colospa rezeptfrei deutschland per nachnahme

Links finden Sie alle Informationen zur Bipolaren Störung, Kapitel für Kapitel "verdaubar" aufbereitet. Klicken und lesen Sie sich Step by Step von oben nach unten durch die Symptome, die Möglichkeiten zur Selbsthilfe, mögliche Therapieformen und die Chancen für Kinder von bipolar Erkrankten. Wenn Sie sich vorher einen Account anlegen (Pseudonym und Email genügt), können Sie die bereits gelesenen Kapitel markieren - damit Sie morgen wissen, wo Sie heute waren und so bequem weiterlesen können.

Von psychischen Erkrankungen sind viele – auch junge – Menschen betroffen. Trotzdem sind Depression und bipolare Störung noch immer ein Tabu-Thema. Woran das liegt? An der Tatsache, dass Kopfschmerzen und Bandscheibenvorfälle nicht das Freak-Dasein mit sich bringen.

In unserer vorletzten Ausgabe hat eine Freundin von „Futter“ offen und ehrlich über ihre Depression geschrieben. Viele haben sich in dem Text vielleicht wiedererkannt oder haben Freunde und Bekannte mit ähnlichen Erfahrungen. Depression und bipolare Störung sind im österreichischen Krankheitsbild keine Seltenheit mehr. Man hat sogar den Eindruck, dass immer mehr Menschen davon betroffen sind. „Das kann man so nicht sagen“, meint Eva Reininghaus, Leiterin der „Spezialambulanz für Patient/innen mit bipolar affektiver Erkrankung“ an der Medizinischen Universität Graz. „Diese Erkrankungen hat es immer schon gegeben“. Sie werden nicht häufiger, sondern sichtbarer. Einer besseren medizinische Behandlung und einer veränderten gesellschaftlichen Wahrnehmung sei Dank. Unschöne Assoziationen wie Klapse oder Irrenanstalt werden immer seltener. Trotzdem ist diese Krankheit noch immer ein Tabu-Thema. Ich hatte eine Depression kommt den meisten noch eher über die Lippen als ich habe eine Depression. Aber beginnen wir ganz von vorne...

Was ist eine Depression?
Was ist eine bipolare Störung?

Depressionen und bipolare Störungen zählen zu den affektiven Erkrankungen, die sich durch eine Veränderung der Stimmung und des Gefühlslebens auszeichnen. Eine gedrückte Stimmungslage, reduzierter Antrieb und Anhedonie, also die Freud- und Interessenslosigkeit, gelten laut den Diagnosekriterien der ICD-10 (International Classification of Diseases) als typische Anzeichen für eine Depression. Zumindest zwei von diesen drei Symptomen müssen für einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen durchgehend vorhanden sein. Dazu kommen Zusatzsymptome wie Appetitlosigleit, Schlafstörungen, Pessimismus, Suizidgedanken etc., von denen wiederum mindestens drei erfüllt sein müssen. Je nach Anzahl und Schwere der Symptome wird zwischen einer leichten, mittelgradigen oder schweren Depression unterschieden.

Von einer bipolaren Störung spricht man, wenn sich depressive Episoden und manische Episoden abwechseln. Typische Symptome einer Manie sind gesteigerter Antrieb, gehobene oder gereizte Stimmungslage, gesteigerte Aktivität, Steigerung der Libido, hohe Kontaktfreudigkeit, extrem reduzierter Schlaf und Enthemmung des Verhaltens. Ähnlich wie bei der Depression wird auch bei der Manie zwischen verschiedenen Phasen unterschieden. Bei einem schweren Verlauf kann es zu einer Verzerrung der Realität, Wahnideen und Sinnestäuschungen kommen.

Eine Depression oder eine bipolare Störung entwickelt sich in den meisten Fällen schleichend. Ein Auslöser ist nicht immer sofort erkennbar. Viele Betroffene stellen sich dann die Frage: Warum trifft es mich? Antwort darauf gibt es keine – zumindest keine einfache. Die Erkrankung hängt nämlich von vielen Faktoren ab. „Es gibt eine genetische Komponente. Die muss allerdings nicht zum Ausbruch der Krankheit führen“, erklärt Reininghaus. Die Anfälligkeit eines Menschen, an einer psychischen Krankheit zu erkranken, kann mit dem Vulnerabilitäs-Stress-Konzept beschrieben werden: „Jeder Mensch hat eine persönliche genetische Verletzbarkeit, die man bei seiner Geburt sozusagen mitbekommen hat. Ob es zu einem Ausbruch der Erkrankung kommt, hängt davon ab, wie viele Stressoren darauf treffen. Wenn jemand eine hohe genetische Wahrscheinlichkeit hat, an einer Depression zu erkranken, und ein extrem stressiges Leben hinzukommt, ist das Risiko höher.“ Auslöser können dann überdauernde Stressoren wie z.B. chronische Konflikte in der Familie, andauernde Belastungen oder akute Krisen oder Traumata sein.

Depression und bipolare Störung sind grundsätzlich gut behandelbar. Je nach Krankheitsverlauf und Schweregrad bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten der Behandlung an – von einer Psychotherapie bis hin zu einer medikamentösen Unterstützung. Auch eine vollständige Genesung ist möglich. Sich selbst einzugestehen, dass man Hilfe braucht, an Depression oder bipolarer Störung leidet, ist allerdings ein erster wichtiger Schritt. „Man muss bereit sein, sich mit der Erkrankung auseinanderzusetzen, denn ohne die Mitarbeit der Betroffenen geht es nicht. Das ist eine Grenze der Behandlungsmöglichkeit.“ Die Anbindung an eine Vertrauensperson – Arzt, Therapeut, Freunde –, kann dabei erfahrungsgemäß sehr hilfreich sein, sagt Reininghaus.

Eine wertvolle Maßnahme ist auch die Aufklärung über die Krankheit, sodass Betroffene zum Spezialisten der eigenen Erkrankung werden. Psychoedukation lautet der Fachbegriff. Das Ziel: Frühwarnsymptome selbst erkennen. „Ich muss mich so gut kennen, um zu sehen, wann die Krankheitsepisode wieder beginnt, ohne dass ich noch wirklich depressiv oder manisch bin.“

Obwohl man mittlerweile das Gefühl hat, dass jeder jemanden kennt, der psychisch krank ist, gelten Depression und bipolare Störung immer noch als Tabu-Themen – besonders am Arbeitsplatz. In der heutigen Gesellschaft muss man permanent funktionieren – oder hat zumindest das Gefühl zu müssen. Da wollen diese Krankheitsbilder nicht so recht hineinpassen. Nur wenige trauen sich, offen zu sagen: Ja, ich bin psychisch krank. Aus Scham und Angst als Freak oder Sozialfall abgestempelt zu werden, schweigen sie lieber. Das Wort Depression möchte man nicht über sich schweben haben. Aber warum ist das so?

Eva Reininghaus glaubt, dass das Problem in der Unwissenheit bei einer Mehrheit der Bevölkerung liegt: „Viele Menschen wissen gar nicht, um was es bei diesen Erkrankungen genau geht. Den meisten ist nicht bekannt, dass Depressive und Bipolare auch Phasen haben, in denen sie vollkommen normal sind. Besonders die bipolare Störung wird oft als ein ewiges Hin und Her der Episoden dargestellt. In Wirklichkeit gibt es oft Phasen, die über Jahre andauern können, wo der Patient nichts hat und auch leistungsfähig ist.“ Gerade deshalb sind Vorträge und Aufklärungsarbeit bei Jugendlichen so wichtig.

Was würde sich ändern, wenn Depression und bipolare Störung in einem Atemzug mit Migräne oder Bandscheibenvorfall genannt werden? „Man würde die Erkrankung vermutlich viel leichter und viel früher erkennen. Dann würde der Arbeitskollege vielleicht sagen: Ich glaube, du bist depressiv. Genauso wie man sagen würde: Ich glaube, du kriegst eine Grippe, geh nach Hause und ruh dich aus.“

Aber genau darin liegt die Schwierigkeit. Noch. Viele Leute trauen sich oft nicht, eine Person direkt darauf anzusprechen. Weil sie eben auch nicht wissen wie. Den Verdacht zu äußern ist trotzdem sehr wichtig. „Die Motivation, sich profesionelle Hilfe zu holen, kommt oft aus dem persönlichen Umfeld“, weiß Reininghaus. Man muss dabei nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, aber hilfreich sind Fragen wie „Ich habe den Eindruck, dass du dich nicht gut fühlst, stimmt das? Kann ich etwas für dich tun?“

Von heute auf morgen wird ein komplettes Umdenken nicht stattfinden – aber es geht voran. Immer mehr junge Leute interessieren sich für psychische Erkrankungen und informieren sich auch darüber – durch Vorträge oder im Internet. Aber auch die Betroffenen selbst wollen nicht mehr länger schweigen und gehen mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit. Beispielsweise auf Twitter, wo Tausende unter dem Hashtag #notjustsad von ihrem Leben und ihrem Alltag mit Depression berichten. Die Tweets sollen aufklären und anderen Mut machen – denn sie sind mit ihrer Krankheit nicht alleine. Ein bisschen wird es noch dauern, aber irgendwann ist es eine ernstzunehmende Sache, aber kein großes Ding mehr, wenn einem die Welt da draußen einfach zu viel wird.

