dosierung carafate

Informieren Sie sich im Bereich Wissen über die verschiedenen psychischen Erkrankungen.

Im Durchschnitt erkranken Menschen im Alter von 20 Jahren an einer bipolaren Störung. Allerdings sind auch Ersterkrankungsfälle im Jugendalter (Adoleszenz) und nach dem 50. Lebensjahr bekannt. Über 90% derjenigen, die bereits eine manische Episode durchlebt haben, erleben weitere Episoden. In ungefähr 60 bis 70% der Fälle tritt entweder vor oder nach einer manischen Episode eine Depression auf.

Die manischen Episoden beginnen charakteristischerweise plötzlich und abrupt. Sie dauern zwischen zwei Wochen und vier bis fünf Monate an. Die depressiven Episoden neigen dazu länger anzuhalten (bis zu sechs Monate). Mit zunehmendem Alter werden die Intervalle zwischen den Episoden kürzer und die depressiven Episoden werden länger und häufiger. Falls innerhalb eines Jahres vier oder mehr affektive Episoden auftreten, dann spricht man von „Rapid Cycling“. Dies kommt bei ca. 5 bis 15% der Betroffenen vor.

Für die bipolare Störung wird eine Lebenszeitprävalenz zwischen 0,4 und 1,6% in der Allgemeinbevölkerung geschätzt. Männer und Frauen scheinen gleich häufig davon betroffen zu sein. Allerdings hat sich gezeigt, dass Männer eher eine manische Episode und Frauen eine depressive Episode ausbilden. Generell sind die manischen Episoden öfter bei Männern anzutreffen und die depressiven bei Frauen.

Bei dem Störungsbild der Manie bzw. der bipolaren Störung werden keine Subtypen unterschieden.

Personen, die sich in einer manischen Episode befinden ist, erkennen selbst nicht, dass sie krank sind und widersetzen sich jeglichen Behandlungsversuchen. Bis vor kurzem stellten sich bei der Therapie der bipolaren Störung auch keine Erfolge ein. Weder die unterschiedlichen Psychotherapieformen, noch die Vergabe von Medikamenten schien eine Besserung der Symptome herbeizuführen.

Seit den 1960er Jahren hat sich die Lithiumtherapie bei manischen Episoden bzw. der bipolaren Störung als äußerst wirksam erwiesen. Nach der Bestimmung der richtigen Dosis, können die Betroffenen bereits nach 14 Tagen einen Symptomrückgang bei sich feststellen. Zusätzlich werden therapeutische Maßnahmen ergriffen, um die Medikamenteneinnahme zu sichern, die sozialen Kompetenzen zu verbessern, die Patienten als auch ihre Familienmitglieder über die Störung aufzuklären.

In unserer Datenbank finden Sie schnell einen Therapeuten in Ihrer Nähe. Rufen Sie einfach unsere Therapeutensuche mit fast 10.000 Adressen auf!

Wenn Sie typische Symptome der Manie bzw. der bipolaren Störung bei sich oder Ihnen nahestehenden Personen wiedererkennen, können Sie sich bei psycheplus Gewissheit verschaffen. Der psycheplus Premiumtest kann anonym und ohne Vorwissen durchgeführt werden und entspricht höchsten wissenschaftlichen Standards. Mit seiner Hilfe können Sie herausfinden, ob ein Verdacht auf eine Manie bzw. eine bipolare Störung vorliegt.

Der Betrieb von psycheplus erfolgt bis heute auf nicht kommerzieller Basis, weshalb wir bewusst keine Werbung schalten und keinerlei Daten an Dritte weitergeben. Sind Sie mit unseren Services zufrieden? Dann helfen Sie uns, psycheplus weiter zu verbessern.

oder per Banküberweisung auf Konto IBAN: DE37 6509 1040 0325 6320 06 (Betreff: Support psycheplus)

Herzlichen Dank und weiter eine gute Zeit für Sie!

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Eine bipolare Störung kann unterschiedliche Ursachen haben

Die Ursachen einer bipolaren Störung sind noch nicht eindeutig geklärt. Ärzte gehen aber davon aus, dass unterschiedliche Faktoren zusammenwirken und miteinander in Wechselwirkung stehen.

Die wichtigsten Faktoren, die die Entstehung einer bipolaren Störung begünstigen sind:

  • genetische Faktoren
  • Veränderungen im Neurotransmitter-Stoffwechsel des Gehirns
  • Umwelteinflüsse, insbesondere Stress

Obwohl die bipolare Störung keine klassische Erbkrankheit ist, ist eine starke genetische Komponente vorhanden. Allerdings ist nicht wie bei einer klassischen Erbkrankheit ein einziges defektes Gen verantwortlich, sondern eine Vielzahl verschiedener Gene. Forscher gehen davon aus, dass mehr als 100 Gene zur Entstehung einer bipolaren Störung beitragen. Durch den genetischen Einfluss ist vor allem für Angehörige ersten Grades (also zum Beispiel für Kinder erkrankter Eltern) das Risiko, an einer bipolaren Störung zu erkranken, deutlich erhöht. Grundsätzlich gehen Ärzte davon aus, dass jeder Mensch an einer bipolaren Störung erkranken kann. Die Gene bestimmen dabei, wie sensibel oder anfällig jeder einzelne Mensch für die Erkrankung ist.

Neurotransmitter sind Botenstoffe, die innerhalb des Gehirns Informationen von einer Nervenzelle zur anderen weiterleiten. Dabei stehen die verschiedenen Botenstoffe mit ihrer unterschiedlichen Wirkung in einem empfindlichen Gleichgewicht zueinander. Wird dieses gestört, zum Beispiel dadurch, dass ein Botenstoff vermehrt oder weniger stark gebildet wird als es normalerweise der Fall ist, wird die Kommunikation zwischen den Nervenzellen im Gehirn beeinträchtigt. Experten vermuten, dass bei Depressionen eine verminderte Konzentration folgender Botenstoffe vorliegt:

Bei einer Manie sind wahrscheinlich erhöhte Konzentrationen dieser Neurotransmitter für die Symptome verantwortlich.

carafate 4 stück preisvergleich

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Der Begriff emotional instabile Persönlichkeitsstörung, früher Borderline-Syndrom, bezeichnet langfristige Probleme in der Steuerung von Gefühlen und innerer Anspannung: dabei kommt es vor allem zu Auswirkungen

  • in zwischenmenschlichen Beziehungen, diese können konflikthaft und instabil sein; oder /und
  • Selbstbeschädigungen, Selbstverletzungen, ausgeprägten Spannungs- und Angstgefühlen,
  • Empfindungen von innerer Leere und Selbstentwertungen.

Da dieses Beschwerdebild oft längerfristig besteht und dabei vor allem um das 20. Lebensjahr erstmals auftritt, spricht man heutzutage von einer Persönlichkeitsstörung.

Wie erkennt man, dass man möglicherweise an einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung leidet?

