etodolac dosierung erwachsene

In der Therapie von bipolaren Störungen kommen Medikamente zum Einsatz, die ausgleichend auf den Stoffwechsel des Gehirns wirken, sogenannte Stimmungsstabilisierer. Abhängig davon, ob der Patient sich in einer manischen oder einer depressiven Phase befindet, werden unterschiedliche Wirkstoffe eingesetzt. Dazu zählen Lithium, bestimmte Mittel, die auch gegen Epilepsie wirken und verschiedene atypische Neuroleptika. Reichen Stimmungsstabilisierer nicht aus, können auch Kombinationen zum Einsatz kommen mit Neuroleptika, Antidepressiva, Sedativa und Hypnotika.

Eine Psychotherapie kann helfen, mit der Erkrankung besser umzugehen, nach einer Krankheitsepisode wieder in den Alltag zurückzufinden und Frühwarnzeichen und Symptome zu erkennen, die einen Rückfall auslösen können. Verfahren, die erfolgreich eingesetzt werden, sind Verhaltenstherapie, Familientherapie und tiefenpsychologische Verfahren.

In speziellen Schulungsprogrammen (Psychoedukation) informieren Ärzte oder Psychologen über die Erkrankung. Betroffene und Angehörige lernen, Frühwarnzeichen richtig zu deuten und die Symptome einer beginnenden Manie, Hypomanie oder Depression rechtzeitig wahrzunehmen und damit umzugehen.

Was ist eine bipolare Störung oder manische Depression?

Die bipolare Störung oder manische Depression wird den affektiven psychischen Störungen zugeordnet. Affektiv bedeutet sinngemäß: Von der aktuellen Stimmung geleitet. Eine bipolare Störung beinhaltet sowohl manische als auch depressive Phasen. Die jeweiligen Phasen sind nicht mit dem Willen beeinflussbar, können aber mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Psychopharmaka mitunter abgeschwächt werden. Auf die medikamentöse Unterstützung kann bei dieser psychischen Erkrankung in der Regel nicht verzichtet werden. Manchmal ist eine Anpassung der Medikamentenzusammenstellung und -dosis erforderlich. Ist der Patient medikamentös wieder richtig eingestellt, kann er bis zum nächsten Ausbruch einer Phase wieder ein relativ normales Leben führen.

Bei der bipolaren Störung sind auch Mischphasen möglich. So gibt es eine Art Zwischenphase auf dem Weg zur Manie, die hypomanische Phase, in der die Veränderungen im Verhalten noch nicht sehr auffällig sind und schnell als hoher Antrieb, gesteigertes soziales Bedürfnis oder schlicht gute Laune missgedeutet werden. Als Angehöriger freut man sich dann möglicherweise, dass der Betroffene aus der Depression heraus ist und es scheinbar wieder aufwärts geht. Daher übersieht man eventuell die feinen Anzeichen dafür, dass sich auch wieder eine Manie anbahnen könnte. Eine weitere Mischphase ist die, in der manische Aspekte mit einer eher depressiven Grundstimmung vermengt ist.

Die einzelnen manischen und depressiven Phasen sind auf der Internetseite von Falk Richter noch näher beschrieben. Auch mögliche Maßnahmen zur Prophylaxe von Depressionen können Sie dort nachlesen.

Die Dauer der Phasen kann – ebenso wie der gesamte Krankheitsverlauf – ganz unterschiedlich sein. Über mehrere Wochen kann sich die manische Phase hinziehen. Die Depression kann noch länger dauern. Nicht immer kann ein konkreter Auslöser für die Phasen von außen festgestellt werden. Im späteren Verlauf genügen immer geringere Auslöser für den Ausbruch einer manischen oder depressiven Phase, und die Frequenz zwischen den Phasen kann sich verringern. Allerdings kann es auch sein, dass die depressiven Phasen mit steigendem Alter häufiger werden und länger anhalten.

Eine genetische Veranlagung ist möglich. Ob diese psychische Krankheit jedoch tatsächlich auftaucht, hängt auch mit anderen Faktoren wie den biografischen Erfahrungen, der Persönlichkeit des Betroffenen und wie er etwa mit Schicksalsschlägen umgeht zusammen. Meist sind Betroffene eher dünnhäutig und schnell durch belastende Ereignisse aus der Bahn geworfen. Wenn sie dann nicht einen gesunden Umgang damit finden, kann sich die Gefahr einer bipolaren Erkrankung möglicherweise vergrößern.

Auch ein hormoneller Einfluss kann die beiden Phasen einer bipolaren Störung begünstigen. So wird bei einer Manie im Körper deutlich mehr Dopamin und Noradrenalin ausgeschüttet, was den gesteigerten Antrieb erklärt. Bei der Depression hingegen ist zu wenig Serotonin und Noradrenalin vorhanden, so dass der Antrieb stark vermindert ist und sich der Betroffene kaum mehr an etwas erfreuen kann.

Zu Beginn der Erkrankung gibt es meist einen konkreten Auslöser. Das kann ein schicksalhaftes oder gar traumatisches Ereignis oder der Verlust / Tod eines geliebten Menschen sein. Ist die bipolare Störung dann einmal ausgebrochen, verselbstständigt sich diese psychische Krankheit praktisch.

Bipolare Störung - Symptome der Manie und der Depression

Wodurch äußert sich eine manische Phase?

  • Der Betroffene wirkt überdreht, redet fast ununterbrochen und sprunghaft mit abrupten Themenwechseln. Für den Zuhörer ist es meist sehr schwer, den rasend schnellen Gedankengängen der bipolaren Person zu folgen. Auf dem Höhepunkt der Manie dichtet diese auch Aspekte hinzu.
  • Sein Drang zu handeln ist in der manischen Phase stark erhöht. Dabei muss die Handlung nicht immer Sinn ergeben. Eine Prioritätensetzung erfolgt nicht. Seine Aufmerksamkeit kann sich auf im Augenblick unwichtige Dinge richten und im nächsten Moment schon einen anderen Anreiz finden.
  • Er kann sich offenbar nicht längere Zeit auf eine Sache konzentrieren. Alles, was ihm gerade wild durcheinander im Kopf herumwirbelt, hat für ihn in dieser Situation subjektiv die gleiche Wichtigkeit.
  • Es findet kein vollständiger Realitätsverlust statt. Seine Handlungen und geäußerten Gedanken beziehen sich meist auf eine reale Begebenheit oder Ereignisse aus seinem Leben (auch vergangene Erlebnisse werden angesprochen). Lediglich auf dem Höhepunkt der Manie treten Wahnvorstellungen jeweils kurzfristig und sehr abrupt auf. Fakten kann er meist auf Nachfrage abrufen. Das Gedächtnis wird durch die Erkrankung an sich grundsätzlich nicht beeinträchtigt.
  • In der Manie ist ein Bipolarer generell sehr unruhig. Da er keine Ruhe findet, kann er oft nicht schlafen und verspürt auch nicht das Bedürfnis danach. Er bemerkt nicht, wenn er erschöpft ist, und nimmt die Anzeichen von Erschöpfung oder von gesundheitlichen Beschwerden nicht ernst. Mitunter hält er sich für unbesiegbar.
  • Auch kann es sein, dass er in der manischen Phase übermäßig viel Geld ausgibt oder sich in sozialen Situationen taktlos verhält. Ein Risikobewusstsein ist in der manischen Phase nicht vorhanden.

Was kennzeichnet die depressive Phase?

  • In der depressiven Phase ist der bipolare Mensch eher antriebslos und verspürt keine Freude mehr an den Aktivitäten, die ihm sonst angenehm waren.
  • Alles erscheint ihm sinnlos, seine Lage hoffnungslos, sein Selbstwertgefühl ist im Keller. Im schlimmsten Fall sehnt er sich nach dem Tod. Der suizidale Anteil muss nicht zwangsläufig Teil der Depression sein, kann aber auftreten.
  • Er grübelt ständig über Dinge, die ihm Sorgen bereiten. Negative Gedankenschleifen bilden sich, aus denen er letztendlich ohne Hilfe von außen nicht mehr herauskommt. Er gibt sich selbst die Schuld an allem (auch unbegründet) und macht sich Vorwürfe.
  • Seine Energiekapazität ist sehr eingeschränkt. Selbst einfache Alltagsverrichtungen fallen ihm schwer und er kann sich oft nicht dazu überwinden. Dafür ist er in der Depression viel schneller erschöpft als sonst.
  • Als Nebenerscheinung kann er an Gewicht verlieren, weil er keinen Appetit hat. Oder er nimmt in der depressiven Phase zu, weil er mehr isst (Frustessen, Genuss von Süßigkeiten zur kurzfristigen Stimmungsaufhellung).
  • Die Depression kann auch von Unruhe begleitet sein.