Angehörige – die andere Seite der psychischen Erkrankungen

Eine psychische Erkrankung ist nicht nur für die betroffene Person eine Herausforderung. Familie, Partner und Freunde leiden darunter ebenso. Dass der Partner seit Wochen kaum aus dem Bett hochkommt, ist manchmal nur schwer nachvollziehbar. Oder wenn die beste Freundin beim gemeinsamen Kaffeetrinken nur schweigt. Gut zureden hilft dann auch nichts. Aus Unwissenheit über die Krankheit und den richtigen Umgang damit interpretieren Angehörige dieses Verhalten oft falsch – und reagieren gereizt und frustriert. Wenn Aufmunterungsversuche kläglich scheitern, kommen Gefühle wie Machtlosigkeit und Überforderung dazu. Man will helfen.

In einer akuten Krankheitsphase ist es vor allem wichtig, den Betroffenen zu motivieren und zu aktivieren. Die Spezialistin rät, gezielt Aktivitäten zu planen: „Zweimal am Tag gemeinsam Spazierengehen zum Beispiel reicht oft schon. Den Rest des Tages kann sich die Person dann ausruhen.“ Unter Druck setzten, bringt allerdings nichts. Geduld und Verständnis sind gefragt. Auch Suizidgedanken können bei einer Depression ein Thema werden. Dabei gilt: Immer sofort ansprechen und bei Andeutungen Hilfe holen. „Es ist nicht die Aufgabe der Angehörigen zu entscheiden, ob jemand suizidgefährdet ist oder nicht. Dafür gibt es Spezialeinrichtungen.“ Nach einer überstandenen Depression ist es dann wichtig, wieder einen normalen Alltag einkehren lassen. Sinnvoll ist dann auch, gemeinsam zu überlegen, wie der Alltag anders gestaltet werden kann, um eine neue Episode zu verhindern.

Aber: Als Angehöriger muss man auch seine eigenen Grenzen der Belastbarkeit kennen. Nur wenn es einem selbst gut geht, kann man auch den anderen unterstützen.

TERMIN:
Depression, Burnout, Bipolare Störung – Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung.
Vortrags- und Gesprächsabend mit Priv.-Doz.in Dr.in Eva Reininghaus.

Wann: Donnerstag, 26. November
Wo: Quartier Leech, Leechgasse 24, 8010 Graz
Beginn: 19:30 Uhr

Autorin: Kerstin Hatzi

Bipolare Störung: Die typischen Merkmale in der Übersicht

Dieser Text dient lediglich dazu, dass Sie sich oder einen Betroffenen besser einschätzen können und bei einem Gespräch mit einem Psychologen oder Psychiater die richtigen Worte finden. Sie können eine bipolare Störung oder Depression auf keinen Fall selbst diagnostizieren. Suchen Sie bei Verdacht einen Psychologen oder Psychiater auf!

Die hier aufgeführten diagnostischen Kriterien für eine bipolare Störung oder Depression sind nach dem Klassifikationssystem DSM-IV für psychische Krankheiten zusammengestellt. Bei der Diagnose muss der Psychologe oder Arzt Drogenkonsum (vor allem Alkohol, Kokain/Amphetamine, Cannabis, Ecstasy) oder auch bestimmte organische Störungen ausschließen können, da auch sie zu Symptomen einer bipolaren Störung führen können.

Bipolare Störung: Diagnose einer Manie ohne psychotische Symptome

Wenn drei bis vier der folgenden Symptome in ausgeprägtem Maß vorhanden sind, kann eine Manie ohne psychotische Symptome als bipolare Störung vorliegen:

  • gesteigertes Selbstwertgefühl oder Größenideen
  • vermindertes Schlafbedürfnis (z. B. nur noch drei Stunden)
  • ungewöhnlich redselig bis unaufhörlich plappernd
  • Ideenflucht oder die subjektive Erfahrung des Gedankenjagens
  • Ablenkbarkeit durch alle Dinge der Umgebung
  • Steigerung zielgerichteter Aktivität oder psychomotorische Unruhe
  • exzessive Beschäftigung mit angenehmen Aktivitäten, die mit großer Wahrscheinlichkeit unangenehme Konsequenzen haben werden.

Wenn die abnorm veränderte Stimmungslage so schwer ausgeprägt ist, dass sie die berufliche Leistungsfähigkeit deutlich beeinträchtigt, ist das ein weiterer Hinweis auf eine manische Episode.

Bipolare Störung: Diagnose einer Manie mit psychotischen Symptomen

Wenn drei der folgenden Merkmale vorliegen (oder vier, wenn die Stimmung nur gereizt ist) und die persönliche Lebensführung dadurch stark gestört ist, kann eine als bipolare Störung Manie mit psychotischen Symptomen vorliegen:

  • gesteigerte Aktivität oder motorische Ruhelosigkeit
  • gesteigerte Gesprächigkeit („Rededrang")
  • Ideenflucht oder subjektives Gefühl von Gedankenrasen
  • Verlust normaler sozialer Hemmungen, was zu einem den Umständen unangemessenen Verhalten führt
  • vermindertes Schlafbedürfnis
  • überhöhte Selbsteinschätzung oder Größenwahn
  • Ablenkbarkeit oder andauernder Wechsel von Aktivitäten oder Plänen
  • tollkühnes oder leichtsinniges Verhalten, dessen Risiken die Betroffenen nicht erkennen, z. B. rücksichtsloses Autofahren, verrückte Geschäftsinvestitionen, weit übertriebenen Ausgaben für Großeinkäufe
  • gesteigerte Libido oder sexuelle Praktiken, die für diese Person ungewöhnlich sind.

Ein weiterer Hinweis auf diese Form der Manie liegt vor, wenn die Episode wenigstens eine Woche dauert und schwer genug ist, um die berufliche und soziale Funktionsfähigkeit mehr oder weniger vollständig zu unterbrechen.

Mindestens drei der folgenden Merkmale müssen vorhanden sein und die persönliche Lebensführung beeinträchtigen:

  • gesteigerte Aktivität oder motorische Ruhelosigkeit
  • gesteigerte Gesprächigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten oder Ablenkbarkeit
  • vermindertes Schlafbedürfnis
  • gesteigerte Libido
  • übertriebene Einkäufe oder andere Arten von leichtsinnigem oder verantwortungslosem Verhalten
  • gesteigerte Geselligkeit oder übermäßige Vertraulichkeit.

Einige der genannten Merkmale sollen an mindestens zwei bis vier aufeinanderfolgenden Tagen deutlich und durchgehend vorhanden sein. Außerdem müssen die gesteigerte Aktivität, Ruhelosigkeit und der häufige Gewichtsverlust als bipolare Störung von ähnlichen Symptomen bei einer Schilddrüsenüberfunktion und Magersucht unterschieden werden.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2008
Quellen: Literatur beim Verfasser

Genetische und neurobiologische Befunde besitzen für die aktuelle Forschung einen besonderen Stellenwert für das Verständnis der bipolaren (manisch-depressiven) Störung. Einige epidemiologische Daten (gleiche Prävalenz in verschiedenen Kulturen, familiäre Häufung, früher durchschnittlicher Krankheitsbeginn) führen zu der Annahme, dass die bipolare Störung stärker als die Depression von genetischen Faktoren bestimmt wird und der Einfluss äusserer Faktoren entsprechend geringer ist. Man vermutet einen komplexen Erbgang mit Veränderungen mehrerer verschiedener Gene bei ein und derselben Person. Erst die Wechselwirkung zwischen ihnen führen dazu, dass ein Mensch für die bipolare Erkrankung prädisponiert ist. Damit es tatsächlich zum Ausbruch kommt, müssen wahrscheinlich nicht-genetische, äussere Faktoren hinzukommen.

Familienstudien, Zwillingsstudien und Adoptivstudien

Es fanden sich wiederholt

  • familiäre Häufungen bipolarer Störungen mit eindeutigen manischen Phasen. Die Bedeutung genetischer Faktoren bei der bipolaren Störung ist dabei höher als bei der Depressionen.
  • Für bipolare Störungen fand sich eine Konkordanzrate von 72% bei eineiigen Zwillingen und von 14% bei zweieiigen Zwillingen
  • Für unipolare manische Störungen betragen die Konkordanzraten 40% (eineiige) und 14% (zweieiige)
  • Kinder, deren einer Elternteil an einer bipolaren Störung leidet, erkranken mit 24% Wahrscheinlichkeit an derselben oder einer anderen affektiven Störung
  • Wenn beide Eltern erkrankt sind, beträgt die Erkrankungswahrscheinlichkeit für die Kinder > 55%
  • Biologische Verwandte von Adoptivkindern, die an einer affektiven Störung leiden, haben ein deutlich höheres Risiko, ebenfalls an einer uni- oder bipolaren Störung zu erkranken/erkrankt zu sein als die Mitglieder der Gastfamilie

Auch bei den monopolar manischen und bipolaren Störungen ließ sich bislang keine direkte Verantwortlichkeit bestimmter Gene nachweisen. In sogenannten genetischen „Kopplungsanalysen“ konnten jedoch inzwischen einzelne Gene lokalisiert werden, die mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit für die Disposition zur Krankheit mitverantwortlich sind. Es handelt sich um folgende „Dispositionsgene“:

  • das G72-Gen auf Chromosom 13, wichtig für die glutamaterge Transmission an den Synapsen
  • das BDNF (brain-derived neurotrophic factor) – Gen auf Chromosom 11, beteiligt an der Neubildung und am Wachstum von Nervenzellen
  • das GRK 3 (G-Protein-Rezeptorkinase) – Gen auf Chromosom 22, beteiligt an dem wichtigen Prozess der Signaltransduktion und v. a. auch im limbischen System verbreitet, welches für das Gefühlserleben und Stimmungen eine besondere Bedeutung hat

Im Verlauf affektiver Störungen kommt es auch zu funktionellen und strukturellen Veränderungen des Gehirns. Dabei finden sich bei bipolaren Störungen Auffälligkeiten in der gesamten Kette der neuronalen Transmission von der Genexpression bis zum Neurotransmitter (Baumann et al, 2003). Bei den verfügbaren Befunden handelt es sich bislang jedoch erst um einzelne Nachweise signifikanter Veränderungen, die in bestimmte Richtungen weisen. Von einer zusammenhängenden neurobiologischen Theorie der bipolaren Störung scheint die Forschung noch weit entfernt. Es verdichten sich aber die Hinweise, dass die gemeinsame Grundstörung bei affektiven Erkrankungen in einer fehlerhaften postsynaptischen Signaltransduktion zu suchen ist.

