aygestin in deutschland online kaufen

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Behinderung, Krankheit und Euthanasie im Nationalsozialismus

Die folgenden Texte und Übungen thematisieren die nationalsozialistische Verfolgung von Menschen, die als krank oder behindert galten. Zunächst werfen wir einen Blick auf die Jahrzehnte vor dem Beginn des Nationalsozialismus: Bereits zu dieser Zeit wurden diese Menschen ausgegrenzt und in der Propaganda negativ dargestellt. Behauptet wurde beispielsweise, dass sie für die Gesellschaft eine wirtschaftliche Belastung darstellten, weil sie aufgrund ihrer Krankheit oder Behinderung nicht arbeiten konnten.

Darüber hinaus waren um 1900 durch die Erkenntnisse der Genetik Utopien der Menschenzüchtung entstanden. Das heißt, einzelne Wissenschaftler, zum Beispiel Mediziner, Biologen und Anthropologen, hofften, sie könnten Einfluss auf das Fortpflanzungsverhalten der Menschen und damit auf das Bevölkerungswachstum nehmen. Dies bedeutete für sie, dass Menschen, die sie als "hochwertig" einstuften, möglichst viele Kinder bekommen sollten. Menschen, die von ihnen als "minderwertig" bezeichnet wurden, sollten möglichst ohne Nachkommen bleiben. Diese Lehre nennt man Eugenik. Das Ziel dieser Wissenschaftler war eine Gesellschaft ohne kranke oder behinderte Menschen. Dabei gingen sie davon aus, dass Behinderungen, Krankheiten und auch soziale Verhaltensweisen vererbt werden. Zur Umsetzung der Idee einer krankheits- und behindertenfreien Gesellschaft waren ihnen auch Zwangsmaßnahmen recht. Im Visier waren dabei besonders Menschen, die als unheilbar und nicht arbeitsfähig galten. Bereits 1920 schlägt sich dieses Gedankengut in der öffentlichen Diskussion nieder, wie im folgenden Text deutlich wird. Die Autoren waren der Jurist Karl Binding und der Psychiater Alfred Hoche.

Arno Gruen
Der Wahnsinn der Normalität – Realismus als Krankheit: eine grundlegende Theorie zur menschlichen Destruktivität

Taschenbuch, 216 Seiten, 12,5 x 19 cm, ISBN 978-3-423-35002-0. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 20. Auflage 2015. € 9.90 / Preis in sFr / sofort lieferbar oder Bestellung mit Formular Über den Autor | home

Gruen über seine Reaktion auf die »beruflichen Erlebnisse mit dem Wahnsinn der Realität, der im Namen der Liebe Tod und Zerstörung bringt«. Original 1989

Über das Böse in der Welt ist viel nachgedacht worden, und die Psychologie hat verschiedene Thesen zur Destruktivität des Menschen entwickelt. Selten wurden aber mit solcher Konsequenz die Ursachen aufgespürt wie von Arno Gruen, wenn er zeigt, wie Gewalt und Unmenschlichkeit im Inneren des Menschen entstehen und wie sich unser soziales Leben darauf eingerichtet hat, dass der herrschende Wahnsinn lebensfeindlichen Handelns den Mantel realitätsgerechten Verhaltens trägt. Er öffnet den Blick dafür, dass menschliche Destruktivität nicht einfach eine Fähigkeit zum Bösen ist, sondern vielmehr die Folge eines Mangels, der als solcher nicht erkannt wird: Wo das Vermögen abhanden gekommen ist, die eigenen Gefühle wahrzunehmen, und Selbsthass an deren Stelle getreten ist, ist auch die Fähigkeit zu wirklichem Mitgefühl und echtem Mitfühlen verlorengegangen.

Im »Wahnsinn der Normalität« legt er die Wurzeln der Destruktivität frei, die sich viel öfter, als es uns klar ist, hinter vermeintlicher Menschenfreundlichkeit oder ordnungsstiftender Vernunft verbergen. Arno Gruen besticht durch die Vielzahl der Beispiele, zu denen auch die unfasslichen Ereignisse im Dritten Reich oder im Vietnamkrieg gehören, und schafft die überzeugende Beweislage, dass dort, wo Innenwelt und Außenwelt keine Einheit bilden, verantwortungsvolles Handeln und echte Menschlichkeit ausbleiben.

Arno Gruen, am 26. Mai 1923 in Berlin geboren, emigrierte 1936 in die USA, wo er 1961 als Psychoanalytiker bei Theodor Reik promovierte. Tätigkeiten an verschiedenen Universitäten und Kliniken, zuletzt Professor an der Rutgers Universität, New Jersey. Daneben seit 1958 psychotherapeutische Privatpraxis. Zahlreiche Publikationen in Fachzeitschriften und Zeitungen. Arno Gruen lebt seit 1979 in der Schweiz.

Die Gründe für eine anhaltende Arbeitslosigkeit sind unterschiedlich und reichen von der schlechten wirtschaftlichen Lage mancher Betriebe bis hin zur mangelnden Ausbildung des Betroffenen. Doch auch wenn sich Arbeitslose oft mit Vorurteilen konfrontiert sehen, ist der Großteil stets um eine neue Anstellung bemüht.

Das Arbeitslosengeld ist eine Versicherungsleistung des Sozialstaates, die dem Arbeitslosen trotz seiner momentanen Situation eine angemessene Lebenshaltung erlauben soll. In der Regel stammt das Arbeitslosengeld aus einer Arbeitslosenversicherung, in die zuvor eingezahlt wurde. Ist das nicht der Fall, wird es über Steuern finanziert. Durch die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe, wird nun zwischen Arbeitslosengeld I und II entschieden. Das Arbeitslosengeld II ist das Ergebnis einer Gesetzesänderung und wurde zum 1. Januar 2005 eingeführt. Es richtet sich auch an diejenigen, die zwar nicht arbeitslos sind, aber deren Einkommen sowie andere Vermögensverhältnisse nicht ausreichen, um die Grundsicherung zu gewährleisten.
Um sich besser zu qualifizieren zu können, bietet das Jobcenter verschiedene Möglichkeiten an. Ob Umschulungsangebote, Weiterbildung oder Vermittlungsgutscheine – Hilfe kann von jedem Betroffenen in Anspruch genommen werden.

Eine Umschulung ist im Grunde ähnlich wie eine Ausbildung. Allerdings wird die Ausbildungszeit hier um ein halbes bis ein Jahr verkürzt. Sie ist für diejenigen geeignet, die entweder schon über eine Ausbildung verfügen oder bereits entsprechende Berufserfahrungen haben. Oftmals kommt eine Umschulung in Betracht, wenn gesundheitliche Gründe die weitere Ausübung des bisherigen Jobs unmöglich machen (zum Beispiel bei Allergien). Auch viele Mütter sind bei einem Wiedereinstieg in das Berufsleben nach der Eltern- bzw. Erziehungszeit mit einer Umschulung gut beraten. Häufig lässt die Nachfrage in einem bestimmten Beruf über die Jahre nach – tatsächlich unterliegt der Arbeitsmarkt einem ständigen Strukturwandel.
Wie bei einer Ausbildung wird die Umschulung mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer abgeschlossen. Der Umschüler bekommt einen anerkannten IHK-Berufsabschluss oder etwas Gleichwertiges wie zum Beispiel einen Gesellenbrief.

Dauer

Die Dauer der Umschulung hängt vom jeweiligen Beruf ab. So haben kaufmännische Ausbildungen in der Regel eine Umschulungszeit von 24 Monaten, bei technischen Berufen sind es sogar 30 Monate.

Arten der Umschulung

a) betriebliche Umschulung

Die Übernahme der Kosten für eine Umschulung durch die Agentur für Arbeit oder andere Leistungsträger wie zum Beispiel die Landesversicherungsanstalt hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab.

Kursnet ist ein Portal für die berufliche Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Unter dem Link http://www.kursnet.arbeitsagentur.de/kurs/index.html findet man Deutschlands größte Aus- und Weiterbildungsdatenbank. Aktuell sind mehr als 600.000 Bildungsangebote in der beruflichen Aus- und Weiterbildung verfügbar, mehr als 438.000 davon können mit einem Bildungsgutschein genutzt werden. Zudem gibt es rund 18.000 Studienangebote.
Etwa 18.000 Bildungsanbieter sind hier registriert, die über eine individuelle Such- und Filterfunktion gefunden werden können. Eine Qualitätssicherung der Kursnet-Umschulung im Vorfeld sorgt insgesamt für ein hohes Niveau.
Bei Fragen steht eine Servicehotline zur Verfügung, die nicht nur über die Umschulungsberufe, sondern auch über die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten berät.
Aber die Agentur für Arbeit hält in der Regel auch noch Informationsmaterialen von örtlichen Bildungseinrichtungen für Interessenten bereit. Zudem finden sich in vielen Tageszeitungen entsprechende Angebote wie zum Beispiel die des Berufsförderungswerkes (BFW).

Arbeitslose mit einem Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosenhilfe können von der Agentur für Arbeit einen Vermittlungsgutschein anfordern. Ein solcher Gutschein ermöglicht es dem Arbeitssuchenden, sogenannte private Vermittler mit der Jobsuche zu beauftragen. Dieser schließt mit dem Gutscheinbesitzer einen schriftlichen Vermittlungsvertrag ab. Die Vermittlungsgebühr darf dabei nicht höher als der im Gutschein genannte Betrag sein. Für Arbeitslose, die bis zu sechs Monate ohne Anstellung waren, bekommt ein Vermittler 1.500 Euro. 2.000 Euro sind es nach einer Arbeitslosigkeit zwischen sechs und neun Monaten. Wer länger als neun Monate arbeitslos ist, bekommt einen Vermittlungsgutschein in Höhe von 2.500 Euro. Die Dauer der Arbeitslosigkeit wird anhand der letzten zehn Monate vor der Beantragung des Gutscheines berechnet.

