celebrex legal kaufen schweiz

Die Morgellons-Haut- und System-Krankheit tritt zwar bereits weltweit auf. Mehr dazu und zur Frage der Ansteckbarkeit durch Morgellons.

Es ist aber immer noch eine "verschwiegene Epidemie", die vom Medizinestablishment entweder noch ignoriert bzw. als 'Delusional Parasitosis' (Dermatozoenwahn) verkannt wird.

Eine psychiatr. Beschreibung des echten Wahns s. hier

Links zu zahlreichen Mikroskop-Morgellons-Fotos und Erfahrungsberichten z.B.:

  • Frequently Asked Questions zu Morgellons (engl.)
    • mitunter kleine Lichtblitze
    • Abkapselung von Mikrofasern, Bindegewebeknoten
    • Depigmentation der Haut (helle Flecken) und Perforationen auf den weissen, erhabenen Flecken, die durch ein- und auswandernde Mikrorganismen entstehen.

    s. eine detailierte Symptomschilderung eines seit mehr als 10 Jahren davon Betroffenen (engl.) hier

  • Schwellung der Lymphknoten
  • Chronischer Morgellons-Krankheitsverlauf nach 8 - 12 Monaten

    Ausbreitungswege, Infektionsrisiko durch Morgellons

    Sind die Morgellons genetisch manipulierte Organismen, Nanoroboter oder was sonst?

    Aufschlussreiche Videos zu diesem brisanten Thema finden Sie bei YouTube unter den Stichworten "Morgellons / Biochemical Warheads – Crimes against Humanity", z.B. in http://www.youtube.com/watch?v=Gxs99wISMfA&playnext=1&list=PLFD7A61CDBBA713D0 (Teil 1 von 2)
    http://www.youtube.com/watch?v=ay4wZOLanDk&feature=related (Teil 2 von 2)

    Sind Lebensmittelzusatzstoffe E 1201(PVP) und E 1202 (PVPP) eine Mitursache?

    Mehr zum Thema Chemtrails- und Morgellons-Inhalte im Feinstaub

    • Nachweis von Polymerfasern per Mikroskop
    • Mikroskopbilder von Schneewasser- und Regenwasseranalysen
    • Gefahren durch besondere Kristallformen in Feinstaub?
    • Research and Videos: The Staninger Report by Hildegarde Staninger, Ph.D - MORGELLONS: A NANO-911 FOREIGN INVADER
    • Fiber Sensors in Morgellons (engl. Video)
    • Fibers in Morgellons
    • Morgellons - Identifying Marks
    • Morgellons - Advanced BioWarfare
    • Morgellon - Macrocycles
    • Insects fly out of permanent sores
    • Morgellons - Dictyostelium
    • Aerobiology and Toxins
    • MORGELLONS: COCOONS, WORMS, SYNTHETIC BIOLOGY, QUANTUM DOTS, SENSORS
    • MORGELLONS: Diamondoids (Carbon) Come Out of Morgellons' Victim's Skin
    • MORGELLONS: Nano Artifacts Identified-Polymer Brush Found in Skin: Stars, Ladders, Comb
    • MORGELLONS: The People Who Know-Ask Them How to Kill Polymer
    • MORGELLONS- Something About Polymer
    • Morgellons-Self-Assembling Organogel-June 7, 2010
    • Morgellons-Parasitic Infection-June 9, 2010
    • MORGELLONS-AntiOxidants, Sunlight, Peroxides, Free Radicals
    • Morgellons-Self-Assembling Organogel-June 7, 2010
    • Microbe Polymer Fibers-June 5, 2010
    • Morgellons-Nano Radio Transmitters-June 3, 2010
    • MORGELLONS: WHERE DO THE FIBERS COME FROM?
    • MORGELLONS: BioStructure-Micelles, Dendrimers, Bioadhesives, Time Release
    • MORGELLONS: Time Release Implant
    • MORGELLONS IS A GENETIC WEAPON
    • MORGELLONS HORROR PICTURE SHOW NANOTECHNOLOGY 2010
    • NASA SIGNED ITS NAME ON MORGELLONS FIBER
    • HEXAGON FOUND IN SKIN--Light Activated-Similar patent 5226902
    • Semiconductor Parent/Child Hexagons Come Out of Skin
    • HEXAGON FOUND IN SKIN--Light Activated-Similar patent 5226902
    • Who Made Morgellons?
    • MORGELLONS IS A GENETIC WEAPON
    • Morgellons: NASA has Cyclodextrin Lab-Navy Defense Research 1994
    • MORGELLONS POPULATION CONTROL-INFERTILITY
    • NASA, NASA, NASA-MORGELLONS-INFERTILITY
    • TRANSGENIC WEAPON
    • Morgellons The Reaper: Aluminum, Barium, Mycoplasma
    • What Did They Do To Our Hair?
    • MORGELLONS GROWS BLOOD VESSELS
    • REAL SENSORS SWARM UNDER MORGELLONS SKIN
    • Silicon Nanowires In Blood for Imaging
    • Living Polymerization, RAFT, CSIRA, DUPONT and Nematodes Von: skizi
    • The Polymer Knocks and The Cell Says "Come In"
    • FUNGUS AMONGUS
    • Bioterrorist Products developed in S-Series Agriculture Program
    • MORGELLONS: What Are spherulites?
    • MORGELLONS-Biofiber Living Polymer Catalyzed by Metals-Funded DOE & NSF
    • MORGELLONS-Encapsulated Bacteria Research by DOE

    • Bin ich hochsensibel?
    • Hochsensibilität auf dem Lebensweg
    • Was kann ich nicht ändern?
    • Was kann ich ändern?

    "Ich bin jemand. Ich bin ich. Ich bin gerne ich. Und ich
    brauche niemanden, der mich zu jemandem macht."

    (Louis L'Amour)

    Bin ich hochsensibel?

    Endlich können hochsensible Menschen aufatmen: das von Elaine N. Aron in den Neunzigerjahren erstmals beschriebene Phänomen der Hochsensibilität existiert tatsächlich und wird langsam einer wachsenden Anzahl von Menschen bewusst.
    Viele HSP werden dadurch befreit von einem oft lebenslangen Gefühl: "ich bin anders, ich bin nicht richtig so, wie ich bin": Es gibt uns! Nur schon diese Tatsache kann einen erlösenden Einfluss auf einen hochsensiblen Menschen haben: Sie/er fühlt sich vielleicht nicht mehr isoliert, ist gar froh, nicht "verrückt" zu sein - und lernt langsam, die persönliche Sensibilität zu erkennen und zu schätzen. Man liest und hört in Berichten hochsensibler Menschen oft, dass es für sie eine Zeit vor der Entdeckung ihrer Hochsensibilität - und eine Zeit danach gibt - und dass das "Nachher" eine entscheidend positivere Lebensqualität aufweist.

    Hochsensibilität auf dem Lebensweg

    Den hochsensiblen Menschen nun in einer Kurzzusammenfassung vollständig und umfassend zu beschreiben, ist nicht gut möglich, denn jede HSP ist ein Individuum, welches seine Hochsensibilität auf ganz persönliche Art auslebt. Klar existieren dennoch - in verschiedenem Masse - auch viele Ähnlichkeiten zwischen hochsensiblen Menschen (siehe weiter unten bei "Was können Sie nicht ändern/Was können Sie ändern").

    Was können Sie nicht ändern?

    • Ihre Veranlagung, welche beinhaltet, dass Ihre Wahrnehmung und die Art Ihres Temperaments nicht der Norm entsprechen, sondern einer hochsensiblen Minderheit (ca. 15-20 Prozent der Menschen). Ebenso können Sie leider Ihre Vergangenheit nicht mehr ändern, falls diese traumatische, belastende Erfahrungen beinhaltete, die sie zu einem hochempfindlichen Menschen machten.
    • Aus diesem Grund können Sie somit schneller eine Reizschwelle erreichen und sich schneller von Reizen (äusseren oder inneren) überflutet, überstimuliert und nervlich übererregt fühlen als Normalsensible, weil Ihr Gehirn weniger gut in der Lage ist, Reize, welche normalerweise als unwichtiger erkannt werden, herauszufiltern. Es ist nicht so, dass Normalsensible nie überreizt sind, - ihre Reizschwelle ist lediglich höher angesetzt.
    • Eventuell sind auch ihre Körpersinne (z.B. Augen, Ohren, Geruchsinn, Tastsinn. ) und ihre Fähigkeit, unterschwellige Reize wahrzunehmen, differenzierter - und führen Sie daher oftmals zu Überstimulation und Übererregung.
    • Vielleicht funktioniert auch Ihr Körper nicht so, wie sie es gerne hätten: vielleicht erträgt er diverse Genussmittel nicht, hat Mühe mit Schlafen - oder Sie müssen bei Ihrer Ernährung sorgfältiger sein als Ihre normalsensiblen Freunde. Vielleicht leiden Sie auch unter Allergien und Überempfindlichkeiten.

    Was können Sie ändern?