  • Nachweis funktioneller metabolischer Abweichungen in bildgebenden Verfahren:
    • PET- und SPECT-Untersuchungen zeigen inkonsistent aber signifikant eine verringerte (v. a. frontale) kortikale Aktivität des Glucosestoffwechsels während (bipolar oder unipolar) depressiver Phasen (im Vergleich zu gesunden Probanden oder Phasen euthymer oder manischer Stimmung). Die Stimmung scheint also mit der Glucoseaktivität bzw. metabolischen Veränderungen im Gehirn assoziiert zu sein.
  • Stukturelle hirnmorphologische Befunde:
    • Die in PET- und SPECT-Untersuchungen gefundene Verringerung des Glucosestoffwechsels im präfrontalen Kortex in monopolar oder bipolare depressiven Phasen scheint auch strukturell bedingt zu sein. Im MRT fand sich im Vergleich zu Gesunden in dieser Hirnregion eine Volumenreduktion von 39% bei bipolaren Patienten und von 48% bei monopolar depressiven Patienten.
    • Die beobachteten Störungen der chonobiologischen Rhythmen bei affektiven Störungen und insbesondere der bipolaren Störung scheinen auf Störungen im Nucleus suprachiasmaticus („Zeitgeber“), Gewebsuntergänge im Nucleus paraventricularis des Thalamus (PVN) und eine Verminderung der Melatonin-Sekretion zurückzuführen zu sein.
    • Relativ spazifisch für bipolare Störungen scheinen zu sein eine Vergrößerung des 3. Ventrikels, Veränderungen der Basalganglien und eine Verkleinerung des Temporallappens.
    • Wie unipolare manische oder depressive Störungen gehen auch bipolare Störungen oft mit einer Verkleinerung des Cerebellums (Kleinhirns) einher.
    • Nach Verletzungen der rechten Hirnhemisphäre treten häufiger manische Symptome auf.
  • neurochemische und neuroendokrine Befunde:
    • Es konnte in einigen Studien bei manischen Episoden gleichzeitig erniedrigte Serotoninspiegel und erhöhte Noradrenalinspiegel gefunden werden. Es fand sich bei bipolaren Störungen auch eine Verminderung von MHPG (Noradreanlinmetabolit) im Urin
    • Es finden sich Hinweise auf eine erhöhte zentrale cholinerge Aktivität bei bipolaren Störungen
    • Depressive Störungen, auch solche bei bipolaren Störungen, gehen mit einem Hyperkortisolismus einher (erhöhtes 24-Stunden-Kortisol und pathologischer Dexamethason-Test)

Detailliertere Informationen über Transmittersysteme und Modellvorstellungen zur Entstehung affektiver Störungen inkl. einer zusammenfassenden Bewertung der Erkenntnislage finden Sie bei den Informationen zur Depression

Bipolare Störung: Manische Depression als Wechselbad der Gefühle Mittwoch, 02. August 2017

Leben zwischen den Extremen: Bei einer manisch depressiven Erkrankung schwankt der Gemütszustand von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt. Die bipolare Störung ist aufgrund der symptomfreien Zeit nur sehr schwer zu erkennen – die Diagnose wird meist erst nach zehn bis 15 Jahren gestellt. Wir erklären, was die Erkrankung bedeutet und wie Betroffene und Angehörige am besten damit umgehen.

Die manisch depressive Erkrankung gehört zu den affektiven Störungen – sie wirkt sich erheblich auf die Stimmungslage des Erkrankten aus. Er durchlebt mehrere Tage, Wochen oder gar Jahre lang eine absolute Hochphase (Manie), auf die ein tiefes Loch (Depression) folgen kann. Zwischen den krankhaften Phasen liegen beschwerdefreie Zeiträume. Sind die Symptome dieser bipolaren Erkrankung nicht so stark ausgeprägt, spricht man auch von einer Hypomanie.

Während einer manischen Phase ist dem Betroffenen nicht bewusst, dass es sich um eine Krankheit handelt. Er fühlt sich extrem leistungsfähig, belastbar und fit. Das Schlafbedürfnis ist sehr gering, die eigenen Fähigkeiten, die finanziellen Mittel und die Attraktivität werden zum Teil enorm überschätzt. Die Manie ist von Aktionismus geprägt: Der Erkrankte kann kaum einen Moment still sitzen, die Sprechgeschwindigkeit nimmt zu und es kommt zu schnellen Gedankensprüngen.

Handlungen im Affekt können den Betroffenen in die Bredouille bringen. So kann es zu spontanen Autokäufen, der Aufnahme eines Kredits oder rauschartigen Shoppingerlebnissen kommen. Nicht selten überschreiten Erkrankte dabei ihre finanziellen Mittel. Durch das gesteigerte Selbstbewusstsein und eine Steigerung des sexuellen Verlangens kann es während der Manie zu exzessiven Ausschweifungen kommen. Nicht selten schämen sich Betroffene im Nachhinein für ihr Verhalten. Ist eine Manie extrem ausgeprägt und kommt es zu gefährlichen Situationen für den Patienten oder sein Umfeld, kann eine Zwangseinweisung in eine Klinik erforderlich sein.

Symptomfreie Zeit: Langeweile und Unzufriedenheit

Wenn die Manie nach einigen Tagen oder Wochen wieder abklingt, kann eine Zeit ohne körperliche und geistige Beschwerden folgen. Hier kann sich der Betroffene gelangweilt und unausgefüllt fühlen. Die emotionale Hochphase während der Manie wird als erstrebenswertes Ziel erachtet – das „normale“ Leben und die „normalen“ Empfindungen reichen nicht mehr aus.

Liegt eine bipolare Störung vor, kann der Betroffene nach einer Hochphase auch in ein tiefes Loch fallen. Auf die Manie folgt die Depression. Hier treten für Depressionen typische Symptome wie Antriebslosigkeit, Bedrücktheit, Traurigkeit und Suizidgedanken auf. Der Betroffene ist abgeschlagen, müde und nicht in der Lage seinen Alltag zu bewältigen. Meist wird während der ersten depressiven Phase ein Arzt aufgesucht. Es kommt häufig zur Fehldiagnose Depression, da der Patient die manische Phase nicht als krankhaft erachtet und im Anamnesegespräch nicht weiter beschreibt. Fälschlicherweise werden deshalb viele Betroffene unipolar gegen Depressionen behandelt.

colospa ohne rezept paypal zahlung

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO oder spenden Sie!

Um eine neue Diskussion zu starten, müssen Sie angemeldet sein. Anmeldung und Nutzung des Forums sind kostenlos.

Sie können aber jederzeit auch unangemeldet das Forum durchsuchen.

Um Vokabeln speichern und später lernen zu können, müssen Sie angemeldet sein. Sowohl die Registrierung als auch die Nutzung des Trainers sind kostenlos

Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Menschen, die an einer bipolaren Erkrankung (auch manisch-depressive Erkrankung genannt) leiden, haben Phasen, in denen sie traurige und gedrückte Stimmung und wenig Antrieb beklagen (Depression) und aber auch Episoden mit gehobener oder gereizter Stimmung und gesteigertem Antrieb (Manie bzw. Hypomanie, wenn diese Phase nicht so stark ausgeprägt ist). Zwischen diesen Phasen sind die Patienten (fast) vollständig gesund. Die Erkrankung ist häufig und betrifft ca. 1 % der erwachsenen Bevölkerung weltweit. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Die Ursachen der bipolaren Störung sind vielfältig und zum Teil noch unverstanden. Veranlagungsfaktoren (Risikogene) und Stress spielen eine wesentliche Rolle.

Oft wird die bipolare Störung nicht erkannt oder anders diagnostiziert, was für die Behandlung und den Verlauf ungünstig ist: Die Behandlung der bipolaren Erkrankung unterscheidet sich nämlich von anderen psychiatrischen Erkrankungen. Sie umfasst neben einer spezifischen Psychotherapie auch eine spezifische medikamentöse Therapie, Stimmungsstabilisatoren gelten hier heute als Standard.

