celexa günstig kaufen schweiz

Dau­ert die Ar­beits­unfähig­keit länger als drei Ka­len­der­ta­ge, müssen Sie außer­dem ei­ne ärzt­li­che Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung spätes­tens am nächs­ten Ar­beits­tag vor­le­gen.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer er­krankt am Don­ners­tag vor­aus­sicht­lich für ei­ne Wo­che. Wenn er nor­ma­ler­wei­se von Mon­tag bis Frei­tag ar­bei­tet, muß er die ärzt­li­che Be­schei­ni­gung am Mon­tag vor­le­gen. Denn der Mon­tag ist der Ar­beits­tag, der auf den drit­ten (Ka­len­der-)Tag der Ar­beits­unfähig­keit (das ist hier der Sams­tag) folgt. Am Sonn­tag ist die Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung nicht vor­zu­le­gen, da der Ar­beit­neh­mer an die­sem Tag nicht ar­bei­tet.

Die ärzt­li­che Be­schei­ni­gung muss An­ga­ben über das Be­ste­hen der Ar­beits­unfähig­keit und über de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er ent­hal­ten. Der Arzt darf da­ge­gen kei­ne An­ga­ben über die Ur­sa­chen und die Art der Krank­heit ma­chen. Wenn der Ar­beit­neh­mer Mit­glied ei­ner ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se ist, muss in der Krank­schrei­bung auch ein Ver­merk darüber ent­hal­ten sein, daß der Kran­ken­kas­se un­verzüglich ei­ne Be­schei­ni­gung über die Ar­beits­unfähig­keit mit An­ga­ben über den Be­fund und die vor­aus­sicht­li­che Dau­er der Ar­beits­unfähig­keit über­sandt wird.

Der Ar­beit­ge­ber ist darüber hin­aus be­rech­tigt, die Vor­la­ge der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung auch früher zu ver­lan­gen, al­so zum Bei­spiel schon für den ers­ten, zwei­ten oder drit­ten Tag der Krank­heit. Ein sol­ches "Ver­lan­gen" des Ar­beit­ge­bers kann auch all­ge­mein im Ar­beits­ver­trag ent­hal­ten sein.

Steht im Ar­beits­ver­trag aber nichts über die Pflicht zur Vor­la­ge der ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung und ver­langt der Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che Be­schei­ni­gung auch nicht schon am ers­ten oder zwei­ten Tag der Krank­heit, dann bleibt es bei der ge­setz­li­chen Re­gel, daß ei­ne Be­schei­ni­gung nur vor­zu­le­gen ist, wenn die Ar­beits­unfähig­keit länger als drei Ka­len­der­ta­ge dau­ert.

Dau­ert die Ar­beits­unfähig­keit länger als in der ers­ten ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung an­ge­ge­ben, müssen Sie ei­ne er­neu­te ärzt­li­che Be­schei­ni­gung vor­le­gen.

Was müssen Sie bei einem Auslandsaufenthalt beachten?

Wenn Sie sich bei dem Be­ginn Ih­rer Ar­beits­unfähig­keit im Aus­land auf­hal­ten, sind Sie da­zu ver­pflich­tet, em Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­unfähig­keit, de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er und auch Ih­ren Auf­ent­halts­ort in der schnellstmögli­chen Art der Über­mitt­lung mit­zu­tei­len. Die Kos­ten für die­se Mit­tei­lung hat der Ar­beit­ge­ber zu tra­gen.

Wenn Sie Mit­glied ei­ner ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se sind, müssen Sie auch der Kran­ken­kas­se die Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er mit­tei­len.

Was passiert, wenn Sie eine ärztliche Bescheinigung nicht vorlegen?

Der Ar­beit­ge­ber ist be­rech­tigt, die Ent­gelt­fort­zah­lung zu ver­wei­gern, so­lan­ge Sie die er­for­der­li­che ärzt­li­che Be­schei­ni­gung nicht vor­le­gen (§ 7 Abs.1 EFZG). Die­ses Recht zur Leis­tungs­ver­wei­ge­rung hat der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings nur vorüber­ge­hend für die Zeit des Feh­lens der Be­schei­ni­gung, d.h. die­ses Recht führt nicht zum endgülti­gen Weg­fall Ih­res An­spruchs.

Wenn Sie an der ver­späte­ten Vor­la­ge kein Ver­schul­den trifft oder wenn Sie die Krank­heit später nach­wei­sen, muss der Ar­beit­ge­ber die Ent­gelt­fort­zah­lung nachträglich be­zah­len.

Was muss der Arbeitgeber tun, um Krankheiten vorzubeugen?

Ist ein Ar­beit­neh­mer länger als sechs Wo­chen im Jahr ar­beits­unfähig krank, muss der Ar­beit­ge­ber ge­mein­sam mit dem Ar­beit­neh­mer klären, wie die Ar­beits­unfähig­keit über­wun­den und der Ar­beits­platz er­hal­ten wer­den kann. Ge­setz­li­che Grund­la­ge die­ser Ver­pflich­tung ist § 167 Abs.2 Satz 1 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX).

Müssen Sie eine Kündigung befürchten, wenn Sie länger erkrankt sind oder öfter einmal eine Krankmeldung einreichen müssen?

Da das Ar­beits­verhält­nis ein Aus­tausch­ver­trag ist, kann das Aus­tausch­verhält­nis gestört sein, wenn ein Ar­beit­neh­mer für ei­ne sehr lan­ge Zeit oder im­mer wie­der ein­mal für ei­ni­ge Ta­ge krank­heits­be­dingt ausfällt.

In­fol­ge­des­sen kann der Ar­beit­ge­ber in ex­tre­men Fällen da­zu be­rech­tigt sein, das Ar­beits­verhält­nis zu kündi­gen. Al­ler­dings ha­ben sol­che Kündi­gun­gen vor Ge­richt sel­ten Be­stand.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Krank­heit in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Krank­heit fin­den Sie hier:

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2018

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2017

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2016

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2015

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2014

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2013

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2012

celexa günstig kaufen schweiz

Es gibt eine unzählige Anzahl von Online-Tests, die sich als Test für die Symptome einer bipolaren Störung vor. Die Ergebnisse einer Online-Quiz über bipolare Störung sollte als Hinweis interpretiert werden, nicht als endgültige Diagnose. Wenn Sie ein Quiz über die bipolare Störung und die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Sie bipolar sind, sollten Sie mit einem Psychologen wie ein Berater, Therapeuten, Psychologen oder Psychiater für eine offizielle Diagnose zu konsultieren.

Die besten Orte, um bipolar Störung Quiz online zu finden sind, auf Websites, auf die psychische Gesundheit oder Medizin konzentrieren. Zum Beispiel CounselingResources.com verfügt über eine bipolare Störung Selbsttest mit 18 Fragen. Der Test wird als Goldberg Bipolar Screening Questionnaire und konzentriert sich hauptsächlich auf die Intensität der Ihre Stimmung im Laufe Ihres Lebens. Der Fragebogen berücksichtigt auch Ihre Arbeit / Schule Leistung und Sozialisationsmuster. Eine andere zuverlässige Website ist die Depression und Bipolar Allianz Mental Health Screening Center. Diese Website bietet eine Reihe von vertraulichen Tests (oder "Screener"), die auf Angst, Manie und Depression konzentrieren. Jedes verfügt über Screener zwischen vierzehn und fünfzehn Fragen, die Ihre Stimmung, Verhalten und Gedanken zu messen, wobei der Schwerpunkt der Bestimmung, ob Sie sollten eine professionelle psychische Gesundheit zu einem möglichen Stimmungsstörung zu konsultieren.

Die effektivste 'Quiz', die gegeben werden können, um bipolare Störung zu testen sind die Testreihen von einem Psychiater verabreicht. Die Tests selbst werden wahrscheinlich je nachdem, welche die psychische Gesundheit Praktiker sehen Sie unterscheiden sich, aber die meisten Screening-Tests für die bipolare Störung basieren alle auf den in der Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (auch als DSM genannt) festgelegten Kriterien. Die DSM wird von der American Psychiatric Association (APA oder) erstellt und als Leitfaden verwendet für psychische Gesundheit Profis, um festzustellen, ob ein Patient oder Kunde an einer psychischen Störung leiden.

Menschen, die Schwierigkeiten der Verwaltung ihrer bipolaren Störung auf eigene Faust kann suchen, eine Art von Therapie-Center haben, damit sie lernen, ihre Erkrankung besser zu verwalten. Es gibt viele verschiedene Arten von Behandlungszentren für Menschen mit einer bipolaren Störung und die, die sie wählen, ist stark abhängig, was ihre Bedürfnisse sind.

Es gibt psychiatrischen Kliniken, die in spezialisieren oder sind speziell für die bipolare Störung. Privat psychiatrischen Kliniken sind nicht die schreckliche Orte, die sie scheinen in den Medien sein. In der Tat die meisten Orte sehen nicht sehr verschieden von einem regulären Krankenhaus. Die Patienten werden sorgfältig überwacht und oft zusammen mit einem Psychiater wöchentlich. Darüber hinaus gibt es viele Gruppentherapie zur Verfügung, wo der Patient kann mit anderen über ihre Erkrankung zu sprechen und lernen, Bewältigungsstrategien.

Eltern, die Jugendlichen mit bipolarer Störung haben haben die Möglichkeit, ihr Kind zu einem speziellen Internat für Kinder mit dieser Störung. Dies ist eine ausgezeichnete Wahl für Eltern, die schlecht ausgerüstet sind, um die Bedürfnisse eines Jugendlichen mit bipolarer Störung zu behandeln. Bipolar Jugendliche gegeben Bewältigungsstrategien, die ihnen helfen, um die Symptome der Manie und Depression sogar während einer Episode zu identifizieren, identifizieren Trigger zu Episoden und Funktion.

Eine Familie Behandlungszentrum hilft nicht nur die Person mit einer bipolaren Störung, aber ihre Familie. Gemeinsam lernen über die Erkrankung sowie verschiedene Werkzeuge zur Verhütung und Behandlung von Episoden. Diese Art der Behandlung hilft dem Patienten zu beginnen, um eine stabile Selbsthilfegruppe, nämlich der Familie zu entwickeln. Dies ist ideal für Patienten, die in der Nähe mit ihren Familien und wollen ihre Hilfe und Unterstützung beim Lernen, ihre Krankheit zu verwalten.

Viele Menschen mit einer bipolaren Störung leiden unter irgendeiner Art von Drogen- oder Alkoholabhängigkeit. Aus diesem Grund gibt es Reha-Behandlungszentren für Menschen mit bipolarer Störung und anderen psychiatrischen Erkrankungen. Nicht nur wird diese Art von Programm, ihnen helfen, ihre Sucht zu überwinden, aber es wird den Patienten zu verstehen, wie ihre Krankheit hat, um ihr Problem beigetragen helfen. Die Programme auch bei der Behandlung der bipolaren Störung zu helfen, da dies kann oft helfen, mit der Behandlung der Sucht.

Es gibt viele Behandlungszentren, die eine Art von Religionszugehörigkeit haben. Diese Art der Behandlung Zentrum ist für Patienten mit bipolarer Störung, die auch religiöse und ihrer Störung in Bezug auf ihre religiösen Überzeugungen verstehen wollen gemeint. Diese Behandlungszentren können sehr unterschiedlich sein voneinander, je nach Religionszugehörigkeit.

Bipolare Störung hat sich zu einem üblichen Diagnose in den letzten Jahrzehnten und Sorgfalt, um bipolar Personen ausgedehnt hat viel fortgeschritten. Allerdings gibt es keine Heilung für bipolare Störung; es gibt nur eine Stabilisierung. Da es keine wirkliche Heilung gibt es keine Statistik spiegelt die erfolgreich behandelten Themen. Es gibt Statistiken, die zeigen, dass medizinische Intervention hilft, helfen, einige Medikamente und dass Selbstmord durch vorgeschriebene Psychopharmaka eingedämmt werden.

Die wichtige Sache, über Bipolare Störung und viele anderen psychischen Erkrankungen wissen, ist, dass es keine wirkliche Heilung. Welche Therapeuten und Berater sind zögerlich, um eine "Heilung" nennen, ist eigentlich eine "Stabilisierung", die von Dauer sein kann oder auch Flair ups in der Störung leiden. Während ein Heilmittel würde die Unordnung in seinen Schienen zu stoppen und verhindern, dass es jemals wieder auftreten, ist eine stabilisierte Patienten eine kranke Person, die buchstäblich lebt eines Tages zu einer Zeit. Stabilisierungen nehmen oft Jahre qualvollen Anstrengung und kann häufiger Vorsorgeuntersuchungen und Vorschriften erfordern. Und es gibt keine Garantie, dass die Stabilisierung dauern wird. Kleine Dinge können dazu führen, Bipolare Störung aufflammen, wie Veränderungen im Leben, Trennungen, persönliches Versagen und Familie Probleme in Beziehungen. Medizin wird der entscheidende Aspekt, um eine Stabilisierung der Aus- und es kann mit der kognitiven Therapie kombiniert werden.

