chloramphenicol ohne rezept preiswert

Differenzialdiagnose der Manie mit psychotischen Symptomen

Die schwierigste differentialdiagnostische Abgrenzung der Manie mit psychotischen Symptomen ist die gegenüber der Schizophrenie.

Die „bipolare Psychose“ (manisch-depressive Erkrankung)

Wenn bei einem Patient zeitversetzt sowohl mindestens eine depressive als auch mindestens eine manische Phase aufgetreten sind, spricht man von einer „bipolaren Störung“. Die Manie ist symptomatisch dabei das „Gegenstück“ zur Depression. Manische und depressive Symptome können sowohl als voneinander getrennte Phasen auftreten, was der typische Verlauf ist, als auch in gemischter Form vorliegen. In der ICD-10 heisst es dazu:

„Bei dieser Störung treten einmal eine gehobene Stimmung, vermehrter Antrieb und Affektivität (Manie oder Hypomanie) auf, dann wieder eine Stimmungssenkung, verminderter Antrieb und ‚Aktivität (Depression). Charakteristischerweise ist die Besserung zwischen den Episoden vollständig.“ (ICD-10, S. 135)Für die „gemischte“ Form gilt:

„Der Betreffende hatte wenigstens eine manische, hypomanische oder gemischte affektive Episode in der Anamnese und zeigt gegenwärtig entweder eine Mischung oder einen raschen Wechsel von manischen, hypomanischen und depressiven Symptomen“ (ICD-10, S. 138)

Allgemeine Kennzeichen der bipolaren Störung:

  • die manischen Phasen beginnen meist abrupt
  • depressive Phasen dauern im Schnitt länger (6 Monate) als die manischen Phasen (4 Monate)
  • beide Geschlechter sind gleich häufig betroffen
  • Episoden werden oft nach belastenden Lebensereignissen oder anderem Stress ausgelöst
  • die Erkrankung kann in jedem Alter beginnen
  • das Verlaufsmuster ist sehr variabel und wenig vorhersehbar
  • im Alter gibt es eine Tendenz zur Verkürzung der Phasenintervalle und zur Verlängerung depressiver Phasen

In den modernen Klassifikationssystemen (ICD-10 und DSM-IV) versucht man bewusst auf theoretische Vorannahmen über die Entstehungsursachen der Manie, der bipolaren Störung oder anderer Störungsbilder zu verzichten und macht die Definition möglichst ausschliesslich an objektivierbaren, beschreibbaren und „operationalisierbaren Kriterien“ fest. Dieses Vorgehen hat grob gesagt den Vorteil, dass bei entsprechender Schulung auf die vorher festgelegten „Kriterien“ Psychiater und Therapeuten unterschiedlichster Schulen diese Kriterien wiedererkennen und dann bei der Diagnosestellung zum gleichen Ergebnis kommen. Es hat, wenn man der diagnostischen Erfahrung eines Arztes einen Wert beimessen möchte, den Nachteil, dass die diagnostizierenden Ärzte eben nicht mehr ihrer Erfahrung und ihrer Intuition vertrauen können, sondern an das Manual mit den Diagnosekriterien gebunden sind, ferner dass davon abweichende Symptommuster oder Beschwerden nicht in einer Diagnose formuliert werden können und dass die „Validierung“ des Diagnosemanuals, also die Feststellung, ob mit dem Kriteriensatz wirklich das abgebildet wird, was vorgegeben wird (z.B. eine Depression oder eine Manie) nur noch den mit der Weiterentwicklung des Manuals befassten Wissenschaftlern und Hochschullehrern vorbehalten bleibt. Pointiert und etwas provokativ formuliert: Der Arzt vor Ort wird gezielt zum „Spezialisten für die Anwendung eines vorgegebenen Diagnosemanuals“ geschult, und die Forschung läuft Gefahr, sich im Kreise zu drehen und nur noch Belege für die selbst aufgestellten Prämissen (Vorannahmen) zu produzieren! Da auf theoretische Vorannahmen über die Entstehung der Störungen verzichtet werden soll, ist man in der Bezeichnung vorsichtiger geworden. Man spricht nicht mehr von der Manie als „Krankheit„, sondern man spricht von einem „manischen Syndrom“ und von einer „manischen oder bipolaren Störung“. Die Bezeichnung „manisches Syndrom“ kennzeichnet nur noch eine Gruppe von Kern-Symptomen, die vorhanden sein muss, um die Diagnose stellen zu können. Der Begriff „Störung“ wirkt weniger wuchtig als „Krankheit“ und öffnet die Türe zu einer „störungsorientierten“ (d.h. Symptom-bezogenen) Forschung und Therapie. Philosophisch-hermeneutische Verstehens- und Forschungsansätze und psychodynamische Therapiemethoden verlieren aktuell eher an Bedeutung zugunsten einer pragmatisch ausgerichteten und am Symptom orientierten Forschung und Therapie. Dazu korrespondiert der Trend, der Behandlung mit und der weiteren Erforschung von spezifischen Medikamenten sowie den eher symptomorientierten Psychotherapieverfahren (kognitive Therapie, Verhaltenstherapie) mehr Bedeutung für die Heilung zuzuerkennen. Diese Behandlungs- und Forschungsschwerpunkte finden deshalb auch am ehesten eine begriffliche Entsprechung in den modernen Klassifikationssystemen ICD-10 und DSM-IV.

Entsprechend den ICD-10-Kriterien für die einzelne depressive bzw. manische Phase wird unterschieden:

  • Bipolare affektive Störung, gegenwärtig hypomanische Episode (F31.0)
    Bipolare affektive Störung, gegenwärtig manische Episode ohne psychotische Symptome (F31.1)

    Bipolare affektive Störung, gegenwärtig manische Phase mit psychotischen Symptomen (F31.2)

  • synthyme (F31.20) oder parathyme (F31.21) psychotische Symptome

Bipolare affektive Störung, gegenwärtig leichte oder mittelgradige depressive Episode (F31.3)

Bipolare affektive Störung, gegenwärtig schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome (F31.4)
Bipolare affektive Störung, gegenwärtig schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen (F31.5)

  • Bipolare affektive Störung, gegenwärtig gemischte Episode (F31.6)
  • Zusätzlich gibt es (analog zu den rezidivierenden depressiven Störungen, siehe oben) auch hier die

    • Bipolare affektive Störung, gegenwärtig remittiert (F31.7)

    Und für die spezielle Verlaufsform eines sehr raschen Phasenwechsels gibt es noch die Rubrik:

    • Sonstige bipolare affektive Störungen (F31.8)

    Dazu gehören die Begriffe

    • bipolare-II-Störung
    • kurzphasische bipolare Störungen (Kurzzykler)
    • rapid cycler

    Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

    The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

    You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

    If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

    Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

    I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

    chloramphenicol dosierung nagelpilz

    Schizoaffektive Störungen gehören zwar nicht gerade zu den leichteren Beeinträchtigungen, haben auch ihre spezifischen Risiken (z. B. Suizidgefahr - siehe später), sind aber inzwischen so gut behandelbar, dass man sich auch hier keine Sorgen machen sollte. Voraussetzung ist allerdings das rechtzeitige Erkennen und schließlich Anerkennen dieser Störung. Und natürlich eine konsequente Therapie, die aber bei den heutigen Möglichkeiten kein Problem darstellt, was vor allem die deutlich verringerten Nebenwirkungen anbelangt.

    Die Diagnose einer schizoaffektiven Störung ist nicht einfach, das wurde schon eingangs betont. Vor allem gibt es keine Kriterien, die auf Labor- oder Röntgenuntersuchungen, durch Elektroenzephalographie (EEG), Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) u. a. beruhen. Die Diagnose einer schizoaffektiven Störung wird rein phänomenologisch gestellt, d. h. entscheidend ist das Erscheinungsbild, allen voran das konkrete Beschwerdebild.

    Und dieses Beschwerdebild kann also schizophren, depressiv oder manisch sein, hintereinander oder gleichzeitig (siehe später) ausbrechen. Und je charakteristischer es für die jeweiligen Syndrome (Zusammenstellung jener Krankheitszeichen, die für dieses Leiden typisch sind) ausfällt, desto leichter fällt die Diagnose.

    Schwierig wird es - und das sei kurz eingeflochten, da gar nicht so selten -, weil es unterschiedliche Definitionen und Klassifikationen von Schizophrenie, Depression und Manie gibt, und zwar noch immer. Und weil alle drei Krankheitsbilder eine Vielzahl von Symptomen aufweisen, und zwar nicht immer so typisch, wie man das zur raschen Diagnose bräuchte. Und weil sich diese Erscheinungsformen auch noch dauernd ändern können, d. h. mal in dieser, mal in jener Verlaufsform auftreten. Und weil es nicht nur eine konkrete schizoaffektive Störung mit schizophrenen, depressiven und/oder manischen Symptomen gibt, sondern auch depressive Schizophrene, wahnhafte Depressive, Patienten mit einer eigenartigen Mischung aus Depression und manischer Hochstimmung und sogar sogenannte "überkochende" Manien, die manches Wahnhafte zeigen (Einzelheiten siehe unten).

