bupron sr schmerztabletten und pille

Vielen Kranken fällt es schwer, einen „Normalzustand“ oder „Normalität“ als erstrebenswert anzusehen. Es kommt deshalb nicht selten zu einer Bevorzugung des hypomanischen Zustands, was häufig zu Compliance-Problemen bei der Phasenprophylaxe führt.

Die Hypomanie ist die abgeschwächte Form der Manie. Besondere Merkmale sind die gehobene Grundstimmung und gesteigerter Antrieb, die mit gleichzeitigen Veränderungen im Denken im Sinne eines sprunghafteren, unkonzentrierteren Denkens (Ideenflut) und einer Veränderung der Psychomotorik verbunden sein können. Durch die gehobene Stimmung kommt es zu einem größeren Selbstbewusstsein, einer erhöhten Risikofreudigkeit und zu Grenzverletzungen. Die Leistungsfähigkeit ist in diesem Zustand am höchsten.

Die Depression verkehrt alle Aspekte der Manie ins Gegenteil und zwingt den Betroffenen zu Apathie und Lustlosigkeit. Bei dieser Erkrankungsphase höchsten Leidens erscheint sehr oft der Tod als besserer Zustand. Auch beschämen dann oft Dinge, die man in der Manie gemacht hat. Eine Depression wird als viel schlimmer empfunden als das „Depressiv-Drauf“-Sein, das auch viele gesunde Menschen gelegentlich durchmachen. Depressive Episoden kommen im fortgeschrittenen Alter häufiger vor.

Manische oder depressive Episoden treten häufig, aber nicht ausschließlich, nach einem belastenden Lebensereignis auf. Das erstmalige Auftreten der Krankheit kann in jedem Alter geschehen. Die ersten Symptome treten jedoch meist zwischen 15 und 30 Jahren auf. Die Betroffenen durchleben in den ersten 10 Jahren meist vier verschiedene Phasen. Häufigkeit und Dauer der einzelnen Phasen sind sehr unterschiedlich. Generell lässt sich jedoch sagen, dass manische Phasen in der Regel etwas kürzer dauern als depressive Episoden, dass die Intervalle zwischen den Phasen im Laufe der Zeit kürzer werden und dass mit zunehmendem Lebensalter häufiger depressive Phasen auftreten und diese länger andauern. Nach einigen Phasen der Krankheit können sich innere Rhythmen ausbilden, die auch unabhängig von äußeren Ereignissen wirken. Mitunter, wenn nach der ersten oder den ersten Episoden keine weiteren mehr auftreten, sie also nicht schnell genug erkannt und adäquat behandelt werden, tritt die bipolare Störung dann bei vielen als eine lebenslange, chronische Erkrankung in Erscheinung.

Es gibt eine Rückkoppelung zwischen den Erlebnissen und dem Handeln einer Person auf der einen Seite und seiner Biochemie und Symptomatik auf der anderen Seite. Mangelnde Einsicht (in den manischen Phasen) ist ein Symptom der Erkrankung, ohne dieses Element wäre das krankheitsbedingte selbstschädigende Verhalten nicht möglich. Je mehr Zeit vergeht, bevor Einsicht erlangt wird, desto stärker werden Hirnstrukturen geprägt, was die Prognose negativ beeinflusst. Hinzu kommt der Einfluss von krankheitsbedingten Entscheidungen (Probleme am Arbeitsplatz und in Beziehungen, Schulden) auf die Lebensoptionen.

Gemäß den neuesten Studien erreichen bis zu 40 % nach Phasen von Manie oder Depression ihr ursprüngliches Funktionsniveau nicht mehr. 40 % der Betroffenen haben einen günstigen psychosozialen Verlauf bzw. können ihr soziales Umfeld bzw. ihre Position in der Gesellschaft erhalten. Im Fall bleibender Symptome wie Konzentrationsschwäche oder Müdigkeit spricht man von residualen Symptomen. Dauert die Krankheit länger mit mehreren längeren Klinikaufenthalten, besteht die Gefahr, dass der betroffenen Person vielfach der soziale Halt verloren geht, oft auch der Arbeitsplatz. Mitunter zerbricht die Familie.

Die bipolaren Störungen werden unterteilt in Bipolar I und Bipolar II.

Als Bipolar I wird eine 7 bis 14 Tage oder seltener auch länger andauernde manische Episode (Hochphase) bezeichnet, gefolgt von mindestens einer depressiven Episode. Die Bipolar-I-Störung kommt bei etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung vor. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen.

Bipolar II beinhaltet eine mindestens 14 Tage andauernde depressive Episode, gefolgt von mindestens einer Hypomanie (leichtere Form der Manie). Die Bipolar-II-Störung kommt bei rund vier Prozent der Bevölkerung vor.

Bipolar II-Störungen können mit rezidivierenden depressiven Störungen (Depressionen, die nach einem Zwischenzustand des Normalen immer wieder auftreten) verwechselt werden, wenn die hypomanen Phasen nicht erkannt werden.

Switching (Polaritätswechsel) wird der übergangslose Wechsel zwischen Manie (oder Hypomanie) und Depression genannt.

Bei einer Zyklothymia ICD-10 sind die Betroffenen mindestens zwei Jahre lang leichten manischen und depressiven Schwankungen ausgesetzt, die allerdings immer noch deutlich über den normalen Stimmungsschwankungen liegen. Nach ICD-10 wird die Zyklothymia nicht zur bipolaren Störung gerechnet.

Von Rapid Cycling wird bei mindestens vier Stimmungsumschwüngen im Jahr gesprochen, Ultra Rapid Cycling beschreibt Stimmungsumschwünge innerhalb von wenigen Tagen und Ultradian Rapid Cycling (Ultra-Ultra Rapid Cycling) die Umschwünge innerhalb von wenigen Stunden. Patienten mit einem Rapid-Cycling-Verlauf werden häufig in einer Klinik behandelt. Sie benötigen eine spezielle Therapie, weil der häufige Episodenwechsel mit klassischen Medikamenten oftmals nicht ausreichend behandelbar ist, und daher üblicherweise zu Stimmungsstabilisatoren gegriffen wird. Die Ursachen sind bis zum jetzigen Zeitpunkt ungeklärt. Das Selbsttötungs-Risiko ist bei „Rapid Cycling“ hoch und die Prognose schlechter.

Wenn während einer bipolaren Krankheitsepisode depressive und manische Symptome in rascher Aufeinanderfolge auftreten, oder wenn sich depressive und manische Symptome durch gleichzeitiges Auftreten mischen, nennt man das einen manisch-depressiven Mischzustand oder eine gemischte Episode. Die betroffenen Patienten können z. B. sehr schnell denken oder sprechen, wie es für eine manische Episode typisch ist. Gleichzeitig können sie aber sehr ängstlich sein, Selbstmordgedanken haben und unter gedrückter Stimmung leiden; auch Ultra- und Ultradian Rapid Cycling lassen sich in diesen Episoden bei Patienten feststellen, die sonst nicht von dieser Art des Switchings betroffen sind. Mischzustände treten häufig in der postmanischen Phase auf und sind auch darin begründet, dass Betroffene in der manischen Phase nicht mehr fähig sind, richtig zu schlafen. Sie sind häufig und kommen mindestens so oft vor wie „klassische“ Manien. Der erhöhte Antrieb kann verursachen, dass depressive Gedanken in die Tat umgesetzt werden, so dass das Suizidrisiko in diesen Zuständen wesentlich höher ist als in der reinen Depression, in der der Antrieb gelähmt ist. Wie bei Rapid Cycling finden hier oft stimmungsstabilisierende Psychopharmaka Anwendung. Es handelt sich um schwere Episoden, die schwieriger zu behandeln sind als die klassischen Phasen der bipolaren Erkrankung.

An bipolaren Störungen Leidende haben generell ein um ein Vielfaches erhöhtes Suizidrisiko. Durchschnittlich nahmen sich 15 bis 30% das Leben. In manchen Gegenden – wie für Schottland nachgewiesen – ist die Suizidrate von Betroffenen 23 Mal höher als im Bevölkerungsdurchschnitt, und in manchem Lebensabschnitt – beispielsweise im Zeitraum von zwei bis fünf Jahren nach der Erstmanifestation – ereignen sich besonders viele Suizide. [3] [4] [5]

Besonders riskant sind Depressionen, bei denen die Lähmung des Antriebs noch nicht vorhanden oder bereits wieder etwas verbessert ist, so dass die Selbsttötung umgesetzt werden kann. Auch gemischte Phasen (Mischzustände), bei denen in quälender Weise manische und depressive Symptome zugleich auftreten, bergen infolge der dysphorischen bzw. verzweifelten Stimmung und des enorm hohen Antriebsniveaus ein Selbsttötungs-Risiko. Ein weiterer Grund kann sich auch bei klarer Überlegung zwischen den Phasen halten: Viele Experten halten die Depression für die Krankheit, bei der man am meisten leidet. Menschen, die unter bipolaren Störungen mit ungünstiger Prognose und vielen Phasen zuvor leiden, wissen darum, dass wieder und wieder Depressionen kommen werden.

Die Entstehung einer bipolaren Störung ist höchstwahrscheinlich multifaktoriell bedingt (Vulnerabilität). Sowohl genetische Faktoren als auch psychosoziale Auslöser dürften eine Rolle spielen, d. h. das Erbgut setzt einen Rahmen für die Erkrankungswahrscheinlichkeit (Prädisposition) und die Umfeldfaktoren beeinflussen Entstehung, Verlauf und Ende der Erkrankung.

