clozaril ohne rezept in spanien kaufen

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Leider konnte die gesuchte Seite nicht gefunden werden. Dies kann an einer falschen Adresseingabe oder einer nicht korrekten Verlinkung liegen. Der Fehler wurde registriert, und wird - sollte ein technisches Problem vorliegen - so schnell wie möglich behoben. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Leider haben wir keine Krankheit oder Anwendungsgebiet mit diesem Namen in unserer Datenbank!

Da Sie offensichtlich einem Link innerhalb unseres Angebotes gefolgt sind, handelt es sich wohl leider um einen Fehler im System. Wir arbeiten laufend daran, unser Angebot zu verbessern. Der Fehler wurde registriert und ist hoffentlich bald behoben.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihr sanego - Team

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und ein Junge. ich bin Manisch Depressiv (Manie) Und ist es heilbar? Ich habe sehr oft einen Seelen Chaos und pf. weiterlesen >

Hallo ihr. Ich habe eine gute Freundin die mir in den letzten Monaten durch ihr Verhalten und ihre extremen Stimmungsschwankungen Sorge. weiterlesen >

Hallo, mein Name ist Heike, ich bin seit 19 Jahren bipolar, habe durch die Medikamente (Lithium, Valproat, Citalopram und Fluanzol) 40 kg zuge. weiterlesen >

Starke Depressionen, Arzttermin erst in einem Jahr, was soll ich tun?

  • Sohn mit Manie ist ohne Medikamente und Kleidung unterwegs
    Hallo, Mein Sohn 41 lebt seid 6 Monaten wieder bei uns sprich zu Hause im Elternhaus, da es nic.
    Issler
  • Mehr offene Fragen
    Ressorts
  • Wellness
  • Beauty & Pflege
  • Fitness & Sport
  • Freizeit & Erholung
    Community
  • Community-Startseite
  • Forenarchiv
  • Registrieren
    Service
  • Branchensuche
  • Themen
  • Sitemap
    Paradisi
  • Werbung
  • Partner
  • Datenschutz
  • Impressum
    Folgen
  • Facebook
  • Twitter

Menschen mit einer Depression ziehen sich zurück und sind meist betrübt. Auch körperliche Symptome wie etwa Appetitlosigkeit oder Schmerzen können auftreten. Es gibt verschiedene Arten der Depression. Diese reichen von der vorübergehenden leichten depressiven Episode hin zu schweren Depressionen. Eine bipolare Störung hingegen ist gekennzeichnet durch manische, ggf. hypomanische sowie depressive Episoden...

Bei Depressionen helfen nicht nur Medikamente oder Psychotherapie, auch andere Behandlungsmethoden stehen zur Auswahl – wie etwa Schlafentzugs- oder Lichttherapie...

Einer Depression vorzubeugen ist nicht immer möglich. Seelische Widerstandskraft, Gesundheit und andere schützende Faktoren können jedoch in gewisser Weise präventiv wirken...

Bei einer bipolaren Störung wechseln die Stimmungen zwischen „himmelhoch jauchzend“ und „zu Tode betrübt“. Die Kennzeichen einer bipolaren Störung können sehr vielschichtig sein...

Depressionen können einmalig oder wiederholt in Episoden auftreten. Es ist auch möglich, dass sie.

clozaril tabletten in schwangerschaft

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Mehr als die Abwesenheit von Krankheit Was ist Gesundheit?

"Ich möchte lieber gesund als reich sein", soll Cicero vor mehr als 2000 Jahren gesagt haben. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter dem viel benutzten Begriff Gesundheit, auf den die Weltgesundheitsorganisation jedes Jahr am 7. April aufmerksam macht?

Gesundheit zu definieren ist ein schweres Vorhaben, denn Gesundheit ist einerseits ein individueller Zustand, den jeder anders empfindet und meint andererseits einen durch außen, meistens durch die Medizin, bestimmten Befund. Dennoch gibt es Merkmale und Faktoren, die im Zusammenhang mit Gesundheit immer wieder genannt werden. Gesundheit scheint, so sind sich zumindest viele Experten einig, mehr zu sein als die Abwesenheit von Krankheit. Wohlbefinden, Wohlergehen und uneingeschränkte Handlungsfähigkeit gehören inhaltlich zum Gesundsein dazu. Schmerzen und körperliche Einschränkungen jeglicher Art sind eher dem Kranksein zuzuschreiben.

Gesundheit wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wie folgt definiert: "Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen, körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen." Gesundheit wird also als ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens verstanden, jedoch nicht als vorrangiges Lebensziel definiert. So wird erst die Abwesenheit von Gesundheit bewusst wahrgenommen. Gesunde Kinder und Jugendliche beispielsweise können Gesundheit nur abstrakt wahrnehmen, Krankheit dagegen - ab einem entsprechenden Alter - sehr bewusst und genau erfahren und sogar beschreiben. Ein Gesundheitsbewusstsein entsteht also erst über die direkte oder indirekte Erfahrung von Krankheit im Laufe eines Lebens.

Das Wort Gesundheit stammt vom germanischen (ga)sunda ab, das so viel bedeutet wie stark und kräftig. Heute wird Gesundheit auch mit uneingeschränkter Leistungsfähigkeit im Alltag gleichgesetzt. Das Wort Gesundheit gibt es zudem nur als Einzahlwort. Es gibt also nur eine Gesundheit und nicht mehrere. Gesundheit ist sowohl als Wort als auch als Zustand oder Prozess gesellschaftlich positiv besetzt, denn sie bildet die Grundlage für die Erfüllung der Rollen und Aufgaben, für die ein Individuum sozialisiert worden ist.

Gesundheit beschreibt einen Zustand auf verschiedenen Ebenen. Gesundheit beinhaltet also nicht nur die rein körperliche Unversehrtheit, sondern auch einen als gut empfundenen psychischen Zustand und ein befriedigendes Gefühl auf der sozialen Ebene. Der Gesundheitswissenschaftler Klaus Hurrelmann definiert dementsprechend Gesundheit auch als Balance zwischen inneren Möglichkeiten und Zielen und äußeren Lebensbedingungen.

Gesundheit ist im Allgemeinen erstreben- und schützenswert. Um gesund zu sein und zu bleiben, sind bestimmte Faktoren wichtig: die Veranlagung des Menschen, seine Lebensweise, die Gemeinschaft, in der er lebt und seine Umwelt. Zur Veranlagung gehören die genetische Ausstattung und die körperlichen Gegebenheiten, aber auch Gewohnheiten, wie beispielsweise das Bewegungs- oder Essverhalten. Zudem sind die Lebensgeschichte und daraus folgende Erfahrungen und Gefühle mitbestimmend. Die sozialen Faktoren, die sich auf Gesundheit auswirken können, sind Familie, Partner- und Freundschaften, Kollegen bzw. Arbeitsverhältnisse, aber auch die Ausübung von Hobbys und anderen sinngebenden Tätigkeiten in Gemeinschaft. Eine gute soziale Bindung ist gesundheitsfördernd. Zu den gesundheitsbeeinflussenden Umweltfaktoren sind die Luft, das Trinkwasser, die Wohnverhältnisse, die Ernährungsmöglichkeiten und die die Person umgebenden Schadstoffe gemeint. Aber auch Lärm, Schmutz oder Dunkelheit können krankmachende Faktoren der Umwelt sein.

