eulexin generika billig kaufen

Der Sinn von Normen besteht darin, eine Vergleichbarkeitsbasis her- bzw. einen Vergleichbarkeitsbewertungsmaßstab bereitzustellen. Im Prinzip erscheinen beim derzeitigen Stand des Wissens fünf solcher Vergleichbarkeitskriterien sinnvoll: Definitions-Norm, konstruktiv-operationale Norm, statistische, funktionelle und ideale Norm.

Definitions-Norm. Zum Zwecke der Kommunikation und Verständigung werden Übereinkünfte oder Konventionen getroffen, was jeweils unter diesem oder jenem Definiendum (das zu Definierende) verstanden werden soll. Beispiel: Was soll Psychoanalyse, Implosion, Symptomverschreibung, Kongruenz bedeuten? Die normative Bedeutung einer Definition liegt in der Festlegung des Definitionsinhalts. Eine Definition ist im Grunde nichts anderes als eine begriffliche Normierung eines Wortes.

Konstruktiv-operationale Norm. In der Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie ist es nicht damit getan, die Begriffe zu definieren. Das wird seit Jahrhunderten mehr oder minder erfolglos gemacht. Eine richtige Ordnung und Forschungsbasis wird in unser Fach erst kommen, wenn zugleich zu den Definitionen auch konstruktiv-operationale Normen ausgearbeitet werden, wie Vorliegen, Nichtvorliegen oder die Ausprägung eines Vorliegens oder die Wahrscheinlichkeit davon intersubjektiv wiederholbar hergestellt bzw. überprüft werden kann. Beispiel in der Therapie: "Streifen Sie mit Ihrem rechten Zeigefinger über ihren linken Unterarm hin und her. Drücken Sie mal mehr, mal weniger dabei. Wie nennen Sie das, was Sie soeben erlebt haben?" Die PatientIn wird sich schwer tun, weil zwar das Tun - streichen, kitzeln, berühren, streifen - einen Namen hat, aber nicht diese spezifische Empfindung. Man kann nun sagen: Ok, Sie hatten soeben eine Empfindung, für die wir keinen Namen haben. Ich habe das Beispiel extra gewählt, um Ihnen zu zeigen, daß es für das Empfinden nicht wichtig ist, daß man einen Namen oder einen Begriff hat, sondern eine Empfindung ist eben eine Empfindung und kein Name. Empfinden ist Empfinden, Denken ist Denken. Können Sie mir nun eine ähnliche Aufgabe stellen, damit ich sehen kann, ob ich es Ihnen richtig erklären konnte?" Man kann den Versuch so lange durchführen, bis PatientIn die Sachverhaltsnormierung beherrscht.

  • Querverweis: Beispiel für eine konstruktiv-operationale Definition von phantasieren.


Statistische Norm. Bedeutet statistische Normen, z. B. relative Häufigkeiten oder Wahrscheinlichkeiten, Prozentränge, d. h. kummulierte relative Häufigkeiten oder Wahrscheinlichkeiten, IQ-Werte, T-Werte, Schulnoten, Quantorenzuordnungen (> Normwerte). Ob statistische Normen bedeutsam sind, muß in jedem Fall erst einmal geprüft (validiert, evaluiert) werden. Schon gar nicht muß ein statistischer Extremwert etwas Pathologisches bedeuten. Ein extremer statistischer Normwert bedeutet zunächst sich selbst und sonst nichts. Ist eine Pathologieskala geeicht, dann ist ein statistischer Extremwert in aller Regel (Vorsicht: auch hier sind Ausnahmen möglich und besonders zu kontrollieren, z. B. bei Rentenbegehren, Opferentschädigungen) bedeutsam.

Exkurs: Verschiedene statistische Normbegriffe

Norm_Stat_Quer_Über_N. Hier wird über eine Stichprobe oder Population eine Querschnittsstatistik bezüglich eines festgelegten Zeitraumes erstellt. Typische Kennwerte einer solchen Querschnittsstatistik sind z. B. Median, Mittelwert, Standardabweichung, Quartile, Prozentränge. Anwendung Psychotherapieforschung: Vergleich z. B. der Symptomausprägung von Fall- und Kontrollgruppenwerten.

Norm_Stat_Längs_i. Hier geht es um eine statistische Längsschnittanalyse über ein Individuum, etwa bei Verlaufsforschungen, z. B. ganz typisch in der Psychotherapieforschung und Einzelfallevaluierung der Prae-Post-Vergleich.

Norm_Stat_Längs_Über_Quer_Über_N. Hier werden mehrere statistische Querschnittserhebungen einer bestimmten Stichprobe über die Zeit hinweg gemacht, z. B. in der Testevaluation für die Reliabilität-, Stabilitäts- und Ergodizitätsprüfung (Parameterkonstanz über die Zeit), wenn etwa die Gültigkeit von Normen, z. B. des HAWIE, überprüft wird. Ein sehr unangenehmes Problem ist hier die Stichprobenfluktuation: das Stichproben- Missing- Data- Problem. Empirisch ist es fast unmöglich, zwei genau gleiche Stichproben nach einem größeren zeitlichen Abstand wieder zusammenzubekommen.

Norm_Stat_Quer_Über_n-Bezüge_Dimension-i_bei_Indiv. DEF =: Eindimensionale Querschnitts-Statistik über n-Bezüge bei einem Individuum. Anwendungsbeispiel: (1) Lebenszufriedenheitstest LZS. (2) Alle Testskalen, die beanspruchen, Information zu einer Dimension zu erheben, z. B. Depressions- oder Angstskala. Hier wäre es ein Fehler, wenn Äpfel und Birnen zusammengewürfelt würden.

Norm_Stat_Quer_Über_n-Dimension-i_bei_Indiv. Einführung: Hier werden Äpfel und Birnen zusammengeworfen und es wird ein komplexer, mehrdimensionaler Indexwert gebildet. Solche komplexen, d. h. zusammengesetzten, mehrdimensionalen Größen spielen in vielen Wissenschaften und Lebensbereichen eine Rolle. Die Qualität einer Wohnung, die Qualität eines Lebens, die Qualität einer Beziehung, der Therapieerfolg sind typische Beispiele für mehrdimensionale, komplexe, d. h. zusammengesetzte Größen. Mit der LGW Lebensgrundsatzskala habe ich z. B. einen solchen Indexwert für die Selbstheilungskraft eines Menschen gebildet (Sponsel 1984).

Funktionsnorm. Hier ist das Normkriterium eine Funktion, z. B. laufen, heben, sprechen, lieben können. Als Funktionsnorm kann man aber auch ganz allgemein das Gesamtbefinden hernehmen. Eine Störung oder Krankheit ist funktionell unbedeutend, wenn keinerlei oder keine nennenswerte Beeinträchtigung spürbar ist 1). Die Funktionsnorm kann u. a. als Orientierungs- und Bewertungsrahmen für die Beurteilung dienen, ob eine statistische Norm bedeutsam ist oder nicht.
Beispiel Napoleon. 2) Napoleon hatte einen statistisch extrem niedrigen Puls, nämlich eine Rate von 40 (statistische Mittelwertsnorm = 70), wie viele HochleistungssportlerInnen. Da Napoleon hierdurch keinerlei Funktionseinbußen erlitt, er konnte denken, schreiben, reiten, lieben, Kriege führen, muß man wohl sagen: sein statistisch extremer Puls ist funktionsnormiert bewertet als normal zu bezeichnen.

