brahmi rezeptfrei kaufen belgien

Was ist eine Bipolare Störung oder manische Depression?

Bipolare Störungen = manisch depressive Störung (F31)

Bipolare affektive Störungen sind psychiatrische Störungen, die sich durch einen besonderen Krankheitsverlauf mit mindestens zwei Krankheitsphasen im Sinne einer Depression und einer Manie beschreiben lassen.
Davon muss mindestens eine Episode manisch bzw. zumindest submanisch sein.
Das bedeutet, dass man - etwas paradox - auch von bipolaren Störungen spricht, wenn ausschliesslich manische Episoden bestehen.

  • ICD 10 F31.0 gegenwärtig hypomanische Episode

  • ICD 10 F31.1 gegenwärtig manische Episode ohne psychotische Symptome

  • ICD 10 F31.2 gegenwärtig manische Episode mit psychotischer Symptomatik

  • ICD 10 F31.3 gegenwärtig leichte oder mittelgradige depressive Episode

  • ICD 10 F31.4 gegenwärtig schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome

  • ICD 10 F31.5 gegenwärtig schwerde depressive Episode mit psychotischen Symptomen

  • ICD 10 F31.6 gemischte Episode

  • ICD 10 F31.7 gegenwertig gemittiert

  • ICD 10 F31.8. Sonstige bipolare Störungen wie Bipolar-II-Störung bzw. Rapid-Cycling
  • Haeufig wird die Bipolare Stoerung nicht als solche erkannt und viele Leute leiden mehrere Jahre darunter, bevor sie eine Diagnose und eine Behandlung bekommen. Genauso wie Diabetes oder eine Herzkrankheit ist die Bipolare Stoerung eine langfristige Krankheit und es muss sich das ganze Leben der betroffenen Person lang darum gekuemmert werden.

    1 Diagnose: Bipolare Störung Was heißt das für mich?

    2 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, in Deutschland leiden etwa zwei Millionen Menschen an einer bipolaren Störung und wir wollen mit der vorliegenden Broschüre unseren Beitrag zu einem besseren Verständnis dieser schwierigen Erkrankung leisten. Diese Broschüre wählt eine eher untypische Erzählperspektive. Aus Sicht einer IchErzählerin berichtet eine fiktive Patientin über ihre Situation. Dabei werden ganz unterschiedliche, wichtige Aspekte der Krankheit angesprochen, die sich aus den Erfahrungen verschiedener Einzelpersonen zusammensetzen. Wenn Sie selbst erkrankt sind oder jemand aus Ihrer näheren Umgebung, werden Sie manche Situationen wiedererkennen. Die verschiedenen Episoden aus Patientensicht werden ergänzt durch Hintergrundinformationen zum Krankheitsbild. Wir haben diese Broschüre besonders für Patienten und Angehörige erarbeitet, die noch nicht lange mit der Diagnose Bipolare Störung vertraut sind. Bitte denken Sie bei der Lektüre daran, dass Schweregrad und Verlauf der Erkrankung individuell sehr unterschiedlich sein können. Wenn Sie Anregungen dazu haben, schreiben Sie uns, am einfachsten per an Redaktion: Dr. med. Ellen R. Markert Dr. Carl GmbH, Stuttgart Herausgeber: Konzept/Text: Gestaltung: Ihr Lundbeck-Team Deutschland Lundbeck GmbH Dr. Carl GmbH Brand Health GmbH 2. Auflage Dezember

    brahmi creme kaufen ohne rezept

    Lovastatin

    Memantin HCS

    Memantin

    Mirtazapin Alternova

    Mirtazapin

    Montelukast Krka Kautabletten + Filmtabletten

    Montelukast

    Moxifloxacin Krka

    Moxifloxacin

    Naproxen Krka

    Naproxen

    Nimvastid Hartkapslen + Schmelztabletten

    Rivastigmin

    Omeprazole Alternova

    Omeprazol

    Oprymea

    Pramipexol

    Oprymea Retardtabletten

    Pramipexol SR

    Pantoprazol Alternova

    Pantoprazol

    Pregabalin Krka

    Pregabalin

    Quetiapin Krka

    Quetiapin

    Rabeprazol Krka

    Rabeprazol

    Ramipril Krka

    Ramipril

    gibt brahmi rezeptfrei

    Yaling Yang & Adrian Raine (Universität von Südkalifornien) haben mittels Kernspintomographie die Gehirnstruktur von notorischen Lügnern vermessen. Demnach besitzen diese mehr weiße Hirnmasse in jenem Hirnareal, das für die Verknüpfung der Nervenzellen zuständig ist, woraus sie schließen, dass für eine ausgeklügelte Lüge ist eine bessere Vernetzung Voraussetzung ist.
    Quelle: Nature Neuroscience 2004.

