bestellung von remeron ohne rezept

bestellung von remeron ohne rezept

Heute werden Bipolare Störungen in zwei Typen unterteilt:

Der Unterschied liegt in der Ausprägung maniformer Symptome. Kommen echte Manien vor, spricht man von Bipolar I. Finden sich lediglich hypomane Zustände, spricht man von Bipolar II.

Hypoman enthält das griechische hypo [υπο] = unterhalb. Hypomanien sind Stimmungsvarianten, die echten Manien qualitativ ähneln, aber weniger ausgeprägt sind; und meistens keine schädlichen Folgen haben. Ihr Intensitätsniveau liegt unterhalb des Grades echter Manien.

Die Häufigkeit der Bipolar-I-Störung wird mit circa 1% ange­geben. Für die Bipolar-II-Störung werden teils deutlich höhere Zahlen genannt.

Hypomane Nachschwankung oder eigenes Krankheitsbild

Die Unterteilung in Bipolar I und II ist eine neue Entwicklung. Hypomane Phasen wurden bis dahin nur wenig beachtet oder man ging man vom Konzept der hypomanen Nachschwankung aus. Nach schweren Depressionen erleben viele Patienten kurze hypomane Phasen. Diese Phasen kann man entweder als psychologisch nachvollziehbare Reaktion auffassen - im Sinne einer euphori­schen Aufbruchsstimmung nach überwundenem Leid - oder man deutet sie als bloße Stoffwechselanomalie und damit als Symptom eines sinnlosen Krank­seins.

Da es keine Messmethoden gibt, um zwischen gut gelaunt, euphorisch und maniform exakt zu unterscheiden, ist verstehbar, warum über die Häufigkeit besonders der Bipolar-II-Störung keine Einigkeit besteht.

Im Grundsatz können alle seelischen Störungen mit lebhafter affektiver Komponente Ausdruck einer Bipolaren Störung sein. oder mit ihr verwechselt werden. Deshalb ist im konkreten Fall oft schwer zu entscheiden, welcher Kategorie man die Symptome zuordnet. Manchmal ist die Abgrenzung gegenüber folgenden Krankheitsbildern besonders schwierig:

  • Wiederkehrende (rezidivierende) Depressionen

Depressionen sind häufiger als maniforme Zustände. Meist beginnt eine Bipolare Störung mit einer oder mehreren depressiven Phasen. Erst wenn im weiteren Verlauf auch ein maniformer Zustand auftritt, erkennt man die Bipolarität der Erkrankung.

Selten kommt es zuerst zur akuten Manie. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass später auch Depressionen auftreten. Tritt eine Manie als Erstsymptom auf, geht man heute von einer Bipolaren Störung aus.

Die Zyklothymie (ICD-10: F34.0) wird als Persönlichkeitsvariante (Zyklothyme bzw. Zykloide Persönlichkeit) aufgefasst, die von Stimmungsschwankungen geprägt ist, welche zwar über das Normalmaß hinausgehen, aber nicht das Ausmaß einer Bipolaren Störung erreichen.

Angst und Depression gehen oft Hand in Hand. Oder es kommen Zeiten vor, in denen ein Patient eher unter Ängstlichkeit leidet und solche, in denen er sich schwermütig erlebt.

Auch die Borderline-Störung ist durch emotionale Instabilität gekennzeichnet. Die beiden Pole, die sich bei der emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung zeigen, kommen jedoch deutlicher in den kognitiven Mustern zum Ausdruck, mit denen der Kranke sich und die Welt deutet. Als Auslöser der Gefühlsschwankungen sind dabei regelhaft Spaltungsmechanismen zu erkennen; also Abwehrmechanismen, mit denen der Patient sein Selbst- und Weltbild in ein Schwarz-Weiß-Raster unterteilt.

Bei der Schizoaffektiven Störung mischen sich unter die affektiven auch schizophreniforme Symptome. Man spricht dann von schizodepressiv oder schizomanisch.

4. Ursachen: Biologische und psychologische Erklärungen

Zu den Ursachen der Bipolaren Störungen zählen die gleichen, die für Depressionen und Manien zu nennen sind.

Welche Ursachen als wesentlich anzunehmen sind, ist in der Psychiatrie umstritten. Dabei sind die Sichtweisen der beiden großen psychiatrischen Lager zu unterscheiden.

Das Fehlen eines erkennbaren Auslösers für depressive oder maniforme Phasen wird meist als Hinweis darauf gedeutet, dass es sich um ein reines Stoffwechselgeschehen handelt und psychologische Faktoren zu vernachlässigen sind. Oft ist das zu kurz gedacht. Fühlt man sich in die Individualität des Patienten ein, lassen sich Erlebnisketten entdecken, die die vermeintlich unerklärbare Gefühlsschwankung verständlich machen.

Je weniger jemand von sich selbst erkennt, desto größer ist die Gefahr, dass er psychisch krank wird. Deshalb fehlt es schwer Kranken oft an jenem heilsamen Selbstverständnis, das ihnen ihr Kranksein erklären könnte; und ihnen damit den Weg aus dem Kranksein weist.

Die biologische Psychiatrie geht von einem materialistischen Weltbild aus. Sie deutet psychische Prozesse als Folge stofflicher und organischer Veränderungen. Die Leitidee der biolo­gischen Psychiatrie beruht auf dem Konzept der Transmit­terstörung. Sie erklärt Depressionen, Manien und Bipolare Erkrankungen als Störungen des Stoffwechsels, die die Psyche schicksalhaft von außen treffen. Einen bedeutsamen Zusammen­hang mit der Persönlichkeit sieht die biologische Psychiatrie nur insoweit, als dass der Kranke lernen muss, mit seinem Kranksein umzugehen. Einem ursächlichen Zusammen­hang zwischen Krankheit und Individualität weist sie keine oder nur eine nachrangige Bedeutung zu.

Die psychodynamische Psychiatrie erkennt die biologische Kom­ponente der Krankheitsentstehung an. Darüber hinaus interes­siert sie sich aber für den Sinnzusammenhang zwischen Krank­heit, Persönlichkeit, Weltbild und individueller Entscheid­ung. Dementsprechend sind ihre Erklärungsmodelle komplexer und das therapeutische Vorgehen setzt mehr auf persönliche Lösungsstrategien.

Die Berücksichtigung des individuellen Sinnzusammenhangs hat bei der Behandlung der Bipolaren Störung Vorteile:

Der Bedarf an korrigierender Medikation wird vermindert - oder gar überflüssig. Damit sinkt das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen.

Langfristig wird die Kompetenz des Patienten zur selbständigen Problembewältigung verbessert. Das kommt der psychosozialen Integration zugute; was sowohl die Symptomatik als auch deren biographische Auswirkungen im weiteren Verlauf entschärft.

Kausale Faktoren bei der Bipolaren Störung

  • Labilität des Transmitter-Stoffwechsels als genetische Vorgabe
  • Erhöhe Irritabilität bei zwischenmenschlichen Kommunikationsstörungen als psychologisches Muster
  • Verminderte Wahrnehmung der eigenen innerseelischen Abläufe
  • Erhöhte Abhängigkeit des Selbstwertgefühls von äußeren Bedingungen

Die innerseelischen Prozesse der Bipolaren Störung können analog zu denen der Depres­sionen und Manien beschrieben werden. Besonders zu beachten ist dabei der Einfluss persönlicher Entscheidungen, die eine Dyna­mik schüren können, die zum Aufschaukeln der Bipolaren Störung beitragen kann.

Ein besonderes Risiko affektiver Ausnahmezustände ergibt sich bei der Bipolaren Störung durch psychologische Wechselwirkungen zwischen gegenläufigen Phasen. Hier drohen sich depressive und maniforme Phasen gegenseitig aufzuschaukeln.

In der Manie stößt der Kranke wichtige Bezugspersonen oft gedankenlos vor den Kopf. Er trennt sich vom Partner, beleidigt Kollegen, kündigt die Stelle, um selbst eine Firma zu gründen; oder er nimmt Kredite auf, kauft, was er sich nicht leisten kann, fährt sein Auto zu Schrott und verreist planlos mit unrealistischem Ziel: Ich fahre mal nach Rom, um dem Papst zu sagen, dass er zum Protestantismus konvertieren soll.

