femcare lilly preisvergleich

Folgende besonderen Leistungen stehen kranken und behinderte Menschen im Bedarfsfalle von Seiten der Krankenkasse zu:

Die Inhalte dieser Seite wurden mit freundlicher Genehmigung von RA Michael Baczko den Internet-Seiten der Kanzlei Baczko & Bausch entnommen.
Sozialrecht RA Baczko

R. W. bat mich, ihren Brief an die DAK Redaktion statt eines Erfahrungsberichtes hier zu veröffentlichen. Dieser bezieht sich auf einen Artikel im DAK-Magazin "Fit" Heft 3/2004.

Sehr geehrter Herr K.,

als Mitglied der DAK erhalte ich regelmäßig Ihre Zeitschrift "Fit!". In der letzten Ausgabe war nunmehr ein Bericht über den Medizinischen Dienst zu lesen, zu dem ich hiermit Stellung nehmen möchte.

Schon die Unter-Überschrift "Gemeinsam den besten Weg finden" ist eine Frechheit. Ich habe selbst äußerst enttäuschende Erfahrungen mit dem Medizinischen Dienst machen müssen und war daher von vornherein sensibilisiert für dieses Thema. Einige Aussagen in diesem Bericht, die ich im Folgenden zitieren werde, sind sehr zutreffend, jedoch wundert es mich, dass diese dann zu der Schlussfolgerung führen, der Medizinische Dienst sei positiv zu bewerten.

Die Aussage der Dr. S. vom MDK Hamburg,

"Uns geht es daher weniger um die Frage, was der Versicherte alles an Krankheiten hat. Uns geht es darum, ob und wie er trotzdem arbeiten kann."

ist sehr richtig. Allerdings wüsste ich nicht, wieso es ein Vorteil sein sollte, wenn Ärzte des MDK, die die Arbeits(un-)fähigkeit überprüfen sollen, sich keine Gedanken um den Gesundheitszustand des Patienten machen, sondern lediglich darum, wie schnell, wo und als was der Patient wieder arbeiten kann, damit er bloß nicht länger der Krankenkasse "auf der Tasche liegt".

Die Methode, den Patienten mit ins "Boot" zu ziehen, die ja in dem Artikel mehrmals gelobt wird, finde ich ebenfalls fragwürdig:

"In einem vertrauensvollen Gespräch kann man da eine ganze Menge bewirken",

brüstet sich Dr. S. stolz. Sicher, wenn man die Patienten so sehr verunsichert und in einem Gespräch seine Macht dahingehend ausspielt, dass der Patient zu spüren bekommt, dass nicht Ärzte, von denen er jahrelang behandelt wird, das "letzte" Wort haben, sondern allein Ärzte des MDK über Arbeits(un-)fähigkeit, Gesundheit und Zukunft entscheiden, wenn man Patienten erst in einem "vertrauensvollen" Gespräch über seine private Situation ausfragt, diese dann noch kommentiert und negativ bewertet, und schließlich den Patienten in Tränen aufgelöst vor die Tür setzt, dann kann man in der Tat eine ganze Menge bewirken!

Einige der Argumente in diesem Artikel Ihrer Zeitschrift kamen mir sehr bekannt vor. Da ich mittlerweile schon zwei Mal (wegen der gleichen Angelegenheit) zum MDK "eingeladen" worden war, kenne ich diese Argumente zur Genüge. Ich hatte auch bereits vor der Veröffentlichung dieses Berichts die These aufgestellt, dass die Ärzte des MDK offensichtlich zu einem Seminar geschickt werden, wo sie ein paar Patent-Argumente auswendig lernen müssen, die dann für jeden Patienten universell angewandt werden (da beide Ärzte des MDK die gleichen Sätze auf mich losließen). Ein Auszug aus Ihrem Bericht lautet:

"So hat sich schon oft gezeigt, dass eine zunächst verordnete Schonung die Wiedereingliederung sogar erschweren kann. Gerade von der Sportmedizin haben wir gelernt, dass man den Körper fordern muss und nicht - wie man es früher einmal gesehen hat - schonen darf."

Auch dieses Argument bekam ich zu hören. Allerdings wüsste ich nicht was mein konkreter Fall - mit Colitis Ulcerosa und Burnout-Syndrom als Haupterkrankung - mit Sportmedizin zu tun hätte, und inwiefern es insbesondere beim Burnout-Syndrom, welches ja aus jahrelanger Überlastung und Überarbeitung resultiert, vonnöten ist, sich weiter zu fordern, statt sich zu schonen.

Diese Problematik konnte mir leider jedoch keiner der Ärzte vom MDK erklären. Wahrscheinlich wurde diese Frage nicht bei dem oben erwähnten Universal-Seminar gelehrt.

Wie die Ärztin des MDK, die mich zuerst begutachtete, ja auch mehrmals betont hatte, kannte sie sich mit "solchen Krankheiten" auch nicht aus. Ihre Ausführungen bestanden nämlich nur darin, mich darauf hinzuweisen, dass ich ja "schon seit fast 6 Wochen" arbeitsunfähig sei, so dass doch der akute Schub der Colitis bald vorüber sein müsse. Zu der psychischen Komponente meiner Krankheit, die sie offensichtlich nicht erfassen konnte, führte sie an, dass man sich schließlich mit mir noch normal unterhalten könne und ich sicher mit meinem Mann zu Hause auch tiefgreifende Gespräche führen könne, dass ich beim Reden konzentriert und strukturiert wirke, dass sie jetzt, wenn sie mich "da so sitzen sieht" nicht für depressiv oder suizidgefährdet halte (dies konnte sie ganz "fachmännisch" schon nach 10 Minuten einschätzen), und dass ja schließlich die Krankheit "so schlimm nicht sein kann", weil sie aus meinen Unterlagen ersehen kann, dass ich ja mehr als zweieinhalb Jahre bei der gleichen Firma gearbeitet habe und zu allem Überfluss verheiratet sei, so dass es eine gewisse Konstanz in meinem Leben gäbe. Wenn es mir wirklich schlecht ginge, dann hätte mein Mann mich schon längst verlassen, da es ja kein Mann mit einer Frau aushält, die wirklich psychisch krank ist.

Diese Aussage halte ich nicht nur für einen Angriff auf meine Person (immerhin hat nie jemand behauptet oder diagnostiziert, dass ich eine Psychose habe oder geistesgestört sei), sondern auch mein Mann hat sich ziemlich über diese Aussage geärgert. Immerhin weiß diese Frau nichts über unser Eheleben und kann wohl schlecht gegen mich verwenden, dass mein Mann mich noch nicht verlassen hat.

Doch die Vorschläge mein Eheleben betreffend gehen noch weiter. Sie meinte nämlich, dass ich aufgrund meiner Krankheit doch vielleicht irgendeine weniger anspruchsvolle Halbtagsstelle annehmen könnte, da ich ja verheiratet sei, und es dann vielleicht nicht so auf das Geld ankäme. Allerdings hat das Bundessozialgericht in seiner Entscheidung (1 B KR 30/00) erneut entschieden, dass ein Verweis auf eine andere Tätigkeit als die zuvor ausgeübte rechtswidrig ist. Maßstab der Arbeitsunfähigkeit in der Krankenversicherung ist die zuletzt vor Beginn der Erkrankung verrichtete Tätigkeit. Diese Tätigkeit hatte ich allerdings eben aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen. Nun soll ich aber zum Arbeitsamt gehen, und hoffen, dass mir dort eine andere Stelle vermittelt wird, ohne dass die gesundheitlichen Gründe, die mich zwangen, die vorherige Stelle aufzugeben, beseitigt sind?

Aus meiner "Vorgeschichte" sah die Ärztin auch, dass es mir schon seit Jahren schlecht geht, und dass bereits eine Ärztin vom Gesundheitsamt Hagen im Jahre 2000 mich für mindestens ein Jahr arbeitsunfähig erklärte. Ich sollte damals nach sehr langen Krankenhausaufenthalten und Therapien eine Pause einlegen, damit ich mich erholen kann und meinen Workaholismus in den Griff kriege. Dies habe ich allerdings seinerzeit aus finanziellen Gründen nicht tun können. Ich bildete mir ein, ich schaffe allein aus Willenskraft, gesund zu werden oder aber meine Krankheit zu verdrängen. Dieses Verdängen klappte auch eine Weile, bis eben Ende 2002 die Colitis Ulcerosa noch hinzu kam. Meine Krankheit beschränkt sich also nicht nur auf den Verlauf der Colitis, sondern ist eine chronische. Zu diesem Sachverhalt meinte die Gutachterin des MDK nur, dass sie zwar sehe, dass es mir schon seit Jahren sehr schlecht gehe, dass ich aber trotzdem so vieles geleistet habe (ein abgeschlossenes Studium, eine Doktorarbeit geschrieben, "nebenbei" immer Vollzeit gearbeitet), und dass sie daraus schließe, dass ich auch im kranken Zustand noch leistungsfähig sei. Auffällig ist hierbei, dass hier nur meine angebliche Leistungsfähigkeit bewertet, nicht aber mein körperlicher und seelischer Zustand berücksichtigt wurde - ein Zustand, der sich mit Sicherheit weiter verschlimmern wird, sobald ich wieder eine Arbeitsstelle habe, auf der dann wieder hundertprozentiger Einsatz gefordert wird.

An dieser Stelle möchte ich eine Aussage im Internet zitieren, die der MDK selbst getroffen hat:

"Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn ein Versicherter aufgrund von Krankheit seine ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann."

Weiter heisst es:

"Ob Krankheit die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Von der Art und der Schwere der Krankheit
  • Vom körperlichen und psychischen Gesamtzustand des kranken Menschen
  • Von der Art der beruflichen Tätigkeit und den damit verbundenen Anforderungen

Die Diagnose des behandelnden Arztes, die tatsächlichen Leistungseinschränkungen sowie die Anforderungen des jeweiligen Arbeitsplatzes werden zusammen betrachtet. Auf dieser Basis entsteht das individuelle Gutachten des MDK."

In meinem Fall war es wohl so, dass diese drei Faktoren nicht betrachtet wurden, dass sogar "der psychische Gesamtzustand des Menschen" sowie "die Art und die Anforderungen der beruflichen Tätigkeit" außer Acht gelassen wurden. Die Gutachterin ging stattdessen davon aus, dass ich ja lediglich zum Arbeitsamt gehen müsse, nicht zurück auf eine Arbeitsstelle.

femcare 100mg kaufen preis

Der Unterschied zwischen einem schizophrenen und depressiven Wahn liegt u. a. im sogenannten "Zeiger der Schuld". Der weist bei der Depression meist auf sich selber ("ich habe alles verschuldet"), bei anderen Wahnzuständen, vor allem bei der Schizophrenie eher auf die Umwelt (z. B. beeinflusst durch fremde Mächte oder feindselige Menschen). Auch gibt es bei Depressionen durchaus paranoide (wahnhafte) Fehldeutungen: wahnhafte Beziehungsideen mit Angst vor übler Nachrede, dadurch verstärktes Misstrauen und ratlose Ängstlichkeit. Gelegentlich sogar Verfolgungsideen, jedoch mehr furchtsam und bedrückt, weniger reizbar und aggressiv wie bei den schizophren Erkrankten. Selbst Sinnestäuschungen sind mitunter möglich, jedoch wiederum der depressiven Stimmungslage angepasst (ängstlich-schwernehmend, schuldhaft gefärbt: "innere Stimme", "Stimme des Gewissens" usw.).