Im Rahmen unserer Spezialsprechstunde bieten wir die Diagnostik an, ob eine bipolare Störung vorliegt, wir machen Therapieempfehlungen und behandeln ggf. auch Patienten längerfristig leitliniengerecht. Zudem gibt es die Möglichkeit im Rahmen von Studien an verschiedenen Gruppenprogrammen teilzunehmen. Auch besteht die Möglichkeit für Patienten und Angehörige an einer Psychoedukationsgruppe teilzunehmen (getrennt voneinander) und für die bipolaren Patienten gibt es eine spezifische Psychotherapiegruppe.

Für Patienten, die trotz Remission unter kognitiven Störungen und Einbußen ihrer Leistungsfähigkeit leiden, bieten wir ein Trainingsprogramm zur Verbesserung von Konzentration, Gedächtnis und der allgemeinen Leistungsfähigkeit an

Zudem bieten wir Donnerstags nachmittags von 16:00 bis 17:30 Uhr eine Telefonsprechstunde für Patienten mit bipolarer Störung an (durchgeführt von den Stationsärzten der Schwerpunktstation 93-3 (Telefon: 0157-76401769).

Die Spezialsprechstunde wird von Dr. Johannes Gfesser und oberärztlich von Dr. med. Sarah Kittel-Schneider durchgeführt.

Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an die Psychiatrische Institutsambulanz (Telefon: 069-6301-5079).

Vor zehn Jahren erfuhr Daniel Pourasghar, dass er eine bipolare Störung hat. Heute will er mit seinem Gruppentherapie-Start-up anderen helfen. Ein zentrales Problem ist für ihn dabei die Einsamkeit.

"Die Welt" bietet Ihnen hilfreiche Informationen über Ursachen, Symptome und Behandlung der Bipolaren Störung.

Experten schätzen, dass etwa fünf Prozent der Bevölkerung, also zwei Millionen Menschen in Deutschland, von einer bipolaren Störung betroffen sind. Sie durchleben Phasen, in denen ihr Gefühlshaushalt übermäßig stark gehoben (manisch), dann wieder gedrückt (depressiv) ist.

Phase der Manie

Für die Phasen der Manie typisch ist eine hohe emotionale Erregung bis hin zur Euphorie, die sich in gesteigerten Selbstbewusstsein, Rastlosigkeit, vermindertem Schlafbedürfnis und impulsivem Verhalten zeigt. Betroffene suchen häufig intensiven Kontakt zu anderen, reden und gestikulieren schnell und viel, und neigen dazu, für ihre Ideen und Bedürfnisse viel Geld auszugeben.

Phase der Depression

Manchmal schlägt das Stimmungshoch aber auch in gereiztes oder aggressives Verhalten um. In den Phasen der Depression dagegen überwiegen Schwermut, Ängste und Pessimismus. Die Betroffenen werden antrieblos und leiden oft unter Selbstmordgedanken. Unbehandelt dauert jede Phase im Schnitt etwa sechs bis zwölf Wochen.

Behandlung

Zur Behandlung werden neben der Psychotherapie auch unterstützende Medikamente eingesetzt, die sowohl die Symptome von Schüben abmildern können als auch helfen erneute depressive und manische Symptome bei affektiven Störungen zu vermeiden (Phasenprophylaxe).

Suchen Sie Informationen zu weiteren Krankheiten? Hier finden Sie eine Liste häufiger Krankheiten mit aktuellen News zu Symptomen, Diagnosen und Behandlungen.

In einer Gartenlaube finden Polizisten die zerstückelte Leiche von Alex H.: Bereits acht Jahre zuvor soll ihn seine Freundin Gaby P. beim Sexspiel ans Bett gefesselt haben - um ihn dann mit einer Kreissäge zu zerlegen. Heute gestand die 32-Jährige…

Ein Gespenst geht um in der Literatur: Auf einmal wird mehr über Autoren geredet als über Bücher. Und das sogar, wenn keiner ihre Identität kennt. Elena Ferrante treibt das Spiel auf die Spitze.

Man schläft nicht mehr, versteht alles, fühlt sich wie ein König. Eine bipolare Störung kann sich toll anfühlen. Umso schwerer fällt die Einsicht, dass man krank ist. Ein Betroffener erzählt.

Berlin ist ein Sehnsuchtsort – nicht nur für Flüchtlinge, auch für viele Gescheiterte und psychisch Kranke aus ganz Europa. Um die härtesten Fälle wie den von Inge aus Den Haag kümmert sich Ralf.

An der Uniklinik Dresden testen Ärzte ein neues Mittel gegen die bipolare Störung: eine App auf dem Handy. Das Programm erinnert an Medikamente, wertet Bewegungsprofile aus – und ruft zur Not den…

Übertrieben euphorisch, zutiefst betrübt – Patienten, die an einer bipolaren Störung erkrankt sind, schwanken zwischen Extremen. Mit moderner Technik will die Dresdner Uniklinik Betroffenen helfen.

Mit einer bipolaren Störung schwanken die Gefühle zwischen extremer Euphorie und tiefer Depression. Das ist für Betroffene und Angehörige oft schwer auszuhalten. Doch es gibt auch die andere Seite.

colospa dolo extra kaufen

Die Deutsche PSP-Gesellschaft kooperiert in Zukunft mit dem Verein Parkinson Nurses und Assistenten e.V. um auch die Versorgungssituation der an einer atypischen Parkinsonerkrankung Betroffener wie PSP, MSA und CBD zu verbessern.

Nutzen Sie Orphanet

Die Internet-Plattform Orphadata bietet der Wissenschaftsgemeinschaft umfassende hochwertige Datensammlungen zu seltenen Krankheiten und Orphan Drugs im wiederverwendbaren und berechenbaren Format.

Verbessern Sie die Sichtbarkeit Ihrer Leistungen im Bereich der seltenen Krankheiten indem Sie diese bei Orphanet registrieren.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Behinderung, Krankheit und Euthanasie im Nationalsozialismus

Die folgenden Texte und Übungen thematisieren die nationalsozialistische Verfolgung von Menschen, die als krank oder behindert galten. Zunächst werfen wir einen Blick auf die Jahrzehnte vor dem Beginn des Nationalsozialismus: Bereits zu dieser Zeit wurden diese Menschen ausgegrenzt und in der Propaganda negativ dargestellt. Behauptet wurde beispielsweise, dass sie für die Gesellschaft eine wirtschaftliche Belastung darstellten, weil sie aufgrund ihrer Krankheit oder Behinderung nicht arbeiten konnten.

Darüber hinaus waren um 1900 durch die Erkenntnisse der Genetik Utopien der Menschenzüchtung entstanden. Das heißt, einzelne Wissenschaftler, zum Beispiel Mediziner, Biologen und Anthropologen, hofften, sie könnten Einfluss auf das Fortpflanzungsverhalten der Menschen und damit auf das Bevölkerungswachstum nehmen. Dies bedeutete für sie, dass Menschen, die sie als "hochwertig" einstuften, möglichst viele Kinder bekommen sollten. Menschen, die von ihnen als "minderwertig" bezeichnet wurden, sollten möglichst ohne Nachkommen bleiben. Diese Lehre nennt man Eugenik. Das Ziel dieser Wissenschaftler war eine Gesellschaft ohne kranke oder behinderte Menschen. Dabei gingen sie davon aus, dass Behinderungen, Krankheiten und auch soziale Verhaltensweisen vererbt werden. Zur Umsetzung der Idee einer krankheits- und behindertenfreien Gesellschaft waren ihnen auch Zwangsmaßnahmen recht. Im Visier waren dabei besonders Menschen, die als unheilbar und nicht arbeitsfähig galten. Bereits 1920 schlägt sich dieses Gedankengut in der öffentlichen Diskussion nieder, wie im folgenden Text deutlich wird. Die Autoren waren der Jurist Karl Binding und der Psychiater Alfred Hoche.

Arno Gruen
Der Wahnsinn der Normalität – Realismus als Krankheit: eine grundlegende Theorie zur menschlichen Destruktivität

Taschenbuch, 216 Seiten, 12,5 x 19 cm, ISBN 978-3-423-35002-0. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 20. Auflage 2015. € 9.90 / Preis in sFr / sofort lieferbar oder Bestellung mit Formular Über den Autor | home

Gruen über seine Reaktion auf die »beruflichen Erlebnisse mit dem Wahnsinn der Realität, der im Namen der Liebe Tod und Zerstörung bringt«. Original 1989

Über das Böse in der Welt ist viel nachgedacht worden, und die Psychologie hat verschiedene Thesen zur Destruktivität des Menschen entwickelt. Selten wurden aber mit solcher Konsequenz die Ursachen aufgespürt wie von Arno Gruen, wenn er zeigt, wie Gewalt und Unmenschlichkeit im Inneren des Menschen entstehen und wie sich unser soziales Leben darauf eingerichtet hat, dass der herrschende Wahnsinn lebensfeindlichen Handelns den Mantel realitätsgerechten Verhaltens trägt. Er öffnet den Blick dafür, dass menschliche Destruktivität nicht einfach eine Fähigkeit zum Bösen ist, sondern vielmehr die Folge eines Mangels, der als solcher nicht erkannt wird: Wo das Vermögen abhanden gekommen ist, die eigenen Gefühle wahrzunehmen, und Selbsthass an deren Stelle getreten ist, ist auch die Fähigkeit zu wirklichem Mitgefühl und echtem Mitfühlen verlorengegangen.

