billige extra super levitra deutschland

  • Zum passiven Ansatz zählen stationäre Unterbringung, Pharmakotherapie sowie die Elektrokrampftherapie.
  • Zum aktiven Ansatz gehören Psychotherapie und Selbsthilfe.

Eine einfache aber nützliche Maßnahme zur Bewältigung Bipolarer Störungen ist das Stimmungstagebuch. Dabei bewertet man die tägliche Stimmung nach einem Notensystem und vermerkt Zusammenhänge zwischen Stimmungs­schwankungen und auslösenden Ereignissen sowie Änderungen der Medikation. Das Stimmungstagebuch.

  • schult die Achtsamkeit.
  • lässt Auslöser erkennen.
  • fördert einen aktiven Umgang mit dem Problem.
  • steigert das Gefühl der Selbstkontrolle.

Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

Die Bipolare affektive Störung (auch bekannt unter der Bezeichnung „manisch-depressive Erkrankung”) ist eine psychische Störung und gehört zu den Affektstörungen. Sie zeigt sich bei den Betroffenen durch episodische, willentlich nicht kontrollierbare und extreme Auslenkungen des Antriebs, der Aktivität und der Stimmung, die weit außerhalb des Normalniveaus in Richtung Depression oder Manie schwanken.

Die Bipolare Affektive Störung ist durch einen episodischen Verlauf mit depressiven, manischen, hypomanischen oder gemischten Episoden gekennzeichnet:

  • Depressionen zeichnen sich durch überdurchschnittlich gedrückte Stimmung und verminderten Antrieb aus. Bei starken Depressionen kann es zu Suizidgedanken kommen.
  • Eine manische Episode ist durch gesteigerten Antrieb und Rastlosigkeit, oft mit inadäquat euphorischer oder gereizter Stimmung, gekennzeichnet. Dabei ist die Fähigkeit zur Prüfung der Realität mitunter stark eingeschränkt, und die Betroffenen können sich in große Schwierigkeiten bringen.
  • Unter einer Hypomanie versteht man eine nicht stark ausgeprägte Manie, typischerweise ohne gravierende soziale Konsequenzen. Eine Hypomanie liegt jedoch bereits deutlich über einem normalen Aktivitäts- und/oder Stimmungsausschlag.
  • In einer gemischten Episode sind sowohl einzelne Symptome der Manie als auch der Depression vorhanden, beispielsweise ein verstärkter Antrieb bei gedrückter Grundstimmung.

extra super levitra schmerzgel forte kaufen

Meistens können die Stimmungsschwankungen allerdings relativ gut behandelt und eingeschränkt werden. Ebenso ist ein Besuch beim Arzt dann notwendig, wenn die Stimmungsschwankungen den Alltag des Patienten und den von anderen Menschen erschweren. Dabei kann es zu Problemen mit den Freunden oder mit dem eigenen Partner kommen. Sollten sich die Stimmungsschwankungen so stark ausgebildet haben, so kann ein Arzt um Rat gefragt werden. In der Regel kann dafür zuerst auch der Hausarzt aufgesucht werden. Frauen können sich allerdings auch direkt an den Frauenarzt wenden.

Eine ärztliche Behandlung ist nur dann ratsam, wenn der Patient selbst keinen Ausweg aus seinen Stimmungsschwankungen weiss. Auch bei immer wiederkehrenden Stimmungsveränderungen sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Psychisch bedingte Stimmungsschwankungen werden dann meist medikamentös behandelt. Es ist davon auszugehen, dass sie durch ein psychisch herbeigeführtes hormonelles Ungleichgewicht entstehen, weshalb eine Gesprächstherapie oder andere Formen der verbalen Therapie nicht den gewünschten Erfolg bringen würden. Antidepressiva helfen etwa Patienten mit depressiven Verstimmungen dabei, ihre Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen. Anschließend sollten allerdings weitere Therapieformen angeschlossen werden, um den Grund für die Erkrankung zu ermitteln und dem Patienten in Zukunft zu ermöglichen, psychischen Stress besser abzubauen.

Handelt es sich um starke Stimmungsschwankungen, die den Patienten selbst gefährden oder suizidale, selbstverletzende Stimmungen beinhalten, wird oftmals auch eine Einweisung zur Therapie in einer Klinik angeordnet. Wird eine körperliche Ursache vermutet, muss vor allem diese behandelt werden. Handelt es sich beispielsweise um einen Tumor, muss dieser entfernt werden - die Stimmungsschwankungen verschwinden dadurch von alleine. Hormonelle Behandlungen müssen hingegen umgestellt und neu angepasst werden, wenn sie der Auslöser sind.

Grundsätzlich sollte man aber auch sich selbst nach den Ursachen und damit auch nach möglichen Änderungen suchen. So sollten übermässiger Stress, Probleme mit Mitmenschen, Genussgifte (Alkohol, Nikotin) und jegliche Probleme realistisch und optimistisch bedacht werden.

Zumeist findet sich hierbei eine Lösung, vor allen in Gespärchen mit der Familie und Freunden. Unterstützend sind auch vermehrte körperliche Aktivitäten (z.B. Wandern, Gartenarbeit), Sport (Joggen, Schwimmen, Radfahren), Kultur (Theater, Festivals), Wellness (Sauna, Schwimmbad) und eine gesunde Ernährung (Obst, Gemüse, Vollkorn).

Stimmungsschwankungen können bei vielen Menschen auftreten, wobei es sich allerdings in den meisten Fällen um ein temporäres Symptom handelt. Oft kommen die Stimmungsschwankungen aufgrund einer bestimmten Situation auf und verschwinden nach einer kurzen Zeit wieder. In diesem Falle müssen die Stimmungsschwankungen auch nicht behandelt werden und führen nicht zu weiteren Beschwerden.

Stimmungsschwankungen können auch bei Frauen vor oder in der Periode auftreten und stellen dort hormonbedingt ebenso ein gewöhnliches Symptom dar. Auch in diesem Falle ist eine Behandlung nicht notwendig und das Symptom verschwindet von selbst wieder.

Sollten die Stimmungsschwankungen allerdings oft auftreten und nicht mit bestimmten Ereignissen verbunden sein, so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Eine Behandlung ist durch einen Psychologen oder mit Hilfe von Medikamenten möglich. Sie führt in der Regel schnell zum Erfolg und zieht keine weiteren Komplikationen nach sich.

Die Stimmungsschwankungen können auch ohne Behandlung wieder von alleine verschwinden, falls es sich zum Beispiel im Jugendliche und Teenager handelt, welche einen Hormonwechsel durchleben. Falls die Stimmungsschwankungen allerdings den Alltag erschweren, müssen sie von einem Arzt behandelt werden.

Hausmittel ↵ gegen Stimmungs-
schwankungen

Bei Stimmungsschwankungen helfen eine Reihe von Maßnahmen und Hausmitteln. Schnelle Hilfe bringen ätherische Öle, die stimmungsaufhellend und antidepressiv wirken. Bewährt haben sich Öle aus Mandarinen, Limetten, Orangen und Grapefruits, aber auch Düfte wie Bergamotte, Jasmin, Rose und Sandelholz. Doch auch normale Nahrungsmittel und Gewürze wie zum Beispiel Ingwer, Muskat, Chilischoten und Schokolade können die Laune verbessern. Als alternative Heilmethoden empfehlen sich Bachblüten und Schüssler-Salze, die als Tee, Salbe oder Badezusatz angewendet werden können.

Davon abgesehen, sollte auch die Ursache für die Stimmungsschwankungen ermittelt werden. Häufig liegt etwa ein harmloser Lichtmangel vor, der sich durch Bewegung an der frischen Luft beheben lässt. Im Allgemeinen führen Sport und Lachen zur Ausschüttung von Glückshormonen. Wirkungsvoll sind auch Wärme oder künstliches Licht in Form einer Infrarotlampe oder eines Besuchs im Solariums. Auch angenehmes Kerzenlicht und Gespräche mit Freunden und Familienmitgliedern regulieren die Stimmung auf natürliche Weise.

Bleiben die Stimmungsschwankungen über einen längeren Zeitraum bestehen, liegt womöglich eine ernste Erkrankung vor. Wer sich immer wieder in depressiven Verstimmungen wiederfindet, sollte deshalb mit einem Arzt oder Therapeuten sprechen.

Im Erbgut einer jungen Frau hat ein internationales Wissenschaftlerteam einen bislang unbekannten genetischen Defekt nachgewiesen. Er sorgt dafür, dass der Körper bestimmte Schäden an der DNA nicht mehr reparieren kann.

Wenn es im Körper zu wenige RAD50-Proteine gibt, treten typische Veränderungen an den Chromosomen auf: Die Träger der Erbanlagen brechen auseinander oder tauschen untereinander Bruchstücke aus. Letzteres ist auf dem Bild zu sehen. Das mit dem Pfeil markierte grüne Stück stammt von einem anderen Chromosom. Bild: Institut für Humangenetik

Beschädigt wird die DNA am laufenden Band: Die UV-Strahlung der Sonne setzt ihr ebenso zu wie Giftstoffe aus der Umwelt. Defekte entstehen aber auch bei der Zellteilung: Die DNA muss dafür verdoppelt werden, und bei diesem komplexen Vorgang passieren gelegentlich Fehler.

Solche Schäden kann der Organismus grundsätzlich selbst reparieren – sogar wenn sie derart gravierend sind wie das komplette Durchbrechen beider DNA-Stränge an derselben Stelle. Wenn es dazu kommt, tritt zuerst der so genannte MRN-Proteinkomplex auf den Plan: Er erkennt den Schaden und meldet ihn an die Reparatursysteme der Zelle weiter.

Dieser wichtige Proteinkomplex funktioniert bei der jungen Frau nicht ordnungsgemäß. Den Wissenschaftlern ist der Komplex vertraut: Er setzt sich aus drei Proteinen zusammen, für zwei von ihnen sind seit Jahren Mutationen bekannt. Der neu entdeckte Defekt betrifft nun das dritte Protein, das die Bezeichnung RAD50 trägt und bei der Reparatur wie eine molekulare Klammer die Enden des DNA-Bruchs zusammenhält.

„Wir kennen die Patientin und ihre Eltern seit rund 15 Jahren“, sagt Professor Detlev Schindler vom Institut für Humangenetik der Universität Würzburg. Anfangs gingen die Wissenschaftler davon aus, dass das Mädchen am so genannten Nijmegen-Breakage-Syndrom (NBS) leidet. Diese erbliche Krankheit entsteht durch einen der schon damals bekannten Defekte an dem Proteinkomplex. Sie ist sehr selten und trifft rein statistisch von drei Millionen Menschen nur einen einzigen.

Die junge Frau hatte Symptome, die für diese Erkrankung typisch sind: Der Kopf zu klein, das Größenwachstum vermindert, die körperliche und geistige Entwicklung verzögert. Im Lauf der Zeit zeigte sich aber, dass bei ihr doch etwas anders war. Denn von den gravierenden Komplikationen der Krankheit blieb sie verschont: Nie machte sie die schweren Atemwegsinfektionen durch, an denen NBS-Patienten häufig sterben. Ihre Immunabwehr ist normal. Und bis heute hat sich bei ihr kein Lymphdrüsenkrebs entwickelt.