Tipps für Angehörige von einer bipolaren Störung Betroffener

Allgemeine Ratschläge bei einer manischen Depression

etodolac-ratiopharm® 200mg kaufen

Erblindung allein rechtfertigt nicht die Einrichtung einer Betreuung

OLG Köln, Beschluss vom 05.11.2001, 16 Wx 220/01; FamRB 2002, 143 = EzFamRB aktuell 2002, 227 ( LS ) = OLGR 2002, 45:

Die Erblindung des Betroffenen alleine rechtfertigt, auch wenn der Betroffene sie selbst beantragt, noch nicht die Einrichtung einer Betreuung. Erst dann, wenn nach Ausschöpfung aller dem Betroffenen nach den gesetzlichen Bestimmungen zustehenden sozialen Hilfen immer noch Hilfs- bedürftigkeit besteht, kommt die Einrichtung einer Betreuung für bestimmte Aufgaben in Betracht:

Wer selbst für sich sorgen kann, muss den Staat schonen

Auch wenn ein Mann an einer psychischen Erkrankung leidet, aber seine "eigenen Angelegenheiten" (hier die Abwicklung einer Rechtsanwaltskanzlei) noch selbst erledigen kann, steht ihm kein auf Staatskosten zu finanzierender Betreuer zu. "Unnötige Betreuungen" sind im öffentlichen Interesse zu vermeiden. (Hier empfahl das OLG München dem Mann, sich einer von ihm zu bezahlenden Hilfe zu bedienen, etwa einem Anwalt oder einem Steuerberater. Das Gericht vermutete, dass der Antragsteller nur darauf aus gewesen sei, "die kostenlose Abwicklung seiner Rechtsanwaltsgeschäfte und die Erledigung der ihn betreffenden Prozesse zu erreichen".)

Nur "mit Geld nicht umgehen können" reicht nicht aus

OLG Köln, Beschluss vom 02.02.2005; 16 Wx 17/05; JMBl NW 2006, 24 = MDR 2005, 1114 = OLGR 2005, 234:

Kann eine alte Frau lediglich "nicht mit Geld umgehen", so dass sie stark verschuldet ist, rechtfertigt dies nicht die Bestellung eines amtlichen Betreuers (hier unter anderem angeordnet für den Aufgabenkreis "Vermögenssorge") auf Staatskosten. Dies wäre nur gerechtfertigt, wenn die Person wegen einer psychischen Erkrankung oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung unfähig wäre, ihre Vermögensangelegenheiten "sinnvoll und realitätsbezogen" zu regeln. (Hier vom Oberlandesgericht Köln verneint, weil die alte Dame durchaus noch in der Lage sei, für sich selbst zu sorgen, was zum Beispiel dadurch bewiesen sei, dass sie - mit Hilfe des diakonischen Werkes - ein Verbraucherinsolvenzverfahren eingeleitet habe.)

§ 1896 BGB kann auf Analphabeten nicht analog angewendet werden, da es sich bei Analphabetismus nicht um eine Behinderung handelt. Da alle Menschen als Analphabeten geboren werden, liegt kein angeborenes Intelligenzdefizit vor. Auch ein später erworbenes Intelligenzdefizit scheidet aus, es handelt sich schlichtweg um eine nicht erlernte Fähigkeit, die auch nicht den Schluss auf eine geistige Behinderung zulässt – schließlich sind fast die Hälfte der Weltbevölkerung Analphabeten.

Betreuerbestellung zur Verhinderung einer (weiteren) Verschuldung des Betroffenen

BayObLG, Beschluss vom 04.02.1997, 3Z BR 8/97; BayObLGR 1997, 60 =BtE 1996/97, 57 = BtPrax 1997, 160 = FamRZ 1997, 902 = FuR 1998, 89 = Rpfleger 1997, 307:

  1. Die Bestellung eines Betreuers für den Aufgabenkreis Vermögenssorge kann auch erforderlich sein, um eine (weitere) Verschuldung eines Betroffenen zu verhindern, selbst wenn er vermögenslos ist.
  2. In einem solchen Fall ist in der Regel auch die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts erforderlich.

Keine Betreuung, soweit der Betroffene selbst handeln kann

BayObLG, Beschluss vom 13.12.2000, 3Z BR 353/00; BayObLGR 2001,19 (LS) = BtPrax 2001, 79 = FamRZ 2001, 1249 (LS) = NJWE-FER 2001, 151:

Die Betreuung darf Aufgabenkreise nicht umfassen, die der Betreute noch selbst besorgen kann.

Ein Aufgabenkreis kann auch eine einzige oder wenige einzelne Angelegenheiten umfassen. Ein Betreuungsbebürfnis besteht nicht, wenn der Betreute psychisch in der Lage ist, zur Regelung seiner Angelegenheiten Hilfe eines anderen, z.B. eines Rechtsanwalts oder Steuerberaters in Anspruch zu nehmen und ein Gesunder dies auch tun würde.

Es ist nicht erforderlich, den Aufgabenkreis eines Betreuers zu erweitern, wenn der Betroffene geistig behindert ist, seine Angelegenheiten in dem fraglichen Bereich aber gleichwohl selbst besorgen kann. Die hierfür erforderlichen tatsächlichen Feststellungen hat das Vormundschaftsgericht zu treffen, sie dürfen nicht allein einem medizinischen Gutachter überlassen werden.

Eine psychische Erkrankung allein rechtfertigt noch nicht die Anordnung der Betreuung, wenn nicht gleichzeitig konkret festgestellt wird, dass der Betroffene nicht in der Lage ist, seine Angelegenheiten ganz oder teilweise selbst zu besorgen. Pauschale Befürchtungen ohne konkrete Anhaltspunkte insoweit reichen nicht aus.

Erforderlichkeit der Betreuerbestellung bei Zeugen Jehovas - Ablehnung einer Bluttransfusion. Zur Verfassungsmäßigkeit der amtsgerichtlichen Anordnung einer befristeten vorläufigen Betreuung (gemeint ist wohl die Bestellung eines vorläufigen Betreuers) im Zusammenhang mit der Bluttransfusion auf eine bewusstlose Patientin, die sich aus Glaubensgründen (Zeugen Jehovas) zuvor gegen eine solcheTransfusionausgesprochen hat.

BayObLG, Beschluss vom 03.08.1995, 3Z BR 190/95, EzFamR aktuell 1995,354 = =BtPrax 1995, 218 = FamRZ 1996, 250 (LS)

Das Vormundschaftsgericht hatte für eine psychisch kranke Frau einen Betreuer mit den Aufgabenkreisen Sorge für die Gesundheit, Aufenthaltsbestimmung und Entscheidung über die Unterbringung bestellt. Die dagegen erhobene Beschwerde, mit der die Frau geltend machte, sie sei nicht krank und brauche keinen Betreuer, wurde vom Landgericht zurückgewiesen mit der Begründung, sie erlebe ihre Symptome nicht als krankheitswertig, weshalb bei ihr keine Krankheitseinsicht bestehe.

Das BayObLG hat die weitere Beschwerde der Betroffenen für begründet erachtet. Nach § 1896 Abs. 2 BGB dürfe ein Betreuer nur für Aufgabenkreise bestellt werden, in denen die Betreuung erforderlich ist. Das Prinzip der Erforderlichkeit durchziehe das gesamte Betreuungsrecht; soweit die Betreuung oder weitere mit ihr verbundene Anordnungen sich, wie hier, als Eingriffe in die Freiheitssphäre der Person darstellten, habe der Erforderlichgkeitsgrundsatz Verfassungsrang. Dieser sich aus dem Rechtsstaatsprinzip ergebende Grundsatz verlange für die Bestellung eines Betreuers die konkrete Feststellung, dass sie auch unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit notwendig ist, weil die Betroffene auf entsprechende Hilfen angewiesen ist und weniger einschneidende Maßnahmen nicht in Betracht kommen. Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze könne die angefochtene Entscheidung keinen Bestand haben. Das LG habe sich zwar mit der Frage befaßt, ob die Betroffene trotz ihrer psychischen Erkrankung noch imstande ist, ihre Angelegenheiten zu besorgen. Den getroffenen Feststellungen lasse sich jedoch nicht entnehmen, ob und inwieweit sie ihren Willen frei bestimmen kann. Das Sachverständigengutachten gehe auf diese Frage nicht ein, lasse aber Zweifel aufkommen, ob sie bejaht werden kann.

