brand viagra wo zu kaufen

Stellen Sie sich einmal vor, wenn Fresssucht tatsächlich als psychische Erkrankung klassifiziert würde! Auf einen Schlag könnte man Millionen Menschen als geisteskrank bezeichnen – und natürlich entsprechend medikamentös behandeln. Was für ein Geschäft!

Neues Syndrom macht jeden zum potentiellen Psycho-Patienten

Doch damit nicht genug. Der Rat der APA hat noch eine weitere grandiose Idee. Man plane, eine ganz neue Erkrankungskategorie in das DSM aufzunehmen.

Diese Kategorie solle „Risikosyndrome” genannt werden. Darunter würden Menschen fallen, die zwar noch nicht an einer psychischen Störung leiden, aber unter Verdacht stehen, das Potential einer solchen zu besitzen. Diese Menschen gelten demnach als Träger des „Psychosen-Risiko-Syndroms“.

In die Kategorie der Risikosyndrome könne man beispielsweise auch Teenager einsortieren, die ein „Übermass an Misstrauen und Wahnvorstellungen“ zeigten sowie „durch eine unorganisierte Sprache und durch unorganisierte Verhaltensweisen“ auffielen.

Wie jedoch beurteilt und eingeschätzt werden können soll, wer nun das Potential zu einer psychischen Störung in sich trägt und wer nicht, wenn noch gar keine Symptome ersichtlich sind, bleibt das Geheimnis der APA.

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wer durch das Ent­gelt­fort­zah­lungs­e­setz (EFZG) ge­schützt wird, wel­che Leis­tun­gen das EFZG vor­sieht und von wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die­se Leis­tun­gen ab­hän­gig sind.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wie lan­ge der Ar­beit­ge­ber Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall leis­ten muss, wie sich der An­spruch er­rech­net so­wie da­zu, was Ar­beit­neh­mer beim The­ma Krank­mel­dung und Krank­schrei­bung be­ach­ten soll­ten.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Außer­dem können Ta­rif­verträge, Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und natürlich auch Ihr Ar­beits­ver­trag Rech­te ent­hal­ten, auf die Sie sich im Krank­heits­fall be­ru­fen können.

Wer wird durch das Entgeltfortzahlungsgesetz geschützt?

Das EZFG gilt für Ar­beit­neh­mer, d.h. für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te. Außer­dem schützt es die in der Heim­ar­beit Beschäftig­ten durch ei­ne spe­zi­el­le Re­ge­lung (§ 10 und § 11 EFZG).

Der An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung bei Krank­heit kann durch Ver­ein­ba­run­gen im Ar­beits­ver­trag nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, d.h. er ist zwin­gend.

Wenn Sie frei­er Mit­ar­bei­ter bzw. Selbständi­ger sind, ist das EZFG auf Sie nicht an­wend­bar. Dies gilt auch dann, wenn Sie zu den "ar­beit­neh­merähn­li­chen Per­so­nen" gehören.

Welche Leistungen sieht das Entgeltfortzahlungsgesetz vor?

Das EZFG sieht vor, daß Sie für Ar­beits­zei­ten, die in­fol­ge ei­nes ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ges aus­fal­len, die Vergütung er­hal­ten müssen, die Sie oh­ne den Ar­beits­aus­fall er­hal­ten hätten (§ 2 EFZG). Die­sen An­spruch ha­ben Sie al­ler­dings dann nicht, wenn Sie am letz­ten Ar­beits­tag vor dem Fei­er­tag oder am ers­ten Tag da­nach un­ent­schul­digt der Ar­beit fern­blei­ben.

Zum an­de­ren ha­ben Sie ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG. Die­se Vor­schrift lau­tet:

Was sind die Voraussetzungen für Entgeltfortzahlung bei Krankheit?

Wie man § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG ent­neh­men kann, müssen die fol­gen­den Be­din­gun­gen erfüllt sein, da­mit man Ent­gelt­fort­zah­lung be­an­spru­chen kann:

  1. Krank­heit des Ar­beit­neh­mers. Das ist nach der De­fi­ni­ti­on der Ar­beits­ge­rich­te ein "re­gel­wid­ri­ger Körper- oder Geis­tes­zu­stand, der ei­ne Heil­be­hand­lung er­for­der­lich macht". Da­zu zählt auch auch ei­ne nicht rechts­wid­ri­ge Ste­ri­li­sa­ti­on und ein nicht rechts­wid­ri­ger Ab­bruch der Schwan­ger­schaft (§ 3 Abs.2 EZFG). Außer­dem ist in der Recht­spre­chung an­er­kannt, daß auch die Abhängig­keit von Al­ko­hol und Ni­ko­tin ei­ne Krank­heit dar­stellt, wenn der Be­trof­fe­ne die Steue­rungsfähig­keit ver­lo­ren hat.
  2. Ar­beits­unfähig­keitdes Ar­beit­neh­mers. Die­se Be­din­gung ist dann erfüllt, wenn Sie außer­stan­de sind, die nach Ih­rem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­ver­trag zu leis­ten­de Ar­beit zu ver­rich­ten. Wenn Sie al­so zum Bei­spiel aus­sch­ließlich im Sit­zen ar­bei­ten müssen, kann es sein, daß Sie trotz ei­ner Ver­let­zung am Bein oder Fuß (= Krank­heit) gleich­wohl ar­beitsfähig sind. Um­ge­kehrt kann Hei­ser­keit (= Krank­heit) zur Ar­beits­unfähig­keit von Ar­beit­neh­mern führen, die bei ih­rer Ar­beit ständig re­den müssen, wie das zum Bei­spiel bei Leh­rern ist.
  3. Ursächlich­keit der Krank­heit für die Ar­beits­unfähig­keit. Die Krank­heit muß wei­ter­hin die al­lei­ni­ge Ur­sa­che für die Ar­beits­unfähig­keit sein. Das ist zum Bei­spiel dann nicht der Fall, wenn Sie sich an ei­nem Streik be­tei­li­gen und während des Streiks krank wer­den, weil Sie dann ja oh­ne­hin, d.h. auch wenn Sie ge­sund ge­we­sen wären, nicht ge­ar­bei­tet hätten.
  4. Kein "Ver­schul­den" des Ar­beit­neh­mers. Sch­ließlich darf den Ar­beit­neh­mer an sei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit kein Ver­schul­den tref­fen. Ein Ver­schul­den im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungsG liegt nach der Recht­spre­chung dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer grob ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten verstößt und es da­her un­ge­recht wäre, die Fol­gen die­ses völlig un­vernünf­ti­gen Ver­hal­tens auf den Ar­beit­ge­ber ab­zuwälzen. Fälle, in de­nen die Recht­spre­chung ein sol­ches "Ver­schul­den" des er­krank­ten Ar­beit­neh­mers an­ge­nom­men hat, sind zum Bei­spiel: Trun­ken­heits­fahrt, Nicht­be­ach­tung der Gurt­pflicht, Ar­beits­un­fall durch ei­nen be­son­ders leicht­sin­ni­gen Ver­s­toß ge­gen Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten oder ge­gen aus­drück­li­che An­wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers, gro­ber und leicht­sin­ni­ger Ver­s­toß ge­gen an­er­kann­te Re­geln ei­ner Sport­art.

absetzen von viagra extra dosage tabletten

Quantity Available: > 20

From: medimops (Berlin, Germany)

About this Item: Condition: good. 558 Gramm. Seller Inventory # M03572011647-G

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Ruediger Dahlke

Quantity Available: 1

From: medimops (Berlin, Germany)

About this Item: Condition: very good. 522 Gramm. Seller Inventory # M03442218136-V

Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Ruediger Dahlke

Quantity Available: 2

From: medimops (Berlin, Germany)

About this Item: Condition: acceptable. 381 Gramm. Seller Inventory # M03442127564-B

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Dahlke, Ruediger:

Published by Goldmann Verlag, (1999)

Quantity Available: 1

From: Memorah.Book (Basel-Stadt, Switzerland)

About this Item: Goldmann Verlag, 1999. Taschenbuch. Condition: Akzeptabel. 448 Seiten 78164M Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 422. Seller Inventory # 162844

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Dahlke, Ruediger:

Published by Goldmann Verlag, (1999)

Quantity Available: 2

From: Memorah.Book (Basel-Stadt, Switzerland)

About this Item: Goldmann Verlag, 1999. Taschenbuch. Condition: Gut. 448 Seiten 18179M Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 422. Seller Inventory # 106046

Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

brand viagra online bestellen ohne rezept schweiz

vielen dank schonmal

Hallo Leute:)

Ich habe ein sehr schwerwiegendes Problem. Seid ca einem halben Jahr leide ich an Depressionen - oder zumindest glaube ich, dass es eine Depression ist. Beschreiben wir meine Symptome mal so: Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit, Heißhunger / Frustessen, Isolation von meinem sozialen Umfeld, Schmerzen im Körper, Reizbarkeit, Albträume. und ich fange öfters grundlos an zu weinen. Letzte Woche erst bin ich auf der Arbeit einfach zusammengeklappt.

