effexor xr in der apotheke ohne rezept kaufen

Entgeltfortzahlung – Kein Anspruch, wenn die Krankheit selbst verschuldet ist

9. Februar 2013 von NF | 1 Kommentar

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung besteht grundsätzlich unabhängig von der Ursache der Krankheit. Der Anspruch ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn die Krankheit selbst verschuldet ist (vgl. § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG).

Bei der Beurteilung des Verschuldens sind die von der Rechtsprechung zu vergleichbaren arbeitsrechtlichen Vorschriften entwickelten Grundsätze zu berücksichtigen. Danach liegt ein Verschulden vor, wenn ein grober Verstoß gegen das von einem verständigen Menschen im eigenen Interesse zu erwartende Verhalten gegeben ist und das Abwälzen dessen Folgen auf den Arbeitgeber unbillig wäre.

Selbst verschuldet in diesem Sinne ist eine Arbeitsunfähigkeit, wenn der Arbeitnehmer die Sorgfalt verletzt hat, die ein verständiger Mensch normalerweise im eigenen Interesse anzuwenden pflegt, er sich also die zur Arbeitsunfähigkeit führende Krankheit durch unverständiges, leichtfertiges oder gegen die guten Sitten im Rechtssinne verstoßendes Verhalten zugezogen hat. Selbstverschulden liegt auch vor, wenn der Arbeitnehmer den Wiedereintritt von Arbeitsfähigkeit hinauszögert oder verhindert.

  • Ein Arbeitnehmer, der als Kraftfahrer die vorgeschriebenen Sicherheitsgurte nicht anlegt, handelt schuldhaft, soweit die bei einem Unfall erlittenen Verletzungen auf das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes zurückzuführen sind.
  • Eine suchtbedingte Erkrankung als Folge eines Drogen- oder Nikotinkonsums ist keine selbst verschuldete Krankheit.
  • Hat sich ein an Alkoholismus erkrankter Arbeitnehmer einer stationären Entwöhnungsmaßnahme unterzogen, bei der er eingehend über die Gefahren des Alkohols für sich und seine Gesundheit aufgeklärt worden ist und ist es ihm anschließend gelungen, für eine längere Zeit abstinent zu bleiben, liegt Selbstverschulden vor, wenn sich der Arbeitnehmer wiederum dem Alkohol zuwendet und damit erneut arbeitsunfähig krank wird.
  • Ein Arbeitnehmer, der im Zustand der Trunkenheit einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem er verletzt wird, hat die Krankheit selbst verschuldet.
  • Eine Krankheit, die auf einer schuldhaften Beteiligung an einer tätlichen Auseinandersetzung beruht, die der Arbeitnehmer begonnen oder provoziert hat, ist selbst verschuldet.

Ist der Anspruch ausgeschlossen, wenn eine Nebentätigkeit ausgeübt wird?

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung kann auch ausgeschlossen werden, wenn der Arbeitnehmer sich die Arbeitsunfähigkeit bei der Ausübung einer verbotenen oder besonders gefährlichen oder seine Kräfte übersteigenden Nebentätigkeit zugezogen hat. Dieses gilt ebenfalls, wenn die Arbeitsunfähigkeit durch einen Unfall bei einer besonders risikohaften Tätigkeit in der eigenen gewinnorientierten Landwirtschaft eingetreten ist.

Tarifvertragliche Regelungen, die Entgeltfortzahlungsansprüche generell für den Fall ausschließen, dass sich der Arbeitnehmer einen Unfall bei einer nicht genehmigten Nebentätigkeit zugezogen hat, sind nichtig.

  • wer sich in einer seine Kräfte und Fähigkeiten deutlich übersteigenden Weise sportlich betätigt,
  • in besonders grober Weise und leichtsinnig gegen anerkannte Regeln der jeweiligen Sportart verstößt oder
  • eine besonders gefährliche Sportart betreibt.

Dem Arbeitnehmer ist nur dann ein Verschulden gegen sich selbst anzulasten, wenn er durch den Sport in nicht mehr sozialadäquater Weise und in einem erheblichen Umfang Verletzungsrisiken auf sich nimmt.

Keine gefährlichen Sportarten sind

  • Amateurboxen,
  • Drachenfliegen,
  • Moto-Cross-Rennen oder
  • Fußball im Amateurverein.

Einem Organspender stand nach der bisherigen Rechtsprechung der Arbeitsgerichte für die Zeit, in der er aufgrund der Organspende seine Arbeitspflicht nicht wahrnehmen konnte, kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung zu. Im Zuge der Reform des Transplantationsgesetzes steht dem Spender von Organen oder Geweben, die nach den §§ 8 und 8a des Transplantationsgesetzes erfolgt, während der dadurch bedingten Arbeitsunfähigkeit ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber bis zur Dauer von sechs Wochen zu (vgl. § 3a EFZG).

Der Arbeitgeber muss beweisen, dass die Krankheit selbstverschuldet ist

Die Darlegungs- und Beweislast zum Verschulden des Arbeitnehmers trägt der Arbeitgeber. Dieser hat einen Anspruch darauf, dass der Arbeitnehmer an der Aufklärung der Krankheitsursachen mitwirkt und die erforderlichen Auskünfte erteilt.

Im Ausnahmefall muss sich der Arbeitnehmer entlasten

Es kommt zur Beweislastumkehr, wenn Umstände vorliegen, die nach der Lebenserfahrung von vornherein auf ein schuldhaftes Verhalten des Arbeitnehmers schließen lassen (z. B. bei einer Beteiligung an einer tätlichen Auseinandersetzung oder einem Verkehrsunfall infolge Trunkenheit). In diesen Fällen greift der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des Arbeitnehmers. Dann hat der Arbeitnehmer zu beweisen, dass ihn an der Arbeitsunfähigkeit kein Verschulden trifft. Dieser hat die Behauptung des Arbeitgebers zu widerlegen und im Einzelnen darzulegen, aus welchen Gründen sein Verhalten nicht als schuldhaft anzusehen ist.

Ohne Entgeltfortzahlung besteht ein Anspruch auf Krankengeld

Wenn der Arbeitgeber zu Recht oder zu Unrecht die Fortzahlung des Entgelts während einer Arbeitsunfähigkeit verweigert, dann hat der bei einer Krankenkasse versicherte Arbeitnehmer einen Anspruch auf Krankengeld (vgl. §§ 44 ff. SGB V). Die Krankenkasse kann das Krankengeld für die Dauer einer Krankheit allerdings ganz oder teilweise versagen oder zurückfordern, wenn sich der Versicherte die Krankheit

  • vorsätzlich oder
  • bei einem von ihm begangenen Verbrechen oder vorsätzlichen Vergehen

zugezogen hat (vgl. § 52 Abs. 1 SGB V). Die Krankenkasse hat zunächst Ermessen dahin gehend auszuüben, ob sie die Vorschrift anwenden will. Wenn sie sich dazu entschlossen hat, ist eine weitere Ermessensentscheidung darüber zu treffen, ob das Krankengeld ganz oder teilweise versagt oder zurückgefordert werden soll. Dabei ist die Verhältnismäßigkeit der Mittel zu berücksichtigen. Aufgrund des Amtsermittlungsgrundsatzes hat die Krankenkasse den Sachverhalt zu ermitteln (vgl. § 20 Abs. 1 Satz 1 SGB X).

Das Gleiche gilt, wenn sich Versicherte eine Krankheit durch eine medizinisch nicht indizierte Maßnahme (z. B. eine ästhetische Operation, eine Tätowierung oder ein Piercing) zugezogen haben (vgl. § 52 Abs. 2 SGB V). Das Krankengeld wird für die Dauer dieser Behandlung ganz oder teilweise versagt oder zurückgefordert. Die Krankenkasse übt kein Ermessen hinsichtlich der Anwendung der Rechtsnorm aus, sondern wird von Amts wegen tätig. Ermessen ist lediglich hinsichtlich der Entscheidung eingeräumt, ob das Krankengeld ganz oder teilweise versagt oder zurückgefordert wird. Dabei kann in Anlehnung an § 54 Abs. 4 SGB I das Krankengeld oberhalb der Pfändungsfreigrenze versagt bzw. zurückgefordert werden.

Die Krankenkasse fordert das Krankengeld vom Arbeitgeber zurück

Dem Arbeitnehmer steht neben dem Anspruch auf Entgeltfortzahlung aufgrund der Arbeitsunfähigkeit ein Anspruch auf Krankengeld zu. Dieser Anspruch ruht, soweit und solange der Arbeitgeber Entgeltfortzahlung leistet (vgl. § 49 Abs. 1 Nr. 1 SGB V). Erfüllt der Arbeitgeber den Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung berechtigt oder unberechtigt nicht, fehlt es am entsprechenden Ruhenstatbestand für das Krankengeld. Krankengeld ist in diesem Fall auszuzahlen.

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung geht in Höhe des gezahlten Krankengeldes auf die Krankenkasse über (vgl. § 115 Abs. 1 SGB X). Die Krankenkasse tritt in die Rechtsposition des Arbeitnehmers ein und hat die arbeitsrechtlichen Voraussetzungen des Anspruchs auf Arbeitsentgelt zu beachten. Der Anspruch muss insbesondere innerhalb tarifvertraglich geregelter Ausschlussfristen angemeldet bzw. klageweise geltend gemacht werden.

Panik-Planet: Das Sommerloch nähert sich in Riesenschritten und somit natürlich auch die nächste Pandemie, die alsbald einen Großteil der Menschheit planmäßig dahinraffen soll. Vermutlich ist die „Krankheit X“ noch gar nicht aus dem Laborstadium heraus. Wir haben aber erste exklusive Bilder von den Erregern. Ofensichtlich, so die Absicht, möchte man uns auf die anstehenden Freilandversuche mit den kleinen Bösewichten vorbereiten. Vielleicht klappt es ja tatsächlich einmal. Peinlich wird es, sobald man die armen Viecher freisetzt, die dann aber jämmerlich in der freien Natur zugrunde gehen, ohne den avisierten Schaden angerichtet zu haben.

Wo immer der Fehler auch liegen mag, das Massensterben also einfach nicht einsetzt, die WHO lässt in ihrem Bemühen darum nicht nach. Es gehört zu ihrem Standard-Handwerk zu diesem Komplex immer wieder den mahnednen Zeigefinger zu heben, um nicht selbst der bakteriellen Bedeutungslosigkeit zu erliegen. Immerhin konsumiert diese Behörde eine Menge Steuerknete aus aller Herren Ländern. Da muss man sich gelegentlich in Erinnerung rufen. Was wäre da besser geeignet als echte Horrormeldungen. Allein dass die Menschheit noch nicht ausgestorben ist, ist ein Verdienst, den sich diese Behörde gerne auf die Fahne schreibt.

Wie wir wissen, sind die letztjährigen Pandemien, trotz intensivster Ankündigung, ausnahmslos alle vor ihrem Erscheinen verreckt. Das soll sich jetzt irgendwie ändern. Im Blätterwald da rauscht es heftig. Hier ein Beispiel: Mysteriöse Krankheit: WHO warnt vor Massensterben durch neue Pandemie[Sputnik]. Ganz entscheidend dabei ist, dass es sich um etwas richtig mysteriöses handelt. Das macht natürlich jegliche Vorsorge ausgesprochen schwierig bis unmöglich. Und neben der Angst soll es dann tatsächlich einen tödlichen Effekt der unbekannten Krankheit geben.

Aber es gibt natürlich noch besser: Krankheit X: Tödliche Unbekannte könnte für „weltweiten Notfall“ sorgen[LOCUS]. Diese Postille hat immerhin bis zu 300 Millionen Tote im Angebot. Das soll dann angeblich eine Grippe-Mutation alles leisten. Wie viele von dieser Beachtlichen Zahl an Menschen allein der Panik erliegen, lässt sich zur Stunde noch nicht so gut vorhersagen. Hier ein Zitat aus dem vorerwähnten Artikel:

„Die Geschichte lehrt uns, dass der nächste große Ausbruch wahrscheinlich etwas sein wird, dass wir vorher noch nicht gesehen haben“, zitiert der „Telegraph“ den Wissenschaftler John-Arne Rottingen, der die WHO berät. Es wirke zwar merkwürdig, eine Krankheit X in die Liste aufzunehmen, es gehe jedoch darum im Ernstfall gewappnet zu sein und flexibel reagieren zu können. Man brauche Plattformen und Systeme, die es ermöglichen bei einer großen Bandbreite an Krankheiten schnelle Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Beruhigend ist es, wenn die Medien zum Schluss der Lesung wieder etwas bescheidener daherkommen: „Krankheit X“ könnte 30 Millionen Menschen töten, warnt die WHO[Huffington Post]. Naja, immerhin haben wir die Focus-Opfer nunmehr auf ein Zehntel reduzieren können. Das ist die positive Botschaft des Tages. Aber ganz auf Tod und Elend kann man einfach nicht verzichten. Nur die richtig schlechte Botschaft ist eine Nachricht die sich auskömmlich vermarkten lässt.

Und mit allerhand Glück kann die „Krankheit X“ oder auch die „Pandemie X“ den Pharmabuden wieder exorbitante Profite bescheren. Den Medien bringt sie großartige „Sommerlochstopfer“ und dem vor Schmerzen geneigten Leser die gebotene Panik, die das Sterben im Ernstfall etwas schneller macht. Man kann es kaum glauben, aber es soll tatsächlich so etwas ähnliches wie „sich selbst erfüllende Prophezeiungen“ geben. Genau dafür ist die massenhafte mediale Panik allzeit eine gute Grundlage, so die geistigen Kräfte auch ja in die gewünschte Richtung zu lenken. Wo kämen wir hin, wenn wir tagtäglich nur noch läsen, wie gesund und widerstandsfähig wir alle sind. Unser Gesundbunnen wäre das größte Siechtum für die Pharmafia, wenn nicht gar deren Tod. Wer könnte sowas schreckliches schon wollen? Lieber nehmen wir doch völlig selbst- und willenlos unseren Tod in Kauf, gelle.

effexor xr in 24 stunden lieferung

Ich sollte vlt auch noch dazu sagen, dass ich sehr dünn bin ( 1,65m - ca. 50kg)

Guten Tag zusammen, habe folgendes Problem:

Immer wenn irgendwo eine Grippewelle umgeht fange ich mir zu 100% eine ein.

Und zwar ist das komische dass der Krankheitsverlauf bei mir fast immer komplett identisch ist:

Nase ist zu und ich habe Hals, Glieder und Kopfschmerzen!

Das geht dann so 5-7 Tage wo ich auch flach liege (manchmal mit Fieber),

währenddessen kommt dann auch irgendwann Husten dazu und während der Halsschmerz langsam abklingt wandert alles zu den Bronchien wo ich dann nochmal mindestens 5-7 Tage mit einer Bronchitis kämpfe.