    Wichtige Vorbemerkung: Die Vorstellung, "sich zu ändern" ruft bei vielen Menschen schon Gefühle der Überforderung und daher Abwehr hervor: "ich soll mehr rauskommen, als ich in der Lage bin", "ich soll Dinge tun, die mir widerstreben", "ich soll. " So ist dies natürlich nicht gemeint. Es geht in keiner Weise darum, sich selber zu stressen und das frühere Gefühl von Überforderung und Überreizung aufrecht zu erhalten. Wandel kann nur stattfinden, wenn wir den Weg dazu mit unserem individuellen Naturell in Einklang bringen. Vielleicht ist es auch wichtig, sich zuerst einmal wertfrei zu fragen: Will ich mich überhaupt verändern? Bin ich bereit dazu? Und was möchte ich tatsächlich verändern?

    • "Ich bin richtig, so wie ich bin!" Sie können Ihr Gefühl langsam verändern, sie seien "nicht normal" und würden dauernd etwas "falsch machen", wenn Sie sich schneller überstimuliert, überfordert und "am Rand der Nerven" fühlen als normalsensible Menschen.
    • "Ich muss mich nicht mit andern vergleichen." Sie können ein wachsendes Bewusstsein darüber entwickeln, wer Sie eigentlich wirklich sind. Lernen Sie also, sich nicht mehr mit anderen zu vergleichen und nicht mehr zu versuchen, sich an deren Realität anzupassen. Dieser neue Weg braucht vielleicht viel Geduld. Ihre jahrelangen Gewohnheiten können Sie meistens nicht nullkommaplötzlich ändern, und ich würde denken, dass dies noch vermehrt der Fall ist, wenn Sie nicht mehr ganz jung und flexibel sind (obwohl hier positiv mitwirkt, dass HSP häufig "SpätzünderInnen" sind und sich auch im höheren Alter noch als recht "jung" wahrnehmen.)
    • "Wie nehme ich die Welt wahr?" Sie können damit beginnen, kontinuierlich Ihre Art der Wahrnehmung zu hinterfragen, zu studieren - und zu akzeptieren. Unsere persönliche Wahrnehmung kommt uns immer als die "richtige Sicht" vor: fragen Sie sich, ob es wirklich immer die "richtige" Sicht ist? Vielleicht nehmen andere Menschen ja eine Situation nur anders wahr - und wollen Sie z.B. gar nicht brüskieren und verletzen? Wir müssen lernen, sowohl unsere wie fremde Wahrnehmungen als das zu sehen, was sie sind: persönliche Wahrnehmungen.
        • "Ich habe keine Lust mehr, mich immer zu stressen." Wagen Sie es, vom Leistungsstress wegzukommen und sich dafür vielmehr mit Ihrer wachsenden Selbstachtung zu befassen.
        • "Ich werde mein eigener Manager, meine eigene Managerin. " Beginnen Sie damit, ein gesundes Selbstmanagement zu entwickeln, was viel mit Selbstverantwortung zu tun hat. Fragen Sie sich, ob Sie bis jetzt vielleicht noch nicht wirklich die Verantwortung für sich übernommen haben, weil Sie sich dazu nicht in der Lage gefühlt haben?
        • "Wie fühle ich mich eigentlich?!" Lernen Sie den Umgang mit Ihren Gefühlen. (Manchmal braucht dies professionelle Begleitung, gerade, wenn man leicht von Gefühlen überwältigt wird. Seien Sie diesbezüglich selbstverantwortlich.) Es könnte sein, dass Sie Ihre Gefühle gar noch nicht richtig kennen und einmal einen geschützten Rahmen brauchen, um sie kennen zu lernen.
        • "Ich entdecke meine starken Seiten. " Machen Sie sich also auf einen, Ihnen entsprechenden Weg, Ihre Energien nicht mehr in Gefühle des Andersseins, in Scham- und Schuldgefühle, Wut und Groll, Angst und Leiden, Rückzugstendenzen, Opferbewusstsein, Hilflosigkeit oder Unsicherheit etc. zu investieren, sondern zu entdecken, was Ihre Stärken sind.
        • ". und ich nehme meine Schwächen an." Versuchen Sie aber gleichzeitig, vorhandene Schwächen anzunehmen. Sich selber annehmen, wie sie sind, ist für HSP ein sehr wichtiger Lernprozess, da sie sich selber gegenüber häufig negative Gefühle - bis hin zum Selbsthass entwickeln können. Entwickeln Sie vielmehr ein Bewusstsein darüber, dass das, was Sie bis jetzt vielleicht auf vielfältige Weise gequält und blockiert hat, ein anderes Extrem besitzt: nämlich eine positive Seite, ein Potenzial.
        • "Was verbirgt sich hinter meinen Schwächen?" Reflektieren Sie: Könnte es z.B. sein, dass Ihrer, bis jetzt so ungeliebten "Überempfindlichkeit" oder "Hysterie" oder "Schüchternheit" oder "Pingeligkeit bis zur Zwangshaftigkeit". vielleicht ganz andere Eigenschaften zugrunde liegen? Zum Beispiel eine hohe Feinfühligkeit, eine tiefe Intuition, unterschwellige Wahrnehmungsfähigkeiten bis zur 'Hellsichtigkeit', empathische Fähigkeiten, ein hoher Grad an Gewissenhaftigkeit, eine starke "kreative Ader"? (um nur ein paar Eigenschaften zu nennen. )
        • "Eigentlich habe ich einen klaren Durchblick!!" Machen Sie sich auch klar, dass ein schneller Überreizungszustand theoretisch wahrscheinlich auch Fähigkeiten zur Differenzierung und Selbstreflexion enthält, welche über das "normale" Mass hinausgehen.
        • "Wie kann ich mir helfen?" Und werden Sie sich bewusst, dass bedrohliche Gefühle wie zum Beispiel erhöhte Verletzlichkeit, Angst, Panik, Konkurrenzgefühle oder Schuldgefühle. nicht unwiderruflich zu Ihrem Leben gehören müssen, sondern mit Ihrer bisher nicht erkannten Hochsensibilität im Zusammenhang stehen könnten. Seien sie in der Erforschung dieser Punkte ausdauernd, holen Sie sich Hilfe, wenn nötig - und vergessen Sie Ihre bisherige Ausdauer in Eigenschaften wie, sich selber kleiner zu machen als sie tatsächlich sind.
        • "I am 'somebody' - ich bin 'jemand' - durch meinen Körper. " Der englische Ausdruck "somebody" ("ein Körper") für "jemand" zeigt sehr schön, dass es für einen Menschen eigentlich genügt, einen Körper zu haben, um daseinsberechtigt zu sein. Kennen und akzeptieren Sie Ihren Körper? Dies müsste zur Folge haben, dass Sie lernen, für sich in allen Lebenslagen wirklich zu sorgen. Die Zuwendung zu Ihrem Körper, falls Sie diesen bis jetzt vorwiegend "benutzt" haben, um auf dieser Erde zumindest irgendwie "sichtbar" und handlungsfähig zu sein, ist ein ganz wichtiger Punkt. Reflektieren Sie des weiteren, ob Sie ihren Körper bis jetzt gar abgelehnt – oder an verschiedene ÄrztInnen oder HeilerInnen "delegiert" haben, weil er Ihnen mehr Mühe als Freude bereitet.

    celebrex rezeptfrei bestellen in deutschland

    Wie reagieren Kinder, wenn Vater oder Mutter ernsthaft erkranken?

    Kinder reagieren sehr sensibel auf Veränderungen in der Familie. Sie spüren sehr schnell, wenn etwas nicht stimmt.

    Weiß das Kind nichts über Krankheiten, kann die Unwissenheit Schuldgefühle auslösen. Mitunter malen sich Kinder Szenarien aus, die die Wirklichkeit weit übertreffen. Es kommt vielleicht auf den Gedanken, es sei schuld an der Erkrankung. Die Krankheit sei die Strafe dafür, dass es unartig war oder böse Dinge gedacht hat, oder dass nun alle Familienmitglieder sterben müssten. Darum ist es sehr wichtig, dem Kind deutlich zu machen, dass es keinerlei Anteil am Entstehen der Krankheit hat.
    Die Wahrheit kann da nur entlasten.

    Eltern zögern oft, ihrem Kind von der schweren Krankheit zu erzählen. Sie wissen nicht, wie sehr sie ihr Kind mit diesem schwerwiegenden Problem belasten können und sollen. Sie möchten ihrem Kind nur ungern Sorgen bereiten.

    Trotzdem muss über die neue Situation gesprochen werden. Auf Dauer kann man ohnehin nicht vor den Kindern verbergen, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Sprechen Sie mit Ihrem Kind, denken Sie daran, dass Sie ihm nicht zu viel zumuten. Kinder schützen sich selbst. Sie stellen erst dann die nächste weiter gehende Frage, wenn sie die ersten Informationen verarbeitet haben.

    Kinder können auch in schweren Zeiten spielen oder fröhlich sein. Das bedeutet nicht, dass sie nicht in Sorge wären. Wichtig bleibt für das Kind Nähe, Geborgenheit und Sicherheit.

    Manche Kinder stellen weniger Fragen: Sie reagieren auf die schwere Erkrankung von Vater oder Mutter mit Rückzug. Sie zeigen ihre Probleme mit der Krankheit in Verhaltensweisen wie Nägel kauen, Aggression, Weinen oder Bauchschmerzen.

