bekommt man endep auf rezept

Ich verwende das „Krankheit als Symbol“ – Wissen als Basis für die daraus folgenden und wesentlichen Schritte an, z.B. um an den entsprechenden Blockaden und Widerständen zu arbeiten, die bisher der Heilung im Wege standen, und diese zu überwinden. Meine Arbeit diesbezüglich hat nie zum Ziel, die Schulmedizin zu ersetzen, sie ist lediglich eine erweiterte Sichtweise, die zur Heilung beitragen kann.

Wissenswertes über „Krankheit als Symbol“

Dr. med. Ruediger Dahlke ist bekannt als Arzt und Buch-Autor. Seit 1978 ist er als Psychotherapeut, Fastenarzt und Seminarleiter tätig. Seit 1989 leitet er das Heil-Kunde-Zentrum für Psychotherapie, ganzheitliche Medizin und Beratung in Johanniskirchen. Er hält Seminare und Ausbildungen in Psychosomatik, Atem- und Psychotherapie, Fasten und Bilder-Meditation. Man kennt ihn auch aus Vorträgen und Firmen-Trainings im deutschsprachigen Raum und in Italien.

Dahlke achtet schon bei der Symptombeschreibung auf die verwendete Symptomsprache. Symptomsprache ist ein Sonderfall der Körpersprache und wohl die am verbreitetste Sprache auf dieser Erde. Obwohl sie eine universelle Sprache ist, wird sie allerdings nur von wenigen Menschen unserer Kultur bewusst verstanden.

Dabei wäre es gar nicht so schwer, sie wieder zu erlernen. Denn unser Körper spricht nicht nur, sondern unsere Sprache ist auch körperlich. Ob wir etwas begreifen oder verstehen, bestimmte Dinge uns an die Nieren gehen oder andere zu Kopf steigen, ob wir uns etwas zu Herzen nehmen, oder es uns auf den Magen schlägt, ob Läuse über unsere Leber laufen oder der Atem vor Schreck stockt, immer ist die Sprache psychosomatisch und zeigt uns eine Verbindung zwischen Körper und Seele, die diese Kultur erst langsam wieder entdeckt.

Rüdiger Dahlke versteht Krankheiten darüber hinaus als SINNvolles Geschehen, nämlich als einen Weg der Seele, ungelöste Konflikte zu Bewußtsein zu bringen.

Für dieses Bewußtwerden ist es hilfreich, die symbolische Bedeutung von Krankheitssymptomen zu verstehen und die Botschaft der Krankheit entschlüsseln zu können. Das ebnet den Weg, sich der anstehenden Lernaufgabe zu stellen, auf die die Krankheit hinweist.

Kerstin Scheffé
Dipl. Psychologin
Heilpraktikerin (Psychotherapie)
Praxis für ganzheitliche Therapie

Thomas Melle wirft in „Die Welt im Rücken“ einen schonungslosen Blick auf sein Leben mit der bipolaren Störung

„Meine Krankheit hat mir meine Heimat genommen. Jetzt ist meine Krankheit meine Heimat.“ Das schreibt Thomas Melle gegen Ende seines Buches Die Welt im Rücken. Mit „Heimat“ meint er hier allerdings weniger einen konkreten Ort, sondern vor allem seine Identität. Ein normales Leben, wie auch immer man das definieren mag, ist mit und durch die bipolare Störung, ebenfalls bekannt als manisch-depressive Erkrankung, an der in Deutschland etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung leiden, nicht mehr möglich. Seinen ersten Schub hat Melle, geboren 1975, im Jahr 1999, seinen bis jetzt letzten 2010/11. Damit ist auch der Zeitraum umrissen, in dem es in seinem Buch geht.

Das Schreiben an Die Welt im Rücken ist für den Autor eine Art Therapie, ein Freischreiben von den Schatten der Krankheit. Schon in seine früheren Bücher, beispielsweise in die Erzählungen Raumforderungen (2007) und die Romane Sickster (2011) und 3000 Euro (2014), hat die Krankheit Eingang gefunden: „Sie handeln von nichts anderem und versuchen doch, es dialektisch zu verhüllen.“ Damit müsse jetzt Schluss sein: „Die Fiktion muss pausieren (und wirkt hinterrücks natürlich fort). Ich muss mir meine Geschichte zurückerobern“. Das Buch ist der Versuch, sich „das klassische, von allen Eigenheiten und Widerständen und Löchrigkeiten gezeichnete, aber eben doch: das souveräne Erzählen“, das durch die Krankheit verloren gegangen ist, wieder zu erarbeiten. Der Autor nimmt dabei kein Blatt vor den Mund, sondern wirft einen schonungslosen Blick auf die Zeit der manisch-depressiven Schübe und lässt den Leser dadurch unglaublich nah an sich herankommen.

Im Jahr 1999, noch zu Studienzeiten, ist für Thomas Melle von einem auf den anderen Tag plötzlich alles anders: „Die Panik steckte dumpf in mir, und ich wusste nicht mehr, wo oben und wo unten, wo innen und außen war.“ Er streift orientierungslos durch die Straßen Berlins, die er eigentlich gut kennt, doch in der Manie verwandeln sie sich in ein undurchdringliches Labyrinth, die „ganze Welt ist plötzlich anders strukturiert als bisher angenommen.“ Alles steht mit allem in Beziehung, die üblichen Grenzen scheinen aufgehoben. Melle sieht sich als Mittelpunkt der Welt, in dem alle Botschaften zusammenlaufen; er ist stets mitgemeint, egal, ob es um Fernsehnachrichten geht, um Romanplots oder Gespräche wildfremder Leute. Er entwickelt fixe Ideen, beispielsweise dass er der Messias ist, auf den Hitler schon vorausgedeutet habe, er im ständigen Austausch mit Christoph Schlingensief und Michel Foucault steht und es in den Alpen ein „suhrkamp-gestütztes Ressort“ gibt, wohin sich die „Geisteskrieger“ – gemeint sind Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard und Samuel Beckett, die Melle noch am Leben wähnt – zurückgezogen hätten, wo sie auf seine Ankunft warteten. Oder er verliert sich in Zerstörungsphantasien, etwa gegen seine „Feinde Springer und Daimler-Benz“, dessen Limousinen er „zu futuristischer Schrottkunst zerhauen“ will: „ein Statement gegen den Kapitalismus und gegen die Kunst“. Zum Glück jedoch scheitert das Meiste an der konkreten Umsetzung. Dass er seine Wohnung verkommen lässt, dort wahllos Bücher und LPs aus dem Fenster in den Innenhof schleudert oder dass er Hotelzimmer verwüstet, daran kann er indes nicht gehindert werden.

Die bipolare Störung ist eine Krankheit, die einsam macht, das wird in Melles Buch besonders deutlich. Zwar hat er zuweilen mit vielen Frauen Sex, was typisch für die Manie ist, doch vermag das nicht darüber hinwegzutäuschen, dass dem Autor nach den Krankheitsschüben kaum mehr tragfähige Beziehungen bleiben. Mit seinem unberechenbaren Verhalten, vor allem in den manischen Phasen, stößt er seine engeren Freunde, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten um ihn kümmern, vor den Kopf. Immer kleiner wird mit der Zeit die Schar derjenigen, die trotz aller Eskapaden zu ihm halten. Und immer wieder durchkreuzt die Krankheit sämtliche Lebenspläne, was Melle mehr und mehr zum Stigmatisierten werden lässt, der sich von seinem Umfeld signifikant unterscheidet: „Um mich herum wurden bürgerliche Existenzen zusammengelötet, ich glaube, das nennt man Ehe. Darin gab es Kinder und Struktur und Zukunft. Bei mir gab es nicht einmal eine Gegenwart.“ Als er seinem besten Freund ins Gesicht schlägt, wendet auch der sich schließlich von ihm ab. Letztlich ist es trotz aller Einsamkeit eine sich noch während der Krankheit anbahnende Beziehung zu einer Frau, die für Melle in einer besonders schweren Phase lebensrettend ist.

Verbunden mit dem Verlust an Freunden ist der generelle soziale Abstieg: Melle macht Schulden, weil er aufgrund der Bipolarität kaum mehr einer geregelten (schriftstellerischen) Tätigkeit nachgehen kann, ruhe- und ziellos von Stadt zu Stadt zieht, wo er zum Teil „auf irgendwelchen Grünflächen“ übernachtet, und seine Wohnungen häufig verliert, weil er sie im Wahn entweder selbst kündigt oder sie von seinen Vermietern gekündigt wird. In der letzten schweren Krankheitsphase lagern Melles verbliebene Habseligkeiten in einem Container und er fristet sein Dasein in einem Übergangsheim. Manchmal hat er so wenig Geld, dass er sich „Maggi in den Rachen“ schüttet, „einfach, um den Geschmack von Nahrung im Mund zu haben.“ Der Autor wird mehrfach – entweder auf Drängen seiner Freunde oder auch zwangsweise durch die Polizei – in die Psychiatrie eingewiesen, aus der er, durch Tabletten noch nicht ganz ruhiggestellt, nach einigen Tagen flüchtet. Die Frage, ob die Klinikaufenthalte hilfreich gewesen seien, beantwortet Melle lakonisch: „Nein, sie haben rein gar nichts gebracht. Oder doch: Die anderen konnten zweitweise aufatmen. Die Gesundung aber kam durch andere Faktoren.“ Seine Kritik an den psychiatrischen Kliniken, in denen er gewesen ist, lassen an Rainald Goetzʼ Roman Irre denken, etwa wenn Melle schreibt, dass die Psychiatrie ein „Sammelsurium von Fehlexemplaren“ sei, „die, grob durcheinandergemischt, entsprechend wild miteinander reagieren“, oder bekennt, dass er sich an manche Zeiträume in der Psychiatrie überhaupt nicht mehr erinnern könne, weil er dort mit Medikamenten derart vollgepumpt wurde.