Bipolar ist ein Zyklus von Manie und Depression. Der gefährlichste Aspekt ist die Manie, obwohl Depression kann sehr stark sein. Das erste, was die Ärzte versuchen, zu stabilisieren ist die Manie, wegen der gefährlichen und risikoreiches Verhalten, die sie begleitet. Ärzte verwenden hauptsächlich Antipsychotika zu schweren Manien und psychotische Episoden, die mit ihnen auftreten können, zu unterdrücken. Ein Therapeut kann sich dazu entscheiden, Stimmung Stabilisatoren nutzen sowie um den Patienten vor, die gewalttätigen Stimmungsschwankungen zu halten. Als nächstes wird die Depression wird mit Medikamenten behandelt und einige Programme verwenden kognitive Therapie zusammen mit ihm zu versuchen, sich voll zu stabilisieren, den Patienten für den Augenblick. Etwa 20 bis 30% der Patienten mit Bipolar-I und 15% der Patienten mit Bipolar-II sehen keine Verbesserung und ihr Verhalten nicht wesentlich ändern. Für diese Menschen "schützende" Versorgung wird als häufige Besuche Therapeuten und möglicherweise Verhaltens-Beratung verwendet wie.

Zwischen 10 bis 15 Prozent der Menschen mit bipolarer Störung Typ I Selbstmord begehen, wenn die höchste Selbstmordrate bei Menschen mit bipolarer Störung Typ II tritt. Zwar gibt es keine Heilung für bipolare Störung, nur Wartung, ein Bereich, der sagen könnte, um "geheilt" werden, ist die Todesrate unter den bipolaren Menschen. Diejenigen, die Zugang zu einer Behandlung haben, haben eine höhere Überlebensraten als diejenigen, die dies nicht tun. Da bipolare Menschen haben eine höhere Selbstmordrate als die der allgemeinen Bevölkerung, könnte man sagen, dass die Behandlung heilt den Wunsch nach Selbstmord und den Zug in Richtung Tod bei Patienten. Allerdings kann die Behandlung nur stabilisieren und verringern die Auswirkungen der schweren Stimmungsschwankungen in Bipolar Disorder gesehen und das ist, was bremst Selbstmorde und vorzeitige Todesfälle.

Medikamente helfen auch psychotische Zusammenbrüche. Psychosis Opfer besitzen beschleunigt oder verlangsamt Denkprozesse. Normalerweise sind die schnelles Denken Zyklen geschehen in Manie und die verlangsamte Denken in Depression auftritt. Psychose ist eine Pause von der Realität und gilt für viele Aspekte der bipolaren, wie Größenwahn, ungeordneten Denken und Sprechen, und unorganisiert oder gefährliche Handlungen oder Verhaltensweisen. Nach ScientificBlogging.com, 50 bis 80 Prozent der bipolaren Menschen erfahren Halluzinationen und Wahnvorstellungen. In dieser Hinsicht könnte die Medizin ein "Heilmittel" bezeichnet werden, wenn es funktioniert gut genug, und erhält die normale Lebensführung, einschließlich der Familie und der Ehe Lebensstil des Patienten wieder eingeführt.

Die medizinischen Grenzen, die in den letzten Jahrzehnten erreicht haben, sind zahlreich. Nicht viele von diesen Fällen gelten jedoch mit psychischen Erkrankungen. Bipolar ist mit Schizophrenie und einer Handvoll von anderen psychischen Erkrankungen wie KMI oder "schweren psychischen Erkrankungen" klassifiziert. Die psychiatrische Welt hat keine Heilmittel zu finden, aber es hat Medikamente, die den Ausbruch bei bipolaren Patienten zu unterdrücken helfen gefunden. Die Stabilisierung ist, denn jetzt, die einzige echte "Heilung".

Bipolare Störung ist eine affektive Störung durch regelmäßige Verschiebungen in Stimmung gekennzeichnet von Manie (gehobene Stimmung) zu Depressionen. Die Geschwindigkeit und das Ausmaß dieser Stimmungszyklen unterscheidet sich von Person zu Person. Die Krankheit geht oft jahrelang nicht diagnostiziert. Die Diagnose wird in einer Bipolar-I, Bipolar-II und cyclothemia getrennt. Bipolar-I wird durch starke Stimmungsschwankungen durch das Fehlen jeglicher ausgewachsenen manischen Episoden und cyclothemia von kleineren Verschiebungen in Stimmung im Laufe der Zeit ist, Bipolar-II. Eine Person mit einer bipolaren Störung kann unter den drei Kategorien im Laufe ihres Lebens zu verlagern.

Nach einer ABC News Interview mit Dr. Igor Galnyker von Beth Israel Medical Center, ist die bipolare Störung mit einer erhöhten Neigung zu Aggression korreliert. Wenn eine bipolare einzelne erlebt eine manische Episode, er ist eher aggressiv oder gewalttätig gegenüber anderen zu werden, insbesondere, wenn er auch unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol und nicht die Medikamente verschrieben, um die Störung zu behandeln. Während er in einem depressiven Zustand ist, seine Suizidrisiko steigt.

Der beste Weg, um bipolar Störung zu behandeln ist eine Kombination aus Medikamenten und regelmäßiger Gesprächstherapie. Mood-Stabilisatoren sind die am häufigsten verschriebene Art von Medikamenten für die bipolare Störung, aber in vielen Fällen Neuroleptika, Antidepressiva und andere Medikamente, Nebenwirkungen zu behandeln sind, als auch vorgeschrieben. Es dauert Wochen nach Beginn der Behandlung für den Körper auf die Medikamente einstellen und für sie wirksam werden. Hospitalisierung kann oder auch nicht notwendig sein, abhängig von der Schwere der Stimmungsschwankungen, aber wenn der Patient heftig, ist es möglich, dass sie unfreiwillig unter einschlägigen staatlichen Gesetze begangen werden, wie sie unter Beweis gestellt haben, dass sie eine klare Gefahr für sich selbst und andere.

Menschen mit bipolarer Störung und einer Neigung zur Gewalt erheblich erschwert, effektiv zu behandeln. Viele psychiatrischen Kliniken nicht zugeben gewalttätigen Patienten möglicherweise limitierende Optionen für die Behandlung. Während der Behandlung kann einen Dämpfer auf Aggression setzen, kann sie nicht vollständig verhindern Gewalt, wie bipolaren Störung ist nicht eine direkte Ursache für gewalttätiges Verhalten. Trotzdem kann Stimmung Stabilisatoren insbesondere dazu beitragen, ein regelmäßiges Muster von Verhalten beizubehalten.

Regelmäßige Gesprächstherapie und Medikamente möglicherweise nicht ausreichen, um eine Wiederholung von gewalttätigem Verhalten in eine Person mit einer bipolaren Störung zu verhindern. Zielgerichtete Therapien wie Wut-Management und andere ähnliche Behandlungen haben eine höhere Chance auf Erfolg. Volle Übereinstimmung mit der Behandlung über einen längeren Zeitraum ist der beste Weg, um die Symptome einer bipolaren Störung zu verwalten.

Bipolare Störung und paranoide Schizophrenie sind beide langfristigen psychischen Störungen und haben einige gemeinsame Merkmale; sie sind jedoch völlig verschiedene Erkrankungen.

Bipolare Störung, die manchmal auch als manische Depression bezeichnet wird, wird durch dramatische und unvorhersehbare Stimmungsschwankungen wie Stimmung Episoden bekannt aus. Episoden abwechselnd manische Episoden, die übermäßig glücklich und voller Energie sind und depressiven Episoden, die in der Regel sehr traurig und hoffnungslos Zeiten sind.

Nach Schizophrenia.com ist paranoide Schizophrenie eine der häufigsten Arten von Schizophrenie. Diejenigen mit paranoider Schizophrenie dürften Halluzinationen und Wahnvorstellungen, die sie besitzen übermenschliche Kräfte, oder dass sie überwacht und verfolgt zu erleben.

Nach Angaben der National Institutes of Health (NIH), erfolgt der Beginn der beiden bipolaren Störung und paranoide Schizophrenie im frühen Erwachsenenalter. Diejenigen, die mit entweder einer bipolaren Störung oder paranoide Schizophrenie neigen möglicherweise zu ängstlich und wütend Verhalten.

Nach dem NIH, sind die Ursachen für die bipolare Störung und paranoide Schizophrenie unsicher. Einige Kombination von Genetik, Gehirn Chemie, Umwelt und Lebensereignisse können Faktoren für beide Erkrankungen.

Symptome einer bipolaren Störung und paranoide Schizophrenie können durch Medikamente und Psychotherapie behandelt werden. Neuroleptika können für paranoide Schizophrenie verschrieben werden, während die Stimmung-stabilisierende Medikamente und Antidepressiva sind in der Regel für die bipolare Störung verschrieben werden.

Manische Depression (bipolare Störung) ist eine psychische Krankheit gekennzeichnet durch extreme Stimmungsschwankungen genannt Pole. In einer bipolaren Störung, schnell von Manie (Höhen) wechseln Sie zu Depressionen (Tiefen). Wenn Sie einer bipolaren Störung leiden, können Sie feststellen, dass diese Symptome letzten Stunden, Tage oder sogar Monate. Bipolare Störung kann sich auf Ihre Teenager-Jahre als eine Form der Depression zu verschleiern. Eine Eigenschaft der bipolaren Störung ist, dass Männer in der Regel beginnen mit Anfälle von Manie, im Gegensatz zu Frauen, die in der Regel mit einer Depression zu beginnen.

Manie (Höhen) und Depression (Tiefen): Symptome einer bipolaren Störung sind in zwei Kategorien unterteilt.

Die Symptome der Manie gehören übermäßig optimistisch, mit übersteigerten Selbstbewußtsein, erhöhte Reizbarkeit, Aggressivität, Eitelkeit, schnell zu sprechen, mit einer Flut von Ideen, zu leicht ablenken, rücksichtslos, mit Wahnvorstellungen und Halluzinationen und eine erhöhte Libido.

Symptome der Depression sind Appetitlosigkeit, unerklärliche Weinkrämpfe, Reizbarkeit, Müdigkeit oder Schlafstörungen, Gefühle der Wertlosigkeit, Konzentrationsverlust, Schmerzen und Selbstmordgedanken.

celexa tabletten in schwangerschaft

  • Schwangerschaft
  • Elternzeit
  • Wehrdienst
  • Betriebsratsmitgliedschaft
  • Diskriminierung (Verstoß gegen das AGG)

Auch hier gilt, die Unwirksamkeit der Kündigung wird nur „beachtet“, wenn der Arbeitnehmer innerhalb von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung die Kündigungsschutzklage einreicht.

Gerade bei der Kündigung während der Schwangerschaft in der Probezeit sollte aber die schwangere Arbeitnehmerin beachten, dass diese unverzüglich die Schwangerschaft den Arbeitgebers (beweissicher) anzeigt und sodann Kündigungsschutzklage einreicht.

Ein Problem gibt es für den Arbeitgeber, wenn er aus Anlass der Krankheit des Arbeitnehmers kündigt, § 8 des Entgeltfortzahlungsgesetz regelt nämlich in Satz 1:

Der Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts wird nicht dadurch berührt, daß der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus Anlaß der Arbeitsunfähigkeit kündigt. Das gleiche gilt, wenn der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis aus einem vom Arbeitgeber zu vertretenden Grunde kündigt, der den Arbeitnehmer zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigt; siehe § 8 Entgeltfortzahlungsgesetz.

Kündigt der Arbeitgeber also aus Anlass der Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers, dann muss er die volle Lohnfortzahlung (also 6 Wochen) leisten auch,wenn das Arbeitsverhältnis eher endet. Dies wird häufig von Arbeitgebern übersehen. Ein solcher Anspruch besteht aber nicht, wenn der Arbeitgeber aus anderen berechtigten Gründen kündigt, z.B. verhaltensbedingt oder betriebsbedingt. Wichtig ist aber dabei, dass die Kündigung aus Anlass der Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers nicht der alleinige Grund für die Kündigung sein muss.

Es spricht einiges dafür, dass aufgrund der Krankheit gekündigt wird, wenn der Arbeitgeber unmittelbar nach der Krankmeldung das Arbeitsverhältnis beendet.

