naprosyn 2 500mg kaufen

Ropinirol Krka

Ropinirol

Sertralin Krka

Sertralin

Simvastatin Alternova

Simvastatin

Tamsulosin Krka

Tamsulosin

Tolucombi

Telmisartan/HCT

Tolura

Telmisartan

Valsacor

Valsartan

Valsartan HCT

Valsartan/HCT

Venlafaxin Krka

Venlafaxin

Vizarsin Filmtabletten + Schmelztabletten

Sildenafil

Zalasta Tabletten + Schmelztabletten

Olanzapin

Ziprasidon Krka

Ziprasidon

Amlodipin

Aripiprazol

Atorvastatin

Candesartan

Candesartan HCT

Carvedilol

naprosyn schmerztabletten 250mg

Von der Leyen – defektes Kriegsgerät – hängt im Irak fest

Arbil-Barber: Seitdem die 7-fache Kampfmutti aus dem Berliner Ministerialghetto die deutsche multikulturelle Gleichberechtigungs-Truppe an der Nase herumführt aufs Schlachtfeld führt, kommt der traditionelle „Männergesangverein in Oliv“ nicht mehr aus den Schlagzeilen heraus. Wie man hört hat die Potenz der Truppe seit dem Erscheinen der Kriegsministerin enorm nachgelassen, sie kriegt keinen ❖ weiter ► ❖ weiter ►

Lügen-Kanzlerin Merkel und ihre surreale Job-Illusion

Inzwischen wirken Merkels Durchhalteparolen nicht nur fade und abgedroschen, sie werden langsam zu einer echten Gefahr für das Land, was sich bereits heute anhand der verfehlten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik glasklar belegen lässt. So erweisen sich die angestrebte Erhöhung des Renteneintrittsalters als auch die Rettung des Rentensystems durch vermehrte Zuwanderung nicht nur als unhaltbar, es sind offensichtliche Nebelkerzen, bei denen ganz andere Umstände einfach ausgeblendet werden. ❖ weiter ►

Das Kanzlerduell – des Bürgers Pulver schon verschossen

BRDigung: Nachdem die Hauptprotagonisten für die große Demokratieaufführung auserkoren sind, schreiten diese gemächlich zur Tat … und die wird sich bis in den Herbst 2013 hinziehen. Kern des Schauspiels Sauspiels ist eine Scheindebatte, die den Bürgern Glauben machen soll, es ginge um ihre Belange und Bedürfnisse. Für diese täuschend echte ❖ weiter ► ❖ weiter ►

Treffen sich zwei Planeten. Fragt der eine: „Wie geht’s?“ Darauf der andere: „Frag nicht, ich hab Mensch.“ Antwortet der erste: „Macht nix. Das geht vorbei.“

Bill Gates hat sich auch gerade zu den 30 Millionen geäußert. Hat er das von der WHO oder umgekehrt?

Von WHO weiss ich nicht, aber von der dem Wohle der Menscheit wirkenden
Pharmaindustrie zweifellos. Seine gelobte, philantropische Stiftung dient
der Entwicklung/Herstellung von Impfstoffen, die dringend zur Abwehr von Pandemien (30 Millionen)benötigt werden. Er soll ja ein glühender Verfechter der Eugenik sein. Zwei + zwei =.

Schaut euch mal das Logo von der WHO an! Das ist eine aufgewickelte Schlange welche sich um die Wirbelsäule wickelt!
Symbolisch bedeutet es: Schlange blockiert die Seelenchakren, und zerstört euren Geist, Gesundheit, Spirit…

Gerade wird die Meldung verbreitet, die die Kriminalität ist zurückgegangen und einen Tag davor, die Gefängnisse sind überfüllt. Unsere Staatsmediendiener glauben wahrscheinlich auch, dass Grün ansteckend wäre und es nach dem Konsumieren der Gülle zum Hirnausfall gekommen sein muss. Respekt vor dem Krebs der sich durch das Hirn der Bestie McCain gerade frist, da gehört schon ordentliche Schmerzfreihet dazu. Aber einen letzten Gefallen hat der Gründer des IS dem Trump noch gemacht, der braucht nicht zu seiner Beerdigung kommen. Schwein gehabt.
Das Plappermäulchen Gates hat wieder den bösen Plan der Eliten ausposaunt, statt sich um seine Bits und Bytes zu kümmern. Na ja Software klauen von dem iranischen Einwanderungskind ist das Eine, aber millionen Menschen killen etwas anderes.
Und klar die ganzen Laborepidemien, wie Ebola, Aids, etc. haben natürlich nicht das gewünschte Ergebnis gebracht beim Keulen der Nutzmenschen. Aber ein bißchen hat auch Hollywood schuld, die die Lust mit Frivolitäten anheizen und die Zuschauer sich im Ergebnis vermehren.
Aber so wie der Bill haben die anderen Fürsten der Finsternis ihre Führungsrolle nicht verdient, schon weil die nicht die geistige Größe haben Probleme der Menschheit intelligent zu lösen. Da kann man nur das beste für sich selbst hoffen.

Neuartiger Virus versetzt die Elite in Angst und Schrecken:

Der Erreger A1H8, einer seit 2016 nur vereinzelt vorkommenden Krankheit, scheint jetzt wieder mutiert zu sein. Ausgehend von mehreren Ländern, darunter auch Deutschland, verbreitet er sich weltweit und schneller als Ebola mit Cola im Viralmix. Die Aufwachgrippe (A3H8) aka Krankheit X, wie der systembedrohende Virus von führenden Experten der WHO, darunter auch Dr. Who, genannt wird, führt schlagartig zu einem klaren Verstand und Verständnis im Hier und Jetzt.

Erst fängt es harmlos an.

Dann folgen meist eine ausgeprägte Abneigung gegen Massenmedien. Schließlich gehen die Symptome über in ein gesteigertes Einheitsbewusstsein statt Kollektiv, eine vollständige Seele und eine damit eingehende, bisher nicht gekannte Angstfreiheit bis die Photosynthese einsetzt, was Dr. Who, Experte der WHO, als „Point of no Return“ beschreibt.

Alle bisher bewährten Mittel wie verbleite Kondensmilch am Himmel, Brot und Spiel, Massenimpfungen durch verletzte Massenmigranten und Androhung von globalen und lokalen Kriegsszenarien, sogar Zombiemasken etc. scheinen vollkommen wirkungslos zu sein, beschleunigen sogar den Prozess, da das Virus bereits im Voraus mutiert und korpuliert, um zu mutieren.

Die destruktive Macht-Elite ist innerhalb ihrer Energiekriese völlig ratlos, da selbst Skynet und die KI sammt VI und AI, aka das große Auge, das versucht hinter den Sonnenuntergang zu schauen, auch völlig rat- und rastlos sind.

Das Virus ist anscheinend an eine seit Jahrtausenden abgeschnittenen Energiequelle angeschlossen und bezieht seine Dynamik aus einer schöpferischen, nicht meßbaren Urquelle, die wohl doch nicht versiegt ist. Die Sonne gibt Hinweise auf merkwürdige Hitzeblitze, so der NASA Experte Hollowitz, und ist somit dominanter gegenüber der bisherigen konterminierten menschlichen Destruktiv-Energie.

Für diesen Virus wurde deshalb eine weitere Epidemie-Warnstufe ausgerufen, die neue Warnstufe X, da es das Leben auf dem Planeten grundlegend verändert!

Selbst die erstmals 2016 weltweit an über sieben Komma fünf Milliarden Erdenmenschen verschickte SMS Warnung der WHO: „BLEIBEN SIE IN IHRER MATRIX, DORT SIND SIE SICHER!“ ist wirkungslos verpufft, weil niemand mehr SMS ließt. Auch der kostenfreie Versand aus dem Parmalabor der WHO Niederlassung in Syrien von Filmtabletten der Serie „Drama“ konnte weltweit nicht zugestellt werden, da die Pakete als Infobrief deklariert wurden und im Paketzentrum in Damaskus eingefroren wurden aufgrund falschem Porto.

Auch das bisher wirksamste Breitband-Antibiotikum (Übersetzung des Autors: gegen das Leben gerichtet), nämlich gehirngewaschener Einheitsbrei der Massenmedien, scheint seit 2016 wirkungslos zu sein! Schlimmer noch: Die Infizierten entwickeln schnell eine unumkehrbare und vollständige Resistenz gegenüber jedweder Fremdmanipulation. Wer einmal damit durch Blickkontakt mit dem subatomaren Licht infiziert ist, kann offensichtlich nicht mehr zu seinem alten, fremdbestimmten Denkmuster zurückfinden. Die Praxen der Schulmedizin sind überlastet, weswegen diese Patienten nun nur noch per Skype mit den Ärtzten kommunizieren sollen.