Die Ursache für diese Abweichungen ist nun gefunden: Die Patientin leidet eben nicht an NBS, sondern an einer bislang unbekannten Krankheit. Die Wissenschaftler haben ihr den Namen „NBS-artige Störung“ gegeben. Die Mutation, die dem Leiden zu Grunde liegt, haben die Würzburger Forscher in Kooperation mit Kollegen aus Hannover, Magdeburg, Berlin, Israel und Australien charakterisiert.

Der Organismus der Frau bildet viel zu wenige RAD50-Proteine. Dazu kommt, dass die Restproteine ihre Funktion nicht gut genug erfüllen. „Eine Restmenge und eine Restfunktion sind da, und womöglich lebt die Patientin nur deshalb“, sagt Detlev Schindler. Denn wenn ein Organismus gar kein RAD50 zur Verfügung hat, stirbt er bereits als Embryo ab. Das wisse man von Mäusen, die diesen Defekt aufweisen. Die Mutation der Patientin sei vielleicht so selten, dass sie einer der wenigen lebenden Menschen mit dieser Krankheit sei.

Wozu die neuen Erkenntnisse gut sind? Die Patientin selbst kann davon nicht profitieren – vielleicht aber die Eltern von Kindern, bei denen der Verdacht auf das Nijmegen-Breakage-Syndrom besteht. Denn mittels Gendiagnostik lässt sich nun prüfen, ob es sich wirklich um dieses schwere Syndrom handelt oder um die abgemilderte neu entdeckte Krankheit.

Ein Gewinn sind die Forschungsergebnisse auch für die Wissenschaft. „Wir haben einen weiteren Schritt geklärt, der bei der Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen abläuft und beginnen zu verstehen, welche Rolle ihm zukommt“, so der Würzburger Professor. Derzeit untersucht er mit seinem Team, wie das RAD50-Protein mit anderen Proteinen zusammenarbeitet. Diese Arbeiten sollen weitere Erkenntnisse über die Signalwege in der Zelle liefern, die es dem Organismus ermöglichen, Schäden am Erbgut zu beseitigen.

Warum wird eine – destruktive – Beziehungsabhängigkeit nicht international als Krankheit anerkannt?

deutsche versandapotheke levitra extra dosage

Bipolare Störung kann in depressiver Phase zu Suizid führen

Die Fehldiagnose kann gefährlich werden, denn ohne Behandlung wird die bipolare Störung immer extremer. Die Phasen treten in kürzeren Abständen auf und werden intensiver. Selbstmordgedanken häufen sich - jeder dritte Betroffene begeht einen Suizidversuch. So auch Schumann, Hemingway und Woolf. Doch die Diagnose einer manisch-depressiven Erkrankung kann das verhindern.

Die Gefahr, erneut manische oder depressive Phasen zu erleben, ist auch nach der erfolgreichen Behandlung der bipolaren Störung noch sehr hoch. Wenn aber schnell und richtig behandelt wird, können die Krankheitsausbrüche massiv eingedämmt werden. Oft liegen dann Jahre zwischen den einzelnen Episoden, ein Drittel der Behandelten kann ohne Symptome leben. sh

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Früherkennungszentrum Düsseldorf zur Beratung und Hilfe bei erhöhtem psychischen Erkrankungsrisiko

Das Früherkennungszentrum Düsseldorf hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen zu helfen, bei denen ein erhöhtes Risiko für psychotische und bipolare Störungen besteht. Wir stellen fest, ob ein solches Risiko vorliegt, und bieten Beratung für Betroffene und deren Angehörige sowie die Vermittlung in verschiedene Therapiemöglichkeiten an.

Das FEZ Düsseldorf wurde im Jahr 2000 als Forschungs- und Beratungseinrichtung zur Früherkennung und Therapie psychischer Beschwerden, wie sie im Vorfeld erstmaliger psychotischer Erkrankungen häufig auftreten, gegründet. Aktuell besteht auch die Möglichkeit einer weiteren ärztlichen Behandlung und Vermittlung in andere Therapieangebote.

Wir sind ein Team aus Ärzten, Psychologen und Sozialarbeitern und bieten Beratung und Hilfen für Menschen, bei denen ein erhöhtes Risiko besteht, an einer Psychose oder bipolaren Störung zu erkranken.

Erste Ansprechpartner sind Herr Thorsten Nolting, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, und Frau Dipl.-Psych. Sonja Botterweck.

Das FEZ ist Teil des Psychosozialen Zentrums (PSZ) des LVR-Klinikums Düsseldorf - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität.

Wir wollen Menschen erreichen, die gefährdet sind, eine psychotische oder bipolare Erkrankung zu entwickeln.

Sollten mindestens zwei der ersten vier im Folgenden genannten Aussagen oder mindestens eine der vier letztgenannten Aussagen auf Sie zutreffen, empfehlen wir Ihnen für ein unverbindliches Gespräch mit uns Kontakt aufzunehmen:

  • "Ich kann die Anforderungen, die in der Schule oder im Beruf an mich gestellt werden, nicht mehr so gut erfüllen, wie früher."
  • "Ich kann mich nicht mehr so gut konzentrieren wie früher. Ständig gehen mir unwichtige Gedanken im Kopf herum, die mich stören."
  • "Immer öfter fallen mir die einfachsten Wörter nicht mehr ein."
  • "Immer häufiger lese ich über Sätze hinweg und verstehe den Sinn nicht."
  • "In Gesprächen verliere ich immer öfter den Faden und kann Unterhaltungen nicht mehr so gut folgen, wie früher."
  • "Ich bin viel misstrauischer geworden als früher. Wenn ich Leute zusammen stehen und reden oder lachen sehe, denke ich schnell, dass könnte etwas mit mir zu tun haben."
  • "Ich beziehe Dinge und Ereignisse, die eigentlich zufällig passieren mittlerweile sehr schnell auf mich."
  • "Meine Wahrnehmung hat sich eigenartig verändert. Dinge riechen oder schmecken nicht mehr so, wie ich es gewohnt bin. Ich sehe Gegenstände manchmal verzerrt oder verschoben, obwohl das gar nicht sein kann. Ich habe mittlerweile häufiger ein Rauschen oder Knacken oder andere eigenartige Geräusche im Ohr, die ich mir nicht erklären kann."

Sie erreichen das Team des FEZ unter folgender Telefonnummer: 0211 922-3760

Eine Psychose ist ein psychischer Ausnahmezustand, in dem es zu einer Veränderung von Empfindung, Wahrnehmung und Denken kommt. Häufig tritt sie erstmals im jungen Erwachsenenalter auf. Typische Symptome sind: Man fühlt sich durch eigentlich unverfängliche Vorkommnisse in der Umgebung persönlich gemeint und bezieht diese Vorkommnisse auf sich, man fühlt sich beobachtet und verfolgt, man hört oder sieht etwas, was objektiv nicht vorhanden ist.

Bereits Monate bis Jahre vor dem Ausbruch einer Psychose kommt es bei vielen Betroffenen zu Veränderungen des Erlebens und Verhaltens. Beispiele sind:

  • man zieht sich aus sozialen Bindungen zurück,
  • Konzentrationsstörungen,
  • Störungen der Wahrnehmung und der Gedankengänge treten auf,
  • man ist häufig nervös, unruhig oder angespannt oder entwickelt Ängste oder Depressionen.

Erhalten die Betroffenen schon in diesem Stadium Hilfe, können Vereinsamung und sozialer Abstieg oft verhindert werden. Auch lässt sich der Ausbruch einer Psychose hinauszögern, abschwächen oder gar ganz verhindern.

Jeder Mensch kennt das: an manchen Tagen ist man gut gelaunt und energiegeladen, an manchen niedergeschlagen und kann sich zu nichts aufraffen. Bei einer bipolaren Störung treten solche Schwankungen jedoch in extremer Form auf, längere Phasen mit deutlich niedergedrückter Stimmung und Energielosigkeit (Depression) wechseln sich ab mit Phasen extrem gehobener Stimmung und gesteigerter Aktivität (Manie).
Typische Anzeichen einer Depression sind über einen längeren Zeitraum niedergeschlagene Stimmung, Energielosigkeit oder der Verlust von Freude an Dingen, die normalerweise Spaß machen, Grübeln, Schlafstörungen oder auch ein gesteigertes Schlafbedürfnis. Typisch für eine Manie sind hingegen ein intensives Hochgefühl und übersteigertes Selbstbewusstsein, gesteigerter Antrieb, ein deutlich vermindertes Schlafbedürfnis bis hin zur Schlaflosigkeit, Distanzlosigkeit im Umgang mit anderen Menschen und/oder gesteigerter Rededrang.

Auch im Vorfeld bipolarer Störungen treten häufig Symptome auf, die erstes Anzeichen einer solchen Erkrankung sein können. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Erschöpfungsgefühl und Müdigkeit,
  • gedrückte Stimmung,
  • vermindertes Selbstbewusstsein und Selbstzweifel
  • Interesselosigkeit, Lustlosigkeit
  • Verringerte Belastbarkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlafstörungen
  • Vermehrtes Grübeln, Sorgen
  • Anspannung, innere Unruhe, Reizbarkeit
  • Hochstimmung/Euphorie
  • Gedankenrasen, zahllose neue Ideen
  • Ruhelosigkeit, Ungeduld, auch vermehrte Reizbarkeit
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • erhöhtes Redebedürfnis, erhöhte Kontaktbereitschaft
  • Ablenkbarkeit, Konzentrationsprobleme
  • Vermehrtes Geldausgeben
  • Veränderte Wahrnehmung (z.B. erhöhte Geräuschempfindlichkeit)

Bei der Mehrheit der Betroffenen (60-70%) beginnt die bipolare Störung mit einer depressiven Phase. Die Stimmungsschwankungen werden gerade zu Beginn als kaum kontrollierbar wahrgenommen und verursachen für Betroffene und Angehörige oft beträchtliche Probleme. Früherkennung kann auch hier entscheidend dazu beitragen, die negativen Folgen und das Ausmaß der Erkrankung einzudämmen. Im Gegensatz zu den Frühwarnzeichen der psychotischen Störung, können Warnzeichen für eine affektive Störung auch nur einige Tage auftreten und dann rasch wieder verschwinden. Meist treten dieses kurze Phasen dann aber immer wieder auf.

Psychische Beschwerden sind sehr häufig und können jeden treffen. Grundsätzlich kann auch jeder Mensch an einer Psychose oder einer Bipolaren Störung erkranken. Mehr als ein Prozent aller Menschen weltweit entwickeln irgendwann in ihrem Leben psychotische Symptome, drei bis sechs Prozent entwickeln eine bipolare Störung.
Mit Hilfe von speziellen Fragebögen und psychologischen Untersuchungen können wir abschätzen, ob bei einem Menschen ein erhöhtes Risiko besteht, an einer Psychose oder einer bipolaren Störung zu erkranken.