Idealnorm. Hier ist das Normkriterium ein Ideal, in der Regel nach traditionellen oder individuellen Werten (Schönheit, Rechtmäßigkeit, Richtigkeit, Begründetheit usw.). Idealnormen spielen auch in der Wissenschaft eine große Rolle, nämlich in den wissenschaftlichen Grundfragen: ist eine Theorie richtig, wie gut ist sie begründet und bestätigt, wie viel Unklarheit oder Widersprüche ergeben sich in oder mit ihr? Ideale spielen auch in der Psychotherapie eine ganz bedeutende Rolle. Das Selbst-Ideal ist z. B. ein wesentlicher und grundlegender Begriff in der Psychodynamischen Psychotherapie, aber auch in der Krankheitslehre bei Rogers und in der Gesprächspsychotherapie.

Grundlagen und die drei Tatsachen jeglicher Normierung

Damit ein Sachverhalt normiert werden kann, muß es ihn "geben": er muß in irgendeiner Form für die Kommunizierenden, die ihn verwenden wollen, "existieren". Ist die "Existenz" - in welcher Welt [zu den verschiedenen Weltkonzepten in der GIPT] sei zunächst einmal offen gelassen - gesichert, so ist im Prinzip auch eine Normierung möglich. Normieren heißt im wesentlichen, vergleichen bezüglich als Norm ausgezeichneten Sachverhalts. Jede Normierung beruht auf drei Tatsachen: 1) Existenz, 2) Möglichkeit einer Normierung und 3) Einigung oder Übereinkunft (Konvention) auf eine Auswahl der Möglichkeiten zur Auszeichnung und Festlegung als Norm.

Die Relativität jeglicher Normierung

Jede Norm beruht auch auf einer Übereinkunft, hängt also auch ab von der Bezugsgruppe der zur Norm Übereinkommenden. Aus dem Bereich der Möglichkeiten wählen die Übereinkommenden Teilbereiche für ihre Normen aus. Im Bereich der Sprache und des Verhaltens kommt es dann durch den entsprechenden Gebrauch der Auswahlen durch die Kommunizierenden zu einer Verankerung in der Wissenschaft-, Bildungs- und Alltagskultur, so daß bei naiver Betrachtung gewisse normative Erscheinungsformen normativen Verhaltens für Fakten und Tatsachen gehalten werden (so etwas tut man / nicht). Die Relativität jeder Norm ist eine zweifache: (1) die relative Willkür bei der Auswahl der Möglichkeiten (2) durch die Bezugsgruppe der Übereinkommenden. Normen sind daher nicht richtig, wahr oder falsch, sondern ähnlich wie Definitionen mehr oder weniger zielangemessen und zweckdienlich oder nicht. Absolute Normansprüche sind daher wissenschaftlicher Unsinn und zu verwerfen.

Der Wertbegriff und seine Normierung

Wert, y GIPT Werten, y GIPT Werten_primär. Ein Sachverhalt erhält einen Wert, indem die psychologische Elementarfunktion y GIPT Werten auf ihn angewendet wird. werten führen wir (1) auf die Elementarfunktion y GIPT Wünschen und ihre Kontradiktion ( y GIPT Nicht [Wünschen [. ]) zurück. Ein Sachverhalt erhält also in dem Maße einen Wert, wie er gewünscht oder nicht gewünscht wird.
(2) y GIPT Empfinden_fühlen_spüren 3) dem Ereignisstrom richtig zuordnen können bezeichnen wir als y GIPT Werten_primär.

Der Begriff der Abweichung und seine Normierung

Der Begriff der Abweichung ist zentral für die Beurteilung und Abschätzung des Therapieerfolgs, selbst wenn nur einmal katamnestisch erhoben würde. Auch dann wären die dort erhobenen Werte mit anderen zu vergleichen und das heißt, man würde die Abweichung ermitteln. Daher setzt der Begriff der Abweichung eine Ausprägungs-, Schätz-, Meß- oder eine Abstandsfunktion 4) und eine hieraus entwickelte Skala bzw. Skalierung voraus. Man beachte: Eine statistische Abweichung besagt für sich noch nichts. Abweichungen gelten immer relativ zu einem Meßsystem und Meßverfahren. In der Psychotherapie sind das sehr oft subjektive Schätzungen, z. B. "ich habe sehr starke Angst". Das Wort abweichendes Verhalten beruht im Prinzip, wie die Namensgebung ja schon verrät, auf einer Abstandsdefinition gegenüber einer Bezugsnorm.

Allgemein braucht man für eine fundierte Theorie der Abweichungen eine Theorie der Ausprägungs-, Schätz- oder Maßeinheiten. Solche Ausprägungs- und Maßeinheiten, die für die praktische Anwendung der Psychologie und Psychotherapie tauglich sind, können mit Hilfe der sog. "Quantoren" in Anwendung auf bestimmte psychische Gegenstandsbereiche (z. B. nach Grundfunktionen klassifiziert: Fühlen, Wollen, Handeln, Befinden, Fähig sein,. ) normiert und geeicht werden.

Normierung der Einheiten mit Hilfe der Quantoren
in Psychologie & Psychotherapie 5)

Auswahl_Quantoren (Qualitaet)
z. B.: was, welche von. wählen, auswählen, entscheiden
Sehr bedeutsam bei den Therapiezielen, aber auch den Methoden und wo man den Hebel ansetzt in der Psychotherapie. Wichtig für die Indikationsfrage und natürlich für die Erstellung des Therapieplans.

Begrenzungs_Quantoren
z. B.: Mindestens, höchstens, von. bis, ab, bis
Hier ist das Problem der Grenzen, Bereiche, Anfang und Ende angesprochen. Was soll mindestens erreicht werden? Wo hören wir auf, geben uns zufrieden? Auch das Gebiet der Bedingungen ist berührt: notwendig, hinreichend, höchstens, mindestens, für den Bereich i. j.

Beschleunigungs_Quantoren
z. B.: gleichförmig, beschleunigt ansteigend (flach, steil), beschleunigt verlangsamend (flach, steil): Bremsen.
Bei maniformen Prozessen laufen viele Funktionen beschleunigt ab, während in der Depression der umgekehrte Effekt, die Verlangsamung und Hemmung zu beobachten ist. Bei Symptomverläufen interessiert auch der Verlauf: Bricht es plötzlich herein? Wie schnell entwickelt sich die Symptomatik? Bei allen Wachstumsprozessen z. B. beim Lernen in
der Psychologie stellt sich die Frage, ob der Lernzuwachs beschleunigt verläuft. Die Vergessenskurve von Ebbinghaus ist ebenfalls keine lineare, sondern eine abnehmend negativ weniger beschleunigte Funktion.

eulexin 98 stück preisvergleich

21. September 2014 – Welt-Alzheimertag möchte alle ansprechen

Das Motto des diesjährigen Welt-Alzheimertages lautete „Demenz – jede/r kann etwas tun“. Es sollte verdeutlichen, dass jede/r einzelne etwas dazu beitragen kann, um Menschen mit Demenzerkrankungen als Mitglieder unserer Gesellschaft zu akzeptieren, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und ihnen eine vermehrte Teilnahme am täglichen Leben zu ermöglichen.

Clowns für Menschen mit Demenz – Das Potenzial einer komischen Kunst

Clowns sind mittlerweile fester Bestandteil vieler medizinischer und sozialer Einrichtungen. Eine positive Grundeinstellung kann den Gesundungsprozess unterstützen und dazu beitragen, den Pflegealltag zu erleichtern.