    Im allgemeinen sind aber bei einer schizoaffektiven Erkrankung folgende Beschwerdebilder auszumachen:

    · Schizophrenes Krankheitsbild: Wahnphänomene, d. h. Verfolgungs-, Größen-, Eifersuchts-, körperbezogener, nihilistischer (vom lat.: nihil = nichts, also z. B. "ich bin nichts oder gar nicht vorhanden") und andere Wahninhalte. Ferner Gedankenausbreitung, Gedankeneingebung, Gedankenentzug und vor allem das Gefühl des (von anderen) Gemachten, Zugefügten, Aufgezwungenen. Im weiteren Halluzinationen (Sinnestäuschungen, Trugwahrnehmungen), insbesondere akustische (Gehörs-)Halluzinationen, bei denen entweder eine Stimme das Verhalten oder die Gedanken des Betroffenen kommentiert oder zwei oder mehrere Stimmen sich miteinander unterhalten, auch in Form des sogenannten Gedankenlautwerdens ("jeder kann meine Gedanken lesen"). Und schließlich das Phänomen der Inkohärenz, der Zerfahrenheit, mit ausgeprägtem unlogischem Denken oder auch einfach Verarmung der sprachlichen Äußerungen, bis hin zum verflachten, abgestumpften Gemütszustand oder gar inadäquaten Affekten (lachen bei Traurigem, weinen bei Lustigem).

    Detaillierte Einzelheiten zum Krankheitsbild der schizophrenen Psychose finden sich in dieser Internet-Serie in dem Übersichtskapitel über die Schizophrenien sowie die speziellen Kapitel über wahnhafte Störungen, kurze psychotische Störungen usw.

    · Depressives Krankheitsbild: niedergeschlagen, freudlos, interessenlos, initiativelos, antriebslos, voller Schuld-, Versagens- und Unfähigkeitsgefühle, merk- und konzentrationsschwach, vergesslich, Grübelneigung, ängstlich, innerlich unruhig und gespannt oder seelisch-körperlich blockiert sowie eine Vielzahl organischer (in Wirklichkeit psychosomatischer) Beschwerden wie Schlafstörungen (z. B. das quälende Früherwachen mit Morgentief), Kloß im Hals sowie Beeinträchtigungen von Herz-Kreislauf, Atmung, Magen-Darm (z. B. Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust), Wirbelsäule, Gelenken u. a. Am Schluss natürlich auch Leistungseinbruch, Rückzug und Isolationsgefahr aus Schwäche, Scham und Verzweiflung.

    Detaillierte Einzelheiten zum depressiven Beschwerdebild siehe das ausführliche Kapitel über Depressionen in dieser Internet-Serie.

    · Manisches Krankheitsbild: überaktiv, vor allem zwischenmenschlich, beruflich, ggf. sexuell, dabei redselig, Ideenflucht, gesteigertes Selbstbewusstsein (bis hin zu Größengedanken, ggf. wahnhaft), vermindertes Schlafbedürfnis, rasche Ablenkbarkeit, exzessive Beschäftigung mit Aktivitäten, die an sich nicht falsch, in dieser Form aber mit unangenehmen Konsequenzen belastet sein können (geschäftlich, sexuell, Verkehr, Kaufwut) u. a.

    Detaillierte Einzelheiten zum manischen Krankheitsbild siehe das spezielle Kapitel in dieser Internet-Serie über die Manie, die krankhafte Hochstimmung.

    Wenn mehrere Verlaufsformen möglich sind, dann kann das schon sehr verwirrend werden - zumindest theoretisch. Im "wirklichen Leben" pflegt das oftmals wie folgt auszusehen:

    Grundannahme ist die Erkenntnis, dass eine schizoaffektive Störung eine Mischung von schizophrenen, depressiven und/oder manischen Symptomen ist - und zwar sowohl im Querschnitt (alle zusammen) als auch im Längsschnitt (hintereinander). Das heißt, dass man zur Diagnose das Erscheinungsbild einer
    - reinen schizophrenen Krankheitsepisode
    - einer reinen depressiven Krankheitsepisode
    - einer reinen manischen Krankheitsepisode
    - einer sogenannten gemischten manisch-depressiven Krankheitsepisode vor Augen haben muss.

    - Dann kann es ein Krankheitsbild geben, dass sowohl manisch als auch depressiv gemischt ist: manisch-depressiv gemischte oder bipolare (weil hochgestimmt und schwermütig gemischte) Krankheitsepisode.

    - Oder es liegt das Beschwerdebild einer Schizophrenie und einer Depression vor: schizodepressive Krankheitsepisode.

    - Oder das Beschwerdebild setzt sich aus einer schizophrenen und manischen Erkrankung zusammen: schizomanische Krankheitsepisode.

    - Oder es belastet gar das Beschwerdebild einer sowohl schizophrenen als auch gemischten manisch-depressiven Erkrankung: schizomanisch-depressiv gemischte Krankheitsepisode.

    Und alles kann entweder gleichzeitig oder abwechselnd hintereinander, ggf. sogar ohne gesunde Zwischenzeit (freies Intervall) auftreten.

    Möglich ist also alles: So treten beispielsweise nur schizoaffektive Episoden auf, d. h. die Mischung aus schizophren und depressiv oder schizophren und manisch bzw. schizophren und manisch-depressiv zugleich gemischt.

    Es können sich aber auch schizophrene, depressive, manische und schizoaffektive, (siehe oben) Episoden abwechseln.

    Die Mehrzahl der schizoaffektiven Störungen zeigt mehrere Verlaufstypen, d. h. das Beschwerdebild wechselt (sogenannter Syndrom-Wechsel). Nur etwa ein Drittel bleibt im gesamten Krankheitsverlauf stabil, was den ursprünglichen Verlauf anbelangt.

    Da es aber seine Zeit braucht, bis der Betroffene mehrere Krankheitsepisoden erlitten hat, wird die Diagnose schizoaffektive Psychose meist relativ spät gestellt. Doch das ist nicht nötig. Ist das Krankheitsbild von Anfang an gemischt, d. h. schizophren, manisch und/oder depressiv, kann die richtige Diagnose ohnehin sofort getroffen werden. Das scheint sogar die Mehrzahl der Fälle einzuschließen. Es beginnt gleich mit einem typischen schizoaffektiven Krankheitsverlauf. Und bei der zweiten oder gar dritten Krankheitsepisode liegt die Sicherheit dann schon bei 80 bzw. 90 %.

    Die relativ rasche Diagnose einer so komplizierten Erkrankung wie der schizoaffektiven Psychose ist also schneller möglich, als man im allgemeinen annimmt bzw. aus verschiedenen Verzögerungsgründen vorschiebt. Diese Erkenntnis ist deshalb so wichtig, weil eine schizoaffektive Psychose natürlich andere therapeutische Strategien nahe legt als eine rein schizophrene, depressive oder manische Verlaufsform (siehe später).

    WAS KANN MIT EINER SCHIZOAFFEKTIVEN STÖRUNG VERWECHSELT WERDEN?

    Neben mehr oder weniger theoretischen Erwägungen war und ist eine der stichhaltigsten Kritikpunkte zur Diagnose der schizoaffektiven Störungen die Erkenntnis, dass man es sich mit einer solchen "Sammel-Diagnose" zu leicht machen kann. Schließlich lassen sich damit gleich mehrere der häufigsten seelischen Störungen bequem auf einen Nenner bringen. In Wirklichkeit ist es dadurch natürlich noch schwieriger und verantwortungsvoller als bei den meisten anderen Diagnosen, sich auf eine schizoaffektive Störung festzulegen.

    Vor allem gibt es weitere Krankheitsbilder, die sich leicht (und wie erwähnt auch bequem) verwechseln lassen, was für den Betroffenen und vor allem seine Therapie und damit Heilungsaussichten aber negative Folgen haben kann. Was gehört dazu?

    Der depressive Wahn

    So gibt nicht nur "depressive Schwermütige", es gibt auch wahnhafte Depressionen. Der Wahn eines Depressiven aber ist "nachvollziehbar schwermütig", oder wie der Fachausdruck lautet: stimmungskongruent, d. h. von einem tief depressiven Erleben durchdrungen. Zu den depressiven Wahnformen gehören beispielsweise Schuld- und Versündigungswahn ("schuldig, nicht krank, deshalb auch Strafe verdient, keine Therapie", "ich bin ein schlechter Mensch", schuldig am eigenen Zustand, an fremder Not, an früheren oder bevorstehenden Katastrophen" u. a.). Dazu der depressive Verarmungswahn ("habe nichts mehr, bin der Not, ja dem Hungertod ausgeliefert"), der hypochondrische Wahn (zahlreiche nicht objektivierbare Beschwerden), der nihilistische Wahn ("ich bin nichts, bin gar nicht mehr vorhanden") u. a.

    generic chloramphenicol kaufen

    Hallo,
    ich bin in der Probezeit und werde von meinen Kolleginnen und Kollegen brutal gemobbt. Mittlerweise bin ich kurz vor dem Zusammenbruch. Wenn ich zum Arzt gehe und der mich arbeitsunfähig schreibt, wird mir sicher sofort gekündigt.
    Das wäre dann für mich und meinen elfjährigen Sohn der Untergang, weil ich kein ALG 2 bekommen würde.
    Nach meinem Wissensstand zahlt der Arbeitgeber 6 Wochen Lfz. und dann springt die Krankenkasse ein. Aber wie lange bin ich dann noch finanziell abgesichert?