In einem Erstgespräch und anschließenden ausführlicheren diagnostischen Interviews ermitteln wir, ob ein relevantes Risiko vorliegt, an einer Psychose oder Bipolaren Störung zu erkranken. Für die Betroffenen entwickeln wir dann ein individuell abgestimmtes Programm mit folgenden Inhalten:

  • ausführliche Diagnostik und regelmäßige Verlaufskontrolle
  • Aufklärung über die Grundlagen der Symptome und mögliche Folgen
  • Erarbeitung von Lösungsansätzen bei individuellen Problemen
  • zusätzliche Gesprächstermine bei besonderem Bedarf
  • Vermittlung zu zusätzlichen Therapieangeboten (z.B. ambulante Ergotherapie, Musik-, Kunst-, Bewegungstherapie), Unterstützung bei der Vermittlung in ambulante Psychotherapie
  • Unterstützung bei sozialen Problemen (z.B. Arbeit, Schule, Studium, Finanzen)
  • Einbeziehung von Angehörigen, sofern dies gewünscht wird
  • medikamentöse Behandlung, falls erforderlich

  • telefonische Information und Beratung bei Überweisung von Patienten, ausführliche Rückmeldung
  • allgemeine Information über die Grundlagen der Früherkennung und Behandlung

Unsere Ziele sind:

  • rechtzeitig die Frühzeichen einer psychotischen oder bipolaren Erkrankung zu erkennen
  • den Ausbruch einer Psychose zu verzögern, abzuschwächen oder gar ganz zu verhindern
  • Betroffene und ihre Angehörigen bei der Bewältigung ihrer Probleme zu unterstützen
  • Depressionen, Ängste und andere Beschwerden zu vermindern bzw. zu beseitigen
  • beizutragen, Brüche in der persönlichen Entwicklung (Freundschaften, Partnerschaft, Ausbildung, Finanzen) zu vermeiden

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin wünschen, schreiben Sie uns eine
E-Mail oder rufen Sie uns an!

Psychosoziales Zentrum (PSZ)

Etwa 800.000 Menschen in Deutschland leiden an einer bipolaren Störung. Die manisch-depressive Erkrankung wird oft nicht erkannt oder falsch diagnostiziert - das ist ein Problem.

Ernest Hemingway, Robert Schumann, Virginia Woolf: Das sind drei der wohl bekanntesten Menschen mit bipolarer Störung. An ihnen zeigt sich, dass die manisch-depressive Krankheit in ihren hypomanen Phasen Kreativität, Arbeitswut und Exzentrik betont, in depressiven Zeiten aber auch zum Suizid führen können.

Gerade die manische Phase der bipolaren Störung bleibt laut "SPON" oft unerkannt. Denn gesteigertes Selbstbewusstsein und Kreativität sind in der Regel nicht so stark ausgeprägt, dass Betroffene aus dem gesellschaftlichen Rahmen fallen. Deshalb kommt es auch häufig zur Fehldiagnose Depression, wenn der Psychotherapeut nur von den depressiven Phasen der Krankheit erfährt.

Bipolare Störung kann in depressiver Phase zu Suizid führen

Die Fehldiagnose kann gefährlich werden, denn ohne Behandlung wird die bipolare Störung immer extremer. Die Phasen treten in kürzeren Abständen auf und werden intensiver. Selbstmordgedanken häufen sich - jeder dritte Betroffene begeht einen Suizidversuch. So auch Schumann, Hemingway und Woolf. Doch die Diagnose einer manisch-depressiven Erkrankung kann das verhindern.

Die Gefahr, erneut manische oder depressive Phasen zu erleben, ist auch nach der erfolgreichen Behandlung der bipolaren Störung noch sehr hoch. Wenn aber schnell und richtig behandelt wird, können die Krankheitsausbrüche massiv eingedämmt werden. Oft liegen dann Jahre zwischen den einzelnen Episoden, ein Drittel der Behandelten kann ohne Symptome leben. sh

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Tauschen Sie sich aus!
In der Selbsthilfegruppe Depression auf Facebook von Navigator-Medizin lernen Sie viele andere Betroffene kennen.

Zu den Krankheiten von A bis Z

Die im heutigen Klassifikationssystem ICD-10 mit dem Code F31 definierte bipolare affektive Störung wurde früher als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet. Bildhaft beschrieben durch das geflügelte Wort "Himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübt" ist sie durch abwechselnde Episoden von Depression und gehobener Stimmung (Manie) gekennzeichnet.

Unsere 10 wichtigsten Tipps gegen Depressionen

Wie bei einer Achterbahnfahrt bewegt sich das Seelengemüt dabei zwischen den Hochs und Tiefs menschenmöglicher Stimmungslagen (Affekte) – zwischen Euphorie und abgrundtiefer Einsamkeit als den Polen der willentlich nicht kontrollierbaren Auslenkung von Antrieb, Aktivität und Stimmung. Die Phasen zwischen den Episoden, deren Seltenheit oder Häufigkeit individuell unterschiedlich ist, werden meist symptomfrei erlebt.

Erstaunlich ist die Häufigkeit der Verbreitung dieser Krankheit: Die Wahrscheinlichkeit, in seinem Leben an einer bipolaren Störung zu erkranken, liegt bei 1 bis 1,6 Prozent. Mindestens jeder Hundertste erkrankt folglich an diesem Leiden. In Deutschland geht man derzeit von etwa 2 Millionen Betroffenen aus.

Im Gegensatz zum höheren Frauenanteil bei der unipolaren Depression erkranken Männer und Frauen etwa gleich häufig an einer bipolaren affektiven Störung. Der Erkrankungsbeginn liegt meist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr und damit im Schnitt etwa sechs Jahre früher als bei einer schweren Depression ohne Manie.

Es werden drei Erkrankungsformen unterschieden:

  • Bipolar-I-Störung: Krankheitsverlauf mit Depressionen und schwer ausgeprägten Manien
  • Bipolar-II-Störung: Statt Manie hypomanische Phasen (leichtere Form der Manie)
  • Bipolar-III-Störung (Rapid Cycling): mindestens vier Stimmungsumschwünge im Jahr

extra super levitra bestellen preis

Links finden Sie alle Informationen zur Bipolaren Störung, Kapitel für Kapitel "verdaubar" aufbereitet. Klicken und lesen Sie sich Step by Step von oben nach unten durch die Symptome, die Möglichkeiten zur Selbsthilfe, mögliche Therapieformen und die Chancen für Kinder von bipolar Erkrankten. Wenn Sie sich vorher einen Account anlegen (Pseudonym und Email genügt), können Sie die bereits gelesenen Kapitel markieren - damit Sie morgen wissen, wo Sie heute waren und so bequem weiterlesen können.

Von psychischen Erkrankungen sind viele – auch junge – Menschen betroffen. Trotzdem sind Depression und bipolare Störung noch immer ein Tabu-Thema. Woran das liegt? An der Tatsache, dass Kopfschmerzen und Bandscheibenvorfälle nicht das Freak-Dasein mit sich bringen.

In unserer vorletzten Ausgabe hat eine Freundin von „Futter“ offen und ehrlich über ihre Depression geschrieben. Viele haben sich in dem Text vielleicht wiedererkannt oder haben Freunde und Bekannte mit ähnlichen Erfahrungen. Depression und bipolare Störung sind im österreichischen Krankheitsbild keine Seltenheit mehr. Man hat sogar den Eindruck, dass immer mehr Menschen davon betroffen sind. „Das kann man so nicht sagen“, meint Eva Reininghaus, Leiterin der „Spezialambulanz für Patient/innen mit bipolar affektiver Erkrankung“ an der Medizinischen Universität Graz. „Diese Erkrankungen hat es immer schon gegeben“. Sie werden nicht häufiger, sondern sichtbarer. Einer besseren medizinische Behandlung und einer veränderten gesellschaftlichen Wahrnehmung sei Dank. Unschöne Assoziationen wie Klapse oder Irrenanstalt werden immer seltener. Trotzdem ist diese Krankheit noch immer ein Tabu-Thema. Ich hatte eine Depression kommt den meisten noch eher über die Lippen als ich habe eine Depression. Aber beginnen wir ganz von vorne...

Was ist eine Depression?
Was ist eine bipolare Störung?

Depressionen und bipolare Störungen zählen zu den affektiven Erkrankungen, die sich durch eine Veränderung der Stimmung und des Gefühlslebens auszeichnen. Eine gedrückte Stimmungslage, reduzierter Antrieb und Anhedonie, also die Freud- und Interessenslosigkeit, gelten laut den Diagnosekriterien der ICD-10 (International Classification of Diseases) als typische Anzeichen für eine Depression. Zumindest zwei von diesen drei Symptomen müssen für einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen durchgehend vorhanden sein. Dazu kommen Zusatzsymptome wie Appetitlosigleit, Schlafstörungen, Pessimismus, Suizidgedanken etc., von denen wiederum mindestens drei erfüllt sein müssen. Je nach Anzahl und Schwere der Symptome wird zwischen einer leichten, mittelgradigen oder schweren Depression unterschieden.

Von einer bipolaren Störung spricht man, wenn sich depressive Episoden und manische Episoden abwechseln. Typische Symptome einer Manie sind gesteigerter Antrieb, gehobene oder gereizte Stimmungslage, gesteigerte Aktivität, Steigerung der Libido, hohe Kontaktfreudigkeit, extrem reduzierter Schlaf und Enthemmung des Verhaltens. Ähnlich wie bei der Depression wird auch bei der Manie zwischen verschiedenen Phasen unterschieden. Bei einem schweren Verlauf kann es zu einer Verzerrung der Realität, Wahnideen und Sinnestäuschungen kommen.

Eine Depression oder eine bipolare Störung entwickelt sich in den meisten Fällen schleichend. Ein Auslöser ist nicht immer sofort erkennbar. Viele Betroffene stellen sich dann die Frage: Warum trifft es mich? Antwort darauf gibt es keine – zumindest keine einfache. Die Erkrankung hängt nämlich von vielen Faktoren ab. „Es gibt eine genetische Komponente. Die muss allerdings nicht zum Ausbruch der Krankheit führen“, erklärt Reininghaus. Die Anfälligkeit eines Menschen, an einer psychischen Krankheit zu erkranken, kann mit dem Vulnerabilitäs-Stress-Konzept beschrieben werden: „Jeder Mensch hat eine persönliche genetische Verletzbarkeit, die man bei seiner Geburt sozusagen mitbekommen hat. Ob es zu einem Ausbruch der Erkrankung kommt, hängt davon ab, wie viele Stressoren darauf treffen. Wenn jemand eine hohe genetische Wahrscheinlichkeit hat, an einer Depression zu erkranken, und ein extrem stressiges Leben hinzukommt, ist das Risiko höher.“ Auslöser können dann überdauernde Stressoren wie z.B. chronische Konflikte in der Familie, andauernde Belastungen oder akute Krisen oder Traumata sein.

Depression und bipolare Störung sind grundsätzlich gut behandelbar. Je nach Krankheitsverlauf und Schweregrad bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten der Behandlung an – von einer Psychotherapie bis hin zu einer medikamentösen Unterstützung. Auch eine vollständige Genesung ist möglich. Sich selbst einzugestehen, dass man Hilfe braucht, an Depression oder bipolarer Störung leidet, ist allerdings ein erster wichtiger Schritt. „Man muss bereit sein, sich mit der Erkrankung auseinanderzusetzen, denn ohne die Mitarbeit der Betroffenen geht es nicht. Das ist eine Grenze der Behandlungsmöglichkeit.“ Die Anbindung an eine Vertrauensperson – Arzt, Therapeut, Freunde –, kann dabei erfahrungsgemäß sehr hilfreich sein, sagt Reininghaus.