Wichtig ist aber, dass dies nur dann gilt, wenn nicht die Kündigung innerhalb der Wartezeit (ersten 4 Wochen des Arbeitsverhältnisses) erfolgt. In diesem Fall gibt es keine Lohnfortzahlungspflicht durch den Arbeitgeber.

Der Arbeitnehmer kann dann die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall auch noch nach dem Kündigungsende (Beendigungszeitpunkt) maximal aber 6 Wochen vom Arbeitgeber verlangen. Das erhaltene Krankengeld (sofern bekommen) ist davon abzuziehen.

Die Probezeit ist die Vereinbarung einer kürzeren Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 3 BGB von 2 Wochen. Die Probezeit kann in der Regel für maximal 6 Monate vereinbart werden, in Ausnahmefällen etwas länger. Solche Ausnahme kommen in der Praxis selten vor. Von der Probezeit ist die Wartezeit nach § 1 Abs. 1 KSchG zu unterscheiden, die 6 Monate beträgt. Allein diese ist für den Eintritt des allgemeinen Kündigungsschutzes von Bedeutung (+ mehr als 10 Arbeitnehmer regelmäßig in Vollzeit abzüglich der Azubis im Betrieb). Sofern das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung findet und dies wird fast immer bei einer Kündigung in der Probezeit der Fall sein (und wenn kein Sonderkündigungsschutz greift z.B. Schwangerschaft), dann kann der Arbeitgeber auch während der Erkrankung oder wegen der Erkrankung in der Regel kündigen.

Guten Tag – mein Gedanke und auch eine Frage zum letzten Teil gehörend:

Kündigung in Probezeit während AU und Mitarbeiter arbeitet schon länger als 4 Wochen im Betrieb. Kündigung enthält keine Angabe zum Grund der Kündigung, diese erfolgt „formlos“ mit 2 – wöchiger Frist.

Wie hat sich nun der Arbeitnehmer am ehesten zu verhalten, wenn er eine Entgeltfortzahlung haben will, weil er weiter krankgeschrieben sein wird?

Es sind in einer aktuellen Situation noch 2 Wochen (auch die Kündigungsfrist zu der gekündigt wurde ohne Angabe von Gründen) bis zur nächsten Lohnzahlung, Der AN wird weiter krank sein und der AN, der auch noch mein Kollege ist, fragt sich wie er zur Sicherung der Entgeltfortzahlung im April sich verhalten kann oder soll.

Muss zur Sicherung der Entgeltfortzahlung der Kündigung explizit widersprochen werden kurzfristig oder muss der Arbeitnehmern seine Folgekrankschreibung abgeben und kann auch nach 2 bis 3 Wochen bzw. nach Ablauf des Folgemonats sich erst um Entgeltfortzahlung kümmern?

Der AN (Kollege) befürchtet, wenn er schon jetzt aktiver sein wird wegen der Kündigung ohne Angabe von Grund in Probezeit und Entgeltforzahltung im Folgemonat, dass auch der aktuelle Lohn am Ende des laufenden Monats nicht gezahlt wird.

Wie verhält sich ein Arbeitnehmer bestenfalls? Kann er auch nach Wochen im Folgemonat bei laufender Krankschreibung auf den Punkt der Entgeltfortzahlung pochen / bestehen oder muss er wegen „Fristen“ (?) im Rahmen der Kündigung schon jetzt aktiv werden – was die Geschäftsführung durchaus dazu bringen könnte, das ausstehende Gehalt / ausstehenden Lohn zu zahlen?

Ich rate zur anwaltlichen Beratung vor Ort unter Vorlage aller notwendigen Dokumente und unter Angabe des vollständigen Sachverhalts.

Ich habe am 01. September 2015 eine Ausbildung zur Tanzlehrerin angefangen, war bis Mitte November 2015 immer da – habe nie gefehlt.. am 2. Dezember 2015 hatte ich eine Leistenbruch OP die ich lange vorher angekündigt habe… ich Ich habe meinem Chef die Krankschreibung für den ganzen Dezember zugeschickt. Mitte Dezember kam die Kündigung.. meine Frage ist jetzt, ob ich meine Geld bekomme für den dezember monat...

Was ist bei deinem Kollegen raus gekommen?

celexa tabletten in schwangerschaft

Bei uns sind Sie bei Krankheit finanziell abgesichert

Das Krankengeld der Krankenkasse ermöglicht Ihnen, sich im Krankheitsfall voll auf die Genesung konzentrieren zu können. Denn wenn Sie schnell wieder gesund werden wollen, dürfen Sie sich keine Sorgen um Geld machen. Auf Ihre Krankenkasse können Sie vertrauen: Wir sorgen für Ihre finanzielle Sicherheit, wenn Sie länger krank sind. Auch für Freiberufler und Selbstständige bieten wir günstige Krankengeld-Tarife an. Als berufstätige Eltern haben Sie zudem einen Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn Sie aufgrund der Erkrankung nicht arbeiten gehen können. Erfahren Sie hier alles über Ihren Anspruch auf Krankengeld der Krankenkasse sowie die Höhe und die Dauer.

Wenn der Arzt Sie krank geschrieben hat, zahlt Ihnen Ihr Arbeitgeber zunächst Ihren Lohn oder Ihr Gehalt weiter. Gesetzlich vorgesehen sind sechs Wochen. Mit dem Krankengeld sind Sie mit uns auch darüber hinaus finanziell abgesichert.

Das Krankengeld, das wir Ihnen zahlen, beträgt 70 Prozent des Bruttoentgelts, jedoch maximal 90 Prozent des Nettoentgelts. Bei der Berechnung Ihres Krankengeldes wird Ihr Einkommen zugrunde gelegt – allerdings nur bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze. Daraus ergibt sich für 2017 ein Höchstkrankengeld pro Tag von 101,50 Euro (abzüglich der Versichertenanteile zu den Sozialversicherungsbeiträgen).

Lassen Sie sich die Höhe Ihres Krankengeldes doch ganz einfach von unserem Krankengeldrechner ausrechnen.

Von Ihrem Krankengeld müssen Sie weiterhin grundsätzlich Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen, doch wir übernehmen einen Teil dieser Beiträge für Sie – vergleichbar mit Ihrem Arbeitgeber.

Wir zahlen Ihnen für maximal 78 Wochen Krankengeld

Krankengeld zahlen wir Ihnen maximal für 78 Wochen innerhalb eines Dreijahreszeitraums, wenn es sich immer um die gleiche Krankheit handelt. Dies gilt auch, wenn zu Ihrer bestehenden Krankheit noch eine weitere Erkrankung hinzukommt.

Während der ersten vier Wochen eines neuen Arbeitsverhältnissen muss der Arbeitgeber im Krankheitsfall keine Entgeltfortzahlung leisten. In dieser Zeit gibt es Krankengeld von uns, wenn alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Ab der fünften Woche springt dann wieder der Arbeitgeber ein und zahlt bei andauernder Erkrankung maximal sechs Wochen das Gehalt, bevor es dann wieder Krankengeld von uns gibt.

Krankengeld müssen Sie nicht gesondert bei uns beantragen. Wenn Sie Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei uns einreichen überprüfen wir, ob Sie Anspruch auf Krankengeld haben.

Rechtzeitig vor Ablauf der Entgeltfortzahlung setzt sich Ihr Arbeitgeber mit uns in Verbindung und übermittelt die erforderlichen Angaben zu Ihrem Gehalt für die Berechnung des Krankengeldes. Die Bestätigung über die Höhe Ihres Krankengeldes bekommen Sie dann per Post von uns nachhause geschickt.

Wichtig für Sie zu wissen ist, dass das weitere Vorliegen von Arbeitsunfähigkeit durch Ihren behandelnden Arzt immer spätestens am nächsten Werktag, der auf das Ende des zuletzt bestätigten Zeitraums folgt, festgestellt werden muss. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind dann unbedingt innerhalb von 7 Tagen bei uns vorzulegen, damit Ihr Krankengeldanspruch nicht verloren geht.

Als Selbstständiger oder Freiberufler haben Sie laut Gesetz grundsätzlich keinen Anspruch auf ein Krankengeld. Daher zahlen Sie für Ihre Krankenversicherung bei uns auch einen ermäßigten Beitragssatz von 15,5 Prozent. Sie haben jedoch die Möglichkeit, eine Versicherung mit Krankengeldanspruch zu wählen. Diese tritt dann ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit für Sie ein. Dafür zahlen Sie statt des ermäßigten den allgemeinen Beitragssatz von aktuell 16,1 Prozent.

Die Höhe des Krankengelds beträgt 70 Prozent des nachgewiesenen Arbeitseinkommens und maximal 70 Prozent des sogenannten Höchstregelentgelts. Dieser Höchstbetrag, abgeleitet aus der Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung, beträgt im Jahr 2016 98,88 Euro. Andere Einkünfte wie beispielsweise Mieteinkünfte oder Kapitalerträge werden dabei nicht von uns berücksichtigt. Bei Minuseinkommen haben Sie keinen Anspruch auf Krankengeld. Auch hier gilt: Von Ihrem Krankengeld müssen Sie grundsätzlich Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen.

Im Gegensatz zu anderen Krankenkassen, bieten wir Ihnen zusätzlich den Wahltarif DAKpro Krankengeld an. Damit können Sie sich zusätzlich mit einem früheren Beginn der Krankengeldzahlung individuell absichern.

Das Krankengeld können Sie maximal für die Dauer von 78 Wochen innerhalb eines Dreijahreszeitraums wegen derselben Krankheit beziehen. Das gilt auch, wenn zu der bestehenden Erkrankung eine weitere Krankheit hinzutritt.

Solange Sie gesetzliches Krankengeld oder ein Wahltarifkrankengeld von uns erhalten, besteht für Sie grundsätzlich Beitragsfreiheit in der Krankenversicherung, soweit Sie keine weiteren Einnahmen haben. Auch für den Wahltarif zahlen Sie dann keine Prämie bei uns. Bei weiteren Fragen sind wir in Ihrer DAK-Gesundheit vor Ort gerne für Sie da.

Auch wenn Sie arbeitslos sind, zahlen wir Ihnen Krankengeld. Als Bezieher von Arbeitslosengeld zahlt die Arbeitsagentur Ihnen das Arbeitslosengeld im Krankheitsfall grundsätzlich für sechs Wochen weiter. Wenn Sie jedoch über diese sechs Wochen hinaus krankgeschrieben sind, bekommen Sie in der Regel das Krankengeld anschließend von Ihrer Krankenkasse.

Höhe des Krankengeldes der DAK-Gesundheit bei Arbeitslosigkeit

Wir zahlen Ihnen das Krankengeld in der Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes, sodass Sie auch bei Krankheit immer mit dem gleichen Einkommen rechnen können.

Sie bekommen von uns bis zu 78 Wochen Krankengeld innerhalb eines Dreijahreszeitraums und der gleichen andauernden Krankheit. Das gilt auch, wenn zu der bestehenden Erkrankung eine weitere Krankheit hinzukommt.

Wenn Sie krank sind und das Arbeitslosengeld II beziehen, erhalten Sie von der Arbeitsagentur das Arbeitslosengeld II weiter. Daher besteht kein Anspruch auf Krankengeld der DAK-Gesundheit.

Wenn Ihr Kind krank ist und Sie deshalb nicht zur Arbeit gehen können, steht Ihnen das so genannte Kinderkrankengeld von uns zu. Hier erklären wir Ihnen alles zum Anspruch und den Voraussetzungen für die Zahlung von Kinderkrankengeld durch uns.

  • Ihre Versicherung bei der DAK-Gesundheit schließt den Krankengeldanspruch ein.
  • Es entsteht für Sie ein Verdienstausfall.
  • Ihr erkranktes Kind hat das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet. Für beeinträchtigte Kinder, die auf Hilfe angewiesen sind, besteht der Anspruch jedoch auch nach Vollendung des 12. Lebensjahres.
  • Das erkrankte Kind ist selbst oder in der Familienversicherung gesetzlich versichert.
  • Sie haben eine ärztliche Bescheinigung, dass die Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege des Kindes krankheitsbedingt erforderlich ist.
  • Keine andere Person in Ihrem Haushalt kann Ihr erkranktes Kind betreuen oder pflegen
  • Mit Ihrem Arbeitgeber besteht keine Vereinbarung, dass dieser Ihren Lohn oder Ihr Gehalt während der Freistellung weiterzahlt.