    Bei einem Vergleich der Gehirnscans von drei Gruppen, 1. Erwachsenen, die wiederholt gelogen hatten, 2. Personen, die an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung litten, aber nicht besonders häufig logen, und 3. Menschen, die weder antisoziales Verhalten zeigten noch gewohnheitsmäßige Lügner waren, zeigte sich, dass die Lügner ein mindestens zwanzig Prozent größeres Volumen an Nervenfasern im präfrontalen Cortex hatten. Das lässt darauf schließen, dass die Gehirne notorischer Lügner stärker vernetzt sind, bzw. es ist möglich, dass sie zum Lügen prädestiniert sind, weil sie sich leichter Lügen ausdenken können. Eine Kausalität lässt sich daraus aber nicht ableiten;-)

    Mit der Wahrheit ist es wie mit einer stadtbekannten Hure.
    Jeder kennt sie, aber es ist peinlich,
    wenn man ihr auf der Straße begegnet.
    Wolfgang Borchert

    Wie kann man nach einer Lüge einen neuen Anfang finden?

    • Zunächst einmal muss die Enttäuschung, der Vertrauensmissbrauch verarbeitet werden. Das geschieht am besten, wenn man alle Gefühle der Wut, der Trauer oder der Angst vor sich selber zugibt, sie durchlebt und zu ihnen steht.
    • Vertrauensaufbau kann anschließend nur mit dem Partner gemeinsam geschehen.
    • Besprechen Sie alle Erwartungen, die Sie an den Partner stellen. Klären Sie Missverständnisse bzw. die Ursachen, die zu der Enttäuschung und dem Vertrauensmissbrauch geführt haben. Versuchen Sie dabei, Vorwürfe zu vermeiden.
    • Handeln Sie verbindliche Regeln aus, an die sich beide Partner in Zukunft halten wollen.
    • Kontrollieren Sie nie heimlich, ob der Partner sich an die Abmachungen hält, sondern sprechen Sie in diesem Fall offen über Ihre immer noch bestehenden Ängste.

    Quelle: http://www.mdr.de/hier-ab-vier/unter-sex-augen/167858.html (06-02-02

    Wie es selten Komplimente gibt ohne Lüge,
    so finden sich auch selten Grobheiten ohne alle Wahrheit.
    Gotthold Ephraim Lessing

    Ein gewisses Maß an Unkenntnis vom anderen ist die Voraussetzung dafür,
    dass zwei Menschen Freunde bleiben.
    Hermann Bahr

    Geheimnisse - eine Form von Lüge oder Lebensnotwendigkeit?

    Geheimnisse haben ganz allgemein eher einen schlechten Ruf, denn etwas vor anderen Menschen zu verbergen, sie vielleicht zu täuschen oder gar zu belügen gilt als moralisch verwerflich. Doch kann es heilsam sein, manche Dinge für sich zu behalten, und zu mehr Selbstbestimmung zu kommen. Es berührt auch Menschen häufig unangenehm, wenn sie davon ausgehen müssen, dass Menschen, die sie gut kennen, etwas vor ihnen verbergen. Diese Reaktion ist verständlich, sie löst Unbehagen aus, und trägt dazu bei, dass Geheimnisse einen schlechten Beigeschmack haben. Allerdings: Wenn Menschen nichts für sich behalten könnten, wären sie anderen schutzlos ausgeliefert. Psychologen sind der Ansicht, dass Geheimnise unseren Lebensraum vor dem Zutritt Unbefugter schützen. Das soziale Miteinander würde nicht mehr funktionieren, wenn es keine Geheimnisse geben dürfte, denn die absolute Wahrheit wäre in vielen Fällen unerträglich. Die Geheimnisforscherin Anita E. Kelly glaubt, dass jeder Mensch zu irgendeinem Zeitpunkt seiner Lebens etwas vor anderen verbirgt. Eine ihrer Studien kommt zum Ergebnis, dass 99 Prozent der Menschen etwas verschweigen. Die wenigen Studien, die zum Thema Geheimnis vorliegen, bestätigen immer wieder, dass sich die meisten Geheimnisse um das Thema Sexualität drehen. Es wurden 200 Studenten gefragt, was sie vor wichtigen Menschen in ihrem Leben geheim halten: 22 Prozent der Befragten gaben zu, dass sie eine frühere sexuelle Beziehung in ihrem Herzen verschlossen halten. Acht Prozent verschwiegen ihrer Partnerin oder ihrem Partner einen Seitensprung. 14 Prozent wagten es nicht, einem angeblichen Freund zu gestehen, dass sie keine positiven Gefühle für ihn hegen. Vier Prozent liebten einen Ex-Partner noch immer. Drei Prozent erzählten nicht, dass sie als Kind sexuell missbraucht worden sind, und drei Prozent hatten heimlich im Leben eines Anderen geschnüffelt, zum Beispiel dessen Tagebuch gelesen. Ursula Nuber nennt in ihrem Buch "Lass mir mein Geheimnis! Warum es gut tut, nicht alles preiszugeben" die positiven Funktionen von Geheimnissen:

    • Geheimnisse fördern die Selbstständigkeit.
    • Geheimnisse gewähren Schutz.
    • Geheimnisse können oft helfen, Ziele zu erreichen und zu verwirklichen.
    • Geheimnisse schützen die Privatsphäre.
    • Geheimnisse dienen der Liebe.
    • Geheimnisse bewahren uns vor schmerzlicher Selbsterkenntnis.
    • Geheimnisse ermöglichen ein zweites Leben neben dem normalen.
    • Geheimnisse geben Macht.
    • Geheimnisse müssen aber immer mit den eigenen moralischen Standards vereinbar sein.

    brahmi 60mg lilly preisvergleich

    Für Rehabilitationsmaßnahmen ist die Rentenversicherung zuständig. Sie trägt in der Regel auch die Kosten. Wir unterstützen Sie bei der Beantragung einer Maßnahme und klären gegebenenfalls offene Fragen mit dem zuständigen Leistungsträger.

