celexa kaufen karlsruhe

Die Deutsche PSP-Gesellschaft kooperiert in Zukunft mit dem Verein Parkinson Nurses und Assistenten e.V. um auch die Versorgungssituation der an einer atypischen Parkinsonerkrankung Betroffener wie PSP, MSA und CBD zu verbessern.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

In unseren Akut- und Rehabilitationskliniken bieten wir Diagnostik und.

Bei uns finden Sie individuelle therapeutische Angebote in ihrer.

Schmerzfrei, beweglich und mobil: Wir behandeln alle Erkrankungen,.

In unseren Abteilungen für Innere Medizin setzen wir ein ganzheitliches.

Im Bereich HNO bieten wir eine Spezialisierung auf Wiederherstellung der.

Unsere Patienten profitieren von den neuesten Erkenntnissen der.

Diese Auflistung zeigt die vollständigen Veröffentlichungen zu Krankheiten, die in den Wicker-Kliniken behandelt werden. Da mehrere Kliniken zu einzelnen Themen Publikationen anbieten, können Begriffe mehrfach aufgelistet sein.

Was ist ein de Quervain Krankheit?

Unmittelbar vor dem Handgelenk – stellen Sie sich eine Verlängerung vom Daumen zum Unterarm vor – liegt ein tunnelartiger Kanal. Durch diesen Kanal verlaufen mehrere Sehnen zum Daumen.

In der Regel verlaufen in diesem Kanal zwei Sehnen. Selten kommt es auch einmal vor, dass dieser Kanal drei oder sogar vier Sehnen enthält.

Bei einer de Quervain`schen Erkrankung ist dieser Kanal verengt. Bei Bewegung des Daumens müssen diese Sehnen durch den Kanal.

Bei Verengung des Kanals kommt es hier zu Reibungen der Sehnen mit den Kanalwänden. Hierdurch entsteht ein starker Schmerz.

Wie entsteht dieses Krankheitsbild?

Hier kommt eine Vielzahl von einzelnen Ursachen in Betracht:

Oft berichten die Betroffenen, dass die Schmerzen eine ungewohnte Anstrengung vorausgegangen sei: (z.B. Gartenarbeiten, langes Tragen, langes Fahrrad- oder Motorradfahren, intensives Tennis- oder Golfspielen. )

Aber auch Erkrankungen der Sehnenscheide bei entzündlicher oder rheumatischer Grundkrankheit können zu einen Entzündung der Sehnenscheiden (de Quervain Krankheit) führen. Die de Quervain'sche Krankheit kann auch im Rahmen einer Berufskrankheit 2101 (BK-2101) entstehen.

Das Krankheitsbild wird vom Arzt als Sehnenengpass-Syndrom oder als Tendovaginitis stenosans de Quervain bezeichnet.

Wie erkennt der Arzt eine de Quervain`sche Erkrankung?

In der Regel ist für den erfahrenen Handchirurgen die de Quervain`sche Erkrankung leicht zu erkennen.

Die starke Verdickung im Bereich des Kanals (1. Streckerfach) ist äußerlich vielfach schon sichtbar.

celexa kaufen karlsruhe

Sie sollten sobald wie möglich lernen, eine gewisse geistige Disziplin auszuüben und Ihre Gedanken abzulenken, wenn Sie außer Kontrolle geraten. Nicht nur, um Ihr Studium zu beenden, sondern um den Rest Ihres Lebens so zu leben, wie Sie es möchten, ohne dass Ihre Krankheit Sie einschränkt oder lähmt. Lange Spaziergänge, Meditation und Yoga helfen vielen Menschen; andere machen lieber Handarbeiten oder Videospiele. Aber letzten Endes sind die besten Waffen immer die, die man für sich selbst schmiedet. Seien Sie vernünftig und vor allem mutig.

Von der Gesellschaft wird die bipolare Störung häufig als ein Zustand definiert, in dem Menschen häufige und unkontrollierbare Stimmungsschwankungen zeigen: Sie sind traurig, dann glücklich, werden zornig, und dann wieder ruhig. Aber das entspricht nicht ganz der Wahrheit – eine bipolare Störung bedeutet für Betroffene viel mehr.

Es gibt zwei Arten der bipolaren Störung, die Typen I und II. Der Typ I ist durch manische Episoden mit euphorischer Stimmung charakterisiert, während der Typ II von sich abwechselnden hypomanischen und depressiven Episoden gekennzeichnet ist. Im Folgenden werden wir uns genauer anschauen, welche Symptome bei der bipolaren Störung auftreten und wie sie sich auf den Patienten auswirken.

Entsprechend dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM), der Enzyklopädie der psychischen Erkrankungen, sind manische Episoden durch eine vorübergehende, abnorm erhöhte gereizte Stimmung gekennzeichnet oder durch einen pathologisch verstärkten Aktivitätsdrang bei gehobener Stimmung. Letztere tritt häufiger auf. Die Stimmung der Person während der manischen Episode wird deshalb in der Regel als euphorisch beschrieben. Der Patient scheint übertrieben glücklich, mit Hochgefühlen, fühlt sich „über die Welt erhaben“. Parallel treten mindestens drei weitere Symptome auf, z.B. Schlafmangel, Verringerung des Selbstwertgefühls oder Allmachtsgefühle, exzessive Ausübung riskanter Aktivitäten. Auch über psychotische Symptome wie Halluzinationen oder Wahnvorstellungen wurde berichtet.

Über einen Zeitraums von mindestens einer Woche verbringt die Person die meiste Zeit des Tages in diesem Zustand. Überdrehtheit, übertriebener Optimismus, Allmachtsgefühle und ein Mangel an Urteilsvermögen führen dabei zu einem riskanten Verhalten wie zum Beispiel zu finanzieller Freigiebigkeit, unüberlegten Investitionen, dem Verschenken von Gütern, unvorsichtigem Fahrverhalten und sexuelle Freizügigkeit. Betroffene neigen dazu, ihren Kleidungsstil, ihr Make-up oder ihr persönliches Erscheinungsbild so zu verändern, dass sie mehr Aufmerksamkeit erregen oder sexuelle Signale senden. Die genannten Verhaltensweisen enden normalerweise in wirtschaftlichen und sozialen Verlusten für den Patienten.

Der Zustand kann so ernst sein, dass er eine bedeutende Einschränkung der sozialen und beruflichen Funktionsfähigkeit auslöst und einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht.

Dem DSM zufolge ist die hypomanische Episode weniger schwerwiegend als die manische Episode. Zwar kommt es auch hier zu einer Steigerung von Handlungsdrang und Stimmung, aber sie ist in der Regel nicht so stark ausgeprägt, als dass sie den Betroffenen an der Bewältigung des Alltags hindern würde. Risikobereitschaft und Kontaktfreudigkeit sind geringer als bei einem Patienten, der an einer Manie leidet. Psychotische Symptome treten nicht auf. Eine hypomanische Episode dauert meist mehrere Tage.

Der Terminus Depression wird häufig gebraucht. Die Menschen nutzen ihn auch in der Umgangssprache, um Gefühle der Traurigkeit, Melancholie, Erschöpfung, und Lethargie zu beschreiben. Wann aber diagnostiziert der Psychologe eine depressive Episode?

Wichtigstes klinisches Merkmal für eine depressive Episode ist der Verlust des Interesses am Alltag und die Unmöglichkeit, Freude zu empfinden. Dem DSM zufolge müssen diesbezüglich mindestens fünf der folgenden Symptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen gehäuft auftreten.

  • Depressive Stimmung. Die meisten Patienten, die an einer Depression leiden, erscheinen ihrer Umwelt traurig oder niedergeschlagen. Es ist wichtig, in Erfahrung zu bringen, welche die angenehmsten und unangenehmsten Momente des Tages waren und ob es irgendetwas gibt, dass helfen könnte, damit Betroffene sich besser fühlen.
  • Anhedonie. Darunter versteht man den Verlust der Freude an täglichen Aktivitäten. Es gibt scheinbar nichts, was die Person motiviert – sei es Ausgehen, Familienmitglieder zu treffen oder einen Film zu schauen.
  • Appetits- und Gewichtsschwankungen. Das Kriterium, das hier genutzt wird, ist eine mindestens 5%ige Zu- oder Abnahme des Gewichts über einen Zeitraum von einem Monat. Manchmal ist es schwierig, das im Nachhinein festzustellen.

