venlor dolo forte 75mg preisvergleich

Bewerber mit folgende Anforderungen:

  • gute Studienleistungen
  • branchenbezogene Praktika
  • gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • idealerweise Auslandserfahrung
  • ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeiten
  • analytische und konzeptionelle Fähigkeiten logisches Verständnis

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Luft-und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaften, Feinwerktechnik, Werkstoffwissenschaften, Produktionstechnik, Fertigungs- und Kunststofftechnnik, Gießereitechnik.

Bewerber mit folgende Anforderungen:

Sehr gute Kenntnisse in Englisch und idealerweise in einer weiteren Weltsprache. Mobilität. Kreativität. Strukturiertes Denken. Kompromisslose Serviceorientierung. Kommunikationsstärke. Teamgeist. Engagement.

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Training on the Job zum Regionalverkaufsleiter und duales Master-Studienprogramm zum Regionalverkaufsleiter:

Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften

IT Professional, IT Project Associate, IT Engineer, IT Consultant und IT Project Manager:

Informatik, Mathematik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschafts-wissenschaften, Betriebswirtschaftslehre

Bewerber mit folgende Anforderungen:

Wir legen großen Wert auf Bewerber die Einfühlungsvermögen, Kommunikations-, Kooperations- und Motivationsfähigkeit mitbringen. Natürlich sollten Sie auch über eine gewisse Hands-on-Mentalität verfügen und ein gutes Kennzahlenverständnis mitbringen.

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Typische Studienfachrichtungen für einen Einstieg bei ZF sind Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Physik oder verwandte Studiengänge. Mitbringen sollten die Bewerber vor allem Offenheit, Neugierde und keine Berührungsängste mit neuen Technologien sowie die Fähigkeit unsere „neue Welt“ (Künstliche Intelligenz) und die „alte Welt“ (physikalisches Verständnis) in der Praxis kombinieren zu können. Generell sind wir mit unserem breiten Produktportfolio und den Themen im Bereich E-Mobilität, Autonomes Fahren, Sicherheit und Effizienz für aktuelle und künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Fachrichtungen attraktiv – vom Maschinenbau zur Informatik und von der Betriebswirtschaft zur Elektrotechnik.

Bewerber mit folgende Anforderungen:

Hard Skills: ÜÜberdurchschnittliche akademische Leistungen, anspruchsvolle Praktika oder Studienarbeiten, Auslandserfahrung im Rahmen von Studium, Praktika oder erster Berufserfahrung, gute Fremdsprachenkenntnisse

Soft Skills: Interesse am Aufgabengebiet, Engagement, Eigenverantwortlichkeit, Offenheit, Motivation und den Willen sich weiterzuentwickeln, Teamfähigkeit, Flexibilität, sozial kompetent

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Vorrangig suchen wir Studenten, Absolventen und Young Professionals der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik und Informatik. Darüber hinaus freuen wir uns auch über Bewerbungen von Wirtschaftsingenieuren, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern sowie Naturwissenschaftlern.

dosierung venlor katzen

Die bipolare Störung ist eine häufige psychische Erkrankung. Früher nannte man sie manisch depressives Irresein. Die bipolare Störung hat den Namen daher, weil die Erkrankung in zwei Phase verläuft. Eine depressive Phase wechselt mit einer manischen Phase ab.

Fast alle Menschen kennen Phasen der depressiven Verstimmung. Man reagiert auf Schlechtes mit Verstimmung und auf Gutes mit Freude. Diese normalen Verhaltensweisen sind bei der bipolaren Störung viel stärker ausgeprägt und ohne erkennbaren äußeren Anlass.

Die Ursachen der psychischen Erkrankung können vielfältig sein, äußere Auslöser wie traumatische Ereignisse können zu einer bleibenden Erkrankung führen. Aber auch verschiedene körperliche Krankheiten können eine Bipolare Störung auslösen, ebenso wie Medikamente oder Drogen.

In der manischen Phase haben die Kranken ein Hochgefühl und tun Dinge die unvernünftig sind, zum Beispiel zu viel Geld ausgeben oder auch sexuelle Ausschweifungen, sie schließen mehrere Mietverträge ab oder kaufen mehrere Autos, die niemand benötigt. Die Stimmung kann euphorisch oder auch gereizt sein. Manchmal kommt es zu zusätzlichem Alkohol und Drogenmissbrauch, sodass die Grundkrankheit verdeckt wird. Viele Kranke haben ein gesteigertes Geselligkeit und Redebedürfnis. Die meist bestehenden Schlafstörungen verschlechtern den Zustand des Patienten zusätzlich. Bei zu wenig Schlaf kann es bis zu Wahnvorstellungen und Halluzinationen kommen.

Die depressive Phase dagegen ist gekennzeichnet durch extreme Antriebslosigkeit und gedrückte Stimmung, mit suizidalen Gedanken. Das kann so extrem sein, dass die Betroffenen zu nichts mehr in der Lage sind und das Bett nicht verlassen. Meist ist der Appetit gestört, entweder wird zu wenig oder zu viel gegessen. Das Selbstwertgefühl ist sehr niedrig, es kommt zu Schuldgefühlen. Bei der bipolaren Störung nimmt die Depression Formen an, bei der die Betroffenen sich selbst oder andere gefährden. Eine Folge kann versuchter oder vollendeter Suizid sein, hier ist die Dunkelziffer sehr hoch. 1,1 % aller Tode sollen Suizide sein, wobei der Anteil der Männer ungefähr dreimal so hoch ist. Wahrscheinlich weil die Frauen eher gelernt haben, Hilfe zu suchen, während eine psychische Erkrankung nicht ins Bild der Männlichkeit passt. Als Therapie dieser psychischen Erkrankung kommen medikamentöse Behandlung sowie Psychotherapie in Frage, meist in Kombination.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Was ist eine bipolare Störung und was kann dagegen tun?

Neue Therapie gegen psychische Störung Gicht-Mittel soll Bipolaren helfen

Einen neuen, ungewöhnlichen Therapieansatz bei bipolaren Störungen verfolgen Forscher der Unis Basel und Mailand: Medikamente gegen die entzündliche Gelenkerkrankung Gicht könnten überraschenderweise auch bei diesem schweren psychischen Leiden helfen.

Bis zu drei Prozent der Bevölkerung sind von bipolaren Störungen betroffen. Bei einer Untersuchung von 176 Patienten war aufgefallen, dass sie stark erhöhte Harnsäurewerte im Blut hatten.

Vermutung: Die Harnsäure ist ein Abbauprodukt bestimmter Botenstoffe im Hirn, die beruhigend, krampflindernd und aggressionssenkend wirken. Die Folge für die Betroffenen sind abwechselnd depressive und manische Phasen.

Ein erster Test mit einem Gichtmedikament an 50 bipolaren Patienten zeigte, dass dieses ihre Harnsäurewerte im Blut senkte – und ihre Beschwerden besserte. Nun sollen weitere Tests folgen.

Als bipolaren Störungen bezeichnet man eine manisch-depressive Erkrankung mit starken Stimmungsschwankungen. Die Symptome der Krankheit sind nicht kontrollierbar und beinhalten unter anderem extreme Veränderungen des Verhaltens, der Aktivität und der Stimmung, Neigung zu Depression oder Manie. Typisch ist, dass sich depressive Episoden mit manischen Phasen abwechseln.

Eine richtige Diagnose kann man erst im Verlauf der Krankheit stellen. Die Phasen der Krankheit verlaufen oft nicht gleichmässig und die Stimmungsextreme müssen genau beobachtet werden. Während der manischer Phase haben Betroffene eine gehobene Stimmung, sind energisch und reizbar, schlafen nur wenig und fühlen sich trotzdem voller Energie. In der depressiven Phase sind Betroffene energie- und antriebslos, sie haben kein Interesse an nichts und sind apathisch. Mithilfe moderner Klassifikationssysteme kann eine Diagnose anhand objektivierbarer und beschreibbarer Kriterien gestellt werden.