Zusammengefasst fühle ich mich seit einiger Zeit furchtbar unwohl, und bin einfach. sehr unglücklich. Ob es wirklich eine Depression ist, weiß ich nicht, weil ich mich bisher geweigert habe, zu einem Psychologen zu gehen. Grund dafür ist v.a. der, dass ich die ganze Zeit dachte, dass es sich nur um eine kurzweilige depressive Phase handelt, die man halt mal so hat und die irgendwann von selber wieder geht.

Leider ist die Phase immer noch nicht weg, im Gegenteil: es wird immer schlimmer.

Jetzt wollte ich euch mal fragen, was ihr denkt: habe ich eine Depression? Oder ab wann kann man überhaupt von einer Depression sprechen? Und wie soll ich das Ganze am Besten angehen? Gibt es eine Möglichkeit, diese Phase auch ohne Therapie/Medikamente zu überwinden?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Antworten! - Stella.

Ich glaube ich hab was mit der Schilddrüße, weil ich immer müde und antriebslos bin, mir öfters schwindlig wird, ich öfters einen Druck auf meinen kehlkopf verspüre, manchmal richtig blass bin, da ich manchmal zittrig bin, immer nervös und einfach so depressiv bin und da diese symptome immer öfters auftreten, denke ich, ich hab was mit der SChilddrüse

Hallo alle zusammen,

ich weiß die Frage klingt erstmal ein bisschen doof. Ich habe angefangen, drei Mal die Woche ein wenig Sport zu machen. Meine Ärzte haben mir dies ausdrücklich empfohlen, sowohl für mein Herz-Kreislauf-System, als auch für meine (oft sehr verspannte) Muskulatur und Gelenke. Ich bin von Haus aus eigentlich ziemlich athletisch, habe aber bis jetzt nie die Lust gefunden, mich anzustrengen. Ich bin leider aber auch jemand, der schnell unterzuckert und einen relativ unbelastbaren Kreislauf hat (liegt in der Familie). Zu meiner Person: Ich bin 167cm groß, wiege zwischen 52kg und 53kg und bin ziemlich schlank (aber eben super unmuskulös und schwach). In der Vergangenheit hatte ich mit einer Essstörung zu kämpfen und esse leider noch immer sehr unregelmäßig und wenig (zB skippe ich oft das Mittag).
Ich will wirklich was für meinen Körper tun und aktiver sein, aber irgendwie habe ich keinen Schimmer, wie ich das anstellen soll, ohne mich zu überfordern. Momentan mache ich regelmäßig Übungen, um meine Muskeln aufzubauen um mich ein wenig straffer und kräftiger zu fühlen. Joggen habe ich früher sehr oft versucht, aber dazu fehlt mir einfach die Disziplin und die Zeit, um es regelmäßig zu machen. Jedenfalls bekomme ich jedes Mal fast einen Kreislaufzusammenbruch wenn ich fertig bin (dabei achte ich wirklich darauf, nicht zu viel auf einmal zu machen) und bin total zittrig und müde. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich einfach zu wenige Kalorien zu mir nehme (oft liege ich noch unter 1000 pro Tag und seit einigen Wochen werde ich nach keinem essen mehr satt, es ist zum heulen). Ich unterstreiche nochmal, dass ich meine ES im Griff habe und mich bewusst ernähren WILL, aber teilweise vergesse ich es einfach oder ich greife nur zum erstbesten, was ich schnell mitnehmen kann. Kann mir vielleicht jemand ein paar nützliche Tipps geben?

Hallo liebe Leute, ich möchte morgen in Urlaub fahren(9Tage Gran Canaria). Vorab noch die Info das alle Ärzte zu mir gesagt haben das ich fahren soll. Aber irgendwie bin ich garnicht in Stimmung und hab irgendwie das Gefühl das mein Kopf sich dagegen sträubt. Das hat folgende Gründe, ich fühle mich seit einiger Zeit recht müde und abgeschlagen. Meine Beine und Arme sind schwach und zittrig, mir ist schwindlig und ich hab Schmerzen im Brust und Rückenbereich sowie Atemnot. Das Atmen fühlt sich so an, als wenn ich nur bis zum unteren Ende des Brustbeins komme. Ich war jetzt schon bei verschiedenen Ärzten und bei meiner Heilpraktikerin. Ich hab einen Lungenfunktionstest und vor 5 Wochen auch ein Lungenröntgen gemacht. Innerhalb der letzten 2 Wochen wurde mein Herz noch gecheckt und min 3 mal blut abgenommen. Alles ohne Befund. Das einzigste was rausgefunden worden ist, das ich Verspannungen an der Wirbelsäule habe. Heute wurde auch nochmal meine Lunge abgehört. alles i.O. Ich hab immer Angst gehabt das ich eine kalte Lungenentzündung habe, aber alle sagten, das es nicht so ist. Kann es denn sein das ich eine psychiche Störung in Kombination mit Verspannungen habe? Ich habe nähmlich echt Angst vor dem Flug und dem stressigen Tag. Ich reise alleine sollte noch dazu gesagt werden. Was mach ich bloss?

wie ich ja gestern geschrieben habe befinde ich mich laut HA in eine leichten depressiven Phase. So ich möchte da unbedingt so schnell wie möglich raus. Nehme schon 1 x täglich Laif 900 und Schüssler Salz Nr. 2 und Nr. 5 20 Stück am Tag. Ich versuche auch meinen Alltag ganz normal zu gestalten, freue mich wenn ich meine zwei Kinder spielen sehe und bin eigentlich mit allem zufrieden. Nur übermannt mich immer wieder dieses Gefühl das mir schwindelig wird bzw. ich mich schwach fühle. Wann hört das auf? Ist es überhaupt eine Depression oder bin ich einfach noch nicht fit genug? Wer kann mir eine Erklärung hierfür geben? Muss man wirklich eine Gesprächstherapie machen um diesen Schwindel loszuwerden? Spielt der Kopf einem echt so übel mit?

Vielen Dank für eure Antworten.

In der ödipalen Phase (nach Freud) sieht man den gleichgeschlechtlichen Elternteil als Konkurenz und beginnt dann diesen als Vorbild zu nehmen, da er/sie ja mit seinen Ansichten, Handlungen, usw. Erfolg hatte. Meine Frage dazu ist: Was passiert, wenn das Elternteil, dass man "erobern" möchte, das gleichgeschlechtliche Elternteil nicht liebt, diese aber noch zusammen leben?

Mein Vater war nicht oft da, als ich klein war. Ich kann mich an meine ödipale Phase noch erinnern, weiß aber auch noch, dass mein Vater meine Mutter nicht geliebt hat und ihre Ehe auch nicht durch Zuneigung und Respekt gekennzeichnet war. Meine Mutter war trotzdem immer ein Vorbild für mich und ich war als Kind immer bemüht die Aufmerksamkeit und Liebe meines Vaters zu gewinnen.

Was kann das für sofortige- und Langzeitfolgen mit sich ziehen?

Möchte nicht jammern, o.Ä. Es interessiert mich lediglich. Danke für die Antworten. Liebe Grüße.:)

Mit welchem Grad der Behinderung kann man rechnen, wenn man mit F31.3+G diagnostiziert wurde und ziemliche Konzentrationsstörungen und Probleme im Beruf hat, zu Hause auch kaum noch alles auf die Reihe bekommt. Diagnose: Bipolare Störung vor zwei Jahren schwere depressive Phase mit psychotischen Symptomen, Krankenhausaufenthalt 12 Wochen, danach Wiedereingliederung im Job, bis jetzt schwere Konzentrationsstörungen Angstsstörungen und immer wiederkehrende leichte bis mittelschwere Depris und hypomanische Phasen, die letzten 2 Jahre ohne psychotische Symptome. Wielange dauert die Bearbeitungszeit eines Schwerbehindertenantrages im Durchschnitt

Ich habe eine frage. Ich habe seit jahren stimmungsschwankungen. Meine Stimmung kann sich innerhalb von minuten ändern. Entweder bin ich total depremiert und könnte nur weinen oder ich bin total glücklich, aktiv, mache verrückte sachen und lache nur. Ich bin wenn ich glücklich bin sehr kreativ in zeichnen und wenn ich traurig bin geht garnichts mehr. Seit meine großeltern gestorben sind sind sie oft der hauptgrund warum ich so oft weine aber auch weil ich so oft wegen kleinigkeiten ausraste wenn ich mit meinen Eltern streite.

