extra super levitra 0 1 creme kaufen

Die Diagnose erfolgt anhand eines Kriterienkatalogs, z.B. des von der WHO herausgegebenen ICD-10, der eine Auflistung von Symptomen enthält. Wenn mehrere dieser Symptome über längere Zeit auftreten, gilt die Diagnose als gesichert. Dabei ist der diagnostizierende Arzt auf seine Beobachtungen und die Angaben der Erkrankten angewiesen.

Die Anamnese des Patienten ist die wichtigste Diagnosemethode. Während einer manischen Phase können psychotische Symptome auftreten, daher kann die bipolare Störung als Schizophrenie fehldiagnostiziert werden. Auch die Abgrenzung von Borderline, einer durch Impulsivität gekennzeichneten Persönlichkeitsstörung, ist zu beachten.

Organische Erkrankungen, wie Schilddrüsenüberfunktion, sollten ausgeschlossen werden. Betroffene können einen einfachen Test, den Goldberg-Test, durchführen, der aus 18 Fragen zur Selbstprüfung besteht. Diese „Fragen“ dienen sowohl der Selbsteinschätzung des Patienten und fungieren ebenso als diagnostisches Mittel für den behandelnden Arzt. Die Antworten sind vorgeschrieben und variieren von „überhaupt nicht“ bis hin zu „in sehr hohem Maße“ mit vier Zwischenstufen.

1) Ich verrichte meine Aufgaben nur langsam.
2) Meine Zukunft erscheint mir hoffnungslos.
3) Beim Lesen kann ich mich nur schwer konzentrieren
4) Mein Leben ist Freudlos und ohne Vergnügen.
5) Ich kann keine Entscheidungen fällen.
5) Dinge, die früher für mich interessant waren, sind jetzt uninteressant.
7) Ich bin oft unglücklich, traurig und niedergeschlagen.
8) Ich finde keine Ruhe, bin rastlos.
9) Ich bin immer müde.
10) Schon kleinste Aufgaben sind für mich eine große Anstrengung.
11) Ich fühle mich schuldig und habe es verdient, bestraft zu werden.
12) Ich bin ein Versager.
13) Ich habe eine Leere in mir, eher tot als lebendig.
14) Ich kann nicht Schlafen, nicht einschlafen oder durchschlafen.
15) Ich habe schon überlegt, wie ich Selbstmord begehe.
16) Ich fühle mich gefangen.
17) Selbst über schöne Dinge kann ich mich nicht freuen.
18) Ich habe einfach so stark zu- oder abgenommen.

Beantworten Probanden mehr als drei Fragen mit „in sehr hohem Maße“ deutet dies stark in Richtung einer bipolaren Störung.

Die bipolare Störung ist ein weltweit auftretendes Phänomen mit einer wohl nicht zu überschauenden Menge an Betroffenen. Viele Menschen sind darüber hinaus von dieser psychischen Erkrankung betroffen, ohne es zu wissen. Besonders mildere Formen dieses Leidens werden vom Umfeld als bloße Eigenschaften des zur Debatte stehenden Individuums interpretiert und nicht als psychische Störung wahrgenommen.

Tatsächlich äußerten sich diesbezüglich in letzter Zeit immer mehr Psychologen und Psychiater, die die bipolare Störung für „überbehandelt“ halten. Nach deren Aussage ist die vorliegende Erkrankung eine grundsätzliche menschliche Eigenschaft und sollte nicht künstlich zu einer Krankheit stilisiert werden. Darüber hinaus bemängelte man, dass viele Personen sich auf ihrer „ausruhen“ würden. Diese Thesen scheinen zwar zunächst radikal, finden aber eine immer größer werdende Anhängerschaft. Nichtsdestoweniger ist nicht zu leugnen, dass eine bipolare Störung eine real existierende mentale Beeinträchtigung darstellt, die das Leben der Betroffen stark beschränken kann.

Auch die aus einer Diagnose gewonnenen Daten sind meist recht diskutabel. Zwar lassen sich manische Depressionen im Vergleich zu anderen psychischen Störungen relativ leicht als solche identifizieren, aber dennoch ist auch dieses Leiden, wie alle mentalen Beeinträchtigungen, leicht falsch zu diagnostizieren. Insbesondere einige Formen schizoider Störungen weisen ähnliche Symptome auf. Darüber hinaus sollte man nicht Vergessen, dass eine Krankheit wie die vorliegende meist nicht alleine auftritt, sondern weitere Begleiterkrankungen bedingt oder selbst „nur“ als solche in Erscheinung tritt. Auch das kann die gewonnenen Diagnosedaten verfälschen und schwammig erscheinen lassen.

Ebenso werden etwaige Indikatoren oftmals durch Sucht- und Konsumfaktoren verwaschen. So sind Drogen, Alkohol, Tabak und sogar Koffein alle mögliche Auslöser einer manischen Depression. Dieser Umstand kann eine Diagnose stark verfälschen und den behandelnden Arzt zu falschen Schlussfolgerungen veranlassen.

Komplikationen der bipolaren Störung sind meist nicht physisch, wie bei anderen Krankheiten, sondern ebenso psychischer Natur. Dazu betreffen sie meist das Umfeld des Betroffenen mehr als den Betroffenen selbst. Dies liegt daran, dass eine manisch-depressive Gemütskrankheit eine große Belastungen für nahestehende Personen darstellt. Diese Belastung kann ebenso so schwerwiegend sein wie die Krankheit an sich. Das sollte man niemals unterschätzen.

Typische destruktive Verhaltensweisen, die ein manisch Depressiver auslebt, können sein:

Während einer depressiven Phase:

  • Verunsicherung des Umfeldes durch Suizidgedanken oder Suizidversuche. Selbsttötung ist oft integraler Bestandteil einer Depression. Die Magnitude der Belastung, die solches Verhalten auf das Umfeld ausübt, ist den Erkrankten oftmals nicht bewusst.
  • Finanzielle Nöte durch Unfähigkeit zu arbeiten.
  • Vernachlässigung der Familie und der Freunde und damit einhergehende Isolation.
  • Autodestruktives Verhalten, wie bspw. ritzen kann das Umfeld ebenso belasten
  • Vermittlung des allgemeinen Gefühls der Hilflosigkeit.

Während einer manischen Phase:

  • Einschüchterung des Umfeldes durch überschwängliches Verhalten und Größenwahn.
  • Verschrecken von Freunden und Familie durch gesteigerte Aggressivität und überhöhtes Geltungsbedürfnis
  • Als peinlich empfundene Unternehmungen, die den Betroffenen als „verrückt“ stigmatisieren betreffen auch die ganze Familie.
  • Überforderung des Umfeldes damit, den Manischen in Zaum zu halten.

Hieraus lässt sich klar erkennen, dass eine bipolare Störung nicht nur eine Herausforderung für den Betroffenen selbst, sondern auch sein nächstes Umfeld ist. Das sollten beide Seiten stets im Hinterkopf behalten.

Sicherlich ist es nicht notwendig, einen Arzt aufzusuchen, nur weil man sich einmal außer der Reihe besonders fröhlich oder besonders traurig fühlt. Halten diese Gemütszustände aber über längere Zeiträume hinweg und dazu ohne ersichtlichen Grund an, so kann es hilfreich sein, sich professionelle Hilfe zu besorgen.

Zu Beginn hilft einem oft der Hausarzt weiter und überweist einen an einen befähigten Kollegen. Dieser beginnt darauf hin eine Reihe von Tests, um zu determinieren, welche etwaige psychologische Störung für die Tief- oder Hochstimmungen des Betroffenen verantwortlich sein könnten.