Soll heißen ein "normaler" Grippaler Infekt dauert bei mir schon mal gut und gerne 14 Tage. Danach dauert es nochmal ne gute Woche (eher 10 Tage) bis ich mich wieder fit genug fühle um Sport zu machen.

Zu meiner Person: Ich bin männlich 30 Jahre alt und habe früher sehr viel Sport gemacht. Mittlerweile ist es etwas weniger geworden (1-2mal die Woche) da ich Nachtschicht in der Produktion arbeite und mein Beruf mich körperlich richtig heftig fordert. Ich habe vor einem halben Jahr mit Boxen angefangen und habe früher ein paar Jahr lang MMA trainiert.

Ich supplementiere Whey Protein nach dem Sport, Casein vor dem Schlafengehen und zusätzlich noch hochdosiertes Multivitamin, Zink und Glutamin an Trainingstagen bzw. im Winter regelmäßig.

Ich ernähre mich ausgewogen und vernünftig, vitaminreich und Ballaststoffreich.

Ich trinke ausschließlich Wasser.

Ich hoffe das waren jetz nicht zu viele Infos, aber ich bin wirklich verzweifelt was mein Immunsystem angeht.

Gibt es irgendwas wirksames was mein Immunsystem stärken kann?!

Man liest immer überall die gleichen Tipps und nichts zeigt Wirkung.

Eigenblut-Therapie scheidet aus, da mir das Risiko zu groß ist und die Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen.

Die Diagnostik in der ICD-10 unterscheidet zwischen einer manischen Störung (Manie), bei der nur manische Phasen auftreten und einer manisch-depressiven bzw. bipolaren Störung, bei der im Krankheitsverlauf manische und depressive Phasen auftreten.

In der ICD-10 werden drei Schweregrade der Manie unterschieden:

  • Hypomanie (F30.0)
  • Manie ohne psychotische Symptome (F30.1)
  • Manie mit psychotischen Symptomen (F30.2)
    • mit synthymen psychotischen Symptomen (F30.20)
    • mit parathymen psychotischen Symptomen (F30.21)

Folgende Symptome sind besonders charakteristisch für die manische Störung:

  • gehobene Stimmung
  • Steigerung in Ausmass und Geschwindigkeit der körperlichen und psychischen Aktivität

Die diagnostischen Kennzeichen für Hypomanie und Manie in der ICD-10 lauten wie folgt:

  • Für die Hypomanie (F30.0)
    • anhaltende leicht gehobene Stimmung
    • gesteigerter Antrieb und gesteigerte Aktivität
    • gewöhnlich ein auffallendes Gefühl von Wohlbefinden und körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit
    • gesteigerte Geselligkeit
    • gesteigerte Gesprächigkeit
    • übermässige Vertraulichkeit
    • gesteigerte Libido
    • vermindertes Schlafbedürfnis
    • Beeinträchtigung der Konzentration und Aufmerksamkeit
    • übertriebene Geldausgaben

Anstatt der positiven, euphorischen Veränderungen können auch Reizbarkeit, Selbstüberschätzung und flegelhaftes Verhalten vorhanden sein das Ausmass der Veränderungen ist auffällig, aber nicht so ausgeprägt, dass vollständige Arbeitsunfähigkeit oder ausgeprägte soziale Ablehnung resultiert oder grössere Verschuldungen auftreten. Eine deutliche Beeinträchtigung der Berufstätigkeit und der sozialen Aktivität sowie vermehrte Geldausgaben sind dagegen mit dieser Diagnose vereinbar. Die Dauer beträgt mindestens mehrere Tage

„Wenn eine kurze hypomanische Phase nur als Einleitung oder Nachwirkung einer Manie (F30.1 und F30.2) auftritt, soll sie nicht getrennt diagnostiziert werden.“ (ICD-10, S. 133)

effexor xr schmerztabletten entzündungshemmend

Concerta ist ein Extended-Release-Vorbereitung von Methylphenidat, das gleiche Medikament in Ritalin gefunden. Es wird in der Regel einmal täglich am Morgen eingenommen, und ist in 18 mg, 27 mg, 36 mg und 54 mg Tabletten. Typische Dosierungen reichen von 18 mg bis 72 mg pro Tag.

Wenn Sie bipolare Störung haben, kann Ihr Arzt vorschlagen, ein Stimulans wie Concerta für behandlungsresistente Depression oder zur Sedierung von anderen Medikamenten verursacht werden. Wenn Sie gemeinsam auftretende ADHD und bipolar Störung kann Concerta auch mit der Ablenkbarkeit und Hyperaktivität häufig mit ADHS zu finden helfen.

Nach einer Überprüfung durch Arnold L. Lieber, MD, Patienten mit Co-auftretende ADHD und bipolar Störung in der Regel zunächst mit einem Stimmungsstabilisator (Lithium oder eine antikonvulsive Medikation) und einem Antidepressivum behandelt. Gelingt dies nicht, könnten die Ärzte versuchen, die Kombination einer Stimmungsstabilisator mit einem Stimulans wie Concerta.

Jüngste Studien haben Versprechen für Stimulanzien bei der Verwaltung von Depressionen und Medikamenten-induzierten Sedierung bei bipolaren Störungen gezeigt. In einem Papier 2004 von Carlson und Kollegen, Methylphenidat als Zusatz (zusätzliche) Behandlung vorgesehen "wesentliche Verbesserung der Gesamt bipolaren Krankheit", und den Stimulanzien wurden gut vertragen. Mehrere andere Studien haben auch Unterstützung für Stimulanzien bei bipolaren Störungen.

Stimulanzien können Manie auch bei Menschen ohne Geschichte der bipolaren Krankheit auszufallen. Das Diagnostische und Statistische Manual of Mental Disorders, vierte Ausgabe (DSM-IV), nennt dies eine "Substanzinduzierte Stimmungsstörung"; es wird manchmal auch als "Bipolar IV", obwohl dies nicht offiziell einen klinischen Subtyp. Diese Art von Manie Regel abklingt, wenn das Medikament entnommen.

Wegen der Gefahr der Manie, wenn Sie bipolare Störung und nehmen Concerta, sollten Sie genau über Ihre Stimmung zu halten und den Aufenthalt in engem Kontakt mit Ihrem Psychiater während der Behandlung.

Die wichtigsten Dinge, über Bipolare Störung wissen

Bipolare Störung, die manchmal auch als manische Depression bezeichnet wird, ist eine langfristige psychische Störung, die durch verschiedene, unvorhersehbare Stimmungsepisoden. Bipolare Störung kann durch Medikamente und Therapie behandelt werden.

Nach Angaben des National Institute of Mental Health, bipolare Störung ist wahrscheinlich durch eine Kombination von Faktoren verursacht werden. Gehirnchemie, Genetik und Umwelt dürfen, um bipolar Störung beitragen.

Bipolar-I, Bipolar II, zyklothyme Störung, gemischt bipolare Störung und Rapid-Cycling einer bipolaren Störung sind die verschiedenen Arten der bipolaren Störung. Jede Typen beinhaltet ein gewisses Maß an manische und depressive Episoden.

Symptome einer manischen Episode sind übermäßig glücklich oder aufgeregt Stimmung und Verhalten. Weitere Symptome können eine schnelle reden, rasende Gedanken, aufgeblasenen Selbstwertgefühl und impulsives Verhalten einschließen.

Depressiven Episoden die typischerweise ein depressiv, traurig oder hoffnungslos Stimmung. Andere Symptome können Müdigkeit, Reizbarkeit, Veränderungen in Ess- und Schlafmuster und Suizidgedanken sind.

Stimmung stabilisierende Medikamente wie Lithium, Antidepressiva, wie Prozac und Zoloft und atypische Antipsychotika wie Zyprexa, gehören zu den behandelt die Symptome der bipolaren Störung Drogen. Psychotherapie kann helfen, Menschen mit bipolarer Störung zu bewältigen, und Elektrokrampftherapie verwendet werden, wenn Medikamente und Psychotherapie unwirksam sind.

Nach Angaben des National Institute of Mental Health, ist Drogenmissbrauch häufig bei Patienten mit bipolarer Störung. Menschen mit einer bipolaren Störung kann sich selbst zu behandeln mit Drogen und Alkohol zu versuchen, aber solche Substanzen können auch bipolare Symptome verschlimmern.

Bipolare Störung, die manchmal auch als manische Depression, ist eine chronische psychische Störung, die unvorhersehbar und dramatische Verschiebungen von Stimmung und Verhalten, wie Episoden bekannt beinhaltet. Nach Angaben des National Institute of Mental Health, ist die Ursache der bipolaren Störung unklar, obwohl Genetik, Gehirn Chemie und Umwelt können Faktoren sein.

Manische Episoden beinhalten übermäßig aufgeregt und voller Energie oder bewegt und aggressive Stimmungen und Verhalten. Depressiven Episoden werden von traurig und hoffnungslos Stimmungen und Verhalten aus.

Frontallappenepilepsie bezieht sich auf das Wiederauftreten von Anfällen, die im vorderen Teil des Gehirns stammen. Frontallappen Anfälle kann durch Bedingungen, einschließlich Tumoren, vaskulärer Funktionsstörung oder Schädigung der Frontallappen des Gehirns verursacht werden.

Zu den Symptomen einer Frontallappen Anfall kann sich wiederholende Bewegungen, unangemessene Lachen, Unfähigkeit zu kommunizieren und abnormale Körperhaltung gehören.

Frontallappenepilepsie kann mit Anti-Anfall Medikamente oder Gehirnchirurgie behandelt werden. Bipolare Störung kann mit Stimmung stabilisierende Medikamente, atypischen Antipsychotika, Antidepressiva und eine Form der Psychotherapie behandelt werden.

Einige Anti-Anfall Medikamente verschrieben, um bipolar Störung zu behandeln. Jedoch warnt der Food and Drug Administration, dass die Menschen mit ein Antikrampfmittel, um bipolar Störung zu behandeln können ein höheres Risiko für Selbstmord.

Christian Based Treatment Centers für Bipolare Störung

Menschen mit einer bipolaren Störung diagnostiziert kann von Psychotherapie profitieren. Die Arten der Therapie erfolgreichsten bei der Behandlung der bipolaren Störung sind die individuelle Beratung, Familienberatung, kognitive Verhaltenstherapie und zwischenmenschlichen und sozialen Rhythmus Psychotherapie. Diese Therapien können durch viele verschiedene Behandlungszentren erhältlich. Je nach persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen, ist eine Option, ein Christ oder die Bibel gegründete Berater.

Christian-basierte Behandlung integriert Sound psycho-sozialen Prinzipien mit dem Glauben, Spiritualität und biblische Lehre. Christian Berater haben die gleichen Ziele wie weltliche Berater aber den zusätzlichen Schritt der Pflege und Betreuung aus christlicher Sicht zu nehmen. Christian-basierte Behandlung kommt in einer Vielzahl von Stilen und Überzeugungen, auch.

Der erste Schritt ist, um Empfehlungen von vertrauenswürdigen Freunden, kirchliche Mitarbeiter oder einem Hausarzt zu suchen. Sozialamt das örtliche Krankenhaus ist eine Liste von Ressourcen zur Verfügung stellen. Eine nahe gelegene Hochschule oder Universität, die eine medizinische, Psychologie oder Sozialarbeit Programm ist eine gute Ressource, vor allem, wenn es ein Seminar oder Christian / kirchliche Schule. Schauen Sie in den Gelben Seiten unter der psychischen Gesundheit, Soziale Arbeit, Berater oder Krankenhäuser für Leads. Schließlich suchen Google, Yahoo!, Bing oder eine andere Internet-Suchmaschine mit Stichworten wie "christliche Seelsorge" oder "Christian psychische Gesundheit Behandlungszentren."

Die Suche nach einer christlichen Berater, der bipolaren Störung behandelt vielleicht einfacher als die Suche nach einem Behandlungszentrum in der Nähe sein. Die erste Station sein sollte, um zu sehen, welche Leistungen sind bei lokalen Kirchen. Die meisten Kirchen haben einen Seelsorger, speziell geschulte Laienberaterinnen oder Selbsthilfegruppen der Community zur Verfügung. Neben der Kirche, werden Sie wahrscheinlich feststellen, Berater, die Christen sind.

Mehrere Websites können gesucht, einen Therapeuten oder Behandlungszentrum finden werden. Die American Association of Christian Counselors sind Therapeuten, die professionell ausgebildete Ärzte, Pastoren und geschulten Mitarbeitern der Kirche sind. Die Website des AACC ist hat ein Verzeichnis der Mitglieder und eine Liste der empfohlenen Behandlungszentren. Die National Christian Counselors Verein trainiert, zertifiziert und Lizenzen christliche Therapeuten. Ihre Website hat ein Verzeichnis von 478 Mitglieder. Die American Association of Pastoral Counselors hat eine "Find a Counselor" Seite und der Internationalen Vereinigung der biblischen Berater hat eine Liste der Gruppen, die sie unterstützen.

Nachdem eine christliche Therapeuten oder Behandlungszentrum gefunden, die erste Frage ist: "Hat diese Person oder in der Mitte haben Erfahrung in der Behandlung der bipolaren Störung." Diese Spezialisierung ist ein kritischer Faktor, der den Unterschied zwischen Behandlung, die fehlschlägt oder erfolgreich machen können. Zögern Sie nicht zu fragen, wie eine langjährige Erfahrung der Berater hat mit der Behandlung von bipolarer Störung und welche Behandlungen oder Therapien er bietet. Überprüfen Sie auch, in welche Lizenz oder Bescheinigung hat er. Aus christlicher Sicht werden einige der folgenden Fragen helfen, festzustellen, ob die bestimmte Person oder in der Mitte ist ein gutes Spiel für die individuelle Überzeugungen: Was ist ihre Herangehensweise an Beratung? Wie sehen sie die Bibel Integration in Beratung? Haben sie beten mit den Kunden? Was ist Ihrer Ansicht nach der Schlüssel moralischen Fragen?