    Nehmen Sie im Laufe der Krankengeldzahlung an einer medizinischen Reha-Maßnahme der Rentenversicherung teil, brauchen Sie den täglichen Zuzahlungsbetrag von zehn Euro für den Aufenthalt nicht zu zahlen.

    Sie beziehen eine Rente und arbeiten zusätzlich? Dann können Sie – je nach Rentenart – trotzdem Krankengeld erhalten. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

    Sie erhalten Krankengeld und bekommen währenddessen eine Rente zugebilligt? Dann wird das Krankengeld gekürzt oder es entfällt. Dies gilt auch für ausländische Renten und vergleichbare Leistungen.

    Bei einigen Rentenarten verringert sich die Krankengeldhöhe um den Betrag der Rente, zum Beispiel bei

    • Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung
    • Rente wegen Berufsunfähigkeit
    • Teilrente wegen Alters.

    Sie haben keinen Anspruch auf Krankengeld, wenn Sie eine der folgenden Leistungen erhalten:

    • Vollrente wegen Alters
    • Rente wegen voller Erwerbsminderung
    • Rente wegen Erwerbsunfähigkeit
    • Vorruhestandsgeld oder Ruhegehalt.

    Ihr Krankengeldanspruch endet in diesem Fall einen Tag, bevor die Rente beginnt.

    Persönlich und nah mit unseren Geschäftsstellen

    24 Stunden täglich und kostenfrei

    Der AOK-Portalnewsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

    Wie kann ich den RSS-Feed abonnieren?

    Was ist ein RSS-Feed?

    Der AOK-Portalnewsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

    Wie kann ich den RSS-Feed abonnieren?

    brahmi tabletten packungsgröße

    Ganz anders während einer Manie: "Dann könnten sie die ganze Welt umarmen", sagt Prof. Andreas Reif, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Uni-Klinikums Frankfurt. Sie seien voller Energie und optimistisch, benötigten kaum Schlaf. Sie können auch aggressiv werden und gehen unbedacht Risiken ein. Leichtsinnige Geldausgaben sind typisch.

    Sieben bis acht Phasen haben Betroffene durchschnittlich in ihrem Leben. Die manischen dauern zwei bis drei, die depressiven fünf bis sechs Monate. "Dazwischen sind die Menschen gesund", sagt Reif.

    Rund ein Prozent der Bevölkerung leiden Reif zufolge an einer Bipolaren Störung – also einer von 100 Menschen in Deutschland. Das sei "konservativ" geschätzt. Viele Bipolare Störungen blieben lange unerkannt.

    Zur Behandlung erweise sich eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie als besonders wirksam – nicht nur während einer Phase, sondern auch darüber hinaus, sagt Tomislav Majic von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité in Berlin. Das gelte auch für Medikamente, deren Dosis während der Behandlung einer Phase höher und danach entsprechend reduziert ist.

    Die Therapie einer manisch-depressiven Erkrankung gliedert sich laut der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) in drei Stufen.

    • 1. Während der sogenannten Akutbehandlung werden vor allem Medikamente eingesetzt. Diese sollen die Depressionen und Manien lindern.
    • 2. Wenn sich die Situation des Patienten verbessert hat, beginnt die Erhaltungstherapie. Hier versucht der Arzt vor allem, den Betroffenen weiter zu stabilisieren. Zu den Medikamenten, die weiterhin unerlässlich sind, kommen in dieser Phase der Behandlung auch erste psychotherapeutische Maßnahmen.
    • 3. In der Phase der Prophylaxe soll dem Patienten beigebracht werden, Episoden der Erkrankung zu erkennen. Weiterhin unterstützt von Medikamenten und Psychotherapie, begleiten die Ärzte den Betroffenen dabei, seinen Weg zurück in die Gesellschaft zu finden.

    Bipolare Störungen zählen laut Majic zu den "Lifetime-Diagnosen". Das bedeutet: Man hat sein Leben lang ein deutlich erhöhtes Risiko, erneut an einer Manie oder Depression zu erkranken. Andererseits ist es Majic zufolge möglich, dass Betroffene trotz einiger manischer und depressiver Phasen irgendwann für lange Zeit nicht mehr erkranken.

    Frühwarnsignale und Symptome einer Bipolaren Störung

    Ein Frühwarnsignal für eine Phase sind laut Majic Schlafstörungen. "Bei einer Depression sind Betroffene häufig früh wach und haben ein Morgentief." Bei einer Manie schlafen sie mitunter gar nicht und sind dennoch voller Kraft und Tatendrang. Generell können Stimmungsschwankungen ein Anzeichen sein. Betroffene sollten solche Anzeichen nicht ignorieren. Schnelle Hilfe gebe es bei Psychiatern, in Kliniken oder Institutsambulanzen, sagt Majic. Und eine frühe Diagnose ist wichtig.

