alavert tabletten-nebenwirkungen

Die Kriterien für eine der oben beschriebenen Störungen F33.0-F33.3 sind in der Anamnese erfüllt, aber in den letzten Monaten bestehen keine depressiven Symptome.

F33.9 Rezidivierende depressive Störung, nicht näher bezeichnet

Hierbei handelt es sich um anhaltende und meist fluktuierende Stimmungsstörungen, bei denen die Mehrzahl der einzelnen Episoden nicht ausreichend schwer genug sind, um als hypomanische oder auch nur leichte depressive Episoden gelten zu können. Da sie jahrelang, manchmal den größeren Teil des Erwachsenenlebens, andauern, ziehen sie beträchtliches subjektives Leiden und Beeinträchtigungen nach sich. Gelegentlich können rezidivierende oder einzelne manische oder depressive Episoden eine anhaltende affektive Störung überlagern.

Hierbei handelt es sich um eine andauernde Instabilität der Stimmung mit zahlreichen Perioden von Depression und leicht gehobener Stimmung (Hypomanie), von denen aber keine ausreichend schwer und anhaltend genug ist, um die Kriterien für eine bipolare affektive Störung (F31.-) oder rezidivierende depressive Störung (F33.-) zu erfüllen. Diese Störung kommt häufig bei Verwandten von Patienten mit bipolarer affektiver Störung vor. Einige Patienten mit Zyklothymia entwickeln schließlich selbst eine bipolare affektive Störung.

Inkl.: Affektive Persönlichkeit(sstörung) Zykloide Persönlichkeit Zyklothyme Persönlichkeit

Hierbei handelt es sich um eine chronische, wenigstens mehrere Jahre andauernde depressive Verstimmung, die weder schwer noch hinsichtlich einzelner Episoden anhaltend genug ist, um die Kriterien einer schweren, mittelgradigen oder leichten rezidivierenden depressiven Störung (F33.-) zu erfüllen.

Inkl.: Anhaltende ängstliche Depression Depressiv:

  • Neurose
  • Persönlichkeit(sstörung)
Neurotische Depression Exkl.: Ängstliche Depression (leicht, aber nicht anhaltend) (F41.2)

F34.9 Anhaltende affektive Störung, nicht näher bezeichnet

Hierbei handelt es sich um eine Restkategorie für Stimmungsstörungen, die die Kriterien der oben genannten Kategorien F30-F34 in Bezug auf Ausprägung und Dauer nicht erfüllen.

Erst himmelhoch jauchzend und dann wieder zu Tode betrübt – so stellen sich die extremen Stimmungswechsel für Menschen mit einer bipolaren Störung dar.

Unter Leitung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Bonn, des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim und des Universitätsspitals Basel hat eine internationale Forscherkollaboration zwei neue Genregionen entdeckt, die mit der verbreiteten Erkrankung zusammenhängen.

Im Labor: Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn.

(c) Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Die weltweit einmalige Studie nutzte Patientenzahlen im bisher nicht gekannten Umfang. Die Ergebnisse sind jetzt im renommierten Fachjournal „Nature Communications” veröffentlicht.

Rund ein Prozent der Bevölkerung erkrankt im Laufe seines Lebens an einer bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Krankheit bekannt ist. Die Patienten durchlaufen eine wahre Achterbahn der Emotionen: Im extremen Wechsel erleben sie manische Phasen mit Größenwahn, gesteigertem Antrieb und vermindertem Schlafbedürfnis sowie depressive Episoden mit stark gedrückter Stimmung bis hin zu Suizidgedanken.

Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht vollständig verstanden, jedoch haben über psychosoziale Auslöser hinaus genetische Faktoren einen großen Anteil. „Für die Ausprägung einer bipolaren Störung hat nicht ein einzelnes Gen einen starken Effekt“, sagt Prof. Dr. Markus M. Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn. „Es sind offenbar sehr viele verschiedene Gene beteiligt, die mit Umweltfaktoren auf komplexe Weise zusammenwirken.“

Größenordnung der Untersuchung ist weltweit einmalig

Die Wissenschaftler des Instituts für Humangenetik waren in den vergangenen Jahren bereits an der Entschlüsselung mehrerer Gene beteiligt, die mit der bipolaren Störung in Zusammenhang gebracht werden. Die Forscher um Prof. Dr. Marcella Rietschel vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Prof. Dr. Markus M. Nöthen vom Universitätsklinikum Bonn und Prof. Dr. Sven Cichon vom Universitätsspital Basel nutzten nun in einer internationalen Forschungskollaboration Patientenzahlen in einem bisher nicht gekannten Umfang:

Es wurden neue Erbgut-Daten von 2.266 Patienten mit manisch-depressiver Erkrankung und 5.028 Kontrollpersonen gewonnen, mit bestehenden Datensätzen zusammengefügt und gemeinsam analysiert. Insgesamt wurden Daten über das Erbgut von 9.747 Patienten mit Daten von 14.278 gesunden Menschen verglichen. „Die Untersuchung der genetischen Grundlagen der bipolaren Störung in dieser Größenordnung ist weltweit bislang einmalig“, sagt Prof. Rietschel vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim.

Die Fahndung nach Genen, die an der manisch-depressiven Erkrankung beteiligt sind, gleicht einer Suche im Heuhaufen. „Die Beiträge einzelner Gene sind so gering, dass sie normalerweise im `Grundrauschen´ genetischer Unterschiede nicht zu erkennen sind“, erklärt Prof. Cichon vom Universitätsspital Basel. Erst wenn die DNA von extrem vielen Patienten mit bipolarer Störung gegen das Erbgut von einer ebenfalls sehr großen Zahl an gesunden Menschen abgeglichen wird, schälen sich Unterschiede statistisch abgesichert heraus. Solche Verdachtsregionen, die auf eine Erkrankung hindeuten, nennen Wissenschaftler Kandidatengene.

Zwei neue Genregionen entdeckt und drei bekannte bestätigt

Die Forscher erfassten mit automatisierten Analyseverfahren im Erbgut der Patienten und Vergleichspersonen jeweils rund 2,3 Millionen verschiedene genetische Marker. Die anschließende Auswertung mit biostatistischen Methoden ergab insgesamt fünf Risikoregionen auf der DNA, die mit der bipolaren Störung in Zusammenhang stehen. Davon wurden zwei neu entdeckt:

Das Gen „ADCY2“ auf Chromosom fünf und die sogenannte „MIR2113-POU3F2“-Region auf Chromosom sechs. Die Risikoregionen „ANK3“, „ODZ4“ und „TRANK1“ wurden bereits in vorangegangenen Studien beschrieben. „Diese Genregionen wurden jedoch in unserer aktuellen Untersuchung statistisch nochmals besser abgesichert - der Zusammenhang mit der bipolaren Störung ist nun noch deutlicher geworden“, sagt Prof. Nöthen.

Besonders interessieren sich die Forscher nun für die neu entdeckte Genregion „ADCY2“. Sie codiert ein Enzym, das an der Weiterleitung von Signalen in Nervenzellen hinein beteiligt ist. „Das passt sehr gut zu Beobachtungen, dass in Patienten mit bipolarer Störung die Signalübertragung in bestimmten Regionen des Gehirns beeinträchtigt ist“, erklärt der Humangenetiker des Bonner Universitätsklinikums. Die Wissenschaftler klären mit ihrer Fahndung nach genetischen Regionen die Ursachen der manisch-depressiven Krankheit Schritt für Schritt auf. „Nur wenn wir die biologischen Grundlagen dieser Erkrankung kennen, können wir auch Ansatzpunkte für neue Therapien identifizieren“, sagt Prof. Nöthen.

Die Forschung ist durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzwerkes plus (NGFNplus) im Integrierten Genomforschungsnetzwerk MooDS (Systematic Investigation of the Molecular Causes of Major Mood Disorders and Schizophrenia) und im Rahmen des e:Med Programms zur Systemmedizin im Integrierten Netzwerk IntegraMent (Integrated understanding of causes and mechanisms in mental disorders) gefördert worden.

Publikation: Mühleisen, Leber, Schulze et al., Genome-wide association study reveals two new risk loci for bipolar disorder, Nature Communications, DOI: 10.1038/ncomms4339

alavert rezeptfrei in niederlande

Darüber hinaus gibt es Mischformen. Davon wird immer dann gesprochen, wenn depressive und manische Symptome in rascher Folge auftreten oder wenn sie sich durch gleichzeitiges Auftreten mischen. Der übergangslose Wechsel zwischen Manie oder Hypomanie und Depression wird dabei als Switching bezeichnet.

Noch immer gibt es große Defizite bei der Diagnosestellung. Oft wird die Bipolare Störung erst nach acht bis zehn Jahren erkannt. Rechtzeitig richtig diagnostiziert, wird den Betroffenen ein langer Leidensweg erspart. In vielen Fällen tritt die Bipolare Störung als eine lebenslange, chronische Erkrankung in Erscheinung. Entsprechend medikamentös und therapeutisch behandelt, kann der Erkrankte allerdings lernen, mit ihr zu leben.

Der Missbrauch von Alkohol oder sonstigen Drogen ist bei bipolar Erkrankten Erwachsenen häufig. Weniger häufig, aber durchaus üblich ist auch ein übermäßiger Konsum von Medikamenten.