    Hallo,
    ich bin in der gleichen Situation.Habe vier Wochen gearbeitet.Und bin dann wegen Mobbing meiner Kollegen zusammengebrochen.Bin jetzt vier Wochen krank geschrieben.

    Meine Situation ist folgende: Bin erst seit einer Woche in der neuen Firma und halte es dort schon jetzt nicht mehr aus. Meine Vorgesetzte schreit mich ständig an. Wegen Nichtigkeiten oder teilweise ungerechtfertigt. Beispiel: Auftrag zum telefonieren bekommen und bei der Berufsgenossenschaft angerufen, mit drei Fragen, die sie mir vorher diktiert hat. Nach dem Gespräch tat sie, als würde sie über dem Schreibtisch zusammenbrechen und schrie: Ich kann sie ja noch nicht mal telefonieren lassen. Was stellen sie den für komische Fragen?
    Na die, die sie mir vorher diktiert haben.
    Also ich bin 47 Jahre alt und seit 31 Jahren durchgehend ohne Arbeitslosigkeit im Büro tätig und behaupte mal wenn ich eins kann, dann telefonieren.
    Wenn ich daran denke, dass ich dort Montag wieder hin soll, ist es mir jetzt schon kotzübel. Und das war nur ein Beispiel, von vielen der ersten Woche. Wie kommt man dort am besten wieder aus der Firma raus, ohne Nachteile bei der Bundesagentur für Arbeit. Heute habe ich als Erstes mal eine Bewerbung um eine andere Stelle weggeschickt.

    verkage deine kollegen vor dem arbeitsgericht nimmt die einen anwalt lass die das nicht gefallen

    Diese Informationen waren für mich sehr,sehr hilfreich, sachlich und leicht zu verstehen, weiter geholfen.Für mich sind jetzt alle Unklarheiten beseitigt.Vielen Dank.

    Hallo
    Ich arbeite seit cirka 6 Wochen in einem Unternehmen.Nun bin ich krankgeworden und schickte am gleichen Tag den Krankenschein in den Betrieb.Habe sofort mein Betrieb informiert. Als ich ihm sagte das ich krankgeschrieben bin wurde mir am darauffolgenden Tag die Kündigung zugeschickt.Ich habe eine 1 wöchige Kündigungsfrist.
    Am Donnerstag den 06.12.2012 bekam ich die Kündigung und wurde zum 12.12 gekündigt.Der Krankenschein läuft vom 05.12.2012 bis 07.12.2012.Meine Frage,ist das rechtens.
    Ich bedanke mich im Vorraus Frank Plato

    Nein, dass kann nicht rechtens sein. In der Probezeit gilt eine 14tägige Kündigungsfrist

    Hallo Leute,
    ich habe das Problem das ich in einer Leiharbeits Firma arbeite und mich mein momentaniger Arbeitgeber zum Ende des Monats abgemeldet hat. Nun bin ich allerdings krank geschrieben. Heute habe ich den Anruf von meiner Leiharbeits Firma bekommen in dem Sie mir mitgeteilt haben das ich in den nächsten 2 Tagen ein Kündigungs schreiben bekommen werde. Jetzt ist es fraglich ob diese Kündigung rechtskräftig ist oder ob ich bis zum Ende meiner Krankheit weiter Geld bekomme…

    Ich arbeite sein 2 Monaten erst bei der Leihfirma und bin mir deshalb sehr unsicher.

    Wäre schon wenn mir geholfen wird.

    die k-frist beträgt 2 wochen gehe zum anwalt für arbeitsrecht-wenn du kein geld hast kannst du prozesskostenhilfe bei anwalt beantragen

    Für mittellose Arbeitnehmer gilt, dass diese sich vor der Beratung beim Anwalt einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht holen können. Wer ohne solchen Schein zum Anwalt geht, der wird auf einen nicht sehr erfreuten Rechtsanwalt treffen. Der Schein umfasst die Beratung und die außergerichtliche Vertretung. Für das Klageverfahren kann man dann – und dies macht dann wirklich der Anwalt – Prozesskostenhilfe beantragen. Die Erklärung dazu muss allerdings der Mandant abgeben.

    ich bin im Dez.2012 an einer Lungenentzündung erkrankt und bis heute noch AU.Bin in der Probezeit, gewesen.Gestern bekamt ich die Kündigung, ohne Angaben von Gründen. Habe den Direktot kontaktiert, da er die Kündigung ausgeschrieben hat.Er konnte mir keine genaueren Angaben machen und bat mich,mich mit meiner Vorgesetzen in Verbindung zu setzen um die Beweggründe zu erfahren. Sie versuchte mir zu erzählen, das es Beschwerden gab.Beschwerden von Leute mit dennen ich gar nix zu tun habe,oder aber auch meine AU wäre nicht o.k. in der Probezeit. Ich habe mich regelmässig gemeldet um bescheid zu geben, das ich weiter AU bin. „Woher soll ich wissen, das sie wiederkommen“. fragte sie mich.Obwohl ich keine Angaben zu meiner Krankheit machen muss, habe ich das gemacht.Also die Lungenetzündung war bekannt.Und dann stellt man mein „wiederkommen“ in Frage und kündigt mir. Wie beschäment ist das denn bitte schön. Und das es beschwerden gab, egal in welcher Form, da hätte man doch ein Personalgespräch führen müssen??

    Guten Tag, ich wurde auch in der Probezeit gekündigt ( ich bin leider erkrankt und viel 5 Wochen aus). In der Kündigung war kein Grund angegeben. Nur die Kündigungsfrist von 2 Wochen. Die Krankschreibung ging bis zum Tag der Kündigungsfrist. Bekomme ich mein Gehalt bis dahin bezahlt? Der Arbeitgeber hat bisher nicht gezahlt. Er hat von den 5 Wochen, nur 3 Wochen bezahlt. Ist das rechtens. Was kann ich tun. Schriftlich aufgefordert hab ich den Arbeitgeber. Nun zum Anwalt. Im Vertrag steht das ich Anspruch auf 6 Wochen Entgeltfortzahlung hab. ich war auch länger als die 4 Wochen beschäftigt als ich krank geworden bin.

    gehe zum anwalt- aber schnell verklage dein arbeitsgeber-wenn du kein geld hast kanns du prozesskostenhilfe beabtragen beim anwalt—du hast eine frist von vier wochen deinen arbeitsgeber zu verklagen

    Mir ist das gleiche passiert. Ich nahm jeden Tag insg. 3h Fahrtweg in Kauf und habe zusätzlich ziemlich viele Ü-Stunden gemacht, WE durchgearbeitet usw. Dann wurde ich krank, schleppte mich damit noch fast ne Woche auf Arbeit, obwohl es mir hundeehlend ging. Dann 4 tage krank geschrieben. Ich komme wieder und nach 2 Wochen haut es mich total aus den Schuhen (Lungenentzündung). Ich habe sporadisch Emails beantwortet und auch meine KS fristgemäß abgegeben und auch angerufen… Tja, als ich den ersten Tag wieder da war, guckten alle etwas bedröppelt und es kam wie es kommen musste: Die Kündigung. „Wir wussten nicht, ob du wieder kommst“ oder „Du hättest stärker mit uns in Kontakt bleiben müssen und sagen, dass es dir leid tut, aber dass du wieder kommst“. „Wir haben dich nicht erreicht…“ *haha* Wenn die Personalerin zu blöd ist, meine Nummer zu tippen (ich habe ja auch mit meiner Kollegin beruflich telefoniert) – und von Email hat anscheinend auch noch niemand was gehört. Ich bin einfach enttäuscht und gefrustet, am meisten wurmt mich diese Unterstellung der Illoyalität.

    Sei froh, dass es so gekommen ist. In kurzer Zeit, wenn Du was Neues gefunden hast, wirst du darüber lachen. Ich habe mich ziemlich verzweifelt am 07. Dezember auf der Seite weiter oben verewigt und zu dieser Zeit war ich todunglücklich, aber in der Lage die Situation zu ändern. Ich bin dann zu meinem Chef (Habe dort zu diesem Zeitpunkt erst meinen 10 Arbeitstag gehabt) und habe ihm gesagt, dieser 10. Arbeitstag wäre auch mein Letzter. Er wollte noch mit mir über eine Versetzung in eine andere Abteilung sprechen, was ich strikt abgelehnt habe, da er genau wusste, was in der Abteilung, wo ich am 03.12.2012 angefangen hatte, abging. Heute mit dem Abstand weiss ich, dass mir nichts besseres passieren konnte. Habe schnell einen richtig guten Nachfolgebetrieb gefunden und bin rundum zufrieden. Nette Kolleginnen, zwei nette Chefinnen. Jetzt ist mir klar für was es gut war. Und habe den Mist nicht mitgenommen nach 2013. Bin auch gleich wegen einer Grippe ausgefallen und habe gesagt bekommen, machen sie sich keine Gedanken, sondern werden sie erst mal gesund und kommen auch erst wieder, wenn sie gesund sind. Wir wollen, dass die Leute nur gesund zur Arbeit erscheinen und nicht auch noch andere anstecken. Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her. Genauso sehe ich das heute. Was ein Glück, dass ich die Quälerei nicht länger mitgemacht habe.