Der Erreger konnte schnell gefunden, aber nicht isoliert werden, so Dr. Who im vergangenen Interview 2016.

Er wird von den Experten „Wahrheits-Virus“ genannt und ist im höhsten Maße ansteckend. Meiden Sie unbedingt den Kontakt mit der Luft, es besteht auch der Verdacht, dass das Virus auch durch Gedankenübertragung oder bloßes Ansehen verbreitet wird, wie bereit 2016 gemutmaßt. Den letzten Untersuchungen zufolge ist jetzt auch der exakte Übertragungsweg lückenlos aufgedekt worden:

Der Krankheitsweg beginnt meistens mit dem Lesen dieses verständlichen Textes! Die Inkurbationszeit beträgt 8 Sekunden, bevor Sie den Text angefangen haben zu lesen. Sobald der Patient die Photosynthese erreicht, erkennt er neue Wellenmuster auch im Außen, wie z.B. kleine Sonnenblitze am Himmel. Vergessen sie den Begriff Gegenmittel. Da die Neugeburten-Rate seit 2016 vehement ansteigt, ist das Virus in Begriff die Fruchtbarkeit der Menschen zu regenerieren, was seit 50 Jahren erfolgreich durch die Nestle-Taube zugekotet wurde.

Herzlich Willkommen beim Quantenspringen.

@edgard intressante zusammenhangssicht, Die konnten bis 2012 alles genau sehen, seit dem nicht mehr. Aber die wahren mit viel gribs der illus und co, sind nicht mehr hier. In dem imanginären raum, weiß nicht wie ich das ausdrücken soll, orginal name ist kaum aussprechbar. Die erde hat besteht nicht nur aus 3 d welt, sondern hat mehrere paraell räume die zeitgleich existieren aber doch getrennt sind. Selbst die Energie ebenen sind mehrere. Wenn man die Bajere zwischen Welt a und e einreißt und durchlässig macht, werden die erdenlebewesen mit diesen erkenntnissen und möglichkeiten geflutet.

(X)Es heißt, früher machte man versuche damit (pyramiden), aber das merkaba(künstlich) projekt ging schief, und die brücke die geschaffen wurde ging in die 2 dimension und die lebewesen geister die kamen, gingen in die 3d körper und warfen alle lebewesen in der entwicklung weit zurück. Jetzt könnte gegenteil passieren, weil die geistige weiter entwicklung durch falschen werte etc völlig unterdrückt wurde und nicht mehr ins raster passt, die natur korrigiert, zumindest versucht es. Babaren mit Laserpistolen, große macht große verantwortung, nur hier isses umgekehrt, je mehr macht desto destruktiver und zerstörerischer, das ist unnatürlich und nicht evolutions fördernt. Es werden nur immer bessere tötungs maschinen und kontrollier maschinen erfunden, alles gegen das eigentliche leben. Zeigt mal ein großes projekt der menschen in letzten 500jahren, das nicht der ausbeutung oder irgentwelchen ego gier macht zielen diente, nichts was mal allen lebewesen hilft und gutes tut. Alles wurde immer missbraucht gegen das leben anstatt pro leben.

(x)Das unter vorbehalt, weil es gibt gut 10 versionen wie das zusammenhängt, dieses war eine davon. zb das mountak projekt hat damit zutun. Dort schickte man die geistlichen energien und seele durch das portal, nur der körper kann nicht folgen auf der anderen seite nicht existieren, somit muss der menschliche geist dort in ein lebensform eintreten um agieren zu können. Man nenne es Mogeln bei der Inkarnation…. das ist mountak gewesen, zumindest der versuch. Wir können nur schwer denken wie höher dimensions wesen, und nidere die durch das exprentieren in diese welt kamen, drehten durch in den körpern weil sie es nicht erfassen konnten……

naprosyn 2 500mg kaufen

  • Auch in der Depression sollte die Stimmung des Betroffenen beobachtet werden.
  • Kommunizieren Sie mit dem Betroffenen. Wichtig ist, wieder einen Zugang zu ihm zu finden. (In der Manie hingegen ist der Zugang noch da, aber eben sehr flüchtig und durch den ständigen Stimmungs- und Themenwechsel erschwert.)
  • Animieren Sie ihn behutsam zu angenehmen Aktivitäten. Ermuntern Sie ihn, seinen Hobbies nachzugehen, die ihm früher Spaß gemacht haben.
  • Achten Sie auch hier darauf, dass er seine Grundbedürfnisse erfüllt, und unterstützen Sie den Depressiven bei Bedarf dabei. In dieser Phase wird er sich nicht wehren, sondern braucht eher Anleitung. Fordern Sie ihn aber nicht zu sehr. Auch kleine Schritte sind in der Depression viel wert. Größere Schritte und vor allem zu viel auf einmal überfordern den Betroffenen in dieser Situation.
  • Grundsätzlich ist die depressive Phase für Angehörige längst nicht so schwer zu handhaben wie die manische Phase. Da der Antrieb des Betroffenen in der Depression ohnehin reduziert ist, ist die Gefahr, dass etwas Ernsthaftes passiert, in diesem Fall deutlich geringer. Dennoch sollten Sie auch hier den Zustand beobachten und die nötige Unterstützung geben. Auch wird es Sie als Angehöriger beruhigen, wenn alle wichtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen sind.
  • Aufpassen sollten Sie insbesondere dann, wenn Sie konkrete Anzeichen einer Suizidgefahr sehen oder der Betroffene anfängt, davon zu reden, dass er sich umbringen will. Dann ist Obacht angesagt, und der behandelnde Psychiater oder Therapeut sollte schnellstmöglich informiert werden, damit weitere Schritte eingeleitet werden können.

Einweisung in die Psychiatrie – Problematik der aktuellen Rechtsgrundlage

Bei einer akuten Selbst- oder Fremdgefährdung kann eine Einweisung in die Psychiatrie auch gegen den Willen des psychisch Erkrankten veranlasst werden. Ist diese nicht gegeben beziehungsweise können Sie keine konkreten Argumente für eine drohende Selbst- oder Fremdgefährdung vorbringen, muss der Betroffene damit einverstanden sein. In der Depression ist die Wahrscheinlichkeit der Einsicht bei dem Betroffenen oft noch recht groß.

Problematisch kann die aktuelle Rechtslage sich im Falle einer Manie auswirken. Denn so lange die manische Phase noch nicht den akut gefährdenden Punkt (der zwangsläufig irgendwann kommt) erreicht hat, müssen Angehörige selber und mit der ärztlichen Hilfe des Betroffenen inklusive Medikamentenanpassung damit klarkommen. Der Betroffene selbst weigert sich in der Manie meist, da er meint, es ginge ihm gut, und alles andere inklusive vorhandener gesundheitlicher Beschwerden in der manischen Phase für ihn unwichtig ist. Gegen alles, was ihn in seiner Freiheit einschränkt, wehrt er sich vehement. Für die Angehörigen stellt diese Situation eine sehr große Belastung dar, da in dieser Phase praktisch in jeder Minute etwas geschehen kann.

Die Kontrollmöglichkeiten sind in der manischen Phase hingegen auch, wenn alle wichtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, sehr eingeschränkt. Es wäre daher wünschenswert, wenn der Gesetzgeber die Gefahr, der alle Beteiligten in so einer Situation ausgesetzt sind, erkennt, und eine Zwangseinweisung bereits vor der Eskalation möglich macht. Damit nicht erst ein Unfall passieren muss, bevor eine stationäre Behandlung des von dieser psychischen Erkrankung Betroffenen erfolgt.

Nach der Krise eines Bipolaren sollten sich Angehörige erholen

Sobald Sie wieder etwas Ruhe haben oder die Verantwortung in den Händen der Fachkräfte liegt, sollten Sie unbedingt eine (wenn möglich mehrtägige) Ruhepause für sich einlegen. Holen Sie in den kommenden Tagen den fehlenden Schlaf nach, nehmen Sie sich in dieser Zeit der Erholung keine größeren Dinge vor, erledigen Sie nur das Nötigste und schonen Sie Ihre Kräfte.

Die körperliche und seelische Erschöpfung werden Sie normalerweise ohnehin spüren. Aber selbst wenn Sie meinen, Sie könnten wieder mit dem Alltag weitermachen wie bisher: Gönnen Sie sich eine Phase der Erholung und Entschleunigung!

Vielleicht können Sie einen Wellnesstag einlegen. Machen Sie etwas Schönes, das nicht körperlich anstrengend ist und Sie nicht zu vielen Reizen aussetzt. Sie haben momentan genug zu verarbeiten, da braucht Ihr Geist nicht unbedingt gleich wieder etwas Neues. Möglicherweise ist Ihre Aufnahmekapazität im Moment aus diesem Grund sowieso eingeschränkt. Das ist okay. Es ist lediglich ein Zeichen dafür, dass Sie nach der Belastung eine Pause brauchen.