  • Schlafstörungen. Schlaflosigkeit wurde schon immer als ein Symptom der Depression angesehen. Es gibt drei verschiedene Arten der Schlaflosigkeit, auf die untersucht werden muss: die vorübergehende, die akute und die chronische. Ein wichtiges Kriterium für die vorübergehende Schlaflosigkeit ist, dass diese weniger als eine Woche anhält. Eine akute Schlaflosigkeit liegt vor, wenn der Patient über einen Zeitraum von weniger als einem Monat schlecht schlafen kann. Chronische Schlaflosigkeit belastet Betroffene über längere Zeiträume. Dazu kommt, dass festgestellt werden muss, wie müde der Patient im Verlaufe des Tages ist, ob sein Schlaf regenerierend ist oder nicht, wie lange er im Bett bleibt usw.
  • Störungen in der Psychomotorik. Sowohl motorische Verzögerungen als auch Erregungszustände, die ihren Ursprung in der Psyche haben, werden beobachtet.
  • Verlust an Energie. Die Patienten berichten manchmal, dass sie einen Mangel an Energie verspürten, aber meist resultiert dieser aus einem Mangel an Interesse.
  • Übertriebene Selbstkritik, Schuld oder Mangel an Selbstwert. Der Patient soll sich zunächst selbst zu beschreiben, bevor dies seine Freunde und Familienmitglieder tun. Bei Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, unterscheidet sich das Selbstbild sehr vom Fremdbild.
  • Schwierigkeiten bei der Konzentration und beim Treffen von Entscheidungen. Der Arzt wird den Patienten fragen, ob er sich auf seine Arbeit konzentrieren kann, ob er Gesprächen und Filmen folgen kann, etc.
  • Wiederkehrende Gedanken an Selbstmord und Tod. Zwischen 60 und 80% der Selbstmorde werden von Menschen begangen, die an einer Depression leiden. Eine Depression erhöht das Selbstmordrisiko erheblich.

Wenn jemand fünf oder mehr dieser Symptome zeigt, dann bedeutet das nicht automatisch, dass er eine depressive Episode durchlebt. Für diese Diagnose ist zudem eine bedeutende psychosoziale Verschlechterung Voraussetzung und der Ausschluss von Differenzialdiagnosen wie einer substanzinduzierten Erkrankung oder einer Demenz. Auch Trauer muss als Ursache ausgeschlossen werden.

celexa preis in der apotheke

celexa tabletten in schwangerschaft

Der Physiker war seit 1970 fast vollständig gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Seit einer Lungenentzündung 1985 bedurfte er rund um die Uhr der Pflege. Er kommunizierte mittels eines Muskelzuckens in der rechten Wange und braucht dazu Computer und Sprachsynthesizer. Ein winziger Infrarotsensor an seiner Brille ist mit dem Computer verbunden.

Hawking sagte einmal: «Obwohl ich mich nicht bewegen kann und durch einen Computer sprechen muss, bin ich in meinem Geist frei.»

Bislang gibt es keine Möglichkeit, das Absterben der Nervenzellen zu stoppen – man kann den Verlauf der Krankheit mit Medikamenten lediglich verzögern. «Es gibt unterschiedliche Formen von ALS», sagt der Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke, Horst Ganter. «Bei Stephen Hawking stellte sich heraus, dass er eine extrem seltene, langsam verlaufende Form hatte.»

Die Todesursache ist meist Atemlähmung. Über die genauen Ursachen und Mechanismen der Nervenkrankheit ist wenig bekannt. Die meisten Fälle treten spontan auf, nur bis zu zehn Prozent sind familiär gehäuft.

ALS ist keine Volkskrankheit. Es sind vergleichsweise wenig Menschen betroffen, in der Schweiz etwa 700, in unserem nördlichen Nachbarland Deutschland etwa 8000. Am häufigsten erkranken Menschen im Alter von 50 bis 70 Jahren, Männer häufiger als Frauen.

Hey Leute Anfang dieses Jahres ist mein Dad an der tödlichen krankheit ALS erkrankt. zurzeit weis ich nicht wie ich damit umgehen soll weil sie so schnell sich fortbildet. wer erfahrungen hat könnte sich ja bei mir melden.. würde mir sehr helfen danke im Vorraus:(

Meine Mutter ist letzten Monat daran gestorben.

Du sagst, er kann nicht mehr sprechen. Besorg ihm einen Sprachcomputer, wenn er nicht schon einen hat. (Frag seinen Arzt. Es eilt. Er kann sich ja sonst gar nicht mehr verständlich machen! Wie soll er am Leben teilnehmen ohne zu reden?)

Du sagst, er hat schon einen Luftröhrenschnitt. Hammer! Meine Mutter hatte "nur" ein Gerät mit dem ihr Sauerstoff zugeführt wurde. Über Schläuche direkt in die Nase. (Mehr wollte sie nicht, sie hatte vorher eine Patientenverfügung gemacht.)

Dein Vater sollte eine Patientenverfügung machen, wenn er nicht schon hat. Und zwar SCHNELL.

Besorge ihm paleativ medizinische Betreuung, falls noch nicht vorhanden. (Da wird Dir auch sein Arzt weiterhelfen können.) Auch hier eilt es.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

danke.. ja das hat er schon alles nur er kann sich auch nicht damit verständigen weil seine hände immer mehr gelehmt werden wie der rest vom körper auch.. den schnitt wollte er eigendlich auch nicht weil er somit ja viel länger leben kann.. wenn man das überhaupt "Leben" nennen kann.. könnte ich mit dir irgenwie weiterhin kontakt haben über Mail oder so? würde mir sehr helfen

Ihr habt den Luftröhrenschnitt gegen seinen Willen gemacht? Das finde ich ziemlich unfair.

Solange dein Vater noch sprechen kann, soll er Tagebuchaufzeichnungen auf Band sprechen, am besten alles, woran er so denkt, was er fühlt, was er gerne noch gemacht hätte etc. Videoaufnahmen sind auch hilfreich. Dann habt ihr später mehr, woran ihr euch erinnern könnt. Nutzt die Zeit, die ihm noch bleibt, mit sinnvollen Sachen. Wenn die Muskeln alle versagen und die Atemlähmung das Ende bringt, dann ist sowieso alles aus. Ihr habt jetzt lange Zeit, euch voneinander zu verabschieden. Verplempert die Zeit nicht mit sinnlosen Streitigkeiten oder sinnlosem Gejammere. Vor allen Dingen muss dein Vater jetzt beschäftigt werden, damit er nicht dauernd über sein Schicksal nachdenkt.

leider kann er nicht mehr sprechen. er hat jetzt vor einem monat auch einen luftröhrenschnitt bekommen. und klar versuchen wir es ihm so schön wie möglich zu machen aber es ist nicht immer einfach..

Dann ist er ja schon im Endstadium. Dann solltet ihr euch doch schon längst daran gewöhnt haben und schon alle Vorkehrungen getroffen haben.

Gebt ihm Kraft! Haltet zu ihm! & vorallem. nutze die zeit sinnvoll & gut! Ihr Schafft das! Viel Glück!

Ich suche Personen die an Leukämie (speziell CLL) erkrankt sind. Ich selber bin Studentin und schreibe gerade eine Hausarbeit. Ich habe mir dieses Thema ausgesucht weil meine Oma diese Krankheit hatte. Was mir jedoch weiterhelfen würde werden persönliche Erfahrungen damit. Ich kann mir natürlich auch viele Informationen aus Büchern und dem Internet beschaffen, aber all diese Informationen sind nicht zu vergleichen mit persönlichen Erfahrungen. Ich bin dankbar für jede Antwort.

Hey. Ich leide seit kurzem an Depression und wollte eure Erfahrungen damit erfahren? Egal ob ihr selbst daran erkrankt seit oder einfach nur einen Bekannten habt. Wie geht ihr mit der Krankheit um? Oder wie geht ihr mit euren Bekannten/Freunden um die sowas haben? Einfach alle Erfahrungen bitte.

