elimite ohne rezept kaufen erfahrungen

Ich bin aber jetzt krank, was soll ich tun?
Wichtig ist, wie bei jeder Krankheit, sich selbst über die Krankheit zu informieren. Warum bin ich erkrankt, was waren die Auslöser, wie kann ich mich vor selbstverletzenden Attacken schützen, wie kommt mein soziales Umfeld damit klar?

Unter dem Begriff Ausschlag sind viele unterschiedliche Formen des Ausschlages zusammengefasst und können sich maßgeblich unterscheiden. Die bekanntesten Ausschläge sind allgemein sichbare Hautausschläge.

Als Ausschlag wird eine Rötung der Haut bezeichnet - es kann sich dabei um einzelne rote Punkte oder eine flächendeckende Rötung handeln. In der medizinischen Fachsprache ist dies als Exanthem bekannt. Ausschlag kann an allen Teilen des Körpers auftreten und teilweise auch auf die Schleimhäute übergreifen.

In vielen Fällen fühlt sich die betroffene Stelle des Körpers warm an, Ausschlag kann auch jucken oder ziehende Schmerzen verursachen. In besonders schweren Fällen kommt es durch den Ausschlag auch zum Eitern der betroffenen Hautstelle, die sich dadurch weiter entzündet.

Ausschlag tritt häufig als Immunreaktion des Körpers auf. Dementsprechend ist er ein erstes Anzeichen für eine Allergie beim Menschen. Auf diesem Prinzip beruhen viele Allergietests: Dabei wird der zu testende Stoff auf die Haut aufgebracht, die Allergie gilt als bestätigt, wenn sich Ausschlag bildet. Allergiebedingter Ausschlag kann entweder völlig schmerzlos sein oder aber leicht jucken.

Auf ähnliche Art und Weise stellt sich Ausschlag ein, der das Ergebnis einer Arzneimittelunverträglichkeit ist. Bevor man ein neues, unbekanntes Medikament einnimmt, sollte man sich daher immer den Beipackzettel durchlesen, da dort vermerkt ist, ob Ausschlag als Nebenwirkung auftreten kann. Er kann entweder eine Immunreaktion des Körpers sein oder als empfindliche Antwort auf ein hochwirksames Präparat auftreten.

Eine Reihe von Erkrankungen, die besonders häufig im Kindheitsalter auftreten, sorgen ebenfalls für charakteristischen Ausschlag an verschiedenen Körperstellen. Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach und das Drei-Tage-Fieber sind die Erkrankungen, die am häufigsten mit Ausschlag der Haut assoziiert werden. Je nach Erkrankung nimmt er ein charakteristisches Aussehen an. Bei Windpocken kommt es beispielsweise zu den bekannten roten, erhobenen, juckenden Stellen auf der Haut, Röteln verursachen gepunkteten, rötlichen Hautausschlag. Unter anderem kommt Ausschlag im Sekundärstadium der Syphilis vor, deren Hauptsymptom er darstellt.

Unter anderem tritt Hautausschlag auf, wenn die Haut auf ein Pflegeprodukt nicht gut reagiert. Es kann sich dabei um eine allergische Reaktion handeln, aber auch um eine einfache Abwehrreaktion empfindlicher, gereizter Haut.

Ein Exanthem, griechisch für "ich blühe auf", ist ein Hautausschlag akuten Ausmaßes. Oft tritt er bei infektiösen Krankheiten auf. Typische Vertreter sind Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach und Typhus. Weiterhin kann ein Exanthem Ursache für eine Unverträglichkeit bestimmter Medikamente sein. Auch bei Syphilis tritt ein Exanthem als Hauptsymptom im Sekundärstadium auf.

Bei einem Scarlatiniformen Exanthem ist der Racheninnenraum tiefrot. Die Gaumenmandeln sind stark geschwollen. Im späteren Verlauf erscheinen weißliche Beläge in Form von Flecken. Zunächst ist die Zunge weiß belegt. Nach kurzer Zeit verschwinden die Beläge. Dafür erscheinen jedoch gut sichtbare, glänzend rote Geschmacksknospen. Man nennt diese Erscheinung auch Himbeer- oder Erdbeerzunge.

Dennoch sagt dieser Befund noch nichts darüber aus, ob der an Scharlach erkrankt ist, wie es jedoch oft die Regel ist. Auch andere Erkrankungen, im speziellen die verschiedensten Viruskerkrankungen oder allergische Reaktionen auf Medikamente, weisen einen solchen Ausschlag auf oder sind dessen Folge.

Ein Enanthem ist ein Ausschlag der Schleimhäute. Allerdings ist diese Form des Ausschlages flächenhaft oder fleckig. Besonders im Mund- und Rachenbreich tritt dieser Ausschlag bei bestimmten Infektionskrankheiten auf.

Die Ursache eines Hautausschlages (Exanthem) sollte zwecks baldiger Behandlung rasch diagnostiziert werden. Der Arzt wird zunächst die Stelle erfragen, an der das Exanthem zuerst aufgetreten ist.

Außerdem erkundigt er sich nach Vorerkrankungen, anderen Beschwerden (z. B. Fieber, Husten oder Übelkeit), Medikamenteneinnahmen und möglicherweise infektiösen Kontakten zu Kranken. Zur Hautuntersuchung benutzt der Arzt Spatel und Vergrößerungslupe und führt ggf. Biopsien, Allergietests und Blutuntersuchungen durch.

Virusinfektionen treten häufig zuerst am Kopf auf und breiten sich dann teilweise großflächig aus. Das „seborrhoische Ekzem“ zeigt sich dagegen nur im Gesicht. Als Nebenwirkung von Medikamenten verbreitet sich das "Arzneimittelexanthem" vom Bauch ausgehend über den Körper.

Unbehandelter Ausschlag kann sich über weitere Hautareale ausdehnen. Besonders Erwachsene nehmen Ausschläge manchmal nicht ernst und lassen sie deswegen nicht behandeln - um dann am Folgetag die böse Überraschung zu bemerken. Weiterhin kann der Ausschlag tiefere Schichten der Haut erreichen, dort zu Entzündungen führen und zu sichtbaren Rissen an der Hautoberfläche führen.

Je nach Ursache kann sich der Ausschlag zu einem eitrigen Hautbild entwickeln, was erstens nicht nur unschön aussieht sondern zweitens auch weiteren Keimen Tür und Tor öffnet. Bei einem eitrigen Ausschlag kann es deswegen zu sogenannten opportunistischen Infektionen der Haut kommen, die ihren angegriffenen Zustand ausnutzen und sich einnisten, wenn das Immunsystem sich nicht mehr gegen sie wehren kann. Bei einem komplizierten Ausschlag kann die Heilung danach beeinträchtigt sein und es kann passieren, dass Narben auf der Haut zurückbleiben.

Manchmal verschwinden diese mit der Zeit oder werden zumindest so blass, dass sie nur bei genauem Hinsehen zu erkennen sind. Wenn die Narbenbildung nach einem schweren Ausschlag aber an einer immer sichtbaren Stelle wie dem Gesicht passiert ist, stellt das ein kosmetisches Problem für den Betroffenen dar. Um eine schnelle und unproblematische Heilung der Haut zu gewährleisten, sollte ein Ausschlag deswegen immer ernst genommen und durch einen Haus- oder Hautarzt untersucht werden.

Die Haut wird im Allgemeinen als das größte Organ des menschlichen Körpers bezeichnet. Es überrascht deshalb nicht, dass Reaktionen jedweder Art besonders häufig sind. Deshalb ist die Entscheidung, wann ein Arzt aufgesucht werden soll, nicht immer leicht. Es ist eine Abwägung unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände des Einzelfalls durchzuführen. Denn nicht selten dürfte ein Ausschlag auf eine bloß harmlose Unverträglichkeit hinweisen. Vor allem wenn Waschmittel oder Cremes zu Hautreaktionen führen, reicht es das Produkt zu wechseln. Der Ausschlag bildet sich dann eigenständig zurück, sodass ein Arztbesuch nicht zwingend ist.

Da allerdings auch einige Infektionskrankheiten zu Reaktionen der Haut führen können, ist bei Ausschlägen, die zusammen mit anderen Symptomen auftreten, besondere Vorsicht geboten. In derartigen Fällen darf mit einem Arztbesuch nicht gezögert werden. Auch bei länger andauernden Ausschlägen ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen.

Darüber hinaus sollte medizinischer Rat bei einem Ausschlag in Anspruch genommen werden, wenn die Hautreaktion plötzlich und ohne Vorwarnung auftritt, weitere Symptome bekannt sind oder sich ein bestehender Ausschlag verschlimmert, verbreitert bzw. sonst verändert.

Bei Babys und Kindern darf nicht gezögert werden, weil das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Es ist ein Kinderarzt (Pädiatrist) aufzusuchen, um die Ursachen des Ausschlags zu identifizieren und eine Behandlung einzuleiten. Bei Erwachsenen reicht zumeist der Besuch beim Hausarzt aus. Dieser kann bei Bedarf an einen Hautarzt (Dermatologen) verweisen.

Bei jeder Form eines Ausschlages ist umgehend ein Arzt zu konsultieren. Bei einigen Formen des Ausschlags steht die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung im Vordergrund. Das ist beispielsweise bei der Syphilis der Fall, aber auch bei Scharlach und anderen gefährlichen Krankheiten. Der Ausschlag kann symptomatisch behandelt werden, wenn er starke Schmerzen bereitet oder besonders unangenehm ist.

In anderen Fällen wird vor allem der Ausschlag selbst behandelt. Bei Windpocken wird dem Patienten eine spezielle Lotion verschrieben, die er auf die Haut auftragen muss, um das Jucken zu lindern. Andernfalls entstehen durch unwillkürliches Kratzen Narben und Einbuchtungen auf der Haut, die noch Jahrzehnte später zu sehen sind. In der Regel wird Ausschlag mit einer Kombination aus beiden Methoden behandelt.

Ein Ausschlag kann an vielen Stellen des Körpers auftreten. Nur in wenigen Fällen ist dabei die Beratung und Behandlung durch einen Arzt notwendig. Meistens handelt es sich beim Ausschlag um eine allergische Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Lebensmittel oder einen äußeren Einfluss auf die Haut. Wenn der Verursacher nicht mehr eingenommen oder auf die Haut aufgetragen wird, verschwindet der Ausschlag in der Regel innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden. bei diesem Prozess kann die Haut auch durch beruhigende Cremes unterstützt werden.

Sollte der Ausschlag nicht von alleine innerhalb weniger Tage abgeklungen sein, so kann ein Arzt um Rat gebeten werden. Dieser kann einen Allergietest durchführen, damit dem Betroffenen klar wird, wodurch der Ausschlag ausgelöst wurde. In diesem Fall kann der Ausschlag auch mit Medikamenten behandelt werden. Nach der Behandlung mit Medikamenten verschwindet der Ausschlag komplett, es bleiben in der Regel auch keine Narben übrig.

