bupron sr ohne rezept in apotheke

bupron sr oral jelly in apotheke kaufen

Links finden Sie alle Informationen zur Bipolaren Störung, Kapitel für Kapitel "verdaubar" aufbereitet. Klicken und lesen Sie sich Step by Step von oben nach unten durch die Symptome, die Möglichkeiten zur Selbsthilfe, mögliche Therapieformen und die Chancen für Kinder von bipolar Erkrankten. Wenn Sie sich vorher einen Account anlegen (Pseudonym und Email genügt), können Sie die bereits gelesenen Kapitel markieren - damit Sie morgen wissen, wo Sie heute waren und so bequem weiterlesen können.

Von psychischen Erkrankungen sind viele – auch junge – Menschen betroffen. Trotzdem sind Depression und bipolare Störung noch immer ein Tabu-Thema. Woran das liegt? An der Tatsache, dass Kopfschmerzen und Bandscheibenvorfälle nicht das Freak-Dasein mit sich bringen.

In unserer vorletzten Ausgabe hat eine Freundin von „Futter“ offen und ehrlich über ihre Depression geschrieben. Viele haben sich in dem Text vielleicht wiedererkannt oder haben Freunde und Bekannte mit ähnlichen Erfahrungen. Depression und bipolare Störung sind im österreichischen Krankheitsbild keine Seltenheit mehr. Man hat sogar den Eindruck, dass immer mehr Menschen davon betroffen sind. „Das kann man so nicht sagen“, meint Eva Reininghaus, Leiterin der „Spezialambulanz für Patient/innen mit bipolar affektiver Erkrankung“ an der Medizinischen Universität Graz. „Diese Erkrankungen hat es immer schon gegeben“. Sie werden nicht häufiger, sondern sichtbarer. Einer besseren medizinische Behandlung und einer veränderten gesellschaftlichen Wahrnehmung sei Dank. Unschöne Assoziationen wie Klapse oder Irrenanstalt werden immer seltener. Trotzdem ist diese Krankheit noch immer ein Tabu-Thema. Ich hatte eine Depression kommt den meisten noch eher über die Lippen als ich habe eine Depression. Aber beginnen wir ganz von vorne...

Was ist eine Depression?
Was ist eine bipolare Störung?

Depressionen und bipolare Störungen zählen zu den affektiven Erkrankungen, die sich durch eine Veränderung der Stimmung und des Gefühlslebens auszeichnen. Eine gedrückte Stimmungslage, reduzierter Antrieb und Anhedonie, also die Freud- und Interessenslosigkeit, gelten laut den Diagnosekriterien der ICD-10 (International Classification of Diseases) als typische Anzeichen für eine Depression. Zumindest zwei von diesen drei Symptomen müssen für einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen durchgehend vorhanden sein. Dazu kommen Zusatzsymptome wie Appetitlosigleit, Schlafstörungen, Pessimismus, Suizidgedanken etc., von denen wiederum mindestens drei erfüllt sein müssen. Je nach Anzahl und Schwere der Symptome wird zwischen einer leichten, mittelgradigen oder schweren Depression unterschieden.

Von einer bipolaren Störung spricht man, wenn sich depressive Episoden und manische Episoden abwechseln. Typische Symptome einer Manie sind gesteigerter Antrieb, gehobene oder gereizte Stimmungslage, gesteigerte Aktivität, Steigerung der Libido, hohe Kontaktfreudigkeit, extrem reduzierter Schlaf und Enthemmung des Verhaltens. Ähnlich wie bei der Depression wird auch bei der Manie zwischen verschiedenen Phasen unterschieden. Bei einem schweren Verlauf kann es zu einer Verzerrung der Realität, Wahnideen und Sinnestäuschungen kommen.

Eine Depression oder eine bipolare Störung entwickelt sich in den meisten Fällen schleichend. Ein Auslöser ist nicht immer sofort erkennbar. Viele Betroffene stellen sich dann die Frage: Warum trifft es mich? Antwort darauf gibt es keine – zumindest keine einfache. Die Erkrankung hängt nämlich von vielen Faktoren ab. „Es gibt eine genetische Komponente. Die muss allerdings nicht zum Ausbruch der Krankheit führen“, erklärt Reininghaus. Die Anfälligkeit eines Menschen, an einer psychischen Krankheit zu erkranken, kann mit dem Vulnerabilitäs-Stress-Konzept beschrieben werden: „Jeder Mensch hat eine persönliche genetische Verletzbarkeit, die man bei seiner Geburt sozusagen mitbekommen hat. Ob es zu einem Ausbruch der Erkrankung kommt, hängt davon ab, wie viele Stressoren darauf treffen. Wenn jemand eine hohe genetische Wahrscheinlichkeit hat, an einer Depression zu erkranken, und ein extrem stressiges Leben hinzukommt, ist das Risiko höher.“ Auslöser können dann überdauernde Stressoren wie z.B. chronische Konflikte in der Familie, andauernde Belastungen oder akute Krisen oder Traumata sein.

Depression und bipolare Störung sind grundsätzlich gut behandelbar. Je nach Krankheitsverlauf und Schweregrad bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten der Behandlung an – von einer Psychotherapie bis hin zu einer medikamentösen Unterstützung. Auch eine vollständige Genesung ist möglich. Sich selbst einzugestehen, dass man Hilfe braucht, an Depression oder bipolarer Störung leidet, ist allerdings ein erster wichtiger Schritt. „Man muss bereit sein, sich mit der Erkrankung auseinanderzusetzen, denn ohne die Mitarbeit der Betroffenen geht es nicht. Das ist eine Grenze der Behandlungsmöglichkeit.“ Die Anbindung an eine Vertrauensperson – Arzt, Therapeut, Freunde –, kann dabei erfahrungsgemäß sehr hilfreich sein, sagt Reininghaus.

Eine wertvolle Maßnahme ist auch die Aufklärung über die Krankheit, sodass Betroffene zum Spezialisten der eigenen Erkrankung werden. Psychoedukation lautet der Fachbegriff. Das Ziel: Frühwarnsymptome selbst erkennen. „Ich muss mich so gut kennen, um zu sehen, wann die Krankheitsepisode wieder beginnt, ohne dass ich noch wirklich depressiv oder manisch bin.“

Obwohl man mittlerweile das Gefühl hat, dass jeder jemanden kennt, der psychisch krank ist, gelten Depression und bipolare Störung immer noch als Tabu-Themen – besonders am Arbeitsplatz. In der heutigen Gesellschaft muss man permanent funktionieren – oder hat zumindest das Gefühl zu müssen. Da wollen diese Krankheitsbilder nicht so recht hineinpassen. Nur wenige trauen sich, offen zu sagen: Ja, ich bin psychisch krank. Aus Scham und Angst als Freak oder Sozialfall abgestempelt zu werden, schweigen sie lieber. Das Wort Depression möchte man nicht über sich schweben haben. Aber warum ist das so?

Eva Reininghaus glaubt, dass das Problem in der Unwissenheit bei einer Mehrheit der Bevölkerung liegt: „Viele Menschen wissen gar nicht, um was es bei diesen Erkrankungen genau geht. Den meisten ist nicht bekannt, dass Depressive und Bipolare auch Phasen haben, in denen sie vollkommen normal sind. Besonders die bipolare Störung wird oft als ein ewiges Hin und Her der Episoden dargestellt. In Wirklichkeit gibt es oft Phasen, die über Jahre andauern können, wo der Patient nichts hat und auch leistungsfähig ist.“ Gerade deshalb sind Vorträge und Aufklärungsarbeit bei Jugendlichen so wichtig.

Was würde sich ändern, wenn Depression und bipolare Störung in einem Atemzug mit Migräne oder Bandscheibenvorfall genannt werden? „Man würde die Erkrankung vermutlich viel leichter und viel früher erkennen. Dann würde der Arbeitskollege vielleicht sagen: Ich glaube, du bist depressiv. Genauso wie man sagen würde: Ich glaube, du kriegst eine Grippe, geh nach Hause und ruh dich aus.“

Aber genau darin liegt die Schwierigkeit. Noch. Viele Leute trauen sich oft nicht, eine Person direkt darauf anzusprechen. Weil sie eben auch nicht wissen wie. Den Verdacht zu äußern ist trotzdem sehr wichtig. „Die Motivation, sich profesionelle Hilfe zu holen, kommt oft aus dem persönlichen Umfeld“, weiß Reininghaus. Man muss dabei nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, aber hilfreich sind Fragen wie „Ich habe den Eindruck, dass du dich nicht gut fühlst, stimmt das? Kann ich etwas für dich tun?“

Von heute auf morgen wird ein komplettes Umdenken nicht stattfinden – aber es geht voran. Immer mehr junge Leute interessieren sich für psychische Erkrankungen und informieren sich auch darüber – durch Vorträge oder im Internet. Aber auch die Betroffenen selbst wollen nicht mehr länger schweigen und gehen mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit. Beispielsweise auf Twitter, wo Tausende unter dem Hashtag #notjustsad von ihrem Leben und ihrem Alltag mit Depression berichten. Die Tweets sollen aufklären und anderen Mut machen – denn sie sind mit ihrer Krankheit nicht alleine. Ein bisschen wird es noch dauern, aber irgendwann ist es eine ernstzunehmende Sache, aber kein großes Ding mehr, wenn einem die Welt da draußen einfach zu viel wird.

Angehörige – die andere Seite der psychischen Erkrankungen

Eine psychische Erkrankung ist nicht nur für die betroffene Person eine Herausforderung. Familie, Partner und Freunde leiden darunter ebenso. Dass der Partner seit Wochen kaum aus dem Bett hochkommt, ist manchmal nur schwer nachvollziehbar. Oder wenn die beste Freundin beim gemeinsamen Kaffeetrinken nur schweigt. Gut zureden hilft dann auch nichts. Aus Unwissenheit über die Krankheit und den richtigen Umgang damit interpretieren Angehörige dieses Verhalten oft falsch – und reagieren gereizt und frustriert. Wenn Aufmunterungsversuche kläglich scheitern, kommen Gefühle wie Machtlosigkeit und Überforderung dazu. Man will helfen.