Hat der Kranke nach der Ernüchterung als Folge kopfloser Taten Schuld- und Scham­gefühle, entmutigt das seine Impulse zur autonomen Selbstbestimmung erneut. Das Risiko, in die nächste Depression zu fallen, steigt, das Risiko, von dort aus nach erlittener Qual in die nächste Manie zu flüchten, ebenfalls. Ein sogenanntes Rapid Cycling kann entstehen: Die Stimmung schwankt rasch von einem Extrem ins andere.

Der jüngst der Kindheit Entwachsene lässt regelhaft einschränkende soziale Beding­ungen hinter sich. Stand er bis dahin unter der Vormundschaft von Erziehungs­berechtigten, die seine Entscheidungsfreiheit begrenzten, kann er mit Eintritt der Volljährigkeit machen, was er will. Zugleich ist der Erfahrungsschatz, der den Menschen meist zur Vorsicht mahnt, beim Adoleszenten ebenso klein wie sein Irrglaube groß, dass die Vorsicht der Älteren als Ausgeburt eines Spießertums einzuschätzen ist, das man bloß abzustreifen braucht, um adlergleich davonzufliegen. Der Adoleszente bildet sich ein: In Wirklichkeit ist alles easy. Es wundert also nicht, dass beim erstmaligen Öffnen der Sprudelflasche auf einen Schlag so viel Energie in die Freiheit entweicht, dass eine Menge davon nutzlos verloren geht oder Kollateralschäden hinterlässt.

Wird der kurzzeitige Überflieger aus der Anstalt entlassen, ist sein Selbstvertrauen ramponiert und die Scham über die verfehlte Anmaßung gigantisch. Wie steht er jetzt vor den anderen da? Es kann sein, dass ihn das dermaßen entmutigt, dass er als nächstes depressiv reagiert.

Der Mensch treibt auf dem Wellengang der Stimmungen nicht dahin wie eine Kokosnuss zwischen Atollen. Er reagiert auf seine Emotionen:

Ging es einem schlecht und man bemerkt, dass die Stimmung steigt, kommt Zuversicht auf. Man glaubt, dass es weiter bergauf gehen wird. Die Zuversicht sorgt dafür, dass es so kommt. Geht es einem gut und man glaubt, es werde so bleiben, ist die Enttäuschung groß, wenn die Stimmung kippt. Die Enttäuschung sorgt dafür, dass es erst recht bergab geht. Stimmungen unterliegen einer selbstverstärkenden Rückkopplung.

Stimmungen verändern die Bewertung von Sachverhalten. Ein missgelaunter Mensch wird eine Wolke am Himmel als Beweis bewerten, dass die Welt im Argen liegt. Für den heiteren ist sie ein willkommener Schutz vor Sonnenbrand. Die Qualität der Bewertung von Sachverhalten wirkt ihrerseits auf die Stimmung zurück.

Ein wesentlicher Risikofaktor dafür, dass abnorm gehobene Stimmungen in maniformen Taten­drang entgleisen ist die Gier der Betroffenen. Wem die gute Stimmung nicht Geschenk genug ist, der versucht, mit ihrer Kraft die Welt zu erobern. Er meint: Endlich habe ich die Mittel in der Hand, mir all das anzueignen, was mich über alle anderen stellt. Nicht die Stimmung, sondern der Vorsatz, sie zu missbrauchen, führt ihn in die Irre. Wer nichts erobern will, der stimmt in der Befreiung mit sich selbst überein und ist sich darin selbst genug.

Trübe Stimmungen verleiten dazu, lieber nichts zu unternehmen. Es könnte ja schiefgehen und außerdem ist alles so mühsam. So mancher Depressive hört daher auf, im eigenen Interesse zu handeln. Er vernachlässigt alltägliche Aufgaben und wartet auf Rettung von irgendwoher. Die Nachteile, die das nach sich zieht, verstärken seine Schwermut.

Ist man euphorisch, meint man, alles, was man beginnt, werde gelingen. Der resultierende Tatendrang führt zum Erfolg. oder man begeht Dummheiten, die man sich besser erspart hätte.

Vor allem die Entscheidungen, die man in Gegenwart abnormer Stimmungen trifft, spielen eine ausschlaggebende Rolle beim Fortgang Bipolarer Störungen. Wer eine maniforme Stimmung als solche genießen kann, ohne mit ihr etwas zu machen, dem wird sie nicht schaden. Wer das Gefühl der befreiten Kraft aber prompt dazu nutzen will, sich unerhörte Erfolge zu sichern, der verwandelt sich solange in den großen Zampano bis ihn die Tatsachen darüber belehren, dass er allenfalls Max Mustermann ist.

Die Lösungsansätze, die bei der Bipolaren Störung zur Anwendung kommen, entspre­chen weitgehend denen, die bei Manien bzw. Depressionen anwendbar sind. Auch bei der Bipolaren Störung sind aktive und passive Ansätze zu unterscheiden.

  • Zum passiven Ansatz zählen stationäre Unterbringung, Pharmakotherapie sowie die Elektrokrampftherapie.
  • Zum aktiven Ansatz gehören Psychotherapie und Selbsthilfe.

Eine einfache aber nützliche Maßnahme zur Bewältigung Bipolarer Störungen ist das Stimmungstagebuch. Dabei bewertet man die tägliche Stimmung nach einem Notensystem und vermerkt Zusammenhänge zwischen Stimmungs­schwankungen und auslösenden Ereignissen sowie Änderungen der Medikation. Das Stimmungstagebuch.

  • schult die Achtsamkeit.
  • lässt Auslöser erkennen.
  • fördert einen aktiven Umgang mit dem Problem.
  • steigert das Gefühl der Selbstkontrolle.

braucht man in österreich ein rezept für remeron

Published by München: Goldmann, (1999)

Quantity Available: 1

About this Item: München: Goldmann, 1999. Kl.-8°, Softcover/Paperback. Condition: Gut. Taschenbuchausgabe. 446 Seiten guter Zustand Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 418. Seller Inventory # 395465

Krankheit als Sprache der Seele - Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Dahlke, Rüdiger:

Published by C. Bertelsmann, München, o. J.

Quantity Available: 1

About this Item: C. Bertelsmann, München, o. J. Condition: Gut. 444 Seiten Guter Zustand - sichtbare Gebrauchsspuren am Schutzumschlag (SU berieben und einige sauber geklebte Randeinriße). 11. Auflage (1. Auflage 1992). Unter Mitarbeit von Dr. med. Peter Fricke und Dr. med Robert Hößl. "Mit Krankheit als Sprache der Seele setzt Rüdiger Dahlke sein vor mehr als zehn Jahren mit Thorwald Dethlefsen veröffentlichtes Buch Krankheit als Weg fort. Der Arzt und Psychotherapeut beschreibt in diesem Buch viele Krankheitsbilder, die in das erste Buch nicht aufgenommen worden sind. Ziel ist es wiederum, daß der Leser selbst die Symptome deuten und mit den seelischen Ursachen in Beziehung setzen kann. Die Darstellung einer neuen Psychosomatik, mit Krankheit als Weg begonnen, erhält mit Krankheit als Sprache der Seele die von Betroffenen und Fachkreisen geforderte Ergänzung."(Verlagstext). Autorenporträt: Ruediger Dahlke (geboren am 24. Juli 1951 in Berlin) ist ein deutscher Humanmediziner und Psychotherapeut, der auch auf dem Gebiet der Esoterik tätig ist. Er wuchs in Freising auf und studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Humanmedizin. 1978 promovierte er mit der Arbeit Zur Psychosomatik des kindlichen Asthma bronchiale. Mitte der 1970er Jahre begann die Weiterbildung zum Arzt für Naturheilweisen und in verschiedenen Psychotherapie-Richtungen aus dem Bereich der humanistischen Psychotherapie. An Thorwald Dethlefsens Institut für außerordentliche Psychologie machte er eine Ausbildung zum Reinkarnationstherapeuten und wirkte dort von 1977 bis 1989. Wegen inhaltlicher Differenzen trennte er sich 1989 von Dethlefsen und gründete zusammen mit seiner Frau Margit 1990[1] das Heilkundezentrum in Johanniskirchen in Niederbayern. Als Grundlage der therapeutischen Arbeit des Heilkundezentrums wird die Hermetik des Hermes Trismegistos benannt, in Dahlkes Büchern?Schicksalsgesetze?,?Schattenprinzip? und?Lebensprinzipien? dargestellt. 2010?2012 baute er mit seiner neuen Partnerin Rita Fasel das Heilkundeinstitut Taman-Ga in der Steiermark (Österreich) auf. 2013 erhielt er den Negativpreis "Goldenes Brett vorm Kopf" für sein Lebenswerk, insbesondere für seine Praxis der Homöopathie. Zudem hieß es in der Laudatio, es gäbe "ob Homöopathie, Bachblüten, oder die Kunst des Hand- und Fußlesens, ob Erdstrahlen, Astrologie oder Lichtnahrung, kein pseudowissenschaftlich-esoterisches Gebiet der Alternativmedizin, das von ihm noch nicht mit wohlwollender Aufmerksamkeit bedacht worden wäre." Als ein Resultat seiner Krankheitsbilder-Psychotherapie mit Krebspatienten führt Ruediger Dahlke an, häufig sei ein "schockhaft unverarbeitetes Erlebnis in der Vorgeschichte" anzutreffen, "das offenbar das Immunsystem blockiert und dem Krebs erst die Chance gibt, wirklich auszubrechen". Er konstatiert der Seele eine zentrale Rolle bei Entstehung und Verlauf von Krebs und stellt fest, dass drei Viertel seiner Deutungen in "Krankheit als Symbol" bei "gutwilliger Prüfung" gut mit der Germanischen Neuen Medizin übereinstimmen, die er jedoch auch in Teilen als fanatisch und naiv kritisiert. Entgegen dem naturwissenschaftlichtlichen Konsens ist Dahlke der Ansicht, eine Ernährung ohne "grobstoffliche" (feste oder flüssige) Nahrung, beispielsweise durch Lichtnahrung, sei möglich und zu verbreitet um "von intelligenten Menschen noch länger geleugnet zu werden". Er selbst habe durch den Lichtnahrungsprozess eine "andere Energiequelle" angezapft. Dabei habe ihm auch seine Erfahrung aus vorangegangenen Reinkarnationstherapien geholfen. Colin Goldner bezeichnete die in dessen Buch geäußerten Ansichten Dahlkes zur Lichtnahrung als "hochgefährlichen Unsinn".(aus Wikipedia). Sprache: Deutsch OLeinen mit OSchutzumschlag, 22 x 13,8 cm. Seller Inventory # 35787