Sollte der Ausschlag aufgrund von mangelnder Körperhygiene entstehen, so wird er nur dann verschwinden, wenn der Betroffene die Hygiene verbessert. In diesem Fall können auch Entzündungen und Juckreiz auf der Haut entstehen.

Sollte der Ausschlag lange auf der Haut anwesend sein, kann es vorkommen, dass dadurch Narben auf der Haut zurückbleiben.

elimite dispers tabletten wirkung

Die wichtigste Behörde für biomedizinische Forschung in den USA, National Institutes of Health (NIH), verlangt von Forschern, dass Einkünfte über $ 10.000 pro Jahr bei Interessenkonflikt auf entsprechenden Fragebögen angegeben werden müssen. Tut man das nicht, handelt es sich um einen Gesetzesverstoss.

Dieser Forscher hat die Zahlungen, die er von verschiedenen Pharmafirmen erhalten hat, jedoch keineswegs korrekt angegeben. So hat er beispielsweise im Jahr 2001 von Johnson & Johnson über $ 58.000 erhalten, angegeben hat er aber nur $ 3.500. Insgesamt hat er Zahlungen in Höhe von mindestens $ 1.6 Millionen nicht angegeben. Seltsamerweise wurde dieser Forscher jedoch bislang nicht zur Rechenschaft gezogen…

Irreparable Schäden an Kindern werden billigend in Kauf genommen

Die verschreibungspflichtigen Medikamente, die er den Kindern verabreicht hat, verursachen Diabetes, Gewichtszunahme bis hin zur Fettsucht, gewalttätiges Verhalten, und sogar Selbstmord. Die Gehirne dieser Kinder werden durch die Psychodrogen dauerhaft und irreparabel geschädigt.

Obwohl diese Medikamente nachweislich diese Schäden hervorrufen, sind es Wissenschaftler, die erfundene Erkrankungen wie bipolare Störungen bei Kindern und ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit Hyperaktivität) weiterhin forcieren, um die Nachfrage der Medikamente zu erhöhen und so der Pharmaindustrie zu hohen Profiten verhelfen.

Als Gegenleistung zahlen Pharmafirmen all den korrupten Forschern eine Menge Geld dafür, dass diese mittlerweile fast jeden Menschen als psychisch gestört einstufen und somit den Weg für eine medikamentöse Behandlung ebnen.

Der Wissenschaftler hat öffentlich den Einsatz von bewusstseinsverändernden Medikamenten an Kindern befürwortet und Ärzte zur entsprechenden Verordnung aufgefordert, obwohl diese Medikamente von der FDA nicht für Kinder zugelassen sind.

Er beteiligt sich auch aktiv an weiteren medizinischen Experimenten mit Kindern. Momentan ist er damit beschäftigt, 4-6 Jahre alte Kinder anzuwerben, um an ihnen Seroquel®, ein Neuroleptikum, das vorwiegend bei Schizophrenie und schweren manischen Episoden eingesetzt wird, auszutesten. Dadurch sollen Ärzte davon überzeugt werden, dass bereits Kinder bewusstseinsverändernde Psychopharmaka benötigen.

Da Wissenschaftler und die Pharmafirmen nur daran interessiert sind, Kleinkinder, Kinder und Teenager mit gestörten Gehirnfunktionen medikamentös zu behandeln, haben sie kein Interessen daran, die wahren Ursachen dieser Störung zu hinterfragen. Kinder, bei denen eine bipolare Störung festgestellt wurde, leiden an häufig an schlechter Ernährung durch Fast-Food, an chemischer Vergiftung durch Körperpflegeprodukte, künstliche Nahrungsmittelzusätze, Medikamentennebenwirkungen, Impfschäden, Gewaltfilmen und vielem mehr.

Um unsere Kinder gesund zu erhalten, müssen wir darauf achten, was sie essen. Wenn das Essen in öffentlichen Schulen und auch in den privaten Haushalten entsprechend verändert wird, werden die so genannten mentalen Störungen grösstenteils von selber verschwinden. So gut wie jede psychische Störung oder Erkrankung, die heute in der Psychiatrie bekannt ist, wurde durch schlechte Ernährung und/oder eine Vergiftung durch Chemikalien bzw. Schwermetalle verursacht. Deshalb ist es ungeheuer wichtig, besonders bei unseren Kindern auf eine gesunde Ernährung, auf ausreichend Bewegung und Sonnenlicht sowie auf die Beseitigung von giftigen Chemikalien aus Nahrung, Medikamenten, Körperpflegeprodukten, aus dem häuslichem Umfeld zu achten.

Leider sind die Verbrechen, die "Forscher" unter dem Deckmantel der Wissenschaft an Kindern verüben, nur die Spitze des Eisbergs. Die psychiatrische Industrie durchdringt die gesamte Gesellschaft, indem sie beinahe jeden Menschen nach teilweise erfundenen Störungen und Krankheiten klassifiziert. Den Menschen werden Krankheiten eingeredet, die dann einer lebenslangen Medikation bedürfen. Hiervon profitieren in grossem Masse die Pharmafirmen, die ihrerseits die renommierten Forscher mit Millionen von Dollar, für öffentliche Vorträge, Geschenke und andere nur mühsam verborgene Bestechungen, versorgen.

Mittlerweile ist es sogar schon gefährlich, sich gegen die psychiatrische Medizin als solche zu äussern. Man läuft tatsächlich Gefahr, als psychisch gestört eingestuft und als Folge dessen in eine Nervenheilanstalt eingewiesen und dort zwangsbehandelt zu werden.

An dieser Stelle erlaubt sich die Frage: In welcher Welt leben wir eigentlich?

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Bei der bipolaren Störung (Synonyme: bipolare affektive Erkrankung; bipolare affektive Psychose; bipolare affektive Psychose bei gemischter Episode; bipolare affektive Psychose bei schwerer depressiver Episode mit psychotischen Symptomen; bipolare affektive Störung; bipolare affektive Störung bei gemischter Episode; bipolare affektive Störung bei hypomanischer Episode; bipolare affektive Störung bei leichter depressiver Episode; bipolare affektive Störung bei manischer Episode mit psychotischen Symptomen; bipolare affektive Störung bei manischer Episode ohne psychotische Symptome; bipolare affektive Störung bei mittelgradiger depressiver Episode; bipolare affektive Störung bei schwerer depressiver Episode mit psychotischen Symptomen; bipolare affektive Störung bei schwerer depressiver Episode ohne psychotische Symptome; bipolare Affektpsychose; bipolare Psychose; bipolare Störung; Bipolar-II-Störung; Bipolar-I-Störung; chronische Manie; depressive Episode; gegenwärtig remittierte bipolare affektive Psychose; gegenwärtig remittierte bipolare affektive Störung; Hypomanie; Hypomanische Form der manisch-depressiven Reaktion; Kurzzykler; Manie; manisch-depressive Krankheit; manisch-depressive Psychose; manisch-depressive Reaktion; manisch-depressiver Mischzustand; manisch-depressiver Stupor; manisch-depressives Irresein; manisch-depressives Syndrom; manisch-depressive Symptomatik; manische Depression; manische Episode; manische Form der manisch-depressiven Reaktion; Rapid cycler; Rapid Cycling; rezidivierende manische Episoden; zyklischer Stupor; Zyklothymie mit Depression; Zyklothymie mit Manie; ICD-10 F30: manische Episode/F32: depressive Episode) handelt es sich um eine affektive (sich verändernde Grundstimmung) Störung, bei der es sowohl zu depressiven als auch zu manischen Phasen kommt. Die Stimmungslage der Betroffenen ist gekennzeichnet durch Schwankungen: extreme Hochphasen (Manie) wechseln sich mit Phasen völliger Antriebslosigkeit ab. Zwischen den Krankheitsepisoden kehrt der Betroffene immer in einen unauffälligen Normalzustand zurück.

Man kann die folgenden Formen gemäß ICD-10 unterscheiden:

Um die Diagnose "bipolare Störung" stellen zu können, müssen mindestens zwei voneinander abgrenzbare affektive Episoden aufgetreten sein. Davon muss mindestens eine Episode eine manische, hypomanische oder gemischte Episode sein.

Die bipolare Störung kann je nach Dauer, Häufigkeit und Intensität der einzelnen Phasen unterschieden werden in:

  • Bipolar-I-Störung (BD-I) – Diese Form hat mindestens eine manische Episode neben den Depressionen; manische Phase dauert mindestens 14 Tage und ist sehr ausgeprägt.
  • Bipolar-II-Störung (BD-II) – Diese Form ist geprägt durch depressive Phasen und mindestens einer manischen Phase, die in den meisten Fällen eher schwach ausgeprägt ist (Hypomanie).

Des Weiteren gibt es subsyndromale Verläufe sowie die Zyklothymia (ICD-10 F 34.0).

elimite dispers tabletten wirkung

Während der Trennung kann unter bestimmten Voraussetzungen der Zugewinn ausgeglichen werden und es können Regelungen für die Zeit nach einer Scheidung getroffen werden (siehe auch Scheidungsfolgenvereinbarung).

Einige Beispiele zu den Rechten

  • Jeder Ehegatte hat das Recht sich von dem Anderen zu trennen und nach Ablauf der einjährigen Trennung (Trennungsjahr) den Scheidungsantrag bei dem zuständigen Familiengericht einzureichen.
  • Ab der Trennung entsteht das Recht, Unterhalt von dem anderen Ehegatten zu verlangen, wenn der andere Ehegatte höhere Einkünfte hat als der Ehegatte, der Unterhalt verlangt.
  • Jeder Ehegatte hat das Recht sein Einkommen selbst zu erhalten.
  • Es entsteht das Recht, Kindesunterhalt zu verlangen, für denjenigen Elternteil, der das oder die Kinder betreut.
  • Es entsteht das Recht daß der Ehegatte das Kindergeld erhält, der die Kinder betreut (Antrag bei der Kindergeldkasse).
  • Es entsteht das Recht auf Umgang mit den Kindern. Das Recht hat derjenige, bei dem die Kinder nicht leben.
  • Es entsteht das Recht eine Regelung betreffend die Ehewohnung zu verlangen, also der Wohnung oder dem Haus, in dem die Ehegatten oder die Familie zuletzt zusammen gelebt hat.
  • Es entsteht das Recht, eine Aufteilung des Hausrats und der Haushaltsgegenstände zu verlangen.

Einige Beispiele zu den Pflichten

  • Der Ehegatte, der Unterhalt bekommt, ist verpflichtet, dem anderen Änderungen in seinen Einkommensverhältnisses mitzuteilen. Geschieht das nicht, kann Unterhalt verwirkt werden, also ganz wegfallen oder herabgesetzt werden.
  • Es entsteht mit der Trennung die Pflicht beider Eltern, alles zu unterlassen, was den Umgang und das Verhältnis zu dem jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert.
  • Jeder Ehegatte trägt seine Kosten selbst und muß sich an gemeinsamen Schulden hälftig beteiligen, wenn keine Berücksichtigung bei der Unterhaltsbemessung vorgenommen wurde und / oder eine andere Verteilung unter den Ehegatten berechtigt ist.