In einer akuten Krankheitsphase ist es vor allem wichtig, den Betroffenen zu motivieren und zu aktivieren. Die Spezialistin rät, gezielt Aktivitäten zu planen: „Zweimal am Tag gemeinsam Spazierengehen zum Beispiel reicht oft schon. Den Rest des Tages kann sich die Person dann ausruhen.“ Unter Druck setzten, bringt allerdings nichts. Geduld und Verständnis sind gefragt. Auch Suizidgedanken können bei einer Depression ein Thema werden. Dabei gilt: Immer sofort ansprechen und bei Andeutungen Hilfe holen. „Es ist nicht die Aufgabe der Angehörigen zu entscheiden, ob jemand suizidgefährdet ist oder nicht. Dafür gibt es Spezialeinrichtungen.“ Nach einer überstandenen Depression ist es dann wichtig, wieder einen normalen Alltag einkehren lassen. Sinnvoll ist dann auch, gemeinsam zu überlegen, wie der Alltag anders gestaltet werden kann, um eine neue Episode zu verhindern.

Aber: Als Angehöriger muss man auch seine eigenen Grenzen der Belastbarkeit kennen. Nur wenn es einem selbst gut geht, kann man auch den anderen unterstützen.

TERMIN:
Depression, Burnout, Bipolare Störung – Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung.
Vortrags- und Gesprächsabend mit Priv.-Doz.in Dr.in Eva Reininghaus.

Wann: Donnerstag, 26. November
Wo: Quartier Leech, Leechgasse 24, 8010 Graz
Beginn: 19:30 Uhr

Autorin: Kerstin Hatzi

Bipolare Störung: Die typischen Merkmale in der Übersicht

Dieser Text dient lediglich dazu, dass Sie sich oder einen Betroffenen besser einschätzen können und bei einem Gespräch mit einem Psychologen oder Psychiater die richtigen Worte finden. Sie können eine bipolare Störung oder Depression auf keinen Fall selbst diagnostizieren. Suchen Sie bei Verdacht einen Psychologen oder Psychiater auf!

Die hier aufgeführten diagnostischen Kriterien für eine bipolare Störung oder Depression sind nach dem Klassifikationssystem DSM-IV für psychische Krankheiten zusammengestellt. Bei der Diagnose muss der Psychologe oder Arzt Drogenkonsum (vor allem Alkohol, Kokain/Amphetamine, Cannabis, Ecstasy) oder auch bestimmte organische Störungen ausschließen können, da auch sie zu Symptomen einer bipolaren Störung führen können.

Bipolare Störung: Diagnose einer Manie ohne psychotische Symptome

Wenn drei bis vier der folgenden Symptome in ausgeprägtem Maß vorhanden sind, kann eine Manie ohne psychotische Symptome als bipolare Störung vorliegen:

  • gesteigertes Selbstwertgefühl oder Größenideen
  • vermindertes Schlafbedürfnis (z. B. nur noch drei Stunden)
  • ungewöhnlich redselig bis unaufhörlich plappernd
  • Ideenflucht oder die subjektive Erfahrung des Gedankenjagens
  • Ablenkbarkeit durch alle Dinge der Umgebung
  • Steigerung zielgerichteter Aktivität oder psychomotorische Unruhe
  • exzessive Beschäftigung mit angenehmen Aktivitäten, die mit großer Wahrscheinlichkeit unangenehme Konsequenzen haben werden.

Wenn die abnorm veränderte Stimmungslage so schwer ausgeprägt ist, dass sie die berufliche Leistungsfähigkeit deutlich beeinträchtigt, ist das ein weiterer Hinweis auf eine manische Episode.

Bipolare Störung: Diagnose einer Manie mit psychotischen Symptomen

Wenn drei der folgenden Merkmale vorliegen (oder vier, wenn die Stimmung nur gereizt ist) und die persönliche Lebensführung dadurch stark gestört ist, kann eine als bipolare Störung Manie mit psychotischen Symptomen vorliegen:

  • gesteigerte Aktivität oder motorische Ruhelosigkeit
  • gesteigerte Gesprächigkeit („Rededrang")
  • Ideenflucht oder subjektives Gefühl von Gedankenrasen
  • Verlust normaler sozialer Hemmungen, was zu einem den Umständen unangemessenen Verhalten führt
  • vermindertes Schlafbedürfnis
  • überhöhte Selbsteinschätzung oder Größenwahn
  • Ablenkbarkeit oder andauernder Wechsel von Aktivitäten oder Plänen
  • tollkühnes oder leichtsinniges Verhalten, dessen Risiken die Betroffenen nicht erkennen, z. B. rücksichtsloses Autofahren, verrückte Geschäftsinvestitionen, weit übertriebenen Ausgaben für Großeinkäufe
  • gesteigerte Libido oder sexuelle Praktiken, die für diese Person ungewöhnlich sind.

Ein weiterer Hinweis auf diese Form der Manie liegt vor, wenn die Episode wenigstens eine Woche dauert und schwer genug ist, um die berufliche und soziale Funktionsfähigkeit mehr oder weniger vollständig zu unterbrechen.

Mindestens drei der folgenden Merkmale müssen vorhanden sein und die persönliche Lebensführung beeinträchtigen:

  • gesteigerte Aktivität oder motorische Ruhelosigkeit
  • gesteigerte Gesprächigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten oder Ablenkbarkeit
  • vermindertes Schlafbedürfnis
  • gesteigerte Libido
  • übertriebene Einkäufe oder andere Arten von leichtsinnigem oder verantwortungslosem Verhalten
  • gesteigerte Geselligkeit oder übermäßige Vertraulichkeit.

Einige der genannten Merkmale sollen an mindestens zwei bis vier aufeinanderfolgenden Tagen deutlich und durchgehend vorhanden sein. Außerdem müssen die gesteigerte Aktivität, Ruhelosigkeit und der häufige Gewichtsverlust als bipolare Störung von ähnlichen Symptomen bei einer Schilddrüsenüberfunktion und Magersucht unterschieden werden.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2008
Quellen: Literatur beim Verfasser

Genetische und neurobiologische Befunde besitzen für die aktuelle Forschung einen besonderen Stellenwert für das Verständnis der bipolaren (manisch-depressiven) Störung. Einige epidemiologische Daten (gleiche Prävalenz in verschiedenen Kulturen, familiäre Häufung, früher durchschnittlicher Krankheitsbeginn) führen zu der Annahme, dass die bipolare Störung stärker als die Depression von genetischen Faktoren bestimmt wird und der Einfluss äusserer Faktoren entsprechend geringer ist. Man vermutet einen komplexen Erbgang mit Veränderungen mehrerer verschiedener Gene bei ein und derselben Person. Erst die Wechselwirkung zwischen ihnen führen dazu, dass ein Mensch für die bipolare Erkrankung prädisponiert ist. Damit es tatsächlich zum Ausbruch kommt, müssen wahrscheinlich nicht-genetische, äussere Faktoren hinzukommen.

Familienstudien, Zwillingsstudien und Adoptivstudien

Es fanden sich wiederholt

  • familiäre Häufungen bipolarer Störungen mit eindeutigen manischen Phasen. Die Bedeutung genetischer Faktoren bei der bipolaren Störung ist dabei höher als bei der Depressionen.
  • Für bipolare Störungen fand sich eine Konkordanzrate von 72% bei eineiigen Zwillingen und von 14% bei zweieiigen Zwillingen
  • Für unipolare manische Störungen betragen die Konkordanzraten 40% (eineiige) und 14% (zweieiige)
  • Kinder, deren einer Elternteil an einer bipolaren Störung leidet, erkranken mit 24% Wahrscheinlichkeit an derselben oder einer anderen affektiven Störung
  • Wenn beide Eltern erkrankt sind, beträgt die Erkrankungswahrscheinlichkeit für die Kinder > 55%
  • Biologische Verwandte von Adoptivkindern, die an einer affektiven Störung leiden, haben ein deutlich höheres Risiko, ebenfalls an einer uni- oder bipolaren Störung zu erkranken/erkrankt zu sein als die Mitglieder der Gastfamilie

Auch bei den monopolar manischen und bipolaren Störungen ließ sich bislang keine direkte Verantwortlichkeit bestimmter Gene nachweisen. In sogenannten genetischen „Kopplungsanalysen“ konnten jedoch inzwischen einzelne Gene lokalisiert werden, die mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit für die Disposition zur Krankheit mitverantwortlich sind. Es handelt sich um folgende „Dispositionsgene“:

  • das G72-Gen auf Chromosom 13, wichtig für die glutamaterge Transmission an den Synapsen
  • das BDNF (brain-derived neurotrophic factor) – Gen auf Chromosom 11, beteiligt an der Neubildung und am Wachstum von Nervenzellen
  • das GRK 3 (G-Protein-Rezeptorkinase) – Gen auf Chromosom 22, beteiligt an dem wichtigen Prozess der Signaltransduktion und v. a. auch im limbischen System verbreitet, welches für das Gefühlserleben und Stimmungen eine besondere Bedeutung hat

Im Verlauf affektiver Störungen kommt es auch zu funktionellen und strukturellen Veränderungen des Gehirns. Dabei finden sich bei bipolaren Störungen Auffälligkeiten in der gesamten Kette der neuronalen Transmission von der Genexpression bis zum Neurotransmitter (Baumann et al, 2003). Bei den verfügbaren Befunden handelt es sich bislang jedoch erst um einzelne Nachweise signifikanter Veränderungen, die in bestimmte Richtungen weisen. Von einer zusammenhängenden neurobiologischen Theorie der bipolaren Störung scheint die Forschung noch weit entfernt. Es verdichten sich aber die Hinweise, dass die gemeinsame Grundstörung bei affektiven Erkrankungen in einer fehlerhaften postsynaptischen Signaltransduktion zu suchen ist.