Es gibt effektive Behandlungsmöglichkeiten sowohl der depressiven als auch der manischen Phasen. Dabei muss bei einer Therapie auf die Phasen geachtet werden: Eine Phasenprophylaxe ist von grosser Bedeutung. Eine Kooperation zwischen behandelndem Arzt und Patienten ist sehr wichtig, Betroffene müssen die verordneten Medikamente regelmäßig einzunehmen und zwar auch während einer Hochphase. Sehr oft leiden die Angehörigen Betroffener besonders stark unter dem Krankheitsverlauf müssen lernen, richtig damit umzugehen.

Unser Behandlungsschwerpunkt für Patienten, die an einer bipolaren Erkrankung leiden, umfasst eine Schwerpunktstation mit einer angegliederten Spezialambulanz.

Die Station III-West ist eine Schwerpunktstation für bipolar-affektive Erkrankungen, bislang die einzige im nordbayrischen Raum. Für Patienten, die an einer bipolaren Erkrankung leiden, wird ein umfassendes und integriertes Therapiekonzept angeboten. Dieses besteht aus einer Psychoedukations-Gruppe, in der grundlegendes Wissen über die Erkrankung vermittelt wird, einer darauf speziell abgestimmten Gruppen-Psychotherapie sowie individualisierter Einzel-Psychotherapie. Auch die Angehörigen werden sowohl in den Arztgesprächen, aber auch mit einer eigenen Psychoedukationsgruppe auf Wunsch eng in die Behandlung der bipolaren Störung einbezogen. Die stationäre Behandlung wird im ambulanten Bereich durch eine angegliederte Spezialambulanz ergänzt, die mit den Ärzten der Station besetzt ist. Die Patienten haben hier also sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich denselben Ansprechpartner, so dass eine enge Vernetzung der Akut- und der prophylaktischen Therapie gegeben ist.

Die speziellen Probleme, die sich bei Kindern von Betroffenen ergeben können, werden in der Familiensprechstunde thematisiert, die durch die Diakonie angeboten wird.

Um für die Betroffenen niederschwellig Hilfe anbieten zu können, bieten wir Di 16-18 Uhr eine Telefonsprechstunde an. Ein besonderes Augenmerk unserer Station liegt auch auf der Diagnostik bzw. Abgrenzung eines eventuell co-morbid vorhandenen adulten ADHS, das wir standardisiert und wissenschaftlich valide diagnostizieren und dann ggf. eine Behandlung einleiten.

Die medikamentöse Behandlung der bipolaren Störung erfolgt nach dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Empfehlungen und den aktuellen Leitlinien (S3-Leitlinie der DGPPN) und beinhaltet neben einer standardisierten psychometrischen Befunderhebung auch die regelmäßige Kontrolle der Blutspiegel (Therapeutisches Drug Monitoring, TDM). Weitere biologische Therapieverfahren umfassen EKT (Elektrokonvulsionstherapie), Lichttherapie und Wachtherapie sowie in Einzelfällen in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Psychophysiologie die transkranielle Magnetstimulation (TMS). Psychoedukative Gruppen zum Thema Schlaf und Ernährung vervollständigen unser Angebot. Natürlich stehen den Patienten auch alle allgemeinen Therapieangebote des Hauses, wie Training von sozialen Kompetenzen, Genussgruppe, Stressbewältigungsgruppe, Konzentrationstraining, Entspannungstherapie (Muskelentspannung nach Jacobsen), Musiktherapie, Kunsttherapie, Ergotherapie, und Physiotherapie offen. Sie werden in einen individuellen Therapieplan mit speziellen Angeboten für bipolare Patienten integriert [Stationsstundenplan, Wochenplan].

Unser motiviertes und erfahrenes Behandlungsteam ist multiprofessionell und umfasst einen Oberarzt, zwei Ärzte/innen, zwei Psychologinnen, einen Sozialarbeiter und zwölf Pflegekräfte, darunter eine Mentorin und eine Kraft in der Fachweiterbildung zur Fachkraft für Psychiatrie. Alle Mitarbeiter der Station werden kontinuierlich über die bipolare Störung weitergebildet, unter anderem auch in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e. V. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit der Selbsthilfegruppe für Menschen mit bipolaren Störungen im Raum Würzburg zusammen.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

venlor dolo forte 75mg preisvergleich

Bipolar: Euphorische Hochphasen wechseln sich mit tiefer Niedergeschlagenheit ab

Möchte man einen bestimmten Persönlichkeitstypen oder eine Berufsgruppe finden, die besonders häufig unter einer bipolaren Störung leidet, wird man sie nicht finden. Manager sind genauso betroffen wie Lehrer, Ärzte, Hausfrauen oder Arbeiter. Gemeinsam haben sie, dass sie in der Regel über längere Zeiträume ohne Beschwerden und unauffällig leben – bis eine neue manische Episode beginnt. Euphorische Stimmung, unbändiger Antrieb, das Leben steht dann Kopf. In solchen Phasen verlieren Betroffene nicht selten alles, was sie haben: an finanziellen Mitteln, an Freundschaften, an Jobs. Manie und Depression sind die beiden entgegengesetzten Pole dieser Krankheit, auch manisch-depressive Erkrankung genannt.

Der Psychiater Professor Andreas Reif, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main, kennt viele solcher Schicksale. Beispielsweise jenes des kreuzbraven Verwaltungsbeamten, der mit Ende 40 seine erste Manie erlebt hat. In dieser Phase beschloss er, seinen Job zu kündigen und einen Horch-Oldtimer-Verleih-Service zu gründen, für den er sich mit mehreren 100.000 Euro verschuldete. Der Scherbenhaufen war am Ende groß: den Job verloren, Schulden, Ehekrise.

Oder der stille Ingenieur, Vorstandsmitglied eines Unternehmens, der in seiner manischen Phase urplötzlich die Idee hatte, er könnte den Vorstandskollegen seinen Bericht dieses Mal musikalisch vorbringen. Was zu seiner Entlassung führte.

Diese Geschichten mögen zunächst komisch anmuten. Sie sind aber tragisch. In Deutschland leiden zwischen einem und drei Prozent der Bevölkerung an einer bipolaren Störung. Zumeist beginnt sie bereits im Jugend- oder im jungen Erwachsenenalter. Es gibt Betroffene, die mit Anfang 20 erkranken und mit Mitte 40 erwerbsunfähig sind. Genauso gibt es Patienten, die bis zur Altersrente im Berufsleben bleiben. Bei jedem zweiten kommen weitere psychische Beschwerden wie Angst-, Zwangs- und Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen oder die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) hinzu.

Für Bipolar-I-Erkrankungen sind ausgeprägte Manien und Depressionen charakteristisch. Die Betroffenen haben eine oder mehrere über mindestens eine Woche anhaltende Phasen, in der die Kriterien für eine Manie erfüllt sind und zwischen denen Monate bis Jahre liegen können.

Die Bipolar-II-Erkrankung ist durch weniger ausgeprägte bzw. kürzer andauernde Manien, sogenannte Hypomanien, und oft schwere depressive Episoden gekennzeichnet. Diese Verlaufsform ist sehr schwierig zu erfassen, da rückblickend die Hypomanien oft nicht als krankhaft erinnert werden.

  • Euphorie, neue Ideen, erhöhte Kreativität, gesteigertes Selbstvertrauen
  • Konzentrationsprobleme, Reizbarkeit, gesteigerter Alkohol- und Drogenkonsum
  • veränderte Wahrnehmung, verstärktes Mitteilungsbedürfnis
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • Energielosigkeit, Niedergeschlagenheit, Selbstzweifel, vermehrtes Grübeln
  • Schlafstörungen, Interesselosigkeit, vermindertes Leistungsvermögen, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Unruhe, Ängstlichkeit, Reizbarkeit, vermindertes sexuelles Interesse

(Quelle: psychose.de / Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE))

Betroffene durchleben depressive Phasen mit tiefsten Stimmungslöchern und manische Phasen mit euphorischer oder ungewöhnlich gereizter Stimmung mit deutlich gesteigertem Antrieb. Sind die manischen Episoden eher schwach ausgeprägt, spricht man von hypomanen Phasen. Sie können unbehandelt zwischen einigen Wochen bis zu einem Jahr andauern. In sehr schweren unbehandelten Fällen haben die Patienten pro Jahr vier Episoden oder sogar noch mehr. Ist die Manie sehr stark, können zusätzlich die Symptome einer Psychose auftreten. Dies kann sich als Verfolgungs-, aber auch als Größenwahn zeigen. Wie ausgeprägt die einzelnen Episoden sind und in welcher Abfolge sie auftreten, ist individuell verschieden.