Gesundheit ist laut Verfassung der WHO von 1946 ein Grundrecht jedes Menschen. Sie besitzt überall auf der Welt einen hohen gesellschaftlichen Wert. So gelten der gesundheitliche Zustand und die Lebenserwartung in der Bevölkerung als Indikator für die Lebensqualität in einer Gesellschaft.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Alzheimer-Krankheit sowie andere Arten von Demenzerkrankungen vorstellen und Ihnen Informationen zu deren Ursachen, Verlauf und Auswirkungen geben.

Zunächst: es gibt eine ganz normale Vergesslichkeit, bei einigen Menschen mehr, bei anderen weniger stark. Wenn Sie ab und zu Ihren Schlüssel verlegen, einen Termin vergessen oder Ihnen der Name eines Bekannten nicht einfällt, dann ist das kein Grund zur Beunruhigung.

Treten jedoch häufig und über längere Zeit Störungen des Kurzzeitgedächtnisses, der Konzentration oder der Orientierung auf (man kann sich nicht mehr erinnern, einen bestimmten Termin überhaupt vereinbart zu haben, oder man findet sich in neuen Umgebungen wesentlich schlechter zurecht als früher), so ist dies ein Grund einen Arzt aufzusuchen. Auch bei stärkeren Schwankungen der Stimmungslage und geistigen Fähigkeiten ist es gut, einen Arzt zu kontaktieren.

Die genannten Symptome können ganz verschiedene Ursachen haben und stehen nicht unbedingt im Zusammenhang mit einer Demenz. Sie können beispielsweise durch Stress, Burn-out, seelische Belastungen, Depressionen oder auch eine Umstellung des Hormonhaushalts, wie in den Wechseljahren, hervorgerufen werden. Weitere körperliche Ursachen sind unter anderem eine Unterfunktion der Schilddrüse, ein erhöhter Hirndruck, wie er im Alter auftreten kann, oder ein Tumor. Darüber hinaus können die verschiedensten Medikamente, die zum Beispiel gegen Schmerzen oder zur Senkung des Blutdrucks eingenommen werden, Nebenwirkungen haben, die sich auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken.

Auch wenn es sich also nicht um eine Demenz handelt, ist in vielen dieser Fälle eine medizinische Behandlung oder eine therapeutische Unterstützung angezeigt.

In manchen Fällen wird der Arzt feststellen, dass es sich tatsächlich um eine Demenz, d.h. um ein typisches Muster von geistigen Leistungseinschränkungen und Verhaltensänderungen handelt.

In einem weiteren Schritt gilt es eine genaue Diagnose zu stellen, also zu klären: Was ist die Ursache der Demenz?

Die häufigste Ursache ist die Alzheimer-Krankheit, benannt nach dem Arzt Alois Alzheimer. mehr zur Alzheimer-Krankheit

Eine relativ häufige Ursache von Demenzen bei jüngeren Betroffenen ist die Frontotemporale Demenz, auch Pick-Krankheit genannt.
mehr zur Frontotemporalen Demenz

Es gibt aber auch eine Reihe anderer Demenzformen wie z.B. die Lewy-Körperchen-Demenz, Demenz bei Parkinson oder vaskuläre Demenzen. mehr zu weiteren Demenzformen

Die Erkrankungszahlen steigen mit dem Lebensalter: Da immer mehr Menschen ein hohes Alter erreichen, wird die Zahl der Erkrankten künftig weiter ansteigen, wenn kein Heilmittel gefunden wird.

clozaril dragees dosierung

clozaril 100mg 28 stück preis

Ein wich­ti­ger Stress­fak­tor ist die Licht­ver­schmut­zung unse­res Lebens- und Arbeits­be­reichs. Schon lan­ge war­nen Wis­sen­schaft­ler, dass zu viel Licht wäh­rend der Nacht die inne­re Uhr des Men­schen stört und uns krank macht. For­scher um Lau­ra Fon­ken von der Ohio Sta­te Uni­ver­si­ty haben gezeigt, dass kon­stan­te Hel­lig­keit bei Mäu­sen zu Anzei­chen von Depres­sio­nen führt. Mäu­se, mit der Mög­lich­keit, sich in dunk­le Röh­ren zu flüch­ten, lit­ten weni­ger oft an einer Stö­rung des Gemüts (12).

Mei­nen Pati­en­ten emp­feh­le ich, im Schlaf­zim­mer für abso­lu­te Dun­kel­heit zu sor­gen. Auch elek­tro­ni­sche Gerä­te, die z. B. mit blau­en, leuch­ten­den Lämp­chen aus­ge­stat­tet sind, soll­ten aus­ge­schal­tet wer­den. Lam­pen mit hohem Blau­an­teil wie die moder­nen Ener­gie­spar­leuch­ten gehö­ren nicht ins Schlaf­zim­mer. Schon ein kur­zes Ein­schal­ten einer Licht­quel­le in der Nacht kann die Mela­to­nin­pro­duk­ti­on in unse­rer Zir­bel­drü­se im Gehirn stop­pen und somit den Schlaf been­den. Die Fol­ge von Schlaf­stö­run­gen sind u.a. Depres­sio­nen und Stö­run­gen des Immun­sys­tems.

Mei­nen Pati­en­ten mit Depres­sio­nen emp­feh­le ich daher, ein Mela­to­nin-Tages­pro­fil durch­zu­füh­ren. Hier­bei wer­den zwei Spei­chel­pro­ben am Tag und eine Pro­be in der Nacht gesam­melt und anschlie­ßend auf dem Post­weg zu uns geschickt. Abhän­gig von den Ergeb­nis­sen erfolgt eine indi­vi­du­el­le Dosie­rung von Mela­to­nin. Hier­bei soll­te es sich stets um natür­li­ches Mela­to­nin han­deln.

Es gibt Mela­to­nin­prä­pa­ra­te, die Kunst­stof­fe wie Acry­la­te ent­hal­ten, um eine ver­zö­ger­te Frei­set­zung zu erzie­len. Daher rate ich, die Packungs­bei­la­ge zu über­prü­fen, ob Inhalts­stof­fe wie Metha­cry­lat oder Lak­to­se ent­hal­ten sind.

Vit­amin B12 ist wesent­lich betei­ligt an der Pro­li­fe­ra­ti­on (Wachs­tum), Rei­fung und Rege­ne­ra­ti­on von Ner­ven­zel­len. Per­so­nen mit nied­ri­gen Fol­säu­re- und Vit­amin-B12-Wer­ten haben ein erhöh­tes Risi­ko für Alters­de­pres­sio­nen (22). Im Alter ist ein Vit­amin-B12-Man­gel ver­brei­tet, obwohl er sel­ten dia­gnos­ti­ziert wird. Dies liegt dar­an, dass einer­seits typi­sche Sym­pto­me kom­plett feh­len kön­nen und der Arzt daher dies­be­züg­lich kei­nen Ver­dacht hat und ande­rer­seits, weil Vit­amin­be­stim­mun­gen nicht zu den Rou­ti­ne­un­ter­su­chun­gen in den Arzt­pra­xen zäh­len. Sie wer­den von den Kos­ten­trä­gern in der Regel als „nicht not­wen­di­ge medi­zi­ni­sche Leis­tun­gen“ ein­ge­stuft. Außer­dem sind Vit­amin­be­stim­mun­gen im Blut mit Aus­nah­me von Vit­amin D3 nicht aus­sa­ge­kräf­tig. Vit­amin-B12-Bestim­mun­gen im Serum sind laut Deut­schem Ärz­te­blatt (23) als „spä­ter, rela­tiv unsen­si­ti­ver und unspe­zi­fi­scher Bio­mar­ker des B-12-Man­gels“ ein­zu­stu­fen. Erhöh­te Methyl­ma­lon­säu­re bzw. Homo­cystein Wer­te sind Zei­chen für einen mani­fes­ten Vit­amin-B12-Man­gel, wobei kli­ni­sche Anzei­chen noch feh­len kön­nen.