    Viel Zuwendung und ein vorsichtiges Herantasten an das Problem helfen dem Kind. Manchmal sprechen Kinder lieber mit einer nahe stehenden Person.

    Eltern sollten sich nicht scheuen, eine Erziehungsberatungsstelle aufzusuchen.

    Schwer erkrankte Kinder und Jugendliche müssen zunächst die Diagnose bewältigen. Sie müssen sich auf eine längere, oft schmerzhafte Behandlung einstellen. Sie werden aus ihrer alltäglichen vertrauten Welt plötzlich herausgerissen und begegnen einer beängstigenden fremden Welt: dem Krankenhaus. Sie sind gezwungen, sich mit dem Thema Tod auseinander zu setzen.

    Kinder spüren sehr genau, was vorgeht. Sind sie beispielsweise auf einer Krebsstation, begegnen sie täglich anderen Kindern, denen es besser oder schlechter geht als ihnen. Sie erfahren, was die schwere Krankheit, die belastende Therapie und auch der Tod bedeuten.

    Auch die Eltern und Geschwister müssen die Diagnose verarbeiten. Der ganze Lebensplan der Familie wird infrage gestellt. Ängste um das Kind und vor einer ungewissen Zukunft, nicht selten Schuldgefühle erfordern zur Bewältigung ungeheure psychische Kräfte. Wochen-, oft monatelange Klinikaufenthalte, Operationen, Chemotherapie werden zumeist von der Mutter begleitet, während der Rest der Familie allein zurechtkommen muss.

    Nicht alle Kinder besiegen die Krankheit. Müssen sie sterben, ist die Familie in einer ganz besonderen, belastenden Situation.

    Familien mit schwer kranken Kindern dürfen sich nicht scheuen, Unterstützung zu suchen. Gespräche mit Therapeuten oder in Selbsthilfegruppen entlasten und helfen, die Krise zu überwinden. Hilfe kann beispielsweise in einem Kinderhospiz gefunden werden.

    Leben Geschwister in der Familie, werden deren Probleme nicht selten übersehen. Die Sorgen der Eltern konzentrieren sich auf das kranke Kind. Es braucht viel Zuwendung. Jede freie Minute wird mit dem erkrankten Kind verbracht. Die Eltern sind oft am Rande der Erschöpfung. Die Familie muss manchmal mit wochenlangen Trennungen fertig werden. Die Geschwister bleiben zurück. Sie werden zwar meist von anderen Personen liebevoll betreut, müssen aber auf ihr gewohntes Familienleben verzichten.

    Geschwister müssen mit einer Flut von Gefühlen fertig werden: Angst und Mitgefühl, Wut und Eifersucht, Bangen und Hoffen. Auch sie benötigen jemanden, dem sie sich anvertrauen können.

    Übrigens: Berufstätige Mütter und Väter von kranken Kindern (unter zwölf Jahren), die in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, haben Anspruch auf Freistellung von der Arbeit. So können Eltern pro Jahr, Kind und Elternteil zehn Tage (bei mehreren Kindern höchstens 25 Tage) freigestellt werden.

    Allein Erziehende können pro Jahr und Kind 20 Tage (bei mehreren Kindern höchstens 50 Tage) zur Pflege ihres kranken Kindes freigestellt werden.

    Grundsätzlich ist wichtig, dem Kind zu erklären, dass es leichte und schwere Krankheiten gibt. An einer Erkältung kann man nicht sterben. Kleinere Kinder meinen sonst, jede Krankheit ist lebensbedrohlich.

    Immer wieder werden Fragen auftauchen. Warten Sie ab, was Ihr Kind wissen möchte. Denn Kinder schützen sich, indem sie nur so viel fragen, wie sie verkraften können. Darum brauchen Kinder Zeit.

    Antworten Sie so, dass es Ihr Kind verstehen kann. Geben Sie Ihrem Kind immer ehrliche Antworten. Offenheit – auch wenn sie weh tut – schafft Vertrauen.

    Kinder denken über ihre Krankheit entsprechend ihres Alters und ihrer Entwicklung.

    Kleine Kinder spüren, dass etwas Schlimmes mit ihnen geschieht. Sie haben Angst vor medizinischen Eingriffen wie Spritzen, Operationen und so weiter. Sie leiden außerordentlich unter der Trennung von der Familie. Sie haben noch keine Vorstellung vom Tod. Oft zeigen sie in Spiel oder Malereien, was sie über die Krankheit wissen.

    Eltern können durch Geschichten oder Märchen über Krankheit und Tod ihrem Kind helfen, mit diesem Thema zurechtzukommen. Auch Bilderbücher oder Bücher zum Vorlesen sind geeignet, dem Kind ein Bild davon zu vermitteln, was mit ihm geschieht. Offenheit ist sehr wichtig.

    Ältere Kinder verstehen, was eine lebensbedrohliche Krankheit bedeutet. Sie fürchten sich vor dem Tod, einer Behinderung oder einer schmerzhaften Therapie. Durch die langen und wiederkehrenden Klinikaufenthalte verlieren sie ihre Freunde. Dies ist für sie zusätzlich belastend. Darum ist es wichtig, dass sie Besuch bekommen und so wenigstens ein bisschen Kontakt halten können.

    Ältere Kinder wissen über den Tod meist sehr genau Bescheid. Oft schweigen sie darüber, um ihre Eltern nicht zu erschrecken. Um sie zu entlasten, ist es wichtig, dass sie die Möglichkeit haben, mit den Eltern oder einer vertrauten Person über ihre Befürchtungen zu sprechen.

    Bunter Kreis (Betreuung von Familien mit chronisch, krebs- und schwerstkranken Kindern in Schwaben)

    Wir zeigen Ihnen wie Sie Krankheiten simulieren und blau machen können!

    Wer ab 2 Wochen krank machen möchte, für den ist die Magenschleimhautentzündung eine Idealle Krankheit zum simulieren. Nutze die Magenschleimhautentzündung für dich um krank zu machen.

    celebrex rezeptfrei in deutschland

    Ich verwende das „Krankheit als Symbol“ – Wissen als Basis für die daraus folgenden und wesentlichen Schritte an, z.B. um an den entsprechenden Blockaden und Widerständen zu arbeiten, die bisher der Heilung im Wege standen, und diese zu überwinden. Meine Arbeit diesbezüglich hat nie zum Ziel, die Schulmedizin zu ersetzen, sie ist lediglich eine erweiterte Sichtweise, die zur Heilung beitragen kann.

    Wissenswertes über „Krankheit als Symbol“

    Dr. med. Ruediger Dahlke ist bekannt als Arzt und Buch-Autor. Seit 1978 ist er als Psychotherapeut, Fastenarzt und Seminarleiter tätig. Seit 1989 leitet er das Heil-Kunde-Zentrum für Psychotherapie, ganzheitliche Medizin und Beratung in Johanniskirchen. Er hält Seminare und Ausbildungen in Psychosomatik, Atem- und Psychotherapie, Fasten und Bilder-Meditation. Man kennt ihn auch aus Vorträgen und Firmen-Trainings im deutschsprachigen Raum und in Italien.

    Dahlke achtet schon bei der Symptombeschreibung auf die verwendete Symptomsprache. Symptomsprache ist ein Sonderfall der Körpersprache und wohl die am verbreitetste Sprache auf dieser Erde. Obwohl sie eine universelle Sprache ist, wird sie allerdings nur von wenigen Menschen unserer Kultur bewusst verstanden.

    Dabei wäre es gar nicht so schwer, sie wieder zu erlernen. Denn unser Körper spricht nicht nur, sondern unsere Sprache ist auch körperlich. Ob wir etwas begreifen oder verstehen, bestimmte Dinge uns an die Nieren gehen oder andere zu Kopf steigen, ob wir uns etwas zu Herzen nehmen, oder es uns auf den Magen schlägt, ob Läuse über unsere Leber laufen oder der Atem vor Schreck stockt, immer ist die Sprache psychosomatisch und zeigt uns eine Verbindung zwischen Körper und Seele, die diese Kultur erst langsam wieder entdeckt.

    Rüdiger Dahlke versteht Krankheiten darüber hinaus als SINNvolles Geschehen, nämlich als einen Weg der Seele, ungelöste Konflikte zu Bewußtsein zu bringen.

    Für dieses Bewußtwerden ist es hilfreich, die symbolische Bedeutung von Krankheitssymptomen zu verstehen und die Botschaft der Krankheit entschlüsseln zu können. Das ebnet den Weg, sich der anstehenden Lernaufgabe zu stellen, auf die die Krankheit hinweist.

