aldactone rezeptfrei für frauen

Hypomane Nachschwankung oder eigenes Krankheitsbild

Die Unterteilung in Bipolar I und II ist eine neue Entwicklung. Hypomane Phasen wurden bis dahin nur wenig beachtet oder man ging man vom Konzept der hypomanen Nachschwankung aus. Nach schweren Depressionen erleben viele Patienten kurze hypomane Phasen. Diese Phasen kann man entweder als psychologisch nachvollziehbare Reaktion auffassen - im Sinne einer euphori­schen Aufbruchsstimmung nach überwundenem Leid - oder man deutet sie als bloße Stoffwechselanomalie und damit als Symptom eines sinnlosen Krank­seins.

Da es keine Messmethoden gibt, um zwischen gut gelaunt, euphorisch und maniform exakt zu unterscheiden, ist verstehbar, warum über die Häufigkeit besonders der Bipolar-II-Störung keine Einigkeit besteht.

Im Grundsatz können alle seelischen Störungen mit lebhafter affektiver Komponente Ausdruck einer Bipolaren Störung sein. oder mit ihr verwechselt werden. Deshalb ist im konkreten Fall oft schwer zu entscheiden, welcher Kategorie man die Symptome zuordnet. Manchmal ist die Abgrenzung gegenüber folgenden Krankheitsbildern besonders schwierig:

  • Wiederkehrende (rezidivierende) Depressionen

Depressionen sind häufiger als maniforme Zustände. Meist beginnt eine Bipolare Störung mit einer oder mehreren depressiven Phasen. Erst wenn im weiteren Verlauf auch ein maniformer Zustand auftritt, erkennt man die Bipolarität der Erkrankung.

Selten kommt es zuerst zur akuten Manie. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass später auch Depressionen auftreten. Tritt eine Manie als Erstsymptom auf, geht man heute von einer Bipolaren Störung aus.

Die Zyklothymie (ICD-10: F34.0) wird als Persönlichkeitsvariante (Zyklothyme bzw. Zykloide Persönlichkeit) aufgefasst, die von Stimmungsschwankungen geprägt ist, welche zwar über das Normalmaß hinausgehen, aber nicht das Ausmaß einer Bipolaren Störung erreichen.

Angst und Depression gehen oft Hand in Hand. Oder es kommen Zeiten vor, in denen ein Patient eher unter Ängstlichkeit leidet und solche, in denen er sich schwermütig erlebt.

Auch die Borderline-Störung ist durch emotionale Instabilität gekennzeichnet. Die beiden Pole, die sich bei der emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung zeigen, kommen jedoch deutlicher in den kognitiven Mustern zum Ausdruck, mit denen der Kranke sich und die Welt deutet. Als Auslöser der Gefühlsschwankungen sind dabei regelhaft Spaltungsmechanismen zu erkennen; also Abwehrmechanismen, mit denen der Patient sein Selbst- und Weltbild in ein Schwarz-Weiß-Raster unterteilt.

Bei der Schizoaffektiven Störung mischen sich unter die affektiven auch schizophreniforme Symptome. Man spricht dann von schizodepressiv oder schizomanisch.

4. Ursachen: Biologische und psychologische Erklärungen

Zu den Ursachen der Bipolaren Störungen zählen die gleichen, die für Depressionen und Manien zu nennen sind.

Welche Ursachen als wesentlich anzunehmen sind, ist in der Psychiatrie umstritten. Dabei sind die Sichtweisen der beiden großen psychiatrischen Lager zu unterscheiden.

Das Fehlen eines erkennbaren Auslösers für depressive oder maniforme Phasen wird meist als Hinweis darauf gedeutet, dass es sich um ein reines Stoffwechselgeschehen handelt und psychologische Faktoren zu vernachlässigen sind. Oft ist das zu kurz gedacht. Fühlt man sich in die Individualität des Patienten ein, lassen sich Erlebnisketten entdecken, die die vermeintlich unerklärbare Gefühlsschwankung verständlich machen.

Je weniger jemand von sich selbst erkennt, desto größer ist die Gefahr, dass er psychisch krank wird. Deshalb fehlt es schwer Kranken oft an jenem heilsamen Selbstverständnis, das ihnen ihr Kranksein erklären könnte; und ihnen damit den Weg aus dem Kranksein weist.

Die biologische Psychiatrie geht von einem materialistischen Weltbild aus. Sie deutet psychische Prozesse als Folge stofflicher und organischer Veränderungen. Die Leitidee der biolo­gischen Psychiatrie beruht auf dem Konzept der Transmit­terstörung. Sie erklärt Depressionen, Manien und Bipolare Erkrankungen als Störungen des Stoffwechsels, die die Psyche schicksalhaft von außen treffen. Einen bedeutsamen Zusammen­hang mit der Persönlichkeit sieht die biologische Psychiatrie nur insoweit, als dass der Kranke lernen muss, mit seinem Kranksein umzugehen. Einem ursächlichen Zusammen­hang zwischen Krankheit und Individualität weist sie keine oder nur eine nachrangige Bedeutung zu.

Die psychodynamische Psychiatrie erkennt die biologische Kom­ponente der Krankheitsentstehung an. Darüber hinaus interes­siert sie sich aber für den Sinnzusammenhang zwischen Krank­heit, Persönlichkeit, Weltbild und individueller Entscheid­ung. Dementsprechend sind ihre Erklärungsmodelle komplexer und das therapeutische Vorgehen setzt mehr auf persönliche Lösungsstrategien.

Die Berücksichtigung des individuellen Sinnzusammenhangs hat bei der Behandlung der Bipolaren Störung Vorteile:

Der Bedarf an korrigierender Medikation wird vermindert - oder gar überflüssig. Damit sinkt das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen.

Langfristig wird die Kompetenz des Patienten zur selbständigen Problembewältigung verbessert. Das kommt der psychosozialen Integration zugute; was sowohl die Symptomatik als auch deren biographische Auswirkungen im weiteren Verlauf entschärft.

Kausale Faktoren bei der Bipolaren Störung

  • Labilität des Transmitter-Stoffwechsels als genetische Vorgabe
  • Erhöhe Irritabilität bei zwischenmenschlichen Kommunikationsstörungen als psychologisches Muster
  • Verminderte Wahrnehmung der eigenen innerseelischen Abläufe
  • Erhöhte Abhängigkeit des Selbstwertgefühls von äußeren Bedingungen

    • Die innerseelischen Prozesse der Bipolaren Störung können analog zu denen der Depres­sionen und Manien beschrieben werden. Besonders zu beachten ist dabei der Einfluss persönlicher Entscheidungen, die eine Dyna­mik schüren können, die zum Aufschaukeln der Bipolaren Störung beitragen kann.

      Ein besonderes Risiko affektiver Ausnahmezustände ergibt sich bei der Bipolaren Störung durch psychologische Wechselwirkungen zwischen gegenläufigen Phasen. Hier drohen sich depressive und maniforme Phasen gegenseitig aufzuschaukeln.

      In der Manie stößt der Kranke wichtige Bezugspersonen oft gedankenlos vor den Kopf. Er trennt sich vom Partner, beleidigt Kollegen, kündigt die Stelle, um selbst eine Firma zu gründen; oder er nimmt Kredite auf, kauft, was er sich nicht leisten kann, fährt sein Auto zu Schrott und verreist planlos mit unrealistischem Ziel: Ich fahre mal nach Rom, um dem Papst zu sagen, dass er zum Protestantismus konvertieren soll.

      Hat der Kranke nach der Ernüchterung als Folge kopfloser Taten Schuld- und Scham­gefühle, entmutigt das seine Impulse zur autonomen Selbstbestimmung erneut. Das Risiko, in die nächste Depression zu fallen, steigt, das Risiko, von dort aus nach erlittener Qual in die nächste Manie zu flüchten, ebenfalls. Ein sogenanntes Rapid Cycling kann entstehen: Die Stimmung schwankt rasch von einem Extrem ins andere.

      Der jüngst der Kindheit Entwachsene lässt regelhaft einschränkende soziale Beding­ungen hinter sich. Stand er bis dahin unter der Vormundschaft von Erziehungs­berechtigten, die seine Entscheidungsfreiheit begrenzten, kann er mit Eintritt der Volljährigkeit machen, was er will. Zugleich ist der Erfahrungsschatz, der den Menschen meist zur Vorsicht mahnt, beim Adoleszenten ebenso klein wie sein Irrglaube groß, dass die Vorsicht der Älteren als Ausgeburt eines Spießertums einzuschätzen ist, das man bloß abzustreifen braucht, um adlergleich davonzufliegen. Der Adoleszente bildet sich ein: In Wirklichkeit ist alles easy. Es wundert also nicht, dass beim erstmaligen Öffnen der Sprudelflasche auf einen Schlag so viel Energie in die Freiheit entweicht, dass eine Menge davon nutzlos verloren geht oder Kollateralschäden hinterlässt.

      Wird der kurzzeitige Überflieger aus der Anstalt entlassen, ist sein Selbstvertrauen ramponiert und die Scham über die verfehlte Anmaßung gigantisch. Wie steht er jetzt vor den anderen da? Es kann sein, dass ihn das dermaßen entmutigt, dass er als nächstes depressiv reagiert.

      Der Mensch treibt auf dem Wellengang der Stimmungen nicht dahin wie eine Kokosnuss zwischen Atollen. Er reagiert auf seine Emotionen:

      Ging es einem schlecht und man bemerkt, dass die Stimmung steigt, kommt Zuversicht auf. Man glaubt, dass es weiter bergauf gehen wird. Die Zuversicht sorgt dafür, dass es so kommt. Geht es einem gut und man glaubt, es werde so bleiben, ist die Enttäuschung groß, wenn die Stimmung kippt. Die Enttäuschung sorgt dafür, dass es erst recht bergab geht. Stimmungen unterliegen einer selbstverstärkenden Rückkopplung.