Krankenversicherung für EU-Ausländer in Deutschland

Häufig können EU-Bürger Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden

EU-Bürger dürfen in jedem Land der Europäischen Union leben und arbeiten. Diese „Freizügigkeit" ist eines der zentralen Rechte im gemeinsamen Binnenmarkt. Dazu gehört eine gute Absicherung im Krankheitsfall, häufig sogar eine Krankenversicherung vor Ort.

EU-Ausländer sollen nicht gegenüber denjenigen benachteiligt werden, die schon immer in einem Land wohnen - erst recht nicht bei der Krankenversicherung. EU-Bürger in Deutschland haben damit einen Anspruch auf Unterstützung im Krankheitsfall, wie ihn andere Bürger in Deutschland auch haben. Allerdings hängt es vom Status des EU-Ausländers in Deutschland ab, wie der Krankenversicherungsschutz konkret umgesetzt wird.

Wer gerade erst aus einem EU-Mitgliedsland nach Deutschland gekommen ist, kann meistens vorübergehend seine Krankenversicherung behalten, in der er zuletzt versichert war. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte EHIC ist eine Behandlung in Deutschland möglich. Sie ist aber beschränkt auf Notfallbehandlungen.

So finden Ausländer und EU-Bürger eine geeignete Krankenversicherung in Deutschland: Hier Informationen anfordern oder gleich online die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse beantragen.

Zum Krankenkassen-Beitritt für Ausländer und EU-Bürger.

Den vollen Leistungsumfang erhalten Ausländer, wenn sie Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden. Nicht nur aus diesem Grund werden die meisten EU-Bürger in Deutschland so bald wie möglich eine deutsche Krankenversicherung abschließen. Oftmals ist die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse sogar gesetzlich vorgeschrieben, so zum Beispiel für angestellte Arbeitnehmer. In diesem Fall können auch Ausländer, die nicht aus EU-Mitgliedsstaaten kommen, in eine gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden.

Bei selbstständiger Tätigkeit oder während der Jobsuche ist die Lage für EU-Bürger in Deutschland nicht so eindeutig wie bei Arbeitnehmern. Auch in diesen Fällen ist eine Krankenversicherung in Deutschland jedoch fast immer möglich: Entweder bei einer von über 100 gesetzlichen Krankenkassen oder in einer privaten Krankenversicherung. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten:

© Copyright 2018, Euro-Informationen, Berlin – Alle Rechte vorbehalten.
Euro-Informationen übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Angaben.
Inhalte dienen der persönlichen Information. Jede weitergehende Verwendung, Speicherung in Datenbank, Veröffentlichung, Vervielfältigung nur mit Zustimmung von Euro-Informationen, Berlin.

NepaliMed-Schweiz unterstützt und fördert zusammen mit dem Dhulikhel Hospital das Gesundheitswesen in Nepal.

Unser Projekt "Klinikaktion"

Der Hovawart - ein Traumhund?
Rassespezifische Eigenheiten
Rassengeschichte des Hovawarts - eine neue "alte" Rasse
Der Hovawart - eine gesunde wesensfeste Rasse
Wie findet man einen guten Hovawart-Züchter?
Ist der Hovawart ein Gebrauchshund oder ein Familienhund?
Der Hovawart - ein Hund mit Charakter
Der "dominante" Hovawart
Körperliche und geistige Beschäftigung des Hovawarts
Verträglichkeit - der Hovawart und die anderen Hunde

Der Steckbrief des Hovawarts
Ein aktiver Hund für aktive Menschen

Ob ausgebildet oder nicht, er wird in mancherlei Hinsicht
immer ein selbständiger Hund sein.
Carol Lea Benjamin

Der Hovawart - ein "Traumhund"?
Wunsch und Wirklichkeit

Den Hovawart lernt man erst kennen
und dann lieben!

Der Hovawart ist schon ein großartiger Hund. Außer seinen guten Eigenschaften als Gebrauchshund und "Wächter der Habe" ist der Hovawart auch ästhetisch beeindruckend: Seine sanften Körperlinien, sein freundliches Gesicht, sein langes aber nicht wuscheliges Haarkleid und seine attraktive Fellfärbung verleihen ihm seine Schönheit. Sein stolzes Auftreten verleiht ihm Erhabenheit; es scheint, als sei er sich seiner Schönheit und Anmut bewusst. Und dass der Hovawart einen harmonischen, wohl proportionierten, nicht überzüchteten Körper hat, verleiht ihm Vitalität, Ausdauer und Gesundheit. Es ist eine Freude, den Hovawart laufen zu sehen: elegant, kraftvoll und verblüffend schnell. Und - was noch viel wichtiger ist - er zeigt ein ganz ausgezeichnetes Verhalten, verbunden mit einer hohen Lernfähigkeit und Lernbereitschaft.

Diese starke Hunde-Persönlichkeit mit ihrem edlem Erscheinungsbild ist ein wunderbarer Begleiter, mit dem man auch in der heutigen, teilweise sehr erschwerten Zeit für Hundehalter, durchaus recht positiv auffallen kann. Wenn man mit einem Hovawart unterwegs ist, erntet man oft Bewunderung für diesen imposanten, prachtvollen Bilderbuchhund, der so brav neben seinem Menschen herläuft und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Und oft hört man dann Sätze wie: "Aaach, ist deeeeer aber liiiieeb!" oder auch "Das ist aber ein schöner Hund - darf man den streicheln?"

So manch einer, der ein solches Dream Team sieht, verliebt sich spontan in diese Rasse und möchte auch so einen wunderbaren Hund haben. Aber so ist der Hovawart nicht automatisch. Man muss viel Erziehungsarbeit in seinen Prachtkerl stecken, bis er ein so angenehmer Begleithund ist. Der Hovawart steckt voller Qualitäten und die vielen Pluspunkte müssten eigentlich für einen der ersten Plätze in der Rassen-Hitparade reichen. Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten: seine Dickköpfigkeit, seine Sturheit, seine Dominanz. und wenn man nicht aufpasst, gibt er auch schon mal "Widerworte". - Ein Traumhund ist der willensstarke Hovawart nur dann, wenn man ihn zu nehmen weiß. Gerade beim Hovawart kommt es darauf an, was man daraus macht. Bei einem Menschen, der sich bei Hunden durchsetzen kann, wirkt der Hovawart durchaus leichtführig. Dann ist er verspielt, geradeaus, berechenbar, sehr anhänglich - ein aufmerksamer Mitarbeiter und klasse Kumpel.

Der Hovawart - KEIN SoDa-Hund
Es gibt immer wieder Stimmen, die vom Hovawart abraten, weil es mit ihm oft Probleme gäbe. Deshalb sollte man schon beim Kauf auf kontrollierte Zucht mit strengen Wesensüberprüfungen achten. Vor allem aber ist der Hovawart ein Hund, der vorwiegend nach optischen Kriterien ausgewählt wird - gerade auch von Menschen mit wenig Hundeerfahrung, die eigentlich nur einen Sofawart, einen einfachen Mitläufer suchen. Aber Hovawarte (vornehmlich die Rüden) sind schon eine besondere Rasse: selbstbewusst und mit eigenem Kopf. Schwierig werden sie dann, wenn es der "Herrschaft" an Konsequenz und Durchsetzungsfähigkeit fehlt. Der Hovawart braucht von kleinauf eine resolute Erziehung und nicht erst, wenn er aus dem "Süss-Alter" herausgewachsen ist. Klare Regeln von Anfang an - dann klappt es auch mit dem Hovi. Leider nennen zu viele ungeeingnete Menschen einen Hovawart ihr Eigen und sind mit dieser starken Persönlichkeit absolut überfordert. Auch wenn er einfach nur "so da" sein soll als netter Begleit-Schmusehund und keine Ansprüche stellen darf, wird ein temperamentvoller Hovawart schwierig. Ein Hovawart muss geführt werden, sonst macht er, was ER will. Wenn der Hund dann selbst das Handeln übernimmt ist das bei einem so großen Hund immer ein Problem. Deshalb möchte ich hier die Eigenschaften dieser faszinierenden Rasse etwas genauer beschreiben und auch die potentiell unangenehmen Seiten nicht verschweigen. Denn je mehr man vom Hovawart weiß, desto gezielter kann man den Grundstein für ein harmonisches Mensch-Hund-Team legen. Ein charakterstarker Hovawart ist eine Herausforderung, er hält seinem Hundeführer den Spiegel vor. Aber wenn man sich dem stellen will, Spaß an der Hundeerziehung hat und auch bereit ist, an sich selbst zu arbeiten, dann wird der Hovawart zum Traumhund. Dann steht fest: einmal Hovawart - immer Hovawart.

Der Hovawart kann süchtig machen. In den richtigen Händen ist er der beste Hund der Welt. Wir werden uns wohl immer wieder für einen Hund dieser Rasse entscheiden. Und - seien wir mal ehrlich - welcher Hund, egal welcher Rasse, erzieht sich schon selbst??

Da weiß man, was man hat!
Rassespezifische Eigenheiten

Dinge, die einen Terrier in Aufregung versetzen,
werden von einer Dogge unter Umständen nicht einmal bemerkt.
Smiley Banton

Pauschale Aussagen über Wesens- und Verhaltensmerkmale einer Rasse gehen mir eigentlich ein wenig gegen den Strich; denn es gibt eigentlich kaum DAS rassetypische Verhalten, DEN typischen Hovawart. Jeder Hund ist ein Individuum und hat seine ganz persönlichen Eigenarten. Gerade die Persönlichkeit des Hovawarts schillert in vielen Facetten - das ist eine der Tatsachen, die den Reiz dieser unvergleichlichen Hunderasse ausmachen und den Halter zum Hoviholic machen.

Wer sich - ohne viel Überlegungen - irgendwo einen Hovawart kauft, der greift in eine Wundertüte. Er kann einen allzeit bereiten Setter-ähnlichen Sportsfreund gewinnen, er kann aber auch einen gelassenen, Kuvasz-ähnlichen Sturkopf bekommen. Deshalb ist es ratsam, sich vor dem Kauf gründlich umzuhören und sich zu überlegen, welchen Typ Hovawart man haben will. Es gibt in allen drei Vereinen im VDH (RZV, HZD, HC) derbe und eher schlanke, sportliche und eher ruhige Vertreter dieser Rasse. Ausschlag gebend ist das Zuchtziel des jeweiligen Züchters. Fragen sie ihn danach. Als Familienhund sind sie alle sehr gut geeignet.