Bipolare Störungen sind bis zu einem gewissen Grad erblich veranlagt. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Verwandte ersten Grades von Menschen mit einer Bipolar-I-Störung ebenfalls daran erkranken, ist gegenüber der normalen Bevölkerung siebenfach erhöht. Deren Risiko, an irgendeiner Form von Gemütsleiden – an einer affektiven Störung also – zu erkranken, ist um das 15- bis 20-fache erhöht. [6] Bei eineiigen Zwillingen ist bei 60 Prozent der Fälle der zweite Zwilling ebenfalls von der bipolaren Störung betroffen, falls der erste erkrankt ist. Allerdings wird daraus auch deutlich, dass trotz 100prozentig gleichen Erbguts keine 100prozentige Übereinstimmung bei der Krankheit besteht. [6]

Bipolare Erkrankungen sind keine klassischen, reine Erbkrankheiten, die etwa gemäß der Mendelschen Regeln dominant oder rezessiv vererbt werden. Dennoch tragen nach heutigem Wissensstand verschiedene Gene zum Erkrankungsrisiko bei. So wurden bei manisch-depressiven Menschen Veränderungen vor allem auf den Chromosomen 18, 4 und 21 festgestellt. [7] So z. B. an einem Gen, das auf Wirkungen von Stress auf das Nervensystem Einfluss ausübt. Auch genetische Codierungen für das episodenhafte Denken können betroffen sein. Weiter ist ein Gen wirksam, das für Stoffe zur Ausbildung von Nervenscheiden und auch bei Veränderungen in der Pubertät verantwortlich ist. Gene für Monoaminooxidase (MAO), für Serotonin-Transport, für den Aufbau des Noradrenalin-Stoffwechsels sind ebenfalls betroffen.

Jedes einzelne Gen bzw. jeder einzelne genetische Defekt hat hierbei nur einen relativ geringen Effekt. Solche Anlagenträger sind recht verbreitet. Kommen allerdings viele solcherart wirkende Gene bei einer Person zusammen, so hat sie eine große Disposition, bei auslösenden Faktoren im Laufe des Lebens an der bipolaren Störung zu erkranken. [8]

Die Neurotransmitter (die chemischen Botenstoffe), die in Synapsen zwischen den Nervenzellen des Gehirns bei der Informations-Übermittlung hemmend oder verstärkend wirken, zeigen bei bipolar Erkrankten mengenmäßige Abweichungen von dem Zustand bei Nichtbetroffenen. Besonders die Überträgerstoffe Serotonin, Dopamin und Noradrenalin sind hier zu nennen, die auch bei anderen psychischen Störungen eine Rolle spielen.

  • Eine Depression wird durch einen Mangel der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin begünstigt. Inzwischen gilt eine Störung des gesamten Gleichgewichts verschiedener Transmitter als Ursache depressiver Phasen. Außerdem ist bei Depressiven die Empfindlichkeit und Dichte der Rezeptoren, auf die die Neurotransmitter einwirken, verändert.
  • Eine Manie wird mit einer erhöhten Konzentration der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin begünstigt.

Möglicherweise ist auch der Stresshormon-Gehalt im Blut Erkrankter erhöht (Cortisol, Adrenalin, Noradrenalin).

Neben genetischen spielen unterschiedliche Faktoren aus der Umwelt eine große Rolle, die in der Lebensgeschichte wirken, wie traumatische Ereignisse (Trennungen, Mobbing, Verlust des Arbeitsplatzes, Vertreibung und Verfolgung, Folter, sexueller Missbrauch/ Vergewaltigung und körperliche Misshandlung im Kindes- und Jugendalter, sowie der Verlust eines geliebten Angehörigen). Ebenso verheerend wirken sich auch sonstiger Stress wie auch alle angstauslösenden Veränderungen aus (so kann z. B. ein Wohnungswechsel Phasen auslösen), vor allem auch psychosozialer Stress, Konflikte in der Partnerschaft, in Familie und Beruf.

Diskutiert wird auch eine Schwächung des Selbstwertgefühls, bei der eine tragende Säule des gesunden Zustandes wegfällt (Stavros Mentzos). Eine große Rolle bei auslösenden Faktoren spielt ein unregelmäßiger Tag-/Nacht-Rhythmus z. B. durch Schichtarbeit oder ein einschneidender Lebenswandel, Schlafmangel, Überarbeitung, Alkohol- und sonstiger Drogenmissbrauch. Schließlich können jegliche Veränderungen phasenauslösend wirken. Bis zu 75 % der Betroffenen berichten im reflektierenden Rückblick, dass sie unmittelbar vor der ersten spürbaren Krankheitsepisode intensiven Stress hatten – Stress allerdings, der bei nicht vulnerablen (solcherart verletzlichen, von Vulnerabilität betroffenen) Menschen keine manische oder depressive Episode ausgelöst hätte, da sie Stress besser körperlich verarbeiten.

Spätere Krankheits-Phasen können immer weniger mit stressenden Ereignissen erklärt werden, bzw. minimaler Stress kann sie bereits auslösen.

Aufgrund mitunter mangelnder Krankheitseinsicht der Betroffenen, insbesondere in manischen Episoden oder bei akuter Suizidgefahr, muss eine Behandlung in der akuten Krankheitsphase bei Manien oder schweren Depressionen manchmal gegen den Willen der Patienten als Zwangsbehandlung erfolgen. In den meisten Fällen zeigen Betroffene jedoch Einsicht und lassen sich auch wegen ihres hohen Leidensdrucks freiwillig behandeln. Wenn allerdings manische Phasen erstmals auftreten, können Betroffene keine Einsicht haben, da sie noch keine Erfahrungen über die schweren negativen Folgen gesammelt haben. Bei vielen kommt die Einsicht erst nach mehreren Phasen. Sehr hilfreich für eine erfolgreiche Behandlung ist, wenn sich die Betroffenen über ihre eigene Krankheit informieren und viel darüber lesen, damit sie selbst nachvollziehen können, welche Behandlung in welcher Phase am besten ist; auch deshalb, dass sie ein rechtzeitiges Gegensteuern, welches für ein geregeltes Leben zwingend notwendig ist, erlernen können. Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist die korrekte Diagnose.

bupron sr schmerztabletten und pille

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Ihre Erkrankung ist schon vor langer Zeit diagnostiziert worden. Aber Maria Carey hat die Augen davor verschlossen – und ziemlich harte Zeiten durchgemacht. Dann hat sie sich doch in Behandlung begeben.

Die als extrem verzogen berüchtigte und schwierig geltende Superdiva leidet eigenen Angaben zufolge an einer bipolaren Störung. Diese psychische Erkrankung sei bei ihr schon 2001 diagnostiziert worden, gestand die Musikerin jetzt gegenüber dem US-Magazin „People“. Zunächst habe sie es aber nicht glauben wollen, keine Behandlung gesucht und dann einige „der härtesten Jahre meines Lebens“ durchgemacht.

„Bis vor kurzem habe ich in Leugnung und Isolation gelebt und in anhaltender Angst, dass mich jemand enttarnen könnte. Es war eine zu schwere Last und ich konnte sie nicht mehr tragen. Ich habe Behandlung gesucht und bekommen, positive Menschen um mich herum gebracht und jetzt mache ich wieder, was ich liebe – Songs schreiben und Musik.“

Eine bipolare Störung kann zu extremen Stimmungsschwankungen führen, zwischen Depression und Manie. Sie kann unter anderem mit Therapie und Medikamenten behandelt werden. Carey ist mit mehr als 200 Millionen verkauften Alben eine der erfolgreichsten Musikerinnen der USA. Gemeinsam mit Ex-Mann Nick Cannon hat die Sängerin sechs Jahre alte Zwillinge.

Eine Depression, bei der es auch Phasen von ungewohnter Hochstimmung gibt, nennt sich „Bipolare Störung“. „Bi-polar“ bedeutet, dass die Stimmung zwischen den zwei Extremen „Niedergeschlagenheit“ und „überschwengliche Hochstimmung (Euphorie)“ schwankt. Die Phase der „Hochstimmung“ wird auch als „Manie“ bezeichnet. Die Betroffenen sind dann äußerst aktiv und tatkräftig, reisen unter Umständen viel, unternehmen sehr viel, schmieden großartige Pläne oder geben besonders viel Geld aus. Wenn eine manische Phase einmal extrem ausgeprägt war, spricht man von einer „Bipolaren Störung Typ I“. Patienten, bei denen sich die Depression mit weniger ausgeprägten Phasen der gehobenen Stimmung abwechselt, erhalten oft die Diagnose „Bipolare Störung Typ II“. (Text: © Dunja Voos, Bild: © Petra Schmidt, Pixelio)

Verwandte Artikel in diesem Blog:

Links:

Balance – Berliner Selbsthilfegruppe von Menschen mit einer Bipolaren Störung

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

F31.7
Bipolare affektive Psychose, gegenwärtig remittiert

Der betroffene Patient hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische, manische oder gemischte affektive Episode und wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese; in den letzten Monaten und gegenwärtig besteht keine deutliche Störung der Stimmung. Auch Remissionen während einer prophylaktischen Behandlung sollen hier kodiert werden.

  • ICD-10
  • F30-F39 - Affektive Störungen
  • F31 Bipolare affektive Störung
  • F31.7 Bipolare affektive Psychose, gegenwärtig remittiert

Copyright © 2018 Verlag Heilpraktiker Psychotherapie. Alle Rechte vorbehalten.