    Ohje, geht mir also nicht alein so. Bei mir ging alles zu schnell. Kurz vor Weihnachten wurde ich regelrecht überfallen- mit einem Arbeitsvertrag! Weiß nicht warum- aber ich hatte vom ersten Tag an irgendwie keine Freude- ansonsten wäre ich doch für so einen Glückstreffer an die Decke gesprungen. Jedenfalls mein erster Arbeitstag- war traurig- kam mir vor wie ein Reh aus dem Wald und ringsherum kleine Wölfe! es wurde kein Einstellungsgespräch geführt-und ich wurde total überrollt. man stellte mich als Aufsicht bei der verdammten Kälte auf den Spielplatz wo ich Kinder beaufsichtigen mußte….wenn man die Kinder nicht kennt und die heimgehzeiten und die passenden Eltern noch nie gesehen hat- total durchgefrohren ist nach 4 Stunden- kann man auch keinem lächelt entgegen treten. ich wurde niergends mit einbezogen. Bin 1 Stunde eher zur Arbeit gekommen täglich um auch nal was essen zu können. da wurde ich als Schlafwache abberufen. Die Kolleginnen waren mir gegenüber distanziert- und wenn ich sie ansprach gab es nur ein gekünsteltes lächeln…ansonsten war ich wie Luft. ich hatte dann auch solche aufgaben-wie das Büro auszumisten,was sie nach 6 Monaten nicht geschafft haben, Die Küche habe ich putzen dürfen,weil das Notwendig war- wenn das Gesundheitsamt gekommen wäre,hätte es probleme gegeben. dann habe ich die Abstellräume sortiert und übersichtlich hergerichtet. Spielzeuge sortiert und bin immer mal abberufen worden,wenn irgend eine Erzieherin nicht da war (also Springer).natürlich habe ich immer wieder versucht Kontakt zu den Erzieherinnen aufzunehmen. bei den kindern lief es herzlich zu- nur die Erzieherinnen taten als sei ich doch nur irgend jemand,der gerade mal da ist.
    mein Kind wurde krank- ich habe ihn mit Fieber usw.in Betreuung gegeben,nur das ich nicht ausfalle. Bin anschließend auch krank geworden- hab es erst verschleppt,und dann kam es heftig….Bin nach arbeit zum Arzt und wurde sofort krank geschrieben. nach 14 Tagen bekam ich die Kündigung-ohne begründung)
    Jetzt im nachhinein ist mir so einiges aufgefallen. Zunächst hatte das AA verlangt vom Arbeitgeber etwas ausfüllen zu lassen- von dort bekam ich es erst nach mehrmaligen Anfragen nach 6 Wochen zugeschickt, Stand sogar drauf, daß ich wahrscheinlich kein Anspruch auf Weihnachtsgeld hätte. Fer Arbeitgeber hätte vom AA Geld bekommen,wenn er mich einstellt,das wurde auch nicht beantragt. dann stand ich von Anfang an da- und wußte nicht welche Aufgaben oder Einteilungen gemacht werden. Zum Bsp. wer das hausaufgabenzimmer betreut muß die Teeküche im Auge haben und vornweg auch Tee kochen.Wurde dann noch von der Kollegin angemotzt vor den Kindern,was das soll. ich sprach sie später allein an,und sagte es sei nicht in ordnung das sie mich vor den kindern tadelt. Und sie hätte es mir sagen können,welche Aufgaben mich erwarten. kam zur Antwort,sie haben alle erst vor 6 Monaten angefangen und da war auch leiner da der ihnen was erklärte,und ich sei wohl alt genug um meine Aufgaben zu kennen. jedenfalls war für mich jeder Tag zum heulen. Nur wenn ich mit den Kindern zusammen war-hatte ich wenigstens eine schöne Zeit.Und nun kam das Kündigungsschreiben mit der Bitte,meine Schlüssel abzugeben. was ich auch tat. Angeblich wußten die Erzieherinnen nicht,daß ich die Kündigung bekam- was ich aber bezweifle. Zumindest fiehl mein erster Blick auf die Pinnwand- wo mein Bild schon entfernt wurde. ich habe mich kurz bei allen Erzieherinnen verabschiedet, Einige waren betroffen-andere taten so- na Pech gehabt…es war auch nicht zu umgehen,daß mich die Kinder sahen. Sie freudig auf mich zugesprungen kamen,mich begrüßen und umklammerten- und frugen wann ich wieder komme. ich sagte leider nicht mehr. ich wurde doch gekündigt. 2 Mädels weinten gleich und die anderen waren erschrocken- kam auch solche bemerkung- immer müssen die besten gehen und ständig bekommen wir eine andere. Ein Junge lief sogar weg.Wo die Mutti mich noch ansprach. Weil die erzieherin meint ich sei dran schuld,das Kind durch meine Aussage verunsichert zu haben.natürlich war ich entsetzt- denn so lange ich dort war,war alles in ordnung- dem kleinen nahm ich in den arm und sprach noch gut auf ihn ein- als er beruhigt war-ging er in seine Gruppe. und als ich dann zu hause ankam- hieß es ich sei dran schuld!
    Und zur Kündigung wollte ich noch anbieten,die Krankentage freiwillig in meiner Urlaubszeit nachzuarbeiten und meine Probezeit zu verlängern.( ich konnte ja nichts dafür nicht zur Arbeit gehen zu können- wegen Ansteckungsgefahr durfte ich vom Arzt aus nicht in die Einrichtung)jedenfalls kam hierzu nichts mehr- ich bin raus und gut ist. Und nun bin ich wieder beim AA gelandet und bin gespannt ob ich nun auch noch Sperre bekomme. ich fühle mich richtig schlecht.. Und nun habe ich echt Probleme mich wieder als Erzieherin zu bewerben.. ich vermute ich wäre eh gekündigt worden. Sie brauchten nur einen Lückenbüser…(denn sie hatten sich aus einer anderen Einrichtung eine erzieherin geholt- die wieder zurück mußte) Und im übrigen ist meine Stelle auch nicht wieder ausgeschrieben worden. ist schon sehr merkwürdig….

    Hey wollte mal fragen ob es eine Sonderregelung im Lebensmittelbetrieb gibt bei der Lohnfortzahlung in den 1. 4 Wochen?

    Ist ein schriftlicher Arbeitsvertrag vorgeschrieben?

    Wie lange wird mir bei Krankheit vom Arbeitgeber Lohn gezahlt?

    jeweils zum Monatsende, sofern nicht anders vereinbart.

    Welche Rechte und welchen Schutz habe ich als werdende
    oder stillende Mutter?

    Gibt es ein Recht auf Freistellung in den ersten Lebensjahren
    des Kindes?

    Wo gibt es eine Arbeitnehmervertretung und welche Rechte hat sie?

    An wen kann ich mich bei Fragen zum Arbeitsrecht wenden?

    chloramphenicol dosierung nagelpilz

    chloramphenicol 250mg filmtabletten 28 stück rezeptfrei

    Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

    Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

    TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

    Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

    Therapeutisch biblische Seelsorge in der Region Stuttgart, Ludwigsburg, Marbach, Backnang und Heilbronn

    Die bipolare Störung ist eine psychische Störung, bei der der Antrieb und die Stimmung der Betroffenen episodisch in Richtung Depression oder Manie reichen. Die Stimmungslage ist willentlich nicht kontrollierbar und wechselt immer wieder in diese zweipolig entgegengesetzte (d.h. bipolare) Ausrichtung. Dazwischen können auch sogenannte hypomanische und gemischte Episoden und Phasen der Normalität auftreten.
    Die frühere Bezeichnung der bipolaren Störung lautete „Manisch-depressive Erkrankung“.

    In der depressiven Phase kommt es zu einer gedrückten Stimmungslage mit vermindertem Antrieb. Bei starken depressiven Phasen können auch Selbstmordgedanken auftreten.

    In der manischen Phase kommt es zu einem gesteigerten Antrieb der Betroffenen mit Rastlosigkeit, euphorischer Stimmungslage und eventuellem mehr oder weniger starkem Realitätsverlust.

    In der hypomanischen Phase ist die Manie nicht so stark ausgeprägt. Während der gemischten Episode wechseln sehr rasch die Symptome von Manie und Depression.

    Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge begleite ich als Heilpraktiker und Seelsorger auch Menschen mit einer bipolaren Störung.

    Infos zur therapeutisch biblischen Seelsorge finden Sie hier

    Falls Sie zu weit von mir entfernt wohnen, kann ich auch eine begleitende biblische Seelsorge als telefonische Beratung anbieten.