Die Welt im Rücken ist ein Buch, das aufrüttelt und verstört, eines, das die Leser „mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt“ (Franz Kafka). Obwohl sogenannte Selbsterfahrungsberichte über verschiedenste psychische Krankheiten mittlerweile auf dem Buchmarkt massenhaft vorhanden sind, ist Melles Text einzigartig, weil es der Autor schafft, einen in das Geschehen hineinzuziehen und einen – soweit das überhaupt möglich ist – realitätsnahen Eindruck von der Krankheit zu vermitteln. Dabei wird er trotz aller Nabelschau nie larmoyant. Bei aller Drastik und Schwärze des Themas kann man sich ob der Abstrusitäten manchmal ein Lächeln kaum verkneifen – das einem jedoch postwendend im Hals stecken bleibt. Hinzu kommt Melles lebendiger Erzählstil, der das Buch schon allein deshalb aus dem großen Brei der Selbsterfahrungsberichte heraushebt. Nicht umsonst stand es auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016. Es gibt nicht wenige, die Thomas Melle den Preis gegönnt hätten.

Ganz anders Maxim Biller, der im Literarischen Quartett (14.10.2016) bekundete, es sei eine Katastrophe, dass Melles Buch überhaupt erschienen ist. Und er wisse nicht, ob er an das Buch überhaupt literaturkritische Wertmaßstäbe anlegen könne. Auch wenn seinem Werturteil hier nicht zuzustimmen ist, berührt er doch einen wichtigen Punkt, denn Die Welt im Rücken ist kein Roman und nur bei Verwendung eines dehnbaren Literaturbegriffs überhaupt als solcher zu bezeichnen. Am ehesten ist sein Text ein mit literarischen Mitteln erzählter autobiografischer Bericht. Betrachtet man ihn als genuin literarisches Produkt, so kann man durchaus bemängeln, dass es darin einige Wiederholungen gibt, da die drei beschriebenen manisch-depressiven Schübe zwangsläufig Parallelen zueinander aufweisen. Das liegt aber mehr an der Natur der Sache als an Melles Erzählstil. Langweilig ist das Buch keineswegs.

Interessante Einsichten gibt Melle in Die Welt im Rücken nicht nur in seine Krankheitsgeschichte, sondern ebenso in den Literaturbetrieb. Beispielsweise beschreibt er mehrere Engagements als Drehbuchautor bei verschiedenen Theatern in Deutschland, wo man seine krankheitsbedingten Beleidigungen und Affronts meist lediglich als gewöhnliche Marotten eines Jungautors zu deuten scheint. Man fragt sich als Leser, wer denn hier die „Verrückteren“ sind. Schonungslos ist Melles Blick auf die Lesungen beim Wettbewerb um den Bachmann-Preis in Klagenfurt, denn dort gehe es „vor allem um den sich selbst feiernden Betrieb aus Kritikern, Agenten und Verlegern, und die Autoren stehen irgendwo wie billige Nutten herum und bieten ihr rohes Fleisch feil.“ Seine Lesung bringt er, obwohl er sich „schon monatelang in diesem halbdeliranten Zustand aus Psychose und Alkoholkonsum“ befindet, halbwegs glimpflich über die Bühne, auch wenn er kurz daran denkt, sich wie Rainald Goetz dort vor vielen Jahren die Stirn aufzuschlitzen – aber das wäre dann doch ein „sehr albernes Zitat gewesen“.

Derzeit sorgt die sogenannte Ice Bucket Challenge weltweit für Aufsehen. Viele Prominente wie Bill Gates oder NDR Intendant Lutz Marmor machen mit und lassen sich mit Eiswasser überschütten. Sie engagieren sich für diese beispiellose Aktion, die rund um den Globus Spenden sammelt für den Kampf gegen die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

Mit etwa 6.000 Betroffenen in Deutschland ist diese unheilbare Nervenerkrankung so selten, dass für ihre Erforschung und die Entwicklung wirksamer Therapieverfahren kaum Forschungsgelder zur Verfügung gestellt werden. So ist bis heute weder die Ursache der ALS geklärt noch gibt es Medikamente, die sie aufhalten können.

Bei der ALS schädigen Ablagerungen die Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark, die für die Steuerung der Muskeln zuständig sind - bis schließlich keine funktionierende Verbindung zwischen Hirn und Muskeln mehr existiert.

Das erste Symptom der Erkrankung ist meist eine Muskelschwäche in der Hand, die plötzlich Probleme beim Schreiben verursacht oder in den Beinen, die durch einen unsicheren Gang auffällt. Auch Muskelkrämpfe in der Wadenmuskulatur gehören zu den typischen Beschwerden bei Krankheitsbeginn. Einige Betroffene leiden zu Beginn eher unter Sprech- oder Schluckstörungen. Die Ärzte sprechen dabei von einem "bulbären Krankheitsbeginn" im Unterschied zu dem "spinalen Krankheitsbeginn" an den Extremitäten.

Unabhängig davon, wo sich die Krankheit am Anfang bemerkbar macht, breiten sich Muskelschwund und Lähmungen unaufhaltsam aus, bis der Patient in einem völlig hilflosen Körper gefangen ist. Die Krankheit beginnt meistens zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr, nur selten sind jüngere Erwachsene betroffen - wie zum Beispiel der Physiker und Nobelpreisträger Stephen Hawking. Er lebt seit Jahrzehnten mit einer Sonderform dieser Krankheit, während die meisten Patienten innerhalb weniger Jahre nach den ersten Symptomen sterben.

Das einzige Medikament gegen ALS, Riluzol, kann den Verlauf der Krankheit nur verlangsamen, indem es den Botenstoff Glutamat hemmt und so die Nervenzellen schützt. Je früher die Betroffenen dieses Medikament einnehmen, desto besser wirkt es. Daneben kommt es auf die Therapie der ALS-Symptome an, um den Betroffenen das Leben mit ihrer Krankheit zu erleichtern. Logopäden, Physiotherapeuten und Ernährungsberater behandeln die Schluck- und Sprechstörungen, bei einer Lähmung der Atemmuskulatur können Spezialisten zum Beispiel mit einem Zwerchfellschrittmacher die Atemfunktionen unterstützen.

Derweil suchen Forscher weltweit weiter nach neuen Therapien. Ein Ansatz ist die Nogo-A-Studie, bei der der Antikörper Ozanezumab spezielle Eiweiße blockiert, die für die Nervenschädigungen bei ALS verantwortlich sind. Auf diese Weise könnte dieses Medikament den Krankheitsverlauf weiter verlangsamen. Ein ähnlicher Forschungsansatz ist das Parkinson-Medikament Rasagilin, das ebenfalls Nervenzellen vor Angriffen schützen könnte.

Informationen zur Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). extern

haben Sie Patienten dieser Krankheit schon behandelt??

  • Verträglichkeit? https://fragen.sanego.de/Frage_85558_Vertraeglichkeit

  • endep kostenfrei bestellen

    Gibt es bei dem Betroffenen so etwas wie "Krankheitsbewusstsein", d. h. eine Art von Einsicht, sich in schlechter seelischer Verfassung befunden zu haben, ist ein wichtiger erster Schritt getan. Betroffene, Angehörige und Arzt können gemeinsam versuchen, im Nachhinein die Situationen zu erkennen, in denen Stressfaktoren eine Entgleisung der seelischen Verfassung (mit-)bedingt haben. Manchmal gelingt es, über die Situationsanalyse dieses oder jenes zu klären. Dann können für die Zukunft Vorkehrungen getroffen werden, beispielsweise im Sinne einer Entlastung oder Stressreduktion. Mit Hilfe eines Psychotherapeuten werden neue Verhaltensweisen zur Bewältigung stressiger Situationen entwickelt. Manchmal ist dies auch nicht möglich, weil die Krankheitsphasen (wie bei anlagebedingten Störungen leider auch zu erwarten) ohne besondere provozierende Situationen eintreten.

    Ferner ist es sinnvoll, im ruhigen Gespräch zu klären, ob, und wenn ja, welche Vorpostensymptome einer manischen oder depressiven Krankheitsphase Woche oder Tage vorher zu beobachten waren. Manche Patienten beschreiben eine vorausgehende Zeit innerer Anspannung, andere der Nervosität, die sich vielleicht in vermehrtem Zigarettenkonsum äußerte; wieder andere berichten von späterem oder früherem Zubettgehen als gewohnt. Diese Warnzeichen können zwar nicht verallgemeinert werden, aber es lohnt sich doch, eine Art individueller Check-Liste aufzustellen und gemeinsam im Familienkreis durchzusprechen. Für den Fall einer erneuten Krankheitsphase sollten in guten Tagen auch einige Verabredungen getroffen werden, so können Betroffene z.B. jemandem eine Art von Vertrauensvorschuss geben, damit er dann Arztbesuch, Medikamenteneinnahme und ggf. auch Krankenhausbehandlung veranlassen kann.

    Es gibt seit Jahrzehnten bewährte Medikamente, die das Rückfallrisiko der manisch-depressiven Erkrankung deutlich vermindern, wenn auch nicht gänzlich aufheben können. Am längsten bewährt, die Krankheitsphasen und ihre Ausprägung zu verringern, ist Lithium (siehe Mood Stabilizer). Allerdings ist nur eine Minderheit der Menschen, die regelmäßig und in ausreichender Dosis Lithium einnehmen, wirklich gänzlich gefeit vor einem Krankheitsrückfall. Es trifft aber immerhin für einen großen Anteil Erkrankter, die prophylaktisch Lithium einnehmen, zu, dass sie seltener und geringer ausgeprägt erneut krank werden.