Wie ist es zu erklären, dass unter Künstlern und Wissenschaftlern besonders viele bipolar "Gestörte" vertreten sind??
z.B. Hermann Hesse, Franz Kafka, Ernest Hemingway, Sylvia Plath, Robert Schumann, Jimmy Hendrix, Sting, Roman Polanski, Vincent van Gogh, Paul Gaughin, Robert Munch, Martin Luther, Friedrich Nietzsche, Max von Pettenkofer, Winston Churchill, und und und.

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden
  • Berühmte bipolar "gestörte" Persönlic… Wie ist es zu erklären, dass unter Künstlern und Wissenschaftlern besonders vie…
  • Berühmte bipolar "gestörte" Persönlic… Wie ist es zu erklären, dass unter Künstlern und Wissenschaftlern besonders vie…
  • klinikaufenhalt ich würde gerne für ne weile in eine klinik gehe. jetzt hört man da so viel neg…
  • Venlafaxin, Lithium und Seroquel Hallo. zufällig habe ich dieses Forum hier gefunden und möchte mal wissen o…
  • Lithium wurde nach 28 Jahren in der K… Bei meinem letzten psychiatrischen Klinikaufenthalt Ende letzten Jahres wurde a…

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

Die bipolare affektive Störung. Definition, Ursachen, Verlaufsformen und Behandlungsmöglichkeiten

Facharbeit (Schule) 2016 16 Seiten

2 Was ist eine bipolare Störung?

3 Phasen der bipolaren Störung und ihre Symptome
3.1 Die Manie
3.2 Die Hypomanie
3.3 Die Depression
3.4 Der Mischzustand

4 Ursachen der bipolaren Störung
4.1 Genetische Faktoren
4.2 Biologische Faktoren
4.3 Medikamentöse Ursachen
4.4 Psychosoziale Faktoren

5 Verlaufsformen der bipolaren Störung
5.1 Bipolar I – Bipolar II
5.2 Rapid Cycling
5.3 Mischzustände
5.4 Zyklothymia
5.5 Suizidrisiko

6 Behandlung der bipolaren Störung
6.1 Medikamente
6.2 Psychotherapie

Abbildung 1: Phasen der bipolaren Störung

Abbildung 2: Bipolar I- Erkrankung

Abbildung 3: Bipolar II- Erkrankung

Abbildung 4: Rapid Cycling

Abbildung 5: Gemischte Episode

Abbildung 6: Zyklothymia

bupron sr schmerztabletten und pille

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

Aufgrund dieser vielschichtigen Verlaufsformen werden bipolare Erkrankungen in Bipolar-I-Störung, Bipolar-II-Störung und Zyklothyme Störung eingeteilt. Diese sind in der folgenden Abbildung vereinfacht dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Bräunig und Dietrich 2004, Seite 15

Bipolar-I-Störung

Als Bipolar-I bezeichnet man eine bipolare Krankheit, wenn mindestens zwei voll ausgeprägte Episoden aufgetreten sind, von der eine eindeutig die Symptome einer Manie erfüllt.

Bipolar-II-Störung

Bipolar-II charakterisiert eine Erkrankungsform mit depressiven Episoden unterschiedlicher Schwere, die durch Hypomanien ergänzt wird. Hierbei treten keine voll ausgeprägten Manien auf.

Zyklothyme Störung

Eine Zyklothymia ist eine wesentlich schwächer verlaufende Form der bipolaren Störung. Die Symptome erreichen nicht die Stadien einer Depression oder Manie sondern pendeln zwischen Hypomanien und Dysthymien hin und her und dauern mindestens 2 Jahre an. Häufig sind Angehörige bipolar Erkrankter davon betroffen.

Eine andere Einteilung kann auf Grund der Auftretenshäufigkeit der Episoden vorgenommen werden.

Rapid Cycler sind Patienten, die im vorausgegangenen Jahr mindestens 4 oder mehr Episoden erlebten.

Unter Ultra rapid Cycling sind Stimmungsumschwünge innerhalb weniger Tage zu verstehen.

Die am schnellsten wechselnde Verlaufsform wird als Ultra ultra rapid Cycling bezeichnet und bedeutet, dass die Episoden innerhalb von wenigen Stunden umschlagen.

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

bupron sr erfahrungen kaufen

Bernhard Neundörfer: Praxis der amyotrophen Lateralsklerose. UNI-MED-Verlag, Bremen u. a. 2002, ISBN 3-89599-598-3. Martin Egon Westarp: Amyotrophe Lateralsklerose.[de.wikipedia.org] Symptome Die Ursache der Amyotrophen Lateralsklerose ist unbekannt.[michaelwinkel-als.de] Bernhard Neundörfer: Praxis der amyotrophen Lateralsklerose, UNI-MED-Verlag, Bremen [u. a.] 2002, ISBN 3-89599-598-3.[gernotbohn-als-stiftung.de]

Differentialdiagnosen ✔ Ursachen und Krankheiten für Diabetische Amyotrophie, Motoneuron-Krankheit gelistet nach der Wahrscheinlichkeit für die jeweilige Subpopulation gemäß Datenbank ✔ bei Symptoma®, der ärztlichen Suchmaschine für Krankheiten.

⚕ Symptoma ist primär ein Nachschlagewerk zur Benutzung durch medizinisches Fachpersonal. Mit dem Benutzen dieser Webseite akzeptieren Sie, dass die Webseite nicht als System zur diagnostischen Entscheidungsfindung benutzt werden darf. Keinesfalls darf diese Webseite benutzt werden, um eine Diagnose zu erstellen oder um Diagnosen von medizinischem Fachpersonal zu ersetzen. Die Entscheidung über eine Diagnose obliegt immer dem Arzt. Die angebotenen Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz ärztlichen Rates angesehen werden! Diese Internetseite kann und darf NICHT benutzt werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Bei Beschwerden oder Fragen jeglicher medizinischer Art konsultieren Sie direkt Ihren Arzt oder Apotheker.

First Edition (3)

Seller-Supplied Images (31)

Not Printed On Demand

Free UK Shipping (1)

star star star star star and up (86)

star star star star star and up (85)

star star star star star (53)

Krankheit als Sprache der Seele: Be-deutung und Chance der Krankheitsbilder.

München: Bertelsmann, 1992. 8°, gebundene Ausgabe. Condition: Gut. 1. Aufl.. 447 S.; 22 cm Exemplar gut erhalten, Mit Original Schutzumschlag, Name im Vorsatz, C15358 ISBN 9783570014714 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 626.

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Condition: good. 420 Gramm.

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Condition: very good. 420 Gramm.

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder.

G|tersloh: Bertelsmann-Club; Wien: Buchgemeinschaft Donauland Kremayr und Scheriau; Stuttgart: Dt. B|cherbund [u.a.], 80, Hardcover/Pappeinband. Condition: Sehr gut. 447 S.: graph. Darst.; 22 cm Gut erhaltenes Exemplar. Mit Original Schutzumschlag, A11837 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 620 Ungek|rzte Buchgemeinschafts-Lizenzausg.

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Condition: good. 522 Gramm.

Krankheit als Sprache der Seele. Sonderausgabe. Be- Deutung und Chance der Krankeitsb.

Condition: good. 558 Gramm.

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Condition: very good. 522 Gramm.

Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Condition: acceptable. 381 Gramm.

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Goldmann Verlag, 1999. Taschenbuch. Condition: Akzeptabel. 448 Seiten 78164M Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 422.

bupron sr schmerztabletten und pille

Prof. Dieter Sturma, Philosoph Uni Bonn:

"Dass sie jetzt über den Flur läuft und hinter einem steht oder jedes Mal im falschen Zimmer ist, das ist aus ihrer Situation sicher rekonstruierbar, bloß wir haben keinen Zugang mehr."

Erst sind es nur wenige Nervenzellen, die absterben, dann immer mehr. Der Prozess des Vergessens vollzieht sich langsam, aber unaufhaltsam. Bis zum Jahr 2050, so Schätzungen, sollen in Deutschland bis zu drei Millionen Menschen an Demenz erkrankt sein. Eine große medizinische und pflegerische, aber vor allem auch eine ethische Herausforderung. Denn - was ist ein Mensch ohne Gedächtnis? Der zunehmend "von seinem Geist" verlassen wird - denn nichts anderes bedeutet ja "De-mens"? Ist er ein "auseinanderfallendes Selbst", wie Gedächtnisforscher Hans Markowitsch es nennt? Eine sich auflösende Persönlichkeit? Ist jemand, der am Ende niemanden mehr erkennt, wie es der später selbst an Demenz erkrankte Walter Jens in gesunden Jahren formulierte, "im Sinne des Humanen" kein Mensch mehr?

"Das Wort Person bezeichnet "ein denkendes verständiges Wesen, das Vernunft und Überlegungen besitzt und sich selbst betrachten kann."

So definierte es der englische Philosoph John Locke im 17. Jahrhundert. Vernunft und die Fähigkeit zu selbstbestimmtem Handeln sind in der Tradition der Aufklärung zentrale Kennzeichen des Menschen. Für Immanuel Kant zum Beispiel dürfen nur vernünftige Wesen Personen genannt werden. Und sind sie vernünftig, dann sind sie zugleich in der Lage, selbstbestimmt moralisch zu handeln. Diese Fähigkeit zu Vernunft und Moral begründet für Kant die Würde des Menschen.

"Also Autonomie und vernünftiges Handeln, das sind Konzepte, die sich aus dem Leben ohne Demenz, aus dem Leben in Gründen, wie das Philosophen sagen, herleiten."

