coumadin 5mg preisvergleich kohlpharma

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2011

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2010

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2009

Letzte Überarbeitung: 5. Februar 2018

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Karl C. Mayer , Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Bei der ALS erkranken die Vorderhornzellen im Rückenmark und die motorischen Hirnnervenkerne im unteren Teil des Hirnstamms. Nervenimpulse die vom Gehirn ausgehen können so nicht mehr zur Muskulatur weitergeleitet werden. Die Kontrolle über die Muskulatur geht verloren. Da die entsprechenden Muskelzellen nicht mehr benutzt werden können, schrumpfen sie. Der Name beschreibt die Degeneration von motorischen Nervenfasern, die vom Gehirn ins Rückenmark ziehen mit Verlust von myelinisierten Nervenfasern und einer Gliose. Die Schädigung ist meist am ausgeprägtesten im unteren Rückenmark betrifft aber auch den Hirnstamm und sogar die Capsula interna. Die Veränderungen zeigen sich deutlich in den motorischen Vorderwurzeln des Rückenmarkes, wären die hinteren für die Sensibilität zuständigen Wurzeln intakt bleiben.
Auch nicht mit den Lähmungen zusammenhängende Hirngebiete werden geschädigt. Bei vielen Verstorbenen finden sich Ubiquitinpositive Einschlusskörperchen im Gehirn dort besonders in Nervenellen des Hippocampus und frontotemporalen Nervenzellen. Letztere können für die manchmal vorkommenden kognitiven Defizite verantwortlich sein.

Der bekannte Baseballspieler, Lou Gehrig’s der Physiker Stephen Hawking, Mao Tsetung, David Niven haben darunter gelitten In Deutschland besonders bekannt ist der Maler Jörg Immendorff, der offen über seine Erkrankung und die diversen unternommenen unkonventionellen Heilversuche spricht.

Symptome: Schwäche und Atrophie der Muskeln, Faszikulationen und Muskelkrämpfe, Spastik, Dysarthrie, Dysphagie, Dyspnoe, emotionale Labilität. Wenn 30-50 % der Nervenzellen geschädigt sind, kommt es zu Muskelschwäche und Muskelschwund. Die gelähmten Muskeln scheinen dabei manchmal recht lebendig, da es bei dieser Erkrankung häufig zu unwillkürlichen Muskelzuckungen (Faszikulationen) oder wenn es die Zunge betrifft zu Fibrillationen kommt. You Tube Video mit Faszikulationen und Muskelatrophien. Eine Betroffene berichtet (engl.) Faszikulationen Die obersten motorischen Nervenzellen die Vorderhornzellen entsprechen liegen im Hirnstamm wenn dieser betroffen ist, ist die Augen (sehr selten)-,Sprach-, Kau- und Schluckmuskulatur geschwächt. Diese Form der ALS nennt man progressive Bulbärparalyse. Da auch darüber liegende zentrale motorische Nervenzellen der Hirnrinde und ihrer Verbindungen zum Rückenmark betroffen sein können kommt es bei vorhandener Schwäche auch zu einer Erhöhung der Muskelanspannung im Sinne einer Spastik. Die ALS betrifft nur das motorische Nervensystem (das für die Steuerung der Muskeln zuständig ist). Die Empfindung für Berührung, Schmerz und Temperatur, das Sehen, Hören, Riechen und Schmecken, die Funktionen von Blase und Darm sind nicht betroffen. Bei einem kleinen Teil der Betroffenen ist auch die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. 2-5% der Patienten mit ALS leiden zusätzlich an einer frontotemporalen Demenz. Neuropsychologische Untersuchungen und die funktionelle Bildgebung zeigen, dass auch Patienten mit klassischer ALS neuropsychologische Defizite aufweisen können. Zu Lebzeiten nur motorisch betroffene Patienten zeigen neuropathologisch oft Atrophien des frontotemporalen Kortex. Umgekehrt finden sich bei Patienten mit frontotemporaler Demenz, die klinisch keine motorischen Einschränkungen aufweisen, neuropathologisch Atrophien der spinalen und bulbären Motoneurone. Ungeklärt ist, ob es sich bei der ALS mit neuropsychologischen Störungen um eine distinkte nosologische Entität handelt oder um einen Teil eines kontinuierlichen Spektrums, das von rein motorischen zu rein neuropsychologischen Symptomen verläuft. Im Verlauf droht den Patienten der langsame Erstickungstod, da die Atemmuskulatur regelmäßig betroffen wird. (A. Flöel, H. Lohmann, S. KnechtDer Nervenarzt 12/2002). Etwa 4% der Patienten leben länger als 10 Jahre mit der Erkrankung. Sekundär zu den Krankheitssymptomen kommt es bei vielen Patienten zu psychischen Störungen, Schlafstörungen, Verstopfung, Speichelfluss, verdicktem Bronchialsekret, Symptomen der chronischen Atemnot und Hypoventilation, Schmerzen M R Turner, et al., Prolonged survival in motor neuron disease: a descriptive study of the King’s database 1990–2002 J Neurol Neurosurg Psychiatry 2003; 74: 995-997. [Abstract] [Full text] [PDF] J D Mitchell, G D Borasio Amyotrophic lateral sclerosis Lancet 2007; 369: 2031–41

  • Schädigungs-Zeichen des oberen oder 1. Motoneurons: pathologische Reflexe oder gesteigerte Eigenreflexe, Kloni, spastische Tonuserhöhung, erhaltene Reflexe trotz Atrophie der Gliedmaße,
  • Schädigungs-Zeichen des unteren oder 2. Motoneurons: Schwäche, Atrophie, Faszikulationen

Häufigkeit: 1-3 Fälle / 100000 Einwohner / Jahr oder etwa 6/100 000 Einwohner die derzeit mit der Erkrankung leben. Weltweit schätzungsweise 150000 ALS-Fälle, in Deutschland gibt es etwa 6000 Patienten mit einer ALS. An der sporadischen (nicht erblichen) Form leiden 90-95%, an der familiären Variante 5- 10%. Männer > Frauen (3:2). Bei etwa 5% der ALS-Patienten kommen weitere Krankheitsfälle in der Familie vor. Bei der sporadischen Form scheint häufig eine Mutation eines einzelnen Nukleotides im FLJ10986- Gen eine Rolle zu spielen. (N Engl J Med 2007;357:775-88). Das potentielle Substrat für FLJ10986 ist bisher nicht bekannt, damit ist auch nicht bekannt, wie es zur Auslösung der sporadischen Form der ALS beiträgt. ALS beginnt meist zwischen 50 und 70 Jahren, kann aber auch jüngere Menschen treffen. Die ALS tritt als sporadische (spontane) Form, familiäre Form (seltener, ca. 5-10% der Fälle), endemische (nur in einer bestimmten Region vorkommende, z.B. Guam, Kii Halbinsel) Form auf. ALS scheint bei Weißen häufiger zu sein als bei Afroamerikanern, Lateinamerikanern oder Asiaten. Die Ursache der ALS ist weiter unklar. Manche Studien weisen darauf hin, dass ein vererbtes Retrovirus verantwortlich sein könnte. Im Blut von ALS- Patienten und deren Blutsverwandten wurde eine im Vergleich zu Kontrollpersonen signifikant höhere Prävalenz der reversen Serumtranskriptase- Aktivität gefunden.

Vesikel-assoziiertes Membranprotein/Synaptobrevin-assoziiertes Membranprotein B ( VAPB ) Gen

CHMP2B (charged multivesicular body protein 2B),

Die Diagnose wird oft erst sehr spät im Verlauf gestellt. Interessant ist dabei die Feststellung, dass der Hausarzt 3x schneller auf die Idee kommt und seine Patienten zum Neurologen zur Abklärung schickt als dies andere Fachärzte wie Rheumatologen tun. (Vorläufige Ergebnisse der „From First Symptoms to Diagnosis Study" Rh�ne-Poulenc Rorer GmbH. Es handelt sich um eine Ausschlußdiagnose. Die Diagnosekriterien der ALS sind als "El Escorial-Kriterien" international standardisiert und werden momentan überarbeitet ("erweiterte El Escorial-Kriterien"). Dies bedeutet, dass die Erkrankung erst diagnostiziert wird, wenn andere (besser behandelbare) Ursachen der Symptome ausgeschlossen sind. Insbesondere eine cervicale Myelopathie, motorische Neuropathien, Autoimmunerkrankungen (MS, Motorische Neuropathie mit multiplen Leitungsblöcken, Myasthenie, Einschlußkörperchen-Myositis, paraneoplastische Syndrome), toxisch infektiös oder durch Stoffwechselerkrankungen bedingte Polyneuropathien. Für diese Ausschlussdiagnostik sind entsprechende laborchemische Untersuchungen und eventuell auch radiologische Untersuchungen wie Kernspintomographien der Halswirbelsäule oder manchmal auch des Kopfes oder ein SSEP erforderlich. Eine Kernspintomographie der Halswirbelsäule oder des Kopfes dient also nicht dem Nachweis der Erkrankung sondern nur dem Ausschluss anderer Ursachen der Lähmungen. Manchmal ist auch eine Untersuchung des Nervenwassers im Rahmen der Ausschlussdiagnostik sinnvoll. Die Bestimmung der Blutgase und eine Lungenfunktionsprüfung kann im Verlauf sinnvoll sein um das Ausmaß der vorhandenen Beeinträchtigung der Atmung besser beurteilen zu können.

Letztlich entscheidend für die Diagnose ist der neurologische Befund und der EMG- Befund. Bei der neurologischen Untersuchung finden sich Zeichen einer Spastik mit gesteigerten Muskeleigenreflexen und einem erhöhten Muskeltonus bei gleichzeitiger Muskelatrophie. Dabei Fehlen in der Regel sensible Ausfallserscheinungen. Der EMG- Befund ist, wenn man einen befallenen Muskel untersucht meistens typisch für die Erkrankung. Kein einzelner Befund alleine kann jedoch die Diagnose wirklich sichern. Genauso nachteilhaft wie zu späte Diagnosen, sind verfrühte und besonders nicht wirklich gesicherte Diagnosen. Ich selbst habe vor ein paar Jahren eine Patientin gesehen, bei der in einer renommierten neurologischen Klinik 12 Jahre zuvor die Diagnose ALS mitgeteilt worden war, und die außer einem leichten Restbefund einer Polyneuropathie beschwerdefrei war. Dabei aber wartete sie immer noch auf das Fortschreiten dieser schrecklichen Krankheit. Die Diagnose sollte deshalb nie von einem Neurologen alleine gestellt werden. Hier ist immer auch eine stationäre Einweisung um eine 2. und 3. Meinung einzuholen sinnvoll. Klinisch und neuropathologisch wird die ALS eingeteilt in die klassische ALS/PBP, bei der neben den Motoneuronen in Rückenmark und Hirnstamm ("zweite Motoneurone") auch die übergeordneten Motoneurone (sog. "erste Motoneurone" oder Betz´schen Riesenzellen) des präzentralen Großhirns zugrunde gehen, die progressive muskuläre Atrophie (PMA), bei der nur die Motoneurone des Vorderhorns zugrunde gehen. Die PMA betrifft dabei mehr als 10% aller ALS-Patienten. Sie führt ebenso zu fortschreitenden Lähmungen an Armen und Beinen, und zu Atemlähmung, seltener oder später aber zur Bulbärsymptomatik (was günstiger ist als bei der ALS). Reflexsteigerungen bzw. Zeichen einer begleitenden Spastik fehlen hier, da das 1. motorische Neuron nicht betroffen ist. Der Verlauf der PMA ist ansonsten dem Verlauf der ALS ähnlich, wobei die Überlebenszeit hauptsächlich wegen der später eintretenden Bulbärsymptomatik länger ist und bei bis zu 2/3 der Patienten bei mehr als 5 Jahren liegen soll. Eine Abgrenzung zu den Erwachsenenformen der spinalen Muskelatrophie ist meist erst durch den bei letzterer Erkrankung gutartigeren Verlauf möglich. Daneben gibt es die primäre Lateralsklerose (PLS), bei der die übergeordneten Motoneurone, nicht jedoch die Motoneurone des Vorderhorns zugrunde gehen.