Nach Auffassung des BayObLG tragen die Feststellungen des LG auch nicht den Umfang der Aufgabenkreise des Betreuers. Für den Aufgabenkreis ”Aufenthaltsbestimmung” sei nach dem Sachverständigengutachten die Betreuung für den Fall erforderlich, dass die Betroffene trotz der Betreuung nicht ambulant behandelt werden kann. Das LG habe nicht festgestellt, ob diese Voraussetzung erfüllt oder ihre Erfüllung durch die Erkrankung bereits als unmittelbar bevorstehend anzusehen ist. Der Aufgabenkreis ”Sorge für die Gesundheit” umfasse die Gesundheitsfürsorge in allen Bereichen der Medizin. Dem Gutachten lasse sich jedoch allenfalls entnehmen, dass die Betreute im nervenärztlichen Bereich einer Betreuung bedarf.

etodolac online rezeptfrei erfahrungen

- Wenn es psychosoziale Beeinträchtigungen gibt, wie sieht das für Beruf und Partnerschaft aus? Bei der Mehrzahl der Patienten gibt es keine beruflichen Beeinträchtigungen, die meisten üben ihre bisherige Tätigkeit weiter aus. Jeder vierte muss allerdings seinen Beruf vorzeitig aufgeben, was aber noch nicht heißt, dass er nicht weiter arbeitsfähig wäre.

Noch günstiger sieht es für die Partnerschaft aus (im Gegensatz zu reinen schizophrenen Erkrankungen). Selbst langjährig schizoaffektiv Erkrankte haben partnerschaftliche Beziehungen und nur etwa 15 % müssen ihre Krankheit auch noch mit einer Zerstörung von Ehe oder Partnerschaft bezahlen.

- Wenn aber dauerhafte Beeinträchtigungen drohen, wie sehen die aus? Die Mehrzahl der Patienten mit einer schizoaffektiven Störung hat überhaupt keine bleibenden Beeinträchtigungen, selbst nach langjährigem Krankheitsverlauf. Dort, wo sich so etwas nicht vermeiden lässt (Fachausdrücke: persistierende Alterationen bzw. Residualsymptome) sind sie in der Regel leicht bis mittelgradig und deshalb weniger folgenschwer. Aber wenn, dann sind es vor allem folgende Restzustände:

Bei etwa jedem Fünften kann sich ein leichtes asthenisches Insuffizienzsyndrom einstellen. Der Allgemeinheit fällt dies kaum auf, der geschulte Beobachter hingegen registriert schon gelegentlich bestimmte Einbußen von Energie, Frische, Spannkraft, Aktivität, Dynamik, bisweilen auch leichtere Merk- und Konzentrationsstörungen, eine etwas weniger ausdrucksstarke Mimik und Gestik u. a. Das sind aber alles Phänomene, die als befindens-abhängige Alltags-Beeinträchtigungen interpretiert werden können und vielen Menschen nicht unbekannt sind - auch ohne schizoaffektive Störung.

Natürlich ist auch eine etwas schwerere Form dieser Entwicklung nicht auszuschließen. Das nennt man dann ein adynam-defizitäres Syndrom. Es betrifft etwas mehr als jeden zehnten Erkrankten. Hier finden sich schon deutlichere Einbußen von Interesse, gemütsmäßiger Ansprechbarkeit, Stimmungslabilität, ein etwas ausgeprägterer Initiative-, Aktivitäts- und Leistungsrückgang und eine reduzierte Kontaktfähigkeit. Letzteres ist aber nicht Rückzug, Isolation oder gar abweisendes Verhalten (wie das bei leider nicht wenigen rein schizophren Erkrankten gesehen wird), sondern das, was die Fachleute mit "reduzierter kommunikativer Funktionsfähigkeit" bezeichnen, d. h. die zwischenmenschliche Kontaktfähigkeit ist zwar spürbar eingeschränkt, aber nicht aufgehoben.

Und schließlich ist in wenigen Prozent der Fälle auch mit leichteren, aber dauerhaften Gemütsstörungen zu rechnen. Beim sogenannten chronifizierten subdepressiven Syndrom handelt es sich nicht um eine Depression im herkömmlichen Sinne, wohl aber um eine leichte depressive Dauerverstimmung (herabgestimmt, resigniert, missgestimmt, freudlos u. a.). Noch seltener ist der stimmungsmässige Gegenpol, das chronifizierte hyperthyme Snydrom. Hier erscheinen die Patienten irgendwie dauernd "über dem Strich". Allerdings nicht so positiv wie eine "geborene Frohnatur" bzw. zeitlich begrenzt bei einer leichten manischen Hochstimmung.

Was kann die Zahl der Krankheitsepisoden beeinflussen?

Natürlich werden die Fachleute, nämlich Nervenärzte und Psychiater immer wieder gefragt, mit was in Zukunft zu rechnen ist: Wie lange wird der Betroffene gesund bleiben dürfen, wann und wie oft und wie schwer ist mit Rückfällen zu rechnen. Dazu folgende Erkenntnisse in Stichworten (die aber natürlich nur statistische Mittelwerte sind und nicht auf den Einzelfall zutreffen müssen):

Am häufigsten treffen schizoaffektive Krankheitsepisoden jene Patienten, bei denen

- manische, d. h. krankhaft hochgestimmte Symptome auftreten,
- sich belastende Lebensereignisse ("life events" - siehe später) häufen,
- produktiv-psychotische Symptome, also Wahn, Sinnestäuschungen oder psychotische Ich-Störungen zu finden sind und
- der Betroffene relativ jung war, als er erstmals erkrankte.

Es scheint aber, als ob die Zyklen einer schizoaffektiven Störung (also die Zeitperiode zwischen dem Beginn der einen und der nächsten Krankheitsepisode) am Anfang des Leidens länger sind und damit die Häufigkeit der Rückfälle im Laufe des Lebens zunimmt (was aber nicht nötig ist - siehe später).

Wie lange muss man in seinem Leben mit Rückfällen rechnen?

Eine schizoaffektive Störung kann lebenslang dauern, da gibt es nichts zu beschönigen. Nur wenige, glücklicher gestellte Fälle haben lediglich eine einzige Krankheitsepisode und dann ihr ganzes Leben lang nichts mehr zu ertragen. Ansonsten muss man in den folgenden Jahrzehnten auf alles gefasst sein. Erst im höheren Lebensalter, etwa nach dem 70. Lebensjahr, nimmt die Rückfall-Gefahr so ab, dass man sich halbwegs sicher wähnen darf.

Diese Erkenntnis könnte nun - theoretisch - eine niederschmetternde Wirkung auf die Betroffenen und ihre Angehörigen haben - zu Unrecht. Bei früheren Generationen, d. h. noch vor wenigen Jahrzehnten, war diese Resignation berechtigt. Jetzt nicht mehr. Kein Mensch mit schizoaffektiver Störung muss diesem Leiden ausgeliefert bleiben, wenn er sich nur rechtzeitig untersuchen und behandeln lässt (siehe später).

Belastende Lebensereignisse und Suizidgefahr bei schizoaffektiven Störungen

Zwei Aspekte gilt es noch zu besprechen, die vor allem bei den schizoaffektiven Störungen eine Rolle spielen: belastende Lebensereignisse, die eine solche Krankheitsepisode (immer wieder) auslösen können und schließlich der schlimmst-mögliche Ausgang, die Suizidgefahr (Selbsttötung). Im einzelnen:

Belastende Lebensereignisse (englischer Fachausdruck, der auch im deutschen gerne gebraucht wird: life events) sind auch bei schizoaffektiven Störungen für den erstmaligen Krankheitsausbruch sowie alle weiteren Rückfälle von großer Bedeutung.

Die Frage, in welchem zeitlichen Zusammenhang ein belastendes Ereignis mit dem Ausbruch einer solchen seelischen Störung in Zusammenhang gebracht werden darf, wird unterschiedlich beantwortet. In der Regel sind es zwischen sechs Monaten und einem Jahr. Ein unmittelbarer Zusammenhang ist nicht die Regel, eher selten.

Auch muss es nicht nur ein negatives Ereignis sein, wie die auslösenden life events Heirat, Schwangerschaft, größere Reisen usw. zeigen. Entscheidend ist vielmehr der Stresscharakter oder die große emotionale Bedeutung, über deren Ausmaß einzig und allein der Betroffene entscheidet, und nicht das Urteil seines Umfelds ("aber das ist doch nicht so schlimm. ").