Panikstörungen und Persönlichkeitsstörungen gehören ebenfalls zu den Begleiterkrankungen Bipolarer Störungen. Auch Herz- und Krebserkrankungen treten bei diesem Personenkreis häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung.

Bei bipolar Erkrankten ist das Selbsttötungsrisiko generell um ein Vielfaches erhöht. Etwa jeder vierte Betroffene unternimmt einen Suizidversuch. Zirka 15 Prozent der Erkrankten sterben daran.

Als besonders riskant werden Depressionen eingeschätzt, bei denen der Antrieb noch nicht gelähmt oder bereits wieder verbessert ist. In diesen Phasen wird die Selbsttötungsabsicht häufig in die Tat umgesetzt. Auch gemischte Episoden bergen infolge der verzweifelten Stimmung aus Niedergeschlagenheit und enorm hohen Antriebsniveaus ein Suizidrisiko.

Affektive Störungen, bei denen sich manische und depressive Phasen abwechseln, sind sogenannte bipolare affektive Störungen (früher: manisch-depressive Erkrankungen). Die genauen Ursachen für bipolare affektive Störungen sind nicht bekannt. Allerdings scheint das Risiko für eine bipolar verlaufende affektive Störung biologisch-erblich bedingt zu sein; kommen belastende Lebensereignisse hinzu, können erste Anzeichen der Stimmungsstörung auftreten.

Auch ein Teufelskreis aus Symptomen und negativen Denkmustern ist mit dafür verantwortlich, dass bipolare affektive Störungen entstehen beziehungsweise weiterbestehen: Wer eine bipolare affektive Störung hat und aufgrund seines manischen Erlebens sehr euphorisch ist und sich selbst überschätzt, ruft bei seiner Umwelt meist Unverständnis oder Ablehnung hervor. Dies kann bestehende negative Denkmuster aktivieren (z.B. "Die anderen sind neidisch und gönnen mir meine Fähigkeiten nicht") und misstrauisches und gereiztes Verhalten bei dem Betroffenen verursachen. Dies wiederum ruft weitere kritische Reaktionen des Umfelds hervor, die das negative Denkmuster weiter verstärken.

Wir erfüllen die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen.

Wir befolgen den HONcode-Standard für vertrauensvolle Gesundheits­informationen. Kontrollieren Sie dies hier.

Das Gerontopsychiatrische Kompetenz-Zentrum

Wer kann helfen?

"Himmelhoch jauchzen" bis "zu Tode betrübt" - so erkennt man eine bipolare Störung

Menschen mit bipolaren Störungen erleben Phasen tiefer Depression und solche überschwänglichen Hochgefühls. Das Musical "Next to Normal", das Ende April in Wien läuft, widmet sich diesem Thema.

Während einer Hochphase kaufte Stephanie E. für 120.000 Euro ein Hotel. Sie schlief kaum und war in der Früh dennoch topfit. Bei einer politischen Veranstaltung kletterte sie unaufgefordert auf die Bühne und ergriff das Wort. Wenn es ihr schlecht ging, war der Gedanke an Suizid ihr ständiger Begleiter. Stephanie E. hat eine bipolare Störung, früher bekannt als manisch-depressive Erkrankung. Dabei wechseln Phasen des extremen Hochgefühls, Manien genannt, mit tiefster Depression. In den manischen Episoden sind die Betroffenen wie getrieben. Sie schlafen kaum, sind extrem aktiv und oft auch sehr kreativ. Manche geben das Geld mit vollen Händen aus, andere gehen hohe Risiken ein oder haben Wahnvorstellungen.

Auch das preisgekrönte Musical "Next to Normal" (deutsch: "Fast normal"), das am 26. April in Wien Premiere hat, widmet sich diesem Thema. Es erzählt von einer Mutter, die eine bipolare Störung hat, und den Folgen für sie selbst und ihre Familie. Der amerikanische Komponist Tom Kitt und der Autor Brian Yorkey stellten das Stück 1998 bei einem Theaterworkshop als zehnminütiges Kurzmusical vor. Die Idee dazu war Yorkey gekommen, als er einen Artikel über Elektroschocktherapie bei psychischen Krankheiten las. Das abendfüllende Musical wurde 2008 in New York uraufgeführt und schaffte ein Jahr später den Sprung an den Broadway.

Trotz des ernsten Themas hat "Next to Normal" komische Elemente, die Musik ist sehr rockig. Publikum und Kritiker waren begeistert. Seit 2010 wird das Stück auch international sehr erfolgreich gezeigt. Das Musical könnte ein Beitrag zur Entstigmatisierung einer Krankheit sein, unter der sich viele Menschen noch immer wenig vorstellen können.

"Voraussetzung für bipolare Störungen ist ein genetisch bedingtes Ungleichgewicht verschiedener Botenstoffe im Gehirn", sagt Christian Simhandl, Psychiater und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Bipolare Erkrankungen. "Belastende Lebensereignisse wie Verlust und Trauer, aber auch privater oder beruflicher Stress können den Ausbruch begünstigen." Es gibt verschiedene Typen der Krankheit, die schwerste Form ist "bipolar I". Sie bezeichnet das Vollbild der Manie und der Depression und betrifft etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung. Sie kann eine große Belastung für die Betroffenen sein, vor allem bei falscher Behandlung. Einige greifen zu Alkohol, verlieren ihren Job und ihre Familie. Viele leiden darunter, abgestempelt zu werden. Manche häufen durch manisches Geldausgeben Schulden an. Die Suizidrate liegt bei 15 Prozent, um 30 Prozent höher als bei der Normalbevölkerung.

Ein Problem ist, dass bipolare Erkrankungen oft nicht als solche erkannt werden. "Die Betroffenen suchen meist nur in der Depression Hilfe. Maniker gehen nicht zum Arzt, sie fühlen sich ja gut. Deshalb werden sie häufig nur gegen Depressionen behandelt", sagt Simhandl. Das kann schwere Folgen haben: Antidepressiva ohne sogenannte stimmungsstabilisierende Medikamente können bei bipolaren Personen Manien auslösen. Oft dauert es jahrelang, bis die Menschen erfahren, was ihnen fehlt.

Bei Stephanie E. vergingen vom Ausbruch der Krankheit - da war sie 25 - bis zur Diagnose 29 Jahre. In diesem Zeitraum erhielt sie 13 falsche Diagnosen. Ein Arzt attestierte ihr etwa Wetterfühligkeit, als Behandlung wurde die Einnahme von "Klosterfrau Melissengeist" empfohlen. Die beinahe ein Jahr dauernde schwere Depression nach der Geburt ihres ersten Kindes wurde als "Babyblues" abgetan. Während eines Urlaubs in Kärnten tippte ein Mediziner auf die "Wörthersee-Krankheit".

Folgenschwer war die Fehlbehandlung durch eine Ärztin, die ihr Antidepressiva ohne Stimmungsstabilisierer verordnete. "Wenige Wochen später kam ich mit einer psychotischen Manie in eine Klinik", sagt die 66-Jährige. "Ich wurde niedergespritzt und landete in einem Netzbett, 2004 noch durchaus üblich. Meine Kinder saßen davor, ich darin wie ein Affe hinter Gittern." Bei ihrer Entlassung erhielt sie die Diagnose "bipolare affektive Störung". Einen Namen für ihre Beschwerden zu haben, war für sie der erste Schritt auf dem Weg Richtung "Normalität". Geholfen hat ihr vor allem eine mehrjährige Psychotherapie. Seit 2006 ist sie stabil und leitet eine Selbsthilfegruppe in Wien.

Halina P. aus Salzburg unternahm 1988 ihren ersten Suizidversuch. Die gebürtige Polin hatte sich gerade von ihrem Mann, einem Österreicher, scheiden lassen. Das gemeinsame Kind blieb bei ihm, trotz eben abgeschlossener Ausbildung zur Physiotherapeutin bekam sie keine Stelle. Auch sie wurde lange nur gegen Depressionen behandelt. Während der manischen Episoden verlor sie Arbeitsstellen, weil sie sich mit Vorgesetzten anlegte, und beendete Beziehungen, weil sie von den Männern gelangweilt war. In Zeiten der Depression fuhr sie stundenlang ziellos mit dem Fahrrad oder dem Linienbus umher. "Jeden Abend dachte ich:'Ein Tag weniger, den ich leben muss'", sagt die 61-Jährige.

Erst 2001 erhielt sie die Diagnose "bipolare Störung" und die entsprechende Therapie. Geholfen haben ihr die Behandlung bei ihrem Psychiater, ihre Selbsthilfegruppe und Sport. Seit 2009 hatte sie keine schweren Episoden mehr. Die Folgen der Krankheit für ihr Leben waren aber schwerwiegend: Weil sie mit 49 ihren Beruf aufgeben musste, lebt sie heute von der Mindestsicherung.

Dabei können bei richtiger Behandlung viele Betroffene gut damit leben. Die Therapie besteht aus einer Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie, etwa der kognitiv-psychoedukativen Therapie. "Die Patienten erhalten Informationen über die Erkrankung und Behandlungsmöglichkeiten, und es werden Frühwarnsymptome, Gedankenmuster und Verhaltensweisen früher abgelaufener manischer und depressiver Episoden bearbeitet", erklärt der Psychiater Gerhard Lenz, der mit dieser Methode gute Erfolge erzielt hat.