    In den letzten Jahren sind zwei weitere Medikamente zur Rückfallvorbeugung hinzugekommen. Beide sind schon seit längerem auch als wirksam in der Behandlung von Epilepsien bekannt. Es handelt sich um Carbamazepin (siehe Mood Stabilizer) und Valproinsäure. Da manisch-depressive Krankheitsphasen viel Leid über die Betroffenen und ihre Familien bringen, manchmal aber auch Beruf und soziale Existenz gefährden, sollte eine medikamentöse Vorbeugung (Prophylaxe) in aller Regel erwogen werden. Die Medikamenteneinnahme bedingt aber eine beständige Konsultation des behandelnden Arztes mit regelmäßig wiederkehrenden Blutentnahmen zur Laborkontrolle, u.a. um den jeweils wirksamen Spiegel des Medikaments im Blut zu bestimmen.

    Wichtig für alle von manisch-depressiver Krankheit Betroffenen ist es, zu wissen, dass diese Störung bei den allermeisten Menschen außerhalb der akuten Krankheitsphasen keine gravierenden Beeinträchtigungen mit sich bringt; Intellekt und Persönlichkeit erleiden keinen dauerhaften Schaden. Lebensfreude, Genuss- und Arbeitsfähigkeit bleiben erhalten.

    Was ist in der akuten Krankheitsepisode und bei fehlender Krankheitseinsicht zu tun?

    In den "guten" Zeiten zwischen akuten Krankheitsphasen ist es in der Regel möglich, in ein Dreiergespräch zwischen Patient, Angehörigem und Arzt einzutreten und Sichtweisen der Erkrankung gegenseitig widerzuspiegeln und auszutauschen. In der akuten Krankheit sind die Betroffenen oft sehr viel schwerer erreichbar. In den Phasen schwerer Depression glauben die Betroffenen nicht, daß man etwas gegen die Schwermut tun kann, dass Hilfe möglich ist. Alles wird durch die dunkelgetönte Brille der Depression gesehen, alles ist hoffnungs- und perspektivlos.

    In den manischen Krankheitsphasen glauben die Betroffenen nicht, dass etwas dagegen getan werden sollte. Vielmehr seien es die anderen, die sich endlich einen Ruck geben, ihre Zweifel hinter sich lassen und mitmachen sollten bei den (übersteigerten) Aktivitäten des Erkrankten.

    Dem geduldigen Arzt, dem einfühlsamen Therapeuten, dem Angehörigen, der die schwierige Balance zwischen Distanz und Nähe halten kann, gelingt es wohl manchmal, eine tragfähige vertrauensvolle Beziehung immer wieder aufs Neue aufzubauen und so eine Kooperativität im Behandlungsprozess zu erreichen. Die Erkrankten willigen gelegentlich als eine Art von Vertrauensvorschuss an ihre Nächsten in eine Behandlung ein, deren Zweck sie eigentlich im Moment nicht einsehen können (Depression) oder wollen (Manie). Manchmal ist aber so erhebliche Gefahr im Verzug, dass es erforderlich ist, sich über die Ablehnung des Betroffenen und deren erklärten Willen hinwegzusetzen. Ist beispielsweise die Depression so quälend, dass jeglicher Lebensmut verloren gegangen ist und Selbstmordgefahr besteht, bleibt manchmal nur der Weg geschlossener klinisch-psychiatrischer Behandlung auf der Rechtsgrundlage des Psychischkranken-Hilfegesetzes, das heißt, die sogenannte Zwangseinweisung (siehe dort). Bei manischen Erkrankungen ist eine Behandlung gegen den Willen der Betroffenen schwieriger. In der Regel sind in manischen Krankheitsphasen Leib und Leben der Betroffenen nicht gefährdet (was die Voraussetzung für zwangsweise Behandlung nach dem Psychischkranken-Hilfegesetz ist). In der manischen Antriebsenthemmung kann es aber zu völlig unsinnigen Kaufentscheidungen kommen, kritiklos geschlossenen Verträgen oder anderen ruinösen geschäftlichen Aktivitäten. Hier muss manchmal als letzter Ausweg die Einleitung einer Betreuung (früher Vormundschaft) erwogen werden (siehe dort) bzw. die Geschäftsfähigkeit in Frage gestellt werden.

    LWL-Klinik Hemer
    Hans-Prinzhorn-Klinik
    Frönsberger Straße 71
    58675 Hemer
    Tel.: 02372 861-0
    Fax: 02372 861-100

    LWL-Klinik Dortmund
    Marsbruchstraße 179
    44287 Dortmund
    Telefon: 02 31 - 4503-01
    Fax: 02 31 - 4503-3680

    Die bipolare Störung hat viele Gesichter. Sie ist durch nacheinander auftretende depressive und manische Zustände gekennzeichnet. Auch Übergänge und Mischzuständen gibt es. Die Diagnose erfolgt durch die Bewertung von Krankheitszeichen. Wichtig sind Informationen der Betroffenen und Angehörigen über Beschwerden und Erlebnisse, Vorbehandlungen, Lebensereignisse, persönliche Eigenschaften und soziale Kontakte.

    Drei Geistliche stehen Ihnen zum Gespräch zur Verfügung. An jedem Sonntag findet in der Auferstehungskirche auf dem Krankenhausgelände ein Gottesdienst statt. Zahlreiche Aktivitäten werden zudem organisiert.

    Seit vielen Jahren arbeiten Betroffene und Fachleute im Dortmunder Psychoseseminar zusammen. Laden Sie hier das aktuelle Programm herunter.

    Erfahrungsbericht Catheriné – Bipolare Störung & Alexithymie

    Mein Name ist Catheriné, ich bin 30, beziehe Hartz 4 und habe eine Bipolare Störung (Typ 2) und eine leichte bis mittlere Alexithymie. Ich habe keinen Job und schaffe inzwischen auch keinen 1 € – Job mehr. Ich lebe mit 2 Meerschweinchen zusammen und kontrolliere meine Störung ganz ohne medikamentöse Hilfe. Und das ist meine Geschichte:

    Streitende Eltern, Mobbing, Angst, unzählige Therapien. Ich bin quasi „kaputt“ groß geworden. Ohne je gelernt zu haben, wie eine intakte elterliche Beziehung aussieht oder was Liebe ist, wie es aussieht, wenn sich jemand liebt. Ich bin nur mit sich hassenden Eltern groß geworden.

    Meine größte Angst? Je wieder eingewiesen zu werden. Ich bin 30. Wenn es nach mir geht, nach meinem Gefühl, ist genau das der Fehler. Das ich 30 geworden bin. Ich habe das Gefühl, ich dürfte längst nicht mehr existieren, hätte eigentlich nicht 30 werden dürfen. Mein Freund hat mich vor kurzem gefragt, ob ich Selbstmordgedanken habe. Selbstmordgedanken? Nein. Das stimmt. Aber wenn ich aufwache ist mein erster Gedanke oft, dass ich mir wünschte, tot zu sein.

    Komisch. Eigentlich bin ich glücklich und lebe gerne. Ich verstehe diesen Gedanken selbst nicht. Ich bin eher dankbar, jeden Tag aufs Neue die Welt entdecken zu dürfen, zu leben und atmen zu dürfen. Trotzdem ist das an vielen Tagen der erste Gedanke, der mir kommt, wenn ich aufwache oder: „Eigentlich dürftest du gar nicht mehr existieren“. Frage ich mich wieso, ist die Antwort: „Weil ich eigentlich nicht mehr existieren dürfte.“ Ich kämpfe jeden Tag gegen meine schlechte Seite, gegen meine negativen Instinkte und Gedanken an. Ich würde so gerne aufgeben, aber das kommt nicht in Frage.

    Als Teenager war ich vollkommen überfordert. Mir war alles zu viel. Richtig schlimm wurde es erst in der „WG“. Ich kam mit 14 in das Haus in V. und dachte von Anfang an darüber nach, wie ich zurück zu meiner Familie komme. 2 Jahre lang. Ich habe die WG gehasst. Drogen, Gewalt, Manipulation war dort nichts Neues. Das war an der Tagesordnung. Ich war fast 2 Jahre da. Ausgebildete Erzieher? Nein. KEINER hatte die Ausbildung, keiner hätte da als Erzieher Kinder betreuen dürfen. Das hat aber keinen interessiert. Die, die als Erzieher angestellt waren, waren nichts weiter als Sozialhilfeempfänger. Der Grund, aus dem ich dahin kam, war, dass ich nicht mit der Scheidung meiner Eltern klarkam und den Schmerz und die Wut an meiner Mutter ausgelassen habe.

    Ich beschloss, zu meinem Vater zu ziehen. Ich war zu der Zeit ein Papakind. Ein Kind, das durch die Zeit bei seinem Vater lernen musste, dass er nicht der tolle Vater war, als das es ihn sah. Er war Alkoholiker und hatte Alexithymie. Er konnte seine Gefühle nicht zeigen. Ich ging mit in Gaststätten, wo er sich bewusstlos trank. Ich musste. Konnte nicht allein zu Hause bleiben. Also musste ich mit angucken, wie er sich bewusstlos getrunken hat. In dem Zustand hat er mir auch jedes Mal gute Nacht gewünscht und war der liebste Vater der Welt.

    Ich hatte Angst. 3 Wochen später war mir das auch zu viel. Ich ging zu meiner Mutter, vertraute mich ihr an und kam durch das Jugendamt, in eine WG. Grund: Ich konnte nicht mehr nach Hause. Durfte nicht. Mich hat keiner gefragt. Also kam ich in die WG.