Auch bei der Frage, wie häufig belastende Lebensereignisse eine Rolle spielen, gilt es zu differenzieren: Sicher haben drei Viertel aller Patienten mit einer schizoaffektiven Störung schon einmal ein einschneidendes Lebensereignis durchmachen müssen. Auf die Gesamtzahl der Krankheitsepisoden umgerechnet lässt sich aber nicht einmal bei einem Drittel ein mehr oder weniger direkter Zusammenhang konstruieren. Oder kurz:

Einschneidende Lebensereignisse sind von großer Bedeutung, aber nicht in jedem Falle an der Auslösung einer Krankheitsepisode beteiligt.

Dabei scheinen Patienten, bei denen depressive oder manische Zustände dominieren, häufiger betroffen als solche, die unter einem rein schizophrenen Beschwerdebild zu leiden haben.

Unbestritten ist aber die Erkenntnis, dass gehäufte Belastungen auch mit schnellerer Rückfallgefahr, d.h. kürzeren gesunden Zwischenzeiten und mit einem ausgeprägteren Beschwerdebild bezahlt werden müssen.

· Suizidgefahr bei schizoaffektiven Störungen

Ein besonderes, erschütterndes, gerade bei schizoaffektiven Störungen ernstzunehmendes Problem ist die Gefahr der Selbsttötung (Fachausdruck: Suizid, aus dem lateinischen: sua manu cadere = von eigener Hand fallen, gleichsam sich selbst fällen).

Eine Suizidgefahr ist bei praktisch allen seelischen Leiden gegeben, besonders aber bei Depressionen, Schizophrenien und schizoaffektiven Störungen. Fast drei Viertel aller Patienten berichten im Laufe ihrer schizoaffektiven Krankheitsepisode von Suizidgedanken, Selbsttötungsplänen oder gar -versuchen. Dies droht vor allem bei langjährig Beeinträchtigten, denen die Hoffnung langsam abhanden kommt (und die vor allem nicht die richtige Therapie bzw. Langzeit-Prophylaxe erhalten). Dabei sind insbesondere jene Patienten gefährdet, die gerade ein schizodepressives Beschwerdebild durchmachen müssen, d. h. schizophrene und depressive Krankheitszeichen erleiden. Haben schon depressive Patienten überdurchschnittlich mit "dunklen Gedanken" zu kämpfen, ist es bei jenen mit schizophrenen und zusätzlich depressiven Symptomen noch bedrängender.

etodolac rapid kaufen

Meistens können die Stimmungsschwankungen allerdings relativ gut behandelt und eingeschränkt werden. Ebenso ist ein Besuch beim Arzt dann notwendig, wenn die Stimmungsschwankungen den Alltag des Patienten und den von anderen Menschen erschweren. Dabei kann es zu Problemen mit den Freunden oder mit dem eigenen Partner kommen. Sollten sich die Stimmungsschwankungen so stark ausgebildet haben, so kann ein Arzt um Rat gefragt werden. In der Regel kann dafür zuerst auch der Hausarzt aufgesucht werden. Frauen können sich allerdings auch direkt an den Frauenarzt wenden.

Eine ärztliche Behandlung ist nur dann ratsam, wenn der Patient selbst keinen Ausweg aus seinen Stimmungsschwankungen weiss. Auch bei immer wiederkehrenden Stimmungsveränderungen sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Psychisch bedingte Stimmungsschwankungen werden dann meist medikamentös behandelt. Es ist davon auszugehen, dass sie durch ein psychisch herbeigeführtes hormonelles Ungleichgewicht entstehen, weshalb eine Gesprächstherapie oder andere Formen der verbalen Therapie nicht den gewünschten Erfolg bringen würden. Antidepressiva helfen etwa Patienten mit depressiven Verstimmungen dabei, ihre Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen. Anschließend sollten allerdings weitere Therapieformen angeschlossen werden, um den Grund für die Erkrankung zu ermitteln und dem Patienten in Zukunft zu ermöglichen, psychischen Stress besser abzubauen.

Handelt es sich um starke Stimmungsschwankungen, die den Patienten selbst gefährden oder suizidale, selbstverletzende Stimmungen beinhalten, wird oftmals auch eine Einweisung zur Therapie in einer Klinik angeordnet. Wird eine körperliche Ursache vermutet, muss vor allem diese behandelt werden. Handelt es sich beispielsweise um einen Tumor, muss dieser entfernt werden - die Stimmungsschwankungen verschwinden dadurch von alleine. Hormonelle Behandlungen müssen hingegen umgestellt und neu angepasst werden, wenn sie der Auslöser sind.

Grundsätzlich sollte man aber auch sich selbst nach den Ursachen und damit auch nach möglichen Änderungen suchen. So sollten übermässiger Stress, Probleme mit Mitmenschen, Genussgifte (Alkohol, Nikotin) und jegliche Probleme realistisch und optimistisch bedacht werden.

Zumeist findet sich hierbei eine Lösung, vor allen in Gespärchen mit der Familie und Freunden. Unterstützend sind auch vermehrte körperliche Aktivitäten (z.B. Wandern, Gartenarbeit), Sport (Joggen, Schwimmen, Radfahren), Kultur (Theater, Festivals), Wellness (Sauna, Schwimmbad) und eine gesunde Ernährung (Obst, Gemüse, Vollkorn).

Stimmungsschwankungen können bei vielen Menschen auftreten, wobei es sich allerdings in den meisten Fällen um ein temporäres Symptom handelt. Oft kommen die Stimmungsschwankungen aufgrund einer bestimmten Situation auf und verschwinden nach einer kurzen Zeit wieder. In diesem Falle müssen die Stimmungsschwankungen auch nicht behandelt werden und führen nicht zu weiteren Beschwerden.

Stimmungsschwankungen können auch bei Frauen vor oder in der Periode auftreten und stellen dort hormonbedingt ebenso ein gewöhnliches Symptom dar. Auch in diesem Falle ist eine Behandlung nicht notwendig und das Symptom verschwindet von selbst wieder.

Sollten die Stimmungsschwankungen allerdings oft auftreten und nicht mit bestimmten Ereignissen verbunden sein, so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Eine Behandlung ist durch einen Psychologen oder mit Hilfe von Medikamenten möglich. Sie führt in der Regel schnell zum Erfolg und zieht keine weiteren Komplikationen nach sich.

Die Stimmungsschwankungen können auch ohne Behandlung wieder von alleine verschwinden, falls es sich zum Beispiel im Jugendliche und Teenager handelt, welche einen Hormonwechsel durchleben. Falls die Stimmungsschwankungen allerdings den Alltag erschweren, müssen sie von einem Arzt behandelt werden.

Hausmittel ↵ gegen Stimmungs-
schwankungen

Bei Stimmungsschwankungen helfen eine Reihe von Maßnahmen und Hausmitteln. Schnelle Hilfe bringen ätherische Öle, die stimmungsaufhellend und antidepressiv wirken. Bewährt haben sich Öle aus Mandarinen, Limetten, Orangen und Grapefruits, aber auch Düfte wie Bergamotte, Jasmin, Rose und Sandelholz. Doch auch normale Nahrungsmittel und Gewürze wie zum Beispiel Ingwer, Muskat, Chilischoten und Schokolade können die Laune verbessern. Als alternative Heilmethoden empfehlen sich Bachblüten und Schüssler-Salze, die als Tee, Salbe oder Badezusatz angewendet werden können.

Davon abgesehen, sollte auch die Ursache für die Stimmungsschwankungen ermittelt werden. Häufig liegt etwa ein harmloser Lichtmangel vor, der sich durch Bewegung an der frischen Luft beheben lässt. Im Allgemeinen führen Sport und Lachen zur Ausschüttung von Glückshormonen. Wirkungsvoll sind auch Wärme oder künstliches Licht in Form einer Infrarotlampe oder eines Besuchs im Solariums. Auch angenehmes Kerzenlicht und Gespräche mit Freunden und Familienmitgliedern regulieren die Stimmung auf natürliche Weise.

Bleiben die Stimmungsschwankungen über einen längeren Zeitraum bestehen, liegt womöglich eine ernste Erkrankung vor. Wer sich immer wieder in depressiven Verstimmungen wiederfindet, sollte deshalb mit einem Arzt oder Therapeuten sprechen.

Im Erbgut einer jungen Frau hat ein internationales Wissenschaftlerteam einen bislang unbekannten genetischen Defekt nachgewiesen. Er sorgt dafür, dass der Körper bestimmte Schäden an der DNA nicht mehr reparieren kann.