Derzeit sorgt die sogenannte Ice Bucket Challenge weltweit für Aufsehen. Viele Prominente wie Bill Gates oder NDR Intendant Lutz Marmor machen mit und lassen sich mit Eiswasser überschütten. Sie engagieren sich für diese beispiellose Aktion, die rund um den Globus Spenden sammelt für den Kampf gegen die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

Mit etwa 6.000 Betroffenen in Deutschland ist diese unheilbare Nervenerkrankung so selten, dass für ihre Erforschung und die Entwicklung wirksamer Therapieverfahren kaum Forschungsgelder zur Verfügung gestellt werden. So ist bis heute weder die Ursache der ALS geklärt noch gibt es Medikamente, die sie aufhalten können.

Bei der ALS schädigen Ablagerungen die Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark, die für die Steuerung der Muskeln zuständig sind - bis schließlich keine funktionierende Verbindung zwischen Hirn und Muskeln mehr existiert.

Das erste Symptom der Erkrankung ist meist eine Muskelschwäche in der Hand, die plötzlich Probleme beim Schreiben verursacht oder in den Beinen, die durch einen unsicheren Gang auffällt. Auch Muskelkrämpfe in der Wadenmuskulatur gehören zu den typischen Beschwerden bei Krankheitsbeginn. Einige Betroffene leiden zu Beginn eher unter Sprech- oder Schluckstörungen. Die Ärzte sprechen dabei von einem "bulbären Krankheitsbeginn" im Unterschied zu dem "spinalen Krankheitsbeginn" an den Extremitäten.

Unabhängig davon, wo sich die Krankheit am Anfang bemerkbar macht, breiten sich Muskelschwund und Lähmungen unaufhaltsam aus, bis der Patient in einem völlig hilflosen Körper gefangen ist. Die Krankheit beginnt meistens zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr, nur selten sind jüngere Erwachsene betroffen - wie zum Beispiel der Physiker und Nobelpreisträger Stephen Hawking. Er lebt seit Jahrzehnten mit einer Sonderform dieser Krankheit, während die meisten Patienten innerhalb weniger Jahre nach den ersten Symptomen sterben.

Das einzige Medikament gegen ALS, Riluzol, kann den Verlauf der Krankheit nur verlangsamen, indem es den Botenstoff Glutamat hemmt und so die Nervenzellen schützt. Je früher die Betroffenen dieses Medikament einnehmen, desto besser wirkt es. Daneben kommt es auf die Therapie der ALS-Symptome an, um den Betroffenen das Leben mit ihrer Krankheit zu erleichtern. Logopäden, Physiotherapeuten und Ernährungsberater behandeln die Schluck- und Sprechstörungen, bei einer Lähmung der Atemmuskulatur können Spezialisten zum Beispiel mit einem Zwerchfellschrittmacher die Atemfunktionen unterstützen.

Derweil suchen Forscher weltweit weiter nach neuen Therapien. Ein Ansatz ist die Nogo-A-Studie, bei der der Antikörper Ozanezumab spezielle Eiweiße blockiert, die für die Nervenschädigungen bei ALS verantwortlich sind. Auf diese Weise könnte dieses Medikament den Krankheitsverlauf weiter verlangsamen. Ein ähnlicher Forschungsansatz ist das Parkinson-Medikament Rasagilin, das ebenfalls Nervenzellen vor Angriffen schützen könnte.

Informationen zur Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). extern

Frage: Ihre drei Bestseller "Krankheit als Weg", "Krankheit als Sprache der Seele" und "Krankheit als Symbol" haben ja alle das gleiche Thema. Wie unterscheiden sie sich? Was ist im Symbolbuch neu?

R. Dahlke: "Krankheit als Weg" ist ja nun schon sehr alt. Ich habe angefangen zu deuten Ende der Siebziger Jahre. Anfang der Achtziger haben wir schon "Krankheit als Weg" geschrieben. Das handelt eigentlich nur von den größten Krankheitsbildern, die ich aus meiner Psychotherapieerfahrung ausgewertet habe, sozusagen der Übersetzungsschritt vom Körper auf die Seelenebene. Sonst ist da nicht viel dabei. Dann 10 Jahre später "Krankheit als Sprache der Seele". Das enthält die Krankheitsbilder, die im ersten Buch nicht drinnen waren, also MS, Parkinson, Schilddrüsenprobleme etc. und darüber hinaus auch die Bearbeitungs- und Einlösungsebenen. Es enthält auch ein Kapitel über die Urprinzipien und richtet sich insgesamt mehr an den Patienten.

"Krankheit als Symbol" ist letztlich wie ein Lexikon aufgebaut mit über 1000 Krankheitsbildern und enthält auch die Informationen aus den 4 Taschenbüchern "Herzprobleme", "Verdauungsprobleme" etc.

Frage: Bezieht sich ihr Symboldenken auf eine bestimmte Tradition oder haben Sie das selbst entwickelt?

R. Dahlke: Eigentlich ist es eine uralte Geschichte, Paracelsus hat schon gesagt: "die Welt und der Mensch sind eins. - Microkosmos Macrokosmos. Aus diesem Analogiedenken heraus, war es naheliegend, wenn man davon ausgeht das alles, was eine Form hat, auch einen Inhalt hat, daß auch einmal auf Krankheitsbilder anzuwenden. Meines Wissens nach ist das so konsequent aus der esoterischen Philosophie heraus noch nie gemacht worden. Da gibt es gute Ansätze, die ich aber erst spät gefunden habe mit Georg Roddeck. Der aus der Psychoanalyse kommend da schon weit hineingegangen ist. Er hat allerdings sehr viel sexuell interpretiert, was ich heute eher auf der Ebene der Polarität interpretiert hätte. Es ist also sicherlich nicht neu, aber sehr viel konsequenter umgesetzt. Paracelsus hat es letztlich nicht in so einer Form gemacht, und ich versuche auch die Forschungsergebnisse der Wissenschaft mit herein zu nehmen und die zu deuten. Und damit eine Synthese der alten Medizin und der neuen zu machen. Es ist so zusagen die Anwendung des esoterischen Denkens auf die Medizin.

Frage: Wer hat den eigentlich die Psychosomatische Medizin erfunden und wie läßt sich diese mit Ihrer vergleichen?