    Kerstin Scheffé
    Dipl. Psychologin
    Heilpraktikerin (Psychotherapie)
    Praxis für ganzheitliche Therapie

    Thomas Melle wirft in „Die Welt im Rücken“ einen schonungslosen Blick auf sein Leben mit der bipolaren Störung

    „Meine Krankheit hat mir meine Heimat genommen. Jetzt ist meine Krankheit meine Heimat.“ Das schreibt Thomas Melle gegen Ende seines Buches Die Welt im Rücken. Mit „Heimat“ meint er hier allerdings weniger einen konkreten Ort, sondern vor allem seine Identität. Ein normales Leben, wie auch immer man das definieren mag, ist mit und durch die bipolare Störung, ebenfalls bekannt als manisch-depressive Erkrankung, an der in Deutschland etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung leiden, nicht mehr möglich. Seinen ersten Schub hat Melle, geboren 1975, im Jahr 1999, seinen bis jetzt letzten 2010/11. Damit ist auch der Zeitraum umrissen, in dem es in seinem Buch geht.

    Das Schreiben an Die Welt im Rücken ist für den Autor eine Art Therapie, ein Freischreiben von den Schatten der Krankheit. Schon in seine früheren Bücher, beispielsweise in die Erzählungen Raumforderungen (2007) und die Romane Sickster (2011) und 3000 Euro (2014), hat die Krankheit Eingang gefunden: „Sie handeln von nichts anderem und versuchen doch, es dialektisch zu verhüllen.“ Damit müsse jetzt Schluss sein: „Die Fiktion muss pausieren (und wirkt hinterrücks natürlich fort). Ich muss mir meine Geschichte zurückerobern“. Das Buch ist der Versuch, sich „das klassische, von allen Eigenheiten und Widerständen und Löchrigkeiten gezeichnete, aber eben doch: das souveräne Erzählen“, das durch die Krankheit verloren gegangen ist, wieder zu erarbeiten. Der Autor nimmt dabei kein Blatt vor den Mund, sondern wirft einen schonungslosen Blick auf die Zeit der manisch-depressiven Schübe und lässt den Leser dadurch unglaublich nah an sich herankommen.

    Im Jahr 1999, noch zu Studienzeiten, ist für Thomas Melle von einem auf den anderen Tag plötzlich alles anders: „Die Panik steckte dumpf in mir, und ich wusste nicht mehr, wo oben und wo unten, wo innen und außen war.“ Er streift orientierungslos durch die Straßen Berlins, die er eigentlich gut kennt, doch in der Manie verwandeln sie sich in ein undurchdringliches Labyrinth, die „ganze Welt ist plötzlich anders strukturiert als bisher angenommen.“ Alles steht mit allem in Beziehung, die üblichen Grenzen scheinen aufgehoben. Melle sieht sich als Mittelpunkt der Welt, in dem alle Botschaften zusammenlaufen; er ist stets mitgemeint, egal, ob es um Fernsehnachrichten geht, um Romanplots oder Gespräche wildfremder Leute. Er entwickelt fixe Ideen, beispielsweise dass er der Messias ist, auf den Hitler schon vorausgedeutet habe, er im ständigen Austausch mit Christoph Schlingensief und Michel Foucault steht und es in den Alpen ein „suhrkamp-gestütztes Ressort“ gibt, wohin sich die „Geisteskrieger“ – gemeint sind Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard und Samuel Beckett, die Melle noch am Leben wähnt – zurückgezogen hätten, wo sie auf seine Ankunft warteten. Oder er verliert sich in Zerstörungsphantasien, etwa gegen seine „Feinde Springer und Daimler-Benz“, dessen Limousinen er „zu futuristischer Schrottkunst zerhauen“ will: „ein Statement gegen den Kapitalismus und gegen die Kunst“. Zum Glück jedoch scheitert das Meiste an der konkreten Umsetzung. Dass er seine Wohnung verkommen lässt, dort wahllos Bücher und LPs aus dem Fenster in den Innenhof schleudert oder dass er Hotelzimmer verwüstet, daran kann er indes nicht gehindert werden.

    Die bipolare Störung ist eine Krankheit, die einsam macht, das wird in Melles Buch besonders deutlich. Zwar hat er zuweilen mit vielen Frauen Sex, was typisch für die Manie ist, doch vermag das nicht darüber hinwegzutäuschen, dass dem Autor nach den Krankheitsschüben kaum mehr tragfähige Beziehungen bleiben. Mit seinem unberechenbaren Verhalten, vor allem in den manischen Phasen, stößt er seine engeren Freunde, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten um ihn kümmern, vor den Kopf. Immer kleiner wird mit der Zeit die Schar derjenigen, die trotz aller Eskapaden zu ihm halten. Und immer wieder durchkreuzt die Krankheit sämtliche Lebenspläne, was Melle mehr und mehr zum Stigmatisierten werden lässt, der sich von seinem Umfeld signifikant unterscheidet: „Um mich herum wurden bürgerliche Existenzen zusammengelötet, ich glaube, das nennt man Ehe. Darin gab es Kinder und Struktur und Zukunft. Bei mir gab es nicht einmal eine Gegenwart.“ Als er seinem besten Freund ins Gesicht schlägt, wendet auch der sich schließlich von ihm ab. Letztlich ist es trotz aller Einsamkeit eine sich noch während der Krankheit anbahnende Beziehung zu einer Frau, die für Melle in einer besonders schweren Phase lebensrettend ist.

    Verbunden mit dem Verlust an Freunden ist der generelle soziale Abstieg: Melle macht Schulden, weil er aufgrund der Bipolarität kaum mehr einer geregelten (schriftstellerischen) Tätigkeit nachgehen kann, ruhe- und ziellos von Stadt zu Stadt zieht, wo er zum Teil „auf irgendwelchen Grünflächen“ übernachtet, und seine Wohnungen häufig verliert, weil er sie im Wahn entweder selbst kündigt oder sie von seinen Vermietern gekündigt wird. In der letzten schweren Krankheitsphase lagern Melles verbliebene Habseligkeiten in einem Container und er fristet sein Dasein in einem Übergangsheim. Manchmal hat er so wenig Geld, dass er sich „Maggi in den Rachen“ schüttet, „einfach, um den Geschmack von Nahrung im Mund zu haben.“ Der Autor wird mehrfach – entweder auf Drängen seiner Freunde oder auch zwangsweise durch die Polizei – in die Psychiatrie eingewiesen, aus der er, durch Tabletten noch nicht ganz ruhiggestellt, nach einigen Tagen flüchtet. Die Frage, ob die Klinikaufenthalte hilfreich gewesen seien, beantwortet Melle lakonisch: „Nein, sie haben rein gar nichts gebracht. Oder doch: Die anderen konnten zweitweise aufatmen. Die Gesundung aber kam durch andere Faktoren.“ Seine Kritik an den psychiatrischen Kliniken, in denen er gewesen ist, lassen an Rainald Goetzʼ Roman Irre denken, etwa wenn Melle schreibt, dass die Psychiatrie ein „Sammelsurium von Fehlexemplaren“ sei, „die, grob durcheinandergemischt, entsprechend wild miteinander reagieren“, oder bekennt, dass er sich an manche Zeiträume in der Psychiatrie überhaupt nicht mehr erinnern könne, weil er dort mit Medikamenten derart vollgepumpt wurde.

    Die Welt im Rücken ist ein Buch, das aufrüttelt und verstört, eines, das die Leser „mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt“ (Franz Kafka). Obwohl sogenannte Selbsterfahrungsberichte über verschiedenste psychische Krankheiten mittlerweile auf dem Buchmarkt massenhaft vorhanden sind, ist Melles Text einzigartig, weil es der Autor schafft, einen in das Geschehen hineinzuziehen und einen – soweit das überhaupt möglich ist – realitätsnahen Eindruck von der Krankheit zu vermitteln. Dabei wird er trotz aller Nabelschau nie larmoyant. Bei aller Drastik und Schwärze des Themas kann man sich ob der Abstrusitäten manchmal ein Lächeln kaum verkneifen – das einem jedoch postwendend im Hals stecken bleibt. Hinzu kommt Melles lebendiger Erzählstil, der das Buch schon allein deshalb aus dem großen Brei der Selbsterfahrungsberichte heraushebt. Nicht umsonst stand es auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016. Es gibt nicht wenige, die Thomas Melle den Preis gegönnt hätten.

    Ganz anders Maxim Biller, der im Literarischen Quartett (14.10.2016) bekundete, es sei eine Katastrophe, dass Melles Buch überhaupt erschienen ist. Und er wisse nicht, ob er an das Buch überhaupt literaturkritische Wertmaßstäbe anlegen könne. Auch wenn seinem Werturteil hier nicht zuzustimmen ist, berührt er doch einen wichtigen Punkt, denn Die Welt im Rücken ist kein Roman und nur bei Verwendung eines dehnbaren Literaturbegriffs überhaupt als solcher zu bezeichnen. Am ehesten ist sein Text ein mit literarischen Mitteln erzählter autobiografischer Bericht. Betrachtet man ihn als genuin literarisches Produkt, so kann man durchaus bemängeln, dass es darin einige Wiederholungen gibt, da die drei beschriebenen manisch-depressiven Schübe zwangsläufig Parallelen zueinander aufweisen. Das liegt aber mehr an der Natur der Sache als an Melles Erzählstil. Langweilig ist das Buch keineswegs.