Wenn es im Körper zu wenige RAD50-Proteine gibt, treten typische Veränderungen an den Chromosomen auf: Die Träger der Erbanlagen brechen auseinander oder tauschen untereinander Bruchstücke aus. Letzteres ist auf dem Bild zu sehen. Das mit dem Pfeil markierte grüne Stück stammt von einem anderen Chromosom. Bild: Institut für Humangenetik

Beschädigt wird die DNA am laufenden Band: Die UV-Strahlung der Sonne setzt ihr ebenso zu wie Giftstoffe aus der Umwelt. Defekte entstehen aber auch bei der Zellteilung: Die DNA muss dafür verdoppelt werden, und bei diesem komplexen Vorgang passieren gelegentlich Fehler.

Solche Schäden kann der Organismus grundsätzlich selbst reparieren – sogar wenn sie derart gravierend sind wie das komplette Durchbrechen beider DNA-Stränge an derselben Stelle. Wenn es dazu kommt, tritt zuerst der so genannte MRN-Proteinkomplex auf den Plan: Er erkennt den Schaden und meldet ihn an die Reparatursysteme der Zelle weiter.

Dieser wichtige Proteinkomplex funktioniert bei der jungen Frau nicht ordnungsgemäß. Den Wissenschaftlern ist der Komplex vertraut: Er setzt sich aus drei Proteinen zusammen, für zwei von ihnen sind seit Jahren Mutationen bekannt. Der neu entdeckte Defekt betrifft nun das dritte Protein, das die Bezeichnung RAD50 trägt und bei der Reparatur wie eine molekulare Klammer die Enden des DNA-Bruchs zusammenhält.

„Wir kennen die Patientin und ihre Eltern seit rund 15 Jahren“, sagt Professor Detlev Schindler vom Institut für Humangenetik der Universität Würzburg. Anfangs gingen die Wissenschaftler davon aus, dass das Mädchen am so genannten Nijmegen-Breakage-Syndrom (NBS) leidet. Diese erbliche Krankheit entsteht durch einen der schon damals bekannten Defekte an dem Proteinkomplex. Sie ist sehr selten und trifft rein statistisch von drei Millionen Menschen nur einen einzigen.

Die junge Frau hatte Symptome, die für diese Erkrankung typisch sind: Der Kopf zu klein, das Größenwachstum vermindert, die körperliche und geistige Entwicklung verzögert. Im Lauf der Zeit zeigte sich aber, dass bei ihr doch etwas anders war. Denn von den gravierenden Komplikationen der Krankheit blieb sie verschont: Nie machte sie die schweren Atemwegsinfektionen durch, an denen NBS-Patienten häufig sterben. Ihre Immunabwehr ist normal. Und bis heute hat sich bei ihr kein Lymphdrüsenkrebs entwickelt.

Die Ursache für diese Abweichungen ist nun gefunden: Die Patientin leidet eben nicht an NBS, sondern an einer bislang unbekannten Krankheit. Die Wissenschaftler haben ihr den Namen „NBS-artige Störung“ gegeben. Die Mutation, die dem Leiden zu Grunde liegt, haben die Würzburger Forscher in Kooperation mit Kollegen aus Hannover, Magdeburg, Berlin, Israel und Australien charakterisiert.

Der Organismus der Frau bildet viel zu wenige RAD50-Proteine. Dazu kommt, dass die Restproteine ihre Funktion nicht gut genug erfüllen. „Eine Restmenge und eine Restfunktion sind da, und womöglich lebt die Patientin nur deshalb“, sagt Detlev Schindler. Denn wenn ein Organismus gar kein RAD50 zur Verfügung hat, stirbt er bereits als Embryo ab. Das wisse man von Mäusen, die diesen Defekt aufweisen. Die Mutation der Patientin sei vielleicht so selten, dass sie einer der wenigen lebenden Menschen mit dieser Krankheit sei.

Wozu die neuen Erkenntnisse gut sind? Die Patientin selbst kann davon nicht profitieren – vielleicht aber die Eltern von Kindern, bei denen der Verdacht auf das Nijmegen-Breakage-Syndrom besteht. Denn mittels Gendiagnostik lässt sich nun prüfen, ob es sich wirklich um dieses schwere Syndrom handelt oder um die abgemilderte neu entdeckte Krankheit.

Ein Gewinn sind die Forschungsergebnisse auch für die Wissenschaft. „Wir haben einen weiteren Schritt geklärt, der bei der Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen abläuft und beginnen zu verstehen, welche Rolle ihm zukommt“, so der Würzburger Professor. Derzeit untersucht er mit seinem Team, wie das RAD50-Protein mit anderen Proteinen zusammenarbeitet. Diese Arbeiten sollen weitere Erkenntnisse über die Signalwege in der Zelle liefern, die es dem Organismus ermöglichen, Schäden am Erbgut zu beseitigen.

Warum wird eine – destruktive – Beziehungsabhängigkeit nicht international als Krankheit anerkannt?

etodolac oral jelly einzeln kaufen

Folgende besonderen Leistungen stehen kranken und behinderte Menschen im Bedarfsfalle von Seiten der Krankenkasse zu:

Die Inhalte dieser Seite wurden mit freundlicher Genehmigung von RA Michael Baczko den Internet-Seiten der Kanzlei Baczko & Bausch entnommen.
Sozialrecht RA Baczko

R. W. bat mich, ihren Brief an die DAK Redaktion statt eines Erfahrungsberichtes hier zu veröffentlichen. Dieser bezieht sich auf einen Artikel im DAK-Magazin "Fit" Heft 3/2004.

Sehr geehrter Herr K.,

als Mitglied der DAK erhalte ich regelmäßig Ihre Zeitschrift "Fit!". In der letzten Ausgabe war nunmehr ein Bericht über den Medizinischen Dienst zu lesen, zu dem ich hiermit Stellung nehmen möchte.

Schon die Unter-Überschrift "Gemeinsam den besten Weg finden" ist eine Frechheit. Ich habe selbst äußerst enttäuschende Erfahrungen mit dem Medizinischen Dienst machen müssen und war daher von vornherein sensibilisiert für dieses Thema. Einige Aussagen in diesem Bericht, die ich im Folgenden zitieren werde, sind sehr zutreffend, jedoch wundert es mich, dass diese dann zu der Schlussfolgerung führen, der Medizinische Dienst sei positiv zu bewerten.

Die Aussage der Dr. S. vom MDK Hamburg,

"Uns geht es daher weniger um die Frage, was der Versicherte alles an Krankheiten hat. Uns geht es darum, ob und wie er trotzdem arbeiten kann."

ist sehr richtig. Allerdings wüsste ich nicht, wieso es ein Vorteil sein sollte, wenn Ärzte des MDK, die die Arbeits(un-)fähigkeit überprüfen sollen, sich keine Gedanken um den Gesundheitszustand des Patienten machen, sondern lediglich darum, wie schnell, wo und als was der Patient wieder arbeiten kann, damit er bloß nicht länger der Krankenkasse "auf der Tasche liegt".

Die Methode, den Patienten mit ins "Boot" zu ziehen, die ja in dem Artikel mehrmals gelobt wird, finde ich ebenfalls fragwürdig:

"In einem vertrauensvollen Gespräch kann man da eine ganze Menge bewirken",

brüstet sich Dr. S. stolz. Sicher, wenn man die Patienten so sehr verunsichert und in einem Gespräch seine Macht dahingehend ausspielt, dass der Patient zu spüren bekommt, dass nicht Ärzte, von denen er jahrelang behandelt wird, das "letzte" Wort haben, sondern allein Ärzte des MDK über Arbeits(un-)fähigkeit, Gesundheit und Zukunft entscheiden, wenn man Patienten erst in einem "vertrauensvollen" Gespräch über seine private Situation ausfragt, diese dann noch kommentiert und negativ bewertet, und schließlich den Patienten in Tränen aufgelöst vor die Tür setzt, dann kann man in der Tat eine ganze Menge bewirken!

Einige der Argumente in diesem Artikel Ihrer Zeitschrift kamen mir sehr bekannt vor. Da ich mittlerweile schon zwei Mal (wegen der gleichen Angelegenheit) zum MDK "eingeladen" worden war, kenne ich diese Argumente zur Genüge. Ich hatte auch bereits vor der Veröffentlichung dieses Berichts die These aufgestellt, dass die Ärzte des MDK offensichtlich zu einem Seminar geschickt werden, wo sie ein paar Patent-Argumente auswendig lernen müssen, die dann für jeden Patienten universell angewandt werden (da beide Ärzte des MDK die gleichen Sätze auf mich losließen). Ein Auszug aus Ihrem Bericht lautet:

"So hat sich schon oft gezeigt, dass eine zunächst verordnete Schonung die Wiedereingliederung sogar erschweren kann. Gerade von der Sportmedizin haben wir gelernt, dass man den Körper fordern muss und nicht - wie man es früher einmal gesehen hat - schonen darf."