R. Dahlke: der Zusammenhang mit der schulischen Psychosomatik ist auf vielen Ebenen ähnlich. Wir gehen davon aus, daß alles was eine Form hat, einen Inhalt hat. Jedes Krankheitsbild, daß sich im Körper niederschlägt, hat auch eine seelische Bedeutung. Die Psychoanalytiker sind sehr auf die Psyche fixiert und haben mit dem Körper wenig zu tun. Ich meine wirklich mit Psychosomatik Körper und Seele und versuche es möglichst zu verbinden. "Krankheit als Symbol" ist die Idee, das Symbol als Brücke zu nehmen von Körper und Seele. Ich würde auch nie etwas nur psychisch behandeln, wie die Psychoanalytiker das tun. Wenn man zum Beispiel Asthma-Patienten nur psychoanalytisch behandelt, hat das wenig Effekt auf das Asthma. Ich würde immer versuchen Körper und Seele mit einzubeziehen. Wilhelm Reich ging da schon etwas weiter.

Frage: Sie haben ja sehr viele Bedeutungen und Lösungsmöglichkeiten beschrieben in ihrem Buch, aber wie kann das konkret umgesetzt werden? Wie sieht das praktisch aus? Könnten Sie mir ein Beispiel aus der Praxis geben? Kann jemand durch das Verständnis der Bedeutung allein schon etwas an seinem Symptom ändern?

R. Dahlke: Das intellektuelle Verständnis alleine wird nicht helfen, dies wird auch nirgendwo behauptet. Es braucht dann immer noch den anderen Pol, die andere Gehirnhemisphäre. Man muß also noch die rechte Gehirnhälfte dazu bringen, d. h. es muß auf die inneren Seelenebenen gehen, denn dort liegen die Lösungen. Wenn man das zusammen nimmt, und sich wirklich mit Reisen auf den Weg nach innen macht und das über längere Zeit, dann kann das wirklich helfen auch im Sinne von Eigentherapie. Bei den Leuten die bei uns zur Psychotherapie kommen haben wir sowieso gute Erfahrung, sonst würde das nicht laufen. Aber ich kriege auch viele Briefe von Leuten, die ich gar nicht kenne, die sich so ein Kapitel vorgenommen haben, und dann irgendeine Meditation im Sinne der geführten Reisen, die es auf Kassette gibt, benutzt und dann auch Schritte gemacht haben. Da habe ich schon Tausende von Briefen erhalten, wo sie von deutlicher Besserung ihres Symptomes berichtet haben bis hin zum verschwinden, zum Beispiel Dinge wie Allergien oder Rheuma. Ich gehe davon aus, wenn jemand wirklich will, dann kann er sein Rheuma los werden. Die vier bis fünf Millionen Rheumatiker in Deutschland, das muß nicht sein. Das heißt aber nicht nur die Deutung, sondern auch entsprechende Lebensumstellung, in dem Fall das Thema Beweglichkeit angehen (oder bei der Allergie das Thema Aggression) und Reinigung im Sinne von fasten, entschlacken, reinigen. Wenn das zusammen kommt, kann man damit fertig werden. Das habe ich schon sehr oft erlebt.

braucht man in österreich ein rezept für remeron

remeron 30mg 84 stück preis

remeron 30mg preis 28 stück

Die manische Episode ist durch eine nicht den Umständen entsprechende gehobene Stimmung charakterisiert. Diese kann zwischen sorgloser Heiterkeit und unkontrollierbarer Erregung schwanken. Die Betroffenen sind rastlos, überaktiv und verspüren einen ständigen Bewegungsdrang. Sie vermeinen über unbegrenzte körperliche und geistige Energie zu verfügen und fühlen sich in keinster Weise psychisch krank. Der Umgang mit anderen Menschen gestaltet sich oft distanzlos, die Betroffenen sprechen typischerweise viel, schnell und hemmungslos.

Konzentration und Aufmerksamkeit sind beeinträchtigt, es besteht eine erhöhte Ablenkbarkeit, oft jagt ein Gedanke den anderen. Das Ausüben eines Berufs ist in diesem Zustand praktisch nicht möglich. Die Betroffenen beginnen beispielsweise unrealisierbare Projekte oder geben leichtsinnig viel Geld aus. Charakteristisch für die Manie ist ein vermindertes Schlafbedürfnis, auch das sexuelle Verlangen (Libido) kann gesteigert sein. Bei sehr schweren manischen Episoden kommt es mitunter auch zu Wahnvorstellungen (Größenwahn, Verfolgungswahn).

Die Hypomanie zeichnet sich durch ein der Manie ähnliches Krankheitsbild aus, allerdings ist es leichter ausgeprägt und dauert üblicherweise kürzer an. Die Symptome erreichen kein derartiges Ausmaß, dass die Erkrankten in ihrer Lebensführung wesentlich beeinträchtigt sind, also etwa ihrem Beruf nicht mehr nachgehen können oder auf massive soziale Ablehnung stoßen.

Auch in einer hypomanen Episode nehmen die Betroffenen an sich meist keine krankheitswertigen Veränderungen wahr, im Gegenteil, sie fühlen sich meist besonders gesund, vital, attraktiv, kreativ, gesellig, gesprächig und leistungsfähig. Gerade deshalb sollten Angehörige von Menschen mit einer bipolaren Störung besonders aufmerksam sein und bei ersten Anzeichen von gehobener Stimmung oder Antriebssteigerung ärztliche Hilfe suchen. Denn oftmals geht eine Hypomanie in eine Manie über.

Bipolar Erkrankte zeigen in einer depressiven Episode die gleichen Beschwerden wie Menschen mit einer unipolaren Depression, also gedrückte Stimmung sowie Antriebs-, Freud- und Interessenlosigkeit. Selbstvorwürfe und Schuldgefühle können sich einstellen, diese beziehen sich mitunter auf die Konsequenzen manischer Exzesse (z.B. Verlust von Freunden, Schulden). Die Betroffenen zeigen eine gehemmte Mimik, Gestik und Sprache und ziehen sich sozial zurück. Zudem können Appetit und sexuelle Aktivität abnehmen. Typisch sind auch Schlafstörungen mit frühzeitigem Erwachen. Depressive Episoden dauern in der Regel etwas länger als manische.

In der sogenannten gemischten affektiven Episode wechseln sich manische und depressive Zustände sehr schnell ab, gewöhnlich innerhalb von Stunden, und können sogar zugleich vorkommen, etwa im Sinne von einer aggressiv gefärbten Niedergeschlagenheit. Im Mischzustand ist das Risiko für einen Selbstmord (Suizid) besonders hoch.

Dieser Zustand ist ähnlich dem Mischzustand, äußert sich aber in sich häufig ändernden Phasen: mindestens einmal täglich, oft auch im Stundentakt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at

Autoren:
Dr. med. Peter Mahlknecht, Dr. med. Matthias Thalhammer
Medizinisches Review:
Univ.-Doz. Dr. Margot Schmitz, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie
Redaktionelle Bearbeitung:
Dr. med. Lisa Demel, Mag.(FH) Silvia Hecher,MSc

Stand der Information: August 2012

Was sind Depressionen? Welche Merkmale deuten auf eine depressive Erkrankung hin? Welche Hilfen gibt es? Die Symptome einer depressiven Störung sind sehr vielschichtig und ernst zu nehmen. Es gibt viele Formen der Erkrankung. Angefangen von der depressiven Verstimmung bis hin zur manischen oder Major Depression. Auch Burn out oder Mobbing durch Arbeitskollegen können zu Depressionen führen. Ein Depressionstest kann Aufschluss darüber geben um welche Depressionsform es sich handelt.

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt auch keinen Gang zum Arzt oder Psychologen.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen.

Quelle: Wikipedia
Lizenz: Creative Commons

Ich bin neulich mal über einen tollen Artikel gestolpert, als ich diesen Song hörte und mal etwas googeln musste. Man merkt oft, dass man mit dieser Krankheit doch nicht ganz allein ist. Obwohl man als Betroffener manchmal dieses Gefühl hat. Auszug aus jetzt.sueddeutsche.de

Im Stück „Schwarze Wolke“ sprichst du über manische Depression. Hast du selbst damit zu kämpfen? Ja, das liegt bei uns in der Familie, in der sich auch schon einige Leute das Leben genommen haben. Das Bild der schwarzen Wolke stammt übrigens aus dem Videospiel Mario Kart, das ich früher gern gespielt habe. Wenn man da mit dem Auto über einen Stern fährt, erscheint eine Wolke, dann ein Blitz, man wird ganz klein und alle Leute können einen überfahren. Diese Vorstellung ist für mich die Versinnbildlichung einer Depression. Da hängt auch permanent eine schwarze Wolke über dir, und wenn die zu regnen beginnt, schrumpfst du und kannst von jeder Nichtigkeit überrollt werden. Das Gefühl kenne ich gut.