    Das Tückische: Gerade in manischen Phasen sind die Betroffenen überzeugt, dass es ihnen gut gehe, deswegen finden nur wenige Manisch-Depressive den Weg zu einem Psychologen. Häufig sind es Freunde oder Familie, die den Erkrankten auf die Möglichkeit einer Therapie hinweisen.

    Ursachen und Risiken: Ist eine Bipolare Störung vererbbar?

    Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine Bipolare Störung tatsächlich vererbbar ist und somit auch genetisch bedingt sein kann. Laut der DGBS sind bei Verwandten ersten Grades hohe Wahrscheinlichkeiten einer Vererbung der Krankheit festgestellt worden.

    Weiterhin scheint bei Menschen mit einer Bipolaren Störung oft das Gleichgewicht von Gehirnbotenstoffen wie Serotonin und Adrenalin nicht intakt zu sein. Ein weiterer Faktor, der eine Bipolare Störung auslösen kann, ist der Missbrauch von Medikamenten oder Drogen.

    Für Angehörige von Menschen mit einer Bipolaren Störung ist die Situation häufig auch schwer, der Wechsel zwischen Hoch- und Tiefphasen des anderen belastend. Die wechselhaften, oft widersprüchlichen Verhaltensweisen des Erkrankten können Nahestehende ebenfalls aus der Bahn werfen. Grundlegende Fragen kommen auf: Wann eingreifen, wann zurückziehen? Dürfen Angehörige überhaupt eigene Interessen verfolgen? Jederzeit könnte es zu einem Ausbruch kommen, zu einer Stimmungsschwankung des Betroffenen, die sich dann unmittelbar auf den Partner oder die Familie auswirkt.

    Angehörige können in Therapie miteinbezogen werden

    Anders als noch vor einigen Jahrzehnten gibt es heute zahlreiche Angebote für Menschen, die in einer Beziehung mit psychisch kranken Menschen stehen oder eine Partnerschaft mit diesen führen. Selbsthilfegruppen, Seminare und ein Beratungstelefon bietet etwa die DGBS unter 0700 333 444 55 an (12 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Gebühren aus dem Mobilfunknetz zum Teil deutlich höher). Die Zeiten finden Sie unter www.dgbs.de/fuer-angehoerige/.

    Darüber hinaus kann der behandelnde Arzt ebenfalls hilfreiche Verhaltenstipps geben und den Angehörigen in die Psychotherapie miteinbeziehen. Dort lernen sie, wie sie die Balance halten zwischen Abgrenzung und Zuwendung und wie sie sich selbst schützen können. Denn häufig sind Freunde so verstrickt in die Krankheit des anderen, dass sie eigene Bedürfnisse aus den Augen verlieren. Zudem fehlt den Betroffenen gerade in einer manischen Phase die Einsicht, dass sie an einer Krankheit leiden, was die Angehörigen oft abfedern. Freunde, Verwandte und Partner von Menschen mit Bipolarer Störung brauchen Geduld, Aufmerksamkeit und Gelassenheit. Nur, wenn sie gesund bleiben, können sie auch für den Erkrankten eine Stütze sein.

    Bipolare Störung - Wenn die Emotionen Achterbahn fahren

    Psychologie: Bipolare Störungen - Wenn die Emotionen Achterbahn fahren

    Hamburg/Essen Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt. Ausuferndes Hochgefühl und zerstörerische Tiefs, die an den Rand des Aushaltbaren führen, nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

    Es ist ein interessanter Lebenslauf, der von Thomas Stein (Name geändert). Der Hamburger hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Er hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute Fünfzigjährigen.

    Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Er macht sein Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er dabei völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

    "In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem Sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", erklärt Prof. Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

    Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer.
    Dieselben Menschen kennen aber auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

    Ein bis zwei Prozent der Menschen sind in Deutschland betroffen. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

    Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

    "Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen rechtmachen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Prof. Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse achten, sei entscheidend und dies zu vermitteln, eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

    "Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt." Privat hat die Krankheit viel kaputt gemacht.

    brahmi 60mg kaufen ohne rezept

    Zur Einführung von Maßnahmen im Unterricht zur Stressprävention in der Schule gehört eine Klärung des Stressverständnisses. Viele verstehen Stress als ein von außen auf sie einwirkendes Übel, dem sie passiv ausgeliefert sind. Es geht daher darum, die Bedeutung von eigenen Bewertungs- und Bewältigungsprozessen für die Stressentstehung hervorzuheben. Entspannen und loslassen Die Fähigkeit, körperlich zu entspannen und gedanklich abzuschalten, stellt eine grundlegende Bewältigungsmöglichkeit gegenüber Belastungen dar. Über diese Fähigkeit verfügt grundsätzlich jeder Mensch, und sie ist trainierbar. Kinder und Jugendliche brauchen Ruhe- und Entspannungszeiten, in denen sie ihre Fantasie, ihre Kreativität und ihre Persönlichkeit entwickeln und entfalten können. LehrerInnen sollten ebenso wie Eltern Rahmenbedingungen schaffen, die Kindern und JugendlichenMöglichkeiten bieten, sowohl spielen als auch sich zurückziehen zu können.