    • Zyklothymie
    • Reaktionspsychose

    Sie schlafen in dieser Krankheitsphase schlecht und haben keine Freude mehr am Leben. Zudem leiden die Patienten auch unter Appetitmangel und nehmen daher stark an Gewicht ab.

    • tiefe Trauer
    • Gedankenreisen
    • Angst (diffus sowie konkret)
    • wortarmes, stockendes Sprechen
    • sexuelle Unlust

    • Gedankensprunghaftigkeit
    • Angstfreiheit
    • gesteigertes sexuelles Interesse
    • fehlende Krankheitseinsicht

    • Hyperthyreose
    • eine Medikamenten- oder Drogenwirkung sowie
    • Demenz.

    Depressive Verstimmung (Traurigkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit):

    • keine: 0
    • nur auf Befragen genannt: 1

    • keiner: 0
    • Gedanken an eigenen Tod, Todeswunsch: 2
    • Suizidgedanken oder entsprechendes Verhalten: 3
    • Suizidversuche: 4

    • keine: 0
    • vorzeitiges Erwachen mit nochmaligem Einschlafen: 1
    • vorzeitiges Erwachen ohne nochmaliges Einschlafen: 2

    • MAO-Hemmer mit dem Wirkstoff Moclobermid
    • ein SSRI mit dem Wirkstoff Citalopram

    Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

    Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

    Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

    Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

    • Gehobene oder gereizte Stimmung
    • Vermindertes Schlafbedürfnis
    • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
    • Rededrang und rasende Gedanken
    • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
    • Selbstüberschätzung, Größenwahn
    • Gesteigerte Libido
    • Unkontrollierter Alkoholkonsum
    • Unkontrollierte Geldausgaben
    • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
    • Schwermut, Niedergeschlagenheit
    • Antriebslosigkeit
    • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
    • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
    • Gefühl der Wertlosigkeit
    • Schuldgefühle
    • Schlafstörungen
    • Denk- und Konzentrationsstörungen
    • Vielfältige körperliche Beschwerden
    • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

    Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

    Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

    Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

    Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

    Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

    Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

    Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

    Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

    Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

    Das Ziel der Akuttherapie ist es, mit Hilfe von stimmungsstabilisierenden Medikamenten eine akute manische oder depressive Episode abzuschwächen. In schweren Fällen wird der Erkrankte manchmal zu seinem eigenen Schutz in eine Klinik eingewiesen, bis sich seine Stimmung wieder stabilisiert hat. Neben der Medikamentengabe helfen unterstützende psychiatrische Gespräche, die Diagnose zu bewältigen und die Rehabilitation zu planen.

    Die vorbeugende Therapie zielt darauf ab, die Stimmungslage langfristig zu stabilisieren und einen Rückfall in eine depressive oder manische Episode zu verhindern. Ein wichtiger Baustein ist die individuell abgestimmte Medikamenteneinnahme. Häufig wird Lithium verordnet, denn seine antimanische Wirkung ist gut belegt. Welche Medikamente sinnvoll sind, ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

    Daneben ist auch eine psychotherapeutische Langzeitbehandlung sinnvoll, bei der Erkrankte darin unterstützt werden, (wieder) einen normalen Alltag zu führen.

    Häufig geben Angehörige den Anstoß zur Behandlung: Sie spiegeln dem Betroffenen wider, dass sein Verhalten ihm selbst und seinem Umfeld schadet und drängen zum Arztbesuch. Für eine optimale Diagnose ist es sinnvoll, wenn die Angehörigen bei der Untersuchung dabei sind, um ihre Eindrücke zu schildern. Denn die Diagnose basiert auf einem ausführlichen Gespräch, bei dem der Arzt die aktuellen Beschwerden, Probleme und Vorerkrankungen sowie die Lebens- und Familiengeschichte erfragt.

    Familie und Freunde stehen oft vor einer schwierigen Situation und wissen nicht, wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen. Gefühle wie Wut und Überlastung können das Verhältnis zum Erkrankten beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, eigene Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, sich Freiräume zu schaffen oder den Kontakt zu anderen Angehörigen in Selbsthilfegruppen zu suchen.

    • Akzeptieren Sie die bipolare Störung als Erkrankung.
    • Motivieren Sie den Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen und die Behandlung konsequent wahrzunehmen. Insbesondere während der manischen Episode ist es wichtig, ihn davon zu überzeugen, dass er Hilfe benötigt. Holen Sie sich gegebenenfalls selbst Unterstützung.
    • Helfen Sie ihm, sich über die Erkrankung zu informieren.
    • Überfordern Sie den Erkrankten in der depressiven Episode nicht. Aufgrund der typischen Antriebsarmut ist er vor allem in der akuten Erkrankungsphase nicht in der Lage, selbst einfache Aktivitäten durchzuführen.
    • Nehmen Sie Äußerungen Ihres Angehörigen, nicht mehr leben zu wollen, immer ernst und informieren Sie umgehend seinen behandelnden Arzt darüber.
    • Hat der Erkrankte wichtige Entscheidungen zu treffen, so sollte er dieses nicht alleine tun. Sowohl in depressiven als auch manischen Episoden kann bei den Betroffenen die Wahrnehmung der Realität erheblich verzerrt sein. Gegebenenfalls ist auch die Einrichtung einer Betreuung für finanzielle Entscheidungen sinnvoll. Besprechen Sie dies am besten gemeinsam mit dem Betroffenen und dem behandelnden Arzt.

    In vielen Regionen gibt es Selbsthilfegruppen für Menschen mit einer bipolaren Störung und deren Angehörige. Betroffene profitieren besonders von Initiativen wie zum Beispiel "TRIALOG", einem Erfahrungsaustausch zwischen Patienten, Angehörigen und Therapeuten, der von Selbsthilfegruppen organisiert wird.

    Aktuelle regionale Kontaktadressen finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen: www.dgbs.de.

    S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Stand: 18.07.2014).
    Pfennig, A.; Krüger, S.; Mönter, N.: Bipolare Störungen: Behandlung in der Hausarztpraxis. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 2013.
    Bauer R.; Bauer M.; Schäfer U.; Mehlfeld V.; Kolbe M.: Manie und Depression. Die Bipolare Störung. Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 3. Auflage 2017.

    Ausuferndes Hochgefühl, zerstörerische Tiefs: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolarer Störung ist oft am Rand des Aushaltbaren - nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

    Zutiefst unglücklich, extrem euphorisch: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt

    Thomas Stein* hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Der Hamburger hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute 50-Jährigen.

    Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Stein macht Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

    "In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", sagt Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

    Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer. Dieselben Menschen kennen auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

    Bis zur richtigen Diagnose vergeht oft ein Jahrzehnt

    In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen mit einer bipolaren Störung. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

    Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

    "Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen recht machen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, sei entscheidend, und dies zu vermitteln eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

    "Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt."

    Seminararbeit, 2007
    12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

    1 Einleitung

    2 Einteilung der Bipolaren Störungen

    3 Ätiologie
    3.1 Genetische Prädisposition
    3.2 Biologische Faktoren
    3.3 Psychosoziale Faktoren

    4 Symptome
    4.1 Manische Episode
    4.2 Hypomanische Episode
    4.3 Depressive Episode
    4.4 Gemischte Episode

    5 Behandlungsansätze
    5.1 Medikamentöse Therapie
    5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
    5.3 Lichttherapie
    5.4 Wachtherapie
    5.5 Psychotherapie

    6 Literaturverzeichnis

    Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

    Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

    Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

    Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

    chloramphenicol 250mg preisvergleich apotheken

    chloramphenicol schmerzen preis

    Pramipexol

    Pramipexol SR

    Ropinirol

    Duloxetin

    Naproxen

    Pregabalin

    Amlodinova

    Amlodipin

    Aripiprazol Krka

    Aripiprazol

    Atorvastatin Krka

    Atorvastatin

    Candesartan HCT Krka

    Candesartan HCT

    Candesartan Krka

    Candesartan

    Carvediol Alternova

    Carvedilol

    Ciprofloxacin Krka

    Ciprofloxacin

    Clindamycin Alternova

    Clindamycin

    Clopidogrel Krka d.d.

    Clopidogrel

    Dasselta

    Desloratadin

    Donepezil Krka

    Donepezil

    chloramphenicol dosierung nagelpilz

    Manische Episoden werden normalerweise mit Lithium behandelt, das möglicherweise eine neuroprotektive Wirkung hat [10].

    Einige Veränderungen im Lebensstil des Patienten können zu einer besseren Prognose führen. Patienten mit einer bipolaren depressiven Erkrankung wird geraten eine adäquate Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren über ihre Ernährung zu gewährleisten [11]. Die Salzzufuhr sollte vermindert werden. Die Erstellung und Einhaltung eines passenden Trainingsplans kann sich ebenfalls positiv auswirken.