  • Nachweis funktioneller metabolischer Abweichungen in bildgebenden Verfahren:
    • PET- und SPECT-Untersuchungen zeigen inkonsistent aber signifikant eine verringerte (v. a. frontale) kortikale Aktivität des Glucosestoffwechsels während (bipolar oder unipolar) depressiver Phasen (im Vergleich zu gesunden Probanden oder Phasen euthymer oder manischer Stimmung). Die Stimmung scheint also mit der Glucoseaktivität bzw. metabolischen Veränderungen im Gehirn assoziiert zu sein.
  • Stukturelle hirnmorphologische Befunde:
    • Die in PET- und SPECT-Untersuchungen gefundene Verringerung des Glucosestoffwechsels im präfrontalen Kortex in monopolar oder bipolare depressiven Phasen scheint auch strukturell bedingt zu sein. Im MRT fand sich im Vergleich zu Gesunden in dieser Hirnregion eine Volumenreduktion von 39% bei bipolaren Patienten und von 48% bei monopolar depressiven Patienten.
    • Die beobachteten Störungen der chonobiologischen Rhythmen bei affektiven Störungen und insbesondere der bipolaren Störung scheinen auf Störungen im Nucleus suprachiasmaticus („Zeitgeber“), Gewebsuntergänge im Nucleus paraventricularis des Thalamus (PVN) und eine Verminderung der Melatonin-Sekretion zurückzuführen zu sein.
    • Relativ spazifisch für bipolare Störungen scheinen zu sein eine Vergrößerung des 3. Ventrikels, Veränderungen der Basalganglien und eine Verkleinerung des Temporallappens.
    • Wie unipolare manische oder depressive Störungen gehen auch bipolare Störungen oft mit einer Verkleinerung des Cerebellums (Kleinhirns) einher.
    • Nach Verletzungen der rechten Hirnhemisphäre treten häufiger manische Symptome auf.
  • neurochemische und neuroendokrine Befunde:
    • Es konnte in einigen Studien bei manischen Episoden gleichzeitig erniedrigte Serotoninspiegel und erhöhte Noradrenalinspiegel gefunden werden. Es fand sich bei bipolaren Störungen auch eine Verminderung von MHPG (Noradreanlinmetabolit) im Urin
    • Es finden sich Hinweise auf eine erhöhte zentrale cholinerge Aktivität bei bipolaren Störungen
    • Depressive Störungen, auch solche bei bipolaren Störungen, gehen mit einem Hyperkortisolismus einher (erhöhtes 24-Stunden-Kortisol und pathologischer Dexamethason-Test)

Detailliertere Informationen über Transmittersysteme und Modellvorstellungen zur Entstehung affektiver Störungen inkl. einer zusammenfassenden Bewertung der Erkenntnislage finden Sie bei den Informationen zur Depression

Bipolare Störung: Manische Depression als Wechselbad der Gefühle Mittwoch, 02. August 2017

Leben zwischen den Extremen: Bei einer manisch depressiven Erkrankung schwankt der Gemütszustand von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt. Die bipolare Störung ist aufgrund der symptomfreien Zeit nur sehr schwer zu erkennen – die Diagnose wird meist erst nach zehn bis 15 Jahren gestellt. Wir erklären, was die Erkrankung bedeutet und wie Betroffene und Angehörige am besten damit umgehen.

Die manisch depressive Erkrankung gehört zu den affektiven Störungen – sie wirkt sich erheblich auf die Stimmungslage des Erkrankten aus. Er durchlebt mehrere Tage, Wochen oder gar Jahre lang eine absolute Hochphase (Manie), auf die ein tiefes Loch (Depression) folgen kann. Zwischen den krankhaften Phasen liegen beschwerdefreie Zeiträume. Sind die Symptome dieser bipolaren Erkrankung nicht so stark ausgeprägt, spricht man auch von einer Hypomanie.

Während einer manischen Phase ist dem Betroffenen nicht bewusst, dass es sich um eine Krankheit handelt. Er fühlt sich extrem leistungsfähig, belastbar und fit. Das Schlafbedürfnis ist sehr gering, die eigenen Fähigkeiten, die finanziellen Mittel und die Attraktivität werden zum Teil enorm überschätzt. Die Manie ist von Aktionismus geprägt: Der Erkrankte kann kaum einen Moment still sitzen, die Sprechgeschwindigkeit nimmt zu und es kommt zu schnellen Gedankensprüngen.

Handlungen im Affekt können den Betroffenen in die Bredouille bringen. So kann es zu spontanen Autokäufen, der Aufnahme eines Kredits oder rauschartigen Shoppingerlebnissen kommen. Nicht selten überschreiten Erkrankte dabei ihre finanziellen Mittel. Durch das gesteigerte Selbstbewusstsein und eine Steigerung des sexuellen Verlangens kann es während der Manie zu exzessiven Ausschweifungen kommen. Nicht selten schämen sich Betroffene im Nachhinein für ihr Verhalten. Ist eine Manie extrem ausgeprägt und kommt es zu gefährlichen Situationen für den Patienten oder sein Umfeld, kann eine Zwangseinweisung in eine Klinik erforderlich sein.

Symptomfreie Zeit: Langeweile und Unzufriedenheit

Wenn die Manie nach einigen Tagen oder Wochen wieder abklingt, kann eine Zeit ohne körperliche und geistige Beschwerden folgen. Hier kann sich der Betroffene gelangweilt und unausgefüllt fühlen. Die emotionale Hochphase während der Manie wird als erstrebenswertes Ziel erachtet – das „normale“ Leben und die „normalen“ Empfindungen reichen nicht mehr aus.

Liegt eine bipolare Störung vor, kann der Betroffene nach einer Hochphase auch in ein tiefes Loch fallen. Auf die Manie folgt die Depression. Hier treten für Depressionen typische Symptome wie Antriebslosigkeit, Bedrücktheit, Traurigkeit und Suizidgedanken auf. Der Betroffene ist abgeschlagen, müde und nicht in der Lage seinen Alltag zu bewältigen. Meist wird während der ersten depressiven Phase ein Arzt aufgesucht. Es kommt häufig zur Fehldiagnose Depression, da der Patient die manische Phase nicht als krankhaft erachtet und im Anamnesegespräch nicht weiter beschreibt. Fälschlicherweise werden deshalb viele Betroffene unipolar gegen Depressionen behandelt.

bupron sr ohne rezept bewertung

Ayurveda Kuren werden vorbeugend zur Erhaltung der Gesundheit, zur Linderung von Beschwerden oder zur Heilung von Krankheiten eingesetzt. Als besonders effektiv gelten traditionelle Panchakarma Ayurveda Kuren auf Sri Lanka, die Ausleitungs- und Entgiftungsmaßnahmen mit fünf Handlungen zur tief greifenden geistigen wie körperlichen Reinigung und Regeneration umfassen. Die Panchakarma Ayurveda Sri Lanka Kur ist die intensivste Therapieform zur Harmonisierung der Lebensenergien, Gewichtsregulierung und Entschlackung. Mit vor- und nachbereitenden Maßnahmen wie das Verabreichen von Heilsubstanzen, der Reinigung des Bluts und ayurvedischen Ölmassagen werden Toxine im Organismus gelöst und über die natürlichen Ausscheidungsorgane ausgeschwemmt. Eine Panchakarma Ayurveda Kur eignet sich auch für Menschen mit seltenen Erkrankungen oder solchen mit schweren Verlaufsformen.

Es gibt viele Gründe, warum Arbeitnehmer sich entscheiden, einen anderen, neuen Beruf zu erlernen und eine Umschulungsmaßnahme in Angriff zu nehmen. Seien es die Unzufriedenheit mit der momentanen beruflichen Situation bzw. den Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, drohende und/oder anstehende Arbeitslosigkeit und nicht zuletzt auch gesundheitliche Beeinträchtigungen: Der Weg in eine neue Tätigkeit kann über zahlreiche Stationen erreicht werden.

Dabei ist eine Umschulung wegen Krankheit insofern eine etwas diffizilere Angelegenheit, als dass hier die Finanzierung der anstehenden Umschulungsmaßnahme in der Regel nicht der Bundesarbeitsagentur obliegt. (siehe auch: Umschulung- wie hilft das Arbeitsamt?) Vielmehr ist hier oftmals die gesetzliche Rentenversicherung bzw. eventuell auch die Berufsgenossenschaft als 'Träger' im Sinne der Finanzierung und Zahlung von Unterhaltsgeld gefragt. Daher müssen auch dort die entsprechenden Anträge gestellt werden.

Bevor dies jedoch möglich ist, muss die zuständige Rehabilitationsabteilung der Arbeitsagentur in Zusammenarbeit mit einem Amtsarzt bzw. anderen Spezialisten (Neurologen, Psychologen, Physiotherapeuten, etc.) und in Form eines Gutachtens festlegen, dass der Antragsteller seinen erlernten Beruf aufgrund von gesundheitlicher Beeinträchtigungen und auch als Folge der langjährigen Arbeitsbelastungen nicht mehr ausüben kann. Sobald auch ähnliche Tätigkeiten in demselben Berufsfeld ausgeschlossen werden, entscheiden die Rentenversicherungsträger und/oder Berufsgenossenschaften, wie und in welcher Form eine Umschulung stattfinden kann und muss.

Ziel ein jeder Umschulung ist es, eine alternative und geeignete Tätigkeit zu erlernen, wenn möglich in einem Zeitraum von zwei Jahren. Letztendlich muss die Widereingliederung auf dem ersten oder auch zweiten Arbeitsmarkt gewährleistet bleiben. Insofern spielen auch Faktoren wie Alter, Berufserfahrung oder Vermittlungschancen des angestrebten Berufes eine entscheidende Rolle. Nicht immer also werden sich die Umschulungswünsche des Antragstellers mit den Vorschlägen der Kostenträger zu 100% decken.

Die Umschulung wegen Krankheit als berufliche Rehabilitationsmaßnahme wird oft von Berufsförderwerken durchgeführt, die ihrerseits von öffentlichen (also beispielsweise Rentenanstalt oder Berufsverbände) oder privaten Trägern eingerichtet wurden, um die berufliche Rehabilitation praxisnah zu gewährleisten und auch um medizinische, sozialpädagogische und psychologische Hilfestellungen als flankierende Maßnahmen anzubieten.

Wenn Sie Parkinson oder Parkinson haben, ist es wichtig, dass Sie wissen, wie Sie mit Ihren Symptomen umgehen. Um dies zu erreichen, müssen Sie trainieren, die richtigen Nährstoffe zu sich nehmen und Medikamente einnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Schritt 1.

Die verschiedenen Aspekte Ihrer Ernährung können einen großen Einfluss auf die Symptome der Parkinson-Krankheit haben. Die folgenden Änderungen, die Sie in Ihrer Ernährung vornehmen können, helfen, bestimmte Symptome zu bekämpfen und Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Die Art des Medikaments und die Dosis sollten nach Ihren Bedürfnissen, der Schwere der Symptome, der Koexistenz anderer Krankheiten und den bestehenden Symptomen bestimmt werden. Konsultieren Sie daher Ihren Arzt, um herauszufinden, welche Medikamente für Sie am besten geeignet sind.