    Kinder und Jugendliche sollen stresserzeugende und stressverstärkende Gedanken erkennen und verändern lernen. Stressverstärkende Einstellungen und Bewertungen sollen gedanklich hinterfragt und stressmindernde, ermutigende Selbstgespräche gefördert werden. Die SchülerInnen sollen lernen, dass Problemsituationen zum normalen Leben gehören und man sie aktiv meistern kann. Sie lernen, Probleme im Augenblick des Auftretens wahrzunehmen und der Versuchung zu impulsiven Handeln zu widerstehen, und sie erfahren dadurch eine emotionale Distanzierung gegenüber ihren Belastungen. Der Ausgleich für bestehende Belastungen und der Aufbau von regenerativen Aktivitäten sind auch für Kinder und Jugendliche enorm wichtig.

    Buchempfehlung
    Vera Kaltwasser: Achtsamkeit in der Schule

    Stille-Inseln im Unterricht: Entspannung und Konzentration

    Engel, U., Hurrelmann, K. (1989). Psychosoziale Belastung im Jugendalter. de Gruyter: Berlin.

    Mansel, J. & Hurrelmann, K. (1994). Alltagsstress bei Jugendlichen. Eine Untersuchung über Lebenschancen, Lebensrisiken und psychosoziale Befindlichkeiten im Statusübergang. Juventa: Weinheim.

    Konecny, E., Leitner M-L. (2000). Psychologie. Braumüller: Wien.

    Oerter, R., Dreher, E. (2002). Jugendalter. In Oerter, R. & Montada, L. Entwicklungspsychologie (S.310f.). Weinheim: Beltz.

    Suchen Sie Unterstützung für Ihren Haushalt, Hilfe rund ums Haus oder für verschiedene Aufgaben rund um Familie, Kinder oder Haustiere? Benötigen Sie eine Putzhilfe für Ihr Büro, Ihr vermietetes Appartement, Ihre Praxis oder für die Treppenhausreinigung in einem Mehrfamilienhaus? Von uns geprüfte, fest angestellte und versicherte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gerne, schnell, zuverlässig und preisgünstig bei allen anfallenden Arbeiten und Aufgaben.

    Fordern Sie gleich Ihr individuelles Angebot über unser Anfrageformular an.

    Finden Sie diehaushaltshilfen in Ihrer Nähe!

    Verschenken Sie doch einen Gutschein von diehaushaltshilfen!

    In diesem Herbst haben wir auf unserer Webseite "Frühjahrsputz" gemacht. Nach dem großen Reinemachen erscheint unsere Internetpräsenz nicht nur in einem neuen Gewand, sondern wurde auch.

    diehaushaltshilfen GmbH

    Zentrale Kundenbetreuung
    Hallstadter Str. 20
    96163 Gundelsheim
    Tel.: 0951 - 183 262 74
    E-Mail: contact@diehaushaltshilfen.de

    Unsere neue Internetpräsenz

    In diesem Herbst haben wir auf unserer Webseite "Frühjahrsputz" gemacht. Nach dem großen Reinemachen erscheint unsere Internetpräsenz nicht nur in einem neuen Gewand, sondern wurde auch.

    Gutscheine

    Ob zum Geburtstag, zum Muttertag, zum Hochzeitstag oder einfach, um jemand eine Freude zu machen.

    Zur Verbesserung der Funktionalität unserer Seite benutzen wir Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies einverstanden. Weitere Informationen

    „Depression ist keine Charakterschwäche und auch keine Art, wie jemand ist. Es ist auch keine Erziehungssache, es ist keine Verstimmung, keine Launigkeit, keine Zickigkeit, es ist kein ‚Nicht-wollen‘, kein ’sich verschließen‘, keine Trotzigkeit, es ist kein ‚ist mir doch egal‘, sondern es ist eine Krankheit.“ (Klaas Heufer-Umlauf)

    Der Begriff Depression kommt vom lateinischen „deprimere“ und bedeutet so viel wie „herunter- oder niederdrücken“. „Voll depri drauf sein“ kommt gerade in der Pubertät vor, dauert einige Augenblicke, Stunden oder Tage und ist leider normal. Das sind hormonbedingte Stimmungstiefs, die sich mit der Zeit wieder legen. Bleiben diese Stimmungen jedoch über längere Zeit erhalten oder treten sie in Phasen ohne äußeren Anlass auf, dann kann es sich um eine Depression handeln.

    Im Unterschied zu einer gelegentlichen depressiven Verstimmung oder Traurigkeit ist es bei einer Depression kaum möglich, ein normales Leben zu führen. Gedanken, Gefühle, Verhalten und auch körperliche Vorgänge sind stark verändert. Diese Depression verschwindet nicht einfach wieder und muss von einem Arzt behandelt werden. Ärzte können eine Therapie und Medikamente dagegen verschreiben.

    Wieso Menschen depressiv werden, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Besondere und extrem belastende Lebensumstände und Kummer können eine Depression auslösen. Wissenschaftler haben beobachtet, dass meist eine Vielzahl von Faktoren zusammenspielen und eine Depression auslösen können.