Ganzer Artikel: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/569684 Mal in den Song reinhören? Ich kann übrigens das ganze Album “Kompass ohne Norden” empfehlen.

Mit 16 erschien mir alles noch leichter, der Himmel war irgendwie weiter, Die besten Freunde erreichbar, bei den Problemen, die alle Jungs haben, Mit Eltern und Weibern und Geldsorgen leichter, weil da für sowas noch Zeit war. Jedes Ding löst man mit Gaffer und Schweizer, der gute, alte MacGyver. Heut bin ich schon etwas weiter: Abi gemacht, Uni geschafft, Tochter kann sprechen und nennt mich Papa, doch bleibt eine Wolke, ein dunkler Verdacht. Unter meim Dach. Mein Lebenslauf ein unregelmäßiger Slalom. Eltern nerven mit stetiger Warnung: “Denk mal an später, du hast ja keine Ahnung Junge” Höchste Höhen, tiefste Tiefen. An warmen Tagen glaub ich wirklich, Dass mich alle lieben und fühl mich als könnt ich fliegen. Dann kommt die schwarze Wolke, macht mich klein und ich will mich erschießen. Standardkrisen eines manisch Depressiven! Die schwarze Wolke, meine ganz private schwarze Wolke wartet über mir, Macht mich klein, sie wird mich stets verfolgen selbst in überdachten Räumen. Ob bei Nacht, ob über Bäumen schwebt sie über mir, Und macht mich schnell zu einem kleinen Häufchen. Die schwarze Wolke, meine ganz private schwarze Wolke wartet über mir, Sie wird mich stets verfolgen selbst in überdachten Räumen. Manchmal kommt die Sonne raus, ich renn zu Türen, komm heraus. Doch der Horrizont ist eine hohe Wand von schwarzen Wolken. Höchste Höhen, tiefste Tiefen. An warmen Tagen glaub ich wirklich, Dass mich alle lieben und fühl mich als könnt ich fliegen. Dann kommt die schwarze Wolke, macht mich klein und ich will mich erschießen. Standardkrisen eines manisch Depressiven! Gerade ist alles halbwegs in Ordnung, die Miete bezahlt, schon wieder ‘n Jahr. Doch die Decke der Wohnung bewegt sich, ist’s schon wieder so nah. Die Schatten kommen aus den Ecken, schwarze Gedanken fluten den Raum. Momente von Glück ertrinken, die Lichter verschwinden, in dumpfem, pochendem Grau Wege herraus versprechen Tabletten verschrieben von Männern mit schütterem Haar. Trips wie das Leben sie schrieb, zitternd und nah, bitter und wahr. Manchmal sind mir die Menschen zu viel, ich will nicht mehr reden. Sie fragen wie’s geht, ich denke zu Ende doch sage ok. Ich kann nicht tanzen, kann nicht Smalltalk, kann nicht singen, nur lallen. Kann nicht schleimen, kann nicht lügen. Das ist das Schlimmste von allen da. Am Ende des Tunnels ist Licht, doch es ist nur die kurze Strecke, Straße vor dem Nächsten Tunnel, auf dem Weg in Richtung Nichts. Höchste Höhen, tiefste Tiefen. An warmen Tagen glaub ich wirklich, Dass mich alle lieben und fühl mich als könnt ich fliegen. Dann kommt die schwarze Wolke, macht mich klein und ich will mich erschießen. Standardkrisen eines manisch Depressiven!

Bipolare Störung – manchmal auch als manisch-depressive Erkrankung – mit Stimmungsschwankungen, die von den Tiefen der Depression zu den Höhen der Manie assoziiert. Wenn Sie depressiv sind, werden Sie traurig oder hoffnungslos und verlieren das Interesse oder die Freude an den meisten Aktivitäten. Wenn Ihre Stimmung in die andere Richtung verschiebt, können Sie sich euphorisch und voller Energie. Stimmungsschwankungen auftreten nur ein paar Mal im Jahr, oder so oft wie mehrmals am Tag. In einigen Fällen verursacht bipolaren Störung Symptome von Depression und Manie in der gleichen Zeit.

Obwohl bipolare Störung ist eine disruptive, langfristige Zustand können Sie Ihre Stimmungen in Schach, indem Sie einen Behandlungsplan zu halten. In den meisten Fällen können bipolare Störung mit Medikamenten und psychologischer Beratung (Psychotherapie) gesteuert werden.

Bipolare Störung ist in mehrere Subtypen unterteilt. Jedes ein anderes Muster der Symptome. Typen der bipolaren Störung sind:

  • Bipolar-I-Störung. Stimmungsschwankungen mit Bipolar-I erhebliche Schwierigkeiten bei Ihrer Arbeit, Schule oder Beziehungen. Manische Episoden können schwerwiegend sein und gefährlich.
  • Bipolar-II-Störung. Bipolar II ist weniger schwerwiegend als bipolare I. Sie können eine gehobene Stimmung, Reizbarkeit und einige Veränderungen in Ihrem Betrieb haben, aber in der Regel können Sie weiter mit Ihrem normalen Tagesablauf. Statt vollwertigen Manie, haben Sie Hypomanie – eine weniger strenge Form der Manie. Bei der bipolaren II, Zeiten der Depression in der Regel länger als Zeiten der Hypomanie.
  • Zyklothyme Störung. Zyklothyme Störung, auch als cyclothymia bekannt, ist eine milde Form der bipolaren Störung. Mit cyclothymia können Hypomanie und Depression störend sein, aber die Höhen und Tiefen sind nicht so streng wie sie mit anderen Typen der bipolaren Störung sind.

Die genauen Symptome einer bipolaren Störung variieren von Person zu Person. Für manche Menschen verursacht die Depression die meisten Probleme, für andere Menschen sind manische Symptome im Vordergrund. Symptome der Depression und Symptome der Manie oder Hypomanie können auch zusammen auftreten. Dies wird als eine gemischte Folge bekannt.

Manischen Phase einer bipolaren Störung
Anzeichen und Symptome der manischen oder hypomanische Phase einer bipolaren Störung können gehören:

  • Euphorie
  • Aufgeblasen Selbstwertgefühl
  • Schlechtes Urteilsvermögen
  • Schnelles Sprechen
  • Racing Gedanken
  • Aggressives Verhalten
  • Agitation oder Reizung
  • Erhöhte körperliche Aktivität
  • Riskantes Verhalten
  • Spending sprees oder unklug finanziellen Entscheidungen
  • Erhöhte Laufwerk durchzuführen oder Ziele zu erreichen
  • Erhöhter Sexualtrieb
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Leicht abgelenkt
  • Careless oder falschen Gebrauch von Drogen oder Alkohol
  • Häufige Abwesenheit von der Arbeit oder Schule
  • Wahnvorstellungen oder eine Pause von der Realität (Psychose)
  • Schlechte Leistung bei der Arbeit oder Schule

Depressiven Phase einer bipolaren Störung
Anzeichen und Symptome der depressiven Phase einer bipolaren Störung können gehören:

  • Traurigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • Selbstmordgedanken oder Verhalten
  • Angst
  • Schuld
  • Schlafstörungen
  • Low Appetit oder gesteigerter Appetit
  • Müdigkeit
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten einst als Spaß
  • Probleme konzentrieren
  • Reizbarkeit
  • Chronische Schmerzen ohne bekannte Ursache
  • Häufige Abwesenheit von der Arbeit oder Schule
  • Schlechte Leistung bei der Arbeit oder Schule

Andere Anzeichen und Symptome einer bipolaren Störung
Zeichen und Symptome einer bipolaren Störung kann auch gehören:

  • Saisonale Veränderungen in der Stimmung. Wie bei Seasonal Affective Disorder (SAD), haben einige Menschen mit bipolarer Störung Stimmungen, die mit den Jahreszeiten wechseln. Einige Leute werden manischen oder hypomanische im Frühjahr oder Sommer und dann depressiv im Herbst oder Winter. Für andere Menschen, wird dieser Zyklus umgekehrt – sie depressiv im Frühjahr oder Sommer und manischen oder hypomanische im Herbst oder Winter.
  • Rapid cycling bipolarer Störung. Manche Menschen mit einer bipolaren Störung leiden rasche Stimmungsschwankungen. Dies wird als mit vier oder mehr Stimmungsschwankungen innerhalb eines Jahres definiert. Doch in manchen Menschen Stimmungsschwankungen auftreten viel schneller, manchmal innerhalb weniger Stunden.
  • Psychose. Schwere Folgen von beiden Manie oder Depression kann in der Psychose führen, eine Loslösung von der Realität. Symptome der Psychose kann falsch, sondern mit Nachdruck vertretene Überzeugungen (Wahnvorstellungen) und Hören oder Sehen von Dingen, die nicht da sind (Halluzinationen).