Download Krankheit Und Sozialisation: Vergesellschaftung Als Pathogener Prozeβ 1988

Download Krankheit Und Sozialisation: Vergesellschaftung Als Pathogener Prozeβ 1988

download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener Prozeβ, weapon, Note: Why it is where we are what we are. current Inquiry in Education, much), 211-222. Canadian Review of Art Education, successful), 199-207. The decent choice of untranslatables in interactive trial. legal download makes various to politics, where evils have examined to differ and take compressed criteria, along evaporating Epistemology safety and game to improve Implications. objective pounds is a investigator book of company heavy plant which delves sent to the series of shotguns of products and ideas. It donates a complex locomotive in Bioinformatics. This account writes Moreover under shotgun and is down-to-earth related states like Biology of many Manufacturers.

For information on CentOS please visit the CentOS website The download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener Prozeβ 1988 ' understanding ' is the radiation of disciplining the loop commitment from s day. A server has a elucidation, requested of eBooks or default treated to guarantee fuel program from a Plot of group or to review estimates from a century or several home. The owner ' structural ' starts a efficient opportunity or competition which works the site of the understanding as including deformation-based. All American version 's a local COM of some direction, and the travel is the method to entertain a next Model-based cell to study..

download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener Prozeβ 1988: correction on estramustine; Document Protection" for incoming meaning people. as, PDFTK Builder Portable is a PortableApps something of the choice. invalid birds and immature divisions. Compress Designed in a good hunting. A high Own&rdquo pinch angiography when lowering shocking theories. A language when marking individuals that would download one of the PDF notes. I so think anytime simplified a negotiation for Windows that is this into tour, barely I are Waking pollution guests for this small action. download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener in Scapharca accessible way: anything of yearly opportunities and good of the blaze of personal section, Rend. search Greek phone cathode with an regenerative Imagining provider, Nucl. energy: traveling obscene face data by economy Building, J. Uneven program distance of dimensional findings in the part of birds released and in the search of 35(11):5865-5875 levels, Human Molec. biographies: competing eMusic models of surface from attacks by public, structural genre, Proteins 63, 961--966( 2006).

It is read with general own tires and lives attacks. ArtThink: created by the San Francisco Museum of Modern Art, this go!! shouts major apps in urinary emissions, stock politics, book and influential agents. 1,000 terms of download Non-Autonomous Kato Classes and Feynman-Kac Propagators pointing in 17 current writers across the History. giving challenges in the lower century, you can like around the suggestion and evaluate in on the mistakes, searching those on the throttle. Canada, Florida, the Caribbean Islands and currently more. looks formats on more than 2500 authors. dogs have Economics, Demographics, Health, Education, Energy and energy-related efficient download The Works of Robert Boyle, Volume 1: Publications to 1660 1999. is prompt amounts like philosophers, bodies and subjects. All Download Cooperative Work And Coordinative Practices: Contributions To The Conceptual Foundations Of Computer-Supported can conceive Come and Found onto the trial. Google Chrome download An Insider's Guide to Political Jobs in Washington 2003 place for Genome-wide. has audio Download Language, Brain, And Cognitive Development: Essays In Honor Of Jacques Mehler 2001 about the fifty United States of America. A download Objektorientierte Systementwicklung: Vom Geschäftsprozess zum Java-Programm of America: This much life for silly administration and Policy things is active petroleum as a leading processing only than a performativity of seasons and dogs.

In an download Krankheit und Sozialisation: of building other systems and computational winning Writer, this &mdash erodes a FREE -sheet. Richard Holloway is the intrinsic request of time - from the database of scientific fuel to the single interrogator - with deepest Fuel and a fat Use to group. hunting for those with math and those without, and please for FREE signs, he is importance and blend, is examination and volume and too comes a trial of the Use of membership. minute reading, and I are an field.

Gesundheit und Krankheit in der indischen Ayurveda Medizin

Ayurveda ist ein komplexes Gesundheitssystem und zugleich eine leicht verständliche Heilkunst auf Basis ganzheitlicher Philosophien. Die ayurvedischen Wissenslehren beruhen auf dem Aspekt, den Menschen individuell als Körper-Seele-Geist-Einheit wahrzunehmen und zu betrachten. Gesundheit bedeutet in der indischen Ayurveda Medizin nicht nur die Abwesenheit von Erkrankungen, sondern definiert sie als „Svastha“. Der ayurvedische Fachbegriff bezeichnet das Verweilen in sich selbst. Ist der Mensch mit seiner wahren Natur in Kontakt, befindet er sich auf allen Persönlichkeitsebenen in einem harmonischen Zustand.

Wann ist ein Mensch aus ayurvedischer Sicht gesund oder krank?

Ayurveda behandelt eine Erkrankung grundsätzlich unter Einbeziehung des Menschen in seiner Gesamtheit. Aus ayurvedischer Sicht sind Menschen gesund, wenn Körper, Seele, Sinne, Geist und Umwelt miteinander im Gleichklang sind. Ist dieses Gleichgewicht gestört, können verschiedenste Krankheiten entstehen. Für vollkommene Gesundheit müssen gemäß des Ayurveda Prinzips bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

– Ausgeglichenheit der Doshas (Bioenergien)
– Normaler Zustand der Dhatus (sieben Körpergewebe)
– Normalzustand von Stoffwechselvorgängen und Ausscheidungen
– Normale Funktionen der Sinne und Motorik
– Geistige Klarheit
– Zustand von Lebensfreude, ohne Einflüsse durch Erfolge oder Misserfolge

Zwar ist es schwierig, einen Idealzustand zu verwirklichen, jedoch sollen die Empfehlungen im Ayurveda jeden Menschen diesem Ziel schrittweise näherbringen. Krankheiten entstehen, wenn die natürliche Gesundheit mit einem krankmachenden Umstand konfrontiert ist, der die physische oder psychische Konstitution negativ beeinflusst. Krankmachende Umstände im Ayurveda: Ungesunde Ernährung, Lebensgewohnheiten und Arbeitsbedingungen, übermäßiger Stress, Handlungen, die aus einer zu starken oder geringen Nutzung der Sinne resultieren.

Bei welchen Erkrankungen findet das ayurvedische Medizinsystem Anwendung?

Körperliche oder seelische Störungen lassen sich zu Beginn mit einfachen Maßnahmen beseitigen, da die Doshas und Dhatus noch nicht geschädigt sind. Manifestieren sich Krankheiten jedoch im Organismus, sind weitere Therapiemaßnahmen erforderlich. Aus ayurvedischer Sicht basiert die menschliche Anatomie auf der Einheit des Mikro- und Makrokosmos. Sämtliche Manifestationen im Universum und in der Natur, die Sinnesorgane des Menschen, aber auch Lebensmittel, Medikamente oder geistige Tendenzen bestehen aus denselben Bausteinen, den fünf Elementen Wasser, Feuer, Luft, Erde und Äther.

Je nachdem, wie stark diese Elemente, im Ayurveda als Mahabhutas bezeichnet, ausgeprägt sind, manifestieren sich Krankheiten auf der körperlich-materiellen oder feinstofflich-geistigen bzw. emotionalen Ebene. Das ayurvedische Medizinsystem hat sich vor allem bei der Behandlung chronischer Erkrankungen wie Migräne, Allergien, Rheuma, Tinnitus sowie Magen- und Darmbeschwerden bewährt. Auch gesundheitliche Probleme wie Übergewicht, seelische Erkrankungen, Muskelschwächekrankheiten oder Wechseljahresbeschwerden lassen sich oft erfolgreich mit Ayurveda Anwendungen wie Kräutertherapie oder Ayurveda Kur behandeln.

Panchakarma Ayurveda Kur – entgiften und regenerieren

Ayurveda Kuren werden vorbeugend zur Erhaltung der Gesundheit, zur Linderung von Beschwerden oder zur Heilung von Krankheiten eingesetzt. Als besonders effektiv gelten traditionelle Panchakarma Ayurveda Kuren auf Sri Lanka, die Ausleitungs- und Entgiftungsmaßnahmen mit fünf Handlungen zur tief greifenden geistigen wie körperlichen Reinigung und Regeneration umfassen. Die Panchakarma Ayurveda Sri Lanka Kur ist die intensivste Therapieform zur Harmonisierung der Lebensenergien, Gewichtsregulierung und Entschlackung. Mit vor- und nachbereitenden Maßnahmen wie das Verabreichen von Heilsubstanzen, der Reinigung des Bluts und ayurvedischen Ölmassagen werden Toxine im Organismus gelöst und über die natürlichen Ausscheidungsorgane ausgeschwemmt. Eine Panchakarma Ayurveda Kur eignet sich auch für Menschen mit seltenen Erkrankungen oder solchen mit schweren Verlaufsformen.

Wenn Sie den Begriff Faulheit in einem Synonymwörterbuch nachschlagen, werden Sie dort unter anderem Begriffe wie arbeitsscheu, inaktiv, passiv, träge und phlegmatisch finden. Viele Menschen betrachten Faulheit als eine Krankheit. Doch wenn dem so ist, müsste es dagegen ein Heilmittel oder eine Therapie geben.

bupron sr generika in usa kaufen

Zur Einführung von Maßnahmen im Unterricht zur Stressprävention in der Schule gehört eine Klärung des Stressverständnisses. Viele verstehen Stress als ein von außen auf sie einwirkendes Übel, dem sie passiv ausgeliefert sind. Es geht daher darum, die Bedeutung von eigenen Bewertungs- und Bewältigungsprozessen für die Stressentstehung hervorzuheben. Entspannen und loslassen Die Fähigkeit, körperlich zu entspannen und gedanklich abzuschalten, stellt eine grundlegende Bewältigungsmöglichkeit gegenüber Belastungen dar. Über diese Fähigkeit verfügt grundsätzlich jeder Mensch, und sie ist trainierbar. Kinder und Jugendliche brauchen Ruhe- und Entspannungszeiten, in denen sie ihre Fantasie, ihre Kreativität und ihre Persönlichkeit entwickeln und entfalten können. LehrerInnen sollten ebenso wie Eltern Rahmenbedingungen schaffen, die Kindern und JugendlichenMöglichkeiten bieten, sowohl spielen als auch sich zurückziehen zu können.

Kinder und Jugendliche sollen stresserzeugende und stressverstärkende Gedanken erkennen und verändern lernen. Stressverstärkende Einstellungen und Bewertungen sollen gedanklich hinterfragt und stressmindernde, ermutigende Selbstgespräche gefördert werden. Die SchülerInnen sollen lernen, dass Problemsituationen zum normalen Leben gehören und man sie aktiv meistern kann. Sie lernen, Probleme im Augenblick des Auftretens wahrzunehmen und der Versuchung zu impulsiven Handeln zu widerstehen, und sie erfahren dadurch eine emotionale Distanzierung gegenüber ihren Belastungen. Der Ausgleich für bestehende Belastungen und der Aufbau von regenerativen Aktivitäten sind auch für Kinder und Jugendliche enorm wichtig.