Als erfolgreich gilt die Vermittlung, wenn es zu einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis innerhalb Deutschlands mit einer Dauer von mindestens drei Monaten kommt. Die Mindestarbeitszeit pro Woche sollte dabei 15 Stunden betragen. Sind diese Bedingungen erfüllt, bekommt der private Vermittler den Gutschein ausbezahlt. Um sich so gut wie möglich vor Betrug zu schützen, zahlt die Agentur für Arbeit den Vermittlungsgutschein in zwei Beträgen aus. Die erste Rate in Höhe von 1.000 Euro wird bei Beginn des Beschäftigungsverhältnisses ausgezahlt, der Rest erst nach sechs Monaten. Wird der Vertrag während dieser Dauer aufgelöst, entfällt die zweite Rate für den Vermittler und er erhält insgesamt nur 1.000 Euro.
Arbeitssuchende können mehrere Vermittler ihrer Wahl gleichzeitig beauftragen. Die Bezahlung bei erfolgreicher Vermittlung erfolgt ausschließlich durch die Agentur für Arbeit, der Arbeitssuchende muss zu keiner Zeit in Vorkasse treten. Anspruch auf den Vermittlungsgutschein haben übrigens auch diejenigen, die sich gerade in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) oder in einer Strukturanpassungsmaßnahme (SAM) befinden.
Um den Gutschein zu erhalten, genügt ein formloser Antrag. Ob per Brief, Fax, E-Mail, telefonisch oder persönlich, bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Die berufliche Weiterbildung bzw. Fortbildung soll die berufliche Handlungsfähigkeit erhalten, anpassen oder erweitern und einen Aufstieg ermöglichen.
Vor allem der technologische Fortschritt sorgt für die Notwendigkeit, die beruflichen Fähigkeiten sowie das bereits erworbene Fachwissen immer wieder den neuesten Entwicklungen anzupassen. In einigen Branchen ist es zwingend erforderlich, sich den neuen Bedingungen zu stellen, da man ansonsten nicht mehr konkurrenzfähig ist. Aber auch Mütter nach der Erziehungszeit sehen sich häufig ganz neuen Aspekten ihres eigentlichen Berufsbildes gegenübergestellt und erhöhen Dank der Weiterbildung die Wiedereinstiegschancen.

Ich bin völlig unverdächtig, katholisch zu sein, aber diese Weihnachten habe ich mich von Herzen über den Papst gefreut. Seine Diagnose der Krankheiten der römischen Kurie trifft auch auf jeder andere Institution, jede Firma, ja jede soziale Gruppe zu. Lesen Sie - und achten Sie den „Geist der Freude, voll Humor und Selbstironie; er macht uns liebenswert, auch in schwierigen Situationen.“

aygestin in deutschland rezeptpflichtig

Was macht die Medizin? Sie gibt uns weniger den Rat, unsere Ernährung und Lebensweise umzustellen, zumal wir diesen Rat von ihr gar nicht hören wollen. Wir wollen ja unsere Grundhaltung nicht ändern, aber die Folgen der falschen Grundhaltung von uns wegschieben. Dem kommt uns die Medizin insofern entgegen, dass sie uns ihre Pillen und Elixiers zukommen lässt. Weil diese aber wiederum Gift für den Körper darstellen, lösen sie das Grundproblem nicht. Stattdes­sen werden die Krankheitssymptome verlagert oder gar verschlechtert. Dies heißt aber nicht, dass uns in erster Linie gesundes Essen gut tut. Die Entscheidung, gesund essen zu wollen, ist eine Entscheidung, unser Leben in Einklang mit der Natur und somit auch mit den geistigen Gesetzen zu bringen. Wer über hohe Gedankenkraft verfügt, dem schaden auch Gifte und Fremdstoffe nicht. Jedenfalls kann eine Entscheidung, gesund essen und gesund leben zu wollen, nur im Geiste hervor­gerufen werden. Wir nehmen diese Entscheidung im Geiste an und führen sie quasi auf der materiellen Ebene aus. Das Ergebnis wird dann sein, dass unsere Körper gesünder, vitaler und geschmeidiger werden. Im umgekehrten Fall zeichnet sich das Gegenteilige ab. Auch dies ist eine Entscheidung.

Das Problem der Krankheit oder der Krankheitssymptome ist nur ein Aspekt, der auf unser falsches Denkens hinweist. Falsch ist z.B. ein Denken, wir könnten uns über geistige Gesetze, die keine Ausnahmen erlauben, ohne spezielle Folgen erheben. So denken wir, wir könnten sie zu einer Regel machen, die eben Ausnahmen haben. Ausgerechnet sollen wir dann diese Ausnahme-Erscheinung sein.

Als Gesetz können wir formulieren, dass jedes Krankheitssymptom seine Ursache im Oben, sprich im Geiste, hat und ein therapeutisches Mittel für die Korrektur unserer falschen Gedanken ist.

Wenn wir in dieser Welt nun ähnliche Bedingungen vorfinden, sich bei jedem aber andere Krankheitssymptome bemerkbar machen, beruht dies auf einem unterschiedlichen Bewusstseinszustand. Wir können auch sagen, dass die geistige Verstrickung bei jedem etwas anders gelagert ist. So also, wie es unterschiedliche Gaben gibt, gibt es auch Unterschiede in der geistigen Verstrickung. Entsprechend dieser Unterschiede machen sich bei jedem andere Krankheits-Symptome bemerkbar und hat jeder ein etwas anderes Thema, mit dem er sich auseinanderzusetzen hat. Aus begrenzter Sicht sieht es dann so aus, dass es für jeden individuelle Gesetzmäßigkeiten gib.

Von einem Freund habe ich einmal sinngemäß das Argument gehört, die Individualität würde erlauben, dass in Bezug auf Nahrung jeder etwas anderes braucht. Wenn dem prinzipiell so wäre, bräuchte jeder ein spezielles Medikament, um nach altherkömmlicher Sicht eine bestimmte Krankheit behandeln zu können. Dass es gewisse Gesetzmäßigkeiten gibt, die für alle gilt, lässt sich kaum leugnen. Ohne diese Gesetzmäßigkeit hätte die klassische Medizin, welche auf der rein grobstofflichen Ebene ansetzt, keinerlei Ansatzpunkte gehabt. Im Klartext. Wenn dem Körper etwas zugeführt wird, das für ihn nicht vorgesehen ist, leidet er darunter, es sei denn, wir sorgen auf andere Weise dafür - z.B. über unseren Geist -, dass kein Krankheitssymptom entstehen kann.

Wenn wir Individualität also mit individuelle Gesetzmäßigkeit assoziieren, denken wir falsch. Es gibt keine individuellen Gesetzmäßigkeiten sondern immer nur allgemeine Gesetzmäßigkeiten. Die Hierarchie der Energien (z.B. Heilenergien) ist eine universelle Gesetzmäßigkeit, die für alle gleichermaßen gilt. Wenn es also um eine spezielle Heilung oder in der Umkehrung um eine spezielle Erkrankung geht, müssen wir immer berücksichtigen, dass unser individueller Bewusstseinszustand dafür verantwortlich ist. Insofern ist dem Gedanken, dass jeder etwas anderes braucht, zuzustimmen und doch nicht zuzustimmen. Dem ist zuzustimmen, wenn wir glauben, dass wir bestimmte Nahrung oder bestimmte Heilmethoden brauchen und wenn dabei unser Glaube groß genug ist. Wenn wir z.B. glauben, vegane Nahrung schadet uns und unser Glaube ist auch groß genug, dann schadet sie uns. Ist aber unser Glaube in allem klein, werden wir uns über die materiellen Gesetzmäßigkeiten nicht erheben können.

Der Glaube kann alles bewirken; aber er kann auch alles verhindern.

Wir können den Körper dazu umprogrammieren, dass er ohne irdische Nahrung auskommen kann, was aber nicht von heut auf morgen geht. Hier ist in der Regel, die ja Ausnahmen hat, Arbeit an uns notwendig oder sehr starkes Gottesvertrauen. Wenn momentan der Eindruck vorherrscht, wir bräuchten Fleisch oder sind von diesem oder jenem abhängig, liegt dies eher daran, dass in uns unbewusste Glaubensmuster verankert sind, welche sich so manifestieren, dass wir Abhängigkeit (vom Fleisch) erfahren. Die Erfahrung bestimmter Abhängigkeiten ist aber nicht der Beweis dafür, dass wir von solchen Dingen wirklich abhängig sind, sondern ist lediglich die Manifestation dieser Glaubensmuster. Dies hat also mit individueller Gesetzmäßigkeit nicht wirklich etwas zu tun. Die Individualität hat eher für Verwirrung gesorgt und den Eindruck erweckt, das Leben sei kompliziert. Das Leben beruht auf geistigen Gesetzmäßigkeiten, die immer einfach sind.

Ein geistiges Gesetz ist, dass uns nur so geschieht, wie wir in der Summe durch unsere bewussten und un(ter)bewussten Gedanken denken.

Die Idee der Individuation hatte u.a. dazu geführt, zu glauben, wir könnten uns über alle Gesetze erheben und unser eigenes (individuelles) Gesetz sein. Dies möchte ich nicht als negativ darstellen, sondern als neutralen Fakt, den es zu durchschauen gilt. Der Glaube, sich über alle Gesetze erheben zu können, kommt vermutlich daher, dass wir unbewusst unsere wahre Göttlichkeit erahnen können. Wir können in der Tat materielle Gesetzmäßigkeiten aufheben, nicht aber die geistigen Gesetze, die für alle ohne Ausnahme gelten.