Erleben Personen scheinbar unerklärliche Wechsel zwischen euphorischen und depressiven Gemütszuständen, sollten sie diese Schwankungen der Stimmung fachärztlich abklären lassen, denn sie können auf eine Bipolare Störung hinweisen. Bei Menschen, die an Bipolaren Störungen leiden, kommt es zu Krankheitsepisoden mit völlig übersteigerten Stimmungsschwankungen. Diese werden zwar oft durch äussere Umstände wie Prüfungsstress oder ein Hochzeitsfest ausgelöst, doch erklären diese Umstände das Ausmass und vor allem die Dauer der Stimmungsveränderung nicht.

Fast alle Betroffene, die eine Manie erleben, in der sie überaktiv, euphorisch oder gereizt sind, erleiden auch depressive Phasen mit Lustlosigkeit, gedrückter Stimmung und pessimistischen Gedanken. Zwischen diesen Phasen treten oft weniger stark ausgeprägte Stimmungsschwankungen auf. Bipolare Erkrankungen können individuell recht unterschiedliche Formen und Verläufe haben. Besonders ausgeprägt und schwerwiegend sind Bipolare Erkrankungen, wenn psychotische Symptome auftreten. Dies bedeutet, dass die Realitätswahrnehmung und –verarbeitung gestört ist, was zu verzerrten Sinneseindrücke und Wahnvorstellungen führt. Psychotische Symptome kommen dabei häufiger bei Manien als bei Depressionen vor. Über zwei Drittel aller Patienten mit Manien zeigen einzelne psychotische Symptome, am häufigsten grenzenlose Selbstüberschätzung. Leichtsinnige Geldausgaben und der Verlust sozialer Hemmungen sind häufige Folgen der gestörten Realitätswahrnehmung.

Man schätzt, dass etwa 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung von einer Bipolaren Erkrankung betroffen ist. Frauen und Männer erkranken jeweils gleich häufig. Als Ursache wird ein multifaktorielles Geschehen angenommen, bei dem biologische Faktoren wie Störungen im Neurotransmitterhaushalt oder hormonelle Störungen sowie auch psychosoziale Einflüsse eine Rolle spielen könnten.

Personen, die an manischen Episoden (bzw. einer bipolaren Störung oder einer zyklothymen Störung) leiden, zeigen innerhalb von mindestens einer Woche an fast allen Tagen eine auffällige und dauerhafte euphorische, ungewöhnlich gute bzw. fröhliche Stimmung. Sie lassen sich äußerst leicht für zwischenmenschliche, sexuelle und berufliche Interaktionen begeistern, ohne diese kritisch zu hinterfragen. So unterhalten sich manische Personen langanhaltend mit ihnen fremden Menschen oder bringen spontane Einfälle sofort und unreflektiert vor. Zu einer gereizten Stimmung kommt es bei einer Manie eher seltener, jedoch vor allem dann, wenn auf die Wünsche der Betroffenen nicht eingegangen wird. Es kann auch ein reger Wechsel zwischen Euphorie und Reizbarkeit stattfinden (Affektlabilität). Zusätzlich zur gehobenen Stimmung sind noch eine Reihe weiterer Symptome für eine manische Episode charakteristisch, die jedoch nicht alle auftreten müssen.

So neigen Personen mit einer Manie zu einem übersteigerten Selbstvertrauen bis hin zu ausgeprägten Größenideen, welche auch ein wahnhaftes Ausmaß annehmen können. Zum Beispiel geben sie Ratschläge ohne entsprechendes Fachwissen, versuchen trotz fehlender Begabung oder Erfahrung ein Buch zu schreiben oder ein Musikstück zu komponieren. In der Regel zeigt sich zudem ein reduziertes Bedürfnis an Schlaf. Betroffene erwachen oft mehrere Stunden vor ihrer normalen Aufwachzeit oder sie können tagelang ohne Schlaf auskommen und fühlen sich trotzdem energiegeladen und nicht müde.

Darüberhinaus haben manische Personen einen gesteigerten Rededrang – sie reden laut, schnell, gehetzt und lassen sich nur schwer von anderen unterbrechen. Ohne andere zu Wort kommen zu lassen, können sie stundenlang reden. Selten hat das Gesagte einen zusammenhängenden Sinn und wird häufig mit Witzen und Wortspielen gespickt. Während sie reden, haben manche manischen Personen das Gefühl, als würden ihre Gedanken rasen, d.h. sie denken schneller als sie reden können. So kann es zu abrupten Gedankensprüngen kommen, denen Außenstehende nicht mehr folgen können.

Betroffene lassen sich außerdem leicht von irrelevanten äußeren Reizen, wie z.B. Hintergrundgeräuschen oder herumliegenden Gegenständen ablenken. Sie scheinen ständig beschäftigt zu sein und nehmen z.B. gleichzeitig mehrere Projekte auf sich, ohne die Risiken zu bedenken oder sich im Klaren darüber zu sein, unmöglich mehreren Tätigkeiten gleichzeitig gerecht werden zu können. Ihre gesellige Art wird schnell als aufdringlich, fordernd und äußerst dominant wahrgenommen. Durch den unbegründeten Optimismus, die Größenideen und das mangelnde Urteilsvermögen begeben sich Personen mit einer Manie immer wieder in Situationen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit unangenehme Folgen nach sich ziehen. So gehen sie exzessiv einkaufen, fahren rücksichtslos Auto, gehen verschwenderisch mit ihrem Geld um und sind ihrem Partner häufig untreu oder haben (ungeschützten) sexuellen Kontakt mit einer Vielzahl von fremden Menschen.

Um von einer manischen Episode sprechen zu können, dürfen die Symptome nicht durch die Einnahme einer Droge oder eines Medikaments oder eine körperliche Krankheit ausgelöst worden sein und sollten den Betroffenen deutlich in sozialen oder beruflichen Angelegenheiten behindern. Des Weiteren kann es vorkommen, dass Personen in einer manischen Episode plötzlich ihren Aufenthaltsort wechseln und den Kontakt zu ihnen nahestehenden Personen verlieren. Sie kleiden oder schminken sich auffällig lasziv oder grell, wirken durcheinander oder verhalten sich seltsam, indem sie Fremden Ratschläge geben oder Geld und Süßigkeiten schenken. Darüberhinaus kann es in der Zeit einer Manie zu einem erhöhten Konsum von Alkohol oder Aufputschmitteln kommen. Nach den manischen Episoden schämen sich die meisten Betroffenen für ihr Verhalten. Dann kann die gehobene Stimmung schnell in Ärger oder Niedergeschlagenheit umschlagen.

Treten mehrere manische Episoden oder zusätzlich auch depressive Episoden auf, dann spricht man von einer bipolaren oder einer manisch-depressiven Störung. Betroffene mit ausschließlich manischen Episoden sind vergleichsweise selten. Ungefähr 10 bis 15% nehmen sich das Leben, meist wenn sie gerade depressiv sind. In der Zeit einer Manie kann es dazu kommen, dass Betroffene ihre Kinder oder Ehepartner misshandeln oder sich anderweitig gewalttätig verhalten.

Sind die depressiven und die manischen Symptome nur leicht ausgeprägt und wechseln sich diese häufig in einem Zeitraum von mindestens zwei Jahren ab bzw. zeigen sie einen chronischen Verlauf, dann liegt eine zyklothyme Störung vor.

Psychische Störungen die im Zusammenhang mit einer bipolaren Störung auftreten können sind die Anorexia Nervosa, die Bulimia Nervosa, die Panikstörung und die soziale Phobie.

naprosyn 2 500mg kaufen

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Kün­di­gung we­gen Krank­heit im Sin­ne des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist und wel­che Fall­kon­stel­la­tio­nen die Recht­spre­chung da­bei un­ter­schei­det.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wann ei­ne Kün­di­gung we­gen Krank­heit in je­dem Fall un­wirk­sam ist und wel­che Fol­gen es in ei­nem Kün­di­gungs­schutz­ver­fah­ren hat, wenn der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kün­di­gung kein kor­rek­tes Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) durch­ge­führt hat.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ist ei­ne Kündi­gung, die der Ar­beit­ge­ber we­gen er­heb­li­cher krank­heits­be­ding­ter Ver­tragsstörun­gen aus­spricht.

Wenn Ihr Ar­beits­verhält­nis un­ter das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) fällt und Sie da­her all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz ge­nießen, braucht Ihr Ar­beit­ge­ber nicht nur für ei­ne außer­or­dent­li­che, son­dern auch für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ei­nen vernünf­ti­gen Grund, da­mit die Kündi­gung wirk­sam ist.