Buchempfehlung
Vera Kaltwasser: Achtsamkeit in der Schule

Stille-Inseln im Unterricht: Entspannung und Konzentration

Engel, U., Hurrelmann, K. (1989). Psychosoziale Belastung im Jugendalter. de Gruyter: Berlin.

Mansel, J. & Hurrelmann, K. (1994). Alltagsstress bei Jugendlichen. Eine Untersuchung über Lebenschancen, Lebensrisiken und psychosoziale Befindlichkeiten im Statusübergang. Juventa: Weinheim.

Konecny, E., Leitner M-L. (2000). Psychologie. Braumüller: Wien.

Oerter, R., Dreher, E. (2002). Jugendalter. In Oerter, R. & Montada, L. Entwicklungspsychologie (S.310f.). Weinheim: Beltz.

Suchen Sie Unterstützung für Ihren Haushalt, Hilfe rund ums Haus oder für verschiedene Aufgaben rund um Familie, Kinder oder Haustiere? Benötigen Sie eine Putzhilfe für Ihr Büro, Ihr vermietetes Appartement, Ihre Praxis oder für die Treppenhausreinigung in einem Mehrfamilienhaus? Von uns geprüfte, fest angestellte und versicherte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gerne, schnell, zuverlässig und preisgünstig bei allen anfallenden Arbeiten und Aufgaben.

Fordern Sie gleich Ihr individuelles Angebot über unser Anfrageformular an.

Finden Sie diehaushaltshilfen in Ihrer Nähe!

Verschenken Sie doch einen Gutschein von diehaushaltshilfen!

In diesem Herbst haben wir auf unserer Webseite "Frühjahrsputz" gemacht. Nach dem großen Reinemachen erscheint unsere Internetpräsenz nicht nur in einem neuen Gewand, sondern wurde auch.

diehaushaltshilfen GmbH

Zentrale Kundenbetreuung
Hallstadter Str. 20
96163 Gundelsheim
Tel.: 0951 - 183 262 74
E-Mail: contact@diehaushaltshilfen.de

Unsere neue Internetpräsenz

In diesem Herbst haben wir auf unserer Webseite "Frühjahrsputz" gemacht. Nach dem großen Reinemachen erscheint unsere Internetpräsenz nicht nur in einem neuen Gewand, sondern wurde auch.

Gutscheine

Ob zum Geburtstag, zum Muttertag, zum Hochzeitstag oder einfach, um jemand eine Freude zu machen.

Zur Verbesserung der Funktionalität unserer Seite benutzen wir Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen

„Depression ist keine Charakterschwäche und auch keine Art, wie jemand ist. Es ist auch keine Erziehungssache, es ist keine Verstimmung, keine Launigkeit, keine Zickigkeit, es ist kein ‚Nicht-wollen‘, kein ’sich verschließen‘, keine Trotzigkeit, es ist kein ‚ist mir doch egal‘, sondern es ist eine Krankheit.“ (Klaas Heufer-Umlauf)

Der Begriff Depression kommt vom lateinischen „deprimere“ und bedeutet so viel wie „herunter- oder niederdrücken“. „Voll depri drauf sein“ kommt gerade in der Pubertät vor, dauert einige Augenblicke, Stunden oder Tage und ist leider normal. Das sind hormonbedingte Stimmungstiefs, die sich mit der Zeit wieder legen. Bleiben diese Stimmungen jedoch über längere Zeit erhalten oder treten sie in Phasen ohne äußeren Anlass auf, dann kann es sich um eine Depression handeln.

Im Unterschied zu einer gelegentlichen depressiven Verstimmung oder Traurigkeit ist es bei einer Depression kaum möglich, ein normales Leben zu führen. Gedanken, Gefühle, Verhalten und auch körperliche Vorgänge sind stark verändert. Diese Depression verschwindet nicht einfach wieder und muss von einem Arzt behandelt werden. Ärzte können eine Therapie und Medikamente dagegen verschreiben.

Wieso Menschen depressiv werden, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Besondere und extrem belastende Lebensumstände und Kummer können eine Depression auslösen. Wissenschaftler haben beobachtet, dass meist eine Vielzahl von Faktoren zusammenspielen und eine Depression auslösen können.

Viele Menschen erkranken in Übergangsphasen ihres Lebens, wenn sie eine neue Rolle übernehmen – als Student, Berufseinsteiger, Mutter, Rentner oder Witwer. Manche rutschen nach einer Beförderung, einem Umzug oder einem Urlaub in eine Depression.

Dabei können auch genetische Faktoren eine Rolle spielen. Wenn nahe Verwandte unter Depressionen leiden, erhöht sich das Risiko, selbst zu erkranken. Wie verschiedene Einflussfaktoren die Entstehung einer Depression begünstigen, kannst Du in diesem Schaubild sehen:

Treten mehrere dieser Symptome gleichzeitig und über einen längeren Zeitraum auf, dann solltest Du einen Arzt aufsuchen, Dich Deinen Eltern anvertrauen oder Deine Freunde um Hilfe bitten.

Die Diagnose einer Depression wird anhand der Kriterien des ICD-10 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten & verwandter Gesundheitsprobleme) gestellt. Wie das genau geht, erfährst Du hier.

dosierung bupron sr bei insulinresistenz

Vortäuschen von psychischen Beschwerden bei Rentenbegehren

Relativ häufig haben Psychiater sich mit der Frage zu beschäftigen, ob das Ausmaß der Beschwerden im Rahmen einer sog. sozialmedizinischen Beurteilung der Arbeitsfähigkeit bzw. Leistungsfähigkeit wirklich berechtigt ist. Hierbei geht es weniger um das Vortäuschen einer Erkrankung, sondern vielmehr steht die Frage im Vordergrund, ob die Beeinträchtigungen wirklich eine Arbeitsfähigkeit ausschliessen.

Letztlich muss man dabei häufig feststellen, dass die rechtlichen Bestimmungen bzw. Regelungen für die Gutachten vielen Patienten unfair erscheinen. Für den Arzt steht aber gar nicht so sehr die Anzahl der Symptome im Vordergrund, sondern vielmehr der Einfluss im Alltag und Beruf. Und hier gelten gerade bei Langzeitarbeitslosigkeit Bestimmungen, die für die Patienten ungerecht erscheinen.

Nicht verwechseln sollte man daher die Krankheitssimulation von anderen psychischen bzw. psychosomatischen Erkrankungen (z.B. Menschen mit krankheitsbezogenen Ängsten = Hypochondrie oder aber schweren Persönlichkeitsstörungen oder Dissoziativen Störungen). Hier ist dem Patienten häufig nicht klar, dass er nicht unter einer körperlichen Erkrankung, sondern unter einer komplexen psychischen Problematik leidet.

Eine weitere Besonderheit tritt beim gleichzeitigen Vorliegen einer antisozialen Persönlichkeitsstörung vor, wo die Betroffenen ohne Unrechtsbewusstein Lügen bzw. falsche Symptome vortäuschen können (z.B. um einer etwaigen Inhaftierung zu entgehen).

Es kann ganz unterschiedliche Arten der Simulanten geben. Einige täuschen komplett Symptome ohne jeglichen Beschwerdehintergrund vor. Andere übertreiben Beschwerden oder nutzen bestimte Beschwerden als Ausrede (Vermeidung). Hierzu kann auch das Angeben von bestimmten körperlichen oder psychischen Beschwerden gehören, damit andere Erkrankungen wie etwa eine Sucht nicht entdeckt werden (Dissimulieren).

Üblicherweise bringen Simulanten eine gewisse Fantasie mit, wenn es um das Vortäuschen einer Krankheit geht. Häufig geben sie mehrere (allerdings selten aus medizinischer Sicht logisch zusammenhängende) Beschwerden an. Der Patient behauptet also in diesem Fall, an Symptomen zu leiden, die nicht vorhanden sind (und auch so gar nicht auftreten könnten).

Der Weg nach innen

Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!

  1. Die Kirche ist ein Ort der Ruhe und Besinnung. Unsere Gesellschaft ist gut beraten, wenn sie solche Orte pflegt.
  2. In Seelsorge und Beratung der Kirche wird der ganze Mensch ernst genommen.
  3. Wo immer Menschen hinkommen oder hinziehen, treffen sie auf die weltweite christliche Gemeinschaft. Dazu kann jede und jeder beitragen.
    unbekannt (Verlag Norman Rentrop http://www.normanrentrop.de )

Theresia von Avila

Die Grundgebete der christlichen/katholischen Kirche und andere, weniger bekannte Gebete finden sich unter Glaube und Kirche im Internet; Zitate zum Thema Gebet in der Zitatsammlung Gott und die Welt in Zitaten.

Münchhausen-Syndrom: Krank sein wollen als Krankheit

Sie erzählen unglaubliche Geschichten, erfinden Krankheiten und verletzen sich selbst. All das nur, um ins Krankenhaus zu kommen. Denn dort bekommen Menschen mit Münchhausen-Syndrom die Aufmerksamkeit, die sie so dringend brauchen.

Lebensfrohe Geister können es sich nur schwer vorstellen: Es gibt tatsächlich Menschen, die scheinbar unbedingt krank sein wollen und Spitalsaufenthalte anstreben. Auf dem Weg zu diesem Ziel scheuen sie teilweise sogar vor Selbstverletzungen nicht zurück und nehmen unnötige, auch schmerzhafte Untersuchungen und Therapien gerne in Kauf. Als Münchhausen-Syndrom (artifizielle Störung, Artefaktkrankheit) bezeichnet man diese psychische Störung ungeklärter Ursache. Mit den fröhlichen Geschichten seines Namensgebers, dem “Lügenbaron“ Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, hat das eigenartige Gebaren aber wenig zu tun. Ebenso wie dessen unterhaltsame Storys dient das gesundheitsschädigende Verhalten der Patienten mit Münchhausen-Syndrom jedoch der Erlangung von Aufmerksamkeit, auch wenn dabei die Wahrheit auf der Strecke bleibt.

Einfach nur Simulanten sind Menschen mit Münchhausen-Syndrom trotzdem nicht, denn ihre Täuschungsmanöver sind Ausdruck eines krank- und zwanghaften unbewussten psychischen Drangs, nicht einer wohl überlegten, berechnenden Taktik mit klar definiertem Ziel (z.B. Frühpensionierung).