    Interessante Einsichten gibt Melle in Die Welt im Rücken nicht nur in seine Krankheitsgeschichte, sondern ebenso in den Literaturbetrieb. Beispielsweise beschreibt er mehrere Engagements als Drehbuchautor bei verschiedenen Theatern in Deutschland, wo man seine krankheitsbedingten Beleidigungen und Affronts meist lediglich als gewöhnliche Marotten eines Jungautors zu deuten scheint. Man fragt sich als Leser, wer denn hier die „Verrückteren“ sind. Schonungslos ist Melles Blick auf die Lesungen beim Wettbewerb um den Bachmann-Preis in Klagenfurt, denn dort gehe es „vor allem um den sich selbst feiernden Betrieb aus Kritikern, Agenten und Verlegern, und die Autoren stehen irgendwo wie billige Nutten herum und bieten ihr rohes Fleisch feil.“ Seine Lesung bringt er, obwohl er sich „schon monatelang in diesem halbdeliranten Zustand aus Psychose und Alkoholkonsum“ befindet, halbwegs glimpflich über die Bühne, auch wenn er kurz daran denkt, sich wie Rainald Goetz dort vor vielen Jahren die Stirn aufzuschlitzen – aber das wäre dann doch ein „sehr albernes Zitat gewesen“.

    Derzeit sorgt die sogenannte Ice Bucket Challenge weltweit für Aufsehen. Viele Prominente wie Bill Gates oder NDR Intendant Lutz Marmor machen mit und lassen sich mit Eiswasser überschütten. Sie engagieren sich für diese beispiellose Aktion, die rund um den Globus Spenden sammelt für den Kampf gegen die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

    Mit etwa 6.000 Betroffenen in Deutschland ist diese unheilbare Nervenerkrankung so selten, dass für ihre Erforschung und die Entwicklung wirksamer Therapieverfahren kaum Forschungsgelder zur Verfügung gestellt werden. So ist bis heute weder die Ursache der ALS geklärt noch gibt es Medikamente, die sie aufhalten können.

    Bei der ALS schädigen Ablagerungen die Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark, die für die Steuerung der Muskeln zuständig sind - bis schließlich keine funktionierende Verbindung zwischen Hirn und Muskeln mehr existiert.

    Das erste Symptom der Erkrankung ist meist eine Muskelschwäche in der Hand, die plötzlich Probleme beim Schreiben verursacht oder in den Beinen, die durch einen unsicheren Gang auffällt. Auch Muskelkrämpfe in der Wadenmuskulatur gehören zu den typischen Beschwerden bei Krankheitsbeginn. Einige Betroffene leiden zu Beginn eher unter Sprech- oder Schluckstörungen. Die Ärzte sprechen dabei von einem "bulbären Krankheitsbeginn" im Unterschied zu dem "spinalen Krankheitsbeginn" an den Extremitäten.

    Unabhängig davon, wo sich die Krankheit am Anfang bemerkbar macht, breiten sich Muskelschwund und Lähmungen unaufhaltsam aus, bis der Patient in einem völlig hilflosen Körper gefangen ist. Die Krankheit beginnt meistens zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr, nur selten sind jüngere Erwachsene betroffen - wie zum Beispiel der Physiker und Nobelpreisträger Stephen Hawking. Er lebt seit Jahrzehnten mit einer Sonderform dieser Krankheit, während die meisten Patienten innerhalb weniger Jahre nach den ersten Symptomen sterben.

    Das einzige Medikament gegen ALS, Riluzol, kann den Verlauf der Krankheit nur verlangsamen, indem es den Botenstoff Glutamat hemmt und so die Nervenzellen schützt. Je früher die Betroffenen dieses Medikament einnehmen, desto besser wirkt es. Daneben kommt es auf die Therapie der ALS-Symptome an, um den Betroffenen das Leben mit ihrer Krankheit zu erleichtern. Logopäden, Physiotherapeuten und Ernährungsberater behandeln die Schluck- und Sprechstörungen, bei einer Lähmung der Atemmuskulatur können Spezialisten zum Beispiel mit einem Zwerchfellschrittmacher die Atemfunktionen unterstützen.

    Derweil suchen Forscher weltweit weiter nach neuen Therapien. Ein Ansatz ist die Nogo-A-Studie, bei der der Antikörper Ozanezumab spezielle Eiweiße blockiert, die für die Nervenschädigungen bei ALS verantwortlich sind. Auf diese Weise könnte dieses Medikament den Krankheitsverlauf weiter verlangsamen. Ein ähnlicher Forschungsansatz ist das Parkinson-Medikament Rasagilin, das ebenfalls Nervenzellen vor Angriffen schützen könnte.

    Informationen zur Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). extern

    haben Sie Patienten dieser Krankheit schon behandelt??

  • Verträglichkeit? https://fragen.sanego.de/Frage_85558_Vertraeglichkeit

  • celebrex pillen für frauen

    - Wenn es psychosoziale Beeinträchtigungen gibt, wie sieht das für Beruf und Partnerschaft aus? Bei der Mehrzahl der Patienten gibt es keine beruflichen Beeinträchtigungen, die meisten üben ihre bisherige Tätigkeit weiter aus. Jeder vierte muss allerdings seinen Beruf vorzeitig aufgeben, was aber noch nicht heißt, dass er nicht weiter arbeitsfähig wäre.

    Noch günstiger sieht es für die Partnerschaft aus (im Gegensatz zu reinen schizophrenen Erkrankungen). Selbst langjährig schizoaffektiv Erkrankte haben partnerschaftliche Beziehungen und nur etwa 15 % müssen ihre Krankheit auch noch mit einer Zerstörung von Ehe oder Partnerschaft bezahlen.

    - Wenn aber dauerhafte Beeinträchtigungen drohen, wie sehen die aus? Die Mehrzahl der Patienten mit einer schizoaffektiven Störung hat überhaupt keine bleibenden Beeinträchtigungen, selbst nach langjährigem Krankheitsverlauf. Dort, wo sich so etwas nicht vermeiden lässt (Fachausdrücke: persistierende Alterationen bzw. Residualsymptome) sind sie in der Regel leicht bis mittelgradig und deshalb weniger folgenschwer. Aber wenn, dann sind es vor allem folgende Restzustände:

    Bei etwa jedem Fünften kann sich ein leichtes asthenisches Insuffizienzsyndrom einstellen. Der Allgemeinheit fällt dies kaum auf, der geschulte Beobachter hingegen registriert schon gelegentlich bestimmte Einbußen von Energie, Frische, Spannkraft, Aktivität, Dynamik, bisweilen auch leichtere Merk- und Konzentrationsstörungen, eine etwas weniger ausdrucksstarke Mimik und Gestik u. a. Das sind aber alles Phänomene, die als befindens-abhängige Alltags-Beeinträchtigungen interpretiert werden können und vielen Menschen nicht unbekannt sind - auch ohne schizoaffektive Störung.

    Natürlich ist auch eine etwas schwerere Form dieser Entwicklung nicht auszuschließen. Das nennt man dann ein adynam-defizitäres Syndrom. Es betrifft etwas mehr als jeden zehnten Erkrankten. Hier finden sich schon deutlichere Einbußen von Interesse, gemütsmäßiger Ansprechbarkeit, Stimmungslabilität, ein etwas ausgeprägterer Initiative-, Aktivitäts- und Leistungsrückgang und eine reduzierte Kontaktfähigkeit. Letzteres ist aber nicht Rückzug, Isolation oder gar abweisendes Verhalten (wie das bei leider nicht wenigen rein schizophren Erkrankten gesehen wird), sondern das, was die Fachleute mit "reduzierter kommunikativer Funktionsfähigkeit" bezeichnen, d. h. die zwischenmenschliche Kontaktfähigkeit ist zwar spürbar eingeschränkt, aber nicht aufgehoben.

    Und schließlich ist in wenigen Prozent der Fälle auch mit leichteren, aber dauerhaften Gemütsstörungen zu rechnen. Beim sogenannten chronifizierten subdepressiven Syndrom handelt es sich nicht um eine Depression im herkömmlichen Sinne, wohl aber um eine leichte depressive Dauerverstimmung (herabgestimmt, resigniert, missgestimmt, freudlos u. a.). Noch seltener ist der stimmungsmässige Gegenpol, das chronifizierte hyperthyme Snydrom. Hier erscheinen die Patienten irgendwie dauernd "über dem Strich". Allerdings nicht so positiv wie eine "geborene Frohnatur" bzw. zeitlich begrenzt bei einer leichten manischen Hochstimmung.

    Was kann die Zahl der Krankheitsepisoden beeinflussen?

    Natürlich werden die Fachleute, nämlich Nervenärzte und Psychiater immer wieder gefragt, mit was in Zukunft zu rechnen ist: Wie lange wird der Betroffene gesund bleiben dürfen, wann und wie oft und wie schwer ist mit Rückfällen zu rechnen. Dazu folgende Erkenntnisse in Stichworten (die aber natürlich nur statistische Mittelwerte sind und nicht auf den Einzelfall zutreffen müssen):

    Am häufigsten treffen schizoaffektive Krankheitsepisoden jene Patienten, bei denen

    - manische, d. h. krankhaft hochgestimmte Symptome auftreten,
    - sich belastende Lebensereignisse ("life events" - siehe später) häufen,
    - produktiv-psychotische Symptome, also Wahn, Sinnestäuschungen oder psychotische Ich-Störungen zu finden sind und
    - der Betroffene relativ jung war, als er erstmals erkrankte.

