fincar mups im ausland kaufen

fincar rezeptfrei versand aus deutschland

Möglich sei auch, dass die ersten manischen Phasen nicht besonders ausgeprägt seien. In hypomanen Phasen sind die Menschen vielleicht etwas redseliger als sonst, haben aber noch ausreichend Selbstkontrolle. Psychiater Reif bemängelt, dass nicht alle Ärzte genau und aufmerksam genug nachfragen. Auch die Familienmitglieder nach Auffälligkeiten im Verhalten zu befragen, kann wichtige Hinweise liefern. "Wenn zum Beispiel die Ehefrau erzählt, dass ihr Mann plötzlich nachts anfing, die Küche zu weißeln und nicht mehr schläft, deutet das stark auf eine manische Phase hin."

Zentrales Element in der Behandlung sollte eine Psychotherapie sein, um neuen Phasen vorzubeugen oder sie möglichst lang hinauszuzögern. Die Patienten lernen, Stressfaktoren individuell zu erkennen und zu minimieren. In den meisten Fällen wird die Psychotherapie mit Medikamenten gekoppelt. Oft sind sie die Basis, damit eine Psychotherapie überhaupt möglich wird. Ziel sei es laut Reif, die Beschwerden einer aktuell ablaufenden Phase zu lindern oder der nächsten Phase vorzubeugen: "Medikamente können weitere Episoden in der Regel zwar nicht vollständig verhindern. Aber sie können die beschwerdefreie Zeit bis zur nächsten Episode verlängern und Stimmung, Antrieb und Schlaf-Wach-Rhythmus stabilisieren."

Lithium wirkt bei einem Drittel der Patienten nicht

Lithium zum Beispiel kann die Stimmung stabilisieren. Bei einem Drittel der Patienten kommt es dadurch zu einem Stillstand der Erkrankung. Ein weiteres Drittel spricht teilweise auf Lithium an, der Rest leider gar nicht. Wer genau von diesen Medikamenten profitieren kann, hierbei stochern Psychiater aber erst einmal im Unsicheren. Genetische Marker sind noch in der Entwicklung, mit denen es möglich werden könnte, bessere Vorhersagen zu treffen. Wichtig ist, dass die Betroffenen Lithium durchgehend und regelmäßig sowie in der genau richtigen Dosis einnehmen. Typische Nebenwirkungen sind Gewichtszunahme, Kreislaufstörungen, Zittern, Übelkeit oder Müdigkeit.

Alternativ zu Lithium eignen sich Antipsychotika und Antiepileptika wie Valproat zur Therapie einer akuten Manie und zur Phasenprophylaxe. Befindet sich der Patient in einer depressiven Phase, sind Antidepressiva, Stimmungsstabilisierer und manche atypischen Antipsychotika geeignete Mittel. Die medikamentöse Behandlung von Mischzuständen ist knifflig. Antidepressiva können hier den Zustand verschlimmern, sind also ungeeignet. "Wir setzen dann zumeist eine Mischung aus Lithium und bestimmten Antiepileptika und Antipsychotika ein", sagt Reif. Als nicht medikamentöse Verfahren sind noch die Wachtherapie mit Schlafentzug und die Elektrokrampftherapie zu erwähnen. Und, ganz banal, auch Sport kann die Stimmung aufhellen.

Psychotherapie auch für die Angehörigen

"Wir können eine bipolare Störung heute vergleichsweise gut behandeln – immer angepasst an die jeweilige Phase", sagt der Frankfurter Mediziner Reif. Leider mangele es aber an Psychotherapeuten und Psychiatern, die sich mit dem Krankheitsbild gut auskennen. Außerdem sei mehr Geld für die Forschung nötig, um die Therapie möglichst schnell weiter zu verbessern.

Auch die Angehörigen, die unter dem Leben mit einem manisch-depressiv Erkrankten leiden, können in die Psychotherapie einbezogen und geschult werden. Hier lernen sie, wie sie am besten mit der Situation umgehen und gesundes von krankhaftem Verhalten unterscheiden. Außerdem sollten sie zu ihrem Selbstschutz lernen, zwischen Zuwendung und Abgrenzung balancieren zu können. Die gegensätzlichen Phasen einer manisch-depressiven Erkrankung müssen sie schließlich mittragen. Da den meisten Betroffenen während einer manischen Phase die Krankheitseinsicht verloren geht – sie fühlen sich ja großartig –, ist das Wissen um die Krankheit im persönlichen Umfeld umso wichtiger.

Die offizielle Website zum Buch "Kindheit im Schatten – Wenn Eltern krank sind und Kinder stark sein müssen" von Maja Roedenbeck.

Filmrezension: Infinitely Polar Bear – Kindheit mit einem manisch-depressiven Vater

In diesem Film von 2014, der gerade (2016) auf DVD herausgekommen ist, spielt Charakterdarsteller Mark Ruffalo einen Mann mit einer Bipolaren Störung, der alleine für seine beiden Töchter sorgt. Die Mutter der beiden muss in der Hoffnung auf bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt in einer anderen Stadt studieren, um ihre Familie vor der Armut zu bewahren.

Der Erkrankte wird nur in einer Szene in einer psychiatrischen Klinik gezeigt, hauptsächlich ist er im Alltag und im Umgang mit seinen Kindern zu sehen. Der Film arbeitet sehr gut heraus, dass seine psychische Krankheit bei aller Belastung für die Familie auch schöne, emotionale, bunte, kreative Momente hervorbringt.

Viele Themen, die der Film anspricht, wurden mir genauso von Betroffenen und Angehörigen berichtet und scheinen sehr glaubwürdig: dass die Familie zunächst beschließt, Lehrern und Freunden nichts von der Krankheit des Vaters zu erzählen, mit der Begründung, dass sie es ohnehin nicht verstehen würden. Dass es vor allem die vielen ambitionierten Projekte des Erkrankten sind, die er halbfertig in der Wohnung herumstehen lässt, die die Angehörigen auf eine harte Probe stellen. Dass die Kinder früh ein starkes Verantwortungsgefühl entwickeln, den Haushalt machen, sich um sich selbst kümmern und befürchten müssen, dass ohne ihre Mithilfe die Familie auseinander bricht und der Vater nicht klarkommt (Parentifizierung). Außerdem geht es um das Schamgefühl der Kinder gegenüber „normalen“ Familien und die Existenznot, in die betroffene Familien häufig geraten, weil der erkrankte Elternteil keiner Arbeit nachgehen kann.

Die Darstellung von Mark Ruffalo kratzt immer wieder haarscharf an der Grenze zwischen Dramödie und Klamauk. Das hilft einerseits, den Film Mainstream-tauglich und die Thematik einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Es sind seine Kinder, die durch ihren vehementen Protest den Zuschauer immer wieder darauf aufmerksam machen, dass diese oder jene Situation für die Beteiligten nicht so lustig ist wie sie aussieht. Echte Verzweiflung oder die Beziehungsprobleme des Elternpaares werden jedoch ausgeklammert – ein Gefühl der Beklemmung kommt nur einmal in einer Szene gleich zu Beginn auf, als der erkrankte Vater seine Frau daran hindert, sich und die Kinder vor ihm in Sicherheit zu bringen. Angehörige von Betroffenen sollten sich den Film daher nicht in der Erwartung ansehen, dass ihr Leid hier absolut realistisch beschrieben wird, sondern in der Hoffnung, dass Filme wie dieser Nicht-Betroffene vorsichtig mit der Thematik vertraut machen können, ohne sie zu überfordern.

Bipolare Störung und Studentenleben – Strategien für den Erfolg

Die bipolare Störung tritt oft im Alter von 20 auf. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Studium trotz Krankheit erfolgreich meistern können.

Bei den meisten Menschen, die später mit einer bipolaren Störung diagnostiziert werden, tritt die erste depressive oder manische Episode vor dem 25. Lebensjahr auf, gerade dann, wenn sich viele Patienten mitten in ihrem Studium befinden.

Die Jugend und die ersten Jahre des Erwachsenenseins sind eine kritische Zeit in der kognitiven Entwicklung, in der das Gehirn „verkabelt“ wird. Bei Menschen mit einer genetischen Neigung zur bipolaren Störung kann sie ganz unerwartet von einem äußeren Ereignis ausgelöst werden. Und das Uni-Leben ist nicht gerade arm an derartigen Ereignissen. Man verlässt das Elternhaus zum ersten Mal, muss lernen, unabhängig zu leben und mit neuen Menschen auszukommen, studiert Nächte hindurch für Examen und hat Zugang zu Alkohol und Drogen– all dies ist für viele Menschen eine große Herausforderung für ihre psychische Gesundheit.

Die Diagnose einer bipolaren Störung bedeutet nicht, dass Sie Ihr Studium aufgeben müssen oder die Richtung, die Sie eingeschlagen, ändern sollten. Wenn man die Situation intelligent und vernünftig angeht, dann bietet Ihre Krankheit eigentlich nur kleine Hindernisse, die durchaus zu lösen sind. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen einige Möglichkeiten, um nach der Diagnose einer bipolaren Störung das Studium mit Erfolg weiterzuführen.

Schritt für Schritt

Sie müssen soweit wie möglich Situationen von akademischem Stress meiden, indem Sie vorbeugen. Mit den Medikamenten, die Sie einnehmen ist es wirklich schwierig, die Konzentration viele Stunden lang aufrecht zu halten, und schlaflose Nächte mit „aufgestützten Ellbogen“ sind ausgesprochen schlecht für Ihr Problem (siehe weiter unten). Daher ist es viel besser, wenn Sie große Projekte (wie eine Hausarbeit oder Klausur) in übersichtlichere Teile einteilen und sie in kurzen Sitzungen abarbeiten. Bereiten Sie einen Studienkalender vor und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nur auf eine einzige Aufgabe, während Sie an Ihrem Schreibtisch sitzen.