Die Fähigkeit zur spontanen und bewussten Steuerung von Gefühlen und inneren Spannungen ist besonders in sozial fordernden Situationen wichtig: bei zwischenmenschlicher Nähe, bei Konflikten, bei Enttäuschungen und Zurückweisungen und bei der Äußerung und bei der Umsetzung von Wünschen und Erwartungen. Solche sozialen Situationen und Frustrationen überfordern manche Menschen so sehr, dass sie mit unkontrollierbarer Wut, Verstimmungen, Vorwürfen, Impulsdurchbrüchen, Aggression, aber auch Gefühllosigkeit, Selbstentwertungen oder Rückzug reagieren. Menschen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung sind für solche Reaktionsweisen besonders gefährdet. Dabei kann es auch zu so ausgeprägter innerer Spannung kommen, dass sie sich selbst beschädigen, um Erleichterung zu erfahren. Selbstbeschädigungen können sich auch nach außen richten durch riskantes Verhalten in Form von ungezügeltem Geldausgeben oder übermäßigem Essen, exzessivem Gebrauch von Alkohol oder Drogen oder enthemmtes Sexualverhalten. Selbstverletzendes Verhalten („Ritzen“), Selbstmordgedanken und Selbstmordhandlungen treten bei Menschen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung häufig auf. Das Gefühlsleben ist oft überdauernd schwankend und von innerer Leere geprägt. In mehr als der Hälfte der Fälle berichten Betroffene, dass ihnen aufgrund einer ungewollten und anhaltenden Achterbahn der Gefühle die Sicherheit fehlt, „wer man wirklich ist“. Die Beziehungen zu anderen Menschen sind durch Instabilität und Wechselhaftigkeit gekennzeichnet bei gleichzeitiger bestehender Angst vor Trennung und dem Bemühen, Verlassenwerden unbedingt zu vermeiden.

Welche Möglichkeiten hat ein Arzt, eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung zu diagnostizieren?

Am Anfang muss eine detaillierte biographische Anamnese erfolgen. Zu ihr gehören die Rekonstruktion der Lebensgeschichte in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen und Gefühle, ihren Entwicklungen und Gefährdungen, sowie das Vorliegen familiärer Veranlagungen. Mithilfe moderner Klassifikationssysteme wie ICD-10 und DSM-IV wird die Diagnose gestellt.

Was sind die Risikofaktoren und begleitenden Erkrankungen?

Junges Lebensalter, weibliches Geschlecht, gestörte Schmerzempfindung sowie familiäre Belastung mit psychiatrischen Erkrankungen zählen zu den Hauptrisikofaktoren. Die Erkrankung tritt überwiegend zwischen dem 18-30 Lebensjahr auf. Die Diagnose wird häufiger bei Frauen (75%) als bei Männern gestellt. In Studien haben Patienten oft traumatische Erfahrungen in ihrer Lebensgeschichte angegeben. Die häufigsten begleitenden psychischen Störungen stellen lang anhaltende Depressionen (70%), depressive Episoden (50%), Substanzmissbrauch (30%) sowie eine Überlappung mit chronischen und komplizierten Verläufen von posttraumatischen Belastungsstörungen (30%) dar. Weitere Symptomüberschneidungen bestehen zu bipolaren Störungen, zu Aufmerksamkeits-Defizit-Störungen und zur Bulimie. Die häufigsten körperlichen Erkrankungen bei Diagnosestellung sind ernährungsbedingte Störungen, Infektionen und Selbstverletzungsfolgen.

Langzeitstudien in den USA haben gezeigt, dass sich die Symptome der emotional instabilen Persönlichkeitsstörung im Verlauf von 10 Jahren nachhaltig zurückbilden - unabhängig von der durchgeführten Therapie - und die Wiederauftretenswahrscheinlichkeit nachlässt. Jedoch bleiben der Grad psychosozialer Beeinträchtigung und die Probleme in der psychosozialen Integration deutlich erhöht. Dies gilt im Durchschnitt auch im Vergleich zu der früh beginnenden Depression.

Wie werden emotional instabile Persönlichkeitsstörungen behandelt?

Bildgebende Verfahren haben belegt, dass Patienten mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung schnell auf emotionalen Stress reagieren. Die Grundlagen der Therapie beruhen daher auf der fundierten Kenntnis neuro-psychologischer Grundlagen der Emotions- und Stressregulation, sowie daraus abgeleiteter dialektisch-behavioraler Techniken (DBT) und verhaltensregulierender Interventionen. Die Behandlung erfolgt generell auf unterschiedlichen Versorgungsstufen (stationäre, teilstationäre, intensiv ambulante und ambulante Stufe) mit jeweils definierten Zielen und Zeiträumen. Die berufliche Rehabilitation wird in den ambulanten Versorgungsstufen erreicht. In unserer Klinik werden kriseninterventionelle Behandlungen mit einer Zeitdauer von bis zu maximal 14 Tagen unter stationären Behandlungsbedingungen durchgeführt. Vorrangig ist die Problematik akut suizidaler oder oft auch parasuizidaler, d.h. nicht mit dem eigentlichen Ziel der Selbsttötung angelegter Handlungen. Zum Einsatz kommen psychotherapeutische Interventionen aus der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) und kognitiv-verhaltenstherapeutische Techniken. Langfristige stationäre Aufenthalte halten wir für nicht förderlich.
Medikamente werden - wenn erforderlich - nach differenzieller Indikationsstellung eingesetzt. Zum Einsatz kommen die folgenden Substanzgruppen: Antidepressiva bei anhaltender depressiver Symptomatik, Stimmungsstabilisierer und Lithium bei bipolarer Symptomatik, moderne Antipsychotika bei häufigen Realitätsbrüchen, sowie Opioidrezeptorantagonisten bei starker Dissoziationsneigung. Benzodiazepine werden generell nicht verschrieben. Eine Bedarfsmedikation wird nur in Rücksprache mit dem zuständigen Oberarzt in definierten Situationen verschrieben.

Was kann man als Betroffener selbst gegen diese Krankheit tun?

Bei Diagnosestellung ist es besonders wichtig, sich für ein therapeutisches Bündnis mit klaren Absprachen zu entscheiden. Im weiteren Verlauf kommen der Beachtung und Pflege eines regelmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus, gesundheitsbezogenes Verhalten und regelmäßiges Üben von Fertigkeiten zur Emotions- und Verhaltensregulation die größte Bedeutung zu.

Wie können Angehörige einem Menschen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung helfen?

Interventionen sind auf längere Sicht dann sinnvoll, wenn die Kommunikationsweisen in der Familie oder die Beziehungen untereinander im Sinne der Therapieziele verändert werden müssen. Die Familienmitglieder können lernen Verbündete des Betroffenen zu werden. Sie können ihn so aktiv bei seinen Veränderungen unterstützen. Mittlerweile gibt es auch Selbsthilfegruppen für Angehörige. Zu oft wird die Störung auch heute noch als entwicklungsbedingte Störung verharmlost, oder es werden zu starke Hoffnungen in rein medikamentöse Ansätze gesetzt.