    Es scheint aber, als ob die Zyklen einer schizoaffektiven Störung (also die Zeitperiode zwischen dem Beginn der einen und der nächsten Krankheitsepisode) am Anfang des Leidens länger sind und damit die Häufigkeit der Rückfälle im Laufe des Lebens zunimmt (was aber nicht nötig ist - siehe später).

    Wie lange muss man in seinem Leben mit Rückfällen rechnen?

    Eine schizoaffektive Störung kann lebenslang dauern, da gibt es nichts zu beschönigen. Nur wenige, glücklicher gestellte Fälle haben lediglich eine einzige Krankheitsepisode und dann ihr ganzes Leben lang nichts mehr zu ertragen. Ansonsten muss man in den folgenden Jahrzehnten auf alles gefasst sein. Erst im höheren Lebensalter, etwa nach dem 70. Lebensjahr, nimmt die Rückfall-Gefahr so ab, dass man sich halbwegs sicher wähnen darf.

    Diese Erkenntnis könnte nun - theoretisch - eine niederschmetternde Wirkung auf die Betroffenen und ihre Angehörigen haben - zu Unrecht. Bei früheren Generationen, d. h. noch vor wenigen Jahrzehnten, war diese Resignation berechtigt. Jetzt nicht mehr. Kein Mensch mit schizoaffektiver Störung muss diesem Leiden ausgeliefert bleiben, wenn er sich nur rechtzeitig untersuchen und behandeln lässt (siehe später).

    Belastende Lebensereignisse und Suizidgefahr bei schizoaffektiven Störungen

    Zwei Aspekte gilt es noch zu besprechen, die vor allem bei den schizoaffektiven Störungen eine Rolle spielen: belastende Lebensereignisse, die eine solche Krankheitsepisode (immer wieder) auslösen können und schließlich der schlimmst-mögliche Ausgang, die Suizidgefahr (Selbsttötung). Im einzelnen:

    Belastende Lebensereignisse (englischer Fachausdruck, der auch im deutschen gerne gebraucht wird: life events) sind auch bei schizoaffektiven Störungen für den erstmaligen Krankheitsausbruch sowie alle weiteren Rückfälle von großer Bedeutung.

    Die Frage, in welchem zeitlichen Zusammenhang ein belastendes Ereignis mit dem Ausbruch einer solchen seelischen Störung in Zusammenhang gebracht werden darf, wird unterschiedlich beantwortet. In der Regel sind es zwischen sechs Monaten und einem Jahr. Ein unmittelbarer Zusammenhang ist nicht die Regel, eher selten.

    Auch muss es nicht nur ein negatives Ereignis sein, wie die auslösenden life events Heirat, Schwangerschaft, größere Reisen usw. zeigen. Entscheidend ist vielmehr der Stresscharakter oder die große emotionale Bedeutung, über deren Ausmaß einzig und allein der Betroffene entscheidet, und nicht das Urteil seines Umfelds ("aber das ist doch nicht so schlimm. ").

    Auch bei der Frage, wie häufig belastende Lebensereignisse eine Rolle spielen, gilt es zu differenzieren: Sicher haben drei Viertel aller Patienten mit einer schizoaffektiven Störung schon einmal ein einschneidendes Lebensereignis durchmachen müssen. Auf die Gesamtzahl der Krankheitsepisoden umgerechnet lässt sich aber nicht einmal bei einem Drittel ein mehr oder weniger direkter Zusammenhang konstruieren. Oder kurz:

    Einschneidende Lebensereignisse sind von großer Bedeutung, aber nicht in jedem Falle an der Auslösung einer Krankheitsepisode beteiligt.

    Dabei scheinen Patienten, bei denen depressive oder manische Zustände dominieren, häufiger betroffen als solche, die unter einem rein schizophrenen Beschwerdebild zu leiden haben.

    Unbestritten ist aber die Erkenntnis, dass gehäufte Belastungen auch mit schnellerer Rückfallgefahr, d.h. kürzeren gesunden Zwischenzeiten und mit einem ausgeprägteren Beschwerdebild bezahlt werden müssen.

    · Suizidgefahr bei schizoaffektiven Störungen

    Ein besonderes, erschütterndes, gerade bei schizoaffektiven Störungen ernstzunehmendes Problem ist die Gefahr der Selbsttötung (Fachausdruck: Suizid, aus dem lateinischen: sua manu cadere = von eigener Hand fallen, gleichsam sich selbst fällen).

    Eine Suizidgefahr ist bei praktisch allen seelischen Leiden gegeben, besonders aber bei Depressionen, Schizophrenien und schizoaffektiven Störungen. Fast drei Viertel aller Patienten berichten im Laufe ihrer schizoaffektiven Krankheitsepisode von Suizidgedanken, Selbsttötungsplänen oder gar -versuchen. Dies droht vor allem bei langjährig Beeinträchtigten, denen die Hoffnung langsam abhanden kommt (und die vor allem nicht die richtige Therapie bzw. Langzeit-Prophylaxe erhalten). Dabei sind insbesondere jene Patienten gefährdet, die gerade ein schizodepressives Beschwerdebild durchmachen müssen, d. h. schizophrene und depressive Krankheitszeichen erleiden. Haben schon depressive Patienten überdurchschnittlich mit "dunklen Gedanken" zu kämpfen, ist es bei jenen mit schizophrenen und zusätzlich depressiven Symptomen noch bedrängender.

    celebrex schmerztabletten preise

    Ich entlasse dich. Du darfst gehen.

    Ich vertraue Dir. Dass Du nur wiederkommst, wenn es Sinn macht.

    Dann soll es so sein und ich werde Dich erneut überstehen.

    Stehen bleiben. Nicht fallen. Oder wieder aufstehn. (Mich) nicht stürzen!

    Wenn Du wieder kommst, werde ich erneut an Dir wachsen, durch Dich lernen.

    Doch heute entlasse ich Dich.

    In Demut und Dankbarkeit. Ohne Bedauern oder Groll.

    Auch ohne Sehnsucht, Bedauern oder Sentimentalität.

    Ich will jetzt einfach ohne Dich gehen. Ich traue es mir zu. Freue mich darauf.

    Also, soweit es nach mir geht: Ich spinne nicht mehr.

    Naja. Nochmal. Streich das "nicht". Ich spinne kaum noch. Oder nur noch wenig.

    Eigentlich: Ich spinne so viel ich will INNERHALB MEINES GRÜNEN BEREICHS.

    Und der ist weit. Weit, weit!

    Hat alle Farben. Den ganzen Regenbogen. Und mehr.

    Vielleicht sogar mal einen ganz normal-neurotischen menschlichen kurzen Suizidgedanken.

    Aber nichts Lebensgefährliches mehr. Darum sage ich auch:

    ADIEU Lebensangst. ADIEU Lebensmüdigkeit. ADIEU Selbstgeisselung. ADIEU Todessehnsucht.

    Lieber Tod, ja, ich darf mich auf Dich freuen. Tu ich. Und fürchte Dich. "Normal. ";)

    Aber erstmal lebe ich. Und zwar volle Kanne. Ja, volle Kanne.

    Liebes Leben, hier bin ich! Nimm mich! Nimm mich ganz! Ich bin Dein.

    Ich kann alles sein. Ja, auch ohne tödliche Spitzen.

    Ich wähle die Ruhe. Die Ruhe im Sturm.

    Ich wähle die Nüchternheit. UND die Passion.

    Das Laute UND das Leise. Und alles dazwischen.

    Sowohl als auch.

    Das Heile. Das Gesunde. Die Liebe. Die Welt.

    Ersetze oder ergänze das Schroffe durch das Weiche.

    Spitz UND rund? Ergibt rundspitz. Spitzrund. Ritz und Spund.

    celebrex oral jelly einzeln kaufen

    Zwischen den Krankheitsepisoden tritt in der Regel eine Rückkehr zum unauffälligen Normalzustand ein. Antrieb und Gemüt befinden sich dann wieder innerhalb der Normalschwankungen zwischen den beiden Extremen.

    Bei den von einer Bipolaren Störung Betroffenen gibt es ein großes Spektrum von Schweregraden und der Übergang zu einer „charismatischen“ oder überschwänglichen Persönlichkeit ist fließend. Es handelt sich um eine ernsthafte Erkrankung des Gehirns, die u. a. wegen des erhöhten Suizidrisikos und der sozialen Folgen gefährlich werden kann. Die Symptome entsprechen einer Störung des Hirnstoffwechsels, die sich psychisch manifestiert.