Regulieren Sie Ihren Schlafrhythmus

Unter den Dingen, die ganz in Ihrer Hand liegen, ist einer der wichtigsten Punkte, jeden Tag genügend zu schlafen und immer zur gleichen Uhrzeit. Bei Menschen mit bipolarer Störung stehen fast alle manischen Episoden im Zusammenhang mit Schlafstörungen. Vermeiden sie Koffein und elektronische Apparate vom späten Nachmittag an und versuchen Sie, soviel wie möglich Sport zu treiben, um die Ruhestunden einzuhalten, die Ihr Gehirn benötigt.

Kontrollieren Sie Ihre Ernährung

Es klingt vielleicht nicht gerade aufregend, aber die psychische Stabilität hängt vielfach davon ab, immer wieder die gleiche Routine einzuhalten. Ebenso wie es sehr wichtig ist, gut und immer zur gleichen Zeit zu schlafen, so sollten Sie sich auch bemühen, gesund und regelmäßig zu essen. Viele Psychopharmaka führen zu Gewichtszunahme; wenn Sie daher Ihren BMI (Body-Maß-Index) unter Kontrolle behalten, wird Ihr Selbstwertgefühl steigen, und es wird weniger wahrscheinlich sein, dass Sie in eine depressive Phase geraten.

Weder Alkohol noch Drogen

Sie sind es vielleicht leid, dies immer wieder von Ihren Eltern und Freunden zu hören, aber Sie sollten es wirklich nicht tun. Man weiß, dass Patienten mit bipolarer Störung, die regelmäßig Alkohol, Marihuana oder Kokain konsumieren, regelmäßigere und intensivere psychotische und depressive Episoden haben und dass ihre Krankenhausaufenthalte länger und häufiger sind. Vielleicht fühlen Sie sich ausgeschlossen, weil Ihre Freunde immer bei Festen sind: wenn dies der Fall ist, versuchen Sie, einen Weg zu finden, andere Studenten zu finden, deren Treffen sich nicht um derartige Substanzen drehen. Der Sport kann auch hier ein guter Ausweg sein. Wenn es Sie mehr interessiert, Ihre schöpferische Seite zu entwickeln, werden Sie sicher bei Theatergruppen, Literaturkreisen, Malklassen, die in Ihrer Universität organisiert werden, mehr als willkommen sein.

Lernen Sie, sich abzulenken und zu entspannen

fincar kaufen in leipzig

13 Selbsthilfe mit der Gruppe Eine psychoedukative Gruppe, in der ein Therapeut mit mehreren Betroffenen arbeitet, gibt es in meiner Region leider nicht, aber eine Selbsthilfegruppe. Ab und zu laden wir uns zu den Abenden Referenten ein. Neulich haben wir gemeinsam den Film Tanz mit dem Einhorn angeschaut, von dem einer aus der Gruppe einen begeisterten Bericht gelesen hatte. Die Treffen beginnen und enden üblicherweise mit einer Blitzlichtrunde, in der jeder sagen kann, wie es ihm gerade geht. Spannend finde ich immer wieder, wie die verschiedenen Teilnehmer ihre Stimmung beobachten. Da gibt es diejenigen, die standardisierte Fragebögen konsequent jeden Abend ausfüllen, und andere, die sogar ihr persönliches Stimmungsbarometer entwickelt haben. Wenn wir uns in der Runde darüber austauschen, was einem Einzelnen Stress macht, lerne ich, mich selbst noch genauer zu beobachten. Wir sind eine Gruppe nur für Betroffene, andere Gruppen stehen auch für Angehörige offen. Verschwiegenheit nach außen ist verpflichtend. Ein Tipp, wenn du dich entschließt, eine Selbsthilfegruppe zu besuchen: Geh öfter hin, ehe du entscheidest, ob das was für dich ist oder nicht. Jede Gruppe läuft anders, je nach Aggregatzustand der Leute und wer gerade da ist. Nicht alle gehen jedes Mal hin. (Nach dem Beitrag eines Betroffenen auf 24 Selbsthilfegruppen dienen dem Erfahrungsaustausch und bieten sowohl praktische Lebenshilfe als auch emotionale Unterstützung. Adressen von Selbsthilfegruppen finden sich z.b. auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS). Ein Stimmungstagebuch kann helfen, Anzeichen einer beginnenden Phase zu erkennen. Als Nachteil empfinden manche Patienten, dass sie durch die tägliche Fahndung nach depressiven oder manischen Anzeichen täglich mit ihrer Erkrankung konfrontiert sind. Es gibt Hinweise, dass bei Patienten, die ein Stimmungstagebuch führen, die Anzahl der bipolaren Episoden zurückgeht. Neben Stimmung, Antrieb, Konzentration und Schlafrhythmus ist es sinnvoll, Medikamente und wichtige Ereignisse des Tages zu notieren. 25

14 Auf dem Weg zur natürlichen Schönheit Die Ratgeber scheinen voneinander abzuschreiben. Dieselben Tipps, die für uns Bipolare gelten, nämlich gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichend Schlaf, möglichst kein Alkohol, finden sich auch in Empfehlungen für die natürliche Schönheit oder für Herzkranke Umgekehrt heißt das wohl auch, dass wir mit vielen anderen in einem Boot sitzen, wenn wir uns mit Ernährungsvorschlägen befassen, bei sportlichen Aktivitäten abmühen und als Langweiler gelten, weil wir bei Alkohol abwinken und früh ins Bett gehen. Vielleicht wird es ganz nebenbei doch noch etwas mit meiner natürlichen Schönheit! Was bedeutet natürliche Schönheit? (. ) Eine schöne Haut benötigt eine gesunde Ernährungsweise, die reich an Gemüse, Obst, also an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Gleichzeitig braucht unsere Haut eine gesunde Luft, Schlaf, aber auch körperliche Aktivität und Entspannung. (Gefunden auf 26 Lesehinweise Internetadressen: Bücher für Betroffene und Angehörige: Thomas Bock: Achterbahn der Gefühle: Mit Manie und Depression leben lernen, Balance-Verlag, Bonn (2007) Peter Bräunig: Leben mit bipolaren Störungen, Trias-Verlag, Stuttgart (2009) Christian Simhandl, Klaudia Mitterwachauer: Depression und Manie erkennen und erfolgreich behandeln, Springer-Verlag, Wien (2007) 27

15 Für Ihre Notizen Mein persönlicher Notfallplan In Ihrem persönlichen Notfallplan legen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt oder Psychotherapeuten fest, welche Maßnahmen im Akutfall für Sie wichtig sind. Die vorgesehenen Schritte sollen aufeinander aufbauen und charakterisieren einen zunehmenden Schweregrad der Situation. Schritt 1 könnte daher die Rücksprache mit einem Freund oder Angehörigen darstellen, Schritt 7 der Anruf beim behandelnden Arzt oder die Fahrt zur Notaufnahme in die Klinik. Fassen Sie Ihren Notfallplan so konkret wie möglich ab und bestimmen Sie dabei auch die Rolle Ihres Partners und der Familie. Nicht vergessen: Legen Sie fest, wo der Plan im Notfall zu finden ist. Was tue ich, wenn es kritisch wird?

16 Notfallplan Für Ihre Notizen 7. Fachliche Hilfe aufsuchen: Arzt Name: Adresse: Telefonnummer: Klinik Name: Adresse: Telefonnummer: Psychotherapeut Name: Adresse: 30 Modifiziert nach Hautzinger M, Meyer T: Bipolar affektive Störungen. Fortschritte der Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe Verlag (2011) Telefonnummer: 31

17 Arztstempel Ein Service von: Lundbeck GmbH Ericusspitze Hamburg Tel.: 0 40/ Fax: 0 40/ /2012 Wir wünschen gute Besserung!

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

An einer Bipolar Affektiven Störung leiden in Deutschland etwa eine Million Menschen. Grundlage einer Bipolaren Störung ist eine vermutlich genetisch bedingte biologische Anfälligkeit (Bereitschaft). Die Erkrankung beginnt typischer Weise im frühen Erwachsenenalter und verläuft episodisch mit Phasen depressiver und/oder grundlos gehobener Stimmung. -->

weitere Informationen siehe Seite der Dt. Gesellschaft für bipolare Störungen: www.dgbs.de

Prognose: Trotz verfügbarer und bewährter Medikamente zur Phasenprophylaxe und Stimmungsstabilisierung ist der Verlauf der manisch-depressiven Erkrankung oft keineswegs unproblematisch. Wie zahlreiche Studien zeigen, leiden Patienten mit dieser Erkrankung über einen längeren Zeitraum (zwölf und mehr Jahre) in fast 50 Prozent dieser Zeit unter Krankheitssymptomen. Die Lebensqualität, die Beziehungs- und Arbeitsfähigkeit ist dadurch deutlich belastet. Im Vergleich mit unipolar depressiven Patienten werden bipolare Patienten früher berentet, zeigen eine deutlichere Erwerbminderung, sind suizidgefährdeter (15-22fach erhöht) und ihre Lebenserwartung ist signifikant verkürzt, wenn die Erkrankung nicht angemessen behandelt wird.

trotz Therapie kein ausreichendes kognitives Funktionsniveau. Kontrollierte Studien bei syndromal remittierten

Die therapeutische Forderung nach einer Stimmungsstabilisierung mit einem einzigen Medikament

ist bei vielen Patienten jedoch nicht realisierbar. Die Behandlung erfolgt allenfalls in 30 % mit nur Lithium, anderen Phasenstabiliserern oder Neuroleptika. Lithium ist ein hochwirksames Medikament vor allem bei Suizidgedanken.