      Stimmungen verändern die Bewertung von Sachverhalten. Ein missgelaunter Mensch wird eine Wolke am Himmel als Beweis bewerten, dass die Welt im Argen liegt. Für den heiteren ist sie ein willkommener Schutz vor Sonnenbrand. Die Qualität der Bewertung von Sachverhalten wirkt ihrerseits auf die Stimmung zurück.

      Ein wesentlicher Risikofaktor dafür, dass abnorm gehobene Stimmungen in maniformen Taten­drang entgleisen ist die Gier der Betroffenen. Wem die gute Stimmung nicht Geschenk genug ist, der versucht, mit ihrer Kraft die Welt zu erobern. Er meint: Endlich habe ich die Mittel in der Hand, mir all das anzueignen, was mich über alle anderen stellt. Nicht die Stimmung, sondern der Vorsatz, sie zu missbrauchen, führt ihn in die Irre. Wer nichts erobern will, der stimmt in der Befreiung mit sich selbst überein und ist sich darin selbst genug.

      Trübe Stimmungen verleiten dazu, lieber nichts zu unternehmen. Es könnte ja schiefgehen und außerdem ist alles so mühsam. So mancher Depressive hört daher auf, im eigenen Interesse zu handeln. Er vernachlässigt alltägliche Aufgaben und wartet auf Rettung von irgendwoher. Die Nachteile, die das nach sich zieht, verstärken seine Schwermut.

      Ist man euphorisch, meint man, alles, was man beginnt, werde gelingen. Der resultierende Tatendrang führt zum Erfolg. oder man begeht Dummheiten, die man sich besser erspart hätte.

      Vor allem die Entscheidungen, die man in Gegenwart abnormer Stimmungen trifft, spielen eine ausschlaggebende Rolle beim Fortgang Bipolarer Störungen. Wer eine maniforme Stimmung als solche genießen kann, ohne mit ihr etwas zu machen, dem wird sie nicht schaden. Wer das Gefühl der befreiten Kraft aber prompt dazu nutzen will, sich unerhörte Erfolge zu sichern, der verwandelt sich solange in den großen Zampano bis ihn die Tatsachen darüber belehren, dass er allenfalls Max Mustermann ist.

      Die Lösungsansätze, die bei der Bipolaren Störung zur Anwendung kommen, entspre­chen weitgehend denen, die bei Manien bzw. Depressionen anwendbar sind. Auch bei der Bipolaren Störung sind aktive und passive Ansätze zu unterscheiden.

      • Zum passiven Ansatz zählen stationäre Unterbringung, Pharmakotherapie sowie die Elektrokrampftherapie.
      • Zum aktiven Ansatz gehören Psychotherapie und Selbsthilfe.

      Eine einfache aber nützliche Maßnahme zur Bewältigung Bipolarer Störungen ist das Stimmungstagebuch. Dabei bewertet man die tägliche Stimmung nach einem Notensystem und vermerkt Zusammenhänge zwischen Stimmungs­schwankungen und auslösenden Ereignissen sowie Änderungen der Medikation. Das Stimmungstagebuch.

      • schult die Achtsamkeit.
      • lässt Auslöser erkennen.
      • fördert einen aktiven Umgang mit dem Problem.
      • steigert das Gefühl der Selbstkontrolle.

      Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

      Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

      TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

      Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

      Seminararbeit, 2007
      12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

      1 Einleitung

aldactone ohne kreditkarte kaufen

Frage: Haben sie noch ein schönes Beispiel aus der Praxis?

R. Dahlke: Ja, reichlich. Ich habe eine Patientin, die kam Mitte ihrer fünfziger Jahre mit schwerstem Rheuma, sodaß sie vor Knie- und Hüftoperationen stand und nicht mehr gehen konnte. Man mußte sie mehr oder weniger tragen. Sie hat Therapie gemacht und parallel dazu gefastet - das ist bei uns ja immer integriert und es war deutlich besser nach diesem Vierwochenabschnitt. Sie hat dann selbst nach einem halben Jahr noch einmal gefastet und ist nach einem Jahr wieder zur Therapie gekommen. Heute ist sie Anfang siebzig und ist völlig rheumafrei, gibt Tai Chi- Seminare und Fastenkurse. Das wäre so ein drastisches Beispiel.

Frage: Ein Kritiker könnte natürlich sagen, daß diese Heilung speziell auf das Fasten und nicht auf die Be-deutung und die Therapie zurück zu führen ist. Haben Sie noch ein anderes Beispiel?

Dahlke: Ja, zum Beispiel ein Mann mit mehreren Allergien. Er hat auf Grund der Einsicht und der Therapie sein Leben konsequent umgestaltet, also das Allergikerthema umgedreht zu einem nach außen gekehrtem offensivem Leben und die heißen Eisen in seinem Leben angepackt. Er ist in relativ schneller Zeit allergiefrei geworden. Auch von Kindern könnte ich eindrückliche Beispiele erzählen.

Frage:. Ist man immer selber Schuld ein seinen Krankheiten? Welchen Anteil haben Umweltbelastungen?

R. Dahlke: Von Schuld rede ich nie. Es geht hier immer um Verantwortung. Aus esoterischer Sicht ist man weitgehend für alles selbst verantwortlich. Zwischen Schuld und Verantwortung ist schon ein großer Unterschied. Aus Schuld folgt ein schlechtes Gewissen, aus Verantwortung folgt, daß man Antworten sucht. Und darum geht es im Wesentlichen. Also wenn ich in einer Großstadt mit riesen Umweltbelastung lebe, muß ich die Verantwortung dafür übernehmen und kann es auch in den allermeisten Situationen, mit Ausnahme der Kinder und der Alten. Aber für die Kinder haben die Eltern die Verantwortung zu tragen. Wir bekommen immer unsere Aufgaben. Das kann man genetisch oder karmisch sehen. Wir kommen nicht als unbeschriebene Blätter in diese Welt.

Frage: Wie ist es denn mit den Umweltbelastungen von denen wir nichts wissen, bzw. von denen wir erst wenn es zu spät ist oder durch chronisches Leiden erfahren wie Amalgam- und Holzschutzmittelvergiftung?

R. Dahlke: Ein Zusammenhang zwischen bestimmten Umweltgiften und Krankheitsbildern ist ja auch eindeutig. Auch in der Situation gehört es mit in unseren Verantwortungsbereich mit hinein, sich zum Beispiel aktiver um die Umweltproblematik zu kümmern, bzw. sich eventuell mehr zu informieren und zu engagieren. Für meine Ernährung bin ich doch weitgehendst selbst verantwortlich. Diese Projektionsnummern bringen nie etwas.

Frage: Würden so weit gehen zu sagen, daß die Seele sich ihr Feld, also in dem Fall ihr krankes Feld selbst sucht, im Sinne einer Lernaufgabe?

R. Dahlke: Das würde ich von der Reinkarnationstherapie her in jedem Fall sagen. Ich mache das jetzt 20 Jahre und bin mir da völlig sicher. Ich erlebe das auch mit der Krankheitsbilderdeutung. Ich würde auch einem Krebspatienten sagen er soll doch mal als erstes sein Bett umstellen. Da gibt es Bezüge zu Erdstrahlen. Das Traurige ist nur, der sucht sich unbewußt die zweite Kreuzung in seiner Wohnung und stellt sein Bett wieder dort hin, daß er wieder mit seinem Bauch dort draufliegt. Es scheint schon so zu sein, daß wir uns die Probleme suchen. Wenn ich z.B. mein Geburtstrauma nicht verarbeitet habe und deswegen Engeprobleme und Angst habe, dann wird das Schicksal oder ich mir selbst immer wieder Situationen suchen, wo ich mit diesem Thema konfrontiert werde, also Angst erlebe. Das sind genau die Leute die im Tunnel in den Stau kommen, die im Lift stecken bleiben, wo es sozial oder in der Partnerschaft eng wird usw. Diejenigen, die dieses Thema nicht haben oder es bewältigt haben, die kommen gar nicht in solche Situationen bzw. sie machen ihnen nichts aus. Das Schicksal ist diesbezüglich, wenn man so sagen will, schon gemein oder auch gnädig. Gemein, weil es einen immer dort anstoßen läßt, wo es weh tut und gnädig, weil wir so immer darauf hingewiesen werden, wo es hapert.

Frage: Wie ist es denn mit den angeborenen Behinderungen als Chance, als Weg?

R. Dahlke: Auch das würde ich so sehen. Verständlich ist es jedoch nur im karmischen Kontext der Reinkarnationstheorie. Bei einer angeborenen Erbkrankheit ist es doch offensichtlich so, daß der Mensch es mit ins Leben bringt. Man kann es karmisch nennen, man kann es auch genetisch nennen. Das ist ganz sicherlich eine große Aufgabe, auch sehr für die im Umfeld, vor allem natürlich für die Eltern. Die Kinder, die da betroffen sind, die nehmen das ja lange nicht als Problem war. Im Gegenteil, die sind ja oft gut drauf, d.h. sie leben in ihrem Bereich wunderbar. Das kann ich sogar von der eigenen Tochter sagen, die sich in ihrem Bereich sehr wohlfühlt, sehr lebensfroh ist und das auch ausstrahlt. (sie ist mongoloid und 5 Jahre alt) Da geht es um das Problem des Annehmens für die geschockten Eltern. Wenn die allerdings die Chance annehmen, ist es nach meiner Erfahrung eine große. Ein Mensch, der mit Behinderungen auf die Welt kommt, ein Kind was so abhängig ist, lehrt einen ja noch viel mehr und kann einem damit Dinge lehren, wie andere Kinder in dieser Form gar nicht lehren können.

Frage: Was denn zum Beispiel?