Viele Menschen mit einer manisch-depressiven Verstimmung realisieren oftmals nicht, dass sie an einer solchen leiden. Daher ist es für potentielle Patienten oftmals ratsam, auch dahingehende Feststellungen und Beobachtungen aus dem näheren Umfeld zu Rate zu ziehen und sich selbst die Frage zu stellen, ob das eigene Verhalten normal ist. Dies erleichtert den Weg in die Praxis oft sehr stark. Denn auch Scham und Furcht halten viele Personen mit psychischen Erkrankungen zurück.

Aber es sollte hier, wie bei allen anderen Erkrankungen, immer der Leitspruch gelten: Lieber einmal zu viel zum Arzt gegangen, als einmal zu wenig.

Die Behandlung der Bipolaren Störung erfolgt als Langzeittherapie. Während der depressiven und manischen Episoden ist medikamentöse Behandlung erforderlich. Während einer depressiven Phase können Antidepressiva verordnet werden, während einer manischen Phase Neuroleptika.

Eine Psychotherapie, wie kognitive Verhaltenstherapie, kann die Betroffenen beim Umgang mit ihrer Krankheit unterstützen und Rückfälle verhindern. Die Art der angewendeten Psychotherapie hängt von der Schwere der Erkrankung ab. In schweren manischen Zuständen mit fehlender Krankheitseinsicht und bei Suizidgefahr kann Zwangsbehandlung in einer Klinik erfolgen. Die Erkrankten können einer Vertrauensperson eine Vollmacht erteilen, die ihre Interessen vertritt, wenn sie selbst nicht in der Lage dazu sein sollten.

Ein regelmäßiger Lebensstil mit Medikamenteneinnahme, ausreichend Schlaf, körperlicher Bewegung und gesunder Ernährung erlaubt den Betroffenen ein weitgehend normales Leben. Selbsthilfegruppen für Betroffene und für Angehörige können ebenfalls stabilisierend wirken.

Zur Prävention stehen einige Mittel zur Verfügung, die zwar keinen 100%igen Schutz vor einer manisch-depressiven Verstimmung bieten, aber einer solchen dennoch hilfreich entgegenwirken und somit schlimmeres verhindern können.

  • Strukturierter Tagesplan: Hierzu ist es nicht notwendig, sein leben mit militärischer Genauigkeit vorzuplanen, aber das Schaffen fester Abläufe und Strukturen wirkt sich stabilisierend auf die Psyche aus.
  • Gesunde Ernährung: Viel Obst, Gemüse, rotes Fleisch und Nüsse sowie Beeren haben sich als hilfreich erwiesen.
  • Soziale Interaktion: Auch wenn man sich nicht danach fühlt, sollte man sein Sozialleben nicht zu kurz kommen lassen.
  • Kein Selbstmitleid: Manchmal ist einem schon dadurch geholfen, wenn man sich etwas zusammenreißt und sich nicht selbst leid tut. Das ist auch nicht leichter gesagt als getan. Viele Betroffene nutzen ihre Depression als eine Art Ruhekissen. Das ist ein grundsätzlich falscher Ansatz und sollte vermieden werden.

Nach kurrentem Stand der Wissenschaft ist eine bipolare Störung (noch) nicht vollends auszumerzen. Nichtsdestotrotz kann man sie effektiv angehen und mithilfe von Psychotherapie und Medikamenten in den Griff bekommen.

Betroffene werden dieses Leiden also niemals ganz los, können aber dank schulmedizinischer Erkenntnisse ein, im Vergleich zu anderen mentalen Störungen, relativ sorgenfreies Leben führen. Dazu bedarf es allerdings einer regelmäßigen psychologischen Evaluation.

Die bipolare Störung ist so alt wie die Menschheit selbst. Daher gibt es auch eine Vielzahl an potentiell wirksamen Hausmitteln, die sich um laufe der Jahrtausende bewähren konnten. Aber auch neue Methoden kommen immer zum Vorschein.

Hier muss jeder für sich entscheiden, was ihm hilft oder nicht. Der Pool an möglichen Angeboten ist auf jeden Fall sehr groß und man kann sich und seiner Seele mithilfe der richtigen Beratung so einiges Gutes tun.

Welche alternativen Heilmittel sind zu empfehlen?

Zu empfehlende alternative Methoden sind, wie bereits erwähnt, zahlreicher Natur. Dazu gehören Aromatherapien, ebenso wie Massage, Akupunktur, Kräutermedizin, tcm (Traditionelle Chinesische Medizin), Ayurveda und diverse andere Vorgehensweisen.

Um die o.g. Behandlungsmethoden noch einmal zu spezifizieren, hier die exakten praktischen Anwendungen:

  • Massage und Akupunktur: Beide Therapien helfen dabei, den Körper und also auch den Geist zu entspannen. Das hat einen positiven Effekt auf das gemüt und baut Stress effektiv ab, der oftmals ein Auslöser für eine bipolare Störung sein kann.
  • tcm und Ayurveda: Diese Heilmethoden aus Fernost blicken auf eine lange Geschichte zurück. Darüber hinaus warten beide mit einer Kombination aus Aromatherapie, Heilkräutern und Massagen auf. Alles dies kann Körper und Seele entspannen und dabei helfen, das psychische Leid unter Kontrolle zu kriegen.
  • Aromatherapie und Heilkräuter: Auch diese Techniken können dabei helfen, depressive Phasen entspannt und manische Phasen beruhigt durchzustehen.

  • Baldrian
  • Johanniskraut
  • Bergamotte
  • Melisse
  • Rosmarin
  • Kardobenedikte

Diese Kräuter sind entweder in Form eines Tees oder Aufgusses einzunehmen oder in getrockneter Reinform. Auch weiterverarbeitete Präparate auf Basis dieser Heilpflanzen sind eine Möglichkeit. Die Variante, sowie die Dosierung hängen vom persönlichen Befinden ab und sollten darüber hinaus mit dem zuständigen Heilpraktiker sowie dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, um ggf. Mischreaktionen oder Allergien im Vorfeld ausschließen zu können.

Folgende ätherische Öle können angewendet werden:

Ätherische Öle sind grundsätzlich im Rahmen einer Aromatherapie, d.h. in einer dafür eigens konstruierten Duftlampe, anzuwenden. Bisweilen können sie auch äußerlich Anwendung finden. Man sollte allerdings zuvor etwaige Allergien ausschließen, um ein böses Erwachen zu vermeiden.

Die Mischung in der Duftlampe hängt vom persönlichen Befinden ab, darf aber besonders bei schweren Depressionen auch stärker sein.

Dosierung und Anwendung sind aus der Packungsbeilage zu entnehmen oder beim zuständigen Heilpraktiker anzufragen

Dosierung und Anwendung sind aus der Packungsbeilage zu entnehmen oder beim zuständigen Heilpraktiker anzufragen

Allgemeine Tipps zu einer gesunden Ernährung können unter Berücksichtigung zu einer Steigerung des Wohlbefindens führen und dem Individuum dabei helfen, Depression und Manie besser durchzustehen.

Hierbei gilt es besonders viel Obst und Gemüse zu verzehren, aber auch sog. „Power Food“, wie Blaubeeren sind eine gute Wahl. Auf Süßigkeiten und raffinierten Zucker sollte verzichtet werden, ebenso auf weißes Mehl und Fertigprodukte.

Zusätzich zu den oben genannten Möglichkeiten der alternativen Behandlung, werden oftmals auch kostenlose Gruppentherapien oder Selbsthilfegruppen angeboten. Diese bieten den Betroffenen selbst sowie den Angehörigen eine gute Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und Hilfe jenseits der Kliniken zu erhalten.

Auch Kuren und Aufenthalte in Sanatorien haben sich in der Vergangenheit als probate Mittel erwiesen, um einer bipolaren Störung effektiv entgegenzuwirken.

Ist eine bipolare Störung vererbbar?