Patienten. Daher ist es besonders wichtig, Nebenwirkungen zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Der Verlauf einer bipolaren Störung wird durch folgende Merkmale ungünstig beeinflusst: Hohe Episodenfrequenz, schizoaffektive oder psychotische Episoden, gemischte Episoden (Nebeneinander von Agitation und Depression), Alkohol- oder Drogenmissbrauch, Alltagsbelastungen und kritische Lebensereignisse, Instabiler Lebensrhythmus, unzureichende Zuverlässigkeit bei der Medikamenteneinnahme. Diese Auflistung macht deutlich, dass es auch bei der bipolaren Störung in erheblichen Maße Einstellungen, Krankheitsverständnis, Verhaltens- und Lebensmerkmale sind, die den Krankheitsverlauf bestimmen. Ein angemessenes Krankheitsverständnis bildet die Grundlage für die Zuverlässigkeit der medikamentösen Behandlung, aber auch der psychologische Zugang durch Verhaltensänderungen, Abbau von Belastungen sowie der Umgang mit einem gleichmäßigen Lebensrhythmus.

1.) In der ersten Therapiephase geht es um Motivation und Information. Anhand der eigenen Krankengeschichte und unter Zuhilfenahme von Schaubildern, Broschüren und Texten geht es um den Nutzen der Therapie und die Bedeutung der Krankheit für den Patienten und seine Angehörigen.

2.) In der zweiten Therapiephase stehen die detaillierte Verhaltensanalyse, die Selbstbeobachtung durch ein Stimmungstagebuch im Zentrum - mit dem Ziel, ein Frühwarnsystem zu etablieren, d.h. einen Plan, was beim Wiederauftreten von Symptomen zu tun ist.

3.) In der dritten Phase geht es um die Beeinflussung von Lebensstrukturen, Alltagsrhythmen, Schlaf-Wach-Rhythmen und den Umgang mit Belastungen, Lebensplanung, Einstellungsänderungen (kognitive Therapie) und Verhaltensänderungen.

4.) Die vierte Therapiephase ist dem Aufbau von Problemlöseverhalten, von angemessenen Interaktionsfertigkeiten und sozialer Kompetenz gewidmet.

5.) Über den gesamten Therapiezeitraum wird die Familie immer wieder einbezogen und die Therapie in Anlehnung an die sog. interpersonale Psychotherapie auf schwerpunktmäßige Problemfelder (Konflikte, Trauer, Rollenwechsel) bei gleichzeitiger Lösungsorientierung ausgerichtet.

Zu Depressionen im Speziellen siehe auch Depressionsratgeber auf dieser Seite

fincar oral jelly nachteile

Die wichtigste Behörde für biomedizinische Forschung in den USA, National Institutes of Health (NIH), verlangt von Forschern, dass Einkünfte über $ 10.000 pro Jahr bei Interessenkonflikt auf entsprechenden Fragebögen angegeben werden müssen. Tut man das nicht, handelt es sich um einen Gesetzesverstoss.

Dieser Forscher hat die Zahlungen, die er von verschiedenen Pharmafirmen erhalten hat, jedoch keineswegs korrekt angegeben. So hat er beispielsweise im Jahr 2001 von Johnson & Johnson über $ 58.000 erhalten, angegeben hat er aber nur $ 3.500. Insgesamt hat er Zahlungen in Höhe von mindestens $ 1.6 Millionen nicht angegeben. Seltsamerweise wurde dieser Forscher jedoch bislang nicht zur Rechenschaft gezogen…

Irreparable Schäden an Kindern werden billigend in Kauf genommen

Die verschreibungspflichtigen Medikamente, die er den Kindern verabreicht hat, verursachen Diabetes, Gewichtszunahme bis hin zur Fettsucht, gewalttätiges Verhalten, und sogar Selbstmord. Die Gehirne dieser Kinder werden durch die Psychodrogen dauerhaft und irreparabel geschädigt.

Obwohl diese Medikamente nachweislich diese Schäden hervorrufen, sind es Wissenschaftler, die erfundene Erkrankungen wie bipolare Störungen bei Kindern und ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit Hyperaktivität) weiterhin forcieren, um die Nachfrage der Medikamente zu erhöhen und so der Pharmaindustrie zu hohen Profiten verhelfen.

Als Gegenleistung zahlen Pharmafirmen all den korrupten Forschern eine Menge Geld dafür, dass diese mittlerweile fast jeden Menschen als psychisch gestört einstufen und somit den Weg für eine medikamentöse Behandlung ebnen.

Der Wissenschaftler hat öffentlich den Einsatz von bewusstseinsverändernden Medikamenten an Kindern befürwortet und Ärzte zur entsprechenden Verordnung aufgefordert, obwohl diese Medikamente von der FDA nicht für Kinder zugelassen sind.

Er beteiligt sich auch aktiv an weiteren medizinischen Experimenten mit Kindern. Momentan ist er damit beschäftigt, 4-6 Jahre alte Kinder anzuwerben, um an ihnen Seroquel®, ein Neuroleptikum, das vorwiegend bei Schizophrenie und schweren manischen Episoden eingesetzt wird, auszutesten. Dadurch sollen Ärzte davon überzeugt werden, dass bereits Kinder bewusstseinsverändernde Psychopharmaka benötigen.

Da Wissenschaftler und die Pharmafirmen nur daran interessiert sind, Kleinkinder, Kinder und Teenager mit gestörten Gehirnfunktionen medikamentös zu behandeln, haben sie kein Interessen daran, die wahren Ursachen dieser Störung zu hinterfragen. Kinder, bei denen eine bipolare Störung festgestellt wurde, leiden an häufig an schlechter Ernährung durch Fast-Food, an chemischer Vergiftung durch Körperpflegeprodukte, künstliche Nahrungsmittelzusätze, Medikamentennebenwirkungen, Impfschäden, Gewaltfilmen und vielem mehr.

Um unsere Kinder gesund zu erhalten, müssen wir darauf achten, was sie essen. Wenn das Essen in öffentlichen Schulen und auch in den privaten Haushalten entsprechend verändert wird, werden die so genannten mentalen Störungen grösstenteils von selber verschwinden. So gut wie jede psychische Störung oder Erkrankung, die heute in der Psychiatrie bekannt ist, wurde durch schlechte Ernährung und/oder eine Vergiftung durch Chemikalien bzw. Schwermetalle verursacht. Deshalb ist es ungeheuer wichtig, besonders bei unseren Kindern auf eine gesunde Ernährung, auf ausreichend Bewegung und Sonnenlicht sowie auf die Beseitigung von giftigen Chemikalien aus Nahrung, Medikamenten, Körperpflegeprodukten, aus dem häuslichem Umfeld zu achten.

Leider sind die Verbrechen, die "Forscher" unter dem Deckmantel der Wissenschaft an Kindern verüben, nur die Spitze des Eisbergs. Die psychiatrische Industrie durchdringt die gesamte Gesellschaft, indem sie beinahe jeden Menschen nach teilweise erfundenen Störungen und Krankheiten klassifiziert. Den Menschen werden Krankheiten eingeredet, die dann einer lebenslangen Medikation bedürfen. Hiervon profitieren in grossem Masse die Pharmafirmen, die ihrerseits die renommierten Forscher mit Millionen von Dollar, für öffentliche Vorträge, Geschenke und andere nur mühsam verborgene Bestechungen, versorgen.

Mittlerweile ist es sogar schon gefährlich, sich gegen die psychiatrische Medizin als solche zu äussern. Man läuft tatsächlich Gefahr, als psychisch gestört eingestuft und als Folge dessen in eine Nervenheilanstalt eingewiesen und dort zwangsbehandelt zu werden.

An dieser Stelle erlaubt sich die Frage: In welcher Welt leben wir eigentlich?

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Bei der bipolaren Störung (Synonyme: bipolare affektive Erkrankung; bipolare affektive Psychose; bipolare affektive Psychose bei gemischter Episode; bipolare affektive Psychose bei schwerer depressiver Episode mit psychotischen Symptomen; bipolare affektive Störung; bipolare affektive Störung bei gemischter Episode; bipolare affektive Störung bei hypomanischer Episode; bipolare affektive Störung bei leichter depressiver Episode; bipolare affektive Störung bei manischer Episode mit psychotischen Symptomen; bipolare affektive Störung bei manischer Episode ohne psychotische Symptome; bipolare affektive Störung bei mittelgradiger depressiver Episode; bipolare affektive Störung bei schwerer depressiver Episode mit psychotischen Symptomen; bipolare affektive Störung bei schwerer depressiver Episode ohne psychotische Symptome; bipolare Affektpsychose; bipolare Psychose; bipolare Störung; Bipolar-II-Störung; Bipolar-I-Störung; chronische Manie; depressive Episode; gegenwärtig remittierte bipolare affektive Psychose; gegenwärtig remittierte bipolare affektive Störung; Hypomanie; Hypomanische Form der manisch-depressiven Reaktion; Kurzzykler; Manie; manisch-depressive Krankheit; manisch-depressive Psychose; manisch-depressive Reaktion; manisch-depressiver Mischzustand; manisch-depressiver Stupor; manisch-depressives Irresein; manisch-depressives Syndrom; manisch-depressive Symptomatik; manische Depression; manische Episode; manische Form der manisch-depressiven Reaktion; Rapid cycler; Rapid Cycling; rezidivierende manische Episoden; zyklischer Stupor; Zyklothymie mit Depression; Zyklothymie mit Manie; ICD-10 F30: manische Episode/F32: depressive Episode) handelt es sich um eine affektive (sich verändernde Grundstimmung) Störung, bei der es sowohl zu depressiven als auch zu manischen Phasen kommt. Die Stimmungslage der Betroffenen ist gekennzeichnet durch Schwankungen: extreme Hochphasen (Manie) wechseln sich mit Phasen völliger Antriebslosigkeit ab. Zwischen den Krankheitsepisoden kehrt der Betroffene immer in einen unauffälligen Normalzustand zurück.