Wolfgang Maier ist der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uni Bonn:

"In der Demenz ist es ab einem gewissen Grad immer schwerer möglich, zum Beispiel bei einer Entscheidung die Konsequenzen zu betrachten, also zu betrachten, wie verhält sich das zu meinen früheren Handlungen, also die Beziehungssetzung, das Zurückdenken und das Vorausdenken."

Sind Demente also am Ende keine Personen mehr, weil sie nicht mehr vernünftig und autonom handeln können? Der US-Philosoph Jeff McMahan bezeichnet schwer Demenzkranke als "Post-Personen". Ähnlich der australische Philosoph Peter Singer. Er spricht von "ehemaligen Personen". Und Menschen, die viel Wert darauf legen, ihr Leben frei und selbstbestimmt zu gestalten, werden den Zustand der Demenz möglicherweise als unakzeptabel, ja als würdelos empfinden. Prof. Dieter Sturma, Philosoph an der Universität Bonn und Direktor mehrerer Ethik-Institute:

"Wer jetzt natürlich sagt, für mich ist ganz entscheidend vor allem aus der Perspektive eines autonomen Lebens, der wird den Zustand in einer Demenz als nicht akzeptabel auffassen und wird entsprechend auch Vorkehrungen treffen wollen, dass er den Zuständen nicht zu lange ausgesetzt ist."

Die Auseinandersetzung mit der Demenz wirft die Frage nach unserem Menschenbild auf. Wird der Mensch mit seiner geistigen Leistung gleichgesetzt, erscheint Demenz als Zerstörung dieses Menschen. Wird er auch als empfindendes, soziales, emotionales Wesen verstanden, kann sich der Blick leichter auf dessen noch vorhandene Fähigkeiten richten.

"Wenn jemand sagt, personales Leben ist nicht durchgängig an kognitive Fähigkeiten gebunden, der kriegt einen viel umfassenderen Blick darauf und wird sagen, ich kann mit dem Zustand, nicht mehr autonom zu sein am Ende meines Lebens, anders umgehen. Der sagt, ich akzeptiere das als eine Form des Lebens oder der Existenz."

Dieter Sturma war Leiter des Forschungsverbunds "Person und Demenz" am Institut für Neurowissenschaften und Medizin in Jülich. Er hält einen Begriff von Person, der vor allem, an deren kognitive Kompetenzen gebunden ist, für verkürzt:

"Wir haben im Rahmen unseres Forschungsprojekts 'Person und Demenz' mal ein großes umfassendes Bild gezeichnet von Eigenschaften der humanen Lebensform, wie wir das genannt haben. Und da stand nicht mehr nur Autonomie oder personale Identität, sondern noch 60 andere Begriffe drauf, wie Kontemplation, wie Ausdruck, wie ästhetische Komponenten und moralische Komponenten, die noch lange intakt bleiben.. Übrigens auch emotionale Nähe."

Es gelte also, den Personenbegriff der Aufklärung zu erweitern, meint Dieter Sturma. Und damit, so Dr. Michael Wunder, Mitglied des Deutschen Ethikrates, müsse man auch die zentralen Attribute dieses Personenbegriffs neu denken:

"Erstens stellt sich die Frage, was wir unter Vernunft eigentlich verstehen? Verstehen wir eine objektiv messbare Handlung, einen Outcome einer Handlung oder würden wir es eher in das Handeln hinein verlegen, was er für vernünftig und damit für sich für erklärbar hält, für plausibel machbar. Und ich neige dem Zweiten zu."

Dann, so Michael Wunder, könnte man vielleicht auch Handlungsweisen verstehen, die auf den ersten Blick unvernünftig erscheinen.

"Zum Beispiel wenig bekleidet in der kalten Jahreszeit rauszugehen, ist unvernünftig. Es kann aber vernünftig sein, weil dicke Sachen drum herum unangenehm empfunden werden, dann ist es auf eine andere Art und Weise vernünftig, nämlich erklärlich für den Betroffenen. Also die genaue Beobachtung von Dementen und Mitgehen mit ihren Empfindungen lehrt uns, bescheiden zu sein mit den großen Überzeugungen, das ist Vernunft, das ist Selbstbestimmung."

Und auch wenn Selbstbestimmung und Demenz wie zwei weit auseinanderliegende Pole des menschlichen Daseins erscheinen, gelte es, den dementiell Erkrankten in die Gestaltung seines Lebens mit einzubeziehen.

"Natürlich ist es so, dass wir nicht sagen, es ist die volle Selbstbestimmung, sondern es ist eine Teilselbstbestimmung und die gilt es ernst zu nehmen. Und natürlich ändert sich der Rahmen, in dem die Selbstbestimmung möglich ist."

Es sei geradezu eine ethische Herausforderung, formulierte der Ethikrat in seiner Stellungnahme "Demenz und Selbstbestimmung", die Autonomie des Erkrankten weitgehend zu erhalten.

"Jemand, der in der zweiten Phase der Demenz ist, kann nicht mehr über seine Eigentum und sein Testament entscheiden, das ist auch klar. Aber er kann darüber entscheiden, wie sein Tag abläuft. Und wenn Sie einzelne Fälle angucken, dann sehen Sie eine Fülle von nicht nötigen Fremdentscheidungen in diesen Tagesabläufen: Was gibt es zu essen, wie werden Feste verbracht? Dass jemand, der sehr auf die eigene Räumlichkeit angewiesen ist, selbstverständlich über die Bedingungen in dieser Räumlichkeit auch selbst bestimmen kann, selbst wenn es nur hell - dunkel, warm - kalt oder lautere oder leisere Musik ist."

Allerdings wird bei fortschreitender Krankheit zunehmend schwieriger, die Willensäußerungen eines dementiell Erkrankten zu deuten. Möglicherweise ist es nur noch das, was juristisch als "natürlicher Wille" bezeichnet wird, anhand dessen die Wünsche des Kranken dechiffriert werden können. Wenn jemand zum Beispiel beim Füttern den Kopf abwendet, lässt sich das als Ausdruck verstehen, dass er keine Nahrung zu sich nehmen will. Wobei dann dennoch unklar ist, aus welchen Gründen das geschieht. Aus Appetitlosigkeit, einer Abneigung gegenüber der dargereichten Speise, aus einer depressiven Stimmung, gar einem Todeswunsch heraus?

"Entscheidungen werden häufig aus dem Moment heraus getroffen, das nennt man dann den natürlichen Willen, der sich da äußert. Und häufig widerspricht er Äußerungen früheren Verlautbarung im Zustand der völligen Autonomie, als man noch gut überlegen konnte, Werte entwickeln konnte."

Wolfgang Maier beschäftigte sich im Rahmen des Verbundprojekts "Person und Demenz" mit dem Thema "Patient und Autonomie".

"Also das Beispiel ist etwa die Konstellation Walter Jens. Jens hatte ja früher mit Küng zusammen über die Patientenautonomie geschrieben, praktisch schon, bevor es eine Patientenverfügung gab. Er hat schriftlich festgelegt, wenn er im Zustand etwa einer Demenz in einen lebensbedrohlichen Zustand gerät, dass dann eine medizinische Hilfe nicht um jeden Preis gegeben werden soll."

bupron sr online kaufen rezept .de

Bekannt durch ihr facebook-Tagebuch | ALS-Patientin
Nina Zacher ist tot

München – Sie hat ihren tapferen Kampf gegen ALS verloren: Patientin Nina Zacher (46) starb am Samstag im Kreise ihrer Familie.

Seit 2012 litt die Frau an Amyotropher Lateralsklerose (ALS), einer unheilbaren Nervenkrankheit (BILD berichtete).

Jetzt gab es die traurige Nachricht der Familie auf ihrem Facebook-Profil: „Die Welt ist vergangenen Samstag ein großes Stück ärmer und kälter geworden, sie ist nicht mehr, wie sie davor noch war. Nina hat ihren bemerkenswerten Kampf gegen die unerbittliche Krankheit ALS verloren.“.

Vier Tage vor ihrem Tod, am 17. Mai, hatte Nina Zacher noch selbst gepostet: „Ich lasse mir jetzt Flügel wachsen und werde ein Engel.“

Zeilen, die wie viele ihrer Einträge in den vergangenen Monaten, Tausende Leser mitgenommen und zu Tränen gerührt – aber auch über die Krankheit ALS informiert hatten.

Denn schon ganz zu Beginn ging Nina Zacher mit ihrer Erkrankung sehr offen um. Nicht nur auf Facebook, sie sprach auch in der Talkshow von Markus Lanz und in Radio-Sendungen.

Ihr Ziel: Aufklärung über ALS. Noch immer gibt es kein Medikament gegen die grausame Krankheit. Sie führt durch immer stärkere Muskellähmungen zum Tod. Im Schnitt sterben die Patienten nach drei bis fünf Jahren an Ersticken, weil die Atemmuskulatur versagt.

In Deutschland sind etwa 7000 Menschen betroffen. Der Maler Prof. Jörg Immendorff starb 2007 daran. 2014 brachte die Internet-Aktion „Ice Bucket Challenge“ der Krankheit weltweite Aufmerksamkeit.

Nina Zacher hinterlässt ihren Ehemann Karl-Heinz, sowie ihre vier Kinder Lola, Luke, Lenny und Helena.