Welche Folgen kann eine unbehandelte emotional instabile Persönlichkeitsstörung haben?

Deutlich erniedrigte Lebens- und gesundheitsbezogene Qualität mit Ausbildungsunterbrechungen, wiederholten Stellenverlusten, gescheiterten Beziehungen und Ehen. Erhöhtes Risiko für begleitende psychische und körperliche Erkrankungen sowie Behinderungen und frühzeitiges Versterben. Die Selbsttötungsgefahr (9%) ist in den jungen Erwachsenenjahren am größten.

carafate auf rechnung kaufen ohne rezept

Telmisartan

Telmisartan/HCT

Valsartan

Valsartan/HCT

Clopidogrel

Atorvastatin

Lovastatin

Simvastatin

Escitalopram

Mirtazapin

Sertralin

Venlafaxin

Gliclazid

Levetiracetam

Sildenafil

  • Vizarsin Filmtabletten + Schmelztabletten

Ciprofloxacin

Clindamycin

Linezolid

Moxifloxacin

Esomeprazol

Lansoprazol

Omeprazol

Pantoprazol

Rabeprazol

carafate für die frau preis

Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

Therapeutisch biblische Seelsorge in der Region Stuttgart, Ludwigsburg, Marbach, Backnang und Heilbronn

Die bipolare Störung ist eine psychische Störung, bei der der Antrieb und die Stimmung der Betroffenen episodisch in Richtung Depression oder Manie reichen. Die Stimmungslage ist willentlich nicht kontrollierbar und wechselt immer wieder in diese zweipolig entgegengesetzte (d.h. bipolare) Ausrichtung. Dazwischen können auch sogenannte hypomanische und gemischte Episoden und Phasen der Normalität auftreten.
Die frühere Bezeichnung der bipolaren Störung lautete „Manisch-depressive Erkrankung“.

In der depressiven Phase kommt es zu einer gedrückten Stimmungslage mit vermindertem Antrieb. Bei starken depressiven Phasen können auch Selbstmordgedanken auftreten.

In der manischen Phase kommt es zu einem gesteigerten Antrieb der Betroffenen mit Rastlosigkeit, euphorischer Stimmungslage und eventuellem mehr oder weniger starkem Realitätsverlust.

In der hypomanischen Phase ist die Manie nicht so stark ausgeprägt. Während der gemischten Episode wechseln sehr rasch die Symptome von Manie und Depression.

Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge begleite ich als Heilpraktiker und Seelsorger auch Menschen mit einer bipolaren Störung.

Infos zur therapeutisch biblischen Seelsorge finden Sie hier

Falls Sie zu weit von mir entfernt wohnen, kann ich auch eine begleitende biblische Seelsorge als telefonische Beratung anbieten.

  • Zyklothymie
  • Reaktionspsychose

Sie schlafen in dieser Krankheitsphase schlecht und haben keine Freude mehr am Leben. Zudem leiden die Patienten auch unter Appetitmangel und nehmen daher stark an Gewicht ab.

  • tiefe Trauer
  • Gedankenreisen
  • Angst (diffus sowie konkret)
  • wortarmes, stockendes Sprechen
  • sexuelle Unlust

  • Gedankensprunghaftigkeit
  • Angstfreiheit
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • fehlende Krankheitseinsicht

  • Hyperthyreose
  • eine Medikamenten- oder Drogenwirkung sowie
  • Demenz.

Depressive Verstimmung (Traurigkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit):

  • keine: 0
  • nur auf Befragen genannt: 1

  • keiner: 0
  • Gedanken an eigenen Tod, Todeswunsch: 2
  • Suizidgedanken oder entsprechendes Verhalten: 3
  • Suizidversuche: 4

  • keine: 0
  • vorzeitiges Erwachen mit nochmaligem Einschlafen: 1
  • vorzeitiges Erwachen ohne nochmaliges Einschlafen: 2

  • MAO-Hemmer mit dem Wirkstoff Moclobermid
  • ein SSRI mit dem Wirkstoff Citalopram

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

Das Ziel der Akuttherapie ist es, mit Hilfe von stimmungsstabilisierenden Medikamenten eine akute manische oder depressive Episode abzuschwächen. In schweren Fällen wird der Erkrankte manchmal zu seinem eigenen Schutz in eine Klinik eingewiesen, bis sich seine Stimmung wieder stabilisiert hat. Neben der Medikamentengabe helfen unterstützende psychiatrische Gespräche, die Diagnose zu bewältigen und die Rehabilitation zu planen.

Die vorbeugende Therapie zielt darauf ab, die Stimmungslage langfristig zu stabilisieren und einen Rückfall in eine depressive oder manische Episode zu verhindern. Ein wichtiger Baustein ist die individuell abgestimmte Medikamenteneinnahme. Häufig wird Lithium verordnet, denn seine antimanische Wirkung ist gut belegt. Welche Medikamente sinnvoll sind, ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

Daneben ist auch eine psychotherapeutische Langzeitbehandlung sinnvoll, bei der Erkrankte darin unterstützt werden, (wieder) einen normalen Alltag zu führen.

Häufig geben Angehörige den Anstoß zur Behandlung: Sie spiegeln dem Betroffenen wider, dass sein Verhalten ihm selbst und seinem Umfeld schadet und drängen zum Arztbesuch. Für eine optimale Diagnose ist es sinnvoll, wenn die Angehörigen bei der Untersuchung dabei sind, um ihre Eindrücke zu schildern. Denn die Diagnose basiert auf einem ausführlichen Gespräch, bei dem der Arzt die aktuellen Beschwerden, Probleme und Vorerkrankungen sowie die Lebens- und Familiengeschichte erfragt.

Familie und Freunde stehen oft vor einer schwierigen Situation und wissen nicht, wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen. Gefühle wie Wut und Überlastung können das Verhältnis zum Erkrankten beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, eigene Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, sich Freiräume zu schaffen oder den Kontakt zu anderen Angehörigen in Selbsthilfegruppen zu suchen.

  • Akzeptieren Sie die bipolare Störung als Erkrankung.
  • Motivieren Sie den Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen und die Behandlung konsequent wahrzunehmen. Insbesondere während der manischen Episode ist es wichtig, ihn davon zu überzeugen, dass er Hilfe benötigt. Holen Sie sich gegebenenfalls selbst Unterstützung.
  • Helfen Sie ihm, sich über die Erkrankung zu informieren.
  • Überfordern Sie den Erkrankten in der depressiven Episode nicht. Aufgrund der typischen Antriebsarmut ist er vor allem in der akuten Erkrankungsphase nicht in der Lage, selbst einfache Aktivitäten durchzuführen.
  • Nehmen Sie Äußerungen Ihres Angehörigen, nicht mehr leben zu wollen, immer ernst und informieren Sie umgehend seinen behandelnden Arzt darüber.
  • Hat der Erkrankte wichtige Entscheidungen zu treffen, so sollte er dieses nicht alleine tun. Sowohl in depressiven als auch manischen Episoden kann bei den Betroffenen die Wahrnehmung der Realität erheblich verzerrt sein. Gegebenenfalls ist auch die Einrichtung einer Betreuung für finanzielle Entscheidungen sinnvoll. Besprechen Sie dies am besten gemeinsam mit dem Betroffenen und dem behandelnden Arzt.