Man kann die folgenden Formen gemäß ICD-10 unterscheiden:

Um die Diagnose "bipolare Störung" stellen zu können, müssen mindestens zwei voneinander abgrenzbare affektive Episoden aufgetreten sein. Davon muss mindestens eine Episode eine manische, hypomanische oder gemischte Episode sein.

Die bipolare Störung kann je nach Dauer, Häufigkeit und Intensität der einzelnen Phasen unterschieden werden in:

  • Bipolar-I-Störung (BD-I) – Diese Form hat mindestens eine manische Episode neben den Depressionen; manische Phase dauert mindestens 14 Tage und ist sehr ausgeprägt.
  • Bipolar-II-Störung (BD-II) – Diese Form ist geprägt durch depressive Phasen und mindestens einer manischen Phase, die in den meisten Fällen eher schwach ausgeprägt ist (Hypomanie).

Des Weiteren gibt es subsyndromale Verläufe sowie die Zyklothymia (ICD-10 F 34.0).

gegen was hilft fincar tabletten

Um Ausschlag vorzubeugen, sollten Allergiker sich unter allen Umständen von Substanzen oder Lebewesen fernhalten, auf die sie allergisch reagieren. Dadurch kommt es gar nicht erst zum Ausschlag. Dasselbe gilt, wenn die Haut empfindlich auf ein Pflegeprodukt reagiert.

Ausschlag kann man verhindern, indem man ein Alternativprodukt verwendet, das der Haut weniger schadet. Wer leicht Ausschlag von handelsüblichen Produkten bekommt, findet Alternativen in der Apotheke. Zur Vorbeugung von Erkrankungen lohnt es sich, frühzeitig über eine schützende Impfung nachzudenken.

Ausschlag bedarf nicht immer einer ärztlichen Behandlung. Betroffene können die Beschwerden oftmals durch Hausmittel und eine Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten reduzieren. Zunächst sollten Menschen, die unter Ausschlag leiden schonende, pH-neutrale Pflegeprodukte ohne künstliche Zusätze verwenden, um die Haut nicht weiter zu reizen. Durch locker sitzende Kleidung lassen sich Reibungen und Hautreitzungen vermeiden.

Je nach Leiden kann der Ausschlag mit verschiedenen Ölen, frischen Korianderblättern oder einem warmen Bad mit Weizenkleie behandelt werden. Nach dem Duschen oder Baden sollte die Haut an der Luft getrocknet werden, um eine weitere Reizung der betroffenen Stellen zu vermeiden. Eine angemessene Körperhygiene trägt ebenfalls zu einem Rückgang der Beschwerden und einem Anstieg des Wohlbefindens bei.

Ist die Ursache des Ausschlags eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder eine Allergie, helfen diätische Maßnahmen dabei, die Symptome zu reduzieren. Ein Gesundheitstagebuch hilft dabei, mögliche Ursachen für den Ausschlag zu finden und diese gezielt und schnell zu behandeln. Generell sollte der Körper und insbesondere das Immunsystem geschont werden, damit der Ausschlag schnell und komplikationsfrei abheilen kann. Stellt sich trotz dieser Eigenmaßnahmen keine Besserung ein, sollte ein Hautarzt hinzugezogen werden.

Von Hamed Abdel-Samad.

Die Religion des Friedens hat wieder zugeschlagen. Am Palmsonntag sind zwei christliche Kirchen in Ägypten in die Luft gejagt worden! Dutzende Tote und zahlreiche Verletzte. Paris, Berlin, London, Stockholm, Alexandria. Ägypter, Tunesier, Somalier, Usbeken, Konvertiten; alles und alle haben mit dem Islam nicht zu tun! Diejenigen, die die Krankheit im Herzen des Islam lange geleugnet oder beschönigt haben, haben nun nichts Besseres zu tun als zu beschwichtigen. Diejenigen, die seit Jahren für die Islamisten, auch hier in Deutschland, Propaganda machen, nennen mich einen Hetzer. Statt die wahren Gründe der Gewalt anzusprechen, übernehmen sie lieber die Opferrolle und reden von Islamophobie. Leider werden sie dabei von einigen naiven Journalisten und senilen Politikern unterstützt. Ich verachte euch alle, ihr unverbesserlichen Demagogen und mache euch für die Misere mitverantwortlich!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Lieber Herr Samad, ich habe fast alle Ihre Bücher gelesen und empfehle sie weiter. Lassen Sie sich nicht vergraulen aber klären Sie das deutsche Volk über die mörderische Ideologie, die man fälschlicherweise Religion nennt –Islam- auf. Nach dem Holocaust hat Europa und Deutschland geglaubt, dass das Schwache immer gut sein muss. Das ist ein großer Irrtum. Das traf auf die Juden, die man über Jahrtausende beraubt, vertrieben und ermordet hat sicherlich zu aber in keinem Fall auf die Moslem, die über Jahrhunderte die Welt mit Gewalt erobert, kolonisiert hat und im Namen dieser Ideologie die heutige Welt in Angst und Schrecken versetzen. Es ist auch nicht relevant, dass nicht alle Moslem so sind. Nicht alle Deutsche waren SS-Männer, nicht alle Chinesen waren Maoisten und nicht alle Russen waren überzeugte Kommunisten, trotzdem sind unter der Herrschaft der Ideologien Abermillionen Menschen vernichtet worden. Deshalb halten Sie bitte aus wir brauchen Sie dringend.

Bei der Kritik gegenüber Politikern sollte differenziert werden: Es ist die deutsche Linke, die seit Jahren die muslimischen Aufklärer und Aufklärerinnen diskreditiert und mit dem Totschlag-Argument begegnet, sie würden den Rechtspopulisten in die Hände spielen. „Religionskritik nach Pegida-Art“ vom SPIEGEL ist z.B. so ein Machwerk! So schreibt der SPIEGEL: „Während Jesus im Islam ebenfalls als Prophet anerkannt wird, tat man sich im christlichen Europa mit einer vergleichbaren Anerkennung Mohammeds schwer.“ Ja, soweit sind wir inzwischen: Das zum Rohrkrepierer mutierte „Sturmgeschütz der Demokratie“ auf dem Wege zur „Anerkennung Mohammeds“.

Sehr geehrter Herr Abdel-Samad. Ich schließe mich Ihrer Verachtung von ganzem Herzen an. Nach dem Anschlag in Stockholm kamen wieder, wie leider immer, reflexartig die üblichen Worthülsen: “Wir gehen gestärkt aus diesem Anschlag auf unsere Freiheit hervor.” “Dies ist ein Anschlag auf unsere freiheitliche Demokratie, aber wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen, Angst ist der falsche Ratgeber.” BlaBlaBla. ICH habe Angst, ICH habe Wut, und JA - Es sind IMMER Anschläge auf unsere Demokratie, auf unsere Lebensweise, weil sie diesen ach so friedensliebenden Islamisten nicht passt, diese Art der Demokratie, diese Art unserere Lebensweise. Und ICH gehe NICHT gestärkt aus diesen furchbaren Anschlägen heraus! UNSERE Werte gehen den Bach hinunter, weil wir kuschen, weil wir die Wahrheit nicht aussprechen dürfen und weil unsere Regierenden die Wahrheit schon gar nicht benennen wollen, denn dann müssten sie zugeben, dass sie die ganzen vergangenen Jahre gelogen haben. Aber sie lügen jeden Tag und nach jedem weiteren Anschlag aufs Neue! Und die Einzigen, die gestärkt aus diesen Anschlägen herausgehen, sind die Islamisten, weil sie sehen und wissen, dass nichts gegen sie unternommen wird. Sie können schalten und walten wie sie wollen, es wird immer wieder geschehen, in Einkaufszentren, in Lokalen, auf Plätzen, Straßen, an Stränden usw. usf. Menschenketten werden uns nicht weiterhelfen….

Vielen Dank Herr Abdel Samad, Sie sind bestimmt kein Hetzer. Sie sind einer der wenigen die sich trauen den Islam aus den eigenen Reihen zu kritisieren. Ich habe viel mit Muslimen zu tun gehabt, beruflich, wie auch privat, es sind immer die gleichen Ausreden. Immer sind die anderen Schuld, keiner versteht sie, alles arme Opfer der bösen Nazis. Aber für eigenes Handeln geradestehen? Fehlanzeige. Die naiven Journalisten merken nicht dass sie die ersten sind die einen Kopf kürzer gemacht werden, oder am nächsten Baum hängen. Ich bewundere Ihren Mut, und passen Sie auf sich auf, ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Glück und Gesundheit, möge Gott oder Allah Sie schützen. Sie sind ein Held!

Starke, ehrliche Worte Herr Samand. So deutlich muss man es heute wohl sagen. Die sollten in jeder Zeitung auf Seite 1 stehen. Aber leider werden sie, von den Meisten ungehört, verhallen. Irgendwann in ferner Zukunft werden die Politiker und Multikulturalisten dann behaupten sie hätten von all dem nicht gewusst und damit auch noch durchkommen.