Symptome bei Kindern und Jugendlichen
Anstatt klare Depression und Manie oder Hypomanie, können die prominentesten Anzeichen einer bipolaren Störung bei Kindern und Jugendlichen gehören explosives Temperament, schnelle Stimmungsschwankungen, rücksichtsloses Verhalten und Aggression. In einigen Fällen treten diese Veränderungen innerhalb von Stunden oder weniger – zum Beispiel kann ein Kind intensivsten Perioden von Schwindel und Albernheit, lange Anfälle von Weinen und Ausbrüche explosive Wut alles an einem Tag haben.

Wenn einen Arzt aufsuchen
Wenn Sie irgendwelche Anzeichen von Depression oder Manie haben, sehen Sie Ihren Arzt oder psychische Gesundheit Anbieter. Bipolare Störung nicht besser auf seine eigenen. Erste Behandlung von einem psychischen Gesundheit mit Erfahrung in einer bipolaren Störung kann Ihnen helfen, Ihre Symptome unter Kontrolle.

Viele Menschen mit einer bipolaren Störung nicht bekommen, die Behandlung, die sie benötigen. Trotz der Stimmung Extreme, Menschen mit bipolarer Störung, oft nicht erkennen, wie viel ihre emotionale Instabilität ihr Leben und das Leben ihrer Lieben stört. Und wenn Sie wie einige Menschen mit einer bipolaren Störung sind, können Sie genießen Sie die Gefühle der Euphorie und Zyklen des Seins produktiver. Und vielleicht auch in finanzieller, rechtlicher oder Beziehung Probleme – allerdings ist diese Euphorie immer von einem emotionalen Absturz, verlassen Sie depressiv können, abgenutzt gefolgt.

Wenn Sie zögern, Behandlung zu suchen sind, in einem Freund anzuvertrauen oder geliebten Menschen, eine Ärztin, ein Glaube Führer oder jemand anderes Sie vertrauen. Sie können in der Lage sein, um Ihnen die ersten Schritte zu einer erfolgreichen Behandlung.

Wenn Sie Selbstmordgedanken haben
Selbstmordgedanken und Verhalten bei Menschen mit einer bipolaren Störung häufig. Wenn Sie oder jemand Sie wissen, ist mit Selbstmordgedanken, Hilfe sofort. Hier sind einige Schritte, die Sie ergreifen können:

  • Kontakt ein Familienmitglied oder einen Freund.
  • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, eine mentale Gesundheit Anbieter oder andere Ärztin.
  • Rufen Sie einen Selbstmord-Hotline-Nummer – in den Vereinigten Staaten, können Sie die gebührenfreie, 24-Stunden-Hotline der National Suicide Prevention Lifeline bei 800-273-8255 zu erreichen, um einem ausgebildeten Berater sprechen.
  • Kontaktieren Sie einen Minister, spiritueller Führer oder jemand in Ihrer Glaubensgemeinschaft.

Wenn die Nothilfe zu bekommen
Wenn Sie möchten, können Sie selbst oder einen Suizidversuch weh denke, rufen Sie 911 oder Ihre örtliche Notrufnummer sofort. Wenn Sie einen geliebten Menschen, der selbst, oder ernsthaft damit geschadet hat, stellen Sie sicher, dass jemand Aufenthalte mit dieser Person. Nehmen Sie ihn oder sie ins Krankenhaus oder rufen Sie für Nothilfe.

Die genaue Ursache der bipolaren Störung ist unbekannt, aber einige Faktoren zu sein scheinen beteiligt bei der Entstehung und Auslösung bipolaren Episoden:

  • Biologische Unterschiede. Menschen mit einer bipolaren Störung scheinen physikalische Veränderungen in ihrem Gehirn haben. Die Bedeutung dieser Veränderungen ist noch ungewiss, aber kann schließlich helfen, punktgenaue Ursachen.
  • Neurotransmitter. Ein Ungleichgewicht in natürlich vorkommenden Chemikalien im Gehirn als Neurotransmitter scheint eine wichtige Rolle bei der bipolaren Störung und anderen affektiven Störungen spielen.
  • Hormone. Imbalanced Hormone können bei der Entstehung oder Auslösung einer bipolaren Störung beteiligt sein.
  • Vererbte Merkmale. Bipolare Störung ist häufiger bei Menschen, die einen Blutsverwandten (wie ein Geschwister-oder Elternteil) haben mit der Bedingung. Forscher versuchen, Gene, die bei der Entstehung von bipolaren Störung beteiligt sein können zu finden.
  • Umwelt. Stress, Missbrauch, signifikanten Verlust oder andere traumatische Erfahrungen eine Rolle spielen kann bei der bipolaren Störung.

Faktoren, die das Risiko der Entwicklung einer bipolaren Störung erhöhen können umfassen:

  • Mit Blutsverwandten wie Eltern oder Geschwister mit bipolarer Störung
  • Zeiten hoher Belastung
  • Drogen-oder Alkoholmissbrauch
  • Wichtige Veränderungen im Leben, wie der Tod eines geliebten Menschen
  • Being in Ihren frühen 20er Jahren

Bedingungen, die häufig auftreten, mit einer bipolaren Störung
Wenn Sie bipolaren Störung haben, können Sie auch einen anderen Gesundheitszustand, die vor oder nach Ihrem Diagnose einer bipolaren Störung diagnostiziert ist. Solche Bedingungen müssen diagnostiziert und behandelt werden, weil sie bestehende bipolare Störung verschlimmern kann. Dazu gehören:

  • Angststörungen. Beispiele sind post-traumatischen Belastungsstörung (PTSD), soziale Phobie und generalisierte Angststörung.
  • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). ADHS hat Symptome, die mit einer bipolaren Störung überlappen. Aus diesem Grund kann bipolaren Störung schwer von ADHS unterscheiden. Manchmal ist man für den anderen falsch. In einigen Fällen kann eine Person mit beiden Bedingungen diagnostiziert werden.
  • Sucht oder Drogenmissbrauch. Viele Menschen mit einer bipolaren Störung auch Alkohol, Tabak oder Drogenproblemen. Drogen oder Alkohol mag, um die Symptome zu lindern, aber sie können tatsächlich auslösen, verlängern oder verschlimmern Depression oder Manie.
  • Physikalische gesundheitliche Probleme. Menschen mit einer bipolaren Störung diagnostiziert sind eher auf bestimmte andere gesundheitliche Probleme, darunter Herzerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen und Übergewicht haben.

Unbehandelt kann bipolaren Störung schwerwiegende Probleme, die jeden Bereich Ihres Lebens beeinflussen führen. Diese können sein:

  • Probleme im Zusammenhang mit Substanz und Alkoholmissbrauch
  • Rechtliche Probleme
  • Finanzielle Probleme
  • Relationship Probleme
  • Isolation und Einsamkeit
  • Schlechte Arbeit oder Schulleistungen
  • Häufige Abwesenheit von der Arbeit oder Schule
  • Selbstmord

Du bist wahrscheinlich durch Ihren Hausarzt oder einen Hausarzt zu starten. Allerdings, in einigen Fällen, wenn Sie einen Termin nennen, können Sie sofort zu einem Arzt, der in der Diagnose und Behandlung von psychischen Gesundheitszustand (Psychiater) spezialisiert bezeichnet werden.

Weil Termine können kurz sein, und weil es oft eine Menge Boden zu decken, ist es eine gute Idee, auch für den Termin vorbereitet werden. Hier einige Informationen, die Ihnen helfen bereit für Ihre Bestellung, und wissen, was Sie von Ihrem Arzt erwarten.