Durch die Ein­nah­me von Fol­säu­re, Vit­amin B6 und Vit­amin B12 kön­nen sich die Homo­cystein-Wer­te nor­ma­li­sie­ren. Obwohl kei­ne beson­de­ren Früh­sym­pto­me auf­tre­ten, wirkt sich ein B12-Man­gel trotz­dem schon früh­zei­tig nega­tiv nicht nur auf das Ner­ven­sys­tem, son­dern auch auf den Kno­chen­stoff­wech­sel aus. Es kommt über eine Sti­mu­la­ti­on der Osteo­k­las­ten zur Osteo­po­ro­se. Die durch einen B12-Man­gel ver­ur­sach­ten neu­ro­lo­gi­schen Schä­di­gun­gen füh­ren zu Stö­run­gen der Gedächt­nis­leis­tung, Gang­art, Vibra­ti­ons­wahr­neh­mung und Par­äs­the­si­en (Miss­emp­fin­dun­gen). Die genann­ten Sym­pto­me kön­nen nach eini­gen Mona­ten durch die ora­le Ein­nah­me von täg­lich 1 – 2 mg Vit­amin B12 (sie­he auch Tabel­le 4) abklin­gen. Da es mitt­ler­wei­le B12-Prä­pa­ra­te auch als Lutsch­ta­blet­ten gibt, die gut von der Mund­schleim­haut resor­biert wer­den, sind Injek­tio­nen nicht unbe­dingt not­wen­dig. Wenn sich die Beschwer­den bes­sern, kann die Dosie­rung auf 1 x wöchent­lich und spä­ter auf 1 x monat­lich redu­ziert wer­den. Wie oben beschrie­ben führt auch ein Man­gel an Fol­säu­re zu Ner­ven­schä­di­gun­gen und Depres­sio­nen. Aus die­sem Grund ist eine Fol­säu­re­the­ra­pie bei Depres­sio­nen grund­sätz­lich in Erwä­gung zu zie­hen. Bei Pati­en­ten, die Medi­ka­men­te gegen Epi­lep­sie oder Par­kin­son (z. B: L-Dopa) ein­neh­men, soll­te der Fol­säu­re­be­darf regel­mä­ßig über­prüft wer­den. In einer Publi­ka­ti­on vom Novem­ber 2009 wird die Ein­nah­me von Fol­säu­re auch zur Vor­beu­gung von Schlag­an­fäl­len als sinn­voll erach­tet (24).

Die Bestim­mung von Homo­cystein im Blut als Mar­ker für einen Man­gel an B 12, B 6 und Fol­säu­re darf bei der Unter­su­chung von Pati­en­ten mit Depres­sio­nen und ande­ren neu­ro­psych­ia­tri­schen Erkran­kun­gen nicht feh­len. Erhöh­te Homo­cysteinspie­gel min­dern die kogni­ti­ven Leis­tun­gen und sind mit einem deut­li­chen Anstieg von Demenz­er­kran­kun­gen und Depres­sio­nen asso­zi­iert.

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Grund für die Zunah­me des Vit­amin-B12- Man­gels ist der mas­sen­haf­te Ein­satz von „Magen­mit­teln“: Pro­to­nen­pum­pen­in­hi­bi­to­ren, H2-Blo­cker, Alu­mi­ni­um­ver­bin­dun­gen und die von alter­na­ti­ven The­ra­peu­ten ger­ne ver­wen­de­ten „Basen­pul­ver“. Es han­delt sich hier­bei um Medi­ka­men­te, die Säu­re im Magen bin­den. Hier­durch wird nicht nur die B12-Auf­nah­me behin­dert (19), son­dern auch die Ver­dau­ungs­leis­tung (z.B. Pro­te­in­ver­dau­ung) der­ar­tig gestört, dass in der Fol­ge Nah­rungs­mit­tel­all­er­gi­en auf­tre­ten. Unver­dau­te Nah­rungs­mit­tel mit einem zum Teil zehn­tau­send­fa­chen All­er­gie­po­ten­zi­al gelan­gen in die unte­ren Darm­ab­schnit­te, wo sie zu all­er­gi­schen Reak­tio­nen und somit zu Ent­zün­dun­gen und folg­lich auch Depres­sio­nen füh­ren kön­nen.

Zum Auf­bau von Boten­stof­fen im Gehirn (Neu­ro­trans­mit­ter) benö­ti­gen wir Ami­no­säu­ren wie Tryp­tophan und Tyro­sin aber auch Magne­si­um, Fol­säu­re und Vit­amin B12. Schwer­me­tal­le wie Blei und Queck­sil­ber blo­ckie­ren die Vit­amin-B12-Ver­füg­bar­keit. Die Umwand­lung von „nor­ma­lem Vit­amin B12 “ in das in der Zel­le benö­tig­te Methyl-B12 wird durch die­se Schwer­me­tal­le und ande­re Umwelt­gif­te gestört. Obwohl der im Blut gemes­se­ne Vit­amin-B12-Wert nor­mal oder viel­leicht sogar erhöht ist, kann in der Zel­le ein erhöh­ter Bedarf an Vit­amin B12 vor­lie­gen. Die übli­chen Blut­tests sind daher – wie oben erwähnt – nicht opti­mal, um einen erhöh­ten Vit­amin­be­darf auf­zu­de­cken. Bes­ser geeig­net sind moder­ne Urin­ana­ly­sen, die als nicht inva­si­ve Ver­fah­ren von den Pati­en­ten bevor­zugt wer­den (nähe­res sie­he Dia­gnos­tik-Kas­ten).

Die­ses Bei­spiel zeigt, dass Umwelt­gif­te zu Stö­run­gen im Vit­amin­haus­halt füh­ren.

Dr. Mark Hyman beton­te in sei­nem Vor­trag auf dem Func­tio­nal Medi­ci­ne Kon­gress in Flo­ri­da, dass toxi­sche Metal­le zu einer Ver­stär­kung von Ent­zün­dungs­vor­gän­gen bei­tra­gen (3). Aus die­sem Grund sind ent­spre­chen­de Urin-, Haar- oder Blut­ana­ly­sen auf toxi­sche Metal­le und auch die Ver­sor­gung mit Mine­ral­stof­fen und Spu­ren­ele­men­ten bei depres­si­ven Pati­en­ten not­wen­dig.

Wie Vit­amin E ist Vit­amin D ein fett­lös­li­ches Anti­oxi­dans und daher gut zur The­ra­pie neu­ro­lo­gi­schen Erkran­kun­gen geeig­net. Die anti­oxi­da­ti­ve Kapa­zi­tät von Vit­amin D über­trifft die von Vit­amin E. Bei neu­ro­de­ge­ne­ra­ti­ven Erkran­kun­gen wie Par­kin­son, Mul­ti­pler Skle­ro­se und ALS wur­den nied­ri­ge Vit­amin-D-Spie­gel gemes­sen. In einer japa­ni­schen Stu­die wur­den bei 80 % der Alz­hei­mer-Pati­en­ten ein mode­ra­ter bis schwe­rer Vit­amin-D-Man­gel fest­ge­stellt. Auch bei Depres­sio­nen kann die Ein­nah­me von Vit­amin D emp­foh­len wer­den.