Weil uns das falsche Denken von der Erkenntnis fern hält, sind wir versucht, falsch zu schlussfol­gern, was uns noch mehr in die Irre führt und somit im Irrtum hält. Schließlich haben die falschen Schluss­folger­ungen ihre Wurzel in der Fehlwahr­nehmung. Da ferner alle Krankheits-Symptome als eins zu beurteilen sind, macht es wenig Sinn, die einzelnen Symptome bis ins Detail verstehen zu wollen. Manchmal genügt es einfach, zu denken, dass wir im Irrtum sind und diesen Irrtum korrigieren wollen. Wenn wir so denken, nehmen wir keine eigensinnige Antwort vorweg und erlauben stattdes­sen, auf diejenige Instanz in uns zu hören (höheres Selbst), die im Zustand des Gewahr-Seins ist und daher alle Symptome zu interpre­tieren weiß. Diese Instanz weiß am besten, was zu tun ist, um mit möglichst wenig Aufwand der Täuschung, der wir ausgesetzt sind, zu entkom­men. Das Krankheitssymptom will uns nur darauf aufmerksam machen, dass wir immer noch im Irrtum sind und uns immer noch von den äußeren Dingen blenden lassen.

Die eine oder andere klassische Symptom-Behandlung kann analog der alltäglichen Nahrungs-Aufnahme wohl helfen, den Körper, der ja unser Lerninstrument ist, in Funktion zu halten. Das Hauptanliegen jeglicher Behandlung, auch die der therapeutischen Behandlung, sollte aber immer das liebevolle Annehmen im Hinblick einer Aussöhnung sein. Die Aussöhnung ist wie eine Art Versuch, zu verstehen, weil sie uns sagt, dass das Krankheitssymptom ja nicht wirklich ist, sondern nur eine Manifestation krankhaften Denkens. Schließlich kann ich dieses Denken dahingehend ändern, dass das Krankheits-Symptom verschwindet. Insofern hat es nur eine vorüber­gehende aber keine wirkliche Bedeutung. Und ist dieses Symptom einmal verschwunden, brauchen wir uns nicht weiter darum kümmern. Stattdessen haben wir dann Zeit frei, um uns um das Wesentliche zu kümmern. So also weisen wir die Krankheit nicht ab, sondern schauen sie mit liebevollen Augen (ähnlich den geistigen Augen) an. Schließlich gilt es, anhand des allgemeinen Krankheits-Symptoms unsere Irrtümer zu erkennen, um sie zu korrigieren.

Wer in sich selbst und somit in die eigenen Heilkräfte wenig Vertrauen hat, wird Alternati­ven zur Heilung suchen. Er wird sich von Ängsten, Zweifeln und Sorgen leiten lassen und auf seinem Lebensweg weniger Ruhe und Achtsamkeit an den Tag legen. Die Ergebnisse seiner Anstrengungen werden wie ins Leere laufen. Der Heil-Erfolg wird mitunter sehr schwankend und sehr dürftig sein. Letztlich ist die Art des Aufwandes, der in Verbindung mit Medika­menten betrieben wird, in Verbindung mit der Effizienz des schein­baren Heiler­folgs Zeugnis einer bestimmten Geisteshal­tung. Dieses Prinzip lässt sich auf alle Lebens-Bereiche übertragen. Das Geschehen als Zeugnis ist Symbol und Symptom zugleich.

Symbole dienen dazu, dem Geist, der krankhaft denkt, eine Orientierungshilfe zu geben. Der Zustand des Körpers in Verbindung mit der gesamten Mitwelt ist eine einzige Lehreinheit. Das Ziel dieser Lehreinheit ist die Rückerstattung des Gewahr-Seins der Vollkommenheit (= Aufhebung der Fehlwahrnehmung). Wenn wir uns unserer Vollkommenheit nicht gewahr sind, haben wir sie einmal verleugnet. Solange wir nicht im Zustand des Gewahr-Seins sind, leben wir in der Täuschung, was uns dazu verleitet, die Dinge falsch zu sehen. Wir wollen entweder gegen die unangenehmen Dinge mittels Kampf angehen, wollen sie von uns wegschieben oder fliehen vor ihnen. Dies ist der falsche Weg. Den richtigen Weg schlagen wir dann ein, wenn wir alles in Ruhe anschauen. Wir schauen dabei die Dinge zwar mit dem Körper an, berufen uns aber nicht auf sein Urteil. Stattdessen nehmen wir die Analogiegesetze zur Hilfe. Diese sagen uns, dass hinter jedem Problem oder Symptom ein falsches Denken steckt. Und das Wissen darum, dass allein unser Denken eine Ursache-Funktion hat, muss uns automatisch ein beruhigendes Gefühl vermitteln. Denn nur in der Ruhe haben wir keine Gedanken, die negativer oder zerstörerischer Art sind. Stattdessen kommen in der Ruhe Gedanken auf, die letztlich zu unserem Heil führen.

Solange wir wegschauen, uns etwas vormachen oder etwas von uns wegschieben, sind wir nicht fähig, rechtmäßig zu erkennen. Solange bleibt die geistige Verstrickung aufrechterhalten und können wir nicht optimal im Lebensfluss schwimmen. Der Lebensfluss ist gestört, was sich u.a. am Körper durch Krankheitssymptome bemerkbar macht. Krankheitssymptome am Körper tauchen z.B. dann auf, wenn der Energiefluss am Körpersystem durch sogenannte Energie-Blockaden gestört ist. Ist der Energiefluss im Körper an gewissen Stellen gestört, wird im Körper den Zellen, Organen oder/und anderen Teilen des Körpers Lebensenergie entzogen. Dann stehen Geben und Nehmen innerhalb des Körpersystems in einem unausgewogenen Verhältnis.

Blockaden beruhen auf angestauten und ver­drängten Gefühlen, welche nicht ausgesöhnt sind. Diese verdrängten Gefühle machen aus körperlicher Sicht krank und hindern den Kranken (krankhaft denkenden Geist) gleichsam daran, sich zu entfalten. Der Lebensfluss ist auf allen Ebenen, außen wie innen, gestört. Für den Kranken stellt sich das Innen ungleich vom Außen dar. Des­gleichen wird ein falsches Innen vorgetäuscht, um die Körper-Identifikation aufrechtzuerhalten. Damit wird auch der Körper des anderen zum Feind, vor dem man sich schützen muss. Die Teufels­-Spirale ist perfekt.

Der Kranke hat Angst, dass das, was in ihm verborgen ist, ihm Schmerzen bereitet, sobald es aufgedeckt wird. Dabei vergisst er, dass das Ausheilen der Blockaden nicht nur Linderung bedeutet sondern auch das Krankheitssymptom zum vollständigen Verschwinden bringt. Die Ausheilung lässt am Ende ein anscheinend auskuriertes Krankheits-Symptom, das als Veranlagung (Disposition) vorhanden ist/war, in abge­schwächter Form nochmals ans Tageslicht kommen, um sie nach Durchleuchtung vollends auszusöhnen. Heilung ist ohne Aussöhnung nicht möglich. Finden Durchleuchtung und Aussöhnung nicht statt, bleiben Krank­heits-Symptome, wenn auch nur in abgeschwächter Form (Disposition), bestehen oder zeigen sich auch in anderen Formen. Wir bekämpfen die Krankheit, ohne ihre Ursache ausfindig machen zu können. Es gelingt vielleicht, das eine Symptom auszumer­zen, werden uns aber anstelle dessen plötzlich wieder mit einem anderen Symptom auseinandersetzen müssen (Symptom-Verlagerung). Dies ist verwandt mit der alltäglichen Problemlösung. Kaum haben wir ein bestimmtes Problem gelöst, kommt das nächste Problem auf uns zu. Dem einen mag die ständige Problemlösung eine Herausforderung darstellen, für den anderen kann dies aber langweilig oder gar lästig werden. Je nach Art der Probleme oder der Krankheiten ist die Situation erträglich, weniger erträg­lich bis hin zu unerträglich.

Wir können auch die Krankheit als Problem auf­fassen. Denn sobald die Ursache der Krankheit wirklich erkannt wird - und dies ist immer mit den Augen des Geistes (der Liebe) möglich -, ist die Krankheit als Problem gelöst. Wir müssen also vollkommen umdenken. Die Krankheit (besser: das Krankheitssymptom) ist nicht dazu da, um von uns weggeschoben sondern um durchleuch­tet, ausge­söhnt und harmonisiert zu werden. Wir durchleuch­ten die kranke Stelle mit dem Licht unserer Liebe, damit sie ausgeheilt werde. Wenn wir im übertragenen Sinn um eine Krankheit ein Pflaster herummachen, damit sie uns nicht weiter stört, verschwindet sie nicht, sondern wird nur vor unserem eigenen Licht abgeschirmt. Sie kann nicht durchleuchtet und nicht dem Licht zu seiner Ausheilung übergeben werden. Unaus­gesöhnt wird sie früher oder später (vielleicht in einer etwas anderen Form) wieder ans Tageslicht kommen. Sicher ist, dass wir ohne eine Auflösung der Energie- Blockaden immer wieder mit Schmer­zen konfron­tiert werden.