Hallo alle zusammen,

und zwar geht es bei dieser Frage um etwas sehr ernstes. Meine Mutter ist seit 2 Jahren an etwas erkrankt. Was es genau ist möchte sie oder mein Vater mir aber nicht sagen. Was ich aber weis ist, das sie so stark erkrankt ist das sie einen "Behinderten Ausweis" mit 70% Behinderung besitzt. Äußerliche Behinderung liegen aber nicht vor. Sie rassiert sich den Kopf und trägt wenn sie raus geht oder zur Arbeit geht, immer eine Perücke. Wenn wir schon bein Thema Arbeit sind: Ihre Arbeitszeit pro Monat hat sich deutlich verringert und ist sehr sehr oft Zuhause. Zuhause versucht sie ihre glatze vor mir zu verstecken. Sie geht öfters "spazieren" was sie als Synonym für "ich gehe zum artzt" benutzt und das 2x die woche. Sie wirkt sehr schnell gereizt, was natürlich ich und mein Vater sofort abbekommen. Und bei denn kleinsten Dingen macht sie ein großes Theater daraus und dann lässt sie sich auch nicht mit sich reden lassen.

Mir ist bewusst, das mir hier in diesem Forum keiner eine Antwort auf diese Frage geben kann, außer meiner Mutter selbst. Trotzdem würde ich mich einfach freuen, wenn jemand seine Erfahrungen mit solchen Symptomen teilen würde. Danke fürs lesen o/

Von meiner mutter ihrer seite gab es ziemlich viele tödliche krebserkrankungen und bei meinem vater viele fälle mit herzversagen. Ich will meine eltern nicht irgendwie drauf ansprechen dass ich mur darüber sorgen mache. Ich weis auch nicht ob es überhaupt erbbar ist. Was meint ihr?

Also mein Dad ist jetzt mit Anfang 50 total in einer Midlife Crisis, d.h. er treibt sehr viel mehr Sport, stellt seine Ernährung um und kleidet sich komplett neu ein. Hat auch manchmal solche Einfälle, wo man sich denkt. "What?":D

Wie sollen wir (meine Familie) am besten damit umgehen? Wer hat da schon Erfahrungen und kann helfen? Wie lange dauert sowas in etwa?

Hat jmd erfahrungen mit katzenseuche gemacht? Mein kleiner 14 wöchiger Kater ist daran erkrankt,, ich kann leider schlecht zuordnen wann man sagen kann, dass der Virus bzw die Krankheit oder der Höhepunkt der Krankheit überstanden ist. Der Tierarzt hält sich da sehr bedeckt.

Hallo Ich bin seit anfang des Jahres mit zwei Freundinen in einer Tanzgruppe und wir suchen noch weiter Leute die auch kpop dance covers machen wollen, da wir bis jetzt bis nur dritt sind. Wenn jemand noch eine Gruppe könnt ihr euch gerne bei mir melden

celexa zum testen kostenlos

Gesundheit beschreibt einen Zustand auf verschiedenen Ebenen. Gesundheit beinhaltet also nicht nur die rein körperliche Unversehrtheit, sondern auch einen als gut empfundenen psychischen Zustand und ein befriedigendes Gefühl auf der sozialen Ebene. Der Gesundheitswissenschaftler Klaus Hurrelmann definiert dementsprechend Gesundheit auch als Balance zwischen inneren Möglichkeiten und Zielen und äußeren Lebensbedingungen.

Gesundheit ist im Allgemeinen erstreben- und schützenswert. Um gesund zu sein und zu bleiben, sind bestimmte Faktoren wichtig: die Veranlagung des Menschen, seine Lebensweise, die Gemeinschaft, in der er lebt und seine Umwelt. Zur Veranlagung gehören die genetische Ausstattung und die körperlichen Gegebenheiten, aber auch Gewohnheiten, wie beispielsweise das Bewegungs- oder Essverhalten. Zudem sind die Lebensgeschichte und daraus folgende Erfahrungen und Gefühle mitbestimmend. Die sozialen Faktoren, die sich auf Gesundheit auswirken können, sind Familie, Partner- und Freundschaften, Kollegen bzw. Arbeitsverhältnisse, aber auch die Ausübung von Hobbys und anderen sinngebenden Tätigkeiten in Gemeinschaft. Eine gute soziale Bindung ist gesundheitsfördernd. Zu den gesundheitsbeeinflussenden Umweltfaktoren sind die Luft, das Trinkwasser, die Wohnverhältnisse, die Ernährungsmöglichkeiten und die die Person umgebenden Schadstoffe gemeint. Aber auch Lärm, Schmutz oder Dunkelheit können krankmachende Faktoren der Umwelt sein.

Gesundheit ist laut Verfassung der WHO von 1946 ein Grundrecht jedes Menschen. Sie besitzt überall auf der Welt einen hohen gesellschaftlichen Wert. So gelten der gesundheitliche Zustand und die Lebenserwartung in der Bevölkerung als Indikator für die Lebensqualität in einer Gesellschaft.

Seit Januar 2018 nimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die sogenannte Videospielsucht offiziell in den Katalog der psychischen Erkrankungen auf. Dies bestätigte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, kürzlich in Genf. Die Videospielsucht wird demnach im International Classification of Diseases Nummer 11 (ICD-11) zu finden sein, auf dessen katalogischer Grundlage heutige Mediziner weltweit Diagnosen treffen. Zurzeit überarbeitet die WHO den Katalog und schätzt, dass dieser Mitte 2018 auf dem aktuellsten Stand sein wird. Mit der Überarbeitung des Katalogs gibt die WHO für behandelnde Mediziner Richtlinien für therapeutische Maßnahmen an die Hand.

Die WHO stützt ihre Datengrundlage auf die Rückmeldungen und Public-Health-Programme verschiedener Nationen und die damit in Zusammenhang stehenden Diagnosen und Präventionsprogramme. Obwohl die WHO angibt, dass nur ein sehr geringer Anteil von Menschen in einem pathologischen Ausmaß betroffen ist, sollten Spielzeiten stets im Auge behalten werden.

Sofern soziale Aktivitäten des täglichen Lebens wie Arbeit, Familie, Freundschaften, Schule oder Ausbildung mehr und mehr vernachlässigt werden und sich darüber hinaus psychische und/oder physische Veränderungen ergeben, können diese als Indikatoren für eine Videospielsucht in Betracht gezogen werden. Damit sind, wie es für eine Suchterkrankung typisch ist, Menschen gemeint, die ihr eigenes Videospielverhalten nicht mehr eigenständig regulieren können.

Im Hinblick auf nähere Details hat die WHO ein Frage-und-Antwort-Video (Englisch) veröffentlicht, das genaue Hinweise auf die Erkrankung gibt und offene Fragen beantworten soll. In diesem Zusammenhang wird klar zwischen Gaming-Behaviour, also dem Spieleverhalten, und der Spielesucht unterschieden.

Wie Sie bereits im Kapitel "Wie wird die Krankheit behandelt?" sahen, ist die Mitarbeit des Patienten ein ganz wesentlicher Teil der Therapie. Wichtig sind dabei nicht nur die regelmäßigen Bewegungsübungen. Auch Ihr Verhalten im Alltag beeinflusst ganz entscheidend den Verlauf der Krankheit. Dazu gehört vor allem die sorgfältige Beachtung Ihrer Haltung und das Training Ihrer Kondition. Auch sollten Sie sich seelisch in einer guten Stimmung halten: Fröhliche Menschen halten sich aufrechter!