R. Dahlke: Wenn der Intellekt zum Beispiel weitgehend wegfällt, bei geistig behinderten Kindern, dann ist da ja immer ein sehr viel stärkerer gefühlsmäßiger Bereich wunderbar entwickelt. Und den bekommt man auch viel, viel mehr mit. Das sind so Dinge, die dann ganz schnell sehr direkt spürbar werden. Wenn unsere Tochter ein Problem spürt, dann nimmt sie den Kopf von meiner Frau und mir und hält unsere Köpfe minutenlang zusammen. Das ist etwas, was natürlich viel mit uns macht. Vom Therapeutischen her muß ich sagen, therapiert sie uns auf eine sehr sanfte und liebevolle Weise, in einem Ausmaß, wie ich das von guten Therapeuten gar nicht erlebt habe. Ich habe das bei vielen Eltern gesehen, die sich darauf einlassen, das sie von den besonderen Kindern auch besonderes gelernt haben und tiefer berührt wurden. Es ist einfach eine Frage des Einlassens. Große Aufgaben erfordern immer ein großes Einlassen. Bei Krankheitsbildern würde ich es übrigens genauso sehen. Ein großes Krankheitsbild ist auch eine große Chance. Da gibt es auch so viele Beispiele, etwa Hellen Keller, die taubstumm und blind geboren wurde und ein eindrucksvolles Leben daraus machte oder Hildegard von Bingen und ihre Migräneanfälle oder Milton Errickson oder Steven Hawkins. Wenn Milton Errickson nicht zweimal Kinderlähmung gehabt hätte und darin gefangen gewesen wäre, bezweifle ich, daß er so genial geworden wäre auf diesen psychischen Ebenen und der beste Hypnotherapeut. Das ist schon auffällig.

Frage: Wie ist es denn mit sexuellem Mißbrauch, Vergewaltigung und Mord? Das ist ja seit einiger Zeit ein sehr aktuelles Thema. Wie ist das zu verstehen, sowohl aus der Sicht des Kindes als auch der Sicht der Gesellschaft? Ist es ein gesellschaftliches Symptom?

R. Dahlke: Ich glaube sicher, daß es ein gesellschaftliches Symptom ist. Wir haben so einen Jugendkult, eine solche Kindergesellschaft und ein so jugendliches Mädchen- und Figurideal, daß das nicht wundert. Auch die Unschuld dabei. So lange das auf einer David Hamiltonebene läuft, kann man das noch als Kunst sehen, aber es gibt natürlich auch Menschen, die das auf primitiveren Ebenen wahrnehmen, die dann ihre Sexualität an Kindlichkeit und Unreife binden. Ich denke je mehr unsere Gesellschaft in dieser Kindlichkeit verkommt und diese Reifeschritte nicht mehr auf die Reihe kriegt, umso häufiger wird es auch werden, daß sozusagen ganz direkt dieses Mißverständnis passiert, daß sich männliche Sexualität auf Kinder stürzt. Das ist natürlich eine ganz unreife Form, der traut sich nicht an eine erwachsene Frau dran und landet dann zielsicher bei einem unschuldigen Kind, wie wir so gerne sagen. Aber aus der Sicht der esoterischen Philosophie gibt es diese unschuldige Seele nicht. Wir kommen eben alle mit unseren Themen hier her. Aus 20 Jahren Reinkarnationstherapie kann ich sagen, die Menschen, die ich therapiert habe und die in Opferrollen gekommen sind und darunter auch schlimmen, haben in der Therapie eine Stimmigkeit und einen Zusammenhang mit ihrer Lebensgeschichte und ihrer Herkunft finden können, also bezogen auf ihre früheren Leben. Pauschal behaupten für Fälle, die man nicht kennt, ist natürlich in dem Sinne nicht möglich. Mein Gefühl ist schon generell, daß wir in einem Kosmos leben, in dem Gesetze herrschen und bestimmte Regeln, in dem wir bestimmte Lernaufgaben kriegen, die auch sehr schwer sein können. Das so eine Aussage zu einem Aufschrei der Wut führen kann, das ist mir natürlich klar. Aber weitergeführt kann man bei allen möglichen Greueltaten immer bei auf beiden Seiten ein Stück Verantwortung und Stimmigkeit sehen. Aber bestimmt wage ich das nur für die Patienten zu sagen, die ich therapiert habe.

Vielen Dank für das Gespräch.

14 488 Z. David Luczyn

Auflage der Bücher:

Krankheit als Weg mit Taschenbüchern über eine Millionen.

Der Sinn einer Krankheit

Wie sieht eine solche Disharmonie energetisch aus?

Aus energetischer Sicht haben wir es bei Krankheiten immer entweder mit

- dies gilt sowohl beim energetischen Heilen

als auch bei der Gebetsheilung.

Die Symptome, unter denen wir leiden, sagen oftmals recht genau aus (Entsprechungen), wo wir aus der Ordnung (Harmonie) herausgefallen sind.

"Gott hat noch keinem verwehrt, bei Ihm Hilfe zu suchen;

Wo solches aber nicht der Fall, da kann auch kein Mittel helfen."

Krankheit zur Selbsterneuerung

Krankheit als Korrektiv

aldactone schmerztabletten kopfschmerzen

Gerne möchten wir Sie auch auf die eigens entwickelte ALS-Selbsthilfe Website der DGM aufmerksam machen, die Informationen zur Amyotrophen Lateralsklerose für verschiedene Gruppen bereitstellt.

Hashimoto-Thyre oiditis - Angriff auf die Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein kleines Organ, das sich unterhalb des Kehlkopfes an die Luftröhre schmiegt. Sie…

Erkenne im Spiegel deines Körpers, was du zuvor auf einer unsichtbaren Ebene unbewusst erschaffen hast

Die Symptome deines Körpers, auch seine Krankheiten, hast du zuvor unbewusst auf der nicht-körperlic hen Ebene, im Geistigen und Feinstofflichen Bereich (Gedanken u. Gefühle) erschaffen. Darum findet wahre und nachhaltige Heilung nur auf diesen Ebenen statt. Der Körper (die Materie) folgt dem Geist. Wer diesen Zusammenhang erkennt und seine Schöpfer-Verant wortung übernimmt, der kann entscheidend…

NEUAUFLAGE!
Handbuch der Psychosomatik

C. Bertelsmann Verlag, 784 Seiten
EUR 28,00 (D), EUR 28,80 (A)


München 2007, Bertelsmann, 570 Seiten, 25 €

Tausende von Symptomen, Hunderte von Krankheitsbildern in alphabetischer Reihenfolge gedeutet. Im ersten Teil Deutung der gesunden Organe und Körperstrukturen, im zweiten Teil der Krankheitssymptome.

INHALT
(bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe in grün)

Einführung in die Krankheitsbilder-Deutung, Seite 7
Universität, Seite 25
Wege des Denkens, um die Welt zu begreifen, Seite 29
Die zwölf Lebensprinzipien, Seite 33
Vorbeugung statt Früherkennung, Seite 38
Die Sprache des Körpers verstehen, Seite 44
Zum Gebrauch des Buches, Seite 47
Gleichwertigkeit von Körper und Seele, Seite 74
Tipps zur praktischen Umsetzung, Seite 78
Ein persönliches Wort zu Ende und Anfang, Seite 81

Betroffenes Organ: Magen
Symbolische Be-Deutung:
Gefühlsnest, Nest der Kindheit; Gefühl, Aufnahmefähigkeit (K 362); Aufbewahrungsort alles Geschluckten; Ort der Vorbereitung und Geborgenheit (V 193) Sichelmondform erinnert an Mondprinzip.
Aufgabe/Thema:
Aufnahme, Hingabe, Beeindruckbarkeit, Passivität, Bereitschaft, Geöffnetsein (K 182); weiblicher Pol: Fühlen, "Liebe geht durch den Magen", "etwas schlägt auf den Magen", "etwas in sich hineinfressen", "sich Kummerspeck anfressen" (K 183); männlicher Pol: aggressives Zersetzen (Magensäure), "Ich bin sauer", "mir stößt etwas sauer auf"; aufbewahren alles Geschluckten (Emotionen); Hunger nach Erfüllung, Sehnsucht (V 45); die Seele taut auf (V 48).
Urprinzip:
Mond (V 45)
Lit.: Taschenbuch "Verdauungsprobleme" (Knaur Verlag) S. 99-122.

Grundsituation: Azidose (Übersäuerung)
Körperebene:
Flüssigkeitssysteme
Symptomebene:
zuviel Männliches (Säure stößt H + -Ionen aus, so wie auf dem Gegenpol die Base, H + -Ionen aufsaugt) kippt das Körperwasser (Seele) aus dem Gleichgewicht.
Bearbeitung:
mit männlichen Mitteln die Seele durchdringen, Analyse des weiblichen Körpers und der Mutter Natur, um Auswege aus der Einseitigkeit zu finden.
Einlösung, Aufgabe:
den männlichen Pol kennen, annehmen und verwirklichen lernen. In der Übersäuerung der gesamten Innen und Außenwelt die Aufgabe erkennen, den männlichen Pol in seinen erlösten Eigenschaften zu nutzen, um die Misere, in die er uns mit seinen unerlösten Tendenzen geführt hat, auszugleichen. Das Spirituelle (= männlich) als Gegenpol verwirklichen zum unerlösten Materialismus, der seinem Wesen nach weiblich, vom unerlost Männlichen hemmungslos propagiert wurde. Fernziel auf dem Gegenpol: Harmonie zwischen den Polen erreichen.
Urprinzieller Bezug: Mars