Wenngleich alles seine Ursache im Geiste hat, sind bestimmte Maßnahmen auf der materiellen Ebene dennoch sehr brauchbar oder gar notwendig. So gehen wir bei Knochenbrüchen selbstverständlich zum Arzt und lassen uns von ihm behandeln. Unter Umständen sind Operationen notwendig. Dies muss von Fall zu Fall geprüft werden. Unter Umständen holen wir Rat ein, und suchen Menschen auf, die über gute Intuition verfügen oder die Zugang zur geistigen Welt haben. Ich kenne z.B. einen Fall, wo von der geistigen Welt (ausnahmsweise) eine bestimmte Operation empfohlen wurde. Die entsprechende Person ist dieser Empfehlung nicht nachgekommen und hatte im Laufe der Zeit immer stärkere Schmerzen. Diese Schmerzen wurden durch das Einnehmen immer stärkerer Schmerzmittel zwar gelindert, doch wurde das Voranschreiten des Krankheits-Symptoms nicht verhindert. Es hatte sich später dann ein Krebsgeschwür entwickelt, das diese Person nicht überlebt hatte. An dieser Stelle möchte ich dringend empfehlen, eine Synergie zwischen Psychotherapie, Medizin, alternativer Heilung und Spiritualität herzustellen.

Egal, wie die Behandlung aussehen mag, in allen Fällen hinterfragen wir diese Symptome und versuchen sie in Bezug zu unserem Denken zu setzen.

Solange wir die Krankheitssymptome nicht mit unserem heilenden Licht der Liebe bestrahlen (= mit verständnisvollen Augen anschauen), werden wir die Gründe für diese Symptome verdrängen. Diese Verdrängung hebt Schmerzen und Grenzen nicht auf, sondern erzeugt sie aufs Neue, womit auch die Angst einen Nährboden bekommt. Damit werden wir nicht in Erfahrung bringen können, ob die diesbezügliche Angst berechtigt war oder nicht. Die Angst, die uns bleibt, wird uns daran hindern, uns für die Mitwelt zu öffnen, weil wir in ihr einen potenziellen Feind sehen. Wir schirmen nicht nur die kranke Stelle im Körper ab sondern auch unser Leben von unserem Umfeld, das unser Lebens-Elixier darstellt. Dies ist Selbst-Kreuzigung.

Offenheit und Offenbarung haben immer etwas mit Öffnung der eigenen Grenzen und somit mit der Aufhebung der Trennung zu tun. Schließlich hatte die Trennung u.a. die Krankheitssymptome am Körper als Preis. Wollen wir uns von der materiellen Welt lösen, kann dies nicht durch Tod geschehen, sondern nur dadurch, dass wir alle Verdrängungen (Art Geheimnisse) ins Licht führen. Wenn wir sie mit ins Grab nehmen, bleiben sie solange in der Grube, bis sie wieder ausgegraben werden. Doch wer anders kann sie ausgraben, als wir selber?

Diese Offen­barung scheint uns manchmal mehr Angst zu machen als der Tod, weil wir vielleicht glauben mögen, dass wir bei Preisgabe all unserer Geheimnisse unsere Identität verlieren könnten. Doch was nützt uns eine Identität, die ohnehin sterblich ist? Und außerdem, welche Identität meinen wir damit? Die Identität des Körpers oder die Identität des Geistes?

Die Identität des Geistes können wir nicht ver­lieren, sondern gewinnen, weil sie die wirkliche Identität ist. Dagegen können wir die falsche Identität verlieren. Es ist dies die Körperidentität. Doch welche Identität ist erstrebens­werter? Der Körper ist Grenzen ausgesetzt und sterblich, der Geist nicht. Wenn wir die Identität des Geistes zurückgewinnen, gewinnen wir das geistige Gewahr-Sein zurück. Dann erinnern wir uns wieder an das, was wir wirklich sind, um das, was wir fälschlicherweise vorgegeben haben (falsche Vorstellung von uns und vom anderen), anstelle dessen aufzugeben. Es ist aber nicht so, dass in uns verborgene Sünden vergangener Taten sind, die nur darauf warten, abgeurteilt zu werden. Sondern es steht an, dass die Erscheinungen wirkungsloser Illusionen in Form von irgendwelchen Verletzungen als nichtig erklärt und die damit verbunde­nen Irrtümer mit Freude und in Liebe der Wahrheit überbracht werden (tieferer Sinn von: ‚liebet Eure Feinde‘). Anerkennen wir, dass wir uns getäuscht haben und dass wir vollkommen sind; und Krankheit und Schmerz ver­schwinden!

mir wurden bei meinem Praktikum vier Krankheitstage, die im ersten Monat meines Praktikums lagen und für welche ich ein ärztliches Attest hatte, prozentual von meinem Lohn abgezogen. Allerdings war die Beschäftigung gar nicht bei der Krankenkasse angemeldet, ich war während der drei Monate weiterhin studentisch krankenversichert. Dementsprechend konnte ich mir den abgezogenen Lohn auch nicht von der Krankenkasse zurückerstatten lassen. Ist es rechtens, dass mir der Lohn aufgrund von Krankheit abgezogen wird, wenn die Beschäftigung gar nicht bei der Krankenkasse gemeldet ist?

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Das ist wieder einmal die Frage, was es mit dem 'Praktikum' auf sich hat. Ist es ein echtes oder wirkliches Praktikum im Rahmen einer Ausbildung, musst du nachschauen, welche Regeln dafür gelten.
Bei den nur so genannten Praktika wäre als Erstes zu prüfen, ob die Bezeichnung nicht lediglich dazu dient, den Mindestlohn zu unterlaufen - aber das ist deine Frage hier erst einmal nicht. Im Arbeitsrecht ist es allerdings so, dass es in den ersten vier Wochen keine Entgeltfortzahlung gibt, aber eben die KK einspringen würde.

Als erstes wäre hier doch zu raten, Ihre Krankenkasse zu befragen, die kennt ja nun die Antwort. Und dann den Zahlungspflichtigen zur Zahlung aufzufordern.

-- Editiert von altona01 am 05.05.2018 16:45

Signatur: Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

aygestin schmerzpflaster rezeptfrei

Wir sind also gerufen – in dieser weihnachtlichen Zeit wie auch immer in unserem Dienst und unsrem Leben – zu leben „von der Liebe geleitet, an die Wahrheit halten und in allem wachsen, bis wir ihn erreicht haben. Er, Christus, ist das Haupt. Durch ihn wird der ganze Leib zusammengefügt und gefestigt in jedem einzelnen Gelenk. Jedes trägt mit der Kraft, die ihm zugemessen ist. So wächst der Leib und wird in Liebe aufgebaut.” (Eph 4:15-16)

Für die World Health Organisation scheint das Problem der Videospielsucht nun so ernst zu sein, dass sie die "Gaming Disorder" als psychische Störung in die Neuauflage ihres Registers für Krankheiten aufnehmen will. Nicht alle Wissenschaftler halten das für eine gute Idee.

Von Mira Fricke

Realität und virtuelle Welten Warum Videospiele so real wie die Wirklichkeit sind

Computerspiele Der Boom der Battle-Royale-Games

Computerspiele Das passende Adventure zum postfaktischen Zeitalter

Computerspiele Die Entwicklung der Games

Kunst und Computerspiele Pixelwelt statt Hyperrealismus

Tagung zum Kulturgut Computerspiel "Computerspiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen"

Können Videospiele süchtig machen? Dass es Menschen gibt, deren Vorliebe für Videospiele ihr ganzes Leben dominiert und die auch gegen den eigenen Willen einfach nicht aufhören können zu spielen, darüber sind sich Forscher grundsätzlich einig. Ebenso darüber, dass diesen Betroffenen geholfen werden sollte.

Kontrovers diskutiert wird jedoch der Vorstoß der Weltgesundheitsorganisation WHO, Gaming Disorder, also zu Deutsch Videospielsucht, als eigenständige Krankheit zu klassifizieren und im offiziellen Krankheitskatalog ICD-11 aufzulisten. Befürworter wie Prof. Matthias Brand sind überzeugt, das wäre ein Fortschritt – auch weil es dadurch leichter würde, Forschungsprojekte zu finanzieren:

"Es hilft dabei, die Grundlagen-Mechanismen der Störung besser zu verstehen, wenn man entsprechende Forschungsgelder auch für diese Störungen zur Verfügung gestellt bekommt. Das heißt, es hilft sowohl auf der rein wissenschaftlich akademischen Ebene als auch insbesondere auf der Ebene der Betroffenen, um die es geht, um die besser diagnostizieren und therapieren zu können."

Matthias Brand beschäftigt sich an der Universität Duisburg-Essen mit der Erforschung der psychologischen und neurobiologischen Grundlagen von Verhaltenssüchten wie der Videospielsucht. Gegner des WHO-Vorstoßes wie Dr. Antonius van Rooij vom Institute of Mental Health and Addiction in den Niederlanden warnen wiederum vor Überschlagshandlungen. Sie haben sich in mehreren Diskussions-Papern bereits gegen das Vorhaben ausgesprochen.

"Ich und eine Reihe anderer Wissenschaftler halten das für verfrüht, weil die Evidenz noch nicht stark genug ist."

Ihrer Meinung nach gibt es noch nicht genügend qualitativ hochwertige Studien, die eine Klassifizierung der Videospielsucht als eigenständige Krankheit rechtfertigt. Außerdem sei derzeit noch unklar, inwiefern die Videospielsucht möglicherweise mit anderen Krankheiten wie der Depression zusammen hängt:

"Einige glauben, dass die Videospielsucht besser als ein Bewältigungsmechanismus für andere Krankheiten beschrieben werden kann, anstatt als eigenständige Störung. Das könnte sollte untersuchen, aber bisher gibt es noch viele Unklarheiten auf diesem Gebiet."