Im »Wahnsinn der Normalität« legt er die Wurzeln der Destruktivität frei, die sich viel öfter, als es uns klar ist, hinter vermeintlicher Menschenfreundlichkeit oder ordnungsstiftender Vernunft verbergen. Arno Gruen besticht durch die Vielzahl der Beispiele, zu denen auch die unfasslichen Ereignisse im Dritten Reich oder im Vietnamkrieg gehören, und schafft die überzeugende Beweislage, dass dort, wo Innenwelt und Außenwelt keine Einheit bilden, verantwortungsvolles Handeln und echte Menschlichkeit ausbleiben.

Arno Gruen, am 26. Mai 1923 in Berlin geboren, emigrierte 1936 in die USA, wo er 1961 als Psychoanalytiker bei Theodor Reik promovierte. Tätigkeiten an verschiedenen Universitäten und Kliniken, zuletzt Professor an der Rutgers Universität, New Jersey. Daneben seit 1958 psychotherapeutische Privatpraxis. Zahlreiche Publikationen in Fachzeitschriften und Zeitungen. Arno Gruen lebt seit 1979 in der Schweiz.

Bei einer Bipolaren Erkrankung ist die Stimmungslage der Betroffenen gekennzeichnet durch Schwankungen zwischen zwei entgegengesetzten Polen: Die Hochstimmung oder Manie tritt im Wechsel mit tiefster Niedergeschlagenheit auf. Dazwischen können Phasen weniger stark ausgeprägter Manie (Hypomanie) liegen. Besonders leidvoll wird die Mischform zwischen Manie und Depression empfunden.

• Stimmungshoch oder gereizte Stimmung
• Emotionale Erregung mit Euphorie oder Dysphorie
• Beschleunigung und Erregung aller psychischen Abläufe – Denken,
Sprache, Motorik/Handeln
• Vermehrtes Risikoverhalten, übertriebene Unternehmungslust
Verstärktes Kontaktbedürfnis, kurzschlüssiges Verhalten,
Impulsivität, Aggressivität
• Antriebsteigerung, Energieüberschuss, Beschäftigungsdrang, vermehrte Kreativität, vermindertes Schlafbedürfnis
• Gesteigertes Selbstbewusstsein, Größenideen

• Schwermut, niedergedrückte Stimmung
• Gehemmte Emotionen, Gefühlslosigkeit, Ängste, Pessimismus
• Verlangsamung und Hemmung psychischer Abläufe – Denken, Sprache,
Motorik/Handeln
• Rückzugsverhalten, Interessen- und Motivationslosigkeit,
Ideenlosigkeit, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
• Antriebsmangel, verminderte Vitalität, Energielosigkeit,
Missbefindlichkeit, Erschöpfungsgefühl
• Selbstzweifel, Schuldgefühle, Insuffizienzgefühle, Mutlosigkeit,
Lebensüberdruss, Suizidalität
• Schlafstörungen oder vermehrtes Schlafbedürfnis, Früherwachen,
Unausgeruhtheit nach Nachtschlaf, Morgentief

Das Schaubild verdeutlicht Ihnen die verschiedenen Stimmungsphasen bei den bipolaren Erkrankungen und die typischen, normalerweise dabei auftretenden Symptome.

Die erste manische Phase beginnt zumeist im Anschluss an eine depressive Phase. Zumeist tritt die manische Phase innerhalb von kurzer Zeit auf, d. h. innerhalb von mehreren Tagen und ohne erkennbaren Grund. Die Betroffenen erleben ein Hochgefühl, übersteigert gute Laune, wirken aufgedreht und unternehmungslustig, oft aber auch gereizt bis aggressiv. Sie empfinden sich als sehr leistungsfähig, kreativ und erfinderisch. Schlafen wird als Zeitverschwendung empfunden. Der häufig auch ziellose Tatendrang führt zu ständiger Aktivität. Oft geht der Bezug zur Realität verloren. Beispielsweise kaufen Betroffene exzessiv ein, manchmal bis zu mehreren Autos an einem Tag, oder gründen neue Unternehmen. Dabei kann es auch vorkommen, dass die Betroffenen Stimmen hören (akustische Halluzinationen) oder Dinge sehen (optische Halluzinationen), die nicht real sind, oder sich fühlen, als wären nur sie für eine „große Aufgabe“ bestimmt. Man spricht dann von einer psychotischen Manie. Auch enthemmtes Verhalten und sexuelle Distanzlosigkeit gehören zum Krankheitsbild.

Folgende Symptome sind typisch für eine manische Episode

colospa kaufen in mannheim

Außerordentlich starke Bevölkerungsdezimierungen gab es im 14. Jahrhundert durch die großen Pestschübe, die durch die Brut- und Übertragungszentren dicht bewohnter Städte und eine ausgedehnte Mobilität der Bevölkerung gefördert wurden. Sprach man im Mittelalter von der Pest, so meinte man damit nicht allein die asiatische Beulenpest, die erst im 14. Jh. über Europa hereinbrach, sondern jegliche Form von ansteckenden Krankheiten, wie auch Typhus oder Milzbrand. Von der Pest abgesehen zählte im gesamten Mittelalter neben Malaria, Pocken und Ruhr vor allem die schwer zu diagnostizierende Lungentuberkulose zu den hauptsächlichen Todesursachen. Nicht wenige Opfer forderten auch die Lepra und vor allem das den Roggen befallende Mutterkorn, das das sogenannte „Heilige Feuer“ auslöste, gegen das man die Hilfe des Eremiten Antonius anflehte (daher der Name „Antoniusfeuer“).

Wegen mangelnder Hygiene verbreiteten sich Krankheiten im Mittelalter schnell. In den Städten gab es keine Kanalisation und es wimmelte von Ratten. Das Wasser kam aus Brunnen oder Quellen, die leicht verseucht wurden. Der mittelalterliche Umgang mit Krankheiten war geprägt von Glaube, Aberglaube und medizinischer Tradition. Krankheiten wurden im Mittelalter als Strafe Gottes oder als Werk des Teufels empfunden. Anhand einiger „typischer“ mittelalterlicher Krankheiten werde ich versuchen den Umgang der Menschen mit den Krankheiten herauszustellen.

Beim Aussatz oder der Lepra ist eines der Symptome, dass die Nerven absterben, was zu einer Unempfindlichkeit gegenüber Schmerzen führt. Wenn sich ein Leprakranker verletzt, aber diese Wunde nicht spürt und sie deshalb unbehandelt lässt, erhöht sich das Risiko, sich über die Wunde lebensgefährliche Infektionen einzufangen, wie z. B. Tetanus. Aber auch Hitze oder Kälte spürt der Leprakranke nicht mehr, so dass er sich verbrennen kann oder sich mit unzureichender Kleidung in der Kälte aufhält.

Ein zweites Symptom ist, dass sich das Blut verdickt, so dass die Venen und Arterien verstopfen. Unbehandelt endet diese Krankheit tödlich.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass durch die Krankheit „Lepra“ diverse Körperteile abfallen. Wenn ein Leprakranker Körperteile verliert, so wird das nicht durch die Krankheit Lepra selbst ausgelöst, sondern durch die Infektionen, die nicht behandelt werden und zum Absterben des Körperteils führen. Da der Leprakranke die Infektion nicht spürt, kann sie sich immer weiter ausbreiten, bis die Körperteile absterben.

Die Schmerzunempfindlichkeit von Leprakranken wurde von manchen Kriegsherren in der Weise benutzt, dass sie Leprakranke in die Schlacht zum Kämpfen schickten, um den Feind einzuschüchtern – einerseits durch scheinbar gefühlslose Wesen, andererseits durch die Angst vor einer Ansteckung.

Die Ansteckung von Lepra erfolgte durch intimen Körperkontakt, durch die so genannte „Tröpfcheninfektion“. In Deutschland kam der Aussatz (Lepra) zur Zeit der Kreuzzüge auf. Diese neue, arabische Lepra trat mit erschreckender Heftigkeit auf und wurde für viele eine Warnung, sich nicht mit Arabern und anderen Orientalen einzulassen.

Zu früheren Gründen trat nun noch ein neuer Grund für die Kirche hinzu, den Christen zu verbieten, dass sie sich durch jüdische oder sarazenische Ärzte behandeln ließen; denn sie trachteten, sagten die Bischöfe, nur danach, sie zu verderben, sei es durch sündhafte Ratschläge oder durch verderbliche Gifte. Später entstanden deshalb förmliche Verfolgungen, weil die Juden im Verdacht einer geheimen Verschwörung mit den Aussätzigen standen.

Dem Aussatz gegenüber waren die Ärzte hilflos und empfahlen die unglaublichsten Mittel. („Cum sibi sentiret leprae periculum imminere, de consilio medici virilia sibi fecit abscindi, ut posset a tam gravis infirmitatis vitio liberari; Innocent. III. ep. 151.“).

Aussätzige wurden hart behandelt. Sie waren lebendige Tote. Der Pfarrer las über die Angesteckten die Krankenmesse, dass das Totenoffizium wie über Hinzurichtende, hörte ihre Beichte, spendete ihnen das Abendmahl, reichte ihnen eigene Kleider, Handschuhe, ein Trinkgefäß und einen Brotsack und führte sie in das außerhalb der Tore gelegene Nothaus. Sie durften aus keinem öffentlichen Brunnen trinken und mussten durch Klappern Warnungszeichen geben, bevor sie in menschliche Nähe kamen.