In seinem Abschiedsbrief bei Facebook schreibt ihr Mann: „Nina, die Mutter unserer vier Kinder, ich danke Dir für 23 grandiose Jahre voller unvergesslicher, intensiver Erlebnisse. Nina, Du lebst durch Deine Liebe, Sein und Wirken in uns weiter, und in allen, die das große Glück hatten, Dich zu kennen.“

Arbeitsunfähig oder nicht? Die 7 schlimmsten Fehler einer Krankmeldung

Häufig kassieren Mitarbeiter eine Abmahnung in Verbindung mit ihrer Krankmeldung. Entweder kommt die Meldung zu spät, der Nachweis fehlt oder es wurde unangebrachtes Verhalten während der Arbeitsunfähigkeit an den Tag gelegt. Insgesamt gibt es sieben gravierende Fehler bei der Krankmeldung, die es zu vermeiden gilt. Ein Sonderpunkt dabei ist die Krankmeldung im Urlaub. Jeder Arbeitnehmer sollte wissen, wozu ihn das Arbeitsrecht verpflichtet.

Florian Weis ist Redakteur bei business-on.de. Er betreut das regionale Wirtschaftsportal business-on.de für die Region Köln-Bonn.

Inhaltsverzeichnis zu den häufigsten Fehlern einer Krankmeldung:

Ein Beispiel: Herr Schmidt arbeitet als Busfahrer in einem mittelständischen Unternehmen. Seine Schicht beginnt bereits 6:00 Uhr am Morgen. Eine Stunde früher bemerkt er beim Aufstehen einen grippalen Infekt. Er legt sich wieder zu Bett und wartet, bis er gleich 8:00 Uhr morgens zum Sprechstundenbeginn seines Hausarztes gehen kann. Den Arbeitgeber informiert er anschließend über die Krankheit und die voraussichtliche Ausfallzeit. Herr Schmidt erhält sofort eine Abmahnung aufgrund seines fehlerhaften Verhaltens. Doch was genau hat er falsch gemacht?

1. Umgehende Information über die Arbeitsunfähigkeit

Die Frist für das Einreichen einer Krankmeldung beim Arbeitgeber ist im Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) verankert. In § 5 steht geschrieben, dass der Arbeitgeber "unverzüglich" über die Arbeitsunfähigkeit zu informieren ist. Der Knackpunkt steckt hier im Wort "unverzüglich". Herr Schmidt hätte seine Krankmeldung ohne schuldhafte Verzögerung an den Arbeitgeber weiterleiten müssen. Der Arbeitgeber weiß bestenfalls vor Arbeitsbeginn über den Ausfall Bescheid und kann entsprechend reagieren.

Rein theoretisch genügt für diese Krankmeldung eine E-Mail, ein Fax oder eine vergleichbare Nachricht. Eine genaue Vorschrift gibt es im EFZG nicht. Herr Schmidt entscheidet sich deshalb für die E-Mail. Allerdings muss der Arbeitnehmer sicher sein, dass die Nachricht beim Arbeitgeber ankommt. Er liest die E-Mail jedoch deutlich später.

Tipp der Redaktion: Ein Telefonat ist nicht nur persönlicher, sondern bietet Herrn Schmidt jegliche Garantie. Die Krankmeldung lässt sich direkt mit dem betreffenden Vorgesetzten oder Arbeitgeber besprechen und kommt nach gesetzlicher Vorschrift an.

3. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung rechtzeitig einreichen

Nach dem Besuch beim Arzt erhalten alle Arbeitnehmer die bekannte gelbe Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Auf ihr sind Art der Krankheit und die voraussichtliche Dauer angegeben. Laut Gesetz braucht diese Bescheinigung erst ab dem 4. Tag der Krankheit vorgelegt werden. Dauert die Arbeitsunfähigkeit nicht so lange, ist die Bescheinigung nicht zwingend erforderlich. Herr Schmidt reicht diese fristgerecht am vierten Tag ein und verstößt dabei gegen seinen Arbeitsvertrag.

Achtung: Es gibt viele Arbeitsverträge, die genau für einen solchen Fall eine gesonderte Klausel enthalten. Der Arbeitgeber behält sich das Recht vor, bereits für den ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit die entsprechende Bescheinigung einzusehen. Zum Vermeiden einer Abmahnung sind deshalb zwingend die Vorgaben im Arbeitsvertrag zu beachten. In diesem Punkt steht er vor den gesetzlichen Regelungen.

Nur der Durchschlag der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geht an den Arbeitgeber. Das größere Blatt wird der Krankenkasse eingereicht, um die Entgeltfortzahlungen zu übernehmen. Auch hier gibt es eine Frist, die Bescheinigung binnen drei Tagen nach Beginn der Krankheit vorlegen zu müssen.

Herr Schmidt ist nach der Dauer der ersten Bescheinigung nicht genesen. Er stellt sich am nächsten Tag erneut beim Arzt vor und erhält eine Folgebescheinigung. Obwohl er diese unverzüglich seinem Arbeitgeber vorlegt, kassiert er die zweite Abmahnung. Die rechtzeitige Krankmeldung hätte er bereits am letzten Tag der vorherigen Bescheinigung tätigen müssen. Auch hier raten Experten zu einem einfachen Telefonat und der Information, dass sein Ausfall noch anhält.

Der Grund für die Krankheit ist gemeinsam mit der Bescheinigung nur an die Krankenkasse zu übermitteln. Der Arbeitgeber selbst hat kein Recht zu erfahren, welche Krankheit seinen Mitarbeiter getroffen hat. Hier springt das Datenschutzgesetz ein, wodurch auch die Krankenkasse keine Auskunft an den Arbeitgeber weiterleiten muss.

Für Erkrankungen im Urlaub gelten noch strengere Nachweis- und Anzeigepflichten für den Arbeitnehmer. Folgende Punkte sind dabei zu beachten:

  • Die Krankheit ist ab dem ersten Tag zu melden und ärztlich zu attestieren.
  • Atteste sind auch bei Aufenthalt im Ausland einzuholen, wobei nicht alle Papiere den deutschen Nachweispflichten genügen. (Arbeitsunfähigkeit muss explizit ausgeführt werden)
  • Die freien Tage werden gutgeschrieben, dürfen jedoch nicht einfach an den Urlaub angehangen werden. Dies gilt als unzulässige Selbstbeurlaubung und zieht im schlimmsten Fall eine Abmahnung oder Kündigung mit sich.

Gem. § 5 Abs.1 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) muss der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und die voraussichtliche Ausfallzeit unmittelbar mitteilen. Gesetzliche Grundlage ist § 121 BGB. Anders ist dies bei der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Üblicherweise muss diese erst am dritten Tag der Krankheit vorzulegen. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten. Der Arbeitgeber ist gem. § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG berechtigt, die ärztliche Bescheinigung früher zu verlangen.

Erhält der Arbeitgeber eine Krankmeldung, braucht er keine Begründung und keine Verdachtsmomente, um den Krankheitsnachweis eher zu verlangen. Er ist lediglich durch die allgemeinen Rechtsgrundsätze beschränkt. Demnach darf es sich nicht um willkürliche Schikane handeln. Auch darf sein Verhalten nicht dem Gleichbehandlungsgrundsatz und dem Diskriminierungsverbot widersprechen.

Ausnahmen bei der Krankmeldung gelten lediglich dann, wenn sie im Arbeitsvertrag ausdrücklich festgeschrieben sind. Als Arbeitnehmer sollte man sich deshalb noch vor der Krankheit genau absichern.

Achtung: Das Entgeltfortzahlungsgesetz ist bei der Dauer der Arbeitsunfähigkeit nicht auf Arbeits-, sondern auf Kalendertage ausgerichtet. Wenn also ein Arbeitnehmer am Freitag erkrankt, muss er die Bescheinigung über seine Arbeitsunfähigkeit bereits am Montag einreichen. Die Krankmeldung muss auch in diesem Fall ohne „schuldhaftes Zögern“ erfolgen.

Grundsätzlich hat man als Arbeitgeber das Recht, am ersten Tag einen Krankenschein zu verlangen. Von dieser Möglichkeit sollte man allerdings nur in Einzelfällen Gebrauch machen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Arbeitnehmer länger krankgeschrieben wird, als es ohne Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung der Fall wäre.

Bei schweren Erkrankungen ist es unter Umständen nicht möglich, am ersten Tag zum Arzt zu gehen. In diesem Fall sollte man zunächst versuchen, einen Hausbesuch zu vereinbaren. Da viele Ärzte stark ausgelastet sind, ist dies aber schwierig. Man geht in diesem Fall einfach erst dann zum Arzt, wenn man wieder dazu in der Lage ist. Er kann eine Krankmeldung auch rückwirkend ausschreiben. In jedem Fall ist es aber notwendig, den Arbeitgeber rechtzeitig zu informieren.

Nein. Sie müssen Ihrem Mitgeber nicht sagen, weshalb sie krank sind. Auch auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist dies nicht vermerkt.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, einen funktionierenden Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Das beinhaltet auch, dass andere Mitarbeiter vor Krankheiten geschützt sind. Wenn ein Kollege offensichtlich krank ist, sollte der Arbeitgeber ihn nach Hause schicken. Alternativ sollte er gesunden Mitarbeitern einen separaten Raum zur Verfügung stehen.

Nein. Wer häufiger wegen einer Krankheit fehlt, kann sogar entlassen werden. Anders als bei einer verhaltensbedingten Kündigung ist hierbei nicht einmal eine Abmahnung notwendig. Hierbei steht vor allem die Frage im Mittelpunkt, ob eine Verschlechterung der Arbeitsleistung wegen chronischer Leiden erwartbar ist.

Prinzipiell kann man sich einfach per E-Mail, per Fax oder per SMS krank melden. Es empfiehlt sich aber immer der persönliche Anruf. Unklarheiten können schnell aus der Welt geschafft werden und man ist sich sicher, dass der Arbeitgeber die Krankmeldung rechtzeitig erhält.