Das Kinderkrankengeld beträgt 90 Prozent Ihres ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Haben Sie Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld in den vorausgegangenen zwölf Kalendermonaten erhalten, werden diese anteilig von uns berücksichtigt und wir zahlen Ihnen sogar 100 Prozent Ihres ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Das Höchstkrankengeld darf dabei jedoch nicht überschritten werden. Dieses beträgt aktuell 96,25 Euro pro Tag. Voraussetzung ist immer, dass Ihr Arbeitsentgelt beitragspflichtig ist

Der Krankengeldanspruch besteht pro Kind und Elternteil für zehn Arbeitstage im Kalenderjahr. Sind beide Elternteile berufstätig und gesetzlich versichert, kann jeder von Ihnen einen Krankengeldanspruch von 10 Tagen, jedoch nicht gleichzeitig, beanspruchen. Wenn Sie alleinerziehend sind, zahlen wir Ihnen ein Krankengeld für 20 Arbeitstage im Kalenderjahr. Bei Familien mit drei und mehr Kindern liegt die Höchstgrenze je Elternteil bei 25 Tagen, bei Alleinerziehenden bei 50 Tagen jährlich.

Als Antrag für Kinderkrankengeld reicht es, wenn Sie uns die Verordnung, auf denen Ihr Arzt die Krankheit und den Betreuungsbedarf Ihres Kindes bescheinigt hat, zukommen lassen. Ergänzen Sie einfach die Angaben auf der Rückseite und senden Sie das Formular an Ihre DAK-Gesundheit vor Ort. Oder nutzen Sie die DAK Scan-App und schicken Sie uns die Verordnung digital.

Bei all Ihren Fragen zum Krankengeld der Krankenkasse helfen wir Ihnen in Ihrer DAK-Gesundheit vor Ort gerne weiter. Ein paar Antworten auf besonders häufig gestellte Fragen haben wir bereits hier kurz und bündig für Sie zusammengefasst.

Damit Ihre Ansprüche nicht verloren gehen, sollten Sie den für uns bestimmten Teil der Krankmeldung Ihres Arztes immer gleich an uns schicken, sodass Sie schnellstmöglich Krankengeld von uns bekommen können.

Die Durchschrift der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist für den Arbeitgeber bestimmt. Auch ihm muss die Arbeitsunfähigkeit umgehend mitgeteilt werden, da sonst arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen.

Wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen, schicken Sie die für den Arbeitgeber bestimmte Bescheinigung an die Arbeitsagentur.

Wenn Ihr Krankengeld von uns bewilligt wurde, bekommen Sie Post von uns. In dem Schreiben erfahren Sie, ab wann wir Ihnen das Krankengeld zahlen und in welcher Höhe. Damit wir Ihnen das Krankengeld überweisen können, müssen Sie einfach die von Ihrem behandelnden Arzt ausgestellten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei uns vorlegen.

Bitte denken Sie daran, uns auch Ihre aktuelle Bankverbindung mitzuteilen. Die Arbeitsunfähigkeit muss nahtlos nachgewiesen werden, das heißt, dass das weitere Vorliegen von Arbeitsunfähigkeit durch Ihren behandelnden Arzt immer spätestens am nächsten Werktag, der auf das Ende des zuletzt bestätigten Zeitraums folgt, festgestellt werden muss. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind dann unbedingt innerhalb von 7 Tagen bei uns vorzulegen, damit Ihr Krankengeldanspruch nicht verloren geht.

Sie stehen bei uns an erster Stelle: Konzentrieren Sie sich auf Ihre Gesundheit

Wenn Sie krank sind, sollten Sie sich in erster Linie ausruhen und alles tun, um möglichst schnell wieder gesund zu werden – das versteht sich von selbst. Dazu gehört auch Ihre Teilnahme an ärztlichen Untersuchungen und Ihre Bereitschaft, bei Rehabilitationsmaßnahmen mitzumachen. Außerdem sollten Sie natürlich auf alles verzichten, was Ihre Genesung gefährden könnte.

Kündigung während Krankheit: Das sollten Sie wissen

Wenn Ihr Beschäftigungsverhältnis während Ihrer Arbeitsunfähigkeit durch Kündigung oder Ablauf des Vertrages endet, sollten Sie sich nach Ende der Krankengeldzahlung sofort bei der Agentur für Arbeit melden. Damit vermeiden Sie Nachteile, wie zum Beispiel Sperrzeiten. Das gilt auch, wenn Sie bereits vor Beginn der Krankengeld-Zahlung arbeitslos waren.

Wie ich die Liebe meines Lebens – mich selbst – entdeckt habe

„Um Selbstliebe soll es gehen,“ meinte Tatjana Heidemann Psychologin und Redakteurin auf dem Portal – stunningfemininity.de. Im Interview erzähle ich ihr nicht nur von meinen unzähligen Macken und Fehler sowie meiner Krankheit, sondern auch wie ich die Liebe zu meinem Hintern entdeckt habe.

Liebe Melanie – du in 5 Sätzen. Wie würdest du dich beschreiben?

" data-medium-file="https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605-300x230.jpg" data-large-file="https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605.jpg" class=" wp-image-988 alignleft" src="http://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605.jpg" alt="" width="211" height="162" srcset="https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605.jpg 900w, https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605-300x230.jpg 300w, https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605-768x589.jpg 768w" sizes="(max-width: 211px) 100vw, 211px" />Ich bin ein Mensch mit unendlich vielen Macken und Marotten, so dermaßen unperfekt, dass ich ganze Bücher damit befüllen könnte. Ich bin ein Mensch dem das Leben nicht immer gut mitspielt, 600 Tage Dauerschmerz in Kombination mit einer schweren Krankheit, ist das beste Beispiel dafür. Ich bin ein Mensch mit Ängsten und Selbstzweifel.

Kurzum: ich bin wie wir alle – menschlich und unperfekt! Das, was mich auszeichnet ist meine Gabe das Gute im Schlechten zu sehen und mich in jeder Sekunde – TROTZDEM – von Kopf bis Fuß und mit allem dazwischen bis in die Zehenspitzen zu lieben.

Hätte diese Beschreibung auch zu einem früheren Zeitpunkt auf dich zugetroffen? Zum Beispiel als du 20 Jahre jung warst?

Nein, das hätte sie nicht. Aber ich liebe und wertschätze dieses unerfahrene Mädchen, das ich mit zwanzig Jahren war, sehr. Ich danke ihr für all die Fehler und Erfahrungen, die sie gemacht hat, denn hätte sie diese nicht gemacht, so wäre ich heute nicht der Mensch, der ich bin. Und genau dafür bin unendlich dankbar.

celexa generika 24 std lieferung

Deshalb gilt es auf solche Patienten besonders zu achten. Einzelheiten siehe das entsprechende Kapitel über die Suizidgefahr. Und im vorliegenden Falle sind es vor allem

- Patienten mit einer schizo-depressiven Krankheitsepisode,
- weibliche Kranke,
- zusätzliche Belastung durch einschneidende Lebensereignisse.

Dabei gilt es zwei Aspekte bei drohender Suizidgefahr im allgemeinen und bei schizoaffektiven Störungen im speziellen zu beachten: Der eine wird charakterisiert durch die Mahnung: "Suizid - das ist die Abwesenheit der anderen", der andere besagt: Wenn man in dieser Hinsicht kein gutes Gefühl hat, dann ist die Behandlung in einer Fachklinik (und nicht im Allgemeinkrankenhaus, um eine psychiatrische Klinik zu umgehen!) sicherer, als ständig zwischen Hoffen und Bangen zu schweben bzw. das Prinzip "Hoffnung" zu überfordern. Wer erst nachträglich klug wird, muss sich später einige unangenehme Fragen gefallen lassen.

Schizoaffektive Störungen im Kindesalter

Die Mehrzahl der seelischen Störungen ist nicht auf das Erwachsenenalter beschränkt. Depressionen und Schizophrenien gibt es auch bei Heranwachsenden, Jugendlichen und sogar Kindern. Allerdings gilt es dort alterstypische Besonderheiten zu berücksichtigten, vor allem was Beschwerdebild, Verlauf und auch Therapie anbelangt. Soll man schon bei jeder seelischen Störung einen Fachmann hinzuziehen, also einen Psychiater oder Nervenarzt, so empfiehlt sich dies in jungen Jahren doppelt, nämlich den Kinder- und Jugendpsychiater mit einer Reihe von spezialisierten zusätzlichen Therapeuten. In diesem Alter heißt es noch weniger "abwarten" bzw. wenn, dann nur unter fachärztlicher Kontrolle.

So gibt es schizoaffektive Störungen auch im Kindes- und Jugendalter, und zwar in einem ähnlichen Verhältnis wie bei den Erwachsenen. Man nimmt also an, dass zwischen 10 und 20 % aller psychotischen Erkrankungen in dieser Altersstufe schizoaffektive Störungen sind. Allerdings ist die Zahl der Psychosen (Geisteskrankheiten) im Kindes- und Jugendalter deutlich seltener als bei Erwachsenen. Deshalb trifft man insgesamt wenig schizoaffektiv Betroffene in jungen Jahren.

Im übrigen gelten hier dann die selben Erkenntnisse wie später, nämlich ein sehr unterschiedlicher Verlauf, aber gute Heilungsaussichten, vor allem unter rechtzeitiger Therapie (die dieselbe ist wie im Erwachsenenalter, nur unter Berücksichtigung der besonderen seelischen, körperlichen und psychosozialen Bedingungen von Kindern und Jugendlichen).

Schizoaffektive Störungen im höheren Lebensalter

Schizoaffektive Störungen sind am häufigsten im mittleren Lebensalter, in jungen Jahren selten (siehe oben), im höheren Lebensalter (z. B. ab 65) aber auch nicht mehr so häufig anzutreffen.

Da im dritten Lebensalter noch eine sogenannte hirnorganische Komponente (also eine alters-bedingte Beeinträchtigung im seelischen, körperlichen und zwischenmenschlichen Bereich) hinzukommt, stellen sich diese Patienten schlechter als in jüngeren Jahren. Dies hat aber nicht unbedingt etwas mit der schizoaffektiven Störung zu tun, das ist ein Problem des altersbedingten Gesamtzustandes (z. B. Hirnatrophie (Hirnschwund), Durchblutungsstörungen, Beeinträchtigung durch eine Reihe zusätzlicher Leiden, insbesondere was Herz-Kreislauf anbelangt usw.).

Dies sind auch jene begrenzenden Faktoren, die den Erfolg einer medikamentösen Therapie einschränken. Einzelheiten siehe die Kapitel Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium/Carbamazepin und Valproinsäure (Phasen-Prophylaktika) u. a.

Schizoaffektive Störungen im Wochenbett

Seelische Störungen im Wochenbett, insbesondere psychotische Symptome sind zwar nicht häufig, aber besonders irritierend. Einzelheiten dazu siehe das Kapitel Wochenbett und seelische Störungen.

Obgleich es zahlreiche Möglichkeiten psychotischer Erkrankung nach der Geburt gibt, scheinen schizoaffektive Störungen besonders häufig zu sein. Man spricht von der Hälfte aller psychotischen Störungen nach einer Entbindung.

Seelische Störungen im Wochenbett generell pflegen besonders zu irritieren. Denn zum einen erwartet man doch eher Freude und Dankbarkeit nach der Geburt eines gesunden Kindes, zum anderen können die Symptome alle Betroffene erheblich verwirren. Dies besonders im Falle einer schizoaffektiven Störung im Wochenbett, nicht nur Partner und Angehörige, sondern auch Ärzte, Schwestern, Hebammen u. a. noch mehr verblüffen, befremden oder gar schockieren können. Auf jeden Fall kann das Krankheitsbild turbulente Ausmaße annehmen, vor allem wenn es sich um eine schizomanische Krankheitsepisode handelt.

Ein solches Leiden erfordert eine sofortige und konkrete Behandlungsstrategie durch Geburtshelfer/Gynäkologen und Psychiater. Man sollte dies nicht zu leicht nehmen. Denn eine schizoaffektive Störung, besonders bei schizodepressiver Tönung geht mit erhöhter Suizidgefahr einher. Und das kann im Falle der Wöchnerin sogar "erweiterter Suizid" bedeuten, d. h. die schwer psychotische und ggf. wahnhafte Mutter versucht nicht nur sich selber, sondern auch das Neugeborene zu töten (Fachausdruck: Infantizid). Einzelheiten siehe Suizidgefahr und erweiterter Suizid.

Es wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass die schizoaffektiven Störungen ein komplexes und damit kompliziertes, schwieriges und vor allem nicht ungefährliches Krankheitsbild sind. Das ist nachvollziehbar. Schon die Teil-Krankheiten Schizophrenie, Depression und manische Hochstimmung gehören - für sich allein genommen - zu den problematischsten seelischen Leiden in einer meist schwer durchschaubaren Mischung und entsprechender Belastung für den Betroffenen, seine Angehörigen, Freunde, Arbeitskollegen und Nachbarn.