Außer einer genetischen Komponente kann zusätzlich auch eine frühkindliche Traumatisierung eine Rolle bei der Entstehung einer bipolaren Störung spielen. "Wir wissen, dass bei den Patienten der Gehirnstoffwechsel, aber auch die Plastizität der Nervenzellen gestört sind", sagt Psychiater Andreas Reif. Die Erkrankung oder eine neue Episode können dann emotionale Stresserlebnisse positiver oder negativer Natur auslösen. "Auch Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus wirken sich bei genetisch vorbelasteten Menschen negativ aus und können das Fass zum Überlaufen bringen", warnt Reif.

Wichtig ist, dass die Erkrankung möglichst früh erkannt und konsequent therapiert wird. Das Suizidrisiko der Patienten in bipolaren Mischzuständen, wenn sich eine manische und eine depressive Episode also überlagern, ist besonders hoch. Eine frühzeitige Therapie kann die Schwere und Häufigkeit der Episoden vermindern. Außerdem sollte die Therapie starten, bevor das Leben zum Scherbenhaufen wird. Daran hapert es aber: Eine Metaanalyse mit über 9400 Patienten aus 27 Studien zeigte, dass die Betroffenen durchschnittlich sechs Jahre lang warten müssen, bis bei ihnen die richtige Diagnose gestellt wird. Die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen geht sogar von durchschnittlich zehn Jahren aus. Das sei viel zu lang, bedauert Psychiater Reif.

Getty Images/George Peters

Schwierige Identität: Das Wissen um die eigene Krankheit belastet auch in ausgeglichenen Phasen

Warum dauert es bis zur Diagnose so lang?

"Mitunter durchlebt ein Patient zunächst drei bis vier mal eine depressive Phase und erst danach eine manische Phase", erklärt Reif, der Schatzmeister der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen ist. "Zunächst deutet alles auf eine Depression hin. Erst wenn es zu einer Manie kommt, spricht dies für eine bipolare Störung." Mit speziellen Biomarkern im Blut, also bestimmten Laborwerten, wäre die Diagnose einfacher. Deren Entwicklung sei zwar vielversprechend, aber noch weit vom klinischen Alltag entfernt, sagt Reif: "Ein weiterer Grund ist, dass die Frühwarnsymptome sehr unscharf sind. Konzentrations- und Schlafstörungen sowie Stimmungsschwankungen sind gerade bei Jugendlichen nicht ungewöhnlich."

dosierung venlor absetzen

Die übrigen Stimmungsstabilisatoren sind antikonvulsive Medikamente, die im Allgemeinen bei der Behandlung der Epilepsie verwendet werden, die sich aber ebenfalls bei der Behandlung der bipolaren Störung als wirksam erwiesen haben. Die gebräuchlichsten sind:

- Valproinsäure. Sie wird verwendet bei der Stabilisierung und in den manischen Phasen. Ihre gebräuchlichen Dosen schwanken zwischen 900 mg und 1800 mg pro Tag. Auch dieses Medikament erfordert die Kontrolle der Spiegel im Blut, die zwischen 50 und 100 mg/l sein sollten, um wirksam zu sein. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Gewichtszunahme und Haarausfall.

- Carbamazepin. Auch dies wird für die Stabilisierung des Patienten verwendet. Das Problem bei diesem Medikament ist, dass es mit vielen anderen Medikamenten interagiert. Daher wird es in letzter Zeit kaum noch verwendet; an seiner Stelle benutzt man Oxcarbamazepin, eine wesentlich weiter entwickelte Form des Carbamazepin.

- Lamotriginia: Dies wird hauptsächlich verwendet bei der Prävention der depressiven Phasen (beim Vorbeugen der manischen Phasen hat es weniger Wirkung gezeigt). Die Behandlung sollte ganz allmählich beginnen, da sonst eine Hautreaktion auftreten kann (rote Pünktchen, die jucken). Wenn diese Flecken in den Schleimhäuten oder im Mund auftreten, sollten Sie sofort einen Psychiater aufsuchen.

Neuroleptika und Antipsychotika

Diese Medikamente werden hauptsächlich bei der Behandlung der manischen Episoden verwendet, obgleich sie auch gelegentlich (immer in niedrigen Dosen) zum Stabilisieren gebraucht werden. Einige Neuroleptika werden sogar als Antidepressiva verwendet, da sie, je nach der verwendeten Dosis, antimanisch, stimmungsstabilisierend und antidepressiv funktionieren.

Die typischen Neuroleptika, wie das Haloperidol, werden in letzter Zeit kaum mehr verwendet wegen ihrer Nebenwirkungen (Muskelsteifheit, Unruhe und Zittern). Die neuen jedoch, die auch als atypische Neuroleptika bekannt sind, haben weniger Nebenwirkungen bei gleicher Wirkung. Zu den meist verwendeten gehören: Olanzapin, Risperidon, Quetiapin, Aripiprazol oder Ziprasidon.

Der Gebrauch von Antidepressiva bei der bipolaren Störung ist ein umstrittenes Thema. Es stimmt zwar, dass sie bei der bipolaren Störung sehr wirksam sind, es besteht aber auch ein bedeutendes Risiko, dass der Patient, wenn er sie einnimmt, aus der depressiven Phase in die manische Phase verfällt. Daher sollte man, wenn die Tendenz zu manischen Episoden besteht, sehr vorsichtig sein beim Verschreiben.

Die trizyklischen Antidepressiva (Imipramin, Amitriptilin und Clomipramin) sind sehr wirkungsvoll, neigen jedoch dazu, möglicherweise zu Manie zu führen und haben mehr Nebenwirkungen. Sedierung und Verstopfung sind hierbei die häufigsten.

Selektive Inhibitoren der Serotonin-Wiederaufnahme (SSRI) sind derzeit die meist verwendeten Antidepressiva, da sie nicht nur sehr wirkungsvoll sind, sondern auch kaum Nebenwirkungen haben. Die häufigsten sind: Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin, Citalopram und Escitalopram

Selektive Wiederaufnahmehemmer von Sertonin und Noradrenalin (ISRNS) haben eine noch stärkere Wirkung als die ISRS und könnten als ebenso wirksam wie die Trizykliden angesehen werden; das Risiko, einen Übergang zur Manie auszulösen, ist jedoch größer als bei den ISRS. Am häufigsten verwendet werden Duloxetin und Venlafaxin.

Was Sie wissen sollten…

- Die Medikamente, mit Ausnahme der Benzodiazepine, verursachen keine Sucht.

- Die Nebenwirkungen sind reversibel.

- Andere Ärzte müssen Bescheid wissen, dass der Patient diese Medikamente einnimmt, um eventuelle Interaktionen zu vermeiden.

Startseite - bipolaris - Manie & Depression Selbsthilfevereinigung Berlin-Brandenburg e. V.

Auf diesen Seiten finden Sie viele Informationen zur Bipolaren Störung, zu wichtigen Terminen in Berlin und Brandenburg und natürlich auch zu bipolaris.

Die Bipo lare Störun g ist eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen für die Betroffene / den Betroffenen, für die Angehörigen und für sein weiteres soziales Umfeld. In Depression, Hypomanie oder Manie können Beziehungen zerstört werden. Auch gibt es oftmals soziale und berufliche Probleme.

Selbsthilfe ist ein wichtiges Mittel, um mit der eigenen Erkrankung oder der Erkrankung eines Angehörigen und den daraus entstehenden Problemen umgehen zu können.