Die Ein­nah­me von Vit­amin D kann in der Regel nicht zu Über­do­sie­run­gen füh­ren. Da der Kör­per dar­auf ein­ge­stellt ist, Vit­amin D zu spei­chern, kann er auch vor­über­ge­hend hohe Dosen ver­kraf­ten. Ich emp­feh­le erwach­se­nen Per­so­nen Dosie­run­gen zwi­schen 1.000 und 2.000 I.E. (Inter­na­tio­na­le Ein­hei­ten). In den Win­ter­mo­na­ten (Okto­ber bis April) kann die Tages­do­sis auf 5.000 I.E. erhöht wer­den.

Selbst­ver­ständ­lich soll­ten regel­mä­ßi­ge Blut­kon­trol­len zur Über­wa­chung des Vit­amin-D-Spie­gels (25-OH-Vit­amin D3 )
erfol­gen (17).

Im Okto­ber 2009 berich­tet die ame­ri­ka­ni­sche Fach­zeit­schrift „Cli­ni­cal Psych­ia­try News“ in der Titel­ge­schich­te: „Mito­chon­dria Key in Mood Dis­or­ders“, dass bei Depres­sio­nen auch Stö­run­gen in unse­ren Zell­kraft­wer­ken, den Mito­chon­dri­en, fest­ge­stellt wor­den sind. Auf­grund sol­cher Erkennt­nis­se soll­ten wir uns mei­nes Erach­tens beson­ders um Nähr­stof­fe küm­mern, die in der Lage sind, die Mito­chon­dri­en zu schüt­zen. Hier­zu zäh­len u.a. die kör­per­ei­ge­nen Wirk­stof­fe Coen­zym Q10, Car­ni­tin und Alpha-Lipon­säu­re. Übri­gens: Die in der Behand­lung von bipo­la­ren Erkran­kun­gen ein­ge­setz­ten Sub­stan­zen wie Lithi­um und Val­proa­te wir­ken auch im Bereich der Mito­chon­dri­en.

Nach neu­es­ten Erkennt­nis­sen zeigt sich, dass Glu­ten, das Kle­ber­ei­weiß im Getrei­de, sehr nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die Funk­tio­nen des Gehirns hat – beson­ders, wenn es nicht hin­rei­chend ver­daut wird. So führt eine getrei­de­las­ti­ge Ernäh­rung u.a. über den Glu­ko­se­an­stieg im Blut (Hyper­gly­kä­mie) zur Insu­lin­re­sis­tenz und chro­ni­scher Ent­zün­dung. Das Gehirn aber reagiert extrem emp­find­lich auf die durch chro­nisch hohe Glu­ko­se­wer­te ver­ur­sach­ten gly­ko­li­sier­ten Pro­te­ine wie das gly­ko­li­sier­te Hämo­glo­bin (HbA1c). Die­se Ner­ven schä­di­gen­den Reak­tio­nen wer­den durch Glu­ten ver­stärkt. Glu­ten schä­digt als mito­chon­dria­les Gift die Ener­gie­zen­tra­len unse­rer Zel­len. Hier­durch kommt es schließ­lich zu einer Abnah­me des Volu­mens bestimm­ter Hirn­area­le wie Hip­po­cam­pus und Amyg­da­la, die u. a. für die Wahr­neh­mung, Gedächt­nis­leis­tung und Stress­re­gu­la­ti­on ver­ant­wort­lich sind. Unter die­sem Aspekt muss Glu­ten als Hirn schä­di­gen­de Sub­stanz ein­ge­ord­net wer­den.

Ob und wie stark die schä­di­gen­den Reak­tio­nen auf Glu­ten bei den betref­fen­den Pati­en­ten ablau­fen, kann durch neue Labo­rana­ly­sen indi­vi­du­ell abge­klärt wer­den.

Wei­te­re Unter­su­chun­gen an Gehir­nen von ver­stor­be­nen Pati­en­ten haben gezeigt, daß bei Depres­si­ven Gene hoch­re­gu­liert sind, die einen ver­stärk­ten oxi­da­ti­ven Stress ver­ur­sa­chen. Die Gabe von Anti­oxi­dan­ti­en darf daher bei der Depres­si­ons­be­hand­lung auf kei­nen Fall feh­len. Dass oxi­da­ti­ver Stress nicht nur in Ver­bin­dung mit Depres­sio­nen son­dern mit neu­ro­de­ge­ne­ra­ti­ven Erkran­kun­gen gese­hen wer­den muß, hat Dr. David Perl­mut­ter wäh­rend des Func­tio­nal Medi­ci­ne Kon­gres­ses in Flo­ri­da erwähnt: Die Ein­nah­me von Anti­oxi­dan­ti­en (Vit­amin E und C) ver­min­dern das Demenz­ri­si­ko um 47 % (10)!

In der ortho­mo­le­ku­la­ren Psych­ia­trie wer­den bereits seit Jahr­zehn­ten Vit­ami­ne, Mine­ral­stof­fe, Ami­no­säu­ren und Fett­säu­ren the­ra­peu­tisch ein­ge­setzt. Einer der Pio­nie­re auf die­sem Gebiet, Dr. Abra­ham Hof­fer, ist in 2009 im Alter von 91 Jah­ren in Bri­tish Colum­bia gestor­ben. Er hat beob­ach­tet, dass Pati­en­ten mit Schi­zo­phre­nie von der Ein­nah­me von Vit­amin B3 (Nia­cin) und Anti­oxi­dan­ti­en pro­fi­tier­ten. Sei­ne bahn­bre­chen­de Beob­ach­tung mach­te er an einem schi­zo­phre­nen Pati­en­ten, der sich im kata­to­nen Zustand im Koma befand und zu ster­ben droh­te. Als The­ra­pie­ver­such ver­ab­reich­te Dr. Hof­fer gro­ße Men­gen an Vit­amin B3 und Vit­amin C über eine Magens­ode, wodurch der Pati­ent über­lebt hat. Am nächs­ten Tag konn­te der Pati­ent das Getränk selbst im Sit­zen trin­ken und nach 30 Tagen wur­de er sym­ptom­frei ent­las­sen.

Damit der Rah­men die­ser Arbeit nicht gesprengt wird, ver­zich­te ich auf eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung von Ein­zel­wir­kun­gen von Nähr­stof­fen und ver­wei­se auf die ent­spre­chen­de Fach­li­te­ra­tur im Anhang. Die 10 wich­tigs­ten ortho­mo­le­ku­la­ren Nähr­stof­fe bzw. Vital­stoff­kom­bi­na­tio­nen, die ich als Ner­ven­schutz­sub­stan­zen bei mei­nen Pati­en­ten ein­set­ze, sind in der Tabel­le 4 Brain-Pro­tec­tion- For­mu­la auf­ge­führt.

Pati­en­ten, die an Depres­sio­nen oder ande­ren neu­ro­lo­gi­schen Erkran­kun­gen lei­den, soll­ten nicht nur nach den her­kömm­li­chen Metho­den (Psy­cho­the­ra­pie, Psy­cho­phar­ma­ka, Psych­ia­trie) behan­delt wer­den. Ent­zün­dun­gen, Umwelt­gif­te, Stö­run­gen im Magen-Darm-Trakt und ein erhöh­ter Nähr­stoff­be­darf kön­nen als mög­li­che Ursa­chen oder Sym­ptom­ver­stär­ker infra­ge kom­men.