Häufigste Fehldiagnosen nach Chio J Neurol 1999 246 suppl 3

Die Prognose ist nach wie vor schlecht. Alter, bulbäre Symptome beim Beginn, fehlen eines Partners, weibliches Geschlecht bedingen eine schlechtere Prognose, allgemein gute Gesundheit verbessert die Prognose hinsichtlich der Überlebenszeit. M.A. del Aguila, PhD, W.T. Longstreth, Jr, MD MPH, V. McGuire, PhD, T.D. Koepsell, MD MPH and G. van Belle, PhDPrognosis in amyotrophic lateral sclerosis A population-based study Neurology 2003;60:813-819

Ein für die Behandlung der MS zugelassenes Medikament könnte nach den Ergebnissen von Tierversuchen an Mäusen eine Behandlung der ALS ermöglichen. Glatirameracetat (Copaxone ®), Eiweiß mit Ähnlichkeiten zu Eiweißen in der Nervenscheidewand muss bei MS- Kranken täglich gespritzt werden. Bei Mäusen führt eine Impfung mit Copaxone ® zu einer Lebensverlängerung, Nervenzellen am Gesichtsnerven der Mäuse überlebten doppelt so lange, wenn die Mäuse mit der Substanz geimpft wurden. Akute wie chronische Abbauprozesse von Nerven wurden durch die Substanz verzögert. Die Autoren der Studie vermuten, dass die Substanz über einen Schutz vor dem Autoimmunprozess wirkt, der für die vorzeitige Zerstörung der Vorderhornzellen im Rückenmark und motorischer Nervenzellen verantwortlich ist. Möglicherweise könnte das Medikament auch bei anderen Verletzungen von Nerven den Heilungsprozess beschleunigen.

Tierversuche sind nicht immer auf den Menschen übertragbar. Bis Studien an Menschen überprüft haben, ob eine Wirkung der Substanz auch bei ALS vorhanden ist, wird es noch ein paar Jahre dauern. Das Medikament ist sehr teuer und wird die nächsten Jahre für die Behandlung der ALS nicht zugelassen sein. Bis jetzt gibt es für ALS- Patienten auch noch keinen Grund sich Copaxone ® zu besorgen. Angesichts des bisherigen Mangels an gut wirksamen Behandlungen für diese schreckliche Erkrankung wird es mit Sicherheit bald Studien geben. Diese zu beobachten lohnt sich auf jeden Fall. Die Injektion von Copaxone ® wird meist gut vertragen. Kurzdauernde Reaktion mit Beklemmungsgefühl und Flush-Symptomen wurden berichtet. Juckreiz und Schwellungen an der Injektionsstelle kommen ebenfalls vor. Eine laufende Nase, Tremor; ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche sowie Gewichtszunahmen wurden berichtet. D. N. Angelov et al. PNAS 2003 100: 4790-4795;

  1. A. Chio, R. Mutani, G. Mora, W.T. Longstreth Jr., and M.A. del Aguila Prognosis in amyotrophic lateral sclerosis: A population-based study Neurology, December 23, 2003; 61(12): 1826 - 1827. [Full Text][PDF]
  2. Filme YouTube Wings Over Wall Street 07Motor Neuron DiseaseWhen every moment becomes precious.. English subtitles
  3. M. G. Weisskopf, E. J. O'Reilly, M. L. McCullough, E. E. Calle, M. J. Thun, M. Cudkowicz, and A. Ascherio
    Prospective study of military service and mortality from ALS Neurology, January 11, 2005; 64(1): 32 - 37. [Abstract][Full Text][PDF]
  4. P N Leigh, S Abrahams, A Al-Chalabi, M-A Ampong, L H Goldstein, J Johnson, R Lyall, J Moxham, N Mustfa, A Rio, C Shaw, and E Willey The management of motor neurone disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, December 1, 2003; 74(90004): iv32 - 47. [Full Text][PDF]
  5. K. Abe and J.-S. Lou Fatigue and depression are associated with poor quality of life in ALS Neurology, May 25, 2004; 62(10): 1914 - 1914. [Full Text][PDF]
  6. S. Abrahams, L. H. Goldstein, A. Simmons, M. Brammer, S. C. R. Williams, V. Giampietro, and P. N. Leigh Word retrieval in amyotrophic lateral sclerosis: a functional magnetic resonance imaging study Brain, July 1, 2004; 127(7): 1507 - 1517. [Abstract][Full Text][PDF]
  7. S. Maekawa, S. Al-Sarraj, M. Kibble, S. Landau, J. Parnavelas, D. Cotter, I. Everall, and P. N. Leigh Cortical selective vulnerability in motor neuron disease: a morphometric study Brain, June 1, 2004; 127(6): 1237 - 1251. [Abstract][Full Text][PDF]
  8. S. Abrahams, P. N. Leigh, and L. H. Goldstein Cognitive change in ALS: A prospective study Neurology, April 12, 2005; 64(7): 1222 - 1226. [Abstract][Full Text][PDF] R. S Howard and C. Davidson Long term ventilation in neurogenic respiratory failure J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, September 1, 2003; 74(90003): iii24 - 30. [Full Text][PDF]
  9. A. Chio, G. Mora, M. Leone, L. Mazzini, D. Cocito, M. T. Giordana, E. Bottacchi, and R. Mutani Early symptom progression rate is related to ALS outcome: A prospective population-based study Neurology, July 9, 2002; 59(1): 99 - 103. [Abstract][Full Text][PDF]
  10. W. G. Bradley, F. Anderson, M. Bromberg, L. Gutmann, Y. Harati, M. Ross, and R. G. Miller Current management of ALS: Comparison of the ALS CARE Database and the AAN Practice Parameter Neurology, August 14, 2001; 57(3): 500 - 504. [Abstract][Full Text][PDF]
  11. D. N. Angelov, S. Waibel, O. Guntinas-Lichius, M. Lenzen, W. F. Neiss, T. L. Tomov, E. Yoles, J. Kipnis, H. Schori, A. Reuter, A. Ludolph, and M. Schwartz Therapeutic vaccine for acute and chronic motor neuron diseases: Implications for amyotrophic lateral sclerosis PNAS 2003 100: 4790-4795; published online before print March 31 2003, 10.1073/pnas.0530191100 [Abstract][Full Text][PDF]
  12. Valentine, J. S., Hart, P. J. (2003). Bioinorganic Chemistry Special Feature: Misfolded CuZnSOD and amyotrophic lateral sclerosis. Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A. 100: 3617-3622 [Abstract][Full Text]
  13. ROWLAND, L; N Engl J Med, Vol. 344,1696 - No. 22 - May 31, 2001 - www.nejm.org
  14. M.A. del Aguila, PhD, W.T. Longstreth, Jr, MD MPH, V. McGuire, PhD, T.D. Koepsell, MD MPH and G. van Belle, PhDPrognosis in amyotrophic lateral sclerosis A population-based study Neurology 2003;60:813-819
  15. Lomen-Hoerth, C., Murphy, J., Langmore, S., Kramer, J. H., Olney, R. K., Miller, B. (2003). Are amyotrophic lateral sclerosis patients cognitively normal?. Neurology 60: 1094-1097 [Abstract][Full Text]
  16. Tiwari, A., Hayward, L. J. (2003). Familial Amyotrophic Lateral Sclerosis Mutants of Copper/Zinc Superoxide Dismutase Are Susceptible to Disulfide Reduction. J. Biol. Chem. 278: 5984-5992 [Abstract][Full Text]
  17. Mockett, R. J., Radyuk, S. N., Benes, J. J., Orr, W. C., Sohal, R. S. (2003). Phenotypic effects of familial amyotrophic lateral sclerosis mutant Sod alleles in transgenic Drosophila. Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A. 100: 301-306 [Abstract][Full Text]
  18. Jung, C., Higgins, C. M. J., Xu, Z. (2002). Mitochondrial electron transport chain complex dysfunction in a transgenic mouse model for amyotrophic lateral sclerosis. J Neurochem 83: 535-545 [Abstract][Full Text]
  19. Gamez, J., Barcelo, M. J., Munoz, X., Carmona, F., Cusco, I., Baiget, M., Cervera, C., Tizzano, E.F. (2002). Survival and respiratory decline are not related to homozygous SMN2 deletions in ALS patients. Neurology 59: 1456-1460 [Abstract][Full Text]
  20. Priori, A., Cinnante, C., Pesenti, A., Carpo, M., Cappellari, A., Nobile-Orazio, E., Scarlato, G., Barbieri, S. (2002). Distinctive abnormalities of motor axonal strength-duration properties in multifocal motor neuropathy and in motor neurone disease. Brain 125: 2481-2490 [Abstract][Full Text]
  21. Taylor, J. P., Hardy, J., Fischbeck, K. H. (2002). Toxic Proteins in Neurodegenerative Disease. Science 296: 1991-1995 [Abstract][Full Text]
  22. Johnson, M. A., Macdonald, T. L., Mannick, J. B., Conaway, M. R., Gaston, B. (2001). Accelerated S-Nitrosothiol Breakdown by Amyotrophic Lateral Sclerosis Mutant Copper,Zinc-Superoxide Dismutase. J. Biol. Chem. 276: 39872-39878 [Abstract][Full Text]
  23. Vandenberghe, W., Brorson, J. R., Rowland, L. P., Shneider, N. A. (2001). Amyotrophic Lateral Sclerosis. N Engl J Med 345: 1131-1132 [Full Text]
  24. Jubelt, B., Berger, J. R. (2001). Does viral disease underlie ALS?: Lessons from the AIDS pandemic. Neurology 57: 945-946 [Full Text]
  25. A. Chio, G. Mora, M. Leone, L. Mazzini, D. Cocito, M. T. Giordana, E. Bottacchi, and R. Mutani Early symptom progression rate is related to ALS outcome: A prospective population-based study Neurology, July 9, 2002; 59(1): 99 - 103. [Abstract][Full Text][PDF]
  26. M D Bradley, R W Orrell, J Clarke, A C Davidson, A J Williams, D M Kullmann, N Hirsch, and R S Howard Outcome of ventilatory support for acute respiratory failure in motor neurone disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, June 1, 2002; 72(6): 752 - 756. [Abstract][Full Text][PDF]
  27. W. G. Bradley, F. Anderson, M. Bromberg, L. Gutmann, Y. Harati, M. Ross, and R. G. Miller Current management of ALS: Comparison of the ALS CARE Database and the AAN Practice Parameter Neurology, August 14, 2001; 57(3): 500 - 504. [Abstract][Full Text][PDF]
  28. N. Lechtzin, C. M. Wiener, L. Clawson, V. Chaudhry, and G. B. Diette Hospitalization in amyotrophic lateral sclerosis: Causes, costs, and outcomes Neurology, March 27, 2001; 56(6): 753 - 757.[Abstract][Full Text][PDF]
  29. M. J. Rumbak and R. M. Walker Should Patients With Neuromuscular Disease Be Denied the Choice of the Treatment of Mechanical Ventilation? Chest, March 1, 2001; 119(3): 683 - 684. [Full Text]
  30. P. L. Murphy, S. M. Albert, C. M. Weber, M. L. Del Bene, and L. P. Rowland Impact of spirituality and religiousness on outcomes in patients with ALS Neurology, November 28, 2000; 55(10): 1581 - 1584. [Abstract][Full Text][PDF]
  31. Ganzini L, Johnston WS, McFarland BH, Tolle SW, Lee MA. Attitudes of patients with amyotrophic lateral sclerosis and their caregivers toward assisted suicide. N Engl J Med 1998;339:967–973. Full Text]
  32. H. Mitsumoto Patient choices in ALS Neurology, July 1, 1999; 53(2): 248 - 248. [Full Text][PDF]
  33. Farsides, B., Dunlop, R. J (2001). Measuring quality of life: Is there such a thing as a life not worth living?. BMJ 322: 1481-1483 [Full Text]
  34. Ganzini, L., Johnston, W. S., Silveira, M. J. (2002). The final month of life in patients with ALS. Neurology 59: 428-431 [Abstract][Full Text]
  35. A. J. Steele et al, Detection of serum reverse transcriptase activity in patients with ALS and unaffected blood relatives, NEUROLOGY 2005;64:454-458
  36. L. P. Rowland and N. A. Shneider Amyotrophic Lateral Sclerosis N. Engl. J. Med., May 31, 2001; 344(22): 1688 - 1700. [Full Text][PDF]
  37. N. Lechtzin, C. M. Wiener, L. Clawson, V. Chaudhry, and G. B. Diette Hospitalization in amyotrophic lateral sclerosis: Causes, costs, and outcomes Neurology, March 27, 2001; 56(6): 753 - 757. [Abstract][Full Text][PDF]
  38. P. L. Murphy, S. M. Albert, C. M. Weber, M. L. Del Bene, and L. P. Rowland Impact of spirituality and religiousness on outcomes in patients with ALS Neurology, November 28, 2000; 55(10): 1581 - 1584. [Abstract][Full Text][PDF]
  39. M. I Polkey, R. A Lyall, J. Moxham, and P N. Leigh Respiratory aspects of neurological disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, January 1, 1999; 66(1): 5 - 15. [Full Text]
  40. P J Shaw Molecular and cellular pathways of neurodegeneration in motor neurone disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, August 1, 2005; 76(8): 1046 - 1057. [Abstract][Full Text][PDF]
  41. Stephen C Bourke, Mark Tomlinson, Tim L Williams, Robert E Bullock, Pamela J Shaw, G John Gibson, Effects of non-invasive ventilation on survival and quality of life in patients with amyotrophic lateral sclerosis: a randomised controlled trial Lancet Neurol 2006; 5: 140–47
  42. Veldink, J. H., Wokke, J. H.J., van der Wal, G., Vianney de Jong, J.M.B., van den Berg, L. H. (2002). Euthanasia and Physician-Assisted Suicide among Patients with Amyotrophic Lateral Sclerosis in the Netherlands. N Engl J Med 346: 1638-1644 [Abstract][Full Text]
  43. www.dgm.orgDGM (Deutsche Gesellschaft für Muskelkrankheiten)
  44. Amyotrophe Lateralsklerose Leitliniehttp://www.dgn.org/33.0.html
  45. ALS C.A.R.E.
  46. Bundesfachverband Elektronische Hilfsmittel für Behinderte e.V.
  47. http://weka.rpr-cologne.de
  48. http://www.alsa.org/research
  49. http://www.wfnals.orgAmyotrophic Lateral Sclerosis Association (ALSA).http://www.wfnals.org/guidelines/1998elescorial/elescorial1998criteria.htm oder http://www.wfnals.org/guidelines/index.html
  50. World Federation of Neurology
  51. ALS Network
  52. The Roots of ALS Society for Neuroscience )
  53. Rh�ne-Poulenc Rorer, Inc. ALS Homepage
  54. Muscular Dystrophy Association
  55. Center for Neurologic Study
  56. International Alliance of ALS/MND Associations
  57. Neuroscience on the Internethttp://www.alssurvivalguide.com
  58. http://www.phoenix.com
  59. www.march-of-faces.org
  60. http://members.home.net/freyerse/
  61. http://www.rideforlife.com
  62. http://www.steveholly.com
  63. http://www.miami-als.org
  64. in http://www.neuroscript.com/ Darstellung der Medikamente für Medizinstudenten (nicht immer ganz aktuell da nach Prüfungskatalog)ALS
  65. Deutschlandfunk: Heilung unmöglich? (29.11.2004)
  66. Stern.de - Gefangenen im eigenen Körper (10.08.2004)
  67. Nichtinvasive intermittierende Selbstbeatmung (ISB) als Palliativmaßnahme bei amyotropher LateralskleroseV. Schlamp Der Nervenarzt 69/1998, S. 1074