    Ich habe schnell festgestellt, dass es da nicht so toll ist, wie es schien. Aber das interessierte keinen. Ich war psychisch krank. Alles Einbildung. Ich musste selbst klarkommen. Die WG wollte, als sie rausbekam, dass ich immer wieder zu meiner Mutter ging und ihr erzählte, was passiert ist, den Kontakt zwischen uns unterbrechen und vermeiden. Drogen, Gewalt, Mädchen, die zu Abtreibungen gezwungen wurden – würde das rauskommen, wäre die WG geliefert gewesen. Das Haus wäre geschlossen worden. Das ging nicht.

    Nach 2 Jahren wurde ich vergewaltigt. Ab da gingen die Probleme richtig los. Ich wurde dadurch gebrochen und wurde manisch-depressiv. Ich weiß noch, dass ich das Gefühl hatte, etwas würde zerbrechen. Hilfe? Nein. Ich hatte nur meine Tage, hieß es. Ein Arzt war nicht nötig. Mich fragen? Unnötig. Ich hatte Verletzungen, blutete, der Teppich war voll.

    Der „Erzieher“ – Ein Witz. Ich würde lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Der „Erzieher“ der zu der Zeit Nachtdienst hatte in jener Nacht war eigentlich mal als Hausmeister angestellt worden, hatte keine Ausbildung. Wurde trotzdem für die Erziehung eingesetzt. Grund: Er hatte 2 erwachsene Kinder. Er rauchte gerne mal mit ein paar der älteren Jugendlichen Marihuana, zum Teil auch mit jüngeren. Es blieb aber nicht nur dabei. Alkohol war auch oft im Spiel. Für viele Jugendliche war das der einzige Weg, um die WG auszuhalten und zu vergessen. In jener Nacht war er Sturzbetrunken. Er hatte sich mit einem Kollegen zusammen betrunken und als einer der älteren Jugendlichen mich fand und den beiden Herren Bescheid sagte, wurde es richtig übel. Ich erinnere mich noch sehr klar. Es ist, als hätte ich alles als Außenstehende gesehen. Er säuberte den Teppich, ich stand neben seinem Kollegen, verängstigt und fertig. Ich hatte keine Ahnung, was passiert ist. Mein einziger, klarer Gedanke war, dass ich mein erstes Mal gerade hatte und sterben werde. Ich war mir sicher, dass ich sterben muss. Sein Kollege fragte ihn, ob ich nicht zum Arzt sollte. Er sah auf, grinste und meinte nur: „Nö, die hat nur ihre Tage“.

    Dann machte er weiter als wäre nichts gewesen. Als er fertig war, gingen sie ohne sich weiter um mich zu kümmern und ich blieb mit Angst, verwirrt, verletzt und Schmerzen zurück. Am folgenden Morgen wurde ich geweckt und mir mitgeteilt, dass ich zur Schule zu gehen habe. Da ich Angst hatte, widersprach ich nicht. 4 Tage darauf hatte jener „Erzieher“ Wochenenddienst. Er stand morgens plötzlich hinter mir und raunte mir ins Ohr, dass ich meine Familie nie wiedersehen würde, wenn ich es wagen würde, jemandem davon zu erzählen. Ganz ehrlich? Wem hätte ich davon denn erzählen sollen… Ich war auf mich gestellt.

    Ich ging jeden Tag in die Schule, verängstigt, psychisch kaputt. Musste ich mal, riss ich mir alles wieder auf. Ich musste mich zurückhalten, durfte nicht schreien. Würde ich schreien, würde ich nie wieder zu meiner Familie zurück dürfen. Also unterdrückte ich meinen Schrei. Jedes Mal. 3 Monate lang. Ungefähr 4 Wochen später wurde mir während des Kochunterrichts schlecht. Ich erinnere mich nicht, ob mir schlecht wurde, weil ich schwanger war oder unter Druck stand. Tatsache ist, mir wurde schlecht. Ich hatte den Duft vom Kaiserschmarren in der Nase. Mir wurde schlecht und ich übergab mich vor der Schulküchentür. Gründe haben niemanden interessiert.

    endep ohne rezept mit paypal bezahlen

    Sie sollten sobald wie möglich lernen, eine gewisse geistige Disziplin auszuüben und Ihre Gedanken abzulenken, wenn Sie außer Kontrolle geraten. Nicht nur, um Ihr Studium zu beenden, sondern um den Rest Ihres Lebens so zu leben, wie Sie es möchten, ohne dass Ihre Krankheit Sie einschränkt oder lähmt. Lange Spaziergänge, Meditation und Yoga helfen vielen Menschen; andere machen lieber Handarbeiten oder Videospiele. Aber letzten Endes sind die besten Waffen immer die, die man für sich selbst schmiedet. Seien Sie vernünftig und vor allem mutig.

    Von der Gesellschaft wird die bipolare Störung häufig als ein Zustand definiert, in dem Menschen häufige und unkontrollierbare Stimmungsschwankungen zeigen: Sie sind traurig, dann glücklich, werden zornig, und dann wieder ruhig. Aber das entspricht nicht ganz der Wahrheit – eine bipolare Störung bedeutet für Betroffene viel mehr.

    Es gibt zwei Arten der bipolaren Störung, die Typen I und II. Der Typ I ist durch manische Episoden mit euphorischer Stimmung charakterisiert, während der Typ II von sich abwechselnden hypomanischen und depressiven Episoden gekennzeichnet ist. Im Folgenden werden wir uns genauer anschauen, welche Symptome bei der bipolaren Störung auftreten und wie sie sich auf den Patienten auswirken.

    Entsprechend dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM), der Enzyklopädie der psychischen Erkrankungen, sind manische Episoden durch eine vorübergehende, abnorm erhöhte gereizte Stimmung gekennzeichnet oder durch einen pathologisch verstärkten Aktivitätsdrang bei gehobener Stimmung. Letztere tritt häufiger auf. Die Stimmung der Person während der manischen Episode wird deshalb in der Regel als euphorisch beschrieben. Der Patient scheint übertrieben glücklich, mit Hochgefühlen, fühlt sich „über die Welt erhaben“. Parallel treten mindestens drei weitere Symptome auf, z.B. Schlafmangel, Verringerung des Selbstwertgefühls oder Allmachtsgefühle, exzessive Ausübung riskanter Aktivitäten. Auch über psychotische Symptome wie Halluzinationen oder Wahnvorstellungen wurde berichtet.

    Über einen Zeitraums von mindestens einer Woche verbringt die Person die meiste Zeit des Tages in diesem Zustand. Überdrehtheit, übertriebener Optimismus, Allmachtsgefühle und ein Mangel an Urteilsvermögen führen dabei zu einem riskanten Verhalten wie zum Beispiel zu finanzieller Freigiebigkeit, unüberlegten Investitionen, dem Verschenken von Gütern, unvorsichtigem Fahrverhalten und sexuelle Freizügigkeit. Betroffene neigen dazu, ihren Kleidungsstil, ihr Make-up oder ihr persönliches Erscheinungsbild so zu verändern, dass sie mehr Aufmerksamkeit erregen oder sexuelle Signale senden. Die genannten Verhaltensweisen enden normalerweise in wirtschaftlichen und sozialen Verlusten für den Patienten.

    Der Zustand kann so ernst sein, dass er eine bedeutende Einschränkung der sozialen und beruflichen Funktionsfähigkeit auslöst und einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht.

    Dem DSM zufolge ist die hypomanische Episode weniger schwerwiegend als die manische Episode. Zwar kommt es auch hier zu einer Steigerung von Handlungsdrang und Stimmung, aber sie ist in der Regel nicht so stark ausgeprägt, als dass sie den Betroffenen an der Bewältigung des Alltags hindern würde. Risikobereitschaft und Kontaktfreudigkeit sind geringer als bei einem Patienten, der an einer Manie leidet. Psychotische Symptome treten nicht auf. Eine hypomanische Episode dauert meist mehrere Tage.

    Der Terminus Depression wird häufig gebraucht. Die Menschen nutzen ihn auch in der Umgangssprache, um Gefühle der Traurigkeit, Melancholie, Erschöpfung, und Lethargie zu beschreiben. Wann aber diagnostiziert der Psychologe eine depressive Episode?

    Wichtigstes klinisches Merkmal für eine depressive Episode ist der Verlust des Interesses am Alltag und die Unmöglichkeit, Freude zu empfinden. Dem DSM zufolge müssen diesbezüglich mindestens fünf der folgenden Symptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen gehäuft auftreten.

    • Depressive Stimmung. Die meisten Patienten, die an einer Depression leiden, erscheinen ihrer Umwelt traurig oder niedergeschlagen. Es ist wichtig, in Erfahrung zu bringen, welche die angenehmsten und unangenehmsten Momente des Tages waren und ob es irgendetwas gibt, dass helfen könnte, damit Betroffene sich besser fühlen.
    • Anhedonie. Darunter versteht man den Verlust der Freude an täglichen Aktivitäten. Es gibt scheinbar nichts, was die Person motiviert – sei es Ausgehen, Familienmitglieder zu treffen oder einen Film zu schauen.
    • Appetits- und Gewichtsschwankungen. Das Kriterium, das hier genutzt wird, ist eine mindestens 5%ige Zu- oder Abnahme des Gewichts über einen Zeitraum von einem Monat. Manchmal ist es schwierig, das im Nachhinein festzustellen.