Stephanie E. führt konsequent einen Stimmungskalender. In diesem wird täglich anhand einer Skala das Befinden festgehalten, um so Tendenzen in Richtung Manie oder Depression zu erkennen und entsprechend gegenlenken zu können. Sehr wichtig ist ein geregelter Tagesablauf und Schlaf-Wach-Rhythmus. Und: kein Alkohol. Nicht zuletzt sollten auch die Angehörigen eingebunden werden. "Die Familien sind oft sehr leidtragend, weil die Betroffenen in der Manie unberechenbar handeln", sagt Lenz. Auch die Angehörigen sollten lernen, auf Frühwarnsymptome zu achten. Heilen kann man die Krankheit nicht. Aber mit guter Behandlung, Selbstmanagement und Unterstützung des Umfelds kann es gelingen, die Schwere der Episoden zu verringern und die stabilen Phasen zu verlängern, manchmal auf Jahre.

Klassifizierung im ICD10: F00 – F03
Demenz wird in 4 Gruppen unterschieden:

  • Demenz bei Alzheimerkrankheit
  • vaskuläre Demenz
  • Demenz bei andernorts klassifizierten Erkrankungen
  • sonstige Demenz

Begriffserklärung:

Unter Demenz (lat. „de“ = ab, herab, weg und „mens“ = Geist) versteht man Störungen geistiger Fähigkeiten aufgrund hirnorganischer Erkrankungen. Die Erkrankungen sind entweder chronisch oder fortschreitend. Eine Heilung ist nicht möglich. Die Beeinträchtigungen betreffen Gedächtnis, Orientierung, Lernfähigkeit, Denken, Urteilsvermögen, Auffassung, Rechnen und Sprache. Die Erkrankten sind in der Bewältigung ihres Alltags eingeschränkt. Mit fortschreitendem Stadium kommt es zu Persönlichkeitsveränderungen. Die Betroffenen verlieren die Kontrolle ihrer Emotionen, Sozialverhalten und Motivation verändern sich. Manchmal treten die Persönlichkeitsveränderungen vor den intellektuellen Einschränkungen auf. Das Bewusstsein ist bis zum späten Stadium einer Demenz nicht betroffen. Für eine Diagnose müssen die Symptome mindestens 6 Monate bestehen.

Ursache für Demenz:

Zu den Ursachen einer Demenz zählen eine Vielzahl von Erkrankungen, die direkt oder indirekt das Gehirn betreffen. Dazu zählen die Alzheimer-Krankheit, Erkrankungen der Hirngefäße wie z. B. Schlaganfall oder multiple Infarkte, Morbus Parkinson, Creutzfeld-Jakob-Erkrankung, M. Pick wie auch Infektionen (HIV).

Krankheitsfälle durch Demenz:

Allein in Deutschland gibt es mehr als 1 Million Demenz-Erkrankte. Je älter man wird, umso höher wird die Wahrscheinlichkeit an Demenz zu erkranken. So liegt der Anteil der 60-jährigen bei 1%, bei den 80-jährigen bei 20% und bei den 90-jährigen steigt der Prozentsatz sogar bis zu 50%. Durch die steigende Lebenserwartung geht man davon aus, dass die Zahl bis zum Jahr 2030 auf 2,5 Millionen steigen wird.

Anzahl von Demenzkranken pro 100.000 Einwohner (2008 – 2060)
Grundlage der Daten: Statistische Bundesamt für Deutschland; Statistik Austria;
Bundesamt für Statistik Schweiz; Alzheimer Europe

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Unterschied zwischen Bipolare Störung und Schizophrenie

Bipolare Störung ist "affektive Störung". Eine Person, die bipolare Störung hat, wird extreme Verschiebungen in Stimmung, Energie und funktionieren. Diese Veränderungen können subtile oder dramatische mit Zeiten der "Normalität", wenn Stimmung ist vernünftig. Bipolare Störung ist eine chronische, lebenslange Zustand mit wiederkehrenden Episoden von Manie und Depression, die von Tagen auf Monate dauern kann schon in der Kindheit bis zum jungen Erwachsenen erscheinen. Bipolare Störung ist kein Charakterfehler oder Zeichen der persönlichen Schwäche. Die Menschen sind nicht "bipolar, sie einer bipolaren Störung leiden.

Typen von Bipolar Disorder

Bipolar-I ist die schwerste Form der Erkrankung. In dieser Störung kann Stimmungen von einem niedrigen "low" Depression zu einem hohen "High"-Zustand extremer Manie verschieben. Mania kann als mit einem beschwingt, fröhlich Stimmung oder eine gereizte Stimmung, wütend, unangenehme Stimmung, erhöht die körperliche und geistige Aktivität und Energie, rasende Gedanken und Ideenflucht beschrieben werden, erhöht reden, schneller Rede als normal, oft grandiose plant Risiko unter impulsiv Tätigkeit wie Ausgaben Orgien, sexuelle Indiskretionen und Alkoholmissbrauch, und verminderte Schlaf ohne Müdigkeit. Mania können die Symptome der Psychose, die von Paranoia, Halluzinationen und Wahnvorstellungen gekennzeichnet sind, enthalten. Bipolar-I ist die schwerste Form der bipolaren Störung.

Bipolar-II-Höhen haben als "Hypomanie" oder eine "weiche mania". Diese Manie ist weniger stark und kürzer als Hypomanie Bipolar I umfasst alle Bipolar-I-Symptome außer für psychotische Episoden von Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Paranoia. Die Symptome der Hypomanie sollte für mindestens 4 Tage in einer Reihe vorhanden sein und sich deutlich von den üblichen nicht depressive Stimmung. Weitere Symptome sind eine intensiv ermittelt Fokus in Richtung zum Erreichen bestimmter Ziele (entweder sozial, am Arbeitsplatz oder in der Schule oder sexuell) oder erleben psychosomatischen Agitation (Unruhe, Muskelaktivität).

Zyklothyme Erkrankung eine chronische Schwankungen "Stimmungen" zwischen Hypomanie und Depression. Der Zeitraum dieser Stimmung Staaten sind weniger stark und kürzer als Bipolar-II. Veränderbarkeit zyklothyme Störung in Stimmungen nicht in der gleichen Weise wie bipolare I oder II entstehen. Aber es haben kann, eine schwere Auswirkungen auf das tägliche Leben und dieser Form kann in eine schwere Form der bipolaren Störung zu entwickeln.

Schizophrenie ist eine "Gedanken" Störung. Es erscheint in einer Person während ihrer späten Teenager-oder während ihrer zwanziger Jahre. Es betrifft mehr Männer als Frauen, und gilt als ein Leben lang Zustand. Menschen mit Schizophrenie sind in einem ständigen Zustand der Psychose oder einem Verlust von Kontakt mit der Wirklichkeit, in der Regel mit falschen Vorstellungen über das, was stattfindet (Paranoia), oder wer man ist (Wahnvorstellungen) oder sehen und hören Dinge, die nicht da sind (Halluzinationen). Andere Symptome sind: unorganisiert Gedanken und Rede, die zwischen zwei irrelevanten Themen überspringen kann.

Arten der Schizophrenie

alavert rezeptfrei in niederlande

Fehlbehandlung durch Stimulanzien wie Methylphenidat oder Modafinil können die Symptome der Hypomanien und Manien verstärken, was zu temporär ungünstigen Zuständen bis zu physischen Schädigungen führen kann. Gegenüber rein unipolar Depressiven besteht bei bipolar erkrankten Jugendlichen ein höheres Suizidrisiko.

Bipolare Störungen sind schon seit langem bekannt. Erste Schriftzeugnisse aus der Antike belegen bereits die Kenntnis der beiden Zustände, zunächst als gesonderte Krankheiten durch den berühmten Arzt Hippokrates von Kós. Bereits einige Jahrhunderte danach erkannte Aretaeus von Kappadokien die Zusammengehörigkeit von Depression und Manie.

Hippokrates von Kós beschrieb im 5. Jahrhundert v. Chr. die Melancholie (entspricht der heutigen Depression). Er nahm an, dass sie durch einen Überschuss an „schwarzer Galle“ entstehe, die von der organisch erkrankten Milz ins Blut ausgeschieden werde, den gesamten Körper überflute, ins Gehirn eindringe und Schwermut verursache. Mit dieser Vorstellung ist das griechische Wort Melancholia eng verzahnt (griechisch: μελαγχολια von μελας: melas: „schwarz“, χολη: cholé: „Galle“). Hippokrates verwendete auch bereits den Ausdruck Mania (Manie), um einen Zustand der Ekstase und Raserei zu beschreiben. Diese Bezeichnung (griech. μανία: manía: Raserei) hielt sich seitdem bis heute in der Wissenschaft. Statt des griechischen Wortes „Melancholie“ wird heute das Fachwort „Depression“ für den anderen Extrempol dieser Erkrankung verwendet, das aus der lateinischen Sprache stammt (lat. depressio „Niederdrücken“).

Der griechische Arzt Aretaeus von Kappadokien vermutete ähnliche körperliche Ursachen, erkannte aber bereits im 1. Jahrhundert nach Christus eine Zusammengehörigkeit der beiden extremen Zustände, die als Gegenpole so weit auseinander liegen und beschrieb somit als erster die bipolare Störung: Meiner Ansicht nach ist die Melancholie ohne Zweifel Anfang oder sogar Teil der Krankheit, die Manie genannt wird… [11] Die Entwicklung einer Manie stelle eher ein Zunehmen der Krankheit dar als einen Wechsel in eine andere Krankheit.