Nach Angaben des National Institute on Mental Health Website, rund 5,7 Millionen amerikanische Erwachsene leiden an irgendeiner Form der bipolaren Störung jedes Jahr. Bipolare Störung (auch als manische Depression bekannt) ist eine Stimmung Störung, die durch extreme Stimmungsschwankungen. Menschen mit bipolarer Störung Erfahrung extreme Höhen in ihren Stimmungen (Manie) und dann schnell zu extremen Tiefs (Depression) zu verlagern.

effexor xr ohne rezept kaufen länder

Die Nahrung, die wir essen, hat einen direkten Bezug nicht nur auf unsere allgemeine Gesundheit, aber unsere geistige Gesundheit als gut. Mängel in bestimmten Vitaminen kann die Symptome einer bipolaren Störung und ADHS verschlimmern. Darüber hinaus können bestimmte Nährstoffe tatsächlich helfen, Symptome zu reduzieren. Fisch ist für beide Erkrankungen für ihre Omega-3-Fettsäuren, die gesunde Funktion des Gehirns zu fördern empfohlen. Ein Mangel an Vitamin B-6, B-12 und B-9 können beide dieser Störungen sowie verschlimmern. Magnesium ist notwendig, um Serotonin, was bedeutet, es ist wichtig, dass ein Kind mit bipolarer Störung bekommt genug Magnesium zu produzieren Depression zu vermeiden. Protein ist für die Unterstützung produzieren die Neurotransmitter, die halten unser Gehirn Alarm helfen verantwortlich. Als Ergebnis wird eine Ernährung reich an Protein für Kinder mit ADHS zu empfehlen. Eisenmangel kann zu ADHS und bezogen werden. Essen eine Vielzahl von Obst, Gemüse, mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte und Vollkornprodukte ist ein guter Weg, um alle diese benötigten Vitamine, ohne die Verwendung eines Nachtrags zu bekommen. Diese nährstoffreiche Lebensmittel haben alle Vitamine Ihr Kind ein gesundes Nervensystem aufrecht zu erhalten braucht nicht nur, sondern auch die anderen Systeme des Körpers. Fast Food und Tiefkühlgerichte enthalten selten die Nährstoffe benötigt, um zur Förderung der psychischen Gesundheit.

Wie der Unterschied zwischen Bipolare Störung und ADHS bei Kindern erkennen

1. Erstellen Sie eine Liste der Zeiten Ihr Kind gebrochen hat oder zerstört Dinge --- entweder den eigenen oder Eigenschaft, die andere gehörte. Auf der einen Seite der Liste, markieren Sie ein "A" neben der Zeit er-Immobilie in Wut zerstört, während einer Wutanfall oder während wütet gegen einen tatsächlichen oder vermeintlichen Straftat gegen ihn. Markieren Sie ein "C" neben den Beispielen, wo er brach Dinge durch übermäßig wild oder leichtsinnig. Zählen Sie jede Gruppe, und schreiben Sie den Brief, den die meisten stellt die Ursache der Zerstörung Ihres Kindes an der Spitze der Seite. Wenn der Brief ist ein "A", dann kann Ihr Kind demonstriert ein Symptom der bipolaren Störung. Wenn der Brief ist "C", Ihr Kind habe ADHS. Wenn es gleiche Mengen beider Briefe, kann Ihr Kind ADHS und gemischten bipolaren Störung.

2. Machen Sie eine Liste der Länge und der Charakter der jüngsten Wutanfälle oder tobt Ihres Kindes. Waren sie kurz, dauerhafte nicht mehr als 20 Minuten, oder hat Ihr Kind weiterhin zu toben oder weinen für 2 Stunden oder mehr? Wenn Wutanfälle, Weinkrämpfe oder Wutanfälle Ihres Kindes neigen dazu, für eine lange Zeit ohne Abführung dauern kann sie von einer bipolaren Störung leiden. Mark "B" auf ein Stück Papier, wenn Ihr Kind Wutanfälle länger als ein oder zwei Stunden. Wenn Ihr Kind angezeigt Denkstörungen und eine Verminderung ihrer üblichen Kommunikationsfähigkeit, oder ob sie den Wutanfall vergessen hinterher, Mark "B" auf dem Papier. Dies alles sind Anzeichen einer bipolaren Störung bei einem Wutanfall. Neben jeder aufgelisteten Wutanfall, markieren Sie ein "A" neben den Wutanfällen, die von einem Übergang oder körperliche Beschwerden oder Verletzungen ausgelöst wurden. Markieren Sie ein "B" neben den Wutanfällen, die von einem "Nein" von jemand in einer Position von Autorität ausgelöst wurden. Kinder mit einer bipolaren Störung sind viel eher um einen Wutanfall, wenn Grenzwerte werden auf Verhalten eingestellt. Sie können sogar suchen, ein "Nein", um einen Grund zu haben, wüten. Addieren Sie Ihre Liste der Buchstaben, und wenn Sie mehr "B" s als "A" s markiert haben, können Sie Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

3. Schreiben Sie einen kurzen Absatz über die erste halbe Stunde von Ihrem Kind Tag an diesem Morgen, und das gleiche für jedes der letzten fünf Tage. Lesen Sie Ihre Beschreibungen, und schreiben Sie ein "A" neben Beschreibungen, die Aufmerksamkeit nach dem Aufwachen zu beschreiben. Wenn Ihr Kind neigt dazu, langsam zu wecken und bleibt mürrisch oder verworren in seinem Denken für eine Stunde oder mehr danach, markieren Sie eine "B" neben der Beschreibung. Wenn Sie mehr "B" s als "A" s haben, kann Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

4. Machen Sie eine Liste der Schlafgewohnheiten Ihres Kindes für die vergangene Woche. In den Nächten, wenn Ihr Kind zeigte Widerstand zu Bett gehen und wachte mehrmals in der Nacht klagte über Albträume, markieren eine "B" Wenn Ihr Kind gezeigt, Schwierigkeiten beim Einschlafen, blieb aber schlief die ganze Nacht und nicht von schlechten Träumen beschweren, wenn er aufwachte, markieren Sie eine "A" Kinder mit einer bipolaren Störung kann Angst schlafen, weil sie dazu neigen, Alpträume oder wache oft in der Nacht. Kinder mit ADHS können Probleme ausklingen, schlafen zu gehen, aber sobald sie eingeschlafen sind sie in der Regel durch die Nacht schlafen, ohne Alpträume. Fügen Sie Ihre Briefe, und wenn Sie mehr "B" s als "A" s haben, kann Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

5. Achten Sie auf die Art und Weise, wenn man mit Ärzten, Psychologen oder Schulberater Ihr Kind reagiert. Wenn sie offen feindlich oder nicht willens, interviewt zu werden, kann sie demonstrieren bipolare Verhalten. Wenn sie freundlich und offen während des Interviews, aber sie immer noch gelingt, vom Kurs abkommen und machen das Interview schwierig für den Interviewer, sie haben können ADHS. Bipolaren Kinder sind viel eher resistent gegen Behörde oder gegen jede Situation, in der sie sich nicht in die vollständige Kontrolle über das Gespräch zu sein. Dies kann in Frage zu stellen schwierig Absicht. ADHS-Kinder können jedoch nicht in der Lage, auf Fragen, die sie uninteressant finden konzentrieren. Sie können aus dem Thema an die Hand und machen Sie streunen ein kohärentes Interview schwierig.

6. Denken Sie über das Verhalten Ihres Kindes um Autoritätspersonen und in sozialen Situationen. Wenn sie vorsätzlich ungehorsam, neigt zu suchen, Konflikte oder zeigt "Nervenkitzel-such" Verhalten oft, sie bipolar sein kann. Wenn sie jedoch oft durch Unachtsamkeit, Unaufmerksamkeit, Vergesslichkeit oder wegen der Unfähigkeit, ihre körperliche Nähe, um andere zu überwachen gerät in Schwierigkeiten, kann sie an ADHS leiden.

7. Suchen Sie bei Ihrem Kind die Zeugnisse oder Vorschule Verhalten bemerkt. Wenn Ihr Kind neigt dazu, auch akademisch zu tun, aber Schwierigkeiten hat, verhalten in der Klasse oder mit seinen Kollegen, er ausge bipolaren Störung und nicht ADHS. Wenn er Probleme hat die Aufmerksamkeit, nach einfachen Anweisungen, die Erinnerung an das, was er gelernt hat, oder zeigt sich bei den Hausaufgaben, er kann ADHS. Wenn Ihr Kind neigt dazu, in bestimmten Bereichen begabt sein, während in anderen verbleibenden trotzig desinteressiert, er ausge bipolaren Störung. Wenn er Lernschwierigkeiten, einschließlich der Probleme mit Mathematik, Lesen oder sequentielle Aufgaben veranschaulicht, er kann ADHS.

8. Denken Sie an Ihr Kind Kommentare und Ideen. Wenn er neigt dazu, Dinge, die krankhafte, psychoklingende, paranoid sind, oder, wenn er dazu neigt, in Selbstmitleid zu schwelgen und anderen die Schuld für seine Probleme häufig, er bipolaren Störung und nicht die ADHS haben können sagen. Wenn er spricht, in einem stetigen Strom, unabhängig davon, ob oder nicht sein Gespräch etwas mit, was andere interessieren, oder sprechen über im Moment tun, kann er zeigen, eine Unfähigkeit, Selbstzensur und könnte ADHS haben.

Bipolare Störung und Auswirkungen auf die Hochschulbildung

Bipolare Störung kann eine Wirkung in der Hochschulbildung zu haben, weil die Person mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen, während zur gleichen Zeit versucht, einen akademischen Kurs Last zu tragen. Jemand mit einer bipolaren Störung werden wollen, ein besonderes Augenmerk auf bestimmte Funktionen des wissenschaftlichen Prozesses, um maximalen Erfolg zu gewährleisten, zu zahlen. Die Person, die Sie vielleicht für zusätzliche Hilfe in bestimmten Bereichen zu fragen.

Jemand mit einer bipolaren Störung Vielleicht möchten Sie besonders auf die Einrichtung einer Anlage zu folgen, so dass Hausaufgaben kann rechtzeitig erfolgen geben. Mit einem Kalender können dabei helfen und kann so jede Woche Benennung eine gewisse Zeit, um über Ziele und Zeitplan der wöchentlichen Aufgaben wie skizziert ein Papier, tun Lesungen etc. gehen

Menschen mit bipolarer Störung sind sehr kreativ, aber oft ihre Gedanken sind unorganisiert. Dies ist ein Problem in einem Ort, der höheren Bildung, wo es wird erwartet, dass Gedanken völlig in kohärenter Papier oder Essay organisiert werden. So ist es hilfreich für Menschen mit einer bipolaren, um einen Stil zu organisieren ihre Gedanken mit Brainstorming Blätter fest und skizziert, um sicherzustellen, dass seine oder ihre Gedanken sind gestrafft und an den besten ihrer Fähigkeit gezeigt.

Oft hilft es jemand mit bipolarer Störung zu registrieren, mit dem Disability Services Büro auf dem Campus, weil die Menschen es können zusätzliche Unterstützung bieten. Die Leute im Disability Services möglicherweise in der Lage, die Person mehr Zeit für Tests und Notizen aus dem Unterricht zu bekommen. Sie können als allgemeine Support-System funktionieren und möglicherweise in der Lage zu einem akademischen oder Zeitmanagement-Berater zur Verfügung zu stellen.

Oft Menschen mit bipolarer Störung haben andere psychische Erkrankungen, so ist es wichtig, dass sie einen Therapeuten, der sich auf alle Aspekte ihres Lebens im Auge behalten, um zu sehen, auf anderen psychischen Erkrankungen von einer Einmischung in den Schulerfolg zu verhindern.

Da Menschen mit bipolarer Störung bereits so hart gearbeitet, um ihr eigenes Leben zu verwalten sind, ist es ratsam, sich Gedanken über die Schule zu gehen Teilzeit zu geben. Auf diese Weise können die Person mit einer bipolaren Störung einen leichteren Verlauf Last, die leichter zu handhaben sein kann.

Bipolare Störung ist eine schwere Erkrankung, und das Medikament Lamictal ist bekannt, dass diejenigen, die daran leiden, zu helfen. Jedoch, wie alle Medikamente, Lamictal kann Nebenwirkungen. Nebenwirkungen sind nicht häufig und mildesten sind, aber Lamictal schwerwiegende Probleme bei einigen Patienten verursacht.

Bipolare Störung, auch als manische Depression bekannt ist, ist eine psychische Störung, die extreme Stimmungsschwankungen verursacht. Depression wird im allgemeinen durch den Mangel an Energie und Motivation ist, und Manie aus Perioden hoher Energie, ungewöhnliche Denkmuster, manchmal Psychose. Diejenigen, die mit bipolaren betroffen sind in der Regel Episoden, in denen sich diese beiden Gefühle können sowohl in ihrer extremsten Form erscheinen müssen. Diese Episoden können Tage, Wochen oder sogar Monate dauern.

Lamictal, auch als Lamotrigin bekannt ist, ist ein Medikament zur langfristigen Behandlung von Epilepsie und bipolarer Störung I gedacht. Im Fall von bipolaren sie die Gesamt mentale Gesundheit von Patienten helfen können durch die Stabilisierung der elektrischen Aktivität und zur Steuerung der Freisetzung des Neurotransmitters Glutamat im Gehirn. Glutamat ist eine Chemikalie, die in den Nervenzellen gespeichert ist, und verwendet werden, um Nervenzellen zu erregen. Sie wird freigegeben, wenn elektrische Signale sammeln sich in Nervenzellen und damit reizt mehr Nervenzellen. Zu viel oder zu wenig von dieser Chemikalie wird angenommen, dass die intensive Stimmungsschwankungen aufgrund von bipolarer Störung zu verursachen.

Lamictal kann viele Nebenwirkungen, von denen die meisten mild sind. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Schmerzen in den Gelenken und Rückenschmerzen. Lamictal kann auch zu Störungen des Darms wie Durchfall, Verstopfung, Übelkeit oder Bauchschmerzen.

Bei einigen Patienten Lamictal kann zu einer schweren Hautausschlag, dass, wenn sie unbehandelt, kann zu einem Krankenhausaufenthalt und in seltenen Fällen zum Tod führen. Der Ausschlag ist am wahrscheinlichsten innerhalb der ersten zwei bis acht Wochen nach der Anwendung des Arzneimittels zu erscheinen, und es ist bei Kindern und älteren Patienten häufiger. Das Risiko für das Erhalten der Ausschlag ist höher, wenn Sie Valproat, Depakene oder depakote nehmen. Auch, wenn der Patient eine höhere Dosierung von Lamictal oder erhöht ihre Dosierung schneller als verordnet, ist die Gefahr, sich der Ausschlag höher. Beenden Sie die Einnahme des Medikamentes sofort ein und suchen Sie einen Arzt, wenn Sie eines dieser Symptome verspüren: Hautausschlag, Nesselsucht, Fieber, starke Schmerzen in Mund oder um die Augen, Schwellung der Lippen oder der Zunge, Gelbfärbung der Haut, ungewöhnliche Blutergüsse oder Blutungen.