Patient sein wollen – das ist vordergründig das Bestreben von Menschen mit Münchhausen-Syndrom. Sie erreichen es mittels Vortäuschung, Verstärkung oder sogar mutwilliger Erzeugung von Krankheitszeichen. Diese Manipulationen lösen oft die Veranlassung zahlreicher kostspieliger diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen aus, die dicke Krankenhausakten – meist mehrerer Kliniken – füllen. Das Spital wird für Münchhausen-Patienten quasi zur “Ersatzheimat“.

In puncto Einfallsreichtum beim Vortäuschen von Krankheiten lassen die – oft medizinisch versierten und in entsprechender Fachliteratur kundigen – Münchhausen-Patienten nichts zu wünschen übrig. Von Magen-Darm-Erkrankungen, Hautproblemen über Wirbelsäulen-Beschwerden, Anfallsleiden und Gangstörungen bis hin zum Herzinfarkt oder Wahnvorstellungen – die Palette an Symptomen ist groß. Wobei bevorzugt körperliche Beschwerden vorgespiegelt werden, denn seelische bergen die “Gefahr“, bei einem professionellen Kenner der eigentlichen Störung, also einem Psychologen, Psychotherapeuten oder Facharzt für Psychiatrie zu landen und enttarnt zu werden. Auch in der Fälschung von Laborwerten (z.B. Blutbeimengungen in Stuhl oder Urin, künstlich herbeigeführte Unterzuckerung usw.) Krankheitszeichen (z.B. Fieberthermometer erwärmen) und medizinischen Unterlagen sind vom Münchhausen-Syndrom Betroffene Meister.

Verwunderlich erscheint, dass ihre Manipulationen häufig recht lange nicht vom medizinischen Personal durchschaut werden. Hier gehen raffinierte Strategien der Münchhausen-Patienten und das stressgeplagte, zugleich übervorsichtige Medizinsystem Hand in Hand. Die Patienten wissen, wie sie Beschwerden glaubhaft schildern und überzeugend präsentieren sowie stattgehabte Erkrankungen geschickt einflechten müssen, um potenzielle Behandler dazu zu bringen, sie nicht abzuwimmeln, sondern weiterführende Untersuchungen zu veranlassen. Und sie verfügen über genug Erfahrung, wann (stressreiche Episoden), wodurch und wo es am besten gelingt, in ein Spital aufgenommen zu werden. Da Ärzte eine Erkrankung kaum vollständig ausschließen können und sie ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzen wollen und dürfen, geben sie dem Begehren der Münchhausen-Patienten meist nach. Letztere suchen schlauerweise nicht immer denselben Doktor respektive nicht ständig das gleiche Krankenhaus auf, brechen aber eine Behandlung meistens ab, wenn ein Mediziner den Verdacht auf eine psychische Erkrankung äußert.

Genügt die Schilderung von Symptomen nicht oder wollen sie einen Beweis für ihr Krankseins erbringen, greifen Menschen mit Münchhausen-Syndrom sogar zum Äußersten. Sie führen Selbstschädigungen durch, die teilweise trickreich, teilweise grausam anmuten. Medikamente werden missbraucht, um Krankheitszeichen (z.B. Einnahme von Schilddrüsenhormonen zur Vortäuschung einer Schilddrüsenüberfunktion, Spritzen von Insulin zwecks Unterzuckerung) auszulösen, was gefährlich bis lebensbedrohlich sein kann. Oder die hoffnungsvollen Patienten legen im wahrsten Sinn des Wortes Hand an sich, indem sie beispielsweise Hautleiden hervorrufen durch das Aufbringen von aggressiven Substanzen (z.B. Säuren, Laugen) oder Einspritzen schmutziger Lösungen (z.B. Spülwasser), durch intensives Reiben zur Schaffung von Blutergüssen oder Strangulationen zur Erzeugung eines Lymphstaus. Auch hier sind dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt.

Eine besondere Rolle bei vielen dieser Manöver spielt Blut. Selbst herbeigeführte Blutungen oder Aderlässe verursachen eine Blutarmut. Eingebrachtes Eigen- oder auch Fremdblut, ja selbst zugefügte Verletzungen simulieren Scheiden-, Blasen- oder Darmblutungen. Ebenso wenig verschont von Manipulationen bleiben Operationsnarben, was gewöhnlich in einer “unerklärlichen“ und damit abklärungswürdigen Wundheilungsstörung endet.

Es geht oft lange gut – das “Spiel“ mit den behaupteten oder provozierten Krankheitszeichen und den begehrten nachfolgenden Spitalsaufenthalten. Doch irgendwann fällt es meist auf, dass hier etwas nicht stimmt. Hinweise auf einen Münchhausen-Patienten können sein:

bupron sr ohne rezept in apotheke

Ich bin aber jetzt krank, was soll ich tun?
Wichtig ist, wie bei jeder Krankheit, sich selbst über die Krankheit zu informieren. Warum bin ich erkrankt, was waren die Auslöser, wie kann ich mich vor selbstverletzenden Attacken schützen, wie kommt mein soziales Umfeld damit klar?

Unter dem Begriff Ausschlag sind viele unterschiedliche Formen des Ausschlages zusammengefasst und können sich maßgeblich unterscheiden. Die bekanntesten Ausschläge sind allgemein sichbare Hautausschläge.

Als Ausschlag wird eine Rötung der Haut bezeichnet - es kann sich dabei um einzelne rote Punkte oder eine flächendeckende Rötung handeln. In der medizinischen Fachsprache ist dies als Exanthem bekannt. Ausschlag kann an allen Teilen des Körpers auftreten und teilweise auch auf die Schleimhäute übergreifen.

In vielen Fällen fühlt sich die betroffene Stelle des Körpers warm an, Ausschlag kann auch jucken oder ziehende Schmerzen verursachen. In besonders schweren Fällen kommt es durch den Ausschlag auch zum Eitern der betroffenen Hautstelle, die sich dadurch weiter entzündet.

Ausschlag tritt häufig als Immunreaktion des Körpers auf. Dementsprechend ist er ein erstes Anzeichen für eine Allergie beim Menschen. Auf diesem Prinzip beruhen viele Allergietests: Dabei wird der zu testende Stoff auf die Haut aufgebracht, die Allergie gilt als bestätigt, wenn sich Ausschlag bildet. Allergiebedingter Ausschlag kann entweder völlig schmerzlos sein oder aber leicht jucken.

Auf ähnliche Art und Weise stellt sich Ausschlag ein, der das Ergebnis einer Arzneimittelunverträglichkeit ist. Bevor man ein neues, unbekanntes Medikament einnimmt, sollte man sich daher immer den Beipackzettel durchlesen, da dort vermerkt ist, ob Ausschlag als Nebenwirkung auftreten kann. Er kann entweder eine Immunreaktion des Körpers sein oder als empfindliche Antwort auf ein hochwirksames Präparat auftreten.

Eine Reihe von Erkrankungen, die besonders häufig im Kindheitsalter auftreten, sorgen ebenfalls für charakteristischen Ausschlag an verschiedenen Körperstellen. Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach und das Drei-Tage-Fieber sind die Erkrankungen, die am häufigsten mit Ausschlag der Haut assoziiert werden. Je nach Erkrankung nimmt er ein charakteristisches Aussehen an. Bei Windpocken kommt es beispielsweise zu den bekannten roten, erhobenen, juckenden Stellen auf der Haut, Röteln verursachen gepunkteten, rötlichen Hautausschlag. Unter anderem kommt Ausschlag im Sekundärstadium der Syphilis vor, deren Hauptsymptom er darstellt.

Unter anderem tritt Hautausschlag auf, wenn die Haut auf ein Pflegeprodukt nicht gut reagiert. Es kann sich dabei um eine allergische Reaktion handeln, aber auch um eine einfache Abwehrreaktion empfindlicher, gereizter Haut.

Ein Exanthem, griechisch für "ich blühe auf", ist ein Hautausschlag akuten Ausmaßes. Oft tritt er bei infektiösen Krankheiten auf. Typische Vertreter sind Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach und Typhus. Weiterhin kann ein Exanthem Ursache für eine Unverträglichkeit bestimmter Medikamente sein. Auch bei Syphilis tritt ein Exanthem als Hauptsymptom im Sekundärstadium auf.

Bei einem Scarlatiniformen Exanthem ist der Racheninnenraum tiefrot. Die Gaumenmandeln sind stark geschwollen. Im späteren Verlauf erscheinen weißliche Beläge in Form von Flecken. Zunächst ist die Zunge weiß belegt. Nach kurzer Zeit verschwinden die Beläge. Dafür erscheinen jedoch gut sichtbare, glänzend rote Geschmacksknospen. Man nennt diese Erscheinung auch Himbeer- oder Erdbeerzunge.

Dennoch sagt dieser Befund noch nichts darüber aus, ob der an Scharlach erkrankt ist, wie es jedoch oft die Regel ist. Auch andere Erkrankungen, im speziellen die verschiedensten Viruskerkrankungen oder allergische Reaktionen auf Medikamente, weisen einen solchen Ausschlag auf oder sind dessen Folge.

Ein Enanthem ist ein Ausschlag der Schleimhäute. Allerdings ist diese Form des Ausschlages flächenhaft oder fleckig. Besonders im Mund- und Rachenbreich tritt dieser Ausschlag bei bestimmten Infektionskrankheiten auf.

Die Ursache eines Hautausschlages (Exanthem) sollte zwecks baldiger Behandlung rasch diagnostiziert werden. Der Arzt wird zunächst die Stelle erfragen, an der das Exanthem zuerst aufgetreten ist.

Außerdem erkundigt er sich nach Vorerkrankungen, anderen Beschwerden (z. B. Fieber, Husten oder Übelkeit), Medikamenteneinnahmen und möglicherweise infektiösen Kontakten zu Kranken. Zur Hautuntersuchung benutzt der Arzt Spatel und Vergrößerungslupe und führt ggf. Biopsien, Allergietests und Blutuntersuchungen durch.

Virusinfektionen treten häufig zuerst am Kopf auf und breiten sich dann teilweise großflächig aus. Das „seborrhoische Ekzem“ zeigt sich dagegen nur im Gesicht. Als Nebenwirkung von Medikamenten verbreitet sich das "Arzneimittelexanthem" vom Bauch ausgehend über den Körper.

Unbehandelter Ausschlag kann sich über weitere Hautareale ausdehnen. Besonders Erwachsene nehmen Ausschläge manchmal nicht ernst und lassen sie deswegen nicht behandeln - um dann am Folgetag die böse Überraschung zu bemerken. Weiterhin kann der Ausschlag tiefere Schichten der Haut erreichen, dort zu Entzündungen führen und zu sichtbaren Rissen an der Hautoberfläche führen.