Im 15. Jahrhundert ließ der Aussatz etwas nach, weil die Leute sich öfter badeten.

Die Syphilis (oder auch Franzosenkrankheit) macht sich durch Geschwüre an Schleimhäuten und Lymphknoten bemerkbar. Im fortgeschrittenen Stadium werden auch Organe, die Haut und das zentrale Nervensystem befallen. Ist das Auftreten der Geschwüre oberflächlich, also an Haut und Schleimhaut, sieht man rote, offene oder geschwollene Veränderungen in der erkrankten Region.

Die Syphilis tritt erst am Ausgang des Mittelalters auf und wird auch „Franzosenkrankheit“ genannt. Der Name rührt daher, dass nach der „Kolumbus-Theorie“ der Erreger der Syphilis durch die Entdeckungsreisen Kolumbus‘ nach Europa eingeschleppt worden ist. Von Spanien verbreitete sich der Erreger der Syphilis nach Frankreich und von dort nach Deutschland. Die Deutschen im Mittelalter sahen die Krankheit zuerst bei ihren Nachbarn, den Franzosen, deshalb der Name „Franzosenkrankheit“.

Die Syphilis wütete anscheinend schlimmer als Lepra, sie war schwer zu erkennen und schwer zu behandeln. Die Übertragung der Seuche geschah durch Geschlechtsverkehr oder Ähnliches. Es ist eine venerische Krankheit, die den ganzen Körper vergiftete. Das Heer Karls VIII. von Frankreich steckte sich 1495 in Neapel mit Syphilis an und trug die Krankheit in der Folge über ganz Europa.

„Sie verschonte weder hoch noch nieder, weder reich noch arm und bereitete der bisher ungebundenen Fleischeslust bittere Sorgen. Die Frauenhäuser gingen zum großen Teil ein und die Badestuben verschwanden, weil sie Hauptherde der Ansteckung waren, ohne dass aber die Menschen gesitteter wurden. Hatten sie nun in den Badestuben nicht mehr die Möglichkeit zum Geschlechtsakt, so sank die Sittlichkeit infolge verschiedener Umstände noch viel tiefer, bis eine lange Leidenszeit den Menschen wieder zur Gesinnung brachte.“ (Grupp, G. Kulturgesch. des Mittelalters, Paderborn: 1925)

Das Antoniusfeuer wird durch das Mutterkorn ausgelöst. Das Mutterkorn ist ein dunkler Pilz an Getreide. Aßen die Menschen das Mutterkorn, oder aus Getreide hergestellte Lebensmittel, die ein Mutterkorn enthielten, mit den giftigen Inhaltsstoffen, so verengen sich die Gefäße und es kommt zu Durchblutungsstörungen in Herz, Niere und Gliedmaßen. Die Gliedmaßen werden schwach und blass und der Puls ist kaum noch zu spüren. Außerdem wird von einem Kribbeln auf der Haut und anderen Empfindungsstörungen berichtet.

Im weiteren Krankheitsverlauf können, durch die Blutknappheit, die Extremitäten, wie Finger und Zehen, absterben. Allgemeine Begleiterscheinungen sind Erbrechen, Kopfschmerzen, Durchfall und Wahnvorstellungen. Die Krankheit verlief oft tödlich.

Die Menschen wussten nicht, dass die Erkrankung durch den Mutterkornpilz hervorgerufen wurde. Deshalb half auch alles Waschen, Reinigen und Alkoholtrinken nichts. Erst im 17. Jahrhundert erkannte man den Zusammenhang mit dem Heiligen Feuer (Antoniusfeuer) und dem Mutterkorn und konnte somit die Häufigkeit der Erkrankung eindämmen.

Im Mittelalter kam das Mutterkorn meist durch den Roggen zum Menschen. Im 14. Jahrhundert machte es sich der Antoniter-Orden zur Aufgabe, an Antoniusfeuer erkrankte Menschen zu behandeln. „Die Antoniter unterhielten im 15. Jahrhundert in ganz Europa etwa 370 Spitale, in denen rund 4.000 Erkrankte versorgt wurden.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Antoniusfeuer)

Der Typhus ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien übertragen wird. Die Übertragung geschieht durch verunreinigtes Trinkwasser oder verunreinigte Lebensmittel. Im Verlauf der Krankheit bekommt der Erkrankte Fieber, das über ca. 2 Wochen hinweg gleichbleibend hoch bei bis zu 41 Grad liegt. Der Erkrankte hat Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Frösteln. Der Puls ist langsam, manchmal wird der Erkrankte auch bewusstlos. Äußerlich bemerkbar macht sich der Typhus durch kleine, hellrote Flecken auf der Vorderseite des Körper, besonders am Bauch.

Im weiteren Verlauf dann bekommt man schrecklichen Durchfall im Wechsel mit Verstopfung. Der Darm ist angeschlagen und es kann zum Darmdurchbruch kommen. Wenn man sich die hygienischen Verhältnisse des Mittelalters vor Augen führt, wird bewusst, dass diese Krankheit in vielen Lebensmitteln auf den Menschen lauerte. Die Krankheit verlief oft tödlich. Überstand man die Krankheit jedoch, so war man meist ein Leben lang immun dagegen.

Der Milzbrand (oder auch Anthrax) ist eine Infektionskrankheit, die meist Paarhufer befällt. Bei Einatmung hoher Dosen des Milzbranderregers kann sich auch der Mensch infizieren. Im Mittelalter wurde der Milzbrand zur „biologischen Kriegsführung“ angewandt, indem man Tierkadaver, die an Milzbrand verendet waren, mit einem Katapult über die Mauer einer belagerten Stadt katapultierte. So hoffte man, die Seuche würde sich in der Stadt ausbreiten und die Bevölkerung vernichten, bis die Tore der Stadt geöffnet wurden.

Milzbrand wird über die Haut, über die Luft oder über Lebensmittel übertragen. So teilt sich der Milzbrand in Hautmilzbrand, Lungenmilzbrand und Darmmilzbrand. Während beim Hautmilzbrand nur etwa 15% der Erkrankten sterben, ist die Sterblichkeit bei Lungenmilzbrand und Darmmilzbrand sehr hoch.

Der Name „Malaria“ kommt von „schlechter Luft“. Man dachte früher, dass die Übertragung der Krankheit durch schlechte Luft, insbesondere aus den Dämpfen von Sümpfen, entstammt. Tatsächlich aber wird Malaria durch eine Stechmücke übertragen, die im Mittelalter vorwiegend in Sümpfen vorkam. Erst mit der Trockenlegung der Sümpfe in der neuesten Zeit konnte die Malaria in Deutschland ausgerottet werden.

Die Symptome von Malaria sind hohes Fieber, Krämpfe, Schüttelfrost und Beschwerden des Magen-Darm-Traktes. Besonders Kinder fielen der Malaria im Mittelalter zum Opfer. Bei Erwachsenen verlief sie nicht so oft tödlich.

Die Pocken oder Blattern sind eine große Seuche der Menschheitsgeschichte. Ähnlich wie die Pest, forderten auch die Pocken in verheerenden Epidemien zahllose Todesopfer. Im 18. Jahrhundert lösten die Pocken sogar die Pest als schlimmste Krankheit ab.

Der Krankheitsverlauf beginnt am Nasen- und Rachenbereich, wo die Pockenviren die Schleimhäute befallen. Von dort werden sie über die Blutbahn in den gesamten Körper geschwemmt. Es treten Fieber und Schüttelfrost auf. Dann entstehen die bekannten Bläschen auf der Haut, und zwar am ganzen Körper. Die Pocken sind nicht zu verwechseln mit den Windpocken.

colospa spray dosierung

Duloxetin Krka

Duloxetin

Enalapril/Lercanidipin Krka

Enalapril/Lercanidipin

Enalaprilmaleat Alternova

Enalaprilmaleat

Escitalopram Krka

Escitalopram

Esomeprazol Krka

Esomeprazol

Galantamin Krka

Galantamin

Gliclada

Gliclazid

Lansoprazol Alternova

Lansoprazol

Levetiracetam Krka

Levetiracetam

Levocetirizin Krka

Levocetirizin

Linezolid HCS

Linezolid

Loratadin Alternova

Loratadin

Losartan HCT Krka

Losartan HCT

Losartan Krka

Losartan

Lovastatin Alternova

colospa bayer kaufen

colospa online kaufen strafbar

Zur Definition: Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) wird als seltene Krankheit eingestuft, an der jährlich weltweit 120.000 neue Personen erkranken. Aufgrund der verbesserten Erkennung der Krankheit heutzutage hat ALS in den vergangenen 50 Jahren einen starken Anstieg zu verzeichnen.

Dennoch bleiben viele Details von ALS unbekannt, auch wenn die Folgen der Erkrankung bis zu einer Lähmung führen können. Tatsächlich ist Amyotryphe Lateralsklerose (ALS) eine neurodegenerative Erkrankung, die die Motoneuronen des Gehirns betrifft, also anders gesagt jene Neurone, die für die Bewegungen des Körpers zuständig sind, sowie das Rückenmark.