Wie bei anderen Arzneimitteln, die Behandlung von Epilepsie kann Lamictal Selbstmordgedanken oder Aktionen in einer kleinen Anzahl von Patienten führen. Kontaktieren Sie einen Arzt, wenn Sie eines der folgenden haben, während der Einnahme von Lamictal, besonders wenn sie neue Symptome, sie schlimmer geworden bin, oder sie besorgniserregend sind. Die Liste der gefährlichen Zeichen, dass Lamictal darf nicht das Richtige für Sie enthält Gedanken über Selbstmord oder sterben, ein Versuch, Selbstmord, neue oder schlechter Depression, neue oder noch schlimmer Angst, sich aufgeregt fühlen oder unruhig, neue oder schlechter Panikattacken zu begehen, aggressiv wütend oder gewalttätig, eine extreme Steigerung der Aktivität oder reden, oder andere ungewöhnliche Veränderungen im Verhalten oder Stimmung.

Die Ursachen der bipolaren Störung ist nicht genau geklärt, aber, nach der Mayo Clinic, neue Forschung zeigt, dass, biochemische, genetische und umweltbedingte Faktoren spielen eine kausale Rolle bei der Erkrankung. Einige Untersuchungen zeigen, dass eine Prädisposition gegenüber der Krankheit kann durch genetische und die Prädisposition durch einen Zeitraum von hoher Spannung, Trauma oder Verlust ausgelöst werden kann.

Behandlungsempfehlungen für die bipolare Störung enthalten in der Regel Anti-Depressiva, Stimmungsstabilisator und ein Antikrampf und gelegentlich antipsychotische Medikamente. Psychotherapie Behandlungen sind oft kognitive Verhaltenstherapie, Familien- und Gruppentherapie. Oft sind die vorgeschrieben ist, um bipolare oder großen Depression Medikamente verursachen erhebliche Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen können schon schlimm genug, dass die einzelnen Stationen der Einnahme des Medikaments oder sucht Alternativen für Stimmung Management. Zu den Behandlungsmöglichkeiten für Stimmung Änderung oder Stabilisierung ist Omega-3-Fettsäuren, häufiger als Fischöl.

Omega-3 (Fischöl) ist gut dokumentiert, um Herz-Kreislauf Vorteile bieten, wie Marlene P. Freeman et.al. merkt in ihrem 2006 Artikel im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlicht wurde, mit nur kleinen Anliegen wie die Höhe der Quecksilbersäule (und andere Schwermetalle), die in einigen öligen Fisch und Fischprodukten gefunden werden könnten. Studien so weit zurück wie 1999 stellte die Fähigkeit der Omega-3 zu erhalten oder zu verbessern Stimmung Stabilität. Evidence unterstützt jetzt die Verwendung von EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) Kombinationen (Komponenten Fischöl) als Zusatzbehandlung bei psychiatrischen Stimmungsstörungen (wie bipolar).

Unterstützung für die Verwendung von Omega-3-wächst und der American Heart Association schlägt vor, dass "alle Erwachsenen sollten Fisch mindestens zweimal pro Woche essen, Patienten mit Stimmung, Impulskontrolle, psychotischen Störungen sollten 1 Gramm EPA und DHA pro verbrauchen. Tag ein Zuschlag kann sinnvoll bei Patienten mit affektiven Störungen (1-9 Gramm pro Tag - mehr als 3 Gramm pro Tag sollte unter der Leitung und Überwachung eines Arztes sein) zu sein. "

Die immer deutlicher, dass Fischöl als Ergänzung zu anderen Behandlungen können bipolare Störung Ergebnisse mit minimalen Nebenwirkungen zu verbessern, kann eine gewisse Erleichterung in Form von Alternativen zu einigen weniger gut vertragen Optionen. Es sei darauf hingewiesen, dass Fischöl wird nicht als primäre Behandlung zu diesem Zeitpunkt empfohlen, und es gibt Hinweise, dass Fischöl kann einen Wirkungsgrad Decke haben oder Dosis Decke werden. Diese bleiben Fragen durch weitere Studien beantwortet werden. In der Regel wählen Sie Fischöl (aus Fisch oder Nahrungsergänzungsmittel), die von tiefen Ozean Fisch kommen, die weniger wahrscheinlich sind, um zu den landgestützten Verunreinigungen ausgesetzt werden.

effexor xr mini kaufen

3 Und ich? Wann hat es angefangen? Eine ziemlich beeindruckende Darstellung eines bipolaren Patienten liefert der charmante Richard Gere im Hollywood-Film Mr. Jones, großes Kino, empfehlenswert. So überzeugend er in die Patientenrolle schlüpft, so einfach kann er sie nach den Dreharbeiten wieder abstreifen. Und ich? Ich lebe seit fast 20 Jahren mit der Diagnose einer bipolaren Störung. Tage- oder wochenlanger Rückzug, dann wieder Party bis zum Morgengrauen in der Pubertät gehört das doch dazu, oder? Auch mein Mann, meine Familie und meine Freunde müssen damit leben. Zurzeit geht es mir ziemlich gut, aber ich weiß, dass ein Rückfall möglich ist. Für bipolare Störungen typisch sind Zeiten sehr niedergeschlagener Stimmung und Zeiten extremer Hochstimmung, die aufeinander folgen. Dauer, Grad der Ausprägung und Häufigkeit unterscheiden sich von Patient zu Patient. Die Trennung von meinem ersten Freund kam, als ich gerade 18 war. Er ging für ein Jahr ins Ausland und ich verbrachte die folgenden Wochen fast ausschließlich im Bett. Ich konnte nichts essen und wollte niemand sehen. Was meine Eltern für heftigen Liebeskummer hielten, war in der Rückschau wohl meine erste depressive Phase. Etwa ein halbes Jahr später fuhr ich nach einer mit Freunden durchwachten Nacht spontan 300 km nach München. Wir hatten stundenlang über Gott und die Welt diskutiert und ich kann mich noch gut an meine aufgekratzte Stimmung erinnern. Als die anderen ins Bett gingen, fuhr ich mit dem Auto meiner Mutter los und verbrachte einen ganzen Tag in München. Tief in der Nacht kam ich wieder nach Hause und meine Eltern überhäuften mich mit Vorwürfen. Dass ich ihre Aufregung überhaupt nicht verstehen konnte, machte sie noch wütender. Ich fühlte mich großartig und schlief kaum noch. Die nächsten Wochen waren von sex and drugs and rock n roll geprägt. Dann kam der Zusammenbruch. Ich heulte stundenlang, bis ich nicht mehr konnte. Bipolare Störungen beginnen meistens im Jugend- oder frühen Erwachsenenalter. Negative sowie positive Lebensereignisse können die Erkrankung auslösen. Vom Auftreten der Symptome bis zur korrekten Diagnosestellung vergehen oft mehrere Jahre. 4 5

4 Schrecklich müde Damals war ich der Depression hoffnungslos ausgeliefert. Heute weiß ich ziemlich gut, wie sich eine depressive Phase bei mir ankündigt und vor allem wissen es auch mein Mann und meine beste Freundin: Ich wache gegen 4 Uhr morgens auf und kann nicht mehr einschlafen. Den ganzen Vormittag fühle ich mich deshalb wie gerädert. Ich habe das Gefühl, dass mich jede Kleinigkeit mehr Kraft kostet, als ich habe. Wenn ich es endlich aus dem Bett geschafft habe, schlurfe ich noch bis zum Mittag im Schlafanzug durch die Wohnung. In den ersten Tagen fühle ich mich wenigstens nachmittags dazu in der Lage, ein bisschen aufzuräumen oder den Müll hinauszubringen. Ich weiß, dass mir dann ein Spaziergang guttut. Aber ich schaffe es kaum, mich dazu aufzuraffen, wenn nicht jemand mit mir geht. Bevor ich gelernt habe, mit meiner Krankheit offener umzugehen, ging es mir nach den ersten Anzeichen von Tag zu Tag schlechter. Schließlich fehlte mir jeder Antrieb, morgens aufzustehen. Manchmal gönnte ich mir schon am frühen Morgen einen Cognac, um wieder einschlafen zu können. Appetitlosigkeit und Lustlosigkeit steigerten sich bis zu einer vollkommenen inneren Leere. Alles erschien sinnlos. Mehr als einmal habe ich daran gedacht, Schluss zu machen. Eine depressive Episode kündigt sich häufig durch Schlafstörungen an. Früherwachen und ein sogenanntes Morgentief sind typisch. Psychische Symptome der Depression niedergedrückte oder ängstliche Stimmung, Lustlosigkeit bis zum Lebensüberdruss, Verlangsamung, Konzentrationsschwäche, aber auch Unruhe und Reizbarkeit werden oft von körperlichen Symptomen begleitet. Dazu gehören Appetitstörungen, die zur Gewichtsabnahme, manchmal aber auch zur Gewichtszunahme führen. 6 Eine Depression bedeutet für mich, Landschaften des eigenen Selbst durchwandern zu müssen, die abgebrannt, tot, niedergetrampelt oder einfach nur leer sind. (Kommentar eines Betroffenen, zitiert auf 7

5 Großartig! Großartig! Ich fühle mich großartig! Wenn ich so auf die Frage antworte, wie es mir geht, sieht mich mein Mann schon skeptisch an. Manische Phasen fürchtet er fast mehr als depressive. Dann schlafe ich wenig und fühle mich trotzdem topfit. Mir kommen viele Ideen, ich bin unternehmungslustig Das fühlt sich anfangs so gut an, dass ich in Gefahr bin, meine Medikamente wegzulassen. Von meiner letzten manischen Episode habe ich noch ein paar Einzelheiten in Erinnerung: Einmal fuhr ich mit der S-Bahn in die Stadt und schaffte es, das ganze Abteil zu unterhalten. Wir erfanden den Rap gegen die Sorgen am frühen Morgen. Im Musikgeschäft bestellte ich ein Schlagzeug. Um Platz dafür zu schaffen, räumte ich zu Hause das Wohnzimmer um. Bis mein Mann von seiner zweitägigen Dienstreise zurückkam, hatte ich es auch schon neu gestrichen orange! und außerdem eine bessere Stereoanlage besorgt. Zur Einweihung organisierte ich eine Willkommensparty für ihn mit Nachbarn und Freunden. Weil er sich offensichtlich gar nicht darüber freute, gerieten wir in heftigen Streit. Den Rest der Nacht verbrachte ich in einer Kneipe, bis der Wirt in den frühen Morgenstunden meinen Mann anrief, um mich abzuholen Die meisten Menschen würden heutzutage in der Leistungsund Mediengesellschaft alles dafür geben, einmal besonders zu sein, besonders interessant, selbstsicher, kreativ, belastbar, einmal aus der Reihe zu fallen, etwas Verrücktes zu machen, immer fröhlich zu sein etc. sie nehmen sogar Drogen für diese Illusion. Wir kriegen das leider umsonst und können am eigenen Leib erfahren, wie grausam das alles sein kann und wie wenig der Mensch dafür gemacht ist, so zu sein. Und wir müssen diese Suppe dann jedes Mal auslöffeln, wenn der schöne Schein vorbei ist. (Kommentar eines Betroffenen*, zitiert auf Eine gehobene, oft überdreht-fröhliche Stimmungslage ist typisch für die manische Episode, aber auch erhöhte Reizbarkeit und Streitsucht kommen vor. Vorbote einer manischen Episode kann ein deutlich vermindertes Schlafbedürfnis sein. Die gehobene Stimmung führt nicht selten zu risikoreichem Verhalten, darunter leichtsinnige Geldausgaben und sexuelle Abenteuer. 8 * Mit Betroffener wird im vorliegenden Text sowohl ein Mann als auch eine Frau mit bipolarer Störung bezeichnet. 9

6 Meine Eltern und ihre Schuldgefühle Mein mutiger Mann Meine Eltern wollten es zunächst nicht wahrhaben, dass ich dem verrückten Cousin meiner Mutter nachschlage. Sie hatten lange Zeit das Gefühl, in der Erziehung versagt zu haben. Dann machten sie sich wieder Vorwürfe, nicht früher erkannt zu haben, dass ich krank bin. Die nächste Selbsthilfegruppe für Angehörige ist von ihrem Wohnort über 70 km entfernt, aber es gab Jahre, da ließen sie keines der monatlichen Treffen aus. An schlechten Tagen frage ich mich, was meinen Mann noch bei mir hält. Ich fange dann häufig Streit an oder ziehe mich völlig zurück. Manchmal gelingt es ihm, durch eine bestimmte Art, meinen Namen auszusprechen, mich zurückzuholen. Das ist wie eine Geheimsprache zwischen uns. Ich bin Einzelkind, daher weiß ich nicht aus eigener Erfahrung, wie Geschwister reagieren. Eine Mitpatientin hat mir einmal erzählt, dass ihre kleine Schwester für sie immer diejenige war, zu der sie am meisten Vertrauen hatte. Damals habe ich mich nach einer Schwester gesehnt Die bipolare Erkrankung kommt familiär gehäuft vor. Es gibt aber nicht das Bipolar-Gen. Das Behandlungsteam sollte die Angehörigen nach Möglichkeit einbeziehen. Dies ist nicht nur für die Erhebung der bisherigen Krankengeschichte ( Anamnese ), sondern auch für den weiteren Krankheitsverlauf wesentlich. Die Angehörigen sollten sich nicht scheuen, selbst Rat zu suchen. Den Bedürfnissen des Erkrankten stehen die eigenen Grenzen der Belastbarkeit gegenüber. Schweben zwischen Hoffnung, Enttäuschung, Resignation. Ungläubiges Entsetzen (das kann doch nicht wahr sein, meine Tochter). Aufbieten aller Kräfte, um helfen zu wollen. Weich geklopft sein vom ewigen Auf und Ab. (Kommentar eines Elternteils, zitiert auf 10 An guten Tagen, wenn ich ihn mit meinen Geschichten zum Lachen bringe, sehe ich uns gemeinsam als älteres Pärchen auf der Bank vor einem rosenumrankten Häuschen Wir haben uns vor zehn Jahren in einem Volkshochschulkurs getroffen. Ich war in einer stabilen Phase meiner Erkrankung, arbeitete halbtags und wollte Leute außerhalb meiner Therapiegruppe und außerhalb meiner Arbeitsstelle kennenlernen. Weil der Konversationskurs Französisch schon belegt war, entschied ich mich für einen Kochkurs aus dem Pfundskur -Programm. (Unter der regelmäßigen Medikamenteneinnahme hatte ich schon ein bisschen zugenommen ) Mein Mann war aus beruflichen Gründen zugezogen und hoffte ebenfalls, beim Kochen neue Leute kennenzulernen. Wir hatten viel Spaß in dem Kurs, gingen erst ein paarmal mit der Gruppe aus und irgendwann planten wir eine Fahrradtour zu zweit. Die Tour war zwar verregnet, aber in einem Unterstand im Wald erreichten wir bald eine so vertrauliche Gesprächsatmosphäre, dass ich von meinen bipolaren Schwankungen und der Therapie erzählen konnte. Wenn ich sage, dass ich ihn mutig finde, weil er sich auf eine Beziehung mit mir eingelassen hat, widerspricht er mir. Er meint, er sei weniger mutig als einfach mit einer gewissen Gelassenheit auf die Welt gekommen! 11