Laut Gesetz muss die Bescheinigung erst am vierten Krankheitstag eingereicht werden. Der Arbeitgeber ist aber berechtigt, die Bescheinigung am ersten Tag einzufordern. Sehen Sie deshalb lieber immer noch einmal im Arbeitsvertrag nach.

Krankengeld wird in der Regel gezahlt, wenn Sie länger als sechs Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind. Die AOK berät Sie gern individuell. Hier die wichtigsten allgemeinen Informationen.

  • Ihr persönlicher AOK-Ansprechpartner lädt Sie zu einem Beratungsgespräch ein. Er unterstützt Sie beim Ausfüllen der nötigen Unterlagen.
  • Ihr Arzt bestätigt Ihnen, wie lange Sie voraussichtlich arbeitsunfähig sind. Diese Bescheinigung benötigen wir für die Zahlung des Krankengeldes.
  • Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, überweisen wir Ihnen das Krankengeld umgehend.

Beim Krankengeld zählen die Kalendertage. Erhalten Sie für einen ganzen Kalendermonat Krankengeld, wird es für 30 Tage ausgezahlt, unabhängig davon, ob der Monat 28, 29, 30 oder 31 Tage hat.
Das Krankengeld wird immer rückwirkend gezahlt – bis zu dem Tag, an dem Sie bei Ihrem Arzt in der Praxis waren und er die Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat.

Krankengeld wird wegen derselben Krankheit für längstens eineinhalb Jahre innerhalb von drei Jahren gezahlt – gerechnet vom Beginn der Arbeitsunfähigkeit. Sollte während dieser Zeit eine weitere Krankheit hinzukommen, verlängert sich dadurch Ihr Anspruch nicht. Erhalten Sie eine Rente, entfällt Ihr Krankengeld ganz oder teilweise.

Die Höhe des kalendertäglichen Krankengeldes richtet sich nach Ihrem regelmäßigen Einkommen. Im Allgemeinen sind das 70 Prozent vom Brutto, jedoch höchstens 90 Prozent vom Netto.

Informationen für kurzzeitig und unständig Beschäftigte

bupron sr oral jelly in apotheke kaufen

  • Intensives Hochgefühl
  • Gesteigerte Leistungsfähigkeit und Kreativität
  • Deutlich vermindertes Schlafbedürfnis
  • Schnelles Umschlagen der Hochstimmung in Gereiztheit, vor allem, wenn der Patient Widerspruch erfährt.
  • Distanzlosigkeit und Rededrang im Umgang mit anderen Menschen
  • Gedankensprünge, die Betroffenen springen im Gespräch von einem Thema zum anderen. Außenstehende können dem Inhalt des Gespräches nicht mehr folgen.
  • Sprunghaftigkeit im Handeln: Es werden viele Dinge begonnen, aber nicht zu Ende geführt. Es ist für Maniker praktisch unmöglich, auch nur kurze Zeit still zu sitzen und nichts zu tun.
  • Eine Enthemmung in verschiedenen Bereichen, angefangen von sexuellen Handlungen bis hin zum exzessivem Kaufrausch, wobei dabei die finanziellen Möglichkeiten völlig überschritten werden; gerade diese Enthemmungen stehen oft im krassen Widerspruch zu den eigentlichen moralischen Grundsätzen des Betroffenen und führen nach dem Abklingen der Manie zu Scham- und Schuldgefühlen.

Depressive Menschen sind nicht einfach nur traurig. Sie können nicht fühlen. Geschieht etwas Schönes, können sie nicht lachen. Ist etwas traurig, können sie nicht weinen. Alles ist gleichermaßen grau. Eine Depression ist deshalb mehr, als einfach „nur" ein Gemütszustand der Traurigkeit. Depression ist eine Krankheit, bei der das seelische und psychische Gleichgewicht verloren geht, das Denken, Handeln und der Körper sind ebenso betroffen wie der Gemütszustand. Deshalb leiden Betroffene nicht nur unter Traurigkeit und niedergedrückter Stimmung, es kommt auch zu körperlichen Symptomen, etwa Erschöpfung, Schlafstörungen, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme. Das schwerwiegendste Zeichen einer Depression sind Suizidgedanken. Das sollte immer ein Alarmzeichen sein und dazu führen, dass sofort ein Arzt aufgesucht wird.

Folgende Symptome sind typisch für eine depressive Episode

  • Gesteigertes Gefühl der Traurigkeit, Antriebslosigkeit; Interesselosigkeit an Dingen, die dem Erkrankten normalerweise Freude machen würden
  • Verlust sexuellen Interesses
  • Neigung zum ständigem Grübeln und pessimistische Zukunftsperspektiven
  • Durchschlafstörungen, frühmorgendliches Erwachen oder gesteigertes Schlafbedürfnis
  • Appetitverlust oder gesteigerte Nahrungsaufnahme
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen
  • Gefühle der Wertlosigkeit, Schuldgefühle, mangelndes Selbstbewusstsein
  • Suizidgedanken
  • Verschiedene körperliche Missempfindungen, wie Enge im Brustbereich, Durchfall oder Verstopfung

Eine Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Es treten dieselben Symptome auf wie bei einer Manie, allerdings wesentlich schwächer ausgeprägt. Der Betroffene ist noch in der Lage, die Realität und seine persönliche Situation zu erfassen. Es geht ihm gut, aber er ist nicht überschwänglich. Eine Hypomanie ist in ihrer Entwicklung unberechenbar. Sie kann als kurze und vorübergehende Steigerung der normalen Stimmungslage auftreten, sie kann aber auch Vorbote einer ausgeprägten Manie sein. Reicht im ersten Fall eine ambulante Therapie bzw. eine Anpassung der Medikation aus, muss im zweiten Fall sofort konsequent behandelt werden. Jede neue Krankheitsepisode verschlechtert den Krankheitsverlauf insgesamt und die Abstände zwischen den einzelnen Episoden werden immer kürzer. Diese beiden Gründe machen es erforderlich, auch bei einer Hypomanie so schnell wie möglich therapeutisch einzugreifen.

Während der gemischten Episode können manische und depressive Phasen entweder im kurzen Wechsel oder sogar gleichzeitig auftreten. Die Betroffenen sind in gleichem Maße erregt oder getrieben, fühlen sich mutlos und deprimiert. Gerade wegen der Kombination von gesteigerter Aktivität und Depression ist bei dieser Form das Suizidrisiko besonders hoch.

Im Altersvergleich muss die mathematische Leistung in den unteren 10% liegen,

bupron sr im laden kaufen

Was macht die Medizin? Sie gibt uns weniger den Rat, unsere Ernährung und Lebensweise umzustellen, zumal wir diesen Rat von ihr gar nicht hören wollen. Wir wollen ja unsere Grundhaltung nicht ändern, aber die Folgen der falschen Grundhaltung von uns wegschieben. Dem kommt uns die Medizin insofern entgegen, dass sie uns ihre Pillen und Elixiers zukommen lässt. Weil diese aber wiederum Gift für den Körper darstellen, lösen sie das Grundproblem nicht. Stattdes­sen werden die Krankheitssymptome verlagert oder gar verschlechtert. Dies heißt aber nicht, dass uns in erster Linie gesundes Essen gut tut. Die Entscheidung, gesund essen zu wollen, ist eine Entscheidung, unser Leben in Einklang mit der Natur und somit auch mit den geistigen Gesetzen zu bringen. Wer über hohe Gedankenkraft verfügt, dem schaden auch Gifte und Fremdstoffe nicht. Jedenfalls kann eine Entscheidung, gesund essen und gesund leben zu wollen, nur im Geiste hervor­gerufen werden. Wir nehmen diese Entscheidung im Geiste an und führen sie quasi auf der materiellen Ebene aus. Das Ergebnis wird dann sein, dass unsere Körper gesünder, vitaler und geschmeidiger werden. Im umgekehrten Fall zeichnet sich das Gegenteilige ab. Auch dies ist eine Entscheidung.

Das Problem der Krankheit oder der Krankheitssymptome ist nur ein Aspekt, der auf unser falsches Denkens hinweist. Falsch ist z.B. ein Denken, wir könnten uns über geistige Gesetze, die keine Ausnahmen erlauben, ohne spezielle Folgen erheben. So denken wir, wir könnten sie zu einer Regel machen, die eben Ausnahmen haben. Ausgerechnet sollen wir dann diese Ausnahme-Erscheinung sein.

Als Gesetz können wir formulieren, dass jedes Krankheitssymptom seine Ursache im Oben, sprich im Geiste, hat und ein therapeutisches Mittel für die Korrektur unserer falschen Gedanken ist.

Wenn wir in dieser Welt nun ähnliche Bedingungen vorfinden, sich bei jedem aber andere Krankheitssymptome bemerkbar machen, beruht dies auf einem unterschiedlichen Bewusstseinszustand. Wir können auch sagen, dass die geistige Verstrickung bei jedem etwas anders gelagert ist. So also, wie es unterschiedliche Gaben gibt, gibt es auch Unterschiede in der geistigen Verstrickung. Entsprechend dieser Unterschiede machen sich bei jedem andere Krankheits-Symptome bemerkbar und hat jeder ein etwas anderes Thema, mit dem er sich auseinanderzusetzen hat. Aus begrenzter Sicht sieht es dann so aus, dass es für jeden individuelle Gesetzmäßigkeiten gib.