Symptom: Aufstoßen, saures
Körperebene: Magen (Gefühl, Aufnahmefähigkeit), Speiseröhre.
Symptomebene:
Ausdruck von vertuschtem Widerstand gegenüber Heruntergeschlucktem (K 181); heruntergeschluckte, aber unverdauliche Gefühle drücken nach oben (K 183); Säure steigt nach oben und will zum Ausdruck kommen (K 183); sich Luft machen, Druck ablassen, verdeckte Aggression (K 184); "es stößt einem manches sauer auf", vor allem die Unfähigkeit, sich angemessen zu artikulieren (V 78); eine Situation hängt einem zum Hals heraus (V 79).
Bearbeitung:
aus der eigenen Tiefe und Körperlichkeit kommende Ausdrucksweise üben (V 79), Gefühle von Widerwillen und Sauersein herauflassen, Aggressionen äußern, Unterdrücktes aufsteigen lassen; Sich Luft machen lernen; Sich von Bedrückendem befreien.
Einlösung:
seinen Bauchgefühlen freien Lauf lassen, aus dem Bauch heraus sprechen und handeln lernen.
Urprinzipieller Bezug: Mond-Mars
Lit.: V 78f.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Kann der Körper krank sein, wenn er aus sich heraus (ohne Geist) nichts tun kann und als Schöpfung ein neutrales Produkt des Geistes ist? Wohl kaum. Kann stattdessen unser Geist krank sein? Wenn er nicht wirklich verletzbar ist, kann er ebenso wenig krank sein, außer im Schein (im Traum). Aus diesem Grunde ziehe ich es vor zu sagen, dass der Geist nur krankhaft denken kann, anstatt zu sagen, dass er krank ist oder krank sein kann. Sagen wir, dass der Geist krank ist, assoziieren (verbinden) wir damit, dass er nur durch etwas anderes geheilt werden kann, nicht aber durch sich selbst. Sagen wir aber, dass der Geist allenfalls krankhaft denken kann, wird klar, dass er auch anders denken kann, indem er von einem krankhaften Denken wegkommt und hin zu einem rechtgesinnten Denken.

Krankheit spiegelt nicht unsere wahre Wirklichkeit wider. Sie beruht nur auf krankhaftem Denken. Weil das krankhafte Denken immer auch Schaffenskraft hat, lässt es uns Illusionen wahrnehmen und zwar so, als seien sie wirklich. ‘Krankheit‘ am Körper ist daher Zeugnis eines krankhaften Denkens. Wenn wir also von Krankheit sprechen, sprechen wir immer auch von einer Illusion, die wir wahrnehmen und spüren und somit auch als sehr wirklich empfinden können. Denn was nicht wirklich - aber dennoch existent - ist, muss eine Illusion sein.

Wichtiger Hinweis: Hier können wir bereits schon ein wenig ersehen, dass Definitionen (beispielhaft an der Definition von Krankheit) nicht absolut sein können, weil sie Elemente des Nicht-Verstehens bzw. des Nicht-Wissens sind. Wer wirklich weiß/versteht, braucht die Definition nicht, außer für denjenigen, dem er etwas vermitteln will und der selber nicht wirklich versteht. Wenn wir von Krankheit, von Erkrankung oder von Heilung sprechen, erinneren wir uns, dass wir dies auf den Körper beziehen wohlwissend, dass dieser eine Illusion ist. Er ist ein Symbol und natürlich ein Mittel für uns als Geist. Der Körper ist Mittel zum Träumen, Mittel des Spiels der Trennung, Mittel der Kommunikation.

Entscheidend ist, dass 'Erkrankung' am Körper auf der einen Seite und dessen 'Gesundung' ('Heilung') auf der anderen Seite Zeugnis für eine Änderung in unserem Geiste ist. Diese Änderung kann bewusst vonstatten gehen oder auch unbewusst. Das, was wir bislang als Krankheit (allgemein: als misslichen Umstand) angesehen haben, ist ein Symptom, dem ein falsches Denken vorausgeht. Dabei entspricht das falsche Denken nicht unserer wahren Wirklichkeit. Es rührt vielmehr daher, dass wir unser Urteil auf Täuschungen (= Illusionen) beziehen, im Glauben, sie wären wirklich (also keine Illusionen). Äußere Behandlungen ohne eine grundlegende Denkänderung müssen wir daher als Symptom-Verzer­rungs-Behand­lungen und nicht als Heilung ansehen. Symptom-Verzer­rungs-Behandlungen führen dazu, dass Krankheitssymptome sich verän­dern, nicht aber, dass der erlöste Zustand erreicht wird, der nur über die Heilung (im Geiste) möglich ist. Es wird Heilung vorgetäuscht, ohne eine solche zu sein. Durch die Verzerrung gewinnen wir Zeit, um länger in einem unausgewogenen Zustand (allgemein: in einem unerlösten Zustand) zu verharren, verlieren aber gerade diese Zeit, die es braucht, bis wir Erlösung erreicht haben. Je mehr Zeit verstreicht, desto mehr Krank­heits-Symptome schaffen wir. Selbstver­ständlich können dabei andere Symptome in den Hintergrund treten oder gar ganz verschwinden. Doch wenn ein Symptom weicht, um einem anderen Symptom Raum zu verschaf­fen, drehen wir uns im Kreise, weil wir auf diese Weise zu unserer Erlösung nie gelangen.

Entschei­dend ist die derzeitige Tatsache, dass vielfach in etwas eine Ursache gesehen wird, das im strengen Sinn zur Ebene der Wirkungen (= Manifes­tationen) gehört, deren Elemente keine Ursache-Funktion haben können. Und so wird die Ursache weniger in der Geisteshal­tung gesehen, sondern eher in äußeren Dingen. So gehört beispiels­weise das Wechsel­spiel zwischen Vi­ren/Bakterien und Körper-Zustand (Veranlagung, Disposi­tion) in die Ebene der Manifestatio­nen und muss daher als ein einziges Symptom verstan­den werden. Dabei könnte die Disposition bzw. die Veranlagung u.a. auch auf einem Lehr- oder Lernprogramm beruhen, das uns wieder auf den rechten Weg bringen will. Das Medika­ment, das eine scheinbare Heilwirkung erzielt, muss ebenso im Wechselspiel mit dem Körper-Zustand angesehen werden. Das Symptom bekommt eine sich verändernde (dynamische) Form, ohne wirklich aufgelöst zu werden. Je nach Form hat das Symptom einen anderen Namen. Verschwindet eine Symptom-Form, wurde bislang von Gesundung gesprochen. Taucht eine neue Symptom-Form auf, wurde bislang von Erkran­kung gesprochen. Diese Art von Verständnis, müssen wir in ein neues Licht rücken. Wenn z.B. in Verbin­dung mit Medikamenten Wirkungen und Nebenwirkun­gen zu verzeich­nen sind, haben wir eine Symptom-Ver­lagerung und keine wirkliche Heilung.

Medicus curat, natura sanat (der Arzt behandelt, die Natur heilt).

Dass die Medizin nicht wirklich heilt, ist selbst aus der Sicht der Manifestation zu erkennen. Die Natur ist perfekt genug. Jede künstlich herbeigeführte Veränder­ung macht die Natur schlech­ter als sie ist und niemals besser. Daher ist auch veränderte Nahrung für den Körper nicht nur gut, sondern schadet ihm auch (siehe Buch ‚ Eure Rückkehr in das Paradies‘). Für den menschlichen Körper sind nur (unbehan­deltes) Obst, Gemüse, Kräuter und Samen vorge­sehen.

Wenn wir dem Körper veränderte Nahrung z.B. durch Verkochen, zu uns nehmen, nehmen wir für den Körper nicht vorgesehene Nahrung auf. Sie ist für den Körper wie ein Fremdstoff. Diesen Fremdstoff muss der Körper wieder hinausschaffen, was letztlich auch eine Belastung darstellt. Sodann nehmen wir immer mehr Giftstoffe auf, die im Körper angereichert werden. Normalerweise kann der Körper Giftstoffe und Fremdstoffe wieder abführen, doch aber nur bedingt. Denn wenn sich z.B. unlösliche Salze im Körper bilden, die von ungesunder und unnatürlicher Nahrung herrühren, können diese vom Körper nicht mehr ausgeschieden werden. Außerdem wird sich der Körper, wenn er zu sehr von den Fremdstoffen und Giften überflutet wird, irgendwann nicht mehr wehren können. Denn wenn wir schon auf seine Zeichen wie Völlegefühl, Unwohlsein und dgl. nicht mehr achten, wird der Körper irgendwann aufhören, uns zu alarmieren. Der Körper wird zur Müllhalde und ist beschäftigt, den Müll irgendwo unterzubringen. Doch irgendwann ist das Maß voll. Sein verändertes Milieu wird für Viren, Bakterien, Pilze, Egel und Würmer zum Paradies. Diese sind damit beschäftigt, die Fremdstoffe und Gifte zu zersetzen. Damit ermöglichen sie, dass Fremd­stoffe, Gifte und deren Abbauprodukte aus den Körpern heraus geschwemmt werden können, was sich in Form diverser Krankheitssymptome bemerkbar macht. So sind Viren, Bakterien und dgl. wie Helfer, die an der Ausschwem­mung behilflich sind, wenngleich sie auch an der Zersetzung des Körpers beteiligt sind. Insofern ist es besser, dafür zu sorgen, dass das Milieu des Körpers in einem natürlichen Base-Säure-Gleichgewicht ist.

aldactone oral jelly günstig online kaufen

352 Seiten. 28.90 CHF.

ISBN 978 3 871-34170 0

So ungeschminkt haben wir es noch nicht gelesen. Dieses Buch ist ganz knapp am Deutschen Buchpreis 2016 vorbei geschrammt. Es schreit uns an: Leute, das ist eine Krankheit, eine Krankheit! So ist das, wenn man psychotisch ist, es ist die Innensicht einer Psychose. Thomas Melle schreibt in Die Welt im Rücken über seine Krankheit, die bipolare Störung. Er schreibt über sich, als verzweifelter Mensch, als gefallener Mensch, als kranker Mensch, als schreibender Mensch. Er schreibt rastlos und wütend, traurig und suchend: Krankheit als Teil des Menschseins, Zerfall als Fixpunkt seiner Existenz. Und er schreibt ohne Schuldzuweisung, er schreibt reflektiert und er schildert brillant. Jeder Psychiater sollte dieses Buch gelesen haben, jeder, der in der Psychiatrie arbeitet, aber auch jeder, der mit psychisch kranken Menschen in Kontakt kommt, jeder, der psychisches Kranksein verstehen will oder verstehen sollte. Das sind auch Juristen und Politiker. Denn die bipolare Störung – wie auch die Schizophrenie – sind häufig. Die betroffenen Menschen werden nach wie vor stigmatisiert und ausgegrenzt, die Sterblichkeit ist hoch und die Erkrankungen sind volkswirtschaftlich mit am teuersten.