    • Schlafstörungen. Schlaflosigkeit wurde schon immer als ein Symptom der Depression angesehen. Es gibt drei verschiedene Arten der Schlaflosigkeit, auf die untersucht werden muss: die vorübergehende, die akute und die chronische. Ein wichtiges Kriterium für die vorübergehende Schlaflosigkeit ist, dass diese weniger als eine Woche anhält. Eine akute Schlaflosigkeit liegt vor, wenn der Patient über einen Zeitraum von weniger als einem Monat schlecht schlafen kann. Chronische Schlaflosigkeit belastet Betroffene über längere Zeiträume. Dazu kommt, dass festgestellt werden muss, wie müde der Patient im Verlaufe des Tages ist, ob sein Schlaf regenerierend ist oder nicht, wie lange er im Bett bleibt usw.
    • Störungen in der Psychomotorik. Sowohl motorische Verzögerungen als auch Erregungszustände, die ihren Ursprung in der Psyche haben, werden beobachtet.
    • Verlust an Energie. Die Patienten berichten manchmal, dass sie einen Mangel an Energie verspürten, aber meist resultiert dieser aus einem Mangel an Interesse.
    • Übertriebene Selbstkritik, Schuld oder Mangel an Selbstwert. Der Patient soll sich zunächst selbst zu beschreiben, bevor dies seine Freunde und Familienmitglieder tun. Bei Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, unterscheidet sich das Selbstbild sehr vom Fremdbild.
    • Schwierigkeiten bei der Konzentration und beim Treffen von Entscheidungen. Der Arzt wird den Patienten fragen, ob er sich auf seine Arbeit konzentrieren kann, ob er Gesprächen und Filmen folgen kann, etc.
    • Wiederkehrende Gedanken an Selbstmord und Tod. Zwischen 60 und 80% der Selbstmorde werden von Menschen begangen, die an einer Depression leiden. Eine Depression erhöht das Selbstmordrisiko erheblich.

    Wenn jemand fünf oder mehr dieser Symptome zeigt, dann bedeutet das nicht automatisch, dass er eine depressive Episode durchlebt. Für diese Diagnose ist zudem eine bedeutende psychosoziale Verschlechterung Voraussetzung und der Ausschluss von Differenzialdiagnosen wie einer substanzinduzierten Erkrankung oder einer Demenz. Auch Trauer muss als Ursache ausgeschlossen werden.

    endep kostenfrei bestellen

    endep generika rezeptfrei in deutschland

    Bei uns sind Sie bei Krankheit finanziell abgesichert

    Das Krankengeld der Krankenkasse ermöglicht Ihnen, sich im Krankheitsfall voll auf die Genesung konzentrieren zu können. Denn wenn Sie schnell wieder gesund werden wollen, dürfen Sie sich keine Sorgen um Geld machen. Auf Ihre Krankenkasse können Sie vertrauen: Wir sorgen für Ihre finanzielle Sicherheit, wenn Sie länger krank sind. Auch für Freiberufler und Selbstständige bieten wir günstige Krankengeld-Tarife an. Als berufstätige Eltern haben Sie zudem einen Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn Sie aufgrund der Erkrankung nicht arbeiten gehen können. Erfahren Sie hier alles über Ihren Anspruch auf Krankengeld der Krankenkasse sowie die Höhe und die Dauer.

    Wenn der Arzt Sie krank geschrieben hat, zahlt Ihnen Ihr Arbeitgeber zunächst Ihren Lohn oder Ihr Gehalt weiter. Gesetzlich vorgesehen sind sechs Wochen. Mit dem Krankengeld sind Sie mit uns auch darüber hinaus finanziell abgesichert.

    Das Krankengeld, das wir Ihnen zahlen, beträgt 70 Prozent des Bruttoentgelts, jedoch maximal 90 Prozent des Nettoentgelts. Bei der Berechnung Ihres Krankengeldes wird Ihr Einkommen zugrunde gelegt – allerdings nur bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze. Daraus ergibt sich für 2017 ein Höchstkrankengeld pro Tag von 101,50 Euro (abzüglich der Versichertenanteile zu den Sozialversicherungsbeiträgen).

    Lassen Sie sich die Höhe Ihres Krankengeldes doch ganz einfach von unserem Krankengeldrechner ausrechnen.

    Von Ihrem Krankengeld müssen Sie weiterhin grundsätzlich Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen, doch wir übernehmen einen Teil dieser Beiträge für Sie – vergleichbar mit Ihrem Arbeitgeber.

    Wir zahlen Ihnen für maximal 78 Wochen Krankengeld

    Krankengeld zahlen wir Ihnen maximal für 78 Wochen innerhalb eines Dreijahreszeitraums, wenn es sich immer um die gleiche Krankheit handelt. Dies gilt auch, wenn zu Ihrer bestehenden Krankheit noch eine weitere Erkrankung hinzukommt.

    Während der ersten vier Wochen eines neuen Arbeitsverhältnissen muss der Arbeitgeber im Krankheitsfall keine Entgeltfortzahlung leisten. In dieser Zeit gibt es Krankengeld von uns, wenn alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Ab der fünften Woche springt dann wieder der Arbeitgeber ein und zahlt bei andauernder Erkrankung maximal sechs Wochen das Gehalt, bevor es dann wieder Krankengeld von uns gibt.

    Krankengeld müssen Sie nicht gesondert bei uns beantragen. Wenn Sie Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei uns einreichen überprüfen wir, ob Sie Anspruch auf Krankengeld haben.

    Rechtzeitig vor Ablauf der Entgeltfortzahlung setzt sich Ihr Arbeitgeber mit uns in Verbindung und übermittelt die erforderlichen Angaben zu Ihrem Gehalt für die Berechnung des Krankengeldes. Die Bestätigung über die Höhe Ihres Krankengeldes bekommen Sie dann per Post von uns nachhause geschickt.

    Wichtig für Sie zu wissen ist, dass das weitere Vorliegen von Arbeitsunfähigkeit durch Ihren behandelnden Arzt immer spätestens am nächsten Werktag, der auf das Ende des zuletzt bestätigten Zeitraums folgt, festgestellt werden muss. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind dann unbedingt innerhalb von 7 Tagen bei uns vorzulegen, damit Ihr Krankengeldanspruch nicht verloren geht.

    Als Selbstständiger oder Freiberufler haben Sie laut Gesetz grundsätzlich keinen Anspruch auf ein Krankengeld. Daher zahlen Sie für Ihre Krankenversicherung bei uns auch einen ermäßigten Beitragssatz von 15,5 Prozent. Sie haben jedoch die Möglichkeit, eine Versicherung mit Krankengeldanspruch zu wählen. Diese tritt dann ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit für Sie ein. Dafür zahlen Sie statt des ermäßigten den allgemeinen Beitragssatz von aktuell 16,1 Prozent.

    Die Höhe des Krankengelds beträgt 70 Prozent des nachgewiesenen Arbeitseinkommens und maximal 70 Prozent des sogenannten Höchstregelentgelts. Dieser Höchstbetrag, abgeleitet aus der Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung, beträgt im Jahr 2016 98,88 Euro. Andere Einkünfte wie beispielsweise Mieteinkünfte oder Kapitalerträge werden dabei nicht von uns berücksichtigt. Bei Minuseinkommen haben Sie keinen Anspruch auf Krankengeld. Auch hier gilt: Von Ihrem Krankengeld müssen Sie grundsätzlich Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen.

    Im Gegensatz zu anderen Krankenkassen, bieten wir Ihnen zusätzlich den Wahltarif DAKpro Krankengeld an. Damit können Sie sich zusätzlich mit einem früheren Beginn der Krankengeldzahlung individuell absichern.

    Das Krankengeld können Sie maximal für die Dauer von 78 Wochen innerhalb eines Dreijahreszeitraums wegen derselben Krankheit beziehen. Das gilt auch, wenn zu der bestehenden Erkrankung eine weitere Krankheit hinzutritt.

    Solange Sie gesetzliches Krankengeld oder ein Wahltarifkrankengeld von uns erhalten, besteht für Sie grundsätzlich Beitragsfreiheit in der Krankenversicherung, soweit Sie keine weiteren Einnahmen haben. Auch für den Wahltarif zahlen Sie dann keine Prämie bei uns. Bei weiteren Fragen sind wir in Ihrer DAK-Gesundheit vor Ort gerne für Sie da.

    Auch wenn Sie arbeitslos sind, zahlen wir Ihnen Krankengeld. Als Bezieher von Arbeitslosengeld zahlt die Arbeitsagentur Ihnen das Arbeitslosengeld im Krankheitsfall grundsätzlich für sechs Wochen weiter. Wenn Sie jedoch über diese sechs Wochen hinaus krankgeschrieben sind, bekommen Sie in der Regel das Krankengeld anschließend von Ihrer Krankenkasse.

    Höhe des Krankengeldes der DAK-Gesundheit bei Arbeitslosigkeit

    Wir zahlen Ihnen das Krankengeld in der Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes, sodass Sie auch bei Krankheit immer mit dem gleichen Einkommen rechnen können.

    Sie bekommen von uns bis zu 78 Wochen Krankengeld innerhalb eines Dreijahreszeitraums und der gleichen andauernden Krankheit. Das gilt auch, wenn zu der bestehenden Erkrankung eine weitere Krankheit hinzukommt.

    Wenn Sie krank sind und das Arbeitslosengeld II beziehen, erhalten Sie von der Arbeitsagentur das Arbeitslosengeld II weiter. Daher besteht kein Anspruch auf Krankengeld der DAK-Gesundheit.

    Wenn Ihr Kind krank ist und Sie deshalb nicht zur Arbeit gehen können, steht Ihnen das so genannte Kinderkrankengeld von uns zu. Hier erklären wir Ihnen alles zum Anspruch und den Voraussetzungen für die Zahlung von Kinderkrankengeld durch uns.