Die fol­gen­den Ana­ly­sen betrach­te ich als Basis­un­ter­su­chun­gen bei Depres­sio­nen und ande­ren Erkran­kun­gen des Ner­ven­sys­tems:

  • Gro­ßes Blut­bild mit Homo­cystein, Vit­amin D3, IgE, IL-6, hs-CRP.
  • Stoff­wech­sel- & Nähr­stoff­pro­fil: Orga­nix Pro­fil
    (Ori­gi­nal Test von GENOVA Dia­gnostics, USA ).
  • Stuhl- & Ver­dau­ungs­ana­ly­se (Pil­ze, Para­si­ten?)
    NEU: Mikro­bi­om Ana­ly­se mit­tels DNA- und Laser­tech­no­lo­gie (Mal­di-Tof) (Ori­gi­nal Tests von Doc­tors Data bzw. GENOVA, USA ).
  • Toxi­sche Metal­le, Mine­ral­stof­fe und Spu­ren­ele­men­te im Urin, Haa­ren bzw. Blut (Doc­tors Data/ USA ver­fü­gen über 40-jäh­ri­ge Labor­er­fah­rung).
  • Abklä­rung Nah­rungs­mit­te­lun­ver­träg­lich­kei­ten
    (z.B. Glu­ten­un­ver­träg­lich­keit).
  • Pep­ti­d­ana­ly­sen im Urin (Caso­mor­phi­ne, Glu­teno­mor­phi­ne).
    Bedingt durch eine gestör­te Ver­dau­ung von Kuh­milch- und Getrei­de­pro­te­inen kön­nen unver­dau­te Eiwei­ße (z.B. Caso­mor­phi­ne, Glu­ten­exor­phi­ne) ent­ste­hen, die Ner­ven- und Hirn­funk­tio­nen ähn­lich wie Mor­phin stö­ren. Sie sind asso­zi­iert mit Autis­mus, ADHS, Depres­sio­nen und Schi­zo­phre­nie. Seit 2009 sind Urin­tests zur Abklä­rung einer sol­chen Pep­ti­dun­ver­träg­lich­keit Bestand­teil des Dia­gnos­tik­spek­trums in mei­ner Pra­xis.
Die­sen Bei­trag u.a. im PDF-For­mat her­un­ter­la­den und bequem lesen:

Schwung, Ener­gie und Lebens­freu­de durch NADH // Prof. Wal­ter Birk­may­ers Ent­de­ckung // Das CoEn­zym 1 und sei­ne Funk­ti­on // The­ra­peu­ti­scher Ein­satz von NADH // Depres­si­on …

Wie Ent­zün­dun­gen, Umwelt­gif­te, Stö­run­gen der Ver­dau­ung, Nähr­stoff­man­gel den Gehirn­stoff­wech­sel beein­flus­sen // Ent­zün­dun­gen ver­ur­sa­chen Depres­sio­nen…

Mein The­ra­pie­kon­zept habe ich als das „ 3-E “ Pro­gramm zusam­men­ge­fasst:

Schwer erkrankt, erklärte der Justizminister dem Kanzler, dass er bleiben wolle.

Wien. Der Bundeskanzler hatte bereits via China immer wieder mit seinem erkrankten Justizminister in Wien kommuniziert. Gestern, nachdem Sebastian Kurz knapp nach 9 Uhr in Wien gelandet war, hat er Josef Moser umgehend SMS geschickt. Der Kanzler will seinen Justizminister aufbauen und hat im kleinen ÖVP-Kreis klar gemacht, dass er ihn als Minister halten wolle. Trotzdem ist die Dramatik in der türkisen Welt groß.

ÖSTERREICH hatte immerhin aufgedeckt, dass Josef Moser in einer Budgetausschusssitzung aufgrund fehlender Mittel für sein ­Justizressort am Dienstagnachmittag mit Rücktritt gedroht hatte. Wenige Stunden nach der hitzigen Sitzung versagte sein Kreislauf. Der gebürtige Kärntner wurde mit der Rettung ins AKH gebracht.

Dort wurde eine Sepsis diagnostiziert und umgehend mit einer intravenösen Antibiotikatherapie begonnen.

Sie sind hier: Dystonie

Tief betroffen und mit großer Trauer geben wir bekannt, dass unsere Gründerin und Ehrenvorsitzende "Trägerin des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland in der Stufe Bundesverdienstkreuz am Bande"

Didi Jackson

am 14. Februar 2018 nach schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren verstorben ist.

Gemeinsam mit ihrem im vergangenen Jahr verstorbenen Mann hat sie im Jahr 1993 die „Deutsche Dystonie Gesellschaft e. V.“ gegründet.

Als Vorsitzende der DDG e. V. wie auch als Präsidentin der Europäischen Dystonie Gesellschaft hat Didi Jackson sehr viel Engagement und Herzblut in ihre Arbeit für die Dystonie-Betroffenen eingesetzt.

Wir sagen „Vielen Dank“ für das unermüdliche und liebenswerte Engagement, durch das sie unseren Verband prägte. Wir nehmen Abschied von einem großartigen Menschen und verneigen uns in Ehrfurcht und Dankbarkeit.

Der Vorstand der Deutschen Dystonie Gesellschaft e. V.

Jahrestagung und Mitgliederversammlung 2018 im Hotel La Strada in Kassel

Sehr geehrte Gäste unserer Jahrestagung zum 25. Jubiläum in Kassel!

Wir feiern anlässlich der Jahrestagung und der Mitgliederversammlung am 21. und 22. Juli 2018 das 25-jährige Bestehen der DDG und haben das Jubiläumsjahr unter das Motto „Dystonie bewegt – damals und heute“ gestellt.

Wenn Sie auf diesen Link klicken, kommen Sie zum Anmeldeformular für die Zimmerbuchung im „La Strada“ in Kassel. Dieses Formular muss dort bei jeder Zimmerbestellung verwendet werden.

Zusätzlich haben wir auch im City Hotel Arosa in der Wilhelmshöher Allee, im PreMotel sowie auch im Hotel Parklon ein Zimmerkontingent für Sie reserviert (auch hier unter dem Stichwort „Deutsche Dystonie Gesellschaft“).

Nähere Einzelheiten – wie Anmeldefristen, Programm usw, - erfahren Sie demnächst hier auf der Homepage bzw. in der nächsten Ausgabe der „Dystonie aktuell“.

Hier finden Sie das Informationsblatt und die Anmeldekarte zur Jahrestagung.
Sie erhalten dieses auch mit der „Dystonie aktuell“ Nr. 48 in den nächsten Tagen.

Aaron Schaal ist 27 Jahre alt und promoviert derzeit in mathematischer Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit seinem zweiten Lebensjahr ist er von einer generalisierten Dystonie betroffen. Wie auch der an Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) erkrankte, weltbekannte Physiker Stephan Hawking es war - ist auch Aaron, um kommunizieren und selbstständig leben zu können, auf technische Hilfe und persönliche Assistenz angewiesen.

Aus eigener Erfahrung weiß Aaron, dass es in der Wissenschaft nach wie vor sehr viele Hindernisse für Menschen mit Behinderungen gibt. Ein jüngst erschienener Artikel von Aaron Schaal in der renommierten Wissenschaftszeitschrift „Nature“ macht auf diese Thematik aufmerksam.