Früher stellte die Diagnose einer schizoaffektiven Störung, gleichgültig ob schizophren-depressiv oder schizophren-manisch vor erhebliche Probleme. Das hat sich geändert, besonders wegen der medikamentösen Möglichkeiten, auch wenn gerade die Psychopharmaka viel Kritik trifft. Auf was ist zu achten und was verspricht Erfolg. Nachfolgend eine komprimierte Übersicht zur Therapie der schizoaffektiven Störungen (für Einzelheiten siehe die ausführlichen Kapitel über Neuroleptika, Antidepressiva, Beruhigungsmittel (Tranquilizer) und Phasen-Prophylaktika: Lithium, Carbamazepin und Valproinsäure).

· Therapie der schizomanischen Krankheitsepisoden

Eine reine schizophrene oder manische Erkrankung leichterer Art kann ambulant, d. h. "zu Hause" von Nervenarzt, Psychiater, Internist oder Allgemeinmediziner behandelt werden, wenn alle sich gegenseitig unterstützen. Bei mittelschwerem Verlauf kann das schon bedenklicher werden. Ein schwerer Krankheitsverlauf von Schizophrenie oder Manie erfordert grundsätzlich die stationäre Behandlung in einer Fachklinik (und nicht in einem Allgemeinkrankenhaus. Auch wenn der Patient sich gegen die psychiatrische Klinik wehrt und z. B. nur eine internistische Abteilung akzeptiert).

Wenn ein Patient nun beide Krankheitsbilder ertragen muss, also Schizophrenie und manische Hochstimmung zugleich, dann gilt nicht nur das selbe, man sollte noch viel vorsichtiger sein, was die Einschätzung des Schweregrades und seiner psychosozialen Folgen anbelangt. Denn eines muss man sich stets vor Augen halten: Die Medizin im allgemeinen und die Psychiatrie bzw. die Pharmakotherapie im speziellen können die jeweiligen Krankheitszeichen sehr wohl unterdrücken (wenngleich nicht ausheilen!) und damit dieses Leiden mehr oder weniger schell zum Abklingen bringen. Machtlos sind sie hingegen dann, wenn die Krankheit bereits zu folgenschweren Konsequenzen in Partnerschaft, Familie, Freundeskreis, Nachbarschaft und am Arbeitsplatz geführt hat. Und das geht sehr schnell, besonders wenn die Umgebung nicht aufgeklärt ist und ohnehin keine Ahnung von dem krankhaften Hintergrund des ungewöhnlichen Geschehens hat. Und dies ist vor allem bei den beiden Krankheitsbildern Schizophrenie und Manie der Fall. Und kann in der Regel auch nicht mit der "Gnade des raschen Vergessens" rechnen. Mit anderen Worten: Wer sich zu spät zu einer fachlich fundierten Therapie entschließt, den "bestrafen seine Symptome" - und zwar auch rückwirkend und vor allem länger als ihm lieb ist.

Eine stationäre Behandlung ist also nicht nur ein Sicherheitsfaktor (Selbstgefährdung), sondern auch der Schutz vor zwar krankheitsbedingter, aber in den Augen seiner Umgebung letztlich "selbst-verschuldeter" Rufschädigung (sinnlose Einkäufe, finanzielle Gefährdung, sexuelle Enthemmung u. a.).

Welche medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Bei akuten schizomanischen Krankheitsepisoden greifen die Fachleute zu Neuroleptika oder Lithiumsalzen bzw. zur Kombination von Neuroleptika und Lithium. Außerdem stehen die Antiepileptika Carbamazepin und Valproinsäure zur Verfügung, die alleine oder in Kombination mit Lithium bzw. Neuroleptika genutzt werden können. Das gleiche gilt auch in entsprechenden Situationen für die Beruhigungsmittel vom Typ der Benzodiazepine.

Einzelheiten siehe die jeweilig ausführlichen Kapitel zu diesen psychotropen Arzneimitteln (mit Wirkung auf das Zentrale Nervensystem und damit Seelenleben), so dass man sich im folgenden auf einige erläuternde Stichworte beschränken kann:

Bei hochgradig unruhigen schizomanischen Patienten kommt man um hochpotente Neuroleptika mit antipsychotischer Wirkung nicht herum, meist ergänzt durch mittel- oder niederpotente Neuroleptika, die vorwiegend dämpfen. Bei schwer erregten Kranken muss man ggf. sogar die Injektion (sogenannte parenterale Applikation) nutzen. Nicht selten greift man dann auch zusätzlich zu den beruhigenden und angstlösenden Benzodiazepin-Tranquilizern.

Wenn die manische Leidens-Komponente überwiegt, bietet sich zusätzlich eine Lithiumtherapie an, also letztlich die Kombination aus Lithium und Neuroleptika. In diesem Falle wird man versuchen, die - mit mehr äußerlich beeinträchtigenden Nebenwirkungen behafteten - Neuroleptika etwas geringer zu dosieren und nach und nach auszuschleichen, falls es das Zustandsbild erlaubt. Eine alleinige Behandlung schizomanischer Patienten mit Lithium ist zwar möglich, wird aber nur selten (d. h. bei leichten Verläufen) riskiert.

In dem speziellen Kapitel über Phasen-Prophylaktika mit Lithium, Carbamazepin und Valproinsäure wird auch auf die Möglichkeiten (und Grenzen) der beiden Antiepileptika Carbamazepin und Valproinsäure in der Behandlung von manischen und schizomanischen Zuständen detailliert hingewiesen (Einzelheiten siehe dort).

· Therapie der schizodepressiven Krankheitsepisoden

Wenn im Rahmen einer schizoaffektiven Störung der Kombinations-Schwerpunkt "schizophrene und depressive Symptome" vorliegt, gelten andere Bedingungen. Vor allem ist eines zu beachten: Eine Suizidgefahr ist immer gegeben, selbst beim schizomanischen Beschwerdebild. Bei einem schizodepressiven Leidens-Schwerpunkt aber ist sie besonders hoch. Deshalb wird man hier noch zurückhaltender sein, was eine ambulante Behandlung "zu Hause" anbelangt. Ein hundertprozentiger Schutz ist nie gewährleistet, aber die Therapie in einer Fachklinik ist auf jeden Fall risikoloser. Das muss man wissen, wenn man sich dem Willen des Patienten (und seiner Angehörigen?) beugt und auf eine stationäre Fachbehandlung verzichtet.

Therapeutisch stehen bei der schizodepressiven Episode wiederum verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Neuroleptika (hoch-, mittel- und niederpotente), Antidepressiva, die Kombination von beiden, die zusätzliche Gabe von Lithiumsalzen, Carbamazepin und Valproinsäure, ggf. sogar von Beruhigungsmitteln (Tranquilizer) vom Typ der Benzodiazepine. Möglich sind auch eine Elektrokrampfbehandlung. Diskutiert werden gelegentlich auch Schlafentzug und Phototherapie (Lichttherapie). Im einzelnen:

Die Behandlung schizodepressiver Krankheitsepisoden ist noch schwieriger, ggf. noch folgenschwerer und löst damit mehr Diskussionen aus, und zwar nicht nur unter Ärzten, auch unter Angehörigen. Will man auf jeden Fall sicher gehen, kommt man um eine Kombinationstherapie aus Neuroleptika und Antidepressiva nicht herum. Grund: Es gibt zwar auch (vor allem niederpotente) Neuroleptika, die leicht stimmungsstabilisierend wirken, doch an die antidepressive Potenz der für Depressionen zuständigen Antidepressiva kommen sie bei weitem nicht heran. Es wäre also ein Fehler, bei schizodepressiven Episoden auf Antidepressiva zu verzichten.

celexa schmerzgel billig

Die Kriterien für eine der oben beschriebenen Störungen F33.0-F33.3 sind in der Anamnese erfüllt, aber in den letzten Monaten bestehen keine depressiven Symptome.

F33.9 Rezidivierende depressive Störung, nicht näher bezeichnet

Hierbei handelt es sich um anhaltende und meist fluktuierende Stimmungsstörungen, bei denen die Mehrzahl der einzelnen Episoden nicht ausreichend schwer genug sind, um als hypomanische oder auch nur leichte depressive Episoden gelten zu können. Da sie jahrelang, manchmal den größeren Teil des Erwachsenenlebens, andauern, ziehen sie beträchtliches subjektives Leiden und Beeinträchtigungen nach sich. Gelegentlich können rezidivierende oder einzelne manische oder depressive Episoden eine anhaltende affektive Störung überlagern.

Hierbei handelt es sich um eine andauernde Instabilität der Stimmung mit zahlreichen Perioden von Depression und leicht gehobener Stimmung (Hypomanie), von denen aber keine ausreichend schwer und anhaltend genug ist, um die Kriterien für eine bipolare affektive Störung (F31.-) oder rezidivierende depressive Störung (F33.-) zu erfüllen. Diese Störung kommt häufig bei Verwandten von Patienten mit bipolarer affektiver Störung vor. Einige Patienten mit Zyklothymia entwickeln schließlich selbst eine bipolare affektive Störung.

Inkl.: Affektive Persönlichkeit(sstörung) Zykloide Persönlichkeit Zyklothyme Persönlichkeit

Hierbei handelt es sich um eine chronische, wenigstens mehrere Jahre andauernde depressive Verstimmung, die weder schwer noch hinsichtlich einzelner Episoden anhaltend genug ist, um die Kriterien einer schweren, mittelgradigen oder leichten rezidivierenden depressiven Störung (F33.-) zu erfüllen.

Inkl.: Anhaltende ängstliche Depression Depressiv:

  • Neurose
  • Persönlichkeit(sstörung)
Neurotische Depression Exkl.: Ängstliche Depression (leicht, aber nicht anhaltend) (F41.2)

F34.9 Anhaltende affektive Störung, nicht näher bezeichnet

Hierbei handelt es sich um eine Restkategorie für Stimmungsstörungen, die die Kriterien der oben genannten Kategorien F30-F34 in Bezug auf Ausprägung und Dauer nicht erfüllen.

Erst himmelhoch jauchzend und dann wieder zu Tode betrübt – so stellen sich die extremen Stimmungswechsel für Menschen mit einer bipolaren Störung dar.

Unter Leitung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Bonn, des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim und des Universitätsspitals Basel hat eine internationale Forscherkollaboration zwei neue Genregionen entdeckt, die mit der verbreiteten Erkrankung zusammenhängen.

Im Labor: Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn.

(c) Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Die weltweit einmalige Studie nutzte Patientenzahlen im bisher nicht gekannten Umfang. Die Ergebnisse sind jetzt im renommierten Fachjournal „Nature Communications” veröffentlicht.

Rund ein Prozent der Bevölkerung erkrankt im Laufe seines Lebens an einer bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Krankheit bekannt ist. Die Patienten durchlaufen eine wahre Achterbahn der Emotionen: Im extremen Wechsel erleben sie manische Phasen mit Größenwahn, gesteigertem Antrieb und vermindertem Schlafbedürfnis sowie depressive Episoden mit stark gedrückter Stimmung bis hin zu Suizidgedanken.

Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht vollständig verstanden, jedoch haben über psychosoziale Auslöser hinaus genetische Faktoren einen großen Anteil. „Für die Ausprägung einer bipolaren Störung hat nicht ein einzelnes Gen einen starken Effekt“, sagt Prof. Dr. Markus M. Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn. „Es sind offenbar sehr viele verschiedene Gene beteiligt, die mit Umweltfaktoren auf komplexe Weise zusammenwirken.“

Größenordnung der Untersuchung ist weltweit einmalig

Die Wissenschaftler des Instituts für Humangenetik waren in den vergangenen Jahren bereits an der Entschlüsselung mehrerer Gene beteiligt, die mit der bipolaren Störung in Zusammenhang gebracht werden. Die Forscher um Prof. Dr. Marcella Rietschel vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Prof. Dr. Markus M. Nöthen vom Universitätsklinikum Bonn und Prof. Dr. Sven Cichon vom Universitätsspital Basel nutzten nun in einer internationalen Forschungskollaboration Patientenzahlen in einem bisher nicht gekannten Umfang:

Es wurden neue Erbgut-Daten von 2.266 Patienten mit manisch-depressiver Erkrankung und 5.028 Kontrollpersonen gewonnen, mit bestehenden Datensätzen zusammengefügt und gemeinsam analysiert. Insgesamt wurden Daten über das Erbgut von 9.747 Patienten mit Daten von 14.278 gesunden Menschen verglichen. „Die Untersuchung der genetischen Grundlagen der bipolaren Störung in dieser Größenordnung ist weltweit bislang einmalig“, sagt Prof. Rietschel vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim.