Das Konzept des Aretaeus von Kappadokien, das im Mittelalter und der Frühen Neuzeit in Vergessenheit geraten war, wurde im 19. Jahrhundert wieder aufgegriffen: Jean-Pierre Falret beschrieb im Jahr 1851 „la folie circulaire“ (= zirkuläres Irresein) als einen Wechsel von Depressionen, Manien und einem gesunden Intervall, Jules Baillarger drei Jahre später sein Konzept der „folie à double forme“ als unterschiedliche Erscheinungsformen derselben Krankheit, wobei nicht unbedingt ein freies Intervall zwischen diesen beiden Extremzuständen liegen muss.

Der deutsche Psychiater Emil Kraepelin nannte 1899 diese Erkrankung des „circulären Irreseins“ auch „manisch-depressives Irresein“, wobei er auch schon Mischzustände erkannte, bei denen manische und depressive Symptome gleichzeitig vorkommen. Auch für Kraepelin waren Manien und Depressionen Ausdrucksformen ein- und derselben Krankheit. [12]

Bei der nationalsozialistischen „Vernichtung unwerten Lebens“, die von mehreren Psychiatern unterstützt – in einigen Fällen auch angestoßen – wurde, wurden Manisch-Depressive („zirkulär Irre“) als „erbkrank“ eingestuft, zwangssterilisiert oder – dann mit der Diagnose „Schizophrenie“ – in den Vergasungs-Anstalten der „Aktion T4“ ermordet.

1949 traf Karl Kleist eine erbbiologische Unterscheidung unipolarer und bipolarer Krankheitsformen und 1966 unterschieden Jules Angst und Carlo Perris bipolare Erkrankungen und unipolare Depressionen. „Bi-“ ist eine Vorsilbe lateinischen Ursprungs mit der Bedeutung „zwei“, unter „Pol“ versteht man eines von zwei (äußersten) Enden. Das eine Ende wird hierbei als das extreme Gegenteil des anderen betrachtet.

Wie bei anderen Krankheiten gibt es leichte oder schwerere Verläufe. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser. Mit Erkennen der Frühwarnzeichen und Gegensteuern und Medikation kann man ein erfülltes Leben führen. Bei einem großen Teil der Patienten wird die berufliche und soziale Mobilität nicht wesentlich beeinträchtigt.

Bipolare sind in ihrem Alltag durch ihre Krankheit starken Beeinträchtigungen und Leiden ausgesetzt. Aber auch Angehörige haben stark zu leiden:

  • unter „Fremdgehen“ oder finanziellem Ruin und/oder
  • distanzlosem, ruhelosem oder auffälligem Verhalten im Rahmen einer Manie und/oder
  • unter der Berufsunfähigkeit und/oder
  • unter dem Ausfall partnerschaftlich-unterstützender Verhaltensweisen bei Depressionen und der zermürbenden Wiederkehr solcher Phasen und/oder
  • noch verstärkt durch Komorbidität wie Alkoholmissbrauch und/oder
  • durch die Stigmatisierung.

Wenn psychisch Kranke eine akute Bedrohung oder Gefährdung für sich und/oder andere darstellen, können sie auch gegen ihren Willen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden, entweder im Kontext einer öffentlich-rechtlichen Unterbringung bei Gefahr im Verzug oder im Zusammenhang einer betreuungsrechtlichen Unterbringung, die im Vorfeld beim Vormundschaftsgericht beantragt und von einem unabhängigen psychiatrischen Gutachter, der vom Gericht beauftragt wird, befürwortet werden muss. Der zuständige Richter des Vormundschaftsgerichtes hat im Vorfeld einer Unterbringung gegen den Willen des Betroffenen die Pflicht, diesen persönlich anzuhören. Ist die Unterbringung im Wege der einstweiligen Anordnung erfolgt, ist die Anhörung kurzfristig nachzuholen. Da die Manie für Betroffene persönlich eine Hochphase der Gefühle bedeutet, weigern sie sich häufig, freiwillig Medikamente einzunehmen, die diese Hochphase bekämpfen würden. Wenn die strengen Voraussetzungen, die der Gesetzgeber an eine Zwangsunterbringung stellt, die ja eine massive Einschränkung der Freiheitsrechte bedeutet, nicht erfüllt sind, müssen oft Angehörige die Krankheitsphase „aussitzen“, was mehrere Wochen dauern und von gravierenden psychosozialen Problemen begleitet sein kann. Hilfen bieten in diesem Fall sozialpsychiatrische Dienste, Angehörigengruppen oder auch der Allgemeine Sozialdienst des zuständigen Jugendamtes an.

Kinder und Jugendliche leiden beispielsweise darunter, dass Mütter oder Väter in ihren Krankheitsphasen ganz oder teilweise bei der Erziehung und im Haushalt ausfallen. Für Kinder kann es schwierig sein zu verarbeiten, dass ein Elternteil während der Krankheitsphase nicht dem Rollenbild, das üblicherweise mit der Rolle der Mutter oder des Vaters verknüpft ist, entspricht. Ängste, die Krankheit geerbt zu haben, treten häufig auf und erfordern professionelle Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit der Krankheit des Elternteils und der Bedeutung der Krankheit im eigenen Leben. Als sehr wichtig hat sich erwiesen, dass Angehörige, die häufig so sehr unterstützend tätig sein müssen, nicht vergessen immer wieder auch einmal an sich zu denken. Positiv und entlastend haben sich psychotherapeutische Schonräume erwiesen, in denen Angehörige ermutigt werden, auch negative Emotionen dem kranken Familienmitglied gegenüber sich selber einzugestehen und in der therapeutischen Situation auszudrücken.

Die Betroffenen haben nicht nur mit den Problemen zu kämpfen, dass sie oft die Unterstützung der Freunde und der Familienmitglieder verlieren, sondern dass sie aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Gegen die Diskriminierung kämpfen zahlreiche Prominente, die selber erkrankt sind und zu ihrer Erkrankung stehen und öffentlich darüber sprechen. Es gibt auch Projekte, die diesen oft sehr kreativen Leuten helfen sollen, Selbstvertrauen zu gewinnen und so ihre Anerkennung in der Gesellschaft zu erkämpfen. Ein solches Projekt war z. B. in Deutschland »BipolArt« von Magdalena Maya Ben, das unter der Schirmherrschaft von Kay Redfield Jamison 2005 mit einer Internetplattform wirkte.

Für Bipolare ist das Thema Vorsorgevollmacht von entscheidender Bedeutung. In einer "normalen"-Phase sollte man sich bereits klar werden, was man im Falle einer Eigen- oder Fremdgefährdung wünscht. Als Muster für diese Willenserklärung kann man sich an der Bochumer Willenserklärung orientieren.

Während einer Manie kommt es schnell zu einem seelischen Chaos. Durch die Überdrehtheit während dieser Phase richten Betroffene Schaden an und sind nicht mehr in der Lage, Vernünftiges zu leisten. Depressionen und gemischte Episoden, die bei bipolar Erkrankten besonders quälend sind, werfen Betroffene regelrecht aus der Bahn und lähmen diese. Rechtsgeschäfte, die im Kontext einer manischen Phase zum Schaden des Betroffenen von diesem getätigt worden sind, können bei festgestellter Geschäftsunfähigkeit rückgängig gemacht werden (z. B. der Abschluss mehrerer Mietverträge oder der Kauf mehrerer Kraftfahrzeuge, die nicht benötigt werden).

Die Kreativitätsschübe erfolgen vorwiegend in der hypomanen Phase. Durch moderne Behandlungsmethoden (Medikation, Therapien wie kognitive Verhaltenstherapie, Gestaltungstherapie, Kreativ-Atelier, manchmal auch nur einfache Betreuung als Ausgleich für evtl. erlittene Schockerlebnisse in der Kindheit und Jugend) kann die Kreativität meist erhalten bleiben, so dass sie als positiver Aspekt dieser schlimmen und zerstörerischen Krankheit wirken kann.

Manisch-depressive Menschen sind in ihrem manisch anmutenden Arbeiten bei entsprechender Therapie und Betreuung dann zu Werken fähig, die Menschen ohne manische Erfahrung oftmals für unmöglich halten. Visionen zu verwirklichen setzt in diesem Sinn allgemein einen manischen Antrieb voraus. Die kreative Umsetzung der manisch anmutenden Energie ist somit jeweils ein Glücksfall und ist in diesem Sinne auch anzustreben, wobei dann die körperliche Konstitution wiederum Grenzen setzt, z. B. Sehnenscheidenentzündungen an Armen und Händen oder Rückenbeschwerden.

alavert tabletten bei lippenherpes dosierung

Eine Lehre in der Psychiatrie St.Gallen Nord hat viele Vorteile. Informiere dich hier über deinen Wunschberuf bzw. darüber, wie du dich bei uns bewerben kannst.

Als attraktive Arbeitgeberin in der Region, zeichnet sich die Psychiatrie St.Gallen Nord aus durch moderne Arbeitsbedingungen, durch teamorientierte Arbeit, zahlreiche Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und vieles mehr.

Als akademisches Lehrspital der Universität Zürich zeichnen wir uns insbesondere aus durch eine hohe Kompetenz in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Ärzten, Pflegenden und Psychologen.