Auch dieses Argument bekam ich zu hören. Allerdings wüsste ich nicht was mein konkreter Fall - mit Colitis Ulcerosa und Burnout-Syndrom als Haupterkrankung - mit Sportmedizin zu tun hätte, und inwiefern es insbesondere beim Burnout-Syndrom, welches ja aus jahrelanger Überlastung und Überarbeitung resultiert, vonnöten ist, sich weiter zu fordern, statt sich zu schonen.

Diese Problematik konnte mir leider jedoch keiner der Ärzte vom MDK erklären. Wahrscheinlich wurde diese Frage nicht bei dem oben erwähnten Universal-Seminar gelehrt.

Wie die Ärztin des MDK, die mich zuerst begutachtete, ja auch mehrmals betont hatte, kannte sie sich mit "solchen Krankheiten" auch nicht aus. Ihre Ausführungen bestanden nämlich nur darin, mich darauf hinzuweisen, dass ich ja "schon seit fast 6 Wochen" arbeitsunfähig sei, so dass doch der akute Schub der Colitis bald vorüber sein müsse. Zu der psychischen Komponente meiner Krankheit, die sie offensichtlich nicht erfassen konnte, führte sie an, dass man sich schließlich mit mir noch normal unterhalten könne und ich sicher mit meinem Mann zu Hause auch tiefgreifende Gespräche führen könne, dass ich beim Reden konzentriert und strukturiert wirke, dass sie jetzt, wenn sie mich "da so sitzen sieht" nicht für depressiv oder suizidgefährdet halte (dies konnte sie ganz "fachmännisch" schon nach 10 Minuten einschätzen), und dass ja schließlich die Krankheit "so schlimm nicht sein kann", weil sie aus meinen Unterlagen ersehen kann, dass ich ja mehr als zweieinhalb Jahre bei der gleichen Firma gearbeitet habe und zu allem Überfluss verheiratet sei, so dass es eine gewisse Konstanz in meinem Leben gäbe. Wenn es mir wirklich schlecht ginge, dann hätte mein Mann mich schon längst verlassen, da es ja kein Mann mit einer Frau aushält, die wirklich psychisch krank ist.

Diese Aussage halte ich nicht nur für einen Angriff auf meine Person (immerhin hat nie jemand behauptet oder diagnostiziert, dass ich eine Psychose habe oder geistesgestört sei), sondern auch mein Mann hat sich ziemlich über diese Aussage geärgert. Immerhin weiß diese Frau nichts über unser Eheleben und kann wohl schlecht gegen mich verwenden, dass mein Mann mich noch nicht verlassen hat.

Doch die Vorschläge mein Eheleben betreffend gehen noch weiter. Sie meinte nämlich, dass ich aufgrund meiner Krankheit doch vielleicht irgendeine weniger anspruchsvolle Halbtagsstelle annehmen könnte, da ich ja verheiratet sei, und es dann vielleicht nicht so auf das Geld ankäme. Allerdings hat das Bundessozialgericht in seiner Entscheidung (1 B KR 30/00) erneut entschieden, dass ein Verweis auf eine andere Tätigkeit als die zuvor ausgeübte rechtswidrig ist. Maßstab der Arbeitsunfähigkeit in der Krankenversicherung ist die zuletzt vor Beginn der Erkrankung verrichtete Tätigkeit. Diese Tätigkeit hatte ich allerdings eben aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen. Nun soll ich aber zum Arbeitsamt gehen, und hoffen, dass mir dort eine andere Stelle vermittelt wird, ohne dass die gesundheitlichen Gründe, die mich zwangen, die vorherige Stelle aufzugeben, beseitigt sind?

Aus meiner "Vorgeschichte" sah die Ärztin auch, dass es mir schon seit Jahren schlecht geht, und dass bereits eine Ärztin vom Gesundheitsamt Hagen im Jahre 2000 mich für mindestens ein Jahr arbeitsunfähig erklärte. Ich sollte damals nach sehr langen Krankenhausaufenthalten und Therapien eine Pause einlegen, damit ich mich erholen kann und meinen Workaholismus in den Griff kriege. Dies habe ich allerdings seinerzeit aus finanziellen Gründen nicht tun können. Ich bildete mir ein, ich schaffe allein aus Willenskraft, gesund zu werden oder aber meine Krankheit zu verdrängen. Dieses Verdängen klappte auch eine Weile, bis eben Ende 2002 die Colitis Ulcerosa noch hinzu kam. Meine Krankheit beschränkt sich also nicht nur auf den Verlauf der Colitis, sondern ist eine chronische. Zu diesem Sachverhalt meinte die Gutachterin des MDK nur, dass sie zwar sehe, dass es mir schon seit Jahren sehr schlecht gehe, dass ich aber trotzdem so vieles geleistet habe (ein abgeschlossenes Studium, eine Doktorarbeit geschrieben, "nebenbei" immer Vollzeit gearbeitet), und dass sie daraus schließe, dass ich auch im kranken Zustand noch leistungsfähig sei. Auffällig ist hierbei, dass hier nur meine angebliche Leistungsfähigkeit bewertet, nicht aber mein körperlicher und seelischer Zustand berücksichtigt wurde - ein Zustand, der sich mit Sicherheit weiter verschlimmern wird, sobald ich wieder eine Arbeitsstelle habe, auf der dann wieder hundertprozentiger Einsatz gefordert wird.

An dieser Stelle möchte ich eine Aussage im Internet zitieren, die der MDK selbst getroffen hat:

"Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn ein Versicherter aufgrund von Krankheit seine ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann."

Weiter heisst es:

"Ob Krankheit die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Von der Art und der Schwere der Krankheit
  • Vom körperlichen und psychischen Gesamtzustand des kranken Menschen
  • Von der Art der beruflichen Tätigkeit und den damit verbundenen Anforderungen

Die Diagnose des behandelnden Arztes, die tatsächlichen Leistungseinschränkungen sowie die Anforderungen des jeweiligen Arbeitsplatzes werden zusammen betrachtet. Auf dieser Basis entsteht das individuelle Gutachten des MDK."

In meinem Fall war es wohl so, dass diese drei Faktoren nicht betrachtet wurden, dass sogar "der psychische Gesamtzustand des Menschen" sowie "die Art und die Anforderungen der beruflichen Tätigkeit" außer Acht gelassen wurden. Die Gutachterin ging stattdessen davon aus, dass ich ja lediglich zum Arbeitsamt gehen müsse, nicht zurück auf eine Arbeitsstelle.

etodolac-dosierung zum abführen

Einer Studie zufolge leiden 77% Prozent der betroffenen Männern auch psychisch unter der Krankheit und einer von vier gibt an, dass auch seine Beziehung darunter leidet, was bedeutet, dass auch die jeweiligen Partner betroffen sind.

Laut der Informationsseite This is Peyronies, ist die Peyronie-Krankheit jedoch leicht behandelbar, entweder durch eine Operation, Spritzen, einer Traktionstherapie oder mit Medikamenten.

Solltet ihr also jemanden kennen, der unter dieser Krankheit leiden könnte, schickt ihm den Link zu diesem Artikel!

Tracey Cox ist eine internationale Sex-, Körpersprache- und Beziehungsexpertin und Moderatorin. Sie ist bekannt für ihre Fernsehsendungen zum Thema Sex und Beziehungen und ihre Bestseller, welche weltweit millionenfach verkauft wurden.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Fatigue (sprich: Fatieg), französisch für Müdigkeit oder Erschöpfung, wird auch Fatigue-Syndrom oder Erschöpfungssyndrom genannt und bezeichnet ein chronische Krankheiten begleitendes Symptom. Auch wenn „Fatigue“ nicht generell als offizieller medizinischer Ausdruck gilt, hat sich der Begriff vor allem in Zusammenhang mit Krebserkrankungen etabliert. Es handelt sich um ein anhaltendes Gefühl der Müdigkeit und Antriebslosigkeit, das den gesamten Tagesablauf beeinflusst. Trotz normal langer Schlafphasen fühlt sich der Betroffene schwach, abgeschlagen und überfordert.