– Grob: Ja. Die genauen Mechanismen sind zwar noch nicht geklärt, dennoch lassen sich interfamiliäre Häufungen dieses Leidens beobachten.

Kann ich der Krankheit auch ohne Medikamente entkommen?
– Sicherlich. Nichtsdestotrotz sind Antidepressiva und Co. als ein Medium anzusehen, das es einem erleichtert, die Krankheit zu bezwingen. Personen mit schwächer ausgeprägten Variationen oder solche mit einer starken Persönlichkeit, können die Krankheit aber auch ohne pharmazeutische Präparate gut bekämpfen.

Hört eine bipolare Störung irgendwann auf?
– Nein. Das heißt, in sehr seltenen Fällen schon, aber in aller Regel nicht. Man leidet sein leben lang an dieser psychologischen Störung. Das muss aber nicht heißen, dass die Lebensqualität dauerhaft gesenkt ist. Bei richtiger Behandlung und diszipliniertem Umgang mit dem Leiden, lässt es sich gut regulieren.

Die Bipolare Störung, auch Bipolare affektive Störung oder Bipolare Erkrankung genannt, ist eine Krankheit, bei der die Betroffenen unter einem epsiodenhaften Wechsel ihrer Stimmungslage leiden. Auf dieser und den folgenden Seiten finden Sie ausführliche Informationen über Epidemiologie, Symptome, Diagnose, Komorbidität, Risikofaktoren, Ursachen, Verlauf und Therapie der Bipolaren Störungen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

brand levitra in belgien kaufen

Die ALS-Diagnose wird durch verschiedene ärztliche Untersuchungen gesichert. Einige davon sind zwingend vorgeschrieben, weitere Tests kann der behandelnde Arzt nutzen, um andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen wie die der Amyotrophen Lateralsklerose als Krankheit auszuschließen (Differenzialdiagnose).

Typische Untersuchungen bei Amyotropher Lateralsklerose sind:

  • Tests der Nervenfunktionen (Reflexe, Muskelspannung, Tastsinn, Blasen- und Darmsteuerung)
  • Test der psychischen und mentalen Leistungsfähigkeit
  • Elektromyografie und -neurografie (Aufzeichnung der elektrischen Muskelaktivität)
  • Blutuntersuchungen
  • Test der Lungenfunktion, eventuell auch eine Blutgasanalyse
  • Magnetresonanztomografie (zur Abgrenzung der ALS-Krankheit von anderen Nervenerkrankungen)
  • Bestimmung von Körpergewicht und Body-Mass-Index (BMI)

Eine ALS-Diagnose lässt sich zudem mit folgenden Tests weiter absichern:

  • Muskelbiopsie (Struktur der Muskelfasern)
  • Test auf Demenz
  • Magnetstimulation der motorischen Gehirnbereiche (Transkranielle Magnetstimulation)
  • Untersuchung von Blut und Liquor auf verschiedene Krankheitserreger (Borrelien, HIV, Lues u.a.) oder Antikörper
  • HNO-Untersuchung (Differenzialdiagnose: Sprech- und Schluckstörungen)
  • Weitere bildgebende Verfahren (z. B. Kernspintomogramm von Gehirn und Rückenmark)
  • Untersuchungen des Blutserums auf Stoffwechselstörungen
  • Knochenmarkbiopsie
  • Erfassung des Ernährungszustands (unabhängiger Prädiktor der Lebenserwartung)

Ein DNA-Test auf ein verändertes SOD-1-Gen ist wegen der hohen Kosten nur dann sinnvoll, wenn in der Familie des Betroffenen bereits Amyotrophe Lateralsklerose aufgetreten ist. Entscheidend für die Diagnose ALS ist, Subformen wie die Primäre Lateralsklerose oder das Kennedy-Syndrom sowie Überlappungen mit anderen neurologischen Erkrankungen (z. B. Morbus Parkinson) auszuschließen.

Ist von einem Arzt die Diagnose ALS /Lou-Gehrig-Syndrom gestellt, so kann es wegen der immensen Bedeutung sinnvoll sein, die Meinung eines weiteren Experten einzuholen.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist nicht heilbar. Das Ziel jeder Behandlung der ALS-Krankheit ist daher, Betroffenen ein möglichst langes, unabhängiges und beschwerdearmes Leben zu ermöglichen. Die beste Betreuung erfahren Patienten in einer Klinik, die zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose ein interdisziplinäres Team zur Verfügung hat. Dazu gehören neben Neurologen auch Magen-Darm-Spezialisten (Gastroenterologen), Lungenfachärzte (Pulmonologen), Sprechtherapeuten (Logopäden), Psychologen, Physio- und Ergotherapeuten, Zahnärzte sowie Diätberater.

Als einzige empfohlene medikamentöse Therapie bei Amyotropher Lateralsklerose ist derzeit der Wirkstoff Riluzol verfügbar. Er erlaubt zwar keine Heilung, kann aber die Nervenzellen vor weiteren Schäden schützen, indem der Wirkstoff den Botenstoff Glutamat im Gehirn (Glutamat-Antagonist) hemmt. Riluzol ist damit als Krankheitsverlauf-verzögerndes Medikament zu verstehen. Je früher die Therapie beginnt, desto stärker vermindert es die Symptome der amyotrophen Lateralsklerose. Lebenserwartung und Lebensqualität steigen durch das Medikament beträchtlich. Weitere Wirkstoffe werden derzeit klinisch geprüft und bei Erfolg in den nächsten Jahren zugelassen.

Amyotrophe Lateralsklerose: Symptome können behandelt werden

england extra super levitra ohne rezept

Da­her ist vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen kei­ne Ab­mah­nung des Ar­beit­neh­mers er­for­der­lich.

Welche Fallkonstellationen gibt es bei der Kündigung wegen Krankheit?

Die Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te un­ter­schei­det bei der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung vier ty­pi­sche Fall­kon­stel­la­tio­nen oder Fall­grup­pen, bei de­nen die oben ge­nann­ten drei Vor­aus­set­zun­gen in je­weils et­was an­de­rer Wei­se zu prüfen sind. Hier­bei han­delt es sich um die fol­gen­den Fall­kon­stel­la­tio­nen:

1. Fall­kon­stel­la­ti­on - häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen: Der Ar­beit­neh­mer ist vor Aus­spruch der Kündi­gung im­mer wie­der für kürze­re Zeit, d.h. für ei­ni­ge Ta­ge oder Wo­chen ar­beits­unfähig krank, so daß die Fehl­zei­ten auf Dau­er ein Aus­maß er­rei­chen, das der Ar­beit­ge­ber nicht mehr hin­neh­men muss.

2. Fall­kon­stel­la­ti­on - dau­ern­de Ar­beits­unfähig­keit: Bei Aus­spruch der Kündi­gung steht fest, dass der Ar­beit­neh­mer auf Dau­er ar­beits­unfähig krank blei­ben wird, d.h. daß ei­ne Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit aus­zu­sch­ließen ist.

3. Fall­kon­stel­la­ti­on - lang­an­dau­ern­de Krank­heit: Hier ist die Wie­der­her­stel­lung der Ge­sund­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung zwar nicht aus­ge­schlos­sen, doch weiß der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner be­reits länger an­dau­ern­der Krank­heit nicht, ob und wann mit ei­ner Ge­ne­sung zu rech­nen ist.

4. Fall­kon­stel­la­ti­on - krank­heits­be­ding­te Leis­tungs­min­de­rung: Die Krank­heit des Ar­beit­neh­mers führt da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer auch dann, wenn er bei der Ar­beit er­scheint, er­heb­lich hin­ter der zu er­war­ten­den Leis­tung zurück­bleibt.

Wann ist eine Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen zulässig?

Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen des Ar­beit­neh­mers (1. Fall­kon­stel­la­ti­on) stel­len dann ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Es muß von wei­te­ren häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen in der Zu­kunft aus­zu­ge­hen sein. Weil der Ar­beit­ge­ber die Ur­sa­chen der Kurz­er­kran­kun­gen zum Zeit­punkt der Kündi­gung zu­meist nicht kennt, darf er nach der Recht­spre­chung zunächst ein­mal da­von aus­ge­hen, daß ein Ar­beit­neh­mer, der über ei­nen Be­ob­ach­tungs­zeit­raum von drei Jah­ren vor Aus­spruch der Kündi­gung auf­grund von Kurz­er­kran­kun­gen ins­ge­samt mehr als sechs Wo­chen pro Jahr ar­beits­unfähig krank war, auch wei­ter­hin oft krank sein wird.

Will der Ar­beit­neh­mer die­se ne­ga­ti­ve Pro­gno­se im Kündi­gungs­schutz­pro­zess wi­der­le­gen, muß er sei­ne Ärz­te von der Schwei­ge­pflicht ent­bin­den und kon­kret dar­le­gen, daß sei­ne häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen nicht auf ein chro­ni­sches Grund­lei­den, son­dern auf von­ein­an­der un­abhängi­ge Krank­heits­ur­sa­chen zurück­zuführen sind und die häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen da­her letzt­lich durch ei­ne unglück­li­che Ver­ket­tung von Umständen be­dingt sind.

In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen sind für den Ar­beit­ge­ber ver­gleichs­wei­se teu­er, da er im­mer wie­der er­neut bis zu sechs Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muß, wo­hin­ge­gen er bei ei­ner lang­an­dau­ern­den Krank­heit nur ein­mal für sechs Wo­chen zur Ent­gelt­fort­zah­lung ver­pflich­tet ist und da­nach die Kran­ken­kas­se Kran­ken­geld zahlt.

Die Recht­spre­chung geht da­von aus, daß wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers in der Re­gel er­heb­lich be­ein­träch­tigt sind, wenn er über ei­nen Zeit­raum von zwei oder drei auf­ein­an­der fol­gen­den Jah­ren je­weils mehr als sechs Wo­chen pro Jahr Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muss. Wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen können auch durch Um­satz­ein­bußen oder durch zusätz­li­che Per­so­nal­kos­ten be­ein­träch­tigt wer­den. Ei­ne Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen nimmt die Recht­spre­chung an, wenn im­mer wie­der Aus­hilfs­kräfte ein­ge­ar­bei­tet wer­den müssen oder wenn der Be­triebs­frie­den durch die ständi­ge Mehr­be­las­tung von Ar­beits­kol­le­gen gestört wird.

In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner be­trieb­li­chen und/oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder eben nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da die­ser Prüfungs­punkt vom je­wei­li­gen Ein­zel­fall abhängt, läßt sich all­ge­mein nur so­viel sa­gen, daß der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer, der 20 Jah­re zur Zu­frie­den­heit ge­ar­bei­tet hat, mehr so­zia­le Rück­sicht­nah­me schul­det als ei­nem erst we­ni­ge Jah­re beschäftig­ten und be­reits von An­fang an im­mer wie­der krank­heits­be­dingt aus­fal­len­den Ar­beit­neh­mer.

Be­ru­hen die Be­ein­träch­ti­gun­gen der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers al­lein auf der Be­las­tung mit Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten, müssen die­se nach der Recht­spre­chung pro Jahr für min­des­tens un­gefähr 45 bis 60 Krank­heits­ta­ge an­fal­len und da­mit "er­heb­lich" über dem Sechs­wo­chen­zeit­raum des § 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) lie­gen.

Wann ist eine Kündigung wegen dauernder Arbeitsunfähigkeit zulässig?

Bei krank­heits­be­ding­ter dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers (2. Fall­kon­stel­la­ti­on) ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se of­fen­sicht­lich ne­ga­tiv.

BEISPIEL: Ein Gerüstbau­er fällt vom Gerüst und er­lei­det ei­ne Quer­schnittslähmung, so dass er dau­er­haft auf ei­nen Roll­stuhl an­ge­wie­sen ist. Sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit als Gerüstbau­er wird er da­her vor­aus­sicht­lich nie mehr ausüben können.

In ei­nem sol­chen Fall ist auch in der Re­gel oh­ne wei­te­res von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der (be­trieb­li­chen) In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen, d.h. ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt in al­ler Re­gel vor. Dies kann aus­nahms­wei­se ein­mal an­ders sein, falls der Ar­beit­neh­mer auf ei­nem an­de­ren, "lei­dens­ge­rech­ten" Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt wer­den kann.

Liegt dau­ern­de Leis­tungs­unfähig­keit vor und ist ein lei­dens­ge­rech­ter Ar­beits­platz nicht vor­han­den, kann die In­ter­es­sen­abwägung nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ein­mal zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen.

Im Fal­le ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers ist ei­ne Kündi­gung da­her in der Re­gel zulässig.

Wann ist eine Kündigung wegen langandauernder Krankheit zulässig?

Ei­ne lang­an­dau­ern­de Krank­heit des Ar­beit­neh­mers (3. Fall­kon­stel­la­ti­on) stellt ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Der Ar­beit­neh­mer muß zum Zeit­punkt der Kündi­gung be­reits "seit länge­rer Zeit" ar­beits­unfähig er­krankt sein. Hier geht es prak­tisch um Fälle, in de­nen der Ar­beit­neh­mer zu­min­dest mehr als sechs Wo­chen bzw. ei­ni­ge Mo­na­te lang krank war. Wei­ter­hin muß die Krank­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung für vor­aus­sicht­lich länge­re oder für nicht ab­seh­ba­re Zeit an­dau­ern. Die Fra­ge, wie lan­ge denn nun die "vor­aus­sicht­lich länge­re" Krank­heit vor­aus­sicht­lich dau­ern muß, da­mit ei­ne Kündi­gung zulässig ist, wird durch die Recht­spre­chung nicht klar be­ant­wor­tet, so daß ei­ne Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit mit er­heb­li­chen Un­si­cher­hei­ten für den Ar­beit­ge­ber ver­bun­den ist.

Klar­heit schafft nur die fol­gen­de, vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) auf­ge­stell­te Re­gel: Ist aus­weis­lich ärzt­li­cher Gut­ach­ten mit ei­ner Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten nach Aus­spruch der Kündi­gung nicht zu rech­nen, steht die­se Un­ge­wißheit ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit (Fall­kon­stel­la­ti­on II.) recht­lich gleich (BAG, Ur­teil vom 12.04.2002, 2 AZR 148/01, NZA 2002, S.1081), so daß die Kündi­gung in ei­nem sol­chen Fall in der Re­gel wirk­sam ist. Da al­ler­dings ein Arzt die Ge­ne­sung in­ner­halb ei­nes so lan­gen Zeit­raums (24 Mo­na­te!) kaum de­fi­ni­tiv aus­sch­ließen wird, oh­ne zu­gleich ei­ne dau­er­haf­te Ar­beits­unfähig­keit zu dia­gnos­ti­zie­ren, ist der prak­ti­sche An­wen­dungs­be­reich die­ser Re­gel ge­ring.

In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Die lang­an­dau­ern­de Krank­heit muß be­trieb­li­che oder wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers be­ein­träch­ti­gen. Da der Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf von sechs Wo­chen in der Re­gel kei­ne wei­te­re Ent­gelt­fort­zah­lung mehr leis­ten muß, ist ei­ne Be­ein­träch­ti­gung wirt­schaft­li­cher In­ter­es­sen sel­ten ge­ge­ben, wes­halb die die Recht­spre­chung auch da­zu ten­diert, die Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit ein­zu­gren­zen.