In vielen Regionen gibt es Selbsthilfegruppen für Menschen mit einer bipolaren Störung und deren Angehörige. Betroffene profitieren besonders von Initiativen wie zum Beispiel "TRIALOG", einem Erfahrungsaustausch zwischen Patienten, Angehörigen und Therapeuten, der von Selbsthilfegruppen organisiert wird.

Aktuelle regionale Kontaktadressen finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen: www.dgbs.de.

S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Stand: 18.07.2014).
Pfennig, A.; Krüger, S.; Mönter, N.: Bipolare Störungen: Behandlung in der Hausarztpraxis. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 2013.
Bauer R.; Bauer M.; Schäfer U.; Mehlfeld V.; Kolbe M.: Manie und Depression. Die Bipolare Störung. Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 3. Auflage 2017.

Ausuferndes Hochgefühl, zerstörerische Tiefs: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolarer Störung ist oft am Rand des Aushaltbaren - nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

Zutiefst unglücklich, extrem euphorisch: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt

Thomas Stein* hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Der Hamburger hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute 50-Jährigen.

Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Stein macht Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

"In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", sagt Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer. Dieselben Menschen kennen auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

Bis zur richtigen Diagnose vergeht oft ein Jahrzehnt

In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen mit einer bipolaren Störung. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

"Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen recht machen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, sei entscheidend, und dies zu vermitteln eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

"Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt."

Seminararbeit, 2007
12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

1 Einleitung

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

carafate in shanghai kaufen

Leute, ich hab mal eine Frage an euch.

Und zwar, ob meine Symptome von einer Bipolaren Störung kommen können!

Kurz zu mir, ich bin 22, studiere und eig glücklich mit meinem Leben. Als Kind ging es mit eine zeitlang gar nicht gut und ich hatte Depressionen (so mit 10). Dann mit 16 Jahren wieder. Aber das hab ich alles überstanden, Gott sei Dank, und jetzt muss ich sagen, dass ich eig das Beste aus meinem Leben gemacht habe. Ich habe tolle Freunde, Familie etc und bin glücklich mit meinem Studium. Natürlich grübel ich immer noch viel, das wird wohl ewig so sein.

Wie auch immer, ich studiere Sport und mache auch Kunsstturnen. Hab das als Kind schon gemacht, aber jetzt wieder damit begonnen. Sonst bin ich gesund, esse gesund und genug und schlafe 8-10 Stunden.

Schon seit 2 Jahren habe ich eigenartige Symptome, die mit der Zeit aber immer schlimmer wurden.

Mir gehts ganz normal, doch dann freue ich mich auf einmal ganz übertrieben aufs Turntraining. Ich kann an nichts anderes denken, habe unendlich viel Energie und muss kaum schlafen. Eigentlich kann ich gar nicht schlafen und wenn, dann wache ich dauernd auf. Ich bin 24 Stunden hellwach und vollgepumpt mit Adrenalin. Richtig nervös. Ich bin auch mega leistungsfähig. Ich kann das aber auch nicht abstellen, passiert einfach so. Das hält so zirka 2 Wochen, bevor ich merke, dass ich müder werde und auch total viel Hunger bekomme. Ich fühl mich innerlich schwach und zittrig, als hätte ich nicht genügend Nährstoffe, hab in der Früh bleierne Müdigkeit und komme nicht aus dem Bett. Obwohl ich Sport machen will, geht es einfach nicht. Ich bin müde, schwach und zittrig. Auch bin ich ein bisschen weinerlich und würde mich gerne den ganzen Tag verkriechen, weil ich mich so elend fühle, weil es mich verrückt macht, dass ich diesen Schei* immer wieder bekomme. Mein Stoffwechsel kommt einfach nicht in Schwung, ich bin wie gelähmt. Denken geht meistens aber noch normal, obwohl ich schnell erschöpft bin. Das hält auch so 1-2 Wochen, bevor es sich normalisiert.

Insgesamt habe ich das so zirka 8-10 Mal pro Jahr, wobei ich immer die Down-Phase habe und die Up-Phase nicht!

Mangelerscheinung und Unverträglichkeit wurden ausgeschlossen. Schilddrüse wurde gecheckt, und ist auch ok. Schwankungen zur ganz leichten UF, hab dagegen auch Tabletten bekommen. Aber es hat nicht geholfen.

Also meint ihr, dass könnte sowas in der Art wie eine Bipolare Störung sein? Dass ich einfach so aufgedreht bin und mich reinsteigere, und dann kommt der CrashDown auch wenn ich keine Suizidgedanken oder totale Hoffnungslosigkeit habe?

Hoffe, ihr könnt mir helfen!

Hallo, Du schreibst Schilddrüse wurde gecheckt und o.k. Wenn Du eine Unterfunktion hast, ist sie eben nicht o.k. Was Du hier schilderst, könnte an der falschen Einstellung mit Deinen SD-Hormonen liegen. Lass nochmals Deine Schilddrüsenwerte kontrollieren. Wurden alle SD-Hormone bestimmt oder nur der TSH-Wert? Ich kenne das, mit dem überdrehten Verhalten, dem Nichschlafenkönnen und dann wieder das absolute Tief und ein unendliches Schlafbedürfnis. Bei mir hatte sich herausgestellt, dass ich Hashimoto habe. Das ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, da hilft es nur, wenn man mit der Thyroxingabe gut eingestellt ist. Geh doch mal zu einem Endokrinologen. Alles Gute. lg Gerda

@gerdavh: hier ist es nochmal ausführlicher!

dazu fällt mir folgender Satz ein.

Himmel hoch jauchzen zu Tode betrübt. Und genau so ist es bei dir und du lebst und erlebst es auch ganz deutlich.

Da du auch schon aus der Kindheit vorbelastet bist ist es sicherlich ein Zustand der dich immer wieder befällt. Diese starken Stimmungsschwankungen können sehr wohl auf eine psychische Erkrankung hindeuten.

Deshalb empfehle ich dir mal einen Neurologen/Psychiater aufzusuchen und dort deine Problematik zu schildern.

Sicherlich wird man dann auch feststellen ob und um welche Störung/Erkrankung es sich handelt und ggf.dich auch noch zu anderen Ärzten überweisen.