Eine wertvolle Maßnahme ist auch die Aufklärung über die Krankheit, sodass Betroffene zum Spezialisten der eigenen Erkrankung werden. Psychoedukation lautet der Fachbegriff. Das Ziel: Frühwarnsymptome selbst erkennen. „Ich muss mich so gut kennen, um zu sehen, wann die Krankheitsepisode wieder beginnt, ohne dass ich noch wirklich depressiv oder manisch bin.“

Obwohl man mittlerweile das Gefühl hat, dass jeder jemanden kennt, der psychisch krank ist, gelten Depression und bipolare Störung immer noch als Tabu-Themen – besonders am Arbeitsplatz. In der heutigen Gesellschaft muss man permanent funktionieren – oder hat zumindest das Gefühl zu müssen. Da wollen diese Krankheitsbilder nicht so recht hineinpassen. Nur wenige trauen sich, offen zu sagen: Ja, ich bin psychisch krank. Aus Scham und Angst als Freak oder Sozialfall abgestempelt zu werden, schweigen sie lieber. Das Wort Depression möchte man nicht über sich schweben haben. Aber warum ist das so?

Eva Reininghaus glaubt, dass das Problem in der Unwissenheit bei einer Mehrheit der Bevölkerung liegt: „Viele Menschen wissen gar nicht, um was es bei diesen Erkrankungen genau geht. Den meisten ist nicht bekannt, dass Depressive und Bipolare auch Phasen haben, in denen sie vollkommen normal sind. Besonders die bipolare Störung wird oft als ein ewiges Hin und Her der Episoden dargestellt. In Wirklichkeit gibt es oft Phasen, die über Jahre andauern können, wo der Patient nichts hat und auch leistungsfähig ist.“ Gerade deshalb sind Vorträge und Aufklärungsarbeit bei Jugendlichen so wichtig.

Was würde sich ändern, wenn Depression und bipolare Störung in einem Atemzug mit Migräne oder Bandscheibenvorfall genannt werden? „Man würde die Erkrankung vermutlich viel leichter und viel früher erkennen. Dann würde der Arbeitskollege vielleicht sagen: Ich glaube, du bist depressiv. Genauso wie man sagen würde: Ich glaube, du kriegst eine Grippe, geh nach Hause und ruh dich aus.“

Aber genau darin liegt die Schwierigkeit. Noch. Viele Leute trauen sich oft nicht, eine Person direkt darauf anzusprechen. Weil sie eben auch nicht wissen wie. Den Verdacht zu äußern ist trotzdem sehr wichtig. „Die Motivation, sich profesionelle Hilfe zu holen, kommt oft aus dem persönlichen Umfeld“, weiß Reininghaus. Man muss dabei nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, aber hilfreich sind Fragen wie „Ich habe den Eindruck, dass du dich nicht gut fühlst, stimmt das? Kann ich etwas für dich tun?“

Von heute auf morgen wird ein komplettes Umdenken nicht stattfinden – aber es geht voran. Immer mehr junge Leute interessieren sich für psychische Erkrankungen und informieren sich auch darüber – durch Vorträge oder im Internet. Aber auch die Betroffenen selbst wollen nicht mehr länger schweigen und gehen mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit. Beispielsweise auf Twitter, wo Tausende unter dem Hashtag #notjustsad von ihrem Leben und ihrem Alltag mit Depression berichten. Die Tweets sollen aufklären und anderen Mut machen – denn sie sind mit ihrer Krankheit nicht alleine. Ein bisschen wird es noch dauern, aber irgendwann ist es eine ernstzunehmende Sache, aber kein großes Ding mehr, wenn einem die Welt da draußen einfach zu viel wird.

Angehörige – die andere Seite der psychischen Erkrankungen

Eine psychische Erkrankung ist nicht nur für die betroffene Person eine Herausforderung. Familie, Partner und Freunde leiden darunter ebenso. Dass der Partner seit Wochen kaum aus dem Bett hochkommt, ist manchmal nur schwer nachvollziehbar. Oder wenn die beste Freundin beim gemeinsamen Kaffeetrinken nur schweigt. Gut zureden hilft dann auch nichts. Aus Unwissenheit über die Krankheit und den richtigen Umgang damit interpretieren Angehörige dieses Verhalten oft falsch – und reagieren gereizt und frustriert. Wenn Aufmunterungsversuche kläglich scheitern, kommen Gefühle wie Machtlosigkeit und Überforderung dazu. Man will helfen.

In einer akuten Krankheitsphase ist es vor allem wichtig, den Betroffenen zu motivieren und zu aktivieren. Die Spezialistin rät, gezielt Aktivitäten zu planen: „Zweimal am Tag gemeinsam Spazierengehen zum Beispiel reicht oft schon. Den Rest des Tages kann sich die Person dann ausruhen.“ Unter Druck setzten, bringt allerdings nichts. Geduld und Verständnis sind gefragt. Auch Suizidgedanken können bei einer Depression ein Thema werden. Dabei gilt: Immer sofort ansprechen und bei Andeutungen Hilfe holen. „Es ist nicht die Aufgabe der Angehörigen zu entscheiden, ob jemand suizidgefährdet ist oder nicht. Dafür gibt es Spezialeinrichtungen.“ Nach einer überstandenen Depression ist es dann wichtig, wieder einen normalen Alltag einkehren lassen. Sinnvoll ist dann auch, gemeinsam zu überlegen, wie der Alltag anders gestaltet werden kann, um eine neue Episode zu verhindern.

Aber: Als Angehöriger muss man auch seine eigenen Grenzen der Belastbarkeit kennen. Nur wenn es einem selbst gut geht, kann man auch den anderen unterstützen.

TERMIN:
Depression, Burnout, Bipolare Störung – Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung.
Vortrags- und Gesprächsabend mit Priv.-Doz.in Dr.in Eva Reininghaus.

Wann: Donnerstag, 26. November
Wo: Quartier Leech, Leechgasse 24, 8010 Graz
Beginn: 19:30 Uhr

Autorin: Kerstin Hatzi

Bipolare Störung: Die typischen Merkmale in der Übersicht

Dieser Text dient lediglich dazu, dass Sie sich oder einen Betroffenen besser einschätzen können und bei einem Gespräch mit einem Psychologen oder Psychiater die richtigen Worte finden. Sie können eine bipolare Störung oder Depression auf keinen Fall selbst diagnostizieren. Suchen Sie bei Verdacht einen Psychologen oder Psychiater auf!

Die hier aufgeführten diagnostischen Kriterien für eine bipolare Störung oder Depression sind nach dem Klassifikationssystem DSM-IV für psychische Krankheiten zusammengestellt. Bei der Diagnose muss der Psychologe oder Arzt Drogenkonsum (vor allem Alkohol, Kokain/Amphetamine, Cannabis, Ecstasy) oder auch bestimmte organische Störungen ausschließen können, da auch sie zu Symptomen einer bipolaren Störung führen können.

Bipolare Störung: Diagnose einer Manie ohne psychotische Symptome

Wenn drei bis vier der folgenden Symptome in ausgeprägtem Maß vorhanden sind, kann eine Manie ohne psychotische Symptome als bipolare Störung vorliegen:

  • gesteigertes Selbstwertgefühl oder Größenideen
  • vermindertes Schlafbedürfnis (z. B. nur noch drei Stunden)
  • ungewöhnlich redselig bis unaufhörlich plappernd
  • Ideenflucht oder die subjektive Erfahrung des Gedankenjagens
  • Ablenkbarkeit durch alle Dinge der Umgebung
  • Steigerung zielgerichteter Aktivität oder psychomotorische Unruhe
  • exzessive Beschäftigung mit angenehmen Aktivitäten, die mit großer Wahrscheinlichkeit unangenehme Konsequenzen haben werden.

Wenn die abnorm veränderte Stimmungslage so schwer ausgeprägt ist, dass sie die berufliche Leistungsfähigkeit deutlich beeinträchtigt, ist das ein weiterer Hinweis auf eine manische Episode.

Bipolare Störung: Diagnose einer Manie mit psychotischen Symptomen

Wenn drei der folgenden Merkmale vorliegen (oder vier, wenn die Stimmung nur gereizt ist) und die persönliche Lebensführung dadurch stark gestört ist, kann eine als bipolare Störung Manie mit psychotischen Symptomen vorliegen:

  • gesteigerte Aktivität oder motorische Ruhelosigkeit
  • gesteigerte Gesprächigkeit („Rededrang")
  • Ideenflucht oder subjektives Gefühl von Gedankenrasen
  • Verlust normaler sozialer Hemmungen, was zu einem den Umständen unangemessenen Verhalten führt
  • vermindertes Schlafbedürfnis
  • überhöhte Selbsteinschätzung oder Größenwahn
  • Ablenkbarkeit oder andauernder Wechsel von Aktivitäten oder Plänen
  • tollkühnes oder leichtsinniges Verhalten, dessen Risiken die Betroffenen nicht erkennen, z. B. rücksichtsloses Autofahren, verrückte Geschäftsinvestitionen, weit übertriebenen Ausgaben für Großeinkäufe
  • gesteigerte Libido oder sexuelle Praktiken, die für diese Person ungewöhnlich sind.

Ein weiterer Hinweis auf diese Form der Manie liegt vor, wenn die Episode wenigstens eine Woche dauert und schwer genug ist, um die berufliche und soziale Funktionsfähigkeit mehr oder weniger vollständig zu unterbrechen.

Mindestens drei der folgenden Merkmale müssen vorhanden sein und die persönliche Lebensführung beeinträchtigen:

  • gesteigerte Aktivität oder motorische Ruhelosigkeit
  • gesteigerte Gesprächigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten oder Ablenkbarkeit
  • vermindertes Schlafbedürfnis
  • gesteigerte Libido
  • übertriebene Einkäufe oder andere Arten von leichtsinnigem oder verantwortungslosem Verhalten
  • gesteigerte Geselligkeit oder übermäßige Vertraulichkeit.

Einige der genannten Merkmale sollen an mindestens zwei bis vier aufeinanderfolgenden Tagen deutlich und durchgehend vorhanden sein. Außerdem müssen die gesteigerte Aktivität, Ruhelosigkeit und der häufige Gewichtsverlust als bipolare Störung von ähnlichen Symptomen bei einer Schilddrüsenüberfunktion und Magersucht unterschieden werden.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2008
Quellen: Literatur beim Verfasser

Genetische und neurobiologische Befunde besitzen für die aktuelle Forschung einen besonderen Stellenwert für das Verständnis der bipolaren (manisch-depressiven) Störung. Einige epidemiologische Daten (gleiche Prävalenz in verschiedenen Kulturen, familiäre Häufung, früher durchschnittlicher Krankheitsbeginn) führen zu der Annahme, dass die bipolare Störung stärker als die Depression von genetischen Faktoren bestimmt wird und der Einfluss äusserer Faktoren entsprechend geringer ist. Man vermutet einen komplexen Erbgang mit Veränderungen mehrerer verschiedener Gene bei ein und derselben Person. Erst die Wechselwirkung zwischen ihnen führen dazu, dass ein Mensch für die bipolare Erkrankung prädisponiert ist. Damit es tatsächlich zum Ausbruch kommt, müssen wahrscheinlich nicht-genetische, äussere Faktoren hinzukommen.