Hallo, habe ja schon zu Schilddrüsenüberfunktion hier Fragen gestellt, Symptome passen.

Bin deswegen am Montag zum Arzt; habe alles geschildert und ich wurde auch untersucht. Haben mich bloß für 3 Tage entschuldigt, und Ibuprofen verschieben. Kam auch nur raus, das ich eine Verspannung im Rücken hätte, denke sonst immer, das es mein Herz sei. Nächster Tag war Blutabnahme, Ergebnisse würden in einer Woche kommen. Bin erstmal ganz glücklich nach hause, dachte das diese eine Woche schön schnell vorbeigehen würde damit ich endlich weiß was ich jetzt nun habe. Nochmal meine Symptome zusammengefasst: Benommen, starker Schwindel, abundzu Kopfschmerzen, Druck auf der Brust, schwerer Atem bis Atemnot, starkes schwitzen bei Anstrengung, Herzstolpern, hoher/niedriger Puls, Müdigkeit, Lustlosigkeit, dauernder Durst, ofter Harndrang, Schlafstörungen, und das schlimmste: Panik und Angst. An dem Tag des Blutabnehmens wurde mir es zum Abend aber immer komischer: "Du gehst jetzt friedlich schlafen, wirst keine Panik bekommen, und wirst vorallem nicht sterben!" Das habe ich mir bis jetzt immer gesagt, dennoch immer eine Panikattacke bekommen. So schlimm, das wir gestern Nacht um 3 den Krankenwagen gerufen haben.

Als ich gestern kurz vorm einschlafen war habe ich gemerkt das ich kaum noch atmen konnte, bin dann so schnell wie möglich aufgestanden und bin zur meiner Mutter gegangen, habe gesagt das ich gleich umkippe usw. und ich wusste einfach nicht was es ist. Zuerst wollten wir zur 800 m entfernten Notstation laufen, doch mit jedem Schritt wurde mir immer schwärzer vor Augen. Sind dann also wieder in die Wohnung und dann kam der Krankenwagen, ungefähr 5 Leute. Haben Blutdruck (Der zu diesem Zeitpunkt anscheinend wieder normal war)gemessen und mich sachen gefragt. Als ich erwähnt habe, das ich auch Cannabis konsumierte (Was ich vor 3 Woche aufgehört habe) wurde der Arzt hell hörig. "Wenn man so bescheuert ist, das zu nehmen, dann ist es doch klar, das sie sich jetzt so fühlen. Damit muss man rechnen." Habe danach erstmal ne Stunde geheult und dann hat sich wieder alles gedreht. Habe danach noch die Schlaftablette genommen die die mir dagelassen haben. Konnte dann auch endlich schlafen. Doch dieser schlimme schwere Druck auf der Brust und auf dem Herzen bringt mir immer wieder Panik ein, mir ist dauernd zu heiss und wieder kalt, ich bin immer so nervös und habe Angst irgendwas mit dem Herzen und der Lunge zu haben, das ich den morgigen Tag nicht mehr erleben würde. Heute früh war mir schonwieder so schwindelig und ich erkenne meine Umgebung kaum wieder. Ich fühle mich als würde ich niewieder aus dieser trostlosigkeit heraus kommen.

Was is denn das jetzt genau?

Sind das Warnzeichen vom Körper oder werde ich einfach nur verrückt? Wie soll ich diese Woche ohne Angst überstehen? Gehen wahrscheinlich morgen mal zum Psychologen.

Bevor ich zu meiner Frage komme, sollte ich zuerst etwas zu meiner Vorgeschichte erzählen. Ich hoffe es wird nicht zu lang, und es nimmt sich jmd. Zeit meinen Text durchzulesen. Ich bin 16 Jaher alt (w), zurzeit leide ich unter Mittleren bis mittelschweren Depressionen. Zudem unter mittelschwerer Akne und einer Sozialphobie. Ich habe letzten Januar die Akne bekommen, damals war sie richtig schlimm. Dadurch wurde meine SP schlimm verstärkt, wodruch dann schwere DP entstanden sind. Ich bin dann sogar etwa 3 Monate nichtmehr zur Schule gegangen, da ich so schlimme Angst vor dem rausegehen hatte, dass es einfach nichtmehr ging. Das heißt ich war etwa 3 Monate lang fast die ganze Zeit zu Hause in meinem Zimmer (zu dieser Zeit kam noch der erste und graunvolle Liebeskummer hinzu). In der Zeit war es dann normal für mich, dass ich mich dauernd schwach und zittrig gefühlt habe, und immer total kaputt, obwohl ich ja gar nichts gemacht habe. Seit dem neuen Schuljahr, also seit Ende der Sommerferien besuche ich nun wieder die Schule, und das ganze hat sich verbessert, inklusive meiner Note. Nun ist es aber manchmal noch so, vor allem am Wochenende, wenn ich mal einen Tag zu Hause bleiben, dass es wieder anfängt mir Körperlich schlecht zu gehen.. wie jetzt gerade z.B, ich fühle mich schwach, zittrig und habe zu überhaupt nichts Lust. Ich fühle mich einfach furchtbar, weil ich nicht weiß,was ich dagegen machen soll, und ich habe das Gefühl, im Bett liegen macht alles noch schlimmer. Ich gehe am Wochende jedoch oft nicht raus, da ich es geniese, mich ein bis zwei Tage einmal nicht Schminken zu müssen.. ohne Schminke traue ich mich leider wegen der immernoch unschönen Akne nicht raus

Ist nun sehr ungünstig, da ich gerade dabei war für einen Test zu lernen, kann mich jedoch nun überhaupt nichtmehr konzentrieren, teilweise verschimmen die Buchstaben vor meinen Augen:/

Ich hoffe jmd. kann mir weiterhelfen, woher das kommt und was ich dagegen tun kann:) Ich weiß, dass so etwas auftritt, wenn man zu lange nur zu Hause war, aber nur wegen ein bis zwei Tagen sollte das doch nicht gleich so heftig auftreten, oder?

forum viagra professional kaufen

Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

Therapeutisch biblische Seelsorge in der Region Stuttgart, Ludwigsburg, Marbach, Backnang und Heilbronn

Die bipolare Störung ist eine psychische Störung, bei der der Antrieb und die Stimmung der Betroffenen episodisch in Richtung Depression oder Manie reichen. Die Stimmungslage ist willentlich nicht kontrollierbar und wechselt immer wieder in diese zweipolig entgegengesetzte (d.h. bipolare) Ausrichtung. Dazwischen können auch sogenannte hypomanische und gemischte Episoden und Phasen der Normalität auftreten.
Die frühere Bezeichnung der bipolaren Störung lautete „Manisch-depressive Erkrankung“.

In der depressiven Phase kommt es zu einer gedrückten Stimmungslage mit vermindertem Antrieb. Bei starken depressiven Phasen können auch Selbstmordgedanken auftreten.

In der manischen Phase kommt es zu einem gesteigerten Antrieb der Betroffenen mit Rastlosigkeit, euphorischer Stimmungslage und eventuellem mehr oder weniger starkem Realitätsverlust.

In der hypomanischen Phase ist die Manie nicht so stark ausgeprägt. Während der gemischten Episode wechseln sehr rasch die Symptome von Manie und Depression.

Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge begleite ich als Heilpraktiker und Seelsorger auch Menschen mit einer bipolaren Störung.

Infos zur therapeutisch biblischen Seelsorge finden Sie hier

Falls Sie zu weit von mir entfernt wohnen, kann ich auch eine begleitende biblische Seelsorge als telefonische Beratung anbieten.

  • Zyklothymie
  • Reaktionspsychose

Sie schlafen in dieser Krankheitsphase schlecht und haben keine Freude mehr am Leben. Zudem leiden die Patienten auch unter Appetitmangel und nehmen daher stark an Gewicht ab.

  • tiefe Trauer
  • Gedankenreisen
  • Angst (diffus sowie konkret)
  • wortarmes, stockendes Sprechen
  • sexuelle Unlust

  • Gedankensprunghaftigkeit
  • Angstfreiheit
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • fehlende Krankheitseinsicht

  • Hyperthyreose
  • eine Medikamenten- oder Drogenwirkung sowie
  • Demenz.