Heyy. Also ich hab seit ein paar Tagen zwischendurch einfach das Gefühl nicht mehr ich zu sein. Entweder bin ich total glücklich,total depressiv, genervt oder so. Dann habe ich keine Lust mehr auf gar nichts und kann auch nichts mehr machen, also z.B. wenn ich in der Schule bin verstehe ich die eig. einfachen Aufgaben nicht mehr oder auch bei den Hausaufgaben ist es das gleiche.. Und ich habe ja auch die Probleme mit den Beinen das Schwächegefühl und kann das zusammen gehören? Und was kann das sein? Habe Freitag einen Termin beim Neurologen.

Hey bin M20 und seit gestern geht’s mir echt dreckig.

Fieber ist immer mehr geworden nun bei über 40 Grad, Halsschmerzen, Husten, Schmerzen beim Husten im kompletten Oberkörper und beim Schlucken (auch wenn es nur ein Glas Wasser ist).

Ich fühle mich zudem super schwach und hab Kopfschmerzen und Beinschmerzen.

Hat mich die Grippe einfach ordentlich erwischt und ich soll einfach abwarten?

Oder morgen früh direkt zum Arzt oder heute Abend noch in die Anlaufstelle des KHs? Hatte noch nie so Fieber, deshalb weiß ich nicht wie ich vorgehen soll.

hi ich wei0 nicht ob man auf so eine frage überhaupt etwas nützliches sagen kann und ob das hier rein gehört aber ich denke ich frage trozdem mal

Grund für die freage ist: Früher war ich viel offener habe auch einfach fremde leute angesprochen und so und habe auch viel mehr gelacht und auch geweint und habe mich einfach freier gefühlt ( so 1-3 klasse bin jetzt in der 8.) Inzwichen bin ich gefühlskalt geworden und lache viel weniger und weine eig. nie und rede auch viel weniger (oft auch, weil ich nicht einmal weiß was ich sagen sollte) Ich ziehe mich auch immer weiter zurück treffe mich weniger mit freunden (inzwichen fast gar nicht mehr) und fühle mich irgendwie eingeängt von mir selbst wenn jemand versteht was ich damit meine wäre toll und ich will nicht dass das so weiter geht es ist so als ob ich jeden tag einfach das selbe mache und zu nichts lust habe obwohl in mir drin etwas ist das einfach wieder so sein will wie früher. Klingt alles bestimmt etwas komisch aber ich weiß nicht wie ich es besser ausdrücken soll ich hoffe mir kann jemand einen "tipp" geben wie ich wieder glücklicher werden könnte denn so will ich einfach nicht weitermachen keine ahnung was vlt. was euch so glücklich macht aufmuntert oder selbstbewustsein gibt oder sonst irgend etwas.

carafate schweiz rezeptpflichtig

Sie sollten sobald wie möglich lernen, eine gewisse geistige Disziplin auszuüben und Ihre Gedanken abzulenken, wenn Sie außer Kontrolle geraten. Nicht nur, um Ihr Studium zu beenden, sondern um den Rest Ihres Lebens so zu leben, wie Sie es möchten, ohne dass Ihre Krankheit Sie einschränkt oder lähmt. Lange Spaziergänge, Meditation und Yoga helfen vielen Menschen; andere machen lieber Handarbeiten oder Videospiele. Aber letzten Endes sind die besten Waffen immer die, die man für sich selbst schmiedet. Seien Sie vernünftig und vor allem mutig.

Von der Gesellschaft wird die bipolare Störung häufig als ein Zustand definiert, in dem Menschen häufige und unkontrollierbare Stimmungsschwankungen zeigen: Sie sind traurig, dann glücklich, werden zornig, und dann wieder ruhig. Aber das entspricht nicht ganz der Wahrheit – eine bipolare Störung bedeutet für Betroffene viel mehr.

Es gibt zwei Arten der bipolaren Störung, die Typen I und II. Der Typ I ist durch manische Episoden mit euphorischer Stimmung charakterisiert, während der Typ II von sich abwechselnden hypomanischen und depressiven Episoden gekennzeichnet ist. Im Folgenden werden wir uns genauer anschauen, welche Symptome bei der bipolaren Störung auftreten und wie sie sich auf den Patienten auswirken.

Entsprechend dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM), der Enzyklopädie der psychischen Erkrankungen, sind manische Episoden durch eine vorübergehende, abnorm erhöhte gereizte Stimmung gekennzeichnet oder durch einen pathologisch verstärkten Aktivitätsdrang bei gehobener Stimmung. Letztere tritt häufiger auf. Die Stimmung der Person während der manischen Episode wird deshalb in der Regel als euphorisch beschrieben. Der Patient scheint übertrieben glücklich, mit Hochgefühlen, fühlt sich „über die Welt erhaben“. Parallel treten mindestens drei weitere Symptome auf, z.B. Schlafmangel, Verringerung des Selbstwertgefühls oder Allmachtsgefühle, exzessive Ausübung riskanter Aktivitäten. Auch über psychotische Symptome wie Halluzinationen oder Wahnvorstellungen wurde berichtet.

Über einen Zeitraums von mindestens einer Woche verbringt die Person die meiste Zeit des Tages in diesem Zustand. Überdrehtheit, übertriebener Optimismus, Allmachtsgefühle und ein Mangel an Urteilsvermögen führen dabei zu einem riskanten Verhalten wie zum Beispiel zu finanzieller Freigiebigkeit, unüberlegten Investitionen, dem Verschenken von Gütern, unvorsichtigem Fahrverhalten und sexuelle Freizügigkeit. Betroffene neigen dazu, ihren Kleidungsstil, ihr Make-up oder ihr persönliches Erscheinungsbild so zu verändern, dass sie mehr Aufmerksamkeit erregen oder sexuelle Signale senden. Die genannten Verhaltensweisen enden normalerweise in wirtschaftlichen und sozialen Verlusten für den Patienten.

Der Zustand kann so ernst sein, dass er eine bedeutende Einschränkung der sozialen und beruflichen Funktionsfähigkeit auslöst und einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht.

Dem DSM zufolge ist die hypomanische Episode weniger schwerwiegend als die manische Episode. Zwar kommt es auch hier zu einer Steigerung von Handlungsdrang und Stimmung, aber sie ist in der Regel nicht so stark ausgeprägt, als dass sie den Betroffenen an der Bewältigung des Alltags hindern würde. Risikobereitschaft und Kontaktfreudigkeit sind geringer als bei einem Patienten, der an einer Manie leidet. Psychotische Symptome treten nicht auf. Eine hypomanische Episode dauert meist mehrere Tage.

Der Terminus Depression wird häufig gebraucht. Die Menschen nutzen ihn auch in der Umgangssprache, um Gefühle der Traurigkeit, Melancholie, Erschöpfung, und Lethargie zu beschreiben. Wann aber diagnostiziert der Psychologe eine depressive Episode?

Wichtigstes klinisches Merkmal für eine depressive Episode ist der Verlust des Interesses am Alltag und die Unmöglichkeit, Freude zu empfinden. Dem DSM zufolge müssen diesbezüglich mindestens fünf der folgenden Symptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen gehäuft auftreten.