    Eine bipolare Störung ist mit starken Einschränkungen verbunden und hat einen starken Einfluss auf viele Lebensbereiche des Patienten [7]. Ein typischer Patient mit einer bipolaren Störung durchläuft durchschnittlich acht bis zehn depressive Episoden in seinem Leben. Es ist nicht klar wie oft eine Erkrankung im Kindesalter bis ins Erwachsenenalter andauert oder eine zukünftige Erkrankung begünstigt.

    Patienten mit einer bipolaren Störung haben auch ein erhöhtes Risiko für Atemwegs- oder Kreislauferkrankungen [8]. Aufgrund dieser Komorbiditäten sterben Patienten mit einer bipolaren Störung durchschnittlich neun Jahre früher als statistisch erwartet [9].

    Eine genetische Prädisposition spielt bei der Entwicklung einer bipolaren Störung eine herausragende Rolle. Markante Stressfaktoren im Lebenslauf und externe Faktoren können sowohl den Ausbruch als auch weitere Episoden auslösen.

    Genetische Faktoren

    Eine bipolare Störung wird über gut erforschte genetische Prädispositionen verursacht. Bei eineiigen Zwillingen tritt eine bipolare Störung in 40-70% der Fälle bei beiden Zwillingen auf, bei zweieiigen Zwillingen nur in 5-25%. 50% der Patienten mit einer bipolaren Störung haben zumindest ein Elternteil mit einer psychischen Erkrankung.

    Die wichtigsten bisher gefundenen Gene für die Ausprägung einer bipolaren Störung sind das ANK3-, CACNA1C-, und CLOCK-Gen [1] [2].

    Biochemische Faktoren

    Medikamente oder Drogen, die zu erhöhten Werten von Monoamin-Neurotransmittern führen (z.B. Serotonin, Norepinephrin, Dopamin), können eine bipolare Störung verursachen. Erhöhte Glutamatwerte wurden auch mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht. Calciumkanalinhibitoren und ein hormonelles Ungleichgewicht können zur Ausbildung einer bipolaren Störung beitragen.

    Umweltfaktoren

    Psychischer Druck und eine hohe Arbeitsbelastung können bei Patienten mit einer bipolaren Störung zu einer verstärkten Stressreaktion führen. Beispielsweise stellt eine Schwangerschaft für Frauen mit einer Vergangenheit mit manisch-depressiven Episoden eine besondere Stresssituation dar.

    Die bipolare Störung ist eine der am häufigsten diagnostizierten psychischen Erkrankungen. Normalerweise manifestiert diese Erkrankung im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Die Inzidenz ist in gehobenen sozioökonomischen Schichten größer.

    In den Vereinigten Staaten variiert die Prävalenz der bipolaren Störung zwischen 1 und 1.6%. Studien weisen darauf hin, dass Unterschiede zwischen der Prävalenz der bipolaren Störung bestehen und bei 1% für Typ 1 (BP-I) bzw. bei 1.1% für Typ 2 (BP-II) liegen [3].

    Weltweit betrachtet liegt die Prävalenz bei 0.3-1.5%. Die Lebenszeitprävalenz beträgt 0.6% für BP-I, 0.4% für BP-II; für die subklinische Ausprägung der bipolaren Störung wurde eine Lebensprävalenz von 1.4% ermittelt [4].

    Patienten mit einer bipolaren Störung leiden häufig auch an anderen Erkrankungen. Typisch sind kardiovaskuläre Krankheitsbilder, Diabetes mellitus, Adipositas und weitere psychische Störungen [5]. Diese sekundären Erkrankungen sind der Hauptgrund für die beobachtete verringerte Lebenserwartung bei Patienten mit einer bipolaren Störung.

    Die Pathophysiologie der bipolaren Störung ist noch nicht vollständig erforscht.

    Die genetische Rolle bei der Prädisposition der Patienten ist für diese Krankheit gut beschrieben. Die zugrundeliegende Regulationsstörung biogener Amine oder Neurotransmitter - speziell bezogen auf Serotonin, Norepinephrin und Dopamin - ist ebenfalls bekannt.

    Magnetresonanztomografien deuten auf Anomalien im Bereich des präfrontalen kortikalen Bereichs, des Striatums und der Amygdala hin.

    Funktionelles Neuroimaging hat gezeigt, dass in bestimmten Gehirnregionen bei einer bipolaren Störung Hyper- bzw. Hypoaktivitäten bestehen [6].

    Eine bipolare Störung kann nicht verhindert werden, eine geeignete Medikation kann jedoch die Stimmungsschwankungen eindämmen und kontrollieren.

    Bipolare Störungen sind psychische Störungen, welche zu den affektiven Störungen gehören. Sie sind gekennzeichnet vom Wechsel zwischen depressiven, manischen und hypomanischen Zuständen oder gemischten Episoden. Dauer und Frequenz der Stimmungswechsel bei bipolaren Störungen variieren.

    Die Ätiologie der bipolaren Störung ist durch ein Zusammenwirken verschiedener biochemischer, psychischer, genetischer und umweltbedingter Faktoren charakterisiert.

    Die bipolare Störung ist eine häufige, ernste und anhaltende psychische Erkrankung, die durch wechselnde Episoden mit Depressionen und erhöhter Reizbarkeit gekennzeichnet sind. Diese Krankheit wird normalerweise bei Patienten diagnostiziert, die jünger als 21 Jahre sind. Der Ausprägungsgrad der Erkrankung ist patientenabhängig. Geeignete Medikamente können die Depressionen und Stimmungsschwankungen erfolgreich kontrollieren.

    1. Sklar P, Smoller JW, Fan J, et al. Whole-genome association study of bipolar disorder. Molecular Psychiatry. 2008;13(6):558-569.
    2. Baum AE, Akula N, Cabanero M, et al. A genome-wide association study implicates diacylglycerol kinase eta (DGKH) and several other genes in the etiology of bipolar disorder. Molecular Psychiatry. 2008;13(2):197-207.
    3. Calabrese JR. Overview of patient care issues and treatment in bipolar spectrum and bipolar II disorder. The Journal of Clinical Psychiatry. 2008;69(6):e18.
    4. Merikangas KR, Jin R, He JP, et al. Prevalence and correlates of bipolar spectrum disorder in the world mental health survey initiative. Archives of General Psychiatry. 2011;68(3):241-251.
    5. Price AL, Marzani-Nissen GR. Bipolar disorders: a review. American Family Physician. 2012;85(5):483-493.
    6. Houenou J, Frommberger J, Carde S, et al. Neuroimaging-based markers of bipolar disorder: evidence from two meta-analyses. Journal of Affective Disorders. 2011;132(3):344-355.
    7. Ketter TA. Diagnostic features, prevalence, and impact of bipolar disorder. The Journal of Clinical Psychiatry. 2010;71(6):e14.
    8. Hoang U, Stewart R, Goldacre MJ. Mortality after hospital discharge for people with schizophrenia or bipolar disorder: retrospective study of linked English hospital episode statistics, 1999-2006. BMJ. 2011;343:d5422.
    9. Crump C, Sundquist K, Winkleby MA, Sundquist J. Comorbidities and mortality in bipolar disorder: a Swedish national cohort study. JAMA Psychiatry. 2013;70(9):931-939.
    10. Bauer M, Alda M, Priller J, Young LT, International Group For The Study Of Lithium Treated P. Implications of the neuroprotective effects of lithium for the treatment of bipolar and neurodegenerative disorders. Pharmacopsychiatry. 2003;36 Suppl 3:S250-254.
    11. Sarris J, Mischoulon D, Schweitzer I. Omega-3 for bipolar disorder: meta-analyses of use in mania and bipolar depression. The Journal of Clinical Psychiatry. 2012;73(1):81-86.

    ⚕ Symptoma ist primär ein Nachschlagewerk zur Benutzung durch medizinisches Fachpersonal. Mit dem Benutzen dieser Webseite akzeptieren Sie, dass die Webseite nicht als System zur diagnostischen Entscheidungsfindung benutzt werden darf. Keinesfalls darf diese Webseite benutzt werden, um eine Diagnose zu erstellen oder um Diagnosen von medizinischem Fachpersonal zu ersetzen. Die Entscheidung über eine Diagnose obliegt immer dem Arzt. Die angebotenen Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz ärztlichen Rates angesehen werden! Diese Internetseite kann und darf NICHT benutzt werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Bei Beschwerden oder Fragen jeglicher medizinischer Art konsultieren Sie direkt Ihren Arzt oder Apotheker.

    Was ist eine bipolare Störung oder manische Depression?

    Die bipolare Störung oder manische Depression wird den affektiven psychischen Störungen zugeordnet. Affektiv bedeutet sinngemäß: Von der aktuellen Stimmung geleitet. Eine bipolare Störung beinhaltet sowohl manische als auch depressive Phasen. Die jeweiligen Phasen sind nicht mit dem Willen beeinflussbar, können aber mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Psychopharmaka mitunter abgeschwächt werden. Auf die medikamentöse Unterstützung kann bei dieser psychischen Erkrankung in der Regel nicht verzichtet werden. Manchmal ist eine Anpassung der Medikamentenzusammenstellung und -dosis erforderlich. Ist der Patient medikamentös wieder richtig eingestellt, kann er bis zum nächsten Ausbruch einer Phase wieder ein relativ normales Leben führen.