Antonius van Rooij und andere Kritiker sprechen sich daher eher für eine weiter gefasste Definition von Verhaltenssüchten aus:

"Damit wir nicht ständig eine neue Definition brauchen, wenn es ein neues auffälliges Verhalten gibt. Zurzeit ist Video-Streaming populär und schon sprechen manche von einer Streaming-Sucht. Wir können nicht ständig psychiatrische Standards ändern, nur weil etwas Neues im Internet auftaucht."

Für Matthias Brand wiederum sind die existierenden Belege ausreichend, auch wenn es in Einzelheiten noch Lücken bei der Evidenz gebe:

"Sie mag noch nicht in allen kleinen Bereichen den Goldstandard erfüllen aber die überwiegende Zahl der Studien spricht ganz klar dafür, dass es das Problem gibt, dass das Krankheitswert hat für die Betroffenen. Und deswegen spricht nach meinem Dafürhalten nichts dagegen die Störung aufzunehmen."

Ein weiteres Schlagwort, das in der Debatte immer wieder genannt wird, ist Pathologisierung. Also die Frage ob eine offiziell anerkannte Videospielsucht nicht plötzlich auch Spieler stigmatisiert, die nur zeitweise kaum vom Bildschirm wegkommen.

Antonius van Rooij: "Wir sorgen uns um Panikmache in den Medien. In einigen Ländern werden Videospiele schon jetzt eher kritisch gesehen. Wir glauben, es könnte als generelles Argument gegen Video- und Computer spiele eingesetzt werden. 'Schau, das ist eine Sucht, eine Störung, das kann nicht gut für dich sein'."

Für Dr. Hans-Jürgen Rumpf von der Universität Lübeck ist das ein vorgeschobenes Argument. Er war mit an dem Vorschlag beteiligt, Videospielsucht in den ICD-11 Katalog aufzunehmen und gibt zu bedenken:

"Es gibt zum Beispiel, wenn wir uns anschauen, die Esssüchte und natürlich kann das auch Menschen stigmatisieren, nämlich Menschen die gerne essen oder einen größeren Körperumfang haben. Deswegen würden wir nicht die Esstörungen aus den ICD-11 Kategorien herausnehmen."

Viele Besucher fragen uns nach dem Unterschied zwischen Demenz und Alzheimer. Hier finden Sie Erklärungen zu den Erkrankungen und zur Therapie der Alzheimer-Demenz.

Vielfältige ambulante Hilfsangebote ermöglichen es Menschen mit beginnender Demenz, weitgehend selbstständig in ihrer vertrauten Umgebung zu leben. Lassen die körperlichen oder geistigen Kräfte der Betroffenen jedoch nach oder kann die Wohnung nicht an den zunehmenden Pflegebedarf angepasst werden, ist der Umzug in ein Pflegeheim oft unumgänglich. Erfahren Sie mehr

Angehörige helfen Angehörigen – Geben Sie Ihre Erfahrungen weiter!

Lesen Sie hier die Erfahrungsberichte von anderen Betroffenen! Schreiben auch Sie uns Ihre Erfahrungen.
Erfahren Sie mehr

In regelmäßigen Interviews beleuchtet die alzheimerinfo-Redaktion wichtige Aspekte rund um das Thema Alzheimer-Demenz.
Erfahren Sie mehr

aygestin legal ohne rezept kaufen

aygestin niederlande kaufen

Ich wähle das Lachen, die Komik, den Spaß.

Wie schön ist das?

Danke. Danke. Danke.

PS. war das jetzt wieder ein Brief? Oder ein Songtext?

Oh ja, ich wünsche mir einen Song.

Einen Film auch endlich.

Und Musik, ja Musik. Einen Song. Ich kümmere mich darum.

PPS Ich bin gerade im Briefe-Schreibfieber. 4 weitere Briefe sind gerade im COMPASSIONER erschienen. In Folge 4 meines bipolaren Tagebuchs: https://compassioner.com/allgemein/nathalie-spinnt-nicht-mehr/

Nun ist es an mir, mir selbst in meinen Extremformen zu schreiben – prophylaktisch und hauptsächlich um mir selbst das Leben zu retten.

Es folgt also eine Nachricht von mir – aus dem grünen Bereich – an die extremen Versionen von mir:

So. Liebe manische oder hypomanische oder mit der Manie flirtende Nathalie!
An dich wende ich mich zuerst, denn gerade warst du kurz da. Diesmal und hoffentlich/wahrscheinlich auch in Zukunft nur kurz oder sogar überhaupt nicht mehr…

Schlaf! Schlaf schön, schlaf viel, regelmäßig und fest. Mache Pausen, gehe raus, bewege dich und nimm notfalls eine Zusatzpille, das ist nicht schlimm.

BIPOLAR MUSE GOES INTERNATIONAL – letters in English:

Darin erkläre ich u.a. was es mit meiner persönlichen BIPOSKALA auf sich hat und erzähle von meinem neuen Job bei MILES! Das Magazin für seelische Gesundheit und Emotion wo ich nun als Grafikerin und stellvertretende Chefredakteurin arbeite.

. und von meiner wunderbaren PSY-K (R) Therapie bei IRIS KORKUS – es geht mir so viel besser!!

Chris Cornell hat sich nicht umgebracht. Es war seine Krankheit, seine Hirnchemie!

Von Julie A. Fast, Übersetzung: Nathalie Karg aka DIE BIPOLARE MUSE

(Neulich Amy und Isadora. Nun Chris. Hier ein Artikel, der einiges erklärt. )


Manchmal sterben Menschen durch Selbstmord und wir können ein wenig einen Sinn darin erkennen. Es ist beängstigend und beunruhigt uns und unser Weltbild, aber in der Tiefe denken wir, dass wir es verstehen. Robin William's Selbstmord kommt mir in den Sinn. Er hatte eine lange Geschichte mit Depressionen und verlor seine Gesundheit. Oh, wie wir alle wünschten, er hätte mehr oder früher Hilfe finden können, aber ich glaube nicht, dass sein Tod so überraschend kam, so verheerend und traurig es auch war für die Millionen, die ihn liebten.

(ich auch. Anmerkung der BIPOLAREN MUSE, zuständig für die Übersetzung)

Es geht nicht darum, uns selbst zu töten. Es geht um eine Krankheit, die uns umbringt.
Das ist eine andere Art von Selbstmord.

Oh Mann. Bzw. Oh Ladies!

Es lässt mich nicht kalt. Ein kranker Teil in mir fühlt sogar so etwas wie Neid/Sehnsucht. Insgesamt bin ich jedoch bestürzt und betrübt. Zwei junge, engagierte Frauen mit psychischen Krankheiten, die suizidale Depressionen beinhalten, haben ihr Leben beendet.

PSALM ISADORA (rechts) war bipolar, verrät ein Angehöriger posthum in einem Facebook-Video. Sie selbst sprach einmal in einem Video über Suizid als vermeidbar – sie wirkte erfolgrREICH als Coach, Heilerin, Lehrerin, Yogini, Tantrikerin, gerade einmal 42, überirdisch schön, wohl auch von innen, eine sinnliche Muse, die viele Menschen berührte und beschenkte.

AMY BLEUEL (links) erfand 2013 das weltweit erfolgreiche und so so vielen Menschen Hoffnung/Lebensmut spendende PROJECT SEMICOLON, auch um ihre eigenen Depressionen und ihr Trauma ob des Suizids ihres Vaters zu besiegen. Auch mich hat sie inspiriert. So erinnert mich mein Semikolon-Tatto am linken Daumen daran, dass ich mir in gesunden Zeiten versprochen habe, durchzuhalten!

Was mich so bestürzt: Hier ist es wieder – das sich selbst nicht helfen können WIDER BESSERES WISSEN. Sogar Schönheit, Jugend, Erfolg, Reichtum, Beliebtheit, andere Menschen (Psalm hinterlässt einen erwachsenen Sohn, Amy einen geliebten Ehemann und Hunde), Spiritualität & Glaube konnten diese beiden bedauerlichen Suizide Ende März nicht verhindern. puuuh. bless them. Bless their souls. Und Dankbarkeit für ihre Vermächtnisse, die sie zu ihren Lebzeiten geschaffen haben.

Schwestern, ich kämpfe weiter! With you in mind!

aygestin in deutschland rezeptpflichtig

Gallbladder Complications: Removal of gallbladder due to sludging or a low ejection fraction. Symptoms worsen after gallbladder removal. Acute Kidney Failure: Due to dehydration as a result of chronic diarrhea.

You should continue taking Benicar penis if you feel well. The exact dosage of this drug depends on the individual needs. Taking the dosage twice a day will have the same effect as taking the same dose once a day. Kleiner is no initial dosage adjustment in krankheit patients.

Seitdem ich (43) kaum noch Sex mit meiner Frau habe weil sie einfach keine Lust mehr hat habe ich den Eindruck mein Penis wird immer kleiner. Abzugrenzen sind dabei auch die psychischen Symptome, welche der Krankheit ADHD-PI sehr ähnlich sind. Hypospadie, ein kleiner Penis, eine.