Therapeutische Strategien der ventilatorischen Insuffizienz bei amyotropher Lateralsklerose (ALS)B. Schönhofer Der Nervenarzt 69, S. 312

Molekularbiologische Befunde bei der amyotrophen Lateralsklerose R. Bachus Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Charité, Humboldt-Universität, Berlin –Der Nervenarzt 68/1997, S. 785

Empfehlung der bayerischen Muskelzentren in der DGM zur Heimbeatmung bei neuromuskulären Erkrankungen Erwachsener M. Winterholler Der Nervenarzt 68/1997, S. 351

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist. Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung wo dies nicht der Fall ist bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden. Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten).. Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig. Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage und das Vorwort. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat. Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer

Die Fachanwaltskanzlei

Ξ Homepage
Ξ
Wir über uns
Ξ Angebot
Ξ Referenzen
Ξ Publikationen
Ξ Impressum
Ξ Kontakt

"Wann ist man wegen Krankheit von seiner Erwerbsobliegenheit befreit?"

Aus dem Gebot der Eigenverantwortlichkeit und gegenseitigen Rücksichtnahme folgt, sowohl für den Unterhaltsgläubiger, als auch für den Unterhaltsschuldner grundsätzlich die Obliegenheit einer -> Vollzeittätigkeit nachzugehen (-> Erwerbsobliegenheiten nach deutschem Unterhaltsrecht). Wer gegen diese Erwerbsobliegenheit verstößt, dem werden in -> Höhe des erzielbaren Einkommens fiktive Einkünfte zugerechnet (-> Erwerbsobliegenheiten & fiktive Einkünfte). Gründe, die gegen eine zumutbare -> Vollzeittätigkeit sprechen können, sind vielschichtig (-> Voraussetzungen für Erwerbsobliegenheit). Ein Grund gegen die Erwerbsobliegenheit ist die erwerbsmindernde Krankheit. Wie muss die Krankheit -> dargelegt und beweisen werden, damit sie als anerkannter Grund für eine fehlende oder verminderte Erwerbsobliegenheit ins Feld geführt werden kann? Dieses Thema greift der -> Wegweiser zur "Erwerbsobliegenheit bei Krankheit" auf.

Autor: Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht


Wegweiser zur "Erwerbsobliegenheit bei Krankheit"


I. Situation: Krankheit als Einwand gegen die Erwerbsobliegenheit

Erwerbsobliegenheit oder erwerbsmindernde Krankheit?

Dem von Krankheit Betroffenen obliegt es, seine gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Einzelnen darzulegen und genau vorzutragen, welche Auswirkungen diese auf seine Erwerbsfähigkeit haben. Nur dann kommt eine Entlastung von der Erwerbsobliegenheit zum tragen (BGH FamRZ 2OO7,2OO). Derjenige, der sich auf krankheitsbedingt geminderte Erwerbsfähigkeit beruft, muss diese im Streifall auch beweisen. Wer sich auf seine Krankheit berufen möchte, um diese einer möglichen -> Erwerbsobliegenheit entgegenzuhalten, sollte sich bereits im Vorfeld eines -> Unterhaltsverfahrens stets um ein ausführliches medizinisches Privatgutachten bemühen und dieses im Prozess vorlegen. Denn die Erkrankungen, aus denen sich eine Erwerbsminderung ergeben sollen, müssen mit einem schriftlich Vortrag dem Gericht im Detail angegeben und dargelegt werden, dass die Krankheit kausal dafür sei, dass sich eine angemessene Erwerbstätigkeit nicht finden lässt und Bewerbungsbemühungen obsolet sind. Dafür muss im Schriftsatz für den Bestreitensfall ein Beweisantrag zur Einholung eines gerichtlich bestellten Sachverständigengutachtens enthalten sein. Einem solchen Beweisantrag braucht jedoch ein Gericht nicht zu folgen, wenn der dazu entsprechende Vortrag schon nicht hinreichend substantiiert, d.h. ausreichend -> dargelegt ist. Erst ein schlüssiger Vortrag von ernsthafter gesundheitlicher Einschränkungen, der die Kausalität zwischen Erkrankung und Erwerbsfähigkeit, veranlasst das Gericht zur die Einholung eines beantragten Sachverständigengutachtens (BVerfG, Beschluss vom 15.02. 2010 - 1 BvR 2236/09). Hierzu muss nicht exakt angeggeben werden zu welchem Grad eine Erwerbsminderung vorliegt. Ungefähre Schätzungen genügen.

(Zitat, Rn 15) "Der Unterhalt begehrende Ehegatte muss (. ) im Einzelnen die Krankheiten, an denen er leidet, angeben und vortragen, inwiefern sich diese auf seine Erwerbsfähigkeit auswirken. Er darf sich nicht generell auf eine Erwerbsunfähigkeit im Sinne des § 1572 BGB berufen, sondern von ihm ist, insbesondere im Hinblick darauf, dass (. ) nur eine teilweise Erwerbsunfähigkeit vorliegen kann, zu verlangen, dass er Art und Umfang der gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Leiden darlegt (Senatsurteil vom 27. Juni 2001 - XII ZR 135/99 - FamRZ 2001, 1291, 1292)."

(Zitat, Rn 13) "Wer sich gegenüber seiner Erwerbsobliegenheit auf eine krankheitsbedingte Einschränkung seiner Erwerbsfähigkeit berufen will, muss grundsätzlich Art und Umfang der behaupteten gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Leiden angeben, und er hat ferner darzulegen, inwieweit die behaupteten gesundheitlichen Störungen sich auf die Erwerbsfähigkeit auswirken (vgl. Senatsurteile vom 25. Oktober 2006 - XII ZR 190/03 - FamRZ 2007, 200, 201 f. und vom 27. Juni 2001 - XII ZR 135/99 - FamRZ 2001, 1291, 1292).

(Zitat, Rn 14) "Inwieweit die tatsächliche nachhaltige Ausübung einer vollschichtigen Tätigkeit mit dem Vorbringen einer krankheitsbedingten Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit in Einklang gebracht werden kann, ist eine der Beweiswürdigung vorzubehaltende Frage."


♦ Darlegungslast für zumutbare Heilbehandlung (Therapiemaßnahmen)

coumadin ohne rezept nebenwirkungen

  • Schwangerschaft
  • Elternzeit
  • Wehrdienst
  • Betriebsratsmitgliedschaft
  • Diskriminierung (Verstoß gegen das AGG)

Auch hier gilt, die Unwirksamkeit der Kündigung wird nur „beachtet“, wenn der Arbeitnehmer innerhalb von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung die Kündigungsschutzklage einreicht.

Gerade bei der Kündigung während der Schwangerschaft in der Probezeit sollte aber die schwangere Arbeitnehmerin beachten, dass diese unverzüglich die Schwangerschaft den Arbeitgebers (beweissicher) anzeigt und sodann Kündigungsschutzklage einreicht.

Ein Problem gibt es für den Arbeitgeber, wenn er aus Anlass der Krankheit des Arbeitnehmers kündigt, § 8 des Entgeltfortzahlungsgesetz regelt nämlich in Satz 1:

Der Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts wird nicht dadurch berührt, daß der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus Anlaß der Arbeitsunfähigkeit kündigt. Das gleiche gilt, wenn der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis aus einem vom Arbeitgeber zu vertretenden Grunde kündigt, der den Arbeitnehmer zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigt; siehe § 8 Entgeltfortzahlungsgesetz.

Kündigt der Arbeitgeber also aus Anlass der Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers, dann muss er die volle Lohnfortzahlung (also 6 Wochen) leisten auch,wenn das Arbeitsverhältnis eher endet. Dies wird häufig von Arbeitgebern übersehen. Ein solcher Anspruch besteht aber nicht, wenn der Arbeitgeber aus anderen berechtigten Gründen kündigt, z.B. verhaltensbedingt oder betriebsbedingt. Wichtig ist aber dabei, dass die Kündigung aus Anlass der Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers nicht der alleinige Grund für die Kündigung sein muss.

Es spricht einiges dafür, dass aufgrund der Krankheit gekündigt wird, wenn der Arbeitgeber unmittelbar nach der Krankmeldung das Arbeitsverhältnis beendet.

Wichtig ist aber, dass dies nur dann gilt, wenn nicht die Kündigung innerhalb der Wartezeit (ersten 4 Wochen des Arbeitsverhältnisses) erfolgt. In diesem Fall gibt es keine Lohnfortzahlungspflicht durch den Arbeitgeber.

Der Arbeitnehmer kann dann die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall auch noch nach dem Kündigungsende (Beendigungszeitpunkt) maximal aber 6 Wochen vom Arbeitgeber verlangen. Das erhaltene Krankengeld (sofern bekommen) ist davon abzuziehen.