  • Depressive Stimmung. Die meisten Patienten, die an einer Depression leiden, erscheinen ihrer Umwelt traurig oder niedergeschlagen. Es ist wichtig, in Erfahrung zu bringen, welche die angenehmsten und unangenehmsten Momente des Tages waren und ob es irgendetwas gibt, dass helfen könnte, damit Betroffene sich besser fühlen.
  • Anhedonie. Darunter versteht man den Verlust der Freude an täglichen Aktivitäten. Es gibt scheinbar nichts, was die Person motiviert – sei es Ausgehen, Familienmitglieder zu treffen oder einen Film zu schauen.
  • Appetits- und Gewichtsschwankungen. Das Kriterium, das hier genutzt wird, ist eine mindestens 5%ige Zu- oder Abnahme des Gewichts über einen Zeitraum von einem Monat. Manchmal ist es schwierig, das im Nachhinein festzustellen.

  • Schlafstörungen. Schlaflosigkeit wurde schon immer als ein Symptom der Depression angesehen. Es gibt drei verschiedene Arten der Schlaflosigkeit, auf die untersucht werden muss: die vorübergehende, die akute und die chronische. Ein wichtiges Kriterium für die vorübergehende Schlaflosigkeit ist, dass diese weniger als eine Woche anhält. Eine akute Schlaflosigkeit liegt vor, wenn der Patient über einen Zeitraum von weniger als einem Monat schlecht schlafen kann. Chronische Schlaflosigkeit belastet Betroffene über längere Zeiträume. Dazu kommt, dass festgestellt werden muss, wie müde der Patient im Verlaufe des Tages ist, ob sein Schlaf regenerierend ist oder nicht, wie lange er im Bett bleibt usw.
  • Störungen in der Psychomotorik. Sowohl motorische Verzögerungen als auch Erregungszustände, die ihren Ursprung in der Psyche haben, werden beobachtet.
  • Verlust an Energie. Die Patienten berichten manchmal, dass sie einen Mangel an Energie verspürten, aber meist resultiert dieser aus einem Mangel an Interesse.
  • Übertriebene Selbstkritik, Schuld oder Mangel an Selbstwert. Der Patient soll sich zunächst selbst zu beschreiben, bevor dies seine Freunde und Familienmitglieder tun. Bei Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, unterscheidet sich das Selbstbild sehr vom Fremdbild.
  • Schwierigkeiten bei der Konzentration und beim Treffen von Entscheidungen. Der Arzt wird den Patienten fragen, ob er sich auf seine Arbeit konzentrieren kann, ob er Gesprächen und Filmen folgen kann, etc.
  • Wiederkehrende Gedanken an Selbstmord und Tod. Zwischen 60 und 80% der Selbstmorde werden von Menschen begangen, die an einer Depression leiden. Eine Depression erhöht das Selbstmordrisiko erheblich.

Wenn jemand fünf oder mehr dieser Symptome zeigt, dann bedeutet das nicht automatisch, dass er eine depressive Episode durchlebt. Für diese Diagnose ist zudem eine bedeutende psychosoziale Verschlechterung Voraussetzung und der Ausschluss von Differenzialdiagnosen wie einer substanzinduzierten Erkrankung oder einer Demenz. Auch Trauer muss als Ursache ausgeschlossen werden.

carafate testpackung kaufen

Handbuch der Psychosomatik und Integralen Medizin. Symptome, Be-Deutung, Bearbeitung, Einlösung

5 von 5 Sternen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Krankheit als Symbol".

  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Interview mit Rüdiger Dahlke

In Ihren zahlreichen Büchern widmen Sie sich der Entschlüsselung der geistig-seelischen Hintergründe verschiedenster Krankheitsbilder. Wie haben Sie diese Deutungen entwickelt, wie all diese Erkenntnisse gewonnen?

Im Wesentlichen haben mir Patienten mit ihren Kranken- bzw. Lebensgeschichten dabei auf die Sprünge geholfen. Es war auf die Dauer unübersehbar, dass Krankheitsbilder Aufforderungscharakter hatten und die Betroffenen zur Entwicklung anstießen. Hinzu kam mein Interesse für Meditation, das mir half, die Seelenbilderwelten ernst und für Heilungsprozesse in Anspruch zu nehmen. Schließlich hat mir auch die spirituelle Philosophie weitergeholfen, etwa Paracelsus und sein Satz, dass die Innenwelt der Außenwelt entspricht.

Wie erklären Sie sich das Interesse von Ärzten und Patienten an Ihrem ganzheitlichen Ansatz? Wie verstehen Sie selbst Ihre Arbeit? Gab es für Sie einen speziellen Anstoß, sich in diese Richtung zu bewegen?

Das Interesse an meinem Ansatz, Krankheitsbilder zu deuten, begann ganz eindeutig bei den Patienten. Von ihnen kamen die wichtigsten Anstöße. Die Ärzte boykottierten den für sie neuen Zugang zunächst sogar. Als Nächstes haben sich Heilpraktiker dafür interessiert, die ich in vielen Fortbildungen geschult habe. Irgendwann hatte sich die erste Million meiner Bücher verkauft. Damit wuchs auch das Interesse daran. Inzwischen ist es - erfreulicherweise - so, dass auch die Ärzte immer zahlreicher in die Ausbildung der Archetypischen Medizin kommen - zumal sie schon vereinzelt von den Ärztekammern anerkannt wird. Im Juli dieses Jahres wird es zum Beispiel eine dreitägige Einführung in die Krankheitsdeutung für Ärzte geben, die nicht nur von der Ärztekammer Niedersachsens zur Fortbildung anerkannt ist, sondern auch in deren Räumen stattfindet. Das aber ist noch ein recht neues Phänomen. Im Ausland übrigens war die Offenheit von Anfang an auch unter Ärzten größer. Mittlerweile gibt es Übersetzungen meiner Bücher in 20 Sprachen, und mich erreichen aus aller Welt Anfragen zu dem Thema.

Ich selbst verstehe die Arbeit der Krankheitsbilder-Deutung als Brückenschlag zwischen Körper und Seele wie auch zwischen Schulmedizin und ganzheitlicher Psychosomatik.

Krankheiten können Hinweise darauf geben, dass der Mensch nicht im Gleichgewicht ist. Gibt es also keinerlei Zufälle?

Aus meinem Weltverständnis ist Zufall das, was einem gesetzmäßig zufällt. Diese Gesetze zu verstehen, ist eines der Anliegen der Archetypischen Medizin. Der Zusammenhang zwischen Körperregionen und Organen und seelischen Themen ist für mich offenkundig gesetzmäßig und wird im Übrigen ja von Hunderttausenden überprüft. Ein Buch wie "Krankheit als Symbol" ist mittlerweile in der 13. Auflage erschienen.

Was glauben Sie, besitzt jeder Mensch die Möglichkeit, Verantwortung für die Heilung seiner Krankheiten zu übernehmen?