Das Erzählen von Märchen durch professionell ausgebildete Märchenerzähler kann demenziell erkrankten Menschen gegen das Vergessen helfen und dazu beitragen, den Pflegealltag für alle Beteiligten zu erleichtern.

Foto-Ausstellung „Lebensfreude trotz Demenz“ startet in Köln

Außenstehende tun sich vielfach schwer im Umgang mit Demenzkranken und deren kognitiven Defiziten. Als Folge davon werden diese Patienten oft gesellschaftlich isoliert. Die Anfang April beginnende Foto-Ausstellung „Lebensfreude trotz Demenz“ soll mit positiven Bildern dazu beitragen, Ängste und Unsicherheiten abzubauen und Betroffenen wie Angehörigen Mut zu machen.

Für seine herausragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet neurodegenerativer Erkrankungen, insbesondere der Alzheimer Demenz, wurde Professor Dr. Dr. h.c. Christian Haass mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Malen kann sich bei Demenzpatienten auf vielerlei Weise positiv auswirken: Es aktiviert verbliebende Fähigkeiten, stärkt das Selbstwertgefühl, fördert das Gemeinschaftserleben und erzeugt glückliche Momente für alle Beteiligten.

Die Einbindung von Musiktherapie in das Pflegekonzept bei Demenzpatienten kann in vielen Situationen dabei helfen, einen leichteren Zugang zu den Erkrankten zu finden. Denn Musik als multisensorische Erfahrung ermöglicht Begegnung auch ohne Sprache, spricht Gefühle unmittelbar an, weckt Erinnerungen, vermittelt Halt und Struktur, fördert Ressourcen und motiviert zu Bewegung.

Impflücken gegen Diphtherie und Tetanus bei Älteren

Knapp 29 % der Erwachsenen in Deutschland besitzen keinen aktuellen Impfschutz gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) und nahezu 43 % haben in den letzten 10 Jahren keine Diphtherieimpfung erhalten. Insbesondere bei Älteren bestehen deutliche Impflücken, ebenso wie bei Erwachsenen mit niedrigem sozioökonomischem Status. Die Daten zeigen zudem für Ostdeutschland vergleichsweise höhere Impfquoten als für Westdeutschland.

Das Gesamtbehandlungskonzept bei Patienten mit Alzheimer-Demenz sollte sich an den individuellen Bedürfnissen orientieren und neben pharmakotherapeutischen auch nicht-medikamentöse sowie pflegerische Maßnahmen umfassen.

13.000 Menschen sind in Deutschland mittlerweile 100 Jahre oder älter. Nach der zweiten Heidelberger Hundertjährigen-Studie steht fest: die Hochbetagten sind geistig sowie körperlich fitter und leben heute häufiger zuhause als gleichaltrige Senioren der ersten Untersuchung.

Bewusst älter werden – ein Ratgeber zur Vorbereitung auf das Alter

Keiner kann sich dem Älter werden entziehen. Daher ist es wichtig, sich bereits in jungen Jahren mit den Auswirkungen des Alterns auseinander zu setzen und frühzeitig Vorkehrungen für diese Lebensphase zu treffen. Der im Deutschen Apotheker Verlag herausgegebene Ratgeber zur Vorbereitung auf das Alter mit dem Titel „Bewusst älter werden“ möchte hierbei Hilfestellung leisten und zugleich Wege aufzeigen, die dazu beitragen, auch noch im hohen Alter ein erfülltes, aktives und selbstbestimmtes Leben bei möglichst guter Gesundheit führen zu können.

Depressionen können mit vielerlei Symptomen einhergehen. Gerade bei älteren Menschen stehen oftmals körperliche Beschwerden im Vordergrund. Dies führt dazu, dass viele Betroffene erst nach langem Leidensweg eine entsprechende Diagnose und eine adäquate Therapie erhalten. Dabei sind Depressionen auch im Alter gut behandelbar.

Seit Januar 2018 nimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die sogenannte Videospielsucht offiziell in den Katalog der psychischen Erkrankungen auf. Dies bestätigte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, kürzlich in Genf. Die Videospielsucht wird demnach im International Classification of Diseases Nummer 11 (ICD-11) zu finden sein, auf dessen katalogischer Grundlage heutige Mediziner weltweit Diagnosen treffen. Zurzeit überarbeitet die WHO den Katalog und schätzt, dass dieser Mitte 2018 auf dem aktuellsten Stand sein wird. Mit der Überarbeitung des Katalogs gibt die WHO für behandelnde Mediziner Richtlinien für therapeutische Maßnahmen an die Hand.

Die WHO stützt ihre Datengrundlage auf die Rückmeldungen und Public-Health-Programme verschiedener Nationen und die damit in Zusammenhang stehenden Diagnosen und Präventionsprogramme. Obwohl die WHO angibt, dass nur ein sehr geringer Anteil von Menschen in einem pathologischen Ausmaß betroffen ist, sollten Spielzeiten stets im Auge behalten werden.

Sofern soziale Aktivitäten des täglichen Lebens wie Arbeit, Familie, Freundschaften, Schule oder Ausbildung mehr und mehr vernachlässigt werden und sich darüber hinaus psychische und/oder physische Veränderungen ergeben, können diese als Indikatoren für eine Videospielsucht in Betracht gezogen werden. Damit sind, wie es für eine Suchterkrankung typisch ist, Menschen gemeint, die ihr eigenes Videospielverhalten nicht mehr eigenständig regulieren können.

Im Hinblick auf nähere Details hat die WHO ein Frage-und-Antwort-Video (Englisch) veröffentlicht, das genaue Hinweise auf die Erkrankung gibt und offene Fragen beantworten soll. In diesem Zusammenhang wird klar zwischen Gaming-Behaviour, also dem Spieleverhalten, und der Spielesucht unterschieden.

Keine Termine gefunden

Am 11.11.2017 fand die "Tulip Gala 2017" der Deutschen Parkinson Hilfe e.V. in der Metropolishalle in Potsdam statt.

zum Beispiel für:

Mit folgenden Institutionen arbeitet die Deutsche PSP-Gesellschaft zusammen:

selbst wenn sich nur der kleine Finger bewegt

oder man sich vorstellt,

adidas torsion eulexin kaufen

Stellen Sie sich einmal vor, wenn Fresssucht tatsächlich als psychische Erkrankung klassifiziert würde! Auf einen Schlag könnte man Millionen Menschen als geisteskrank bezeichnen – und natürlich entsprechend medikamentös behandeln. Was für ein Geschäft!

Neues Syndrom macht jeden zum potentiellen Psycho-Patienten

Doch damit nicht genug. Der Rat der APA hat noch eine weitere grandiose Idee. Man plane, eine ganz neue Erkrankungskategorie in das DSM aufzunehmen.

Diese Kategorie solle „Risikosyndrome” genannt werden. Darunter würden Menschen fallen, die zwar noch nicht an einer psychischen Störung leiden, aber unter Verdacht stehen, das Potential einer solchen zu besitzen. Diese Menschen gelten demnach als Träger des „Psychosen-Risiko-Syndroms“.

In die Kategorie der Risikosyndrome könne man beispielsweise auch Teenager einsortieren, die ein „Übermass an Misstrauen und Wahnvorstellungen“ zeigten sowie „durch eine unorganisierte Sprache und durch unorganisierte Verhaltensweisen“ auffielen.

Wie jedoch beurteilt und eingeschätzt werden können soll, wer nun das Potential zu einer psychischen Störung in sich trägt und wer nicht, wenn noch gar keine Symptome ersichtlich sind, bleibt das Geheimnis der APA.