Für den Notfall finden Sie hier schnelle Hilfe.

bipolaris ist eine unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung von Betroffenen der Bipolaren Störung und deren Angehörige aus Berlin und Brandenburg. Informationen zu unseren Anliegen und Zielen finden sich hier.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise zu Therapien, Medikamenten und sonstigen Informationen auf dieser Website! Diese Hinweise finden Sie im Impressum.

bipolaris wird gefördert durch die
GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Berlin
Unsere Förderer, Struktur und Finanzen finden Sie hier.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

ab wann gibt es venlor billiger

Bipolare Störung – Schutzlos in der Brandung der Gefühle

Fotoquelle: 123RF / Bipolare Störung

Laut der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen (DGBS) leiden zwischen zwei und fünf Prozent der Bevölkerung unter einer ihrer Ausprägungen. Betroffene berichten, dass sie unter extremen Gefühlsschwankungen leiden. Phasen höchster Euphorie und Aktivität wechseln sich ab mit Zeiten tiefster Depression und Antriebslosigkeit, die nicht selten bis hin zum Todeswunsch reicht – und dem tatsächlichen Versuch, sich das Leben zu nehmen.

Stimmungsschwankungen kennen wir alle. Mal ist die Laune im Keller, mal fühlen wir uns beschwingt. Normalerweise erkennen wir auch den Grund für diese Hochs und Tiefs und können unsere Gefühle einigermaßen kontrollieren. Bei einer bipolaren Störung ist das anders: Scheinbar grundlos wechseln Betroffene zwischen Phasen des Hochgefühls und tiefster Traurigkeit hin und her. Manchmal dauern diese Phasen nur einige Tage, manchmal liegen Wochen oder gar Monate zwischen den beiden Extremen. Auch Mischzustände sind möglich, d.h. ein Gefühl ständiger Unruhe und Rastlosigkeit vermischt mit Traurigkeit und dem Gefühl der Ausweglosigkeit. Das macht es mitunter schwer, das Krankheitsbild zu erkennen und entsprechend zu handeln. Bezeichnend ist, dass die Gefühle scheinbar so unausweichlich über die Betroffenen hereinbrechen wie Ebbe und Flut. So werden sie entweder von ihrer Euphorie überflutet und hinweggeschwemmt, oder sie fühlen sich allen Glücks beraubt und erfahren ihr Leben als abgrundtief trostlos. Objektive Gründe für diese Schwankungen zu erkennen, ist Betroffenen meist genauso unmöglich, wie eine Kontrolle des jeweils vorherrschenden Gefühls. Während der manischen Phasen erscheint ihnen das Leben voller Möglichkeiten, die es bloß zu ergreifen gilt. Während der Depression ziehen sie sich zurück, fühlen sich von der Außenwelt und sich selbst heillos überfordert. Diese Überforderung kann so weit reichen, dass der Tod als willkommener Ausweg erscheint: Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung liegt das Suizidrisiko bei Betroffenen etwa zwanzigfach höher.

Eine Manie äußert sich auf verschiedene Arten. Symptome können ein extrem gesteigerter Drang zur Aktivität sein, eine ständige Ruhelosigkeit, die sich durch ein vermindertes Schlafbedürfnis, einen starken Rededrang, einen übersteigerten Sexualtrieb, eine Sturmflut verschiedener Ideen und die Unfähigkeit, diese konsequent zu verfolgen, äußern kann. Nicht selten fallen während einer manischen Phase Hemmungen, die im Normalzustand als Schutzmechanismen begriffen werden. Die Folge ist ein Verhalten, das von Außenstehenden als tollkühn, leichtsinnig oder gar rücksichtslos und verletzend wahrgenommen wird.

Während einer Depression verlieren Betroffene das Interesse an allen Aktivitäten und Ideen, die sie zuvor so begeisterten. Sie fühlen sich antriebslos und können sich gar nicht oder nur schlecht auf eine Aufgabe konzentrieren. Sie haben keinen Appetit, erholsamer Schlaf ist kaum mehr möglich. Es fällt ihnen schwer, Entschlüsse zu fassen. Denn ihr Selbstwertgefühl ist dahin, stattdessen machen sie sich Vorwürfe, haben Schuldgefühle, die bis hin zu Gedanken an Selbstmord als letztem Ausweg aus einem scheinbar verpfuschten Leben reichen können. Hier besteht dringender Handlungsbedarf!

Eine bipolare Störung kann sowohl genetische oder biochemische als auch situationsbedingte Gründe haben, die zu einer grundlegenden ‚Vulnerabilität‘, d.h. einer Verletzlichkeit des Nervenkostüms hinzukommen. So haben Forscher herausgefunden, dass eine bipolare Störung zwar nicht nach der mendelschen Lehre ‚vererbt‘ wird, sie jedoch häufiger auftritt, wenn ebenfalls ein enges Familienmitglied wie Vater, Mutter oder Geschwister erkrankt ist. Verantwortlich hierfür scheinen vor allem mehrere gleichzeitige Veränderungen der Chromosomen 4, 18 und 21 zu sein, die für die Regulierung der Stoffwechselprodukte Noradrenalin, Dopamin und Serotonin zuständig sind. So scheint an Mangel dieser Neurotransmitter eine Depression, und ein Zuviel eine Manie zu begünstigen. Auch Veränderungen der Schilddrüse, die unser Hormonsystem maßgeblich beeinflusst, Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie neurologische Erkrankungen können eine bipolare Störung auslösen. Aufgrund ihrer starken Auswirkungen auf das Gehirn und die Gemütslage gelten auch übermäßiger Alkohol- oder Drogenkonsum als Risikofaktoren. Hinzu kommt, dass durch Rauschmittel häufig eine Auseinandersetzung und Bewältigung belastender Ereignisse vermieden wird. Denn neben den überwiegend körperlichen Ursachen können auch traumatische Erlebnisse, die man zunächst gar nicht als so einschneidend begreift, zu einer manisch-depressiven Störung führen. Solche Ereignisse können Trauerfälle, schwere Erkrankungen des Betroffenen selbst oder im sozialen Umfeld, eine frühe Scheidung der Eltern, körperlicher oder sexueller Missbrauch, aber auch schwere Konflikte am Arbeitsplatz oder in der Partnerschaft sein. Hier kommt es darauf an, diese Ereignisse bewusst und möglichst vollständig aufzuarbeiten, d.h. ihre Auswirkungen auf das eigene Leben zu begreifen.

Zunächst muss klargestellt werden, dass eine Therapie meist das ganze Leben lang andauert. Neben einer Linderung der akuten Symptome soll dadurch eine Stabilisierung und weitgehende Normalisierung der Lebenssituation erreicht werden. So wird eine bipolare Störung wohl niemals völlig geheilt, sondern lediglich unterdrückt. Neben dem Erkennen der eigenen Situation durch psychotherapeutische Gespräche wird vor allem eine Vielzahl von Psychopharmaka eingesetzt, die in der Regel bis zum Lebensende eingenommen werden müssen. Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung ist jedoch zunächst die Diagnose selbst. Aufgrund der vielfältigen Symptome und möglichen Ursachen ist diese meist schwierig. Durchschnittlich vergehen zwischen den ersten Symptomen und dem Erkennen einer bipolaren Störung etwa zehn Jahre. Auch ein Grund dafür ist, dass Betroffene versuchen, sich über depressive Phasen irgendwie ‚hinweg zu hangeln‘ und manische Phasen aufgrund ihrer Hochstimmung sogar als weitgehend unproblematisch begreifen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Auswirkungen auf den Alltag noch nicht extrem sind. Bei einer voll entwickelten bipolaren Störung sind die Auswirkungen hingegen so groß, dass ein Ignorieren der eigenen Lebenssituation nicht mehr möglich ist. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser lässt sich die Krankheit meist behandeln.

Weiterführende Informationen und Hilfe in akuten Krisensituationen erhalten Betroffene und ihre Angehörigen hier:

DGBS - Bipolare Störung

DGBS - Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V.

bipolar, bipolare, bipolare i, bipolaren, bipolare störung, dgbs, was ist bipolar, manisch, depressiv, angst, manisch-depressiv, manie, depression, was ist depression, depressionen, burnout, burn out, selbsthilfe, selbsthilfegruppe, manische depression, affektiv, affektive störung, schizoaffektiv, schizoaffektive störung, diagnose, therapie, psychoedukation, suizid, suizidalität, forschung, zyklothymie, psychisch, psychische erkrankung, bipolare erkrankung, stimmungsschwankung, stimmungsschwankungen, psychiatrie, psychiater, psychiaterin, psychotherapie, psychotherapeut, psychotherapeutin, phasenprophylaxe, antidepressivum, antidepressiva, psychoedukation, psychose, lithium,

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke. 2013.