Je nach Ursache kann sich der Ausschlag zu einem eitrigen Hautbild entwickeln, was erstens nicht nur unschön aussieht sondern zweitens auch weiteren Keimen Tür und Tor öffnet. Bei einem eitrigen Ausschlag kann es deswegen zu sogenannten opportunistischen Infektionen der Haut kommen, die ihren angegriffenen Zustand ausnutzen und sich einnisten, wenn das Immunsystem sich nicht mehr gegen sie wehren kann. Bei einem komplizierten Ausschlag kann die Heilung danach beeinträchtigt sein und es kann passieren, dass Narben auf der Haut zurückbleiben.

Manchmal verschwinden diese mit der Zeit oder werden zumindest so blass, dass sie nur bei genauem Hinsehen zu erkennen sind. Wenn die Narbenbildung nach einem schweren Ausschlag aber an einer immer sichtbaren Stelle wie dem Gesicht passiert ist, stellt das ein kosmetisches Problem für den Betroffenen dar. Um eine schnelle und unproblematische Heilung der Haut zu gewährleisten, sollte ein Ausschlag deswegen immer ernst genommen und durch einen Haus- oder Hautarzt untersucht werden.

Die Haut wird im Allgemeinen als das größte Organ des menschlichen Körpers bezeichnet. Es überrascht deshalb nicht, dass Reaktionen jedweder Art besonders häufig sind. Deshalb ist die Entscheidung, wann ein Arzt aufgesucht werden soll, nicht immer leicht. Es ist eine Abwägung unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände des Einzelfalls durchzuführen. Denn nicht selten dürfte ein Ausschlag auf eine bloß harmlose Unverträglichkeit hinweisen. Vor allem wenn Waschmittel oder Cremes zu Hautreaktionen führen, reicht es das Produkt zu wechseln. Der Ausschlag bildet sich dann eigenständig zurück, sodass ein Arztbesuch nicht zwingend ist.

Da allerdings auch einige Infektionskrankheiten zu Reaktionen der Haut führen können, ist bei Ausschlägen, die zusammen mit anderen Symptomen auftreten, besondere Vorsicht geboten. In derartigen Fällen darf mit einem Arztbesuch nicht gezögert werden. Auch bei länger andauernden Ausschlägen ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen.

Darüber hinaus sollte medizinischer Rat bei einem Ausschlag in Anspruch genommen werden, wenn die Hautreaktion plötzlich und ohne Vorwarnung auftritt, weitere Symptome bekannt sind oder sich ein bestehender Ausschlag verschlimmert, verbreitert bzw. sonst verändert.

Bei Babys und Kindern darf nicht gezögert werden, weil das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Es ist ein Kinderarzt (Pädiatrist) aufzusuchen, um die Ursachen des Ausschlags zu identifizieren und eine Behandlung einzuleiten. Bei Erwachsenen reicht zumeist der Besuch beim Hausarzt aus. Dieser kann bei Bedarf an einen Hautarzt (Dermatologen) verweisen.

Bei jeder Form eines Ausschlages ist umgehend ein Arzt zu konsultieren. Bei einigen Formen des Ausschlags steht die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung im Vordergrund. Das ist beispielsweise bei der Syphilis der Fall, aber auch bei Scharlach und anderen gefährlichen Krankheiten. Der Ausschlag kann symptomatisch behandelt werden, wenn er starke Schmerzen bereitet oder besonders unangenehm ist.

In anderen Fällen wird vor allem der Ausschlag selbst behandelt. Bei Windpocken wird dem Patienten eine spezielle Lotion verschrieben, die er auf die Haut auftragen muss, um das Jucken zu lindern. Andernfalls entstehen durch unwillkürliches Kratzen Narben und Einbuchtungen auf der Haut, die noch Jahrzehnte später zu sehen sind. In der Regel wird Ausschlag mit einer Kombination aus beiden Methoden behandelt.

Ein Ausschlag kann an vielen Stellen des Körpers auftreten. Nur in wenigen Fällen ist dabei die Beratung und Behandlung durch einen Arzt notwendig. Meistens handelt es sich beim Ausschlag um eine allergische Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Lebensmittel oder einen äußeren Einfluss auf die Haut. Wenn der Verursacher nicht mehr eingenommen oder auf die Haut aufgetragen wird, verschwindet der Ausschlag in der Regel innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden. bei diesem Prozess kann die Haut auch durch beruhigende Cremes unterstützt werden.

Sollte der Ausschlag nicht von alleine innerhalb weniger Tage abgeklungen sein, so kann ein Arzt um Rat gebeten werden. Dieser kann einen Allergietest durchführen, damit dem Betroffenen klar wird, wodurch der Ausschlag ausgelöst wurde. In diesem Fall kann der Ausschlag auch mit Medikamenten behandelt werden. Nach der Behandlung mit Medikamenten verschwindet der Ausschlag komplett, es bleiben in der Regel auch keine Narben übrig.

Sollte der Ausschlag aufgrund von mangelnder Körperhygiene entstehen, so wird er nur dann verschwinden, wenn der Betroffene die Hygiene verbessert. In diesem Fall können auch Entzündungen und Juckreiz auf der Haut entstehen.

Sollte der Ausschlag lange auf der Haut anwesend sein, kann es vorkommen, dass dadurch Narben auf der Haut zurückbleiben.

bupron sr im laden kaufen

Ich sollte vlt auch noch dazu sagen, dass ich sehr dünn bin ( 1,65m - ca. 50kg)

Guten Tag zusammen, habe folgendes Problem:

Immer wenn irgendwo eine Grippewelle umgeht fange ich mir zu 100% eine ein.

Und zwar ist das komische dass der Krankheitsverlauf bei mir fast immer komplett identisch ist:

Nase ist zu und ich habe Hals, Glieder und Kopfschmerzen!

Das geht dann so 5-7 Tage wo ich auch flach liege (manchmal mit Fieber),

währenddessen kommt dann auch irgendwann Husten dazu und während der Halsschmerz langsam abklingt wandert alles zu den Bronchien wo ich dann nochmal mindestens 5-7 Tage mit einer Bronchitis kämpfe.

Soll heißen ein "normaler" Grippaler Infekt dauert bei mir schon mal gut und gerne 14 Tage. Danach dauert es nochmal ne gute Woche (eher 10 Tage) bis ich mich wieder fit genug fühle um Sport zu machen.

Zu meiner Person: Ich bin männlich 30 Jahre alt und habe früher sehr viel Sport gemacht. Mittlerweile ist es etwas weniger geworden (1-2mal die Woche) da ich Nachtschicht in der Produktion arbeite und mein Beruf mich körperlich richtig heftig fordert. Ich habe vor einem halben Jahr mit Boxen angefangen und habe früher ein paar Jahr lang MMA trainiert.

Ich supplementiere Whey Protein nach dem Sport, Casein vor dem Schlafengehen und zusätzlich noch hochdosiertes Multivitamin, Zink und Glutamin an Trainingstagen bzw. im Winter regelmäßig.

Ich ernähre mich ausgewogen und vernünftig, vitaminreich und Ballaststoffreich.

Ich trinke ausschließlich Wasser.

Ich hoffe das waren jetz nicht zu viele Infos, aber ich bin wirklich verzweifelt was mein Immunsystem angeht.

Gibt es irgendwas wirksames was mein Immunsystem stärken kann?!

Man liest immer überall die gleichen Tipps und nichts zeigt Wirkung.

Eigenblut-Therapie scheidet aus, da mir das Risiko zu groß ist und die Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen.

Die Diagnostik in der ICD-10 unterscheidet zwischen einer manischen Störung (Manie), bei der nur manische Phasen auftreten und einer manisch-depressiven bzw. bipolaren Störung, bei der im Krankheitsverlauf manische und depressive Phasen auftreten.

In der ICD-10 werden drei Schweregrade der Manie unterschieden:

  • Hypomanie (F30.0)
  • Manie ohne psychotische Symptome (F30.1)
  • Manie mit psychotischen Symptomen (F30.2)
    • mit synthymen psychotischen Symptomen (F30.20)
    • mit parathymen psychotischen Symptomen (F30.21)

Folgende Symptome sind besonders charakteristisch für die manische Störung:

  • gehobene Stimmung
  • Steigerung in Ausmass und Geschwindigkeit der körperlichen und psychischen Aktivität

Die diagnostischen Kennzeichen für Hypomanie und Manie in der ICD-10 lauten wie folgt:

  • Für die Hypomanie (F30.0)
    • anhaltende leicht gehobene Stimmung
    • gesteigerter Antrieb und gesteigerte Aktivität
    • gewöhnlich ein auffallendes Gefühl von Wohlbefinden und körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit
    • gesteigerte Geselligkeit
    • gesteigerte Gesprächigkeit
    • übermässige Vertraulichkeit
    • gesteigerte Libido
    • vermindertes Schlafbedürfnis
    • Beeinträchtigung der Konzentration und Aufmerksamkeit
    • übertriebene Geldausgaben

Anstatt der positiven, euphorischen Veränderungen können auch Reizbarkeit, Selbstüberschätzung und flegelhaftes Verhalten vorhanden sein das Ausmass der Veränderungen ist auffällig, aber nicht so ausgeprägt, dass vollständige Arbeitsunfähigkeit oder ausgeprägte soziale Ablehnung resultiert oder grössere Verschuldungen auftreten. Eine deutliche Beeinträchtigung der Berufstätigkeit und der sozialen Aktivität sowie vermehrte Geldausgaben sind dagegen mit dieser Diagnose vereinbar. Die Dauer beträgt mindestens mehrere Tage

„Wenn eine kurze hypomanische Phase nur als Einleitung oder Nachwirkung einer Manie (F30.1 und F30.2) auftritt, soll sie nicht getrennt diagnostiziert werden.“ (ICD-10, S. 133)

bupron sr in der tschechien kaufen

Fehlbehandlung durch Stimulanzien wie Methylphenidat oder Modafinil können die Symptome der Hypomanien und Manien verstärken, was zu temporär ungünstigen Zuständen bis zu physischen Schädigungen führen kann. Gegenüber rein unipolar Depressiven besteht bei bipolar erkrankten Jugendlichen ein höheres Suizidrisiko.