Die «Scheiss-Krankheit» zerstört und macht ohnmächtig

Thomas Melle schreibt von seinem Ausgeschlossensein aus der Gesellschaft: vom Verlust der Freunde, vom Verlust seiner Arbeit, vom Verlust der Wohnung, vom Verlust jeglicher Verantwortung, von Freiheit und Selbstbestimmung. Wie er zurück bleibt, ein abgemagertes Häuflein Elend, hungrig, vewahrlost, voll Scham und Schuldgefühle. Auch er macht, wie viele Kritiker der Psychiatrie, wie manche Kritiker des angeblich ­repressiven Staates, Schuldzuweisungen an die Gesellschaft, an die von Pharmakonzernen und finanziellen Interessen unterwanderte Medizin – doch er reflektiert diese, verwirft sie und kommt zum Ergebnis: Es ist die «Scheiss-Krankheit», die zerstört und ohnmächtig macht. Er anerkennt das Leiden seiner Freunde, der Partnerin, der Angehörigen, der Menschen, die es ­eigentlich gut mit ihm meinen. Er reflektiert und beschreibt, wie er randaliert, rücksichtslos stört, exzessiv Drogen konsumiert, Sexualität auslebt, Beziehungen sabotiert und Hilfe verunmöglicht, alles im Rausch der Krankheit, um dem grenzenlosen Antrieb, der Selbstüberhöhung Raum zu verschaffen.

Als von der Krankheit Gezeichneter hat er recherchiert, er ist einer jener Patienten, die über ihre Krankheit besser Bescheid wissen als viele Behandler. Wenn er psychotisch ist, dann trickst er Behandler, Richter, Betreuungspersonen aus, entzieht sich. Rein in die Klinik, raus aus der Klinik, Berichtsbeschlüsse angezweifelt, Massnahmen verweigert oder davor geflohen. Wenn er nicht psychotisch ist, dann ernüchtert ihn dies: Das wissen über den Wahn und die verlorenen Jahre, die Unergiebigkeit in der Suche nach Ursachen, die Notwendigkeit einer dauerhaften Behandlung mit all den, teilweise entstellenden Nebenwirkungen der Medikamente, seine zunehmend fragmentierte Iden­tität, die schon durch eine schwierige Kindheit bedroht war.

Das Buch ist chronologisch gegliedert in die mitunter phänomenologische Beschreibung seiner manisch- psychotischen Phasen, die teilweise mehr als ein Jahr bestanden. Auch über depressive Phasen, die auf die Manien folgten, berichtet er. Aber trotz deren langer Dauer eher lapidar, mit wenigen Worten. Vielleicht lässt sich nicht viel berichten, wenn man keinen Antrieb hat, wenn man kaum etwas spürt, wenn die Zeit stillsteht. Ganz anders das exzessive Leben in einer wahngedeuteten Welt mit Grössen-, Beziehungs- und Verfolgungsideen bis hin zu Wahrnehmungsstörungen. Grenzenlos, rücksichtslos, verstörend selbstzerstörend. All das spielt im avantgardistisch-intellektuellen Umfeld von Literatur, Musik und Theater. Ein Umfeld, dem er zugehören will, das ihn feiert, ausstösst und zuletzt doch wieder aufnimmt. Immer wieder verbindet er seine praktischen und existenziellen Erfahrungen mit den wissenschaftlichen und theoretischen Erklärungen über Ursachen, Diagnose, Art der Erkrankung, Behandlungsmöglichkeiten.

Dabei bleibt es eine psychiatrisch-theoretische Frage, ob es sich wirklich um eine manisch depressive Erkrankung, eine schizoaffektive Störung oder eine ­paranoide Schizophrenie handelt; die Übergänge sind fliessend; Krankheitsverlauf und Prognose können nie genau vorhergesagt werden. Doch klar ist, es handelt sich um Krankheit, auch wenn die Schwelle zum Normalen graduell verläuft und schwer erkennbar ist. Und klar ist auch in den meisten Fällen die Behandelbarkeit. Doch einer wirksamen Behandlung stehen viele Widerstände entgegen. Schwierig ist schon das Erkennen der Erkrankung: Der Betroffene kann das Krankhafte wegen seiner Erkrankung nicht erkennen. Das Umfeld sieht darin Haltlosigkeit, Bösartigkeit, Dissozialität, Sucht, Kriminalität. Der Kranke trifft auf die gleichen Vorurteile und Urteile wie vor Jahrhunderten. Auch das Rechtssystem ist davon infiziert. Autonomie und Selbstbestimmung werden missgedeutet und Krankheit negiert oder bagatellisiert. Wo der demente und unheilbar kranke Mensch schnell durch Gerichte seiner Rechte und Pflichten entbun-den und «versorgt» wird, wird der manisch-depressive, bipolare und psychotische Mensch als autonomer Herr seines Willen betrachtet, obwohl gerade er behandelt werden könnte und die Chance hat, gesund oder wenigstens nicht ausgestossen zu werden. Das Zugeständnis einer falsch verstandenen Autonomie führt zur Kehrseite einer ­institutionalisierten Verantwortungslosigkeit den Betroffenen und ihren Angehörigen gegenüber. Thomas Melle beschreibt ohne anzuklagen, wie lange es dauert, zu genesen. Er schildert falsche, würdelose Behandlungen, aufgezwungene bürokratisch-unpersönliche «Hilfeleistungen», viel zu frühe Entlassungen verbunden mit einem erneuten Teufelskreis aus Absturz und Zerstörung. Er weiss sich keinen Rat und fragt «doch wie soll man es anders lösen?». Er betrauert den Verlust von Lebensjahren, den schleichenden Verfall bis hin zu Obdachlosigkeit, Armut, ­Delinquenz und Suizid. Vielleicht hätte eine frühe, ausreichend lange und gute Behandlung nach Behandlungsleitlinien ihm vieles erspart. Doch wie umsetzen, wenn der Betroffene dagegen opponiert. Schliesslich hilft ihm die Liebe – und Lithium. Jenes akzeptiert er, auch weil ein Arzt ihm vermittelt, dass daran die Pharmaindustrie nicht viel verdient und durch diese Erklärung sein Misstrauen gegenüber der Medikation ab­geschwächt wird. Zuletzt bleiben der faszinierende phänomenologische Blick, die Ohnmacht und viele Fragen. Mich als Psych­iater regt das Buch zum Wei­terdenken an. Ich sehe ­darin meine Patienten, die ­vielleicht nicht sprachlich so gewandt, aber oft ebenso so klar und spannend, ­offen und ehrlich mir als Arzt begegnen. Jedes mal neu und anders.

Sie fühlen sich abwechselnd himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt und fragen sich, ob das noch normal sein kann?

In unserem Alltag erleben wir eine ganze Reihe unterschiedlichster Gefühle, die einander abwechseln – Freude über ein Geschenk, Ärger nach einem Streit, Enttäuschung über eine verpasste Chance. Jeder Mensch kennt Stimmungsschwankungen. Bei Menschen mit einer Bipolaren Störung jedoch kommt es zu krankhaft übersteigerten Stimmungsschwankungen, die einen deutlichen Leidensdruck verursachen und nicht selten zu negativen Folgen für den Betroffenen führen. Dabei wechseln manische und depressive Phasen einander ab.

In der akuten Krankheitsphase steht die Behandlung mit Medikamenten im Vordergrund, um das Leid des Patienten zu reduzieren und eine Krankheitseinsicht wiederherzustellen. In der anschließenden Erhaltungstherapie und Rückfallprophylaxe geht es darum, die Stimmung zu stabilisieren. Neben der medikamentösen Behandlung wird dann auch unterstützend mit einer psychotherapeutischen Behandlung begonnen. In dieser Phase geht es darum, den privaten und beruflichen Alltag wieder bewältigen zu können und außerdem zu lernen, mit der Erkrankung umzugehen und Anzeichen einer erneuten Krankheitsepisode möglichst früh zu erkennen.

Die Behandlung kann je nach Einzelfall in unterschiedlichem Rahmen erfolgen:

  • Stationär auf unseren allgemeinpsychiatrischen oder störungsspezifischen Stationen ( Station 1, Station 10, Station 5). Auf Wunsch bietet unser Krankenhaus privat versicherten Patienten sowie gesetzlich versicherten Patienten (hier als zusätzliche Wahlleistung) die Möglichkeit des Aufenthaltes auf unserer Privatstation.
  • Teilstationär in einer unserer Tageskliniken.
  • Ambulant über unsere Psychiatrische Institutsambulanz.

Ihre Behandlung erfolgt durch ein Team bestehend aus Ärzten, Psychologen, Pflegekräften sowie Sozialarbeitern, Ergo- und Physiotherapeuten. Ihr Zusammenarbeiten ermöglicht eine sichere und umfassende Untersuchung und eine gezielte Behandlung.

Die Behandlung beinhaltet in unterschiedlichen Schwerpunkten folgende Elemente:

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

  • Depression. Depression bzw. klinische Depression ist eine schwer wiegende medizinische und psychische Diagnose, die mit vielen Faktoren in Zusammenhang steht, beispielsweise. mehr »
  • Genetische Erkrankung. Genetische bzw. genetisch bedingte Krankheiten sind auf Fehler in der DNA in als „Gene“ bezeichneten Sequenzen oder manchmal auch auf Defekte in viel umfangreicheren. mehr »

Seelische Erkrankung, bei der gleichzeitig oder abwechselnd Symptome einer Schizophrenie, einer Depression und/oder einer krankhaften Hochstimmung (Manie) auftreten.