Manisch-Depressive Erkrankung — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Manisch-depressiv — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Manisch-depressive Störung — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Bipolare Erkrankung — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Bipolare Psychose — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Bipolare affektive Störung — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Folie circulaire — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Manische Depression — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

Zyklophrenie — Klassifikation nach ICD 10 F31 Bipolare affektive Störung … Deutsch Wikipedia

venlor dolo forte 75mg preisvergleich

In den manischen Phasen kann die Tendenz zu einem erhöhten Alkoholgebrauch oder zu Substanzmissbrauch bestehen, mit der Gefahr, dass sich hieraus eine Abhängigkeit entwickelt.

Ungefähr jeder Dritte Erkrankte erlebt in den manischen Phasen eine gesteigerte Libido. Bei einzelnen Erkrankten kann diese mit einem promiskuitivem Verhalten einhergehen.

Zusätzlich können psychotische Symptome wie z.B. Wahnideen oder (zumeist akustische) Halluzinationen auftreten.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

  • Hypomanie (ICD-10 F30.0),
  • Manie (ICD-10 F30.1 bzw. F30.2) sowie die
  • Bipolare affektive Störung (ICD-10 F31).

Differentialdiagnostisch kommt unter anderem die Zyklothyme Störung (ICD-10 F34.0) in Betracht.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die Weltgesundheitsorganisation WHO plant, 2018 die 11. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (engl. International Classification of Diseases) zu veröffentlichen.

Die endgültige Version der ICD-11 wird voraussichtlich im Sommer 2018 veröffentlicht. Weitere Informationen werden wir hier im Verlauf entsprechend ergänzen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

In den DSM-5-Diagnosekriterien der Bipolaren Störungen gab es einige Änderungen im Vergleich zum DSM-IV. Eine ausführliche Übersicht finden Sie im Kapitel Bipolare Störungen: DSM-5.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die bipolaren Erkrankungen beginnen in den meisten Fällen nicht mit einer Depression sondern mit einer manischen oder hypomanen Phase.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die Therapie der Bipolaren Störungen besteht zumeist in der Kombination aus Psychotherapie und einer medikamentösen Stimmungsstabilisierung.

Die psychotherapeutische Behandlung der Bipolaren Störungen ähnelt in weiten Teilen der Behandlung der Depression, siehe dazu das Kapitel Depressive Störungen: Psychotherapie.

Bei der medikamentösen Behandlung der bipolaren affektiven Störungen wird in die

  • Behandlung der akuten Manie sowie in die
  • Rezidiv- bzw. Phasenprophylaxe

Falls die oben genannten Behandlungsmethoden keinen ausreichenden Effekt zeigen, kann eventuell eine Elektrokonvulsionstherapie (EKT) sinnvoll und erforderlich werden.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die Behandlung der Bipolaren Störungen erfordert oftmals ein ausreichendes Grundlagenwissen und ein gut strukturiertes Vorgehen der Therapeuten. In Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungs­manual stellen Thomas D. Meyer und Martin Hautzinger ein Therapieprogramm vor, welches sich im klinischen Alltag gut bewährt hat.

In Leben mit bipolaren Störungen von Peter Bräunig findet sich eine umfangreiche Sammlung der häufigsten Fragen zum Thema Bipolare Erkrankungen und deren ausführlicher Beantwortung.

  • Meyer TD, Hautzinger M (2013). Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim, Basel: Beltz.
  • American Psychiatric Association - APA (2002). Practice Guideline for the treatment of patients with bipolar disorder. 2nd edition. Arlington: APPI.
    Full text (pdf) >>
  • DGBS, DGPPN (Hrsg) (2012). S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. Dresden: DGBS, DGPPN.
    Full text (pdf) >>
  • Goodwin GM, Haddad PM, Ferrier IN, Aronson JK, Barnes T, et al. (2016). Evidence-based guidelines for treating bipolar disorder: Revised third edition recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 30(6): 495-553.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2014). Bipolar disorder: The NICE guideline on the assessment and management of bipolar disorder in adults, children an young people in primary and secondary care. National Clinical Practice Guideline 185. London: British Psychological Society, The Royal College of Psychiatrists.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
    Full text (pdf) >>
  • Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists RANZCP - Clinical Practice Guidelines Team for Bipolar Disorder (2004). Australian and New Zealand clinical practice guidelines for the treatment of bipolar disorder. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry 38:280–305.
    Abstract >>


Letzte Aktualisierung: 28.02.2018

Autoren des Artikels: Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?

Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

dosierung venlor katzen

Ein weit verbreiteter Irrglauben ist, dass Skoliose durch schlechte Haltung oder schwere und einseitig getragene Schultaschen entsteht. Doch diese Annahme ist falsch. Ferner lässt sich die Krankheit auch durch aktives Aufrichten ändern. Prinzipiell sind alle Menschen ein wenig schief, was an der Natur der Anatomie des Menschen liegt, welcher nie vollständig symmetrisch ist. Aber ab einem Krümmungswinkel von zehn Grad liegt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Skoliose vor. Bei wem eine leichte Skoliose vorliegt, der kann mit Hilfe einer speziellen Physiotherapie dagegen vorgehen.

Sollte die Verkrümmung allerdings größer als 25 Grad sein, muss ein Korsett getragen und Physiotherapie gemacht werden. Ab einer Verkrümmung von 45 bis 50 Grad kann nur noch eine Operation helfen. Für viele Betroffene ist das Tragen eines Korsetts keine angenehme Angelegenheit. Sie fühlen sich eingeengt, das Korsett verursacht Druckstellen und im Sommer kommt man ganz schön ins Schwitzen. Dennoch sollen Kinder und Jugendliche, bei denen Skoliose festgestellt wird, das Korsett tragen bis sie ausgewachsen sind. Trotzdem kann es danach passieren, wenn das Korsett nicht mehr getragen wird, dass sich die Skoliose verschlimmert und nur noch eine Operation helfen kann.

Sollte Skoliose in einem fortgeschrittenen Stadium nicht operiert werden, ist ein Leben ohne Beschwerden undenkbar. Die Folgen von Skoliose sind beispielsweise die schmerzhafte Abnutzung der Wirbel und der Bandscheiben.Ferner ist das Risiko groß, dass der Brustkorb bei fortschreitender Skoliose die Lunge einquetscht, wodurch Atemnot auftreten kann. Darüber hinaus ist es auch möglich, dass es zu einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems kommt. Mädchen sind viel häufiger als Jungen von Skoliose betroffen.

Nachdem diese Einleitung Skoliose einen kurzen Überblick über diese Krankheit liefern konnte erfahren Sie im Folgenden noch viel mehr.Diese Website liefert Ihnen alle wichtigen Informationen rund um Skoliose, wie beispielsweise Skoliose diagnostiziert wird, welche Ursachen für diese Krankheit verantwortlich sind, wie die Krankheit verläuft und wie die Therapie aussieht.

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Fast jeder Fünfte erkrankt mindestens einmal im Leben an einer Depression. (18 Prozent der Bevölkerung). Innerhalb eines Jahres erkrankt mehr als jeder Zehnte depressiv (11 Prozent der Bevölkerung), dabei erkranken Frauen in etwa doppelt so häufig wie Männer. Eine Depression tritt oft zum ersten Mal im Alter von 25 bis 35 Jahren auf.

Eine Depression ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, an weiteren psychischen Störungen zu erkranken. Drei von vier Menschen, die depressiv erkrankten, leiden im Laufe ihres Lebens auch noch an einer anderen psychischen Störung, am häufigsten an einer Angststörung.

Pro Jahr versterben ca. 10.000 Menschen in Deutschland durch Suizid, in vielen Fällen vor dem Hintergrund einer depressiven Erkrankung. Insgesamt betrugen die Kosten für Depressionen im Jahr 2008 über 5,2 Milliarden Euro.