Außerdem hat Aaron Schaal auch ein Netzwerk für behinderte Wissenschaftler (Chronically Academic) gegründet, damit will er eine Verbesserung des Austauschs zwischen behinderten WissenschaftlerInnen erreichen.

Zum Tag der Seltenen Erkrankungen fanden in vielen Städten Aktionstage statt, an denen auch die DDG teilgenommen hat.

Berichte über die Veranstaltungen in Ulm, Dessau und Berlin finden Sie hier.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

clozaril harnwegsinfekt dosierung

Um von einer manischen Episode zu sprechen, müssen mindestens drei der folgenden Merkmale vorhanden sein:

  • übermäßiger Rededrang,
  • häufiges Wechseln des Gesprächsthemas,
  • Reduzierung sozialer Hemmungen,
  • überhöhte Selbsteinschätzung,
  • rasende Gedanken,
  • Ruhelosigkeit,
  • gesteigerter Aktivitätsdrang,
  • leichte Ablenkbarkeit,
  • rücksichtsloses und egoistisches Verhalten.

Etwa ein bis drei Prozent der Menschen leiden im Laufe ihres Lebens unter einer bipolaren Störung. Männer und Frauen sind hiervon gleich häufig betroffen - im Gegensatz zu rein depressiven Erkrankungen. Häufig treten bei Personen, die unter bipolaren Störungen leiden, weitere psychische Erkrankungen auf, wie etwa Sucht-, Zwangs- und Angsterkrankungen sowie Persönlichkeitsstörungen oder ADHS.

Von bipolaren Störungen kann jeder Mensch betroffen sein. Vorwiegend bricht die Erkrankung im frühen Erwachsenenalter aus. Umbruchsituationen oder Lebenskrisen können jedoch auch im späteren Leben zum Ausbruch einer solchen psychischen Störung führen.

Bisher konnte die Medizin noch keine eindeutige Ursache für das Auftreten einer bipolaren Störung feststellen. Daher ist aktuell von einem multifaktoriellen Geschehen auszugehen. Dies bedeutet also, dass verschiedene Faktoren in unterschiedlicher Kombination Auslöser für eine bipolare Störung sein können.

Hierzu lassen sich Veränderungen im Botenstoffsystem des Gehirns, hormonelle Veränderungen oder biologische Ursachen zählen. Darüber hinaus können auch Umweltfaktoren, wie permanenter Stress oder traumatische Erfahrungen - beispielsweise Mobbing oder körperliche Misshandlungen - für das Auftreten einer bipolaren Störung in Frage kommen.

Personen, die von einer bipolaren Störung betroffen sind, erhalten in der Regel eine Psychotherapie. In einigen Fällen kann zusätzlich eine begleitende medikamentöse Unterstützung sinnvoll sein. Das Ziel der Therapie ist es, die aktuellen Symptome der bipolaren Krankheitsphase abzumildern und weiteren vorzubeugen. Durch Medikamente lassen sich bipolare Episoden nicht vollständig vermeiden, jedoch mildern, sodass die Betroffenen eine deutliche Erleichterung erfahren.

Bei der Behandlung einer bipolaren Störung gelten psychotherapeutische Verfahrensweisen nach wie vor als beste Option. Hierbei werden die individuellen Problemstellungen, aber auch die Stärken des Patienten berücksichtigt und auch die Angehörigen mit einbezogen. Wenn möglich, sollte dies bereits zum Beginn der Therapie geschehen, sofern der Patient hiermit einverstanden ist.

Welche Möglichkeiten stehen Freunden und Angehörigen von Betroffenen zur Verfügung?

Die Auf und Abs der Betroffenen sind auch für Angehörige und nahestehende Personen sehr belastend. Größeres Verständnis für die Krankheit des Betroffenen erhalten Angehörige, wenn sie sich umfassend mit den Auswirkungen und Symptomen einer bipolaren Störung auseinandersetzen. Hierdurch fällt es ihnen leichter, das Verhalten des Betroffenen - beispielsweise die starken Stimmungsschwankungen - besser nachvollziehen und verstehen zu können.

Damit auch seelische Krisen während einer akuten Krankheitsphase bewältigt werden können, brauchen Angehörige Aufmerksamkeit und Gelassenheit gleichermaßen. Sie befinden sich in diesem Fall in einem stetigen Balanceakt zwischen Abgrenzung und Zuwendung, Mitgefühl für die Betroffenen und Feedback darüber, was das Verhalten bei ihnen auslöst. Diese Balance zu halten, erfordert von den Angehörigen einen kontinuierlichen Lernprozess, der die Geduld auf die Probe stellen kann.

Für Angehörige kann es durchaus sinnvoll sein, sich einer Selbsthilfegruppe für Angehörige anzuschließen, um sich mit Angehörigen anderer Betroffener austauschen zu können. Zudem können Angehörige in solchen Gruppen Unterstützung und Impulse erhalten, um mit den Herausforderungen, welche die Krankheit an sie stellt, besser zurechtkommen zu können. Auch kann es hilfreich sein, Erfahrungen anderer Angehöriger zu hören, um das Gefühl zu erhalten, nicht alleine mit den Herausforderungen und Anstrengungen, welche die Krankheit mit sich bringt, zu sein.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

clozaril kaufen freiburg

clozaril 100mg 28 stück preis

- Trotzdem mit dem Hund rausgehen. Am besten in den Wald. Ohne Strick.

- Einfach weiteratmen. Und vertrauen. Es zumindest versuchen.

- Notfalls in die Klapse zur "Krisenintervention". VOR ALLEM: Frühzeitig zur Tagesklinik anmelden. Für alle Fälle!

Wenn die Anmeldung daann nicht mehr nötig ist, auch gut.

- Lesen, was ich (mir) selbst geschrieben habe: beispielsweise:

(K)eine Heldenreise – Teil 1
Auf und nieder, immer wieder…


Uff, das war knapp – fast wäre ich auch einer von ihnen geworden, den Helfern, Heilern und Seelengurus. Vielleicht sollte ich meiner jüngsten Krise dankbar sein?

Nathalie Karg im Juni 2016

Reisetagebuch, Teil 2: Doch eine Heldin?
Die Reise ist noch nicht zu Ende…


Jetzt, ein Vierteljahr später, kann ich das Gemälde endlich fertig stellen. Oder zumindest daran weiter arbeiten, denn ich werde von einem Anruf meines Göttergatten unterbrochen. Er lädt mich ein in unser Lieblingslokal, das mit dem vielleicht schönsten Sonnenuntergangs-Panorama im Rhein-Main-Gebiet. Ich ziehe mich also an. Mein rotes Kleid musste lange warten, um erstmals getragen zu werden. Ich hatte es im Frühjahr gekauft, unsere legendären Menschenlehrer-Partys im Sinn, und direkt in die Änderungsschneiderei gebracht. Von dort jedoch Monate lang nicht abgeholt – nicht etwa aus Vergesslichkeit (eine der typischen Nebenwirkungen von Langzeit-Lithium-Einnahme), sondern weil ich in depressivem Zustand nichts mehr anzufangen wusste mit einem Lady-in-Red-Auftritt…

Vorsicht mit "ich bin“ – Sprache ist ein Schöpfer-Werkzeug.