Die Probezeit ist die Vereinbarung einer kürzeren Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 3 BGB von 2 Wochen. Die Probezeit kann in der Regel für maximal 6 Monate vereinbart werden, in Ausnahmefällen etwas länger. Solche Ausnahme kommen in der Praxis selten vor. Von der Probezeit ist die Wartezeit nach § 1 Abs. 1 KSchG zu unterscheiden, die 6 Monate beträgt. Allein diese ist für den Eintritt des allgemeinen Kündigungsschutzes von Bedeutung (+ mehr als 10 Arbeitnehmer regelmäßig in Vollzeit abzüglich der Azubis im Betrieb). Sofern das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung findet und dies wird fast immer bei einer Kündigung in der Probezeit der Fall sein (und wenn kein Sonderkündigungsschutz greift z.B. Schwangerschaft), dann kann der Arbeitgeber auch während der Erkrankung oder wegen der Erkrankung in der Regel kündigen.

Guten Tag – mein Gedanke und auch eine Frage zum letzten Teil gehörend:

Kündigung in Probezeit während AU und Mitarbeiter arbeitet schon länger als 4 Wochen im Betrieb. Kündigung enthält keine Angabe zum Grund der Kündigung, diese erfolgt „formlos“ mit 2 – wöchiger Frist.

Wie hat sich nun der Arbeitnehmer am ehesten zu verhalten, wenn er eine Entgeltfortzahlung haben will, weil er weiter krankgeschrieben sein wird?

Es sind in einer aktuellen Situation noch 2 Wochen (auch die Kündigungsfrist zu der gekündigt wurde ohne Angabe von Gründen) bis zur nächsten Lohnzahlung, Der AN wird weiter krank sein und der AN, der auch noch mein Kollege ist, fragt sich wie er zur Sicherung der Entgeltfortzahlung im April sich verhalten kann oder soll.

Muss zur Sicherung der Entgeltfortzahlung der Kündigung explizit widersprochen werden kurzfristig oder muss der Arbeitnehmern seine Folgekrankschreibung abgeben und kann auch nach 2 bis 3 Wochen bzw. nach Ablauf des Folgemonats sich erst um Entgeltfortzahlung kümmern?

Der AN (Kollege) befürchtet, wenn er schon jetzt aktiver sein wird wegen der Kündigung ohne Angabe von Grund in Probezeit und Entgeltforzahltung im Folgemonat, dass auch der aktuelle Lohn am Ende des laufenden Monats nicht gezahlt wird.

Wie verhält sich ein Arbeitnehmer bestenfalls? Kann er auch nach Wochen im Folgemonat bei laufender Krankschreibung auf den Punkt der Entgeltfortzahlung pochen / bestehen oder muss er wegen „Fristen“ (?) im Rahmen der Kündigung schon jetzt aktiv werden – was die Geschäftsführung durchaus dazu bringen könnte, das ausstehende Gehalt / ausstehenden Lohn zu zahlen?

Ich rate zur anwaltlichen Beratung vor Ort unter Vorlage aller notwendigen Dokumente und unter Angabe des vollständigen Sachverhalts.

Ich habe am 01. September 2015 eine Ausbildung zur Tanzlehrerin angefangen, war bis Mitte November 2015 immer da – habe nie gefehlt.. am 2. Dezember 2015 hatte ich eine Leistenbruch OP die ich lange vorher angekündigt habe… ich Ich habe meinem Chef die Krankschreibung für den ganzen Dezember zugeschickt. Mitte Dezember kam die Kündigung.. meine Frage ist jetzt, ob ich meine Geld bekomme für den dezember monat...

Was ist bei deinem Kollegen raus gekommen?

coumadin dispers rezeptfrei kaufen

In den manischen Phasen kann die Tendenz zu einem erhöhten Alkoholgebrauch oder zu Substanzmissbrauch bestehen, mit der Gefahr, dass sich hieraus eine Abhängigkeit entwickelt.

Ungefähr jeder Dritte Erkrankte erlebt in den manischen Phasen eine gesteigerte Libido. Bei einzelnen Erkrankten kann diese mit einem promiskuitivem Verhalten einhergehen.

Zusätzlich können psychotische Symptome wie z.B. Wahnideen oder (zumeist akustische) Halluzinationen auftreten.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

  • Hypomanie (ICD-10 F30.0),
  • Manie (ICD-10 F30.1 bzw. F30.2) sowie die
  • Bipolare affektive Störung (ICD-10 F31).

Differentialdiagnostisch kommt unter anderem die Zyklothyme Störung (ICD-10 F34.0) in Betracht.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die Weltgesundheitsorganisation WHO plant, 2018 die 11. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (engl. International Classification of Diseases) zu veröffentlichen.

Die endgültige Version der ICD-11 wird voraussichtlich im Sommer 2018 veröffentlicht. Weitere Informationen werden wir hier im Verlauf entsprechend ergänzen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

In den DSM-5-Diagnosekriterien der Bipolaren Störungen gab es einige Änderungen im Vergleich zum DSM-IV. Eine ausführliche Übersicht finden Sie im Kapitel Bipolare Störungen: DSM-5.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die bipolaren Erkrankungen beginnen in den meisten Fällen nicht mit einer Depression sondern mit einer manischen oder hypomanen Phase.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die Therapie der Bipolaren Störungen besteht zumeist in der Kombination aus Psychotherapie und einer medikamentösen Stimmungsstabilisierung.

Die psychotherapeutische Behandlung der Bipolaren Störungen ähnelt in weiten Teilen der Behandlung der Depression, siehe dazu das Kapitel Depressive Störungen: Psychotherapie.

Bei der medikamentösen Behandlung der bipolaren affektiven Störungen wird in die

  • Behandlung der akuten Manie sowie in die
  • Rezidiv- bzw. Phasenprophylaxe

Falls die oben genannten Behandlungsmethoden keinen ausreichenden Effekt zeigen, kann eventuell eine Elektrokonvulsionstherapie (EKT) sinnvoll und erforderlich werden.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Die Behandlung der Bipolaren Störungen erfordert oftmals ein ausreichendes Grundlagenwissen und ein gut strukturiertes Vorgehen der Therapeuten. In Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungs­manual stellen Thomas D. Meyer und Martin Hautzinger ein Therapieprogramm vor, welches sich im klinischen Alltag gut bewährt hat.

In Leben mit bipolaren Störungen von Peter Bräunig findet sich eine umfangreiche Sammlung der häufigsten Fragen zum Thema Bipolare Erkrankungen und deren ausführlicher Beantwortung.

  • Meyer TD, Hautzinger M (2013). Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim, Basel: Beltz.
  • American Psychiatric Association - APA (2002). Practice Guideline for the treatment of patients with bipolar disorder. 2nd edition. Arlington: APPI.
    Full text (pdf) >>
  • DGBS, DGPPN (Hrsg) (2012). S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. Dresden: DGBS, DGPPN.
    Full text (pdf) >>
  • Goodwin GM, Haddad PM, Ferrier IN, Aronson JK, Barnes T, et al. (2016). Evidence-based guidelines for treating bipolar disorder: Revised third edition recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 30(6): 495-553.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2014). Bipolar disorder: The NICE guideline on the assessment and management of bipolar disorder in adults, children an young people in primary and secondary care. National Clinical Practice Guideline 185. London: British Psychological Society, The Royal College of Psychiatrists.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
    Full text (pdf) >>
  • Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists RANZCP - Clinical Practice Guidelines Team for Bipolar Disorder (2004). Australian and New Zealand clinical practice guidelines for the treatment of bipolar disorder. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry 38:280–305.
    Abstract >>


Letzte Aktualisierung: 28.02.2018

Autoren des Artikels: Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?

Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

coumadin kaninchen kaufen

Folgende besonderen Leistungen stehen kranken und behinderte Menschen im Bedarfsfalle von Seiten der Krankenkasse zu:

Die Inhalte dieser Seite wurden mit freundlicher Genehmigung von RA Michael Baczko den Internet-Seiten der Kanzlei Baczko & Bausch entnommen.
Sozialrecht RA Baczko

R. W. bat mich, ihren Brief an die DAK Redaktion statt eines Erfahrungsberichtes hier zu veröffentlichen. Dieser bezieht sich auf einen Artikel im DAK-Magazin "Fit" Heft 3/2004.

Sehr geehrter Herr K.,

als Mitglied der DAK erhalte ich regelmäßig Ihre Zeitschrift "Fit!". In der letzten Ausgabe war nunmehr ein Bericht über den Medizinischen Dienst zu lesen, zu dem ich hiermit Stellung nehmen möchte.

Schon die Unter-Überschrift "Gemeinsam den besten Weg finden" ist eine Frechheit. Ich habe selbst äußerst enttäuschende Erfahrungen mit dem Medizinischen Dienst machen müssen und war daher von vornherein sensibilisiert für dieses Thema. Einige Aussagen in diesem Bericht, die ich im Folgenden zitieren werde, sind sehr zutreffend, jedoch wundert es mich, dass diese dann zu der Schlussfolgerung führen, der Medizinische Dienst sei positiv zu bewerten.

Die Aussage der Dr. S. vom MDK Hamburg,

"Uns geht es daher weniger um die Frage, was der Versicherte alles an Krankheiten hat. Uns geht es darum, ob und wie er trotzdem arbeiten kann."

ist sehr richtig. Allerdings wüsste ich nicht, wieso es ein Vorteil sein sollte, wenn Ärzte des MDK, die die Arbeits(un-)fähigkeit überprüfen sollen, sich keine Gedanken um den Gesundheitszustand des Patienten machen, sondern lediglich darum, wie schnell, wo und als was der Patient wieder arbeiten kann, damit er bloß nicht länger der Krankenkasse "auf der Tasche liegt".

Die Methode, den Patienten mit ins "Boot" zu ziehen, die ja in dem Artikel mehrmals gelobt wird, finde ich ebenfalls fragwürdig:

"In einem vertrauensvollen Gespräch kann man da eine ganze Menge bewirken",

brüstet sich Dr. S. stolz. Sicher, wenn man die Patienten so sehr verunsichert und in einem Gespräch seine Macht dahingehend ausspielt, dass der Patient zu spüren bekommt, dass nicht Ärzte, von denen er jahrelang behandelt wird, das "letzte" Wort haben, sondern allein Ärzte des MDK über Arbeits(un-)fähigkeit, Gesundheit und Zukunft entscheiden, wenn man Patienten erst in einem "vertrauensvollen" Gespräch über seine private Situation ausfragt, diese dann noch kommentiert und negativ bewertet, und schließlich den Patienten in Tränen aufgelöst vor die Tür setzt, dann kann man in der Tat eine ganze Menge bewirken!

Einige der Argumente in diesem Artikel Ihrer Zeitschrift kamen mir sehr bekannt vor. Da ich mittlerweile schon zwei Mal (wegen der gleichen Angelegenheit) zum MDK "eingeladen" worden war, kenne ich diese Argumente zur Genüge. Ich hatte auch bereits vor der Veröffentlichung dieses Berichts die These aufgestellt, dass die Ärzte des MDK offensichtlich zu einem Seminar geschickt werden, wo sie ein paar Patent-Argumente auswendig lernen müssen, die dann für jeden Patienten universell angewandt werden (da beide Ärzte des MDK die gleichen Sätze auf mich losließen). Ein Auszug aus Ihrem Bericht lautet:

"So hat sich schon oft gezeigt, dass eine zunächst verordnete Schonung die Wiedereingliederung sogar erschweren kann. Gerade von der Sportmedizin haben wir gelernt, dass man den Körper fordern muss und nicht - wie man es früher einmal gesehen hat - schonen darf."

Auch dieses Argument bekam ich zu hören. Allerdings wüsste ich nicht was mein konkreter Fall - mit Colitis Ulcerosa und Burnout-Syndrom als Haupterkrankung - mit Sportmedizin zu tun hätte, und inwiefern es insbesondere beim Burnout-Syndrom, welches ja aus jahrelanger Überlastung und Überarbeitung resultiert, vonnöten ist, sich weiter zu fordern, statt sich zu schonen.

Diese Problematik konnte mir leider jedoch keiner der Ärzte vom MDK erklären. Wahrscheinlich wurde diese Frage nicht bei dem oben erwähnten Universal-Seminar gelehrt.