Von einem Freund habe ich einmal sinngemäß das Argument gehört, die Individualität würde erlauben, dass in Bezug auf Nahrung jeder etwas anderes braucht. Wenn dem prinzipiell so wäre, bräuchte jeder ein spezielles Medikament, um nach altherkömmlicher Sicht eine bestimmte Krankheit behandeln zu können. Dass es gewisse Gesetzmäßigkeiten gibt, die für alle gilt, lässt sich kaum leugnen. Ohne diese Gesetzmäßigkeit hätte die klassische Medizin, welche auf der rein grobstofflichen Ebene ansetzt, keinerlei Ansatzpunkte gehabt. Im Klartext. Wenn dem Körper etwas zugeführt wird, das für ihn nicht vorgesehen ist, leidet er darunter, es sei denn, wir sorgen auf andere Weise dafür - z.B. über unseren Geist -, dass kein Krankheitssymptom entstehen kann.

Wenn wir Individualität also mit individuelle Gesetzmäßigkeit assoziieren, denken wir falsch. Es gibt keine individuellen Gesetzmäßigkeiten sondern immer nur allgemeine Gesetzmäßigkeiten. Die Hierarchie der Energien (z.B. Heilenergien) ist eine universelle Gesetzmäßigkeit, die für alle gleichermaßen gilt. Wenn es also um eine spezielle Heilung oder in der Umkehrung um eine spezielle Erkrankung geht, müssen wir immer berücksichtigen, dass unser individueller Bewusstseinszustand dafür verantwortlich ist. Insofern ist dem Gedanken, dass jeder etwas anderes braucht, zuzustimmen und doch nicht zuzustimmen. Dem ist zuzustimmen, wenn wir glauben, dass wir bestimmte Nahrung oder bestimmte Heilmethoden brauchen und wenn dabei unser Glaube groß genug ist. Wenn wir z.B. glauben, vegane Nahrung schadet uns und unser Glaube ist auch groß genug, dann schadet sie uns. Ist aber unser Glaube in allem klein, werden wir uns über die materiellen Gesetzmäßigkeiten nicht erheben können.

Der Glaube kann alles bewirken; aber er kann auch alles verhindern.

Wir können den Körper dazu umprogrammieren, dass er ohne irdische Nahrung auskommen kann, was aber nicht von heut auf morgen geht. Hier ist in der Regel, die ja Ausnahmen hat, Arbeit an uns notwendig oder sehr starkes Gottesvertrauen. Wenn momentan der Eindruck vorherrscht, wir bräuchten Fleisch oder sind von diesem oder jenem abhängig, liegt dies eher daran, dass in uns unbewusste Glaubensmuster verankert sind, welche sich so manifestieren, dass wir Abhängigkeit (vom Fleisch) erfahren. Die Erfahrung bestimmter Abhängigkeiten ist aber nicht der Beweis dafür, dass wir von solchen Dingen wirklich abhängig sind, sondern ist lediglich die Manifestation dieser Glaubensmuster. Dies hat also mit individueller Gesetzmäßigkeit nicht wirklich etwas zu tun. Die Individualität hat eher für Verwirrung gesorgt und den Eindruck erweckt, das Leben sei kompliziert. Das Leben beruht auf geistigen Gesetzmäßigkeiten, die immer einfach sind.

Ein geistiges Gesetz ist, dass uns nur so geschieht, wie wir in der Summe durch unsere bewussten und un(ter)bewussten Gedanken denken.

Die Idee der Individuation hatte u.a. dazu geführt, zu glauben, wir könnten uns über alle Gesetze erheben und unser eigenes (individuelles) Gesetz sein. Dies möchte ich nicht als negativ darstellen, sondern als neutralen Fakt, den es zu durchschauen gilt. Der Glaube, sich über alle Gesetze erheben zu können, kommt vermutlich daher, dass wir unbewusst unsere wahre Göttlichkeit erahnen können. Wir können in der Tat materielle Gesetzmäßigkeiten aufheben, nicht aber die geistigen Gesetze, die für alle ohne Ausnahme gelten.

Weil uns das falsche Denken von der Erkenntnis fern hält, sind wir versucht, falsch zu schlussfol­gern, was uns noch mehr in die Irre führt und somit im Irrtum hält. Schließlich haben die falschen Schluss­folger­ungen ihre Wurzel in der Fehlwahr­nehmung. Da ferner alle Krankheits-Symptome als eins zu beurteilen sind, macht es wenig Sinn, die einzelnen Symptome bis ins Detail verstehen zu wollen. Manchmal genügt es einfach, zu denken, dass wir im Irrtum sind und diesen Irrtum korrigieren wollen. Wenn wir so denken, nehmen wir keine eigensinnige Antwort vorweg und erlauben stattdes­sen, auf diejenige Instanz in uns zu hören (höheres Selbst), die im Zustand des Gewahr-Seins ist und daher alle Symptome zu interpre­tieren weiß. Diese Instanz weiß am besten, was zu tun ist, um mit möglichst wenig Aufwand der Täuschung, der wir ausgesetzt sind, zu entkom­men. Das Krankheitssymptom will uns nur darauf aufmerksam machen, dass wir immer noch im Irrtum sind und uns immer noch von den äußeren Dingen blenden lassen.

Die eine oder andere klassische Symptom-Behandlung kann analog der alltäglichen Nahrungs-Aufnahme wohl helfen, den Körper, der ja unser Lerninstrument ist, in Funktion zu halten. Das Hauptanliegen jeglicher Behandlung, auch die der therapeutischen Behandlung, sollte aber immer das liebevolle Annehmen im Hinblick einer Aussöhnung sein. Die Aussöhnung ist wie eine Art Versuch, zu verstehen, weil sie uns sagt, dass das Krankheitssymptom ja nicht wirklich ist, sondern nur eine Manifestation krankhaften Denkens. Schließlich kann ich dieses Denken dahingehend ändern, dass das Krankheits-Symptom verschwindet. Insofern hat es nur eine vorüber­gehende aber keine wirkliche Bedeutung. Und ist dieses Symptom einmal verschwunden, brauchen wir uns nicht weiter darum kümmern. Stattdessen haben wir dann Zeit frei, um uns um das Wesentliche zu kümmern. So also weisen wir die Krankheit nicht ab, sondern schauen sie mit liebevollen Augen (ähnlich den geistigen Augen) an. Schließlich gilt es, anhand des allgemeinen Krankheits-Symptoms unsere Irrtümer zu erkennen, um sie zu korrigieren.

Wer in sich selbst und somit in die eigenen Heilkräfte wenig Vertrauen hat, wird Alternati­ven zur Heilung suchen. Er wird sich von Ängsten, Zweifeln und Sorgen leiten lassen und auf seinem Lebensweg weniger Ruhe und Achtsamkeit an den Tag legen. Die Ergebnisse seiner Anstrengungen werden wie ins Leere laufen. Der Heil-Erfolg wird mitunter sehr schwankend und sehr dürftig sein. Letztlich ist die Art des Aufwandes, der in Verbindung mit Medika­menten betrieben wird, in Verbindung mit der Effizienz des schein­baren Heiler­folgs Zeugnis einer bestimmten Geisteshal­tung. Dieses Prinzip lässt sich auf alle Lebens-Bereiche übertragen. Das Geschehen als Zeugnis ist Symbol und Symptom zugleich.

Symbole dienen dazu, dem Geist, der krankhaft denkt, eine Orientierungshilfe zu geben. Der Zustand des Körpers in Verbindung mit der gesamten Mitwelt ist eine einzige Lehreinheit. Das Ziel dieser Lehreinheit ist die Rückerstattung des Gewahr-Seins der Vollkommenheit (= Aufhebung der Fehlwahrnehmung). Wenn wir uns unserer Vollkommenheit nicht gewahr sind, haben wir sie einmal verleugnet. Solange wir nicht im Zustand des Gewahr-Seins sind, leben wir in der Täuschung, was uns dazu verleitet, die Dinge falsch zu sehen. Wir wollen entweder gegen die unangenehmen Dinge mittels Kampf angehen, wollen sie von uns wegschieben oder fliehen vor ihnen. Dies ist der falsche Weg. Den richtigen Weg schlagen wir dann ein, wenn wir alles in Ruhe anschauen. Wir schauen dabei die Dinge zwar mit dem Körper an, berufen uns aber nicht auf sein Urteil. Stattdessen nehmen wir die Analogiegesetze zur Hilfe. Diese sagen uns, dass hinter jedem Problem oder Symptom ein falsches Denken steckt. Und das Wissen darum, dass allein unser Denken eine Ursache-Funktion hat, muss uns automatisch ein beruhigendes Gefühl vermitteln. Denn nur in der Ruhe haben wir keine Gedanken, die negativer oder zerstörerischer Art sind. Stattdessen kommen in der Ruhe Gedanken auf, die letztlich zu unserem Heil führen.

Solange wir wegschauen, uns etwas vormachen oder etwas von uns wegschieben, sind wir nicht fähig, rechtmäßig zu erkennen. Solange bleibt die geistige Verstrickung aufrechterhalten und können wir nicht optimal im Lebensfluss schwimmen. Der Lebensfluss ist gestört, was sich u.a. am Körper durch Krankheitssymptome bemerkbar macht. Krankheitssymptome am Körper tauchen z.B. dann auf, wenn der Energiefluss am Körpersystem durch sogenannte Energie-Blockaden gestört ist. Ist der Energiefluss im Körper an gewissen Stellen gestört, wird im Körper den Zellen, Organen oder/und anderen Teilen des Körpers Lebensenergie entzogen. Dann stehen Geben und Nehmen innerhalb des Körpersystems in einem unausgewogenen Verhältnis.