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wer durch das Ent­gelt­fort­zah­lungs­e­setz (EFZG) ge­schützt wird, wel­che Leis­tun­gen das EFZG vor­sieht und von wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die­se Leis­tun­gen ab­hän­gig sind.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wie lan­ge der Ar­beit­ge­ber Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall leis­ten muss, wie sich der An­spruch er­rech­net so­wie da­zu, was Ar­beit­neh­mer beim The­ma Krank­mel­dung und Krank­schrei­bung be­ach­ten soll­ten.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Außer­dem können Ta­rif­verträge, Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und natürlich auch Ihr Ar­beits­ver­trag Rech­te ent­hal­ten, auf die Sie sich im Krank­heits­fall be­ru­fen können.

Wer wird durch das Entgeltfortzahlungsgesetz geschützt?

Das EZFG gilt für Ar­beit­neh­mer, d.h. für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te. Außer­dem schützt es die in der Heim­ar­beit Beschäftig­ten durch ei­ne spe­zi­el­le Re­ge­lung (§ 10 und § 11 EFZG).

Der An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung bei Krank­heit kann durch Ver­ein­ba­run­gen im Ar­beits­ver­trag nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, d.h. er ist zwin­gend.

Wenn Sie frei­er Mit­ar­bei­ter bzw. Selbständi­ger sind, ist das EZFG auf Sie nicht an­wend­bar. Dies gilt auch dann, wenn Sie zu den "ar­beit­neh­merähn­li­chen Per­so­nen" gehören.

Welche Leistungen sieht das Entgeltfortzahlungsgesetz vor?

Das EZFG sieht vor, daß Sie für Ar­beits­zei­ten, die in­fol­ge ei­nes ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ges aus­fal­len, die Vergütung er­hal­ten müssen, die Sie oh­ne den Ar­beits­aus­fall er­hal­ten hätten (§ 2 EFZG). Die­sen An­spruch ha­ben Sie al­ler­dings dann nicht, wenn Sie am letz­ten Ar­beits­tag vor dem Fei­er­tag oder am ers­ten Tag da­nach un­ent­schul­digt der Ar­beit fern­blei­ben.

Zum an­de­ren ha­ben Sie ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG. Die­se Vor­schrift lau­tet:

Was sind die Voraussetzungen für Entgeltfortzahlung bei Krankheit?

Wie man § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG ent­neh­men kann, müssen die fol­gen­den Be­din­gun­gen erfüllt sein, da­mit man Ent­gelt­fort­zah­lung be­an­spru­chen kann:

  1. Krank­heit des Ar­beit­neh­mers. Das ist nach der De­fi­ni­ti­on der Ar­beits­ge­rich­te ein "re­gel­wid­ri­ger Körper- oder Geis­tes­zu­stand, der ei­ne Heil­be­hand­lung er­for­der­lich macht". Da­zu zählt auch auch ei­ne nicht rechts­wid­ri­ge Ste­ri­li­sa­ti­on und ein nicht rechts­wid­ri­ger Ab­bruch der Schwan­ger­schaft (§ 3 Abs.2 EZFG). Außer­dem ist in der Recht­spre­chung an­er­kannt, daß auch die Abhängig­keit von Al­ko­hol und Ni­ko­tin ei­ne Krank­heit dar­stellt, wenn der Be­trof­fe­ne die Steue­rungsfähig­keit ver­lo­ren hat.
  2. Ar­beits­unfähig­keitdes Ar­beit­neh­mers. Die­se Be­din­gung ist dann erfüllt, wenn Sie außer­stan­de sind, die nach Ih­rem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­ver­trag zu leis­ten­de Ar­beit zu ver­rich­ten. Wenn Sie al­so zum Bei­spiel aus­sch­ließlich im Sit­zen ar­bei­ten müssen, kann es sein, daß Sie trotz ei­ner Ver­let­zung am Bein oder Fuß (= Krank­heit) gleich­wohl ar­beitsfähig sind. Um­ge­kehrt kann Hei­ser­keit (= Krank­heit) zur Ar­beits­unfähig­keit von Ar­beit­neh­mern führen, die bei ih­rer Ar­beit ständig re­den müssen, wie das zum Bei­spiel bei Leh­rern ist.
  3. Ursächlich­keit der Krank­heit für die Ar­beits­unfähig­keit. Die Krank­heit muß wei­ter­hin die al­lei­ni­ge Ur­sa­che für die Ar­beits­unfähig­keit sein. Das ist zum Bei­spiel dann nicht der Fall, wenn Sie sich an ei­nem Streik be­tei­li­gen und während des Streiks krank wer­den, weil Sie dann ja oh­ne­hin, d.h. auch wenn Sie ge­sund ge­we­sen wären, nicht ge­ar­bei­tet hätten.
  4. Kein "Ver­schul­den" des Ar­beit­neh­mers. Sch­ließlich darf den Ar­beit­neh­mer an sei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit kein Ver­schul­den tref­fen. Ein Ver­schul­den im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungsG liegt nach der Recht­spre­chung dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer grob ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten verstößt und es da­her un­ge­recht wäre, die Fol­gen die­ses völlig un­vernünf­ti­gen Ver­hal­tens auf den Ar­beit­ge­ber ab­zuwälzen. Fälle, in de­nen die Recht­spre­chung ein sol­ches "Ver­schul­den" des er­krank­ten Ar­beit­neh­mers an­ge­nom­men hat, sind zum Bei­spiel: Trun­ken­heits­fahrt, Nicht­be­ach­tung der Gurt­pflicht, Ar­beits­un­fall durch ei­nen be­son­ders leicht­sin­ni­gen Ver­s­toß ge­gen Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten oder ge­gen aus­drück­li­che An­wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers, gro­ber und leicht­sin­ni­ger Ver­s­toß ge­gen an­er­kann­te Re­geln ei­ner Sport­art.

eulexin once loesung 4 g preisvergleich

Ehe

Es ist der klassische Stoff für Tragödien jeglicher Art: Eifersucht. Schon eine unbedeutende Situation kann diese auslösen.

25. April 2018 | Redaktion

Scheidungsnews

Manche Entscheidungen im Leben sollten gut überlegt sein. Vor allem, wenn sie so einschneidend sind wie eine Scheidung. Gerne.

16. März 2018 | Redaktion

Ehe

Seit Oktober 2017 gibt es eine längst überfällige, neue Verankerung in unserem BGB: Gleichgeschlechtliche Paare dürfen nun.

7. März 2018 | Redaktion

Scheidungsnews

Wie oft haben Sie Ihrem Partner schon einen dieser Sätze an den Kopf geknallt?: „Du gehst mir auf den Sack!" oder "Du gehst.

19. Februar 2018 | Redaktion

Scheidungsnews

Manchmal eilt es. Manchmal möchte man Dinge so schnell wie möglich hinter sich bringen. Vielleicht auch oder gerade bei einer.

5. Februar 2018 | Redaktion

Trennungsgründe

Es gibt viele Dinge im Leben, die uns wichtig sind. Gesundheit und liebevolle Beziehungen sind wohl unumstritten am meisten.

22. Januar 2018 | Redaktion

Online-Scheidung

Eine Online-Scheidung bietet viele Vorteile: sie spart Zeit, sie spart Nerven, sie spart Geld. Am besten funktioniert die.

10. Januar 2018 | Redaktion

Scheidung.de intern

Scheidungen sind ein komplexes Thema. Nicht alleine wegen der emotionalen Anspannung verliert man leicht den Überblick.