7 Mein mutiger Mann Freundschaften und Freundschaften Eine wirklich gute Freundin ist mir aus Schultagen geblieben und es hat sich ergeben, dass wir im selben Ort gelandet sind. Sie kennt mich in- und auswendig und hat sich in schwierigen Phasen nicht abschrecken lassen. Von ihr lasse ich mir viel mehr sagen als von irgendjemand sonst. Ich habe aber auch viele Freunde verloren: In der Depression habe ich mich so vollkommen zurückgezogen, dass sie nicht mehr an meine Freundschaft geglaubt haben, und in der Manie habe ich einige wohlmeinende Freunde sehr verletzt. Entweder du kannst damit leben und dann läuft s oder du kannst es nicht, dann musst du einen Schlussstrich ziehen. (Nach einem Beitrag auf Die bipolare Störung stellt auch für den Lebenspartner oder die -partnerin eine große Belastung dar, nicht allein in psychischer Hinsicht. Schwierigkeiten am Arbeitsplatz bis hin zur Kündigung, aber auch übertriebene Geldausgaben in der Manie können zu erheblichen finanziellen Belastungen führen. Wenn sich der oder die Betroffene von gemeinsamen Freunden abwendet, ist die Freundschaft oftmals ungewollt auch für den Lebenspartner oder die -partnerin zu Ende. Das sexuelle Verlangen kann sich in einer akuten Episode der Erkrankung ändern, vom völligen Desinteresse in der Depression bis zum erheblich gesteigerten Interesse in der Manie. Dabei richtet sich die Lust der Betroffenen häufig auch auf Personen außerhalb der Partnerschaft. In der Manie habe ich auch immer wieder falsche Freunde gefunden, die mit mir getrunken und mit Drogen experimentiert haben. Dann bin ich noch tiefer abgestürzt. Freunde zu finden ist auch deshalb nicht leicht, weil mich praktisch schon beim ersten Kennenlernen die Frage quält, ob ich ihr (oder ihm) von meiner bipolaren Störung erzähle und wann der beste Zeitpunkt dafür ist. Dann bin ich verkrampft und anders, als ich sein möchte Freunde und Bekannte können zur Stabilisierung erheblich beitragen. Nähere Freunde sollten über die bipolare Störung Bescheid wissen. So können sie den Betroffenen auf erste Anzeichen einer neuen Episode hinweisen und ggf. eingreifen (s. Notfallplan, S. 29). Seit ich gelernt habe, meine Gefühle, Ängste und Befürchtungen, aber auch die Verbundenheit und Liebe zu diesen Menschen zu beschreiben und zu vermitteln, habe ich das Gefühl, dass sich echte und tiefe Beziehungen entwickelt haben. (Nach dem Beitrag eines Betroffenen auf

8 Am Arbeitsplatz Berufstätigkeit bei bipolarer Erkrankung ist ein heikles Thema. Viele Betroffene werden früher oder später als erwerbsunfähig in Rente geschickt. Ich bin bisher nur mehrfach arbeitslos gewesen, meine Eltern und später mein Mann haben mich finanziell unterstützt. In einem Ratgeber habe ich gelesen, dass ich nicht verpflichtet bin, meine bipolare Störung am Arbeitsplatz zu erwähnen. Damit habe ich einmal ganz massiv Schiffbruch erlitten: Ich hatte zu Beginn einer manischen Phase die Medikamente abgesetzt und flippte bei der Arbeit mehrfach aus. Ich machte die Kolleginnen beim kleinsten Fehler nieder und pöbelte die Kunden an. Daraufhin setzte mich mein Chef kurzfristig für Arbeiten ohne Kundenkontakt ein, aber nach mehreren Beschwerden von Mitarbeiterseite schickte er mich eines Nachmittags nach Hause. Ich war so wütend, dass ich mich ins Auto setzte und fuhr und fuhr. Am Bodensee suchte ich mir ein Hotel. Erst am nächsten Tag meldete ich mich bei meinem Mann, um mich darüber zu beschweren, wie man mich behandelt hatte. Er holte mich ab und beschwor mich, in die Klinik zu gehen. Ich willigte zunächst nur ein, mit meinem Arzt zu sprechen und mich krankschreiben zu lassen. Eine geregelte Tätigkeit ist ein wichtiges Element, um in einem sozialen Rhythmus zu bleiben. Schichtarbeit ist nicht geeignet. Die Entscheidung, am Arbeitsplatz über die Erkrankung zu sprechen, sollte sorgfältig abgewogen werden: Wer genau soll ins Vertrauen gezogen werden? Eine Einzelperson oder mehrere? Vorgesetzte, Kollegen, Mitarbeiter? Wie genau soll(en) diese Person(en) informiert werden? Die Sicherheit, dass im Notfall professionelle Hilfe zur Verfügung steht, kann dem Arbeitgeber ggf. die Entscheidung für die Anstellung leichter machen. In Absprache mit dem behandelnden Arzt können z.b. dessen Kontaktdaten hinterlegt werden. Ich habe mich bei einer Besprechung geoutet, das heißt zumindest gesagt, dass ich bipolare Störungen habe und welche Auswirkungen das haben kann. Mit einem Kollegen kann ich sehr offen über das Thema sprechen, den Rest hab ich eher nur grob informiert. Seit ich das gemacht habe, fühle ich mich auf der Arbeit viel freier. Ich hätte vorher nie gedacht, dass mir so viel Verständnis und Wohlwollen entgegengebracht werden würden. (Nach dem Beitrag eines Betroffenen auf Es hat lange gedauert, mir einzugestehen, dass ich nicht mehr in Vollzeit arbeiten kann. Inzwischen bin ich echt froh, dass ich mich dafür entschieden habe. (Nach dem Beitrag eines Betroffenen auf

9 Die Erkrankung akzeptieren Eine ältere Mitpatientin hat mir einmal gesagt, dass sie ihre Medikamente nimmt wie ein Diabetiker sein Insulin. So sei das eben mit chronisch Kranken. Zu akzeptieren, dass ich krank bin, zwar behandelbar, aber doch chronisch krank, war ein weiter Weg für mich. Welcher Mensch hat denn keine Stimmungsschwankungen? Was ist schon normal? Darf man denn niemals traurig sein? So spielte ich lange herunter, was mit mir geschah. Lange Phasen der Normalität ließen mich hoffen, dass der Spuk vorbei sei. Als ich mit den Anforderungen des Studiums nicht mehr zurechtkam, suchte ich die Studienberatung auf. Besser gesagt: Meine Wohnungsgenossin schleppte mich förmlich dorthin. Ich hatte großes Glück, dass mich die Studienberaterin direkt zur psychologischen Beratungsstelle begleitete. Von dort ging es in die nächste Landesklinik: mein erster Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik, meine erste Auseinandersetzung mit der Diagnose bipolare Störung. Meine Probleme als Krankheit anzusehen hatte auch etwas Entlastendes. Endlich war ich nicht mehr an allem schuld. Für eine erfolgreiche Behandlung der bipolaren Störung ist es unabdingbar, dass sich die Betroffenen mit dem Krankheitsbild und den Therapiemöglichkeiten auseinandersetzen. Selbst nach Jahren ohne Beschwerden können neue Episoden auftreten. Meine Diagnose Bipolare Störung wurde gestellt, als ich mein gesamtes Leben bereits ruiniert hatte. Für neun Jahre Chaos gab es plötzlich eine Erklärung, einen Namen, deshalb konnte ich die Diagnose sofort annehmen. Was mir noch hilft, verhältnismäßig unbekümmert mit der Erkrankung zu leben, ist der Umgang meines Arztes damit. (Nach dem Beitrag eines Betroffenen auf Am Ende ist man nicht nur ein selbsternannter Experte auf diesem Gebiet, sondern man sieht die Diagnose auch sehr viel nüchterner und nimmt sich nicht selbst immer alles sooo übel. (Nach dem Beitrag eines Betroffenen auf

10 Behandlung: Akutphase Mein Vater hatte einmal ein Problem mit seinem Fernsehgerät: Er hatte versehentlich die Einstellung gewählt, mit der die Kanäle ständig wechseln, ohne dass man die Fernbedienung drückt. In der Klinik von der Manie herunterzukommen ist so, als ob nach ständigem Programmwechsel auf einmal ein langer, ruhiger Naturfilm läuft. Das ist erholsam und ein bisschen langweilig. Aus dem Loch der Depression herauszuklettern dauert bei mir auch mit Medikamenten mindestens drei Wochen. Und dann bin ich immer noch erschöpft von der Kletterei ans Tageslicht. Wenn dann gleich zu viel von mir erwartet wird, ziehe ich mich unwillkürlich wieder zurück. Besucher sind mir in dieser Phase oft zu anstrengend. Die Behandlung verläuft in drei Phasen: Akutphase, Erhaltungsphase und Rückfallverhütung. Ziel der Akutphase ist, den Betroffenen aus dem Hoch oder Tief in den normalen Bereich von Stimmungsschwankungen zurückzuholen. Die Akuttherapie kann mehrere Wochen dauern. Eine Abschirmung von Außenreizen während der Akutphase ergänzt die medikamentöse Behandlung. Häufig ist eine Psychotherapie in dieser Phase nicht möglich

11 Erhaltungstherapie Nicht noch einmal! Wenn die tiefe Traurigkeit oder die große Maßlosigkeit abgeklungen ist, kommt eine schwierige Phase. Die Klinik zu verlassen ist, wie wenn ich aus einem schallisolierten Raum auf die Straße trete: Ich muss erst einmal stehen bleiben, mich orientieren und an den Lärm gewöhnen. Manchmal spüre ich dann, wie Angst und Mutlosigkeit wieder auftauchen. Durch Rückfälle habe ich gelernt, dass ich an einer medikamentösen Dauertherapie nicht vorbeikomme. Das heißt nicht, dass ich damit überhaupt keine Stimmungsschwankungen mehr kenne, aber mit der Zeit sind die Ausschläge geringer geworden, die Hochs sind nicht mehr so hoch und die Tiefs nicht mehr so tief. Ich weiß, dass ich besonders in dieser Phase engen Kontakt zu meinem Arzt halten muss. Anpassungen der Tabletten und regelmäßige Gespräche helfen mir, nach und nach in den Alltag zurückzukehren. Spaziergänge im Wald mit meinem Mann oder mit meiner Freundin gehören zu meinem persönlichen Erholungsprogramm. Wenn es passt, setzen wir uns danach noch zum Tee zusammen und lassen den Nachmittag ausklingen. Ähnlich wie bei körperlichen Erkrankungen sind Zeit und Geduld für den Heilungsprozess erforderlich. Restsymptome können noch eine gewisse Zeit nach der Akutphase weiterbestehen. Gerade in der Erhaltungsphase sollte nicht zu früh das Risiko einer erneuten Belastung eingegangen werden, z.b. aus Angst vor Arbeitsplatzverlust oder Sorge um den Haushalt. 20 Auch wenn sich normal ein bisschen langweilig anfühlt, ändere ich ohne meinen Arzt nichts mehr an den Tabletten, und mit meiner aktuellen Kombination habe ich seit drei Jahren keine Krankheitsepisode mehr gehabt. Die verschiedenen Tabletten wirken nicht bei allen Patienten gleich gut und auch die Nebenwirkungen fallen unterschiedlich aus. Nicht nur ich, auch mein Arzt musste viel Geduld beweisen, bis wir diese Kombination gefunden haben. Die Nebenwirkungen, die mir im Alltag zu schaffen machen, sind vor allem Müdigkeit und Gewichtszunahme. Ich bin ganz stolz, dass ich seit über zwei Jahren mit einer Walking-Gruppe zweimal pro Woche unterwegs bin. Außerdem habe ich Limonade ganz abgeschafft, ich trinke stattdessen fast nur noch Wasser. Mit meinem Mann probiere ich aus, welche kalorienarmen Rezepte wirklich schmecken Zur Rückfallverhütung werden vor allem die sogenannten Stimmungsstabilisierer eingesetzt. Dazu zählen neben Lithium bestimmte Mittel, die auch gegen Epilepsie wirken (Valproinsäure, Carbamazepin, Lamotrigin), sowie verschiedene atypische Neuroleptika, die seltener die typischen Nebenwirkungen von Neuroleptika hervorrufen. Die medikamentöse Rückfallverhütung bedeutet in der Regel eine Dauertherapie. 21

12 Psychotherapie und Notfallplan Stress soll neue Episoden auslösen. Gar nicht so leicht ist herauszufinden, was Stress im Einzelfall bedeutet. Für mich ist Stress z.b., wenn ich an drei Tagen hintereinander aus irgendwelchen Gründen weniger als sieben Stunden Nachtschlaf bekomme. Selbst Urlaub kann für mich in Stress ausarten, wenn die Anreise zu lang ist, der Tagesrhythmus sich zu stark verschiebt oder das Abendprogramm zu laut ist. Ein wichtiges Ergebnis der Gespräche mit meinem Therapeuten ist mein persönlicher Notfallplan. Ich habe aufgeschrieben, wer über meine Erkrankung und die Frühwarnzeichen informiert ist. Mein Mann oder meine Freundin sollen mich darauf ansprechen, wenn sie den Eindruck haben, dass ich in eine neue Episode rutsche. Wenn sie in Sorge sind, dass ich ihnen entgleite, habe ich ihnen mein schriftliches Einverständnis erteilt, dass sie mit meinem Arzt Kontakt aufnehmen. Betroffene und Angehörige müssen Frühwarnzeichen und Symptome akuter Episoden kennen und lernen, auf eine beginnende Symptomatik richtig zu reagieren. Nein, ich lege mich nicht auf eine Couch und erzähle meinem Doktor, was mir in den Sinn kommt. Wir setzen uns zu längeren Gesprächen auf zwei bequeme Sessel, die sich nicht genau gegenüberstehen, so dass ich ihn nicht immer anschauen muss, während ich rede. Meine Krankheit kennenzulernen war das Wichtigste für mich in den ersten Gesprächen. Dazu hat mir mein Therapeut viele Informationen gegeben. Die nächste Stufe bestand darin, wahrzunehmen, wie sich eine Episode bei mir ankündigt. Zu erkennen, was dazu beiträgt, eine Episode auszulösen, oder was hilft, ein Wiederaufflackern zu vermeiden, ist dann sozusagen die hohe Kunst. 22 Ein schriftlicher Notfallplan sollte zumindest Vertrauenspersonen und den behandelnden Arzt benennen. Als psychotherapeutische Verfahren werden Verhaltenstherapie, Familientherapie und auch tiefenpsychologische Verfahren erfolgreich eingesetzt. Vom Opfer zum Moderator des eigenen Lebenswegs werden (Kommentar eines Betroffenen, zitiert auf 23