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Im Gesetz gibt es keinen Katalog von Scheidungsgründen.

Die Scheidungsgründe müssen im Einzelfall geprüft werden.

Letztlich obliegt es der Beweiswürdigung des Richters zu entscheiden, wer welche Scheidungsgründe gesetzt hat und ob diese Grund dafür sind, dass ein Ehegatte das überwiegende oder alleinige Verschulden an der unheilbaren Zerrüttung der Ehe hat oder beide etwa die gleiche Schuld an der Scheidung trifft.

Scheidungsgründe können auch noch während des Scheidungsverfahrens gesetzt werden. Eheverfehlungen nach der Zerrüttung sind dann zu berücksichtigen, wenn eine weitere Vertiefung der Zerrüttung nicht ausgeschlossen war und der andere Ehegatte dieses Verhalten als noch ehezerrüttender empfinden konnte. Auch nach der Zerrüttung darf kein den Partner missachtendes Verhalten gesetzt werden.

Beispiele für Scheidungsgründe:

  1. Verweigerung des Zutritts der Ehewohnung ( etwa Austausch der Schlüssel oder eigenmächtige Wegnahme des Schlüssels)
  2. Grundloses Ausziehen oder Verlegung der Ehewohnung
  3. Unzulässige Verfügung über die Ehewohnung
  4. Ausweisung aus der Ehewohnung ohne Grund
  5. Unreinliches Verhalten, fehlende Körperpflege
  6. Aussperren des Ehegatten aus dem Schlafzimmer ohne Grund oder grundloser Auszug aus diesem
  7. böswilliges Verlassen
  8. unreinliches Verhalten, fehlende Körperpflege
  9. Unterhaltsverletzung gegenüber Gatten oder Kindern
  10. hineinziehen der Kinder in den Ehestreit
  11. aufhetzen der Kinder gegen den anderen Ehepartner
  12. Behinderung oder Verweigerung des Besuchsrechts hinsichtlich der gemeinsamen Kinder
  13. Vernachlässigung der Kinder, und nicht ausreichende Pflege und Erziehung
  14. Verletzung der Treuepflicht
  15. eigenmächtiges Wegbringen von Hausrat
  16. trotz Aufforderung hierzu – keine Rechenschaft über Behebungen, die vom Konto des anderen Ehegatten getätigt wurden
  17. eigenmächtiges Abheben von Sparguthaben
  18. Verschweigen des Einkommens
  19. Sorgloses Eingehen von Schulden
  20. kleinliche Behandlung in Geldangelegenheiten
  21. Verheimlichen einer kritischen wirtschaftlichen Situation
  22. dauerhafte grobe Vernachlässigung der Haushaltsführung
  23. Verstoß gegen die Pflicht zur gemeinsamen Haushaltsführung
  24. Verweigerung einer zumutbaren Mitwirkung im Erwerb des anderen, obwohl dies zumutbar ist;
  25. Andauernde Lieblosigkeit und Feindseligkeiten
  26. Ablehnung der Wiederaufnahme der Ehegemeinschaft ohne hinreichenden Grund
  27. Verletzung der Beistandspflicht ( Hilfe und Unterstützung in schwierigen Situationen)
  28. kein Bemühen zur einvernehmlichen Gestaltung der ehelichen Lebensgemeinschaft
  29. Bordellbesuche
  30. eine bloße „Freundschaft“ die aber den objektiven Anschein einer ehewidrigen Beziehung erweckt
  31. freundschaftliche Beziehungen zum anderen Geschlecht gegen den ausdrücklichen Willen des anderen Ehegatten ( auch wenn diese nicht sexuell sind)
  32. sexuelle Vernachlässigung des Ehegatten
  33. grundlose und beharrliche Verweigerung des ehelichen Verkehrs
  34. häufig durchzechte Nächte
  35. Abbruch des menschlichen Kontaktes
  36. Rechthaberei oder notorisches Nörgeln
  37. keine anständige Begegnung mit dem Ehegatten ( Begrüßung, gegenseitiger Respekt, etc.)
  38. kontinuierliche Gesprächsverweigerung ( über wichtige persönliche Themen)
  39. Verlangen von Perversionen
  40. keine Gemeinsamkeiten mit dem Ehegatten suchen
  41. dauernde Interessenlosigkeit, beharrliches Schweigen
  42. das peinliche Bloßstellen des Ehepartners ( insbesondere vor Freunden, Geschäftspartnern oder dessen Familie)
  43. überintensives Berufsleben bei gleichzeitiger Vernachlässigung des Ehepartners
  44. erheblicher Teil der Freizeit und Urlaube werden alleine verbracht
  45. unbegründete Strafanzeigen ( auch beim Finanzamt) um dem Anderen zu schaden
  46. Ablehnung oder Zurückziehen aus dem Familienverband
  47. Unterbindung des Kontaktes mit Verwandten ohne Grund
  48. Beschimpfungen
  49. Religiöser oder politischer Fanatismus
  50. Misshandlungen
  51. Gefährliche Drohungen
  52. Grundlose Eifersucht
  53. Verbreitung rufschädigender Äußerungen über den Ehegatten
  54. Straftaten von nicht unerheblicher Bedeutung
  55. Ausplaudern von Intimitäten
  56. Künstliche Befruchtung ohne Wissen des Ehegatten
  57. Beleidigungen in der Öffentlichkeit
  58. Installieren einer Überwachungsanlage zur Überwachung des Ehegatten
  59. Entwendung von Fotos, Dokumenten oder das Öffnen der Post
  60. Lügen und Heimlichkeiten

Die Beurteilung ob eine Scheidungsgrund gesetzt wurde ist immer vom Einzelfall anhängig. und kommt es auf die jeweilige einvernehmliche Ehegestaltung an. Wenn der Partner zB stets dazu gedrängt hat, dass der andere, damit man sich als Familie etwas erwirtschaftet, viel arbeitet, so kann einem dies später nicht zum Vorwurf gemacht werden.

Dann gibt es noch die speziellen Scheidungsformen:

Auf geistiger Störung beruhendes Verhalten ( § 50 EheG):

Eine Ehe kann beispielsweise wegen einer Psychoneurose, Zwangsneurose, Melancholie, Hysterie, Eifersuchtswahn, psychisch bedingter unverschuldeter Impotenz und Frigidität, willensmäßig nicht zu beeinflussender Trunk – oder Drogensucht geschieden werden, wenn die Ehe dadurch so tief zerrüttet ist, dass die Wiederherstellung einer dem Wesen der Ehe entsprechenden Lebensgemeinschaft nicht erwartet werden kann.

fincar generika kaufen überweisung

Stellen Sie sich einmal vor, wenn Fresssucht tatsächlich als psychische Erkrankung klassifiziert würde! Auf einen Schlag könnte man Millionen Menschen als geisteskrank bezeichnen – und natürlich entsprechend medikamentös behandeln. Was für ein Geschäft!

Neues Syndrom macht jeden zum potentiellen Psycho-Patienten

Doch damit nicht genug. Der Rat der APA hat noch eine weitere grandiose Idee. Man plane, eine ganz neue Erkrankungskategorie in das DSM aufzunehmen.

Diese Kategorie solle „Risikosyndrome” genannt werden. Darunter würden Menschen fallen, die zwar noch nicht an einer psychischen Störung leiden, aber unter Verdacht stehen, das Potential einer solchen zu besitzen. Diese Menschen gelten demnach als Träger des „Psychosen-Risiko-Syndroms“.

In die Kategorie der Risikosyndrome könne man beispielsweise auch Teenager einsortieren, die ein „Übermass an Misstrauen und Wahnvorstellungen“ zeigten sowie „durch eine unorganisierte Sprache und durch unorganisierte Verhaltensweisen“ auffielen.

Wie jedoch beurteilt und eingeschätzt werden können soll, wer nun das Potential zu einer psychischen Störung in sich trägt und wer nicht, wenn noch gar keine Symptome ersichtlich sind, bleibt das Geheimnis der APA.

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wer durch das Ent­gelt­fort­zah­lungs­e­setz (EFZG) ge­schützt wird, wel­che Leis­tun­gen das EFZG vor­sieht und von wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die­se Leis­tun­gen ab­hän­gig sind.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wie lan­ge der Ar­beit­ge­ber Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall leis­ten muss, wie sich der An­spruch er­rech­net so­wie da­zu, was Ar­beit­neh­mer beim The­ma Krank­mel­dung und Krank­schrei­bung be­ach­ten soll­ten.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Außer­dem können Ta­rif­verträge, Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und natürlich auch Ihr Ar­beits­ver­trag Rech­te ent­hal­ten, auf die Sie sich im Krank­heits­fall be­ru­fen können.

Wer wird durch das Entgeltfortzahlungsgesetz geschützt?

Das EZFG gilt für Ar­beit­neh­mer, d.h. für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te. Außer­dem schützt es die in der Heim­ar­beit Beschäftig­ten durch ei­ne spe­zi­el­le Re­ge­lung (§ 10 und § 11 EFZG).

Der An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung bei Krank­heit kann durch Ver­ein­ba­run­gen im Ar­beits­ver­trag nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, d.h. er ist zwin­gend.

Wenn Sie frei­er Mit­ar­bei­ter bzw. Selbständi­ger sind, ist das EZFG auf Sie nicht an­wend­bar. Dies gilt auch dann, wenn Sie zu den "ar­beit­neh­merähn­li­chen Per­so­nen" gehören.

Welche Leistungen sieht das Entgeltfortzahlungsgesetz vor?