Der Ar­beit­ge­ber muß da­her ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen dar­le­gen, die sich aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Pro­ble­men bei der zeit­lich be­grenz­ten Ein­stel­lung von Er­satz­kräften er­ge­ben kann. - Steht aus­nahms­wei­se ein­mal fest, daß ei­ne Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten aus­zu­sch­ließen ist, liegt ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung (wie bei der Kündi­gung we­gen dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit) in der Re­gel oh­ne wei­te­res vor.

In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den können. Hier fragt sich vor al­lem, ob wei­te­re Über­brückungs­maßnah­men nicht mehr möglich sind und da­her das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers über­wiegt. Zu­dem kommt es natürlich auch hier auf die so­zia­le Si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers an, d.h. auf Al­ter, Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen, Chan­cen auf dem Ar­beits­markt usw.

dosierung levitra extra dosage mups

Nun schreibe ich an meinen Memoiren. Es soll ein "amtliches" dickes Buch werden.

Links mein aktueller vorläufiger Titelentwurf. Ihm zugrunde liegt meine "PHASENVASE" aus derm ersten Buch, bzw. der TollimQuadrat-Ausstellung dazu.

Hier mal eine kleine Textprobe aus jüngst aktuellem Anlass:


"Ich habe eine Rose im Knopfloch und stehe an der Pfote mit einer interessanten Erkrankung nach ICD zehn", schreibt mir ein Freund, den ich schon seit Jahren "kenne."

"Wen wundert das?", sagt mein Mann, als ich ihm erzähle, dass wir wahrscheinlich unseren Freund im Club willkommen heißen können. Stimmt eigentlich… Wenn ich mich so rückerinnere… Warum war ich da nicht eher drauf gekommen? Ausgerechnet ich, die ich mich doch bestens auskenne. Ich bin eben nicht die einzige mit so einer ex otischen Geschichte…

Am Ende ist es/bin ich doch gar nichts besonderes.

Aha. Wieder ein Messinstrument, an dem ich ersehen kann, wo ich gerade stehe. hätte ich noch vor drei Monaten mitten in meiner tiefen Depression davon erfahren, dass besagter Freund vielleicht meine Diagnose teilt, wäre ich tief bestürzt, traurig und voller Mitleid mit ihm gewesen. Jetzt gerade ist es höchstens Mitgefühl, dass ich spüre. Ist ja auch besser, als Mitleid.

Um ehrlich zu sein ist da aber auch ein kleines Glucksen des sich Freuens über den Kollegen im exquisiten Club… Und das bestätigt mir, was ich längst weiß und sanft bekämpfe: zur Zeit bin ich leicht drüber. Bekämpfen ist das falsche Wort. Ich passe auf. Ich halte die Zügel ganz fest, keinesfalls schleifen. Sie dürfen mir nicht entgleiten, ich bin in leichter Alarmbereitschaft.

Was sage ich meinem Freund wenn ich ihn besuche? Beglückwünsche ich ihn? Bedaure ich ihn? Kondoliere ich? Tröste ich ihn? Wiegele ich ab? Relativiere ich? Warne ich?

Wir werden uns in den Armen liegen, Bruder und Schwester, Das weiß ich. Wir werden uns näher sein, denn je zuvor.

(. und genauso war es. )

Alles drei trifft zu auf mich.

Aber auch: Diplom-Kommunikations-Designerin, Buchautorin, Flamencotänzerin und-Sängerin, Bühnenregisseurin, Wort-Jongleuse, Muse. Darüberhinaus glückliche Ehefrau Hundefrauchen. und Tante zweier toller Mädchen und eines tollen Jungen.

Könnt also wirklich schlimmer sein. Das heisst: Insgesamt bin ich sehr dankbar. Und vielleicht ein klitzekleines bisschen sogar für die Lehren meiner Krankheit. Für ihre positiven Auswirkungen. Gibt es auch solche? Hm. Na, jedenfalls bekomme ich jetzt erst einmal Rente. Besser wie nix. Einen differenzierteren Beitrag dazu habe ich in meinem personal diary-Blog DIE VOLL BEWEGLICHE TANTE geschrieben –

LINKS: Selfie, Ende Mai 2016 RECHTS: Selfie, Ende September 2016

Thema Suizidalität. Bipolare Störung bedingt 20-fach höheres Suizidrisiko - 15% der Erkrankten scheiden durch Suizid aus dem Leben.

SUIZIDPRÄVENTION* kann sein: Kunst. Festhalten, was gerade ist. Schriftlich. Fotografisch. Beispielsweise.

Dazu rieten mir bereits meine Design-Dozenten 1993 in meiner ersten Depression. Also fotografierte ich damals meine Füße an Abgründen. Und Kackwürste in der Kloschüssel. Alles besser als völliger Stillstand oder gar den suizidalen Krankheitsimpulsen nachzugeben.

Jetzt, im Selfie-Zeitalter beobachte ich mich durch mein Smartphone. Auch eine Art von Stimmungstagebuch. Und während ich das linke Photo machte, ahnte der zu dem Zeitpunkt sehr platt an die Wand gedrückte gesunde Teil in mir, dass ich demnächst das Gegensatz-Foto machen würde und die Gegenüberstellung von beiden sowohl einen informatorischen als auch einen ästhetischen Wert haben würde.

Die links fotografierte Depression währte ca. über ein Vierteljahr: Mai, Juni, Juli. Ab August ging es mir eindeutig besser, beim rechten Selfie, das letzte Woche entstand, war ich sehr glücklich. Vielleicht "leicht drüber". Jedenfalls auf dem Weg zum Gospelsingen. Mit der Erinnerung an einen schönen Vorabend. Mich geliebt fühlend. Von der Existenz, dem Leben, mir selbst und anderen Menschen.

*Weitere Suidipräventionsmaßnahmen:

- Etwas Neues und/oder Ungewöhnliches tun: z.B. Kochen oder Backen. In meinem Fall.

- sich ein Semikolon tättowieren. An einer Stelle, die ich selbst immer sehe. Und mich daran erinnern, was es bedeutet!

- Ausruhen und Rückzug. Dennoch auch Kontakt zu Menschen.

- Netflix, Amazon, AppleTV, Maxdome etc. egal – eine Serie nach der anderen sehen.

Nicht sooo gut, aber Hauptsache ich bleibe auf der Couch kleben und halte mich fern von Abgründen.

- Wenn es geht: Lesen, lesen. Romane. Krimi, Thriller, Fantasy.

dosierung levitra saft

Bei der bipolaren Störung kommt es zum Auftreten von Episoden, bei denen die Stimmung und der Antrieb stark vom Normalzustand (Mittellage) abweicht. Die beiden Stimmungspole werden als Depression und Manie bezeichnet. Zwischen diesen Phasen bestehen symptomfreie Zeiten. Die Dauer der Krankheitsepisoden ist sehr verschieden. Oft wird die Erkrankung sehr spät erkannt und es vergehen viele Jahre bis zur korrekten Diagnose. Die Erkrankung verläuft meist chronisch.

Symptome der Depression

Gedrückte Stimmungslage, Losigkeitssymptome (Freudlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Gefühlslosigkeit, Lustlosigkeit), Antriebslosigkeit, Gefühl der inneren Leere, Verzweiflung, Angst, Grübeln, Schuldgefühle, Sozialer Rückzug, Mangelndes Selbstvertrauen, Entscheidungsschwäche, Gedanken an den Tod, Suizid, Schlafstörungen, gesteigerte Ermüdbarkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Diffuse körperliche Schmerzen, Nachlassen des sexuellen Verlangens.

Symptome der Manie

Gesteigertes Energiepensum (welches anfangs oft als angenehm empfunden wird), mangelndes Schlafbedürfnis, sprunghaftes Denken und Handeln, viele Ideen, Euphorie, starker Rededrang, Distanzlosigkeit, Exzessives Verhalten, wie übermäßiges Geld ausgeben, Promiskuität, Fehleinschätzung der Realität.