Nein, diese Möglichkeit besitzt ein Kleinkind natürlich kaum und ein Neugeborenes gar nicht. Hier könnten nur die betroffenen Eltern einspringen und ihrerseits Verantwortung übernehmen. So lassen sich Antworten auf die spezielle Herausforderung einer Krankheit finden. Die allermeisten Erwachsenen haben nach meinen Erfahrungen gute Chancen, in Eigenverantwortung mit ihren Krankheitsbildern fertig zu werden. Sie müssen sie annehmen und einordnen können, was alles viel leichter macht.

Sie meditieren seit vielen Jahren und haben zahlreiche Meditations-CDs zu einzelnen Themen herausgebraucht. Was bedeutet Meditation für Sie? Welche Rolle spielt sie für die Heilung?

Für mich ist Medi-tation nicht nur vom Wortstamm her verwandt mit Medi-zin. Es ist eine wundervolle Möglichkeit, die eigene Mitte zu finden und sich und seine Umwelt besser verstehen und annehmen zu lernen. Ich habe in den letzten 40 Jahren kaum einen Tag ohne Meditation verbracht und möchte das auch in Zukunft nicht. Für die Heilung von Krankheiten ist Meditation für mich fast unabdingbar. Denn allein intellektuelles Verständnis, also etwa das Nachschlagen in "Krankheit als Symbol", ist leider nur ein erster Schritt. Der entscheidende Schritt ist, das Ganze in der inneren Seelenbilderwelt zu verarbeiten. Das aber leisten die Meditationen auf den CDs mehr als die Bücher.

Neben den Klassikern "Krankheit als Weg" und "Krankheit als Sprache der Seele" haben Sie viele Bücher zu einzelnen Problembereichen veröffentlicht. Woran arbeiten Sie gegenwärtig, was interessiert Sie zurzeit besonders?

An einem Buch wie "Krankheit als Symbol" arbeite ich ständig weiter. Denn nach meiner Einschätzung hat alles, was Form und Gestalt hat, auch einen Inhalt und somit einen Sinn. Ganz konkret habe ich gerade "Schlaf - die bessere Hälfte des Lebens" fertig gestellt. Im Augenblick bin ich dabei, ein Buch über Ernährung zu schreiben. Aber schwanger gehe ich immer mit verschiedenen Themen. So würde es mich reizen, mal ein Buch über den umgekehrten Weg zu schreiben, wie man nämlich über den Körper die Seele beeinflussen kann. Und natürlich reizt es mich, in einem Buch darüber nachzudenken, wie sich aus dem gängigen Krankheitssystem doch noch ein Gesundheitssystem machen ließe.

Die Fragen stellte Ulrike Künnecke, Literaturtest.

2014, Nachdruck der 22., vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage, 780 Seiten, Maße: 14,6 x 22 cm, Gebunden, Deutsch, Unter Mitarb. v. Christine Stecher, Margit Dahlke u. a., Verlag: C. Bertelsmann, ISBN-10: 3570122654, ISBN-13: 9783570122655

Nutzen Sie unsere kundenfreundlichen Filial-Öffnungszeiten! Diesen Artikel liefern wir Ihnen auch versandkostenfrei zur Abholung in Ihre Weltbild-Filiale.

Krankheit wird heutzutage schon fast als normaler Zustand betrachtet, denn unglaublich viele Menschen sind in irgendeiner Weise davon betroffen. Herz-Kreislauferkrankung, Diabetes, Lungenerkrankung (COPD), Krebs etc. zählen längst nicht mehr zu jenen Erkrankungen, unter denen nur ältere Menschen leiden. Und dass selbst modernste Technologien diese Entwicklung nicht stoppen können liegt wohl daran, dass ein wesentlicher Gesundungsfaktor in der Regel völlig unberücksichtigt bleibt.

Die Regulationsmechanismen des Körpers halten uns gesund

Normalerweise ist der Körper in der Lage, sämtliche Belastungen, denen er tagtäglich ausgesetzt ist, auszugleichen. Selbst eine kurzfristige Überlastung, die letztlich eine Krankheit zur Folge haben könnte, vermag er zu kompensieren – vorausgesetzt, er verfügt über genügend Energie, um seine Regulationsmechanismen ausreichend zu aktivieren. Solange das der Fall ist, erfreut sich der Mensch bester Gesundheit.

Dieser Optimalzustand ist den Menschen jedoch kaum noch vergönnt. Zu gross sind die Belastungen unserer heutigen Zeit. Viel zu viel Stress, Anspannung und negative Gedanken, wie Angst, Hass, Missgunst etc., belasten Psyche und Körper gleichermassen. Hinzu kommt ein Mangel an Bewegung und Entspannung sowie eine überwiegend ungesunde Ernährungsweise.

Zum Ausgleich von Dauerbelastungen dieser Art muss der Körper enorm viel Energie aufbringen. Da die genannten Faktoren dem Organismus jedoch nahezu sämtliche Energie rauben ist es immer nur eine Frage der Zeit, wann der Körper sein gesundes Gleichgewicht nicht mehr wiederherstellen kann.

carafate sirup dosierung kleinkind

Nun aber von meinen persönlichen Erfahrungen zurück zu Ihrem Artikel: Desweiteren fand ich die Argumente sehr interessant, die auf die angebliche "Übereinkunft" zwischen Patienten und MDK abzielten. Um sich vor dem Begriff der "Gesundschreibeeinrichtung" (ein sehr zutreffender Begriff im Übrigen!) zu wehren, führt Dr. S. aus:

"Ich habe gerade in den letzten Jahren immer wieder festgestellt, dass viele von ihnen [den Patienten] froh waren, wenn ich ihnen diese Zusammenhänge erklärt habe und damit frühzeitig einen Weg zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufzeichnen konnte. […] nach einer bestimmten Zeit haben viele Menschen Angst, dass sie die Verbindung zur Arbeitswelt verlieren. […] Sie werden vor allem unsicher, ob sie nach wochenlanger Arbeitsunfähigkeit alles noch schaffen können."

Welch einfache Lösung für ein kompliziert scheinendes Problem: Wenn man trotz massiver gesundheitlicher Probleme einfach wieder "gesund geschrieben" wird, schafft man seine Arbeit umso besser? Der Artikel an sich - und auch die "live-Argumentation" der Ärzte des MDK, wie ich sie am eigenen Leib erfahren musste, stellt sich nämlich so dar (frei zitiert):

"Sie sind sehr krank, aber das ist uns egal. Sie sollen trotzdem wieder arbeiten. Und in dem Moment, wo wir Sie gesundschreiben und wieder arbeiten schicken, geht es Ihnen wieder blendend!"