Der Hovawart ist eine verhältnismässig junge Rasse, obwohl sein Ursprung weit zurück in der Vergangenheit liegt. In mittelalterlichen Schriften wird er als zuverlässiger, mutiger Wächter und Verteidiger des Hofes beschrieben. Sein Name leitet sich aus dem mittelhochdeutschen Wort "Hovawart" oder auch "Hofwarth" - Wächter der Habe (hova) und des Hofes - her. Schon im 13. Jahrhundert wurden die "großen hofwarten, zotthaarig und hängeohrig" von Albertus Magnus erwähnt und in ihrer Funktion "zum ußspüren der dieb und der bösewicht" beschrieben. In einer Übersetzung heißt es: "Ein Hund heißt Hovewart, der jemanden Häuser und Höfe Tag und Nacht hütet. " Auch in Berichten und Bildern des 15. Jahrhunderts erscheint die Rasse als Aufspürer von Dieben. Somit haben wir den Hofwart oder Vor-Schäferhund als "Polizeihund" schon über 700 Jahre.

Der heutige Hovawart ist eine Rekonstruktion dieses alten Hof- und Bauernhundes, die Anfang des 20. Jahrhunderts entstand. Man wollte eine neue Schutzhunderasse züchten, die im Gegensatz zum Deutschen Schäferhund über eine gewisse Eigenständigkeit verfügt. Als Kurt Friedrich König und sein Vater Bertram König nach "überlegsamen Hunden", d.h. Hunden mit der Fähigkeit zu situationsgerechtem Handeln suchten, stießen sie immer wieder auf diese starkknochigen, lang- oder zotthaarigen Hunde mit Hängeohren.

Erste Versuche zur Rekonstruktion des Hovawarts gehen auf die Jahre vor 1910 zurück. Im Zuchtbuch wurde 1922 der erste Wurf von C. König eingetragen. Von geplanten Verpaarungen in Richtung Hovawart kann aber erst ab der Gründung eines neuen Hovawart-Schutzhunde-Vereins 1924 ausgegangen werden. Damit begann die eigentliche Reinzucht des Hovawarthundes, aus der König sich aber bereits 1926 für einige Jahre weitgehend zurückzog, um sich anderen Themen zu widmen.
König hatte als Zuchtziel von Anfang an gefordert, "eine ausgesprochene Polizei- und Schutzhundrasse" zu züchten. Alle Züchter der ersten Jahre unterstützten diese Zielsetzung, und viele bildeten ihre Hunde aus, und legten Schutzhundprüfungen ab. Diese engagierten Züchter übernahmen nun die Herauszucht des großen mittelalterlichen Hofhundes im 1931 neu gegründeten "Reichsverband der Schutzhund-Leistungszüchter" (RSL). Dazu verwendeten sie ausgewählte Bauernhunde aus dem Schwarzwald, Odenwald und Harz - karge Gegenden mit abgelegenen Höfen, rauhem Klima und einem idealen Betätigungsfeld für wetterfeste, robuste, zuverlässige Hofwächter. Diese Typhunde, also Hofhundbastarde, kamen dem Idealbild relativ nahe. Man hoffte, dass sich der ursprüngliche Hovawart in diesen Hunden erhalten hatte. Diese wurden mit verschiedenen Rassehunden gekreuzt: dem Kuvacz, dem Neufundländer, dem Sennenhund und dem Leonberger. Von besonderer Bedeutung ist die Einmischung langzotthaariger "altdeutscher Schäferhunde", die einen Anteil von fast 25 % erreichten. So war eine breite genetische Basis für die weitere Zucht geschaffen.
Durch starke Selektionsmaßnahmen wurde der ursprüngliche Gebrauchshundetyp des Hovawarts wieder erreicht. Zuchtziel war die Erzüchtung eines deutschen Leistungshundes mit Mut, Schärfe, Kraft, Gewandtheit, Ausdauer, Widerstandsfähigkeit, Arbeitswille und Klugheit. 1937 wurde der Hovawart als Rasse anerkannt, aber noch 1940 wurde als letzte Einkreuzung eine sehr wahrscheinlich windhundähnliche "afrikanische Wildhündin" der Blutmischung zugeführt. 1944 wurde der Genpool dann geschlossen. Nach dem 2. Weltkrieg war der Bestand der Zuchttiere stark zurückgegangen. Die Züchter begannen - zunächst vereinzelt und auf sich alleine gestellt - die Zucht weiterzuführen und schlossen sich erst im Laufe der Zeit in eigenen Landesgruppen zusammen. So entstanden je nach Region unterschiedliche Hovawarttypen. Als der Hovawart 1964 wegen seiner hervorragenden Arbeitseigenschaften als 7. Dienstgebrauchshundrasse anerkannt wurde, war das ursprüngliche Zuchtziel erfüllt.
Bereits 1965 begann man mit der systematischen Bekämpfung der Hüftgelenksdysplasie (HD).

Mit Castor Meyer-Busch, gew. 1932,
erfolgte die systematische
Durchzüchtung der neuen Rasse.

Der Hovawart ist ein ausgesprochen schöner Hund: groß und stattlich, dabei aber nicht schwerfällig sondern elegant. Eine besonders gesunde Rasse, bei der die Körperproportionen stimmen. Diese bemerkenswerte Rasse ist immer noch sehr variationsreich, so dass es oft gar nicht so einfach ist, einen Hovawart als Hovawart zu erkennen. So manch einer, der noch keinen Hovi kennt, glaubt fest, einen Mischling vor sich zu haben. Und wirklich scheint der Hovawart einen stabilisierten Grundtyp des Hundes darzustellen, der sich stark durchsetzt, wenn untereinander verschiedene Rassen oder Mischlinge gekreuzt werden. Für mich ist der Hovawart der schönste "Mischling" der Welt.

Durch einen breiten Zuchtansatz sind die in der modernen Hundezucht sonst so üblichen Inzuchtprobleme mit all ihren negativen Folgen beim Hovawart unbekannt. Zu verdanken ist dies den wohl strengsten Zuchtrichtlinien innerhalb der gesamten Rassehundezucht. Im VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) wird allgemein anerkannt, dass der RZV führend in der Bekämpfung von Erbkrankheiten ist und die Rasse Hovawart im Vergleich zu anderen Rassen überproportional gesund ist. Selbst häufige Erbkrankheiten liegen beim Hovawart unter 1 %. Das gilt allerdings nur für die innerhalb des VDH gezüchteten Hovawarte (also z.B. RZV) und nicht für Zuchten anderer Vereine!

Bei den Hovawart-Vereinen im VDH stehen Zucht auf gutes Wesen und Gesundheit an vorderster Stelle. Krankheiten wie OCD, Hypothyreose und erbliche Herzerkrankungen sind bei Hovawarten äußerst selten. Insbesondere die gefürchtete erbliche Hüftgelenksdysplasie ist durch jahrzehntelange Selektion auf HD-freie Tiere bis auf wenige Prozent zurückgedrängt worden. Ca. 75 % aller RZV-Hovawarte werden auf HD geröntgt, davon sind über 90 % HD-frei (A). Hunde mit mittlerer oder schwerer HD sind bei den 3 dem VDH angeschlosenen Hovi-Vereinen (!) inzwischen sehr selten. In den letzten 10 Jahren hatten im RZV nur 1 % der Hunde HD-D und nur 0,3 % HD-E. Nicht umsonst gilt der Hovawart bei Experten als eine Art Vorzeigerasse für erfolgreiche züchterische Bekämpfung dieser Erbkrankheit. Der RZV züchtet nicht nur mit HD-freien Tieren, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, sondern setzt seit fast 20 Jahren zusätzlich noch eine modernste computer-unterstützte Zuchtwertschätzung unter Einbeziehung aller Verwandten der Zuchttiere ein. Dadurch wurde es möglich, unter den HD-freien Hunden die guten Vererber von den genetisch belasteten zu unterscheiden, so dass Zuchtleiter und Zuchtwarte Chancen und Risiken geplanter Verpaarungen noch besser einschätzen können. Deshalb versucht man, von möglichst vielen Hovawart-Hunden Daten zu bekommen, also auch von solchen, die selbst nicht in die Zucht kommen. Dadurch wird die Zucht transparenter und das Risiko von Verpaarungen möglichst weit minimiert. Um diese Bemühungen zum Wohl der Rasse zu unterstützen, sollten alle Welpenkäufer ihre Junghunde zumindest bei der Nachzuchtbeurteilung vorstellen und auch auf HD röntgen lassen. Hier heißt es auch für "normale" Hundebesitzer, die ihre Hunde nicht zur Zucht einsetzen wollen, Verantwortung zu übernehmen. Aber auch wenn HD ihren Schrecken für diese Rasse verloren hat, so kann es fehlerlose Lebewesen und absolute Sicherheit doch nicht geben. Als Ausgleich bietet der RZV seit 1995 mit einem Solidaritätsfonds seinen Mitgliedern sogar eine Teilerstattung von Tierarztkosten für RZV-gezüchtete Hunde an, wenn trotz der durch die Zuchtordnung gegebenen Vorsicht Hunde an bestimmten ererbten Krankheiten erkranken. Dieser Fonds ist nicht nur eine nette Geste den Besitzern kranker Hunde gegenüber, sondern er erhöht vor allem die Wahrscheinlichkeit, dass Krankheiten gemeldet werden und so die Eltern und/oder Geschwister aus der Zucht genommen werden können.

Zuchtziel sind neben Gesundheit und Langlebigkeit auch heute noch die Fähigkeiten eines guten Hofhundes wie Unerschrockenheit, Selbständigkeit und Verteidigungsbereitschaft. Aggressive, ängstliche, schussscheue oder lethargische Hunde sind von der Zucht ausgeschlossen. Der Hovawart soll ein gutartiges, ausgeglichenes und ruhiges Wesen haben. Er ist bewegungsfreudig, geht selbstbewusst auf seine Umwelt zu, ist gelassen und hat ein robustes, belastbares Nervenkostüm. Er ist für alle Bereiche des Hundesports geeignet und kann durch seine hohe Reizschwelle, seinen Mut, seine starken Nerven und die vorzügliche Nasenveranlagung auch zu einem hervorragenden Rettungshund ausgebildet werden. Um die positiven Eigenschaften des Hovawarts zu erhalten, sind verschiedene anspruchsvolle Wesens-/Verhaltensüberprüfungen die Voraussetzung für die Zuchtzulassung. Das beginnt bereits mit dem Welpenwesenstest beim Züchter und setzt sich fort mit Nachzuchtbeurteilung, Jugendbeurteilung, Zuchttauglichkeitsprüfung und verschiedenen Leistungsprüfungen, die zusammen mit den Daten verwandter Tiere in die Zuchtwertprüfung einfließen.