Die Fahndung nach Genen, die an der manisch-depressiven Erkrankung beteiligt sind, gleicht einer Suche im Heuhaufen. „Die Beiträge einzelner Gene sind so gering, dass sie normalerweise im `Grundrauschen´ genetischer Unterschiede nicht zu erkennen sind“, erklärt Prof. Cichon vom Universitätsspital Basel. Erst wenn die DNA von extrem vielen Patienten mit bipolarer Störung gegen das Erbgut von einer ebenfalls sehr großen Zahl an gesunden Menschen abgeglichen wird, schälen sich Unterschiede statistisch abgesichert heraus. Solche Verdachtsregionen, die auf eine Erkrankung hindeuten, nennen Wissenschaftler Kandidatengene.

Zwei neue Genregionen entdeckt und drei bekannte bestätigt

Die Forscher erfassten mit automatisierten Analyseverfahren im Erbgut der Patienten und Vergleichspersonen jeweils rund 2,3 Millionen verschiedene genetische Marker. Die anschließende Auswertung mit biostatistischen Methoden ergab insgesamt fünf Risikoregionen auf der DNA, die mit der bipolaren Störung in Zusammenhang stehen. Davon wurden zwei neu entdeckt:

Das Gen „ADCY2“ auf Chromosom fünf und die sogenannte „MIR2113-POU3F2“-Region auf Chromosom sechs. Die Risikoregionen „ANK3“, „ODZ4“ und „TRANK1“ wurden bereits in vorangegangenen Studien beschrieben. „Diese Genregionen wurden jedoch in unserer aktuellen Untersuchung statistisch nochmals besser abgesichert - der Zusammenhang mit der bipolaren Störung ist nun noch deutlicher geworden“, sagt Prof. Nöthen.

Besonders interessieren sich die Forscher nun für die neu entdeckte Genregion „ADCY2“. Sie codiert ein Enzym, das an der Weiterleitung von Signalen in Nervenzellen hinein beteiligt ist. „Das passt sehr gut zu Beobachtungen, dass in Patienten mit bipolarer Störung die Signalübertragung in bestimmten Regionen des Gehirns beeinträchtigt ist“, erklärt der Humangenetiker des Bonner Universitätsklinikums. Die Wissenschaftler klären mit ihrer Fahndung nach genetischen Regionen die Ursachen der manisch-depressiven Krankheit Schritt für Schritt auf. „Nur wenn wir die biologischen Grundlagen dieser Erkrankung kennen, können wir auch Ansatzpunkte für neue Therapien identifizieren“, sagt Prof. Nöthen.

Die Forschung ist durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzwerkes plus (NGFNplus) im Integrierten Genomforschungsnetzwerk MooDS (Systematic Investigation of the Molecular Causes of Major Mood Disorders and Schizophrenia) und im Rahmen des e:Med Programms zur Systemmedizin im Integrierten Netzwerk IntegraMent (Integrated understanding of causes and mechanisms in mental disorders) gefördert worden.

Publikation: Mühleisen, Leber, Schulze et al., Genome-wide association study reveals two new risk loci for bipolar disorder, Nature Communications, DOI: 10.1038/ncomms4339

celexa creme kaufen ohne rezept

LaFrance, M.: zitiert nach A. Krumpholz-Reichel

Mayr, D. F., K. O. Mayr: Von der Kunst Locken auf Glatzen zu drehen. Eine illustrierte Kulturgeschichte der menschlichen Haarpracht. Eichborn-Verlag, Frankfurt 2003

Tischer, B.: Einfluss von Haarausfall auf Personalentscheidungen. Emnid-Institut, Healthcare, Pullach 1999

Bei allen Ausführungen handelt es sich um allgemeine Hinweise.
Bei persönlichen Anliegen fragen Sie bitte Ihren Arzt.
Beachten Sie deshalb bitte auch unseren Haftungsausschluss (s. Impressum).

Spendensammeln für seltene Krankheiten: Mit Eiswasser gegen die Krankheit ALS

Die weltweite „Ice Bucket Challenge“ ist mehr als ein Internet-Hype. Sogar Präsidenten machen mit. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Es wird so viel gespendet wie sonst selten.

Anthony Carbajal trägt ein knallrotes Bikinioberteil, auf seiner pinken Unterhose steht: „Kiss my ALS“. Er räkelt sich auf der Motorhaube seines Autos – bis er mit Eiswasser übergossen wird. So weit, so schräg. Trotzdem ist sein Video nicht einfach eines von vielen, die gerade durch die sozialen Netzwerke geistern.

Der 26-Jährige weiß, wovon er redet, wenn er über die „Ice Bucket Challenge“ zu Spenden für die ALS-Forschung aufruft. „Ich hatte mein Leben lang entsetzliche Angst vor ALS“, sagt er und ringt um Fassung. „Meine Oma starb daran, meine Mutter ist todkrank. Vor fünf Monaten bekam ich die Diagnose.“

Die Abkürzung ALS steht für amyotrophe Lateralsklerose. Ablagerungen schädigen die motorischen Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark der Patienten immer weiter, irgendwann gibt es keine funktionierende Verbindung mehr zwischen Hirn und Muskeln. Der wache Geist ist in einem völlig hilflosen Körper gefangen. Dass der Physiker Stephen Hawking seit Jahrzehnten mit dieser Krankheit lebt, ist die Ausnahme. Die meisten sterben innerhalb von zwei bis fünf Jahren nach den ersten Symptomen.

Anthony Carbajal hat seine Zukunft jeden Tag vor Augen, er pflegt seine Mutter. Wenn er sie aufsetzt, hängt ihr Körper schlaff da. Die Ernährung übernimmt eine Magensonde. Ab und an braucht sie eine Sauerstoffmaske. „So etwas will niemand hören“, sagt Carbajal. „Deshalb bin ich dankbar für diese Aktion. Auch wenn sie einige Menschen irritiert.“ Seine eigenen Hände werden bereits schwach. Manchmal hat er Mühe, sein Hemd zuzuknöpfen. Bald wird er nicht mehr laufen, essen oder sogar selbstständig atmen können. Heilung gibt es nicht. Für die Erforschung seltener Erkrankungen wie ALS fehlt wegen fehlender Profitaussichten das Geld.

Freunde eines Patienten starteten deshalb ein Online-Spiel. Wer sich vor laufender Kamera Eiswasser über den Kopf kippt, darf die drei nächsten Mitspieler nominieren. Sie haben 24 Stunden Zeit, ihre kalte Dusche im Netz zu posten. Herauswinden können sie sich nur mit einer Spende an eine ALS-Organisation.

Das Schneeballsystem erreichte die Moderatorin Oprah Winfrey, Microsoft- Gründer Bill Gates, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush. In Deutschland waren Moderatorin Anne Will, Schauspieler Matthias Schweighöfer, die Vorsitzende des Entwicklungsausschusses Dagmar Wöhrl (CSU) und der FC-Dortmund-Spieler Marco Reus dabei. Nicht nur Prominente kombinieren Spende und Eiseimer. Eine amerikanische Selbsthilfeorganisation sammelte so mehr als 53 Millionen Dollar. Bei der ALS-Ambulanz der Berliner Charité gingen in zwei Wochen rund 250 Spenden ein, auch größere. „Das ist ein dramatischer Unterschied“, sagt der Leiter der Ambulanz, Thomas Meyer. Dabei sind ihm Charity-Aktionen keinesfalls fremd. „Ohne Spenden müssten wir schließen.“

Die Betreuung von ALS-Patienten ist teuer und aufwändig

Nur ein Drittel der Kosten für das zehnköpfige Team aus Neurologen, Ernährungsberatern, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern und anderen Experten übernehmen die Krankenkassen. Eine Ambulanz, die rund 800 Schwerkranke aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt nach amerikanischem Vorbild umfassend betreut, sei im Regelwerk des deutschen Gesundheitswesens wie ein Ufo, sagt er.

Dazu kommt die Grundlagen- und Therapieforschung. „Wir beginnen erst, die Molekularbiologie der Krankheit zu verstehen“, sagt Meyer. Besonders stolz ist er auf eine IT-Plattform, die sein Team entwickelt hat. Sowohl der Patient und seine Angehörigen als auch Ärzte, Apotheker und andere Versorger können damit auf die Daten des Kranken zugreifen, den Status von Lieferungen überprüfen, Bewertungen abgeben und den Krankheitsverlauf dokumentieren. „Das erleichtert die alltägliche Logistik“, sagt er.

Die ALS-Ambulanz profitiert nicht nur von der „Ice Bucket Challenge“. Das Team wurde auch selbst herausgefordert. „Das haben wir gern angenommen“, sagt Meyer. Nominiert hat er Hasso Plattner, Peter Maffay und Wladimir Kaminer.

Die ALS-Ambulanz der Charité können Sie mit und ohne Eiswasser unterstützen:

Konto der Charité bei der Berliner Sparkasse

IBAN: DE53100500001270005550, BIC: BELADEBEXXX,

Verwendungszweck: „Ice Bucket/ 89751010“

Eine Erläuterung über den allgemeinen Mechanismus, der hinter allen Krankheitsbildern steckt.

Wann immer der Mensch droht, sich allzu sehr im menschlichen Egospiel zu verlieren, muss die Seele einschreiten, damit der Mensch sich nicht allzu weit von seiner Göttlichkeit entfernt. Der Mensch erhält dann von seiner Seele Impulse und Botschaften, deren Intensität immer weiter zunimmt, solange, bis die Botschaft verstanden wurde. Diese Steigerung kann auch eine Krankheit beinhalten, muss es aber nicht zwangsläufig.
Wenn aber eine Krankheit auftaucht, dann ist es immer eine Botschaft der Seele. Eine andere Ursache für eine Krankheit gibt es nicht. Andere vermeintliche Gründe für Krankheiten, wie beispielsweise Viren, Bakterien, giftige Substanzen, Umweltgifte, Gene und vieles andere sind nur Erfüllungsgehilfen der Seele, um die Krankheit mit deren Botschaft, zu erzeugen.
Wie schon oben geschrieben, die Seele wird ihre Botschaft zuerst leise flüsternd weitergeben, und dann immer lauter, immer aufdringlicher werden. Eine solche Steigerung kann sich über Jahrzehnte hinwegziehen. Im folgenden die häufigsten Stufen dieser Steigerungen:

  1. Seele "flüstert" den Gedanken zu
    Auf dieser Stufe können tiefe Schichten des Unterbewusstseins die Botschaft bereits erfassen. Es kommt zu Träumen, an die man sich hinterher nicht mehr bewusst erinnert. Nur Menschen, die "nach Innen" hören, können die Botschaft auf dieser Stufe bereits bewusst verstehen. Wer genügend offen ist, kann es erleben, dass die Botschaft/der Gedanke plötzlich, wie aus heiterem Himmel, im Kopf auftaucht.
  2. Seele "rüttelt" im Traum
    Damit sind Träume gemeint, die so eindringlich gestaltet sind, dass man sich hinterher noch daran erinnert, ja, vielleicht sogar schon gleich nach, oder während dem Traum aufwacht. Auf dieser Stufe ist das Unterbewusstsein also schon heftig mit der Seelenbotschaft beschäftigt, und, ganz wichtig, ab dieser Stufe hat der Mensch die Möglichkeit durch die Bearbeitung seiner Träume die Botschaft zu verstehen, und anzunehmen, und entsprechend zu handeln. Sträubt sich der Mensch jedoch noch immer dagegen, so wird die Seele irgendwann zur nächsten Steigerungsstufe übergehen (vorausgesetzt, der Seele ist das Thema wichtig genug).
  3. Das Thema manifestiert sich im Außen
    Nun wird einem das Thema im Außen gezeigt, sozusagen als Spiegel dessen, was momentan das eigene Innere bewegt. Die Botschaft der Seele begegnet einem also nun, wie zufällig in allerlei Variationen im realen Leben, vielleicht zappt man wie "zufällig" in einen Fernsehkanal, wo es grad um das Thema geht, oder man bekommt es sonst wie präsentiert. Auf dieser Stufe geschieht dies noch relativ flüchtig und unaufdringlich. Erst wenn die Seele merkt, dass es so nichts bringt, geht es weiter mit der Steigerung:
  4. Das Thema manifestiert sich auf eine penetrante Art
    Auf dieser Steigerungsstufe manifestiert sich das Thema auf eine aufdringliche Art und Weise. Die Person kann das Thema nun nicht mehr ignorieren, verdrängen oder beiseite schieben. Das Thema manifestiert sich nun auf eine solch penetrante Art, dass die Person reagieren muss. In ihrer Umgebung tauchen nun beispielsweise Menschen auf, die ihr massiv das Thema spiegeln. Mobbing ist beispielsweise ein Phänomen, welches auf dieser Steigerungsstufe stattfinden kann. Leichte Unfälle oder leichte Schmerzen können auch Teil dieser Stufe sein und natürlich auch Krankheiten und Schmerzen jeglicher Art (Hinter jeder Krankheit oder Schmerz steckt darum die betreffende Botschaft).
  5. Zwangsweise Änderung durch Schockerlebnis und/oder Krankheit
    Oftmals finden in dieser Phase richtige Schockerlebnisse oder gar Unfälle statt, wenn die Seele anders nicht mehr durchkommen kann mit ihrer Botschaft. Das Thema beeinflusst nun das Leben so stark, dass eine zwangartige Änderung im Leben der Person eintritt. Dies kann auch eine Krankheit sein, als Spiegel dessen, wo der Mensch sich weiterentwickeln muss. Darum wird der Mensch durch eine Krankheit oft gezwungen, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, zumindest mit dem eigenen Körper, der ja der Spiegel seines Seins ist. Auf dieser Steigerungsstufe kann der Leidensdruck sehr hoch sein. Schmerzen sind hier fast immer vorhanden.
  6. Tod
    Falls die Botschaft, also das Lernthema der Seele so wichtig ist, dass sie die Inkarnationsziele als nicht mehr erfüllbar ansieht, und sie keinen Lösungsweg mehr sieht, das Leben der Person aus Sicht der Seele also sinnlos wurde, wird die Seele die Inkarnation der Person abbrechen, also den Tod einleiten. Dies kann dann durch eine tödlich verlaufende Krankheit oder einen Unfalltod geschehen. Dann erhält die Person im nächsten Leben wieder die Möglichkeiten sich mit dem Lernthema auseinanderzusetzen und es anzunehmen.

Es ist also wichtig zu verstehen, dass, wann immer eine Krankheit entsteht, es wurden immer zuvor alle niedrigeren Steigerungsstufen durchlaufen!
Wird die Botschaft der Seele angenommen, so enden diese Steigerungen sofort.

Kurzbeschreibung
Dieses umfassende Kompendium verschiedener Krankheitsbilder und ihnen innewohnender seelischer Botschaften vermittelt sowohl fundierte Sachinformationen als auch Anregungen zur bewußten Auseinandersetzung mit den durch die Krankheit möglich werdenden Lernschritten. Der Arzt und Psychotherapeut Ruediger Dahlke zählt heute zu den renommiertesten Vertretern einer ganzheitlichen Medizin.

Klappentext
Mit "Krankheit als Sprache der Seele" setzt Rüdiger Dahlke sein vor mehr als zehn Jahren mit Thorwald Dethlefsen veröffentlichtes Buch "Krankheit als Weg" fort. Der Arzt und Psychotherapeut beschreibt in diesem Buch viele Krankheitsbilder, die in das erste Buch nicht aufgenommen worden sind. Ziel ist es wiederum, daß der Leser selbst die Symptome deuten und mit den seelischen Ursachen in Beziehung setzen kann. Die Darstellung einer neuen Psychosomatik, mit "Krankheit als Weg" begonnen, erhält mit "Krankheit als Sprache der Seele" die von Betroffenen und Fachkreisen geforderte Ergänzung. Rezension
Inhalt (neutral): Der Autor Rüdiger Dahlke stellt in "Krankheit als Sprache der Seele" sein Verständnis von Krankheit dar, nämlich daß Krankheit (oder besser körperliche Symptome) als Signal des Menschen (oder des Schicksals) an sich selbst zu verstehen ist, daß etwas aus dem Lot geraten ist und Aufmerksamkeit auf einen Bereich des Lebens gerichtet werden muß um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Im weitesten Sinne ist dieses Prinzip jedem untder dem Begriff Psychosomatik vertraut, jedoch bezieht Dahlke es auf jegliche Art von Symptom, sei es nun Kopfschmerz, ein Knochenbruch oder eine Warze an der Fußsohle (um nur einige zu nennen). Das Buch entspricht damit in Aussage und Inhalt grob dem ca. 15 Jahre früher veröffentlichten "Krankheit als Weg", wurde diesmal aber nicht mit Thorwald Detlefson sondern mit andern Co-Autoren zusammen geschrieben. Das Buch besteht (wie übrigens fast alle Dahkle Bücher) aus zwei Teilen, nämlich einem 70-seitigen Einführungsteil, der die "Theorie" und Herangehensweise an Krankheiten erklärt und einem 370-seitigem Symptomteil, in dem verschiedene Krankheiten und Symptome aufgerollt und in ihrer Symbolik entschlüsselt werden. Die Themenkomplexe des zweiten Teils sind: Krebs, der Kopf (Augen, Geruch, Ohren/Gehör, Nebenhöhlen, etc.), Nervensystem, Hals (Kehlkopf, Schilddrüse), Wirbelsäule, Schultern, Arme, Hände, Brust, Bauch, Becken, Beine, Füße und Altersprobleme. Jedes Unterkapitel dort (z.B. Schilddrüse im Kapitel Hals ist mit einer Fragenliste abgeschlossen, die helfen soll, die individuelle Symbolik zu entschlüsseln). Bewertung (subjektiv): Zunächst einmal ist das Buch deutlich weniger dogmatisch und verkniffen als "Kranheit als Weg", was primär daran liegen dürfte, daß Thorwald Detlefson, der ein ein meinen Augen äußerst starres und mechanisches Weltbild vertritt (siehe sein "Schicksal als Chance"), nicht mehr daran mitwirkte. Dadurch wird das Buch meines Erachtens dem Menschenbild der heutigen Zeit wesentlich besser gerecht und ist damit auch etwas leichter verdaulich für all jene, die intensiver christlich orientierter Argumentation und Geheimwissenschaften nicht viel anfangen können. Der Grundton, daß jeder krank sei, Gesundheit also bestenfalls ein Fernziel und Krankheit der Normalzustand dieser Welt ist, ist zwar noch im Einleitungsteil erkennbar, aber deutlich weniger prominent als im früheren Buch und damit weniger störend (zumindest für diejenigen, die diese Sichtweise überhaupt stört). Leider ist der Einführungsteil im Vergleich zu "Krankheit als Weg" um die Hälfte geschrumpft, so daß es für Leser, für die das Buch den Erstkontakt der Dahlke’schen Psychosomatik darstellt, nicht unbedingt überzeugend wirken dürfte, da die Grundprinzipien zwar aufgezählt aber nicht wirklich logisch aufgebaut werden. Die Prinzipien werden aber um neue Gedanken, nämlich "Rituale" und "Muster" erweitert, die für Kenner des früheren Dahlke-Materials eine lohnenswerte Erweiterung darstellen dürften. In der Softwaretechnik könnte man das Buch als Update zum früheren bezeichnen. Der Symptomteil ist dagegen gut strukturiert und gut gelungen auch wenn ich persönlich die kürzeren Beschreibungen aus "Krankheit als Symbol" bevorzuge, da sie durch die Kürze besser als Sprungbrett dienen und mehr zur Eigenleistung beitragen statt sich auf die langen Erklärungen Dahlkes zu verlassen. Allerdings ist der Vorteil der längeren Erklärungen hier der, daß man ein gutes Gefühl dafür bekommen kann, wie Symbolik und Symptom zusammenhängen. Fazit: Lohnenswert für alle, die "Krankheit als Weg" bereits kennen und die darauf aufbauen wollen. Empfehlenswert als Geschenk an Menschen, die bereits eine Idee von Psychosomatik haben, für die aber "Krankheit als Weg" wegen des etwas starren, mechanischen Weltbilds und des latent vorhandenen Grundtons von Schuld und Sünde als unpassend erachtet wird. Leser die nur an einem umfassenden Symptom-Lexikon interessiert sind, sollten allerdings stattdessen "Krankheit als Symbol" von Dahlke in Erwägung ziehen. Quelle:

Comments are closed.

WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu "Krankheit als Sprache der Seele".

  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Produktinformationen zu „Krankheit als Sprache der Seele “

Krankheit als Sprache der Seele von Ruediger Dahlke

I. Einführung in die Philosophie der Krankheitsbilder-Be-Deutung

1. Deutung und Wertung

Der Titel »Krankheit als Weg« hat zu einigen Mißverständnissen geführt. Dabei ist er durchaus wörtlich und ohne Wertung gemeint. Krankheit ist ein gangbarer Weg, kein an sich guter oder schlechter. Es hängt ganz ausschließlich vom Betroffenen ab, was er daraus macht. Mit einer Reihe von Patienten konnte ich miterleben, wie sie diesen Weg bewußt gingen und rückwirkend feststellen konnten, daß »ihr Übergewicht«, »ihr Herzinfarkt« oder sogar »ihr Krebs« zur großen Chance geworden war. Bei der heiligen Theresa von Ávila muß man heute annehmen, daß sie gerade ihr Herzinfarkt auf ihren späteren Weg brachte. Von Hildegard von Bingen wissen wir, wie eng ihre Visionen mit ihrer Migräne zusammenhingen. Diese beiden herausragenden Frauen haben ganz offenbar die Botschaften ihrer Krankheitsbilder angenommen und beispielhaft in ihrem Leben um­gesetzt. Genau das ist der Anspruch von »Krankheit als Weg«: an den eigenen Symptomen zu lernen und zu wachsen.

Dieses Konzept und die dahinterliegende Philosophie für Wertun­gen zu mißbrauchen, ist ein großes Mißverständnis. Esoterik hat gerade nichts mit Schuldverteilung zu tun, geht sie doch, wie im ersten Band ausführlich dargestellt, davon aus, daß jeder Mensch grundsätzlich schuldig, weil von der Einheit abgesondert ist. Schul­digwerden ist keine Frage von kleinen oder großen Fehlern im täglichen Leben, sondern eine grundsätzliche. Die menschliche Ur­schuld liegt im Verlassen der paradiesischen Einheit. Das Leben in dieser Welt der Gegensätze ist notwendigerweise voller Fehler und dient dazu, den Weg zurück zur Einheit zu finden. Jeder Fehler und jedes Krankheitsbild verdeutlichen so zur Vollkommenheit fehlende Elemente und werden damit zur Entwicklungschance.

Krankheitsdeutungen zur Bewertung anderer Menschen zu miß­brauchen, ist ein Mißverständnis in mehrfacher Hinsicht. Zur Schuld­verteilung besteht zum einen keinerlei Anlaß, da die Urschuld längst verteilt ist und es dazu keiner menschlichen Mitarbeit bedarf. Ge­nausogut könnte man den Betroffenen zu ihrer Krankheit wegen der darin enthaltenen Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten gratulieren. Sogenannte »Primitive« sind uns diesbezüglich voraus, schätzen sie doch Krankheitssymptome als Eingriffe des Schicksals in ihr Leben und nehmen sie bereitwillig als Bewährungsproben an. In vielen Stämmen sehnt der angehende Schamane seine Einweihungskrank­heit herbei, die ihn allein in neue Erfahrungsbereiche einführen kann. Dieser Gedanke wird manchmal so konsequent verfolgt, daß ein Heiler nur diejenigen Krankheitsbilder behandeln darf, die er selbst schon mit Leib und Seele durchlebt hat. Versteht sich der Heiler als Seelenführer durch die inneren Welten, ist diese Haltung zwingend, schließlich sollte ein Reiseführer das Land, durch das er führt, vorher kennengelernt haben.

Bei uns ist dieser Gedanke nur noch in Spuren vorhanden. So läßt sich in dem Wort Schicksal das »geschickte Heil« (von lat. salus = das Heil) erkennen. Auch an die Arzneimittelprüfungen der Homöo­pathen wäre zu denken. Der Arzt begibt sich hier freiwillig in den Erfahrungsraum der Krankheit, um das Muster seines Heilmittels kennenzulernen. Von einem Psychotherapeuten schließlich erwarten wir zu Recht, daß er die eigenen und die kollektiven Seelenland­schaften ausgiebig bereist hat und weiß, wohin er seine Patienten begleitet.

Die grundsätzliche und uns alle verbindende Tatsache des Krank­seins einem Menschen anläßlich einer schweren Lernzeit mit entspre­chenden Wachstumschancen vorzuwerfen, ergibt keinen Sinn. Das hat jedenfalls nichts mit dem Konzept von »Krankheit als Weg« zu tun, sondern eher mit der Lust, jemanden zu drangsalieren.