Das KSchG bie­tet dem Ar­beit­ge­ber drei Gründe an, nämlich

Die krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ist der wich­tigs­te Un­ter­fall der (or­dent­li­chen) Kündi­gung aus Gründen in der Per­son des Ar­beit­neh­mers (per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung).

Als "krank­heits­be­ding­te Kündi­gung" be­zeich­net man da­her ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung, mit der ei­nem Ar­beit­neh­mer, der durch das KSchG geschützt ist, (trotz­dem) in recht­lich zulässi­ger Wei­se or­dent­lich gekündigt wer­den kann, falls der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­ner Krank­heit den Ar­beits­ver­trag künf­tig nicht mehr erfüllen kann.

Ist die Kündigung während einer Krankheit zulässig?

Nach dem Ar­beits­recht der ehe­ma­li­gen DDR (§ 58d Ar­beits­ge­setz­buch der DDR) war die Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers während ei­ner Krank­heit aus­ge­schlos­sen, d.h. als Ar­beit­neh­mer war man vor dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung während der Dau­er ei­ner Krank­heit si­cher.

Dies war nach bun­des­deut­schem Recht nie­mals so und ist auch heu­te an­ders: Das KSchG schützt den Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen ei­ner weit­ver­brei­te­ten An­sicht mit­nich­ten vor ei­ner Kündi­gung, die während ei­ner Krank­heit aus­ge­spro­chen wird.

Um­ge­kehrt gilt: Die Krank­heit des Ar­beit­neh­mers kann un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen so­gar der Grund für ei­ne Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber sein.

Wann kann Ihr Arbeitgeber wegen Krankheit kündigen?

Nach der Recht­spre­chung müssen die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, da­mit ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung wirk­sam ist (fehlt auch nur ei­ne die­ser Vor­aus­set­zun­gen, ist die Kündi­gung un­wirk­sam):

  1. Es müssen zum Zeit­punkt der Kündi­gung Tat­sa­chen vor­lie­gen, die die Pro­gno­se wei­te­rer Er­kran­kun­gen des Ar­beit­neh­mers in dem bis­he­ri­gen Um­fang recht­fer­ti­gen. Die­se Vor­aus­set­zung heißt "ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se".
  2. Es muß fest­ste­hen, daß die zu er­war­ten­den Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers führen. Ei­ne sol­che In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt vor al­lem dann vor, wenn es auf­grund der Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers zu Störun­gen des Be­triebs­ab­laufs oder zu er­heb­li­chen Be­las­tun­gen des Ar­beit­ge­bers mit Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten kommt.
  3. Sch­ließlich muß ei­ne In­ter­es­sen­abwägung vor­ge­nom­men wer­den. Sie muß zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers aus­ge­hen, d.h. sie muß er­ge­ben, daß ihm bei ei­ner um­fas­sen­den Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen un­ter Berück­sich­ti­gung der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses, der Krank­heits­ur­sa­chen, der Fehl­zei­ten ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer und des Le­bens­al­ter des Ar­beit­neh­mers die oben fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen (sie­he Punkt 2.) nicht mehr wei­ter zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Wie ge­sagt müssen die­se drei Vor­aus­set­zun­gen al­le­samt vor­lie­gen. Fehlt auch nur ei­ne, ist die Kündi­gung un­wirk­sam.

Muss der Arbeitgeber vor der Kündigung eine Abmahnung aussprechen?

Nein. An­ders als bei der Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen wird dem Ar­beit­neh­mer bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung kei­ne Ver­let­zung des Ar­beits­ver­tra­ges zum Vor­wurf ge­macht. Für Krank­hei­ten kann man nichts.

Da­her ist vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen kei­ne Ab­mah­nung des Ar­beit­neh­mers er­for­der­lich.

Welche Fallkonstellationen gibt es bei der Kündigung wegen Krankheit?

Die Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te un­ter­schei­det bei der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung vier ty­pi­sche Fall­kon­stel­la­tio­nen oder Fall­grup­pen, bei de­nen die oben ge­nann­ten drei Vor­aus­set­zun­gen in je­weils et­was an­de­rer Wei­se zu prüfen sind. Hier­bei han­delt es sich um die fol­gen­den Fall­kon­stel­la­tio­nen:

1. Fall­kon­stel­la­ti­on - häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen: Der Ar­beit­neh­mer ist vor Aus­spruch der Kündi­gung im­mer wie­der für kürze­re Zeit, d.h. für ei­ni­ge Ta­ge oder Wo­chen ar­beits­unfähig krank, so daß die Fehl­zei­ten auf Dau­er ein Aus­maß er­rei­chen, das der Ar­beit­ge­ber nicht mehr hin­neh­men muss.

2. Fall­kon­stel­la­ti­on - dau­ern­de Ar­beits­unfähig­keit: Bei Aus­spruch der Kündi­gung steht fest, dass der Ar­beit­neh­mer auf Dau­er ar­beits­unfähig krank blei­ben wird, d.h. daß ei­ne Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit aus­zu­sch­ließen ist.

naprosyn hexal 500mg 84 stück preisvergleich

naprosyn 2 500mg kaufen

Die Diagnose erfolgt anhand eines Kriterienkatalogs, z.B. des von der WHO herausgegebenen ICD-10, der eine Auflistung von Symptomen enthält. Wenn mehrere dieser Symptome über längere Zeit auftreten, gilt die Diagnose als gesichert. Dabei ist der diagnostizierende Arzt auf seine Beobachtungen und die Angaben der Erkrankten angewiesen.

Die Anamnese des Patienten ist die wichtigste Diagnosemethode. Während einer manischen Phase können psychotische Symptome auftreten, daher kann die bipolare Störung als Schizophrenie fehldiagnostiziert werden. Auch die Abgrenzung von Borderline, einer durch Impulsivität gekennzeichneten Persönlichkeitsstörung, ist zu beachten.

Organische Erkrankungen, wie Schilddrüsenüberfunktion, sollten ausgeschlossen werden. Betroffene können einen einfachen Test, den Goldberg-Test, durchführen, der aus 18 Fragen zur Selbstprüfung besteht. Diese „Fragen“ dienen sowohl der Selbsteinschätzung des Patienten und fungieren ebenso als diagnostisches Mittel für den behandelnden Arzt. Die Antworten sind vorgeschrieben und variieren von „überhaupt nicht“ bis hin zu „in sehr hohem Maße“ mit vier Zwischenstufen.

1) Ich verrichte meine Aufgaben nur langsam.
2) Meine Zukunft erscheint mir hoffnungslos.
3) Beim Lesen kann ich mich nur schwer konzentrieren
4) Mein Leben ist Freudlos und ohne Vergnügen.
5) Ich kann keine Entscheidungen fällen.
5) Dinge, die früher für mich interessant waren, sind jetzt uninteressant.
7) Ich bin oft unglücklich, traurig und niedergeschlagen.
8) Ich finde keine Ruhe, bin rastlos.
9) Ich bin immer müde.
10) Schon kleinste Aufgaben sind für mich eine große Anstrengung.
11) Ich fühle mich schuldig und habe es verdient, bestraft zu werden.
12) Ich bin ein Versager.
13) Ich habe eine Leere in mir, eher tot als lebendig.
14) Ich kann nicht Schlafen, nicht einschlafen oder durchschlafen.
15) Ich habe schon überlegt, wie ich Selbstmord begehe.
16) Ich fühle mich gefangen.
17) Selbst über schöne Dinge kann ich mich nicht freuen.
18) Ich habe einfach so stark zu- oder abgenommen.

Beantworten Probanden mehr als drei Fragen mit „in sehr hohem Maße“ deutet dies stark in Richtung einer bipolaren Störung.

Die bipolare Störung ist ein weltweit auftretendes Phänomen mit einer wohl nicht zu überschauenden Menge an Betroffenen. Viele Menschen sind darüber hinaus von dieser psychischen Erkrankung betroffen, ohne es zu wissen. Besonders mildere Formen dieses Leidens werden vom Umfeld als bloße Eigenschaften des zur Debatte stehenden Individuums interpretiert und nicht als psychische Störung wahrgenommen.

Tatsächlich äußerten sich diesbezüglich in letzter Zeit immer mehr Psychologen und Psychiater, die die bipolare Störung für „überbehandelt“ halten. Nach deren Aussage ist die vorliegende Erkrankung eine grundsätzliche menschliche Eigenschaft und sollte nicht künstlich zu einer Krankheit stilisiert werden. Darüber hinaus bemängelte man, dass viele Personen sich auf ihrer „ausruhen“ würden. Diese Thesen scheinen zwar zunächst radikal, finden aber eine immer größer werdende Anhängerschaft. Nichtsdestoweniger ist nicht zu leugnen, dass eine bipolare Störung eine real existierende mentale Beeinträchtigung darstellt, die das Leben der Betroffen stark beschränken kann.