Depressive Verstimmung (Traurigkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit):

  • keine: 0
  • nur auf Befragen genannt: 1

  • keiner: 0
  • Gedanken an eigenen Tod, Todeswunsch: 2
  • Suizidgedanken oder entsprechendes Verhalten: 3
  • Suizidversuche: 4

  • keine: 0
  • vorzeitiges Erwachen mit nochmaligem Einschlafen: 1
  • vorzeitiges Erwachen ohne nochmaliges Einschlafen: 2

  • MAO-Hemmer mit dem Wirkstoff Moclobermid
  • ein SSRI mit dem Wirkstoff Citalopram

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

Das Ziel der Akuttherapie ist es, mit Hilfe von stimmungsstabilisierenden Medikamenten eine akute manische oder depressive Episode abzuschwächen. In schweren Fällen wird der Erkrankte manchmal zu seinem eigenen Schutz in eine Klinik eingewiesen, bis sich seine Stimmung wieder stabilisiert hat. Neben der Medikamentengabe helfen unterstützende psychiatrische Gespräche, die Diagnose zu bewältigen und die Rehabilitation zu planen.

Die vorbeugende Therapie zielt darauf ab, die Stimmungslage langfristig zu stabilisieren und einen Rückfall in eine depressive oder manische Episode zu verhindern. Ein wichtiger Baustein ist die individuell abgestimmte Medikamenteneinnahme. Häufig wird Lithium verordnet, denn seine antimanische Wirkung ist gut belegt. Welche Medikamente sinnvoll sind, ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

Daneben ist auch eine psychotherapeutische Langzeitbehandlung sinnvoll, bei der Erkrankte darin unterstützt werden, (wieder) einen normalen Alltag zu führen.

Häufig geben Angehörige den Anstoß zur Behandlung: Sie spiegeln dem Betroffenen wider, dass sein Verhalten ihm selbst und seinem Umfeld schadet und drängen zum Arztbesuch. Für eine optimale Diagnose ist es sinnvoll, wenn die Angehörigen bei der Untersuchung dabei sind, um ihre Eindrücke zu schildern. Denn die Diagnose basiert auf einem ausführlichen Gespräch, bei dem der Arzt die aktuellen Beschwerden, Probleme und Vorerkrankungen sowie die Lebens- und Familiengeschichte erfragt.

Familie und Freunde stehen oft vor einer schwierigen Situation und wissen nicht, wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen. Gefühle wie Wut und Überlastung können das Verhältnis zum Erkrankten beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, eigene Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, sich Freiräume zu schaffen oder den Kontakt zu anderen Angehörigen in Selbsthilfegruppen zu suchen.

  • Akzeptieren Sie die bipolare Störung als Erkrankung.
  • Motivieren Sie den Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen und die Behandlung konsequent wahrzunehmen. Insbesondere während der manischen Episode ist es wichtig, ihn davon zu überzeugen, dass er Hilfe benötigt. Holen Sie sich gegebenenfalls selbst Unterstützung.
  • Helfen Sie ihm, sich über die Erkrankung zu informieren.
  • Überfordern Sie den Erkrankten in der depressiven Episode nicht. Aufgrund der typischen Antriebsarmut ist er vor allem in der akuten Erkrankungsphase nicht in der Lage, selbst einfache Aktivitäten durchzuführen.
  • Nehmen Sie Äußerungen Ihres Angehörigen, nicht mehr leben zu wollen, immer ernst und informieren Sie umgehend seinen behandelnden Arzt darüber.
  • Hat der Erkrankte wichtige Entscheidungen zu treffen, so sollte er dieses nicht alleine tun. Sowohl in depressiven als auch manischen Episoden kann bei den Betroffenen die Wahrnehmung der Realität erheblich verzerrt sein. Gegebenenfalls ist auch die Einrichtung einer Betreuung für finanzielle Entscheidungen sinnvoll. Besprechen Sie dies am besten gemeinsam mit dem Betroffenen und dem behandelnden Arzt.

In vielen Regionen gibt es Selbsthilfegruppen für Menschen mit einer bipolaren Störung und deren Angehörige. Betroffene profitieren besonders von Initiativen wie zum Beispiel "TRIALOG", einem Erfahrungsaustausch zwischen Patienten, Angehörigen und Therapeuten, der von Selbsthilfegruppen organisiert wird.

Aktuelle regionale Kontaktadressen finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen: www.dgbs.de.

S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Stand: 18.07.2014).
Pfennig, A.; Krüger, S.; Mönter, N.: Bipolare Störungen: Behandlung in der Hausarztpraxis. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 2013.
Bauer R.; Bauer M.; Schäfer U.; Mehlfeld V.; Kolbe M.: Manie und Depression. Die Bipolare Störung. Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 3. Auflage 2017.

Ausuferndes Hochgefühl, zerstörerische Tiefs: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolarer Störung ist oft am Rand des Aushaltbaren - nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

Zutiefst unglücklich, extrem euphorisch: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt

Thomas Stein* hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Der Hamburger hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute 50-Jährigen.

Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Stein macht Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

"In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", sagt Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer. Dieselben Menschen kennen auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

Bis zur richtigen Diagnose vergeht oft ein Jahrzehnt

In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen mit einer bipolaren Störung. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

"Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen recht machen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, sei entscheidend, und dies zu vermitteln eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

"Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt."

Seminararbeit, 2007
12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

1 Einleitung

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

günstig viagra jelly rezeptfrei

http://sozialarbeitspsychologie.de/nonvkom.htm (01-01-19)
http://www.uni-saarland.de/fak5/krause/nonverb.htm (03-06-05)
http://www.rp-online.de (03-01-10)
http://www.magic-point.net/fingerzeig/grundlagen-deutsch/kommunikation/koerperspr/koerperspr.html (02-01-20)
http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-luegen-ist-schwerstarbeit-fuers-gehirn-1.969110-2 (10-07-03)

Carter, Nancy L. & Weber, J. Mark (2010). Not Pollyannas. Higher Generalized Trust Predicts Lie Detection Ability. Social Psychological and Personality Science, 1 (4), 274-279.

Cohn, A. Fehr, E. & Maréchal, M. A. (2014). Business culture and dishonesty in the banking industry. Nature, doi: 10.1038/nature13977.

Ekman, P. (1989). Weshalb Lügen kurze Beine haben: Über Täuschungen und deren Aufdeckung im privaten und öffentlichen Leben. Berlin: de Gruyter.

Dietzsch,Steffen (1998). Kleine Kulturgeschichte der Lüge. Leipzig: Reclam.

Fetchenhauer, Detlef & Goebbels, Thomas (2012). Lügen haben kleine Brieftaschen - Ökonomische Konsequenzen und Determinanten finanzieller Ehrlichkeit. In E.H. Witte, T. Gollan (Hrsg.) Sozialpsychologie und Ökonomie. Pabst.

Kliche, Thomas & Thiel, Stephanie (Hrsg.) (2012). Korruption - Forschungsstand, Prävention, Probleme. Pabst.

Mayer, Christiane (2011). Streng geheim! Warum wir Geheimnisse brauchen.
WWW: http://sonntags.zdf.de/ZDFde/inhalt/8/0,1872,8244456,00.html?dr=1 (11-06-11)

Molcho, Samy (1988). Körpersprache als Dialog: Mosaik-Verlag.

Schmid-Fahrner, Christine (2001). Vertrauen und sich anvertrauen Geborgensein in der Partnerschaft. Herder.

DePaulo, B. M., Kashy, D. A., Kirkendol, S. E., Wyer, M. M. & Epstein, J. A. (1996). Lying in everyday life. Journal of Personality and Social Psychology, 70, 979-995.

Peale, Norman Vincent (2001). Die Kraft des positiven Denkens. Lübbe Verlag.

Stopfer, J. M., Egloff, B., Nestler, S., & Back, M. D. (2013). Personality expression and impression formation in online social networks: An integrative approach to understanding the processes of accuracy, impression management, and meta-accuracy. European Journal of Personality.

[12.2012] Spricht man von Cystischer Fibrose, spricht auch immer davon, dass es sich um eine sogenannt seltene Krankheit handelt. Doch wieso ist diese Betonung der Seltenheit so wichtig, was unterscheidet seltene Krankheiten von anderen und warum ist diese Betrachtungsweise so relevant?

Seltene Erkrankungen betreffen eine beschränkte Zahl von Menschen und bringen wegen ihrer Seltenheit besondere Probleme mit sich. In Europa ist eine Krankheit selten, wenn sie weniger als einen von 2000 Einwohnern betrifft. Bei CF in der Schweiz liegt diese Quote bei etwa einem Fall auf 2500 Geburten.