Formen der bipolaren Störung

1. Zyklothymie: Stimmungsschwankungen über viele Jahre hinweg, jedoch keine Vollausprägung von Manie oder Depression
2. Hypomanie: Abgeschwächte Form der Manie, kann sich zum Vollbild steigern
3. Manie / Depression
4. Gemischte Episode: Es kommt gleichzeitig zu Symptomen von Manie und Depression
5. Rapid Cycling: Mindestens 4 Episoden pro Jahr

Therapie

Ziel ist die Verbesserung der akuten Symptomatik beim Auftreten einer manischen oder depressiven Phase mit der jeweilig dafür erprobten Medikation. Ebenso wichtig ist die Verhinderung von Episoden im Sinne der Prophylaxe (Vorbeugung). So folgt einer Akuttherapie eine langfristige Behandlung mit sogenannten „Medikamenten zur Phasenprophylaxe“, die eine Stimmungsstabilisierung gewährleisten soll. Weitere Maßnahmen sind die Einhaltung eines geregelten Lebens mit Tag/Nachtrhythmus und ausreichend Schlaf, sowie geregelte Arbeitszeiten. Hilfreich kann auch eine Psychotherapie, der Besuch von soziotherapeutischen Angeboten und der Austausch mit anderen Betroffenen sein.

Wichtig für die Erkrankten ist die Erkennung von sogenannten Frühwarnzeichen, die einer Episode vorausgehen. Diese können sehr unterschiedlich sein.

Oft sind Schlafstörungen der Beginn einer Phase. Auch Gereiztheit, Unruhe, gesteigerte oder verminderte Grundstimmung bzw. Aktivität (Antrieb) können eine Phase ankündigen. Je früher darauf reagiert wird, umso größer sind die Chancen, eine Episode „abzufangen“, ein regelmäßiger Facharztbesuch ist deshalb von großer Wichtigkeit. Auch die Angehörigen sollten über die Erkrankung und die Frühwarnzeichen informiert werden.

und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis.

Terminvereinbarung per
Telefon 02302 60323
Telefax: 02302 2781091
oder per E-Mail mail@praxis-wietfeld.de

Wenn sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommen:

Sie finden kostenpflichtige Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe auf dem Kundenparkplatz der Sparkasse, den Sie über die Herdecker Straße erreichen.

Darüber hinaus finden Sie in direkter Nähe zahlreiche kostenlose Parkmöglichkeiten.

Site Title: DGBS - Bipolare Störung

Site Description: DGBS - Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V.

Site Keywords: bipolar, bipolare, bipolare i, bipolaren, bipolare störung, dgbs, was ist bipolar, manisch, depressiv, angst, manisch-depressiv, manie, depression, was ist depression, depressionen, burnout, burn out.

When we analyse your dgbs.de web site's codes, we determined that you didn't use a sitemap. If you don't use a sitemap, It will be efficent to give link this sitemap page from your homepage. Also sitemap pages name is generally determined as sitemap.xml. You can prepare a sitemap page named www.c-arts.ru/sitemap.xml

There are comments below about HTML structure of dgbs.de. We recommend you to check it for making sure your website works right and is suitable for search engines.

We checked your web sites W3 errors. It is seen that your site has 0 error. You used a very successful html coding. This successful html coding will affect positive your quality in search engines.

All categories relating to dgbs.de are listed below. You can browse categories and get inspired.

You can find in which countries dgbs.de is popular on world map. On the right side, you can see what rank has dgbs.de in which country.

archive.org has founded for keeping history of web and is not a commercial project. If you want to see history of any website, you can use archive.org.

Total 223 record(s) completed in

  • World Ranking: 966153
  • Site CharSet: utf-8
  • Google PR: 5

Google.com ranks websites with a number out of 10 based on spesific criterias. The value of website is greater if the pagerank number is higher. Google has determined value of as.

Google PageRank value is calculated out of 10. This website's pagerank is.

dgbs.de's searched keywords and search rates are shown in graphic below. You can plan new strategies by examining shown data.

  • bipolare störung 74.72%
  • bipolaren störung 4.37%
  • bipolare störungen 3.05%
  • dgbs 1.89%
  • bipolar 1.58%
  • genie und wahnsinn 1.48%
  • manie 1.04%
  • hypomanie 0.99%
  • suizidalität 0.98%
  • störung 0.96%

You can see comment for dgbs.de's title. You can plan improvements considering comments.

Your title character number is ascertained as 23. You should raise your title's character number. Standard limit is determined as 80.

With Meta Language tag you can define your site language. This doesn't seem to bring any benefit at all, but you can use it as a standard.

Language in meta language section on dgbs.de internet site is. If you think that your web site's content was written in this language, It means that you use right meta language. If your web site's language harbour a different language content, This meta language code is wrong. You should change your site's meta language code.

Possible typos when entering dgbs.de

  • www.dgb.de
  • www.dgbw.de
  • www.dgbe.de
  • www.dgbd.de
  • www.dgbx.de
  • www.dgbz.de
  • www.dgba.de
  • www.dgbq.de
  • www.dbs.de
  • www.dtbs.de
  • www.dybs.de
  • www.dhbs.de
  • www.dbbs.de
  • www.dvbs.de
  • www.d4bs.de
  • www.drbs.de
  • wwwdgbs.de
  • ww.dgbs.de
  • w2w.dgbs.de
  • w3w.dgbs.de
  • wew.dgbs.de
  • wdw.dgbs.de
  • wsw.dgbs.de
  • waw.dgbs.de
  • wqw.dgbs.de
  • www.gbs.de
  • www.sgbs.de
  • www.egbs.de
  • www.rgbs.de
  • www.fgbs.de
  • www.cgbs.de
  • www.xgbs.de
  • ww.dgbs.de
  • ww2.dgbs.de
  • ww3.dgbs.de
  • wwe.dgbs.de
  • wwd.dgbs.de
  • wws.dgbs.de
  • wwa.dgbs.de
  • wwq.dgbs.de
  • ww.dgbs.de
  • 2ww.dgbs.de
  • 3ww.dgbs.de
  • eww.dgbs.de
  • dww.dgbs.de
  • sww.dgbs.de
  • aww.dgbs.de
  • qww.dgbs.de

Lots of domains registered all around the world. Around 50.000.000 of these domains are being used with websites active. Related to belonged website, these domains are ranked. dgbs.de website is 966153. website in the world.

www.dgbs.de
has 966153 rank out of 50.000.000 sites. For additional information see alexa.com.

https:www.wboxy.net has determined a value for dgbs.de based on spesific criterias. Some of them: Google pagerank, global rank, website traffic, how much time do users spend on website, domain extension, domain creation date.

Shows how much does it take to load the website. Colors on image shows suitability, green for fast and suitable, yellow for moderate and needs improvement, red for very slow and needs urgent improvement.

Meta Description tag allows you to tell search engines what your website is about. This process has benefits. You can find information of how should be a meta description tag on comments below.

Character length in meta description code section of your dgbs.de web site is 56 character. You could put in the information to sum up your internet site's content. But you have a chance to raise this number to 150 characters because search engines read almost 150 characters. For a better optimization, You can sum up your site's content in meta description part.

Meta Keywords tag allows you to define keywords of your website. This process has benefits. You can find information of how should be a meta description tag on comments below.