22. Dezember 2017 | Redaktion

Trennungsgründe

„Mir fehlt die Luft zum Atmen, ich stecke fest“. So einen Satz hört man immer dann, wenn eine Beziehung kurz davor ist, zu.

13. Dezember 2017 | Redaktion

Scheidungskosten

eulexin tabletten gegen nackenschmerzen

Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

Therapeutisch biblische Seelsorge in der Region Stuttgart, Ludwigsburg, Marbach, Backnang und Heilbronn

Die bipolare Störung ist eine psychische Störung, bei der der Antrieb und die Stimmung der Betroffenen episodisch in Richtung Depression oder Manie reichen. Die Stimmungslage ist willentlich nicht kontrollierbar und wechselt immer wieder in diese zweipolig entgegengesetzte (d.h. bipolare) Ausrichtung. Dazwischen können auch sogenannte hypomanische und gemischte Episoden und Phasen der Normalität auftreten.
Die frühere Bezeichnung der bipolaren Störung lautete „Manisch-depressive Erkrankung“.

In der depressiven Phase kommt es zu einer gedrückten Stimmungslage mit vermindertem Antrieb. Bei starken depressiven Phasen können auch Selbstmordgedanken auftreten.

In der manischen Phase kommt es zu einem gesteigerten Antrieb der Betroffenen mit Rastlosigkeit, euphorischer Stimmungslage und eventuellem mehr oder weniger starkem Realitätsverlust.

In der hypomanischen Phase ist die Manie nicht so stark ausgeprägt. Während der gemischten Episode wechseln sehr rasch die Symptome von Manie und Depression.

Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge begleite ich als Heilpraktiker und Seelsorger auch Menschen mit einer bipolaren Störung.

Infos zur therapeutisch biblischen Seelsorge finden Sie hier

Falls Sie zu weit von mir entfernt wohnen, kann ich auch eine begleitende biblische Seelsorge als telefonische Beratung anbieten.

  • Zyklothymie
  • Reaktionspsychose

Sie schlafen in dieser Krankheitsphase schlecht und haben keine Freude mehr am Leben. Zudem leiden die Patienten auch unter Appetitmangel und nehmen daher stark an Gewicht ab.

  • tiefe Trauer
  • Gedankenreisen
  • Angst (diffus sowie konkret)
  • wortarmes, stockendes Sprechen
  • sexuelle Unlust

  • Gedankensprunghaftigkeit
  • Angstfreiheit
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • fehlende Krankheitseinsicht

  • Hyperthyreose
  • eine Medikamenten- oder Drogenwirkung sowie
  • Demenz.

Depressive Verstimmung (Traurigkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit):

  • keine: 0
  • nur auf Befragen genannt: 1

  • keiner: 0
  • Gedanken an eigenen Tod, Todeswunsch: 2
  • Suizidgedanken oder entsprechendes Verhalten: 3
  • Suizidversuche: 4

  • keine: 0
  • vorzeitiges Erwachen mit nochmaligem Einschlafen: 1
  • vorzeitiges Erwachen ohne nochmaliges Einschlafen: 2

  • MAO-Hemmer mit dem Wirkstoff Moclobermid
  • ein SSRI mit dem Wirkstoff Citalopram

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

Das Ziel der Akuttherapie ist es, mit Hilfe von stimmungsstabilisierenden Medikamenten eine akute manische oder depressive Episode abzuschwächen. In schweren Fällen wird der Erkrankte manchmal zu seinem eigenen Schutz in eine Klinik eingewiesen, bis sich seine Stimmung wieder stabilisiert hat. Neben der Medikamentengabe helfen unterstützende psychiatrische Gespräche, die Diagnose zu bewältigen und die Rehabilitation zu planen.

Die vorbeugende Therapie zielt darauf ab, die Stimmungslage langfristig zu stabilisieren und einen Rückfall in eine depressive oder manische Episode zu verhindern. Ein wichtiger Baustein ist die individuell abgestimmte Medikamenteneinnahme. Häufig wird Lithium verordnet, denn seine antimanische Wirkung ist gut belegt. Welche Medikamente sinnvoll sind, ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

Daneben ist auch eine psychotherapeutische Langzeitbehandlung sinnvoll, bei der Erkrankte darin unterstützt werden, (wieder) einen normalen Alltag zu führen.

Häufig geben Angehörige den Anstoß zur Behandlung: Sie spiegeln dem Betroffenen wider, dass sein Verhalten ihm selbst und seinem Umfeld schadet und drängen zum Arztbesuch. Für eine optimale Diagnose ist es sinnvoll, wenn die Angehörigen bei der Untersuchung dabei sind, um ihre Eindrücke zu schildern. Denn die Diagnose basiert auf einem ausführlichen Gespräch, bei dem der Arzt die aktuellen Beschwerden, Probleme und Vorerkrankungen sowie die Lebens- und Familiengeschichte erfragt.

Familie und Freunde stehen oft vor einer schwierigen Situation und wissen nicht, wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen. Gefühle wie Wut und Überlastung können das Verhältnis zum Erkrankten beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, eigene Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, sich Freiräume zu schaffen oder den Kontakt zu anderen Angehörigen in Selbsthilfegruppen zu suchen.

  • Akzeptieren Sie die bipolare Störung als Erkrankung.
  • Motivieren Sie den Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen und die Behandlung konsequent wahrzunehmen. Insbesondere während der manischen Episode ist es wichtig, ihn davon zu überzeugen, dass er Hilfe benötigt. Holen Sie sich gegebenenfalls selbst Unterstützung.
  • Helfen Sie ihm, sich über die Erkrankung zu informieren.
  • Überfordern Sie den Erkrankten in der depressiven Episode nicht. Aufgrund der typischen Antriebsarmut ist er vor allem in der akuten Erkrankungsphase nicht in der Lage, selbst einfache Aktivitäten durchzuführen.
  • Nehmen Sie Äußerungen Ihres Angehörigen, nicht mehr leben zu wollen, immer ernst und informieren Sie umgehend seinen behandelnden Arzt darüber.
  • Hat der Erkrankte wichtige Entscheidungen zu treffen, so sollte er dieses nicht alleine tun. Sowohl in depressiven als auch manischen Episoden kann bei den Betroffenen die Wahrnehmung der Realität erheblich verzerrt sein. Gegebenenfalls ist auch die Einrichtung einer Betreuung für finanzielle Entscheidungen sinnvoll. Besprechen Sie dies am besten gemeinsam mit dem Betroffenen und dem behandelnden Arzt.

In vielen Regionen gibt es Selbsthilfegruppen für Menschen mit einer bipolaren Störung und deren Angehörige. Betroffene profitieren besonders von Initiativen wie zum Beispiel "TRIALOG", einem Erfahrungsaustausch zwischen Patienten, Angehörigen und Therapeuten, der von Selbsthilfegruppen organisiert wird.

Aktuelle regionale Kontaktadressen finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen: www.dgbs.de.

S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Stand: 18.07.2014).
Pfennig, A.; Krüger, S.; Mönter, N.: Bipolare Störungen: Behandlung in der Hausarztpraxis. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 2013.
Bauer R.; Bauer M.; Schäfer U.; Mehlfeld V.; Kolbe M.: Manie und Depression. Die Bipolare Störung. Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 3. Auflage 2017.

Ausuferndes Hochgefühl, zerstörerische Tiefs: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolarer Störung ist oft am Rand des Aushaltbaren - nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

Zutiefst unglücklich, extrem euphorisch: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt

Thomas Stein* hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Der Hamburger hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute 50-Jährigen.

Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Stein macht Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

"In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", sagt Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer. Dieselben Menschen kennen auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

Bis zur richtigen Diagnose vergeht oft ein Jahrzehnt

In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen mit einer bipolaren Störung. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

"Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen recht machen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, sei entscheidend, und dies zu vermitteln eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

"Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt."

Seminararbeit, 2007
12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

1 Einleitung

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

apotheke preis eulexin

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit bei Wirkungsschwankungen: Der Patiente erhält zusätzlich zu den Tabletten Spritzen mit Apomorphin ins Unterhautfettgewebe (subkutan). Apomorphin kann Parkinson-Beschwerden rasch lindern, die trotz der Tabletten-Einnahme störend bleiben. Mögliche Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, vermehrt oder neu auftretende Bewegungsstörungen (Dyskinesien), Schwindel, Halluzinationen etc.

Wenn all diese Versuche die Wirkungsschwankungen nicht ausgleichen können, bekommt der Patient eventuell eine tragbare Medikamentenpumpe (Apomorphin-Pumpe). Sie gibt über einen dünnen Schlauch und eine feine Nadel kontinuierlich (meist über 12 bis 18 Stunden) den Wirkstoff ins Unterhautfettgewebe am Bauch oder Oberschenkel ab.

Bislang fehlen noch umfassende Studien zu dieser Apomorphin-Pumpentherapie. Untersuchungen zeigen, dass sie die täglichen OFF-Phasen (in denen sich der Patient kaum bewegen kann) deutlich verkürzen kann. Auch Bewegungsstörungen (Dyskinesien) können durch die Apomorphin-Pumpe abnehmen.

Mögliche Nebenwirkungen sind vor allem Hautreaktionen an der Einstichstelle der Nadel, die teils heftig ausfallen können (schmerzhafte Rötungen, Kötchenbildung, Absterben von Gewebe = Nekrose etc.). Manche Patienten klagen auch über Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufprobleme und Halluzinationen.

MAO-B-Inhibitoren (wie Selegilin) hemmen das Enzym Monoaminooxidase-B (MAO-B), das normalerweise Dopamin abbaut. Auf diese Weise lässt sich der Dopaminspiegel im Gehirn von Parkinson-Patienten erhöhen.

MAO-B-Hemmer sind weniger wirksam als Levodopa oder Dopaminagonisten. Als alleinige Parkinson-Therapie eignen sie sich deshalb nur bei milden Symptomen (meist im Frühstadium der Erkrankung). Sie können aber mit anderen Parkinson-Medikamenten (wie L-Dopa) kombiniert werden.

Nebenwirkungen: MAO-Hemmer gelten als gut verträglich. Sie haben nur milde und umkehrbare (reversible) Nebenwirkungen. Dazu zählen Schlafstörungen, denn die Medikamente steigern den Antrieb. Deshalb sollte man MAO-B-Hemmer früher am Tag einnehmen. Dann wird der Schlaf am Abend nicht gestört.

COMT-Inhibitoren (wie Entacapon) werden gemeinsam mit L-Dopa verordnet. Auch sie blockieren ein Enzym, das Dopamin abbaut (die sogenannte Catechol-O-Methyl-Transferase = COMT). Auf diese Weise verlängern COMT-Hemmer die Wirkung von Dopamin.

Die Wirkstoffe werden vor allem verordnet, um Wirkungsschwankungen (Fluktuationen) unter der Therapie mit L-Dopa zu reduzieren. Sie sind also Medikamente für fortgeschrittene Parkinson-Stadien.

Nebenwirkungen: COMT-Inhibitoren sind meist gut verträglich. Mögliche unerwünschte Effekte sind zum Beispiel Durchfall, Übelkeit und Erbrechen.

Die sogenannten Anticholinergika waren die ersten Medikamente, die zur Parkinson-Therapie eingesetzt wurden. Heute werden sie nicht mehr so oft verordnet.

Durch den Dopaminmangel bei Parkinson sind andere Nervenbotenstoffe - relativ betrachtet - im Überschuss vorhanden. Das gilt zum Beispiel für Acetylcholin. Dadurch entsteht unter anderem das typische Zittern (Tremor) bei den Patienten. Es lässt sich mit Anticholinergika lindern, weil diese die Wirkung von Acetylcholin im Gehirn hemmen.

Nebenwirkungen: Anticholinergika können verschiedenste Nebenwirkungen haben. Dazu zählen zum Beispiel trockener Mund, trockene Augen, vermindertes (seltener verstärktes) Schwitzen, Störungen der Blasenentleerung, Verstopfung, Herzrasen, lichtempfindliche Augen, Denkstörungen und Verwirrtheit.

Vor allem ältere Menschen vertragen Anticholinergika oft nicht sehr gut. Deshalb werden die Medikamente bevorzugt jüngeren Patienten verordnet.

Ebenso wie Acetylcholin ist auch der Botenstoff Glutamat bei Parkinson durch den Dopaminmangel in einem relativen Überschuss vorhanden. Dagegen helfen sogenannte NMDA-Antagonisten (Amantadin, Budipin). Sie blockieren bestimmte Andockstellen von Glutamat im Gehirn und reduzieren so dessen Wirkung.

NMDA-Antagonisten werden in frühen Stadien des primären Parkinson-Syndroms angewendet.

Nebenwirkungen:Mögliche unerwünschte Effekte von Amantadin sind zum Beispiel Unruhe, Übelkeit, Appetitlosigkeit, trockener Mund, netzförmige bläuliche Hautveränderungen (Livedo reticularis) sowie Verwirrtheit und Psychosen (besonders bei älteren Patienten). Budipin kann gefährliche Herzrhythmusstörungen auslösen.

Die Tiefe Hirnstimulation (THS) ist ein chirurgischer Eingriff im Bereich des Gehirns. Sie wird manchmal beim idiopathischen Parkinson-Syndrom durchgeführt. Die englische Bezeichnung lautet "Deep Brain Stimulation" (DBS).

Bei der Tiefen Hirnstimulation werden in einer Operation kleine Elektroden in bestimmte Areale im Gehirn eingesetzt. Sie sollen die krankhafte Aktivität der Nervenzellen positiv beeinflussen (entweder stimulieren oder hemmen). Damit funktioniert die Tiefe Hirnstimulation ähnlich wie ein Herzschrittmacher. Sie wird deshalb manchmal auch als „Hirnschrittmacher“ bezeichnet (auch wenn diese Bezeichnung nicht ganz korrekt ist).

Die Tiefe Hirnstimulation kommt in Betracht, wenn:

  • sich Wirkungsschwankungen (Fluktuationen) und unwillkürliche Bewegungen (Dyskinesien) nicht mit Medikamenten lindern lassen oder
  • das Zittern (Tremor) nicht medikamentös beseitigt werden kann.

Außerdem muss der Patient noch weitere Voraussetzungen erfüllen. Er darf zum Beispiel keine Frühsymptome von Demenz zeigen. Seine allgemeine körperliche Verfassung muss gut sein. Zudem müssen die Parkinson-Sympotme (außer der Tremor) auf L-Dopa ansprechen.

Erfahrungsgemäß kann der Eingriff bei vielen Patienten die Symptome wirksam lindern und die Lebensqualität deutlich verbessern. Der Effekt scheint auch langfristig anzuhalten. Das heißt aber nicht, dass die Tiefe Hirnstimulation den Parkinson heilen kann - die Erkrankung schreitet auch nach dem Eingriff fort.