  • Hier finden Sie Ihre Medikamente:
  • small penis sex tumblr

Manga man lider av otillracklig penisstorlek. Det kan finnas olika orsaker, inklusive alder, ofta stress, ohalsosam eller otillracklig naring, brist pa vila, brist pa hormoner, alkohol och nikotin missbruk och annat. Alla leder till samma resultat: nedgang i kvaliteten pa sexlivet. Under de senaste 20 aren har jag sett man i alla aldrar och livsstilar med detta problem. Vi lyckades hitta det perfekta botemedlet for att hjalpa dem. Namligen Titan Gel! Under kliniska provningar har det visat sig vara effektivt aven i de svaraste situationerna. Jag kan verkligen rekommendera Titan Gel till alla mina patienter som den basta losningen. De som redan har provat det uppskattar det mycket!

nach James Parkinson (1755 bis 1824), englischer Arzt
Synonyme: Morbus Parkinson, MP, Parkinson-Krankheit, Schüttellähmung, Paralysis agitans
Englisch: Parkinson's disease

Das Parkinson-Syndrom, kurz PS, ist eine chronische, neurologische Erkrankung, die durch degenerative Veränderungen im extrapyramidalmotorischen System (EPMS) ausgelöst wird.

Der englische Arzt James Parkinson beschrieb erstmals 1817 die Krankheit als "shaking palsy" ("Schüttellähmung"). Der französische Neurologe Jean Marie Charcot führte 1884 die Bezeichnung "Parkinsonsche Erkrankung" ein. Anfang der 60er Jahre wurde der Mangel an Dopamin als biochemisches Korrelat des Morbus Parkinson nachgewiesen.

Das Parkinson-Syndrom ist fast ausschließlich eine Erkrankung im höheren Lebensalter. Betroffen sind ca. 1% der über 60jährigen. Männer und Frauen sind gleich stark betroffen, wobei eine leichte Erhöhung bei Männern zu verzeichnen ist. In Deutschland schätzt man die Zahl der Parkinson-Kranken auf insgesamt 250.000 bis 400.000. Das entspricht 0,3-0,5% der Bevölkerung.

Die auslösende Agens der Parkinson-Krankheit ist noch nicht bekannt. Eine mögliche Kausalkette liefert die Braak-Hypothese.

Untersuchungen an vererbten Formen des Morbus Parkinson legen nahe, dass es sich nicht um eine einheitliche Erkrankung handelt, sondern um eine heterogene Gruppe von Erkrankungen mit variabler klinischer Ausprägung. Dabei sind Punktmutationen des alpha-Synuclein-Gens (SNCA-Gen) von besonderem Interesse, da alpha-Synuclein der Hauptbestandteil der beim Parkinson-Syndrom auftretenden Lewy-Körper ist. Das Parkinson-Syndrom wird aus diesem Grund auch den so genannten Synucleinopathien zugeordnet, zu denen auch die Multisystematrophie (MSA) zählt.

Mutagene Veränderungen der Aminosäuresequenz von SNCA scheinen die Bildung von SNCA-Oligomeren und Aggregaten zu fördern, deren Ablagerung zu einer Fehlfunktion der betroffenen Synapsen führt. Tierexperimentelle Studien lassen sogar vermuten, dass sich abweichend gefaltetes Alpha-Synuclein - analog zur Creutzfeldt-Jakob-Krankheit - wie ein Prion verhält.

Das Parkinson-Syndrom entsteht durch degenerative Veränderungen im extrapyramidalmotorischen System (EPMS). Betroffen sind vor allem die Basalganglien. Dort kommt es zu einem progredienten Untergang von melaninhaltigen Neuronen in der Substantia nigra, die den Neurotransmitter Dopamin synthetisieren und auf die cholinergen Neurone des Striatums hemmend einwirken. Der Dopaminmangel in den Basalganglien zieht einen relativen Acetylcholinüberschuss nach sich. Auch die Konzentration anderer Neurotransmitter, z.B. Serotonin und Noradrenalin kann verändert sein. Der aus dem Gleichgewicht geratene Transmitterhaushalt führt dann zu vielseitigen neurologischen Störungen, die vor allem die Motorik (hypokinetisch-hypertone Bewegungsstörung), daneben aber auch psychische, sensorische und vegetative Funktionen betreffen.

Eine Degeneration des EPMS kann auch sekundär durch verschiedene Formen einer Hirnschädigung entstehen und wird dann als Parkinsonoid bezeichnet.

Bezogen auf die Ätiologie werden unterschieden:

  • Idiopathisches bzw. primäres (ca. 75%) Parkinson-Syndrom (IPS) - der Morbus Parkinson im engeren Sinn
  • Symptomatisches bzw. sekundäres Parkinson-Syndrom
    • inflammatorisch (z.B. nach Enzephalitis oder bei HIV-Enzephalopathie)
    • medikamenten-induziert (z.B. bei Therapie mit Dopamin-Antagonisten)
    • metabolisch (z.B. bei Morbus Wilson)
    • posttraumatisch
    • toxininduziert (z.B. durch Kohlenmonoxid, Mangan)
    • vaskulär (z.B. bei Morbus Binswanger)
  • Parkinson-Syndrome im Rahmen anderer neurodegenerativer Erkrankungen (so genannte "atypische Parkinson-Syndrome")
    • Multisystematrophie (MSA)
    • Progressive supranukleäre Blickparese (PSP)
    • Demenz vom Lewy-Körper-Typ (DLB)
  • familiäre bzw. hereditäre Parkinson-Syndrome (selten)

Histopathologisch lassen sich typische Ablagerungen von alpha-Synuclein im Hirngewebe nachweisen. Eine direkte Biopsie des Hirngewebes beim Lebenden ist äußerst nebenwirkungsreich und daher nicht praktikabel. Die Ablagerungen lassen sich jedoch beim Vorhandensein eines Morbus Parkinson auch in anderen Organen, z.B. des Gastrointestinaltraktes nachweisen.

Kardinalsymptome des Parkinson-Syndroms sind:

Zur Diagnose des eigentlichen Morbus Parkinson (Primäre Parkinson-Krankheit) muss obligat eine Hypokinese vorliegen, zuzüglich mindestens eines der drei übrigen Kardinalsymptome. Das Konzept der Parkinson-Trias aus den obligaten Symptomen Hypokinese, Rigor und Tremor gilt gegenwärtig (2017) als obsolet.

Je nach Ursache, insbesondere bei den sekundären Parkinson-Syndromen, kann das klinische Bild jedoch weitaus komplexer sein. Unter anderem können folgende Störungen auftreten:

Die Mischung dieser Symptome führt zum typischen klinischen Bild des sich wie gefesselt bewegenden, nach vorne gebeugten Patienten, der sich nur in kleinen Trippelschritten fortbewegen kann und dabei eine erhöhte Fallneigung zeigt. Der gesamte Bewegungsapparat wirkt weniger locker, so geht etwa beim Gehen das Mitpendeln der Arme verloren. Das Gesicht wirkt maskenhaft und unbeteiligt. An den Händen lässt sich oft der für das Parkinson-Syndrom typische Pillendreher-Tremor beobachten.

Bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom lassen sich anamnestisch häufig frühzeitige, lange vor Erkennung motorischer Symptome einsetzende Riechstörungen feststellen (Hyposmie). In über 80% der Fälle ergibt ein Riechtest pathologische Ergebnisse, rund die Hälfte der Patienten leidet unter einer Anosmie.

Im weiteren Verlauf der Erkrankungen können Komplikationen auftreten wie:

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit wird in der Regel klinisch gestellt. Zum Ausschluss von nicht-idiopathischen Parkinson-Syndromen sind ggf. Zusatzuntersuchungen notwendig. Zur klinischen Diagnostik zählen unter anderem:

Zur medikamentösen Therapie werden insbesondere folgende Präparate eingesetzt:

COMT-Hemmer werden bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson in Kombination mit Levodopa/Benserazid bzw. Levodopa/Carpidopa eingesetzt.

Als nicht-medikamentöse Maßnahmen kommen u.a. in Betracht:

Außerdem werden im Einzelfall sehr gute Ergebnisse erzielt mit Bewegungsübungen wie Fahrradfahren, was die Immobilisation und Gelenkversteifung aufhalten kann, bei teilweise völliger Unfähigkeit zu gehen, ist ein sicheres Fahrradfahren noch möglich [1].

Sollte eine medikamentöse Therapie nicht zum Erfolg führen, kann eine Tiefenhirnstimulation mit Implantation eines Hirnschrittmachers als Behandlungsoption gewählt werden.

Bei rechtzeitiger Erkennung und guter Therapie beträgt die Lebenserwartung in etwa denen der Normalbevölkerung; eine kausale Therapie ist jedoch nicht möglich. Sämtliche Behandlungsansätze sind rein symptomatisch.

Die Abmahnung ist die erste offizielle arbeitsrechtliche Maßnahme, die der Arbeitgeber ergreifen kann, wenn der Angestellte einmal oder mehrfach gegen Arbeitsanweisungen oder Regeln verstößt. Doch sollte eine Abmahnung nicht leichtfertig ausgesprochen werden, da sie das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber auch verschlechtern kann.

Das Arbeitsrecht gibt dem Verantwortlichen die Möglichkeit, auf ein unangemessenes Verhalten zu reagieren. Doch manche Situationen entschuldigen den Angestellten, dann ist eine Abmahnung nicht rechtens und verfehlt ihren Zweck.

Eine Abmahnung soll den Arbeitnehmer auf sein Fehlverhalten hinweisen und ihm die Chance geben, sein Verhalten zu ändern. Krankheit ist jedoch laut Arbeitsrecht kein Fehlverhalten, weshalb es auch kein Grund für eine Abmahnung ist. Schließlich sind Erkrankungen nicht steuerbar und Mitarbeiter können somit nichts dafür, wenn sie krank werden. Eine Abmahnung wegen Krankmeldung ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.