In vielen Fällen ist die Fortführung des erlernten Berufes weiterhin möglich. Der Arbeitsplatz eines Morbus-Bechterew-Patienten sollte körperlich nicht zu belastend sein und eine aufrechte Haltung ermöglichen. Ideal ist eine Tätigkeit, die Ihnen abwechselnd Sitzen, Stehen und Gehen ermöglicht. Am wenigsten geeignet ist eine Tätigkeit, bei der Sie sich stundenlang vornüber beugen müssen oder bei der Sie schwere Lasten heben oder tragen müssen. Der Arbeitsplatz sollte sich in einem trockenen, zugfreien Raum befinden. Tätigkeiten mit hoher Unfallgefahr sind für Personen mit Morbus Bechterew besonders riskant, weil sie Stößen weniger geschickt ausweichen und Stürze weniger leicht abfedern können. Bei Arbeiten im Sitzen muss Ihr Sitz die richtige Höhe haben. Eine eingeschränkte Hüftbeweglichkeit kann eine daran angepasste Sitzgelegenheit erforderlich machen.
Von großer Hilfe kann es auch sein, mittags 10 bis 20 Minuten lang ganz flach zu liegen, damit sich die Wirbelsäule wieder gerade richtet.
Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über eine Morbus-Bechterew gerechte Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes (Vermeidung längerer Verrichtungen in vornübergebeugter Körperhaltung, angepasste Sitzmöbel, angepasste Arbeitshöhe/Steh-Sitz-Arbeitstisch usw.)
Falls Ihre Tätigkeit völlig ungeeignet ist: Sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt. Er, der Betriebsarzt oder das Integrationsamt können Ihnen vielleicht einen Rat geben, wie Sie zu einer geeigneteren Tätigkeit wechseln können. Für manchen Patienten mag es von Nutzen sein, den Leitfaden für Patienten dem Arbeitgeber oder Arzt zu zeigen und damit seine Lage zu erklären.
In besonders schweren Fällen kann eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente erforderlich werden.

Durch Ihre Sitzhaltung können Sie den Krankheitsverlauf entscheidend beeinflussen, vor allem, wenn Sie beruflich, zu Hause oder im Auto sehr viel sitzen. Da Ihre Wirbelsäule die Tendenz hat, sich nach vorn zu krümmen, müssen Sie alle Anstrengungen unternehmen, so gerade und aufrecht zu sitzen wie irgend möglich.
Richten Sie sich Ihre Tätigkeit so ein, dass Sie sich dabei nicht ständig nach vorn beugen müssen. Eine Vorlagenhalterung, ein Zeichenbrett, eine schräge Tischplatte oder ein verstellbarer Pultaufsatz erleichtert Ihnen das Lesen in aufrechter Haltung und der Nacken verkrampft sich so weniger. Sorgen Sie bei Kurzsichtigkeit durch eine geeignete Brille dafür, dass Sie in aufrechter Haltung arbeiten können.
Achten Sie beim Sitzen vor allem darauf, dass Sie das Becken nicht nach hinten kippen und dadurch einen krummen Rücken bekommen. Ein Stuhl mit fester ebener Sitzfläche ist nicht nur besser für die Haltung als ein weicher niedriger Sessel, sondern ermöglicht auf die Dauer auch ein schmerzfreieres Sitzen. Meiden Sie vor allem stark nach hinten geneigte Sitzflächen. Ein keilförmiges (vorne dünneres) Kissen kann eine Hilfe sein. Setzen Sie sich gegebenenfalls nur auf die Vorderkante des Sitzes, wenn (z. B. im Kino) keine andere Sitzmöglichkeit vorhanden ist.

Ihr Bett sollte fest sein und nicht durchhängen. Beschaffen Sie sich als Unterlage für eine einteilige feste Schaumstoffmatratze einen Lattenrost oder ein Brett, das Sie zwischen Matratze und Bettrahmen legen. Sie werden feststellen, dass es sich so angenehmer liegen lässt als auf einer zu weichen Matratze. Wenn Sie auf Reisen in einem Hotel ein zu weiches Bett vorfinden und kein Brett zum Unterlegen unter die Matratze bekommen oder dabeihaben, können Sie die Matratze auf den Fußboden legen und darauf schlafen.
Benutzen Sie im Bett so wenig Kopfkissen wie möglich, aber so viel wie nötig, dass der Kopf gerade liegt und nicht in den Nacken kippt. Vermeiden Sie vor allem jedes Keilkissen und große Kopfkissen, die bis unter die Schultern reichen und so zur Krümmung der Brustwirbelsäule beitragen. Die geeignete Form des Kopfkissens ändert sich im Verlauf der Krankheit. Manche Patienten benutzen während eines entzündlichen Schubs ein anderes Kissen als zwischen den Schüben. Bewährt hat sich auch ein Muldenkissen, dessen Mittelteil so niedrig ist, daß der Kopf gerade eben waagrecht liegen kann, und dessen Seitenteile den Kopf in Rückenlage seitlich abstützen und in Seitenlage dafür sorgen, daß die Wirbelsäule gerade bleibt.
Liegen Sie möglichst wenig in der Seitenlage, um der Krümmung des Rückens und der Einschränkung der Hüftgelenk-Streckung entgegenzuwirken. Wenn möglich, sollten Sie jede Nacht einige Zeit auf dem Bauch liegen. Beginnen Sie, wenn nötig, mit einem kleinen Kissen unter der Brust, und steigern Sie die Dauer mit der Zeit. Bei Entzündungen von Gelenken außerhalb der Körperachse ist es wichtig, diese Gelenke nachts in einer funktionsgerechten Haltung zu lagern und evtl. locker zu fixieren. Bei Befall der Hüft-, Knie- oder Sprunggelenke sollten Sie keinesfalls mit überkreuzten Beinen liegen.

Wenn Sie feststellen, daß Ihr Nacken sehr zugempfindlich ist: tragen Sie einen Rollkragenpullover oder einen Schal. Manche Patienten bevorzugen einen leichten Pullover vor einem schweren Sakko und einen Gürtel vor Hosenträgern, um die Schultern zu entlasten.
Besorgen Sie sich Schuhe mit dicken elastischen Absätzen, die die Stöße beim Gehen auf hartem Asphalt abfedern, so dass Sie normal große Schritte machen können und keine Schonhaltung zum Abfedern der Stöße mit den Knien einnehmen müssen. Im Sportartikelhandel gibt es Schuhe mit hervorragend federnden Sohlen. Ein orthopädisch ausgerichteter Schuhtechniker kann aber auch jeden konventionellen Schuh mit einem Pufferabsatz versehen und so Patienten mit einer Wirbelsäulenerkrankung das Gehen erleichtern. Auch Ferseneinlagen aus Silikonkautschuk in den Schuhen können die verloren gegangene Elastizität der Wirbelsäule ein wenig ersetzen.
Achten Sie beim Gehen darauf, nicht zu kleine Schritte zu machen. Die Erhaltung der Hüftgelenkstreckung ist ein wichtiges Ziel für einen Morbus-Bechterew-Patienten. Die Hüftgelenkstreckung lässt sich beim Gehen mit jedem Schritt trainieren.

Auf den Autositz kommt es bei langen Fahrten ganz besonders an. Nicht jeder Seriensitz ist für die Wirbelsäule eines Patienten mit Morbus Bechterew zuträglich. Bei nach hinten geneigten Autositzen hilft ein vorne dünnerer Sitzkeil. Wenn dies (z. B. in einem Leihwagen) wegen zu geringer Höhe des Innenraums nicht möglich ist, tut's zur Not auch ein Kissen im Kreuz, das das Becken nach vorn drückt. Ein zu niedriger Sitz kann ebenfalls die Wirbelsäule belasten und das schädliche Zurückkippen des Beckens begünstigen. Es ist deshalb zweckmäßig, schon beim Autokauf auf die Sitze und auch auf die notwendige Innenraumhöhe zu achten, damit man den Sitz entsprechend anpassen kann. Wenn man auf spezielles Zubehör angewiesen ist, kann man einen Zuschuss der Sozialversicherung beantragen.

Kopfstützen, die den Kopf bei einem Unfall wirklich auf der Höhe der Ohren abstützen und in der normalen Sitzhaltung nur wenig vom Kopf entfernt sind, sind bei weitgehend versteifter Wirbelsäule unerlässlich. Bei Patienten mit Morbus Bechterew führt ein Unfall besonders leicht zum Schleudertrauma oder gar zu einem Halswirbelbruch mit seinen gefürchteten Folgen. Wenn Sie die Kopfstütze aufpolstern, um den Abstand zum Kopf zu verkleinern, müssen Sie darauf achten, dass das Material so fest ist, dass es durch die großen bei einem Unfall auftretenden Kräfte nicht zu sehr zusammengedrückt wird.