Zum Zuchtprogramm des RZV gehört auch, dass eine Hündin nur einen Wurf pro Jahr großziehen darf. Nach drei Würfen werden erst einmal bei Nachzuchtbeurteilungen ihre Nachkommen auf Herz und Nieren geprüft. Um eine große genetische Breite der Population zu erreichen, werden möglichst viele verschiedene Rüden eingesetzt. Insgesamt darf ein Rüde im Inland nur fünfmal decken. Dann werden auch seine Nachkommen erst einmal überprüft. Nur ganz selten dürfen absolute Spitzenrüden, die in allen Belangen herausragend vererben, noch weitere fünf mal zur Zucht eingesetzt werden. Dann ist endgültig Schluss. Ein genetisch nicht intakter, nur äußerlich schöner Hunde-Champion kann also nie die ganze Rasse vergiften. Champion- und Leistungstitel des Rüden beeinflussen auch nicht den Preis der Welpen, wie es bei manchen anderen Rassen der Fall ist, bei denen man mit einem hoch dekorierten Deckrüden viel Geld verdienen kann.

Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und nicht den Wert
Oscar Wilde

Wo findet man Hovawart-Welpen?

Worauf es beim Welpenkauf ankommt, erfahren Sie hier

Mein Rat: falls Sie gerade mit dem Gedanken schwanger gehen, einen Hovawart zu erwerben, dann

elimite pillen kaufen erfahrungen

Du bist WERTVOLL und liebenswert – vergiss das bitte niemals!

Was würdest du anderen Frauen (mit einer ähnlichen Geschichte) gerne mit auf Ihren Weg mitgeben?

Alles wird gut! Es wird womöglich niemals mehr wie früher aber es wird gut. Vertraue dem Leben, lerne dich selbst bedingungslos zu lieben und sorge für dein Wohl, wie eine Mutter für das ihres Kindes sorgt.

Ich danke Tatjana herzlich für das tolle Interview und die Ausarbeitung. Hier findest du das gesamte Interview und erfährst mehr über Tatjana und ihr Tun.

PS.: Du hast Lust auf weitere Beiträge zum Thema Mentaltraining und Lebensfreude?

Ansteckende Krankheit: Was muss der Arbeitnehmer mitteilen?

Haufe Online Redaktion

Sie haben den Artikel bereits bewertet.

Die Organisatoren von Olympia 2012 hatten Angst vor einer Epidemie, sie trafen passende organisatorische Vorkehrungen. Wie können sich Arbeitgeber vorbereiten, um betriebliche Schäden durch ansteckende Krankheiten zu vermeiden? Muss ein Mitarbeiter eine ansteckende Erkrankung melden?

Den erkrankten Mitarbeiter treffen nach § 5 EGFZG zwei Pflichten: Die Anzeige- und die Nachweispflicht. Zum einen muss die Arbeitsunfähigkeit unverzüglich mitgeteilt (angezeigt) werden. Dabei ist der Arbeitgeber auch - soweit bekannt oder einschätzbar - über die voraussichtliche Dauer zu informieren. Zum anderen muss die Arbeitsunfähigkeit spätestens nach Ablauf von 3 Werktagen ärztlich bescheinigt werden. Die auf gelben Formblättern erteilten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sehen im Durchschlag für den Arbeitgeber keine Diagnosemitteilung vor.

Grundsatz: Keine Mitteilungspflicht über Art und Ursache der Erkrankung

Der Arbeitnehmer ist gesetzlich nicht verpflichtet, über Art und Ursache seiner Erkrankung Auskunft zu geben. Grundsätzlich geht hier das individuelle Persönlichkeitsrecht den Arbeitgeberinteressen vor. Dies gilt auch, wenn es für den Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen von Interesse ist zu wissen, wie lange der Arbeit-nehmer voraussichtlich noch ausfallen wird. Erst im Rahmen eines Prozesses um eine krankheitsbedingte Kündigung muss der Arbeitnehmer gegebenenfalls seine Ärzte von der Schweigepflicht entbinden.

Gefahren für Dritte

Der Arbeitnehmer ist als Vertragspartner des Arbeitgebers jedoch auch zu Schutz und Rücksichtnahme verpflichtet. Besteht die Gefahr, dass die Erkrankung ernsthafte Auswirkungen auf Dritte im Arbeitsverhältnis haben kann (z. B. Ansteckung von Kollegen oder Kunden mit Rotaviren), muss der Arbeitnehmer deshalb hierauf hinweisen. Nur dann können notwendige Schutzmaßnahmen oder erforderliche Untersuchungen eingeleitet werden. Bei üblicherweise nicht schwerwiegend verlaufenden Infektionskrankheiten wie z. B. Scharlach dürfte aber keine Hinweispflicht bestehen, solange sich der Arbeitnehmer während der Genesung vom Betrieb fern hält. Beschränkt sich die Ansteckungsgefahr nur auf das private Umfeld des Arbeitnehmers (z.B. HIV-Infektion eines Büroangestellten), muss ebenfalls keine Information erfolgen.

Weitergehende arbeitsvertragliche Meldepflichten können dagegen bestehen, wenn der Arbeitsplatz des Mitarbeiters mit besonderen Ansteckungsgefahren verbunden ist (z. B. Klinik, Pharmaproduktion, Gastronomie). Entscheidend ist stets, ob in der Vergangenheit oder Zukunft Dritte gefährdet wurden/werden. Die ausschließlich im privaten Bereich ausgebrochene und kurierte Krankheit ist gegenüber dem Arbeitgeber nicht meldepflichtig. Betriebliche Regelungen über derartige Mitteilungen im Zusammenhang mit der Krankmeldung sind mitbestimmungspflichtig, § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG.

Ist die Erkrankung Folge betrieblicher Abläufe (z. B. Gesundheitsgefahr am Arbeitsplatz), ist der Arbeitnehmer zum Schutz der übrigen Belegschaft verpflichtet auch darauf hinzuweisen, wenn ihm diese Zusammenhänge bekannt sind.

Andere legitime Interessen des Arbeitgebers

Handelt es sich um eine Fortsetzungserkrankung, muss der Arbeitnehmer zwar nicht die Diagnose mitteilen, aber den Arbeitgeber informieren, dass ein Zusammenhang mit einer Vorerkrankung besteht, wenn dies Einfluss auf die Entgeltfortzahlungspflicht hat (§ 3 Abs. 1 S. 2 EGFZG).

Wurde die Arbeitsunfähigkeit von einem Dritten verschuldet, gegen den nach § 6 EGFZG übergegangene Schadenersatzansprüche des Arbeitgebers bestehen (z. B. Verkehrsunfall, Schlägerei), muss der Arbeitnehmer unverzüglich die hierfür notwendigen Angaben machen. Dazu gehören zwar regelmäßig nicht Details der Diagnose, aber Angaben über die Person des Schädigers, den Hergang und die medizinischen Auswirkungen. Verhindert der Arbeitnehmer durch fehlende Informationen den Anspruchsübergang, muss keine Entgeltfortzahlung geleistet werden, § 7 Abs. 1 Nr. 1 EGFZG.

Nicht mitteilen muss der Arbeitnehmer nach überwiegender Ansicht jedoch eigenes Verschulden an der Arbeitsunfähigkeit. Ist eine Verletzung z.B. durch eine eigene Alkoholfahrt des Arbeitnehmers entstanden, ist der Arbeitgeber regelmäßig darauf angewiesen, auf anderen Wegen von seinem Leistungsverweigerungsrecht nach § 3 Abs. 1 EGFZG zu erfahren.

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte an.

Peyronie als Krankheit Ist das der Grund, warum sein Penis krumm ist?

Nicht alle Penisse sind gleich, so viel war uns klar. Es gibt Fleischpenisse und Blutpenisse und einige haben vielleicht einen kleinen Knick. Aber glaubt man Sex-Expertin Tracey Cox, so kann solch eine Verkrümmung viel mehr sein, als nur ein ästhetisches Problem sein.

Dahinter könnte sich die bisher noch wenige bekannte Peyronie-Krankheit verbergen. Tracey beschreibt sie so: „ein Zustand, der durch Narbengewebe, das sich im inneren des Penisses bildet, hervorgerufen wird und bei Erregung zu einer Krümmung führt.“

Obwohl es vielleicht zunächst lustig klingt, sagt die Sex-Expertin: „In Wirklichkeit ist es eine ernstzunehmende Krankheit, welche den Sex sehr schmerzhaft und teilweise auch unmöglich macht.“ Offensichtlich wissen Ärzte noch nicht, was die genaue Ursache dieser Krankheit ist, „was bedeutet, dass derzeit alle Männer Gefahr laufen, irgendwann einmal hieran zu erkranken“, sagt Tracey.

5 Dinge, die ich schon immer über seinen Penis wissen wollte

Obwohl man vermutet, dass rund 5-7% der männlichen Bevölkerung von der Peyronie-Krankheit betroffen sind, sprechen nur wenige Männer offen darüber. Viele schämen sich auch und suchen deswegen keinen Arzt auf. Wegen des großen Einflusses auf das Sexleben empfiehlt Tracey betroffenen Männern unbedingt zu einem Arzt zu gehen. „Die Peyronie-Krankheit ist nicht nur ein unangenehmer Zustand, den man in seiner Hose verstecken kann“, sagt sie.

elimite flüssig preis

Depressive Menschen haben Mühe, sich zu konzentrieren, fühlen sich leer und schlapp, sind gereizt oder sehr sensibel, sind emotionslos, fühlen sich körperlich unwohl oder verlieren ihren Appetit. Oft halten sich die Betroffenen selbst für Versager. Schließlich ist all das „nur psychisch“ bedingt. Doch: Wer unter Depressionen leidet, ist krank und braucht intensive Behandlung.

Wenn Du jemanden kennst, der unter anhaltenden Depressionen leidet, ermutige ihn, einen Arzt aufzusuchen. Begleite ihn. Sei für ihn da.

Eine Depression kann Wochen und Monate anhalten. Manche Menschen haben über viele Jahre hinweg immer wieder depressive Episoden und Phasen.

„Die Trauer kommt und geht ganz ohne Grund. Und man ist angefüllt mit nichts als Leere. Man ist nicht krank und ist auch nicht gesund. Es ist, als ob die Seele unwohl wäre.“ (Erich Kästner)

Depression ist eine echte Gemütskrankheit. Die Kranken können sich selbst nicht davon befreien. Meist fühlen sie sich niedergeschlagen, bedrückt, sind motivations- und perspektivlos, ohne besondere Gründe dafür nennen zu können.

Jemand der an einer Depression erkrankt ist, erlebt sich als hoffnungs- und hilflos, er empfindet eine innere Leere, hat Angst und ist verzweifelt. Manche Menschen fühlen sich wie versteinert und sind nicht mehr in der Lage, überhaupt Gefühle empfinden zu können.

Völlig sinnlos ist es übrigens, eine depressive Person mit einem „Jetzt reiß dich mal zusammen!“ zu pushen. Genau das können die Betroffenen leider nicht.