Auch die aus einer Diagnose gewonnenen Daten sind meist recht diskutabel. Zwar lassen sich manische Depressionen im Vergleich zu anderen psychischen Störungen relativ leicht als solche identifizieren, aber dennoch ist auch dieses Leiden, wie alle mentalen Beeinträchtigungen, leicht falsch zu diagnostizieren. Insbesondere einige Formen schizoider Störungen weisen ähnliche Symptome auf. Darüber hinaus sollte man nicht Vergessen, dass eine Krankheit wie die vorliegende meist nicht alleine auftritt, sondern weitere Begleiterkrankungen bedingt oder selbst „nur“ als solche in Erscheinung tritt. Auch das kann die gewonnenen Diagnosedaten verfälschen und schwammig erscheinen lassen.

Ebenso werden etwaige Indikatoren oftmals durch Sucht- und Konsumfaktoren verwaschen. So sind Drogen, Alkohol, Tabak und sogar Koffein alle mögliche Auslöser einer manischen Depression. Dieser Umstand kann eine Diagnose stark verfälschen und den behandelnden Arzt zu falschen Schlussfolgerungen veranlassen.

Komplikationen der bipolaren Störung sind meist nicht physisch, wie bei anderen Krankheiten, sondern ebenso psychischer Natur. Dazu betreffen sie meist das Umfeld des Betroffenen mehr als den Betroffenen selbst. Dies liegt daran, dass eine manisch-depressive Gemütskrankheit eine große Belastungen für nahestehende Personen darstellt. Diese Belastung kann ebenso so schwerwiegend sein wie die Krankheit an sich. Das sollte man niemals unterschätzen.

Typische destruktive Verhaltensweisen, die ein manisch Depressiver auslebt, können sein:

Während einer depressiven Phase:

  • Verunsicherung des Umfeldes durch Suizidgedanken oder Suizidversuche. Selbsttötung ist oft integraler Bestandteil einer Depression. Die Magnitude der Belastung, die solches Verhalten auf das Umfeld ausübt, ist den Erkrankten oftmals nicht bewusst.
  • Finanzielle Nöte durch Unfähigkeit zu arbeiten.
  • Vernachlässigung der Familie und der Freunde und damit einhergehende Isolation.
  • Autodestruktives Verhalten, wie bspw. ritzen kann das Umfeld ebenso belasten
  • Vermittlung des allgemeinen Gefühls der Hilflosigkeit.

Während einer manischen Phase:

  • Einschüchterung des Umfeldes durch überschwängliches Verhalten und Größenwahn.
  • Verschrecken von Freunden und Familie durch gesteigerte Aggressivität und überhöhtes Geltungsbedürfnis
  • Als peinlich empfundene Unternehmungen, die den Betroffenen als „verrückt“ stigmatisieren betreffen auch die ganze Familie.
  • Überforderung des Umfeldes damit, den Manischen in Zaum zu halten.

Hieraus lässt sich klar erkennen, dass eine bipolare Störung nicht nur eine Herausforderung für den Betroffenen selbst, sondern auch sein nächstes Umfeld ist. Das sollten beide Seiten stets im Hinterkopf behalten.

Sicherlich ist es nicht notwendig, einen Arzt aufzusuchen, nur weil man sich einmal außer der Reihe besonders fröhlich oder besonders traurig fühlt. Halten diese Gemütszustände aber über längere Zeiträume hinweg und dazu ohne ersichtlichen Grund an, so kann es hilfreich sein, sich professionelle Hilfe zu besorgen.

Zu Beginn hilft einem oft der Hausarzt weiter und überweist einen an einen befähigten Kollegen. Dieser beginnt darauf hin eine Reihe von Tests, um zu determinieren, welche etwaige psychologische Störung für die Tief- oder Hochstimmungen des Betroffenen verantwortlich sein könnten.

Viele Menschen mit einer manisch-depressiven Verstimmung realisieren oftmals nicht, dass sie an einer solchen leiden. Daher ist es für potentielle Patienten oftmals ratsam, auch dahingehende Feststellungen und Beobachtungen aus dem näheren Umfeld zu Rate zu ziehen und sich selbst die Frage zu stellen, ob das eigene Verhalten normal ist. Dies erleichtert den Weg in die Praxis oft sehr stark. Denn auch Scham und Furcht halten viele Personen mit psychischen Erkrankungen zurück.

Aber es sollte hier, wie bei allen anderen Erkrankungen, immer der Leitspruch gelten: Lieber einmal zu viel zum Arzt gegangen, als einmal zu wenig.

Die Behandlung der Bipolaren Störung erfolgt als Langzeittherapie. Während der depressiven und manischen Episoden ist medikamentöse Behandlung erforderlich. Während einer depressiven Phase können Antidepressiva verordnet werden, während einer manischen Phase Neuroleptika.

Eine Psychotherapie, wie kognitive Verhaltenstherapie, kann die Betroffenen beim Umgang mit ihrer Krankheit unterstützen und Rückfälle verhindern. Die Art der angewendeten Psychotherapie hängt von der Schwere der Erkrankung ab. In schweren manischen Zuständen mit fehlender Krankheitseinsicht und bei Suizidgefahr kann Zwangsbehandlung in einer Klinik erfolgen. Die Erkrankten können einer Vertrauensperson eine Vollmacht erteilen, die ihre Interessen vertritt, wenn sie selbst nicht in der Lage dazu sein sollten.

Ein regelmäßiger Lebensstil mit Medikamenteneinnahme, ausreichend Schlaf, körperlicher Bewegung und gesunder Ernährung erlaubt den Betroffenen ein weitgehend normales Leben. Selbsthilfegruppen für Betroffene und für Angehörige können ebenfalls stabilisierend wirken.

Zur Prävention stehen einige Mittel zur Verfügung, die zwar keinen 100%igen Schutz vor einer manisch-depressiven Verstimmung bieten, aber einer solchen dennoch hilfreich entgegenwirken und somit schlimmeres verhindern können.

  • Strukturierter Tagesplan: Hierzu ist es nicht notwendig, sein leben mit militärischer Genauigkeit vorzuplanen, aber das Schaffen fester Abläufe und Strukturen wirkt sich stabilisierend auf die Psyche aus.
  • Gesunde Ernährung: Viel Obst, Gemüse, rotes Fleisch und Nüsse sowie Beeren haben sich als hilfreich erwiesen.
  • Soziale Interaktion: Auch wenn man sich nicht danach fühlt, sollte man sein Sozialleben nicht zu kurz kommen lassen.
  • Kein Selbstmitleid: Manchmal ist einem schon dadurch geholfen, wenn man sich etwas zusammenreißt und sich nicht selbst leid tut. Das ist auch nicht leichter gesagt als getan. Viele Betroffene nutzen ihre Depression als eine Art Ruhekissen. Das ist ein grundsätzlich falscher Ansatz und sollte vermieden werden.

Nach kurrentem Stand der Wissenschaft ist eine bipolare Störung (noch) nicht vollends auszumerzen. Nichtsdestotrotz kann man sie effektiv angehen und mithilfe von Psychotherapie und Medikamenten in den Griff bekommen.

Betroffene werden dieses Leiden also niemals ganz los, können aber dank schulmedizinischer Erkenntnisse ein, im Vergleich zu anderen mentalen Störungen, relativ sorgenfreies Leben führen. Dazu bedarf es allerdings einer regelmäßigen psychologischen Evaluation.

Die bipolare Störung ist so alt wie die Menschheit selbst. Daher gibt es auch eine Vielzahl an potentiell wirksamen Hausmitteln, die sich um laufe der Jahrtausende bewähren konnten. Aber auch neue Methoden kommen immer zum Vorschein.

Hier muss jeder für sich entscheiden, was ihm hilft oder nicht. Der Pool an möglichen Angeboten ist auf jeden Fall sehr groß und man kann sich und seiner Seele mithilfe der richtigen Beratung so einiges Gutes tun.

Welche alternativen Heilmittel sind zu empfehlen?

Zu empfehlende alternative Methoden sind, wie bereits erwähnt, zahlreicher Natur. Dazu gehören Aromatherapien, ebenso wie Massage, Akupunktur, Kräutermedizin, tcm (Traditionelle Chinesische Medizin), Ayurveda und diverse andere Vorgehensweisen.

Um die o.g. Behandlungsmethoden noch einmal zu spezifizieren, hier die exakten praktischen Anwendungen:

  • Massage und Akupunktur: Beide Therapien helfen dabei, den Körper und also auch den Geist zu entspannen. Das hat einen positiven Effekt auf das gemüt und baut Stress effektiv ab, der oftmals ein Auslöser für eine bipolare Störung sein kann.
  • tcm und Ayurveda: Diese Heilmethoden aus Fernost blicken auf eine lange Geschichte zurück. Darüber hinaus warten beide mit einer Kombination aus Aromatherapie, Heilkräutern und Massagen auf. Alles dies kann Körper und Seele entspannen und dabei helfen, das psychische Leid unter Kontrolle zu kriegen.
  • Aromatherapie und Heilkräuter: Auch diese Techniken können dabei helfen, depressive Phasen entspannt und manische Phasen beruhigt durchzustehen.