Gemeinschaftspraxis Dr.Lutz Mauersberg und Dr.Brit Wald

Innere · Allgemeinmedizin · Geriatrie · Palliativmedizin · Notfallmedizin

Hilfsmenü:

Hauptmenü (öffnet neue Seiten):

Pfad: start > icd10-gm-diagnosen > block-f30-f39

Zertifizierungen:

ICD-10-GM Version 2018

Diese Gruppe enthält Störungen deren Hauptsymptome in einer Veränderung der Stimmung oder der Affektivität entweder zur Depression - mit oder ohne begleitende(r) Angst - oder zur gehobenen Stimmung bestehen. Dieser Stimmungswechsel wird meist von einer Veränderung des allgemeinen Aktivitätsniveaus begleitet. Die meisten anderen Symptome beruhen hierauf oder sind im Zusammenhang mit dem Stimmungs- und Aktivitätswechsel leicht zu verstehen. Die meisten dieser Störungen neigen zu Rückfällen. Der Beginn der einzelnen Episoden ist oft mit belastenden Ereignissen oder Situationen in Zusammenhang zu bringen.

Alle Untergruppen dieser Kategorie dürfen nur für eine einzelne Episode verwendet werden. Hypomanische oder manische Episoden bei Betroffenen, die früher eine oder mehrere affektive (depressive, hypomanische, manische oder gemischte) Episoden hatten, sind unter bipolarer affektiver Störung (F31.-) zu klassifizieren.

Inkl.: Bipolare Störung, einzelne manische Episode

Eine Störung, charakterisiert durch eine anhaltende, leicht gehobene Stimmung, gesteigerten Antrieb und Aktivität und in der Regel auch ein auffallendes Gefühl von Wohlbefinden und körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit. Gesteigerte Geselligkeit, Gesprächigkeit, übermäßige Vertraulichkeit, gesteigerte Libido und vermindertes Schlafbedürfnis sind häufig vorhanden, aber nicht in dem Ausmaß, dass sie zu einem Abbruch der Berufstätigkeit oder zu sozialer Ablehnung führen. Reizbarkeit, Selbstüberschätzung und flegelhaftes Verhalten können an die Stelle der häufigen euphorischen Geselligkeit treten. Die Störungen der Stimmung und des Verhaltens werden nicht von Halluzinationen oder Wahn begleitet.

Die Stimmung ist situationsinadäquat gehoben und kann zwischen sorgloser Heiterkeit und fast unkontrollierbarer Erregung schwanken. Die gehobene Stimmung ist mit vermehrtem Antrieb verbunden, dies führt zu Überaktivität, Rededrang und vermindertem Schlafbedürfnis. Die Aufmerksamkeit kann nicht mehr aufrechterhalten werden, es kommt oft zu starker Ablenkbarkeit. Die Selbsteinschätzung ist mit Größenideen oder übertriebenem Optimismus häufig weit überhöht. Der Verlust normaler sozialer Hemmungen kann zu einem leichtsinnigen, rücksichtslosen oder in Bezug auf die Umstände unpassenden und persönlichkeitsfremden Verhalten führen.

Zusätzlich zu dem unter F30.1 beschriebenen klinischen Bild treten Wahn (zumeist Größenwahn) oder Halluzinationen (zumeist Stimmen, die unmittelbar zum Betroffenen sprechen) auf. Die Erregung, die ausgeprägte körperliche Aktivität und die Ideenflucht können so extrem sein, dass der Betroffene für eine normale Kommunikation unzugänglich wird.

Inkl.: Manie mit parathymen psychotischen Symptomen Manie mit synthymen psychotischen Symptomen Manischer Stupor

Hierbei handelt es sich um eine Störung, die durch wenigstens zwei Episoden charakterisiert ist, in denen Stimmung und Aktivitätsniveau des Betroffenen deutlich gestört sind. Diese Störung besteht einmal in gehobener Stimmung, vermehrtem Antrieb und Aktivität (Hypomanie oder Manie), dann wieder in einer Stimmungssenkung und vermindertem Antrieb und Aktivität (Depression). Wiederholte hypomanische oder manische Episoden sind ebenfalls als bipolar zu klassifizieren.

Inkl.: Manisch-depressiv:

  • Krankheit
  • Psychose
  • Reaktion
Exkl.: Bipolare affektive Störung, einzelne manische Episode (F30.-) Zyklothymia (F34.0)

F31.0 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig hypomanische Episode

Der betroffene Patient ist gegenwärtig hypomanisch (siehe F30.0) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese.

F31.1 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig manische Episode ohne psychotische Symptome

Der betroffene Patient ist gegenwärtig manisch, ohne psychotische Symptome (siehe F30.1) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese.

F31.2 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig manische Episode mit psychotischen Symptomen

Der betroffene Patient ist gegenwärtig manisch, mit psychotischen Symptomen (F30.2) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese.

alavert generika rezeptfrei auf rechnung

Geschlechterverhältnis: M änner und Frauen sind gleichermaßen betroffen.

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung beginnt meist in der Adoleszenz (Lebensabschnitt zwischen der späten Kindheit und dem Erwachsenenalter) oder dem frühen Erwachsenenalter, also zwischen 15 und 30 Jahren. Erste Symptome treten bereits vor dem 18. Lebensjahr auf.

Die Lebenszeitprävalenz (Krankheitshäufigkeit während des gesamten Lebens) liegt bei 3-5 %. Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) f ür die Bipolar-I-Störung liegt bei 0,5-2 % und für die Bipolar-II-Störung bei 0,2-5 % (in Deutschland).

Verlauf und Prognose: Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Häufig dauern die manischen Phasen etwas kürzer als die depressiven Phasen. Es können sogar einige Jahre symptomfreier Zeit zwischen den Phasen liegen. Mit jeder Krankheitsepisode nimmt jedoch die Dauer der krankheitsfreien Intervalle ab. Bis zur endgültigen Diagnose vergehen meist viele Jahre.
Bipolare Störungen neigen zu Rezidiven (Wiederauftreten der Erkrankung). Rund 10 % der Betroffenen leiden im Leben unter mehr als zehn Episoden.
Das sogenannte Rapid Cycling, bei dem es zu einem schnellen Wechsel zwischen depressiven und manischen Phasen kommt (≥ 4 affektive Episoden in 12 Monaten), betrifft bis zu 20 % der Patienten.
Eine Studie zeigte, dass Patienten mit bipolarer Störung nur zur Hälfte der Zeit euthym ( ausgeglichene Stimmung) waren. Patienten mit BD-I und BD-II unterschieden sich nur wenig in ihrer Tendenz zu depressiven Zuständen [3].
Mit der Erkrankung geht einer gesteigerten Suizidalität (Selbstmordgefährdung) einher. Patienten mit einer bipolaren Störung sterben im Durchschnitt 9 bis 20 Lebensjahre früher [2].

  1. DGBS e.V. und DGPPN e.V.: S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen. Langversion 1.0, Mai 2012 http://www.leitlinie-bipolar.de/wp-content/uploads/2012/05/S3_Leitlinie-Bipolar_11052012_.pdf
  2. Chesney E, Goodwin GM, Fazel S: Risks of all-cause and suicide mortality in mental diesorders: a meta-review. World Psychiartry 2014;13:153-160)
  3. Pallaskorpi S et al.: Five-year outcome of bipolar I and II disorders: findings of the Jorvi Bipolar Study. Bipolar Disord. 2015 Mar 2. doi: 10.1111/bdi.12291

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. (AWMF-Registernummer: 038-019), Mai 2012 Langfassung
  2. S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie: Unipolare Depression. (AWMF-Registernummer: nvl-005), November 2015 Langfassung

Schizophrenie und bipolare Störung(en): Symptome, Unterschiede, Behandlung

Schizophrenie ist eine psychische Erkrankung, die zu einer Veränderung der Wahrnehmung, des Verhaltens bzw. der Gedanken führt. So können Menschen, die an einer Schizophrenie leiden, oft nicht zwischen Realität und Einbildung unterscheiden, sie glauben, dass sie verfolgt werden oder hören Stimmen.

Im Allgemeinen tritt die Krankheit zum ersten Mal zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr auf, wobei Frauen und Männer davon gleich häufig betroffen sind. Im Gegensatz dazu ist eine bipolare Störung (auch manisch-depressive oder bipolare affektive Erkrankung genannt) durch wechselnde Episoden von extrem gehobener Stimmung (Manie) bzw. Depression gekennzeichnet. Die Stimmungslagen schwanken enorm und liegen zwischen extremer Einsamkeit und Euphorie, wobei die Zahl der Episoden bei jedem Betroffenen unterschiedlich ist und die Patienten zwischen den Episoden meist symptomfrei sind. Der Erkrankungsbeginn einer bipolaren Störung liegt zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Statistik über Psychische Störungen – Anteil der Fälle nach Diagnose >> Die Statistik zeigt den Anteil der Krankenhausfälle aufgrund psychischer Störungen nach Diagnoseuntergruppen in Deutschland im Jahr 2009. 10 Prozent der Krankenhausfälle bei Frauen entfielen auf Schizophrenie (Quelle: Statista / BKK Bundesverband).