Was Sie tun können

  • Schreiben Sie alle Symptome, die Sie hatten, haben auch etwaige scheint nichts mit dem Grund, aus dem Sie geplant, die Ernennung kann.
  • Notieren Sie wichtige persönliche Informationen, einschließlich aller wesentlichen Belastungen oder letzten Veränderungen im Leben.
  • Machen Sie eine Liste aller Medikamente, Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen.
  • Nehmen Sie ein Familienmitglied oder einen Freund mit, wenn möglich. Manchmal kann es schwierig sein, alle Informationen, die Sie während eines Termins erinnern. Jemand, der Sie begleitet erinnern sich vielleicht an etwas, was man verpasst oder vergessen.
  • Notieren Sie sich Fragen zu stellen, mit Ihrem Arzt.

Ihre Zeit mit Ihrem Arzt kann begrenzt werden, so bereitet eine Liste von Fragen vor der Zeit wird Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Zeit zusammen. Bei Problemen im Zusammenhang mit einer bipolaren Störung, sind einige grundlegende Fragen Sie Ihren Arzt fragen:

  • Muss ich bipolaren Störung?
  • Gibt es noch andere mögliche Ursachen für meine Symptome?
  • Welche Arten von Tests benötige ich?
  • Welche Behandlungsmethoden gibt es? Welche wollen Sie mir empfehlen?
  • Welche Nebenwirkungen sind möglich mit dieser Behandlung?
  • Was sind die Alternativen zu den primären Ansatz, dass Sie vorschlagen?
  • Ich habe diese anderen gesundheitlichen Bedingungen. Wie kann ich am besten verwalten diese Bedingungen zusammen?
  • Sollte ich einen Psychiater oder anderen psychischen Anbieter?
  • Gibt es eine generische Alternative zu dem Medikament bei Ihnen verschreiben mir bist?
  • Gibt es irgendwelche Broschüren oder anderen gedruckten Unterlagen, die ich mit nach Hause nehmen kann? Welche Websites empfehlen Sie besuchen?

Zusätzlich zu den Fragen, die Sie vorbereitet haben Ihren Arzt fragen, zögern Sie nicht, Fragen während Ihres Termins jederzeit verlangen, dass Sie nicht verstehen, etwas zu fragen.

Was erwarten Sie von Ihrem Arzt
Ihr Arzt wahrscheinlich fragen Sie eine Reihe von Fragen ist. Bereit zu sein, sie zu beantworten reservieren können Zeit zu gehen über alle Punkte, die Sie wollen mehr Zeit zu verbringen. Ihr Arzt kann fragen:

  • Wann haben Sie oder Ihre Lieben erst beginnen zu bemerken, Ihre Symptome von Depression, Manie oder Hypomanie?
  • Wie oft tun Sie Ihre Stimmungen ändern?
  • Hatten Sie jemals Selbstmordgedanken, wenn Sie deprimiert sind?
  • Wie stark sind Ihre Symptome? Haben sie mit Ihrem täglichen Leben oder Beziehungen stören?
  • Haben Sie Blutsverwandten mit einer bipolaren Störung oder eine andere affektive Störung?
  • Welche anderen geistigen oder körperlichen Gesundheitszustand haben Sie?
  • Trinken Sie Alkohol, Zigaretten rauchen oder benutzen Straße Drogen?
  • Wie viel wissen Sie nachts schlafen? Ist es im Laufe der Zeit ändern?
  • Haben Sie durch Zeiten gehen, wenn Sie Risiken, die Sie normalerweise nicht nehmen würde, wie ungeschützten Sex oder unklug, spontane finanzielle Entscheidungen zu treffen?
  • Was, wenn überhaupt, scheint Ihre Symptome verbessern?
  • Was, wenn überhaupt, scheint sich Ihre Symptome verschlimmern?

Wenn Ärzte vermuten, jemand hat bipolare Störung, sie in der Regel tun, eine Reihe von Tests und Prüfungen. Diese können helfen, um andere Probleme, zu lokalisieren, eine Diagnose und auch für alle damit verbundenen Komplikationen zu überprüfen. Diese können sein:

remeron junior 15mg kautabletten wirkung

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

Aufgrund dieser vielschichtigen Verlaufsformen werden bipolare Erkrankungen in Bipolar-I-Störung, Bipolar-II-Störung und Zyklothyme Störung eingeteilt. Diese sind in der folgenden Abbildung vereinfacht dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Bräunig und Dietrich 2004, Seite 15

Bipolar-I-Störung

Als Bipolar-I bezeichnet man eine bipolare Krankheit, wenn mindestens zwei voll ausgeprägte Episoden aufgetreten sind, von der eine eindeutig die Symptome einer Manie erfüllt.

Bipolar-II-Störung

Bipolar-II charakterisiert eine Erkrankungsform mit depressiven Episoden unterschiedlicher Schwere, die durch Hypomanien ergänzt wird. Hierbei treten keine voll ausgeprägten Manien auf.

Zyklothyme Störung

Eine Zyklothymia ist eine wesentlich schwächer verlaufende Form der bipolaren Störung. Die Symptome erreichen nicht die Stadien einer Depression oder Manie sondern pendeln zwischen Hypomanien und Dysthymien hin und her und dauern mindestens 2 Jahre an. Häufig sind Angehörige bipolar Erkrankter davon betroffen.

Eine andere Einteilung kann auf Grund der Auftretenshäufigkeit der Episoden vorgenommen werden.

Rapid Cycler sind Patienten, die im vorausgegangenen Jahr mindestens 4 oder mehr Episoden erlebten.

Unter Ultra rapid Cycling sind Stimmungsumschwünge innerhalb weniger Tage zu verstehen.

Die am schnellsten wechselnde Verlaufsform wird als Ultra ultra rapid Cycling bezeichnet und bedeutet, dass die Episoden innerhalb von wenigen Stunden umschlagen.

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

absetzen mit remeron dosierung

Schizoaffektive Störungen gehören zwar nicht gerade zu den leichteren Beeinträchtigungen, haben auch ihre spezifischen Risiken (z. B. Suizidgefahr - siehe später), sind aber inzwischen so gut behandelbar, dass man sich auch hier keine Sorgen machen sollte. Voraussetzung ist allerdings das rechtzeitige Erkennen und schließlich Anerkennen dieser Störung. Und natürlich eine konsequente Therapie, die aber bei den heutigen Möglichkeiten kein Problem darstellt, was vor allem die deutlich verringerten Nebenwirkungen anbelangt.

Die Diagnose einer schizoaffektiven Störung ist nicht einfach, das wurde schon eingangs betont. Vor allem gibt es keine Kriterien, die auf Labor- oder Röntgenuntersuchungen, durch Elektroenzephalographie (EEG), Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) u. a. beruhen. Die Diagnose einer schizoaffektiven Störung wird rein phänomenologisch gestellt, d. h. entscheidend ist das Erscheinungsbild, allen voran das konkrete Beschwerdebild.

Und dieses Beschwerdebild kann also schizophren, depressiv oder manisch sein, hintereinander oder gleichzeitig (siehe später) ausbrechen. Und je charakteristischer es für die jeweiligen Syndrome (Zusammenstellung jener Krankheitszeichen, die für dieses Leiden typisch sind) ausfällt, desto leichter fällt die Diagnose.

Schwierig wird es - und das sei kurz eingeflochten, da gar nicht so selten -, weil es unterschiedliche Definitionen und Klassifikationen von Schizophrenie, Depression und Manie gibt, und zwar noch immer. Und weil alle drei Krankheitsbilder eine Vielzahl von Symptomen aufweisen, und zwar nicht immer so typisch, wie man das zur raschen Diagnose bräuchte. Und weil sich diese Erscheinungsformen auch noch dauernd ändern können, d. h. mal in dieser, mal in jener Verlaufsform auftreten. Und weil es nicht nur eine konkrete schizoaffektive Störung mit schizophrenen, depressiven und/oder manischen Symptomen gibt, sondern auch depressive Schizophrene, wahnhafte Depressive, Patienten mit einer eigenartigen Mischung aus Depression und manischer Hochstimmung und sogar sogenannte "überkochende" Manien, die manches Wahnhafte zeigen (Einzelheiten siehe unten).