Wer seinen Zeigefinger zur Waffe macht und andere »deutend« ihrer Krankheitsbilder bezichtigt oder sich diesbezüglich selbst be­schuldigt, verrät außerdem, daß erden ganzen Ansatz mißverstanden hat. Mit dem Mißbrauch der Deutung als Beschuldigung nach dem Motto »Du bist verstopft, weil du so ein Geizkragen bist!« verkennt er den Schattencharakter in jedem Krankheitssymptom. Schatten ist dem Betroffenen definitionsgemäß unbewußt. Insofern wird der sol­cherart Beschuldigte die Deutung sowieso nicht akzeptieren können. Wenn er wüßte, daß er geizig ist, gäbe es nicht den geringsten Grund, verstopft zu sein. Schatten eignet sich nicht als Vorwurf. Bei diesem schwierigsten Thema unserer Existenz ist im Gegenteil besonders behutsames Vorgehen notwendig. Der Betroffene braucht seine gan­ze Kraft und von seiten der Umwelt viel Raum, um in kleinen eigenen Schritten seinen Bezug zu dem im Krankheitsbild ausgedrückten Thema zu entdecken. Dabei erweist sich Wertung als ebenso hinder­lich, wie Deutung sinnvoll ist.

Wer sich selbst in dieser Weise beschuldigt, verkennt ebenfalls die Wachstumschancen von Krankheit. Das Durchschauen eines Krankheitsbildes bis zur seelischen Ebene ändert weder an der grund­sätzlichen Schuld noch an den konkreten Tatsachen des anstehenden Problems etwas. Man wird dadurch auch kein besserer oder schlech­terer Mensch, sondern lediglich wissender und verantwortungsbe­wußter. Ignoriert man dieses Wissen und die damit einhergehende Verantwortung, ändert sich wenig, alles bleibt beim alten. Über­nimmt man dagegen die Verantwortung für das eigene Schicksal, wird Krankheit zur Chance und ermöglicht es, auf die Hinweise des eigenen Musters zu antworten.

Das Vorgehen dabei ist nicht einmal schwer. Auf der körperlichen Ebene kann jeder deuten, nämlich mit dem Finger auf die Stelle, die ihm Beschwerden macht. Diese Erfahrung in Zusammenhang mit der seelischen Ebene zu bringen, ist Ziel dieses Buches. Früher war das einmal genauso selbstverständlich, wie es das körperliche Hindeuten mit dem Finger bis heute ist. Es geht darum, den Finger im übertra­genen Sinne in die Wunde zu legen. Das erfordert Mut, aber auch wieder nicht soviel, denn die Wunde ist bereits da. Sie entsteht nicht erst, wenn man den Finger hineinlegt, dadurch wird sie lediglich bewußter. Langfristig bekommt sie durch diesen mutigen Schritt die Möglichkeit zu heilen.

Handbuch der Psychosomatik

München 2007, Bertelsmann, 570 Seiten, 25 €

Jetzt bestellen. Hinweis: Wird nicht als Taschenbuch erscheinen.

Tausende von Symptomen, Hunderte von Krankheitsbildern in alphabetischer Reihenfolge gedeutet. Im ersten Teil Deutung der gesunden Organe und Körperstrukturen, im zweiten Teil der Krankheitssymptome.

celexa per vorkasse kaufen

Verdient ein Arbeitnehmer jedoch deutlich mehr als 4 000 Euro brutto im Monat, kann sich eine private Kranken­tagegeld­versicherung als Ergän­zung lohnen. Die Höhe des gesetzlichen Krankengeldes ist auf derzeit maximal 2 756,25 Euro im Monat begrenzt. Davon geht noch der Arbeitnehmer­anteil zur gesetzlichen Pflege-, Renten- und Arbeits­losen­versicherung ab. Am Ende bleiben rund 2 426 Euro. Bei hohen laufenden Verpflichtungen reicht dieses reduzierte Einkommen möglicher­weise nicht aus.

Erst­mals im Test: Private Kranken­tagegeld­versicherungen

Finanztest hat erst­mals private Kranken­tagegeld-Angebote für gesetzlich versicherte Arbeitnehmer und Selbst­ständige getestet:

  • 30 Tarife für gutverdienende Arbeit­nehmer.
  • 16 Tarife für gutverdienende Freiberufler, die kein gesetzliches Krankengeld wünschen.
  • 17 Tarife für gutverdienende Freiberufler, die das gesetzliche Krankengeld ergänzen.
  • Zusätzlich auf test.de: 25 Tarife für Selbst­ständige mit nied­rigem Einkommen, die kein gesetzliches Krankengeld wünschen.

Eine große Über­sicht­stabelle zeigt außerdem die wichtigsten Unterschiede zwischen gesetzlichem Krankengeld und privaten Kranken­tagegeld­versicherungen.

Für Arbeitnehmer – güns­tige Angebote zum Aufstocken

Der Modell-Arbeitnehmer im Test, ein 32-Jähriger mit monatlichem Brutto­einkommen von 5 000 Euro, zahlt für die besten Angebote nicht mehr als 10 Euro im Monat. Damit sichert er sich ein zusätzliches privates Kranken­tagegeld von 30 Euro pro Tag (900 Euro im Monat) ab dem 43. Krank­heits­tag. Das Kranken­tagegeld füllt die Lücke zu seinem gewohnten Netto­verdienst voll­ständig auf.

Auch gesetzlich versicherte Selbst­ständige können ab dem 43. Krank­heits­tag das gesetzliche Krankengeld bekommen. Sie geben dafür eine schriftliche Wahl­erklärung bei ihrer Kasse ab und zahlen dann 15,5 Prozent Beitrags­satz statt des ermäßigten Satzes von 14,9 Prozent auf ihr Einkommen bis zur Beitrags­bemessungs­grenze. Zurzeit kostet sie das Krankengeld maximal 23,63 Euro im Monat.

Finanztest hat für den gutverdienenden selbst­ständigen – ebenfalls 32-jährigen – Modell­kunden zwei Varianten geprüft:

  • Aufstocken: In einem Fall ergänzt er das Krankengeld durch ein privates Tagegeld von 40 Euro pro Tag ab dem 15. Arbeits­unfähigkeits­tag und hat so eine gestaffelte Leistung. Denn zur privaten Leistung kommt ab dem 43. Tag das gesetzliche Krankengeld hinzu. Für den privaten Vertrag liegt der Monats­beitrag der sehr guten und guten Angebote zwischen 26 und 39 Euro.
  • Ersetzen: Im anderen Fall braucht er schon vor dem 43. Krank­heits­tag ein Tagegeld, das seinen Verdienst­ausfall voll ausgleicht. Mit gesetzlichem Krankengeld und einem privaten Zusatz­baustein ist das nicht möglich. Deshalb verzichtet er auf das gesetzliche Krankengeld und vereinbart gleich einen privaten Vertrag über 130 Euro ab dem 22. Krank­heits­tag. Dafür zahlt er in sehr guten oder guten Tarifen zwischen 57 und 85 Euro Beitrag im Monat.

Wie Ent­zün­dun­gen, Umwelt­gif­te, Stö­run­gen der Ver­dau­ung und des Immun­sys­tems, Nah­rungs­mit­tel und Nähr­stoff­man­gel den Gehirn­stoff­wech­sel beein­flus­sen

Im Zusam­men­spiel der wich­tigs­ten chro­ni­schen Zivi­li­sa­ti­ons­er­kran­kun­gen spielt die Depres­si­on eine ganz ent­schei­den­de Rol­le. Jün­ge­re For­schun­gen haben gezeigt, dass Depres­sio­nen ein signi­fi­kan­ter und unab­hän­gi­ger Risi­ko­fak­tor für Dia­be­tes und Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen sind (18). Die­se neh­men bei uns den trau­ri­gen Spit­zen­platz als Todes­ur­sa­che Nr. 1 noch vor den Krebs­er­kran­kun­gen ein. Im Hin­blick auf die Herz­krank­hei­ten sind Depres­sio­nen ein grö­ße­rer Risi­ko­fak­tor als Rau­chen (21).

In unse­rer Beschleu­ni­gungs­ge­sell­schaft gera­ten immer mehr Men­schen an die Gren­zen ihrer kör­per­li­chen und psy­chi­schen Leis­tungs­fä­hig­keit. Wir beob­ach­ten eine star­ke Zunah­me von Depres­sio­nen, All­er­gi­en und auch neu­ro­de­ge­ne­ra­ti­ven Erkran­kun­gen wie Par­kin­son, Alz­hei­mer und MS. Das Trom­mel­feu­er der Dau­er­kom­mu­ni­ka­ti­on (Com­pu­ter, Tele­fon, E-mail) stört die Gehirn­bio­che­mie in unge­ahn­ter Wei­se. Hin­zu kommt der Drang zur Erleb­nis­ma­xi­mie­rung. Anstel­le die Pau­sen und Urlau­be für Lang­sam­keit und Muße zu nut­zen, wählt der moder­ne Mensch Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten und Hob­bys, die wie­der­um den Stress­hor­mon­spie­gel in die Höhe trei­ben. Kei­ne Atem­pau­se.

Nichts­tun, der nicht zweck­ori­en­tier­te Müßig­gang, gilt als unpro­duk­tiv und öde, schreibt Ulrich Schna­bel in der ZEIT (16). Was nach ver­schwen­de­ri­schem Luxus klin­ge, betrach­te­ten Hirn­for­scher als Zustand, der zur Rege­ne­ra­ti­on und für die geis­ti­ge Sta­bi­li­tät drin­gend benö­tigt wer­de.

Obwohl Anti-Stress-Pro­gram­me selbst­ver­ständ­lich ein wich­ti­ger Bestand­teil mei­nes the­ra­peu­ti­schen Kon­zep­tes sind, möch­te ich hier vor­ran­gig umwelt­me­di­zi­ni­sche Aspek­te der Depres­si­on ver­tie­fen.

Ner­ven- und Gehirn­er­kran­kun­gen sind zur Epi­de­mie gewor­den: welt­weit sei­en 1 Mil­li­ar­de Men­schen betrof­fen, schreibt Mark Hymann im Janu­ar 2009 (1,2). Die Zahl der Alz­hei­mer-Erkrank­ten wird in den nächs­ten Jah­ren um 300 % anstei­gen. Zehn Pro­zent der Kin­der neh­men regel­mä­ßig Arz­nei­mit­tel gegen Hyper­ak­ti­vi­tät und Kon­zen­tra­ti­ons­stö­run­gen ( ADHS ) und 10 % der Erwach­se­nen neh­men Medi­ka­men­te gegen Depres­sio­nen. In den USA und Kana­da sind Gehirn­er­kran­kun­gen in der Alters­grup­pe von 15 – 44 der häu­figs­te Krank­heits­grund. Bei einem von vier Erwach­se­nen, geschätz­te 26,2 % der Ame­ri­ka­ner über 18 Jah­ren (57,7 Mil­lio­nen), wird pro Jahr eine men­ta­le Erkran­kung dia­gnos­ti­ziert. Einer von sie­ben (ca. 6 %) lei­den an einer schwe­ren men­ta­len Erkran­kung (1, 3). Psy­cho­phar­ma­ka wer­den auf Platz 2 der Ver­kaufs­lis­te der Phar­ma­in­dus­trie gelan­gen.

Die Hirn­for­schung ist seit Jahr­zehn­ten an dem Dog­ma fixiert, dass bei Depres­sio­nen und ande­ren Erkran­kun­gen des Ner­ven­sys­tems eine Stö­rung des Gleich­ge­wich­tes von Boten­stof­fen im Gehirn (Neu­ro­trans­mit­tern) wie Sero­to­nin, Dopa­min und Nor­ad­re­na­lin zugrun­de liegt – und in die­ses sen­si­ble bio­che­mi­sche Gefü­ge grei­fen die Psy­cho­phar­ma­ka (z.B. Anti­de­pres­si­va) ein. Ohne den Stel­len­wert die­ser – zum Teil segens­rei­chen Sub­stan­zen – zu schmä­lern, soll­ten mei­nes Erach­tens vor deren Ein­satz umwelt­me­di­zi­ni­sche Aspek­te beach­tet und Vit­amin­de­fi­zi­te aus­ge­schlos­sen wer­den, zumal ohne­hin nur 30 % der depres­si­ven Pati­en­ten dau­er­haft von einer medi­ka­men­tö­sen The­ra­pie mit Anti­de­pres­si­va pro­fi­tie­ren (21).

brauche ich rezept für alli