Familienstudien, Zwillingsstudien und Adoptivstudien

Es fanden sich wiederholt

  • familiäre Häufungen bipolarer Störungen mit eindeutigen manischen Phasen. Die Bedeutung genetischer Faktoren bei der bipolaren Störung ist dabei höher als bei der Depressionen.
  • Für bipolare Störungen fand sich eine Konkordanzrate von 72% bei eineiigen Zwillingen und von 14% bei zweieiigen Zwillingen
  • Für unipolare manische Störungen betragen die Konkordanzraten 40% (eineiige) und 14% (zweieiige)
  • Kinder, deren einer Elternteil an einer bipolaren Störung leidet, erkranken mit 24% Wahrscheinlichkeit an derselben oder einer anderen affektiven Störung
  • Wenn beide Eltern erkrankt sind, beträgt die Erkrankungswahrscheinlichkeit für die Kinder > 55%
  • Biologische Verwandte von Adoptivkindern, die an einer affektiven Störung leiden, haben ein deutlich höheres Risiko, ebenfalls an einer uni- oder bipolaren Störung zu erkranken/erkrankt zu sein als die Mitglieder der Gastfamilie

Auch bei den monopolar manischen und bipolaren Störungen ließ sich bislang keine direkte Verantwortlichkeit bestimmter Gene nachweisen. In sogenannten genetischen „Kopplungsanalysen“ konnten jedoch inzwischen einzelne Gene lokalisiert werden, die mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit für die Disposition zur Krankheit mitverantwortlich sind. Es handelt sich um folgende „Dispositionsgene“:

  • das G72-Gen auf Chromosom 13, wichtig für die glutamaterge Transmission an den Synapsen
  • das BDNF (brain-derived neurotrophic factor) – Gen auf Chromosom 11, beteiligt an der Neubildung und am Wachstum von Nervenzellen
  • das GRK 3 (G-Protein-Rezeptorkinase) – Gen auf Chromosom 22, beteiligt an dem wichtigen Prozess der Signaltransduktion und v. a. auch im limbischen System verbreitet, welches für das Gefühlserleben und Stimmungen eine besondere Bedeutung hat

Im Verlauf affektiver Störungen kommt es auch zu funktionellen und strukturellen Veränderungen des Gehirns. Dabei finden sich bei bipolaren Störungen Auffälligkeiten in der gesamten Kette der neuronalen Transmission von der Genexpression bis zum Neurotransmitter (Baumann et al, 2003). Bei den verfügbaren Befunden handelt es sich bislang jedoch erst um einzelne Nachweise signifikanter Veränderungen, die in bestimmte Richtungen weisen. Von einer zusammenhängenden neurobiologischen Theorie der bipolaren Störung scheint die Forschung noch weit entfernt. Es verdichten sich aber die Hinweise, dass die gemeinsame Grundstörung bei affektiven Erkrankungen in einer fehlerhaften postsynaptischen Signaltransduktion zu suchen ist.

  • Nachweis funktioneller metabolischer Abweichungen in bildgebenden Verfahren:
    • PET- und SPECT-Untersuchungen zeigen inkonsistent aber signifikant eine verringerte (v. a. frontale) kortikale Aktivität des Glucosestoffwechsels während (bipolar oder unipolar) depressiver Phasen (im Vergleich zu gesunden Probanden oder Phasen euthymer oder manischer Stimmung). Die Stimmung scheint also mit der Glucoseaktivität bzw. metabolischen Veränderungen im Gehirn assoziiert zu sein.
  • Stukturelle hirnmorphologische Befunde:
    • Die in PET- und SPECT-Untersuchungen gefundene Verringerung des Glucosestoffwechsels im präfrontalen Kortex in monopolar oder bipolare depressiven Phasen scheint auch strukturell bedingt zu sein. Im MRT fand sich im Vergleich zu Gesunden in dieser Hirnregion eine Volumenreduktion von 39% bei bipolaren Patienten und von 48% bei monopolar depressiven Patienten.
    • Die beobachteten Störungen der chonobiologischen Rhythmen bei affektiven Störungen und insbesondere der bipolaren Störung scheinen auf Störungen im Nucleus suprachiasmaticus („Zeitgeber“), Gewebsuntergänge im Nucleus paraventricularis des Thalamus (PVN) und eine Verminderung der Melatonin-Sekretion zurückzuführen zu sein.
    • Relativ spazifisch für bipolare Störungen scheinen zu sein eine Vergrößerung des 3. Ventrikels, Veränderungen der Basalganglien und eine Verkleinerung des Temporallappens.
    • Wie unipolare manische oder depressive Störungen gehen auch bipolare Störungen oft mit einer Verkleinerung des Cerebellums (Kleinhirns) einher.
    • Nach Verletzungen der rechten Hirnhemisphäre treten häufiger manische Symptome auf.
  • neurochemische und neuroendokrine Befunde:
    • Es konnte in einigen Studien bei manischen Episoden gleichzeitig erniedrigte Serotoninspiegel und erhöhte Noradrenalinspiegel gefunden werden. Es fand sich bei bipolaren Störungen auch eine Verminderung von MHPG (Noradreanlinmetabolit) im Urin
    • Es finden sich Hinweise auf eine erhöhte zentrale cholinerge Aktivität bei bipolaren Störungen
    • Depressive Störungen, auch solche bei bipolaren Störungen, gehen mit einem Hyperkortisolismus einher (erhöhtes 24-Stunden-Kortisol und pathologischer Dexamethason-Test)

Detailliertere Informationen über Transmittersysteme und Modellvorstellungen zur Entstehung affektiver Störungen inkl. einer zusammenfassenden Bewertung der Erkenntnislage finden Sie bei den Informationen zur Depression

Bipolare Störung: Manische Depression als Wechselbad der Gefühle Mittwoch, 02. August 2017

Leben zwischen den Extremen: Bei einer manisch depressiven Erkrankung schwankt der Gemütszustand von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt. Die bipolare Störung ist aufgrund der symptomfreien Zeit nur sehr schwer zu erkennen – die Diagnose wird meist erst nach zehn bis 15 Jahren gestellt. Wir erklären, was die Erkrankung bedeutet und wie Betroffene und Angehörige am besten damit umgehen.

Die manisch depressive Erkrankung gehört zu den affektiven Störungen – sie wirkt sich erheblich auf die Stimmungslage des Erkrankten aus. Er durchlebt mehrere Tage, Wochen oder gar Jahre lang eine absolute Hochphase (Manie), auf die ein tiefes Loch (Depression) folgen kann. Zwischen den krankhaften Phasen liegen beschwerdefreie Zeiträume. Sind die Symptome dieser bipolaren Erkrankung nicht so stark ausgeprägt, spricht man auch von einer Hypomanie.

Während einer manischen Phase ist dem Betroffenen nicht bewusst, dass es sich um eine Krankheit handelt. Er fühlt sich extrem leistungsfähig, belastbar und fit. Das Schlafbedürfnis ist sehr gering, die eigenen Fähigkeiten, die finanziellen Mittel und die Attraktivität werden zum Teil enorm überschätzt. Die Manie ist von Aktionismus geprägt: Der Erkrankte kann kaum einen Moment still sitzen, die Sprechgeschwindigkeit nimmt zu und es kommt zu schnellen Gedankensprüngen.

Handlungen im Affekt können den Betroffenen in die Bredouille bringen. So kann es zu spontanen Autokäufen, der Aufnahme eines Kredits oder rauschartigen Shoppingerlebnissen kommen. Nicht selten überschreiten Erkrankte dabei ihre finanziellen Mittel. Durch das gesteigerte Selbstbewusstsein und eine Steigerung des sexuellen Verlangens kann es während der Manie zu exzessiven Ausschweifungen kommen. Nicht selten schämen sich Betroffene im Nachhinein für ihr Verhalten. Ist eine Manie extrem ausgeprägt und kommt es zu gefährlichen Situationen für den Patienten oder sein Umfeld, kann eine Zwangseinweisung in eine Klinik erforderlich sein.

Symptomfreie Zeit: Langeweile und Unzufriedenheit

Wenn die Manie nach einigen Tagen oder Wochen wieder abklingt, kann eine Zeit ohne körperliche und geistige Beschwerden folgen. Hier kann sich der Betroffene gelangweilt und unausgefüllt fühlen. Die emotionale Hochphase während der Manie wird als erstrebenswertes Ziel erachtet – das „normale“ Leben und die „normalen“ Empfindungen reichen nicht mehr aus.

Liegt eine bipolare Störung vor, kann der Betroffene nach einer Hochphase auch in ein tiefes Loch fallen. Auf die Manie folgt die Depression. Hier treten für Depressionen typische Symptome wie Antriebslosigkeit, Bedrücktheit, Traurigkeit und Suizidgedanken auf. Der Betroffene ist abgeschlagen, müde und nicht in der Lage seinen Alltag zu bewältigen. Meist wird während der ersten depressiven Phase ein Arzt aufgesucht. Es kommt häufig zur Fehldiagnose Depression, da der Patient die manische Phase nicht als krankhaft erachtet und im Anamnesegespräch nicht weiter beschreibt. Fälschlicherweise werden deshalb viele Betroffene unipolar gegen Depressionen behandelt.

brand levitra ohne rezept in der schweiz

Symptome-Check: Welches Anzeichen steht für welche Krankheit?

Was könnte ich haben? Erkennen Sie mit uns erste Anzeichen einer Krankheit

Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Zungenbelag: Unser Körper sendet häufig Signale aus, die auf Krankheiten hinweisen. Doch was steckt genau dahinter? Hier kann unser Check der häufigsten Symptome weiterhelfen und erste Anhaltspunkte über die Ursache liefern.

Mit unserem Symptom-Check können Sie nach Körperregion die auftretenden Symptome anklicken und nachlesen, was dahinterstecken kann. Das dazugehörige Lifeline-Lexikon beschreibt die häufigsten Symptome von A bis Z, welche verschiedenen Ursachen ihnen zugrunde liegen können und wie man die Beschwerden am besten lindert. Über die dahinterstehenden Ursachen klärt das große A bis Z der häufigsten Krankheiten auf. Diejenigen Symptome und ersten Anzeichen, bei denen Sie besser unverzüglich einen Arzt besuchen, haben wir im Artikel Die sechs wichtigsten Warnsignale des Körpers zusammengestellt.

Von akutem Bauch bis Zahnschmerzen: Was ist ein Symptom?

Was also haben alle genannten Symptome überhaupt gemeinsam? Das verrät ein Blick auf die Herkunft des Begriffs. Denn ein Symptom – der griechischen Wortbedeutung nach "Begebenheit" – ist nichts anderes als ein Krankheitszeichen. Symptome verraten dem Arzt also, welche Erkrankung hinter den geschilderten Beschwerden stecken könnte.

Hinter demselben Symptom können viele Krankheiten stecken

Doch Vorsicht: Die Ursache für ein Symptom zu bestimmen, ist selbst für manchen gut ausgebildeten Mediziner im Einzelfall sehr schwierig. Denn Krankheitszeichen können trügerisch sein. Ein paar Beispiele:

An so manchem vermeintlichem Rückenschmerz ist eine Nierenbeckenentzündung schuld.

Linksseitige Schulterschmerzen – heftiges Reißen in der Schulter sind in Ausnahmefällen kein orthopädisches Symptom, sondern Anzeichen eines Herzinfarkts.

Gelbsucht (Ikterus) wiederum zeigt bisweilen an, dass ein Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) den Gallengang abdrückt.

Zudem kommt es häufig vor, dass Laien Symptome und Krankheiten miteinander verwechseln. Ein Beispiel: Das akute Abdomen, auch akuter Bauch genannt, ist ein häufiges Symptom. Dahinter verbergen sich verschiedenste Grunderkrankungen. Am häufigsten ist aber eine Blinddarmentzündung schuld an den heftigen Bauchschmerzen.