Entscheidend ist also bei allem der schwermütige Grundcharakter des Leidens.

Bei der Manie sind Wahnbildungen - im Gegensatz zu schizophrenen Wahnformen - meist flüchtig und ständig im Wechsel. Auch werden sie überwiegend spielerisch-scherzhaft vorgebracht und oft als "schemenhaft" beschrieben. Offenbar verhindern rasche Ablenkbarkeit und Flüchtigkeit im Denken die Ausbildung eines stabilen Wahnsystems. Geprägt wird der manische Wahn vor allem durch die gesteigerte Erlebnisfähigkeit und das überproportionale Selbstwertgefühl mit Neigung zu z. T. grotesker Selbstüberschätzung. Deshalb dominieren Größenideen, die sich früher eher auf religiöse, heute überwiegend auf sexuelle, wirtschaftliche, künstlerische, finanzielle und politische Inhalte, ggf. auf einen Erlöser-, Heils-, Weltverbesserer-, Abstammungs- und Reichtumswahn konzentrieren.

Doch wie bei den wahnhaften Depressionen fehlen auch hier die entscheidenden schizophrenen Symptome, die bei Schizophrenen ja in keiner Weise nachvollziehbar sind. Das sind sie zwar auch nicht bei der wahnhaften Manie, aber nicht so abstrus, bizarr, weltfremd und eigenbrödlerisch, eher wieder stimmungskongruent (siehe oben) oder synthym, wie die Fachausdrücke heißen, nämlich mit der krankhaften Hochstimmung vereinbar. Außerdem dauern - wie erwähnt - wahnhafte Phänomene bei der Manie nur sehr kurz und wirken trotz allem irgendwie nachvollziehbarer und "phantasiereicher", nicht so "ernst", absurd oder unheimlich wie bei der Schizophrenie.

Das gleiche gilt für Halluzinationen (Sinnestäuschungen) oder illusionäre Verkennungen (wahnhafte Umdeutungen realer Gegebenheiten) bei einer Manie. Zum einen sind sie dort eher selten, zum andern irgendwie "leichtfüßiger", "spielerischer", vom Betroffenen selber nicht ganz ernst genommen - und beziehen sich meist auf den wahnhaften Beweis, dass hier jemand zu Großem berufen ist ("Mission").

Etwas schwieriger wird es bei der sogenannten postschizophrenen Depression, auch als postremissives Erschöpfungssyndrom bezeichnet. Dies besagt, dass nach Abklingen einer schizophrenen Psychose nicht wenige Patienten in eine Depression verfallen. Ist das nun eine schizoaffektive Psychose? Hier sind die Fachleute noch uneins, und damit auch die führenden Klassifikationen. Einzelheiten würden zu weit führen. Allerdings gibt es mahnende Stimmen, die ein solches "depressives Erschöpfungsbild" nach schwerer schizophrener Psychose und meist langanhaltender neuroleptischer Behandlung nur dann akzeptieren wollen, wenn es sich um eine relativ kurze depressive Zeit handelt. Wenn das nicht der Fall ist, empfiehlt man eher die Diagnose einer schizoaffektiven Störung, um gleich gezielt therapeutisch einzugreifen (nämlich medikamentös-antidepressiv).

Manisch hochgestimmte Schizophrenie

Und schließlich gibt es den Zustand einer "leicht manischen Hochstimmung bei schizophren Erkrankten" (Fachbegriffe: maniforme oder submanische Symptomatik bei Schizophrenie). Das ist genauso möglich (wenngleich seltener und kürzer) wie depressive Zustände bei einer Schizophrenie.

Auch hier hat es der Arzt nicht leicht. Ein Charakteristikum aber hilft oft weiter: Die positive Stimmung bei reiner Manie ist meist regelrecht ansteckend. Das kann man von einem maniform "heraufgestimmten" schizophren Erkrankten nicht behaupten. Bei Schizophrenen ist und bleibt etwas, was - auch Nicht-Fachleuten irgendwann deutlich - eine andere zwischenmenschliche Atmosphäre" erzwingt als unter Gesunden und den in der Tat oft mitreißenden Manikern.

Schließlich gibt es noch eine Reihe von Krankheitsbildern bzw. Diagnosen aus bestimmten psychiatrischen Schulen, die früher eine große Rolle gespielt haben, inzwischen aber weitgehend vergessen sind. Dort kann es dann diagnostische Überschneidungen zwischen den einzelnen Krankheitsbildern geben, die aber inzwischen nur noch (historisch interessierte) Experten beschäftigen.

Schließlich sei noch auf einige spezielle Aspekte hingewiesen, die für Diagnose und Therapie durch die Fachleute (Psychiater, Nervenärzte, in Zusammenarbeit mit diesen auch Hausärzte, Internisten) von Bedeutung sind. Im einzelnen:

Wie beginnt eine schizoaffektive Störung?

Der Beginn einer schizoaffektiven Störung kann nur selten genau bestimmt werden. In der Regel braucht gerade dieses Leiden viele Tage, wenn nicht gar Wochen oder Monate, bis den Angehörigen, Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen klar wird, dass hier etwas nicht stimmt. Die Betroffenen selber können dabei nur selten einen nützlichen Beitrag leisten.

Einen akuten Beginn, d. h. innerhalb weniger Wochen findet man bei etwa der Hälfte der Erkrankten. Ein sogenannter subakuter Beginn mit etwa ein bis sechs Wochen "Vorlauf" umfasst fast jeden Dritten. Beim Rest schleicht sich das Leiden gleichsam ein, und dies über einen Zeitraum von einem halben Jahr und mehr.

Gibt es dafür nun "Vorwarn-Symptome"?

Dafür kennt die Psychiatrie zwei Begriffe: Prodrome und Vorposten-Symptome.

· Prodrome (auch Prodromi genannt) sind Veränderungen oder Störungen im Verhalten, in der Erlebnisweise und Leistungsfähigkeit vor Ausbruch des sogenannten klinischen Vollbildes (bei dem also so viele Symptome erkennbar sind, dass keiner mehr Zweifel hat). Solche Prodrome sind natürlich unterschiedlich, je nach Krankheitsbild.

Bei schizoaffektiven Störungen handelt es sich meist um folgende Beschwerden:

- müde, matt, rasch erschöpfbar (Fachausdruck: Adynamie)
- missgestimmt, reizbar, ggf. aggressiv (Fachausdruck: Dysphorie)
- Stimmungsschwankungen (mal heiter, mal resigniert, mal deprimiert)
- ängstlich-phobische Krankheitszeichen (eine Phobie ist eine zwanghafte Befürchtung vor z. B. Tieren, engen Räumen, Plätzen, Höhen).
- Merk- und Konzentrationsstörungen, zunehmende Vergeßlichkeit
- Leistungsabfall
- innerlich unruhig, nervös und gespannt
- Schlafstörungen
- Schmerzen ohne erkennbare Ursache, nicht selten diffus und wandernd
- Verhaltensänderungen, Gewohnheitsänderungen
- Misstrauen, schließlich sozialer Rückzug
- vermehrte Geräusch- und Lichtempfindlichkeit
- abnorme Missempfindungen, bis hin zu hypochondrischen Klagen, bisweilen bizarr und skurril, auf jeden Fall kaum nachempfindbar

Müdigkeit, rasche Erschöpfbarkeit, Verstimmungszustände, innere Unruhe und Leistungsabfall werden von den Patienten selber rasch registriert und beklagt. Verhaltens- und Gewohnheitsänderungen fallen vor allem den Angehörigen, Freunden und Arbeitskollegen auf.

· Unter sogenannten "Vorposten-Symptomen" versteht man ganz bestimmte, wenn auch vorübergehende Auffälligkeiten, die lange vor Ausbruch der Erkrankung auftreten, sich wieder zurückbilden, erneut irritieren usw. Bei schizoaffektiven Störungen sind sie allerdings selten. Meist handelt es sich um die bereits oben erwähnten Verhaltensauffälligkeiten und Stimmungsveränderungen, ohne dass man sich - lange vor Ausbruch der Erkrankung - seine Gedanken zum weiteren Verlauf macht.

Heilungsaussichten der schizoaffektiven Störung

Ein Thema, das Patienten und Angehörigen brennend interessiert, ist die sogenannte Prognose, die Heilungsaussichten.

Und die sind für schizoaffektive Störungen relativ günstig. Natürlich muss man diese erfreuliche Aussage aber differenzieren:

Eine Kurzzeit-Prognose bezieht sich vor allem auf die akute Erkrankung (und damit z. B. auch auf eine akute Selbsttötungsgefahr). Bei der Langzeit-Prognose geht es vor allem um den mittel- bis langfristigen Verlauf, eine mögliche Rückfall-Gefahr und den abschließenden Ausgang des Leidens. Letzteres ist zwar ein wenig konkreter Begriff (weil man den Ausgang letzten Endes nur nach Abschluss des Lebens definitiv beurteilen kann), aber er sagt auch etwas aus über die seelische, körperliche und psychosoziale "Rest-Gesundheit", d. h. Beeinträchtigungen der Erlebnisfähigkeit, der Leistungsfähigkeit, der sozialen Aktivität usw. Das alles sind zwar keine Krankheitszeichen mehr, aber für ein "normales" Leben von größter Wichtigkeit. Dazu gehören auch folgende psychosoziale Aspekte, die in Bezug auf die Prognose einer schizoaffektiven Psychose wenigstens kurz gestreift werden sollen:

- Drohen bleibende Beeinträchtigungen? Selbst nach langjährigem Krankheitsverlauf bleiben bei über der Hälfte der Patienten keine subjektiven Beeinträchtigungen oder gar auffälligen Krankheitszeichen zurück. Nur etwa jeder vierte Patient ist leicht bis mäßig betroffen, jeder fünfte allerdings mittelschwer bis schwer in seiner psychosozialen Entwicklung behindert (Einzelheiten siehe unten).

- Muss mit einer dauerhaften Klinik-Behandlung gerechnet werden? Nein, eine sogenannte Dauer-Hospitalisierung ist bei Patienten mit schizoaffektiver Störung selten. Und dort, wo es dann doch der Fall ist, überwiegen in der Regel die schizophrenen Anteile gegenüber den depressiven oder manischen Symptomen.