13 Selbsthilfe mit der Gruppe Eine psychoedukative Gruppe, in der ein Therapeut mit mehreren Betroffenen arbeitet, gibt es in meiner Region leider nicht, aber eine Selbsthilfegruppe. Ab und zu laden wir uns zu den Abenden Referenten ein. Neulich haben wir gemeinsam den Film Tanz mit dem Einhorn angeschaut, von dem einer aus der Gruppe einen begeisterten Bericht gelesen hatte. Die Treffen beginnen und enden üblicherweise mit einer Blitzlichtrunde, in der jeder sagen kann, wie es ihm gerade geht. Spannend finde ich immer wieder, wie die verschiedenen Teilnehmer ihre Stimmung beobachten. Da gibt es diejenigen, die standardisierte Fragebögen konsequent jeden Abend ausfüllen, und andere, die sogar ihr persönliches Stimmungsbarometer entwickelt haben. Wenn wir uns in der Runde darüber austauschen, was einem Einzelnen Stress macht, lerne ich, mich selbst noch genauer zu beobachten. Wir sind eine Gruppe nur für Betroffene, andere Gruppen stehen auch für Angehörige offen. Verschwiegenheit nach außen ist verpflichtend. Ein Tipp, wenn du dich entschließt, eine Selbsthilfegruppe zu besuchen: Geh öfter hin, ehe du entscheidest, ob das was für dich ist oder nicht. Jede Gruppe läuft anders, je nach Aggregatzustand der Leute und wer gerade da ist. Nicht alle gehen jedes Mal hin. (Nach dem Beitrag eines Betroffenen auf 24 Selbsthilfegruppen dienen dem Erfahrungsaustausch und bieten sowohl praktische Lebenshilfe als auch emotionale Unterstützung. Adressen von Selbsthilfegruppen finden sich z.b. auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS). Ein Stimmungstagebuch kann helfen, Anzeichen einer beginnenden Phase zu erkennen. Als Nachteil empfinden manche Patienten, dass sie durch die tägliche Fahndung nach depressiven oder manischen Anzeichen täglich mit ihrer Erkrankung konfrontiert sind. Es gibt Hinweise, dass bei Patienten, die ein Stimmungstagebuch führen, die Anzahl der bipolaren Episoden zurückgeht. Neben Stimmung, Antrieb, Konzentration und Schlafrhythmus ist es sinnvoll, Medikamente und wichtige Ereignisse des Tages zu notieren. 25

14 Auf dem Weg zur natürlichen Schönheit Die Ratgeber scheinen voneinander abzuschreiben. Dieselben Tipps, die für uns Bipolare gelten, nämlich gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichend Schlaf, möglichst kein Alkohol, finden sich auch in Empfehlungen für die natürliche Schönheit oder für Herzkranke Umgekehrt heißt das wohl auch, dass wir mit vielen anderen in einem Boot sitzen, wenn wir uns mit Ernährungsvorschlägen befassen, bei sportlichen Aktivitäten abmühen und als Langweiler gelten, weil wir bei Alkohol abwinken und früh ins Bett gehen. Vielleicht wird es ganz nebenbei doch noch etwas mit meiner natürlichen Schönheit! Was bedeutet natürliche Schönheit? (. ) Eine schöne Haut benötigt eine gesunde Ernährungsweise, die reich an Gemüse, Obst, also an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Gleichzeitig braucht unsere Haut eine gesunde Luft, Schlaf, aber auch körperliche Aktivität und Entspannung. (Gefunden auf 26 Lesehinweise Internetadressen: Bücher für Betroffene und Angehörige: Thomas Bock: Achterbahn der Gefühle: Mit Manie und Depression leben lernen, Balance-Verlag, Bonn (2007) Peter Bräunig: Leben mit bipolaren Störungen, Trias-Verlag, Stuttgart (2009) Christian Simhandl, Klaudia Mitterwachauer: Depression und Manie erkennen und erfolgreich behandeln, Springer-Verlag, Wien (2007) 27

15 Für Ihre Notizen Mein persönlicher Notfallplan In Ihrem persönlichen Notfallplan legen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt oder Psychotherapeuten fest, welche Maßnahmen im Akutfall für Sie wichtig sind. Die vorgesehenen Schritte sollen aufeinander aufbauen und charakterisieren einen zunehmenden Schweregrad der Situation. Schritt 1 könnte daher die Rücksprache mit einem Freund oder Angehörigen darstellen, Schritt 7 der Anruf beim behandelnden Arzt oder die Fahrt zur Notaufnahme in die Klinik. Fassen Sie Ihren Notfallplan so konkret wie möglich ab und bestimmen Sie dabei auch die Rolle Ihres Partners und der Familie. Nicht vergessen: Legen Sie fest, wo der Plan im Notfall zu finden ist. Was tue ich, wenn es kritisch wird?

16 Notfallplan Für Ihre Notizen 7. Fachliche Hilfe aufsuchen: Arzt Name: Adresse: Telefonnummer: Klinik Name: Adresse: Telefonnummer: Psychotherapeut Name: Adresse: 30 Modifiziert nach Hautzinger M, Meyer T: Bipolar affektive Störungen. Fortschritte der Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe Verlag (2011) Telefonnummer: 31

17 Arztstempel Ein Service von: Lundbeck GmbH Ericusspitze Hamburg Tel.: 0 40/ Fax: 0 40/ /2012 Wir wünschen gute Besserung!

Erfahrungsbericht Catheriné – Bipolare Störung & Alexithymie

Mein Name ist Catheriné, ich bin 30, beziehe Hartz 4 und habe eine Bipolare Störung (Typ 2) und eine leichte bis mittlere Alexithymie. Ich habe keinen Job und schaffe inzwischen auch keinen 1 € – Job mehr. Ich lebe mit 2 Meerschweinchen zusammen und kontrolliere meine Störung ganz ohne medikamentöse Hilfe. Und das ist meine Geschichte:

Streitende Eltern, Mobbing, Angst, unzählige Therapien. Ich bin quasi „kaputt“ groß geworden. Ohne je gelernt zu haben, wie eine intakte elterliche Beziehung aussieht oder was Liebe ist, wie es aussieht, wenn sich jemand liebt. Ich bin nur mit sich hassenden Eltern groß geworden.

Meine größte Angst? Je wieder eingewiesen zu werden. Ich bin 30. Wenn es nach mir geht, nach meinem Gefühl, ist genau das der Fehler. Das ich 30 geworden bin. Ich habe das Gefühl, ich dürfte längst nicht mehr existieren, hätte eigentlich nicht 30 werden dürfen. Mein Freund hat mich vor kurzem gefragt, ob ich Selbstmordgedanken habe. Selbstmordgedanken? Nein. Das stimmt. Aber wenn ich aufwache ist mein erster Gedanke oft, dass ich mir wünschte, tot zu sein.

Komisch. Eigentlich bin ich glücklich und lebe gerne. Ich verstehe diesen Gedanken selbst nicht. Ich bin eher dankbar, jeden Tag aufs Neue die Welt entdecken zu dürfen, zu leben und atmen zu dürfen. Trotzdem ist das an vielen Tagen der erste Gedanke, der mir kommt, wenn ich aufwache oder: „Eigentlich dürftest du gar nicht mehr existieren“. Frage ich mich wieso, ist die Antwort: „Weil ich eigentlich nicht mehr existieren dürfte.“ Ich kämpfe jeden Tag gegen meine schlechte Seite, gegen meine negativen Instinkte und Gedanken an. Ich würde so gerne aufgeben, aber das kommt nicht in Frage.

Als Teenager war ich vollkommen überfordert. Mir war alles zu viel. Richtig schlimm wurde es erst in der „WG“. Ich kam mit 14 in das Haus in V. und dachte von Anfang an darüber nach, wie ich zurück zu meiner Familie komme. 2 Jahre lang. Ich habe die WG gehasst. Drogen, Gewalt, Manipulation war dort nichts Neues. Das war an der Tagesordnung. Ich war fast 2 Jahre da. Ausgebildete Erzieher? Nein. KEINER hatte die Ausbildung, keiner hätte da als Erzieher Kinder betreuen dürfen. Das hat aber keinen interessiert. Die, die als Erzieher angestellt waren, waren nichts weiter als Sozialhilfeempfänger. Der Grund, aus dem ich dahin kam, war, dass ich nicht mit der Scheidung meiner Eltern klarkam und den Schmerz und die Wut an meiner Mutter ausgelassen habe.

Ich beschloss, zu meinem Vater zu ziehen. Ich war zu der Zeit ein Papakind. Ein Kind, das durch die Zeit bei seinem Vater lernen musste, dass er nicht der tolle Vater war, als das es ihn sah. Er war Alkoholiker und hatte Alexithymie. Er konnte seine Gefühle nicht zeigen. Ich ging mit in Gaststätten, wo er sich bewusstlos trank. Ich musste. Konnte nicht allein zu Hause bleiben. Also musste ich mit angucken, wie er sich bewusstlos getrunken hat. In dem Zustand hat er mir auch jedes Mal gute Nacht gewünscht und war der liebste Vater der Welt.

Ich hatte Angst. 3 Wochen später war mir das auch zu viel. Ich ging zu meiner Mutter, vertraute mich ihr an und kam durch das Jugendamt, in eine WG. Grund: Ich konnte nicht mehr nach Hause. Durfte nicht. Mich hat keiner gefragt. Also kam ich in die WG.

Ich habe schnell festgestellt, dass es da nicht so toll ist, wie es schien. Aber das interessierte keinen. Ich war psychisch krank. Alles Einbildung. Ich musste selbst klarkommen. Die WG wollte, als sie rausbekam, dass ich immer wieder zu meiner Mutter ging und ihr erzählte, was passiert ist, den Kontakt zwischen uns unterbrechen und vermeiden. Drogen, Gewalt, Mädchen, die zu Abtreibungen gezwungen wurden – würde das rauskommen, wäre die WG geliefert gewesen. Das Haus wäre geschlossen worden. Das ging nicht.

Nach 2 Jahren wurde ich vergewaltigt. Ab da gingen die Probleme richtig los. Ich wurde dadurch gebrochen und wurde manisch-depressiv. Ich weiß noch, dass ich das Gefühl hatte, etwas würde zerbrechen. Hilfe? Nein. Ich hatte nur meine Tage, hieß es. Ein Arzt war nicht nötig. Mich fragen? Unnötig. Ich hatte Verletzungen, blutete, der Teppich war voll.

Der „Erzieher“ – Ein Witz. Ich würde lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Der „Erzieher“ der zu der Zeit Nachtdienst hatte in jener Nacht war eigentlich mal als Hausmeister angestellt worden, hatte keine Ausbildung. Wurde trotzdem für die Erziehung eingesetzt. Grund: Er hatte 2 erwachsene Kinder. Er rauchte gerne mal mit ein paar der älteren Jugendlichen Marihuana, zum Teil auch mit jüngeren. Es blieb aber nicht nur dabei. Alkohol war auch oft im Spiel. Für viele Jugendliche war das der einzige Weg, um die WG auszuhalten und zu vergessen. In jener Nacht war er Sturzbetrunken. Er hatte sich mit einem Kollegen zusammen betrunken und als einer der älteren Jugendlichen mich fand und den beiden Herren Bescheid sagte, wurde es richtig übel. Ich erinnere mich noch sehr klar. Es ist, als hätte ich alles als Außenstehende gesehen. Er säuberte den Teppich, ich stand neben seinem Kollegen, verängstigt und fertig. Ich hatte keine Ahnung, was passiert ist. Mein einziger, klarer Gedanke war, dass ich mein erstes Mal gerade hatte und sterben werde. Ich war mir sicher, dass ich sterben muss. Sein Kollege fragte ihn, ob ich nicht zum Arzt sollte. Er sah auf, grinste und meinte nur: „Nö, die hat nur ihre Tage“.

Dann machte er weiter als wäre nichts gewesen. Als er fertig war, gingen sie ohne sich weiter um mich zu kümmern und ich blieb mit Angst, verwirrt, verletzt und Schmerzen zurück. Am folgenden Morgen wurde ich geweckt und mir mitgeteilt, dass ich zur Schule zu gehen habe. Da ich Angst hatte, widersprach ich nicht. 4 Tage darauf hatte jener „Erzieher“ Wochenenddienst. Er stand morgens plötzlich hinter mir und raunte mir ins Ohr, dass ich meine Familie nie wiedersehen würde, wenn ich es wagen würde, jemandem davon zu erzählen. Ganz ehrlich? Wem hätte ich davon denn erzählen sollen… Ich war auf mich gestellt.

effexor xr 150mg generika kaufen

Krankheiten können lokal begrenzt sein, sich auf einzelne oder mehrere Organe, auf Organsysteme oder auf den gesamten Organismus auswirken. Man unterscheidet:

Eine weitere, grobe Einteilung kann nach der Ursache der Krankheit erfolgen, z.B. in

Ein wichtiges Merkmal zur Unterscheidung von Krankheiten ist ihre Organlokalisation, die sich auch in der Unterteilung der verschiedenen medizinischen Fachgebiete widerspiegelt. Diese Einteilung ist jedoch in vielen Fällen nicht trennscharf, da Erkrankungen mehrere Organe betreffen können und Störungen eines Organs oft auch den Gesamtorganismus beeinträchtigen.

Steht eine Begleiterkrankung in kausalem Zusammenhang mit der Grunderkrankung, spricht man von einer Folgeerkrankung.

Aus der klinischen Beobachtung einer Krankheit kann eine weitere Einteilung nach dem Krankheitsverlauf erfolgen, unter anderem in

  • akute Erkrankungen - plötzlich beginnend
  • chronische Erkrankungen - länger verlaufend

  • kongenitale Erkankung - die Krankheit besteht seit der Geburt, ist also angeboren
  • erworbene Erkrankung - die Krankheit tritt erst im Laufe des Lebens auf

Auch die Prognose bzw. die Heilungsaussichten einer Krankheit können zu ihrer Einteilung dienen.

  • spontan heilend
  • durch Behandlung heilbar
  • unheilbar

Krankheiten, die einen starken Gewichtsverlust und eine zunehmende Schwäche des Organismus verursachen, nennt man konsumierende Erkrankungen.

Mit der Verbreitung von Krankheiten in der Bevölkerung beschäftigt sich die Epidemiologie. Die Häufigkeit einer Erkrankung, bezogen auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe, nennt man Morbidität. Weitere wichtige Parameter sind die Inzidenz und Prävalenz von Erkrankungen sowie ihre Mortalität.