Die größte Gefahr dieser Krankheit besteht in der Suizidalität. Wer sich Wochen oder Monate lang niedergeschlagen fühlt und keine Freude mehr am Leben hat, beginnt am Sinn des Lebens zu zweifeln.

Die Autorin Kathrin Weßling schreibt in ihrem Blog „Drüberleben“ über ihr Leben mit der Depression. Vielleicht kann dieses Buch Dir helfen, die Krankheit etwas besser zu verstehen.

Auch hier kannst Du einen Erfahrungsbericht, von jemandem der an Depressionen leidet, lesen:

PM BERUFSVERBAND DEUTSCHER PSYCHOLOGINNEN UND PSYCHOLOGEN e.V. (BDP) und Kompetenznetz-Depression

Suizidalität kann bei allen psychischen Krankheiten auftreten. Ein besonders enger Zusammenhang wird oft zwischen Suizidalität und der Depression hergestellt.

Aber: Nicht jeder der suizidal ist, ist depressiv, und nicht jeder der depressiv ist, ist suizidal.

Der Begriff Burnout kommt es dem Englischen und bedeutet „augebrannt“. Eine eindeutige Definition oder Diagnose-Beschreibung existiert bisher nicht. Ebenso ist Burnout nicht als offizielles Krankheitsbild anerkannt und es ist dementsprechend auch nicht in den gängigen Klassifikationssystemen für Krankheiten gelistet. Es gibt zu viele unklare Aspekte und keine klare Definition, um das Störungsbild zu beschreiben. Außerdem sind keine eindeutigen Modelle vorhanden, die etwas über die Entstehung eines Burnouts aussagen. Es existieren zu viele Krankheitsbilder, die dem Syndrom ähnlich sind. Dies sind z.B. depressive Störungen, Angststörungen sowie chronische Erschöpfungssyndrome. Zur Zeit sind noch keine Studien veröffentlicht, die es ermöglichen das Burnout klar von anderen Gesundheitsstörungen abzugrenzen. Oft verbirgt sich hinter einem Burnout eine Depression – und umgekehrt. Bei dieser Diagnose ist jedoch Vorsicht geboten, da Burnout und Depressionen unterschiedlich behandelt werden und eine falsche Behandlung schwerwiegende Folgen für den Patienten haben kann.

Auch wenn das Syndrom Burnout nicht eindeutig definiert ist, so gibt es doch drei zentrale Merkmale, die auf ein Ausgebranntsein hindeuten:

Zu Beginn stehen hohes Engagement im Beruf und die daraus resultierende Vernachlässigung von Freunden. Erholungsphasen kommen zu kurz und Kraft sowie Energie schwinden. Der Betroffene erledigt seine Arbeit unzuverlässig und reagiert bei Kritik sehr gereizt, weil er die Kritik an seiner Arbeit als einen persönlichen Angriff versteht. Die nachlassende Leistungsfähigkeit wird durch ein noch höheres Arbeitspensum ausgeglichen. Wenn der Konflikt ins Bewusstsein tritt, wird er oftmals geleugnet. Der Betroffene zieht sich überwiegend aus dem Arbeitsleben zurück und empfindet ein Gefühl von Nutzlosigkeit und Leere. In der diese Phase ist das Suizidrisiko sehr hoch.

(2) Werden mehrere Personen zu Vorstandsmitgliedern bestellt, so kann der Aufsichtsrat ein Mitglied zum Vorsitzenden des Vorstands ernennen.

Sexualität: "Meinen Wunsch nach Beziehung habe ich weggehungert"

Reportagepreis für junge Journalistinnen und Journalisten

Nominiert für den Grimme Online Award 2015

Finalist beim Axel Springer Award für Nachwuchsjournalisten 2015


Platz 4 der Wissenschaftsjournalisten des Jahres 2016

Nominiert mit der Fotoreihe „Hunger“ für die Lead Awards 2016

Innovation Medialab mit Förderung des Programms „Neue Wege im Wissenschafts-
journalismus"

Sexualität: "Meinen Wunsch nach Beziehung habe ich weggehungert"

Magersucht und Wissenschaft: Das unvollständige Bild

Magersuchtsforscher Stephan Zipfel: “Ich sehe nur Teile vom Puzzle”

elimite salbe überdosierung

Nun aber von meinen persönlichen Erfahrungen zurück zu Ihrem Artikel: Desweiteren fand ich die Argumente sehr interessant, die auf die angebliche "Übereinkunft" zwischen Patienten und MDK abzielten. Um sich vor dem Begriff der "Gesundschreibeeinrichtung" (ein sehr zutreffender Begriff im Übrigen!) zu wehren, führt Dr. S. aus:

"Ich habe gerade in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass viele von ihnen [den Patienten] froh waren, wenn ich ihnen diese Zusammenhänge erklärt habe und damit frühzeitig einen Weg zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufzeichnen konnte. […] nach einer bestimmten Zeit haben viele Menschen Angst, dass sie die Verbindung zur Arbeitswelt verlieren. […] Sie werden vor allem unsicher, ob sie nach wochenlanger Arbeitsunfähigkeit alles noch schaffen können."

Welch einfache Lösung für ein kompliziert scheinendes Problem: Wenn man trotz massiver gesundheitlicher Probleme einfach wieder "gesund geschrieben" wird, schafft man seine Arbeit umso besser? Der Artikel an sich - und auch die "live-Argumentation" der Ärzte des MDK, wie ich sie am eigenen Leib erfahren musste, stellt sich nämlich so dar (frei zitiert):

"Sie sind sehr krank, aber das ist uns egal. Sie sollen trotzdem wieder arbeiten. Und in dem Moment, wo wir Sie gesundschreiben und wieder arbeiten schicken, geht es Ihnen wieder blendend!"

Das wäre ja fein. Dann müsste ja nur jeder, der ernsthafte Probleme hat, einmal solch ein vertrauensvolles Gespräch mit einem MDK-Arzt führen, sich von ihm in sein sogenanntes "Boot" ziehen lassen, und alles ist paletti. Eine solche Lösung wäre mir, so können Sie mir getrost glauben, wesentlich lieber gewesen, als die "Nicht-Lösung", die sich mir jetzt darstellt: Nur, weil der MDK mich für "nicht mehr arbeitsunfähig" befunden hat, heißt das noch lange nicht, dass es mir schlagartig besser geht. Woher auch. Ich habe meine Arbeitsstelle aufgrund eben jener gesundheitlichen Probleme aufgeben müssen und sollte ganz dringend eine von MEHREREN Ärzten verschiedener Fachrichtungen empfohlene Auszeit nehmen. Die darf ich nun nicht nehmen, sondern soll mich beim Arbeitsamt vorstellen. (Obwohl der zweite Arzt des MDK auch in diesem Fall meinte "Sie sind ja mit DER Krankheit sicher sowieso nicht vermittelbar". Jedoch meinte er weiter, ich solle doch froh sein, von ihm gesund geschrieben worden zu sein, denn "andere Leute mit der Krankheit können NIE WIEDER arbeiten! Also haben Sie noch Glück gehabt, dass ich nun so entscheide" (Logik??)).

Da ich aber bekanntlicherweise nicht von den MDK-Wunderheilern nur durch das Gesundschreiben auch wirklich geheilt worden bin, sehe ich mich gesundheitlich nicht im Stande, mir vor lauter Verzweiflung eine neue Stelle zu suchen, Bewerbungen zu schreiben, zu Vorstellungsgesprächen zu gehen - ganz davon zu schweigen, dass ich mit Sicherheit nicht in der Lage wäre, erneut eine Belastung einer 40-Stunden-Woche zu ertragen. Hätte ich das gekonnt, hätte ich schließlich auch in meiner vorherigen Stelle bleiben können, die ich ja, wie bereits erwähnt, aus denselben gesundheitlichen Problemen aufgegeben habe!

Ein weiteres Argument, welches ich nur als ironisch betrachten kann, ist Dr. S.'s Schilderung der Rückkehr des Patienten an seinen Arbeitsplatz:

"Da kommt man dann mit Schmerzen zurück an den Arbeitsplatz und blickt nur in eisige Gesichter…".

Eben dies war auch bei mir der Fall. Ich bin trotz Krankheit weiter arbeiten gegangen, habe mich zur Arbeit gequält, weil ich an meinen bemitleidenswerten Chef, der ohne mich nicht klar kommt, und meine Kollegen, denen ich (und vor allem meine "unermüdliche" Arbeitskraft) sicher so gefehlt hat, denken musste, weil ich nicht als "kranker Loser" abgestempelt werden wollte, weil ich mir und dem Rest der Welt beweisen wollte, wie belastbar ich doch bin. Genauso lange, bis nun wirklich gar nichts mehr ging. Die Auszeit ist für mich lebenswichtig. Und nun soll ich wieder einmal "mit Schmerzen" zurück an eine Arbeitsstelle gehen, und so tun, als sei nichts gewesen? Interessant, dass diese Aussage allein ja schon bestätigt, dass Frau Dr. sich sehr wohl dessen bewusst ist, dass die Schmerzen und somit die Krankheit offenbar immer noch da sind. Die Hauptsache jedoch scheint zu sein, dass man

"die Reaktion von Kollegen, die während der Arbeitsunfähigkeit die verwaise Arbeit mitmachen mussten" "nicht unterschätzen sollte".

Die Reaktion Anderer war auch bei mir lange Zeit wesentlich wichtiger als meine eigene Gesundheit. Dies bereue ich heute, und doch werde ich vom MDK wieder dazu gezwungen, solche Argumentationen über mein eigenes Leben zu stellen. Wie es aber weitergehen soll, wenn man sich trotz Krankheit immer wieder zur Arbeit zwingt, wenn man die Krankheit nicht auskuriert, sondern ignoriert (wie ich es lange genug versucht habe), davon ist leider nicht die Rede. Soll der Patient davon dann gesünder werden? Die ideale Therapie für einen Workaholic-Kranken, der an einem Burnout-Syndrom leidet, welches bereits solche krassen körperlichen Symptome wie eine Colitis Ulcerosa zeigt, ist anscheinend, ihn wieder arbeiten zu schicken? Weil er die Krankenkasse weniger Geld kostet, wenn er tot ist??

Mir ist bewusst, dass diese Worte nun sehr krass und theatralisch klingen. Jedoch geht es hierbei um mich, mein Leben, meine Gesundheit (was davon noch übrig ist) und meine Zukunft. Ärzte, die mich lange kennen, sich fachlich mit meinem Krankheitsbild auskennen (was bei den Ärzten vom MDK leider nicht der Fall war) und mich gründlich untersucht bzw. therapiert haben, betonten immer wieder, dass ich meine Lage endlich ernst nehmen soll, weil sie lebensbedrohlich werden könne. Den Ärzten des Medizinischen Dienst jedoch scheint das ziemlich egal zu sein. Kein Wunder, immerhin wird man augenscheinlich nicht als Mensch gesehen, sondern als ein weiterer Patient, der den armen Krankenkassen das Geld aus der Tasche ziehen will (jenes Geld, welches er vorher jahrelang selbst eingezahlt hat!).