Viele Patienten mit eingeschränkter Wirbelsäulenbeweglichkeit haben Schwierigkeiten, sich nach der Seite oder rückwärts umzusehen. Dem können Sie durch Anbringen geeigneter Spiegel abhelfen. Dabei ist ein großer mäßig gewölbter Spiegel zur Erweiterung des Blickfelds wesentlich besser als mehrere kleine. Bei Kombifahrzeugen oder Kleinbussen mit einer steilen Heckscheibe ist eine Plastiklinse im Rückfenster eine gute Hilfe, um hinter dem Wagen befindliche Hindernisse (Kinder!) und beim Einparken den Abstand zum hinteren Auto im Innenspiegel zu erkennen. Wenn Sie sich in kritischen Situationen vom Beifahrer sagen lassen, ob Sie freie Fahrt haben oder nicht, ist es ganz wichtig, sich auf eine eindeutige Sprachregelung zu einigen. Missverständnisse können fatale Folgen haben.
Mehr zum Thema Autofahren mit Morbus Bechterew erfahren Sie aus Heft 10 der DVMB-Schriftenreihe, das Sie mit dem Literatur-Bestellzettel bei der DVMB-Geschäftsstelle bestellen können.

Der Morbus Bechterew bedeutet kein Sportverbot. Im Gegenteil: Gerade für Patienten mit Morbus Bechterew ist es wichtig, körperlich aktiv zu bleiben! Sport ist die beste Möglichkeit, die Kondition zu steigern, den Kreislauf zu stabilisieren und die Atemkapazität zu verbessern. Vergessen Sie aber darüber nicht die krankheitsspezifischen Bewegungsübungen! Sport ist dafür kein Ersatz!
Nicht alle Sportarten sind geeignet. Welche Sportarten besonders geeignet sind, hängt vom Stadium der Erkrankung ab und davon, ob man die Sportart bereits beherrscht oder erst erlernen will. Falls Sie eine Sportart bereits beherrschen: Bleiben Sie dabei und lassen Sie die Leistungsspitze weg. Modifizieren Sie die Ausführung gegebenenfalls. Falls Sie dagegen eine neue, für Sie geeignete Sportart suchen: Besonders wertvoll sind Schwimmen und Skilanglauf, denn dabei werden alle Muskeln und Gelenke beansprucht, ohne dass große Erschütterungen auftreten. Beim Schwimmen kann es notwendig sein, sich aufs Rückenschwimmen oder Schnorcheln zu beschränken, um den Hals nicht zu überstrecken. Auch Wandern (mit Teleskopstöcken) und Radfahren (mit hohem Lenker und nach vorn gekipptem, weich gefedertem Sattel) sind nützliche Sportarten, da sie ein gutes Kreislauf- und Atemtraining darstellen und darüber hinaus Spaß machen. Unter den Ballspielen werden Volleyball und Prellball bevorzugt, bei denen man sich strecken muss. In vielen DVMB-Gruppen der gibt es eigene Volleyball- oder Prellball-Gruppen.

Achten Sie noch mehr als Ihre gesunden Mitsportler darauf, durch die richtige Ausrüstung und umsichtiges Verhalten Unfällen vorzubeugen, denn je steifer Sie sind, desto fataler können die Folgen sein. In der DVMB liegt dazu schon viel Erfahrung vor. Ihr Therapeut, Ihre Mitpatienten in der Gruppe und die DVMB-Geschäftsstelle beraten Sie gerne. Ein Beispiel für Artikel, die zum Thema Sport bei Morbus Bechtrew in der DVMB-Mitgliederzeitschrift erschienen, geben wir aus Bechterew-Brief Nr. 78 und Morbus-Bechterew-Journal Nr. 110 wieder.

Die Vorschläge zum Umgang mit der Krankheit lassen sich zu folgenden Punkten zusammenfassen:

  • Achten Sie beim Arbeiten, Ausspannen und Schlafen auf Ihre Haltung. Sie werden später froh um jedes Bisschen weniger Krümmung sein.
  • Führen Sie Ihre täglichen Übungen beharrlich durch, um sich möglichst viel Beweglichkeit zu erhalten.
  • Schrecken Sie nicht vor der Einnahme der verordneten Medikamente zurück, wenn sich die Schmerzen durch Bewegungsübungen allein nicht beherrschen lassen.
  • Achten Sie auf Ihre allgemeine Gesundheit und eine vernünftige Lebensweise.
  • Beobachten Sie Ihr Verhalten und seine Folgen, um daraus zu lernen.
  • Erkennen und akzeptieren Sie Ihre Grenzen.
  • Bleiben Sie lebensfroh und versuchen Sie, auch mit der Krankheit ein erfülltes Leben zu führen.

Ein Faltbaltt mit den Empfehlungen zum eigenen Verhalten und zur Anpassung der Wohn- und Arbeitsumgebung von Morbus-Bechterew-Patienten finden Sie hier.
Die Empfehlungen sollen Ihnen helfen, die Angst vor der Krankheit abzubauen und den Krankheitsverlauf durch Ihr Verhalten und Anpassung ihrer Wohn- und Arbeitsumgebung günstig zu beeinflussen.

Weitere Informationen zur Krankheit und ihrer Behandlung finden Sie in den Kapiteln

celexa generika 20mg kaufen

Ihr Optimismus ist unendlich und sie gehen mit Begeisterung auf fremde Menschen zu, sind sehr kontaktfreudig, verlieren dabei aber mitunter jegliche soziale (oder sexuelle) Hemmungen und werden schnell distanzlos.

Eine Idee jagt die nächste, aber nichts wird zu Ende gebracht. Die Betroffenen reden oft auffallend viel und schnell, können aber nicht bei einem Thema bleiben.

Sie kennen keine Müdigkeit, entsprechend gering ist ihr Schlafbedürfnis, was natürlich irgendwann trotzdem zu einer körperlichen Erschöpfung führt, die jedoch völlig ignoriert wird.

Meist konzentrieren sich die Erkrankten auf angenehme Teilaspekte ihres Lebens und vernachlässigen dabei andere wichtige Dinge und Verpflichtungen. Werden sie von ihrer Umwelt nicht ernst genommen, kritisiert oder aufgehalten, schlägt ihre Stimmung schnell in Aggressionen und Streitlust um. Dieses problematische Verhalten führt oft zu weitreichenden Konsequenzen im privaten wie beruflichen Bereich.

Nicht selten kommt es zu kaufrauschartigen Exzessen und Schulden, durch die erhöhte Risikobereitschaft aber auch zu Unfällen im Straßenverkehr oder beim Sport. Am Ende steht oft der berufliche, finanzielle und private Ruin.

In einer manischen Phase fühlen sich die Betroffenen nicht als krank,- vor allem wenn sie zuvor lange unter einer depressiven Episode gelitten haben, empfinden sie die Manie als eine Art Befreiung. Die häufig frei gesetzte Kreativität, ihre mitreißend gute Laune und scheinbar endlose Energie wird anfangs von der Umwelt ja auch noch positiv registriert.

Daher müssen sie manchmal gegen ihren Willen und zu ihrem eigenen Schutz, bzw. dem Schutz anderer, in eine Klinik aufgenommen und behandelt werden. Ist die manische Phase vorbei, schämen sich die Betroffenen oft für ihre Verhaltensweisen, die sie dann selbst nicht mehr verstehen und nachvollziehen können.

Die einzelnen Phasen dauern unterschiedlich lange an. Sie kommen und gehen oft unregelmäßig. Manchmal dauert eine Phase nur einige Tage, meist jedoch mehrere Wochen oder Monate, wobei die manischen Episoden normalerweise kürzer sind als die depressiven. Zwischen den einzelnen akuten Phasen gibt es oft mehr oder weniger lange Zeitabschnitte, in denen die Betroffenen keine Beschwerden haben und sich gesund fühlen.

Mitunter können diese stabilen Stimmungslagen mehrere Monate oder sogar Jahre andauern. In dieser Zeit sind die Erkrankten voll leistungsfähig und können die Anforderungen des Alltags gut erfüllen.

Nur bei ca. 15 Prozent geht die Erkrankung in einen Dauerzustand ohne symptomfreie Intervalle über.

Die Behandlung der manisch-depressiven Erkrankung erfolgt in erster Linie durch Medikamente. Man unterscheidet die akute Behandlung während der Phasen, um die Symptome abzuschwächen, von einer Rückfall-verhütenden Therapie (Prophylaxe ) zwischen den Phasen, um neue Episoden möglichst zu verhindern.

Bipolare Erkrankungen erstrecken sich oft über viele Jahre. Um mit der Erkrankung umgehen zu lernen und Rückfällen vorzubeugen, kann eine zusätzliche psychotherapeutische Behandlung viel beitragen.