    • Ihre Versicherung bei der DAK-Gesundheit schließt den Krankengeldanspruch ein.
    • Es entsteht für Sie ein Verdienstausfall.
    • Ihr erkranktes Kind hat das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet. Für beeinträchtigte Kinder, die auf Hilfe angewiesen sind, besteht der Anspruch jedoch auch nach Vollendung des 12. Lebensjahres.
    • Das erkrankte Kind ist selbst oder in der Familienversicherung gesetzlich versichert.
    • Sie haben eine ärztliche Bescheinigung, dass die Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege des Kindes krankheitsbedingt erforderlich ist.
    • Keine andere Person in Ihrem Haushalt kann Ihr erkranktes Kind betreuen oder pflegen
    • Mit Ihrem Arbeitgeber besteht keine Vereinbarung, dass dieser Ihren Lohn oder Ihr Gehalt während der Freistellung weiterzahlt.

    Das Kinderkrankengeld beträgt 90 Prozent Ihres ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Haben Sie Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld in den vorausgegangenen zwölf Kalendermonaten erhalten, werden diese anteilig von uns berücksichtigt und wir zahlen Ihnen sogar 100 Prozent Ihres ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Das Höchstkrankengeld darf dabei jedoch nicht überschritten werden. Dieses beträgt aktuell 96,25 Euro pro Tag. Voraussetzung ist immer, dass Ihr Arbeitsentgelt beitragspflichtig ist

    Der Krankengeldanspruch besteht pro Kind und Elternteil für zehn Arbeitstage im Kalenderjahr. Sind beide Elternteile berufstätig und gesetzlich versichert, kann jeder von Ihnen einen Krankengeldanspruch von 10 Tagen, jedoch nicht gleichzeitig, beanspruchen. Wenn Sie alleinerziehend sind, zahlen wir Ihnen ein Krankengeld für 20 Arbeitstage im Kalenderjahr. Bei Familien mit drei und mehr Kindern liegt die Höchstgrenze je Elternteil bei 25 Tagen, bei Alleinerziehenden bei 50 Tagen jährlich.

    Als Antrag für Kinderkrankengeld reicht es, wenn Sie uns die Verordnung, auf denen Ihr Arzt die Krankheit und den Betreuungsbedarf Ihres Kindes bescheinigt hat, zukommen lassen. Ergänzen Sie einfach die Angaben auf der Rückseite und senden Sie das Formular an Ihre DAK-Gesundheit vor Ort. Oder nutzen Sie die DAK Scan-App und schicken Sie uns die Verordnung digital.

    Bei all Ihren Fragen zum Krankengeld der Krankenkasse helfen wir Ihnen in Ihrer DAK-Gesundheit vor Ort gerne weiter. Ein paar Antworten auf besonders häufig gestellte Fragen haben wir bereits hier kurz und bündig für Sie zusammengefasst.

    Damit Ihre Ansprüche nicht verloren gehen, sollten Sie den für uns bestimmten Teil der Krankmeldung Ihres Arztes immer gleich an uns schicken, sodass Sie schnellstmöglich Krankengeld von uns bekommen können.

    Die Durchschrift der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist für den Arbeitgeber bestimmt. Auch ihm muss die Arbeitsunfähigkeit umgehend mitgeteilt werden, da sonst arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen.

    Wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen, schicken Sie die für den Arbeitgeber bestimmte Bescheinigung an die Arbeitsagentur.

    Wenn Ihr Krankengeld von uns bewilligt wurde, bekommen Sie Post von uns. In dem Schreiben erfahren Sie, ab wann wir Ihnen das Krankengeld zahlen und in welcher Höhe. Damit wir Ihnen das Krankengeld überweisen können, müssen Sie einfach die von Ihrem behandelnden Arzt ausgestellten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei uns vorlegen.

    Bitte denken Sie daran, uns auch Ihre aktuelle Bankverbindung mitzuteilen. Die Arbeitsunfähigkeit muss nahtlos nachgewiesen werden, das heißt, dass das weitere Vorliegen von Arbeitsunfähigkeit durch Ihren behandelnden Arzt immer spätestens am nächsten Werktag, der auf das Ende des zuletzt bestätigten Zeitraums folgt, festgestellt werden muss. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind dann unbedingt innerhalb von 7 Tagen bei uns vorzulegen, damit Ihr Krankengeldanspruch nicht verloren geht.

    Sie stehen bei uns an erster Stelle: Konzentrieren Sie sich auf Ihre Gesundheit

    Wenn Sie krank sind, sollten Sie sich in erster Linie ausruhen und alles tun, um möglichst schnell wieder gesund zu werden – das versteht sich von selbst. Dazu gehört auch Ihre Teilnahme an ärztlichen Untersuchungen und Ihre Bereitschaft, bei Rehabilitationsmaßnahmen mitzumachen. Außerdem sollten Sie natürlich auf alles verzichten, was Ihre Genesung gefährden könnte.

    Kündigung während Krankheit: Das sollten Sie wissen

    Wenn Ihr Beschäftigungsverhältnis während Ihrer Arbeitsunfähigkeit durch Kündigung oder Ablauf des Vertrages endet, sollten Sie sich nach Ende der Krankengeldzahlung sofort bei der Agentur für Arbeit melden. Damit vermeiden Sie Nachteile, wie zum Beispiel Sperrzeiten. Das gilt auch, wenn Sie bereits vor Beginn der Krankengeld-Zahlung arbeitslos waren.

    Wie ich die Liebe meines Lebens – mich selbst – entdeckt habe

    „Um Selbstliebe soll es gehen,“ meinte Tatjana Heidemann Psychologin und Redakteurin auf dem Portal – stunningfemininity.de. Im Interview erzähle ich ihr nicht nur von meinen unzähligen Macken und Fehler sowie meiner Krankheit, sondern auch wie ich die Liebe zu meinem Hintern entdeckt habe.

    Liebe Melanie – du in 5 Sätzen. Wie würdest du dich beschreiben?

    " data-medium-file="https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605-300x230.jpg" data-large-file="https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605.jpg" class=" wp-image-988 alignleft" src="http://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605.jpg" alt="" width="211" height="162" srcset="https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605.jpg 900w, https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605-300x230.jpg 300w, https://www.honigperlen.at/wp-content/uploads/2017/01/IMG_5605-768x589.jpg 768w" sizes="(max-width: 211px) 100vw, 211px" />Ich bin ein Mensch mit unendlich vielen Macken und Marotten, so dermaßen unperfekt, dass ich ganze Bücher damit befüllen könnte. Ich bin ein Mensch dem das Leben nicht immer gut mitspielt, 600 Tage Dauerschmerz in Kombination mit einer schweren Krankheit, ist das beste Beispiel dafür. Ich bin ein Mensch mit Ängsten und Selbstzweifel.

    Kurzum: ich bin wie wir alle – menschlich und unperfekt! Das, was mich auszeichnet ist meine Gabe das Gute im Schlechten zu sehen und mich in jeder Sekunde – TROTZDEM – von Kopf bis Fuß und mit allem dazwischen bis in die Zehenspitzen zu lieben.

    Hätte diese Beschreibung auch zu einem früheren Zeitpunkt auf dich zugetroffen? Zum Beispiel als du 20 Jahre jung warst?

    Nein, das hätte sie nicht. Aber ich liebe und wertschätze dieses unerfahrene Mädchen, das ich mit zwanzig Jahren war, sehr. Ich danke ihr für all die Fehler und Erfahrungen, die sie gemacht hat, denn hätte sie diese nicht gemacht, so wäre ich heute nicht der Mensch, der ich bin. Und genau dafür bin unendlich dankbar.

    endep rezeptfrei kaufen länder

    Im Jahr 2005, dem Journal of Family Practice veröffentlicht einen Bericht über Forschung über die Korrelation zwischen manischen Episoden und Stimulanzien wie die in Diät-Pillen gefunden. Obwohl die Studie konzentriert sich auf Kinder mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, zeigt die Forschung eindeutig die Verbindung zwischen der Verwendung von Stimulanzien und das Auftreten einer manischen Episode (Siehe Referenz 3). Menschen mit bipolarer Störung, die Diät-Pillen, voller Stimulanzien zu verwenden haben eine viel höhere Chance, erlebt manische Symptome.

    Neben eskaliert die Chance, mit einer manischen Episode, Diät-Pillen erhöhen die Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Häufigkeit von Depressionen. Nachdem die Auswirkungen der Diät-Pille nachlassen erlebt der Anwender eine deutliche Absturz. Während typische Individuen fühlen niedrig in dieser Phase, Menschen mit bipolarer Störung leicht in einem depressiven Zustand rutschen. Auch wenn die Forschung ist nicht endgültig, The Canadian Journal of Psychiatry berichtet eine scheinbare Verbindung zwischen Depression und Diätpille Verwendung (siehe Ressourcen-1).

    Mit Diät-Pillen führt die Menschen den positiven Charakter der gesunde Mahlzeiten und regelmäßige Bewegung zu übersehen. Oft die Pillen zu einem viel einfacher Ersatz für die schwierigen Anforderungen, die eine gesunde Lebensweise erfordert. Während jeder profitiert von einer gesunden Lebensweise, die mit einer bipolaren Störung wirklich gedeihen auf sie. Eine konsequente Routine mit der richtigen Ernährung und ausgewogene Bewegung gefüllt fördert Stabilität im Leben von jemandem mit einer bipolaren Störung. Menschen mit bipolarer Störung sollten Diät-Pillen, die nur mit den positiven Potentialen mit Diät und Bewegung verbunden stören zu vermeiden.