Ich denke, diese letzte Bemerkung des MDK-Arztes mir gegenüber spricht Bände:

"Sie können gerne gegen meine Entscheidung klagen. Vor Gericht würden Sie sicher Recht bekommen. Allerdings warne ich Sie: Das wird Ihre Nerven noch mehr ruinieren!"

Auch hier hat er Recht. Leider.

Aus einigen Internet-Foren weiß ich, dass die Behandlung, die ich beim Medizinischen Dienst erfahren musste, leider kein Einzelfall ist. Schon im Hinblick hierauf möchte ich Sie doch bitten, auch die Meinung der "Gegenseite" in Erfahrung zu bringen, bevor ein solch einseitiger, sich selbst lobender Bericht über den Medizinischen Dienst in Ihrer Zeitung abgedruckt wird. "Endlich wieder arbeiten!" - so ruft sicher freudestrahlend die Mehrheit aller Patienten, die vom MDK gesundgeschrieben wurden. Es ist wirklich ein Glück für alle Arbeitgeber und Krankenkassen, dass es diese Einrichtung gibt.

Dabei kann im Prinzip jedes Tier ein Krafttier sein oder werden. Seine Botschaft kann das Offensichtliche nahelegen oder lediglich auf eine Zeit der Wandlung hinweisen. Als Helfertier verweist ein Krafttier auf ein bestimmtes Thema.

  • Was kann ich tun, um mich mit dem Krafttier optimal zu verbinden?

  • Auch Zahlsymbolik kann bei einer Krafttierbegegnung wichtig werden, wenn das Krafttier beispielsweise eine bestimmte Anzahl Jungen bei sich hatte.

elimite rezeptfrei 24 stunden

Ich bin aber jetzt krank, was soll ich tun?
Wichtig ist, wie bei jeder Krankheit, sich selbst über die Krankheit zu informieren. Warum bin ich erkrankt, was waren die Auslöser, wie kann ich mich vor selbstverletzenden Attacken schützen, wie kommt mein soziales Umfeld damit klar?

Unter dem Begriff Ausschlag sind viele unterschiedliche Formen des Ausschlages zusammengefasst und können sich maßgeblich unterscheiden. Die bekanntesten Ausschläge sind allgemein sichbare Hautausschläge.

Als Ausschlag wird eine Rötung der Haut bezeichnet - es kann sich dabei um einzelne rote Punkte oder eine flächendeckende Rötung handeln. In der medizinischen Fachsprache ist dies als Exanthem bekannt. Ausschlag kann an allen Teilen des Körpers auftreten und teilweise auch auf die Schleimhäute übergreifen.

In vielen Fällen fühlt sich die betroffene Stelle des Körpers warm an, Ausschlag kann auch jucken oder ziehende Schmerzen verursachen. In besonders schweren Fällen kommt es durch den Ausschlag auch zum Eitern der betroffenen Hautstelle, die sich dadurch weiter entzündet.

Ausschlag tritt häufig als Immunreaktion des Körpers auf. Dementsprechend ist er ein erstes Anzeichen für eine Allergie beim Menschen. Auf diesem Prinzip beruhen viele Allergietests: Dabei wird der zu testende Stoff auf die Haut aufgebracht, die Allergie gilt als bestätigt, wenn sich Ausschlag bildet. Allergiebedingter Ausschlag kann entweder völlig schmerzlos sein oder aber leicht jucken.

Auf ähnliche Art und Weise stellt sich Ausschlag ein, der das Ergebnis einer Arzneimittelunverträglichkeit ist. Bevor man ein neues, unbekanntes Medikament einnimmt, sollte man sich daher immer den Beipackzettel durchlesen, da dort vermerkt ist, ob Ausschlag als Nebenwirkung auftreten kann. Er kann entweder eine Immunreaktion des Körpers sein oder als empfindliche Antwort auf ein hochwirksames Präparat auftreten.

Eine Reihe von Erkrankungen, die besonders häufig im Kindheitsalter auftreten, sorgen ebenfalls für charakteristischen Ausschlag an verschiedenen Körperstellen. Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach und das Drei-Tage-Fieber sind die Erkrankungen, die am häufigsten mit Ausschlag der Haut assoziiert werden. Je nach Erkrankung nimmt er ein charakteristisches Aussehen an. Bei Windpocken kommt es beispielsweise zu den bekannten roten, erhobenen, juckenden Stellen auf der Haut, Röteln verursachen gepunkteten, rötlichen Hautausschlag. Unter anderem kommt Ausschlag im Sekundärstadium der Syphilis vor, deren Hauptsymptom er darstellt.

Unter anderem tritt Hautausschlag auf, wenn die Haut auf ein Pflegeprodukt nicht gut reagiert. Es kann sich dabei um eine allergische Reaktion handeln, aber auch um eine einfache Abwehrreaktion empfindlicher, gereizter Haut.

Ein Exanthem, griechisch für "ich blühe auf", ist ein Hautausschlag akuten Ausmaßes. Oft tritt er bei infektiösen Krankheiten auf. Typische Vertreter sind Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach und Typhus. Weiterhin kann ein Exanthem Ursache für eine Unverträglichkeit bestimmter Medikamente sein. Auch bei Syphilis tritt ein Exanthem als Hauptsymptom im Sekundärstadium auf.

Bei einem Scarlatiniformen Exanthem ist der Racheninnenraum tiefrot. Die Gaumenmandeln sind stark geschwollen. Im späteren Verlauf erscheinen weißliche Beläge in Form von Flecken. Zunächst ist die Zunge weiß belegt. Nach kurzer Zeit verschwinden die Beläge. Dafür erscheinen jedoch gut sichtbare, glänzend rote Geschmacksknospen. Man nennt diese Erscheinung auch Himbeer- oder Erdbeerzunge.

Dennoch sagt dieser Befund noch nichts darüber aus, ob der an Scharlach erkrankt ist, wie es jedoch oft die Regel ist. Auch andere Erkrankungen, im speziellen die verschiedensten Viruskerkrankungen oder allergische Reaktionen auf Medikamente, weisen einen solchen Ausschlag auf oder sind dessen Folge.

Ein Enanthem ist ein Ausschlag der Schleimhäute. Allerdings ist diese Form des Ausschlages flächenhaft oder fleckig. Besonders im Mund- und Rachenbreich tritt dieser Ausschlag bei bestimmten Infektionskrankheiten auf.

Die Ursache eines Hautausschlages (Exanthem) sollte zwecks baldiger Behandlung rasch diagnostiziert werden. Der Arzt wird zunächst die Stelle erfragen, an der das Exanthem zuerst aufgetreten ist.

Außerdem erkundigt er sich nach Vorerkrankungen, anderen Beschwerden (z. B. Fieber, Husten oder Übelkeit), Medikamenteneinnahmen und möglicherweise infektiösen Kontakten zu Kranken. Zur Hautuntersuchung benutzt der Arzt Spatel und Vergrößerungslupe und führt ggf. Biopsien, Allergietests und Blutuntersuchungen durch.

Virusinfektionen treten häufig zuerst am Kopf auf und breiten sich dann teilweise großflächig aus. Das „seborrhoische Ekzem“ zeigt sich dagegen nur im Gesicht. Als Nebenwirkung von Medikamenten verbreitet sich das "Arzneimittelexanthem" vom Bauch ausgehend über den Körper.

Unbehandelter Ausschlag kann sich über weitere Hautareale ausdehnen. Besonders Erwachsene nehmen Ausschläge manchmal nicht ernst und lassen sie deswegen nicht behandeln - um dann am Folgetag die böse Überraschung zu bemerken. Weiterhin kann der Ausschlag tiefere Schichten der Haut erreichen, dort zu Entzündungen führen und zu sichtbaren Rissen an der Hautoberfläche führen.

Je nach Ursache kann sich der Ausschlag zu einem eitrigen Hautbild entwickeln, was erstens nicht nur unschön aussieht sondern zweitens auch weiteren Keimen Tür und Tor öffnet. Bei einem eitrigen Ausschlag kann es deswegen zu sogenannten opportunistischen Infektionen der Haut kommen, die ihren angegriffenen Zustand ausnutzen und sich einnisten, wenn das Immunsystem sich nicht mehr gegen sie wehren kann. Bei einem komplizierten Ausschlag kann die Heilung danach beeinträchtigt sein und es kann passieren, dass Narben auf der Haut zurückbleiben.

Manchmal verschwinden diese mit der Zeit oder werden zumindest so blass, dass sie nur bei genauem Hinsehen zu erkennen sind. Wenn die Narbenbildung nach einem schweren Ausschlag aber an einer immer sichtbaren Stelle wie dem Gesicht passiert ist, stellt das ein kosmetisches Problem für den Betroffenen dar. Um eine schnelle und unproblematische Heilung der Haut zu gewährleisten, sollte ein Ausschlag deswegen immer ernst genommen und durch einen Haus- oder Hautarzt untersucht werden.

Die Haut wird im Allgemeinen als das größte Organ des menschlichen Körpers bezeichnet. Es überrascht deshalb nicht, dass Reaktionen jedweder Art besonders häufig sind. Deshalb ist die Entscheidung, wann ein Arzt aufgesucht werden soll, nicht immer leicht. Es ist eine Abwägung unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände des Einzelfalls durchzuführen. Denn nicht selten dürfte ein Ausschlag auf eine bloß harmlose Unverträglichkeit hinweisen. Vor allem wenn Waschmittel oder Cremes zu Hautreaktionen führen, reicht es das Produkt zu wechseln. Der Ausschlag bildet sich dann eigenständig zurück, sodass ein Arztbesuch nicht zwingend ist.

Da allerdings auch einige Infektionskrankheiten zu Reaktionen der Haut führen können, ist bei Ausschlägen, die zusammen mit anderen Symptomen auftreten, besondere Vorsicht geboten. In derartigen Fällen darf mit einem Arztbesuch nicht gezögert werden. Auch bei länger andauernden Ausschlägen ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen.

Darüber hinaus sollte medizinischer Rat bei einem Ausschlag in Anspruch genommen werden, wenn die Hautreaktion plötzlich und ohne Vorwarnung auftritt, weitere Symptome bekannt sind oder sich ein bestehender Ausschlag verschlimmert, verbreitert bzw. sonst verändert.

Bei Babys und Kindern darf nicht gezögert werden, weil das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Es ist ein Kinderarzt (Pädiatrist) aufzusuchen, um die Ursachen des Ausschlags zu identifizieren und eine Behandlung einzuleiten. Bei Erwachsenen reicht zumeist der Besuch beim Hausarzt aus. Dieser kann bei Bedarf an einen Hautarzt (Dermatologen) verweisen.