    Viele Menschen erkranken in Übergangsphasen ihres Lebens, wenn sie eine neue Rolle übernehmen – als Student, Berufseinsteiger, Mutter, Rentner oder Witwer. Manche rutschen nach einer Beförderung, einem Umzug oder einem Urlaub in eine Depression.

    Dabei können auch genetische Faktoren eine Rolle spielen. Wenn nahe Verwandte unter Depressionen leiden, erhöht sich das Risiko, selbst zu erkranken. Wie verschiedene Einflussfaktoren die Entstehung einer Depression begünstigen, kannst Du in diesem Schaubild sehen:

    Treten mehrere dieser Symptome gleichzeitig und über einen längeren Zeitraum auf, dann solltest Du einen Arzt aufsuchen, Dich Deinen Eltern anvertrauen oder Deine Freunde um Hilfe bitten.

    Die Diagnose einer Depression wird anhand der Kriterien des ICD-10 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten & verwandter Gesundheitsprobleme) gestellt. Wie das genau geht, erfährst Du hier.

    brahmi mit online rezept bestellen

    21. September 2014 – Welt-Alzheimertag möchte alle ansprechen

    Das Motto des diesjährigen Welt-Alzheimertages lautete „Demenz – jede/r kann etwas tun“. Es sollte verdeutlichen, dass jede/r einzelne etwas dazu beitragen kann, um Menschen mit Demenzerkrankungen als Mitglieder unserer Gesellschaft zu akzeptieren, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und ihnen eine vermehrte Teilnahme am täglichen Leben zu ermöglichen.

    Clowns für Menschen mit Demenz – Das Potenzial einer komischen Kunst

    Clowns sind mittlerweile fester Bestandteil vieler medizinischer und sozialer Einrichtungen. Eine positive Grundeinstellung kann den Gesundungsprozess unterstützen und dazu beitragen, den Pflegealltag zu erleichtern.

    Das Erzählen von Märchen durch professionell ausgebildete Märchenerzähler kann demenziell erkrankten Menschen gegen das Vergessen helfen und dazu beitragen, den Pflegealltag für alle Beteiligten zu erleichtern.

    Foto-Ausstellung „Lebensfreude trotz Demenz“ startet in Köln

    Außenstehende tun sich vielfach schwer im Umgang mit Demenzkranken und deren kognitiven Defiziten. Als Folge davon werden diese Patienten oft gesellschaftlich isoliert. Die Anfang April beginnende Foto-Ausstellung „Lebensfreude trotz Demenz“ soll mit positiven Bildern dazu beitragen, Ängste und Unsicherheiten abzubauen und Betroffenen wie Angehörigen Mut zu machen.

    Für seine herausragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet neurodegenerativer Erkrankungen, insbesondere der Alzheimer Demenz, wurde Professor Dr. Dr. h.c. Christian Haass mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

    Malen kann sich bei Demenzpatienten auf vielerlei Weise positiv auswirken: Es aktiviert verbliebende Fähigkeiten, stärkt das Selbstwertgefühl, fördert das Gemeinschaftserleben und erzeugt glückliche Momente für alle Beteiligten.

    Die Einbindung von Musiktherapie in das Pflegekonzept bei Demenzpatienten kann in vielen Situationen dabei helfen, einen leichteren Zugang zu den Erkrankten zu finden. Denn Musik als multisensorische Erfahrung ermöglicht Begegnung auch ohne Sprache, spricht Gefühle unmittelbar an, weckt Erinnerungen, vermittelt Halt und Struktur, fördert Ressourcen und motiviert zu Bewegung.

    Impflücken gegen Diphtherie und Tetanus bei Älteren

    Knapp 29 % der Erwachsenen in Deutschland besitzen keinen aktuellen Impfschutz gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) und nahezu 43 % haben in den letzten 10 Jahren keine Diphtherieimpfung erhalten. Insbesondere bei Älteren bestehen deutliche Impflücken, ebenso wie bei Erwachsenen mit niedrigem sozioökonomischem Status. Die Daten zeigen zudem für Ostdeutschland vergleichsweise höhere Impfquoten als für Westdeutschland.

    Das Gesamtbehandlungskonzept bei Patienten mit Alzheimer-Demenz sollte sich an den individuellen Bedürfnissen orientieren und neben pharmakotherapeutischen auch nicht-medikamentöse sowie pflegerische Maßnahmen umfassen.

    13.000 Menschen sind in Deutschland mittlerweile 100 Jahre oder älter. Nach der zweiten Heidelberger Hundertjährigen-Studie steht fest: die Hochbetagten sind geistig sowie körperlich fitter und leben heute häufiger zuhause als gleichaltrige Senioren der ersten Untersuchung.

    Bewusst älter werden – ein Ratgeber zur Vorbereitung auf das Alter

    Keiner kann sich dem Älter werden entziehen. Daher ist es wichtig, sich bereits in jungen Jahren mit den Auswirkungen des Alterns auseinander zu setzen und frühzeitig Vorkehrungen für diese Lebensphase zu treffen. Der im Deutschen Apotheker Verlag herausgegebene Ratgeber zur Vorbereitung auf das Alter mit dem Titel „Bewusst älter werden“ möchte hierbei Hilfestellung leisten und zugleich Wege aufzeigen, die dazu beitragen, auch noch im hohen Alter ein erfülltes, aktives und selbstbestimmtes Leben bei möglichst guter Gesundheit führen zu können.