Wie die Ärztin des MDK, die mich zuerst begutachtete, ja auch mehrmals betont hatte, kannte sie sich mit "solchen Krankheiten" auch nicht aus. Ihre Ausführungen bestanden nämlich nur darin, mich darauf hinzuweisen, dass ich ja "schon seit fast 6 Wochen" arbeitsunfähig sei, so dass doch der akute Schub der Colitis bald vorüber sein müsse. Zu der psychischen Komponente meiner Krankheit, die sie offensichtlich nicht erfassen konnte, führte sie an, dass man sich schließlich mit mir noch normal unterhalten könne und ich sicher mit meinem Mann zu Hause auch tiefgreifende Gespräche führen könne, dass ich beim Reden konzentriert und strukturiert wirke, dass sie jetzt, wenn sie mich "da so sitzen sieht" nicht für depressiv oder suizidgefährdet halte (dies konnte sie ganz "fachmännisch" schon nach 10 Minuten einschätzen), und dass ja schließlich die Krankheit "so schlimm nicht sein kann", weil sie aus meinen Unterlagen ersehen kann, dass ich ja mehr als zweieinhalb Jahre bei der gleichen Firma gearbeitet habe und zu allem Überfluss verheiratet sei, so dass es eine gewisse Konstanz in meinem Leben gäbe. Wenn es mir wirklich schlecht ginge, dann hätte mein Mann mich schon längst verlassen, da es ja kein Mann mit einer Frau aushält, die wirklich psychisch krank ist.

Diese Aussage halte ich nicht nur für einen Angriff auf meine Person (immerhin hat nie jemand behauptet oder diagnostiziert, dass ich eine Psychose habe oder geistesgestört sei), sondern auch mein Mann hat sich ziemlich über diese Aussage geärgert. Immerhin weiß diese Frau nichts über unser Eheleben und kann wohl schlecht gegen mich verwenden, dass mein Mann mich noch nicht verlassen hat.

Doch die Vorschläge mein Eheleben betreffend gehen noch weiter. Sie meinte nämlich, dass ich aufgrund meiner Krankheit doch vielleicht irgendeine weniger anspruchsvolle Halbtagsstelle annehmen könnte, da ich ja verheiratet sei, und es dann vielleicht nicht so auf das Geld ankäme. Allerdings hat das Bundessozialgericht in seiner Entscheidung (1 B KR 30/00) erneut entschieden, dass ein Verweis auf eine andere Tätigkeit als die zuvor ausgeübte rechtswidrig ist. Maßstab der Arbeitsunfähigkeit in der Krankenversicherung ist die zuletzt vor Beginn der Erkrankung verrichtete Tätigkeit. Diese Tätigkeit hatte ich allerdings eben aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen. Nun soll ich aber zum Arbeitsamt gehen, und hoffen, dass mir dort eine andere Stelle vermittelt wird, ohne dass die gesundheitlichen Gründe, die mich zwangen, die vorherige Stelle aufzugeben, beseitigt sind?

Aus meiner "Vorgeschichte" sah die Ärztin auch, dass es mir schon seit Jahren schlecht geht, und dass bereits eine Ärztin vom Gesundheitsamt Hagen im Jahre 2000 mich für mindestens ein Jahr arbeitsunfähig erklärte. Ich sollte damals nach sehr langen Krankenhausaufenthalten und Therapien eine Pause einlegen, damit ich mich erholen kann und meinen Workaholismus in den Griff kriege. Dies habe ich allerdings seinerzeit aus finanziellen Gründen nicht tun können. Ich bildete mir ein, ich schaffe allein aus Willenskraft, gesund zu werden oder aber meine Krankheit zu verdrängen. Dieses Verdängen klappte auch eine Weile, bis eben Ende 2002 die Colitis Ulcerosa noch hinzu kam. Meine Krankheit beschränkt sich also nicht nur auf den Verlauf der Colitis, sondern ist eine chronische. Zu diesem Sachverhalt meinte die Gutachterin des MDK nur, dass sie zwar sehe, dass es mir schon seit Jahren sehr schlecht gehe, dass ich aber trotzdem so vieles geleistet habe (ein abgeschlossenes Studium, eine Doktorarbeit geschrieben, "nebenbei" immer Vollzeit gearbeitet), und dass sie daraus schließe, dass ich auch im kranken Zustand noch leistungsfähig sei. Auffällig ist hierbei, dass hier nur meine angebliche Leistungsfähigkeit bewertet, nicht aber mein körperlicher und seelischer Zustand berücksichtigt wurde - ein Zustand, der sich mit Sicherheit weiter verschlimmern wird, sobald ich wieder eine Arbeitsstelle habe, auf der dann wieder hundertprozentiger Einsatz gefordert wird.

An dieser Stelle möchte ich eine Aussage im Internet zitieren, die der MDK selbst getroffen hat:

"Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn ein Versicherter aufgrund von Krankheit seine ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann."

Weiter heisst es:

"Ob Krankheit die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Von der Art und der Schwere der Krankheit
  • Vom körperlichen und psychischen Gesamtzustand des kranken Menschen
  • Von der Art der beruflichen Tätigkeit und den damit verbundenen Anforderungen

Die Diagnose des behandelnden Arztes, die tatsächlichen Leistungseinschränkungen sowie die Anforderungen des jeweiligen Arbeitsplatzes werden zusammen betrachtet. Auf dieser Basis entsteht das individuelle Gutachten des MDK."

In meinem Fall war es wohl so, dass diese drei Faktoren nicht betrachtet wurden, dass sogar "der psychische Gesamtzustand des Menschen" sowie "die Art und die Anforderungen der beruflichen Tätigkeit" außer Acht gelassen wurden. Die Gutachterin ging stattdessen davon aus, dass ich ja lediglich zum Arbeitsamt gehen müsse, nicht zurück auf eine Arbeitsstelle.

absetzen von coumadin tabletten

Die ALS-Diagnose wird durch verschiedene ärztliche Untersuchungen gesichert. Einige davon sind zwingend vorgeschrieben, weitere Tests kann der behandelnde Arzt nutzen, um andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen wie die der Amyotrophen Lateralsklerose als Krankheit auszuschließen (Differenzialdiagnose).

Typische Untersuchungen bei Amyotropher Lateralsklerose sind:

  • Tests der Nervenfunktionen (Reflexe, Muskelspannung, Tastsinn, Blasen- und Darmsteuerung)
  • Test der psychischen und mentalen Leistungsfähigkeit
  • Elektromyografie und -neurografie (Aufzeichnung der elektrischen Muskelaktivität)
  • Blutuntersuchungen
  • Test der Lungenfunktion, eventuell auch eine Blutgasanalyse
  • Magnetresonanztomografie (zur Abgrenzung der ALS-Krankheit von anderen Nervenerkrankungen)
  • Bestimmung von Körpergewicht und Body-Mass-Index (BMI)

Eine ALS-Diagnose lässt sich zudem mit folgenden Tests weiter absichern:

  • Muskelbiopsie (Struktur der Muskelfasern)
  • Test auf Demenz
  • Magnetstimulation der motorischen Gehirnbereiche (Transkranielle Magnetstimulation)
  • Untersuchung von Blut und Liquor auf verschiedene Krankheitserreger (Borrelien, HIV, Lues u.a.) oder Antikörper
  • HNO-Untersuchung (Differenzialdiagnose: Sprech- und Schluckstörungen)
  • Weitere bildgebende Verfahren (z. B. Kernspintomogramm von Gehirn und Rückenmark)
  • Untersuchungen des Blutserums auf Stoffwechselstörungen
  • Knochenmarkbiopsie
  • Erfassung des Ernährungszustands (unabhängiger Prädiktor der Lebenserwartung)

Ein DNA-Test auf ein verändertes SOD-1-Gen ist wegen der hohen Kosten nur dann sinnvoll, wenn in der Familie des Betroffenen bereits Amyotrophe Lateralsklerose aufgetreten ist. Entscheidend für die Diagnose ALS ist, Subformen wie die Primäre Lateralsklerose oder das Kennedy-Syndrom sowie Überlappungen mit anderen neurologischen Erkrankungen (z. B. Morbus Parkinson) auszuschließen.

Ist von einem Arzt die Diagnose ALS /Lou-Gehrig-Syndrom gestellt, so kann es wegen der immensen Bedeutung sinnvoll sein, die Meinung eines weiteren Experten einzuholen.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist nicht heilbar. Das Ziel jeder Behandlung der ALS-Krankheit ist daher, Betroffenen ein möglichst langes, unabhängiges und beschwerdearmes Leben zu ermöglichen. Die beste Betreuung erfahren Patienten in einer Klinik, die zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose ein interdisziplinäres Team zur Verfügung hat. Dazu gehören neben Neurologen auch Magen-Darm-Spezialisten (Gastroenterologen), Lungenfachärzte (Pulmonologen), Sprechtherapeuten (Logopäden), Psychologen, Physio- und Ergotherapeuten, Zahnärzte sowie Diätberater.

Als einzige empfohlene medikamentöse Therapie bei Amyotropher Lateralsklerose ist derzeit der Wirkstoff Riluzol verfügbar. Er erlaubt zwar keine Heilung, kann aber die Nervenzellen vor weiteren Schäden schützen, indem der Wirkstoff den Botenstoff Glutamat im Gehirn (Glutamat-Antagonist) hemmt. Riluzol ist damit als Krankheitsverlauf-verzögerndes Medikament zu verstehen. Je früher die Therapie beginnt, desto stärker vermindert es die Symptome der amyotrophen Lateralsklerose. Lebenserwartung und Lebensqualität steigen durch das Medikament beträchtlich. Weitere Wirkstoffe werden derzeit klinisch geprüft und bei Erfolg in den nächsten Jahren zugelassen.

Amyotrophe Lateralsklerose: Symptome können behandelt werden

coumadin tabletten vorbeugend

Heute werden Bipolare Störungen in zwei Typen unterteilt:

Der Unterschied liegt in der Ausprägung maniformer Symptome. Kommen echte Manien vor, spricht man von Bipolar I. Finden sich lediglich hypomane Zustände, spricht man von Bipolar II.

Hypoman enthält das griechische hypo [υπο] = unterhalb. Hypomanien sind Stimmungsvarianten, die echten Manien qualitativ ähneln, aber weniger ausgeprägt sind; und meistens keine schädlichen Folgen haben. Ihr Intensitätsniveau liegt unterhalb des Grades echter Manien.

Die Häufigkeit der Bipolar-I-Störung wird mit circa 1% ange­geben. Für die Bipolar-II-Störung werden teils deutlich höhere Zahlen genannt.

Hypomane Nachschwankung oder eigenes Krankheitsbild

Die Unterteilung in Bipolar I und II ist eine neue Entwicklung. Hypomane Phasen wurden bis dahin nur wenig beachtet oder man ging man vom Konzept der hypomanen Nachschwankung aus. Nach schweren Depressionen erleben viele Patienten kurze hypomane Phasen. Diese Phasen kann man entweder als psychologisch nachvollziehbare Reaktion auffassen - im Sinne einer euphori­schen Aufbruchsstimmung nach überwundenem Leid - oder man deutet sie als bloße Stoffwechselanomalie und damit als Symptom eines sinnlosen Krank­seins.

Da es keine Messmethoden gibt, um zwischen gut gelaunt, euphorisch und maniform exakt zu unterscheiden, ist verstehbar, warum über die Häufigkeit besonders der Bipolar-II-Störung keine Einigkeit besteht.

Im Grundsatz können alle seelischen Störungen mit lebhafter affektiver Komponente Ausdruck einer Bipolaren Störung sein. oder mit ihr verwechselt werden. Deshalb ist im konkreten Fall oft schwer zu entscheiden, welcher Kategorie man die Symptome zuordnet. Manchmal ist die Abgrenzung gegenüber folgenden Krankheitsbildern besonders schwierig:

  • Wiederkehrende (rezidivierende) Depressionen

Depressionen sind häufiger als maniforme Zustände. Meist beginnt eine Bipolare Störung mit einer oder mehreren depressiven Phasen. Erst wenn im weiteren Verlauf auch ein maniformer Zustand auftritt, erkennt man die Bipolarität der Erkrankung.

Selten kommt es zuerst zur akuten Manie. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass später auch Depressionen auftreten. Tritt eine Manie als Erstsymptom auf, geht man heute von einer Bipolaren Störung aus.

Die Zyklothymie (ICD-10: F34.0) wird als Persönlichkeitsvariante (Zyklothyme bzw. Zykloide Persönlichkeit) aufgefasst, die von Stimmungsschwankungen geprägt ist, welche zwar über das Normalmaß hinausgehen, aber nicht das Ausmaß einer Bipolaren Störung erreichen.