- Droht Patienten mit einer schizoaffektiven Störung die Unselbständigkeit? Etwa acht von zehn Patienten bleiben psychosozial unabhängig (Stichwort: autark) und müssen nicht von ihren Angehörigen oder gar anderen Institutionen versorgt werden. Bei etwa jedem fünften Betroffenen ist dies aber leider nicht auszuschließen.

femcare rezeptfrei bestellen erfahrung

Ärzte diagnostizieren bipolaren Störung mit einem manuellen rief die Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DMS). Im DSM sind Richtlinien verwendet, welche Art der bipolaren Störung haben Sie bestimmen. Es gibt vier Arten von Bipolare Störung: Bipolar I, Bipolar II Bipolare ang (BP-NOS) und Cythothymia.

Bipolar-I wird vermutet, wenn Sie einen oder mehrere gemischte Episoden der Manie und Depression gehabt haben. Diese Episoden täglich oder mindestens einmal wöchentlich fortsetzen.

Bipolar II wird durch eine oder mehrere Episoden von Hypomanie und Depression gekennzeichnet. Hypomanie ist eine mildere Version von Manie.

BP-NOS wird bestimmt, wenn Sie nicht mit BP1 oder BP2 diagnostiziert werden. Ihre Stimmungsschwankungen werden zu mild, um zu beschreiben, wie depressiven oder manischen, sondern wird als BP-NOS werden, wenn sie außerhalb der normalen Alltagsverhalten ist.

Die mildeste Form der bipolaren Störung ist Cythothymia. Die Episoden der Manie und Depression mit Cythothymia erfahren sind nicht so streng wie andere Formen der bipolaren Störung. Episoden Cythothymia alternate über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Obwohl bipolaren Störungen sind nicht heilbar, sie sind behandelbar. Die empfohlene Behandlungsmethode ist eine Mischung von beiden Medikamenten und Psychotherapie (Gesprächstherapie). Dieser behandelt aktuellen Symptome, hilft zu verhindern, weitere Episoden der Manie und Depression, und hält Sie von der Entwicklung einer schweren Form der bipolaren Störung.

Eventuell müssen Sie mehrere verschiedene Medikamente versuchen, Ihre Bipolare Störung zu behandeln. Da bestimmte Medikamente neigen dazu, Werke für einige Leute, und nicht pothers. Aus diesem Grund können Sie Ihren Arzt oder Psychiater Sie bitten, ein Tagebuch zu führen Verfolgung Ihrer Symptome, während Sie auf dem Medikamenten stehen. So können sie sehen, welche Medikamente wirken, das Richtige für Sie.

Stimmung stabilisierende Medikamente sind die ersten, von Ihrem Arzt verordnet werden, wenn Sie jede Art von einer bipolaren Störung leiden, und kann mehr als ein Jahr fortgeführt werden. Ein weiteres Medikament, ist Lithium. Lithium ist wirksam bei der Verhinderung Anfälle von Manie und Depression festgestellt wurde; sie trägt auch die FDA-Zulassung. Andere Medikamente gehören Antikonvulsiva wie Valproinsäure, Lamictal und Topamax, auch Antidepressiva und atypischen antipsychotischen Medikamenten.

Psychotherapie hilft erziehen Patienten über bipolare Störung, und stellt die emotionale Unterstützung benötigt, um die Krankheit zu behandeln. Therapien wie CBT (Kognitive Verhaltenstherapie) Hilfe durch den Unterricht Sie Ihre negativen Gedanken und Handlungen in besseren ändern.

Es gibt keinen Weg, um bipolare Störung zu verhindern, und es gibt noch Studien durchgeführt, um die Ursache dieser psychischen Erkrankung herauszufinden. Nach der Wirtschaftskrise und Bipolar Support-Alliance-, mehr als zwei Drittel der Menschen mit der Erkrankung mindestens eine nahe Verwandte mit schweren Depressionen. Dies hat Wissenschaftler dazu gebracht zu glauben, dass die Bedingung kann vor allem auf die Genetik verknüpft werden.

Wie erkennen Sie, wenn Ihr Kind ADHS oder Bipolare Störung

• Beachten Sie, ob Ihr Kind hat Wahn erlebt. Mania ist durch erhöhte Energie, Euphorie und Grandiosität gekennzeichnet und wird von einigen Menschen mit bipolarer Störung, aber nicht von Menschen mit ADHS allein erlebt. Kinder, die Manie erleben können anfällig für Mobbing sein, je nach Entwicklungs Behavioral Pediatrics Online oder dbpeds.org. Manic Kinder haben oft eine verminderte Schlafbedürfnis.

• Bestimmen Sie, ob Ihr Kind Hyperaktivität konsistent oder episodische. Menschen mit bipolarer Störung eher episodisch Hyperaktivität haben, nach dbpeds.org.

• Achten Sie auf schnelle Radfahren. Kinder mit einer bipolaren Störung erleben oft eine schnelle, intensive Stimmungsschwankungen während des Tages.

• Achten Sie auf Symptome der Hochstimmung, Grandiosität, Ideenflucht / rasende Gedanken, eine verminderte Schlafbedürfnis und Hypersexualität. Diese Symptome unterscheiden Bipolar-Manie von ADHS, nach dbpeds.org.

• Hinweis, wie oft Symptome vorhanden sind. ADHS-Symptome sind chronische, während bipolare Episoden können mit normalen Stimmungen abwechseln, nach Additude Magazine.

• Achten Sie auf Stimmung auslöst. Intensive Stimmungsschwankungen bei Menschen mit ADHS sind durch Lebensereignisse ausgelöst. Menschen mit einer bipolaren Störung kann intensive Stimmungsschwankungen ohne erkennbare Ursache auftreten.

• Betrachten Sie die Möglichkeit, die Ihr Kind beide Bedingungen. Nicht weniger als 20 Prozent der Menschen mit ADHS können auch eine Form der bipolaren Störung, nach Additude Magazine.

• Nehmen Sie Ihr Kind zu einem Arzt, um die endgültige Diagnose zu stellen. Nur ein Fachmann kann bestimmen, ob Ihr Kind an einer bipolaren Störung oder ADHS oder beides.

Amnesie ist ein Verlust des Gedächtnisses. Es kann durch eine Gehirnerschütterung, Hirntrauma, einige Krankheiten oder Tumoren oder Medikamente verursacht werden. Es gibt auch eine Erkrankung namens dissoziative Amnesie, die größtenteils durch psychologische Traumata hervorgerufen wird.

Bipolare Störung, einmal als manische Depression bezeichnet wird, ist eine affektive Störung bei der eine Person wiederkehrende Episoden der Manie und Depression. Es gibt 4 Arten von bipolaren Störung: Bipolar I, Bipolar II Bipolare NOS und Cyclothymic Disorder.

Bipolare Störung verursacht keine Amnesie. Jedoch kann Amnesie ein Nebeneffekt der einige der Behandlungsmöglichkeiten verwendet, um bipolar Störung zu behandeln.

Lithium, das ein weit verbreitetes Medikament zur Behandlung der bipolaren Störung ist, listet Stromausfälle als mögliche Nebenwirkung. Blackouts sind eine Form der Amnesie.

Elektrokrampftherapie (ECT), die eine Behandlungsoption für die bipolare Störung ist, verursacht auch Gedächtnisverlust bei Patienten.

Dauerhafte Symptome einer bipolaren Störung umfasst die Erfahrung sowohl manische und depressive Episoden. Zu manischen Symptomen zählen Zeiträume wenig bis gar kein Schlaf, extreme Kreativität, hohe Energien, aufgeblasenen Selbstwertgefühl und riskantes Verhalten, möglicherweise einschließlich der wichtigsten Einkaufstouren, Glücksspiel oder wahllosen Sexualverhalten. Depressive Symptome sind Gefühle von extremer Traurigkeit, Appetitveränderungen, Verlust der Freude, Lethargie und Selbstmordgedanken oder Gesten.

Dauerhafte Symptome von ADHS sind die Erfahrungen der schlechte Impulskontrolle, Unaufmerksamkeit und hyperaktives Verhalten. ADHS-Symptome sind mit der Unfähigkeit sich zu konzentrieren, kurze Aufmerksamkeitsspanne, Vergesslichkeit, Schwierigkeiten vorausschauende Planung, wobei leicht abgelenkt, andere und impulsives Verhalten zu unterbrechen.

Handeln impulsiv, ohne zu denken ist charakteristisch für beide ADHS und bipolare Störung. Der impulsive Verhalten bei ADHS ist konsistent über einen langen Zeitraum - 6 Monate, damit die Diagnose gestellt werden. Der impulsive Verhalten bei der bipolaren Störung ist in der Regel mit der besonderen Stimmung Folge einer durchmacht, und zwar Manie. Darüber hinaus kann hyperaktives Verhalten bei Personen während einer manischen Episode beachten. Konzentration und Fokussierung in beiden Bedingungen beeinflusst.

Laufen Stimmung Episoden im Rahmen einer bipolaren Störung ist anders als die Erfahrung von ADHS. ADHS kann sekundäre Stimmungsstörung haben als Ergebnis, wie ADHS-Symptome beeinträchtigen Funktion und Leistung in der Schule oder Arbeit. Bipolare Stimmungsschwankungen sind in der Regel ohne unkontrollierbare dem Bewusstsein, dass der Zustand vorhanden ist. Bipolare Störung hat die Tendenz, stärker als ADHS zu sein aufgrund der hohen Risikoverhalten und die Möglichkeit des selbstmörderischen Verhaltens.

Empfehlungen für Therapien und Medikamente für beide ADHD und bipolar Störung angemessen ist. Jedoch sind die Behandlungen sehr verschieden voneinander. Bestimmte Arten von Medikamenten für ADHS verwendet werden, können am Ende macht bipolarer Manie noch schlimmer, wie Stimulanzien und einige Antidepressiva. Die Art der Therapie für ADHS verwendet werden, wie der Impulskontrolle zu verbessern, während der Therapie für die bipolare Störung wird über die Verwaltung von Stimmungen konzentrieren konzentrieren.

Bipolare Störung kann auch als manische Depression, einer Erkrankung, die durch abwechselnde Episoden von Depression und Manie ist bezeichnet werden. Es kann ernsthaft sein, wenn sie unbehandelt. Bipolare Störung kann in der Kindheit oder der frühen Kindheit beginnen, er kann aber auch in der Pubertät plötzlich anfangen. Bipolare Störung ist in der Regel nicht bis in die späten Adoleszenz diagnostiziert, aber die Eltern von Kindern mit einer bipolaren Störung kann vergangenen bipolaren Eigenschaften in der Kindheit des Kindes manchmal zu identifizieren. Nach der Mayo Clinic, wirkt die bipolare Störung etwa 1 Prozent der jugendlichen Bevölkerung.

femcare palmitat kaninchen dosierung

Heutzutage weiss man, das jede Form von Rauch die Lungenfunktion beeinträchtigt. Selbst die vermeintlich okölogische Heizform des, sich immer weiter verbreitenden, Kachel- oder Kaminofens ist eine starke Gesundheitsgefahr für alle die bereits mit einer geschwächten Lunge zu Kämpfen haben. Wer in einem Gebiet mit erhöhter Schadstoffbelastung lebt und/oder eine geschwächte Lungenfunktion hat sollte deshalb in jedem Falle darüber nachdenken ein empfehlenswertes Gerät zur Reinigung der Luft (Luftreinigung) einzusetzen.