Bei Patienten mit Schizophrenie treten verschiedenste Beschwerden auf, die jedoch nicht gleich stark ausgeprägt sein müssen. Grundsätzlich wird zwischen so genannten Grundbeschwerden und akzessorischen (zusätzlichen) Beschwerden unterschieden. Zu den Grundbeschwerden zählen Störungen des Sprechens und Denkens, wobei das Denken sehr oft nicht logisch und zusammenhängend erscheint und Gedanken mitten im Satz abbrechen. Darüber hinaus sind Schizophrene meist in ihre eigene Welt versunken und erleben ihre Persönlichkeit als zerschlagen und gespalten.

Neben diesen Grundsymptomen treten sehr häufig auch andere Beschwerden auf. So sind Schizophrene oftmals davon überzeugt verfolgt zu werden oder sie hören Stimmen bzw. Geräusche. Manchmal sind die Bewegungen extrem verlangsamt oder die Betroffenen leiden an depressiven Verstimmungen, wobei in solchen Situationen auch Suizidgefahr bestehen kann.

Die genauen Ursachen für das Auftreten einer Schizophrenie sind noch nicht bekannt. Möglicherweise spielen Neurotransmitter (chemische Botenstoffe) eine Rolle, außerdem sind bei Schizophrenen Teile des Gehirns oftmals verändert. Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle, denn das Risiko eine Schizophrenie zu entwickeln steigt, wenn Eltern oder Großeltern ebenfalls davon betroffen sind. Erhöht wird die Anfälligkeit außerdem durch belastende Ereignisse wie schwere Krankheiten oder Stress.

Bei der bipolaren Störung überwiegt in den depressiven Perioden die Depression, die Patienten sind freudlos, leiden unter Durchschlafstörungen und verspüren wenig Appetit. In den manischen Phasen haben die Betroffenen Lebenskraft, die Stimmung ist gehoben und der Antrieb bzw. der Rededrang gesteigert. In diesen Phasen wird auf die Bedürfnisse der Mitmenschen wenig Rücksicht genommen, viele Maniker leiden auch unter Leichtsinnigkeit und Größenwahn. Für die Entwicklung einer bipolaren Störung spielen Erbfaktoren eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus ist die Regulation der Neurotransmitter im Gehirn beeinträchtigt. Auch Medikamente können im Extremfall zu einer bipolaren Störung führen. Dazu gehören beispielsweise bestimmte Epilepsie- und Antiparkinson-Medikamente, kortisonhaltige Präparate, aber auch Drogen wie Kokain oder LSD.

© Doreen Salcher / Fotolia

Die Behandlung einer Schizophrenie erfolgt einerseits medikamentös, andererseits mit Hilfe einer Psychotherapie. Verabreicht werden Neuroleptika, die die Wirkung von Dopamin blockieren. Dadurch können Symptome wie Halluzinationen oder Wahn verbessert werden. Allerdings verursachen diese Medikamente vor allem zu Behandlungsbeginn auch Nebenwirkungen wie Muskelzuckungen, Bewegungsstörungen, Müdigkeit oder Antriebslosigkeit. Darüber hinaus erhalten Schizophrenie-Patienten oft auch Antidepressiva, die die Stimmung positiv beeinflussen (Mirtazapin sei exemplarisch als Beispiel für ein Antidepressivum genannt; welches konkret sinnvoll ist, entscheidet jedoch im besten Falle der Psychiater/Nervenarzt). Bei akuten Phasen kommen manchmal auch kurzfristig Beruhigungsmittel zum Einsatz.

alavert augensalbe kaufen

Lovastatin

Memantin HCS

Memantin

Mirtazapin Alternova

Mirtazapin

Montelukast Krka Kautabletten + Filmtabletten

Montelukast

Moxifloxacin Krka

Moxifloxacin

Naproxen Krka

Naproxen

Nimvastid Hartkapslen + Schmelztabletten

Rivastigmin

Omeprazole Alternova

Omeprazol

Oprymea

Pramipexol

Oprymea Retardtabletten

Pramipexol SR

Pantoprazol Alternova

Pantoprazol

Pregabalin Krka

Pregabalin

Quetiapin Krka

Quetiapin

Rabeprazol Krka

Rabeprazol

Ramipril Krka

Ramipril

alavert tabletten bei lippenherpes dosierung

Anspruch auf Hartz IV bei Schülern, Studenten und Auszubildenden

Einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema finden Sie hier:

Dabei wird auch auf den Bezug von BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und Ausbildungsgeld eingegangen.

Bis zur abschließenden Bearbeitung des Antrags auf ALG II kann geraume Zeit vergehen. Die Bearbeitung von ALG II-Anträgen kann unter Umständen mehrere Monate beanspruchen. Für Hilfebedürftige kann das verhängnisvoll sein, wenn sie weder über eigene finanzielle Mittel verfügen noch materielle Unterstützung von dritter Seite erwarten können.

Um Hilfebedürftige aufzufangen, denen eine solche Notlage droht, besteht die Möglichkeit, eine Vorschussleistung auf die ALG II-Bezüge zu beantragen (§ 42 Abs.1 SGB I). Sie kann gewährt werden, wenn ein Leistungsanspruch dem Grunde nach gegeben ist, die Berechnung seiner genauen Höhe aber voraussichtlich noch längere Zeit dauert und der Hilfebedürftige glaubhaft macht, dass bis zur Auszahlung der ersten Leistungen sein Lebensunterhalt nicht gesichert ist.

Die Höhe des Vorschusses ist in das Ermessen des Leistungsträgers gestellt. Kann dargelegt und nachgewiesen werden, dass der Hilfebedürftige tatsächlich über keinerlei Mittel verfügt, um seinen Lebensunterhalt sicherzustellen, reduziert sich dieses Ermessen aber auf Null, und der Leistungsträger ist verpflichtet, die angemessenen Kosten vorzuschießen. Die Aufnahme der Vorschusszahlungen beginnt dabei spätestens nach Ablauf eines Monats nach Eingang des Antrages gemäß § 42 Abs.1 SGB I.

Weiterführende und ausführliche Informationen siehe Hartz IV Vorschuss

Ausländer sind zum Leistungsbezug berechtigt, wenn sie die aufenthaltsrechtliche Erlaubnis zur Aufnahme einer Beschäftigung in der Bundesrepublik erhalten haben oder die Erteilung grundsätzlich möglich wäre. Einen Anspruch auf ALG II haben auch freizügigkeitsberechtigte Ausländer aufgrund des Freizügigkeitsgesetzes/EU. Schließlich steht auch Ausländern ALG II zu, die als Geduldete, Flüchtlinge oder politisch Verfolgte ein Bleiberecht genießen.

Grundsätzlich ausgeschlossen vom Leistungsbezug sind Ausländer, die sich nur zum Zweck der Arbeitssuche in der Bundesrepublik aufhalten. Dieser Anspruchsausschluss betrifft auch die Familienangehörigen des Arbeit suchenden Ausländers. ALG II kommt auch nicht infrage für Ausländer, denen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zustehen können.

Grundsätzlich besteht für Bezieher von Hartz 4 und die leistungsberechtigten Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft kein Anspruch auf Sozialhilfe (§ 21 SGB XII). Der Anspruch auf Hartz IV ist vorrangig und schließt ergänzende Sozialhilfe aus. Eine Ausnahme gilt nur für die Personen, die nicht hilfebedürftig im Sinne des § 9 SGB II sind und denen damit ALG II nicht zusteht. Sie können Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen beanspruchen (§ 34 SGB XII).

Der Ausschluss von Sozialhilfe für ALG II-Bezieher bedeutet aber nicht, dass diesen generell keine Leistungen nach dem SGB XII zustehen können. Das Gesetz ordnet diesen Ausschluss vielmehr nur für die Hilfe zum Lebensunterhalt an (Leistungen nach dem Dritten Kapitel, § 5 Abs. 2 SGB II). Sonstige Leistungen des SGB XII können daneben in Betracht kommen, wenn sie im SGB II für ALG II-Empfänger und Bezieher von Sozialgeld nicht vorgesehen sind. Das SGB II soll zwar für ALG II-Berechtigte ein geschlossenes System darstellen, dem § 5 Abs.2 S.2 SGB II ist aber zu entnehmen, dass zusätzliche Hilfen nach dem SGB XII dann infrage kommen, wenn die grundlegende Funktion der persönlichen Existenzsicherung durch die Ansprüche des SGB II nicht gewährleistet ist.

Für Hilfebedürftige im ALG II-Bezug können daher ergänzend folgende Ansprüche bestehen, da sie gar nicht oder aber nur unzureichend durch vorrangige Leistungsvorschriften des SGB II abgedeckt sind

  • Hilfen zur Gesundheit nach §§ 47ff SGB XII, die medizinische Vorsorgeleistungen und Untersuchungen zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten, Leistungen zur Krankenbehandlung sowie Familienplanung umfassen
  • Hilfe zur Pflege nach §§ 61ff SGB XII für Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die üblichen und wiederkehrenden Verrichtungen im täglichen Leben in erheblichem Maße der Hilfe bedürfen
  • Hilfe in anderen Lebenslagen nach §§ 70ff SGB XII, wie die Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, die Blinden- und Altenhilfe und die Übernahme von Bestattungskosten
  • Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach §§ 67ff SGB XII für Personen, die aufgrund besonderer Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten zu kämpfen haben (Beratungs- und Betreuungsleistungen)
  • Eingliederungshilfen für behinderte Menschen nach §§ 53ff SGB XII, die etwa Hilfen für eine angemessene Schul- und Berufsausbildung umfassen können

Das Wohngeld ist gegenüber Hartz IV regelmäßig die vorrangige Sozialleistung, so dass es stets auch vorrangig zu beantragen ist, um einen Hartz IV-Bezug zu vermeiden. Die Pflicht zur vorrangigen Wohngeldbeantragung ergibt sich für Hilfebedürftige aus § 5 SGB II.