    Depressionen können mit vielerlei Symptomen einhergehen. Gerade bei älteren Menschen stehen oftmals körperliche Beschwerden im Vordergrund. Dies führt dazu, dass viele Betroffene erst nach langem Leidensweg eine entsprechende Diagnose und eine adäquate Therapie erhalten. Dabei sind Depressionen auch im Alter gut behandelbar.

    Seit Januar 2018 nimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die sogenannte Videospielsucht offiziell in den Katalog der psychischen Erkrankungen auf. Dies bestätigte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, kürzlich in Genf. Die Videospielsucht wird demnach im International Classification of Diseases Nummer 11 (ICD-11) zu finden sein, auf dessen katalogischer Grundlage heutige Mediziner weltweit Diagnosen treffen. Zurzeit überarbeitet die WHO den Katalog und schätzt, dass dieser Mitte 2018 auf dem aktuellsten Stand sein wird. Mit der Überarbeitung des Katalogs gibt die WHO für behandelnde Mediziner Richtlinien für therapeutische Maßnahmen an die Hand.

    Die WHO stützt ihre Datengrundlage auf die Rückmeldungen und Public-Health-Programme verschiedener Nationen und die damit in Zusammenhang stehenden Diagnosen und Präventionsprogramme. Obwohl die WHO angibt, dass nur ein sehr geringer Anteil von Menschen in einem pathologischen Ausmaß betroffen ist, sollten Spielzeiten stets im Auge behalten werden.

    Sofern soziale Aktivitäten des täglichen Lebens wie Arbeit, Familie, Freundschaften, Schule oder Ausbildung mehr und mehr vernachlässigt werden und sich darüber hinaus psychische und/oder physische Veränderungen ergeben, können diese als Indikatoren für eine Videospielsucht in Betracht gezogen werden. Damit sind, wie es für eine Suchterkrankung typisch ist, Menschen gemeint, die ihr eigenes Videospielverhalten nicht mehr eigenständig regulieren können.

    Im Hinblick auf nähere Details hat die WHO ein Frage-und-Antwort-Video (Englisch) veröffentlicht, das genaue Hinweise auf die Erkrankung gibt und offene Fragen beantworten soll. In diesem Zusammenhang wird klar zwischen Gaming-Behaviour, also dem Spieleverhalten, und der Spielesucht unterschieden.

    Keine Termine gefunden

    Am 11.11.2017 fand die "Tulip Gala 2017" der Deutschen Parkinson Hilfe e.V. in der Metropolishalle in Potsdam statt.

    zum Beispiel für:

    Mit folgenden Institutionen arbeitet die Deutsche PSP-Gesellschaft zusammen:

    selbst wenn sich nur der kleine Finger bewegt

    oder man sich vorstellt,

    brahmi oral jelly kaufen schweiz

    OLG Brandenburg, Beschluss vom 16.01.2007, 11 Wx 66/06:

    Bei krankhafter Ablehnung jeglicher Hilfe ist Betreuung notwendig

    Wer auf das mündliche Angebot einer Betreuung sichtlich aufgeregt wird und mit überschlagener Sprache pauschal jegliche Hilfe ablehnt, mit Suizid droht, falls die Betreuung bestehen bleibe, seine Papiere bei der Schuldnerberatung abgestellt und sein gesamtes Guthaben vom Konto abgehoben hat, kann krankheitsbedingt die Notwendigkeit seiner Betreuung nicht einsehen. Die Einsichtsfähigkeit setzt die Fähigkeit des Betroffenen voraus, im Grundsatz die für und wider eine Betreuerbestellung sprechenden Gesichtspunkte zu erkennen und gegeneinander abzuwägen.

    Kann der Betroffene aufgrund einer psychischen Erkrankung seine Angelegenheiten hinsichtlich der Aufgabenbereiche Gesundheitssorge und Heilbehandlung nicht selbst besorgen, so ist ihm hierfür grundsätzlich auch dann ein Betreuer zu bestellen, wenn er die notwendige Behandlung ablehnt.

    Psychische Krankheit - "Altersstarrsinn" gehört nicht dazu

    Die Feststellung einer psychischen Krankheit oder seelischen Behinderung des Betroffenen als Voraussetzung der Betreuung erfordert die fachpsychiatrische Konkretisierung. Dabei müssen die Auswirkungen auf die kognitiven und voluntativen Fähigkeiten des Betroffenen genau dargelegt werden. Die allgemeine Beschreibung des Zustandes als "Altersstarrsinn" reicht dafür nicht aus:

    AG Obernburg, Beschluss vom 26.01.2009, XVII 269/08:

    Das Vorliegen einer misstrauischen Persönlichkeit kann für sich genommen nicht zur Einrichtung einer Betreuung führen. Die Einrichtung einer Betreuung gegen den Willen des Betroffenen stellt einen erheblichen Eingriff in dessen Persönlichkeit dar und bedarf daher gewichtiger Anlassgründe. Das Vorliegen einer misstrauischen Persönlichkeit kann für sich genommen nicht zur Einrichtung einer Betreuung führen; es sei denn, es wird festgestellt, dass diese den Grad einer psychischen Erkrankung erreicht und deswegen in einzelnen Bereichen der Wille nicht frei bestimmt werden kann. Die Wahrung des Persönlichkeitsrechts gebietet eine zurückhaltende Zuschreibung der Krankheitswertigkeit, wenn fachwissenschaftlich keine exakte Abgrenzung zur psychischen Erkrankung möglich ist.