Übrigens: Ursprünglich wurde die Tiefe Hirnstimulation vor allem bei fortgeschrittenem Parkinson durchgeführt. Inzwischen zeigen aber Untersuchungen, dass sie sich auch gut für Patienten unter 60 Jahren eignet, bei denen die L-Dopa-Therapie erst seit kurzem Wirkungsschwankungen zeigt und Bewegungsstörungen verursacht.

Die Tiefe Hirnstimulation wird in spezialisierten Kliniken (THS-Zentren) durchgeführt. Vor der Operation wird ein stabiler Metallrahmen fest am Kopf des Patienten fixiert. Während der eigentlichen Operation ist der Rahmen fest mit dem Operationstisch verbunden. So bleibt der Kopf die ganze Zeit exakt in der gleichen Position. Das ist notwendig, um mit den medizinischen Instrumenten so präzise wie möglich arbeiten zu können („Stereotaktische Gehirnoperation“).

eulexin einnahme nachts

Auch Stimmungstagebücher können unterstützend sein. Darin werden die Stimmung, wichtige Tagesereignisse, Therapiemaßnahmen etc. festgehalten. In einer Selbsthilfegruppe können sich Betroffene zudem austauschen und voneinander lernen.

Auf mögliche Warnsignale zu achten und die Selbstwahrnehmung zu schulen kann Betroffenen und Angehörigen helfen, Krankheitsepisoden früh zu erkennen und rechtzeitig gegenzusteuern bzw. zu helfen. Folgende Anzeichen sollten Sie besonders hellhörig machen:

  • Appetitlosigkeit,
  • Niedergeschlagenheit,
  • Konzentrationsschwäche,
  • Ängstlichkeit,
  • Schlafstörungen/Schlaflosigkeit,
  • unerklärliche Traurigkeit,
  • Antriebslosigkeit,
  • „Überdrehtheit“,
  • Gedankenflut,
  • Reizbarkeit,
  • Wahnvorstellungen,
  • Suizidgedanken,
  • unaufhörlicher Redefluss mit Gedankensprüngen,
  • Gefühl, durch nichts zu stoppen zu sein und alles zu können.

Besonders bewährt hat sich ein trialogischer Zugang. Der „Trialog“ bezeichnet gemeinsame Gespräche zwischen Betroffenen, Angehörigen und professionellen Helferinnen/Helfern auf Augenhöhe. Dies ermöglicht es auch, besser an einem Strang zu ziehen, um die mit der Patientin/dem Patienten vereinbarten Therapieziele zu erreichen. Auch Selbsthilfegruppen für Betroffene und Angehörige bieten Möglichkeiten zum Austausch und zur Hilfe.

Die Behandlung einer bipolaren Störung erfolgt durch die Fachärztin/den Facharzt für Psychiatrie. Für Jugendliche unter 18 Jahren stehen auch spezialisierte Kinder- und Jugendpsychiaterinnen/Jugendpsychiater zur Verfügung. In die Therapie werden meist weitere Gesundheitsberufe wie Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten oder klinische Psychologinnen/klinische Psychologen miteinbezogen.

Bei einem psychiatrischen Notfall (z.B. Suizidgefahr) ist rasche medizinische Hilfe unumgänglich. Rufen Sie in diesen Fällen sofort die Rettung unter 144! Wenn dies möglich ist, kann auch die nächstgelegene Ambulanz für Psychiatrie aufgesucht werden.

Die Kosten für die ärztliche Behandlung werden im Normalfall von den Krankenversicherungsträgern übernommen. Nähere Informationen finden Sie unter Kosten und Selbstbehalte und Rezeptgebühr & Co: So werden Medikamentenkosten abgedeckt. Informationen zu Kosten bei einem Krankenhausaufenthalt finden Sie unter Was kostet der Spitalsaufenthalt?

Die klinisch-psychologische Diagnostik ist eine Leistung der sozialen Krankenversicherung, deren Kosten von den Krankenversicherungsträgern übernommen werden. Die Kosten für die Behandlung oder Beratung bei niedergelassenen klinischen Psychologinnen/klinischen Psychologen müssen Sie, da es sich um keine Leistung der Krankenversicherung handelt, selbst tragen

Informationen zur Rehabilitation finden Sie unter Reha & Kur.

Näheres zur Kostenerstattung erfahren Sie auf der Website der Sozialversicherungsträger.

Die verwendete Literatur finden Sie im Quellenverzeichnis.

zuletzt aktualisiert 30.09.2016
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Letzte Expertenprüfung durch Prim. Assoc. Prof. Priv. Doz. Dr. Martin Aigner
Zum Expertenpool

Der Einfluss der Pharmaindustrie
Bipolare Störung machten Forscher reich

Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, dass er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich grosszügig bezahlt worden.

eulexin harnwegsinfekt dosierung

Komplizierte Krankheitsbilder lassen sich für dich am einfachsten darstellen, wenn du sie schon mal gehabt hast oder jemand dir von seinen Beschwerden genau erzählt, wie bei ihm/ihr die Beschwerden waren. Trifft das aber bei dir nicht zu, so suche dir für den Anfang eine Krankheit aus, die wir ausdrücklich als leicht darzustellen gekennzeichnet haben.
Lies dir das Krankheitsbild genau durch und achte noch mal auf den »Allgemeinen Teil«. Präge dir die Tricks ein mit denen du von der Seite der Ärzte bei der Untersuchung zu rechnen hast und spiele das Ganze mehrmals jemandem vor.

Es gibt viele Gründe, warum Arbeitnehmer sich entscheiden, einen anderen, neuen Beruf zu erlernen und eine Umschulungsmaßnahme in Angriff zu nehmen. Seien es die Unzufriedenheit mit der momentanen beruflichen Situation bzw. den Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, drohende und/oder anstehende Arbeitslosigkeit und nicht zuletzt auch gesundheitliche Beeinträchtigungen: Der Weg in eine neue Tätigkeit kann über zahlreiche Stationen erreicht werden.

Dabei ist eine Umschulung wegen Krankheit insofern eine etwas diffizilere Angelegenheit, als dass hier die Finanzierung der anstehenden Umschulungsmaßnahme in der Regel nicht der Bundesarbeitsagentur obliegt. (siehe auch: Umschulung- wie hilft das Arbeitsamt?) Vielmehr ist hier oftmals die gesetzliche Rentenversicherung bzw. eventuell auch die Berufsgenossenschaft als 'Träger' im Sinne der Finanzierung und Zahlung von Unterhaltsgeld gefragt. Daher müssen auch dort die entsprechenden Anträge gestellt werden.

Bevor dies jedoch möglich ist, muss die zuständige Rehabilitationsabteilung der Arbeitsagentur in Zusammenarbeit mit einem Amtsarzt bzw. anderen Spezialisten (Neurologen, Psychologen, Physiotherapeuten, etc.) und in Form eines Gutachtens festlegen, dass der Antragsteller seinen erlernten Beruf aufgrund von gesundheitlicher Beeinträchtigungen und auch als Folge der langjährigen Arbeitsbelastungen nicht mehr ausüben kann. Sobald auch ähnliche Tätigkeiten in demselben Berufsfeld ausgeschlossen werden, entscheiden die Rentenversicherungsträger und/oder Berufsgenossenschaften, wie und in welcher Form eine Umschulung stattfinden kann und muss.

Ziel ein jeder Umschulung ist es, eine alternative und geeignete Tätigkeit zu erlernen, wenn möglich in einem Zeitraum von zwei Jahren. Letztendlich muss die Widereingliederung auf dem ersten oder auch zweiten Arbeitsmarkt gewährleistet bleiben. Insofern spielen auch Faktoren wie Alter, Berufserfahrung oder Vermittlungschancen des angestrebten Berufes eine entscheidende Rolle. Nicht immer also werden sich die Umschulungswünsche des Antragstellers mit den Vorschlägen der Kostenträger zu 100% decken.