  • Es erfolgt keine korrekte Diagnosestellung
  • Die Diagnose erfolgt oft (zu) spät oder nach langen Verzögerungen
  • Es gibt nur wenige und unzureichende Informationen über die Krankheit
  • Die Krankheit wird auf wissenschaftlicher Ebene nicht genügend verstanden Die Krankheit hat schwerwiegende soziale Probleme für die Betroffenen zur Folge
  • Es fehlt eine angepasste und spezialisierte medizinische Behandlung
  • Ungleichbehandlung und Schwierigkeiten beim Zugang zu Therapien und Behandlung

Selbst Ärzte und das medizinische Fachpersonal kennen die seltenen Krankheiten meist nur ungenügend. Oft ist auch von «Orphan»-Erkrankungen die Rede (also «vernachlässigte Weisenkrankheiten»). Hier fehlt es an medizinischer Forschung und an spezifischen Behandlungen, wenn es überhaupt welche gibt.

Zusammenfassend kann also festgehalten werden, dass Menschen mit seltenen Krankheiten auf ihrem Weg zur Diagnose, bei der Suche nach Informationen und kompetenten Fachkräften alle auf ähnliche Schwierigkeiten stossen. Ein Zugang zu angepassten Therapien, eine umfassende soziale und medizinische Betreuung, die Koordination der Spital- und der ambulanten Pflege, Selbstständigkeit, soziale und berufliche Eingliederung sind keine Selbstverständlichkeit. Vom psychischen Leidensdruck infolge der Isolation und der mangelnden Hoffnung auf Heilung gar nicht zu reden.

Trotz aller positiven Entwicklungen der letzen Jahrzehnte bleiben natürlich Herausforderungen bestehen. CF ist nach wie vor nicht heilbar.

  • In der Regel dauert die Probezeit zwischen drei und sechs Monaten.
  • Die Bedingungen und Dauer der Probezeit müssen dabei im Arbeitsvertrag aufgeführt werden.
  • In der Probezeit kann Arbeitnehmern ohne Angaben von Gründen gekündigt werden.
  • Nach sechs Monaten greift der normale Kündigungsschutz.

Hast du (endlich) deinen ersten Arbeitsvertrag in der Tasche, hast du eigentlich keine Lust, diesen auch gleich wieder zu verlieren. Doch Probezeit heißt, sich erstmal zu beweisen. Denn zwar führen HR-Abteilungen ausgeklügeltePersonalauswahlverfahren durch, doch ob der neue Mitarbeiter wirklich für die Position tauglich ist, zeigt sich oft erst in der beruflichen Praxis. Die Probezeit ist also eine Testphase – sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer.

  • Der Arbeitgeber kann sich während der Probezeit einen Eindruck verschaffen, ob der neu eingestellte Arbeitnehmer die Fähigkeiten und Kompetenzen besitzt, um in dem jeweiligen Unternehmen erfolgreich zu arbeiten.
  • Der Arbeitnehmer wiederum sollte die Probezeit nutzen, um herauszufinden, ob er selbst über einen längeren Zeitraum in der Firma und in der Position arbeiten möchte. Wenn zum Beispiel im Vorstellungsgespräch falsche Versprechungen gemacht wurden, kann man den Job guten Gewissens quittieren.

Was es nun für einzelne Regeln in der Probezeit zur Dauer, zum Arbeitsvertrag, zu Urlaub und zu Krankheit gibt und was du wissen solltest, haben wir im Folgenden einmal für dich zusammen gefasst.

Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, nach der ein Arbeitsverhältnis mit einer Probezeit beginnen muss. Es kann also komplett darauf verzichtet werden. In Tarifverträgen wird die Probezeit oft auf drei Monate begrenzt. Allgemein üblich ist eine Probezeit zwischen drei und maximal sechs Monaten. Doch auch hier gibt es Ausnahmen, zum Beispiel bei einer sehr verantwortungsvollen Tätigkeit.

Bei einer Berufsausbildung ist die Probezeit gesetzlich auf mindestens einen Monat und höchstens drei Monate befristet.

Die Probezeit geht in den meisten Fällen direkt in einen Arbeitsvertrag über, sofern weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer einen Grund sehen, das Arbeitsverhältnis vorher zu beenden. Ob das dann ein befristeter oder ein unbefristeter Arbeitsvertrag ist, hängt von dem zu Beginn des Arbeitsverhältnisses abgeschlossenen Vertrag ab.

Eine andere Variante ist, dass ein befristeter Arbeitsvertrag über die Dauer der Probezeit geschlossen wurde. In diesem Fall muss nach Ende der vereinbarten Probezeit ein neuer Arbeitsvertrag aufgesetzt werden, wenn beide Parteien auch weiterhin zusammenarbeiten wollen. Ist das nicht der Fall, wird das Arbeitsverhältnis zum Ende der Probezeit bzw. des befristeten Arbeitsvertrages aufgelöst.

Die gute Nachricht zuerst: Deine Probezeit verlängert sich nicht um die Zeit deines krankheitsbedingten Fehlens. Die schlechte Nachricht: Krankheit schützt in der Probezeit nicht vor einer Kündigung. Solange dein Arbeitgeber die Sittenwidrigkeit nicht erfüllt, kann er dir bei Krankheit kündigen.

Auch in der Probezeit hast du ein Recht auf Urlaub. Die genaue Anzahl der dir zustehenden Urlaubstage regelt das Bundesurlaubgesetz. Paragraph 5 besagt, dass ein Arbeitnehmer auch in der Probezeit pro Monat ein Zwölftel seines Jahresurlaubs in Anspruch nehmen kann. Das heißt, bei 24 Urlaubstagen im Jahr kannst du in der Probezeit pro Monat zwei Tage Urlaub nehmen. Allerdings kann dein Chef während der Probezeit eine Urlaubssperre verhängen, das muss jedoch im Arbeitsvertrag verankert sein. Wenn dir in der Probezeit gekündigt wird und du noch Urlaubstage übrig hast, muss dein Arbeitgeber diese auszahlen. Die Höhe richtet sich nach dem Gehalt.

Während der Probezeit kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer ohne Angabe von Gründen kündigen, da in der Probezeit der gesetzliche Kündigungsschutz noch nicht greift. Das heißt, dass die Kündigung auch am letzten Tag der Probezeit ausgesprochen werden kann.

Auch ist die Kündigungsfrist in der Probezeit kürzer als in einem festen Arbeitsverhältnis. Bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer dreimonatigen Probezeit beträgt sie 14 Tage.

Die Kündigungsfrist steigt mit der Zugehörigkeit zu einem Betrieb. Erst nach sechs Monaten im Job hast du eine Kündigungsfrist von einem Monat, nach fünf Jahren von zwei Monaten und nach zehn Jahren von vier Monaten. Genaueres regelt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), Paragraph 622. Wenn es in einem Unternehmen jedoch zu betrieblichen Kündigungen kommt, müssen laut dem Gesetzgeber die Mitarbeiter auf Probezeit zuerst entlassen werden. Geschützt werden nur Schwangere – diese sind bis einen Monat nach der Geburt des Kindes unkündbar.

  • unterschiedliche Vorstellungen über die Zusammenarbeit
  • mangelnde Fachkenntnisse
  • unzureichende Integration ins Arbeitsteam

Ein Hauptkündigungsgrund ist für mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer ein schlechtes Arbeitsklima, wie die folgende Grafik zeigt.

Quelle: statista.de (2016): http://de.statista.com/statistik/daten/studie/214558/umfrage/umfrage-zu-gruenden-fuer-einen-arbeitsplatzwechsel/

Wenn du als Arbeitnehmer in der Probezeit kündigst, ist es wichtig, nicht alles wutentbrannt hinzuwerfen. Auch tabu: Beim nächsten Vorstellungsgespräch über den alten Arbeitgeber lästern. Eine mögliche Lösung: Im gegenseitigen Einvernehmen kann das Arbeitsverhältnis in einen Projektvertrag abgeändert werden, der planmäßig endet und ein ordentliches Arbeitszeugnis beinhaltet.

female viagra rapid kaufen

Simhandl Ch., Mittenwachauer K.: Depression & Manie – Erkennen und erfolgreich behandeln. Wien, New York 2007

Das Risiko, im Laufe seines Lebens an einer Bipolaren affektiven Störung zu erkranken, liegt bei ca. 1-3%. Die bipolaren Störungen entwickeln sich im Durchschnitt bereits zu einem früheren Lebensalter als die unipolaren Depressiven Störungen. Viele Menschen mit bipolaren Erkrankungen haben bereits um das 15. Lebensjahr herum erste Krankheitssymptome, die voll ausgeprägte bipolare Störung entwickelt sich dann häufig zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

  • Meyer TD, Hautzinger M (2013). Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim, Basel: Beltz.
  • American Psychiatric Association - APA (2002). Practice Guideline for the treatment of patients with bipolar disorder. 2nd edition. Arlington: APPI.
    Full text (pdf) >>
  • DGBS, DGPPN (Hrsg) (2012). S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. Dresden: DGBS, DGPPN.
    Full text (pdf) >>
  • Goodwin GM, Haddad PM, Ferrier IN, Aronson JK, Barnes T, et al. (2016). Evidence-based guidelines for treating bipolar disorder: Revised third edition recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 30(6): 495-553.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2014). Bipolar disorder: The NICE guideline on the assessment and management of bipolar disorder in adults, children an young people in primary and secondary care. National Clinical Practice Guideline 185. London: British Psychological Society, The Royal College of Psychiatrists.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
    Full text (pdf) >>
  • Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists RANZCP - Clinical Practice Guidelines Team for Bipolar Disorder (2004). Australian and New Zealand clinical practice guidelines for the treatment of bipolar disorder. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry 38:280–305.
    Abstract >>


Letzte Aktualisierung: 08.10.2017

Autoren des Artikels: Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?

Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:

Was ist eine bipolare Störung oder manische Depression?

Die bipolare Störung oder manische Depression wird den affektiven psychischen Störungen zugeordnet. Affektiv bedeutet sinngemäß: Von der aktuellen Stimmung geleitet. Eine bipolare Störung beinhaltet sowohl manische als auch depressive Phasen. Die jeweiligen Phasen sind nicht mit dem Willen beeinflussbar, können aber mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Psychopharmaka mitunter abgeschwächt werden. Auf die medikamentöse Unterstützung kann bei dieser psychischen Erkrankung in der Regel nicht verzichtet werden. Manchmal ist eine Anpassung der Medikamentenzusammenstellung und -dosis erforderlich. Ist der Patient medikamentös wieder richtig eingestellt, kann er bis zum nächsten Ausbruch einer Phase wieder ein relativ normales Leben führen.

Bei der bipolaren Störung sind auch Mischphasen möglich. So gibt es eine Art Zwischenphase auf dem Weg zur Manie, die hypomanische Phase, in der die Veränderungen im Verhalten noch nicht sehr auffällig sind und schnell als hoher Antrieb, gesteigertes soziales Bedürfnis oder schlicht gute Laune missgedeutet werden. Als Angehöriger freut man sich dann möglicherweise, dass der Betroffene aus der Depression heraus ist und es scheinbar wieder aufwärts geht. Daher übersieht man eventuell die feinen Anzeichen dafür, dass sich auch wieder eine Manie anbahnen könnte. Eine weitere Mischphase ist die, in der manische Aspekte mit einer eher depressiven Grundstimmung vermengt ist.

Die einzelnen manischen und depressiven Phasen sind auf der Internetseite von Falk Richter noch näher beschrieben. Auch mögliche Maßnahmen zur Prophylaxe von Depressionen können Sie dort nachlesen.

Die Dauer der Phasen kann – ebenso wie der gesamte Krankheitsverlauf – ganz unterschiedlich sein. Über mehrere Wochen kann sich die manische Phase hinziehen. Die Depression kann noch länger dauern. Nicht immer kann ein konkreter Auslöser für die Phasen von außen festgestellt werden. Im späteren Verlauf genügen immer geringere Auslöser für den Ausbruch einer manischen oder depressiven Phase, und die Frequenz zwischen den Phasen kann sich verringern. Allerdings kann es auch sein, dass die depressiven Phasen mit steigendem Alter häufiger werden und länger anhalten.

Eine genetische Veranlagung ist möglich. Ob diese psychische Krankheit jedoch tatsächlich auftaucht, hängt auch mit anderen Faktoren wie den biografischen Erfahrungen, der Persönlichkeit des Betroffenen und wie er etwa mit Schicksalsschlägen umgeht zusammen. Meist sind Betroffene eher dünnhäutig und schnell durch belastende Ereignisse aus der Bahn geworfen. Wenn sie dann nicht einen gesunden Umgang damit finden, kann sich die Gefahr einer bipolaren Erkrankung möglicherweise vergrößern.

female viagra xr kosten

Psychologische Erklärungsmodelle suchen die Ursache einer bipolaren Störung eher in der Art, wie Betroffene ihren Alltag erleben und bewerten. Es gibt Hinweise darauf, dass bipolare Persönlichkeiten auch außerhalb akuter Krankheitsphasen gewissermaßen zwischen den Extremen schwanken. (. )

Ein anderes psychologisches Erklärungsmodell (. ) nimmt an, dass Menschen mit bipolaren Störungen besonders bemüht sind, soziale Rollen zu erfüllen und den Erwartungen anderer zu entsprechen. (. )

Die medikamentöse Therapie spielt bei bipolaren Störungen eine zentrale Rolle. Außer Antidepressiva gegen die depressiven Phasen werden häufig sogenannte Phasenprophylaktika eingesetzt, z. B. Lithium. Sie tragen dazu bei, extreme Stimmungsschwankungen abzumildern und biologische Rhythmen zu stabilisieren. (. )

Mit Medikamenten allein lässt sich die Erkrankung allerdings nicht bewältigen. Betroffene können durch Beachtung ihrer Frühwarnzeichen, durch rechtzeitiges Gegensteuern und durch Einhaltung fester Rhythmen und zeitlicher Strukturen viel für ihre Krankheitsbewältigung tun. Und Fachkräfte können die Betroffenen dabei unterstützen, ihre Mitte zu finden und so einen sicheren Abstand von den Extremen der Manie und der Depression einzuhalten.

Geregelte Abläufe, gleichmäßige Rhythmen, ausreichender Schlaf und ausgewogene Anforderungen können vor der Entgleisung in die Manie schützen. Doch viele Menschen, vor allem mit bipolaren Erkrankungen, setzen den Bereich der Mitte, der Regelmäßigkeit und Ausgewogenheit mit Langeweile gleich.

In stabilen Phasen haben Menschen mit bipolaren Erkrankungen manchmal das Gefühl, ihr Potenzial nicht wirklich auszuschöpfen, nicht genug aus sich und ihrem Leben zu machen. Sie haben den Eindruck, nur in der Manie ihre Möglichkeiten wirklich zu nutzen. In der Manie haben sie eine extreme Belastbarkeit kennengelernt, enorm viel in kürzester Zeit erledigen können und wenig Schlaf benötigt. Sich mit einem geringeren Arbeitspensum zufriedenzugeben und ausreichend Zeit für Schlaf einzuplanen, fällt ihnen schwer.

Fachkräfte sollten daher mit den Betroffenen daran arbeiten, ein gemäßigtes Haushalten mit den eigenen Kräften als positiven, erstrebenswerten Zielzustand zu bewerten. Wenn es immer nur darum geht, Krisen und manische Episoden zu vermeiden, so ist dies für die Betroffenen auf Dauer wenig erstrebenswert und motivierend. Wenn die eigene Mitte dagegen mit positiven Gefühlen wie Ausgeglichenheit, Leichtigkeit, Lebensfreude und Zuversicht verbunden wird, erscheint sie als erstrebenswertes Ziel.

Die eigene Mitte kann man als den Zustand definieren, in dem man sich im Gleichgewicht fühlt. Diesen Zustand können Betroffene unter anderem an folgenden Punkten erkennen:

  • Man fühlt sich sicher.
  • Der Zustand verbraucht weniger Energie als die Manie.
  • Die Gefühle sind angenehmer, weniger extrem.
  • Das Erleben ist vollständiger: Auch negative Gefühle werden wahrgenommen, nicht nur positive.
  • Man ist mehr bei sich und spürt eine innere Ruhe.
  • Man verschätzt sich nicht so oft, macht weniger Fehler und vergisst nicht so vieles, sondern kann Dinge abschließen.