Lebenserwartung und Behandlung der Copd Krankheit mit Cannabis

Cannabis wird in der Medizin immer häufiger genutzt um bisher schwierig zu behandelnde Krankheiten zu bekämpfen oder deren Symptome zu lindern. Auch bei der Lungenerkrankung COPD scheint Cannabis positive Effekte auf den Krankheitsverlauf zu haben. Geringe Verabreichungsdosen erlauben die Behandlung ohne High-Gefühl. In einer Doppelblindstudie britischer Forscher erhielten die Patienten entweder ein Placebo oder ein […]

Im Gebet begegne ich Gott. Beim Beten stehe nicht ich mit meinen Sorgen und Problemen im Mittelpunkt, sondern Gott, mein und unser Vater. Er nimmt mich an, weil er mich liebt, und gibt, worum ich ihn bitte. Wenn ich mich ihm nur offen und ehrlich anvertraue. Je mehr ich mich Gott, dem Herrn, öffne und ihn in mir wirken lasse, desto mehr kann er mir helfen und mich heilen.


Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme, dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.

Der Herr ist mein Hirte

Der Herr ist mein Hirte,
nichts wird mit fehlen.

Abba, lieber Vater

Ich weiß, daß du mein Vater bist,
in dessen Arm ich wohlgeborgen.
Ich will nicht fragen, wie du führst,
ich will dir folgen ohne Sorgen.

Denn du bist mein Vater

Mein Vater,
ich überlasse mich dir,
mach mit mir, was dir gefällt.
Was du auch mit mir tun magst, ich danke dir.
Zu allem bin ich bereit, alles nehme ich an.
Wenn nur dein Wille sich an mir erfüllt
Und an allen deinen Geschöpfen,
so ersehne ich weiter nichts, mein Gott.
In deine Hände lege ich meine Seele.
Ich gebe sie dir, mein Gott,
mit der ganze Liebe meines Herzens,
weil ich dich liebe,
und weil diese Liebe mich treibt,
mich dir hinzugeben,
mich in deine Hände zu legen,
ohne Maß,
mit einem grenzenlosen Vertrauen;
denn du bist mein Vater.

Ich bin erschöpft und habe keine Kraft mehr

Lieber Gott,
du weiß wie ich mich heute fühle;
mutlos, traurig, ängstlich und niedergeschlagen.
Ich bin erschöpft und habe keine Kraft mehr.
Ich bin unruhig, denn ich weiß nicht genau,
was auf mich wartet.

(übersandt von Pater Joshy)

Um eine gute Heimkehr

Werft all eure Sorgen auf ihn!

Herr, ich übergebe dir all meine Sorgen, die ich mit mir und
meinen Angehörigen habe,
mit meinen seelischen und körperlichen Schmerzen.
Du hast mir durch den heiligen Petrus gesagt:
"Werft all eure Sorgen auf den Herrn, denn er kümmert sich um euch"
(1. Petrusbrief 5,7).
Ich nehme dich beim Wort und lege all meine Sorgen in deine Hand.
Mach du damit, was du willst.
Von nun an gehören sie dir.

Laß mich zur Ruhe kommen

Vater im Himmel,
es will mir noch nicht gelingen,
diese Krankheit anzunehmen.
Ungeduldig warte ich darauf,
wieder gesund zu werden.
Hilf mir, daß ich zur Ruhe komme
und erkenne, daß du es so willst.
Vielleicht ist diese Zeit
ganz heilsam für mich.
Gib mir deinen Frieden.
Laß mich wieder Hoffnung haben
und anderen Mut machen.
Amen.

Herr Jesus Christus,
du hast die Not des Leidens und Sterbens durchlitten
und zum Weg der Erlösung gemacht.
Laß auch mein Leiden gesegnet sein
und allen zugute kommen, für die ich bitte.

Laß mich versöhnt mir dir sterben

Herr, ich weiß, daß du mich liebst,
daß mein Sterben genauso in
deinen Händen liegt wie mein Leben.
Hilf mir, deinen Willen zu verstehen
und anzunehmen.
Hilf mir, täglich bereit zu sein,
wenn du mich rufst.
Laß mich versöhnt mir dir sterben,
in der Hoffnung, daß du mir
alles zum Guten wendest,
Herr, dein Wille geschehe.
Amen.

Mein Herr und mein Gott,
nimm alles von mir,
was mich hindert zu dir.

Schenke mir Trost und Hoffnung

Gott, Vater unseres Herrn Jesus Christus.
Ich komme, um von dir Trost zu erfahren und neue Hoffnung zu schöpfen.
Ich brauche deine Nähe und Hilfe, denn auf mich selbst verwiesen
finde ich nicht die Kraft, die Bitterkeit des Leidens, die Not der Krankheit,
die Armut in meiner Schuld, die Angst vor der
Unausweichlichkeit des Todes zu bestehen.

dosierung femcare mandelentzündung

Simhandl Ch., Mittenwachauer K.: Depression & Manie – Erkennen und erfolgreich behandeln. Wien, New York 2007

Das Risiko, im Laufe seines Lebens an einer Bipolaren affektiven Störung zu erkranken, liegt bei ca. 1-3%. Die bipolaren Störungen entwickeln sich im Durchschnitt bereits zu einem früheren Lebensalter als die unipolaren Depressiven Störungen. Viele Menschen mit bipolaren Erkrankungen haben bereits um das 15. Lebensjahr herum erste Krankheitssymptome, die voll ausgeprägte bipolare Störung entwickelt sich dann häufig zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

  • Meyer TD, Hautzinger M (2013). Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim, Basel: Beltz.
  • American Psychiatric Association - APA (2002). Practice Guideline for the treatment of patients with bipolar disorder. 2nd edition. Arlington: APPI.
    Full text (pdf) >>
  • DGBS, DGPPN (Hrsg) (2012). S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. Dresden: DGBS, DGPPN.
    Full text (pdf) >>
  • Goodwin GM, Haddad PM, Ferrier IN, Aronson JK, Barnes T, et al. (2016). Evidence-based guidelines for treating bipolar disorder: Revised third edition recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 30(6): 495-553.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2014). Bipolar disorder: The NICE guideline on the assessment and management of bipolar disorder in adults, children an young people in primary and secondary care. National Clinical Practice Guideline 185. London: British Psychological Society, The Royal College of Psychiatrists.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
    Full text (pdf) >>
  • Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists RANZCP - Clinical Practice Guidelines Team for Bipolar Disorder (2004). Australian and New Zealand clinical practice guidelines for the treatment of bipolar disorder. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry 38:280–305.
    Abstract >>


Letzte Aktualisierung: 08.10.2017

Autoren des Artikels: Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?

Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:

Was ist eine bipolare Störung oder manische Depression?

Die bipolare Störung oder manische Depression wird den affektiven psychischen Störungen zugeordnet. Affektiv bedeutet sinngemäß: Von der aktuellen Stimmung geleitet. Eine bipolare Störung beinhaltet sowohl manische als auch depressive Phasen. Die jeweiligen Phasen sind nicht mit dem Willen beeinflussbar, können aber mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Psychopharmaka mitunter abgeschwächt werden. Auf die medikamentöse Unterstützung kann bei dieser psychischen Erkrankung in der Regel nicht verzichtet werden. Manchmal ist eine Anpassung der Medikamentenzusammenstellung und -dosis erforderlich. Ist der Patient medikamentös wieder richtig eingestellt, kann er bis zum nächsten Ausbruch einer Phase wieder ein relativ normales Leben führen.

Bei der bipolaren Störung sind auch Mischphasen möglich. So gibt es eine Art Zwischenphase auf dem Weg zur Manie, die hypomanische Phase, in der die Veränderungen im Verhalten noch nicht sehr auffällig sind und schnell als hoher Antrieb, gesteigertes soziales Bedürfnis oder schlicht gute Laune missgedeutet werden. Als Angehöriger freut man sich dann möglicherweise, dass der Betroffene aus der Depression heraus ist und es scheinbar wieder aufwärts geht. Daher übersieht man eventuell die feinen Anzeichen dafür, dass sich auch wieder eine Manie anbahnen könnte. Eine weitere Mischphase ist die, in der manische Aspekte mit einer eher depressiven Grundstimmung vermengt ist.

Die einzelnen manischen und depressiven Phasen sind auf der Internetseite von Falk Richter noch näher beschrieben. Auch mögliche Maßnahmen zur Prophylaxe von Depressionen können Sie dort nachlesen.

Die Dauer der Phasen kann – ebenso wie der gesamte Krankheitsverlauf – ganz unterschiedlich sein. Über mehrere Wochen kann sich die manische Phase hinziehen. Die Depression kann noch länger dauern. Nicht immer kann ein konkreter Auslöser für die Phasen von außen festgestellt werden. Im späteren Verlauf genügen immer geringere Auslöser für den Ausbruch einer manischen oder depressiven Phase, und die Frequenz zwischen den Phasen kann sich verringern. Allerdings kann es auch sein, dass die depressiven Phasen mit steigendem Alter häufiger werden und länger anhalten.

Eine genetische Veranlagung ist möglich. Ob diese psychische Krankheit jedoch tatsächlich auftaucht, hängt auch mit anderen Faktoren wie den biografischen Erfahrungen, der Persönlichkeit des Betroffenen und wie er etwa mit Schicksalsschlägen umgeht zusammen. Meist sind Betroffene eher dünnhäutig und schnell durch belastende Ereignisse aus der Bahn geworfen. Wenn sie dann nicht einen gesunden Umgang damit finden, kann sich die Gefahr einer bipolaren Erkrankung möglicherweise vergrößern.

femcare rezept österreich

Manische Episoden werden normalerweise mit Lithium behandelt, das möglicherweise eine neuroprotektive Wirkung hat [10].

Einige Veränderungen im Lebensstil des Patienten können zu einer besseren Prognose führen. Patienten mit einer bipolaren depressiven Erkrankung wird geraten eine adäquate Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren über ihre Ernährung zu gewährleisten [11]. Die Salzzufuhr sollte vermindert werden. Die Erstellung und Einhaltung eines passenden Trainingsplans kann sich ebenfalls positiv auswirken.

Eine bipolare Störung ist mit starken Einschränkungen verbunden und hat einen starken Einfluss auf viele Lebensbereiche des Patienten [7]. Ein typischer Patient mit einer bipolaren Störung durchläuft durchschnittlich acht bis zehn depressive Episoden in seinem Leben. Es ist nicht klar wie oft eine Erkrankung im Kindesalter bis ins Erwachsenenalter andauert oder eine zukünftige Erkrankung begünstigt.

Patienten mit einer bipolaren Störung haben auch ein erhöhtes Risiko für Atemwegs- oder Kreislauferkrankungen [8]. Aufgrund dieser Komorbiditäten sterben Patienten mit einer bipolaren Störung durchschnittlich neun Jahre früher als statistisch erwartet [9].