Angst und Depression gehen oft Hand in Hand. Oder es kommen Zeiten vor, in denen ein Patient eher unter Ängstlichkeit leidet und solche, in denen er sich schwermütig erlebt.

Auch die Borderline-Störung ist durch emotionale Instabilität gekennzeichnet. Die beiden Pole, die sich bei der emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung zeigen, kommen jedoch deutlicher in den kognitiven Mustern zum Ausdruck, mit denen der Kranke sich und die Welt deutet. Als Auslöser der Gefühlsschwankungen sind dabei regelhaft Spaltungsmechanismen zu erkennen; also Abwehrmechanismen, mit denen der Patient sein Selbst- und Weltbild in ein Schwarz-Weiß-Raster unterteilt.

Bei der Schizoaffektiven Störung mischen sich unter die affektiven auch schizophreniforme Symptome. Man spricht dann von schizodepressiv oder schizomanisch.

4. Ursachen: Biologische und psychologische Erklärungen

Zu den Ursachen der Bipolaren Störungen zählen die gleichen, die für Depressionen und Manien zu nennen sind.

Welche Ursachen als wesentlich anzunehmen sind, ist in der Psychiatrie umstritten. Dabei sind die Sichtweisen der beiden großen psychiatrischen Lager zu unterscheiden.

Das Fehlen eines erkennbaren Auslösers für depressive oder maniforme Phasen wird meist als Hinweis darauf gedeutet, dass es sich um ein reines Stoffwechselgeschehen handelt und psychologische Faktoren zu vernachlässigen sind. Oft ist das zu kurz gedacht. Fühlt man sich in die Individualität des Patienten ein, lassen sich Erlebnisketten entdecken, die die vermeintlich unerklärbare Gefühlsschwankung verständlich machen.

Je weniger jemand von sich selbst erkennt, desto größer ist die Gefahr, dass er psychisch krank wird. Deshalb fehlt es schwer Kranken oft an jenem heilsamen Selbstverständnis, das ihnen ihr Kranksein erklären könnte; und ihnen damit den Weg aus dem Kranksein weist.

Die biologische Psychiatrie geht von einem materialistischen Weltbild aus. Sie deutet psychische Prozesse als Folge stofflicher und organischer Veränderungen. Die Leitidee der biolo­gischen Psychiatrie beruht auf dem Konzept der Transmit­terstörung. Sie erklärt Depressionen, Manien und Bipolare Erkrankungen als Störungen des Stoffwechsels, die die Psyche schicksalhaft von außen treffen. Einen bedeutsamen Zusammen­hang mit der Persönlichkeit sieht die biologische Psychiatrie nur insoweit, als dass der Kranke lernen muss, mit seinem Kranksein umzugehen. Einem ursächlichen Zusammen­hang zwischen Krankheit und Individualität weist sie keine oder nur eine nachrangige Bedeutung zu.

Die psychodynamische Psychiatrie erkennt die biologische Kom­ponente der Krankheitsentstehung an. Darüber hinaus interes­siert sie sich aber für den Sinnzusammenhang zwischen Krank­heit, Persönlichkeit, Weltbild und individueller Entscheid­ung. Dementsprechend sind ihre Erklärungsmodelle komplexer und das therapeutische Vorgehen setzt mehr auf persönliche Lösungsstrategien.

Die Berücksichtigung des individuellen Sinnzusammenhangs hat bei der Behandlung der Bipolaren Störung Vorteile:

Der Bedarf an korrigierender Medikation wird vermindert - oder gar überflüssig. Damit sinkt das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen.

Langfristig wird die Kompetenz des Patienten zur selbständigen Problembewältigung verbessert. Das kommt der psychosozialen Integration zugute; was sowohl die Symptomatik als auch deren biographische Auswirkungen im weiteren Verlauf entschärft.

Kausale Faktoren bei der Bipolaren Störung

  • Labilität des Transmitter-Stoffwechsels als genetische Vorgabe
  • Erhöhe Irritabilität bei zwischenmenschlichen Kommunikationsstörungen als psychologisches Muster
  • Verminderte Wahrnehmung der eigenen innerseelischen Abläufe
  • Erhöhte Abhängigkeit des Selbstwertgefühls von äußeren Bedingungen

Die innerseelischen Prozesse der Bipolaren Störung können analog zu denen der Depres­sionen und Manien beschrieben werden. Besonders zu beachten ist dabei der Einfluss persönlicher Entscheidungen, die eine Dyna­mik schüren können, die zum Aufschaukeln der Bipolaren Störung beitragen kann.

Ein besonderes Risiko affektiver Ausnahmezustände ergibt sich bei der Bipolaren Störung durch psychologische Wechselwirkungen zwischen gegenläufigen Phasen. Hier drohen sich depressive und maniforme Phasen gegenseitig aufzuschaukeln.

In der Manie stößt der Kranke wichtige Bezugspersonen oft gedankenlos vor den Kopf. Er trennt sich vom Partner, beleidigt Kollegen, kündigt die Stelle, um selbst eine Firma zu gründen; oder er nimmt Kredite auf, kauft, was er sich nicht leisten kann, fährt sein Auto zu Schrott und verreist planlos mit unrealistischem Ziel: Ich fahre mal nach Rom, um dem Papst zu sagen, dass er zum Protestantismus konvertieren soll.

Hat der Kranke nach der Ernüchterung als Folge kopfloser Taten Schuld- und Scham­gefühle, entmutigt das seine Impulse zur autonomen Selbstbestimmung erneut. Das Risiko, in die nächste Depression zu fallen, steigt, das Risiko, von dort aus nach erlittener Qual in die nächste Manie zu flüchten, ebenfalls. Ein sogenanntes Rapid Cycling kann entstehen: Die Stimmung schwankt rasch von einem Extrem ins andere.

Der jüngst der Kindheit Entwachsene lässt regelhaft einschränkende soziale Beding­ungen hinter sich. Stand er bis dahin unter der Vormundschaft von Erziehungs­berechtigten, die seine Entscheidungsfreiheit begrenzten, kann er mit Eintritt der Volljährigkeit machen, was er will. Zugleich ist der Erfahrungsschatz, der den Menschen meist zur Vorsicht mahnt, beim Adoleszenten ebenso klein wie sein Irrglaube groß, dass die Vorsicht der Älteren als Ausgeburt eines Spießertums einzuschätzen ist, das man bloß abzustreifen braucht, um adlergleich davonzufliegen. Der Adoleszente bildet sich ein: In Wirklichkeit ist alles easy. Es wundert also nicht, dass beim erstmaligen Öffnen der Sprudelflasche auf einen Schlag so viel Energie in die Freiheit entweicht, dass eine Menge davon nutzlos verloren geht oder Kollateralschäden hinterlässt.

Wird der kurzzeitige Überflieger aus der Anstalt entlassen, ist sein Selbstvertrauen ramponiert und die Scham über die verfehlte Anmaßung gigantisch. Wie steht er jetzt vor den anderen da? Es kann sein, dass ihn das dermaßen entmutigt, dass er als nächstes depressiv reagiert.

Der Mensch treibt auf dem Wellengang der Stimmungen nicht dahin wie eine Kokosnuss zwischen Atollen. Er reagiert auf seine Emotionen:

Ging es einem schlecht und man bemerkt, dass die Stimmung steigt, kommt Zuversicht auf. Man glaubt, dass es weiter bergauf gehen wird. Die Zuversicht sorgt dafür, dass es so kommt. Geht es einem gut und man glaubt, es werde so bleiben, ist die Enttäuschung groß, wenn die Stimmung kippt. Die Enttäuschung sorgt dafür, dass es erst recht bergab geht. Stimmungen unterliegen einer selbstverstärkenden Rückkopplung.

Stimmungen verändern die Bewertung von Sachverhalten. Ein missgelaunter Mensch wird eine Wolke am Himmel als Beweis bewerten, dass die Welt im Argen liegt. Für den heiteren ist sie ein willkommener Schutz vor Sonnenbrand. Die Qualität der Bewertung von Sachverhalten wirkt ihrerseits auf die Stimmung zurück.

Ein wesentlicher Risikofaktor dafür, dass abnorm gehobene Stimmungen in maniformen Taten­drang entgleisen ist die Gier der Betroffenen. Wem die gute Stimmung nicht Geschenk genug ist, der versucht, mit ihrer Kraft die Welt zu erobern. Er meint: Endlich habe ich die Mittel in der Hand, mir all das anzueignen, was mich über alle anderen stellt. Nicht die Stimmung, sondern der Vorsatz, sie zu missbrauchen, führt ihn in die Irre. Wer nichts erobern will, der stimmt in der Befreiung mit sich selbst überein und ist sich darin selbst genug.

Trübe Stimmungen verleiten dazu, lieber nichts zu unternehmen. Es könnte ja schiefgehen und außerdem ist alles so mühsam. So mancher Depressive hört daher auf, im eigenen Interesse zu handeln. Er vernachlässigt alltägliche Aufgaben und wartet auf Rettung von irgendwoher. Die Nachteile, die das nach sich zieht, verstärken seine Schwermut.

Ist man euphorisch, meint man, alles, was man beginnt, werde gelingen. Der resultierende Tatendrang führt zum Erfolg. oder man begeht Dummheiten, die man sich besser erspart hätte.

Vor allem die Entscheidungen, die man in Gegenwart abnormer Stimmungen trifft, spielen eine ausschlaggebende Rolle beim Fortgang Bipolarer Störungen. Wer eine maniforme Stimmung als solche genießen kann, ohne mit ihr etwas zu machen, dem wird sie nicht schaden. Wer das Gefühl der befreiten Kraft aber prompt dazu nutzen will, sich unerhörte Erfolge zu sichern, der verwandelt sich solange in den großen Zampano bis ihn die Tatsachen darüber belehren, dass er allenfalls Max Mustermann ist.

Die Lösungsansätze, die bei der Bipolaren Störung zur Anwendung kommen, entspre­chen weitgehend denen, die bei Manien bzw. Depressionen anwendbar sind. Auch bei der Bipolaren Störung sind aktive und passive Ansätze zu unterscheiden.

  • Zum passiven Ansatz zählen stationäre Unterbringung, Pharmakotherapie sowie die Elektrokrampftherapie.
  • Zum aktiven Ansatz gehören Psychotherapie und Selbsthilfe.

Eine einfache aber nützliche Maßnahme zur Bewältigung Bipolarer Störungen ist das Stimmungstagebuch. Dabei bewertet man die tägliche Stimmung nach einem Notensystem und vermerkt Zusammenhänge zwischen Stimmungs­schwankungen und auslösenden Ereignissen sowie Änderungen der Medikation. Das Stimmungstagebuch.

  • schult die Achtsamkeit.
  • lässt Auslöser erkennen.
  • fördert einen aktiven Umgang mit dem Problem.
  • steigert das Gefühl der Selbstkontrolle.

coumadin günstig rezeptfrei kaufen

Ha­ben Sie kei­ne Möglich­keit ei­ner Kos­ten­er­stat­tung durch ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung oder durch die Ge­werk­schaft, ste­hen Sie vor der Ent­schei­dung, ent­we­der nichts zu un­ter­neh­men oder selbst zu kla­gen oder sich auf ei­ge­ne Kos­ten von ei­nem Rechts­an­walt ver­tre­ten zu las­sen. We­gen der Schwie­rig­kei­ten des Kündi­gungs­schutz­rechts soll­ten Sie sich zu­min­dest an­walt­lich über die Er­folgs­aus­sich­ten ei­ner Kla­ge be­ra­ten las­sen. Außer­dem be­steht in je nach Ih­rer fi­nan­zi­el­len La­ge die Möglich­keit, daß der Staat die Kos­ten für Ih­ren Rechts­an­walt im We­ge der Pro­zeßkos­ten­hil­fe über­nimmt.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kos­ten fin­den Sie un­ter in un­se­rem Rat­ge­ber Gebühren.

Wo finden Sie mehr zum Thema Kündigung wegen Krankheit?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Kündi­gung we­gen Krank­heit in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Kündi­gung we­gen Krank­heit fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Februar 2018

Dr. med. Fabian Sinowatz ist freier Mitarbeiter der NetDoktor-Medizinredaktion.