Die Krankheitsursachen sind mannigfaltig und umfassen Gendefekte, Toxine, Mikroorganismen, Über- und Fehlbelastungen, Ernährungsfaktoren und vieles andere mehr. Sie werden unter dem Begriff der Ätiologie zusammengefasst. Den genauen Prozess der Entstehung bzw. Manifestation einer Krankheit bezeichnet man davon abgegrenzt als Pathogenese.

Bei vielen Krankheiten kann man keine einzelne Ursache dingfest machen, sodass man Risikofaktoren herauszuarbeiten versucht (siehe z.B. Herzinfarkt). Mittels Symptomatologie und verschiedensten Diagnoseverfahren wird versucht, ein spezifisches oder unspezifisches Beschwerdebild einer Diagnose zuzuführen.

Der Krankheit selbst geht das Krankheitsvorfeld voraus. Krankheit führt - behandelt oder unbehandelt - zu Heilung, Remission, einem Rezidiv (oder mehreren Rezidiven), Leiden oder Tod. Erwähnt werden muss allerdings auch, dass viele Patienten ihre Krankheit trotz Behandlung überstehen.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

effexor xr ohne rezept kaufen länder

Gesundheit beschreibt einen Zustand auf verschiedenen Ebenen. Gesundheit beinhaltet also nicht nur die rein körperliche Unversehrtheit, sondern auch einen als gut empfundenen psychischen Zustand und ein befriedigendes Gefühl auf der sozialen Ebene. Der Gesundheitswissenschaftler Klaus Hurrelmann definiert dementsprechend Gesundheit auch als Balance zwischen inneren Möglichkeiten und Zielen und äußeren Lebensbedingungen.

Gesundheit ist im Allgemeinen erstreben- und schützenswert. Um gesund zu sein und zu bleiben, sind bestimmte Faktoren wichtig: die Veranlagung des Menschen, seine Lebensweise, die Gemeinschaft, in der er lebt und seine Umwelt. Zur Veranlagung gehören die genetische Ausstattung und die körperlichen Gegebenheiten, aber auch Gewohnheiten, wie beispielsweise das Bewegungs- oder Essverhalten. Zudem sind die Lebensgeschichte und daraus folgende Erfahrungen und Gefühle mitbestimmend. Die sozialen Faktoren, die sich auf Gesundheit auswirken können, sind Familie, Partner- und Freundschaften, Kollegen bzw. Arbeitsverhältnisse, aber auch die Ausübung von Hobbys und anderen sinngebenden Tätigkeiten in Gemeinschaft. Eine gute soziale Bindung ist gesundheitsfördernd. Zu den gesundheitsbeeinflussenden Umweltfaktoren sind die Luft, das Trinkwasser, die Wohnverhältnisse, die Ernährungsmöglichkeiten und die die Person umgebenden Schadstoffe gemeint. Aber auch Lärm, Schmutz oder Dunkelheit können krankmachende Faktoren der Umwelt sein.

Gesundheit ist laut Verfassung der WHO von 1946 ein Grundrecht jedes Menschen. Sie besitzt überall auf der Welt einen hohen gesellschaftlichen Wert. So gelten der gesundheitliche Zustand und die Lebenserwartung in der Bevölkerung als Indikator für die Lebensqualität in einer Gesellschaft.

Seit Januar 2018 nimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die sogenannte Videospielsucht offiziell in den Katalog der psychischen Erkrankungen auf. Dies bestätigte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, kürzlich in Genf. Die Videospielsucht wird demnach im International Classification of Diseases Nummer 11 (ICD-11) zu finden sein, auf dessen katalogischer Grundlage heutige Mediziner weltweit Diagnosen treffen. Zurzeit überarbeitet die WHO den Katalog und schätzt, dass dieser Mitte 2018 auf dem aktuellsten Stand sein wird. Mit der Überarbeitung des Katalogs gibt die WHO für behandelnde Mediziner Richtlinien für therapeutische Maßnahmen an die Hand.

Die WHO stützt ihre Datengrundlage auf die Rückmeldungen und Public-Health-Programme verschiedener Nationen und die damit in Zusammenhang stehenden Diagnosen und Präventionsprogramme. Obwohl die WHO angibt, dass nur ein sehr geringer Anteil von Menschen in einem pathologischen Ausmaß betroffen ist, sollten Spielzeiten stets im Auge behalten werden.

Sofern soziale Aktivitäten des täglichen Lebens wie Arbeit, Familie, Freundschaften, Schule oder Ausbildung mehr und mehr vernachlässigt werden und sich darüber hinaus psychische und/oder physische Veränderungen ergeben, können diese als Indikatoren für eine Videospielsucht in Betracht gezogen werden. Damit sind, wie es für eine Suchterkrankung typisch ist, Menschen gemeint, die ihr eigenes Videospielverhalten nicht mehr eigenständig regulieren können.

Im Hinblick auf nähere Details hat die WHO ein Frage-und-Antwort-Video (Englisch) veröffentlicht, das genaue Hinweise auf die Erkrankung gibt und offene Fragen beantworten soll. In diesem Zusammenhang wird klar zwischen Gaming-Behaviour, also dem Spieleverhalten, und der Spielesucht unterschieden.

Wie Sie bereits im Kapitel "Wie wird die Krankheit behandelt?" sahen, ist die Mitarbeit des Patienten ein ganz wesentlicher Teil der Therapie. Wichtig sind dabei nicht nur die regelmäßigen Bewegungsübungen. Auch Ihr Verhalten im Alltag beeinflusst ganz entscheidend den Verlauf der Krankheit. Dazu gehört vor allem die sorgfältige Beachtung Ihrer Haltung und das Training Ihrer Kondition. Auch sollten Sie sich seelisch in einer guten Stimmung halten: Fröhliche Menschen halten sich aufrechter!

In vielen Fällen ist die Fortführung des erlernten Berufes weiterhin möglich. Der Arbeitsplatz eines Morbus-Bechterew-Patienten sollte körperlich nicht zu belastend sein und eine aufrechte Haltung ermöglichen. Ideal ist eine Tätigkeit, die Ihnen abwechselnd Sitzen, Stehen und Gehen ermöglicht. Am wenigsten geeignet ist eine Tätigkeit, bei der Sie sich stundenlang vornüber beugen müssen oder bei der Sie schwere Lasten heben oder tragen müssen. Der Arbeitsplatz sollte sich in einem trockenen, zugfreien Raum befinden. Tätigkeiten mit hoher Unfallgefahr sind für Personen mit Morbus Bechterew besonders riskant, weil sie Stößen weniger geschickt ausweichen und Stürze weniger leicht abfedern können. Bei Arbeiten im Sitzen muss Ihr Sitz die richtige Höhe haben. Eine eingeschränkte Hüftbeweglichkeit kann eine daran angepasste Sitzgelegenheit erforderlich machen.
Von großer Hilfe kann es auch sein, mittags 10 bis 20 Minuten lang ganz flach zu liegen, damit sich die Wirbelsäule wieder gerade richtet.
Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über eine Morbus-Bechterew gerechte Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes (Vermeidung längerer Verrichtungen in vornübergebeugter Körperhaltung, angepasste Sitzmöbel, angepasste Arbeitshöhe/Steh-Sitz-Arbeitstisch usw.)
Falls Ihre Tätigkeit völlig ungeeignet ist: Sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt. Er, der Betriebsarzt oder das Integrationsamt können Ihnen vielleicht einen Rat geben, wie Sie zu einer geeigneteren Tätigkeit wechseln können. Für manchen Patienten mag es von Nutzen sein, den Leitfaden für Patienten dem Arbeitgeber oder Arzt zu zeigen und damit seine Lage zu erklären.
In besonders schweren Fällen kann eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente erforderlich werden.

Durch Ihre Sitzhaltung können Sie den Krankheitsverlauf entscheidend beeinflussen, vor allem, wenn Sie beruflich, zu Hause oder im Auto sehr viel sitzen. Da Ihre Wirbelsäule die Tendenz hat, sich nach vorn zu krümmen, müssen Sie alle Anstrengungen unternehmen, so gerade und aufrecht zu sitzen wie irgend möglich.
Richten Sie sich Ihre Tätigkeit so ein, dass Sie sich dabei nicht ständig nach vorn beugen müssen. Eine Vorlagenhalterung, ein Zeichenbrett, eine schräge Tischplatte oder ein verstellbarer Pultaufsatz erleichtert Ihnen das Lesen in aufrechter Haltung und der Nacken verkrampft sich so weniger. Sorgen Sie bei Kurzsichtigkeit durch eine geeignete Brille dafür, dass Sie in aufrechter Haltung arbeiten können.
Achten Sie beim Sitzen vor allem darauf, dass Sie das Becken nicht nach hinten kippen und dadurch einen krummen Rücken bekommen. Ein Stuhl mit fester ebener Sitzfläche ist nicht nur besser für die Haltung als ein weicher niedriger Sessel, sondern ermöglicht auf die Dauer auch ein schmerzfreieres Sitzen. Meiden Sie vor allem stark nach hinten geneigte Sitzflächen. Ein keilförmiges (vorne dünneres) Kissen kann eine Hilfe sein. Setzen Sie sich gegebenenfalls nur auf die Vorderkante des Sitzes, wenn (z. B. im Kino) keine andere Sitzmöglichkeit vorhanden ist.

Ihr Bett sollte fest sein und nicht durchhängen. Beschaffen Sie sich als Unterlage für eine einteilige feste Schaumstoffmatratze einen Lattenrost oder ein Brett, das Sie zwischen Matratze und Bettrahmen legen. Sie werden feststellen, dass es sich so angenehmer liegen lässt als auf einer zu weichen Matratze. Wenn Sie auf Reisen in einem Hotel ein zu weiches Bett vorfinden und kein Brett zum Unterlegen unter die Matratze bekommen oder dabeihaben, können Sie die Matratze auf den Fußboden legen und darauf schlafen.
Benutzen Sie im Bett so wenig Kopfkissen wie möglich, aber so viel wie nötig, dass der Kopf gerade liegt und nicht in den Nacken kippt. Vermeiden Sie vor allem jedes Keilkissen und große Kopfkissen, die bis unter die Schultern reichen und so zur Krümmung der Brustwirbelsäule beitragen. Die geeignete Form des Kopfkissens ändert sich im Verlauf der Krankheit. Manche Patienten benutzen während eines entzündlichen Schubs ein anderes Kissen als zwischen den Schüben. Bewährt hat sich auch ein Muldenkissen, dessen Mittelteil so niedrig ist, daß der Kopf gerade eben waagrecht liegen kann, und dessen Seitenteile den Kopf in Rückenlage seitlich abstützen und in Seitenlage dafür sorgen, daß die Wirbelsäule gerade bleibt.
Liegen Sie möglichst wenig in der Seitenlage, um der Krümmung des Rückens und der Einschränkung der Hüftgelenk-Streckung entgegenzuwirken. Wenn möglich, sollten Sie jede Nacht einige Zeit auf dem Bauch liegen. Beginnen Sie, wenn nötig, mit einem kleinen Kissen unter der Brust, und steigern Sie die Dauer mit der Zeit. Bei Entzündungen von Gelenken außerhalb der Körperachse ist es wichtig, diese Gelenke nachts in einer funktionsgerechten Haltung zu lagern und evtl. locker zu fixieren. Bei Befall der Hüft-, Knie- oder Sprunggelenke sollten Sie keinesfalls mit überkreuzten Beinen liegen.

Wenn Sie feststellen, daß Ihr Nacken sehr zugempfindlich ist: tragen Sie einen Rollkragenpullover oder einen Schal. Manche Patienten bevorzugen einen leichten Pullover vor einem schweren Sakko und einen Gürtel vor Hosenträgern, um die Schultern zu entlasten.
Besorgen Sie sich Schuhe mit dicken elastischen Absätzen, die die Stöße beim Gehen auf hartem Asphalt abfedern, so dass Sie normal große Schritte machen können und keine Schonhaltung zum Abfedern der Stöße mit den Knien einnehmen müssen. Im Sportartikelhandel gibt es Schuhe mit hervorragend federnden Sohlen. Ein orthopädisch ausgerichteter Schuhtechniker kann aber auch jeden konventionellen Schuh mit einem Pufferabsatz versehen und so Patienten mit einer Wirbelsäulenerkrankung das Gehen erleichtern. Auch Ferseneinlagen aus Silikonkautschuk in den Schuhen können die verloren gegangene Elastizität der Wirbelsäule ein wenig ersetzen.
Achten Sie beim Gehen darauf, nicht zu kleine Schritte zu machen. Die Erhaltung der Hüftgelenkstreckung ist ein wichtiges Ziel für einen Morbus-Bechterew-Patienten. Die Hüftgelenkstreckung lässt sich beim Gehen mit jedem Schritt trainieren.

Auf den Autositz kommt es bei langen Fahrten ganz besonders an. Nicht jeder Seriensitz ist für die Wirbelsäule eines Patienten mit Morbus Bechterew zuträglich. Bei nach hinten geneigten Autositzen hilft ein vorne dünnerer Sitzkeil. Wenn dies (z. B. in einem Leihwagen) wegen zu geringer Höhe des Innenraums nicht möglich ist, tut's zur Not auch ein Kissen im Kreuz, das das Becken nach vorn drückt. Ein zu niedriger Sitz kann ebenfalls die Wirbelsäule belasten und das schädliche Zurückkippen des Beckens begünstigen. Es ist deshalb zweckmäßig, schon beim Autokauf auf die Sitze und auch auf die notwendige Innenraumhöhe zu achten, damit man den Sitz entsprechend anpassen kann. Wenn man auf spezielles Zubehör angewiesen ist, kann man einen Zuschuss der Sozialversicherung beantragen.

Kopfstützen, die den Kopf bei einem Unfall wirklich auf der Höhe der Ohren abstützen und in der normalen Sitzhaltung nur wenig vom Kopf entfernt sind, sind bei weitgehend versteifter Wirbelsäule unerlässlich. Bei Patienten mit Morbus Bechterew führt ein Unfall besonders leicht zum Schleudertrauma oder gar zu einem Halswirbelbruch mit seinen gefürchteten Folgen. Wenn Sie die Kopfstütze aufpolstern, um den Abstand zum Kopf zu verkleinern, müssen Sie darauf achten, dass das Material so fest ist, dass es durch die großen bei einem Unfall auftretenden Kräfte nicht zu sehr zusammengedrückt wird.