Bipolare Störungen sind schon seit langem bekannt. Erste Schriftzeugnisse aus der Antike belegen bereits die Kenntnis der beiden Zustände, zunächst als gesonderte Krankheiten durch den berühmten Arzt Hippokrates von Kós. Bereits einige Jahrhunderte danach erkannte Aretaeus von Kappadokien die Zusammengehörigkeit von Depression und Manie.

Hippokrates von Kós beschrieb im 5. Jahrhundert v. Chr. die Melancholie (entspricht der heutigen Depression). Er nahm an, dass sie durch einen Überschuss an „schwarzer Galle“ entstehe, die von der organisch erkrankten Milz ins Blut ausgeschieden werde, den gesamten Körper überflute, ins Gehirn eindringe und Schwermut verursache. Mit dieser Vorstellung ist das griechische Wort Melancholia eng verzahnt (griechisch: μελαγχολια von μελας: melas: „schwarz“, χολη: cholé: „Galle“). Hippokrates verwendete auch bereits den Ausdruck Mania (Manie), um einen Zustand der Ekstase und Raserei zu beschreiben. Diese Bezeichnung (griech. μανία: manía: Raserei) hielt sich seitdem bis heute in der Wissenschaft. Statt des griechischen Wortes „Melancholie“ wird heute das Fachwort „Depression“ für den anderen Extrempol dieser Erkrankung verwendet, das aus der lateinischen Sprache stammt (lat. depressio „Niederdrücken“).

Der griechische Arzt Aretaeus von Kappadokien vermutete ähnliche körperliche Ursachen, erkannte aber bereits im 1. Jahrhundert nach Christus eine Zusammengehörigkeit der beiden extremen Zustände, die als Gegenpole so weit auseinander liegen und beschrieb somit als erster die bipolare Störung: Meiner Ansicht nach ist die Melancholie ohne Zweifel Anfang oder sogar Teil der Krankheit, die Manie genannt wird… [11] Die Entwicklung einer Manie stelle eher ein Zunehmen der Krankheit dar als einen Wechsel in eine andere Krankheit.

Das Konzept des Aretaeus von Kappadokien, das im Mittelalter und der Frühen Neuzeit in Vergessenheit geraten war, wurde im 19. Jahrhundert wieder aufgegriffen: Jean-Pierre Falret beschrieb im Jahr 1851 „la folie circulaire“ (= zirkuläres Irresein) als einen Wechsel von Depressionen, Manien und einem gesunden Intervall, Jules Baillarger drei Jahre später sein Konzept der „folie à double forme“ als unterschiedliche Erscheinungsformen derselben Krankheit, wobei nicht unbedingt ein freies Intervall zwischen diesen beiden Extremzuständen liegen muss.

Der deutsche Psychiater Emil Kraepelin nannte 1899 diese Erkrankung des „circulären Irreseins“ auch „manisch-depressives Irresein“, wobei er auch schon Mischzustände erkannte, bei denen manische und depressive Symptome gleichzeitig vorkommen. Auch für Kraepelin waren Manien und Depressionen Ausdrucksformen ein- und derselben Krankheit. [12]

Bei der nationalsozialistischen „Vernichtung unwerten Lebens“, die von mehreren Psychiatern unterstützt – in einigen Fällen auch angestoßen – wurde, wurden Manisch-Depressive („zirkulär Irre“) als „erbkrank“ eingestuft, zwangssterilisiert oder – dann mit der Diagnose „Schizophrenie“ – in den Vergasungs-Anstalten der „Aktion T4“ ermordet.

1949 traf Karl Kleist eine erbbiologische Unterscheidung unipolarer und bipolarer Krankheitsformen und 1966 unterschieden Jules Angst und Carlo Perris bipolare Erkrankungen und unipolare Depressionen. „Bi-“ ist eine Vorsilbe lateinischen Ursprungs mit der Bedeutung „zwei“, unter „Pol“ versteht man eines von zwei (äußersten) Enden. Das eine Ende wird hierbei als das extreme Gegenteil des anderen betrachtet.

Wie bei anderen Krankheiten gibt es leichte oder schwerere Verläufe. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser. Mit Erkennen der Frühwarnzeichen und Gegensteuern und Medikation kann man ein erfülltes Leben führen. Bei einem großen Teil der Patienten wird die berufliche und soziale Mobilität nicht wesentlich beeinträchtigt.

Bipolare sind in ihrem Alltag durch ihre Krankheit starken Beeinträchtigungen und Leiden ausgesetzt. Aber auch Angehörige haben stark zu leiden:

  • unter „Fremdgehen“ oder finanziellem Ruin und/oder
  • distanzlosem, ruhelosem oder auffälligem Verhalten im Rahmen einer Manie und/oder
  • unter der Berufsunfähigkeit und/oder
  • unter dem Ausfall partnerschaftlich-unterstützender Verhaltensweisen bei Depressionen und der zermürbenden Wiederkehr solcher Phasen und/oder
  • noch verstärkt durch Komorbidität wie Alkoholmissbrauch und/oder
  • durch die Stigmatisierung.

Wenn psychisch Kranke eine akute Bedrohung oder Gefährdung für sich und/oder andere darstellen, können sie auch gegen ihren Willen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden, entweder im Kontext einer öffentlich-rechtlichen Unterbringung bei Gefahr im Verzug oder im Zusammenhang einer betreuungsrechtlichen Unterbringung, die im Vorfeld beim Vormundschaftsgericht beantragt und von einem unabhängigen psychiatrischen Gutachter, der vom Gericht beauftragt wird, befürwortet werden muss. Der zuständige Richter des Vormundschaftsgerichtes hat im Vorfeld einer Unterbringung gegen den Willen des Betroffenen die Pflicht, diesen persönlich anzuhören. Ist die Unterbringung im Wege der einstweiligen Anordnung erfolgt, ist die Anhörung kurzfristig nachzuholen. Da die Manie für Betroffene persönlich eine Hochphase der Gefühle bedeutet, weigern sie sich häufig, freiwillig Medikamente einzunehmen, die diese Hochphase bekämpfen würden. Wenn die strengen Voraussetzungen, die der Gesetzgeber an eine Zwangsunterbringung stellt, die ja eine massive Einschränkung der Freiheitsrechte bedeutet, nicht erfüllt sind, müssen oft Angehörige die Krankheitsphase „aussitzen“, was mehrere Wochen dauern und von gravierenden psychosozialen Problemen begleitet sein kann. Hilfen bieten in diesem Fall sozialpsychiatrische Dienste, Angehörigengruppen oder auch der Allgemeine Sozialdienst des zuständigen Jugendamtes an.

Kinder und Jugendliche leiden beispielsweise darunter, dass Mütter oder Väter in ihren Krankheitsphasen ganz oder teilweise bei der Erziehung und im Haushalt ausfallen. Für Kinder kann es schwierig sein zu verarbeiten, dass ein Elternteil während der Krankheitsphase nicht dem Rollenbild, das üblicherweise mit der Rolle der Mutter oder des Vaters verknüpft ist, entspricht. Ängste, die Krankheit geerbt zu haben, treten häufig auf und erfordern professionelle Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit der Krankheit des Elternteils und der Bedeutung der Krankheit im eigenen Leben. Als sehr wichtig hat sich erwiesen, dass Angehörige, die häufig so sehr unterstützend tätig sein müssen, nicht vergessen immer wieder auch einmal an sich zu denken. Positiv und entlastend haben sich psychotherapeutische Schonräume erwiesen, in denen Angehörige ermutigt werden, auch negative Emotionen dem kranken Familienmitglied gegenüber sich selber einzugestehen und in der therapeutischen Situation auszudrücken.

Die Betroffenen haben nicht nur mit den Problemen zu kämpfen, dass sie oft die Unterstützung der Freunde und der Familienmitglieder verlieren, sondern dass sie aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Gegen die Diskriminierung kämpfen zahlreiche Prominente, die selber erkrankt sind und zu ihrer Erkrankung stehen und öffentlich darüber sprechen. Es gibt auch Projekte, die diesen oft sehr kreativen Leuten helfen sollen, Selbstvertrauen zu gewinnen und so ihre Anerkennung in der Gesellschaft zu erkämpfen. Ein solches Projekt war z. B. in Deutschland »BipolArt« von Magdalena Maya Ben, das unter der Schirmherrschaft von Kay Redfield Jamison 2005 mit einer Internetplattform wirkte.

Für Bipolare ist das Thema Vorsorgevollmacht von entscheidender Bedeutung. In einer "normalen"-Phase sollte man sich bereits klar werden, was man im Falle einer Eigen- oder Fremdgefährdung wünscht. Als Muster für diese Willenserklärung kann man sich an der Bochumer Willenserklärung orientieren.

Während einer Manie kommt es schnell zu einem seelischen Chaos. Durch die Überdrehtheit während dieser Phase richten Betroffene Schaden an und sind nicht mehr in der Lage, Vernünftiges zu leisten. Depressionen und gemischte Episoden, die bei bipolar Erkrankten besonders quälend sind, werfen Betroffene regelrecht aus der Bahn und lähmen diese. Rechtsgeschäfte, die im Kontext einer manischen Phase zum Schaden des Betroffenen von diesem getätigt worden sind, können bei festgestellter Geschäftsunfähigkeit rückgängig gemacht werden (z. B. der Abschluss mehrerer Mietverträge oder der Kauf mehrerer Kraftfahrzeuge, die nicht benötigt werden).

Die Kreativitätsschübe erfolgen vorwiegend in der hypomanen Phase. Durch moderne Behandlungsmethoden (Medikation, Therapien wie kognitive Verhaltenstherapie, Gestaltungstherapie, Kreativ-Atelier, manchmal auch nur einfache Betreuung als Ausgleich für evtl. erlittene Schockerlebnisse in der Kindheit und Jugend) kann die Kreativität meist erhalten bleiben, so dass sie als positiver Aspekt dieser schlimmen und zerstörerischen Krankheit wirken kann.

Manisch-depressive Menschen sind in ihrem manisch anmutenden Arbeiten bei entsprechender Therapie und Betreuung dann zu Werken fähig, die Menschen ohne manische Erfahrung oftmals für unmöglich halten. Visionen zu verwirklichen setzt in diesem Sinn allgemein einen manischen Antrieb voraus. Die kreative Umsetzung der manisch anmutenden Energie ist somit jeweils ein Glücksfall und ist in diesem Sinne auch anzustreben, wobei dann die körperliche Konstitution wiederum Grenzen setzt, z. B. Sehnenscheidenentzündungen an Armen und Händen oder Rückenbeschwerden.

dosierung plendil forte