    Stellt ein Beschenkter einen grundlosen Antrag auf Betreuung des Schenkers, so ist dieser berechtigt seine Schenkung zu widerrufen.

    Nach einem Streit über ein Bankkonto, für das die Eltern ihrer Tochter eine Vollmacht erteilten, behauptete die Tochter gegenüber dem Amtsgericht, die Zustände in der Wohnung seien unhaltbar und den Eltern sei daher ein Betreuer zu verpassen. Ihr Vater verbrauche außerdem sechs Flaschen Schnaps die Woche. Die Anschuldigungen erwiesen sich als grundlos. Das Gericht urteilte, dass unter diesen Umständen eine grobe Verfehlung vorliege, die die Eltern zum Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks berechtige.

    Keine Betreuerbestellung bei Alkoholsucht ohne Folgeerkrankung

    Das Oberlandesgericht Frankfurt in NJW 1988,1527 führte bereits zum früheren Recht aus: Auch der Alkoholsüchtige hat grundsätzlich allein zu befinden, ob er geheilt werden will. Auch ihm steht das Grundrecht der persönlichen Freiheit und damit auch das Recht zu, sein Leben falsch anzulegen und zu führen. Das Bayerische Oberste Landesgericht führt aus (Rpfleger 1991, 154): Trunksucht rechtfertigt die Anordnung einer Gebrechlichkeitspflegschaft (jetzt „Betreuung“) nur, wenn sie auf einer Erkrankung beruht oder eine solche bereits ausgelöst hat. Alkoholismus ist zwar ein Mangel, aber für sich allein betrachtet keine geistige Erkrankung. Hierauf kann die Anordnung einer Betreuung/Pflegschaft n i c h t gestützt werden. Etwas anderes gilt nur, wenn der Alkoholismus entweder im ursächlichen Zusammenhang mit einem geistigen Gebrechen steht oder ein darauf zurückzuführender Zustand im psychischen Bereich eingetreten ist, der dann – besonders bei hochgradigem Alkoholismus - die Annahme eines geistigen Gebrechens rechtfertigt.

    Verleugnet der Betreute seine Alkoholabhängigkeit und ignoriert oder vergisst selbst Rückfälle in jüngerer Zeit, so dass er die aus dem Alkoholkonsum folgende Gefahr nicht erkennen kann, fehlt ihm also insoweit jegliche Krankheitseinsicht, dann fehlt ihm die Fähigkeit, seinen Alkoholgenuss selbstverantwortlich zu steuern und einen alsbaldigen Rückfall in lebensbedrohliche Zustände zu vermeiden (u.a. BayObLG, NJWE-FER 2001, 150).

    Dabei kann auch die Gefahr einer akut drohenden Verwahrlosung beachtlich sein (OLG Naumburg, OLGReg 2002, 468), wobei deren Erheblichkeit mit konkret festgestellten Tatsachen belegt sein muss (OLG Hamm, BtPrax 2001, 40). Es gilt aber immer noch der Grundsatz: Grob unvernünftiges Umgehen mit der eigenen Gesundheit indiziert allein eine Unfähigkeit zur Willensbildung (und somit den Grund einer Betreuungsanordnung) nicht.

    1. Alkoholismus ist für sich gesehen keine psychische Krankheit bzw. geistige oder seelische Behinderung im Sinne von § 1906 Abs. 1 Nr. 1 BGB; ebenso wenig vermag die bloße Rückfallgefahr eine Anordnung der zivilrechtlichen Unterbringung zu rechtfertigen. Etwas anderes gilt, wenn der Alkoholismus entweder im ursächlichen Zusammenhang mit einem geistigen Gebrechen steht, insbesondere einer psychischen Erkrankung, oder ein auf den Alkoholmissbrauch zurückzuführender Zustand eingetreten ist, der das Ausmaß eines geistigen Gebrechens erreicht hat.
    2. Nach der Herrschaft des Grundgesetzes steht es zwar in der Regel jedermann frei, Hilfe zurückzuweisen, sofern dadurch nicht Rechtsgüter anderer oder der Allgemeinheit in Mitleidenschaft gezogen werden; das setzt jedoch die Fähigkeit des Betroffenen voraus, einen freien Willen zu bilden (im Anschluss an BVerfGE 58, 208, 224 ff.).

    Unterschied Betreuungsbedarf - Betreuungsbedürftigkeit

    1. Zur Notwendigkeit der Differenzierung zwischen Betreuungsbedürftigkeit und Betreuungsbedarf bei der Prüfung der Frage, ob eine rechtliche Betreuung erforderlich ist.
    2. Die - erstmalige - Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts ist dem Landgericht als Gericht der Erstbeschwerde aus Rechtsgründen verwehrt.

    erexor 2 60mg kaufen