Depressive Erkrankungen haben mehrere Ursachen. Fast immer wirken mehrere Faktoren zusammen, die das Risiko für diese seelische Erkrankung erhöhen:

  • Familiäre Faktoren: Aus Studien ist gut belegt, dass Kinder depressiver Eltern ein erhöhtes Risiko für Depressionen aufweisen. Studien mit Zwillingen weisen außerdem darauf hin, dass es genetische Faktoren gibt, die eine Depression wahrscheinlicher machen. Der genetische Einfluss ist jedoch nur bei selteneren bipolaren affektiven Störungen (auch als manisch-depressiv bezeichnet) besonders ausgeprägt.
  • Aktuelle psychische Belastungen: Viele depressiv kranke Menschen hatten, kurz bevor die Störung erstmals auftrat, schwere Belastungen zu ertragen. Sie haben z. B. eine vertraute Person oder den Arbeitsplatz verloren. Auch anhaltende Belastungen am Arbeitsplatz, finanzielle Nöte oder Isolation steigern das Risiko für eine Depression.
  • Trennungen und Verluste in der Kindheit: Depressive Patienten haben in ihrer Kindheit zwei bis dreimal so häufig wichtige Personen verloren, z. B. weil sich die Eltern trennten. Auch vernachlässigte Kinder sind später anfälliger für eine depressive Erkrankung.
  • Auch andere körperliche Erkrankungen können das Risiko einer Depression erhöhen, z. B. Diabetes.

Hauptsymptome einer depressiven Störung („Major Depression“) sind eine gedrückte, niedergeschlagene Gefühlslage, ein Verlust von Interessen und der Fähigkeit, sich zu freuen. Der Patient ist ohne Antrieb, muss sich überwinden, die Dinge des täglichen Lebens zu erledigen, ermüdet schnell und ist nur noch eingeschränkt aktiv. Für eine Diagnosestellung müssen diese Hauptsymptome und weitere depressive Symptome mindestens zwei Wochen lang fortwährend vorhanden sein.

Patienten beschreiben ihre depressive Gefühlslage unterschiedlich: Manche berichten von Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, Andere schildern mehr eine Gefühllosigkeit, bei der sie weder Freude noch Trauer empfinden. Viele depressive Patienten beschreiben auch Ängste; sie fühlen sich sehr unsicher und machen sich große Zukunftssorgen.

Die Hauptsymptome einer depressiven Störung treten zusammen mit einer Vielzahl weiterer Symptome auf, die jedoch nicht immer vorhanden sind. Zu den weiteren emotionalen Symptomen zählen Schuldgefühle, Gefühle der Wertlosigkeit, Schwermut, aber auch Reizbarkeit oder Leere. An kognitiven Symptomen treten häufig verminderte Aufmerksamkeit und Konzentration, Unentschlossenheit (teilweise auch bei einfachen Entscheidungen), negative Zukunftsgedanken, Grübeln, Selbstzweifel und Suizidgedanken auf. Darüber hinaus berichten depressiv kranke Menschen von körperlich-vegetativen Beschwerden, z. B. Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme, innere Unruhe, Verlust des sexuellen Interesses, sowie von körperlichen Symptomen, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, für die keine körperlichen Ursachen gefunden werden können. Schließlich sprechen und bewegen sich depressive Patienten manchmal langsamer als normal. Bei schweren depressiven Störungen können auch psychotische Symptome, wie Wahnideen, Halluzinationen oder körperliche Starrheit (Stupor), auftreten.

Depressionen treten in der Regel in Phasen auf, d. h., sie sind zeitlich begrenzt und klingen häufig auch ohne eine Behandlung ab. Eine depressive Phase („Episode“) dauert durchschnittlich sechs bis acht Monate, wenn sie nicht behandelt wird.

Der Verlauf einer depressiven Störung unterscheidet sich von Patient zu Patient erheblich. Eine depressive Erkrankung kann bei den meisten Menschen vollständig geheilt werden. Bei manchen Patienten bleiben jedoch Reste der depressiven Symptome bestehen. Manche depressive Erkrankungen entwickeln sich auch chronisch, d. h., die depressiven Phasen wiederholen sich regelmäßig oder es entsteht eine Dysthymie, bei der die Symptome nicht so ausgeprägt sind wie bei einer klassischen Depression, aber ständig (mehr als zwei Jahre) bestehen bleiben.

Bei depressiven Störungen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es nicht bei einer Krankheitsepisode bleibt. Bei über der Hälfte der Patienten kommt es nach einer ersten Erkrankung zu einer weiteren depressiven Episode. Die Wahrscheinlichkeit, erneut zu erkranken, erhöht sich nach zweimaliger Erkrankung auf 70 Prozent und nach der dritten Episode sogar auf 90 Prozent.

Ein ausführliches („differenzialdiagnostisches“) Gespräch ist unerlässlich: Neben der Beurteilung der aktuellen Beschwerden ist immer auch eine Erfassung aller psychischen Beschwerden des Patienten über seine gesamte Lebenszeit erforderlich. Ferner lässt sich der Therapeut die Lebens- und Familiengeschichte sowie aktuelle Belastungen und Probleme schildern.

Der Schweregrad einer Depression bemisst sich an der Zahl, Intensität und Qualität der depressiven Symptome. Klinisch-diagnostische Interviews, z. B. CIDI (Composite International Diagnostic Interview) oder DIPS (Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen), fragen die diagnostischen Kriterien nach der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation ab (ICD-10). Standardisierte Fragebögen und Fremdeinschätzungsskalen helfen dabei, die Schwere der Erkrankung abzuschätzen. Hierbei eigenen sich u. a. PHQ-D (Patient-Health Questionnaire-Depression), BDI (Beck-Depressions-Inventar) oder HDRS (Hamilton Depression Rating Scale). Vor Beginn einer Therapie ist eine sorgfältige internistische und neurologische Untersuchung zum Ausschluss körperlicher Ursachen sinnvoll, da z. B. Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes) oder bestimmte Arzneimittel (Blutdrucksenker, Steroidhormone) körperliche Ursachen einer depressiven Symptomatik sein können.

Die Empfehlungen für die Behandlung richten sich danach, ob eine Depression erstmals oder wiederholt auftritt und wie schwer der Patient erkrankt ist. Die Behandlung sollte sich an den Empfehlungen orientieren, die in der Nationalen Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“ stehen.

Nicht jede Depression muss sofort psychotherapeutisch oder mit Medikamenten behandelt werden:

  • Bei leichten depressiven Störungen kann sich der Patient zunächst beraten und anleiten lassen, wie er selbst besser mit gedrückten Gefühlslagen umgehen kann. Voraussetzung dafür ist jedoch eine differenzialdiagnostische Untersuchung, die einen schweren Verlauf der Krankheit ausschließt. Kommt es innerhalb von zwei Wochen zu keiner Besserung, sollte mit dem Patienten eine spezifische Behandlung verabredet werden. Hierbei ist Psychotherapie einer Pharmakobehandlung vorzuziehen.
  • Bei mittelschweren depressiven Störungen sollte dem Patienten eine Psychotherapie oder eine Behandlung mit Medikamenten als gleichwertige Behandlungsalternativen angeboten werden.
  • Bei schweren und chronisch-depressiven Störungen ist eine Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten notwendig.

Bei Depression sind folgende Psychotherapieverfahren hinsichtlich ihrer Wirksamkeit belegt: Verhaltenstherapie, psychodynamische Psychotherapie, Interpersonelle Psychotherapie, Gesprächspsychotherapie und Systemische Therapie. Zur medikamentösen Therapie depressiver Störungen sind insbesondere verschiedene Klassen von Antidepressiva zugelassen.

Die Dauer einer depressiven Erkrankung kann durch eine Behandlung deutlich verkürzt werden – auf durchschnittlich 16 Wochen. Effektive Behandlungen senken die Rückfallrate erheblich. Eine besondere Stärke der Psychotherapie ist, dass sie anhaltend und längerfristig wirkt, insbesondere wenn sie auch nach dem Abklingen der akuten Symptome als Erhaltungstherapie fortgesetzt wird. Die Wiedererkrankungsrate kann durch eine psychotherapeutische Behandlung wesentlich gesenkt werden. Patienten mit einem erhöhten Rückfallrisiko, z. B. wenn die Depression nicht vollständig abklingt, wird eine längerfristige stabilisierende Psychotherapie empfohlen. Auch Antidepressiva vermindern das Rückfallrisiko. Sie sollten auch nach vollständigem Verschwinden der depressiven Symptome weiter eingenommen werden. Die Dauer der Einnahme richtet sich dabei insbesondere nach dem spezifischen Rückfallrisiko des Patienten.

  • DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg). S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression, 1. Auflage 2009. DGPPN, ÄZQ, AWMF – Berlin, Düsseldorf 2009. Hautzinger, M. (2010). Akute Depression. Fortschritte der Psychotherapie, Band 40. Göttingen: Hogrefe.
  • Schauenburg, H.; Hofmann, B. (2007). Psychotherapie der Depression. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
  • Wittchen, H.-U. & Hoyer, J. (2006, Hrsg.). Klinische Psychologie und Psychotherapie. Berlin: Springer.

  • Hautzinger, M. (2006). Ratgeber Depression: Informationen für Betroffene und Angehörige. Göttingen: Hogrefe.
  • Rieke-Niklewski, R. & Niklewski, G. (2010). Depressionen überwinden: Niemals aufgeben! Berlin: Stiftung Warentest.

Stimmungsschwankungen sind Gemütszustände oder Verstimmungszustände und können viele Gründe haben. Stimmungsschwankungen sollten nicht mit einer Depression verwechselt werden. Einfache Stimmungsschwankungen kommen jeden Tag vor und sind normale Anzeichen für unsere Hoch- und Tiefgefühle im Alltag.

Stimmungsschwankungen sind vor allem ein psychisches Symptom. Sie können entweder als alleinige Erkrankung oder als begleitendes Symptom auftreten, das auf eine weitere zugrundeliegende Erkrankung hindeuten kann. Unter Stimmungsschwankungen versteht man einen Zustand, der eine Person zuerst extrem glücklich und wenig später extrem niedergeschlagen oder sogar aggressiv machen kann. Die Stimmung des Patienten verändert sich binnen weniger Sekunden oder Minuten von einem Extrem zum anderen. Das schadet nicht nur seiner eigenen Leistungsfähigkeit, sondern sorgt auch dafür, dass er sich bei Mitmenschen in ungünstige Situationen bringt.

Bei Stress und Überforderung treten besonders häufig Stimmungsschwankungen auf. Zumeist machen sie sich durch weitere Begleitsymptome sowohl körperlich als auch psychisch bemerkbar. Dazu gehören Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Gewichtsschwankungen und Potenzprobleme. Ebenso können Antriebslosigkeit, Konzentrationsmangel und Traurigkeit typische Anzeichen bei Stimmungsschwankungen sein.

In der Regel sind die alltäglichen Stimmungsschwankungen ungefährlich und werden von fast allen Menschen irgendwann einmal erlebt. Wie sie gekommen sind so gehen sie auch wieder und meist erinnert man sich ein paar Tage später gar nicht mehr an sie.

Die Ursachen von Stimmungsschwankungen sind jedoch zumeist auf der psychischen Seite zu suchen. Sie können gemeinsam mit anderen begleitenden Symptomen auf diverse psychische Erkrankungen hindeuten. Stimmungsschwankungen treten beispielsweise unter depressiven Persönlichkeiten häufig auf. Erkennbar sind sie vor allem durch den plötzlichen Wechsel von Freude zu tiefer Trauer.

Sie können allerdings auch auf psychische Defizite hindeuten. Ein Patient, der beispielsweise nicht alle Stufen der Maslowschen Bedürfnispyramide erfüllt sieht, leidet unter anderem auch unter Stimmungsschwankungen - zu analysieren wären in diesem Fall die Lebenssituation und die zwischenmenschlichen Beziehungen, da hier die Defizite liegen müssen.

Stimmungsschwankungen können aber auch auf eine körperliche Ursache hindeuten. Meist handelt es sich dabei um eine Erkrankung, die das Gehirn oder die Hypophyse beeinflusst, die dort sitzt und durch Erkrankungen die Stimmung des Patienten beeinflussen kann. Tumore können den Druck im Schädelinneren erhöhen und dafür sorgen, dass es dadurch zu starken Stimmungsschwankungen kommt. Auch hormonelle Behandlungen wie die Einnahme der Pille können dazu führen, dass die Patienten Stimmungsschwankungen entwickeln - bei Frauen reichen auch Regelblutungen für kurzfristige Veränderungen aus.

Kommen Stimmungsschwankungen jedoch häufiger und in rythmischen Abständen vor so können psychische bzw. seelische Ursachen (z.B. Stress, zwischenmenschliche Probleme, Jahreszeiten) darin liegen. Auch diverse hormonelle Krankheiten wie Schilddrüsenüberfunktion können eine Ursache sein.

Oft sind auch der übermäßige Konsum von Genussmitteln, wie Alkohol und Zigaretten mögliche Verursacher von starken Stimmungschwankungen.

Stimmungsschwankungen entstehen meistens im Rahmen einer psychischen Erkrankung, aber auch organische Erkrankungen können auch die Ursache sein. Diese haben dementsprechende Komplikationen. Eine Borderline-Störung geht meistens mit weiteren Erkrankungen einher. Dies können vor allem Depressionen sein. Eine Depression kann mit einem Missbrauch von Alkohol und Drogen zusammenhängen.

Ein häufiger Alkoholkonsum kann beim Betroffene zu einer Fettleber führen, die anschließend in eine Leberzirrhose enden kann. Drogen können zu Psychosen und Angststörungen führen. Ein damit verbundener sozialer Rückzug verstärkt die Symptomatik nur. Häufiger Nikotingebrauch verstärkt die Wahrscheinlichkeit an einer Chronisch Obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zu erkranken und auch das Risiko eines Lungenkrebses wird erhöht.

Zudem leiden Depressive meist unter Schlaf- und Essstörungen. Ein Schlafmangel oder Adipositas verstärken das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen zu erleiden. Häufig wird auch die Persönlichkeit bei Betroffenen verändert. Im schlimmsten Falle kommt es zu Gedanken an Suizid. Daneben kommt es auch meist zu sozialen Problemen vor allem in der Partnerschaft oder am Arbeitsplatz.

Eine Demenz, die auch zu Stimmungsschwankungen führt, kann ebenfalls Persönlichkeitsstörungen hervorrufen. Alltägliche Dinge können nicht mehr richtig ausgeführt werden. Der Betroffene hat meistens auch Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und auch Sprechen. Ein sozialer Rückzug ist ebenfalls nicht selten. Die Erkrankung kann ebenfalls zu einer Inkontinenz und damit eine Pflegebedürftigkeit führen.

Bei Stimmungsschwankungen ist es in erster Linie nicht notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Diese können bei vielen Menschen mit der Zeit auftreten und dann wieder von alleine verschwinden. Vor allem Frauen sind in einer Schwangerschaft oder während der Periode von Stimmungsschwankungen betroffen. Eine Behandlung durch einen Arzt ist dabei nicht zwingend notwendig.

Ein Arzt kann dann aufgesucht werden, wenn die Stimmungsschwankungen permanent über einen längeren Zeitraum auftreten und dabei nicht von alleine verschwinden. Möglicherweise leidet der Betroffene dann an einem unausgeglichenen Hormonhaushalt oder an einer anderen Erkrankung, die untersucht und behandelt werden muss.

ab wann gibt es venlor billiger

  • ein auffallendes Medizinwissen, auch ohne berufsmäßige Zugehörigkeit zum Ärzte- oder Schwesternstand
  • eine ungewöhnliche, ja geradezu sklavische Leidensbereitschaft hinsichtlich jeglicher, auch sehr unangenehmer Eingriffe
  • eine seltsame Gleichgültigkeit bezüglich der Untersuchungsergebnisse bzw. des Heilungsverlaufs
  • übertriebene und dramatische Darstellungen der Krankengeschichte
  • eine Pseudologia phantastica, d.h. eine Neigung zum Erzählen von Lügengeschichten, nicht nur bezüglich der Symptome, sondern auch der Lebensumstände
  • häufige Selbstentlassungen entgegen ärztlichen Rat

Am wichtigsten zur Erkennung eines Münchhausen-Syndroms ist, dass Ärzte das Vorliegen eines solchen bizarren Krankheitsbildes überhaupt in Betracht ziehen und bei begründetem Verdacht auch ansprechen. Das Resultat kann sein, dass der Münchhausen-Patient mit recht großer Sicherheit verschwindet, da er fürchtet, überführt zu werden. Gut, weil ihm dadurch etwaige weitere unnötige Eingriffe erspart bleiben. Schlecht, weil er womöglich inmitten eines Heilungsprozesses (z.B. nach einer Operation) die Flucht ergreift, sich woanders wieder aufnehmen lässt und somit dem Problem nicht stellt.