    Bei der bipolaren Störung sind auch Mischphasen möglich. So gibt es eine Art Zwischenphase auf dem Weg zur Manie, die hypomanische Phase, in der die Veränderungen im Verhalten noch nicht sehr auffällig sind und schnell als hoher Antrieb, gesteigertes soziales Bedürfnis oder schlicht gute Laune missgedeutet werden. Als Angehöriger freut man sich dann möglicherweise, dass der Betroffene aus der Depression heraus ist und es scheinbar wieder aufwärts geht. Daher übersieht man eventuell die feinen Anzeichen dafür, dass sich auch wieder eine Manie anbahnen könnte. Eine weitere Mischphase ist die, in der manische Aspekte mit einer eher depressiven Grundstimmung vermengt ist.

    Die einzelnen manischen und depressiven Phasen sind auf der Internetseite von Falk Richter noch näher beschrieben. Auch mögliche Maßnahmen zur Prophylaxe von Depressionen können Sie dort nachlesen.

    Die Dauer der Phasen kann – ebenso wie der gesamte Krankheitsverlauf – ganz unterschiedlich sein. Über mehrere Wochen kann sich die manische Phase hinziehen. Die Depression kann noch länger dauern. Nicht immer kann ein konkreter Auslöser für die Phasen von außen festgestellt werden. Im späteren Verlauf genügen immer geringere Auslöser für den Ausbruch einer manischen oder depressiven Phase, und die Frequenz zwischen den Phasen kann sich verringern. Allerdings kann es auch sein, dass die depressiven Phasen mit steigendem Alter häufiger werden und länger anhalten.

    Eine genetische Veranlagung ist möglich. Ob diese psychische Krankheit jedoch tatsächlich auftaucht, hängt auch mit anderen Faktoren wie den biografischen Erfahrungen, der Persönlichkeit des Betroffenen und wie er etwa mit Schicksalsschlägen umgeht zusammen. Meist sind Betroffene eher dünnhäutig und schnell durch belastende Ereignisse aus der Bahn geworfen. Wenn sie dann nicht einen gesunden Umgang damit finden, kann sich die Gefahr einer bipolaren Erkrankung möglicherweise vergrößern.

    Auch ein hormoneller Einfluss kann die beiden Phasen einer bipolaren Störung begünstigen. So wird bei einer Manie im Körper deutlich mehr Dopamin und Noradrenalin ausgeschüttet, was den gesteigerten Antrieb erklärt. Bei der Depression hingegen ist zu wenig Serotonin und Noradrenalin vorhanden, so dass der Antrieb stark vermindert ist und sich der Betroffene kaum mehr an etwas erfreuen kann.

    Zu Beginn der Erkrankung gibt es meist einen konkreten Auslöser. Das kann ein schicksalhaftes oder gar traumatisches Ereignis oder der Verlust / Tod eines geliebten Menschen sein. Ist die bipolare Störung dann einmal ausgebrochen, verselbstständigt sich diese psychische Krankheit praktisch.

    Bipolare Störung - Symptome der Manie und der Depression

    Wodurch äußert sich eine manische Phase?

    • Der Betroffene wirkt überdreht, redet fast ununterbrochen und sprunghaft mit abrupten Themenwechseln. Für den Zuhörer ist es meist sehr schwer, den rasend schnellen Gedankengängen der bipolaren Person zu folgen. Auf dem Höhepunkt der Manie dichtet diese auch Aspekte hinzu.
    • Sein Drang zu handeln ist in der manischen Phase stark erhöht. Dabei muss die Handlung nicht immer Sinn ergeben. Eine Prioritätensetzung erfolgt nicht. Seine Aufmerksamkeit kann sich auf im Augenblick unwichtige Dinge richten und im nächsten Moment schon einen anderen Anreiz finden.
    • Er kann sich offenbar nicht längere Zeit auf eine Sache konzentrieren. Alles, was ihm gerade wild durcheinander im Kopf herumwirbelt, hat für ihn in dieser Situation subjektiv die gleiche Wichtigkeit.
    • Es findet kein vollständiger Realitätsverlust statt. Seine Handlungen und geäußerten Gedanken beziehen sich meist auf eine reale Begebenheit oder Ereignisse aus seinem Leben (auch vergangene Erlebnisse werden angesprochen). Lediglich auf dem Höhepunkt der Manie treten Wahnvorstellungen jeweils kurzfristig und sehr abrupt auf. Fakten kann er meist auf Nachfrage abrufen. Das Gedächtnis wird durch die Erkrankung an sich grundsätzlich nicht beeinträchtigt.
    • In der Manie ist ein Bipolarer generell sehr unruhig. Da er keine Ruhe findet, kann er oft nicht schlafen und verspürt auch nicht das Bedürfnis danach. Er bemerkt nicht, wenn er erschöpft ist, und nimmt die Anzeichen von Erschöpfung oder von gesundheitlichen Beschwerden nicht ernst. Mitunter hält er sich für unbesiegbar.
    • Auch kann es sein, dass er in der manischen Phase übermäßig viel Geld ausgibt oder sich in sozialen Situationen taktlos verhält. Ein Risikobewusstsein ist in der manischen Phase nicht vorhanden.

    Was kennzeichnet die depressive Phase?

    • In der depressiven Phase ist der bipolare Mensch eher antriebslos und verspürt keine Freude mehr an den Aktivitäten, die ihm sonst angenehm waren.
    • Alles erscheint ihm sinnlos, seine Lage hoffnungslos, sein Selbstwertgefühl ist im Keller. Im schlimmsten Fall sehnt er sich nach dem Tod. Der suizidale Anteil muss nicht zwangsläufig Teil der Depression sein, kann aber auftreten.
    • Er grübelt ständig über Dinge, die ihm Sorgen bereiten. Negative Gedankenschleifen bilden sich, aus denen er letztendlich ohne Hilfe von außen nicht mehr herauskommt. Er gibt sich selbst die Schuld an allem (auch unbegründet) und macht sich Vorwürfe.
    • Seine Energiekapazität ist sehr eingeschränkt. Selbst einfache Alltagsverrichtungen fallen ihm schwer und er kann sich oft nicht dazu überwinden. Dafür ist er in der Depression viel schneller erschöpft als sonst.
    • Als Nebenerscheinung kann er an Gewicht verlieren, weil er keinen Appetit hat. Oder er nimmt in der depressiven Phase zu, weil er mehr isst (Frustessen, Genuss von Süßigkeiten zur kurzfristigen Stimmungsaufhellung).
    • Die Depression kann auch von Unruhe begleitet sein.

    Tipps für Angehörige von einer bipolaren Störung Betroffener

    Allgemeine Ratschläge bei einer manischen Depression

    • Halten Sie denKontakt zum Betroffenen aufrecht. Gehen Sie aufmerksam mit ihm um und beobachten Sie seinen Zustand auf etwaige Auffälligkeiten und Symptome. Nehmen Sie ihn als Person, seine Wünsche und Bedürfnisse ernst und gehen Sie auf diese ein.
    • Sorgen Sie dafür, dass Ansprechpartner – insbesondere die Fachärzte und der behandelnde Psychiater und / oder Psychotherapeut – für akute Fälle zur Verfügung stehen.
    • Stellen Sie sicher, dass Sie nicht alleine dastehen. Da die Belastung und Verantwortung für eine Person alleine zu groß ist, manchmal sogar die Hilfe mehrerer Leute notwendig ist, sollten sich mehrere Vertrauenspersonen bei der Betreuung des Bipolaren gegenseitig unterstützen. Idealerweise wechseln Sie sich im akuten Fall mit der Begleitung ab.
    • Wägen Sie größere Veränderungen gemeinsam mit dem Betroffenen gründlich ab und bereiten Sie diese, falls diese umgesetzt werden sollen, mit ihm vor. Dies gilt nicht nur für objektiv notwendige Veränderungen (wie einem Umzug wegen Jobwechsel), sondern auch für Veränderungen, die aus Eigenantrieb geschehen. Zur Prophylaxe bei unvorhersehbaren Veränderungen, etwa einem persönlichen Schicksalsschlag oder dem Verlust eines nahestehenden Menschen, hilft eventuell, mit dem Betroffenen offen über seine diesbezüglichen Ängste zu reden.
    • Generell sollten Sie ihm in ernsthaften Gesprächen zugewandt sein, bei Bedarf auch über Tabuthemen mit ihm sprechen können, und ihn auch über möglicherweise Belastendes aus der Vergangenheit sprechen lassen. Bleiben Sie mit dem Bipolaren in Verbindung und hören Sie ihm zu, wenn er sich etwas für ihn Wichtiges von der Seele reden möchte.
    • Tauschen Sie sich mit den anderen Vertrauenspersonen aus. Reden Sie miteinander über Ihre Eindrücke, aber auch Sorgen und Ängste bezüglich des Betroffenen und seiner psychischen Erkrankung.

    Vorsicht mit Lichttherapie!