Das EZFG sieht vor, daß Sie für Ar­beits­zei­ten, die in­fol­ge ei­nes ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ges aus­fal­len, die Vergütung er­hal­ten müssen, die Sie oh­ne den Ar­beits­aus­fall er­hal­ten hätten (§ 2 EFZG). Die­sen An­spruch ha­ben Sie al­ler­dings dann nicht, wenn Sie am letz­ten Ar­beits­tag vor dem Fei­er­tag oder am ers­ten Tag da­nach un­ent­schul­digt der Ar­beit fern­blei­ben.

Zum an­de­ren ha­ben Sie ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG. Die­se Vor­schrift lau­tet:

Was sind die Voraussetzungen für Entgeltfortzahlung bei Krankheit?

Wie man § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG ent­neh­men kann, müssen die fol­gen­den Be­din­gun­gen erfüllt sein, da­mit man Ent­gelt­fort­zah­lung be­an­spru­chen kann:

  1. Krank­heit des Ar­beit­neh­mers. Das ist nach der De­fi­ni­ti­on der Ar­beits­ge­rich­te ein "re­gel­wid­ri­ger Körper- oder Geis­tes­zu­stand, der ei­ne Heil­be­hand­lung er­for­der­lich macht". Da­zu zählt auch auch ei­ne nicht rechts­wid­ri­ge Ste­ri­li­sa­ti­on und ein nicht rechts­wid­ri­ger Ab­bruch der Schwan­ger­schaft (§ 3 Abs.2 EZFG). Außer­dem ist in der Recht­spre­chung an­er­kannt, daß auch die Abhängig­keit von Al­ko­hol und Ni­ko­tin ei­ne Krank­heit dar­stellt, wenn der Be­trof­fe­ne die Steue­rungsfähig­keit ver­lo­ren hat.
  2. Ar­beits­unfähig­keitdes Ar­beit­neh­mers. Die­se Be­din­gung ist dann erfüllt, wenn Sie außer­stan­de sind, die nach Ih­rem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­ver­trag zu leis­ten­de Ar­beit zu ver­rich­ten. Wenn Sie al­so zum Bei­spiel aus­sch­ließlich im Sit­zen ar­bei­ten müssen, kann es sein, daß Sie trotz ei­ner Ver­let­zung am Bein oder Fuß (= Krank­heit) gleich­wohl ar­beitsfähig sind. Um­ge­kehrt kann Hei­ser­keit (= Krank­heit) zur Ar­beits­unfähig­keit von Ar­beit­neh­mern führen, die bei ih­rer Ar­beit ständig re­den müssen, wie das zum Bei­spiel bei Leh­rern ist.
  3. Ursächlich­keit der Krank­heit für die Ar­beits­unfähig­keit. Die Krank­heit muß wei­ter­hin die al­lei­ni­ge Ur­sa­che für die Ar­beits­unfähig­keit sein. Das ist zum Bei­spiel dann nicht der Fall, wenn Sie sich an ei­nem Streik be­tei­li­gen und während des Streiks krank wer­den, weil Sie dann ja oh­ne­hin, d.h. auch wenn Sie ge­sund ge­we­sen wären, nicht ge­ar­bei­tet hätten.
  4. Kein "Ver­schul­den" des Ar­beit­neh­mers. Sch­ließlich darf den Ar­beit­neh­mer an sei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit kein Ver­schul­den tref­fen. Ein Ver­schul­den im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungsG liegt nach der Recht­spre­chung dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer grob ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten verstößt und es da­her un­ge­recht wäre, die Fol­gen die­ses völlig un­vernünf­ti­gen Ver­hal­tens auf den Ar­beit­ge­ber ab­zuwälzen. Fälle, in de­nen die Recht­spre­chung ein sol­ches "Ver­schul­den" des er­krank­ten Ar­beit­neh­mers an­ge­nom­men hat, sind zum Bei­spiel: Trun­ken­heits­fahrt, Nicht­be­ach­tung der Gurt­pflicht, Ar­beits­un­fall durch ei­nen be­son­ders leicht­sin­ni­gen Ver­s­toß ge­gen Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten oder ge­gen aus­drück­li­che An­wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers, gro­ber und leicht­sin­ni­ger Ver­s­toß ge­gen an­er­kann­te Re­geln ei­ner Sport­art.

fincar mups im ausland kaufen

Schizo affektive Störung

Schizo affektive Störung ist eine "Gedanken" und "affektive Störung". Es hat bipolaren affektiven Zuständen (Manie und Depression) sowie Gedanken Staaten von Psychosen (Halluzinationen, Paranoia, Wahnvorstellungen). Es wird mit zwei Störungen, die sich in der gleichen Zeit manifestieren. Das macht so das Leben beeinträchtigende Schizophrenie.

Es gibt 5 Subtypen der Schizophrenie.

Diese Titel werden verwendet, um die hervorstechendes Merkmal der Krankheit zu markieren.

Paranoid ist, wo Verschwörung oder Strafverfolgung ist dominant und in der wahnhaften Gedanken oder Gehör in der Natur. Verschwörungen sind in der Regel die gleichen in der Natur und haben nicht viel variieren.

Disorganized Gedanken sind dominant und Wahnvorstellungen oder Halluzinationen sind weniger häufig. Disorganized Gedanken können so zu beeinträchtigen, dass Zähneputzen diejenigen Zähne oder tun normalen Alltag zu einer großen Herausforderung werden, wenn überhaupt möglich.

Catatonic ist, wo Bewegung Ungleichgewichte sind dominant. Es kann Hyperaktivität, Benommenheit, repetitive Bewegungen, Immobilität (mit Widerstand gegen Veränderungen) oder anhaltende Bewegung mit einem bestimmten Teil des Körpers (ähnlich Toilette-Syndrom) oder imitiert Bewegungen oder Geräusche (wie ein Papagei) betragen.

Undifferenzierte ist jedes Symptom, die nicht in diese Kategorien fällt.

Rest Bedeutung einige Spuren früherer Symptome, die weniger geworden sind.


Wesentliche Unterschiede zwischen den Bipolare Störung und Schizophrenie

Bipolar ist ein "Stimmungsstörung". Schizophrenie ist eine "Denkstörung". Bipolare Störung ist eine extreme Wechsel zwischen Depression und Manie manchmal mit Psychose (bipolar I). Schizophrenie ist eine ständigen Zustand der Psychose (Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Paranoia) mit einer "affektiven Störung" überlagert. Depression ist in der Regel das erste Symptom oder Zustand bei bipolaren Störungen und Halluzinationen oder Wahnvorstellungen sind die ersten Symptome oder den Zustand der Schizophrenie. Menschen, die bipolare Störung auskommen sozial ziemlich gut für den größten Teil, während Menschen, die Schizophrenie beziehen sich auf Menschen in einer "seltsame Weise" oder können selbst extreme Isolation zu unterwerfen und wollen Rückzug aus der Gesellschaft. Akzeptieren ihrer Krankheit ist wegen der ständigen Zustand der Psychose sehr schwer in einer Person mit Schizophrenie. Dies macht die Behandlung der Krankheit komplex. Menschen mit einer bipolaren Störung neigen dazu, ihre Krankheit zu akzeptieren und mit Zeiten der Normalität machen die Behandlung einfacher.

Obwohl beide als Leben lang Krankheiten können alle Formen der bipolaren Störung und Schizophrenie behandelt werden. Anti psychotische Medikamente werden verwendet, um beide Arten von Störungen zu behandeln. Sie helfen normalisieren biochemische Ungleichgewichte. Antidepressiva (Arzneimittel gegen Depression) und Anti-Angst-Medikamente werden auch verwendet, um mehrere Symptome der Krankheit zu bekämpfen. Psychotherapie und verschiedene Formen der Beratung sind auch sehr hilfreich.

Vor ein paar Tagen habe ich von einem Freund einen Artikel geschickt bekommen über eine junge Frau, die Selbstmord begeht, und ihre Mutter, die gegen die Klinik, in der sie untergebracht war, klagt.

Mir geht es jetzt gar nicht um die Frage, ob eine ärztliche Fehlbehandlung zu dem Suizid geführt hat, ihr könnt meinen Beitrag also lesen, ohne dem Link zu folgen. Aber es ist sehr berührend, wenn ihr also zwölf Minuten erübrigen könnt, schaut euch das Video an.

Was mich hier beschäftigt, ist, dass ich bei solchen Vorfällen immer danach suche, welcher Missbrauch demjenigen zugestoßen ist, der die psychischen Problemen ausgelöst hat, dass ich also die Schuldfrage stelle. Aber Melissa hatte offensichtlich eine glückliche Kindheit und Jugend. Da sie durch einen Vater mit bipolarer Störung genetisch vorbelastet war, hat bei ihr anscheinend Druck im Studium als Auslöser gereicht. Etwas, das viele andere gut wegstecken können, hat sie in eine tiefe Depression gestürzt, an deren Ende der Selbstmord stand. Melissas Eltern haben keine Schuld an ihrer Erkrankung und Melissa hat keine Schuld, weil sie sich nicht zusammenreißen konnte, sondern so wie ein Allergiker im Gegensatz zu anderen auf Pollen oder Tierhaaren reagiert oder ein Querschnittsgelähmter keinen Marathon laufen kann, reagieren andere Menschen sensibler auf belastende Situationen. Die Betroffenen können nichts dafür, genausowenig wie der Allergiker oder der Querschnittsgelähmte. Und ich wünsche mir, diese Auslöser hätten von Melissa ferngehalten werden können, sie hätte ein Leben führen können, in dem sie solchen Belastungen nicht ausgesetzt ist. Ich bin traurig über dieses wertvolle Leben, das nicht mehr ist.