Die Betroffenen lernen ihre Krankheit zu akzeptieren und damit zu leben. Der Therapeut kann gemeinsam mit dem Patienten versuchen die individuellen Auslöser für depressive oder manische Phasen zu finden und ein entsprechendes „Frühwarnsystem“ entwickeln, um rechtzeitig ein Abgleiten in extreme Phasen zu vermeiden.

Der Umgang mit beruflichen, privaten und sozialen Problemen, die durch die Krankheit entstanden sind, ist ebenso Teil der Therapie, wie die Aufklärung über die Erkrankung selbst. Körperliche und psychische Stabilität, ein geregeltes, stressfreies Leben und ausreichend Schlaf und Bewegung können den Ausbruch einer neuen Episode verzögern, manchmal sogar verhindern.

Die manisch-depressive Erkrankung kann einen Menschen stark verändern. Familie und Freunde stehen vor einer schwierigen Situation, denn sie wissen nicht, wie sie mit dem Betroffenen und seiner Krankheit umgehen sollen.

Insbesondere die Lebenspartner und die Kinder leiden darunter, dass die Erkrankten in den Akutphasen ganz oder teilweise in der Familie „ausfallen“. Daher ist auch die Einbeziehung der Familie in die Therapie sehr wichtig. Durch eine entsprechende Aufklärung über die Erkrankung können sie mehr Verständnis für den Kranken und seine Verhaltensweisen entwickeln und erfahren, wie sie mit dem Betroffenen umgehen können.

Selbsthilfegruppen für die Erkrankten selbst, aber auch für deren Angehörige können eine zusätzliche Entlastung darstellen.

Menschen, die an einer bipolaren Erkrankung leiden, haben nicht nur mit dem Problem zu kämpfen, dass sie oft die Unterstützung von Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen verlieren, sondern dass sie von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Mehr Wissen über psychische Erkrankungen kann helfen Vorurteile abzubauen und mehr Verständnis für die Betroffenen und ihre Familien zu entwickeln.

Während bipolare Störungen früher vor allem mit Psychopharmaka behandelt wurden, sind sich Experten heute einig, dass eine Kombination von medikamentösen und psychotherapeutischen oder psychosozialen Behandlungsansätzen am erfolgversprechendsten ist.

Dennoch steht die Behandlung mit Psychopharmaka auch weiterhin im Vordergrund – denn ohne eine geeignete Medikation kommt es kaum zu einer Stabilisierung der manischen oder depressiven Stimmung, und selbst in Phasen stabiler Stimmung ist ein Rückfall sehr wahrscheinlich. Eine Psychotherapie kann diese Behandlung sinnvoll ergänzen und den Betroffenen Fähigkeiten an die Hand geben, die ihnen helfen, besser mit ihrer Erkrankung umzugehen.

Die Art der Medikation ist je nach Krankheitsphase unterschiedlich. Akute manische Phasen werden in der Regel mit Neuroleptika (Antipsychotika) behandelt. Dabei werden vor allem das typische Neuroleptikum Haloperidol oder die atypischen Neuroleptika Risperidon, Quetiapin oder Olanzapin eingesetzt. In einer depressiven Phase werden meist Antidepressiva, insbesondere Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) oder Selektive Serotonin- Wiederaufnahmehemmer (SSRI) gegeben. Diese werden – anders bei einer unipolaren Depression – oft mit weiteren Medikamenten kombiniert, meist mit einem atypischen Neuroleptikum (zum Beispiel Olanzapin, Quetiapin) oder einem Stimmungsstabilisierer (zum Beispiel Lamotrigin). Ziel dabei ist, die Stimmung langfristig zu stabilisieren und ein „Kippen“ in die Manie zu verhindern. (Medikamentöse Behandlung von Depressionen).

Gemischte Episoden sind wegen der gleichzeitigen manischen und depressiven Symptome besonders schwer zu behandeln. Meist werden hier mehrere Medikamente kombiniert, unter anderem atypische Neuroleptika, Antidepressiva und Stimmungsstabilisierer. Ein wesentliches Element der Therapie ist die Vorbeugung von Rückfallen. Dazu werden Stimmungsstabilisierer wie Lithium oder die Antiepileptika Valproinsäure, Lamotrigin oder Carbamazepin eingesetzt. Lithium hat sich als wirksamstes Medikament gegen Rückfälle erwiesen – das Problem ist jedoch, dass schnell ein zu hoher Lithiumspiegel im Blut entstehen kann, der zu teilweise gefährlichen Nebenwirkungen wie Zittern, Übelkeit, Erbrechen und Herzrhythmusstörungen führen kann. Bei den Antiepileptika beugt Lamotrigin vor allem depressiven Phasen wirksam vor, während Valproinsäure und Carbamazepin langfristig vor allem Manien verhindern. Wenn bei einem Patienten manische Phasen im Vordergrund stehen, wird ihm oft auch geraten, zur Vorbeugung von Rückfällen langfristig ein atypisches Neuroleptikum zusammen mit Lithium oder einem Antiepileptikum einzunehmen.

In verschiedenen Untersuchungen haben sich mehrere psychotherapeutische und psychosoziale Therapieformen bei bipolaren Störungen als wirksam erwiesen. Dazu gehören die familienorientierte Therapie, die kognitive Verhaltenstherapie, die interpersonelle und soziale Rhythmus-Therapie und die Psychoedukation in der Gruppe. Diese Ansätze können dazu beitragen, dass sich die Betroffenen schneller von einer depressiven oder manischen Phase erholen, später eine weitere Krankheitsphase erleben und deutlich weniger Beeinträchtigungen im Beruf und in ihren sozialen Beziehungen erleben.

Ein wichtigstes Ziel der Therapie ist die Rückfallprophylaxe: Dadurch sollen weitere Krankheitsphasen verhindert bzw. so lange wie möglich hinausgezögert werden. Im Vordergrund steht dabei die Psychoedukation des Patienten und seiner Angehörigen, bei der alle Beteiligten Informationen über die Entstehung der Erkrankung erhalten. Die Patienten lernen außerdem, besser mit Stress umzugehen, Frühwarnsymptome einer manischen oder depressiven Episode rechtzeitig zu erkennen, mit passenden Strategien zu reagieren und insgesamt ein ausgeglicheneres, regelmäßiges Leben zu führen. Außerdem wird gemeinsam mit dem Patienten erarbeitet, dass die regelmäßige Einnahme der Medikamente wichtig ist.

Während einer depressiven Episode ähnelt die Psychotherapie stark der Behandlung bei einer unipolaren Depression (Depression). Hier geht es zum Beispiel darum, zunächst einen geregelten Tagesablauf zu schaffen und den Patienten zu mehr Aktivität und angenehmen Tätigkeiten zu motivieren. Außerdem werden negative Gedanken hinterfragt und der Patient wird angeregt, soziale Kontakte wieder aufzunehmen. Ein wesentlicher Unterschied bei einer bipolaren Erkrankung ist jedoch, dass der Therapeut immer auf ein mögliches Kippen in eine hypomanische oder manische Stimmung achten muss.

Während einer akuten manischen oder gemischten Phase oder einer schweren depressiven Phase ist eine Psychotherapie kaum möglich. Hier steht die Behandlung mit Medikamenten im Vordergrund, die in den meisten Fällen stationär in einer Klinik erfolgt. Auch in einer hypomanischen Episode ist die Behandlung mit geeigneten Medikamenten wichtig, es ist aber meist kein Klinikaufenthalt notwendig. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Psychotherapie weiterzuführen, weil dies dazu beitragen kann, den Patienten zu stabilisieren.