ALS: Das sind die Symptome der schwerwiegenden Krankheit

Zum Krankheitsbild: Üblicherweise wird die ALS Krankheit bei Personen im Alter zwischen 55 und 70 Jahren festgestellt, allerdings existieren mehrere Formen. Die eine Form von ALS betrifft das Rückenmark und beginnt in den Extremitäten der betroffenen Person. Die zweite Form, auch "bulbäre ALS" genannt, betrifft vor allem die Hirnregionen, die für das Schlucken, die Stimmbildung und die Motorik der Zunge zuständig sind.

Die Unterscheidung zwischen den beiden Formen ist nicht ganz einfach, da beide dazu neigen, in ähnlicher Form fortzuschreiten. In beiden Fällen sind die Symptome daher gleich und ähneln verschiedenen Beeinträchtigungen, wie beispielsweise Gehschwierigkeiten, Gefühle von Steifheit, Krämpfe, Sprachschwierigkeiten, Rückgang der Muskeln, sowie Schwierigkeiten, zu lachen oder zu schlucken.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS): Eine komplexe Diagnose

Der Verlauf von ALS ist von Patient zu Patient sehr unterschiedlich und kann sich über mehrere Monate oder Jahre hinziehen, wodurch den Ärzten eine präzise Prognose der Lebenserwartung erschwert wird. Die Diagnose besteht im Normalfall aus der Aufdeckung der klinischen Beschreibung der Krankheit. Zusätzlich sollte jedoch eine Elektromyografie (EMG) durchgeführt werden, um zu bestätigen, dass mehrere Bereiche und Neuronen des Gehirns betroffen sind. Dies erlaubt eine genauere Einschätzung des Grades der Krankheit und ihrer Folgen.

Andere Untersuchungen können ebenfalls durchgeführt werden, wie beispielsweise Blutuntersuchungen, ein MRT, oder sogar in einigen Fällen eine Biopsie. Sobald die Diagnose präzisiert aufgestellt wird, müssen die Patienten sich regelmäßigen Untersuchungen unterziehen, um das Fortschreiten der Schädigungen zu verfolgen und die Atemfunktionen zu überprüfen.

ALS Krankheit: Therapie und Lebenserwartung

Nach und nach im Verlauf der Nervenkrankheit gewinnt die Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit zunehmend an Bedeutung, bis es letztendlich zu Lähmungen verschiedener Funktionen kommt. Trotz der durchgeführten Forschung gibt es bis zum heutigen Tage kein Mittel, um ALS zu heilen. Die Behandlung von ALS zielt daher vor allem auf die Verlangsamung des Fortschreitens der Krankheit ab.

Riluzol ist die einzige medikamentöse Therapie, deren Effektivität gezeigt werden konnte und dies auch nur in begrenzter Form, da die Lebenserwartung von ALS-Patienten durch das Medikament nur um wenige Monate verlängert wird. Zur Zeit werden andere Behandlungsmöglichkeiten, wie etwa mit Lithium, in klinischen Studien geprüft, doch bislang wurde noch kein weiteres Medikament hergestellt. Neben den Medikamenten müssen ALS-Kranke regelmäßige Einheiten an Physiotherapie durchführen, welche die motorischen Defizite verlangsamen sollen und weiterhin logopädische Sitzungen gegen die Sprachschwierigkeiten.

Nach dem Auftreten der ersten Symptome der ALS Krankheit beträgt die Lebenserwartung meist nur einige Jahre. Die neuronale Beeinträchtigung führt zu dem Erscheinen von Schluckbeschwerden, die die Nahrungsaufnahme erschweren und somit Unterernährung auslösen können. Die Beeinträchtigung der Muskeln im Bereich der Atmung können das Infektionsrisiko erhöhen und zu Atemnot führen.

Ursachen und Faktoren der Nervenkrankheit ALS

Auch wenn Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) in den letzten Jahren deutlich an Bekanntheit gewonnen hat, ist die Behandlung nach wie vor schwierig, vor allem da die tatsächlichen Ursachen noch nicht identifiziert werden konnten. Spezialisten zufolge leiden ca 90% der Erkrankten an der Form von ALS, die das Rückenmark betrifft. Daher wurden genetische Ursachen in Betracht gezogen, die allerdings nur 5 bis 10% der Patienten betreffen. Für den restlichen Anteil an Patienten wurden Umweltfaktoren als Risikofaktoren angesehen, jedoch konnten diese bislang noch nicht bestätigt werden.

Neben den oben genannten potentiellen Faktoren, scheinen bestimmte berufliche Aktivitäten (z.B. von Bauern), die Aussetzung unter Pestiziden oder Lösemitteln, gravierende physische Traumata, Tabakkonsum oder eine zu fettige Ernährung eine Rolle zu spielen. Auch prädisponierende Gene oder besondere Vulnerabilitäten könnten von Bedeutung sein.

Gerade aus diesen Gründen wird die wissenschaftliche Forschung fortgesetzt, um mehr zu erfahren. Im August 2011 wurde eine Studie in der Zeitschrift Nature veröffentlicht, die einen Mangel in der Proteinverwertung in einigen Zellen des Zentralen Nervensystems für den Ausbruch der Krankheit ALS verantwortlich macht. Dadurch könnten alternative Behandlungsmethoden auf den Weg gebracht werden, die möglicherweise effektiver sind.

Die heimtückische Nervenkrankheit ALS sperrt Menschen in ihren eigenen Körper ein, bis er völlig erlahmt. Die Forschung macht zwar Fortschritte, doch bisher gibt es keine Heilung. So bleibt Betroffenen vorerst oft nur, auf Hilfe bei ihren Selbstzweifeln zu hoffen: Wie soll ich das nur ertragen?

Dr. Heike Le Ker, Jahrgang 1975, geboren in Hamburg, studierte Medizin in Münster, Berlin und Paris. Als Ärztin arbeitete sie in der Neurologie eines Berliner Krankenhauses. Nebenher schrieb sie frei für "Neue Zürcher Zeitung am Sonntag", "Welt", "Süddeutsche Zeitung", "Focus" und arbeitete für das NDR-Fernsehen. 2005-2006 besuchte sie die Axel-Springer-Journalistenschule in Berlin. Seit Januar 2007 ist sie Redakteurin bei SPIEGEL ONLINE mit dem Schwerpunkt Medizin, seit Januar 2018 stellvertretende Ressortleiterin Gesundheit.

Ein Mann stolpert, vier Monate später sitzt er im Rollstuhl, und wenige Wochen danach ist er tot. Einer 66-jährigen Frau fallen ab und zu Gegenstände aus der Hand - nach zwei Jahren ist ihr ganzer Körper gelähmt, und sie stirbt. Beim Fußballspielen knickt ein 32-jähriger Sportler um und kämpft danach acht Jahre lang einen aussichtslosen Kampf gegen eine Krankheit, die einen komplizierten Namen trägt: Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS.

In Internetforen gibt es zahlreiche solcher Geschichten, sie alle ähneln einander, sie alle erzählen vom langsamen Verfall des Körpers, den Betroffene bei vollem Bewusstsein erleben. Die Verbindung zwischen den Nervenzellen und den Muskeln gehen kaputt, die Muskeln bekommen keine oder zu wenig Signale aus dem Gehirn und können nicht mehr richtig gesteuert werden. Hände, Arme und Beine sind häufig zuerst betroffen, dann kommt die Stimme, später die Atemmuskulatur und der Schluckreflex. "Am Ende steht der komplette Autonomieverlust", sagt Thomas Meyer, Leiter der Ambulanz für ALS an der Berliner Charité. "Der Körper wird zum Gefängnis."

Der Maler Jörg Immendorff litt und starb an der Krankheit, gegen die es bisher keine Heilung gibt, der Physiker Stephen Hawking lebt dagegen seit Jahrzehnten damit. Betroffene, Angehörige und Ärzte stehen dem Nervenleiden oft hilflos gegenüber. Denn die Medizin kennt kein Mittel, das die Krankheit stoppen kann: Es gibt zwar eine Arznei, Riluzol heißt der Wirkstoff, die das Fortschreiten der Krankheit hinauszögern kann. Doch im fortgeschrittenen Stadium sind das drei Monate, vielleicht etwas mehr bei früherem Beginn der Behandlung. Manche hoffen, dass auch Lithium hilft, Studien haben das bisher jedoch nicht beweisen können.

"Die Betroffenen klammern sich an jeden Strohhalm"

Prominente wie Hawking und Immendorff haben der Krankheit in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit verschafft. In den USA haben sich wohlhabende Betroffene für mehr Forschung auf dem Gebiet der ALS eingesetzt - und Geld investiert. So läuft derzeit eine von einer Pharmafirma initiierte globale Studie mit dem Wirkstoff Dexpramipexol. Er soll, ähnlich wie bestimmte Parkinson-Medikamente, die Nervenzellen schützen.

"Die Betroffenen klammern sich an jeden Strohhalm", sagt Meyer, der Patienten in der sogenannten Empower-Studie behandelt. "Das Interesse an der Studie ist groß, aber wir mussten einige Patienten enttäuschen, weil sie nicht teilnehmen durften." Doch das Unternehmen will schon im Frühjahr 2012 eine Wiederholungsstudie mit höheren Dosierungen beginnen, um möglichst bald eine Zulassung beantragen zu können. Dabei ist der Absatzmarkt nicht unbedingt vielversprechend: Weltweit leiden rund 350.000 Menschen an der seltenen Krankheit.