Das wäre ja fein. Dann müsste ja nur jeder, der ernsthafte Probleme hat, einmal solch ein vertrauensvolles Gespräch mit einem MDK-Arzt führen, sich von ihm in sein sogenanntes "Boot" ziehen lassen, und alles ist paletti. Eine solche Lösung wäre mir, so können Sie mir getrost glauben, wesentlich lieber gewesen, als die "Nicht-Lösung", die sich mir jetzt darstellt: Nur, weil der MDK mich für "nicht mehr arbeitsunfähig" befunden hat, heißt das noch lange nicht, dass es mir schlagartig besser geht. Woher auch. Ich habe meine Arbeitsstelle aufgrund eben jener gesundheitlichen Probleme aufgeben müssen und sollte ganz dringend eine von MEHREREN Ärzten verschiedener Fachrichtungen empfohlene Auszeit nehmen. Die darf ich nun nicht nehmen, sondern soll mich beim Arbeitsamt vorstellen. (Obwohl der zweite Arzt des MDK auch in diesem Fall meinte "Sie sind ja mit DER Krankheit sicher sowieso nicht vermittelbar". Jedoch meinte er weiter, ich solle doch froh sein, von ihm gesund geschrieben worden zu sein, denn "andere Leute mit der Krankheit können NIE WIEDER arbeiten! Also haben Sie noch Glück gehabt, dass ich nun so entscheide" (Logik??)).

Da ich aber bekanntlicherweise nicht von den MDK-Wunderheilern nur durch das Gesundschreiben auch wirklich geheilt worden bin, sehe ich mich gesundheitlich nicht im Stande, mir vor lauter Verzweiflung eine neue Stelle zu suchen, Bewerbungen zu schreiben, zu Vorstellungsgesprächen zu gehen - ganz davon zu schweigen, dass ich mit Sicherheit nicht in der Lage wäre, erneut eine Belastung einer 40-Stunden-Woche zu ertragen. Hätte ich das gekonnt, hätte ich schließlich auch in meiner vorherigen Stelle bleiben können, die ich ja, wie bereits erwähnt, aus denselben gesundheitlichen Problemen aufgegeben habe!

Ein weiteres Argument, welches ich nur als ironisch betrachten kann, ist Dr. S.'s Schilderung der Rückkehr des Patienten an seinen Arbeitsplatz:

"Da kommt man dann mit Schmerzen zurück an den Arbeitsplatz und blickt nur in eisige Gesichter…".

Eben dies war auch bei mir der Fall. Ich bin trotz Krankheit weiter arbeiten gegangen, habe mich zur Arbeit gequält, weil ich an meinen bemitleidenswerten Chef, der ohne mich nicht klar kommt, und meine Kollegen, denen ich (und vor allem meine "unermüdliche" Arbeitskraft) sicher so gefehlt hat, denken musste, weil ich nicht als "kranker Loser" abgestempelt werden wollte, weil ich mir und dem Rest der Welt beweisen wollte, wie belastbar ich doch bin. Genauso lange, bis nun wirklich gar nichts mehr ging. Die Auszeit ist für mich lebenswichtig. Und nun soll ich wieder einmal "mit Schmerzen" zurück an eine Arbeitsstelle gehen, und so tun, als sei nichts gewesen? Interessant, dass diese Aussage allein ja schon bestätigt, dass Frau Dr. sich sehr wohl dessen bewusst ist, dass die Schmerzen und somit die Krankheit offenbar immer noch da sind. Die Hauptsache jedoch scheint zu sein, dass man

"die Reaktion von Kollegen, die während der Arbeitsunfähigkeit die verwaise Arbeit mitmachen mussten" "nicht unterschätzen sollte".

Die Reaktion Anderer war auch bei mir lange Zeit wesentlich wichtiger als meine eigene Gesundheit. Dies bereue ich heute, und doch werde ich vom MDK wieder dazu gezwungen, solche Argumentationen über mein eigenes Leben zu stellen. Wie es aber weitergehen soll, wenn man sich trotz Krankheit immer wieder zur Arbeit zwingt, wenn man die Krankheit nicht auskuriert, sondern ignoriert (wie ich es lange genug versucht habe), davon ist leider nicht die Rede. Soll der Patient davon dann gesünder werden? Die ideale Therapie für einen Workaholic-Kranken, der an einem Burnout-Syndrom leidet, welches bereits solche krassen körperlichen Symptome wie eine Colitis Ulcerosa zeigt, ist anscheinend, ihn wieder arbeiten zu schicken? Weil er die Krankenkasse weniger Geld kostet, wenn er tot ist??

Mir ist bewusst, dass diese Worte nun sehr krass und theatralisch klingen. Jedoch geht es hierbei um mich, mein Leben, meine Gesundheit (was davon noch übrig ist) und meine Zukunft. Ärzte, die mich lange kennen, sich fachlich mit meinem Krankheitsbild auskennen (was bei den Ärzten vom MDK leider nicht der Fall war) und mich gründlich untersucht bzw. therapiert haben, betonten immer wieder, dass ich meine Lage endlich ernst nehmen soll, weil sie lebensbedrohlich werden könne. Den Ärzten des Medizinischen Dienst jedoch scheint das ziemlich egal zu sein. Kein Wunder, immerhin wird man augenscheinlich nicht als Mensch gesehen, sondern als ein weiterer Patient, der den armen Krankenkassen das Geld aus der Tasche ziehen will (jenes Geld, welches er vorher jahrelang selbst eingezahlt hat!).

Ich denke, diese letzte Bemerkung des MDK-Arztes mir gegenüber spricht Bände:

"Sie können gerne gegen meine Entscheidung klagen. Vor Gericht würden Sie sicher Recht bekommen. Allerdings warne ich Sie: Das wird Ihre Nerven noch mehr ruinieren!"

Auch hier hat er Recht. Leider.

Aus einigen Internet-Foren weiß ich, dass die Behandlung, die ich beim Medizinischen Dienst erfahren musste, leider kein Einzelfall ist. Schon im Hinblick hierauf möchte ich Sie doch bitten, auch die Meinung der "Gegenseite" in Erfahrung zu bringen, bevor ein solch einseitiger, sich selbst lobender Bericht über den Medizinischen Dienst in Ihrer Zeitung abgedruckt wird. "Endlich wieder arbeiten!" - so ruft sicher freudestrahlend die Mehrheit aller Patienten, die vom MDK gesundgeschrieben wurden. Es ist wirklich ein Glück für alle Arbeitgeber und Krankenkassen, dass es diese Einrichtung gibt.

Dabei kann im Prinzip jedes Tier ein Krafttier sein oder werden. Seine Botschaft kann das Offensichtliche nahelegen oder lediglich auf eine Zeit der Wandlung hinweisen. Als Helfertier verweist ein Krafttier auf ein bestimmtes Thema.

  • Was kann ich tun, um mich mit dem Krafttier optimal zu verbinden?

  • Auch Zahlsymbolik kann bei einer Krafttierbegegnung wichtig werden, wenn das Krafttier beispielsweise eine bestimmte Anzahl Jungen bei sich hatte.

actoplus met trockensaft kaufen