Viele Patienten mit eingeschränkter Wirbelsäulenbeweglichkeit haben Schwierigkeiten, sich nach der Seite oder rückwärts umzusehen. Dem können Sie durch Anbringen geeigneter Spiegel abhelfen. Dabei ist ein großer mäßig gewölbter Spiegel zur Erweiterung des Blickfelds wesentlich besser als mehrere kleine. Bei Kombifahrzeugen oder Kleinbussen mit einer steilen Heckscheibe ist eine Plastiklinse im Rückfenster eine gute Hilfe, um hinter dem Wagen befindliche Hindernisse (Kinder!) und beim Einparken den Abstand zum hinteren Auto im Innenspiegel zu erkennen. Wenn Sie sich in kritischen Situationen vom Beifahrer sagen lassen, ob Sie freie Fahrt haben oder nicht, ist es ganz wichtig, sich auf eine eindeutige Sprachregelung zu einigen. Missverständnisse können fatale Folgen haben.
Mehr zum Thema Autofahren mit Morbus Bechterew erfahren Sie aus Heft 10 der DVMB-Schriftenreihe, das Sie mit dem Literatur-Bestellzettel bei der DVMB-Geschäftsstelle bestellen können.

Der Morbus Bechterew bedeutet kein Sportverbot. Im Gegenteil: Gerade für Patienten mit Morbus Bechterew ist es wichtig, körperlich aktiv zu bleiben! Sport ist die beste Möglichkeit, die Kondition zu steigern, den Kreislauf zu stabilisieren und die Atemkapazität zu verbessern. Vergessen Sie aber darüber nicht die krankheitsspezifischen Bewegungsübungen! Sport ist dafür kein Ersatz!
Nicht alle Sportarten sind geeignet. Welche Sportarten besonders geeignet sind, hängt vom Stadium der Erkrankung ab und davon, ob man die Sportart bereits beherrscht oder erst erlernen will. Falls Sie eine Sportart bereits beherrschen: Bleiben Sie dabei und lassen Sie die Leistungsspitze weg. Modifizieren Sie die Ausführung gegebenenfalls. Falls Sie dagegen eine neue, für Sie geeignete Sportart suchen: Besonders wertvoll sind Schwimmen und Skilanglauf, denn dabei werden alle Muskeln und Gelenke beansprucht, ohne dass große Erschütterungen auftreten. Beim Schwimmen kann es notwendig sein, sich aufs Rückenschwimmen oder Schnorcheln zu beschränken, um den Hals nicht zu überstrecken. Auch Wandern (mit Teleskopstöcken) und Radfahren (mit hohem Lenker und nach vorn gekipptem, weich gefedertem Sattel) sind nützliche Sportarten, da sie ein gutes Kreislauf- und Atemtraining darstellen und darüber hinaus Spaß machen. Unter den Ballspielen werden Volleyball und Prellball bevorzugt, bei denen man sich strecken muss. In vielen DVMB-Gruppen der gibt es eigene Volleyball- oder Prellball-Gruppen.

Achten Sie noch mehr als Ihre gesunden Mitsportler darauf, durch die richtige Ausrüstung und umsichtiges Verhalten Unfällen vorzubeugen, denn je steifer Sie sind, desto fataler können die Folgen sein. In der DVMB liegt dazu schon viel Erfahrung vor. Ihr Therapeut, Ihre Mitpatienten in der Gruppe und die DVMB-Geschäftsstelle beraten Sie gerne. Ein Beispiel für Artikel, die zum Thema Sport bei Morbus Bechtrew in der DVMB-Mitgliederzeitschrift erschienen, geben wir aus Bechterew-Brief Nr. 78 und Morbus-Bechterew-Journal Nr. 110 wieder.

Die Vorschläge zum Umgang mit der Krankheit lassen sich zu folgenden Punkten zusammenfassen:

  • Achten Sie beim Arbeiten, Ausspannen und Schlafen auf Ihre Haltung. Sie werden später froh um jedes Bisschen weniger Krümmung sein.
  • Führen Sie Ihre täglichen Übungen beharrlich durch, um sich möglichst viel Beweglichkeit zu erhalten.
  • Schrecken Sie nicht vor der Einnahme der verordneten Medikamente zurück, wenn sich die Schmerzen durch Bewegungsübungen allein nicht beherrschen lassen.
  • Achten Sie auf Ihre allgemeine Gesundheit und eine vernünftige Lebensweise.
  • Beobachten Sie Ihr Verhalten und seine Folgen, um daraus zu lernen.
  • Erkennen und akzeptieren Sie Ihre Grenzen.
  • Bleiben Sie lebensfroh und versuchen Sie, auch mit der Krankheit ein erfülltes Leben zu führen.

Ein Faltbaltt mit den Empfehlungen zum eigenen Verhalten und zur Anpassung der Wohn- und Arbeitsumgebung von Morbus-Bechterew-Patienten finden Sie hier.
Die Empfehlungen sollen Ihnen helfen, die Angst vor der Krankheit abzubauen und den Krankheitsverlauf durch Ihr Verhalten und Anpassung ihrer Wohn- und Arbeitsumgebung günstig zu beeinflussen.

Weitere Informationen zur Krankheit und ihrer Behandlung finden Sie in den Kapiteln

effexor xr kaufen für frau

Münchhausen-Syndrom: Krank sein wollen als Krankheit

Sie erzählen unglaubliche Geschichten, erfinden Krankheiten und verletzen sich selbst. All das nur, um ins Krankenhaus zu kommen. Denn dort bekommen Menschen mit Münchhausen-Syndrom die Aufmerksamkeit, die sie so dringend brauchen.

Lebensfrohe Geister können es sich nur schwer vorstellen: Es gibt tatsächlich Menschen, die scheinbar unbedingt krank sein wollen und Spitalsaufenthalte anstreben. Auf dem Weg zu diesem Ziel scheuen sie teilweise sogar vor Selbstverletzungen nicht zurück und nehmen unnötige, auch schmerzhafte Untersuchungen und Therapien gerne in Kauf. Als Münchhausen-Syndrom (artifizielle Störung, Artefaktkrankheit) bezeichnet man diese psychische Störung ungeklärter Ursache. Mit den fröhlichen Geschichten seines Namensgebers, dem “Lügenbaron“ Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, hat das eigenartige Gebaren aber wenig zu tun. Ebenso wie dessen unterhaltsame Storys dient das gesundheitsschädigende Verhalten der Patienten mit Münchhausen-Syndrom jedoch der Erlangung von Aufmerksamkeit, auch wenn dabei die Wahrheit auf der Strecke bleibt.

Einfach nur Simulanten sind Menschen mit Münchhausen-Syndrom trotzdem nicht, denn ihre Täuschungsmanöver sind Ausdruck eines krank- und zwanghaften unbewussten psychischen Drangs, nicht einer wohl überlegten, berechnenden Taktik mit klar definiertem Ziel (z.B. Frühpensionierung).

Patient sein wollen – das ist vordergründig das Bestreben von Menschen mit Münchhausen-Syndrom. Sie erreichen es mittels Vortäuschung, Verstärkung oder sogar mutwilliger Erzeugung von Krankheitszeichen. Diese Manipulationen lösen oft die Veranlassung zahlreicher kostspieliger diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen aus, die dicke Krankenhausakten – meist mehrerer Kliniken – füllen. Das Spital wird für Münchhausen-Patienten quasi zur “Ersatzheimat“.

In puncto Einfallsreichtum beim Vortäuschen von Krankheiten lassen die – oft medizinisch versierten und in entsprechender Fachliteratur kundigen – Münchhausen-Patienten nichts zu wünschen übrig. Von Magen-Darm-Erkrankungen, Hautproblemen über Wirbelsäulen-Beschwerden, Anfallsleiden und Gangstörungen bis hin zum Herzinfarkt oder Wahnvorstellungen – die Palette an Symptomen ist groß. Wobei bevorzugt körperliche Beschwerden vorgespiegelt werden, denn seelische bergen die “Gefahr“, bei einem professionellen Kenner der eigentlichen Störung, also einem Psychologen, Psychotherapeuten oder Facharzt für Psychiatrie zu landen und enttarnt zu werden. Auch in der Fälschung von Laborwerten (z.B. Blutbeimengungen in Stuhl oder Urin, künstlich herbeigeführte Unterzuckerung usw.) Krankheitszeichen (z.B. Fieberthermometer erwärmen) und medizinischen Unterlagen sind vom Münchhausen-Syndrom Betroffene Meister.

Verwunderlich erscheint, dass ihre Manipulationen häufig recht lange nicht vom medizinischen Personal durchschaut werden. Hier gehen raffinierte Strategien der Münchhausen-Patienten und das stressgeplagte, zugleich übervorsichtige Medizinsystem Hand in Hand. Die Patienten wissen, wie sie Beschwerden glaubhaft schildern und überzeugend präsentieren sowie stattgehabte Erkrankungen geschickt einflechten müssen, um potenzielle Behandler dazu zu bringen, sie nicht abzuwimmeln, sondern weiterführende Untersuchungen zu veranlassen. Und sie verfügen über genug Erfahrung, wann (stressreiche Episoden), wodurch und wo es am besten gelingt, in ein Spital aufgenommen zu werden. Da Ärzte eine Erkrankung kaum vollständig ausschließen können und sie ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzen wollen und dürfen, geben sie dem Begehren der Münchhausen-Patienten meist nach. Letztere suchen schlauerweise nicht immer denselben Doktor respektive nicht ständig das gleiche Krankenhaus auf, brechen aber eine Behandlung meistens ab, wenn ein Mediziner den Verdacht auf eine psychische Erkrankung äußert.

Genügt die Schilderung von Symptomen nicht oder wollen sie einen Beweis für ihr Krankseins erbringen, greifen Menschen mit Münchhausen-Syndrom sogar zum Äußersten. Sie führen Selbstschädigungen durch, die teilweise trickreich, teilweise grausam anmuten. Medikamente werden missbraucht, um Krankheitszeichen (z.B. Einnahme von Schilddrüsenhormonen zur Vortäuschung einer Schilddrüsenüberfunktion, Spritzen von Insulin zwecks Unterzuckerung) auszulösen, was gefährlich bis lebensbedrohlich sein kann. Oder die hoffnungsvollen Patienten legen im wahrsten Sinn des Wortes Hand an sich, indem sie beispielsweise Hautleiden hervorrufen durch das Aufbringen von aggressiven Substanzen (z.B. Säuren, Laugen) oder Einspritzen schmutziger Lösungen (z.B. Spülwasser), durch intensives Reiben zur Schaffung von Blutergüssen oder Strangulationen zur Erzeugung eines Lymphstaus. Auch hier sind dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt.

Eine besondere Rolle bei vielen dieser Manöver spielt Blut. Selbst herbeigeführte Blutungen oder Aderlässe verursachen eine Blutarmut. Eingebrachtes Eigen- oder auch Fremdblut, ja selbst zugefügte Verletzungen simulieren Scheiden-, Blasen- oder Darmblutungen. Ebenso wenig verschont von Manipulationen bleiben Operationsnarben, was gewöhnlich in einer “unerklärlichen“ und damit abklärungswürdigen Wundheilungsstörung endet.

Es geht oft lange gut – das “Spiel“ mit den behaupteten oder provozierten Krankheitszeichen und den begehrten nachfolgenden Spitalsaufenthalten. Doch irgendwann fällt es meist auf, dass hier etwas nicht stimmt. Hinweise auf einen Münchhausen-Patienten können sein:

  • ein auffallendes Medizinwissen, auch ohne berufsmäßige Zugehörigkeit zum Ärzte- oder Schwesternstand
  • eine ungewöhnliche, ja geradezu sklavische Leidensbereitschaft hinsichtlich jeglicher, auch sehr unangenehmer Eingriffe
  • eine seltsame Gleichgültigkeit bezüglich der Untersuchungsergebnisse bzw. des Heilungsverlaufs
  • übertriebene und dramatische Darstellungen der Krankengeschichte
  • eine Pseudologia phantastica, d.h. eine Neigung zum Erzählen von Lügengeschichten, nicht nur bezüglich der Symptome, sondern auch der Lebensumstände
  • häufige Selbstentlassungen entgegen ärztlichen Rat

Am wichtigsten zur Erkennung eines Münchhausen-Syndroms ist, dass Ärzte das Vorliegen eines solchen bizarren Krankheitsbildes überhaupt in Betracht ziehen und bei begründetem Verdacht auch ansprechen. Das Resultat kann sein, dass der Münchhausen-Patient mit recht großer Sicherheit verschwindet, da er fürchtet, überführt zu werden. Gut, weil ihm dadurch etwaige weitere unnötige Eingriffe erspart bleiben. Schlecht, weil er womöglich inmitten eines Heilungsprozesses (z.B. nach einer Operation) die Flucht ergreift, sich woanders wieder aufnehmen lässt und somit dem Problem nicht stellt.

Trotz alledem muss ein Arzt um festzustellen, ob wirklich ein Münchhausen-Syndrom vorliegt, zunächst organische Erkrankungen ausschließen und eventuelle selbst zugefügte Schäden behandeln. Zur Sicherung der Diagnose dienen psychologische bzw. psychiatrische Verhaltensbeobachtungen, ausführliche Gespräche und Fragebögen zur Persönlichkeit.

Bei dieser milderen Art von selbstmanipulierter Krankheit, die im Gegensatz zum Münchhausen-Syndrom vorwiegend das weibliche Geschlecht betrifft und die gehäuft bei medizinischen Berufsgruppen (z.B. Pflegepersonal, medizinisch-technische Dienste) auftritt, kommt es zwar zu einem ähnlichen Beschwerdebild, aber mit weniger krass ausgeprägtem Verhalten (z.B. keine abrupte Spitalsflucht bei nicht wunschgemäßer Behandlung, kein exzessives “Krankenhauswandern“). Weiterer Unterschied zum Münchhausen-Syndrom: Ein Mimikry-Phänomen (eigentliche Artefakt-Krankheit, heimliche Selbstmisshandlung) geht nicht mit schwerwiegenden psychosozialen Konsequenzen einher, d.h. die Betroffenen bleiben in der Regel beruflich und familiär integriert.

Auch wenn sich die genauen Ursachen des Münchhausen-Syndroms bisher nicht zu erkennen geben, scheinen einige Faktoren seine Entstehung zu begünstigen. In Betracht gezogen werden etwa ein Aufwachsen unter sehr negativen Bedingungen, ein erlittenes Trauma, das in den Handlungen neu in Szene gesetzt wird, oder auch Persönlichkeitsstörungen sowie ein Zwang zur Verleugnung der eigenen Identität bzw. zum permanenten Wechsel derselben. Auffallend ist eine deutlich beeinträchtigte Bindungsfähigkeit bis hin zu kompletter sozialer Entwurzelung, häufig auch ein unruhiges Herumreisen. Ein bisschen hat das Phänomen einen Hauch von Spielertum, vielleicht mit dem Kick auszuprobieren, ob man als Falschspieler entlarvt wird oder nicht.

Die Behandlung des Münchhausen-Syndroms gestaltet sich schwierig bis aussichtslos, denn es fehlt an Krankheitseinsicht. Eine ev. hilfreiche Psycho- oder Verhaltenstherapie wird deshalb kaum angestrebt.

Datum: 1. August 2014