Bei jeder Form eines Ausschlages ist umgehend ein Arzt zu konsultieren. Bei einigen Formen des Ausschlags steht die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung im Vordergrund. Das ist beispielsweise bei der Syphilis der Fall, aber auch bei Scharlach und anderen gefährlichen Krankheiten. Der Ausschlag kann symptomatisch behandelt werden, wenn er starke Schmerzen bereitet oder besonders unangenehm ist.

In anderen Fällen wird vor allem der Ausschlag selbst behandelt. Bei Windpocken wird dem Patienten eine spezielle Lotion verschrieben, die er auf die Haut auftragen muss, um das Jucken zu lindern. Andernfalls entstehen durch unwillkürliches Kratzen Narben und Einbuchtungen auf der Haut, die noch Jahrzehnte später zu sehen sind. In der Regel wird Ausschlag mit einer Kombination aus beiden Methoden behandelt.

Ein Ausschlag kann an vielen Stellen des Körpers auftreten. Nur in wenigen Fällen ist dabei die Beratung und Behandlung durch einen Arzt notwendig. Meistens handelt es sich beim Ausschlag um eine allergische Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Lebensmittel oder einen äußeren Einfluss auf die Haut. Wenn der Verursacher nicht mehr eingenommen oder auf die Haut aufgetragen wird, verschwindet der Ausschlag in der Regel innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden. bei diesem Prozess kann die Haut auch durch beruhigende Cremes unterstützt werden.

Sollte der Ausschlag nicht von alleine innerhalb weniger Tage abgeklungen sein, so kann ein Arzt um Rat gebeten werden. Dieser kann einen Allergietest durchführen, damit dem Betroffenen klar wird, wodurch der Ausschlag ausgelöst wurde. In diesem Fall kann der Ausschlag auch mit Medikamenten behandelt werden. Nach der Behandlung mit Medikamenten verschwindet der Ausschlag komplett, es bleiben in der Regel auch keine Narben übrig.

Sollte der Ausschlag aufgrund von mangelnder Körperhygiene entstehen, so wird er nur dann verschwinden, wenn der Betroffene die Hygiene verbessert. In diesem Fall können auch Entzündungen und Juckreiz auf der Haut entstehen.

Sollte der Ausschlag lange auf der Haut anwesend sein, kann es vorkommen, dass dadurch Narben auf der Haut zurückbleiben.

elimite zum testen kostenlos

Nun aber von meinen persönlichen Erfahrungen zurück zu Ihrem Artikel: Desweiteren fand ich die Argumente sehr interessant, die auf die angebliche "Übereinkunft" zwischen Patienten und MDK abzielten. Um sich vor dem Begriff der "Gesundschreibeeinrichtung" (ein sehr zutreffender Begriff im Übrigen!) zu wehren, führt Dr. S. aus:

"Ich habe gerade in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass viele von ihnen [den Patienten] froh waren, wenn ich ihnen diese Zusammenhänge erklärt habe und damit frühzeitig einen Weg zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufzeichnen konnte. […] nach einer bestimmten Zeit haben viele Menschen Angst, dass sie die Verbindung zur Arbeitswelt verlieren. […] Sie werden vor allem unsicher, ob sie nach wochenlanger Arbeitsunfähigkeit alles noch schaffen können."

Welch einfache Lösung für ein kompliziert scheinendes Problem: Wenn man trotz massiver gesundheitlicher Probleme einfach wieder "gesund geschrieben" wird, schafft man seine Arbeit umso besser? Der Artikel an sich - und auch die "live-Argumentation" der Ärzte des MDK, wie ich sie am eigenen Leib erfahren musste, stellt sich nämlich so dar (frei zitiert):

"Sie sind sehr krank, aber das ist uns egal. Sie sollen trotzdem wieder arbeiten. Und in dem Moment, wo wir Sie gesundschreiben und wieder arbeiten schicken, geht es Ihnen wieder blendend!"

Das wäre ja fein. Dann müsste ja nur jeder, der ernsthafte Probleme hat, einmal solch ein vertrauensvolles Gespräch mit einem MDK-Arzt führen, sich von ihm in sein sogenanntes "Boot" ziehen lassen, und alles ist paletti. Eine solche Lösung wäre mir, so können Sie mir getrost glauben, wesentlich lieber gewesen, als die "Nicht-Lösung", die sich mir jetzt darstellt: Nur, weil der MDK mich für "nicht mehr arbeitsunfähig" befunden hat, heißt das noch lange nicht, dass es mir schlagartig besser geht. Woher auch. Ich habe meine Arbeitsstelle aufgrund eben jener gesundheitlichen Probleme aufgeben müssen und sollte ganz dringend eine von MEHREREN Ärzten verschiedener Fachrichtungen empfohlene Auszeit nehmen. Die darf ich nun nicht nehmen, sondern soll mich beim Arbeitsamt vorstellen. (Obwohl der zweite Arzt des MDK auch in diesem Fall meinte "Sie sind ja mit DER Krankheit sicher sowieso nicht vermittelbar". Jedoch meinte er weiter, ich solle doch froh sein, von ihm gesund geschrieben worden zu sein, denn "andere Leute mit der Krankheit können NIE WIEDER arbeiten! Also haben Sie noch Glück gehabt, dass ich nun so entscheide" (Logik??)).

Da ich aber bekanntlicherweise nicht von den MDK-Wunderheilern nur durch das Gesundschreiben auch wirklich geheilt worden bin, sehe ich mich gesundheitlich nicht im Stande, mir vor lauter Verzweiflung eine neue Stelle zu suchen, Bewerbungen zu schreiben, zu Vorstellungsgesprächen zu gehen - ganz davon zu schweigen, dass ich mit Sicherheit nicht in der Lage wäre, erneut eine Belastung einer 40-Stunden-Woche zu ertragen. Hätte ich das gekonnt, hätte ich schließlich auch in meiner vorherigen Stelle bleiben können, die ich ja, wie bereits erwähnt, aus denselben gesundheitlichen Problemen aufgegeben habe!

Ein weiteres Argument, welches ich nur als ironisch betrachten kann, ist Dr. S.'s Schilderung der Rückkehr des Patienten an seinen Arbeitsplatz:

"Da kommt man dann mit Schmerzen zurück an den Arbeitsplatz und blickt nur in eisige Gesichter…".

Eben dies war auch bei mir der Fall. Ich bin trotz Krankheit weiter arbeiten gegangen, habe mich zur Arbeit gequält, weil ich an meinen bemitleidenswerten Chef, der ohne mich nicht klar kommt, und meine Kollegen, denen ich (und vor allem meine "unermüdliche" Arbeitskraft) sicher so gefehlt hat, denken musste, weil ich nicht als "kranker Loser" abgestempelt werden wollte, weil ich mir und dem Rest der Welt beweisen wollte, wie belastbar ich doch bin. Genauso lange, bis nun wirklich gar nichts mehr ging. Die Auszeit ist für mich lebenswichtig. Und nun soll ich wieder einmal "mit Schmerzen" zurück an eine Arbeitsstelle gehen, und so tun, als sei nichts gewesen? Interessant, dass diese Aussage allein ja schon bestätigt, dass Frau Dr. sich sehr wohl dessen bewusst ist, dass die Schmerzen und somit die Krankheit offenbar immer noch da sind. Die Hauptsache jedoch scheint zu sein, dass man

"die Reaktion von Kollegen, die während der Arbeitsunfähigkeit die verwaise Arbeit mitmachen mussten" "nicht unterschätzen sollte".

Die Reaktion Anderer war auch bei mir lange Zeit wesentlich wichtiger als meine eigene Gesundheit. Dies bereue ich heute, und doch werde ich vom MDK wieder dazu gezwungen, solche Argumentationen über mein eigenes Leben zu stellen. Wie es aber weitergehen soll, wenn man sich trotz Krankheit immer wieder zur Arbeit zwingt, wenn man die Krankheit nicht auskuriert, sondern ignoriert (wie ich es lange genug versucht habe), davon ist leider nicht die Rede. Soll der Patient davon dann gesünder werden? Die ideale Therapie für einen Workaholic-Kranken, der an einem Burnout-Syndrom leidet, welches bereits solche krassen körperlichen Symptome wie eine Colitis Ulcerosa zeigt, ist anscheinend, ihn wieder arbeiten zu schicken? Weil er die Krankenkasse weniger Geld kostet, wenn er tot ist??

Mir ist bewusst, dass diese Worte nun sehr krass und theatralisch klingen. Jedoch geht es hierbei um mich, mein Leben, meine Gesundheit (was davon noch übrig ist) und meine Zukunft. Ärzte, die mich lange kennen, sich fachlich mit meinem Krankheitsbild auskennen (was bei den Ärzten vom MDK leider nicht der Fall war) und mich gründlich untersucht bzw. therapiert haben, betonten immer wieder, dass ich meine Lage endlich ernst nehmen soll, weil sie lebensbedrohlich werden könne. Den Ärzten des Medizinischen Dienst jedoch scheint das ziemlich egal zu sein. Kein Wunder, immerhin wird man augenscheinlich nicht als Mensch gesehen, sondern als ein weiterer Patient, der den armen Krankenkassen das Geld aus der Tasche ziehen will (jenes Geld, welches er vorher jahrelang selbst eingezahlt hat!).

Ich denke, diese letzte Bemerkung des MDK-Arztes mir gegenüber spricht Bände:

"Sie können gerne gegen meine Entscheidung klagen. Vor Gericht würden Sie sicher Recht bekommen. Allerdings warne ich Sie: Das wird Ihre Nerven noch mehr ruinieren!"

Auch hier hat er Recht. Leider.

Aus einigen Internet-Foren weiß ich, dass die Behandlung, die ich beim Medizinischen Dienst erfahren musste, leider kein Einzelfall ist. Schon im Hinblick hierauf möchte ich Sie doch bitten, auch die Meinung der "Gegenseite" in Erfahrung zu bringen, bevor ein solch einseitiger, sich selbst lobender Bericht über den Medizinischen Dienst in Ihrer Zeitung abgedruckt wird. "Endlich wieder arbeiten!" - so ruft sicher freudestrahlend die Mehrheit aller Patienten, die vom MDK gesundgeschrieben wurden. Es ist wirklich ein Glück für alle Arbeitgeber und Krankenkassen, dass es diese Einrichtung gibt.

Dabei kann im Prinzip jedes Tier ein Krafttier sein oder werden. Seine Botschaft kann das Offensichtliche nahelegen oder lediglich auf eine Zeit der Wandlung hinweisen. Als Helfertier verweist ein Krafttier auf ein bestimmtes Thema.

  • Was kann ich tun, um mich mit dem Krafttier optimal zu verbinden?

  • Auch Zahlsymbolik kann bei einer Krafttierbegegnung wichtig werden, wenn das Krafttier beispielsweise eine bestimmte Anzahl Jungen bei sich hatte.

calan billig bestellen