Eine genetische Prädisposition spielt bei der Entwicklung einer bipolaren Störung eine herausragende Rolle. Markante Stressfaktoren im Lebenslauf und externe Faktoren können sowohl den Ausbruch als auch weitere Episoden auslösen.

Genetische Faktoren

Eine bipolare Störung wird über gut erforschte genetische Prädispositionen verursacht. Bei eineiigen Zwillingen tritt eine bipolare Störung in 40-70% der Fälle bei beiden Zwillingen auf, bei zweieiigen Zwillingen nur in 5-25%. 50% der Patienten mit einer bipolaren Störung haben zumindest ein Elternteil mit einer psychischen Erkrankung.

Die wichtigsten bisher gefundenen Gene für die Ausprägung einer bipolaren Störung sind das ANK3-, CACNA1C-, und CLOCK-Gen [1] [2].

Biochemische Faktoren

Medikamente oder Drogen, die zu erhöhten Werten von Monoamin-Neurotransmittern führen (z.B. Serotonin, Norepinephrin, Dopamin), können eine bipolare Störung verursachen. Erhöhte Glutamatwerte wurden auch mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht. Calciumkanalinhibitoren und ein hormonelles Ungleichgewicht können zur Ausbildung einer bipolaren Störung beitragen.

Umweltfaktoren

Psychischer Druck und eine hohe Arbeitsbelastung können bei Patienten mit einer bipolaren Störung zu einer verstärkten Stressreaktion führen. Beispielsweise stellt eine Schwangerschaft für Frauen mit einer Vergangenheit mit manisch-depressiven Episoden eine besondere Stresssituation dar.

Die bipolare Störung ist eine der am häufigsten diagnostizierten psychischen Erkrankungen. Normalerweise manifestiert diese Erkrankung im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Die Inzidenz ist in gehobenen sozioökonomischen Schichten größer.

In den Vereinigten Staaten variiert die Prävalenz der bipolaren Störung zwischen 1 und 1.6%. Studien weisen darauf hin, dass Unterschiede zwischen der Prävalenz der bipolaren Störung bestehen und bei 1% für Typ 1 (BP-I) bzw. bei 1.1% für Typ 2 (BP-II) liegen [3].

Weltweit betrachtet liegt die Prävalenz bei 0.3-1.5%. Die Lebenszeitprävalenz beträgt 0.6% für BP-I, 0.4% für BP-II; für die subklinische Ausprägung der bipolaren Störung wurde eine Lebensprävalenz von 1.4% ermittelt [4].

Patienten mit einer bipolaren Störung leiden häufig auch an anderen Erkrankungen. Typisch sind kardiovaskuläre Krankheitsbilder, Diabetes mellitus, Adipositas und weitere psychische Störungen [5]. Diese sekundären Erkrankungen sind der Hauptgrund für die beobachtete verringerte Lebenserwartung bei Patienten mit einer bipolaren Störung.

Die Pathophysiologie der bipolaren Störung ist noch nicht vollständig erforscht.

Die genetische Rolle bei der Prädisposition der Patienten ist für diese Krankheit gut beschrieben. Die zugrundeliegende Regulationsstörung biogener Amine oder Neurotransmitter - speziell bezogen auf Serotonin, Norepinephrin und Dopamin - ist ebenfalls bekannt.

Magnetresonanztomografien deuten auf Anomalien im Bereich des präfrontalen kortikalen Bereichs, des Striatums und der Amygdala hin.

Funktionelles Neuroimaging hat gezeigt, dass in bestimmten Gehirnregionen bei einer bipolaren Störung Hyper- bzw. Hypoaktivitäten bestehen [6].

Eine bipolare Störung kann nicht verhindert werden, eine geeignete Medikation kann jedoch die Stimmungsschwankungen eindämmen und kontrollieren.

Bipolare Störungen sind psychische Störungen, welche zu den affektiven Störungen gehören. Sie sind gekennzeichnet vom Wechsel zwischen depressiven, manischen und hypomanischen Zuständen oder gemischten Episoden. Dauer und Frequenz der Stimmungswechsel bei bipolaren Störungen variieren.

Die Ätiologie der bipolaren Störung ist durch ein Zusammenwirken verschiedener biochemischer, psychischer, genetischer und umweltbedingter Faktoren charakterisiert.

Die bipolare Störung ist eine häufige, ernste und anhaltende psychische Erkrankung, die durch wechselnde Episoden mit Depressionen und erhöhter Reizbarkeit gekennzeichnet sind. Diese Krankheit wird normalerweise bei Patienten diagnostiziert, die jünger als 21 Jahre sind. Der Ausprägungsgrad der Erkrankung ist patientenabhängig. Geeignete Medikamente können die Depressionen und Stimmungsschwankungen erfolgreich kontrollieren.

  1. Sklar P, Smoller JW, Fan J, et al. Whole-genome association study of bipolar disorder. Molecular Psychiatry. 2008;13(6):558-569.
  2. Baum AE, Akula N, Cabanero M, et al. A genome-wide association study implicates diacylglycerol kinase eta (DGKH) and several other genes in the etiology of bipolar disorder. Molecular Psychiatry. 2008;13(2):197-207.
  3. Calabrese JR. Overview of patient care issues and treatment in bipolar spectrum and bipolar II disorder. The Journal of Clinical Psychiatry. 2008;69(6):e18.
  4. Merikangas KR, Jin R, He JP, et al. Prevalence and correlates of bipolar spectrum disorder in the world mental health survey initiative. Archives of General Psychiatry. 2011;68(3):241-251.
  5. Price AL, Marzani-Nissen GR. Bipolar disorders: a review. American Family Physician. 2012;85(5):483-493.
  6. Houenou J, Frommberger J, Carde S, et al. Neuroimaging-based markers of bipolar disorder: evidence from two meta-analyses. Journal of Affective Disorders. 2011;132(3):344-355.
  7. Ketter TA. Diagnostic features, prevalence, and impact of bipolar disorder. The Journal of Clinical Psychiatry. 2010;71(6):e14.
  8. Hoang U, Stewart R, Goldacre MJ. Mortality after hospital discharge for people with schizophrenia or bipolar disorder: retrospective study of linked English hospital episode statistics, 1999-2006. BMJ. 2011;343:d5422.
  9. Crump C, Sundquist K, Winkleby MA, Sundquist J. Comorbidities and mortality in bipolar disorder: a Swedish national cohort study. JAMA Psychiatry. 2013;70(9):931-939.
  10. Bauer M, Alda M, Priller J, Young LT, International Group For The Study Of Lithium Treated P. Implications of the neuroprotective effects of lithium for the treatment of bipolar and neurodegenerative disorders. Pharmacopsychiatry. 2003;36 Suppl 3:S250-254.
  11. Sarris J, Mischoulon D, Schweitzer I. Omega-3 for bipolar disorder: meta-analyses of use in mania and bipolar depression. The Journal of Clinical Psychiatry. 2012;73(1):81-86.

⚕ Symptoma ist primär ein Nachschlagewerk zur Benutzung durch medizinisches Fachpersonal. Mit dem Benutzen dieser Webseite akzeptieren Sie, dass die Webseite nicht als System zur diagnostischen Entscheidungsfindung benutzt werden darf. Keinesfalls darf diese Webseite benutzt werden, um eine Diagnose zu erstellen oder um Diagnosen von medizinischem Fachpersonal zu ersetzen. Die Entscheidung über eine Diagnose obliegt immer dem Arzt. Die angebotenen Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz ärztlichen Rates angesehen werden! Diese Internetseite kann und darf NICHT benutzt werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Bei Beschwerden oder Fragen jeglicher medizinischer Art konsultieren Sie direkt Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist eine bipolare Störung oder manische Depression?

Die bipolare Störung oder manische Depression wird den affektiven psychischen Störungen zugeordnet. Affektiv bedeutet sinngemäß: Von der aktuellen Stimmung geleitet. Eine bipolare Störung beinhaltet sowohl manische als auch depressive Phasen. Die jeweiligen Phasen sind nicht mit dem Willen beeinflussbar, können aber mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Psychopharmaka mitunter abgeschwächt werden. Auf die medikamentöse Unterstützung kann bei dieser psychischen Erkrankung in der Regel nicht verzichtet werden. Manchmal ist eine Anpassung der Medikamentenzusammenstellung und -dosis erforderlich. Ist der Patient medikamentös wieder richtig eingestellt, kann er bis zum nächsten Ausbruch einer Phase wieder ein relativ normales Leben führen.

Bei der bipolaren Störung sind auch Mischphasen möglich. So gibt es eine Art Zwischenphase auf dem Weg zur Manie, die hypomanische Phase, in der die Veränderungen im Verhalten noch nicht sehr auffällig sind und schnell als hoher Antrieb, gesteigertes soziales Bedürfnis oder schlicht gute Laune missgedeutet werden. Als Angehöriger freut man sich dann möglicherweise, dass der Betroffene aus der Depression heraus ist und es scheinbar wieder aufwärts geht. Daher übersieht man eventuell die feinen Anzeichen dafür, dass sich auch wieder eine Manie anbahnen könnte. Eine weitere Mischphase ist die, in der manische Aspekte mit einer eher depressiven Grundstimmung vermengt ist.

Die einzelnen manischen und depressiven Phasen sind auf der Internetseite von Falk Richter noch näher beschrieben. Auch mögliche Maßnahmen zur Prophylaxe von Depressionen können Sie dort nachlesen.

Die Dauer der Phasen kann – ebenso wie der gesamte Krankheitsverlauf – ganz unterschiedlich sein. Über mehrere Wochen kann sich die manische Phase hinziehen. Die Depression kann noch länger dauern. Nicht immer kann ein konkreter Auslöser für die Phasen von außen festgestellt werden. Im späteren Verlauf genügen immer geringere Auslöser für den Ausbruch einer manischen oder depressiven Phase, und die Frequenz zwischen den Phasen kann sich verringern. Allerdings kann es auch sein, dass die depressiven Phasen mit steigendem Alter häufiger werden und länger anhalten.

Eine genetische Veranlagung ist möglich. Ob diese psychische Krankheit jedoch tatsächlich auftaucht, hängt auch mit anderen Faktoren wie den biografischen Erfahrungen, der Persönlichkeit des Betroffenen und wie er etwa mit Schicksalsschlägen umgeht zusammen. Meist sind Betroffene eher dünnhäutig und schnell durch belastende Ereignisse aus der Bahn geworfen. Wenn sie dann nicht einen gesunden Umgang damit finden, kann sich die Gefahr einer bipolaren Erkrankung möglicherweise vergrößern.

Auch ein hormoneller Einfluss kann die beiden Phasen einer bipolaren Störung begünstigen. So wird bei einer Manie im Körper deutlich mehr Dopamin und Noradrenalin ausgeschüttet, was den gesteigerten Antrieb erklärt. Bei der Depression hingegen ist zu wenig Serotonin und Noradrenalin vorhanden, so dass der Antrieb stark vermindert ist und sich der Betroffene kaum mehr an etwas erfreuen kann.