Blockaden beruhen auf angestauten und ver­drängten Gefühlen, welche nicht ausgesöhnt sind. Diese verdrängten Gefühle machen aus körperlicher Sicht krank und hindern den Kranken (krankhaft denkenden Geist) gleichsam daran, sich zu entfalten. Der Lebensfluss ist auf allen Ebenen, außen wie innen, gestört. Für den Kranken stellt sich das Innen ungleich vom Außen dar. Des­gleichen wird ein falsches Innen vorgetäuscht, um die Körper-Identifikation aufrechtzuerhalten. Damit wird auch der Körper des anderen zum Feind, vor dem man sich schützen muss. Die Teufels­-Spirale ist perfekt.

Der Kranke hat Angst, dass das, was in ihm verborgen ist, ihm Schmerzen bereitet, sobald es aufgedeckt wird. Dabei vergisst er, dass das Ausheilen der Blockaden nicht nur Linderung bedeutet sondern auch das Krankheitssymptom zum vollständigen Verschwinden bringt. Die Ausheilung lässt am Ende ein anscheinend auskuriertes Krankheits-Symptom, das als Veranlagung (Disposition) vorhanden ist/war, in abge­schwächter Form nochmals ans Tageslicht kommen, um sie nach Durchleuchtung vollends auszusöhnen. Heilung ist ohne Aussöhnung nicht möglich. Finden Durchleuchtung und Aussöhnung nicht statt, bleiben Krank­heits-Symptome, wenn auch nur in abgeschwächter Form (Disposition), bestehen oder zeigen sich auch in anderen Formen. Wir bekämpfen die Krankheit, ohne ihre Ursache ausfindig machen zu können. Es gelingt vielleicht, das eine Symptom auszumer­zen, werden uns aber anstelle dessen plötzlich wieder mit einem anderen Symptom auseinandersetzen müssen (Symptom-Verlagerung). Dies ist verwandt mit der alltäglichen Problemlösung. Kaum haben wir ein bestimmtes Problem gelöst, kommt das nächste Problem auf uns zu. Dem einen mag die ständige Problemlösung eine Herausforderung darstellen, für den anderen kann dies aber langweilig oder gar lästig werden. Je nach Art der Probleme oder der Krankheiten ist die Situation erträglich, weniger erträg­lich bis hin zu unerträglich.

Wir können auch die Krankheit als Problem auf­fassen. Denn sobald die Ursache der Krankheit wirklich erkannt wird - und dies ist immer mit den Augen des Geistes (der Liebe) möglich -, ist die Krankheit als Problem gelöst. Wir müssen also vollkommen umdenken. Die Krankheit (besser: das Krankheitssymptom) ist nicht dazu da, um von uns weggeschoben sondern um durchleuch­tet, ausge­söhnt und harmonisiert zu werden. Wir durchleuch­ten die kranke Stelle mit dem Licht unserer Liebe, damit sie ausgeheilt werde. Wenn wir im übertragenen Sinn um eine Krankheit ein Pflaster herummachen, damit sie uns nicht weiter stört, verschwindet sie nicht, sondern wird nur vor unserem eigenen Licht abgeschirmt. Sie kann nicht durchleuchtet und nicht dem Licht zu seiner Ausheilung übergeben werden. Unaus­gesöhnt wird sie früher oder später (vielleicht in einer etwas anderen Form) wieder ans Tageslicht kommen. Sicher ist, dass wir ohne eine Auflösung der Energie- Blockaden immer wieder mit Schmer­zen konfron­tiert werden.

Wenngleich alles seine Ursache im Geiste hat, sind bestimmte Maßnahmen auf der materiellen Ebene dennoch sehr brauchbar oder gar notwendig. So gehen wir bei Knochenbrüchen selbstverständlich zum Arzt und lassen uns von ihm behandeln. Unter Umständen sind Operationen notwendig. Dies muss von Fall zu Fall geprüft werden. Unter Umständen holen wir Rat ein, und suchen Menschen auf, die über gute Intuition verfügen oder die Zugang zur geistigen Welt haben. Ich kenne z.B. einen Fall, wo von der geistigen Welt (ausnahmsweise) eine bestimmte Operation empfohlen wurde. Die entsprechende Person ist dieser Empfehlung nicht nachgekommen und hatte im Laufe der Zeit immer stärkere Schmerzen. Diese Schmerzen wurden durch das Einnehmen immer stärkerer Schmerzmittel zwar gelindert, doch wurde das Voranschreiten des Krankheits-Symptoms nicht verhindert. Es hatte sich später dann ein Krebsgeschwür entwickelt, das diese Person nicht überlebt hatte. An dieser Stelle möchte ich dringend empfehlen, eine Synergie zwischen Psychotherapie, Medizin, alternativer Heilung und Spiritualität herzustellen.

Egal, wie die Behandlung aussehen mag, in allen Fällen hinterfragen wir diese Symptome und versuchen sie in Bezug zu unserem Denken zu setzen.

Solange wir die Krankheitssymptome nicht mit unserem heilenden Licht der Liebe bestrahlen (= mit verständnisvollen Augen anschauen), werden wir die Gründe für diese Symptome verdrängen. Diese Verdrängung hebt Schmerzen und Grenzen nicht auf, sondern erzeugt sie aufs Neue, womit auch die Angst einen Nährboden bekommt. Damit werden wir nicht in Erfahrung bringen können, ob die diesbezügliche Angst berechtigt war oder nicht. Die Angst, die uns bleibt, wird uns daran hindern, uns für die Mitwelt zu öffnen, weil wir in ihr einen potenziellen Feind sehen. Wir schirmen nicht nur die kranke Stelle im Körper ab sondern auch unser Leben von unserem Umfeld, das unser Lebens-Elixier darstellt. Dies ist Selbst-Kreuzigung.

Offenheit und Offenbarung haben immer etwas mit Öffnung der eigenen Grenzen und somit mit der Aufhebung der Trennung zu tun. Schließlich hatte die Trennung u.a. die Krankheitssymptome am Körper als Preis. Wollen wir uns von der materiellen Welt lösen, kann dies nicht durch Tod geschehen, sondern nur dadurch, dass wir alle Verdrängungen (Art Geheimnisse) ins Licht führen. Wenn wir sie mit ins Grab nehmen, bleiben sie solange in der Grube, bis sie wieder ausgegraben werden. Doch wer anders kann sie ausgraben, als wir selber?

Diese Offen­barung scheint uns manchmal mehr Angst zu machen als der Tod, weil wir vielleicht glauben mögen, dass wir bei Preisgabe all unserer Geheimnisse unsere Identität verlieren könnten. Doch was nützt uns eine Identität, die ohnehin sterblich ist? Und außerdem, welche Identität meinen wir damit? Die Identität des Körpers oder die Identität des Geistes?

Die Identität des Geistes können wir nicht ver­lieren, sondern gewinnen, weil sie die wirkliche Identität ist. Dagegen können wir die falsche Identität verlieren. Es ist dies die Körperidentität. Doch welche Identität ist erstrebens­werter? Der Körper ist Grenzen ausgesetzt und sterblich, der Geist nicht. Wenn wir die Identität des Geistes zurückgewinnen, gewinnen wir das geistige Gewahr-Sein zurück. Dann erinnern wir uns wieder an das, was wir wirklich sind, um das, was wir fälschlicherweise vorgegeben haben (falsche Vorstellung von uns und vom anderen), anstelle dessen aufzugeben. Es ist aber nicht so, dass in uns verborgene Sünden vergangener Taten sind, die nur darauf warten, abgeurteilt zu werden. Sondern es steht an, dass die Erscheinungen wirkungsloser Illusionen in Form von irgendwelchen Verletzungen als nichtig erklärt und die damit verbunde­nen Irrtümer mit Freude und in Liebe der Wahrheit überbracht werden (tieferer Sinn von: ‚liebet Eure Feinde‘). Anerkennen wir, dass wir uns getäuscht haben und dass wir vollkommen sind; und Krankheit und Schmerz ver­schwinden!

mir wurden bei meinem Praktikum vier Krankheitstage, die im ersten Monat meines Praktikums lagen und für welche ich ein ärztliches Attest hatte, prozentual von meinem Lohn abgezogen. Allerdings war die Beschäftigung gar nicht bei der Krankenkasse angemeldet, ich war während der drei Monate weiterhin studentisch krankenversichert. Dementsprechend konnte ich mir den abgezogenen Lohn auch nicht von der Krankenkasse zurückerstatten lassen. Ist es rechtens, dass mir der Lohn aufgrund von Krankheit abgezogen wird, wenn die Beschäftigung gar nicht bei der Krankenkasse gemeldet ist?

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Das ist wieder einmal die Frage, was es mit dem 'Praktikum' auf sich hat. Ist es ein echtes oder wirkliches Praktikum im Rahmen einer Ausbildung, musst du nachschauen, welche Regeln dafür gelten.
Bei den nur so genannten Praktika wäre als Erstes zu prüfen, ob die Bezeichnung nicht lediglich dazu dient, den Mindestlohn zu unterlaufen - aber das ist deine Frage hier erst einmal nicht. Im Arbeitsrecht ist es allerdings so, dass es in den ersten vier Wochen keine Entgeltfortzahlung gibt, aber eben die KK einspringen würde.

Als erstes wäre hier doch zu raten, Ihre Krankenkasse zu befragen, die kennt ja nun die Antwort. Und dann den Zahlungspflichtigen zur Zahlung aufzufordern.

-- Editiert von altona01 am 05.05.2018 16:45

Signatur: Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

brauche ich ein rezept für lasuna