Eine Abmahnung wegen fehlender Krankmeldung oder eine Abmahnung wegen verspäteter Krankmeldung ist hingegen zulässig, denn der Arbeitnehmer ist verpflichtet sich in einem engen Zeitfenster beim Arbeitgeber krank zu melden.

aygestin dosierung zahn

Zusa mmenfassung der Genmutatationen

Der häufigste Mutationstyp sind Basenpaarungs-Mutationen. Er tritt auf, wenn eine Base ausgetauscht wird, was zu einer falschen Basenpaarung führt, z.B. A wird zu G oder T zu C. Die Folgen sind in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt.

Meist wird die 3. Base durch eine andere ersetzt, sodaß sich die Basenpaarung zwar ändert, aber wegen des degenerierten Codes bei der Transkription kein anderes Codon entsteht.

Der Basenaustausch führt zu einem anderen Codogen, was letztendlich zu einer anderen Aminosäure führt. (Sichelzellanämie)

Durch Basenaustausch entsteht eines der drei Stop-Codone. Dies führt zu einem defekten Protein. (cystische Fibrose)

Durch Einfügen oder Löschen einer Base wird das Triplettraster verändert. Bei der Transkription entsteht so ab der mutierten Stelle eine mRNA mit anderen Codonen, was zu einem nichtfunktionierenden Protein führt. (Huntingtonsche Krankheit)

Nukleotidtrimere sind Abfolgen von 3 Nukleotiden, die sich wiederholen. Mindestens 8 Krankheiten des Nervensystems und der Muskeln beruhen auf dieser Mutationsform.

Es ist schwierig, die Mutationsraten genau zu bestimmen, da man nicht weiß, ob es sich bei dem Phänotyp um das Ergebnis einer oder mehrerer Mutationen handelt. Bei der Histidin-Biosynthese ist das Funktionieren von 11 Genen notwendig. Eine His- Mangelmutante kann einen Defekt in einem Gen oder mehrerern Genen besitzen. Ein anderer Grund ist die Tatsache, daß die DNA Bereiche hat, die empfindlicher für Mutationen sind als andere, z.B TT-Regionen. (Hotspots)

Die statistische Wahrscheinlichkeit einer Mutation kann durch:

Pn = Wahrscheinlichkeit, daß n Mutationen in einer Kultur auftreten.

m = ungefähre Anzahl der Mutationen pro Kultur

Bei den meisten Bakteriengenen ist Pn = 10 -8. Ansonsten liegt P um 10 -10 und 10 -12 Mutations pro Basenpaar der DNA pro Generation.

Bei den meisten Eukaryonten-Genen nimmt man einen Wert zwischen 10 -5 bis 10 -7 an.

Beim Menschen geht man von P =10 -4 bis 10 -6 aus. Pro Gen ist die Mutationsrate =1 in 100000 Gameten d.h. bei ca. 50000 Genen = 0,5 Mutationen/Gamet.

Die Zellen aller Organismen besitzen normalerweise einen umfangreichen DNA-Reparaturmechanismus. Man könnte also Mutationen auch als Effekt mangelhafter DNA-Reparatur auffassen.

Die Mechanismen der DNA-Reparatur sind inzwischen ganz gut erforscht. Man fand sie u.a. bei Bakterien, Pilzen, Fischen, Amphibien, Säugetieren und dem Menschen.

Sie dienen der Vermeidung des Zelltods, von Mutationen, Replikationsfehlern, dauerhaften DNA-Schäden und Genom-Instabilitäten. Fehler in diesen Prozessen führen zu Krebs und Alterung.

Die Bedeutung der DNA-Reparatur kann man an der Tatsache ablesen, daß die DNA das einzige Molekül ist, das spezifisch repariert wird, alle anderen werden ausgetauscht. Mehr als 100 Gene sind daran beteiligt, sogar bei Organismen mit kleinen Genomen.

Formen der DNA-Beschädigung:

Die Glykosyl-Bindung am 1´-Ende der Pentose zur Base ist relativ labil. Deshalb verlieren Zellen pro Tag und haploidem Genom mehrere Hundert bis Tausend Basen.

Die primäre Aminogruppe der Basen ist ebenfalls instabil. Die Base kann leicht in ihre Ketoform überführt werden.

Aus Cytosin enstehen so pro Tag und haploidem Genom ca. 100 Uracile. So wird aus Adenin ----> Hypoxanthin, Guanin ----> Xanthin, und 5-Methyl-Cytosin zu Thymin. Chemikalien wie HNO2 beschleunigen die Desaminierung.

Chemische Modifikation (Oxidation, Alkylierung)

Die Basen der Nukleinsäuren sind gegen eine Reihe von Chemikalien empfindlich. Z. B. Sauerstoff-, Peroxid- und Hydroxil-Radikale oder H2O2, die als normales Nebenprodukt von Oxidationen entstehen, aber auch durch ionisierende Strahlung (Röntgen und g ). Dabei werden die Basen oxidiert.
Ein typisches Produkt der Thyminoxidation ist Thyminglykol (siehe rechts).

Viele Umwelt-Chemikalien aber auch zelleigene Stoffe können die DNA alkylieren. Empfindliche Stellen sind die Heteroatome der Basen.

Natürlicherweise entstehen pro Tag und haploidem Genom z.B. mehrere hundert 3-Methyladenin-Nukleotide. Alkylierende Agenzien wie Pestizide und Kampfgase verstärken die Alkylierung, sodaß die natürlichen Reparaturmechanismen überfordert sind.

Thymindimere durch UV

aygestin clip kostenlos

Gerne möchten wir Sie auch auf die eigens entwickelte ALS-Selbsthilfe Website der DGM aufmerksam machen, die Informationen zur Amyotrophen Lateralsklerose für verschiedene Gruppen bereitstellt.

Hashimoto-Thyre oiditis - Angriff auf die Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein kleines Organ, das sich unterhalb des Kehlkopfes an die Luftröhre schmiegt. Sie…

Erkenne im Spiegel deines Körpers, was du zuvor auf einer unsichtbaren Ebene unbewusst erschaffen hast

Die Symptome deines Körpers, auch seine Krankheiten, hast du zuvor unbewusst auf der nicht-körperlic hen Ebene, im Geistigen und Feinstofflichen Bereich (Gedanken u. Gefühle) erschaffen. Darum findet wahre und nachhaltige Heilung nur auf diesen Ebenen statt. Der Körper (die Materie) folgt dem Geist. Wer diesen Zusammenhang erkennt und seine Schöpfer-Verant wortung übernimmt, der kann entscheidend…

NEUAUFLAGE!
Handbuch der Psychosomatik

C. Bertelsmann Verlag, 784 Seiten
EUR 28,00 (D), EUR 28,80 (A)


München 2007, Bertelsmann, 570 Seiten, 25 €

Tausende von Symptomen, Hunderte von Krankheitsbildern in alphabetischer Reihenfolge gedeutet. Im ersten Teil Deutung der gesunden Organe und Körperstrukturen, im zweiten Teil der Krankheitssymptome.

INHALT
(bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe in grün)

Einführung in die Krankheitsbilder-Deutung, Seite 7
Universität, Seite 25
Wege des Denkens, um die Welt zu begreifen, Seite 29
Die zwölf Lebensprinzipien, Seite 33
Vorbeugung statt Früherkennung, Seite 38
Die Sprache des Körpers verstehen, Seite 44
Zum Gebrauch des Buches, Seite 47
Gleichwertigkeit von Körper und Seele, Seite 74
Tipps zur praktischen Umsetzung, Seite 78
Ein persönliches Wort zu Ende und Anfang, Seite 81

Betroffenes Organ: Magen
Symbolische Be-Deutung:
Gefühlsnest, Nest der Kindheit; Gefühl, Aufnahmefähigkeit (K 362); Aufbewahrungsort alles Geschluckten; Ort der Vorbereitung und Geborgenheit (V 193) Sichelmondform erinnert an Mondprinzip.
Aufgabe/Thema:
Aufnahme, Hingabe, Beeindruckbarkeit, Passivität, Bereitschaft, Geöffnetsein (K 182); weiblicher Pol: Fühlen, "Liebe geht durch den Magen", "etwas schlägt auf den Magen", "etwas in sich hineinfressen", "sich Kummerspeck anfressen" (K 183); männlicher Pol: aggressives Zersetzen (Magensäure), "Ich bin sauer", "mir stößt etwas sauer auf"; aufbewahren alles Geschluckten (Emotionen); Hunger nach Erfüllung, Sehnsucht (V 45); die Seele taut auf (V 48).
Urprinzip:
Mond (V 45)
Lit.: Taschenbuch "Verdauungsprobleme" (Knaur Verlag) S. 99-122.