Erkrankungen, bei denen Fatigue eine Symptomatik darstellt, sind neben Krebs chronische Herz- und Lungenkrankheiten, Rheuma, Multiple Sklerose und weitere Erkrankungen wie Muskelerkrankungen verschiedener Art, AIDS, die chronische Darmentzündung Morbus Crohn und Bluthochdruck.

Die Entstehung von Fatigue ist noch nicht abschließend geklärt. Die Forschung geht von einer multifaktoriellen Entstehung, also einer verschiedenen Ursachen geschuldeten Begründung des Erschöpfungssyndroms aus. Dazu gehören Veränderungen des Blutbildes oder Blutarmut (Anämie), ernährungsbedingte Einflüsse oder psychologische Faktoren. Fatigue kann auch als Nebenwirkung der in der Behandlung der Krankheiten eingesetzten Medikamente auftreten.

Häufig tritt Fatigue nach dem Beginn der Therapiemaßnahmen auf. Im Fall einer krebsbedingten Fatigue ist das Auftreten häufig im Zusammenhang mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung zu verzeichnen. Die Erschöpfung hält oft auch noch nach Abschluss der Therapiemaßnahmen an und kann erst nach Wochen oder Monaten wieder abklingen. Durchschnittlich leiden mehr Frauen am Fatigue-Syndrom als Männer. Dies könnte im Zusammenhang mit der testosteronbedingten höheren Schmerzunempfindlichkeit von Männern stehen.

Fatigue als Krankheitssymptom ist abzugrenzen gegenüber dem Chronischen Erschöpfungssyndrom, das nicht als Nebenerscheinung einer Erkrankung, sondern als eigenständige Krankheit auftritt. Neben den Erschöpfungs- und Müdigkeitszuständen treten Kopf-, Hals- und Muskelschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie Schlafstörungen auf. Auch das sogenannte Burn-out-Syndrom, ein Zustand emotionaler Erschöpfung und Ausgebranntheit mit der Gefahr, psychosomatische Erkrankungen oder Suchterkrankungen zu entwickeln, ist von der Fatigue abzugrenzen.

Die Diagnosestellung erfolgt anhand der Symptome. Die erste Therapiemaßnahme besteht in einem umfassenden Gespräch mit dem behandelnden Arzt. Auch die Einbindung der Angehörigen in das Gespräch kann wichtig sein, damit diese die Erschöpfungszustände des Betroffenen einordnen und beurteilen können. Liegen körperliche Ursachen für Fatigue wie Blutarmut, Gewichtsverlust, Bewegungsmangel oder hormonelle Veränderungen vor, werden diese behandelt.

Verlässliche Zahlen zur Verbreitung von Fatigue liegen leider nicht vor. Im Zusammenhang mit Krebserkrankungen schwanken die Angaben stark. Etwa 75 % aller an Krebs erkrankten Patienten geben an, im Verlauf ihrer Krankheit mit Fatigue kämpfen zu müssen. Am häufigsten werden die Symptome des Fatigue-Syndroms bei Patienten mit Leukämie, Brust- und Prostatatumoren beobachtet.

Dipl. oec. troph. Kathi Dittrich

Quelle: Dittrich, K.: UGB-Forum 2/04, S. 100-101

Peyronie als Krankheit Ist das der Grund, warum sein Penis krumm ist?

Nicht alle Penisse sind gleich, so viel war uns klar. Es gibt Fleischpenisse und Blutpenisse und einige haben vielleicht einen kleinen Knick. Aber glaubt man Sex-Expertin Tracey Cox, so kann solch eine Verkrümmung viel mehr sein, als nur ein ästhetisches Problem sein.

Dahinter könnte sich die bisher noch wenige bekannte Peyronie-Krankheit verbergen. Tracey beschreibt sie so: „ein Zustand, der durch Narbengewebe, das sich im inneren des Penisses bildet, hervorgerufen wird und bei Erregung zu einer Krümmung führt.“

Obwohl es vielleicht zunächst lustig klingt, sagt die Sex-Expertin: „In Wirklichkeit ist es eine ernstzunehmende Krankheit, welche den Sex sehr schmerzhaft und teilweise auch unmöglich macht.“ Offensichtlich wissen Ärzte noch nicht, was die genaue Ursache dieser Krankheit ist, „was bedeutet, dass derzeit alle Männer Gefahr laufen, irgendwann einmal hieran zu erkranken“, sagt Tracey.

5 Dinge, die ich schon immer über seinen Penis wissen wollte

Obwohl man vermutet, dass rund 5-7% der männlichen Bevölkerung von der Peyronie-Krankheit betroffen sind, sprechen nur wenige Männer offen darüber. Viele schämen sich auch und suchen deswegen keinen Arzt auf. Wegen des großen Einflusses auf das Sexleben empfiehlt Tracey betroffenen Männern unbedingt zu einem Arzt zu gehen. „Die Peyronie-Krankheit ist nicht nur ein unangenehmer Zustand, den man in seiner Hose verstecken kann“, sagt sie.

Einer Studie zufolge leiden 77% Prozent der betroffenen Männern auch psychisch unter der Krankheit und einer von vier gibt an, dass auch seine Beziehung darunter leidet, was bedeutet, dass auch die jeweiligen Partner betroffen sind.

Laut der Informationsseite This is Peyronies, ist die Peyronie-Krankheit jedoch leicht behandelbar, entweder durch eine Operation, Spritzen, einer Traktionstherapie oder mit Medikamenten.

etodolac online kaufen in österreich

Nach Abklingen des akuten Beschwerdebildes kommen vermehrt nicht-medikamentöse Hilfen zum Einsatz, vor allem bei Patienten, die sehr sensibel und ggf. voller Scham und Minderwertigkeitsgefühle auf das reagieren, was ihnen ihr Krankheitsbild gleichsam aufgezwungen hat. Außerdem dort, wo immer wieder kleinere "Einbrüche" zu ertragen sind. Und natürlich bei schicksalhaften Belastungen, also einschneidenden Lebensereignissen, besonders wenn sie kurz hintereinander und damit ohne Regenerationsmöglichkeit zuschlagen.

- Unter den psychotherapeutischen Verfahren, die bei schizoaffektiven Störungen hilfreich sind, haben sich vor allem verhaltenstherapeutische und kognitiv orientierte Methoden bewährt. Einzelheiten siehe die entsprechende Literatur. Auch familientherapeutische Ansätze können sinnvoll sein. Wer das Beschwerdebild noch einmal durchgeht, wird wissen warum. Schwerpunkt solcher Behandlungsverfahren sind Aufklärung, Bewältigung der Erkrankung und ihrer Folgen, die Kenntnis von Warnhinweisen (Rückfall-Sensibilisierung), die Vermeidung von Belastungen, die diese Rezidive auslösen oder zumindest fördern können und der Versuch, Schicksalsschläge, die ja nicht zu vermeiden sind, einigermaßen gefahrlos zu überwinden. Das selbe gilt für Scham-, Minderwertigkeits- und Schuldgefühle und die damit verbundenen depressiven Verstimmungen.

- Psychoanalytische oder tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapieverfahren werden dagegen bei schizoaffektiven Störungen seltener eingesetzt und wenn, dann nur durch besonders geschulte Therapeuten (Gefahr der Krankheits-Auslösung).

- Soziotherapeutische Unterstützungsmaßnahmen und Hilfen sind dagegen bei allen schizoaffektiven Patienten nützlich. Das geht von der Ergotherapie (Arbeitstraining und Belastungserprobung) über die stufenweise Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit bis zu Maßnahmen der beruflichen Anpassung, wenn nicht gar Umschulung. Da die psychosozialen Folgen von schizoaffektiv Erkrankten weniger nachhaltig sind wie bei so manchen rein schizophrenen Patienten, sind auch die Erfolge solcher Maßnahmen durchaus günstig. Man sollte ihren heilsamen Einfluss nicht unterschätzen.

- Angehörigengruppen, wie sie vor allem bei schizophren Erkrankten hilfreich sind, verbessern natürlich auch den Informationsstand der Angehörigen von schizoaffektiven Patienten und damit das Verhältnis zwischen dem Kranken und seinem Partner, seinen Eltern und Kindern. Und damit indirekt auch zu Freunden, Nachbarn und Berufskollegen.