    Meist beginnt eine Bipolare Störung in der Adoleszenz oder dem frühen Erwachsenenalter. Oftmals wird die Krankheit sowohl vom Betroffenen als auch von Medizinern erst viele Jahre nach Ausbruch erkannt, so dass Erkrankte lange Zeit leiden, bevor sie Behandlung erhalten. Da die Symptome starke Auswirkungen auf Entscheidungen und Beziehungen haben können, können zum Zeitpunkt des Erkennens der Krankheit auch die Lebenswege der Betroffenen schon erheblich beeinflusst worden sein, zumal die Symptome meist in jungen Jahren beginnen, in denen die Persönlichkeit noch nicht gefestigt ist. Häufig kommt es zu Problemen in der Ausbildung, im Arbeits- und Familienleben oder zu jähen Wechseln im Lebenslauf. Ist die Krankheit erkannt, können die Auswirkungen mit einer entsprechenden Behandlung durch Spezialisten möglicherweise gemildert werden. Eine vollständige Heilung ist nach derzeitigem Kenntnisstand der Wissenschaft (wie auch bei vielen anderen Krankheiten im psychiatrischen Bereich) nicht möglich.

    Die Bipolare Störung wird oft mit Kreativität in Verbindung gebracht; zu den Betroffenen zählen viele erfolgreiche Menschen. Der gesteigerte Antrieb in hypomanen Phasen kann für ungewöhnliche und gewagte Projekte begeistern, und Ziele werden oft mit großem Engagement verfolgt. Eine „Romantisierung“ der Krankheit ist aber unangebracht; ihre Folgen sind oft sehr schwerwiegend.

    Bei der Bipolaren Störung handelt es sich um eine recht häufige Erkrankung – werden auch leichtere Fälle berücksichtigt, so sind laut einigen Untersuchungen in den Industrieländern bis zu 3-4 % der Bevölkerung zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens von ihr betroffen.

    Bis vor einigen Jahren wurde für Bipolare Störungen meist einer der Ausdrücke „manisch-depressive Erkrankung“, „manisch-depressive Psychose“ oder (von dem Psychiater Emil Kraepelin Ende des 19. Jahrhunderts geprägt) „manisch-depressives Irresein“ verwendet. Umgangssprachlich wird sie mitunter als „manische Depression“ bezeichnet, was missverständlich ist. Auch die Bezeichnungen „manisch-depressive Erkrankungen“ oder „manisch-depressive Krankheit“ sind heute als Synonyme gebräuchlich und werden in der Öffentlichkeit in der Regel besser verstanden. Ein unter Ärzten und Behörden oft als Synonym für die Bipolare Störung verwendeter Ausdruck ist bipolare Psychose oder affektive Psychose.

    Das Wort „Psychose“ wird in der Fachwelt unterschiedlich verwendet: Einige subsumieren nur „Wahn“ darunter, andere verwenden es für gravierende psychische Störungen, zu denen Bipolare Störungen − trotz des vielleicht „harmlos“ erscheinenden Wortes „Störung“ − sicher gehören.

    Hypomanien werden von Ärzten oft nicht zur Kenntnis genommen, oder sie erfahren in der Anamnese nichts davon, so dass Bipolare Störungen dann nicht angemessen behandelt werden. Auch Depressionen werden oft nicht erkannt. Noch weniger bekannt sind die Symptome manisch-depressiver Krankheiten in der Öffentlichkeit, obwohl viele – in Deutschland vermutlich mindestens zwei Millionen Menschen – mindestens einmal in ihrem Leben von Bipolaren Störungen betroffen sind.

    Nur ein geringer Teil aller bipolar Erkrankten wird derzeit korrekt diagnostiziert (Grunze & Severus 2005).

    Folgende Hürden erschweren eine Diagnose:

    • 30 % Mischzustand: Lediglich knapp die Hälfte aller Manien ist entgegen weit verbreiteter Ansicht und Darstellung durch Euphorie („himmelhoch-jauchzend“) gekennzeichnet. Oft gehen gleichzeitig depressive Symptome mit einher, die letztlich (zu 40 %) in einen Mischzustand münden können. Wenn diese Mischsymptomatik nicht als solche erkannt wird, kommt es schnell zu Fehldiagnosen.
    • Verbreitete Beschreibungen nennen finanziellen Ruin, Bedenkenlosigkeit bei Trennungen und Wahn bei Manien als typische Elemente, so dass Manien, die diese Phänomene nicht aufweisen, nicht als solche wahrgenommen werden.
    • In der Manie kommt es vielfach zu exzessivem Alkohol- oder Drogenkonsum, so dass eine Bipolare Störung vorschnell als Alkohol- oder Drogenabhängigkeit eingeordnet wird.
    • Wenn Suchtkrankheiten als Komorbidität vorkommen, besteht eine erhöhte Gefahr, dass die Grunderkrankung verschleiert wird.
    • Depression: Eine „rezidivierende unipolare Depression“ ist die häufigste Fehldiagnose bei Bipolaren Störungen. Dies kommt daher, weil hypomane Phasen meist nicht als solche erkannt, berichtet oder erfragt werden.
    • ADHS: Bei Kindern und Jugendlichen ist die Abgrenzung zum Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS, engl.: "Attention-Deficit Hyperactivity Disorder" abgekürzt ADHD oder AD/HD oder ADD ) schwierig.
    • Schizophrenie: Psychotische Symptome, die bei schweren Manien auf deren Höhepunkt vorkommen können, führen oft zur Fehldiagnose einer Schizophrenie oder einer schizoaffektiven Störung.

    Sowohl für manische als auch für hypomanische, depressive und gemischte Episoden gibt es Kriterien-Kataloge, bei denen einige Symptome erfüllt sein müssen und auch über eine definierte Zeit lang anhalten müssen, um eine Diagnose zu treffen.

    Eine solche Auflistung von Symptomen findet sich beispielsweise in der ICD-10, einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegebenen internationalen Klassifikation der Krankheiten und verwandten Gesundheitsproblemen. Die verschiedenen Formen der bipolaren affektiven Störung werden in der ICD 10 unter dem Schlüssel F31 klassifiziert, dabei wird zwischen zehn verschiedenen Ausprägungen unterschieden. [1]

    Die folgenden Kriterien wurden dem viel verwendeten US-amerikanischen Klassifikationssystem „Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“ (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen, abgekürzt als DSM-IV) entnommen. [2]

    A. Eine ausgeprägte Periode abnormer und ständiger gehobener, überschwänglicher oder gereizter Stimmung, die über eine Woche dauert (oder Krankenhausaufenthalt).

    B. Während der Periode der Stimmungsstörung halten drei (oder mehr) der folgenden Symptome bis zu einem bedeutsamen Grad beharrlich an (mindestens vier, falls die Stimmung nur gereizt ist):

    1. übertriebenes Selbstbewusstsein oder Größenwahn
    2. verringertes Schlafbedürfnis (z. B. Erholungsgefühl nach nur drei Stunden Schlaf)
    3. gesprächiger als üblich oder Drang, zu reden
    4. Ideenflucht oder subjektives Gefühl, dass die Gedanken rasen
    5. Zerstreutheit (Aufmerksamkeit wird zu leicht zu unwichtigen oder belanglosen externen Reizen gezogen)
    6. Zunahme zielgerichteter Aktivitäten (entweder sozial, am Arbeitsplatz oder in der Schule oder sexuell) oder psychomotorische Unruhe
    7. exzessive Beschäftigung mit angenehmen Tätigkeiten, die höchstwahrscheinlich negative Folgen hat (z. B. ungehemmter Kaufrausch, sexuelle Taktlosigkeiten oder törichte geschäftliche Investitionen)

    C. Die Symptome werden nicht besser durch die Kriterien der gemischten Episode beschrieben.

    D. Die Stimmungsstörung ist hinlänglich schwer, um eine ausgeprägte Beeinträchtigung in beruflichen Aufgabengebieten oder unübliche soziale Aktivitäten oder Beziehungen mit anderen zu bewirken oder sie erfordern einen Krankenhausaufenthalt, um Selbst- oder Fremdschädigung zu verhindern, oder es gibt andere psychotische Merkmale.

    E. Die Symptome sind nicht durch direkte physiologische Effekte einer Substanz (z. B. Drogenmissbrauch, Medikamente oder andere Behandlungen) oder eine generelle medizinische Verfassung (z. B. Überfunktion der Schilddrüse) verursacht.