. nahm ich erstmal Lithium. Wie es dazu kam und was dem voraus gegangen ist, habe ich in meinem Buch "TOLL-Bipolar überleben von A bis Z" (noch erhältlich!) aufgeschrieben. Fotos beweisen, das die absonderlichen Geschichten meiner ersten Manie alle wahr sind. Hier die beiden Textauszüge zu den folgenden Bildern meiner Autobahnpanne und meiner Kunstaktion mit der Lufthansa-Handtasche:

[…] Benzinpanne kurz vor dem Rasthof Weisskirchen auf der A3. Ron ist wieder dabei. Während er mit meinem leeren Ersatzkanister zur Tankstelle und wieder zurück läuft, gieße ich mich malerisch roten Hot-Pants und silbernen, schenkelhohen Barbarella­-Stiefeln wie eine Diva auf meinen frisch erstandenen Bauernstuhl, den ich aus dem prall gefüllten Kofferraum hole und auf den Standstreifen stelle. Von den LKW-Fahrern mit lautem Hupen beachtet zu werden, ist für mich ein großes Vergnügen. Nicht für Ron. […]


Es folgt ein weiteres sehr umtriebiges Wochenende […], an dem ich ohne Unterhose auftrete und dämonischer Flamenco tanze, denn je […] und mich in nächtlichen Kunstaktionen austobe, bei denen ich versuche, meine jüngste Schmach mit dem versauten Lufthansa-Job zu verarbeiten. […]

. so heisst das Stück, welches am 05.12.2015 beim HUMAN RISING im Kosmos, Berlin, Premiere feierte.

Es war eine doppelte Premiere. Flamenco – sowohl Gesang, als auch Tanz – wie auch Comedy habe ich schon auf der Bühne gezeigt. Doch nun ist der Startschuss für die SPEAKERIN gefallen. Es war ein wunderbarer Jungfernflug als frisch geschlüpfter Schmetterling. Jetzt dürfen sich die Farben meiner Flügel noch internsivieren.

Und links der Film dazu.

Je doller das Doppelkinn, desto gesünder das Lachen;)

Abwehr und Hingabe

und gab mich der Manie hin.

und die Manie von vorne herein abwehren.


Dabei hilft es sehr, den inneren Beobachter zu aktivieren

und die Metaebene möglichst nie ganz zu verlassen.

BIPOLAR BALANCE ABC: NON-Medikative Prophylaxe von a bis Z

Bipolar und Balance – was zunächst wie ein Widerspruch erscheint, lässt sich mit Hilfe dieser Liste aufheben. Es gibt zahlreiche Werkzeuge, um in gesunden Zeiten vorzubeugen und den extremen Amplituden Deiner Stimmungsschwankungen zu begegnen – ergänze die Liste mit allem, was Dir hilft.

Betroffene: Mo Gleinser
Jahrgang: 1971
Diagnose: Bipolar-II-Störung
Therapien: Medikamente, Ergotherapie, Gesprächstherapie, Klinikaufenthalt
Ressourcen: Kreativität, Neugier, handwerkliches Arbeiten, mein Garten und die Katzen

Erstmals in Behandlung war ich mit 18 Jahren wegen Depressionen. Die folgenden Jahre lautete die Diagnose „Rezidivierende Depression“. Erst ab ca. Mitte 30 kristallisierte sich die Diagnose der bipolaren Störung heraus. Ein Arzt hatte den richtigen Riecher. Bis die Diagnose offiziell festgestellt wurde, dauerte es aber noch ein paar Jahre.

Warum hast du dich entschieden, nun Gesicht zu zeigen?

Ich zeige in meinem Umfeld schon lange Gesicht, ich stehe offen zu meiner Erkrankung. Außer, wenn ich bspw. auf Wohnungssuche bin, dann binde ich das den Vermietern nicht auf die Nase …

Wie hat dein Umfeld reagiert, als es von deiner Krankheit erfahren hat, und welchen Umgang würdest du dir von deinem Umfeld in Bezug auf deine Störung wünschen?

clozaril kaufen ec-karte

Selbst­ver­ständ­lich soll­ten regel­mä­ßi­ge Blut­kon­trol­len zur Über­wa­chung des Vit­amin-D-Spie­gels (25-OH-Vit­amin D3 )
erfol­gen (17).

Im Okto­ber 2009 berich­tet die ame­ri­ka­ni­sche Fach­zeit­schrift „Cli­ni­cal Psych­ia­try News“ in der Titel­ge­schich­te: „Mito­chon­dria Key in Mood Dis­or­ders“, dass bei Depres­sio­nen auch Stö­run­gen in unse­ren Zell­kraft­wer­ken, den Mito­chon­dri­en, fest­ge­stellt wor­den sind. Auf­grund sol­cher Erkennt­nis­se soll­ten wir uns mei­nes Erach­tens beson­ders um Nähr­stof­fe küm­mern, die in der Lage sind, die Mito­chon­dri­en zu schüt­zen. Hier­zu zäh­len u.a. die kör­per­ei­ge­nen Wirk­stof­fe Coen­zym Q10, Car­ni­tin und Alpha-Lipon­säu­re. Übri­gens: Die in der Behand­lung von bipo­la­ren Erkran­kun­gen ein­ge­setz­ten Sub­stan­zen wie Lithi­um und Val­proa­te wir­ken auch im Bereich der Mito­chon­dri­en.

Nach neu­es­ten Erkennt­nis­sen zeigt sich, dass Glu­ten, das Kle­ber­ei­weiß im Getrei­de, sehr nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die Funk­tio­nen des Gehirns hat – beson­ders, wenn es nicht hin­rei­chend ver­daut wird. So führt eine getrei­de­las­ti­ge Ernäh­rung u.a. über den Glu­ko­se­an­stieg im Blut (Hyper­gly­kä­mie) zur Insu­lin­re­sis­tenz und chro­ni­scher Ent­zün­dung. Das Gehirn aber reagiert extrem emp­find­lich auf die durch chro­nisch hohe Glu­ko­se­wer­te ver­ur­sach­ten gly­ko­li­sier­ten Pro­te­ine wie das gly­ko­li­sier­te Hämo­glo­bin (HbA1c). Die­se Ner­ven schä­di­gen­den Reak­tio­nen wer­den durch Glu­ten ver­stärkt. Glu­ten schä­digt als mito­chon­dria­les Gift die Ener­gie­zen­tra­len unse­rer Zel­len. Hier­durch kommt es schließ­lich zu einer Abnah­me des Volu­mens bestimm­ter Hirn­area­le wie Hip­po­cam­pus und Amyg­da­la, die u. a. für die Wahr­neh­mung, Gedächt­nis­leis­tung und Stress­re­gu­la­ti­on ver­ant­wort­lich sind. Unter die­sem Aspekt muss Glu­ten als Hirn schä­di­gen­de Sub­stanz ein­ge­ord­net wer­den.

Ob und wie stark die schä­di­gen­den Reak­tio­nen auf Glu­ten bei den betref­fen­den Pati­en­ten ablau­fen, kann durch neue Labo­rana­ly­sen indi­vi­du­ell abge­klärt wer­den.