  • Baldrian
  • Johanniskraut
  • Bergamotte
  • Melisse
  • Rosmarin
  • Kardobenedikte

Diese Kräuter sind entweder in Form eines Tees oder Aufgusses einzunehmen oder in getrockneter Reinform. Auch weiterverarbeitete Präparate auf Basis dieser Heilpflanzen sind eine Möglichkeit. Die Variante, sowie die Dosierung hängen vom persönlichen Befinden ab und sollten darüber hinaus mit dem zuständigen Heilpraktiker sowie dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, um ggf. Mischreaktionen oder Allergien im Vorfeld ausschließen zu können.

Folgende ätherische Öle können angewendet werden:

Ätherische Öle sind grundsätzlich im Rahmen einer Aromatherapie, d.h. in einer dafür eigens konstruierten Duftlampe, anzuwenden. Bisweilen können sie auch äußerlich Anwendung finden. Man sollte allerdings zuvor etwaige Allergien ausschließen, um ein böses Erwachen zu vermeiden.

Die Mischung in der Duftlampe hängt vom persönlichen Befinden ab, darf aber besonders bei schweren Depressionen auch stärker sein.

Dosierung und Anwendung sind aus der Packungsbeilage zu entnehmen oder beim zuständigen Heilpraktiker anzufragen

Dosierung und Anwendung sind aus der Packungsbeilage zu entnehmen oder beim zuständigen Heilpraktiker anzufragen

Allgemeine Tipps zu einer gesunden Ernährung können unter Berücksichtigung zu einer Steigerung des Wohlbefindens führen und dem Individuum dabei helfen, Depression und Manie besser durchzustehen.

Hierbei gilt es besonders viel Obst und Gemüse zu verzehren, aber auch sog. „Power Food“, wie Blaubeeren sind eine gute Wahl. Auf Süßigkeiten und raffinierten Zucker sollte verzichtet werden, ebenso auf weißes Mehl und Fertigprodukte.

Zusätzich zu den oben genannten Möglichkeiten der alternativen Behandlung, werden oftmals auch kostenlose Gruppentherapien oder Selbsthilfegruppen angeboten. Diese bieten den Betroffenen selbst sowie den Angehörigen eine gute Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und Hilfe jenseits der Kliniken zu erhalten.

Auch Kuren und Aufenthalte in Sanatorien haben sich in der Vergangenheit als probate Mittel erwiesen, um einer bipolaren Störung effektiv entgegenzuwirken.

Ist eine bipolare Störung vererbbar?

– Grob: Ja. Die genauen Mechanismen sind zwar noch nicht geklärt, dennoch lassen sich interfamiliäre Häufungen dieses Leidens beobachten.

Kann ich der Krankheit auch ohne Medikamente entkommen?
– Sicherlich. Nichtsdestotrotz sind Antidepressiva und Co. als ein Medium anzusehen, das es einem erleichtert, die Krankheit zu bezwingen. Personen mit schwächer ausgeprägten Variationen oder solche mit einer starken Persönlichkeit, können die Krankheit aber auch ohne pharmazeutische Präparate gut bekämpfen.

Hört eine bipolare Störung irgendwann auf?
– Nein. Das heißt, in sehr seltenen Fällen schon, aber in aller Regel nicht. Man leidet sein leben lang an dieser psychologischen Störung. Das muss aber nicht heißen, dass die Lebensqualität dauerhaft gesenkt ist. Bei richtiger Behandlung und diszipliniertem Umgang mit dem Leiden, lässt es sich gut regulieren.

Die Bipolare Störung, auch Bipolare affektive Störung oder Bipolare Erkrankung genannt, ist eine Krankheit, bei der die Betroffenen unter einem epsiodenhaften Wechsel ihrer Stimmungslage leiden. Auf dieser und den folgenden Seiten finden Sie ausführliche Informationen über Epidemiologie, Symptome, Diagnose, Komorbidität, Risikofaktoren, Ursachen, Verlauf und Therapie der Bipolaren Störungen.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

naprosyn hexal 500mg 84 stück preisvergleich

Dem von Krankheit Betroffenen obliegt es weiter darzulegen, ob und wie die angebliche Krankheit behandelt wird (vgl. BGH, Urteil 25. Oktober 2006 - XII ZR 190/03). Ähnlich wie beim Nachweis von Erwerbsbemühungen eines Arbeitslosen sind hier Nachweise über den Krankheitsverlauf und die Bemühungen zur Gesundung zu fordern. Der Unterhaltsberechtigte hat grundsätzlich alles zu unternehmen, um seine Arbeitsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen. Er muss sich deshalb einer medizinischen Behandlung unterziehen, wenn diese zumutbar ist und die sichere Aussicht auf Heilung oder wesentliche Besserung besteht. Unterlässt er eine gebotene und zumutbare Heilbehandlung in unterhaltsbezogener Leichtfertigkeit, so führt er seine Bedürftigkeit mutwillig herbei und kann seinen Unterhaltsanspruch auf Ehegattenunterhalt wegen § -> 1579 Nr.4 BGB verwirken.

(Zitat, Rn 65) "Den Unterhaltsberechtigten trifft die Pflicht, seine Krankheit behandeln zu lassen. Er hat sich Therapien zu unterziehen, wenn die sichere Aussicht auf Heilung oder wesentliche Besserung besteht (Palandt-Brudermüller, Rnr. 6 zu § 1572 BGB u. Rnr. 18 zu § 1579 BGB; Kalthoener/Büttner/Niepmann, Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts, 7. Auflage, Rnr. 425; Wendl-Pauling, § 4, Rnr. 97). Das Unterlassen der gebotenen Heilbehandlung kann § 1579 Nr. 3 BGB verwirklichen (OLG Hamm, 5. FamS., FamRZ 99, 237, 238). (Rn 71) Die Klägerin hat sich zur Überzeugung des Senats unterhaltsbezogen leichtfertig nicht der gebotenen Behandlung unterzogen. (Rn 73) Die Leichtfertigkeit ist unterhaltsbezogen gewesen, weil der Klägerin aufgrund des Unterhaltsprozesses, der den Anlass für die Begutachtung im Jahre 2000 darstellte, klar sein musste, dass ein Zusammenhang zwischen der Behandlung ihrer Erkrankung und dem Unterhaltsanspruch besteht. (Rn 75) Die Inanspruchnahme des Beklagten auf Unterhalt ist auch nach der gem. § 1579 BGB gebotenen Interessenabwägung grob unbillig, soweit sich die Klägerin nach Wiederherstellung ihrer teilweisen Erwerbsfähigkeit selbst hätte versorgen können und müssen."

(Amtlicher Leitsatz) Hat der Antragsteller in Kenntnis seiner Alkoholkrankheit über längere Zeit hinweg eine zumutbare und erfolgversprechende Suchtbehandlung unterlassen, ist ihm unterhaltsrechtlich der Vorwurf einer ebenso unvernünftigen wie leichtfertigen und damit mutwilligen Herbeiführung seiner eigenen Bedürftigkeit zu machen.

AG Brandenburg an der Havel, Beschluss vom 24.03.2016 - 45 F 40/13 (nicht veröffentlicht; intern vorhanden: Az.: 83/15 )
Verwirkung des Unterhalts wegen unterlassener Alkoholtherapie

Anmerkung: Auch diese Entscheidung zeigt, dass unterlassene Heilbehandlung und unterlassene zumutbare Alkoholtherapien nicht nur dazu führen, dass die Alkoholsucht nicht als Erwerbsminderungsgrund anerkannt wird, sondern zur kompletten Verwirkung des -> Ehegattenunterhalts führen kann. Wie das Gericht die -> Verwirkung nach § 1579 BGB begründet, erfahren Sie -> HIER.


Erwiderung auf behauptete Krankheit in der Praxis

In diesem Fall aus der Praxis fordert die Ehefrau und Mutter von vier Kindern (5, 7, 15 und 16 Jahre alt) Ehegattenunterhalt. Die Ehefrau ist lediglich im Rahmen eines Mini-Jobs tätig. Sie behauptet damit ihrer Erwerbsobliegenheit vollständig nachzukommen. Eine Vollzeittätigkeit sei ihr wegen depressiver Episoden, Migräne, Spannungskopfschmerz sowie körperlicher Erschöpfung bei Doppelbelastung (Berufstätigkeit und Familie) nicht zumutbar. Zum Beleg des Krankheitsbildes wurde ein ärztlicher Entlassungsbericht einer Psychosomatischen Klinik in das Verfahren eingeführt. Ein Beweisantrag zur Einholung eines medizinischen Sachverständigengutachten über das Krankheitsbild wurde nicht gestellt.