Schizophrenie, Depression und die krankhafte Hochstimmung einer Manie pflegen - schon für sich allein genommen - seelisch, körperlich und psychosozial schwer zu beeinträchtigen. Noch schwieriger wird es, wenn alle drei Krankheitsbilder kurz hintereinander auftreten oder gar zusammenfallen. Das nennt man dann eine schizoaffektive Störung oder Psychose. Die Belastung ist hoch, deshalb auch die Selbsttötungsgefahr. Doch die Heilungsaussichten sind gut, besonders wenn dieses Leiden rechtzeitig erkannt und akzeptiert, d. h. von einem Facharzt diagnostiziert und konsequent behandelt werden kann. Vor allem die neuen Medikamenten-Generationen von Antidepressiva und Neuroleptika können das Leiden erfolgreich abkürzen und mildern. Und die sogenannten phasen-prophylaktischen Arzneimittel können - entsprechend lange genommen - einen Rückfall verhindern.

Schizoaffektive Störungen sind Erkrankungen, bei denen gleichzeitig oder abwechselnd Symptome einer Schizophrenie, einer Depression und/oder einer krankhafte Hochstimmung (Manie) auftreten. Einzelheiten siehe die entsprechenden Kapitel. Nachfolgend eine ausführlichere Übersicht.

- Historische Aspekte: Schizoaffektive Störungen werden seit einigen Jahrzehnten, vor allem aber Jahren wissenschaftlich und im Praxisalltag vermehrt diskutiert und erregen deshalb über die Medien auch immer öfter allgemeines Interesse. Für die Ärzte sind sie aber ein zweischneidiges Phänomen. Zum einen kommt man immer häufiger mit Menschen dieser Krankheit in Berührung und deshalb auch nicht um eine Diagnose und Therapie herum. Zum anderen sind schizoaffektive Störungen eine Art wissenschaftliches Ärgernis, und das schon seit über hundert Jahren. Denn beschrieben wurde diese Krankheit, die im Grunde aus drei verschiedenen seelischen Leiden besteht, bereits Mitte des 19. Jahrhunderts. Und schon damals brachte diese Erkrankung so manches theoretische Gebäude in Gefahr und damit ihre psychiatrische Schule in Verlegenheit. Dies äußert sich schon in den verschiedenen Fachbegriffen, die zwar nicht exakt das gleiche meinen müssen, mit ihrer Wortwahl aber die wissenschaftliche Unsicherheit und wenigstens die Erkenntnis ausdrücken, dass sich hier ein gar nicht so seltenes Krankheitsbild letztlich nirgends exakt einordnen lässt: "Mischpsychose", "Zwischen-Fälle" u. a. Schließlich sprach man im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts von schizoaffektiven Erkrankungen, und dabei ist es bis heute geblieben.

- Begriff: Dieser Fachbegriff: schizoaffektive Störung oder Erkrankung besagt, dass sich hier zwei bzw. gar drei verschiedene Krankheiten und damit drei völlig unterschiedliche Beschwerdebilder in einem einzigen Leiden vereinen. Das sind zum einen Krankheitszeichen der schizophrenen Psychose (z. B. Halluzinationen und Wahn), zum anderen affektive, also Gemütsstörungen. Und die setzen sich zusammen aus Depressionen und manischen Hochstimmungen. Daher der Begriff der schizo(= schizophrenen) - affektiven (= Gemümtsstörungen wie Depression und Manie) Erkrankung, Störung oder Psychose.

- Definition: Bei einem Leiden, das aus zwei bzw. drei verschiedenen Störungen besteht und das seit über hundert Jahren die Psychiatrie schon mehrfach in Erklärungsnot brachte, kann man sich vorstellen, dass eine einzige Definition kaum möglich ist - bis heute. Bei den derzeit tonangebenden internationalen Organisationen und damit Klassifikationen heißt es:

· Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkennt in ihrer Internationalen Klassifikation psychischer Störungen - ICD-10 eine schizoaffektive Störung an, wenn sowohl eindeutig schizophrene als auch eindeutig affektive Symptome gleichzeitig oder nur durch wenige Tage getrennt und während der gleichen Krankheitsepisode vorhanden sind.

· Die Amerikanische Psychiatrische Vereinigung (APA) diagnostiziert in ihrem Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen - DSM-IV eine schizoaffektive Erkrankung dann, wenn in einer ununterbrochenen Krankheitsperiode eine depressive Krankheitsepisode, eine manische Krankheitsepisode oder eine gemischte bipolare Krankheitsepisode (d. h. manische und depressive Phasen) zusammen mit schizophrenen Symptomen vorhanden sind.

Im Alltag von Klinik und Praxis hat sich ein brauchbarer Kompromiss entwickelt, der besagt:

Bei einer schizoaffektiven Erkrankung handelt es sich um Störungen, die gleichzeitig ein schizophrenes sowie ein depressiv-herabgestimmtes bzw. manisch-hochgestimmtes Krankheitsbild aufweisen. Das kann eines nach dem anderen auftreten, das kann aber auch gemeinsam sein. Das heißt schizophren und depressiv bzw. schizophren und manisch zugleich oder gar ein schizophren und manisch-depressives Beschwerdebild zusammen.

Wie häufig sind schizoaffektive Störungen und wen treffen sie am ehesten?

Wenn auch schizoaffektive Störungen seit fast 1 ½ Jahrhunderten zumindest diskutiert und seit einigen Jahrzehnten bzw. Jahren verstärkt diskutiert werden, so weiß man doch noch immer nicht genug.

Das betrifft sogar die Häufigkeit von schizoaffektiven Erkrankungen. Man vermutet, dass etwa jeder zehnte bis fünfte Patient, der eine schizophrene Erkrankung oder eine affektive Störung, also Depression oder Manie aufweist, irgendwann in seinem Leben auch zwei oder gar drei dieser Leiden durchmachen muss und deshalb eine schizoaffektive Erkrankung hat.

Um sich hierbei ein halbwegs zutreffendes Bild zu machen, eine kurze epidemiologische Übersicht: Von den schizophrenen Erkrankungen nimmt man an, dass es rund 1 % der Bevölkerung erfassen, von den manischen 2 bis 3 Mal und von den Depressiven bis zu 10-mal so viel. Kurz: Genaue Zahlen sind nicht möglich, aber selten sind diese Krankheiten nicht.

- Geschlechtsspezifisch sind Frauen häufiger betroffen als Männer, und zwar möglicherweise fast doppelt so oft. Dies betrifft vor allem jene Erkrankungsformen, die aus Schizophrenie und Depression bestehen. Dagegen scheint die Geschlechtsverteilung dort eher ausgeglichen zu sein, wo Schizophrenie, Depression und manische Hochstimmung gemeinsam auftreten oder abwechseln.

- Das Alter bei Ersterkrankung liegt im statistischen Mittel um die 30er Jahre. Doch können schizoaffektive Störungen in jedem Alter auftreten. Patienten, bei denen schizophrene, depressive und manische Beschwerdebilder vorliegen, scheinen früher zu erkranken (Anfang bis Mitte 20). Patienten, bei denen "nur" schizophrene und depressive Symptome zu finden sind, erkranken eher später (nach dem 35. Lebensjahr).

- Eine typische Persönlichkeitsstruktur bei schizoaffektiven Patienten gibt es nicht. Das ist auch nicht verwunderlich, wenn zwei oder drei Beschwerdebilder zusammentreffen. Zwar gibt es eindeutige Charakterzüge auch nicht bei jenen Patienten, die ausschließlich schizophren, depressiv oder manisch erkranken. Bestimmte Schwerpunkte in der Wesensart lassen sich allerdings bei jedem dieser Leiden immer wieder registrieren. Dies betrifft vor allem die affektiven, also die Gemütsstörungen. Und die scheinen dann auch eine gewisse Prägung zu besitzen, was den gesamten Erkrankungskreis der schizoaffektiven Störungen anbelangt.

So sollen Patienten mit der Kombination Schizophrenie-Depression vor Ausbruch ihrer Erkrankung eher etwas anankastisch (zwanghaft) und rigide (starr, unflexibel) sein (sogenannter Typus melancholicus), während bei der Kombination Schizophrenie-Depression-manische Hochstimmung eher sogenannte sthenische (energisch-kraftvolle) und selbstsichere Persönlichkeiten dominierten.

- Soziodemographische Aspekte: Bezüglich Ausbildung, Beruf, Familienstand, soziale Schicht u. a. gibt es keine Unterschiede zur allgemeinen Bevölkerung.

DER BIOLOGISCHE HINTERGRUND DER SCHIZOAFFEKTIVEN STÖRUNGEN

Krankheiten wie Schizophrenie, Depression und manische Hochstimmung mit ihrem Vererbungsmuster (siehe unten), mit dem häufig episodischen Auftreten und den relativ typischen Beschwerdebildern legten schon vor hundert Jahren die Vermutung nahe, dass es sich hier zumindest um eine biologische Basis handeln muss, auch wenn dann seelische und psychosoziale Faktoren (z. B. Stress, belastende Lebensereignisse, die Reaktion der Umgebung, Nachteile in Partnerschaft, Familie, Freundeskreis und Beruf u. a) schließlich eine zusätzlich prägende Auswirkung entwickeln. Vor allem die Schizophrenie, in letzter Zeit vermehrt auch die Depression, in Zukunft sicher auch die manische Hochstimmung haben deshalb im Laufe der Jahrzehnte die biologische Forschung ungeheuer beflügelt. Die Ergebnisse halten sich aber leider in Grenzen. Offenbar sind die Ursachen doch komplexer, als man bisher annahm (siehe auch die speziellen Kapitel über Schizophrenie, Depression und Manie).