Unabhängige Information und Austausch über Nebenwirkungen und Absetzsymptome von Psychopharmaka

Beitrag von Jasmin-Susan » Montag, 30.06.14, 14:38

Beitrag von Lisamarie » Montag, 30.06.14, 17:55

Beitrag von Lisamarie » Montag, 30.06.14, 17:58

Beitrag von Jamie » Montag, 30.06.14, 18:13

Ich schleiche seit 2014 mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)

  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt, Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)

alternative zu levitra ohne rezept

Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

Therapeutisch biblische Seelsorge in der Region Stuttgart, Ludwigsburg, Marbach, Backnang und Heilbronn

Die bipolare Störung ist eine psychische Störung, bei der der Antrieb und die Stimmung der Betroffenen episodisch in Richtung Depression oder Manie reichen. Die Stimmungslage ist willentlich nicht kontrollierbar und wechselt immer wieder in diese zweipolig entgegengesetzte (d.h. bipolare) Ausrichtung. Dazwischen können auch sogenannte hypomanische und gemischte Episoden und Phasen der Normalität auftreten.
Die frühere Bezeichnung der bipolaren Störung lautete „Manisch-depressive Erkrankung“.

In der depressiven Phase kommt es zu einer gedrückten Stimmungslage mit vermindertem Antrieb. Bei starken depressiven Phasen können auch Selbstmordgedanken auftreten.

In der manischen Phase kommt es zu einem gesteigerten Antrieb der Betroffenen mit Rastlosigkeit, euphorischer Stimmungslage und eventuellem mehr oder weniger starkem Realitätsverlust.

In der hypomanischen Phase ist die Manie nicht so stark ausgeprägt. Während der gemischten Episode wechseln sehr rasch die Symptome von Manie und Depression.

Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge begleite ich als Heilpraktiker und Seelsorger auch Menschen mit einer bipolaren Störung.

Infos zur therapeutisch biblischen Seelsorge finden Sie hier

Falls Sie zu weit von mir entfernt wohnen, kann ich auch eine begleitende biblische Seelsorge als telefonische Beratung anbieten.

  • Zyklothymie
  • Reaktionspsychose

Sie schlafen in dieser Krankheitsphase schlecht und haben keine Freude mehr am Leben. Zudem leiden die Patienten auch unter Appetitmangel und nehmen daher stark an Gewicht ab.

  • tiefe Trauer
  • Gedankenreisen
  • Angst (diffus sowie konkret)
  • wortarmes, stockendes Sprechen
  • sexuelle Unlust

  • Gedankensprunghaftigkeit
  • Angstfreiheit
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • fehlende Krankheitseinsicht

  • Hyperthyreose
  • eine Medikamenten- oder Drogenwirkung sowie
  • Demenz.

Depressive Verstimmung (Traurigkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit):

  • keine: 0
  • nur auf Befragen genannt: 1

  • keiner: 0
  • Gedanken an eigenen Tod, Todeswunsch: 2
  • Suizidgedanken oder entsprechendes Verhalten: 3
  • Suizidversuche: 4

  • keine: 0
  • vorzeitiges Erwachen mit nochmaligem Einschlafen: 1
  • vorzeitiges Erwachen ohne nochmaliges Einschlafen: 2

  • MAO-Hemmer mit dem Wirkstoff Moclobermid
  • ein SSRI mit dem Wirkstoff Citalopram

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

Das Ziel der Akuttherapie ist es, mit Hilfe von stimmungsstabilisierenden Medikamenten eine akute manische oder depressive Episode abzuschwächen. In schweren Fällen wird der Erkrankte manchmal zu seinem eigenen Schutz in eine Klinik eingewiesen, bis sich seine Stimmung wieder stabilisiert hat. Neben der Medikamentengabe helfen unterstützende psychiatrische Gespräche, die Diagnose zu bewältigen und die Rehabilitation zu planen.

Die vorbeugende Therapie zielt darauf ab, die Stimmungslage langfristig zu stabilisieren und einen Rückfall in eine depressive oder manische Episode zu verhindern. Ein wichtiger Baustein ist die individuell abgestimmte Medikamenteneinnahme. Häufig wird Lithium verordnet, denn seine antimanische Wirkung ist gut belegt. Welche Medikamente sinnvoll sind, ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

Daneben ist auch eine psychotherapeutische Langzeitbehandlung sinnvoll, bei der Erkrankte darin unterstützt werden, (wieder) einen normalen Alltag zu führen.

Häufig geben Angehörige den Anstoß zur Behandlung: Sie spiegeln dem Betroffenen wider, dass sein Verhalten ihm selbst und seinem Umfeld schadet und drängen zum Arztbesuch. Für eine optimale Diagnose ist es sinnvoll, wenn die Angehörigen bei der Untersuchung dabei sind, um ihre Eindrücke zu schildern. Denn die Diagnose basiert auf einem ausführlichen Gespräch, bei dem der Arzt die aktuellen Beschwerden, Probleme und Vorerkrankungen sowie die Lebens- und Familiengeschichte erfragt.

Familie und Freunde stehen oft vor einer schwierigen Situation und wissen nicht, wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen. Gefühle wie Wut und Überlastung können das Verhältnis zum Erkrankten beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, eigene Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, sich Freiräume zu schaffen oder den Kontakt zu anderen Angehörigen in Selbsthilfegruppen zu suchen.

  • Akzeptieren Sie die bipolare Störung als Erkrankung.
  • Motivieren Sie den Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen und die Behandlung konsequent wahrzunehmen. Insbesondere während der manischen Episode ist es wichtig, ihn davon zu überzeugen, dass er Hilfe benötigt. Holen Sie sich gegebenenfalls selbst Unterstützung.
  • Helfen Sie ihm, sich über die Erkrankung zu informieren.
  • Überfordern Sie den Erkrankten in der depressiven Episode nicht. Aufgrund der typischen Antriebsarmut ist er vor allem in der akuten Erkrankungsphase nicht in der Lage, selbst einfache Aktivitäten durchzuführen.
  • Nehmen Sie Äußerungen Ihres Angehörigen, nicht mehr leben zu wollen, immer ernst und informieren Sie umgehend seinen behandelnden Arzt darüber.
  • Hat der Erkrankte wichtige Entscheidungen zu treffen, so sollte er dieses nicht alleine tun. Sowohl in depressiven als auch manischen Episoden kann bei den Betroffenen die Wahrnehmung der Realität erheblich verzerrt sein. Gegebenenfalls ist auch die Einrichtung einer Betreuung für finanzielle Entscheidungen sinnvoll. Besprechen Sie dies am besten gemeinsam mit dem Betroffenen und dem behandelnden Arzt.

In vielen Regionen gibt es Selbsthilfegruppen für Menschen mit einer bipolaren Störung und deren Angehörige. Betroffene profitieren besonders von Initiativen wie zum Beispiel "TRIALOG", einem Erfahrungsaustausch zwischen Patienten, Angehörigen und Therapeuten, der von Selbsthilfegruppen organisiert wird.

Aktuelle regionale Kontaktadressen finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen: www.dgbs.de.

S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Stand: 18.07.2014).
Pfennig, A.; Krüger, S.; Mönter, N.: Bipolare Störungen: Behandlung in der Hausarztpraxis. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 2013.
Bauer R.; Bauer M.; Schäfer U.; Mehlfeld V.; Kolbe M.: Manie und Depression. Die Bipolare Störung. Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 3. Auflage 2017.

Ausuferndes Hochgefühl, zerstörerische Tiefs: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolarer Störung ist oft am Rand des Aushaltbaren - nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

Zutiefst unglücklich, extrem euphorisch: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt

Thomas Stein* hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Der Hamburger hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute 50-Jährigen.

Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Stein macht Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

"In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", sagt Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer. Dieselben Menschen kennen auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

Bis zur richtigen Diagnose vergeht oft ein Jahrzehnt

In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen mit einer bipolaren Störung. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

"Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen recht machen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, sei entscheidend, und dies zu vermitteln eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

"Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt."

Seminararbeit, 2007
12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

1 Einleitung

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

levitra extra dosage 60mg preis 84 stück

Autoren des Artikels: Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?

Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:

Eine bipolare Störung kann unterschiedliche Ursachen haben

Die Ursachen einer bipolaren Störung sind noch nicht eindeutig geklärt. Ärzte gehen aber davon aus, dass unterschiedliche Faktoren zusammenwirken und miteinander in Wechselwirkung stehen.

Die wichtigsten Faktoren, die die Entstehung einer bipolaren Störung begünstigen sind:

  • genetische Faktoren
  • Veränderungen im Neurotransmitter-Stoffwechsel des Gehirns
  • Umwelteinflüsse, insbesondere Stress

Obwohl die bipolare Störung keine klassische Erbkrankheit ist, ist eine starke genetische Komponente vorhanden. Allerdings ist nicht wie bei einer klassischen Erbkrankheit ein einziges defektes Gen verantwortlich, sondern eine Vielzahl verschiedener Gene. Forscher gehen davon aus, dass mehr als 100 Gene zur Entstehung einer bipolaren Störung beitragen. Durch den genetischen Einfluss ist vor allem für Angehörige ersten Grades (also zum Beispiel für Kinder erkrankter Eltern) das Risiko, an einer bipolaren Störung zu erkranken, deutlich erhöht. Grundsätzlich gehen Ärzte davon aus, dass jeder Mensch an einer bipolaren Störung erkranken kann. Die Gene bestimmen dabei, wie sensibel oder anfällig jeder einzelne Mensch für die Erkrankung ist.

Neurotransmitter sind Botenstoffe, die innerhalb des Gehirns Informationen von einer Nervenzelle zur anderen weiterleiten. Dabei stehen die verschiedenen Botenstoffe mit ihrer unterschiedlichen Wirkung in einem empfindlichen Gleichgewicht zueinander. Wird dieses gestört, zum Beispiel dadurch, dass ein Botenstoff vermehrt oder weniger stark gebildet wird als es normalerweise der Fall ist, wird die Kommunikation zwischen den Nervenzellen im Gehirn beeinträchtigt. Experten vermuten, dass bei Depressionen eine verminderte Konzentration folgender Botenstoffe vorliegt:

Bei einer Manie sind wahrscheinlich erhöhte Konzentrationen dieser Neurotransmitter für die Symptome verantwortlich.

Neben genetischen Faktoren tragen auch verschiedene Umwelteinflüsse dazu bei, dass sich eine bipolare Störung entwickelt. Vor allem Stress oder besondere emotionale Ereignisse können die Krankheit auslösen oder den Beginn einer neuen Krankheitsepisode begünstigen. Hierzu zählen zum Beispiel finanzielle oder familiäre Probleme wie Verschuldung, Arbeitslosigkeit, Scheidung oder der Tod eines Angehörigen. Was als Stress empfunden wird, kann allerdings von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Während der eine zum Beispiel eine anstehende Geburtstagsfeier oder eine Hochzeit als positiv empfindet, können die gleichen Ereignisse bei einem anderen Menschen ein Gefühl von Stress und Überforderung auslösen. Für Menschen, die an einer bipolaren Erkrankung leiden ist es deshalb besonders wichtig, die eigenen Stressfaktoren zu erkennen und diese so weit wie möglich zu vermeiden.

Erleben Personen scheinbar unerklärliche Wechsel zwischen euphorischen und depressiven Gemütszuständen, sollten sie diese Schwankungen der Stimmung fachärztlich abklären lassen, denn sie können auf eine Bipolare Störung hinweisen. Bei Menschen, die an Bipolaren Störungen leiden, kommt es zu Krankheitsepisoden mit völlig übersteigerten Stimmungsschwankungen. Diese werden zwar oft durch äussere Umstände wie Prüfungsstress oder ein Hochzeitsfest ausgelöst, doch erklären diese Umstände das Ausmass und vor allem die Dauer der Stimmungsveränderung nicht.

Fast alle Betroffene, die eine Manie erleben, in der sie überaktiv, euphorisch oder gereizt sind, erleiden auch depressive Phasen mit Lustlosigkeit, gedrückter Stimmung und pessimistischen Gedanken. Zwischen diesen Phasen treten oft weniger stark ausgeprägte Stimmungsschwankungen auf. Bipolare Erkrankungen können individuell recht unterschiedliche Formen und Verläufe haben. Besonders ausgeprägt und schwerwiegend sind Bipolare Erkrankungen, wenn psychotische Symptome auftreten. Dies bedeutet, dass die Realitätswahrnehmung und –verarbeitung gestört ist, was zu verzerrten Sinneseindrücke und Wahnvorstellungen führt. Psychotische Symptome kommen dabei häufiger bei Manien als bei Depressionen vor. Über zwei Drittel aller Patienten mit Manien zeigen einzelne psychotische Symptome, am häufigsten grenzenlose Selbstüberschätzung. Leichtsinnige Geldausgaben und der Verlust sozialer Hemmungen sind häufige Folgen der gestörten Realitätswahrnehmung.

Man schätzt, dass etwa 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung von einer Bipolaren Erkrankung betroffen ist. Frauen und Männer erkranken jeweils gleich häufig. Als Ursache wird ein multifaktorielles Geschehen angenommen, bei dem biologische Faktoren wie Störungen im Neurotransmitterhaushalt oder hormonelle Störungen sowie auch psychosoziale Einflüsse eine Rolle spielen könnten.

Bipolare Störung und Studentenleben – Strategien für den Erfolg

Die bipolare Störung tritt oft im Alter von 20 auf. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Studium trotz Krankheit erfolgreich meistern können.

Bei den meisten Menschen, die später mit einer bipolaren Störung diagnostiziert werden, tritt die erste depressive oder manische Episode vor dem 25. Lebensjahr auf, gerade dann, wenn sich viele Patienten mitten in ihrem Studium befinden.

Die Jugend und die ersten Jahre des Erwachsenenseins sind eine kritische Zeit in der kognitiven Entwicklung, in der das Gehirn „verkabelt“ wird. Bei Menschen mit einer genetischen Neigung zur bipolaren Störung kann sie ganz unerwartet von einem äußeren Ereignis ausgelöst werden. Und das Uni-Leben ist nicht gerade arm an derartigen Ereignissen. Man verlässt das Elternhaus zum ersten Mal, muss lernen, unabhängig zu leben und mit neuen Menschen auszukommen, studiert Nächte hindurch für Examen und hat Zugang zu Alkohol und Drogen– all dies ist für viele Menschen eine große Herausforderung für ihre psychische Gesundheit.

Die Diagnose einer bipolaren Störung bedeutet nicht, dass Sie Ihr Studium aufgeben müssen oder die Richtung, die Sie eingeschlagen, ändern sollten. Wenn man die Situation intelligent und vernünftig angeht, dann bietet Ihre Krankheit eigentlich nur kleine Hindernisse, die durchaus zu lösen sind. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen einige Möglichkeiten, um nach der Diagnose einer bipolaren Störung das Studium mit Erfolg weiterzuführen.

Schritt für Schritt

Sie müssen soweit wie möglich Situationen von akademischem Stress meiden, indem Sie vorbeugen. Mit den Medikamenten, die Sie einnehmen ist es wirklich schwierig, die Konzentration viele Stunden lang aufrecht zu halten, und schlaflose Nächte mit „aufgestützten Ellbogen“ sind ausgesprochen schlecht für Ihr Problem (siehe weiter unten). Daher ist es viel besser, wenn Sie große Projekte (wie eine Hausarbeit oder Klausur) in übersichtlichere Teile einteilen und sie in kurzen Sitzungen abarbeiten. Bereiten Sie einen Studienkalender vor und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nur auf eine einzige Aufgabe, während Sie an Ihrem Schreibtisch sitzen.

extra super levitra dosierung demenz

billig propecia deutschland