Besonders nützlich ist hier ein Krisenplan, in dem Betroffene möglichst konkret ihre Frühwarnzeichen notieren sowie Entlastungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, mit denen sie auf erste Krisenanzeichen reagieren können. (. ) Anhand folgender Kriterien können Sie eine normale Stimmungsschwankung von einer beginnenden Manie unterscheiden:

  • Normale Gefühlsschwankungen klingen nach einiger Zeit, spätestens nach mehreren Tagen wieder ab.
  • Für normale Gefühlsschwankungen sind klare Auslöser erkennbar.
  • Normale Schwankungen der Stimmung verschwinden meistens, wenn man darauf achtet, Belastungen zu reduzieren. (. )

Wenn Frühwarnzeichen einer Manie auftreten, ist es wichtig, schnell geeignete Selbsthilfestrategien zu ergreifen. (. ) Hier finden Sie eine Reihe von Möglichkeiten, um Struktur und Rhythmus im Leben der Betroffenen zu etablieren:

  • Betroffene sollten Ihren Schlaf genau beobachten und beispielsweise ein Schlaftagebuch führen.
  • Die Medikation sollte in Absprache mit dem Arzt rasch angepasst werden.
  • Betroffene sollten ihre körperliche Verfassung erfassen und regulieren, dies bedeutet, sich Ruhepausen zu gönnen, darauf zu achten, dass man regelmäßig isst und trinkt etc.
  • Hilfreich ist, sich vor Reizüberflutung zu schützen, z. B. indem man das Fernsehen und den Internetkonsum einschränkt, Termine absagt, sich zurückzieht und ruhigen Aktivitäten nachgeht wie Spaziergängen oder Entspannungsübungen.
  • Eine gute Planung von Aktivitäten gibt ebenfalls Halt und Struktur. Dies gelingt häufig mit einem Tages- oder Wochenplan. (. )
  • Es zieht nur neue Probleme nach sich, wenn Betroffene ihre Pflichten vernachlässigen. In Verbindung mit einem Tages- oder Wochenplan ist dann eine sogenannte A/B-Liste hilfreich: Aufgaben werden unterteilt in Pflichten, die man erledigen muss (A) und in angenehme Dinge (B). Die Betroffenen sollten versuchen, erst die A-Aufgaben zu erledigen und sich dann die B-Aufgaben zu gönnen. (. )
  • Impulsive Handlungen, vor allem unkontrolliertes Geldausgeben, können in der Manie viele Probleme verursachen. Dagegen kann die 24-Stunden-Regel helfen. Betroffene schließen eine Art Abkommen mit sich selbst: Wenn sie den starken Drang verspüren, etwas zu tun, beispielsweise etwas unbedingt kaufen möchten, so lassen sie erst 24 Stunden verstreichen, bevor sie ihr Vorhaben unter Umständen in die Tat umsetzen. Diese Regel sollte vom Betroffenen am besten schriftlich festgehalten werden.
  • Betroffene sollten einen großen Bogen um Alkohol und Drogen machen. Wenn sich eine erneute Krise ankündigt, sollten Betroffene nicht zögern, zum Arzt oder gegebenenfalls in eine Klinik zu gehen.
  • Für Betroffene sind feste Rhythmen und Strukturen eine Chance, den Beginn einer manischen Episode abzuwenden. Dabei ist es hilfreich, wenn Betroffene von anderen unterstützt werden, beispielweise von Fachkräften oder Angehörigen, die den Tages- oder Wochenplan mit ihnen durchgehen, sie an die 24-Stunden-Regel erinnern oder die A/B-Liste mit ihnen erstellen.

Es gibt keinen klinischen Beweis dafür, dass Menschen mit bipolarer Störung öfter lügen. Doch bei Familie und Freunde besteht sehr wohl diese Wahrnehmung.

Menschen mit bipolarer Störung erleben die Welt oft anders als Menschen in ihrem sozialen Umfeld. Deswegen wird vermutet, dass Menschen mit bipolarer Störung auch öfter lügen, um sich anzupassen und ihre wahren Gefühle und Wahrnehmungen im Dunkeln zu lassen. Denn sie befürchten, dass ihre Empfindungen für die Personen in ihrem Umfeld zu seltsam erscheinen könnten.

Wenn eine Person mit bipolarer Störung regelmäßig Geschichten überspitzt erzählt und diese dann wie Lügen interpretiert werden, kann es durchaus auch so sein, dass dies ihrer Realität entspricht – es so ist, wie sie sich daran erinnert. In einer manischen Phase können aber auch hektisch getätigte Aussagen wie Lügen erscheinen. Dann sagen Menschen mit bipolarer Störung Dinge gedankenlos und können sich später nicht mehr daran erinnern.

Zusammenfassend kann man also feststellen, dass Personen mit bipolarer Störung sich einerseits für Lügen entscheiden, um ihre psychische Störung zu verbergen, andererseits, weil sie es als völlig normal empfinden. In jedem Fall ist das Lügen eine große Herausforderung für die Behandlung.

Therapie-Prognose bei Menschen mit bipolarer Störung

Ziel jedes Therapieplanes bei Patienten mit bipolarer Störung sollte das Erzielen einer vollständigen Remission aller Symptome und die Wiederherstellung der Beziehungsfähigkeit im familiären und privaten Umfeld sein. Aber auch eine Arbeitsfähigkeit (Vermeidung bzw. Verhinderung der Entstehung einer Residualsymptomatik) sollte dazuzählen. Zu einem günstigeren weiteren Verlauf der Erkrankung kann eine frühe Therapie führen.

Auf Seiten der Medizin wurden Schizophrenien und ­Bipolare Störungen lange als geradezu paradigmatisch für unbeeinflussbare, meist chronisch progredient ablaufende Krankheitsprozesse eingestuft. Stigmatisierung und Ausgrenzung der von diesen Erkrankungen Betroffenen waren die Folgen. Die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben die therapeutischen Möglichkeiten für beide Erkrankungsgruppen revolutioniert.

Trotz aller Fortschritte unserer Zeit ist dennoch eine realistische Einschätzung der tatsächlich bestehenden Lebenssituation der Betroffenen wichtig. Es sollten keine unverantwortlichen und uneinlösbaren Hoffnungen auf Heilung versprochen werden, denn die meisten Patienten, die an bipolarer Störung leiden, benötigen meist eine lebenslange Therapie.

­Bipolare Störungen galten lange Zeit als unbeeinflussbare, meist chronisch progredient ablaufende Krankheitsprozesse. Die betroffenen Personen mussten mit Stigmatisierung und Ausgrenzung leben. Die – nicht zuletzt medikamentösen – Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben die therapeutischen Möglichkeiten für beide Erkrankungsgruppen revolutioniert.

FRANKFURT. Patienten mit Bipolarer Störung, auch manisch-depressive Erkrankung genannt, leiden häufig unter Beeinträchtigungen des Gedächtnisses, die zu beruflichen und sozialen Einschränkungen führen können. Frankfurter Psychiater konnten nun bei Betroffenen einen Zusammenhang zwischen der Aktivität bestimmter Hirnareale und der episodischen Gedächtnisleistung nachweisen.

Die Bipolare Störung äußert sich durch zeitweilige Stimmungsschwankungen zwischen den Polen Manie und Depression. Zwischen den Krankheitsphasen sind die Patienten gesund. Doch im Vergleich zu Kontrollpersonen zeigten sie eine Beeinträchtigung der episodischen Gedächtnisleistung – dem Teil des Langzeitgedächtnisses, in dem persönliche Erlebnisse und vergangene Erfahrungen gespeichert sind. Die Arbeitsgruppe um Privatdozentin Dr. Viola Knöchel-Oertel von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Uniklinikums Frankfurt konnte mittels funktioneller Kernspintomographie zeigen, dass die verminderte Gedächtnisleistung mit einer veränderten Aktivität in frontalen und limbischen Hirnarealen verbunden ist.

„Studien zu den Ursachen der Symptome und Probleme von Patienten helfen bei der Entwicklung und Modifizierung von Therapieoptionen“, kommentiert Viola Oertel-Knöchel das Ergebnis der kürzlich in der renommierten internationalen Zeitschrift „Bipolar Disorders“ veröffentlichten Studie. Stimmungserkrankungen sind einer der klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkte der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Insbesondere chronische und therapieresistente Depressionen sowie die Bipolare Störung stehen hier im Mittelpunkt. Für Patienten mit Bipolarer Störung werden ab November eine Schwerpunktstation und eine Fachambulanz eingerichtet, die Therapieangebote für alle Krankheitsphasen machen.

Dank der Berufung von Prof. Andreas Reif nimmt die Klinik ab Februar 2015 an einem multizentrischem, vom Bundesforschungsministerium geförderten Großprojekt zur Bipolaren Störung teil. Die „BipoLife“-Studie bietet Betroffenen phasenspezifische Therapie an. So kommen Ansätze der Früherkennung und –intervention, aber auch „mobile Health“ und innovative Psychotherapien zum Einsatz. Vor Studienbeginn werden für Interessierte weitere Informationen auf der Klinik-Homepage eingestellt.