Deshalb lässt sich im Grunde auch bei der aus diesen Krankheiten zusammengesetzten schizoaffektiven Störung nur eines mit Sicherheit sagen: Es gibt keine einheitliche biologische Basis, es gibt nur verschiedene Hinweise, die die Wissenschaft in Zukunft beschäftigen werden. Dies besonders zur Klärung der Frage: Was kann man therapeutisch tun (z. B. welche Medikamente)? Hier knüpfen sich die größten Hoffnungen vor allem an die Neurotransmitter-Forschung, also die sogenannten Botenstoffe im Gehirn, deren Defizite in bestimmten Gehirnregionen bestimmte Krankheitszeichen, Syndrome (charakteristische Symptom-Gruppierungen) und Erkrankungen auslösen können.

Was die Vererbung anbelangt, so häufen sich in der Tat affektive (depressive und manische), schizophrene, schizoaffektive sowie andere psychische Erkrankungen in den Familien schizoaffektiver Patienten. Je konkreter und konsequenter man nachfasst, desto öfter wird man fündig.

Das bedeutet aber nicht, dass man Angst um seine Kinder haben muss, wenn ein Elternteil eine schizoaffektive, schizophrene, depressive oder manische Erkrankung durchleiden musste. Natürlich steigt die Möglichkeit dann, wenn beide Eltern betroffen sind. Ein konkret abschätzbares Risiko lässt sich aber damit letztlich nicht verbinden.

Eines aber muss man zugestehen: Wer von einer schizoaffektiven Störung (also schizophren/depressiv/manisch) beeinträchtigt ist, muss schon mit einer höheren familiären Erbbelastung rechnen als jene Kranken, die "nur" gesondert eine Schizophrenie, eine Depression und/oder Manie haben.

Bevor man sich allerdings hier in Kummer und Sorgen verliert, sei noch einmal daran erinnert, dass laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jeder vierte, unter bestimmten Bedingungen sogar jeder dritte Bundesbürger (einschließlich westliche Welt) irgendwann in seinem Leben unter einer seelischen Störung litt, gerade leidet oder noch zu leiden haben wird. Das sind allein im deutschen Sprachraum 20 bis 25 Millionen Menschen. Natürlich belasten alle seelische Störungen bis hin zu Einbruch von Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Aber man soll nicht glauben, dass 1. jede seelische Störung eine Geisteskrankheit sei, wie man sich das voller heimlicher Ängste immer wieder einzureden scheint, und 2. dass jede seelische Störung und damit auch jede Geisteskrankheit (Psychose) gleich besonders schwer und folgenreich ausfällt. Das ist ein Irrtum. Die überwiegende Mehrzahl aller Betroffenen sind Erkrankungen leichterer Natur und durchaus gut überstehbar, akut und mittel- bis langfristig.

aldactone generika rezeptfrei auf rechnung

Ausführlichere Informationen zur Krankheit für Patienten finden Sie in der 107-seitigen reichhaltig illustrierten Broschüre "Morbus Bechterew - Ein Leitfaden für Patienten" (Heft 1 der DVMB-Schriftenreihe), die Sie mit dem Literatur-Bestellzettel bei der DVMB-Geschäftsstelle bestellen können.

Jedes Vierteljahr ausführliche neue Informationen vermittelt Ihnen die DVMB-Mitgliederzeitschrift "Morbus-Bechterew-Journal", die jedes DVMB-Mitglied regelmäßig zugeschickt bekommt. Den "Leitfaden für Patienten" bekommt jedes Neumitglied als Begrüßungsgeschenk. Zwei von vielen Gründen, möglichst bald Mitglied der DVMB zu werden!

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Alzheimer-Krankheit sowie andere Arten von Demenzerkrankungen vorstellen und Ihnen Informationen zu deren Ursachen, Verlauf und Auswirkungen geben.

Zunächst: es gibt eine ganz normale Vergesslichkeit, bei einigen Menschen mehr, bei anderen weniger stark. Wenn Sie ab und zu Ihren Schlüssel verlegen, einen Termin vergessen oder Ihnen der Name eines Bekannten nicht einfällt, dann ist das kein Grund zur Beunruhigung.

Treten jedoch häufig und über längere Zeit Störungen des Kurzzeitgedächtnisses, der Konzentration oder der Orientierung auf (man kann sich nicht mehr erinnern, einen bestimmten Termin überhaupt vereinbart zu haben, oder man findet sich in neuen Umgebungen wesentlich schlechter zurecht als früher), so ist dies ein Grund einen Arzt aufzusuchen. Auch bei stärkeren Schwankungen der Stimmungslage und geistigen Fähigkeiten ist es gut, einen Arzt zu kontaktieren.

Die genannten Symptome können ganz verschiedene Ursachen haben und stehen nicht unbedingt im Zusammenhang mit einer Demenz. Sie können beispielsweise durch Stress, Burn-out, seelische Belastungen, Depressionen oder auch eine Umstellung des Hormonhaushalts, wie in den Wechseljahren, hervorgerufen werden. Weitere körperliche Ursachen sind unter anderem eine Unterfunktion der Schilddrüse, ein erhöhter Hirndruck, wie er im Alter auftreten kann, oder ein Tumor. Darüber hinaus können die verschiedensten Medikamente, die zum Beispiel gegen Schmerzen oder zur Senkung des Blutdrucks eingenommen werden, Nebenwirkungen haben, die sich auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken.

Auch wenn es sich also nicht um eine Demenz handelt, ist in vielen dieser Fälle eine medizinische Behandlung oder eine therapeutische Unterstützung angezeigt.

In manchen Fällen wird der Arzt feststellen, dass es sich tatsächlich um eine Demenz, d.h. um ein typisches Muster von geistigen Leistungseinschränkungen und Verhaltensänderungen handelt.

In einem weiteren Schritt gilt es eine genaue Diagnose zu stellen, also zu klären: Was ist die Ursache der Demenz?

Die häufigste Ursache ist die Alzheimer-Krankheit, benannt nach dem Arzt Alois Alzheimer. mehr zur Alzheimer-Krankheit

Eine relativ häufige Ursache von Demenzen bei jüngeren Betroffenen ist die Frontotemporale Demenz, auch Pick-Krankheit genannt.
mehr zur Frontotemporalen Demenz

Es gibt aber auch eine Reihe anderer Demenzformen wie z.B. die Lewy-Körperchen-Demenz, Demenz bei Parkinson oder vaskuläre Demenzen. mehr zu weiteren Demenzformen

Die Erkrankungszahlen steigen mit dem Lebensalter: Da immer mehr Menschen ein hohes Alter erreichen, wird die Zahl der Erkrankten künftig weiter ansteigen, wenn kein Heilmittel gefunden wird.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

Bei Alzheimer baut das Gehirn langsam ab - bis zum vollständigen geistigen Verfall.

Vielleicht habt auch ihr einen Opa oder eine Oma, deren Gedächtnis langsam abbaut. Alzheimer heißt die gefürchtete Krankheit, die noch immer nicht heilbar ist. Benannt wurde sie nach ihrem Entdecker, dem Nervenarzt Alois Alzheimer.

Alois Alzheimer war ein bayerischer Nervenarzt, der Anfang des 20. Jahrhunderts damit begann Erkrankungen des Gehirns zu untersuchen. Zu diesem Zweck untersuchte und befragte er Patienten zu Lebzeiten sehr genau und besah sich nach deren Tod das Gehirn genauestens unter dem Mikroskop.

Alzheimer stellte fest, dass große Bereiche der Hirnrinde, die das Gedächtnis, die Orientierung und das Gefühlsleben ermöglichen, stark verändert oder sogar zerstört waren. Die toten Nervenzellen und die Eiweißablagerungen gaben eine Erklärung dafür, dass diese Frau vollkommen verblödet gestorben war.

Das Krankheitsbild wird in verschiedene Stadien eingeteilt und wird erst relativ spät erkannt. Zunächst beginnt die Krankheit oft langsam und schleichend mit einer leichten Vergesslichkeit. Die Betroffenen können Situationen nicht mehr richtig einschätzen, haben Probleme sich in einer Stadt oder sogar in ihrer Wohnung zurecht zu finden. Sie vergessen, wo sie ihre Dinge abgelegt haben oder dass sie zum Lesen eine Brille benötigen.

Hinzu kommen Sprachstörungen. Plötzlich fallen passende Wörter oder Namen nicht mehr ein, der Patient kann nicht mehr richtig sprechen und ist immer häufiger geistesabwesend. Nach und nach spürt auch der Betroffene diese Veränderungen, bekommt Angst, die sich immer mehr steigert und die sich auch in scheinbar unbegründeten Aggressionen gegen andere auswirken kann.

Dann beginnt der Patient das Bewusstsein für seine eigene Person immer mehr zu verlieren. Das zweite Stadium tritt ein, in dem der Patient weder seine Umwelt, nicht einmal mehr seine nächsten Verwandten und Freunde erkennt. Er vergisst, wer er ist und wo er lebt, mit wem er zusammen ist. Er kann nicht mehr allein essen und sich nicht mehr sauber halten. Nun ist der körperliche und geistige Verfall für alle sichtbar.

Im dritten Stadium hat der Patient nur noch die Intelligenz eines Neugeborenen. Langsam wird die Hirnleistungsfähigkeit immer schwächer und eine geistige Zerrüttung tritt ein, die bisher kaum aufzuhalten ist, denn die Forscher haben noch keine Möglichkeit gefunden, Alzheimer aufzuhalten oder zu heilen.

Es ist nicht einfach, diese Erkrankung tatsächlich schon früh festzustellen. Mittlerweile gibt es aber Tests und Verfahren, die helfen Alzheimer zu erkennen. Dabei wird auch die Gehirnaktivität geprüft. Besonders ältere Menschen sind von Alzheimer betroffen. Das Risiko steigt also mit zunehmendem Alter. Und da die Menschen im Durchschnitt immer länger leben, steigt auch die Zahl der Alzheimerpatienten. Mittlerweile sind weltweit 20 Millionen Menschen davon betroffen, in Deutschland gibt es mehr als 1,6 Millionen bekannte Fälle - Tendenz steigend.