Eine Paar- und Familientherapie kann bei bipolaren Erkrankungen sehr hilfreich sein und die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall deutlich senken. Insbesondere der familientherapeutische Ansatz von Miklowitz (1997, 2010) hat einen sehr positiven Einfluss auf die Rückfallrate. Wichtige Aspekte bei diesem Ansatz sind die Aufklärung über die Erkrankung und ihre Ursachen (Psychoedukation), Hilfe beim Lösen alltäglicher Probleme (Problemlösetraining), die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit und Hilfestellungen bei der Vorbeugung von Rückfällen.

celexa saft dosierung bei katzen

Bipolar: Euphorische Hochphasen wechseln sich mit tiefer Niedergeschlagenheit ab

Möchte man einen bestimmten Persönlichkeitstypen oder eine Berufsgruppe finden, die besonders häufig unter einer bipolaren Störung leidet, wird man sie nicht finden. Manager sind genauso betroffen wie Lehrer, Ärzte, Hausfrauen oder Arbeiter. Gemeinsam haben sie, dass sie in der Regel über längere Zeiträume ohne Beschwerden und unauffällig leben – bis eine neue manische Episode beginnt. Euphorische Stimmung, unbändiger Antrieb, das Leben steht dann Kopf. In solchen Phasen verlieren Betroffene nicht selten alles, was sie haben: an finanziellen Mitteln, an Freundschaften, an Jobs. Manie und Depression sind die beiden entgegengesetzten Pole dieser Krankheit, auch manisch-depressive Erkrankung genannt.

Der Psychiater Professor Andreas Reif, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main, kennt viele solcher Schicksale. Beispielsweise jenes des kreuzbraven Verwaltungsbeamten, der mit Ende 40 seine erste Manie erlebt hat. In dieser Phase beschloss er, seinen Job zu kündigen und einen Horch-Oldtimer-Verleih-Service zu gründen, für den er sich mit mehreren 100.000 Euro verschuldete. Der Scherbenhaufen war am Ende groß: den Job verloren, Schulden, Ehekrise.

Oder der stille Ingenieur, Vorstandsmitglied eines Unternehmens, der in seiner manischen Phase urplötzlich die Idee hatte, er könnte den Vorstandskollegen seinen Bericht dieses Mal musikalisch vorbringen. Was zu seiner Entlassung führte.

Diese Geschichten mögen zunächst komisch anmuten. Sie sind aber tragisch. In Deutschland leiden zwischen einem und drei Prozent der Bevölkerung an einer bipolaren Störung. Zumeist beginnt sie bereits im Jugend- oder im jungen Erwachsenenalter. Es gibt Betroffene, die mit Anfang 20 erkranken und mit Mitte 40 erwerbsunfähig sind. Genauso gibt es Patienten, die bis zur Altersrente im Berufsleben bleiben. Bei jedem zweiten kommen weitere psychische Beschwerden wie Angst-, Zwangs- und Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen oder die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) hinzu.

Für Bipolar-I-Erkrankungen sind ausgeprägte Manien und Depressionen charakteristisch. Die Betroffenen haben eine oder mehrere über mindestens eine Woche anhaltende Phasen, in der die Kriterien für eine Manie erfüllt sind und zwischen denen Monate bis Jahre liegen können.

Die Bipolar-II-Erkrankung ist durch weniger ausgeprägte bzw. kürzer andauernde Manien, sogenannte Hypomanien, und oft schwere depressive Episoden gekennzeichnet. Diese Verlaufsform ist sehr schwierig zu erfassen, da rückblickend die Hypomanien oft nicht als krankhaft erinnert werden.

  • Euphorie, neue Ideen, erhöhte Kreativität, gesteigertes Selbstvertrauen
  • Konzentrationsprobleme, Reizbarkeit, gesteigerter Alkohol- und Drogenkonsum
  • veränderte Wahrnehmung, verstärktes Mitteilungsbedürfnis
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • Energielosigkeit, Niedergeschlagenheit, Selbstzweifel, vermehrtes Grübeln
  • Schlafstörungen, Interesselosigkeit, vermindertes Leistungsvermögen, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Unruhe, Ängstlichkeit, Reizbarkeit, vermindertes sexuelles Interesse

(Quelle: psychose.de / Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE))

Betroffene durchleben depressive Phasen mit tiefsten Stimmungslöchern und manische Phasen mit euphorischer oder ungewöhnlich gereizter Stimmung mit deutlich gesteigertem Antrieb. Sind die manischen Episoden eher schwach ausgeprägt, spricht man von hypomanen Phasen. Sie können unbehandelt zwischen einigen Wochen bis zu einem Jahr andauern. In sehr schweren unbehandelten Fällen haben die Patienten pro Jahr vier Episoden oder sogar noch mehr. Ist die Manie sehr stark, können zusätzlich die Symptome einer Psychose auftreten. Dies kann sich als Verfolgungs-, aber auch als Größenwahn zeigen. Wie ausgeprägt die einzelnen Episoden sind und in welcher Abfolge sie auftreten, ist individuell verschieden.

Außer einer genetischen Komponente kann zusätzlich auch eine frühkindliche Traumatisierung eine Rolle bei der Entstehung einer bipolaren Störung spielen. "Wir wissen, dass bei den Patienten der Gehirnstoffwechsel, aber auch die Plastizität der Nervenzellen gestört sind", sagt Psychiater Andreas Reif. Die Erkrankung oder eine neue Episode können dann emotionale Stresserlebnisse positiver oder negativer Natur auslösen. "Auch Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus wirken sich bei genetisch vorbelasteten Menschen negativ aus und können das Fass zum Überlaufen bringen", warnt Reif.

Wichtig ist, dass die Erkrankung möglichst früh erkannt und konsequent therapiert wird. Das Suizidrisiko der Patienten in bipolaren Mischzuständen, wenn sich eine manische und eine depressive Episode also überlagern, ist besonders hoch. Eine frühzeitige Therapie kann die Schwere und Häufigkeit der Episoden vermindern. Außerdem sollte die Therapie starten, bevor das Leben zum Scherbenhaufen wird. Daran hapert es aber: Eine Metaanalyse mit über 9400 Patienten aus 27 Studien zeigte, dass die Betroffenen durchschnittlich sechs Jahre lang warten müssen, bis bei ihnen die richtige Diagnose gestellt wird. Die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen geht sogar von durchschnittlich zehn Jahren aus. Das sei viel zu lang, bedauert Psychiater Reif.

Getty Images/George Peters

Schwierige Identität: Das Wissen um die eigene Krankheit belastet auch in ausgeglichenen Phasen

Warum dauert es bis zur Diagnose so lang?

"Mitunter durchlebt ein Patient zunächst drei bis vier mal eine depressive Phase und erst danach eine manische Phase", erklärt Reif, der Schatzmeister der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen ist. "Zunächst deutet alles auf eine Depression hin. Erst wenn es zu einer Manie kommt, spricht dies für eine bipolare Störung." Mit speziellen Biomarkern im Blut, also bestimmten Laborwerten, wäre die Diagnose einfacher. Deren Entwicklung sei zwar vielversprechend, aber noch weit vom klinischen Alltag entfernt, sagt Reif: "Ein weiterer Grund ist, dass die Frühwarnsymptome sehr unscharf sind. Konzentrations- und Schlafstörungen sowie Stimmungsschwankungen sind gerade bei Jugendlichen nicht ungewöhnlich."

celexa creme kaufen ohne rezept

Ethik ist die (wissenschaftliche) Reflexion von Moral. Die Ethik, begründet vor allem von Sokrates, Platon und Aristoteles im fünften und vierten Jahrhundert v. Chr., ist unter anderem eine Teildisziplin der Philosophie, wird auch Moralphilosophie genannt.

Normative Ethik überprüft moralische Urteile und fragt nach der Legitimität dieser, nach ihrer argumentativen Haltbarkeit und Schlüssigkeit. Sie kann eine Moral rechtfertigen, sie aber auch als unhaltbar verwerfen.

Während also der Gegenstandsbereich der Moral menschliches Handeln ist – sie schreibt einfach, meist ohne Begründung, bestimmte Handlungen vor und verbietet andere -, ist der Gegenstandsbereich der Ethik die Moral, also die Regeln, die Normen, die vorgegeben werden. Man kann an wissenschaftlichen Hochschulen nicht eine Moral studieren, so wie man dort nicht die Psyche eines Menschen oder Gesellschaft studieren kann, aber man kann Moralphilosophie, Psychologie und Soziologie studieren, Fächer also, die allgemein Moralen, die die Psyche von Menschen und gesellschaftliche Mechanismen untersuchen.

Eine typisch ethische Frage wäre: Warum soll man kein Versprechen geben, in der Absicht, es zu brechen? Oder: Warum soll man kleine Kinder sexuell nicht missbrauchen? Warum ist das verwerflich? Wie kann das rational begründet werden? Der Ethikbegriff wird, da die meisten nicht wissen, was Moralphilosophie ist, fast durch die Bank falsch verwendet und meist mit Moral vermengt, so dass der Unterschied kaum noch einem auffällt.