Symptome liefern dem behandelnden Arzt also Hinweise, woran sein Patient leiden könnte. Krankheitsanzeichen, die auch von außen erkennbar sind, nennt man dabei objektive Symptome – im Gegensatz zu subjektiv empfundenen Beschwerden und Schmerzen, von denen nur der Erkrankte allein berichten kann.

Die Summe der Symptome, die von einer bestimmten Krankheit ausgeht, bezeichnen Fachleute auch als Symptomatik oder klinisches Bild. Manche Kombinationen bestimmter Beschwerden heißen Syndrom. Beispiele hierfür sind das Tourette-Syndrom, das chronische Erschöpfungssyndrom oder auch die als Down-Syndrom bezeichnete Erbgutstörung Trisomie 21.

Vom Symptom-Begriff leitet sich außerdem die Bezeichnung "symptomatisch" ab. Bekämpft eine Behandlungsmaßnahme nicht die Ursache einer Krankheit (zum Beispiel Erkältungsviren), sondern nur die von ihr hervorgerufenen Beschwerden wie Schnupfen und Halsschmerz, teilen Mediziner sie der symptomatischen Therapie zu. Das Gegenteil hiervon ist die kausale Behandlung, die sich direkt gegen den Auslöser einer Krankheit richtet.

Autor: Sarah Wagner
Letzte Aktualisierung: 15. Januar 2014

Die Frage, ob Hochsensibilität eine Krankheit sei, wird mir häufig gestellt, und es werden alle möglichen Krankheiten, Störungen, Syndrome etc. mit Hochsensibilität in Verbindung gebracht. Es sei hier diesen Ausführungen prinzipiell vorangestellt: Nach heutigem Wissensstand gilt Hochsensibilität als Veranlagung und ist KEINE Krankheit.

  • Auswahl von Fragen
  • Keine Krankheit, jedoch ein möglicher Risikofaktor
  • Schwierige Kindheit und Jugend als Risikofaktor für HSP
  • Hilft die Erkenntnis über die eigene Hochsensibilität, wenn man eine psychische Krankheit hat?
  • 'Krankheit' als gesellschaftliche Wertung

brand levitra online in deutschland kaufen

Im Altersvergleich muss die mathematische Leistung in den unteren 10% liegen,

Ein hochbegabtes Kind mit einem Prozentrang von >10% (z.B. 11%) im Mathetest kann nicht mehr als rechenschwach gelten, obwohl durch die immer noch sehr geringe mathematische Leistung auch psychische Probleme drohen.

Die Rentenreform 2014 brachte eine höhere Rente für Erwerbsgeminderte, allerdings nur bei Rentenbeginn ab 1. Juli 2014. Für neue EM-Renten stieg die Zurechnungszeit von 60 auf 62 Jahre. Zudem wurde die Berechnungsgrundlage verbessert.

Wer krank ist, nicht mehr arbeiten kann, also erwerbsgemindert ist, erhält gegenwärtig eine Erwerbsminderungsrente.

Die EM-Rente wird so berechnet, als hätte er noch bis zum vollendeten 60. Lebensjahr weiter mit dem alten Verdienst gearbeitet. Diese so genannte "Zurechnungszeit" fingiert also eine Erwerbstätigkeit bis zum 60. Lebensjahr. Mit der Rentenreform 2014 wird sie um zwei Jahre - verlängert - von 60 auf 62 Jahre. Das bedeutet, das Erwerbsgeminderte nunmehr so gestellt werde, als ob sie mit ihrem bisherigen durchschnittlichen Einkommen zwei Jahre länger als bisher gearbeitet hätten. Im vergleich zur alten Rechtslage kann das ein Plus von rund 45 Euro im Monat bedeuten.

Allerdings haben nur Rentenzugänge ab dem 1. Juli 2014 im Alter von unter 62 Jahren etwas von diesen Neuregelungen bei der Erwerbsminderungsrente. Für die Alt-Erwerbsminderungsrentner und solche Neu-Erwerbsminderungsrentner, die schon älter als 62 Jahre sind, sind die gesetzlichen Reformen unerheblich.

Für die Höhe der Erwerbsminderungsrente ist neben der Länge der Zurechnungszeit auch bedeutsam, wie der Verdienst ermittelt wird, der für die Zurechnungszeit maßgebend ist. Bislang wurde das fiktive Gehalt in der Zurechnungszeit auf Basis des Durchschnittsverdiensts während des gesamten Erwerbslebens bis zum Eintritt der Erwerbsminderung berechnet.

Ab dem 1. Juli 2014 wird die Berechnung geändert. Es wird geprüft, ob die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung sich negativ auf diese Berechnung auswirken, z.B. weil in dieser Zeit wegen körperlicher oder seelischer Einschränkungen bereits Einkommenseinbußen vorhanden waren. So solche Einkommenseinbußen kommen häufig vor, weil die Menschen in dieser Zeit schon häufig krank waren, oder krankheitsbedingt nicht mehr so viel bzw. gar nicht mehr arbeiten konnten. Mindern also die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung die Ansprüche, werden diese vier Jahre bei der Berechnung des fiktiven Gehalts während der Zurechnungszeit nicht mehr berücksichtigt. Es findet also eine "Günstigerprüfung" durch die Deutsche Rentenversicherung statt.

Gründe für die Verbesserung der Erwerbsminderungsrente

Die Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) ist in der Vergangenheit Jahr für Jahr gesunken. Der durchschnittliche Rentenzahlbetrag im Jahr 2001 betrug 676 Euro. Im Jahr 2012 betrug er lediglich noch 607 Euro. Die Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen eine Erwerbstätig nicht mehr ausüben können, sind auf die Solidarität der Versichertengemeinschaft angewiesen.

Wer hat etwas von der neuen Erwerbsminderungsrente?

Nur Versicherte, die ab dem 1. Juli 2014 im Alter von unter 62 Jahren in Erwerbsminderungsrente gehen, werden etwas von der Neuregelung haben. Für alle anderen verbleibt es bei den bisherigen Regelungen. Eine Rückwirkung auf Altrenten findet aus Gründen der Finanzierbarkeit des gesamten Rentensystems nicht statt.

Eine Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) kann beantragt werden, wenn der Arbeitnehmer aufgrund einer Krankheit oder sonstigen Behinderung nicht mehr in der Lage ist, wenigstens sechs Stunden am Tag zu arbeiten.

Es gibt eine teilweise Erwerbsminderungsrente und eine volle Erwerbsminderungsrente. Teilweise erwerbsgemindert ist, wer täglich noch zwischen drei und bis unter sechs Stunden arbeiten kann. Die Folge ist eine Teilrente.

Voll erwerbsgemindert ist, wer weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann. Es besteht dann ein Anspruch auf eine volle Erwerbsminderungsrente.

Eine Ausnahme besteht für arbeitslose Menschen, die teilweise Erwerbsgemindert sind. Da sie keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, können sie eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten.

Ob eine Erwerbsminderung gegeben ist, entscheidet ein medizinischer Gutachter. Dieser wird vom Rentenversicherungsträger bestellt. Ob eine Erwerbsminderung vorliegt, wird nicht berufstypisch beantwortet. Es kommt also nicht darauf an, ob man in seinem bisher ausgeübten Beruf nicht mehr die Mindeststundenzahl arbeiten kann, sondern ob man generell irgendeine Arbeit noch ausüben kann.

Es gibt aber noch eine Ausnahme. Bei denjenigen, die vor dem 2. Januar 1961 geboren sind, kommt es auf die Berufsunfähigkeit an, also darauf, ob sie in gelernten oder einem vergleichbaren Beruf noch arbeiten können oder nicht.

Eine Voraussetzung für die EM-Rente ist, dass vor Eintritt der Erwerbsminderung wenigstens fünf Jahre lang eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung bestanden haben muss. Das bedeutet nicht, dass 5 Jahre lang Beiträge eingezahlt worden sein müssen. Es reicht auch, wenn etwa Kindererziehungszeiten vorliegen.

Eine weitere Voraussetzung für den Bezug einer Erwerbsminderungsrente ist, dass in den letzten fünf Jahren vor der Erwerbsminderung wenigstens 36 Monate lang Pflichtbeiträge eingezahlt worden sind. Diese Pflichtbeiträge können auch durch andere Zeiten, etwa von Kindererziehung, Krankheit und Arbeitslosigkeit, erfüllt werden.

Die EM-Rente wird erst sechs Monate nach Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt. Bis dahin zahlt die Krankenkasse Krankengeld.

Die EM-Rente wird für zwei oder drei Jahre bewilligt. Nach Ablauf des Zeitraums werden die Voraussetzungen erneut überprüft. Wichtig hierbei ist, dass man rechtzeitig vor Ablauf der Rentenbewilligung einen neuen Antrag auf EM-Rente stellt. Dies sollte etwa vier Monate im Voraus erfolgen.

brand levitra generika per überweisung kaufen

3. Fall­kon­stel­la­ti­on - lang­an­dau­ern­de Krank­heit: Hier ist die Wie­der­her­stel­lung der Ge­sund­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung zwar nicht aus­ge­schlos­sen, doch weiß der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner be­reits länger an­dau­ern­der Krank­heit nicht, ob und wann mit ei­ner Ge­ne­sung zu rech­nen ist.

4. Fall­kon­stel­la­ti­on - krank­heits­be­ding­te Leis­tungs­min­de­rung: Die Krank­heit des Ar­beit­neh­mers führt da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer auch dann, wenn er bei der Ar­beit er­scheint, er­heb­lich hin­ter der zu er­war­ten­den Leis­tung zurück­bleibt.

Wann ist eine Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen zulässig?

Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen des Ar­beit­neh­mers (1. Fall­kon­stel­la­ti­on) stel­len dann ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Es muß von wei­te­ren häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen in der Zu­kunft aus­zu­ge­hen sein. Weil der Ar­beit­ge­ber die Ur­sa­chen der Kurz­er­kran­kun­gen zum Zeit­punkt der Kündi­gung zu­meist nicht kennt, darf er nach der Recht­spre­chung zunächst ein­mal da­von aus­ge­hen, daß ein Ar­beit­neh­mer, der über ei­nen Be­ob­ach­tungs­zeit­raum von drei Jah­ren vor Aus­spruch der Kündi­gung auf­grund von Kurz­er­kran­kun­gen ins­ge­samt mehr als sechs Wo­chen pro Jahr ar­beits­unfähig krank war, auch wei­ter­hin oft krank sein wird.

Will der Ar­beit­neh­mer die­se ne­ga­ti­ve Pro­gno­se im Kündi­gungs­schutz­pro­zess wi­der­le­gen, muß er sei­ne Ärz­te von der Schwei­ge­pflicht ent­bin­den und kon­kret dar­le­gen, daß sei­ne häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen nicht auf ein chro­ni­sches Grund­lei­den, son­dern auf von­ein­an­der un­abhängi­ge Krank­heits­ur­sa­chen zurück­zuführen sind und die häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen da­her letzt­lich durch ei­ne unglück­li­che Ver­ket­tung von Umständen be­dingt sind.