- Schließlich gibt es spezifische Trainingsprogramme (z. B. das integrierte psychologische Therapieprogramm - IPT), das vor allem empfohlen wird bei ausgeprägten kognitiven (also im weitesten Sinne geistigen) Störungen, bei immer hilfloser machenden Sozialängsten (die Angst vor den anderen schlechthin), bei sogenannter Minus- oder Negativ-Symptomatik (z. B. Gemütsverflachung, Antriebs- und Bewegungsarmut, mangelnde Motivation, sozialer Rückzug) und bei geringer Therapie-Motivation des Patienten.

Umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen und damit Publikationen sowie Fachbücher zum Thema Schizophrenien, Depressionen und (leider weniger) manischen Zuständen. Immer häufiger auch allgemeinverständliche Artikel und Sachbücher, die in der Mehrzahl der Fälle verständlich dargeboten und fachlich fundiert sind. Einzelheiten siehe die Kapitel Schizophrenien, Depressionen und Manie.

Grundlage vorliegender Ausführungen:

Marneros, A.: Schizoaffektive Erkrankungen. Thieme-Verlag, Stuttgart-New York 1995 (Grundlage vorliegender Ausführungen)

Angst, J., C. Scharfetter: Schizoaffektive Psychosen - ein nosologisches Ärgernis. In: E. Lungershausen et al. (Hrsg.): Affektive Psychosen. Schattauer-Verlag, Stuttgart - New York 1990

APA: Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen - DSM-IV. Hogrefe-Verlag für Psychologie, Göttingen-Bern-Toronto-Seattle 1998

Faust, V.: Depressionsfibel. Gustav Fischer-Verlag, Stuttgart-Jena-Lübeck-Ulm 1997

Faust, V.: Manie. Eine allgemeinverständliche Einführung in Diagnose, Therapie und Prophylaxe der krankhaften Hochstimmung. Enke-Verlag, Stuttgart 1997

Faust, V.: Medikament und Psyche: Neuroleptika-Antidepressiva-Beruhigungsmittel-Lithiumsalze. Wiss. Verlagsges., Stuttgart 1995

Faust, V.: Schizophrenie. Erkennen und Verstehen in Fragen und Antwort. Arcis-Verlag, München 1996

Faust, V.: Schwermut. Depressionen erkennen und verstehen, betreuen, behandeln und verhindern. Hierzel-Verlag, Stuttgart-Leipzig 1999

Faust, V.: Seelische Störungen heute. Wie sie sich zeigen und was man tun kann. Verlag C. H. Beck, München 2000

Lenz, G.: Schizoaffektive Psychosen. Facultas-Verlag, Wien 1987

Marneros, A. (Hrsg.): Schizoaffektive Psychosen. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1981

Marneros, A. et al.: Affektive, schizoaffektive und schizophrene Psychosen. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1991

WHO: Internationale Klassifikation psychischer Störungen - ICD-10. Verlag Hans Huber, Bern-Göttingen-Toronto 1993

Bei allen Ausführungen handelt es sich um allgemeine Hinweise.
Bei persönlichen Anliegen fragen Sie bitte Ihren Arzt.
Beachten Sie deshalb bitte auch unseren Haftungsausschluss (s. Impressum).

Jede Depression ist so individuell wie die Person, die an Ihr erkrankt. Und doch werden Depressionen in verschiedene Depressionsarten eingeteilt und als Diagnose gestellt. Nicht immer trifft die Diagnose genau zu und so manches Mal dauert es eine Zeit lang, bis feststeht, an welcher Art von Depression man erkrankt ist. Oft stellt sich zudem heraus, dass depressive Menschen nicht nur an einer Depression leiden, sondern zusätzlich noch an einer anderen Krankheit.

Warum ist es wichtig die eigene Depressionsart zu kennen?

Nichtsdestotrotz hat es klare Vorteile zu wissen, an welcher Depressionsart man selber, der Partner oder ein guter Freund erkrankt ist. Hier seien nur einige exemplarisch genannt.

etodolac kosten preis

Simhandl Ch., Mittenwachauer K.: Depression & Manie – Erkennen und erfolgreich behandeln. Wien, New York 2007

Das Risiko, im Laufe seines Lebens an einer Bipolaren affektiven Störung zu erkranken, liegt bei ca. 1-3%. Die bipolaren Störungen entwickeln sich im Durchschnitt bereits zu einem früheren Lebensalter als die unipolaren Depressiven Störungen. Viele Menschen mit bipolaren Erkrankungen haben bereits um das 15. Lebensjahr herum erste Krankheitssymptome, die voll ausgeprägte bipolare Störung entwickelt sich dann häufig zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

  • Meyer TD, Hautzinger M (2013). Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim, Basel: Beltz.
  • American Psychiatric Association - APA (2002). Practice Guideline for the treatment of patients with bipolar disorder. 2nd edition. Arlington: APPI.
    Full text (pdf) >>
  • DGBS, DGPPN (Hrsg) (2012). S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. Dresden: DGBS, DGPPN.
    Full text (pdf) >>
  • Goodwin GM, Haddad PM, Ferrier IN, Aronson JK, Barnes T, et al. (2016). Evidence-based guidelines for treating bipolar disorder: Revised third edition recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 30(6): 495-553.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2014). Bipolar disorder: The NICE guideline on the assessment and management of bipolar disorder in adults, children an young people in primary and secondary care. National Clinical Practice Guideline 185. London: British Psychological Society, The Royal College of Psychiatrists.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
    Full text (pdf) >>
  • Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists RANZCP - Clinical Practice Guidelines Team for Bipolar Disorder (2004). Australian and New Zealand clinical practice guidelines for the treatment of bipolar disorder. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry 38:280–305.
    Abstract >>


Letzte Aktualisierung: 08.10.2017

Autoren des Artikels: Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?

Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:

Was ist eine bipolare Störung oder manische Depression?

Die bipolare Störung oder manische Depression wird den affektiven psychischen Störungen zugeordnet. Affektiv bedeutet sinngemäß: Von der aktuellen Stimmung geleitet. Eine bipolare Störung beinhaltet sowohl manische als auch depressive Phasen. Die jeweiligen Phasen sind nicht mit dem Willen beeinflussbar, können aber mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Psychopharmaka mitunter abgeschwächt werden. Auf die medikamentöse Unterstützung kann bei dieser psychischen Erkrankung in der Regel nicht verzichtet werden. Manchmal ist eine Anpassung der Medikamentenzusammenstellung und -dosis erforderlich. Ist der Patient medikamentös wieder richtig eingestellt, kann er bis zum nächsten Ausbruch einer Phase wieder ein relativ normales Leben führen.

Bei der bipolaren Störung sind auch Mischphasen möglich. So gibt es eine Art Zwischenphase auf dem Weg zur Manie, die hypomanische Phase, in der die Veränderungen im Verhalten noch nicht sehr auffällig sind und schnell als hoher Antrieb, gesteigertes soziales Bedürfnis oder schlicht gute Laune missgedeutet werden. Als Angehöriger freut man sich dann möglicherweise, dass der Betroffene aus der Depression heraus ist und es scheinbar wieder aufwärts geht. Daher übersieht man eventuell die feinen Anzeichen dafür, dass sich auch wieder eine Manie anbahnen könnte. Eine weitere Mischphase ist die, in der manische Aspekte mit einer eher depressiven Grundstimmung vermengt ist.

Die einzelnen manischen und depressiven Phasen sind auf der Internetseite von Falk Richter noch näher beschrieben. Auch mögliche Maßnahmen zur Prophylaxe von Depressionen können Sie dort nachlesen.

Die Dauer der Phasen kann – ebenso wie der gesamte Krankheitsverlauf – ganz unterschiedlich sein. Über mehrere Wochen kann sich die manische Phase hinziehen. Die Depression kann noch länger dauern. Nicht immer kann ein konkreter Auslöser für die Phasen von außen festgestellt werden. Im späteren Verlauf genügen immer geringere Auslöser für den Ausbruch einer manischen oder depressiven Phase, und die Frequenz zwischen den Phasen kann sich verringern. Allerdings kann es auch sein, dass die depressiven Phasen mit steigendem Alter häufiger werden und länger anhalten.

Eine genetische Veranlagung ist möglich. Ob diese psychische Krankheit jedoch tatsächlich auftaucht, hängt auch mit anderen Faktoren wie den biografischen Erfahrungen, der Persönlichkeit des Betroffenen und wie er etwa mit Schicksalsschlägen umgeht zusammen. Meist sind Betroffene eher dünnhäutig und schnell durch belastende Ereignisse aus der Bahn geworfen. Wenn sie dann nicht einen gesunden Umgang damit finden, kann sich die Gefahr einer bipolaren Erkrankung möglicherweise vergrößern.