Wer im -> Unterhaltsverfahren beweisen will, er sei krank und deshalb nur eingeschränkt erwerbsfähig, kommt mit der Vorlage einfacher Atteste eines Hausarztes nicht weiter; den Anforderungen der -> Darlegungslast für eine erwerbsbeeinträchtigende Krankheit wird man damit nicht gerecht. Ein paar Zeilen umfassendes Attest vermittelt meist den Eindruck einer Gefälligkeit für den Patienten. Ohnehin wird sich ein Allgemeinmediziner kaum ausführlich und so konkret - wie gefordert - zur krankheitsbedingten Erwerbsminderung äußern. Sie werden eine Facharzt konsultieren müssen und gleich zu Beginn fragen müssen, ob er bereit ist, ein ausführliches medizinisches Privatgutachten zu erstellen. Oftmals wird dies eine Frage der Honorierung sein. Folgende medizinische Fragen sind beim Thema krankheitsbedingte Erwerbsminderung relevant:


Wenn Sie auf diese Fragen im Streitfall mit einem privat-medizinischen Gutachten schlüssig und nachvollziehbar darstellen können und für den Bestreitensfall die Einholung eines gerichtlich bestellten medizinischen Gutachters beantragt wird, bestehen gute Chancen mit der Krankheit gegen die Erwerbsobliegenheit zu bestehen. Mehr zum Thema Beweislast & Erwerbsobliegenheit finden Sie HIER.

Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin - Fahrtüchtigkeit und psychische Störungen: (Zitat) "Bei jeder schweren Depression, die z.B. mit depressiv- wahnhaften, depressiv stuporösen Symptomen oder mit akuter Suizidalität einhergeht und in allen manischen Phasen ist die Fähigkeit zur angepassten Teilnahme am Straßenverkehr als aufgehoben anzusehen."

Wenn der Simulant mit der Drohung eines Führerscheinentzugs konfrontiert wird, kann es vorkommen, dass sich ein weiterer Vortrag zur Erwerbsobliegenheit erübrigt. Der Vortrag zur angeblichen Krankheit wird zurückgezogen. Wer will schon leichtfertig seinen Führeschein riskieren, indem der familiengerichtliche Vortrag zum Bumerang bei der Führerscheinstelle wird?!

(Zitat) "Zwar wird die -> Leistungsfähigkeit eines Unterhaltspflichtigen nicht allein durch dessen -> tatsächlich vorhandenes Einkommen bestimmt, sondern auch durch seine Erwerbsfähigkeit und seine Erwerbsmöglichkeiten (BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats vom 18. März 2008 - 1 BvR 125/06 -, juris Rn. 14; BGH, Urteil vom 9. Juli 2003 - XII ZR 83/00 -, juris Rn. 22). (. ) In der höchstrichterlichen Rechtsprechung ist anerkannt, dass die Zurechnung -> fiktiver Einkünfte, welche die Leistungsfähigkeit begründen sollen, zweierlei voraussetzt. Zum einen muss feststehen, dass subjektiv Erwerbsbemühungen des Unterhaltsschuldners fehlen. Zum anderen müssen die zur Erfüllung der Unterhaltspflichten erforderlichen Einkünfte für den Verpflichteten objektiv überhaupt erzielbar sein, was von seinen persönlichen Voraussetzungen wie beispielsweise Alter, beruflicher Qualifikation, Erwerbsbiographie und Gesundheitszustand und dem Vorhandensein entsprechender Arbeitsstellen abhängt (vgl. BVerfGK 7, 135; 9, 437; BGH, Urteil vom 15. November 1995 - XII ZR 231/94 -, juris Rn. 18; BGH, Urteil vom 30. Juli 2008 - XII ZR 126/06 -, juris Rn. 22). (. ) Der Beschwerdeführer hat im Ausgangsverfahren vorgetragen, infolge des Arbeitsunfalls über das ausgeübte Maß hinaus nicht erwerbsfähig zu sein. Er hat den Unfall und dessen Folgen konkret dargestellt, insbesondere auf medizinisch erwiesene irreparable Verbrennungen dritten Grades an 45 % seines Körpers, nämlich an Hals, Rumpf und Beinen, verwiesen und zu deren Nachweis Sachverständigengutachten aus den Jahren 1986 und 1987 vorgelegt, die seine Verletzungen bestätigen. Er hat die Folgeschäden konkret beschrieben und dauerhafte Beeinträchtigungen seiner Gesundheit infolge der Verbrennung, der Vernarbung, der Hauttransplantationen sowie der Schmerzen, insbesondere bei Temperaturänderungen, dargestellt. Zum Nachweis hat er sich nicht nur auf die im Ausgangsverfahren vorgelegten Sachverständigengutachten und auf das Zeugnis der ihn behandelnden Ärzte bezogen, sondern zum Beweis der zeitlebens bestehen bleibenden Beeinträchtigungen die Einholung eines medizinischen Sachverständigengutachtens beantragt. Dieses Vorbringen war entgegen der Annahme des Oberlandesgerichts ausreichend substantiiert.

(Zitat) "Die Beklagte ist weder aufgrund ihres Alters noch ihrer gesundheitlichen Disposition an einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit gehindert, so daß Unterhaltsansprüche wegen Alters gemäß § 1571 BGB oder Krankheit gemäß § 1572 BGB nicht vorrangig sind (§ 1573 Abs. 1 BGB). Das Alter von zur Zeit 53 Jahren und der Gesundheitszustand der Beklagten stehen einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit nicht entgegen. Soweit die Beklagte - belegt durch ein ärztliches Attest vom 23. November 2009 - über psychovegetative Erschöpfungszustände klagt, deretwegen sie sich seit 2005 in ärztlicher Behandlung befindet, mag dies Auswirkungen auf die gesundheitliche Belastbarkeit haben. Hiervon ist aber die Fähigkeit zu unterscheiden, gleichwohl eine Erwerbstätigkeit vollschichtig auszuüben (vgl. BGH FamRZ 1987, 912 = BGHF 5, 968). Für eine Einschränkung der Erwerbsfähigkeit hat die Beklagte keine ausreichenden Anhaltspunkte vorgetragen. Dem steht nach den Angaben der Beklagten im Senatstermin auch entgegen, daß zwei beantragte Kuren im Jahre 2007 und im Jahre 2009 abgelehnt wurden. Ansonsten erfolgt eine medikamentöse Behandlung.

b) Der Beklagten obliegt es im Rahmen des § 1573 Abs. 1 BGB nach dem Grundsatz der Eigenverantwortung (§ 1569 BGB) und gemäß § 1574 Abs. 1 BGB, zunächst alle zumutbaren Anstrengungen zu unternehmen, eine angemessene Erwerbstätigkeit zu finden.

(1) Angemessen ist eine Erwerbstätigkeit gemäß § 1574 Abs. 2 S. 1 BGB, die der Ausbildung, den Fähigkeiten einer früheren Erwerbstätigkeit, dem Lebensalter und dem Gesundheitszustand des geschiedenen Ehegatten entspricht, soweit eine solche Tätigkeit nicht nach den ehelichen Lebensverhältnissen unbillig wäre. Die Beklagte hat den Volksschulabschluß erworben und in der Zeit von 08/1971 bis 07/1973 den Beruf einer Gardinenfachverkäuferin erlernt. Im Anschluß hat sie in diesem Beruf bis 08/1990 rund 17 Jahre vollschichtig und sodann bis zur Geburt des zweiten Sohnes (02/1993) etwa 2½ Jahre halbschichtig gearbeitet. Danach ist sie bis zur Scheidung (08/1997) keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgegangen, sondern hat sich der Haushaltsführung und Kindererziehung gewidmet. Aufgrund dieser Ausbildungs- und Erwerbsbiografie, ist eine vollschichtige Erwerbstätigkeit in dem von der Beklagten erlernten Beruf der Gardinenfachverkäuferin oder einer vergleichbaren Verkäufertätigkeit (Textil und Bekleidung) als angemessen anzusehen, zumal die Beklagte ausweislich des Nachtrags vom 1. September 1990 zu ihrem Arbeitsvertrag bei der Fa. X. auch in der Bettwarenabteilung und im Bereich der Möbelstoffe- und Zubehörabteilung eingesetzt war. Das Alter und der Gesundheitszustand der Beklagten stehen einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit als Verkäuferin im Textil- und Bekleidungsbereich nicht entgegen (s. oben).