Wohngeld wird neben ALG II nicht erbracht, wenn bei den Leistungen bereits die Kosten für die Unterkunft berücksichtigt sind (§ 7 Abs.1 Nr.1 WoGG). Mit dieser Regelung soll gewährleistet werden, dass die Kosten für die Unterkunft bei der Ermittlung der Höhe der Sozialleistungen nur von einem Sozialleistungsträger erfasst werden.

Wird Arbeitslosengeld II lediglich als Darlehen geleistet, greift der Anspruchsausschluss aber nicht ein, so dass ein Anspruch auf Wohngeld dem Grunde nach in Betracht kommt. Das gleiche gilt, wenn durch das Wohngeld die Hilfebedürftigkeit vermieden werden kann (§ 7 Abs.1 Nr.1 und 2 WoGG). Damit ist der grundsätzliche Vorrang des Wohngelds gegenüber dem ALG II ausgedrückt. Bei der Prüfung der Hilfebedürftigkeit im Sinne des § 9 SGB II sind das Bestehen eines Wohngeldanspruchs und dessen Höhe entscheidend zu berücksichtigen. Kann durch eigene Einnahmen und Wohngeld der Bedarf gedeckt werden, ist Hilfebedürftigkeit grundsätzlich nicht gegeben. Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II scheidet unter diesen Voraussetzungen aus.

Für Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft gilt Entsprechendes. Auch sie sind grundsätzlich vom Wohngeldbezug ausgeschlossen, wenn sie bei der Ermittlung des gemeinsamen Bedarfes berücksichtigt worden sind, und auch bei ihnen besteht ein Wohngeldanspruch, wenn Hartz IV als Darlehen erbracht wird oder die Wohngeldleistung geeignet ist, die Hilfebedürftigkeit abzuwenden (§ 7 Abs. 2 WoGG).

Elternteile, die Sozialleistungen beziehen, erhalten als Elterngeld einen monatlichen Betrag in Höhe von 300 Euro (Sockelbetrag). Dieser wird seit 2011 vollständig als sonstiges Einkommen auf Hartz IV Leistungen angerechnet. Ausnahmen bestehen nur, wenn vorher Erwerbseinkommen bezogen wurde. Mehr unter Elterngeld und Hartz IV

Bei Hartz IV Beziehern rechnet das Kindergeld zum sonstigen Einkommen und kann sich mindernd auf den Bezugsanspruch auswirken, es sei denn, das Kindergeld wird zur Bedarfsdeckung vom Kind selbst eingesetzt.

Das Kindergeld volljähriger Kinder zählt stets zum Einkommen der hilfebedürftigen Eltern. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn das volljährige Kind nicht im Hauhalt der Eltern lebt und das Kindergeld von den Eltern an das Kind weitergeleitet wird. Ausführliches unter Hartz IV und Kindergeld

Gerät der Hilfebedürftige in besondere Notlagen, kommen zusätzliche Leistungen in Betracht. Für Hilfebedürftige, deren Antrag auf ALG II-Bezug noch nicht beschieden ist, gilt die bereits erwähnte Möglichkeit der Beantragung eines Vorschusses (§ 42 SGB I).

alavert beste preise

  • Die Selbstlüge
    Die Selbstlüge wird benutzt, um unliebsame Wahrheiten zu verdrängen. Wenn Menschen sichbetrunken ans Steuer setzen und sich einreden, sie hätten nach wie vor alles unter Kontrolle. Man sagt: "Das ist die letzte Zigarette!", obwohl man genau weiß, dass man der Sucht nicht widerstehen kann. Mithilfe dieser Art Kontroll-Illusion kann man es aber auch schaffen, erfolgreich gegen Lebensängste anzukämpfen.
  • Die Notlüge aus Freundschaft
    Viele Schwindeleien entspringen vornehmlich dem Wunsch, seinen Mitmenschen eine Freude zu machen, sie nicht bloßzustellen oder gar zu verletzen. Man denke nur an die "nette" todlangweilige Party oder an die völlig missratene Frisur, die der Nachbarin "wirklich gut steht".
  • Die Geltungslüge
    Diese betrifft vor allem um Übertreibungen, mit denen andere Menschen beeindruckt werden und die das Bedürfnis nach Anerkennung stillen. Da wird der kleine Hügel, den man im Urlaub bestiegen hat, schnell zu einem Dreitausender.
  • Die Angstlüge
    Der Schutzfaktor bei der Angstlüge ist meist gering, da sich diese meist leicht überprüfen lässt. Statt ehrlich einen Fehler zuzugeben, will man den anderen etwas vormachen, etwa aus Angst vor unangenehmen Konsequenzen oder Bestrafungen.
  • Die skrupellose Lüge
    Lügen, die gezielt eingesetzt werden, um andere zu täuschen und zu benachteiligen, zu desinformieren oder in die Irre zu führen, haben den eigenen Vorteil zum Zweck und werden oft von karrieresüchtigen Menschen verwendet. Um sich selbst ins rechte Licht zu rücken, werden Kollegen oder Familienmitglieder beschuldigt, anstatt die eigenen Fehler einzugestehen.

Pseudologen - so bezeichnet man krankhafte LügnerInnen - suchen durch ihr Lügen in der Regel kindliche Entbehrungen mit Hilfe von Lügengeschichten zu kompensierten bzw. dient die Lüge einer seelischen Entlastung in Situationen, die ein Pseudologe anders nicht bewältigen könne. Der Pseudologe lügt, weil ihm die Lüge Anerkennung und Zuwendung sichert, wobei die Anerkennung dabei auf das Umfeld des Pseudologen abstrahlt, das daher oft nicht die Lügengeschichten hinterfragt. Die Pseudologia Fantastica setzt immer zweierlei voraus: Den Lügner und den, der sich belügen lässt. Über die Anzahl der Pseudologen gibt es keine verlässlichen Zahlen, unter anderem auch deshalb, da die Pseudologia Fantastica in der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) nicht als Einzelphänomen verzeichnet ist. Die Pseudologia Fantastica zeigt dennoch ein charakteristisches Muster abnormen Verhaltens, eben dranghaftes Lügen, und ist eine charakteristische Störung der Impulskontrolle, wobei den Pseudologen Schuld- und Schamgefühle fehlen. Die Pseudologia Fantastica ist daher ein Syndrom, das unter die narzisstische Persönlichkeitsstörung fällt, das in der ICD aufgeführt ist, und ist somit nur Teil verschiedener Störungen wie etwa des Münchhausen-Syndroms, bei dem Menschen mit dem Ziel ärztlicher Behandlung Krankheiten erfinden oder selbst hervorrufen. Allerdings ist nicht jeder, der lügt, ist schon ein Pseudologe, denn Selbstwertkrisen kennt jeder und neigt daher auch mal dazu, sein Leben ein wenig schöner und spannender zu sehen, als es wirklich ist.

Nach Ansicht von Experten (Fetchenhaue & Goebbels, 2012, Kliche & Thiel, 2012) ist die Art, wie Menschen zur Aufrichtigkeit erzogen werden, wie sie die Regeln von Fairness und Solidarität befolgen, tief in der kulturellen Historie des Landes verwurzelt. Unterschiede dürften in der autoritaristischen Tradition eines Landes liegen, sodass Regulierungen und Kontrollen etwa zur Vermeidung von Korruption fragwürdige Therapiemöglichkeiten sind, denn eine korrupte Raubgesellschaft kann eine hermetische, perfekt rechtsstaatliche Fassade entwickeln, also ein seinerseits selbst von Korruption gesteuertes Justizwesen, das die Aufdeckung und Verfolgung einzelner Fälle aussichtslos macht und zugleich zu einer Art selbstverständlicher Öffentlichkeit der Korruption führt.

So zeigt der Corruption Perceptions Index 2012 von Transparency International, dass alle europäischen Staaten mit hoher Korruption sich in ökonomischen Schwierigkeiten befinden, während Staaten mit geringer Korruption prosperieren, d. h., je höher das Niveau an finanzieller Ehrlichkeit in einem Land ist, desto stärker wächst das Bruttosozialprodukt. Hinzu kommt, dass die Mehrheit der ehrlicheren Gesellschaften überwiegend protestantisch geprägt ist, meist verbunden mit einer demokratischen Tradition, während katholisch geprägte Gesellschaften bzw. ohne längere demokratische Geschichte es eher wenger mit der Ehrlichkeit halten.

In der alltäglichen Kommunikation kann man verschiedene Formen der Lüge finden:

  • Beim Weglassen werden Informationen in einer Aussage in so hohem Maße weggelassen, dass beim Gesprächspartner ein falscher Eindruck entsteht. Die extremste Variante ist dabei das völlige Verschweigen, wobei durch die Abwesenheit einer Teilinformation dem Empfänger verborgen wird, dass es etwas zu erfahren gäbe.