    Bipolare Störung, manchmal auch als manische Depression genannt, ist eine chronische psychische Erkrankung, die ausgeprägte Veränderungen in Stimmung und Verhalten betrifft. Nach Angaben der National Alliance auf Psychisches Problem, bipolare Störung betrifft etwa 10 Millionen Amerikaner.

    Bipolare Störung ist durch den Wechsel und extreme manische und depressive Episoden gekennzeichnet. Manische Episoden sind übermäßig energische Staaten und depressive Episoden sind Zeiten der Depression.

    Laut einer Studie von Diane Lagace, Stanley Kutcher und Heather Robertson in der American Journal of Psychiatry verfasst und im Jahr 2003 veröffentlicht wurde, ist Mathematik "der problematischste Bereich der Studie für Jugendliche mit bipolarer Störung."

    Nach Angaben der American Journal of Psychiatry Studie kann Jugendlichen mit bipolarer Störung schlecht in Mathe durchführen aufgrund der Schwierigkeiten der Anpassung an das schulische Umfeld sowie abnorme Hirnstrukturen.

    Jugendliche mit bipolarer Störung haben gezeigt, dass die beste in akademischen Fächern mit Kunst, Musik, Sprache und Leichtathletik durchzuführen, so die Studie.

    Bipolare Störung, auch als manische Depression oder bipolare affektive Störung bekannt sein kann, ist ein geistiger Zustand, der durch plötzliche und unvorhersehbare Veränderungen der Stimmung und Verhalten.

    Bipolare Störung verfügt über ein gewisses Maß an Wechsel manische und depressive Episoden. Manische Episoden sind übermäßig Aufregung oder der Unruhe Staaten und depressive Episoden sind Zeiten der Depression und Traurigkeit.

    Nach Angaben des National Institute of Mental Health, kann manische Episoden beinhalten impulsiv, riskantes Verhalten. Stehlen kann als ein solches Verhalten werden.

    Diejenigen mit Kleptomanie, eine Störung der Impulskontrolle, zwanghaft zu stehlen Dinge, die sie nicht wollen oder brauchen. Nach BrainPhysics.com solche mit Kleptomanie müssen nicht als eine Antwort auf eine andere Erkrankung, wie bipolare Störung stehlen.

    Laut einer Untersuchung durch ein Team von der Biological Psychiatry Laboratory of McLean Hospital in Belmont, Massachusetts in der American Journal of Psychiatry durchgeführt und im Jahr 1991 veröffentlicht wurde, kann Kleptomanie zu einer anderen Stimmungsstörungen oder bezogen werden "affektiven Spektrum-Störung", obwohl die Studie nicht erwähnen bipolaren Störung spezifisch.

    Wie der Unterschied zwischen Bipolare Störung und ADHS bei Kindern erkennen

    1. Erstellen Sie eine Liste der Zeiten Ihr Kind gebrochen hat oder zerstört Dinge --- entweder den eigenen oder Eigenschaft, die andere gehörte. Auf der einen Seite der Liste, markieren Sie ein "A" neben der Zeit er-Immobilie in Wut zerstört, während einer Wutanfall oder während wütet gegen einen tatsächlichen oder vermeintlichen Straftat gegen ihn. Markieren Sie ein "C" neben den Beispielen, wo er brach Dinge durch übermäßig wild oder leichtsinnig. Zählen Sie jede Gruppe, und schreiben Sie den Brief, den die meisten stellt die Ursache der Zerstörung Ihres Kindes an der Spitze der Seite. Wenn der Brief ist ein "A", dann kann Ihr Kind demonstriert ein Symptom der bipolaren Störung. Wenn der Brief ist "C", Ihr Kind habe ADHS. Wenn es gleiche Mengen beider Briefe, kann Ihr Kind ADHS und gemischten bipolaren Störung.

    2. Machen Sie eine Liste der Länge und der Charakter der jüngsten Wutanfälle oder tobt Ihres Kindes. Waren sie kurz, dauerhafte nicht mehr als 20 Minuten, oder hat Ihr Kind weiterhin zu toben oder weinen für 2 Stunden oder mehr? Wenn Wutanfälle, Weinkrämpfe oder Wutanfälle Ihres Kindes neigen dazu, für eine lange Zeit ohne Abführung dauern kann sie von einer bipolaren Störung leiden. Mark "B" auf ein Stück Papier, wenn Ihr Kind Wutanfälle länger als ein oder zwei Stunden. Wenn Ihr Kind angezeigt Denkstörungen und eine Verminderung ihrer üblichen Kommunikationsfähigkeit, oder ob sie den Wutanfall vergessen hinterher, Mark "B" auf dem Papier. Dies alles sind Anzeichen einer bipolaren Störung bei einem Wutanfall. Neben jeder aufgelisteten Wutanfall, markieren Sie ein "A" neben den Wutanfällen, die von einem Übergang oder körperliche Beschwerden oder Verletzungen ausgelöst wurden. Markieren Sie ein "B" neben den Wutanfällen, die von einem "Nein" von jemand in einer Position von Autorität ausgelöst wurden. Kinder mit einer bipolaren Störung sind viel eher um einen Wutanfall, wenn Grenzwerte werden auf Verhalten eingestellt. Sie können sogar suchen, ein "Nein", um einen Grund zu haben, wüten. Addieren Sie Ihre Liste der Buchstaben, und wenn Sie mehr "B" s als "A" s markiert haben, können Sie Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

    3. Schreiben Sie einen kurzen Absatz über die erste halbe Stunde von Ihrem Kind Tag an diesem Morgen, und das gleiche für jedes der letzten fünf Tage. Lesen Sie Ihre Beschreibungen, und schreiben Sie ein "A" neben Beschreibungen, die Aufmerksamkeit nach dem Aufwachen zu beschreiben. Wenn Ihr Kind neigt dazu, langsam zu wecken und bleibt mürrisch oder verworren in seinem Denken für eine Stunde oder mehr danach, markieren Sie eine "B" neben der Beschreibung. Wenn Sie mehr "B" s als "A" s haben, kann Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

    4. Machen Sie eine Liste der Schlafgewohnheiten Ihres Kindes für die vergangene Woche. In den Nächten, wenn Ihr Kind zeigte Widerstand zu Bett gehen und wachte mehrmals in der Nacht klagte über Albträume, markieren eine "B" Wenn Ihr Kind gezeigt, Schwierigkeiten beim Einschlafen, blieb aber schlief die ganze Nacht und nicht von schlechten Träumen beschweren, wenn er aufwachte, markieren Sie eine "A" Kinder mit einer bipolaren Störung kann Angst schlafen, weil sie dazu neigen, Alpträume oder wache oft in der Nacht. Kinder mit ADHS können Probleme ausklingen, schlafen zu gehen, aber sobald sie eingeschlafen sind sie in der Regel durch die Nacht schlafen, ohne Alpträume. Fügen Sie Ihre Briefe, und wenn Sie mehr "B" s als "A" s haben, kann Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

    5. Achten Sie auf die Art und Weise, wenn man mit Ärzten, Psychologen oder Schulberater Ihr Kind reagiert. Wenn sie offen feindlich oder nicht willens, interviewt zu werden, kann sie demonstrieren bipolare Verhalten. Wenn sie freundlich und offen während des Interviews, aber sie immer noch gelingt, vom Kurs abkommen und machen das Interview schwierig für den Interviewer, sie haben können ADHS. Bipolaren Kinder sind viel eher resistent gegen Behörde oder gegen jede Situation, in der sie sich nicht in die vollständige Kontrolle über das Gespräch zu sein. Dies kann in Frage zu stellen schwierig Absicht. ADHS-Kinder können jedoch nicht in der Lage, auf Fragen, die sie uninteressant finden konzentrieren. Sie können aus dem Thema an die Hand und machen Sie streunen ein kohärentes Interview schwierig.

    6. Denken Sie über das Verhalten Ihres Kindes um Autoritätspersonen und in sozialen Situationen. Wenn sie vorsätzlich ungehorsam, neigt zu suchen, Konflikte oder zeigt "Nervenkitzel-such" Verhalten oft, sie bipolar sein kann. Wenn sie jedoch oft durch Unachtsamkeit, Unaufmerksamkeit, Vergesslichkeit oder wegen der Unfähigkeit, ihre körperliche Nähe, um andere zu überwachen gerät in Schwierigkeiten, kann sie an ADHS leiden.

    7. Suchen Sie bei Ihrem Kind die Zeugnisse oder Vorschule Verhalten bemerkt. Wenn Ihr Kind neigt dazu, auch akademisch zu tun, aber Schwierigkeiten hat, verhalten in der Klasse oder mit seinen Kollegen, er ausge bipolaren Störung und nicht ADHS. Wenn er Probleme hat die Aufmerksamkeit, nach einfachen Anweisungen, die Erinnerung an das, was er gelernt hat, oder zeigt sich bei den Hausaufgaben, er kann ADHS. Wenn Ihr Kind neigt dazu, in bestimmten Bereichen begabt sein, während in anderen verbleibenden trotzig desinteressiert, er ausge bipolaren Störung. Wenn er Lernschwierigkeiten, einschließlich der Probleme mit Mathematik, Lesen oder sequentielle Aufgaben veranschaulicht, er kann ADHS.

    8. Denken Sie an Ihr Kind Kommentare und Ideen. Wenn er neigt dazu, Dinge, die krankhafte, psychoklingende, paranoid sind, oder, wenn er dazu neigt, in Selbstmitleid zu schwelgen und anderen die Schuld für seine Probleme häufig, er bipolaren Störung und nicht die ADHS haben können sagen. Wenn er spricht, in einem stetigen Strom, unabhängig davon, ob oder nicht sein Gespräch etwas mit, was andere interessieren, oder sprechen über im Moment tun, kann er zeigen, eine Unfähigkeit, Selbstzensur und könnte ADHS haben.