Martina Feichter hat in Innsbruck Biologie mit Wahlfach Pharmazie studiert und sich dabei auch in die Welt der Heilpflanzen vertieft. Von dort war es nicht weit zu anderen medizinischen Themen, die sie bis heute fesseln. Sie ließ sich an der Axel Springer Akademie in Hamburg zur Journalistin ausbilden und arbeitet seit 2007 für NetDoktor.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Bei Morbus Parkinson sterben bestimmte Nervenzellen im Gehirn ab. Patienten können sich nur noch verlangsamt bewegen, die Muskeln werden steif. Arme und Beine beginnen in Ruhe zu zittern. Viele Patienten bekommen auch Probleme beim Denken und werden dement. Lesen Sie hier: Was ist Parkinson genau? Wer ist betroffen? Wie äußert er sich? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

  • Typische Symptome: Verlangsamte Bewegungen, Bewegungsarmut, Muskelsteife, Zittern in Ruhe, mangelnde Stabilität der aufrechten Körperhaltung, starre Mimik
  • Ursachen:Bei Morbus Parkinson: Absterben Dopamin-produzierender Zellen im Gehirn; beim sekundären Parkinson-Syndrom: andere Erkrankungen, Medikamente oder Vergiftungen; bei genetisch bedingtem Parkinson-Syndrom: genetische Veränderungen
  • Wichtige Untersuchungen: Körperliche und neurologische Untersuchung, L-Dopa-Test, Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT)
  • Behandlungsmöglichkeiten: Medikamente (wie Levo-Dopa), Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie, Tiefe Hirnstimulation (THS)

Steife Muskeln, verlangsamte Bewegungen und zitternde Hände sind typische Merkmale bei Morbus Parkinson.

Anzeichen der fortschreitenden Hirnerkrankung können schon Jahre vor den Hauptsymptomen auftreten. Solche Parkinson-Frühsymptome sind:

  • REM-Schlaf-Verhaltensstörung: Normalerweise ist ein Mensch im Traumschlaf „wie gelähmt“. Bei der REM-Schlaf-Verhaltensstörung werden die geträumten Bewegungen zum Teil ausgeführt (Sprechen, Lachen, Gestikulieren etc.). Das kann für den Betroffenen und den Schlafpartner gefährlich werden.
  • Geruchssinn ist vermindert oder fällt komplett aus (Hyposmie/Anosmie)
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken (Dysästhesien), häufig im Bereich von Schulter und Arm
  • die Arme schwingen vermindert beim Gehen mit
  • Aufstehen, Waschen, Ankleiden, Essen etc. dauern länger als früher
  • Verstopfung
  • Sehstörungen (wie gestörtes Farbensehen)
  • die Handschrift wirkt verkrampft und wird besonders am Ende einer Zeile oder Seite kleiner
  • Depressionen
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit
  • steifes, unsicheres Gefühl, Zittrigkeit
  • der Patient zieht sich zurück und vernachlässigt seine Hobbies

Viele dieser Parkinson-Frühsymptome sind sehr unspezifisch. Sie können also auch viele andere Ursachen haben (etwa das fortgeschrittene Alter). Deshalb werden sie oft nicht als frühe Anzeichen für Parkinson erkannt.

Als wichtigstes Frühzeichen gilt die REM-Schlaf-Verhaltensstörung: Wer diese Form von Schlafstörung zeigt, hat generell ein erhöhtes Risiko für sogenannte neurodegenerative Erkrankungen. Das sind fortschreitende Erkrankungen, die mit dem Verlust von Nervenzellen einhergehen. Die meisten Menschen mit einer REM-Schlaf-Verhaltensstörung entwickeln später Morbus Parkinson. Andere erkranken an einer bestimmten Form von Demenz (Lewy-Body-Demenz).

Die Morbus-Parkinson-Symptome entwickeln sich meist schleichend. Angehörigen und Freunden fallen sie oft früher auf als dem Patienten selbst.

Meist beginnen die Parkinson-Anzeichen einseitig, also auf nur einer Seite des Körpers. Später breiten sie sich auch auf die andere Seite aus. Im Verlauf der Erkrankung werden sie zudem immer ausgeprägter.

Die typischen Parkinson-Symptome sind:

  • verlangsamte Bewegungen (Bradykinese) bis hin zu Bewegungsarmut (Hypokinese) bzw. Bewegungslosigkeit (Akinese)
  • steife Muskeln (Rigor)
  • Muskelzittern in Ruhe (Parkinson-Tremor)
  • mangelnde Stabilität der aufrechten Körperhaltung (posturale Instabilität)

Verlangsamte Bewegungen (Bradykinese): Alle Körperbewegungen laufen unnatürlich langsam ab. Das heißt zum Beispiel, dass Menschen mit Morbus Parkinson auffällig langsam und in kleinen Schritten gehen. Mit der Zeit wird der Gang schlurfend, und die Patienten gehen nach vorne gebeugt. Das ist eines der auffälligsten Symptome. Parkinson-Patienten können sich außerdem nur langsam und mit Mühe hinsetzen und wieder aufstehen. Manchmal werden die Betroffenen in ihren Bewegungen auch plötzlich blockiert - sie scheinen zu erstarren. Das bezeichnen Mediziner als „Freezing“ (engl. für "einfrieren").

Die Morbus-Parkinson-Symptome betreffen auch die Gestik und Mimik: Das Gesicht wirkt zunehmend wie eine starre Maske. Die Betroffenen sprechen meist leise und monoton, sodass man sie schwerer versteht. Oft bereitet ihnen auch das Schlucken Probleme, etwa beim Trinken oder Essen. Ein weiteres Parkinson-Anzeichen ist eine gestörte Feinmotorik: Die Betroffenen tun sich zum Beispiel schwer, etwas zu schreiben, ihren Mantel zuzuknöpfen oder ihre Zähne zu putzen.

Wenn die Körperbewegungen besonders verlangsamt sind oder der Patient teilweise völlig bewegungslos ist, sprechen Mediziner von einer Akinesie (Akinese).

Steife Muskeln (Rigor):Bei Parkinson treten keine Lähmungen auf, sondern die Muskelkraft bleibt weitgehend erhalten. Die Muskeln sind aber dauerhaft angespannt, auch in Ruhe. Das ist schmerzhaft für die Betroffenen. Besonders der Schulter- und Nackenbereich kann schmerzen.

Nachweisen lässt sich die Muskelsteifheit durch das sogenannte Zahnradphänomen: Wenn der Arzt versucht, den Arm des Patienten zu bewegen, wird das von den steifen Muskeln verhindert. Deshalb lässt sich der Arm jeweils nur ein kleines bisschen und ruckartig bewegen. Es fühlt sich fast so an, als wäre ein Zahnrad im Gelenk, das die Bewegung jeweils nur bis zur nächsten Einkerbung erlaubt und dann einrastet. Getestet wird das Zahnradphänomen meist im Ellenbogen- oder Handgelenk. Es ist ein typisches Parkinson-Anzeichen, kann aber auch bei anderen Erkrankungen auftreten.

Muskelzittern in Ruhe (Ruhe-Tremor): Bei der Parkinson-Krankheit beginnen typischerweise Arme und Beine in Ruhesituationen zu zittern. Deshalb nennt man die Erkrankung auch "Schüttellähmung". Eine Körperseite ist davon meist stärker betroffen als die andere. Außerdem zittert der Arm gewöhnlich stärker als das Bein.

Der Parkinson-Tremor tritt charakteristischerweise in Ruhe auf. Dadurch kann man Parkinson von anderen Erkrankungen mit Zittern (Tremor) unterscheiden. Wenn zum Beispiel die Hand nicht in Ruhe zittert, sondern sobald man eine gezielte Bewegung ausführen möchte, sprechen Mediziner vom sogenannten Intentionstremor. Seine Ursache ist eine Schädigung oder Störung im Kleinhirn.

Übrigens: Die meisten Menschen, die zittern, haben weder Parkinson noch eine andere erkennbare neurologische Erkrankung. Die Ursache dieses "essentiellen Tremors" ist unbekannt.

Mangelnde Stabilität der aufrechten Körperhaltung: Unbewusst korrigiert jeder Mensch beim aufrechten Gehen und Stehen zu jeder Zeit seine Haltung. Gesteuert wird das Ganze durch sogenannte Stell- und Haltereflexe. Reflexe sind automatische Bewegungen, die durch bestimmte Reize ausgelöst werden. Dabei handelt es sich um unbewusste, unwillkürliche Bewegungen oder Muskelanspannungen. Die Halte- und Stellreflexe des Menschen sind dafür verantwortlich, dass man auch in Bewegung den Körper automatisch ausbalancieren kann und nicht stürzt.

Bei Morbus Parkinson sind die Stell- und Haltereflexe typischerweise gestört. Betroffene haben daher Mühe, sich stabil aufrecht zu halten. Das nennt man posturale Instabilität. Sie ist der Grund, warum Parkinson-Patienten plötzliche, unvorhergesehene Bewegungen nicht mehr problemlos "auffangen" können, zum Beispiel beim Stolpern oder bei einem plötzlichen Windstoß. Deshalb sind sie unsicher beim Gehen und stürzen leicht.

Die Parkinson-Hauptsymptome werden manchmal von weiteren Beschwerden begleitet:

Parkinson-Patienten haben häufiger eine Depression als Gesunde und als Menschen mit anderen chronischen Erkrankungen. Manchmal entwickelt sich die Depression erst im Laufe der Parkinson-Erkrankung. Bei anderen Patienten geht sie den motorischen Symptomen (Bewegungsverlangsamung etc.) voraus.

Zudem kann bei Parkinson dieintellektuelle Leistungsfähigkeit abnehmen und eine Demenz entstehen (siehe unten). Die Betroffenen haben zunehmend Schwierigkeiten beim Denken. Man darf aber nicht vergessen, dass auch die meisten gesunden Menschen im Alter langsamer denken und sich Dinge schwerer merken können. Das muss also nicht unbedingt ein Anzeichen für Parkinson sein.

Bei vielen Parkinson-Patienten produziert die Gesichtshaut übermäßig viel Talg. Sie wirkt dadurch fettig und glänzend. Mediziner sprechen vom sogenannten „Salbengesicht“: Das Gesicht der Patienten sieht nämlich aus, als hätte der Betroffene eine dicke Schicht Salbe oder Gesichtscreme aufgetragen.

Mögliche Parkinson-Symptome sind auch Störungen der Blasenfunktion: Viele Patienten können ihre Blase nicht mehr richtig kontrollieren. So kann es passieren, dass unwillkürlich Harn abgeht (Inkontinenz) und die Patienten sich nachts einnässen (Enuresis). Aber auch das Gegenteil ist möglich: Manche Patienten haben Probleme, Wasser zu lassen (Harnverhalt).

coumadin priligy kaufen rezeptfrei

Ayurveda Kuren werden vorbeugend zur Erhaltung der Gesundheit, zur Linderung von Beschwerden oder zur Heilung von Krankheiten eingesetzt. Als besonders effektiv gelten traditionelle Panchakarma Ayurveda Kuren auf Sri Lanka, die Ausleitungs- und Entgiftungsmaßnahmen mit fünf Handlungen zur tief greifenden geistigen wie körperlichen Reinigung und Regeneration umfassen. Die Panchakarma Ayurveda Sri Lanka Kur ist die intensivste Therapieform zur Harmonisierung der Lebensenergien, Gewichtsregulierung und Entschlackung. Mit vor- und nachbereitenden Maßnahmen wie das Verabreichen von Heilsubstanzen, der Reinigung des Bluts und ayurvedischen Ölmassagen werden Toxine im Organismus gelöst und über die natürlichen Ausscheidungsorgane ausgeschwemmt. Eine Panchakarma Ayurveda Kur eignet sich auch für Menschen mit seltenen Erkrankungen oder solchen mit schweren Verlaufsformen.

Es gibt viele Gründe, warum Arbeitnehmer sich entscheiden, einen anderen, neuen Beruf zu erlernen und eine Umschulungsmaßnahme in Angriff zu nehmen. Seien es die Unzufriedenheit mit der momentanen beruflichen Situation bzw. den Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, drohende und/oder anstehende Arbeitslosigkeit und nicht zuletzt auch gesundheitliche Beeinträchtigungen: Der Weg in eine neue Tätigkeit kann über zahlreiche Stationen erreicht werden.