Was mir schwer fällt, ist, den Schritt zu machen und mein Leben als genauso wertvoll und schützenswert zu betrachten, mir genauso zuzugestehen, dass ich nicht so viel leisten muss wie andere, um wertvoll zu sein, weil auch ich sensibler auf Belastungen reagiere. Dass ich von meinem Umfeld genauso geliebt werde, auch wenn ich weniger leiste, so wie ich es ganz natürlich finde, dass Melissas Mutter sie weiterhin genauso geliebt hat. Ich muss mich auch nicht dafür schämen, dass Situationen, mit denen andere gut umgehen können, für mich kaum auszuhalten sind. Der Allergiker schämt sich ja auch nicht.

Ich möchte mich einmal von dem Vorurteil lösen, dass in fast allen Fällen andere (im Normalfall die Eltern) Schuld an der Erkrankung sind, weil sie der Person so traumatische Dinge angetan haben. Und ich möchte mich wieder und wieder darin üben, dass das, was ich anderen ganz selbstverständlich zugestehe, auch für mich gilt.

Die bipolare Störung gehört zu den affektiven Erkrankungen.
Das bedeutet, dass die Stimmungslage während einer Erkrankungsphase gegenüber dem Normalzustand verändert ist. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen. Der Beginn der Erkrankung liegt zumeist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Für die Erkrankung ist die Auslenkung der Stimmung in verschiedene Richtungen hin typisch.
Es gibt einerseits Zeiten mit einer gehobenen Stimmungslage und andererseits Zeiten mit einer tieftraurigen Stimmungslage. Die Redensart „Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt“ beschreibt die Extreme dieser Auslenkung. Es kann zu einem Wechsel von manischen und depressiven Erkrankungsphasen kommen.

Eine stark gehobene Stimmungslage bezeichnet die Medizin als Manie.
Der Betroffene hat meist kein Krankheitsgefühl, da er sich energiegeladen und tatkräftig fühlt. Der Antrieb ist gesteigert, das Schlafbedürfnis nimmt ab. Manche Betroffene entwickeln Größenideen, eine gereizte Stimmungslage oder geben viel Geld aus.

Der Gegenpol der Manie ist die Depression.
Die Betroffenen sind tieftraurig, der Antrieb ist vermindert, es besteht Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit.

Die Betroffenen können sowohl in depressiven als auch in manischen Phasen lebensmüde Gedanken entwickeln. Dann ist es erforderlich die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme zu prüfen.

Eine Behandlung mit Medikamenten oder eine Psychotherapie können weitere Krankheitsphasen verhüten.

Eine bipolare Störung kann sowohl ambulant aus auch (teil-)stationär behandelt werden.
Die Indikation zur stationären Behandlung wird in der Regel durch einen niedergelassenen Psychiater gestellt, der die Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus veranlassen kann. Bei einer akuten Eigen- und Fremdgefährdung (etwa bei Selbsttötungsversuchen oder riskantem Verhalten) ist eine Krankenhausbehandlung oft unumgänglich.

In unserer Allgemeinpsychiatrie behandeln wir Patienten mit bipolarer Störung.

Mannisch depressive Menschen leiden unter extremem Stimmungsschwankungen – von Depression, über Mannie bis hin zur überschwänglichen Euphorie. Eine groß angelegte internationale Studie ist nun den Ursachen der bipolaren Störung auf den Grund gegangen.

Etwa einer von hundert Menschen erkrankt im Laufe seines Lebens an einer bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Krankheit bekannt ist. Die psychische Störung gehört zu den Affektstörungen und zeichnet sich durch episodische, unkontrollierte extrem gegensätzliche Auslenkungen der Motivation und der Stimmung aus. Betroffene durchlaufen eine Achterbahn der Emotionen – mit Größenwahn, gesteigertem Antrieb und vermindertem Schlafbedürfnis sowie depressive Episoden mit negativer Stimmung bis hin zu Suizidgedanken.

Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht vollständig geklärt, Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass neben psychosozialen auch genetische Faktoren einen Anteil an der Entstehung der psychischen Erkrankung haben. „Für die Ausprägung einer bipolaren Störung hat aber nicht ein einzelnes Gen einen starken Effekt. Es sind offenbar sehr viele verschiedene Gene beteiligt, die mit Umweltfaktoren auf komplexe Weise zusammenwirken“, meint Markus Nöthen vom Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn.

Ein internationales Forscherteam hat sich nun auf die Suche nach der genetischen Komponente für die Erkrankung gemacht. Die Wissenschaftler untersuchten das Erbgut von mehr als 9.800 erkrankten Menschen und von mehr als 14.000 gesunden Vergleichspersonen. Eine derartig umfassende Studie hat es zur Erforschung der bipolaren Studie bisher noch nicht gegeben. Sven Cichon vom Universitätsspital Basel erklärt, dass „die Beiträge einzelner Gene so gering sind, dass sie normalerweise im ‚Grundrauschen‘ genetischer Unterschiede nicht zu erkennen sind.“ Erst durch die Analyse des Erbguts vieler tausender Patienten lassen sich statistisch gesicherte Unterschiede eruieren.

fincar tabletten schwangerschaft erlaubt

Deshalb gilt es auf solche Patienten besonders zu achten. Einzelheiten siehe das entsprechende Kapitel über die Suizidgefahr. Und im vorliegenden Falle sind es vor allem

- Patienten mit einer schizo-depressiven Krankheitsepisode,
- weibliche Kranke,
- zusätzliche Belastung durch einschneidende Lebensereignisse.

Dabei gilt es zwei Aspekte bei drohender Suizidgefahr im allgemeinen und bei schizoaffektiven Störungen im speziellen zu beachten: Der eine wird charakterisiert durch die Mahnung: "Suizid - das ist die Abwesenheit der anderen", der andere besagt: Wenn man in dieser Hinsicht kein gutes Gefühl hat, dann ist die Behandlung in einer Fachklinik (und nicht im Allgemeinkrankenhaus, um eine psychiatrische Klinik zu umgehen!) sicherer, als ständig zwischen Hoffen und Bangen zu schweben bzw. das Prinzip "Hoffnung" zu überfordern. Wer erst nachträglich klug wird, muss sich später einige unangenehme Fragen gefallen lassen.

Schizoaffektive Störungen im Kindesalter

Die Mehrzahl der seelischen Störungen ist nicht auf das Erwachsenenalter beschränkt. Depressionen und Schizophrenien gibt es auch bei Heranwachsenden, Jugendlichen und sogar Kindern. Allerdings gilt es dort alterstypische Besonderheiten zu berücksichtigten, vor allem was Beschwerdebild, Verlauf und auch Therapie anbelangt. Soll man schon bei jeder seelischen Störung einen Fachmann hinzuziehen, also einen Psychiater oder Nervenarzt, so empfiehlt sich dies in jungen Jahren doppelt, nämlich den Kinder- und Jugendpsychiater mit einer Reihe von spezialisierten zusätzlichen Therapeuten. In diesem Alter heißt es noch weniger "abwarten" bzw. wenn, dann nur unter fachärztlicher Kontrolle.

So gibt es schizoaffektive Störungen auch im Kindes- und Jugendalter, und zwar in einem ähnlichen Verhältnis wie bei den Erwachsenen. Man nimmt also an, dass zwischen 10 und 20 % aller psychotischen Erkrankungen in dieser Altersstufe schizoaffektive Störungen sind. Allerdings ist die Zahl der Psychosen (Geisteskrankheiten) im Kindes- und Jugendalter deutlich seltener als bei Erwachsenen. Deshalb trifft man insgesamt wenig schizoaffektiv Betroffene in jungen Jahren.

Im übrigen gelten hier dann die selben Erkenntnisse wie später, nämlich ein sehr unterschiedlicher Verlauf, aber gute Heilungsaussichten, vor allem unter rechtzeitiger Therapie (die dieselbe ist wie im Erwachsenenalter, nur unter Berücksichtigung der besonderen seelischen, körperlichen und psychosozialen Bedingungen von Kindern und Jugendlichen).

Schizoaffektive Störungen im höheren Lebensalter

Schizoaffektive Störungen sind am häufigsten im mittleren Lebensalter, in jungen Jahren selten (siehe oben), im höheren Lebensalter (z. B. ab 65) aber auch nicht mehr so häufig anzutreffen.

Da im dritten Lebensalter noch eine sogenannte hirnorganische Komponente (also eine alters-bedingte Beeinträchtigung im seelischen, körperlichen und zwischenmenschlichen Bereich) hinzukommt, stellen sich diese Patienten schlechter als in jüngeren Jahren. Dies hat aber nicht unbedingt etwas mit der schizoaffektiven Störung zu tun, das ist ein Problem des altersbedingten Gesamtzustandes (z. B. Hirnatrophie (Hirnschwund), Durchblutungsstörungen, Beeinträchtigung durch eine Reihe zusätzlicher Leiden, insbesondere was Herz-Kreislauf anbelangt usw.).

Dies sind auch jene begrenzenden Faktoren, die den Erfolg einer medikamentösen Therapie einschränken. Einzelheiten siehe die Kapitel Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium/Carbamazepin und Valproinsäure (Phasen-Prophylaktika) u. a.

Schizoaffektive Störungen im Wochenbett

Seelische Störungen im Wochenbett, insbesondere psychotische Symptome sind zwar nicht häufig, aber besonders irritierend. Einzelheiten dazu siehe das Kapitel Wochenbett und seelische Störungen.

Obgleich es zahlreiche Möglichkeiten psychotischer Erkrankung nach der Geburt gibt, scheinen schizoaffektive Störungen besonders häufig zu sein. Man spricht von der Hälfte aller psychotischen Störungen nach einer Entbindung.