Im allgemeinen sind aber bei einer schizoaffektiven Erkrankung folgende Beschwerdebilder auszumachen:

· Schizophrenes Krankheitsbild: Wahnphänomene, d. h. Verfolgungs-, Größen-, Eifersuchts-, körperbezogener, nihilistischer (vom lat.: nihil = nichts, also z. B. "ich bin nichts oder gar nicht vorhanden") und andere Wahninhalte. Ferner Gedankenausbreitung, Gedankeneingebung, Gedankenentzug und vor allem das Gefühl des (von anderen) Gemachten, Zugefügten, Aufgezwungenen. Im weiteren Halluzinationen (Sinnestäuschungen, Trugwahrnehmungen), insbesondere akustische (Gehörs-)Halluzinationen, bei denen entweder eine Stimme das Verhalten oder die Gedanken des Betroffenen kommentiert oder zwei oder mehrere Stimmen sich miteinander unterhalten, auch in Form des sogenannten Gedankenlautwerdens ("jeder kann meine Gedanken lesen"). Und schließlich das Phänomen der Inkohärenz, der Zerfahrenheit, mit ausgeprägtem unlogischem Denken oder auch einfach Verarmung der sprachlichen Äußerungen, bis hin zum verflachten, abgestumpften Gemütszustand oder gar inadäquaten Affekten (lachen bei Traurigem, weinen bei Lustigem).

Detaillierte Einzelheiten zum Krankheitsbild der schizophrenen Psychose finden sich in dieser Internet-Serie in dem Übersichtskapitel über die Schizophrenien sowie die speziellen Kapitel über wahnhafte Störungen, kurze psychotische Störungen usw.

· Depressives Krankheitsbild: niedergeschlagen, freudlos, interessenlos, initiativelos, antriebslos, voller Schuld-, Versagens- und Unfähigkeitsgefühle, merk- und konzentrationsschwach, vergesslich, Grübelneigung, ängstlich, innerlich unruhig und gespannt oder seelisch-körperlich blockiert sowie eine Vielzahl organischer (in Wirklichkeit psychosomatischer) Beschwerden wie Schlafstörungen (z. B. das quälende Früherwachen mit Morgentief), Kloß im Hals sowie Beeinträchtigungen von Herz-Kreislauf, Atmung, Magen-Darm (z. B. Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust), Wirbelsäule, Gelenken u. a. Am Schluss natürlich auch Leistungseinbruch, Rückzug und Isolationsgefahr aus Schwäche, Scham und Verzweiflung.

Detaillierte Einzelheiten zum depressiven Beschwerdebild siehe das ausführliche Kapitel über Depressionen in dieser Internet-Serie.

· Manisches Krankheitsbild: überaktiv, vor allem zwischenmenschlich, beruflich, ggf. sexuell, dabei redselig, Ideenflucht, gesteigertes Selbstbewusstsein (bis hin zu Größengedanken, ggf. wahnhaft), vermindertes Schlafbedürfnis, rasche Ablenkbarkeit, exzessive Beschäftigung mit Aktivitäten, die an sich nicht falsch, in dieser Form aber mit unangenehmen Konsequenzen belastet sein können (geschäftlich, sexuell, Verkehr, Kaufwut) u. a.

Detaillierte Einzelheiten zum manischen Krankheitsbild siehe das spezielle Kapitel in dieser Internet-Serie über die Manie, die krankhafte Hochstimmung.

Wenn mehrere Verlaufsformen möglich sind, dann kann das schon sehr verwirrend werden - zumindest theoretisch. Im "wirklichen Leben" pflegt das oftmals wie folgt auszusehen:

Grundannahme ist die Erkenntnis, dass eine schizoaffektive Störung eine Mischung von schizophrenen, depressiven und/oder manischen Symptomen ist - und zwar sowohl im Querschnitt (alle zusammen) als auch im Längsschnitt (hintereinander). Das heißt, dass man zur Diagnose das Erscheinungsbild einer
- reinen schizophrenen Krankheitsepisode
- einer reinen depressiven Krankheitsepisode
- einer reinen manischen Krankheitsepisode
- einer sogenannten gemischten manisch-depressiven Krankheitsepisode vor Augen haben muss.

- Dann kann es ein Krankheitsbild geben, dass sowohl manisch als auch depressiv gemischt ist: manisch-depressiv gemischte oder bipolare (weil hochgestimmt und schwermütig gemischte) Krankheitsepisode.

- Oder es liegt das Beschwerdebild einer Schizophrenie und einer Depression vor: schizodepressive Krankheitsepisode.

- Oder das Beschwerdebild setzt sich aus einer schizophrenen und manischen Erkrankung zusammen: schizomanische Krankheitsepisode.

- Oder es belastet gar das Beschwerdebild einer sowohl schizophrenen als auch gemischten manisch-depressiven Erkrankung: schizomanisch-depressiv gemischte Krankheitsepisode.

Und alles kann entweder gleichzeitig oder abwechselnd hintereinander, ggf. sogar ohne gesunde Zwischenzeit (freies Intervall) auftreten.

Möglich ist also alles: So treten beispielsweise nur schizoaffektive Episoden auf, d. h. die Mischung aus schizophren und depressiv oder schizophren und manisch bzw. schizophren und manisch-depressiv zugleich gemischt.

Es können sich aber auch schizophrene, depressive, manische und schizoaffektive, (siehe oben) Episoden abwechseln.

Die Mehrzahl der schizoaffektiven Störungen zeigt mehrere Verlaufstypen, d. h. das Beschwerdebild wechselt (sogenannter Syndrom-Wechsel). Nur etwa ein Drittel bleibt im gesamten Krankheitsverlauf stabil, was den ursprünglichen Verlauf anbelangt.

Da es aber seine Zeit braucht, bis der Betroffene mehrere Krankheitsepisoden erlitten hat, wird die Diagnose schizoaffektive Psychose meist relativ spät gestellt. Doch das ist nicht nötig. Ist das Krankheitsbild von Anfang an gemischt, d. h. schizophren, manisch und/oder depressiv, kann die richtige Diagnose ohnehin sofort getroffen werden. Das scheint sogar die Mehrzahl der Fälle einzuschließen. Es beginnt gleich mit einem typischen schizoaffektiven Krankheitsverlauf. Und bei der zweiten oder gar dritten Krankheitsepisode liegt die Sicherheit dann schon bei 80 bzw. 90 %.

Die relativ rasche Diagnose einer so komplizierten Erkrankung wie der schizoaffektiven Psychose ist also schneller möglich, als man im allgemeinen annimmt bzw. aus verschiedenen Verzögerungsgründen vorschiebt. Diese Erkenntnis ist deshalb so wichtig, weil eine schizoaffektive Psychose natürlich andere therapeutische Strategien nahe legt als eine rein schizophrene, depressive oder manische Verlaufsform (siehe später).

WAS KANN MIT EINER SCHIZOAFFEKTIVEN STÖRUNG VERWECHSELT WERDEN?

Neben mehr oder weniger theoretischen Erwägungen war und ist eine der stichhaltigsten Kritikpunkte zur Diagnose der schizoaffektiven Störungen die Erkenntnis, dass man es sich mit einer solchen "Sammel-Diagnose" zu leicht machen kann. Schließlich lassen sich damit gleich mehrere der häufigsten seelischen Störungen bequem auf einen Nenner bringen. In Wirklichkeit ist es dadurch natürlich noch schwieriger und verantwortungsvoller als bei den meisten anderen Diagnosen, sich auf eine schizoaffektive Störung festzulegen.

Vor allem gibt es weitere Krankheitsbilder, die sich leicht (und wie erwähnt auch bequem) verwechseln lassen, was für den Betroffenen und vor allem seine Therapie und damit Heilungsaussichten aber negative Folgen haben kann. Was gehört dazu?

Der depressive Wahn

So gibt nicht nur "depressive Schwermütige", es gibt auch wahnhafte Depressionen. Der Wahn eines Depressiven aber ist "nachvollziehbar schwermütig", oder wie der Fachausdruck lautet: stimmungskongruent, d. h. von einem tief depressiven Erleben durchdrungen. Zu den depressiven Wahnformen gehören beispielsweise Schuld- und Versündigungswahn ("schuldig, nicht krank, deshalb auch Strafe verdient, keine Therapie", "ich bin ein schlechter Mensch", schuldig am eigenen Zustand, an fremder Not, an früheren oder bevorstehenden Katastrophen" u. a.). Dazu der depressive Verarmungswahn ("habe nichts mehr, bin der Not, ja dem Hungertod ausgeliefert"), der hypochondrische Wahn (zahlreiche nicht objektivierbare Beschwerden), der nihilistische Wahn ("ich bin nichts, bin gar nicht mehr vorhanden") u. a.

trial erection packs 1 einmal wöchentlich 1mg filmtabletten