Informationen zur Bipolaren Störungen der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS): www.dgbs.de

Publikation: Oertel-Knöchel, V. et al.: Episodic memory impairments in bipolar disorder are associated with functional and structural brain changes, in: Bipolar Disorders 08/2014; DOI: 10.1111/bdi.12241

viagra super active modutab 25mg preisvergleich

Hier berichtet K. Disse von einem Vortrag des bekannten Arztes und Autors Dr. Ruediger Dahlke bei der Med. Woche 2004, der sie besonders beeindruckt hat. Wichtige Themen darin: die Eigenverantwortung des Patienten, die Reflexion des Systems Therapeut-Patient, die Motivation für eine resonanzbezogene Medizin und Wege zur Umsetzung.

Dr. med. Ruediger Dahlke ist bekannt als Arzt und Buch-Autor. Seit 1978 ist er als Psychotherapeut, Fastenarzt und Seminarleiter tätig. Seit 1989 leitet er das Heil-Kunde-Zentrum für Psychotherapie, ganzheitliche Medizin und Beratung in D-84381 Johanniskirchen zusammen mit seiner Frau Margit. Er hält Seminare und Ausbildungen in Psychosomatik (Archetypische Medizin), Atem- und Psychotherapie, Fasten und Bilder-Meditation, Wassertherapie. Man kennt ihn aus Vorträgen und Firmen-Trainings im deutschsprachigen Raum und in Italien.

Kongressbericht unserer Autorin Kerstin Disse von der Medizinischen Woche 2004

Der aus München stammende Arzt Dr. med. Rüdiger Dahlke ist als Autor bekannt geworden mit seinem 1987 erschienenem Buch „Krankheit als Weg“. Sein neues Buch: “Krankheit als Sprache der Seele Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder“ (Goldmann Verlag) knüpft an sein erstes Buch an. Dahlke beschreibt es selbst als Fortsetzung und Erweiterung des Themenbereiches Krankheit als Symbol.
In seinem Vortrag wählt er diese Überschrift, um klar zu machen, dass er als Arzt einen neuen Weg gesucht und gefunden hat, um sich der „deutenden Medizin“ zuzuwenden. Diese Medizin begreift Krankheit als Symbol und kümmert sich um die „Muster im Hintergrund“ des Geschehens.

Er selbst sagt, er habe sich ziemlich schnell und gründlich von der eigentlichen Schulmedizin abgewandt, um sich als Arzt für Naturheilwesen und Psychotherapeut zu betätigen. Seit 1978 arbeitet er auch als Reinkarnationstherapeut und Fastenarzt und gibt Ausbildungsseminare in archetypischer Medizin, Fasten und Meditation. Es kommt also nicht von ungefähr, dass er sich den Zugang zum Patienten über die Seele wählt.

Um seinen Ansatz: „Krankheit als Symbol“ zu verdeutlichen, wählt er ein aus der TCM (traditionelle chinesische Medizin) entlehntes Ordnungssystem:

Dazu bemerkt er, dass sich die Schulmedizin ausschließlich auf der untersten Ebene bewegt. Am ausgeprägtesten die Chirurgie. Das bedeutet, dass die Qualität in diesem System steigt, wenn auf den anderen, höheren Ebenen mit dem Patienten gearbeitet wird.
Wenn das Krankheitsgeschehen allerdings schon auf der untersten Ebene angelangt ist, brauchen wir die Chirurgie. Das Problem besteht darin, dass sich die heutige Medizin nur auf dieser Ebene bewegt und dort auch ihre Gelder einsetzt.

Dahlke betont, dass es sich schon bei der Wahl der Mittel zeige, welche Haltung die Schulmedizin heute einnimmt: die Anti-Haltung. Antibiotika, Antiepileptika, Antiphlogistika, Antidepressiva oder Blocker: Beta-Blocker, Säurehemmer usw. Daraus kann keine positive Haltung erwachsen.
Anhand des Schaubildes wird auch klar, dass es aber durchaus einen Überbau gibt. Dieser spielt bei chronischen Krankheiten eine große Rolle: Die Psyche und das Bewusstsein. Wer aber nur mit Medikamenten und chirurgischen Eingriffen behandelt wird, kann dem Kreislauf der Schulmedizin nicht entkommen und bleibt krank.
Das Wort chronisch, bedeutet eben auch, dass nicht von schneller Heilung auszugehen ist, sondern dass die Dinge Zeit brauchen. Um zu entstehen und auch um wieder zu gehen. Dazu muss man sie aber „be-handeln“ und nicht abwehren.

Übergewicht, ein großes Thema in der westlichen Zivilisation: Geld ausgeben für Diäten, die nichts nützen, ist in Ordnung. Wenn das zu nichts führt, lassen wir uns die Fettschürzen wegschneiden und wenn das wieder nicht hilft, wird der Magen verkleinert usw., usw.
Wer stellt die Frage nach den Folgen? Was passiert dann mit uns im Alter, wenn der Magen sowieso schrumpft? Müssen wir uns dann wieder über Infusionen ernähren lassen?

Was Dahlke versucht, ist äußerst interessant, nämlich das Sichtbare, das was uns entgegentritt zu deuten und nicht zu beseitigen.
Also: Keine Krankheit ohne Sinn. Um die Bedeutung zu erkennen, muss die seelische Ebene beachtet und bearbeitet werden.

  • Punkt eins: die Ausbildung der Ärzte würde verändert und erweitert, zumindest auf psychotherapeutischer Ebene. Der Streit mit Kollegen, den Psychotherapeuten, ist damit vorprogrammiert.
  • Punkt zwei: Die Krankenkassen müssten therapeutische Gespräche ausreichend honorieren, die wiederum haben aber kein Geld.
  • Und Punkt drei: Die Patienten wären aufgefordert, Eigenverantwortung zu übernehmen, die sie aber nicht entwickeln können, weil sie es nicht gelernt haben.
  • Die Alternative: Der Arzt wird gezwungen, sich aus dem System zu verabschieden, um dem Menschen wirklich helfen zu können und nur der Mensch erfährt echte Heilung, der den vollen Geldbeutel und die richtige Einstellung mitbringt.
  • Das System krankt. Das Problem muss also, wie bei einer Erkrankung auch, auf mehreren Ebenen gleichzeitig, eben gesamtgesellschaftlich, bearbeitet werden.
  • Hoffnung ist ein schönes Wort!

„So lange geglaubt wird“, so wiederum Dahlke, „dass irgendetwas existiert, dass Form und Gestalt hat und gleichzeitig ohne Sinn und Bedeutung ist, solange wird sich nichts verändern“. Wenn ich aber an dem Punkt angekommen bin, an dem ich erkenne, dass ein Magengeschwür, Sinn und Bedeutung hat, dann komme ich dahin, nicht das Magengeschwür allein zu behandeln, sondern den ganzen Menschen: Sein Verhalten zu reflektieren, seine soziale und psychische Situation zu beleuchten, um dann gemeinsam mit ihm daran zu arbeiten, dass er kein Magengeschwür mehr braucht! Und damit keine Operation, keine Tabletten,. keinen Arzt?

Und noch ein wichtiges Thema: Dahlke sieht die Esoterik Szene in einem Punkt sehr kritisch: Die ständige Beschäftigung mit positiven Denken und Licht, das den Schatten als Kehrseite ausblendet. Was heißt das?
Zum einen, dass 15% seiner Patienten in Johanniskirchen ihre Schäden aus der Esoterik Szene davongetragen haben und zum anderen, dass auch hier grundsätzliche Prinzipien nicht beachtet wurden.

Licht erzeugt Schatten, sagt Dahlke. D.h. positives Denken allein, das alle negativen Impulse ignoriert oder sie nicht zulässt, führt natürlich auch zur Sublimierung derselben. Dann werden Impulse auf eine andere Ebene verschoben, um sich im schlechtesten Fall auf der körperlichen Ebene in Krankheiten zu manifestieren.

Aus dem Umfeld des Patienten müsse man die Krankheit sehen können, aus der Krankheit auf das Umfeld schließen können. Paracelsus hatte das schon erkannt. Das fehlt in der heutigen Medizin, meint Dahlke, komplett. Mit welchen Themen geht der Patient in Resonanz? Auf was reagiert er? Sprich: wo kann ich ihn „kriegen“? Mitreißen, Motivieren?

Was bei Dahlke ganz offensichtlich ist, dass er ein unglaubliches Bildungswissen auf allen Ebenen besitzt. Er schöpft aus den Geisteswissenschaften ebenso, wie aus der Medizin und der Psychotherapie und seiner langjährigen Erfahrung.
Das macht ihn auch, neben dem persönlichen Charisma, so überzeugend.

Handbuch der Psychosomatik und Integralen Medizin. Symptome, Be-Deutung, Bearbeitung, Einlösung

5 von 5 Sternen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Krankheit als Symbol".