In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen sind für den Ar­beit­ge­ber ver­gleichs­wei­se teu­er, da er im­mer wie­der er­neut bis zu sechs Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muß, wo­hin­ge­gen er bei ei­ner lang­an­dau­ern­den Krank­heit nur ein­mal für sechs Wo­chen zur Ent­gelt­fort­zah­lung ver­pflich­tet ist und da­nach die Kran­ken­kas­se Kran­ken­geld zahlt.

Die Recht­spre­chung geht da­von aus, daß wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers in der Re­gel er­heb­lich be­ein­träch­tigt sind, wenn er über ei­nen Zeit­raum von zwei oder drei auf­ein­an­der fol­gen­den Jah­ren je­weils mehr als sechs Wo­chen pro Jahr Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muss. Wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen können auch durch Um­satz­ein­bußen oder durch zusätz­li­che Per­so­nal­kos­ten be­ein­träch­tigt wer­den. Ei­ne Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen nimmt die Recht­spre­chung an, wenn im­mer wie­der Aus­hilfs­kräfte ein­ge­ar­bei­tet wer­den müssen oder wenn der Be­triebs­frie­den durch die ständi­ge Mehr­be­las­tung von Ar­beits­kol­le­gen gestört wird.

In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner be­trieb­li­chen und/oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder eben nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da die­ser Prüfungs­punkt vom je­wei­li­gen Ein­zel­fall abhängt, läßt sich all­ge­mein nur so­viel sa­gen, daß der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer, der 20 Jah­re zur Zu­frie­den­heit ge­ar­bei­tet hat, mehr so­zia­le Rück­sicht­nah­me schul­det als ei­nem erst we­ni­ge Jah­re beschäftig­ten und be­reits von An­fang an im­mer wie­der krank­heits­be­dingt aus­fal­len­den Ar­beit­neh­mer.

Be­ru­hen die Be­ein­träch­ti­gun­gen der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers al­lein auf der Be­las­tung mit Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten, müssen die­se nach der Recht­spre­chung pro Jahr für min­des­tens un­gefähr 45 bis 60 Krank­heits­ta­ge an­fal­len und da­mit "er­heb­lich" über dem Sechs­wo­chen­zeit­raum des § 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) lie­gen.

Wann ist eine Kündigung wegen dauernder Arbeitsunfähigkeit zulässig?

Bei krank­heits­be­ding­ter dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers (2. Fall­kon­stel­la­ti­on) ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se of­fen­sicht­lich ne­ga­tiv.

BEISPIEL: Ein Gerüstbau­er fällt vom Gerüst und er­lei­det ei­ne Quer­schnittslähmung, so dass er dau­er­haft auf ei­nen Roll­stuhl an­ge­wie­sen ist. Sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit als Gerüstbau­er wird er da­her vor­aus­sicht­lich nie mehr ausüben können.

In ei­nem sol­chen Fall ist auch in der Re­gel oh­ne wei­te­res von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der (be­trieb­li­chen) In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen, d.h. ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt in al­ler Re­gel vor. Dies kann aus­nahms­wei­se ein­mal an­ders sein, falls der Ar­beit­neh­mer auf ei­nem an­de­ren, "lei­dens­ge­rech­ten" Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt wer­den kann.

Liegt dau­ern­de Leis­tungs­unfähig­keit vor und ist ein lei­dens­ge­rech­ter Ar­beits­platz nicht vor­han­den, kann die In­ter­es­sen­abwägung nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ein­mal zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen.

Im Fal­le ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers ist ei­ne Kündi­gung da­her in der Re­gel zulässig.

Wann ist eine Kündigung wegen langandauernder Krankheit zulässig?

Ei­ne lang­an­dau­ern­de Krank­heit des Ar­beit­neh­mers (3. Fall­kon­stel­la­ti­on) stellt ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Der Ar­beit­neh­mer muß zum Zeit­punkt der Kündi­gung be­reits "seit länge­rer Zeit" ar­beits­unfähig er­krankt sein. Hier geht es prak­tisch um Fälle, in de­nen der Ar­beit­neh­mer zu­min­dest mehr als sechs Wo­chen bzw. ei­ni­ge Mo­na­te lang krank war. Wei­ter­hin muß die Krank­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung für vor­aus­sicht­lich länge­re oder für nicht ab­seh­ba­re Zeit an­dau­ern. Die Fra­ge, wie lan­ge denn nun die "vor­aus­sicht­lich länge­re" Krank­heit vor­aus­sicht­lich dau­ern muß, da­mit ei­ne Kündi­gung zulässig ist, wird durch die Recht­spre­chung nicht klar be­ant­wor­tet, so daß ei­ne Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit mit er­heb­li­chen Un­si­cher­hei­ten für den Ar­beit­ge­ber ver­bun­den ist.

Klar­heit schafft nur die fol­gen­de, vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) auf­ge­stell­te Re­gel: Ist aus­weis­lich ärzt­li­cher Gut­ach­ten mit ei­ner Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten nach Aus­spruch der Kündi­gung nicht zu rech­nen, steht die­se Un­ge­wißheit ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit (Fall­kon­stel­la­ti­on II.) recht­lich gleich (BAG, Ur­teil vom 12.04.2002, 2 AZR 148/01, NZA 2002, S.1081), so daß die Kündi­gung in ei­nem sol­chen Fall in der Re­gel wirk­sam ist. Da al­ler­dings ein Arzt die Ge­ne­sung in­ner­halb ei­nes so lan­gen Zeit­raums (24 Mo­na­te!) kaum de­fi­ni­tiv aus­sch­ließen wird, oh­ne zu­gleich ei­ne dau­er­haf­te Ar­beits­unfähig­keit zu dia­gnos­ti­zie­ren, ist der prak­ti­sche An­wen­dungs­be­reich die­ser Re­gel ge­ring.

In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Die lang­an­dau­ern­de Krank­heit muß be­trieb­li­che oder wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers be­ein­träch­ti­gen. Da der Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf von sechs Wo­chen in der Re­gel kei­ne wei­te­re Ent­gelt­fort­zah­lung mehr leis­ten muß, ist ei­ne Be­ein­träch­ti­gung wirt­schaft­li­cher In­ter­es­sen sel­ten ge­ge­ben, wes­halb die die Recht­spre­chung auch da­zu ten­diert, die Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit ein­zu­gren­zen.

Der Ar­beit­ge­ber muß da­her ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen dar­le­gen, die sich aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Pro­ble­men bei der zeit­lich be­grenz­ten Ein­stel­lung von Er­satz­kräften er­ge­ben kann. - Steht aus­nahms­wei­se ein­mal fest, daß ei­ne Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten aus­zu­sch­ließen ist, liegt ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung (wie bei der Kündi­gung we­gen dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit) in der Re­gel oh­ne wei­te­res vor.

In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den können. Hier fragt sich vor al­lem, ob wei­te­re Über­brückungs­maßnah­men nicht mehr möglich sind und da­her das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers über­wiegt. Zu­dem kommt es natürlich auch hier auf die so­zia­le Si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers an, d.h. auf Al­ter, Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen, Chan­cen auf dem Ar­beits­markt usw.

Wann ist eine Kündigung wegen Leistungsminderung zulässig?

Bei krank­heits­be­ding­ter Leis­tungs­min­de­rung des Ar­beit­neh­mers (4. Fall­kon­stel­la­ti­on) ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se nur ne­ga­tiv, wenn auf­grund ver­gan­ge­ner er­heb­li­cher Leis­tungs­min­de­run­gen auch für die wei­te­re Zu­kunft mit sol­chen, d.h. mit er­heb­li­chen Min­der­leis­tun­gen zu rech­nen ist.

Bei hin­rei­chend gra­vie­ren­den Leis­tungs­min­de­run­gen ist in der Re­gel von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen. Ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt aber dann nicht vor, wenn der Ar­beit­neh­mer kann auf ei­nem an­de­ren, sei­ner ver­min­der­ten Leis­tungsfähig­keit ent­spre­chen­den Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt wer­den kann.

brand levitra dosierung wirkungsdauer

An einer Bipolar Affektiven Störung leiden in Deutschland etwa eine Million Menschen. Grundlage einer Bipolaren Störung ist eine vermutlich genetisch bedingte biologische Anfälligkeit (Bereitschaft). Die Erkrankung beginnt typischer Weise im frühen Erwachsenenalter und verläuft episodisch mit Phasen depressiver und/oder grundlos gehobener Stimmung. -->

weitere Informationen siehe Seite der Dt. Gesellschaft für bipolare Störungen: www.dgbs.de

Prognose: Trotz verfügbarer und bewährter Medikamente zur Phasenprophylaxe und Stimmungsstabilisierung ist der Verlauf der manisch-depressiven Erkrankung oft keineswegs unproblematisch. Wie zahlreiche Studien zeigen, leiden Patienten mit dieser Erkrankung über einen längeren Zeitraum (zwölf und mehr Jahre) in fast 50 Prozent dieser Zeit unter Krankheitssymptomen. Die Lebensqualität, die Beziehungs- und Arbeitsfähigkeit ist dadurch deutlich belastet. Im Vergleich mit unipolar depressiven Patienten werden bipolare Patienten früher berentet, zeigen eine deutlichere Erwerbminderung, sind suizidgefährdeter (15-22fach erhöht) und ihre Lebenserwartung ist signifikant verkürzt, wenn die Erkrankung nicht angemessen behandelt wird.

trotz Therapie kein ausreichendes kognitives Funktionsniveau. Kontrollierte Studien bei syndromal remittierten

Die therapeutische Forderung nach einer Stimmungsstabilisierung mit einem einzigen Medikament

ist bei vielen Patienten jedoch nicht realisierbar. Die Behandlung erfolgt allenfalls in 30 % mit nur Lithium, anderen Phasenstabiliserern oder Neuroleptika. Lithium ist ein hochwirksames Medikament vor allem bei Suizidgedanken.

Patienten. Daher ist es besonders wichtig, Nebenwirkungen zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Der Verlauf einer bipolaren Störung wird durch folgende Merkmale ungünstig beeinflusst: Hohe Episodenfrequenz, schizoaffektive oder psychotische Episoden, gemischte Episoden (Nebeneinander von Agitation und Depression), Alkohol- oder Drogenmissbrauch, Alltagsbelastungen und kritische Lebensereignisse, Instabiler Lebensrhythmus, unzureichende Zuverlässigkeit bei der Medikamenteneinnahme. Diese Auflistung macht deutlich, dass es auch bei der bipolaren Störung in erheblichen Maße Einstellungen, Krankheitsverständnis, Verhaltens- und Lebensmerkmale sind, die den Krankheitsverlauf bestimmen. Ein angemessenes Krankheitsverständnis bildet die Grundlage für die Zuverlässigkeit der medikamentösen Behandlung, aber auch der psychologische Zugang durch Verhaltensänderungen, Abbau von Belastungen sowie der Umgang mit einem gleichmäßigen Lebensrhythmus.

1.) In der ersten Therapiephase geht es um Motivation und Information. Anhand der eigenen Krankengeschichte und unter Zuhilfenahme von Schaubildern, Broschüren und Texten geht es um den Nutzen der Therapie und die Bedeutung der Krankheit für den Patienten und seine Angehörigen.

2.) In der zweiten Therapiephase stehen die detaillierte Verhaltensanalyse, die Selbstbeobachtung durch ein Stimmungstagebuch im Zentrum - mit dem Ziel, ein Frühwarnsystem zu etablieren, d.h. einen Plan, was beim Wiederauftreten von Symptomen zu tun ist.