    Bipolare Störung ist eine schwere Erkrankung, und das Medikament Lamictal ist bekannt, dass diejenigen, die daran leiden, zu helfen. Jedoch, wie alle Medikamente, Lamictal kann Nebenwirkungen. Nebenwirkungen sind nicht häufig und mildesten sind, aber Lamictal schwerwiegende Probleme bei einigen Patienten verursacht.

    Bipolare Störung, auch als manische Depression bekannt ist, ist eine psychische Störung, die extreme Stimmungsschwankungen verursacht. Depression wird im allgemeinen durch den Mangel an Energie und Motivation ist, und Manie aus Perioden hoher Energie, ungewöhnliche Denkmuster, manchmal Psychose. Diejenigen, die mit bipolaren betroffen sind in der Regel Episoden, in denen sich diese beiden Gefühle können sowohl in ihrer extremsten Form erscheinen müssen. Diese Episoden können Tage, Wochen oder sogar Monate dauern.

    Lamictal, auch als Lamotrigin bekannt ist, ist ein Medikament zur langfristigen Behandlung von Epilepsie und bipolarer Störung I gedacht. Im Fall von bipolaren sie die Gesamt mentale Gesundheit von Patienten helfen können durch die Stabilisierung der elektrischen Aktivität und zur Steuerung der Freisetzung des Neurotransmitters Glutamat im Gehirn. Glutamat ist eine Chemikalie, die in den Nervenzellen gespeichert ist, und verwendet werden, um Nervenzellen zu erregen. Sie wird freigegeben, wenn elektrische Signale sammeln sich in Nervenzellen und damit reizt mehr Nervenzellen. Zu viel oder zu wenig von dieser Chemikalie wird angenommen, dass die intensive Stimmungsschwankungen aufgrund von bipolarer Störung zu verursachen.

    Lamictal kann viele Nebenwirkungen, von denen die meisten mild sind. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Schmerzen in den Gelenken und Rückenschmerzen. Lamictal kann auch zu Störungen des Darms wie Durchfall, Verstopfung, Übelkeit oder Bauchschmerzen.

    Bei einigen Patienten Lamictal kann zu einer schweren Hautausschlag, dass, wenn sie unbehandelt, kann zu einem Krankenhausaufenthalt und in seltenen Fällen zum Tod führen. Der Ausschlag ist am wahrscheinlichsten innerhalb der ersten zwei bis acht Wochen nach der Anwendung des Arzneimittels zu erscheinen, und es ist bei Kindern und älteren Patienten häufiger. Das Risiko für das Erhalten der Ausschlag ist höher, wenn Sie Valproat, Depakene oder depakote nehmen. Auch, wenn der Patient eine höhere Dosierung von Lamictal oder erhöht ihre Dosierung schneller als verordnet, ist die Gefahr, sich der Ausschlag höher. Beenden Sie die Einnahme des Medikamentes sofort ein und suchen Sie einen Arzt, wenn Sie eines dieser Symptome verspüren: Hautausschlag, Nesselsucht, Fieber, starke Schmerzen in Mund oder um die Augen, Schwellung der Lippen oder der Zunge, Gelbfärbung der Haut, ungewöhnliche Blutergüsse oder Blutungen.

    Wie bei anderen Arzneimitteln, die Behandlung von Epilepsie kann Lamictal Selbstmordgedanken oder Aktionen in einer kleinen Anzahl von Patienten führen. Kontaktieren Sie einen Arzt, wenn Sie eines der folgenden haben, während der Einnahme von Lamictal, besonders wenn sie neue Symptome, sie schlimmer geworden bin, oder sie besorgniserregend sind. Die Liste der gefährlichen Zeichen, dass Lamictal darf nicht das Richtige für Sie enthält Gedanken über Selbstmord oder sterben, ein Versuch, Selbstmord, neue oder schlechter Depression, neue oder noch schlimmer Angst, sich aufgeregt fühlen oder unruhig, neue oder schlechter Panikattacken zu begehen, aggressiv wütend oder gewalttätig, eine extreme Steigerung der Aktivität oder reden, oder andere ungewöhnliche Veränderungen im Verhalten oder Stimmung.

    endep 75 kaufen

    endep ohne rezept banküberweisung

    Die Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie und zeigt ähnliche Symptome, die jedoch nicht so stark ausgeprägt sind wie bei einer Manie.

    4.2 Was kennzeichnet eine Depression oder depressive Phase?

    In einer depressiven Phase fühlen sich die Betroffenen oft traurig, leer, ausgebrannt und empfinden keine Lebensfreude mehr. Sie können nicht in gewohnter Weise auf Erlebnisse oder Ereignisse gefühlsmäßig reagieren, sind wie versteinert. Je nach Schwere der Depression kann diese mit Selbstmordgedanken einhergehen.

    Wichtige Symptome einer Depression:

    • Schwermut, Freud- und Mutlosigkeit
    • Angstgefühle, Pessimismus, Konzentrationsstörungen
    • Antriebs- und Interessenlosigkeit
    • Gesteigertes Gefühl der Traurigkeit
    • Appetitstörungen
    • Schlafstörungen, Früherwachen und Morgentief
    • Vermindertes Selbstwertgefühl, Schuld- und Minderwertigkeitsgefühle
    • Lebensüberdruss, Selbstmordgedanken

    5. Welche Formen der bipolaren Störungen gibt es?

    Entsprechend der auftretenden Phasen und deren Ausprägung unterscheidet man verschiedene Formen der bipolaren Störungen.

    Hierunter versteht man die klassische „manisch-depressive Erkrankung“. Es treten sowohl Phasen ausgeprägter Hochstimmung (Manie) als auch Phasen schwerer Depression auf. Die Reihenfolge und Dauer der Phasen kann variieren.

    Bei der Bipolar-II-Störung treten schwere depressive Phasen im Wechsel mit leichter ausgeprägten manischen Phasen (sogenannte Hypomanien) auf.

    Rapid Cycling ist eine besondere Verlaufsform. Diese Form der bipolaren Störung ist gekennzeichnet durch einen schnellen Wechsel der Phasen, es treten vier oder mehr Krankheitsphasen pro Jahr auf. Die Betroffenen werden meist in einer Klinik behandelt, da eine intensive Therapie notwendig ist.

    6. Wie wird eine bipolare Störung diagnostiziert?

    Die Diagnose wird anhand der Krankheitsgeschichte (Anamnese) gestellt. Hierzu werden der Patient und manchmal auch Angehörige oder nahestehende Personen befragt. Die Schilderung der bisherigen Krankengeschichte und die genaue Beschreibung der Probleme helfen dem Arzt, nach Symptomen zu suchen, die typisch für bipolare Störungen sind. Da die Beschwerden auch von anderen Erkrankungen verursacht werden können, müssen diese zunächst ausgeschlossen werden. Hilfreich im Verlauf kann beispielsweise das Führen eines Stimmungstagebuches sein, in das der Patient jeden Tag seine Stimmungslage und die Ausprägung der Stimmung einträgt. Mit diesen Informationen kann der Arzt mit dem Patient gemeinsam die Behandlung planen und hat zugleich ein Instrument zur Rückfallprophylaxe.

    7. Wie kann man bipolare Störungen behandeln?

    Bei bipolaren Störungen handelt es sich meist um eine chronische Erkrankung, die ein Leben lang behandelt werden muss. Hierfür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Eine wirkungsvolle Therapie hilft, akute Krankheitsepisoden zu behandeln, ein Wiederaufflackern der Symptome und schließlich einen Rückfall zu vermeiden. Der Behandlungsplan besteht daher aus einer Initialtherapie, einer Erhaltungstherapie und einer Rückfallprophylaxe:

    In der Initialtherapie (Akuttherapie) ist es Ziel, den Erkrankten aus der Krankheitsphase (manisch, depressiv, hypomanisch oder gemischte Phase) in einen normalen Bereich der Stimmungslage zurückzubringen. Die Akutphase kann je nach Schwere der Episode mehrere Wochen bis Monate dauern. Während dieser Zeit wird je nach Ausprägung der Symptome eine medikamentöse Therapie durchgeführt.

    Lassen die Symptome der akuten Krankheitsepisode langsam nach und führen alltägliche Situationen und Umgebungsreize nicht zur erneuten Verschlechterung, kann mit der Erhaltungstherapie begonnen werden. Der Patient soll einen stabilen Zustand erreichen. Die individuelle Anpassung der Medikamente und eine psychotherapeutische Behandlung (vor allem Ausbau der Psychoedukation ) helfen den Patienten, langsam in den Alltag zurückzukehren.

    Hat sich die Stimmungslage des Patienten normalisiert, gilt es, neue Krankheitsepisoden zu verhindern und den Patienten wieder in seinen Alltag zu integrieren. Um Rückfälle zu verhüten, ist in der Regel eine medikamentöse Dauertherapie notwendig. Die dafür geeignete Medikation wird entsprechend angepasst. Psychotherapeutische Maßnahmen helfen den Patienten, mit der Erkrankung umzugehen und den Beginn einer neuen Krankheitsepisode zu erkennen.

    7.1 Welche Behandlungsmethoden gibt es?

    Für die Behandlung bipolarer Störungen stehen verschiedene Behandlungsmethoden zur Verfügung. Schwerpunkte liegen auf einer medikamentösen Therapie und psychotherapeutischen Therapie. Welche Therapie eingesetzt wird, ist abhängig vom Verlauf und der Schwere der Erkrankung.

    ayurslim kaufen 24