Metaethik wiederum untersucht nicht Handlungen von Menschen und auch nicht einzelne Moralen, sondern reflektiert nochmals eine Ebene höher die Ethik selbst.

Sie fragt zum Beispiel, was das Wort „gut“ überhaupt bedeutet (Sprachanalyse); welche unterschiedliche Wortbedeutungen von „gut“ es gibt: ein gutes Messer, eine gute Idee, eine gute Ausstellung, ein guter Tag, ein gutes Leben, ein guter Mensch/Charakter – rein instrumentelle Nützlichkeitswerte, eigenständige Werte, moralische Werte.

Oder sie fragt nach dem Stellenwert von moralischen Urteilen (Werturteile): Handelt es sich dabei a) um rein subjektive Geschmacksurteile, um Gefühlskundgebungen oder können sie b) einen gültigen Wahrheitsanspruch erheben? Die im Bild dargestellten Positionen – Objektivismus und Skeptizismus, in seinen Spielarten des Subjektivismus und Relativismus – sind unterschiedliche sogenannte metaethische Positionen.

Der ethische Subjektivist sagt: Ich persönlich finde, seiner einjährigen Tochter aus Wut und zur Durchsetzung seiner Macht- und Besitzansprüche den Kopf abzuschneiden, nicht gut. Aber das ist nur meine individuelle persönliche Meinung. Mehr nicht. So etwas wie verbindlichen Normen und Regeln gibt es nicht. Generell gibt es keinerlei Objektivität, schon gar nicht im moralischen Bereich. All dies sind rein subjektive Einschätzungen ohne jeden Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Ich möchte daher meinen Mitmenschen keine Vorschriften machen. Ich maße mir nicht an, über andere moralisch zu urteilen und möchte von anderen auch nicht beurteilt werden. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Ein moralisches Urteil über diesen Mann, der seinem Kind den Kopf abtrennte, steht mir auch bei vollständiger Kenntnis der Faktenlage nicht zu.

Der ethische Relativist sagt: In unserer Gesellschaft schneiden wir unseren Kindern nicht aus Wut und um unsere Macht- und Besitzansprüche durchzusetzen den Kopf ab. Das hängt aber nur damit zusammen, weil dies nicht unseren aktuellen kollektiven Gepflogenheiten entspricht. Andere Kulturen haben (bzw. hatten) eben ihre eigenen Moralvorstellungen, die vollkommen differieren, ja, sogar den unseren diametral entgegengesetzt sein können. Das geht uns a) nichts an und b) gibt es hier kein besser und kein schlechter, weil es keinen objektiven Maßstab gibt. Wenn andere Kulturen solche aus unserer Sicht zutiefst grausame und unmenschliche Handlungen mehrheitlich legitim finden, dann ist das völlig in Ordnung und genau so richtig wie unsere Moralvorstellung.

Der ethische Objektivist sagt: Es gibt objektive moralische Wahrheiten und diese kann der Mensch grundsätzlich auch erkennen ( Kognitivismus ). Das heißt, es gibt so etwas wie moralische Erkenntnis, sei es, 1. dass diese a) mittels der Ratio oder b) über einen inneren moralischen Sinn intuitiv als objektive Entitäten der Wirklichkeit entdeckt und erkannt werden ( ethischer Realismus ) oder aber 2. nach objektiven Regeln entwickelt ( Konstruktivismus ). Einem kleinen Kind aus Wut und zur Durchsetzung der eigenen Macht- und Besitzansprüche den Kopf abzuschneiden, ist objektiv verwerflich und das kann ein Mensch, wenn er nicht völlig verblendet ist und einen Zugang zu seinem inneren moralischen Sinn hat respektive zu den objektiven ethischen Entitäten, auch erkennen.

Dabei hat die Verwerflichkeit nichts mit rein subjektiven oder rein gesellschaftlichen und historischen Bedingtheiten zu tun. Solche Handlungen sind in Gesellschaft A, B, C … Z verwerflich. Das waren sie immer und werden sie auch immer sein, unabhängig davon, ob die Menschen dies immer auch alle oder mehrheitlich tatsächlich erkennen. Ja, solche Handlungen wären sogar dann objektiv verwerflich, wenn dies zu einer bestimmten Zeit weltweit kein einziger Mensch erkennen würde, so wie die Erde auch damals schon eine Kugelform hatte, als dies noch kein Einziger entdeckt hatte. Der ethische Objektivist kann also sagen: „Diese Moral ist eine objektiv falsche respektive schlechte Moral“. Der Relativist und der Subjektivist sind dazu nicht fähig.

Fast alle modernen Moralphilosophen sind ethische Objektivisten, die Bevölkerung jedoch fast alle ethische Relativisten

Es sind übrigens nahezu alle modernen Moralphilosophen keine Subjektivisten und keine Relativisten, sondern ethische Objektivisten. Fast alle glauben also, dass es moralische Wahrheiten gibt, die man auch erkennen kann ( Kognitivismus ). Und sie führen dafür sehr überzeugende Argumente ins Feld. Seltsamerweise kommt dies seit Jahrzehnten in der Öffentlichkeit nicht an, soll vielleicht auch nicht ankommen.

Genau dieser Umstand spielt wiederum einer anderen Moral in die Hände (die für sich selbst absolute Gültigkeit beansprucht), weil somit nichts vorhanden ist, was ihr entgegengesetzt werden kann, da für Subjektivisten und Relativisten ja alles irgendwie okay und alles gleichwertig ist, was zu einer gewissen Beliebigkeit führt, oftmals sogar eine starke Tendenz vorhanden zu sein scheint, das Fremde a priori höher zu bewerten als das Eigene, nur weil es fremd ist, was natürlich ein völlig unsinniges, ja, geradezu gefährliches, selbstzerstörerisches Prinzip darstellt.

Der Koran gilt Muslimen als „heiliges Buch“, welches nach islamischer Lehre im Gegensatz zur Bibel durch Verbalinspiration zustande gekommen sein soll, indem Allah über einen Engel Mohammed, dem (vorgeblichen) Religionsstifter, genau diese Worte zugekommen haben lassen soll, die dann später schriftlich fixiert worden seien, wobei diese Schrift im Gegensatz zur Bibel für sich selbst beansprucht, Wort für Wort dem Originalkoran zu entsprechen, welcher im Himmel bei Allah liegen soll. So die Behauptungen der islamischen Lehre, die nicht angezweifelt werden dürfen, da man sich ansonsten der Blasphemie schuldig macht (Immunisierung gegen Kritik).

Hier nur einige von unzähligen zur Gewalt gegen Nichtmuslime aufrufenden Verse, die eine höchst fragwürdige Moral begründen, um es sehr vorsichtig zu formulieren:

Sure 2, 191: “Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Totschlag …”Aufruf zum Morden

Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”Versprechen von Belohnung für das Morden

Sure 4, 89: “Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.”Immunisierungsstrategie gegen Kritik und Verteufelung von Andersdenkenden sowie Aufruf zum Mord

Sure 8, 39: “Und kämpfet wider sie (die Ungläubigen), bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt …”Benennung des Endziels

Sure 47, 4: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt …“Aufruf zum Massaker

Wer weder auf die Ratio noch auf seinen inneren moralischen Sinn, nicht auf seine Intuition vertraut, sondern tatsächlich bereit ist, diese Schrift als moralische Autorität zu akzeptieren, der fühlt sich leicht nicht nur legitimiert, solch unfassbar grausame, unmenschliche, verwerfliche Taten zu begehen, sondern geradezu moralisch verpflichtet, weil es ja die in seiner Vorstellung höchste Autorität persönlich angeordnet hat und er hierfür sogar die höchstmögliche Belohnung in Aussicht gestellt, ja, sogar versprochen bekommt.

Der ethische Objektivist dürfte hier wohl nicht wenig geneigt sein, von einer geradezu perfiden Moral zu sprechen. Der Relativist und der Subjektivist sind dazu freilich nicht fähig.

Literaturempfehlungen

Titelbild: Pixabay, CC0 Creative Commons

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

ab wann ist nizoral rezeptfrei