Um ALS-Kranke und ihre Angehörigen zu unterstützen, hat RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann jetzt die Initiative "Hilfe für ALS-kranke Menschen" gegründet. Der Anlass war die Erkrankung eines Mitarbeiters. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat die Schirmherrschaft übernommen. Im Rahmen der Initiative wird es unter anderem ein web-basiertes Versorgungszentrum geben, bei dem die Charité mitwirkt. Ein Patientennetzwerk soll Betroffenen zudem die Möglichkeit bieten, untereinander und mit Therapeuten in Kontakt zu kommen. Denn die Patienten und ihre Familien fühlen sich oft allein gelassen mit der niederschmetternden Diagnose, wissen nicht, wohin sie sollen mit ihren Fragen und Ängsten. Auch die ALS-Forschung soll mit dem Geld der Initiative gefördert werden.

Einschlafen im Kohlendioxid-Rausch

Die Wissenschaftler melden unterdessen neue Erkenntnisse: Im August 2011 berichtete ein Team um Han-Xiang Deng von der Northwestern University in Chicago im Fachblatt "Nature" über die Entdeckung eines wichtigen Abbau- und Reparaturproteins, das im zentralen Nervensystem von ALS-Patienten nicht richtig funktioniert. Dadurch sammeln sich fehlerhafte Eiweiße in den Zellen an. Sie bilden seilartig gedrehte Ablagerungen, die letztlich zum Tod der Neuronen führen, so dass die Steuerung der Muskeln versagt. "Vermutlich gibt es nicht die eine Ursache der ALS, sondern eher Dutzende", meint Thomas Meyer. "Bereits vor zwei Jahren wurde ein anderes Eiweiß entdeckt, das ebenfalls am Krankheitsprozess beteiligt ist."

colospa billig kaufen in deutschland

In welchen Fällen eine Abmahnung wegen einer Krankheit gültig ist, erklärt dieser Ratgeber

Es kann zudem auch eine Abmahnung während der Krankheit ausgesprochen werden, wenn der Arbeitnehmer in dieser Zeit einer Beschäftigung nachgeht und eine Arbeit ausübt, für die er eigentlich als arbeitsunfähig krankgeschrieben ist. In solch einem Fall kann es unter Umständen sogar zu einer verhaltensbedingten fristlosen Kündigung kommen, da in diesem Fall ein Betrugsversuch vorliegt.

Bei einer Abmahnung bei Krankheit sind sowohl von Arbeitnehmer als auch von Arbeitgeber die rechtlichen Möglichkeiten und Wege sehr genau einzuhalten. Der Arbeitgeber muss in seiner Abmahnung sehr genau aufführen, auf welchem konkreten Vorfall die Abmanhnung beruht.

Im Abmahnschreiben muss auch beschrieben sein, ob es sich um eine Abmahnung wegen verspäteter Krankmeldung, um eine Abmahnung wegen fehlender Krankmeldung oder um eine Verletzung anderer arbeitsrechtlicher Pflichten handelt.

Außerdem ist im Abmahnschreiben die genaue Anschrift des Betroffenen zu nennen sowie Ort, Datum und Uhrzeit des Vorfalls. Darüberhinaus ist das Schreiben deutlich mit dem Wort “Abmahnung” als solche zu kennzeichnen. Eine Abmahnung muss nicht immer schriftlich erfolgen. Eine mündliche Abmahnung ist ebenso möglich, jedoch ist eine schriftliche Ausführung zur besseren Dokumentation ratsam. Denn, kommt es zu einem Verfahren, kann eine schriftliche Abmahnung als Beweis hinzugezogen werden.

Muster: Abmahnung wegen verspäteter/fehlender Krankmeldung

Sehr geehrte(r) Frau/Herr…

zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass Sie Ihre ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung anlässlich Ihrer Krankheit vom (Datum) bis (Datum) verspätet am (Datum)/bis jetzt noch nicht vorgelegt haben.Sie sind vom (Datum) bis einschließlich (Datum) krankheitsbedingt nicht zur Arbeit erschienen.

Laut der in unserem Unternehmen angewandten Betriebsvereinbarung hätten Sie Ihre ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung innerhalb von … Tagen vorlegen müssen. Das ärztliche Attest hätte somit am (Datum) vorgelegen haben müssen.

Indem Sie Ihr ärztliches Attest erst am (Datum)/bis jetzt noch nicht vorgelegt haben, haben Sie gegen Ihre arbeitsrechtlichen Pflichten verstoßen.

Wir fordern Sie hiermit ausdrücklich auf, Ihre arbeitsrechtlichen Pflichten ordnungsgemäß zu erfüllen und die Vorgaben zur Vorlage des ärztlichen Attests zu beachten.

Im Falle einer Wiederholung des oben geschilderten Vorfalls, behalten wir uns vor eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses auszusprechen.

Eine Durchschrift der Abmahnung legen wir Ihrer Personalakte bei.

Mit freundlichen Grüßen

Ort, Datum, Unterschrift Arbeitgeber

Bestätigung Arbeitnehmers:

Die Abmahnung habe ich erhalten.

Ort, Datum, Unterschrift Arbeitnehmer

Jetzt die Muster-Abmahnung kostenlos herunterladen!

Bei der Übergabe der Abmahnung wegen Krankheit sollten keine spontanen Stellungnahmen oder Rechtfertigungen aufgeführt werden. Kommt es zu einer schriftlichen Stellungnahme, ist diese nicht übereilt zu fertigen und im Zweifel ist ein Anwalt hinzuzuziehen. Eine Bestätigung der Vorwürfe ist nicht durchzuführen und auch nicht verlangbar, selbst wenn diese gerechtfertigt sind. Der Betroffene sollte genau überprüfen, welche Anschuldigungen rechtens sind und welche nicht.

Sollten die Anschuldigungen nicht korrekt sein oder die Kündigung drohen, ist auf jeden Fall ein Anwalt für Arbeitsrecht aufzusuchen. Der Rechtsanwalt kann die Abmahnung auf Fehler überprüfen und im Falle einer Klage, den abgemahnten Mitarbeiter vor Gericht vertreten.

(46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)

Ein Bundesgerichtsurteil vom 06. September 2010 hielt fest, dass Krankheiten von Arbeitnehmern im Arbeitszeugnis zu erwähnen sind, sofern diese für die Gesamtbeurteilung der Arbeitsleistung notwendig sind. Dies ist der Fall, wenn eine Krankheit erheblichen Einfluss auf die Leistung und/oder das Verhalten eines Arbeitnehmers hat, oder wenn eine Krankheit die Eignung zum Job in Frage stellt (und deshalb einen sachlichen Grund für eine Kündigung bilden würde).

Ebenfalls zu erwähnen sind längere krankheitsbedingte Unterbrüche der Arbeitstätigkeit, die im Verhältnis zur Anstellungsdauer beachtlich sind (d.h. nicht die Länge der Krankheit an sich ist entscheidend, sondern das Verhältnis zwischen Ausfall und Anstellungsdauer). Grund dafür ist, dass ohne den Hinweis auf diesen Ausfall beim neuen Arbeitgeber ein falscher Eindruck über die Dauer der Berufserfahrung des Arbeitnehmers entstehen könnte.

Im Fall des erwähnte Bundesgerichtsurteils war der Angestellte gut drei Jahre im betreffenden Unternehmen tätig, davon jedoch etwa eineinhalb Jahre wegen Krankheit arbeitsunfähig, also verhältnismässig lange. Dagegen hätte bei einem langjährigen Angestellten ein ähnlicher krankheitsbedingter Ausfall kaum Einfluss auf die Berufserfahrung – eine Erwähnung im Arbeitszeugnis wäre dann kaum gerechtfertigt.

Das Bundesgericht hielt in seinem Entscheid fest:
„Der Beschwerdeführer war während mehr als einem Jahr krankheitshalber unfähig, seine bisherige Tätigkeit auszuüben. Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses war nicht absehbar, ob und wann er dazu wieder in der Lage sein wird, weshalb die Krankheit seine weitere Eignung zur Ausübung der bisherigen Tätigkeit erheblich in Frage stellte. Unter diesen Umständen bildete die Krankheit einen berechtigten Kündigungsgrund. Demnach war die Beschwerdegegnerin unabhängig davon, ob sie die Kündigung auf Grund der Krankheit aussprach, gehalten, diese in einem qualifizierten Arbeitszeugnis zu erwähnen. Damit ist eine Verletzung von Art. 330a OR zu verneinen, ohne dass der subjektive Kündigungsgrund bzw. die entsprechende Rüge des Beschwerdeführers geprüft werden müsste. Nicht entscheiderheblich ist auch, ob die Erwähnung der Krankheit sich allenfalls hätte rechtfertigen können, weil sonst bezüglich der Berufserfahrung ein falsches Bild entstanden wäre.“

Im Arbeitszeugnis nicht zu erwähnen sind dagegen geheilte Krankheiten, welche am Ende eines Arbeitsverhältnisses nicht mehr bestehen und damit die Beurteilung von Leistung und/oder Verhalten des Arbeitnehmers nicht mehr betreffen.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

alavert dosierung lippenherpes