Seelische Störungen im Wochenbett generell pflegen besonders zu irritieren. Denn zum einen erwartet man doch eher Freude und Dankbarkeit nach der Geburt eines gesunden Kindes, zum anderen können die Symptome alle Betroffene erheblich verwirren. Dies besonders im Falle einer schizoaffektiven Störung im Wochenbett, nicht nur Partner und Angehörige, sondern auch Ärzte, Schwestern, Hebammen u. a. noch mehr verblüffen, befremden oder gar schockieren können. Auf jeden Fall kann das Krankheitsbild turbulente Ausmaße annehmen, vor allem wenn es sich um eine schizomanische Krankheitsepisode handelt.

Ein solches Leiden erfordert eine sofortige und konkrete Behandlungsstrategie durch Geburtshelfer/Gynäkologen und Psychiater. Man sollte dies nicht zu leicht nehmen. Denn eine schizoaffektive Störung, besonders bei schizodepressiver Tönung geht mit erhöhter Suizidgefahr einher. Und das kann im Falle der Wöchnerin sogar "erweiterter Suizid" bedeuten, d. h. die schwer psychotische und ggf. wahnhafte Mutter versucht nicht nur sich selber, sondern auch das Neugeborene zu töten (Fachausdruck: Infantizid). Einzelheiten siehe Suizidgefahr und erweiterter Suizid.

Es wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass die schizoaffektiven Störungen ein komplexes und damit kompliziertes, schwieriges und vor allem nicht ungefährliches Krankheitsbild sind. Das ist nachvollziehbar. Schon die Teil-Krankheiten Schizophrenie, Depression und manische Hochstimmung gehören - für sich allein genommen - zu den problematischsten seelischen Leiden in einer meist schwer durchschaubaren Mischung und entsprechender Belastung für den Betroffenen, seine Angehörigen, Freunde, Arbeitskollegen und Nachbarn.

Früher stellte die Diagnose einer schizoaffektiven Störung, gleichgültig ob schizophren-depressiv oder schizophren-manisch vor erhebliche Probleme. Das hat sich geändert, besonders wegen der medikamentösen Möglichkeiten, auch wenn gerade die Psychopharmaka viel Kritik trifft. Auf was ist zu achten und was verspricht Erfolg. Nachfolgend eine komprimierte Übersicht zur Therapie der schizoaffektiven Störungen (für Einzelheiten siehe die ausführlichen Kapitel über Neuroleptika, Antidepressiva, Beruhigungsmittel (Tranquilizer) und Phasen-Prophylaktika: Lithium, Carbamazepin und Valproinsäure).

· Therapie der schizomanischen Krankheitsepisoden

Eine reine schizophrene oder manische Erkrankung leichterer Art kann ambulant, d. h. "zu Hause" von Nervenarzt, Psychiater, Internist oder Allgemeinmediziner behandelt werden, wenn alle sich gegenseitig unterstützen. Bei mittelschwerem Verlauf kann das schon bedenklicher werden. Ein schwerer Krankheitsverlauf von Schizophrenie oder Manie erfordert grundsätzlich die stationäre Behandlung in einer Fachklinik (und nicht in einem Allgemeinkrankenhaus. Auch wenn der Patient sich gegen die psychiatrische Klinik wehrt und z. B. nur eine internistische Abteilung akzeptiert).

Wenn ein Patient nun beide Krankheitsbilder ertragen muss, also Schizophrenie und manische Hochstimmung zugleich, dann gilt nicht nur das selbe, man sollte noch viel vorsichtiger sein, was die Einschätzung des Schweregrades und seiner psychosozialen Folgen anbelangt. Denn eines muss man sich stets vor Augen halten: Die Medizin im allgemeinen und die Psychiatrie bzw. die Pharmakotherapie im speziellen können die jeweiligen Krankheitszeichen sehr wohl unterdrücken (wenngleich nicht ausheilen!) und damit dieses Leiden mehr oder weniger schell zum Abklingen bringen. Machtlos sind sie hingegen dann, wenn die Krankheit bereits zu folgenschweren Konsequenzen in Partnerschaft, Familie, Freundeskreis, Nachbarschaft und am Arbeitsplatz geführt hat. Und das geht sehr schnell, besonders wenn die Umgebung nicht aufgeklärt ist und ohnehin keine Ahnung von dem krankhaften Hintergrund des ungewöhnlichen Geschehens hat. Und dies ist vor allem bei den beiden Krankheitsbildern Schizophrenie und Manie der Fall. Und kann in der Regel auch nicht mit der "Gnade des raschen Vergessens" rechnen. Mit anderen Worten: Wer sich zu spät zu einer fachlich fundierten Therapie entschließt, den "bestrafen seine Symptome" - und zwar auch rückwirkend und vor allem länger als ihm lieb ist.

Eine stationäre Behandlung ist also nicht nur ein Sicherheitsfaktor (Selbstgefährdung), sondern auch der Schutz vor zwar krankheitsbedingter, aber in den Augen seiner Umgebung letztlich "selbst-verschuldeter" Rufschädigung (sinnlose Einkäufe, finanzielle Gefährdung, sexuelle Enthemmung u. a.).

Welche medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Bei akuten schizomanischen Krankheitsepisoden greifen die Fachleute zu Neuroleptika oder Lithiumsalzen bzw. zur Kombination von Neuroleptika und Lithium. Außerdem stehen die Antiepileptika Carbamazepin und Valproinsäure zur Verfügung, die alleine oder in Kombination mit Lithium bzw. Neuroleptika genutzt werden können. Das gleiche gilt auch in entsprechenden Situationen für die Beruhigungsmittel vom Typ der Benzodiazepine.

Einzelheiten siehe die jeweilig ausführlichen Kapitel zu diesen psychotropen Arzneimitteln (mit Wirkung auf das Zentrale Nervensystem und damit Seelenleben), so dass man sich im folgenden auf einige erläuternde Stichworte beschränken kann:

Bei hochgradig unruhigen schizomanischen Patienten kommt man um hochpotente Neuroleptika mit antipsychotischer Wirkung nicht herum, meist ergänzt durch mittel- oder niederpotente Neuroleptika, die vorwiegend dämpfen. Bei schwer erregten Kranken muss man ggf. sogar die Injektion (sogenannte parenterale Applikation) nutzen. Nicht selten greift man dann auch zusätzlich zu den beruhigenden und angstlösenden Benzodiazepin-Tranquilizern.

Wenn die manische Leidens-Komponente überwiegt, bietet sich zusätzlich eine Lithiumtherapie an, also letztlich die Kombination aus Lithium und Neuroleptika. In diesem Falle wird man versuchen, die - mit mehr äußerlich beeinträchtigenden Nebenwirkungen behafteten - Neuroleptika etwas geringer zu dosieren und nach und nach auszuschleichen, falls es das Zustandsbild erlaubt. Eine alleinige Behandlung schizomanischer Patienten mit Lithium ist zwar möglich, wird aber nur selten (d. h. bei leichten Verläufen) riskiert.

In dem speziellen Kapitel über Phasen-Prophylaktika mit Lithium, Carbamazepin und Valproinsäure wird auch auf die Möglichkeiten (und Grenzen) der beiden Antiepileptika Carbamazepin und Valproinsäure in der Behandlung von manischen und schizomanischen Zuständen detailliert hingewiesen (Einzelheiten siehe dort).

· Therapie der schizodepressiven Krankheitsepisoden

Wenn im Rahmen einer schizoaffektiven Störung der Kombinations-Schwerpunkt "schizophrene und depressive Symptome" vorliegt, gelten andere Bedingungen. Vor allem ist eines zu beachten: Eine Suizidgefahr ist immer gegeben, selbst beim schizomanischen Beschwerdebild. Bei einem schizodepressiven Leidens-Schwerpunkt aber ist sie besonders hoch. Deshalb wird man hier noch zurückhaltender sein, was eine ambulante Behandlung "zu Hause" anbelangt. Ein hundertprozentiger Schutz ist nie gewährleistet, aber die Therapie in einer Fachklinik ist auf jeden Fall risikoloser. Das muss man wissen, wenn man sich dem Willen des Patienten (und seiner Angehörigen?) beugt und auf eine stationäre Fachbehandlung verzichtet.

Therapeutisch stehen bei der schizodepressiven Episode wiederum verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Neuroleptika (hoch-, mittel- und niederpotente), Antidepressiva, die Kombination von beiden, die zusätzliche Gabe von Lithiumsalzen, Carbamazepin und Valproinsäure, ggf. sogar von Beruhigungsmitteln (Tranquilizer) vom Typ der Benzodiazepine. Möglich sind auch eine Elektrokrampfbehandlung. Diskutiert werden gelegentlich auch Schlafentzug und Phototherapie (Lichttherapie). Im einzelnen:

Die Behandlung schizodepressiver Krankheitsepisoden ist noch schwieriger, ggf. noch folgenschwerer und löst damit mehr Diskussionen aus, und zwar nicht nur unter Ärzten, auch unter Angehörigen. Will man auf jeden Fall sicher gehen, kommt man um eine Kombinationstherapie aus Neuroleptika und Antidepressiva nicht herum. Grund: Es gibt zwar auch (vor allem niederpotente) Neuroleptika, die leicht stimmungsstabilisierend wirken, doch an die antidepressive Potenz der für Depressionen zuständigen Antidepressiva kommen sie bei weitem nicht heran. Es wäre also ein Fehler, bei schizodepressiven Episoden auf Antidepressiva zu verzichten.

finpecia tabletten zuzahlung