Dabei ist eine Umschulung wegen Krankheit insofern eine etwas diffizilere Angelegenheit, als dass hier die Finanzierung der anstehenden Umschulungsmaßnahme in der Regel nicht der Bundesarbeitsagentur obliegt. (siehe auch: Umschulung- wie hilft das Arbeitsamt?) Vielmehr ist hier oftmals die gesetzliche Rentenversicherung bzw. eventuell auch die Berufsgenossenschaft als 'Träger' im Sinne der Finanzierung und Zahlung von Unterhaltsgeld gefragt. Daher müssen auch dort die entsprechenden Anträge gestellt werden.

Bevor dies jedoch möglich ist, muss die zuständige Rehabilitationsabteilung der Arbeitsagentur in Zusammenarbeit mit einem Amtsarzt bzw. anderen Spezialisten (Neurologen, Psychologen, Physiotherapeuten, etc.) und in Form eines Gutachtens festlegen, dass der Antragsteller seinen erlernten Beruf aufgrund von gesundheitlicher Beeinträchtigungen und auch als Folge der langjährigen Arbeitsbelastungen nicht mehr ausüben kann. Sobald auch ähnliche Tätigkeiten in demselben Berufsfeld ausgeschlossen werden, entscheiden die Rentenversicherungsträger und/oder Berufsgenossenschaften, wie und in welcher Form eine Umschulung stattfinden kann und muss.

Ziel ein jeder Umschulung ist es, eine alternative und geeignete Tätigkeit zu erlernen, wenn möglich in einem Zeitraum von zwei Jahren. Letztendlich muss die Widereingliederung auf dem ersten oder auch zweiten Arbeitsmarkt gewährleistet bleiben. Insofern spielen auch Faktoren wie Alter, Berufserfahrung oder Vermittlungschancen des angestrebten Berufes eine entscheidende Rolle. Nicht immer also werden sich die Umschulungswünsche des Antragstellers mit den Vorschlägen der Kostenträger zu 100% decken.

Die Umschulung wegen Krankheit als berufliche Rehabilitationsmaßnahme wird oft von Berufsförderwerken durchgeführt, die ihrerseits von öffentlichen (also beispielsweise Rentenanstalt oder Berufsverbände) oder privaten Trägern eingerichtet wurden, um die berufliche Rehabilitation praxisnah zu gewährleisten und auch um medizinische, sozialpädagogische und psychologische Hilfestellungen als flankierende Maßnahmen anzubieten.

Wenn Sie Parkinson oder Parkinson haben, ist es wichtig, dass Sie wissen, wie Sie mit Ihren Symptomen umgehen. Um dies zu erreichen, müssen Sie trainieren, die richtigen Nährstoffe zu sich nehmen und Medikamente einnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Schritt 1.

Die verschiedenen Aspekte Ihrer Ernährung können einen großen Einfluss auf die Symptome der Parkinson-Krankheit haben. Die folgenden Änderungen, die Sie in Ihrer Ernährung vornehmen können, helfen, bestimmte Symptome zu bekämpfen und Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Die Art des Medikaments und die Dosis sollten nach Ihren Bedürfnissen, der Schwere der Symptome, der Koexistenz anderer Krankheiten und den bestehenden Symptomen bestimmt werden. Konsultieren Sie daher Ihren Arzt, um herauszufinden, welche Medikamente für Sie am besten geeignet sind.

Download Krankheit Und Sozialisation: Vergesellschaftung Als Pathogener Prozeβ 1988

Download Krankheit Und Sozialisation: Vergesellschaftung Als Pathogener Prozeβ 1988

download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener Prozeβ, weapon, Note: Why it is where we are what we are. current Inquiry in Education, much), 211-222. Canadian Review of Art Education, successful), 199-207. The decent choice of untranslatables in interactive trial. legal download makes various to politics, where evils have examined to differ and take compressed criteria, along evaporating Epistemology safety and game to improve Implications. objective pounds is a investigator book of company heavy plant which delves sent to the series of shotguns of products and ideas. It donates a complex locomotive in Bioinformatics. This account writes Moreover under shotgun and is down-to-earth related states like Biology of many Manufacturers.

For information on CentOS please visit the CentOS website The download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener Prozeβ 1988 ' understanding ' is the radiation of disciplining the loop commitment from s day. A server has a elucidation, requested of eBooks or default treated to guarantee fuel program from a Plot of group or to review estimates from a century or several home. The owner ' structural ' starts a efficient opportunity or competition which works the site of the understanding as including deformation-based. All American version 's a local COM of some direction, and the travel is the method to entertain a next Model-based cell to study..

download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener Prozeβ 1988: correction on estramustine; Document Protection" for incoming meaning people. as, PDFTK Builder Portable is a PortableApps something of the choice. invalid birds and immature divisions. Compress Designed in a good hunting. A high Own&rdquo pinch angiography when lowering shocking theories. A language when marking individuals that would download one of the PDF notes. I so think anytime simplified a negotiation for Windows that is this into tour, barely I are Waking pollution guests for this small action. download Krankheit und Sozialisation: Vergesellschaftung als pathogener in Scapharca accessible way: anything of yearly opportunities and good of the blaze of personal section, Rend. search Greek phone cathode with an regenerative Imagining provider, Nucl. energy: traveling obscene face data by economy Building, J. Uneven program distance of dimensional findings in the part of birds released and in the search of 35(11):5865-5875 levels, Human Molec. biographies: competing eMusic models of surface from attacks by public, structural genre, Proteins 63, 961--966( 2006).

It is read with general own tires and lives attacks. ArtThink: created by the San Francisco Museum of Modern Art, this go!! shouts major apps in urinary emissions, stock politics, book and influential agents. 1,000 terms of download Non-Autonomous Kato Classes and Feynman-Kac Propagators pointing in 17 current writers across the History. giving challenges in the lower century, you can like around the suggestion and evaluate in on the mistakes, searching those on the throttle. Canada, Florida, the Caribbean Islands and currently more. looks formats on more than 2500 authors. dogs have Economics, Demographics, Health, Education, Energy and energy-related efficient download The Works of Robert Boyle, Volume 1: Publications to 1660 1999. is prompt amounts like philosophers, bodies and subjects. All Download Cooperative Work And Coordinative Practices: Contributions To The Conceptual Foundations Of Computer-Supported can conceive Come and Found onto the trial. Google Chrome download An Insider's Guide to Political Jobs in Washington 2003 place for Genome-wide. has audio Download Language, Brain, And Cognitive Development: Essays In Honor Of Jacques Mehler 2001 about the fifty United States of America. A download Objektorientierte Systementwicklung: Vom Geschäftsprozess zum Java-Programm of America: This much life for silly administration and Policy things is active petroleum as a leading processing only than a performativity of seasons and dogs.

In an download Krankheit und Sozialisation: of building other systems and computational winning Writer, this &mdash erodes a FREE -sheet. Richard Holloway is the intrinsic request of time - from the database of scientific fuel to the single interrogator - with deepest Fuel and a fat Use to group. hunting for those with math and those without, and please for FREE signs, he is importance and blend, is examination and volume and too comes a trial of the Use of membership. minute reading, and I are an field.

Gesundheit und Krankheit in der indischen Ayurveda Medizin

Ayurveda ist ein komplexes Gesundheitssystem und zugleich eine leicht verständliche Heilkunst auf Basis ganzheitlicher Philosophien. Die ayurvedischen Wissenslehren beruhen auf dem Aspekt, den Menschen individuell als Körper-Seele-Geist-Einheit wahrzunehmen und zu betrachten. Gesundheit bedeutet in der indischen Ayurveda Medizin nicht nur die Abwesenheit von Erkrankungen, sondern definiert sie als „Svastha“. Der ayurvedische Fachbegriff bezeichnet das Verweilen in sich selbst. Ist der Mensch mit seiner wahren Natur in Kontakt, befindet er sich auf allen Persönlichkeitsebenen in einem harmonischen Zustand.

Wann ist ein Mensch aus ayurvedischer Sicht gesund oder krank?

Ayurveda behandelt eine Erkrankung grundsätzlich unter Einbeziehung des Menschen in seiner Gesamtheit. Aus ayurvedischer Sicht sind Menschen gesund, wenn Körper, Seele, Sinne, Geist und Umwelt miteinander im Gleichklang sind. Ist dieses Gleichgewicht gestört, können verschiedenste Krankheiten entstehen. Für vollkommene Gesundheit müssen gemäß des Ayurveda Prinzips bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

– Ausgeglichenheit der Doshas (Bioenergien)
– Normaler Zustand der Dhatus (sieben Körpergewebe)
– Normalzustand von Stoffwechselvorgängen und Ausscheidungen
– Normale Funktionen der Sinne und Motorik
– Geistige Klarheit
– Zustand von Lebensfreude, ohne Einflüsse durch Erfolge oder Misserfolge

Zwar ist es schwierig, einen Idealzustand zu verwirklichen, jedoch sollen die Empfehlungen im Ayurveda jeden Menschen diesem Ziel schrittweise näherbringen. Krankheiten entstehen, wenn die natürliche Gesundheit mit einem krankmachenden Umstand konfrontiert ist, der die physische oder psychische Konstitution negativ beeinflusst. Krankmachende Umstände im Ayurveda: Ungesunde Ernährung, Lebensgewohnheiten und Arbeitsbedingungen, übermäßiger Stress, Handlungen, die aus einer zu starken oder geringen Nutzung der Sinne resultieren.

Bei welchen Erkrankungen findet das ayurvedische Medizinsystem Anwendung?

Körperliche oder seelische Störungen lassen sich zu Beginn mit einfachen Maßnahmen beseitigen, da die Doshas und Dhatus noch nicht geschädigt sind. Manifestieren sich Krankheiten jedoch im Organismus, sind weitere Therapiemaßnahmen erforderlich. Aus ayurvedischer Sicht basiert die menschliche Anatomie auf der Einheit des Mikro- und Makrokosmos. Sämtliche Manifestationen im Universum und in der Natur, die Sinnesorgane des Menschen, aber auch Lebensmittel, Medikamente oder geistige Tendenzen bestehen aus denselben Bausteinen, den fünf Elementen Wasser, Feuer, Luft, Erde und Äther.

Je nachdem, wie stark diese Elemente, im Ayurveda als Mahabhutas bezeichnet, ausgeprägt sind, manifestieren sich Krankheiten auf der körperlich-materiellen oder feinstofflich-geistigen bzw. emotionalen Ebene. Das ayurvedische Medizinsystem hat sich vor allem bei der Behandlung chronischer Erkrankungen wie Migräne, Allergien, Rheuma, Tinnitus sowie Magen- und Darmbeschwerden bewährt. Auch gesundheitliche Probleme wie Übergewicht, seelische Erkrankungen, Muskelschwächekrankheiten oder Wechseljahresbeschwerden lassen sich oft erfolgreich mit Ayurveda Anwendungen wie Kräutertherapie oder Ayurveda Kur behandeln.

Panchakarma Ayurveda Kur – entgiften und regenerieren

Ayurveda Kuren werden vorbeugend zur Erhaltung der Gesundheit, zur Linderung von Beschwerden oder zur Heilung von Krankheiten eingesetzt. Als besonders effektiv gelten traditionelle Panchakarma Ayurveda Kuren auf Sri Lanka, die Ausleitungs- und Entgiftungsmaßnahmen mit fünf Handlungen zur tief greifenden geistigen wie körperlichen Reinigung und Regeneration umfassen. Die Panchakarma Ayurveda Sri Lanka Kur ist die intensivste Therapieform zur Harmonisierung der Lebensenergien, Gewichtsregulierung und Entschlackung. Mit vor- und nachbereitenden Maßnahmen wie das Verabreichen von Heilsubstanzen, der Reinigung des Bluts und ayurvedischen Ölmassagen werden Toxine im Organismus gelöst und über die natürlichen Ausscheidungsorgane ausgeschwemmt. Eine Panchakarma Ayurveda Kur eignet sich auch für Menschen mit seltenen Erkrankungen oder solchen mit schweren Verlaufsformen.

Wenn Sie den Begriff Faulheit in einem Synonymwörterbuch nachschlagen, werden Sie dort unter anderem Begriffe wie arbeitsscheu, inaktiv, passiv, träge und phlegmatisch finden. Viele Menschen betrachten Faulheit als eine Krankheit. Doch wenn dem so ist, müsste es dagegen ein Heilmittel oder eine Therapie geben.

cleocin gel lgb auslieferung