Zu Beginn der Erkrankung gibt es meist einen konkreten Auslöser. Das kann ein schicksalhaftes oder gar traumatisches Ereignis oder der Verlust / Tod eines geliebten Menschen sein. Ist die bipolare Störung dann einmal ausgebrochen, verselbstständigt sich diese psychische Krankheit praktisch.

Bipolare Störung - Symptome der Manie und der Depression

Wodurch äußert sich eine manische Phase?

  • Der Betroffene wirkt überdreht, redet fast ununterbrochen und sprunghaft mit abrupten Themenwechseln. Für den Zuhörer ist es meist sehr schwer, den rasend schnellen Gedankengängen der bipolaren Person zu folgen. Auf dem Höhepunkt der Manie dichtet diese auch Aspekte hinzu.
  • Sein Drang zu handeln ist in der manischen Phase stark erhöht. Dabei muss die Handlung nicht immer Sinn ergeben. Eine Prioritätensetzung erfolgt nicht. Seine Aufmerksamkeit kann sich auf im Augenblick unwichtige Dinge richten und im nächsten Moment schon einen anderen Anreiz finden.
  • Er kann sich offenbar nicht längere Zeit auf eine Sache konzentrieren. Alles, was ihm gerade wild durcheinander im Kopf herumwirbelt, hat für ihn in dieser Situation subjektiv die gleiche Wichtigkeit.
  • Es findet kein vollständiger Realitätsverlust statt. Seine Handlungen und geäußerten Gedanken beziehen sich meist auf eine reale Begebenheit oder Ereignisse aus seinem Leben (auch vergangene Erlebnisse werden angesprochen). Lediglich auf dem Höhepunkt der Manie treten Wahnvorstellungen jeweils kurzfristig und sehr abrupt auf. Fakten kann er meist auf Nachfrage abrufen. Das Gedächtnis wird durch die Erkrankung an sich grundsätzlich nicht beeinträchtigt.
  • In der Manie ist ein Bipolarer generell sehr unruhig. Da er keine Ruhe findet, kann er oft nicht schlafen und verspürt auch nicht das Bedürfnis danach. Er bemerkt nicht, wenn er erschöpft ist, und nimmt die Anzeichen von Erschöpfung oder von gesundheitlichen Beschwerden nicht ernst. Mitunter hält er sich für unbesiegbar.
  • Auch kann es sein, dass er in der manischen Phase übermäßig viel Geld ausgibt oder sich in sozialen Situationen taktlos verhält. Ein Risikobewusstsein ist in der manischen Phase nicht vorhanden.

Was kennzeichnet die depressive Phase?

  • In der depressiven Phase ist der bipolare Mensch eher antriebslos und verspürt keine Freude mehr an den Aktivitäten, die ihm sonst angenehm waren.
  • Alles erscheint ihm sinnlos, seine Lage hoffnungslos, sein Selbstwertgefühl ist im Keller. Im schlimmsten Fall sehnt er sich nach dem Tod. Der suizidale Anteil muss nicht zwangsläufig Teil der Depression sein, kann aber auftreten.
  • Er grübelt ständig über Dinge, die ihm Sorgen bereiten. Negative Gedankenschleifen bilden sich, aus denen er letztendlich ohne Hilfe von außen nicht mehr herauskommt. Er gibt sich selbst die Schuld an allem (auch unbegründet) und macht sich Vorwürfe.
  • Seine Energiekapazität ist sehr eingeschränkt. Selbst einfache Alltagsverrichtungen fallen ihm schwer und er kann sich oft nicht dazu überwinden. Dafür ist er in der Depression viel schneller erschöpft als sonst.
  • Als Nebenerscheinung kann er an Gewicht verlieren, weil er keinen Appetit hat. Oder er nimmt in der depressiven Phase zu, weil er mehr isst (Frustessen, Genuss von Süßigkeiten zur kurzfristigen Stimmungsaufhellung).
  • Die Depression kann auch von Unruhe begleitet sein.

Tipps für Angehörige von einer bipolaren Störung Betroffener

Allgemeine Ratschläge bei einer manischen Depression

  • Halten Sie denKontakt zum Betroffenen aufrecht. Gehen Sie aufmerksam mit ihm um und beobachten Sie seinen Zustand auf etwaige Auffälligkeiten und Symptome. Nehmen Sie ihn als Person, seine Wünsche und Bedürfnisse ernst und gehen Sie auf diese ein.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ansprechpartner – insbesondere die Fachärzte und der behandelnde Psychiater und / oder Psychotherapeut – für akute Fälle zur Verfügung stehen.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie nicht alleine dastehen. Da die Belastung und Verantwortung für eine Person alleine zu groß ist, manchmal sogar die Hilfe mehrerer Leute notwendig ist, sollten sich mehrere Vertrauenspersonen bei der Betreuung des Bipolaren gegenseitig unterstützen. Idealerweise wechseln Sie sich im akuten Fall mit der Begleitung ab.
  • Wägen Sie größere Veränderungen gemeinsam mit dem Betroffenen gründlich ab und bereiten Sie diese, falls diese umgesetzt werden sollen, mit ihm vor. Dies gilt nicht nur für objektiv notwendige Veränderungen (wie einem Umzug wegen Jobwechsel), sondern auch für Veränderungen, die aus Eigenantrieb geschehen. Zur Prophylaxe bei unvorhersehbaren Veränderungen, etwa einem persönlichen Schicksalsschlag oder dem Verlust eines nahestehenden Menschen, hilft eventuell, mit dem Betroffenen offen über seine diesbezüglichen Ängste zu reden.
  • Generell sollten Sie ihm in ernsthaften Gesprächen zugewandt sein, bei Bedarf auch über Tabuthemen mit ihm sprechen können, und ihn auch über möglicherweise Belastendes aus der Vergangenheit sprechen lassen. Bleiben Sie mit dem Bipolaren in Verbindung und hören Sie ihm zu, wenn er sich etwas für ihn Wichtiges von der Seele reden möchte.
  • Tauschen Sie sich mit den anderen Vertrauenspersonen aus. Reden Sie miteinander über Ihre Eindrücke, aber auch Sorgen und Ängste bezüglich des Betroffenen und seiner psychischen Erkrankung.

Vorsicht mit Lichttherapie!

Während bei einer reinen Depression oder einer saisonalen Depression eine Lichttherapie hilfreich sein kann, ist sie bei einer bipolaren Störung eher mit Vorsicht zu genießen. Steckt der Betroffene nicht gerade tief in einer depressiven Phase, kann eine Lichttherapie im Gegenteil kontraproduktiv wirken oder bei einer Überdosis gar eine Manie auslösen! Wenn überhaupt, sollte eine Lichttherapie – falls man sich unter diesen Umständen für eine solche Behandlung entscheidet – bei Bipolaren daher nur im ohnehin lichtarmen Winter im Falle einer akuten Depression, vorsichtig dosiert und in Absprache mit dem behandelnden Facharzt eingesetzt werden.

In der hellen Saison dürfte hingegen ein Spaziergang bei Tageslicht zur Stimmungsaufhellung genügen. Auf jeden Fall ist diese sanfte Maßnahme risikofrei, zumal das Tageslicht natürlich vorhanden und der Betroffene ihm daher ohnehin ausgesetzt ist. Ein weiterer Vorteil des Tageslichts ist es, dass der Biorhythmus sich danach richtet. Somit fördert es wohl einen geregelteren Schlaf-Wach-Rhythmus und kann vielleicht in einer nicht allzu akuten Phase Schlafprobleme lindern.

Manische Phase – wie Angehörige am besten vorgehen

  • Erstellen Sie am besten bereits vorher einen Notfallplan, wie im akuten Fall vorgegangen werden muss. Schreiben Sie auch die Telefonnummern aller wichtigen Ansprechpartner (Fachärzte, Notdienste sowie alle Dienste, die bei der Betreuung des von der bipolaren Störung Betroffenen beteiligt sind) auf einen Zettel und bewahren diesen gut auf.
  • Umgang mit dem Betroffenen: Lassen Sie ihn einfach reden. Geben Sie Acht, aber geben Sie ihm nach Möglichkeit nicht zu sehr das Gefühl, dass er kontrolliert wird. Ungefährliche Dinge können Sie ihn einfach tun lassen. Schreiten Sie nur bei wirklich heiklen Aktivitäten ein. Das entstandene Chaos können Sie auch später noch beseitigen. So lange Sie alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, kann nicht allzu viel Schlimmes passieren. Provozieren Sie ihn nicht zusätzlich, versuchen Sie ihn möglichst zumindest etwas zu beruhigen. Lassen Sie sich auch nicht auf denselben Rhythmus ein, sondern versuchen Sie, so gut es geht, Ruhe zu bewahren und auszustrahlen.
  • Grenzen Sie sich so gut es geht ab. Nutzen Sie bei der Betreuung die Ruhephasen des Betroffenen, um sich selber zu erholen. Sorgen Sie für Entlastung, indem Sie sich bei der Betreuung mit den anderen Angehörigen und sonstigen Vertrauenspersonen abwechseln.
  • Weihen Sie vertrauenswürdige Nachbarn des Betroffenen in seine psychische Erkrankung ein, damit diese im Fall der Fälle besser helfen können. Aufmerksame und hilfsbereite Nachbarn merken zwar auch so, wenn etwas nicht stimmt, und unterstützen Sie und den Bipolaren im Notfall ohnehin. Wenn Sie oder der Betroffene die bipolare Störung nicht direkt erwähnen möchten, sollten Sie wenigstens sicherstellen, dass im Akutfall die Nachbarn mit aufpassen und bei Bedarf auch jemand zum Helfen da ist.
  • Warten Sie lieber nicht zu lange, um dieFachärzte über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren. Mit der richtigen Anpassung der Medikamente kann vielleicht das Schlimmste verhindert werden. Wenn eine manische Phase bereits merklich fortgeschritten ist, sollten Sie besser nicht bis zum Wochenende mit den weiteren Schritten warten. Am Wochenende sind viele Notdienste nicht erreichbar oder nur notdürftig besetzt, und auch die Einweisung in die Psychiatrie könnte sich dann schwieriger gestalten.
  • Ist die Manie noch nicht allzu sehr fortgeschritten, etwa in der Anfangsphase oder beim Abklingen im Rahmen der Behandlung, sind moderate Ausgänge in Begleitung, möglichst nur in reizarmer Umgebung (etwa für Spaziergänge), möglich.
  • In einer akuten Manie sollten Sie den Betroffenen niemals alleine in der Wohnung lassen.