Die Umschulung wegen Krankheit als berufliche Rehabilitationsmaßnahme wird oft von Berufsförderwerken durchgeführt, die ihrerseits von öffentlichen (also beispielsweise Rentenanstalt oder Berufsverbände) oder privaten Trägern eingerichtet wurden, um die berufliche Rehabilitation praxisnah zu gewährleisten und auch um medizinische, sozialpädagogische und psychologische Hilfestellungen als flankierende Maßnahmen anzubieten.

Haushaltshilfe bei Krankheit - so beantragen Sie Unterstützung

Als Kunde einer gesetzlichen Krankenkasse steht Ihnen eine Haushaltshilfe bei Krankheit als Sachleistung zu, wenn Sie aufgrund einer Krankheit, einer Krankenhausbehandlung oder eines Kuraufenthalts Ihren Haushalt nicht mehr selbst führen können.

Bedingungen der Kostenübernahme für eine Haushaltshilfe

Die Rahmenbedingungen und Leistungen bezüglich der Unterstützung durch eine Haushaltshilfe bei Krankheit sind je nach Satzung der Krankenkasse unterschiedlich geregelt:

  • Manche Krankenkassen setzen voraus, dass zum Haushalt mindestens ein unter zwölf Jahre altes Kind gehört oder ein Kind, das aufgrund einer Behinderung besonderer Hilfe bedarf. Diese Kassen gehen dann weiter davon aus, dass es keine weiteren Familienangehörigen gibt, die Ihre Haushaltsweiterführung sicherstellen können.

Nicht nur zur Geburt, sondern vor allem nach der Geburt Ihres Kindes möchten Sie gerne …

Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin – Anwalt Andreas Martin

Kündigung während der Probezeit – was ist zu beachten?

Kündigung in der Probezeit – was ist zu beachten? – Rechtsanwalt Andreas Martin – Kanzlei für Arbeitsrecht in Berlin Marzahn-Hellersdorf- Die Probezeit ist von Arbeitnehmern gefürchtet. Viele Arbeitnehmer wissen so ungefähr, dass der Arbeitgeber während der Probezeit einfacher und schneller das Arbeitsverhältnis kündigen kann. Aber was gilt für eine Kündigung des Arbeitgebers während der Probezeit genau?

Im Normalfall schließt der Arbeitgeber mit dem Arbeitnehmer ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, das eine Probezeit beinhaltet. Viele Arbeitnehmer glauben, dass die Probezeit ein eigenständiges Arbeitsverhältnis ist und danach das „richtige Arbeitsverhältnis“ gilt bzw. geschlossen wird. Dem ist nicht so.

Achtung!

Die Probezeit ist die Vereinbarung einer kürzeren Kündigungsfrist!

Zumindest nicht in den meisten Fällen (zum Probearbeitszeitverhältnis – siehe unten). Die Probezeit ist meistens nichts weiter als die Vereinbarung einer kürzeren Kündigungsfrist. Während der Probezeit haben nämlich beide Seiten – also Arbeitnehmer und Arbeitgeber – die Möglichkeit zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit einer Frist von 2 Wochen (auf den Tag genau) ohne dass das Arbeitsverhältnis zum 15. oder zum Monatsende enden muss, sondern es endet taggenau 2 Wochen nach dem Zugang der Kündigung.

Beispiel: Im Arbeitsvertrag ist eine Probezeit von 6 Monaten mit 2 wöchiger Kündigungsfrist vereinbart. Der Arbeitgeber kündigt nach 3 Monaten dem Arbeitnehmer am 4. April 2016 das Arbeitsverhältnis mit (ordentlicher 2-wöchiger Kündigungsfrist). Die Kündigung wird dem Arbeitnehmer am gleichen Tag übergeben. Dann endet das Arbeitsverhältnis am 18. April 2016 (2 Wochen später).

Die Vereinbarung einer Probezeit im unbefristeten Arbeitsverhältnis begründet von daher ein ganz normales (unbefristetes) Arbeitsverhältnis mit den „normalen“ Pflichten der Arbeitsvertragsparteien. Keinesfalls liegt hier eine Kombination aus befristeten (Probezeit) und unbefristeten (nach der Probezeit) Arbeitsverhältnis vor. Dies sieht man auch schon daran, dass der Arbeitgeber nach dem Ablauf der Probezeit nicht nochmals einen neuen Vertrag mit den Arbeitnehmer abschließen muss, das Arbeitsverhältnis läuft einfach weiter; selbst dann, wenn der Arbeitgeber der Meinung ist, dass der Arbeitnehmer die Probezeit „nicht bestanden hat“, denn wenn er nicht kündigt, dann setzt sich das Arbeitsverhältnis einfach fort.

Fazit: Die Probezeit ist im Normalfall kein besonderes Arbeitsverhältnis, sondern nur die Vereinbarung einer kürzeren (beidseitigen) Kündigungsfrist im unbefristeten Arbeitsverhältnis für eine begrenzte Dauer (meist bis 6 Monate).

Dass während der Probezeit meistens auch kein allgemeiner Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz gilt, hat genaugenommen nichts mit der Probezeit zu tun, sondern einfach damit, dass für die Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes das Arbeitsverhältnis wenigstens 6 Monate (Wartezeit) bestehen muss (und der Schwellenwert von mehr als 10 Arbeitnehmer im Betrieb muss erreicht werden); egal, ob eine Probezeit besteht oder nicht. Dies heißt auch, dass wenn keine Probezeit vereinbart wurde, der Arbeitgeber trotzdem das Arbeitsverhältnis – allerdings dann mit längerer Frist – kündigen kann.

Wichtig!: Probezeit und allgemeiner Kündigungsschutz sind zwei verschiedene „Schuhe“. Für die Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes ist eine Wartezeit von 6 Monaten vorgeschrieben (weitere Voraussetzung: mehr als 10 Arbeitnehmer in Vollzeit; in Altfällen mehr als 5 AN!); auch wenn die Probezeit eher endet (z.B. bei 3 Monaten Probezeit); gilt dann noch kein allgemeiner Kündigungsschutz, es gilt dann nur eine längere Kündigungsfrist (4 Wochen, § 622 I 1 BGB). Wichtig: Es gibt also eine eigenständige Wartezeit nach dem Kündigungsschutzgesetz (6 Monate) und die Probezeit.

Probearbeitszeitverhältnis – befristeter Arbeitsvertrag nach § 14 Abs. 1 Nr. 5 TzBfG

Möglich ist aber auch die Vereinbarung eines befristeten Arbeitsverhältnisses. Die Erprobung der Arbeitsleistung des Arbeitnehmers ist ein Befristungsgrund (§ 14 Abs. 1 Nr. 5 Teilzeit- und Befristungsgesetz). In der Praxis kommt dies immer häufiger vor, denn so kann der Arbeitgeber auch im befristeten Arbeitsverhältnis den Arbeitnehmer „testen“, aber auch der Arbeitnehmer kann schauen, ob ihm das Arbeitsverhältnis zusagt. In der Praxis kommt aber das reine „Probezeitarbeitsverhältnis“ als befristetes Arbeitsverhältnis weitaus weniger häufig vor, als das unbefristete Arbeitsverhältnis mit vereinbarter Probezeit.

erythromycin mini 4 preisvergleich