    Während bei einer reinen Depression oder einer saisonalen Depression eine Lichttherapie hilfreich sein kann, ist sie bei einer bipolaren Störung eher mit Vorsicht zu genießen. Steckt der Betroffene nicht gerade tief in einer depressiven Phase, kann eine Lichttherapie im Gegenteil kontraproduktiv wirken oder bei einer Überdosis gar eine Manie auslösen! Wenn überhaupt, sollte eine Lichttherapie – falls man sich unter diesen Umständen für eine solche Behandlung entscheidet – bei Bipolaren daher nur im ohnehin lichtarmen Winter im Falle einer akuten Depression, vorsichtig dosiert und in Absprache mit dem behandelnden Facharzt eingesetzt werden.

    In der hellen Saison dürfte hingegen ein Spaziergang bei Tageslicht zur Stimmungsaufhellung genügen. Auf jeden Fall ist diese sanfte Maßnahme risikofrei, zumal das Tageslicht natürlich vorhanden und der Betroffene ihm daher ohnehin ausgesetzt ist. Ein weiterer Vorteil des Tageslichts ist es, dass der Biorhythmus sich danach richtet. Somit fördert es wohl einen geregelteren Schlaf-Wach-Rhythmus und kann vielleicht in einer nicht allzu akuten Phase Schlafprobleme lindern.

    Manische Phase – wie Angehörige am besten vorgehen

    • Erstellen Sie am besten bereits vorher einen Notfallplan, wie im akuten Fall vorgegangen werden muss. Schreiben Sie auch die Telefonnummern aller wichtigen Ansprechpartner (Fachärzte, Notdienste sowie alle Dienste, die bei der Betreuung des von der bipolaren Störung Betroffenen beteiligt sind) auf einen Zettel und bewahren diesen gut auf.
    • Umgang mit dem Betroffenen: Lassen Sie ihn einfach reden. Geben Sie Acht, aber geben Sie ihm nach Möglichkeit nicht zu sehr das Gefühl, dass er kontrolliert wird. Ungefährliche Dinge können Sie ihn einfach tun lassen. Schreiten Sie nur bei wirklich heiklen Aktivitäten ein. Das entstandene Chaos können Sie auch später noch beseitigen. So lange Sie alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, kann nicht allzu viel Schlimmes passieren. Provozieren Sie ihn nicht zusätzlich, versuchen Sie ihn möglichst zumindest etwas zu beruhigen. Lassen Sie sich auch nicht auf denselben Rhythmus ein, sondern versuchen Sie, so gut es geht, Ruhe zu bewahren und auszustrahlen.
    • Grenzen Sie sich so gut es geht ab. Nutzen Sie bei der Betreuung die Ruhephasen des Betroffenen, um sich selber zu erholen. Sorgen Sie für Entlastung, indem Sie sich bei der Betreuung mit den anderen Angehörigen und sonstigen Vertrauenspersonen abwechseln.
    • Weihen Sie vertrauenswürdige Nachbarn des Betroffenen in seine psychische Erkrankung ein, damit diese im Fall der Fälle besser helfen können. Aufmerksame und hilfsbereite Nachbarn merken zwar auch so, wenn etwas nicht stimmt, und unterstützen Sie und den Bipolaren im Notfall ohnehin. Wenn Sie oder der Betroffene die bipolare Störung nicht direkt erwähnen möchten, sollten Sie wenigstens sicherstellen, dass im Akutfall die Nachbarn mit aufpassen und bei Bedarf auch jemand zum Helfen da ist.
    • Warten Sie lieber nicht zu lange, um dieFachärzte über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren. Mit der richtigen Anpassung der Medikamente kann vielleicht das Schlimmste verhindert werden. Wenn eine manische Phase bereits merklich fortgeschritten ist, sollten Sie besser nicht bis zum Wochenende mit den weiteren Schritten warten. Am Wochenende sind viele Notdienste nicht erreichbar oder nur notdürftig besetzt, und auch die Einweisung in die Psychiatrie könnte sich dann schwieriger gestalten.
    • Ist die Manie noch nicht allzu sehr fortgeschritten, etwa in der Anfangsphase oder beim Abklingen im Rahmen der Behandlung, sind moderate Ausgänge in Begleitung, möglichst nur in reizarmer Umgebung (etwa für Spaziergänge), möglich.
    • In einer akuten Manie sollten Sie den Betroffenen niemals alleine in der Wohnung lassen.

    Wenn die Manie bereits ihren Höhepunkt erreicht hat:

    • Es mussrund um die Uhr jemand zur Betreuung da sein, idealerweise im Wechsel. Auf jeden Fall sollten mehrere Vertrauenspersonen sich gegenseitig so gut es geht entlasten.
    • An seine Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, grundsätzliche Hygiene) muss der Betroffene in dieser Phase nicht nur erinnert werden, sondern benötigt dabei ggf. konkrete Unterstützung. Sonst werden diese vergessen. Auch auf die Medikamentengabe müssen Sie und alle anderen ihn betreuenden Angehörigen verstärkt achten und dass diese auch tatsächlich (mit ausreichend Flüssigkeit) hinuntergeschluckt werden. Erschwert wird dies in der Manie dadurch, dass sich der von einer bipolaren Störung Betroffene mitunter vehement dagegen wehren kann, wenn er gerade aufgedreht ist und Hunderte anderer durcheinander wirbelnder Ideen im Kopf hat. Hier ist behutsames, ruhig bestimmtes Vorgehen gefragt.
    • Schließen Sie wichtige Papiere und Wertgegenstände weg, damit der Betroffene sie nicht verlegen kann. In der manischen Phase kann es nämlich sein, dass er alles durcheinander bringt, etwas vernichtet oder wegschmeißt.
    • Halten Sie alle spitzen Gegenstände sowie alkoholische Getränke(falls vorhanden)außer Reichweite des Betroffenen. Es besteht sonst Verletzungsgefahr. Alkoholische Getränke, egal wie hochprozentig sie auch sein mögen, könnten einfach gekippt werden. Generell würden sich auch geringere Mengen Alkohol bei einer Manie fatal auswirken. Auch auf Kaffee und andere Aufputschmittel sollte in der manischen Phase verzichtet werden.
    • Schließen Sie die Wohnung des Bipolaren ab und nehmen Sie die Schlüssel in Verwahrung. Der Betroffene wird sich natürlich gegen die Einschränkung seiner Freiheit wehren, womöglich laut schimpfen und vielleicht auch Aggressionen äußern. In diesem Zustand bestünde bei einem unbeaufsichtigten Ausgang allerdings eine sehr große Gefahr für einen Unfall. Alles, was ihm zurzeit im Kopf herumschwirrt, hat dann für ihn eine größere Priorität wie zum Beispiel der Straßenverkehr. Ein Sicherheitsbewusstsein ist dann praktisch nicht vorhanden, ebenso wenig wie er für vernünftige Argumente empfänglich wäre.
    • In dieser Phase ist die Einweisung in eine Psychiatrie meist unumgänglich. Da die manischen Phasen besonders am Anfang insgesamt über mehrere Wochen gehen können, wäre die Belastung und Verantwortung für Angehörige andernfalls irgendwann nicht mehr tragbar.

    Handlungsempfehlungen und Hinweise für die depressive Phase

    • Auch in der Depression sollte die Stimmung des Betroffenen beobachtet werden.
    • Kommunizieren Sie mit dem Betroffenen. Wichtig ist, wieder einen Zugang zu ihm zu finden. (In der Manie hingegen ist der Zugang noch da, aber eben sehr flüchtig und durch den ständigen Stimmungs- und Themenwechsel erschwert.)
    • Animieren Sie ihn behutsam zu angenehmen Aktivitäten. Ermuntern Sie ihn, seinen Hobbies nachzugehen, die ihm früher Spaß gemacht haben.
    • Achten Sie auch hier darauf, dass er seine Grundbedürfnisse erfüllt, und unterstützen Sie den Depressiven bei Bedarf dabei. In dieser Phase wird er sich nicht wehren, sondern braucht eher Anleitung. Fordern Sie ihn aber nicht zu sehr. Auch kleine Schritte sind in der Depression viel wert. Größere Schritte und vor allem zu viel auf einmal überfordern den Betroffenen in dieser Situation.
    • Grundsätzlich ist die depressive Phase für Angehörige längst nicht so schwer zu handhaben wie die manische Phase. Da der Antrieb des Betroffenen in der Depression ohnehin reduziert ist, ist die Gefahr, dass etwas Ernsthaftes passiert, in diesem Fall deutlich geringer. Dennoch sollten Sie auch hier den Zustand beobachten und die nötige Unterstützung geben. Auch wird es Sie als Angehöriger beruhigen, wenn alle wichtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen sind.
    • Aufpassen sollten Sie insbesondere dann, wenn Sie konkrete Anzeichen einer Suizidgefahr sehen oder der Betroffene anfängt, davon zu reden, dass er sich umbringen will. Dann ist Obacht angesagt, und der behandelnde Psychiater oder Therapeut sollte schnellstmöglich informiert werden, damit weitere Schritte eingeleitet werden können.

    cardura in den niederlanden kaufen