(2) Aus einer solchen (angemessenen) Tätigkeit könnte die Beklagte monatlich rund 1.060 € netto verdienen. Ausweislich des Tarifarchivs der Hans-Böckler-Stiftung werden im Einzelhandel NRW bei Abschluß einer 2-jährigen kaufmännischen Berufsausbildung für einfache kaufmännische Tätigkeiten tarifliche Grundvergütungen (mittlere Gruppe) zwischen 1.453 € und 2.066 € ab 05/2008 bzw. zwischen 1.483 € und 2.108 € ab 09/2009 gezahlt. Ausgehend davon, daß die Beklagte aufgrund ihrer langen beruflichen Pause einen Wiedereinstieg nur mit einer Vergütung nach den unteren Eckwerten erlangen könnte, errechnet sich für das Jahr 2009 unter Berücksichtigung der gesetzlichen Abzüge (Lohnsteuer I/0,5, Kirchensteuer, Krankenversicherung 14,9%, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung) ein monatliches Nettoentgelt in Höhe von rund 1.060 €.

c) Es kann nicht festgestellt werden, daß die Beklagte trotz zumutbarer und ausreichender Erwerbsbemühungen keine angemessene Erwerbstätigkeit hat finden können. Diesen anspruchsbegründenden Umstand muß die Beklagte darlegen und beweisen (vgl. BGH FamRZ 2008, 2104 = FuR 2008, 597 = EzFamR BGB § 1578 Nr. 68 Tz. 18). Den Anforderungen an ausreichende, aber erfolglos gebliebene Erwerbsbemühungen um eine vollschichtige Erwerbstätigkeit genügen die schriftsätzlich vorgetragenen und im Senatstermin mündlich ergänzten Bewerbungen auf Zeitungsanzeigen über Tätigkeiten im Geringverdienerbereich nicht.

d) Die unzureichenden Erwerbsbemühungen führen jedoch nicht zur Versagung des Anspruchs aus § 1573 Abs. 1 BGB, wenn sie für die bestehende Erwerbslosigkeit nicht ursächlich sind. Dies ist vorliegend der Fall, weil für die Beklagte auch bei ausreichenden Erwerbsbemühungen bisher keine reale Beschäftigungschance auf eine vollschichtige Erwerbstätigkeit in ihrem erlernten oder einem ähnlichen Beruf bestanden hat.

(1) Eine Ursächlichkeit besteht nicht, wenn nach den tatsächlichen Gegebenheiten des Arbeitsmarkts sowie den persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten des Unterhalt begehrenden Ehegatten für ihn keine reale Beschäftigungschance bestanden hat (vgl. BGH FamRZ 1987, 912 = BGHF 5, 968; 2008, 2104 = FuR 2008, 597 Tz. 22). Wegen unzureichender Erwerbsbemühungen kann der Beklagten nur dann ein fiktives Einkommen aus einer angemessenen vollschichtigen Erwerbstätigkeit zugerechnet werden, wenn neben den fehlenden subjektiven Erwerbsbemühungen auch objektiv die Voraussetzungen vorliegen, daß die Beklagte bei ausreichenden Erwerbsbemühungen eine entsprechende Erwerbstätigkeit gefunden hätte, was von den persönlichen Voraussetzungen der Beklagten wie Alter, Ausbildung, Berufserfahrung und Gesundheitszustand pp. sowie den Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt abhängig ist (vgl. BVerfG FamRZ 2008, 1145; 2010, 183; BGH FamRZ 1987, 912 = BGHF 5, 968; 1994, 372; = EzFamR BGB § 1603 Nr. 21 = BGHF 8, 1423; 1996, 345 = EzFamR BGB § 1581 Nr. 3 = BGHF 9, 1386). Für das Bestehen einer realen Beschäftigungschance ist nicht erst auf den Beginn des streitbefangenen Zeitraums ab Januar 2009 abzustellen; Ausgangspunkt muß vielmehr schon die im Zuge der Kindesbetreuung einsetzende Erwerbsobliegenheit und die Chance einer darauf aufbauenden sukzessiven Aufstockung zu einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit sein (vgl. BGH FamRZ 2008, 2104 = FuR 2008, 597 = EzFamR BGB § 1578 Nr. 68 Tz. 23)."

(Zitat) "Zu Recht hat das Berufungsgericht allerdings angenommen, dass die Klägerin die Voraussetzungen eines Unterhaltsanspruchs nach § 1572 BGB nicht dargetan hat. Die Revision beanstandet dies mit der Begründung, die Klägerin habe im Verlauf des Rechtsstreits mehrfach vorgetragen, wegen Rückenbeschwerden und Bluthochdrucks zu einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit nie in der Lage gewesen zu sein; diese Beschwerden hätten bereits während der Ehe - und auch im Zeitpunkt der Scheidung - bestanden. Zum Beweis habe sie die Einholung eines medizinischen Sachverständigengutachtens beantragt und sich auf das Zeugnis der sie behandelnden Ärzte bezogen. Den Beweisangeboten sei das Berufungsgericht verfahrensfehlerhaft nicht nachgegangen.

Diese Rüge bleibt ohne Erfolg. Das Berufungsgericht brauchte dem Beweisantrag nicht zu entsprechen, da das Vorbringen der Klägerin schon nicht hinreichend substantiiert ist.

(. ) Ein geschiedener Ehegatte kann nach § 1572 BGB Unterhalt verlangen, solange und soweit von ihm von dem jeweiligen Einsatzzeitpunkt an wegen Krankheit oder anderer Gebrechen oder Schwäche seiner körperlichen oder geistigen Kräfte eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann. Der Unterhalt begehrende Ehegatte muss, um die Voraussetzungen der genannten Vorschrift darzutun, im Einzelnen die Krankheiten, an denen er leidet, angeben und vortragen, inwiefern sich diese auf seine Erwerbsfähigkeit auswirken. Er darf sich nicht generell auf eine Erwerbsunfähigkeit im Sinne des § 1572 BGB berufen, sondern von ihm ist, insbesondere im Hinblick darauf, dass - wie auch hier geltend gemacht - nur eine teilweise Erwerbsunfähigkeit vorliegen kann, zu verlangen, dass er Art und Umfang der gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Leiden darlegt (Senatsurteil vom 27. Juni 2001 - XII ZR 135/99 - FamRZ 2001, 1291, 1292). Den vorgenannten Anforderungen genügt das Vorbringen der Klägerin nicht. (. ) In den weiteren Attesten wird nicht aufgezeigt, dass die vorgenannten Befunde die vollschichtige Erwerbsfähigkeit der Klägerin beeinträchtigen.


V. Nachehelicher Unterhalt wegen Krankheit (§ 1572 BGB)

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

naprosyn schmerztabletten 250mg

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Diese Karteikarte wurde von motn erstellt.

Folgende Benutzer lernen diese Karteikarte:

ICD-10 Code - Diagnose Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode

Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ICD-10 Diagnose F31.3

Diagnose: Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode
ICD10-Code: F31.3

Der ICD10 ist eine internationale Klassifikation von Diagnosen. ICD10SGBV (die deutsche Fassung) wird in Deutschland als Schlüssel zur Angabe von Diagnosen, vor allem zur Abrechnung mit den Krankenkassen, verwendet. Der ICD10 Code für die Diagnose "Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode" lautet "F31.3".

Weitere Diagnosen F31.3 Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode (ICD-10-GM)

  • Bipolare affektive Störung bei leichter depressiver Episode
  • Bipolare affektive Störung bei mittelgradiger depressiver Episode
  • Zyklothymie mit Depression
  • Für die Diagnose "Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode" ebenso wie für alle anderen Bereiche gilt: Allgemeine Medizin-Informationen können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er die individuelle Situation Ihrer Gesundheit beurteilen kann. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.
    Der ICD10 Code für die Diagnose Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ist "F31.3".

    Verwandte Artikel zum Thema Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ICD-10 Diagnose F31.3

    The International Consortium on Lithium Generics (ConLiGen) – ein Bündnis zur Erforschung der Lithiumtherapie bei Bipolarer Störung

    Wissenschaftler eines internationalen Forschungsverbundes haben auf Chromosom 21 genetische Varianten identifiziert, die möglicherweise darüber mit entscheiden, ob ein mit Lithium behandelter manisch-depressiver (auch: bipolarer) Patient auf dieses Medikament anspricht oder nicht. Lithium wird schon seit über 60 Jahren zur Verhinderung von depressiven und manischen Episoden bei bipolar Erkrankten eingesetzt. Es spricht allerdings nur bei ungefähr einem Drittel aller Patienten an. Warum dies so ist und wie Lithium genau wirkt, ist allerdings noch ungeklärt. Unter anderem werden genetische Faktoren als mitverantwortlich angesehen.

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch

    German translation: bipolare Störung / manisch-depressive Erkrankung

    cardura 1mg protect filmtabletten nebenwirkungen