Wei­te­re Unter­su­chun­gen an Gehir­nen von ver­stor­be­nen Pati­en­ten haben gezeigt, daß bei Depres­si­ven Gene hoch­re­gu­liert sind, die einen ver­stärk­ten oxi­da­ti­ven Stress ver­ur­sa­chen. Die Gabe von Anti­oxi­dan­ti­en darf daher bei der Depres­si­ons­be­hand­lung auf kei­nen Fall feh­len. Dass oxi­da­ti­ver Stress nicht nur in Ver­bin­dung mit Depres­sio­nen son­dern mit neu­ro­de­ge­ne­ra­ti­ven Erkran­kun­gen gese­hen wer­den muß, hat Dr. David Perl­mut­ter wäh­rend des Func­tio­nal Medi­ci­ne Kon­gres­ses in Flo­ri­da erwähnt: Die Ein­nah­me von Anti­oxi­dan­ti­en (Vit­amin E und C) ver­min­dern das Demenz­ri­si­ko um 47 % (10)!

In der ortho­mo­le­ku­la­ren Psych­ia­trie wer­den bereits seit Jahr­zehn­ten Vit­ami­ne, Mine­ral­stof­fe, Ami­no­säu­ren und Fett­säu­ren the­ra­peu­tisch ein­ge­setzt. Einer der Pio­nie­re auf die­sem Gebiet, Dr. Abra­ham Hof­fer, ist in 2009 im Alter von 91 Jah­ren in Bri­tish Colum­bia gestor­ben. Er hat beob­ach­tet, dass Pati­en­ten mit Schi­zo­phre­nie von der Ein­nah­me von Vit­amin B3 (Nia­cin) und Anti­oxi­dan­ti­en pro­fi­tier­ten. Sei­ne bahn­bre­chen­de Beob­ach­tung mach­te er an einem schi­zo­phre­nen Pati­en­ten, der sich im kata­to­nen Zustand im Koma befand und zu ster­ben droh­te. Als The­ra­pie­ver­such ver­ab­reich­te Dr. Hof­fer gro­ße Men­gen an Vit­amin B3 und Vit­amin C über eine Magens­ode, wodurch der Pati­ent über­lebt hat. Am nächs­ten Tag konn­te der Pati­ent das Getränk selbst im Sit­zen trin­ken und nach 30 Tagen wur­de er sym­ptom­frei ent­las­sen.

Damit der Rah­men die­ser Arbeit nicht gesprengt wird, ver­zich­te ich auf eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung von Ein­zel­wir­kun­gen von Nähr­stof­fen und ver­wei­se auf die ent­spre­chen­de Fach­li­te­ra­tur im Anhang. Die 10 wich­tigs­ten ortho­mo­le­ku­la­ren Nähr­stof­fe bzw. Vital­stoff­kom­bi­na­tio­nen, die ich als Ner­ven­schutz­sub­stan­zen bei mei­nen Pati­en­ten ein­set­ze, sind in der Tabel­le 4 Brain-Pro­tec­tion- For­mu­la auf­ge­führt.

Pati­en­ten, die an Depres­sio­nen oder ande­ren neu­ro­lo­gi­schen Erkran­kun­gen lei­den, soll­ten nicht nur nach den her­kömm­li­chen Metho­den (Psy­cho­the­ra­pie, Psy­cho­phar­ma­ka, Psych­ia­trie) behan­delt wer­den. Ent­zün­dun­gen, Umwelt­gif­te, Stö­run­gen im Magen-Darm-Trakt und ein erhöh­ter Nähr­stoff­be­darf kön­nen als mög­li­che Ursa­chen oder Sym­ptom­ver­stär­ker infra­ge kom­men.

Die fol­gen­den Ana­ly­sen betrach­te ich als Basis­un­ter­su­chun­gen bei Depres­sio­nen und ande­ren Erkran­kun­gen des Ner­ven­sys­tems:

  • Gro­ßes Blut­bild mit Homo­cystein, Vit­amin D3, IgE, IL-6, hs-CRP.
  • Stoff­wech­sel- & Nähr­stoff­pro­fil: Orga­nix Pro­fil
    (Ori­gi­nal Test von GENOVA Dia­gnostics, USA ).
  • Stuhl- & Ver­dau­ungs­ana­ly­se (Pil­ze, Para­si­ten?)
    NEU: Mikro­bi­om Ana­ly­se mit­tels DNA- und Laser­tech­no­lo­gie (Mal­di-Tof) (Ori­gi­nal Tests von Doc­tors Data bzw. GENOVA, USA ).
  • Toxi­sche Metal­le, Mine­ral­stof­fe und Spu­ren­ele­men­te im Urin, Haa­ren bzw. Blut (Doc­tors Data/ USA ver­fü­gen über 40-jäh­ri­ge Labor­er­fah­rung).
  • Abklä­rung Nah­rungs­mit­te­lun­ver­träg­lich­kei­ten
    (z.B. Glu­ten­un­ver­träg­lich­keit).
  • Pep­ti­d­ana­ly­sen im Urin (Caso­mor­phi­ne, Glu­teno­mor­phi­ne).
    Bedingt durch eine gestör­te Ver­dau­ung von Kuh­milch- und Getrei­de­pro­te­inen kön­nen unver­dau­te Eiwei­ße (z.B. Caso­mor­phi­ne, Glu­ten­exor­phi­ne) ent­ste­hen, die Ner­ven- und Hirn­funk­tio­nen ähn­lich wie Mor­phin stö­ren. Sie sind asso­zi­iert mit Autis­mus, ADHS, Depres­sio­nen und Schi­zo­phre­nie. Seit 2009 sind Urin­tests zur Abklä­rung einer sol­chen Pep­ti­dun­ver­träg­lich­keit Bestand­teil des Dia­gnos­tik­spek­trums in mei­ner Pra­xis.
Die­sen Bei­trag u.a. im PDF-For­mat her­un­ter­la­den und bequem lesen:

Schwung, Ener­gie und Lebens­freu­de durch NADH // Prof. Wal­ter Birk­may­ers Ent­de­ckung // Das CoEn­zym 1 und sei­ne Funk­ti­on // The­ra­peu­ti­scher Ein­satz von NADH // Depres­si­on …

Wie Ent­zün­dun­gen, Umwelt­gif­te, Stö­run­gen der Ver­dau­ung, Nähr­stoff­man­gel den Gehirn­stoff­wech­sel beein­flus­sen // Ent­zün­dun­gen ver­ur­sa­chen Depres­sio­nen…

Mein The­ra­pie­kon­zept habe ich als das „ 3-E “ Pro­gramm zusam­men­ge­fasst:

Psychosomatik: Wie Körper, Seele und Geist zusammenhängen

Psychosomatk: die Lehre, wie Körper, Geist und Psyche sich gegenseitig beeinflussen. Wenn die Seele leidet, leidet auch der Körper.

Psychische Probleme äußern sich deshalb oft in körperlichen Schmerzen. Die Folge: psychosomatische Erkrankungen und Beschwerden. Bild © twentyfree - Fotolia

Körper, Geist und Seele sind eine Einheit. Woran wir denken und wie wir uns fühlen, hat einen Einfluss auf unser körperliches Befinden.

Unser Denken beeinflusst unsere Psyche und die Zellen und Organe unseres Körpers. Tatsache ist:

Wenn es der Seele gutgeht, ist der Körper gesünder. Wenn es der Seele schlecht geht, dann geht es auch dem Körper schlecht.

Unter psychosomatischen Erkrankungen versteht man körperliche Erkrankungen und Beschwerden, die durch psychische Belastungen oder Faktoren hervorgerufen werden.

Wer unter psychosomatischen Beschwerden leidet, der verspürt körperliche Symptome, die medzinisch nicht erklärbar sind.

erythromycin tabletten fürs knie