Wenn die Manie bereits ihren Höhepunkt erreicht hat:

  • Es mussrund um die Uhr jemand zur Betreuung da sein, idealerweise im Wechsel. Auf jeden Fall sollten mehrere Vertrauenspersonen sich gegenseitig so gut es geht entlasten.
  • An seine Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, grundsätzliche Hygiene) muss der Betroffene in dieser Phase nicht nur erinnert werden, sondern benötigt dabei ggf. konkrete Unterstützung. Sonst werden diese vergessen. Auch auf die Medikamentengabe müssen Sie und alle anderen ihn betreuenden Angehörigen verstärkt achten und dass diese auch tatsächlich (mit ausreichend Flüssigkeit) hinuntergeschluckt werden. Erschwert wird dies in der Manie dadurch, dass sich der von einer bipolaren Störung Betroffene mitunter vehement dagegen wehren kann, wenn er gerade aufgedreht ist und Hunderte anderer durcheinander wirbelnder Ideen im Kopf hat. Hier ist behutsames, ruhig bestimmtes Vorgehen gefragt.
  • Schließen Sie wichtige Papiere und Wertgegenstände weg, damit der Betroffene sie nicht verlegen kann. In der manischen Phase kann es nämlich sein, dass er alles durcheinander bringt, etwas vernichtet oder wegschmeißt.
  • Halten Sie alle spitzen Gegenstände sowie alkoholische Getränke(falls vorhanden)außer Reichweite des Betroffenen. Es besteht sonst Verletzungsgefahr. Alkoholische Getränke, egal wie hochprozentig sie auch sein mögen, könnten einfach gekippt werden. Generell würden sich auch geringere Mengen Alkohol bei einer Manie fatal auswirken. Auch auf Kaffee und andere Aufputschmittel sollte in der manischen Phase verzichtet werden.
  • Schließen Sie die Wohnung des Bipolaren ab und nehmen Sie die Schlüssel in Verwahrung. Der Betroffene wird sich natürlich gegen die Einschränkung seiner Freiheit wehren, womöglich laut schimpfen und vielleicht auch Aggressionen äußern. In diesem Zustand bestünde bei einem unbeaufsichtigten Ausgang allerdings eine sehr große Gefahr für einen Unfall. Alles, was ihm zurzeit im Kopf herumschwirrt, hat dann für ihn eine größere Priorität wie zum Beispiel der Straßenverkehr. Ein Sicherheitsbewusstsein ist dann praktisch nicht vorhanden, ebenso wenig wie er für vernünftige Argumente empfänglich wäre.
  • In dieser Phase ist die Einweisung in eine Psychiatrie meist unumgänglich. Da die manischen Phasen besonders am Anfang insgesamt über mehrere Wochen gehen können, wäre die Belastung und Verantwortung für Angehörige andernfalls irgendwann nicht mehr tragbar.

Handlungsempfehlungen und Hinweise für die depressive Phase

  • Auch in der Depression sollte die Stimmung des Betroffenen beobachtet werden.
  • Kommunizieren Sie mit dem Betroffenen. Wichtig ist, wieder einen Zugang zu ihm zu finden. (In der Manie hingegen ist der Zugang noch da, aber eben sehr flüchtig und durch den ständigen Stimmungs- und Themenwechsel erschwert.)
  • Animieren Sie ihn behutsam zu angenehmen Aktivitäten. Ermuntern Sie ihn, seinen Hobbies nachzugehen, die ihm früher Spaß gemacht haben.
  • Achten Sie auch hier darauf, dass er seine Grundbedürfnisse erfüllt, und unterstützen Sie den Depressiven bei Bedarf dabei. In dieser Phase wird er sich nicht wehren, sondern braucht eher Anleitung. Fordern Sie ihn aber nicht zu sehr. Auch kleine Schritte sind in der Depression viel wert. Größere Schritte und vor allem zu viel auf einmal überfordern den Betroffenen in dieser Situation.
  • Grundsätzlich ist die depressive Phase für Angehörige längst nicht so schwer zu handhaben wie die manische Phase. Da der Antrieb des Betroffenen in der Depression ohnehin reduziert ist, ist die Gefahr, dass etwas Ernsthaftes passiert, in diesem Fall deutlich geringer. Dennoch sollten Sie auch hier den Zustand beobachten und die nötige Unterstützung geben. Auch wird es Sie als Angehöriger beruhigen, wenn alle wichtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen sind.
  • Aufpassen sollten Sie insbesondere dann, wenn Sie konkrete Anzeichen einer Suizidgefahr sehen oder der Betroffene anfängt, davon zu reden, dass er sich umbringen will. Dann ist Obacht angesagt, und der behandelnde Psychiater oder Therapeut sollte schnellstmöglich informiert werden, damit weitere Schritte eingeleitet werden können.

femcare kaufen hexal

Diese Aufzählungen sind nicht vollständig. Fügen Sie für sich selber das hinzu, was für Sie zusätzlich noch wichtig ist - und fassen Sie den Mut, sich auf den Weg zu machen, um belastende Umstände nicht mehr einfach zu dulden und hinzunehmen. Es gibt viele kleine und grosse Schritte und Möglichkeiten, aus Ihrer Hochsensibilität eine Kraft zu machen und das innewohnende Potenzial zu entdecken. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie dazu brauchen.
Wichtig: Falls Sie beim Lesen dieser Zeilen den Eindruck gewonnen haben, es werde hier eine "Leistung" von Ihnen gefordert, die Sie eh nicht erbringen können: Lesen Sie die Zeilen nochmals - und diesmal mit der Überzeugung, dass es hier nicht um Leistung geht. "Für sich selber zu sorgen" heisst nichts anderes, als sich selber wirklich wahrzunehmen und zu akzeptieren und "von diesem Punkt aus" sämtliche Schritte zu planen, mögen diese Schritte auch fern von jedem "normalen Durchschnitt" sein.

Sobald durch eine Krankheit oder infolge eines Unfalls Ihre Erwerbsfähigkeit auf lange Sicht gefährdet oder eingeschränkt wird, hilft Ihnen die Deutsche Rentenversicherung häufig mit einer Rehabilitation oder einer Rente weiter.

  • übernehmen wir die Kosten für Ihre stationären und ambulanten medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen
  • finanzieren wir Ihnen notwendige Umschulungen oder Weiterbildungen
  • bieten wir Ihnen Anschlussrehabilitationen nach Unfällen oder Akuterkrankungen, wie Herzinfarkt, Operationen oder Krebserkrankungen sowie Entwöhnungsbehandlungen
  • tragen wir die Kosten für Ihre berufliche Rehabilitation – das sind Maßnahmen, die Ihre weitere Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen, wie eine auf Ihre gesundheitlichen Bedürfnisse optimierte Büroeinrichtung oder der behindertengerechte Umbau Ihres Fahrzeugs. Auch die oben erwähnten Umschulungen und Weiterbildungen gehören zur Beruflichen Rehabilitation.

Mit diesen Leistungen wollen wir Ihnen ermöglichen, Ihre Erwerbsfähigkeit wiederzuerlangen.

Es trifft nicht immer nur die anderen
Statistisch gesehen muss jeder fünfte Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig seinen Beruf aufgeben oder ganz aus dem Arbeitsleben ausscheiden.

Als Versicherter der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten Sie üblicherweise Reha -Leistungen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

In der Praxis gibt es allerdings auch Ausnahmen. Beispielsweise bei berufsbedingten Unfällen oder während einer Ausbildung. Lassen Sie sich in jedem Fall zunächst einmal beraten. Neben den Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung gibt es dafür die „Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation“:

Generell gilt: Erst wenn wir alle Rehabilitationsmöglichkeiten ausgeschöpft haben, kommt als letzte Konsequenz eine Erwerbsminderungsrente infrage. Auf diese haben Sie Anspruch, wenn Sie in Folge von Krankheit oder Unfall nicht mehr in der Lage sind, mehr als sechs Stunden am Tag zu arbeiten. Ausführliche Informationen zur Erwerbsminderungsrente haben wir Ihnen im Themenbereich auf unserer Website zusammengestellt:

Bei tödlichen Unfällen sind die Angehörigen abgesichert: Als Witwen, Witwer, eingetragene Lebenspartner oder Waisen erhalten Sie eine Hinterbliebenenrente:

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

This server could not verify that you are authorized to access the URL "/". You either supplied the wrong credentials (e.g., bad password), or your browser doesn't understand how to supply the credentials required.

In case you are allowed to request the document, please check your user-id and password and try again.

If you think this is a server error, please contact the webmaster.

Jeder hat schon einmal von der Krankheit Skoliose gehört. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Was genau ist eine Skoliose und wie äußert sie sich? Ist sie heilbar, wenn ja wie und wer ist in der Regel von Skoliose betroffen?

Bei einer Skoliose handelt es sich um eine Krankheit, die die Wirbelsäule betrifft. Hierbei kommt es zu einer dreidimensional verbogen und verdrehten Wirbelsäule. Daher wird in diesem Zusammenhang oftmals von einer Wirbelsäulenverkrümmung gesprochen. Skoliose äußert sich in der Regel im Wachstumsalter und ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Ab wann eine Therapie von Skoliose notwendig ist, hängt vom Verlauf der Krankheit, dem Ausmaß, dem Alter des Erkrankten und den Beschwerden ab.

In vielen Fällen wird den Betroffenen das Tragen eines speziell angefertigten Korsetts vom Arzt verordnet, welches die Wirbelsäule wieder gerade rücken soll. Doch ein Korsett kann Skoliose nicht heilen, hierbei kann nur eine Operation helfen. Mittlerweile ermöglichen moderne Operationstechniken sogar ein aufrechtes und freies Leben für Skoliose-Patienten. Skoliose tritt in vielen Fällen bereits im Alter von zehn Jahren auf. Man kann Skoliose unter anderem daran erkennen, dass sich beispielsweise im Schulterbereich eine Beule bildet, weil sich das Rückgrat seitlich verbogen und in sich verdreht hat.

femcare 100mg kaufen preis

Transkranialer magnetischer Stimulation
Diese Behandlung gilt schnellen Pulsen eines Magnetfeldes auf den Kopf. Es ist nicht klar, wie genau das hilft, aber es scheint eine antidepressive Wirkung haben. Allerdings ist nicht jeder durch diese Therapie geholfen, und es ist noch nicht klar, wer ist ein guter Kandidat für diese Art der Behandlung. Mehr Forschung ist notwendig. Der gravierendste mögliche Nebenwirkung ist ein Anfall.

Elektrokrampftherapie (ECT)
Elektrokrampftherapie wirksam sein kann für Menschen, die Folgen von schweren Depressionen oder fühlen Selbstmordgedanken oder Menschen, die keine Verbesserungen ihrer Symptome haben trotz anderer Behandlung gesehen. Mit ECT werden elektrische Ströme durch das Gehirn geleitet. Forscher nicht vollständig verstehen, wie ECT funktioniert. Aber es wird vermutet, dass der elektrische Schlag Veränderungen im Gehirn Chemie, die zur Verbesserung Ihrer Stimmung führt verursacht. ECT kann eine Option, wenn Sie Manie oder schweren Depressionen haben, wenn Sie schwanger sind und können nicht Ihre regelmäßigen Medikamente sein. ECT kann zu vorübergehenden Gedächtnisverlust und Verwirrung.