Trotz alledem muss ein Arzt um festzustellen, ob wirklich ein Münchhausen-Syndrom vorliegt, zunächst organische Erkrankungen ausschließen und eventuelle selbst zugefügte Schäden behandeln. Zur Sicherung der Diagnose dienen psychologische bzw. psychiatrische Verhaltensbeobachtungen, ausführliche Gespräche und Fragebögen zur Persönlichkeit.

Bei dieser milderen Art von selbstmanipulierter Krankheit, die im Gegensatz zum Münchhausen-Syndrom vorwiegend das weibliche Geschlecht betrifft und die gehäuft bei medizinischen Berufsgruppen (z.B. Pflegepersonal, medizinisch-technische Dienste) auftritt, kommt es zwar zu einem ähnlichen Beschwerdebild, aber mit weniger krass ausgeprägtem Verhalten (z.B. keine abrupte Spitalsflucht bei nicht wunschgemäßer Behandlung, kein exzessives “Krankenhauswandern“). Weiterer Unterschied zum Münchhausen-Syndrom: Ein Mimikry-Phänomen (eigentliche Artefakt-Krankheit, heimliche Selbstmisshandlung) geht nicht mit schwerwiegenden psychosozialen Konsequenzen einher, d.h. die Betroffenen bleiben in der Regel beruflich und familiär integriert.

Auch wenn sich die genauen Ursachen des Münchhausen-Syndroms bisher nicht zu erkennen geben, scheinen einige Faktoren seine Entstehung zu begünstigen. In Betracht gezogen werden etwa ein Aufwachsen unter sehr negativen Bedingungen, ein erlittenes Trauma, das in den Handlungen neu in Szene gesetzt wird, oder auch Persönlichkeitsstörungen sowie ein Zwang zur Verleugnung der eigenen Identität bzw. zum permanenten Wechsel derselben. Auffallend ist eine deutlich beeinträchtigte Bindungsfähigkeit bis hin zu kompletter sozialer Entwurzelung, häufig auch ein unruhiges Herumreisen. Ein bisschen hat das Phänomen einen Hauch von Spielertum, vielleicht mit dem Kick auszuprobieren, ob man als Falschspieler entlarvt wird oder nicht.

Die Behandlung des Münchhausen-Syndroms gestaltet sich schwierig bis aussichtslos, denn es fehlt an Krankheitseinsicht. Eine ev. hilfreiche Psycho- oder Verhaltenstherapie wird deshalb kaum angestrebt.

Datum: 1. August 2014

Zoophilie, Nekrophilie und Fetischismus: pervers oder nur außergewöhnlich?

Manchmal muss jemand oder etwas anderes als (nur) ein erotisch ebenbürtiger Sexualpartner vorhanden sein, damit jemand Lust empfinden kann. Bei der Zoophilie sind es Tiere, bei der Nekrophilie Tote und beim Fetischismus Gegenstände. Nicht alle dieser Störungen der sexuellen Präferenz sind harmloser Natur. Sexualität kennt viele Spielarten. Welche als “normal“ gelten und von der jeweiligen…

Auf der Straße brummen Autos. Am Himmel dröhnen Flugzeuge. Im Büro surren Geräte. Und zuhause laufen Fernseher und Computer. Selbst im trauten Heim finden vor allem Städter kaum noch die Ruhe, die sie brauchen. Unzweifelhaft: Lärm, allem voran Verkehrslärm, ist zu einem großen umweltbedingten Gesundheitsrisiko geworden. Darunter leiden Gehör und Nervenkostüm, Herz, Kreislauf und Hirn….

Sie sind Ausnahmetalente in puncto Musik, Malerei oder Rechenaufgaben, verfügen über außergewöhnliche Gedächtnisleistungen oder ein absolutes Gehör, doch im Alltag benötigen sie für die einfachsten Erledigungen Hilfe. Diese Diskrepanz zwischen “Superhirn“ und Behinderung kennzeichnet Menschen mit Savant-Syndrom, das wegen der auf ein Gebiet begrenzten Genialität auch Inselbegabung genannt wird. Oft ist ihnen eine Intelligenzminderung zu…

Hopfen und Malz, Gott erhalt‘ s. Diesen Wunsch hegen außer den Bierbrauern und -trinkern sicherlich auch Hektiker und Schlaflose. Denn Hopfen stellt einen wichtigen Bestandteil vieler Beruhigungstees dar. Und weist auch noch andere gesundheitsförderliche Eigenschaften auf. Hopfen verleiht dem Bier seinen charakteristischen Geschmack, macht es herb und haltbar sowie sorgt für dessen beruhigende Wirkung, wie…

Dentalphobie: Wie man krankhafte Angst vorm Zahnarzt besiegt

Ein wenig Angst vor dem Zahnarztbesuch ist normal. Steigert sie sich aber derart, dass sie jede noch so notwendige Zahnbehandlung verhindert, liegt eine Dentalphobie (“Zahnarztangst“) vor. Sie beeinträchtigt oft viele Bereiche des Lebens. Die gute Nachricht: Es gibt Hilfe dagegen! Zugegeben, ein Zahnarztbesuch gehört für die meisten Menschen nicht zu den Ereignissen, denen sie freudig…

Arztsuche24.at verwendet Cookies, damit Sie unsere Website optimal nutzen
können, sowie für Marketingzwecke: Unsere Cookie Richtlinie

Warum wird eine – destruktive – Beziehungsabhängigkeit nicht international als Krankheit anerkannt?

Dr. Barbara Kiesling: Ich kenne die offizielle Debatte leider nicht. Ich kann mir lediglich im Einzelfall vorstellen, dass es schwierig für einen Betroffenen sein wird, seine Beziehungsabhängigkeit als Krankheit anerkennen zu lassen. Eine Beziehungsabhängigkeit verläuft anders als andere Suchterkrankungen. Jeder andere Suchtkranke ist in der Regel permanent von seinem Suchtstoff abhängig. Beziehungsabhängige können aber – beispielsweise wenn sie doch einmal die Trennung von ihrem Partner geschafft haben – völlig unauffällig und „normal“ leben. Die Beziehungssucht ist an eine Voraussetzung gebunden: Es muss ein Partner existieren, von dem die Betroffenen abhängig sind. Fehlt ein Partner, würde niemand vermuten, dass sie unter einer Abhängigkeit leiden. Ihnen ist das nicht anzumerken. Die zuweilen erkennbaren Symptome wie zum Beispiel Depressionen lassen sich schließlich auch bei einem Großteil der Bevölkerung diagnostizieren.

Gerade wegen der Gebundenheit an ein „Liebesobjekt“ deutet die Beziehungsabhängigkeit aus meiner Sicht besonders auf ihre Ursprünge hin. Die Anerkennung destruktiver Beziehungsabhängigkeit als Krankheit oder zumindest als „psychische Behinderung“ würde voraussetzen, dass man sich mit diesen Ursprüngen auseinandersetzt. Möglicherweise spielen hierbei wiederum die Abwehrmechanismen eine Rolle: Meine eigenen alten Wunden werden berührt, wenn ich mich mit den Ursachen psychischen Leidens beschäftige. All das bisher Verdrängte wird dann ins Bewusstsein fließen. Wenn ich dem nicht gewachsen bin, schützt mich die Abwehr davor. Sie sorgt dafür, dass aufkommende Gefühle gleich wieder aus meinem Bewusstsein entfernt werden. Doch damit würde der gesamte Komplex aus meinem Blickfeld geraten. Ich hätte dann keinen Zugang mehr zu den seelischen Leidenszuständen. Weder zu meinen eigenen noch zu denen der anderen.

Lesen Sie im nächsten Teil unserer Serie ‚Beziehungssucht‘:

Trennung nach Krankheit - Brustkrebs als Trennungsgrund

Wie belastend ist eine Brustkrebserkrankung für die Beziehung?

dosierung von fertomid mups