Ein wichtiges Modell der Sozialpsychologie besagt, dass alle Menschen im Lauf ihres Lebens zahlreiche verschiedene soziale Identitäten durch die Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen entwickeln, wobei diese Identitäten auch mit unterschiedlichen sozialen Normen zusammenhängen, die immer dann zum Vorschein kommen, wenn eine Gruppenmitgliedschaft in einer gegebenen Situation besonders bedeutsam ist. Unter dieser Prämisse haben Cohn et al. (2014) untersucht, wie die Wertegeflechte und die ungeschriebenen Regeln innerhalb der Banken-Branche die Moral der Mitarbeiter prägt. Dazu ließ man 128 Angestellte einer großen internationalen Bank eine kurze Onlinebefragung absolvieren, wobei ein Teil der Probanden dabei nur ganz allgemeine Fragen zu ihren Lebensumständen beantworten musste, während man den anderen Probanden mit ganz gezielten Fragen ihren beruflichen Hintergrund in Erinnerung rief. Anschließend sollten alle Versuchspersonen zehnmal eine Münze werfen und das Ergebnis nennen, wobei sie in jedem Durchgang eine Belohnung von 20 US-Dollar gewinnen konnten, je nachdem ob sie "Kopf" oder "Zahl" nannten. Bei welchem Resultat das Geld winkte, war vorher stets bekannt, denn es ging auf diese Weise darum, die Ehrlichkeit der Probanden zu testen. Unter normalen Bedingungen zeigte sich, dass die Bankangestellten meist die Wahrheit sagten, denn im Durchschnitt nannten sie bei rund 51 Prozent aller Münzwürfe das Gewinn bringende Ergebnis. Waren die Teilnehmer aber zuvor an ihren beruflichen Hintergrund erinnert worden, kassierten sie stattdessen in 58 Prozent aller Fälle Geld. Aus statistischen Gesetzmäßigkeiten lässt sich eindeutig ableiten, dass die Probanden der zweiten Gruppe häufiger das tatsächliche Ergebnis zu ihren Gunsten abänderten. Zur Kontrolle führte man den gleichen Versuch mit Angestellten aus anderen Sektoren durch, bei denen sich keine Unterschiede zwischen den Gruppen zeigte, wenn den Probanden zuvor ihr Beruf ins Gedächtnis gerufen wurde. Man kann daher annehmen, dass es vor allem die Bankenkultur ist, die die Ehrlichkeit der Bankangestellten grundsätzlich senkt.

Friedrich Nietzsche stellt übrigens Sprache unter den Generalverdacht der Lüge, denn Sprache ist für ihn ein Gespinst aus Bildern und Metaphern, von denen man nur vergessen hat, dass sie nur Metaphern und Bilder sind. Wenn man wie häufig in der Wissenschaft den Anspruch hat, Wahrheit als Übereinstimmung von Sprache und Sachverhalt zu definieren, dann findet man letztlich als Wahrheit über die Dinge nur das heraus, was schon längst unerkannt in der verwendeten Sprache steckt, sodass die Befangenheit als Gefangenheit in der Sprache zu einer nicht mehr zu durchschauenden (Selbst)Lüge geworden ist.

Die "Will"-Hypothese besagt, dass Ehrlichkeit die Fähigkeit ist, der Versuchung zum Lügen zu widerstehen, und steht im Gegensatz zur "Grace"-Hypothese, die davon ausgeht, dass bei vielen ehrlichen Menschen überhaupt keine Versuchung zum Lügen besteht und sie folglich auch gar nicht dagegen ankämpfen müssen. Joshua Greene und Joseph Paxton (Harvard-Universität, Cambridge) ließen in einer Studie ProbandInnen den Ausgang eines Münzwurfs vorhersagen. Lagen diese mit ihrer Vorhersage richtig, erhielten sie einen kleinen Geldpreis, wobei man jedoch auch die Möglichkeit hatte, zu schwindeln und zu behaupten, den Ausgang des Wurfs richtig vorhergesagt zu haben. Die Gehirnaktivität der ProbandInnen war eindeutig: Bei ehrlichen Menschen gilt die "Grace"-Hypothese, denn es zeigte sich bei ihnen keinerlei Hirnaktivität im präfrontalen Cortex (Kontrollzentrum für die Steuerung von Handlungen), die auf einen inneren Zwiespalt oder auf ein aktives Ankämpfen gegen die Versuchung hinwies. Bei ProbandInnen, die in den Versuchen auch einmal logen, zeigte sich eine Hirnaktivität, die auf einen solchen Widerstreit schließen ließ, allerdings sowohl wenn sie die Wahrheit sagten, als auch wenn sie betrogen.

Quelle: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/305266.html (09-07-14)

Charles Naquin et al. (University of South Carolina) haben in zwei Experimenten die Ehrlichkeit ihrer Probanden (48 Studenten) getestet, die in einem Versuch eine imaginäre Kasse mit dem Inhalt von 89 Dollar geschenkt bekamen und einem unbekannten Versuchspartner entweder per E-Mail oder per Brief mitteilen sollten, wie viel Geld in der Kasse war und wie viel davon sie zu teilen bereit wären. Von den Studenten, die per E-Mail kommuniziert hatten, logen 92 Prozent und änderten den Wert der Kasse zu ihren eigenen Gunsten. Von den Briefschreibern logen hingegen nur 63 Prozent. In einem anderen Experiment sollten 177 Manager in Dreiergruppen gegeneinander antreten, wobei jeder von ihnen als Leiter einer Forschungsgruppe mit den anderen um Forschungsgelder wetteifern musste. Obwohl sich die Teilnehmer untereinander kannten und jede Lüge am Schluss aufgedeckt werden sollte, logen und betrogen wieder die Emailer öfter.
Quelle: http://www.psychologie-heute.de/news_kommunikation_gesellschaft/in_emails_wird_mehr_gelogen__100423.html (10-04-29)

Auch in Computerspielen wird gelogen, wobei die Geschichte dieser Spiele auch eine Geschichte des Schwindelns ist, denn schon bei den ersten Spielen gab es Cheat-Codes, mit denen Spieler Unbesiegbarkeit erlangen oder schwierige Passagen überspringen konnten. Heute ist Cheating ein weit verbreitetes Phänomen, wobei etwa im Online-Shooter Counter-Strike oft eine Software nutzen, um den Gegner durch Wände hindurch sehen zu können, oder man verwendet Zielautomaten, um die Treffergenauigkeit zu steigern. Cheaten beruht vermutlich auf einem Verhalten, das auch im realen Leben benutzt wird, wo es mehr oder weniger toleriert, zum Teil sogar belohnt wird. Es sind die selben Denk- und Verhaltensstrukturen wie beim beschönigenden Lebenslauf, beim Versicherungsbetrug, der Steuerhinterziehung, in der Werbung und der Produktverpackung oder auch bei Kontaktanzeigen.

Quelle: Zeit online vom 29.11.2010

Amerikanischer Forscher der California State University haben in einem Experiment herausgefunden, dass bei der Kontrolle der Blase jene Gehirnareale aktiv sind, die auch beim Lügen und Täuschen eine wichtige Rolle spielen. Ihre Folgerung: Mit voller Blase lügt es sich besser.

Frauen lügen übrigens eher aus prosozialen Gründen, etwa wenn es um ihre Gefühle geht, während Männer dagegen eher für sich selbst lügen, etwa um sich in einem besseren Licht darzustellen. Peter Stiegnitz, Begründer der Mentiologie (lat. "mentiri" = "lügen"), der Lehre vom Lügen, hat Hitlisten männlicher und weiblicher Lügen aufgestellt. Nummer eins bei Männern: das Auto; Nummer eins bei den Frauen: das Gewicht. Frauen lügen auch häufig, um die Gefühle und das Selbstwertgefühl anderer nicht zu verletzen. Forschungen belegen auch, dass Frauen sich beim Lügen in der Regel unwohler fühlen als Männer, sie sind daher nervöser, fühlen sich nachher schuldbewusster und zeigen Angst vor der Aufdeckung. Übrigens zeigte sich bei unverheirateten Partnern, dass 85 Prozent ihre Partner in Bezug auf frühere Beziehungen und Verfehlungen belügen.

Menschen ganz unterschiedlicher ethnischer Herkunft lügen auch verschieden, denn so verwenden in einem Experiment Europäer beim Lügen das Wort "ich" seltener, um sich selbst von einem Vorfall zu distanzieren, auch sind die ausgedachten Geschichten bei den Europäern weniger detailreich. Afrikanische und asiatische Testpersonen hingegen benutzen häufiger das Wort "ich" und erwähnen auch weniger andere Menschen in ihren Lügengeschichten, so als würden sie versuchen, andere herauszuhalten und die Lüge vor allem auf sich beziehen.

Dana Samson et al. (Universität Birmingham) haben im im temporoparietalen Übergangskortex eine Hirnregion entdeckt, die beim Einschätzen eines Gesprächspartners eine entscheidende Rolle spielt. Schlaganfallpatienten mit Hirnschäden in diesem Bereich können nicht mehr beurteilen, ob das Gegenüber lügt oder einen Witz erzählt. Die Probanden scheiterten in einem Experiment, die Gedanken einer Person in einem Video oder einer Erzählung nachzuvollziehen, obwohl sie in anderen Wahrnehmungstests gute Ergebnisse erzielten. Bisher wusste man nur, dass die Hirnregion hinter dem Ohr eine Rolle spielt, um Hinweise wie zum Beispiel die Blickrichtung eines Gegenübers zu verarbeiten