Hospitalisierung
In einigen Fällen Menschen mit bipolarer Störung profitieren von Krankenhausaufenthalt. Erste psychiatrische Behandlung in einem Krankenhaus kann helfen Sie ruhig und sicher und stabilisieren Ihre Stimmung, egal ob Sie eine manische Episode oder eine tiefe Depression. Teilweise Hospitalisierung oder Tages-Therapie-Programme sind auch Optionen zu prüfen. Diese Programme bieten die Unterstützung und Beratung benötigen Sie, wenn Sie Symptome unter Kontrolle zu bekommen.

Behandlung bei Kindern und Jugendlichen
Kinder und Jugendliche mit einer bipolaren Störung sind die gleichen Arten von Medikamenten wie bei Erwachsenen vorgeschrieben. Allerdings sind es wenig Forschung über die Sicherheit und Wirksamkeit von bipolaren Medikamente bei Kindern, so Therapieentscheidungen an adulten Forschung. Behandlungen sind in der Regel auf einer Fall-zu-Fall-Basis entschieden, je nach genauen Symptome, Medikamente Nebenwirkungen und anderen Faktoren. Wie bei Erwachsenen kann ECT eine Option für Jugendliche mit schweren Bipolar-I-Symptomen oder bei denen Medikamente nicht arbeiten.

Die meisten Kinder mit einer bipolaren Störung diagnostiziert erfordern als Teil der anfänglichen Behandlung Beratung und die Symptome von der Rückkehr zu halten. Psychotherapie – zusammen mit der Arbeit mit Lehrern und Schulberater – kann helfen, Kinder zu entwickeln Bewältigungsstrategien, Adresse Lernschwierigkeiten und lösen soziale Probleme. Es kann auch dazu beitragen, familiäre Bindungen und Kommunikation. Psychotherapie kann auch erforderlich sein, um Suchtprobleme, häufiger bei älteren Kindern mit einer bipolaren Störung zu beheben.

Du wirst wahrscheinlich benötigen, um Änderungen des Lebensstils zu machen Zyklen Verhalten Ihrer bipolaren Störung verschlimmern, und um sicherzustellen, erhalten Sie die Unterstützung, die Sie brauchen, von Menschen in Ihrem Leben zu beenden. Hier sind einige Schritte zu ergreifen:

  • Beenden Sie trinken oder mit illegalen Drogen. Eines der größten Bedenken mit einer bipolaren Störung sind die negativen Folgen von Risikoverhalten und Drogen-oder Alkoholmissbrauch. Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie Probleme verlassen auf eigene Faust.
  • Hände weg von ungesunden Beziehungen. Umgeben Sie sich mit Menschen, die einen positiven Einfluss sind und nicht zu fördern ungesundes Verhalten oder Einstellungen, die Ihre bipolaren Störung verschlechtern kann.
  • Holen Sie sich regelmäßige Bewegung. Moderate, regelmäßige Bewegung können helfen stetigen Ihre Stimmung. Working out freigibt Chemikalien im Gehirn, die Ihnen ein gutes Gefühl (Endorphine) zu machen, kann Ihnen helfen, schlafen und hat eine Reihe weiterer Vorteile. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, bevor Sie ein Trainingsprogramm beginnen, besonders wenn Sie Lithium einnehmen, um sicherzustellen Übung wird nicht mit Ihrem Medikamente stören.
  • Holen Sie sich viel Schlaf. Schlafen genug ist ein wichtiger Teil der Verwaltung Ihrer Stimmung. Wenn Sie Probleme mit dem Schlafen haben, mit Ihrem Arzt oder psychische Gesundheit Provider darüber reden, was Sie tun können.

Einige alternative Behandlungen können helfen, aber es ist nicht viel Forschung an ihnen. Die meisten Studien, die es gibt sind auf Depressionen haben, so ist es nicht klar, wie gut die meisten von ihnen arbeiten für die bipolare Störung.

  • Omega-3-Fettsäuren. Diese Öle können dazu beitragen, die Gehirnfunktion und Depression mit bipolarer Störung assoziiert. Bipolare Störung zu sein scheint weniger häufig in Gebieten der Welt, wo die Menschen regelmäßig essen Fisch reich an Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren scheinen eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, aber weitere Studien erforderlich sind, um festzustellen, wie viel sie mit einer bipolaren Störung helfen.
  • Magnesium. Mehrere kleine Studien haben vorgeschlagen, dass Magnesium-Präparate können Manie und die rapid cycling von bipolaren Symptome zu verringern. Mehr Forschung ist notwendig, um diese Ergebnisse zu bestätigen.
  • St. JohnsWürze. Dieses Kraut kann hilfreich sein, mit Depressionen. Sie kann aber auch mit anderen Antidepressiva und Medikamente zu kommunizieren, und es hat das Potential, Manie bei manchen Menschen auslösen.
  • S-Adenosyl-L-methionin (SAMe). Diese Aminosäuresupplement scheint Gehirnfunktion bezogen auf Depressionen. Es ist noch nicht klar, ob es hilfreich bei Menschen mit einer bipolaren Störung ist. Wie bei Johanniskraut kann SAMe Manie bei manchen Menschen auslösen.
  • Herbal Kombinationen. Pflanzliche Heilmittel, die eine Reihe von verschiedenen Kräutern, wie sie in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, kombinieren sind nicht gut untersucht. Einige scheinen zu helfen, aber die Risiken und Vorteile sind noch nicht klar.
  • Akupunktur. Dieses alte chinesische Praxis des Einsetzens winzigen Nadeln in die Haut kann zu lindern Depressionen, aber weitere Untersuchungen sind nötig, um seine Vorteile zu bestätigen. Allerdings wird es nicht schaden, es für Sie zu versuchen – Akupunktur ist sicher und kann zusammen mit anderen bipolaren Störung Behandlungen durchgeführt werden.
  • Yoga. Yoga kann helfen, lindern Depressionen und Stimmungsschwankungen mit bipolarer Störung assoziiert. Es hat auch eine Anzahl von anderen gesundheitliche Vorteile.
  • Massage-Therapie. Massage kann auch helfen, Angst und Stress, was können bipolare Symptome verschlimmern.

Obwohl einige alternative Medizin Behandlungen eine gute Ergänzung zu Ihrem regelmäßigen Behandlung sein kann, einige Vorkehrungen getroffen werden zuerst:

  • Beenden Sie die Einnahme Ihrer verschriebenen Medikamenteoder überspringen Therapiesitzungen. Alternative Medizin ist kein Ersatz für eine regelmäßige medizinische Betreuung, wenn es um die Behandlung einer bipolaren Störung kommt.
  • Seien Sie ehrlich mit Ihren Ärzten und psychiatrischen Diensten. Sagen Sie ihnen genau, welche ergänzenden Behandlungen, die Sie verwenden oder versuchen möchten.
  • Seien Sie sich bewusst von potentiellen Gefahren. Nur weil es die natürliche bedeutet nicht, es ist sicher. Vor der Verwendung der alternativen Medizin, sollten Sie kennen die Risiken, einschließlich möglicher Wechselwirkungen mit Medikamenten.

Der Umgang mit einer bipolaren Störung kann eine Herausforderung sein. Hier sind einige Dinge, die helfen können:

  • Erfahren Sie mehr über bipolaren Störung. Bildung über Ihre Krankheit kann befähigen Sie und motivieren Sie Ihre Behandlung Plan halten. Ebenso helfen erziehen Sie Ihre Familie und Freunde über das, was Sie durchmachen.
  • Schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe. Selbsthilfegruppen für Menschen mit einer bipolaren Störung kann Ihnen helfen, andere vor ähnlichen Herausforderungen und Erfahrungen zu verbinden.
  • Konzentrieren Sie sich auf Ihre Ziele. Erholung von einer bipolaren Störung kann einige Zeit dauern. Bleiben Sie motiviert, indem Sie Ihre Recovery-Ziele im Auge und erinnert sich, dass Sie arbeiten können, um beschädigte Beziehungen und andere Probleme durch Ihre Stimmungsschwankungen verursachten Schäden zu reparieren.
  • Finden Sie gesunde Verkaufsstellen. Entdecken gesunde Art und Weise, um Ihre Energie, wie Hobbys, Sport-und Freizeitaktivitäten zu kanalisieren.
  • Erfahren Sie Möglichkeiten zum Entspannen und Stress umzugehen. Yoga, Tai Chi, Meditation kann oder andere Entspannungstechniken hilfreich sein.

Es gibt keinen sicheren Weg, um bipolar Störung zu verhindern. Allerdings kann immer Behandlung bei den ersten Anzeichen einer psychischen Erkrankung zu verhindern, bipolare Störung oder anderen psychischen Erkrankungen verschlimmert.

Wenn Sie mit einer bipolaren Störung diagnostiziert wurde haben, können einige Strategien zur Vermeidung kleine Episoden aus immer vollwertigen Episoden von Manie oder Depression:

  • Achten Sie auf Warnsignale. Adressierung Symptome frühzeitig zu Episoden aus immer schlimmer zu verhindern. Sie und Ihre Bezugspersonen kann ein Muster zu Ihrem bipolaren Episoden identifiziert haben und was sie auslöst. Rufen Sie Ihren Arzt, wenn Sie glauben, Sie sind in einer Episode der Depression oder Manie fallen. Beziehen Sie Familienmitglieder oder Freunde in der Beobachtung für Warnschilder.
  • Vermeiden Sie Alkohol und Drogen. Auch wenn Sie vielleicht zunächst besser fühlen, mit Alkohol oder illegalen Drogen macht Ihre Symptome eher zurück.
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente genau nach Anweisung. Medikamente können unerwünschte Nebenwirkungen haben, und Sie fühlen sich unglücklich über eine psychische Erkrankung, die lebenslange Behandlung erfordert. In Zeiten, wenn Sie sich besser fühlen, könnten Sie versucht, die Behandlung zu stoppen. Dies kann unmittelbare Folgen – man kann sehr depressiv, fühlen sich selbstmörderisch, oder gehen Sie in einer manischen oder hypomanische Folge. Wenn Sie denken, Sie brauchen, um eine Änderung vornehmen, rufen Sie Ihren Arzt.
  • Überprüfen Sie zuerst, bevor andere Medikamente einnehmen. Rufen Sie den behandelnden Arzt ist für die bipolare Störung, bevor Sie Medikamente, die von einem anderen Arzt verordnet hat. Manchmal werden auch andere Medikamente Auslöser Episoden einer bipolaren Störung oder mit Medikamenten Sie bereits unter einer bipolaren Störung zu behandeln stören.

Wer unter einer bipolaren Störung leidet, ist psychisch erkrankt und führt eine Art „Leben in der Berg- und Talbahn“, weil sich extrem positive und extrem negative Stimmungen unkontrollierbar abwechseln und den Alltag Betroffener erschweren.

Der überholte Name der bipolaren Störung „manisch depressive Erkrankung“ legt den Verdacht nahe, dass es sich bei der bipolaren Störung um eine Depression handelt.

Doch Depression ist nur die halbe Wahrheit dieser psychischen Erkrankung, denn die Gefühle schwanken zwischen extrem gut und extrem schlecht.

diltiazem preise in apotheke