3.) In der dritten Phase geht es um die Beeinflussung von Lebensstrukturen, Alltagsrhythmen, Schlaf-Wach-Rhythmen und den Umgang mit Belastungen, Lebensplanung, Einstellungsänderungen (kognitive Therapie) und Verhaltensänderungen.

4.) Die vierte Therapiephase ist dem Aufbau von Problemlöseverhalten, von angemessenen Interaktionsfertigkeiten und sozialer Kompetenz gewidmet.

5.) Über den gesamten Therapiezeitraum wird die Familie immer wieder einbezogen und die Therapie in Anlehnung an die sog. interpersonale Psychotherapie auf schwerpunktmäßige Problemfelder (Konflikte, Trauer, Rollenwechsel) bei gleichzeitiger Lösungsorientierung ausgerichtet.

Zu Depressionen im Speziellen siehe auch Depressionsratgeber auf dieser Seite

Manisch-depressive Erkrankung (bipolare affektive Störung)

Angehörige sind in einer schwierigen Position. Gerade zu Beginn manischer Erkrankungen sehen die Betroffenen den gesteigerten Tatendrang und ihre scheinbar unerschöpflichen seelischen Energien als Zeichen großer Leistungsfähigkeit, glauben, nun endlich einmal alles anpacken zu können, was sie schon immer tun wollten. Die Betroffenen sind nicht zu bremsen.

Einem Gesprächszugang findet man manchmal darüber, dass auch die Erkrankten bemerken, dass sie irgendwie nicht in ihrer "normalen" seelischen Verfassung sind, dass sie so etwas wie Hektik und Getriebenheit auch selber verspüren. Insofern ist es manchmal möglich, ein gewisses Gefühl für Krankheit zu erzeugen, dies umso eher, wenn die Betroffenen schon mehrfach erkrankten und man in gesunden Tagen über die Störung gesprochen hat und eine Art von Verhaltensplan für den Krankheitsrückfall vereinbart hat.

Kommt die manische Krankheitsepisode sehr rasch, und ist sie sehr ausgeprägt, dann sind die Betroffenen für Argumente kaum oder überhaupt nicht mehr erreichbar. Im Extremfall bleibt nur die Behandlung gegen den Willen der Erkrankten. Weil in der Regel mit manischen Erkrankungen aber keine direkte und unmittelbare Gefahr für Leib und Leben der Betroffenen oder für Dritte einhergeht, scheidet die sogenannte Zwangseinweisung (das heißt die Unterbringung nach dem Psychischkranken-Hilfegesetz, siehe dort) aus. Es bleibt als Rechtsgrundlage für eine (geschlossene) Behandlung gegen den Willen der Betroffenen im Krankenhaus nur die Einleitung einer Betreuung auf dem Eilwege nach dem Betreuungsrecht (siehe dort).

Eine echte Gefahr für sich selbst und andere können manisch erkrankte Autofahrer bedeuten. Durch die krankheitsbedingte Fahrigkeit, durch Hektik und Unkonzentriertheit ist Fahrtauglichkeit nicht gegeben. Halten sich die Betroffenen nicht an ein Fahrverbot (was leider oft der Fall ist), muss ggf. auch zwangsweise Klinikunterbringung nach PsychKG erwogen werden.

Manisch-depressive Erkrankungen kommen bei Männern und Frauen etwa gleich häufig vor. Erstmalig macht sich die Erkrankung zumeist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr bemerkbar. Der Begriff "bipolar" meint, dass die Krankheit sich in unterschiedlichen Phasen zwischen zwei augenfällig gegensätzlichen Polen abspielt. Zum einen gibt es Phasen euphorischer Hochgestimmtheit, von unbändigem Tatendrang und von Selbstüberschätzung (bis hin zu Größenideen), wobei die Betroffenen oft Vieles beginnen und wenig zu Ende bringen. Wie mit dem Tun ist es mit dem Denken: Ein Gedanke jagt den anderen, ohne dass einer zu Ende gedacht wird und die Betroffenen auch einmal innehalten. Sie dulden keinen Widerspruch. Eine Idee in ihren unterschiedlichen Facetten wird nicht kritisch-selbstkritisch abgewogen. Auffällig ist das geringe Schlafbedürfnis in diesen Hochphasen. Gleichzeitig besteht aber auch eine Art Getriebenheit, die den Betroffenen das Unechte ihres Zustandes auch oft selbst vor Augen führt, ohne dass sie sich selbst bremsen könnten. Auch Angehörige und Kollegen habe dazu wenig Chancen. Für sie erscheint es oft so, dass ihre Bedenken zum einen Ohr des Betroffenen hinein und zum anderen hinausgehen, dass jede Nachhaltigkeit völlig verschwunden ist. Die skizzierten Krankheitsphasen der Hochgestimmtheit, des übersteigerten Antriebs, manchmal auch der übersteigerten Reizbarkeit und des schnellen Aufbrausens nennt man "manisch".

Etwas vereinfacht kann das Gegenteil davon als "depressiv" bezeichnet werden. In den depressiven Phasen, dem "negativen" Pol dieser bipolaren Störung, fühlen sich die Betroffenen schwung- und lustlos, schwermütig, matt und abgeschlagen. Es bestehen quälende Ein- und Durchschlafstörungen, jeglicher erfrischender Effekt des Schlafes geht verloren. Auch körperlich fühlen sich die Betroffenen schlecht: Manche klagen über diffuse Befindensstörungen oder gelegentlich auch über umschriebene Schmerzen, zum Beispiel ein Engegefühl im Brustkorb, Atemnot und Herzschmerzen Der Appetit ist gering, das Essen schmeckt nicht, sexuelle Lust geht verloren. Manchmal sacken die Betroffenen in ihrer Stimmung so tief ab, dass sie jeder Lebensmut verlässt. Es resultiert Selbstmordgefährdung (Suizidalität siehe dort).

Die Krankheit in ihren zwei Gesichtern entspricht dem Spruch im Volksmund "Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. ". Sie bedeutet eine schwere und ernstzunehmende psychische Störung.

Das Vollbild manisch-depressiver Erkrankungen wird von Angehörigen, die diese Störung bei ihren erkrankten Partnern oder Verwandten einige Male mitgemacht haben, oft erkannt. Ungleich schwieriger ist es für die Betroffenen selbst, diese veränderten Zustände als Krankheit zu erkennen. Sie selbst sind mitten drin im Geschehen, sehen sich in der Phase der Manie eher als besonders tatendurstig, voller Ideen und Initiativen als Quelle fast nicht versiegender körperlicher und seelischer Kraft an. Manche Patienten beschreiben den "manischen Kick" fast wie rauschhaft gesteigertes "High-Erleben", das sie nur schwerlich missen möchten. Dies umso mehr, da die Erkrankten immer auch depressive Phasen extremen Antriebsmangels und tiefer Niedergeschlagenheit erlebt haben. Somit ist eine Neigung gut nachvollziehbar, die manischen Phasen gleichsam als eine Art Wiedergutmachung, als eine Kompensation für die erlittenen Depressionen anzusehen.

Nicht immer sind bei Menschen mit der Anlage zu manisch-depressiven Erkrankungen die Krankheitsphasen voll ausgeprägt. Öfter gibt es auch abgemilderte Erscheinungen, so dass der Fachmann von subdepressiven oder hypomanen Zuständen spricht. Kommt es vergleichsweise häufig zu solchen Schwankungen, ohne dass die Betroffenen sich für längere Zeit in einer seelischen Mittellinie befinden (dem sog. euthymen Intervall), dann spricht man von Zyklothymie. Wechseln ausgeprägte manische Phasen mit ebenso ausgeprägten depressiven, ohne dass die Erkrankten zwischenzeitlich längere Phasen mittlerer seelischer Verfassung erleben, spricht man von Rapid Cyclern. Bei den meisten Patienten kommt es aber glücklicherweise im Leben nur zu einigen depressiven und manischen Phasen bei zwischenzeitlicher monate- und jahrelanger völliger Beschwerdefreiheit.

Bipolare-affektive Erkrankungen haben nichts mit "sich gehen lassen", mit Schuld der Betroffenen oder der Angehörigen, beispielsweise den Eltern, zu tun. Bipolare-affektive Störungen sind anlagebedingte Erkrankungen. Es wird gleichsam eine Art von Schwachstelle im Nervenkostüm vererbt, so dass es den Betroffenen von Zeit zu Zeit nicht gelingt, die seelische Mittellinie zu halten. Weniger als 1% der Bevölkerung weisen eine entsprechende erblich bedingt Bereitschaft (Disposition) zu manisch-depressiven Erkrankungen auf. Enge Verwandte eines Betroffenen stehen allerdings in einem 10 bis 20mal höherem Risiko, selbst auch manisch-depressiv zu erkranken. Wenn ein Elternteil also an manisch-depressiver Erkrankung leidet, so hat ein Kind ein um 10 bis 20% erhöhtes Risiko, diese Bereitschaft in sich zu tragen, wenn beide Eltern an manisch-depressiver Erkrankung leiden, steigt das Risiko nochmals an.

Die Anlage, manisch-depressiv zu erkranken, bedeutet, dass zumindest zeitweilig bestimmte körpereigene Botenstoffe im Nervensystem (sog. Neurotransmitter, wie z.B. Noradrenalin und Serotonin), Hormone oder Steroide Unregelmäßigkeiten aufweisen, teils in ihrer Produktion, teils in ihrer Freisetzung oder in ihrem Abbau. Wie bei vielen anderen anlagebedingten sogenannten endogenen Störungen in der Psychiatrie ist der Arzt durch eine Anzahl weiterführender Untersuchungen auch verpflichtet, seltene andere Ursachen auszuschließen.

Eine eigentliche Heilung manisch-depressiver Erkrankungen gibt es nicht. Eine Minderheit der Betroffenen hat insofern Glück, dass die Krankheitsphasen, den gesamten Lebensweg betrachtet, nur sehr selten in Erscheinung treten und sich manchmal im Alter ganz verlieren. Darauf kann man sich aber leider nicht verlassen. Es gilt im Gegenteil für die Mehrzahl der Menschen, die die Anlage einer manisch-depressiv Erkrankung in sich tragen, dass sie mit dem Risiko des Rückfalls leben müssen.

Zur Rückfallvorbeugung gibt es einige Verhaltensregeln. Die erste ist natürlich, überhaupt erst einmal anzuerkennen, dass es sich um eine psychische Störung handelt. Dies fällt schon in den depressiven Phasen, bzw. im Rückblick auf diese nicht leicht. Die Betroffenen sehen die Schwermut in irgendeiner Weise als begründet an. Für sie ist das, was sie durch die graue Brille der Depression sehen bzw. gesehen haben, als Quelle für ihre Sorge und ihre Bedrückung real und außerordentlich schwerwiegend. Noch schwieriger ist es für die Betroffenen, Manie als Krankheit zu erkennen. Die Zeit der Manie erscheint einigen selbst noch im Rückblick als eine Zeit des Tatendrangs, des Selbstbewusstseins, als ein geradezu grandioses Feuerwerk an Ideen und Taten. Dass diese Zeiten für Kollegen, Verwandte und Partner schwer auszuhalten waren, ist für den Betroffenen kaum nachvollziehbar. Gleichwohl sollte man in den "ruhigen Zeiten" danach das offene Gespräch suchen. In der akuten Krankheit selbst ist dies nur schwer möglich.