Grundsituation: Azidose (Übersäuerung)
Körperebene:
Flüssigkeitssysteme
Symptomebene:
zuviel Männliches (Säure stößt H + -Ionen aus, so wie auf dem Gegenpol die Base, H + -Ionen aufsaugt) kippt das Körperwasser (Seele) aus dem Gleichgewicht.
Bearbeitung:
mit männlichen Mitteln die Seele durchdringen, Analyse des weiblichen Körpers und der Mutter Natur, um Auswege aus der Einseitigkeit zu finden.
Einlösung, Aufgabe:
den männlichen Pol kennen, annehmen und verwirklichen lernen. In der Übersäuerung der gesamten Innen und Außenwelt die Aufgabe erkennen, den männlichen Pol in seinen erlösten Eigenschaften zu nutzen, um die Misere, in die er uns mit seinen unerlösten Tendenzen geführt hat, auszugleichen. Das Spirituelle (= männlich) als Gegenpol verwirklichen zum unerlösten Materialismus, der seinem Wesen nach weiblich, vom unerlost Männlichen hemmungslos propagiert wurde. Fernziel auf dem Gegenpol: Harmonie zwischen den Polen erreichen.
Urprinzieller Bezug: Mars

Symptom: Aufstoßen, saures
Körperebene: Magen (Gefühl, Aufnahmefähigkeit), Speiseröhre.
Symptomebene:
Ausdruck von vertuschtem Widerstand gegenüber Heruntergeschlucktem (K 181); heruntergeschluckte, aber unverdauliche Gefühle drücken nach oben (K 183); Säure steigt nach oben und will zum Ausdruck kommen (K 183); sich Luft machen, Druck ablassen, verdeckte Aggression (K 184); "es stößt einem manches sauer auf", vor allem die Unfähigkeit, sich angemessen zu artikulieren (V 78); eine Situation hängt einem zum Hals heraus (V 79).
Bearbeitung:
aus der eigenen Tiefe und Körperlichkeit kommende Ausdrucksweise üben (V 79), Gefühle von Widerwillen und Sauersein herauflassen, Aggressionen äußern, Unterdrücktes aufsteigen lassen; Sich Luft machen lernen; Sich von Bedrückendem befreien.
Einlösung:
seinen Bauchgefühlen freien Lauf lassen, aus dem Bauch heraus sprechen und handeln lernen.
Urprinzipieller Bezug: Mond-Mars
Lit.: V 78f.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Kann der Körper krank sein, wenn er aus sich heraus (ohne Geist) nichts tun kann und als Schöpfung ein neutrales Produkt des Geistes ist? Wohl kaum. Kann stattdessen unser Geist krank sein? Wenn er nicht wirklich verletzbar ist, kann er ebenso wenig krank sein, außer im Schein (im Traum). Aus diesem Grunde ziehe ich es vor zu sagen, dass der Geist nur krankhaft denken kann, anstatt zu sagen, dass er krank ist oder krank sein kann. Sagen wir, dass der Geist krank ist, assoziieren (verbinden) wir damit, dass er nur durch etwas anderes geheilt werden kann, nicht aber durch sich selbst. Sagen wir aber, dass der Geist allenfalls krankhaft denken kann, wird klar, dass er auch anders denken kann, indem er von einem krankhaften Denken wegkommt und hin zu einem rechtgesinnten Denken.

Krankheit spiegelt nicht unsere wahre Wirklichkeit wider. Sie beruht nur auf krankhaftem Denken. Weil das krankhafte Denken immer auch Schaffenskraft hat, lässt es uns Illusionen wahrnehmen und zwar so, als seien sie wirklich. ‘Krankheit‘ am Körper ist daher Zeugnis eines krankhaften Denkens. Wenn wir also von Krankheit sprechen, sprechen wir immer auch von einer Illusion, die wir wahrnehmen und spüren und somit auch als sehr wirklich empfinden können. Denn was nicht wirklich - aber dennoch existent - ist, muss eine Illusion sein.

Wichtiger Hinweis: Hier können wir bereits schon ein wenig ersehen, dass Definitionen (beispielhaft an der Definition von Krankheit) nicht absolut sein können, weil sie Elemente des Nicht-Verstehens bzw. des Nicht-Wissens sind. Wer wirklich weiß/versteht, braucht die Definition nicht, außer für denjenigen, dem er etwas vermitteln will und der selber nicht wirklich versteht. Wenn wir von Krankheit, von Erkrankung oder von Heilung sprechen, erinneren wir uns, dass wir dies auf den Körper beziehen wohlwissend, dass dieser eine Illusion ist. Er ist ein Symbol und natürlich ein Mittel für uns als Geist. Der Körper ist Mittel zum Träumen, Mittel des Spiels der Trennung, Mittel der Kommunikation.

Entscheidend ist, dass 'Erkrankung' am Körper auf der einen Seite und dessen 'Gesundung' ('Heilung') auf der anderen Seite Zeugnis für eine Änderung in unserem Geiste ist. Diese Änderung kann bewusst vonstatten gehen oder auch unbewusst. Das, was wir bislang als Krankheit (allgemein: als misslichen Umstand) angesehen haben, ist ein Symptom, dem ein falsches Denken vorausgeht. Dabei entspricht das falsche Denken nicht unserer wahren Wirklichkeit. Es rührt vielmehr daher, dass wir unser Urteil auf Täuschungen (= Illusionen) beziehen, im Glauben, sie wären wirklich (also keine Illusionen). Äußere Behandlungen ohne eine grundlegende Denkänderung müssen wir daher als Symptom-Verzer­rungs-Behand­lungen und nicht als Heilung ansehen. Symptom-Verzer­rungs-Behandlungen führen dazu, dass Krankheitssymptome sich verän­dern, nicht aber, dass der erlöste Zustand erreicht wird, der nur über die Heilung (im Geiste) möglich ist. Es wird Heilung vorgetäuscht, ohne eine solche zu sein. Durch die Verzerrung gewinnen wir Zeit, um länger in einem unausgewogenen Zustand (allgemein: in einem unerlösten Zustand) zu verharren, verlieren aber gerade diese Zeit, die es braucht, bis wir Erlösung erreicht haben. Je mehr Zeit verstreicht, desto mehr Krank­heits-Symptome schaffen wir. Selbstver­ständlich können dabei andere Symptome in den Hintergrund treten oder gar ganz verschwinden. Doch wenn ein Symptom weicht, um einem anderen Symptom Raum zu verschaf­fen, drehen wir uns im Kreise, weil wir auf diese Weise zu unserer Erlösung nie gelangen.

Entschei­dend ist die derzeitige Tatsache, dass vielfach in etwas eine Ursache gesehen wird, das im strengen Sinn zur Ebene der Wirkungen (= Manifes­tationen) gehört, deren Elemente keine Ursache-Funktion haben können. Und so wird die Ursache weniger in der Geisteshal­tung gesehen, sondern eher in äußeren Dingen. So gehört beispiels­weise das Wechsel­spiel zwischen Vi­ren/Bakterien und Körper-Zustand (Veranlagung, Disposi­tion) in die Ebene der Manifestatio­nen und muss daher als ein einziges Symptom verstan­den werden. Dabei könnte die Disposition bzw. die Veranlagung u.a. auch auf einem Lehr- oder Lernprogramm beruhen, das uns wieder auf den rechten Weg bringen will. Das Medika­ment, das eine scheinbare Heilwirkung erzielt, muss ebenso im Wechselspiel mit dem Körper-Zustand angesehen werden. Das Symptom bekommt eine sich verändernde (dynamische) Form, ohne wirklich aufgelöst zu werden. Je nach Form hat das Symptom einen anderen Namen. Verschwindet eine Symptom-Form, wurde bislang von Gesundung gesprochen. Taucht eine neue Symptom-Form auf, wurde bislang von Erkran­kung gesprochen. Diese Art von Verständnis, müssen wir in ein neues Licht rücken. Wenn z.B. in Verbin­dung mit Medikamenten Wirkungen und Nebenwirkun­gen zu verzeich­nen sind, haben wir eine Symptom-Ver­lagerung und keine wirkliche Heilung.

Medicus curat, natura sanat (der Arzt behandelt, die Natur heilt).

Dass die Medizin nicht wirklich heilt, ist selbst aus der Sicht der Manifestation zu erkennen. Die Natur ist perfekt genug. Jede künstlich herbeigeführte Veränder­ung macht die Natur schlech­ter als sie ist und niemals besser. Daher ist auch veränderte Nahrung für den Körper nicht nur gut, sondern schadet ihm auch (siehe Buch ‚ Eure Rückkehr in das Paradies‘). Für den menschlichen Körper sind nur (unbehan­deltes) Obst, Gemüse, Kräuter und Samen vorge­sehen.

Wenn wir dem Körper veränderte Nahrung z.B. durch Verkochen, zu uns nehmen, nehmen wir für den Körper nicht vorgesehene Nahrung auf. Sie ist für den Körper wie ein Fremdstoff. Diesen Fremdstoff muss der Körper wieder hinausschaffen, was letztlich auch eine Belastung darstellt. Sodann nehmen wir immer mehr Giftstoffe auf, die im Körper angereichert werden. Normalerweise kann der Körper Giftstoffe und Fremdstoffe wieder abführen, doch aber nur bedingt. Denn wenn sich z.B. unlösliche Salze im Körper bilden, die von ungesunder und unnatürlicher Nahrung herrühren, können diese vom Körper nicht mehr ausgeschieden werden. Außerdem wird sich der Körper, wenn er zu sehr von den Fremdstoffen und Giften überflutet wird, irgendwann nicht mehr wehren können. Denn wenn wir schon auf seine Zeichen wie Völlegefühl, Unwohlsein und dgl. nicht mehr achten, wird der Körper irgendwann aufhören, uns zu alarmieren. Der Körper wird zur Müllhalde und ist beschäftigt, den Müll irgendwo unterzubringen. Doch irgendwann ist das Maß voll. Sein verändertes Milieu wird für Viren, Bakterien, Pilze, Egel und Würmer zum Paradies. Diese sind damit beschäftigt, die Fremdstoffe und Gifte zu zersetzen. Damit ermöglichen sie, dass Fremd­stoffe, Gifte und deren Abbauprodukte aus den Körpern heraus geschwemmt werden können, was sich in Form diverser Krankheitssymptome bemerkbar macht. So sind Viren, Bakterien und dgl. wie Helfer, die an der Ausschwem­mung behilflich sind, wenngleich sie auch an der Zersetzung des Körpers beteiligt sind. Insofern ist es besser, dafür zu sorgen, dass das Milieu des Körpers in einem natürlichen Base-Säure-Gleichgewicht ist.

dosierung von epivir-hbv resinat