    A. Fünf (oder mehr) der folgenden Symptome sind während einer Zwei-Wochen-Periode vorhanden und bedeuten eine Änderung des bisherigen Verhaltens, Gefühlslebens oder Leistungsfähigkeit, wobei mindestens eines der Symptome eine Depressive Verstimmung oder der Verlust von Interesse und Freude ist:

    1. depressive Stimmung fast den ganzen Tag, beinahe jeden Tag, angezeigt entweder durch subjektiven Bericht (fühlt sich z. B. traurig oder leer) oder durch Beobachtung anderer (erscheint z. B. weinerlich). Anmerkung: Bei Kindern und Heranwachsenden kann eine gereizte Stimmung vorliegen.
    2. deutlich vermindertes Interesse oder Freude bei allen, oder beinahe allen Aktivitäten fast den ganzen Tag, beinahe jeden Tag (wird entweder durch eigenen Bericht oder Beobachtungen anderer festgestellt).
    3. erheblicher Gewichtsverlust ohne Diät oder Gewichtszunahme (z. B. eine Veränderung des Körpergewichts um mehr als 5 % in einem Monat) oder Ab- oder Zunahme des Appetits beinahe jeden Tag.
    4. Schlaflosigkeit oder übersteigertes Schlafbedürfnis beinahe jeden Tag.
    5. psychomotorische Unruhe oder Verlangsamung fast jeden Tag (beobachtet durch Andere, nicht nur subjektive Gefühle der Ruhelosigkeit oder der Erschöpfung).
    6. Erschöpfung oder Verlust der Energie beinahe jeden Tag.
    7. Gefühl der Wertlosigkeit oder ausgeprägte und unangemessene Schuldgefühle (die auch wahnhaft sein können), beinahe jeden Tag (nicht nur Selbstvorwurf oder Schuldgefühle, weil man krank ist).
    8. verminderte Fähigkeit, zu denken oder sich zu konzentrieren, oder Entscheidungsunfähigkeit beinahe jeden Tag (entweder durch subjektiven Bericht oder Beobachtung Anderer festgestellt).
    9. wiederkehrende Todesgedanken (nicht nur Furcht zu sterben), wiederkehrende Suizidgedanken ohne spezifischen Plan, oder ein Suizidversuch oder eine konkrete Planung eines Suizids.

    B. Die Symptome erfüllen nicht die Kriterien für eine gemischte Episode.

    C. Die Symptome verursachen klinisch bedeutsames Leiden oder eine Beeinträchtigung in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Aufgabengebieten.

    D. Die Symptome beruhen nicht auf einem direkten physiologischen Effekt einer Substanz (z. B. einem Drogenmissbrauch, einer Medikation) oder einer generellen medizinischen Verfassung (z. B. Überfunktion der Schilddrüse).

    celebrex rezeptfrei in deutschland

    IBD IBD ist die Abkürzung für "Inflammatory Bowel Disease", Formen der chronischen Darmentzündung, deren Ursache häufig unklar ist und die auch bei der Katze vorkommt. Die Bezeichnung stammt ursprüngli.

    Katzenschnupfen Der Katzenschnupfen ist im Gegensatz zu den meisten anderen, möglichen Erkrankungen der Katze keine "Einzelkrankheit". Als Auslöser kommen mehrere Viren oder Bakterien (Chlamydien) in Frage, wobe.

    Katzenseuche Die Katzenseuche ist eine Viruserkrankung, die durch das Feline Panleukopenie-Virus hervorgerufen wird. Auch die Bezeichnungen Feline Infektiöse Enteritis (FIE) oder Feline Parvovirose sind gebräuc.

    PKD Die polyzystische Nierenerkrankung ist eine weit verbreitete Erbkrankheit, die Perserkatzen und deren Abkömmlinge, sowie Siamkatzen betrifft. Rund 38 % der Perserkat.

    Tollwut Die Tollwut ist eine Viruserkrankung, an der alle Säugetiere einschließlich des Menschen erkranken können. Der Krankheitsverlauf ist bei ungeimpften Tieren immer tödlich. Die Erkrankung äußert si.

    Informationen zum Thema Vergiftungen;

    HCM Die Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), ist die häufigste Herzerkrankung bei Katzen. Sie kommt bei zahlreichen Katzenrassen vor. Betroffen sind beispielsweise die Rassen der Maine Coon, Ragdoll, P.

    PRA Die Progressive Retina Atropie (PRA) ist eine Erkrankung, die dazu führt, dass die Retina am Augenhintergrund sich verändert. Dies führt von schlechtem Sehen bis hin zur Erblindung.

    MPS Bei der Mukopolysaccharidose (MPS) 1 handelt es sich um eine sogenannte lysosomale Speicherkrankheit. Diese führt zu einem Mangel spezifischer Enzyme, die zum Abbau von Glykosaminoglykanen erforde.

    PK-Defizienz Der Erythrozyten-Pyruvatkinase-Mangel (PK-Mangel) ist eine vererbte hämolytische Anämie, die bei Abessiniern und Somalis und einigen Kurzhaar-Rassen auftritt Der Mangel an diesem Enzym verursacht e.

    Gangliodose Gangliosidosen sind degenerative, tödlich verlaufende neurologische Erkrankungen, die durch abnorme Anhäufung von Lipiden als Ganglioside in zentralen und peripheren Nervensystem verursacht werden.

    GSD IV Die Glykogene Speicherkrankheit GSD IV (eine Glokogen-Stoffwechselerkrankung) kommt nach bisherigen Erkenntnissen nur bei Katzen der Rasse Norwegische Waldkatze vor. Ursächlich für die Erkrankung.

    Wir haben diese Seite ins Leben gerufen um Copd Patienten und deren Angehörigen eine erste Anlaufstelle nach der Diagnose der COPD Krankheit zu geben. Auf den folgenden Seiten können Sie sich über die Lungenkrankheit Copd informieren und lernen mit der Krankheit zu leben.

    Die Diagnose Copd bedeutet nämlich keinesfalls einen Weltuntergang. Mit der richtigen Behandlung und einem sofortigem Stop der Exposition mit den auslösenden Schadstoffen kann man auch als Copd Patient ein langes Leben führen. Auch in den höheren Schweregraden der Copd Krankheit (Stadium III und IV nach Copd Gold), kann man mit geeigneten Hilfsmitteln zur Therapie weiterhin ein halbwegs aktives und glückliches Leben führen. Zumindest wenn die Krankheit früh genug diagnostiziert wurde.

    Weiterführende Links: Hilfe für Menschen mit der Copd-Krankheit

    Sinnvolle Hilfsmittel und Therapiegeräte für die Therapie zu Hause
    Lungentrainingsgeräte zur Stärkung der Atmungsmuskulatur

    Und lassen Sie sich von der Atemnot bzw. Krankheit nicht die Lebenslust vermiesen. Schauen Sie nach vorne und versuchen Sie das beste daraus zu machen wenn Sie an Copd erkrankt sind. Vor allem sind Sie nicht allein, weltweit leiden circa 600 Millionen Patienten mit Ihnen. Allein in Deutschland gibt es etwa 5 Millionen Copd Kranke, man kann also durchaus von der Volkskrankheit Copd sprechen. Aus diesem Grund gibt es auch viele regionale und überregional aktive Selbsthilfegruppen bei denen Sie Hilfe suchen können wenn Sie es nicht schaffen alleine mit der Krankheit fertig zu werden.

    Doch jetzt nutzen Sie am besten die Zeit auf unseren Seiten um sich gründlich zu informieren. Wenn Sie genau wissen an was Sie leiden und wie es weiter geht nach der Diagnose schaffen Sie auch ein Leben mit Copd!

    Aktualisierung der internationalen Leitlinie zur Behandlung der COPD Krankheit

    Der internationale Zusammenschluss „Global Initiative for Chronic Obstrusive Lung Desease“ (Abk. GOLD) hat Ende des Jahres 2016 ihre Leitlinie für die Therapie der Copd Krankheit auf den neuesten Stand gebracht. Bei der GOLD Initiative handelt es sich um einen internationalen Zusammenschluss behandelnder Ärzte und Forscher zur Erforschung und Bekämpfung der Copd-Krankheit und der verschiedenen Behandlungsmethoden. […]

    Gesucht: Moderator für Copd Forum & Jubiläum – Das Forum feiert 3-jähriges bestehen

    Vor 3 jahren ist das Forum fur Copd und Lungenemphysem Erkrankte an den Start gegangen und verzeichnete im Lauf der Jahre einen stetigen Benutzeranstieg. Viele Fragen wurden beantwortet, viele Empfehlungen ausgesprochen. Wir freuen uns das ihr das Forum so gut angenommen habt und hoffen weiterhin auf neue und aktive Mitglieder. Aktuell suchen wir sogar ein […]

    Inhalator Vergleich: Inhaliergeräte im Test (mobil & stationär)

    Der Inhalator Vergleich: Die Testsieger der Inhalatoren & Inhaliergeräte im Test 2015 Wir haben in unserem Test die 8 meistverkauften Inhalationsgeräte miteinander verglichen. In unserem Vergleich der stationären und mobilen Inhaliergeräte zeigen wir auf wo die Stärken und Schwächen der einzelnen Inhalatoren liegen und welche Erfahrungen wir im Umgang mit den spezifischen Inhaliergeräten gemacht haben. […]

    Test: Sind Hepa Luftreiniger sinnvoll? – Luftreinigung mittels Hepafilter für Kinderzimmer, Wohn- und Schlafräume

    Nicht nur für Allergiker und Lungenkranke kann es sinnvoll sein die Atemluft reinigen zu lassen. Auch für gesunde Menschen die in einer belasteten Umgebung leben ist Luftreinigung sinnvoll für die Aufrechterhaltung der Gesundheit, denn die Abgase und der Abrieb (Reifen, Asphalt etc.) des Straßenverkehrs, Industrieabgase, Feinstaub und Rauch machen unseren Lungen immer mehr zu schaffen. Vorbei sind die Zeiten in denen man fast ausschließlich dem Zigarettenrauch die Schuld in die Schuhe geschoben hat wenn jemand an einer schweren Lungenkrankheit wie beispielsweise der COPD erkrankt ist.

    celebrex kaufen preisübersicht