Alzheimer tritt im Normalfall ab 65 Jahren auf. Es gibt aber auch Fälle mit 40 Jahren. Je älter ein Mensch wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er an Alzheimer erkranken kann.

Als Diabetes seinen Schrecken als tödliche Krankheit verlor

Vor fast 100 Jahren wurde das Insulin entdeckt - Seit 40 Jahren kann es synthetisch hergestellt werden

Insulin in Pillenform bleibt vorerst Zukunftsmusik

Die Entdeckung des Insulin vor nunmehr fast 100 Jahren führte dazu, dass seitdem vielen Diabetikern das Leben gerettet werden konnte, und Diabetes, also die Zuckerkrankheit, ihren Schrecken als tödliche Krankheit verloren hat. Ein Überblick über die Entdeckung des Insulin.

Schon im zweiten Jahrhundert nach Christus nannte der griechische Arzt Aretaios von Kappadokien eine von ihm diagnostizierte „Erkrankung des Magens“ Diabetes, wobei das Wort „entleeren“ oder „hindurchlaufen“ bedeutet. Der Begriff „Diabetes mellitus“ heißt so viel wie „Durchfließen, mit Honig gesüßt“. Im 16. Jahrhundert stellte der schweizerisch-österreichische Arzt und Alchemist Paracelsus neue Theorien über die Ursache des Diabetes auf, und ist der Ansicht, dass die Zusammensetzung des Blutes bei Diabetikern verändert ist.

aldactone schmerzgel forte versandkostenfrei

Von der Leyen – defektes Kriegsgerät – hängt im Irak fest

Arbil-Barber: Seitdem die 7-fache Kampfmutti aus dem Berliner Ministerialghetto die deutsche multikulturelle Gleichberechtigungs-Truppe an der Nase herumführt aufs Schlachtfeld führt, kommt der traditionelle „Männergesangverein in Oliv“ nicht mehr aus den Schlagzeilen heraus. Wie man hört hat die Potenz der Truppe seit dem Erscheinen der Kriegsministerin enorm nachgelassen, sie kriegt keinen ❖ weiter ► ❖ weiter ►

Lügen-Kanzlerin Merkel und ihre surreale Job-Illusion

Inzwischen wirken Merkels Durchhalteparolen nicht nur fade und abgedroschen, sie werden langsam zu einer echten Gefahr für das Land, was sich bereits heute anhand der verfehlten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik glasklar belegen lässt. So erweisen sich die angestrebte Erhöhung des Renteneintrittsalters als auch die Rettung des Rentensystems durch vermehrte Zuwanderung nicht nur als unhaltbar, es sind offensichtliche Nebelkerzen, bei denen ganz andere Umstände einfach ausgeblendet werden. ❖ weiter ►

Das Kanzlerduell – des Bürgers Pulver schon verschossen

BRDigung: Nachdem die Hauptprotagonisten für die große Demokratieaufführung auserkoren sind, schreiten diese gemächlich zur Tat … und die wird sich bis in den Herbst 2013 hinziehen. Kern des Schauspiels Sauspiels ist eine Scheindebatte, die den Bürgern Glauben machen soll, es ginge um ihre Belange und Bedürfnisse. Für diese täuschend echte ❖ weiter ► ❖ weiter ►

Treffen sich zwei Planeten. Fragt der eine: „Wie geht’s?“ Darauf der andere: „Frag nicht, ich hab Mensch.“ Antwortet der erste: „Macht nix. Das geht vorbei.“

Bill Gates hat sich auch gerade zu den 30 Millionen geäußert. Hat er das von der WHO oder umgekehrt?

Von WHO weiss ich nicht, aber von der dem Wohle der Menscheit wirkenden
Pharmaindustrie zweifellos. Seine gelobte, philantropische Stiftung dient
der Entwicklung/Herstellung von Impfstoffen, die dringend zur Abwehr von Pandemien (30 Millionen)benötigt werden. Er soll ja ein glühender Verfechter der Eugenik sein. Zwei + zwei =.

Schaut euch mal das Logo von der WHO an! Das ist eine aufgewickelte Schlange welche sich um die Wirbelsäule wickelt!
Symbolisch bedeutet es: Schlange blockiert die Seelenchakren, und zerstört euren Geist, Gesundheit, Spirit…

Gerade wird die Meldung verbreitet, die die Kriminalität ist zurückgegangen und einen Tag davor, die Gefängnisse sind überfüllt. Unsere Staatsmediendiener glauben wahrscheinlich auch, dass Grün ansteckend wäre und es nach dem Konsumieren der Gülle zum Hirnausfall gekommen sein muss. Respekt vor dem Krebs der sich durch das Hirn der Bestie McCain gerade frist, da gehört schon ordentliche Schmerzfreihet dazu. Aber einen letzten Gefallen hat der Gründer des IS dem Trump noch gemacht, der braucht nicht zu seiner Beerdigung kommen. Schwein gehabt.
Das Plappermäulchen Gates hat wieder den bösen Plan der Eliten ausposaunt, statt sich um seine Bits und Bytes zu kümmern. Na ja Software klauen von dem iranischen Einwanderungskind ist das Eine, aber millionen Menschen killen etwas anderes.
Und klar die ganzen Laborepidemien, wie Ebola, Aids, etc. haben natürlich nicht das gewünschte Ergebnis gebracht beim Keulen der Nutzmenschen. Aber ein bißchen hat auch Hollywood schuld, die die Lust mit Frivolitäten anheizen und die Zuschauer sich im Ergebnis vermehren.
Aber so wie der Bill haben die anderen Fürsten der Finsternis ihre Führungsrolle nicht verdient, schon weil die nicht die geistige Größe haben Probleme der Menschheit intelligent zu lösen. Da kann man nur das beste für sich selbst hoffen.

Neuartiger Virus versetzt die Elite in Angst und Schrecken:

Der Erreger A1H8, einer seit 2016 nur vereinzelt vorkommenden Krankheit, scheint jetzt wieder mutiert zu sein. Ausgehend von mehreren Ländern, darunter auch Deutschland, verbreitet er sich weltweit und schneller als Ebola mit Cola im Viralmix. Die Aufwachgrippe (A3H8) aka Krankheit X, wie der systembedrohende Virus von führenden Experten der WHO, darunter auch Dr. Who, genannt wird, führt schlagartig zu einem klaren Verstand und Verständnis im Hier und Jetzt.

Erst fängt es harmlos an.

Dann folgen meist eine ausgeprägte Abneigung gegen Massenmedien. Schließlich gehen die Symptome über in ein gesteigertes Einheitsbewusstsein statt Kollektiv, eine vollständige Seele und eine damit eingehende, bisher nicht gekannte Angstfreiheit bis die Photosynthese einsetzt, was Dr. Who, Experte der WHO, als „Point of no Return“ beschreibt.

Alle bisher bewährten Mittel wie verbleite Kondensmilch am Himmel, Brot und Spiel, Massenimpfungen durch verletzte Massenmigranten und Androhung von globalen und lokalen Kriegsszenarien, sogar Zombiemasken etc. scheinen vollkommen wirkungslos zu sein, beschleunigen sogar den Prozess, da das Virus bereits im Voraus mutiert und korpuliert, um zu mutieren.

Die destruktive Macht-Elite ist innerhalb ihrer Energiekriese völlig ratlos, da selbst Skynet und die KI sammt VI und AI, aka das große Auge, das versucht hinter den Sonnenuntergang zu schauen, auch völlig rat- und rastlos sind.

Das Virus ist anscheinend an eine seit Jahrtausenden abgeschnittenen Energiequelle angeschlossen und bezieht seine Dynamik aus einer schöpferischen, nicht meßbaren Urquelle, die wohl doch nicht versiegt ist. Die Sonne gibt Hinweise auf merkwürdige Hitzeblitze, so der NASA Experte Hollowitz, und ist somit dominanter gegenüber der bisherigen konterminierten menschlichen Destruktiv-Energie.

Für diesen Virus wurde deshalb eine weitere Epidemie-Warnstufe ausgerufen, die neue Warnstufe X, da es das Leben auf dem Planeten grundlegend verändert!

Selbst die erstmals 2016 weltweit an über sieben Komma fünf Milliarden Erdenmenschen verschickte SMS Warnung der WHO: „BLEIBEN SIE IN IHRER MATRIX, DORT SIND SIE SICHER!“ ist wirkungslos verpufft, weil niemand mehr SMS ließt. Auch der kostenfreie Versand aus dem Parmalabor der WHO Niederlassung in Syrien von Filmtabletten der Serie „Drama“ konnte weltweit nicht zugestellt werden, da die Pakete als Infobrief deklariert wurden und im Paketzentrum in Damaskus eingefroren wurden aufgrund falschem Porto.

Auch das bisher wirksamste Breitband-Antibiotikum (Übersetzung des Autors: gegen das Leben gerichtet), nämlich gehirngewaschener Einheitsbrei der Massenmedien, scheint seit 2016 wirkungslos zu sein! Schlimmer noch: Die Infizierten entwickeln schnell eine unumkehrbare und vollständige Resistenz gegenüber jedweder Fremdmanipulation. Wer einmal damit durch Blickkontakt mit dem subatomaren Licht infiziert ist, kann offensichtlich nicht mehr zu seinem alten, fremdbestimmten Denkmuster zurückfinden. Die Praxen der Schulmedizin sind überlastet, weswegen diese Patienten nun nur noch per Skype mit den Ärtzten kommunizieren sollen.

Der Erreger konnte schnell gefunden, aber nicht isoliert werden, so Dr. Who im vergangenen Interview 2016.

Er wird von den Experten „Wahrheits-Virus“ genannt und ist im höhsten Maße ansteckend. Meiden Sie unbedingt den Kontakt mit der Luft, es besteht auch der Verdacht, dass das Virus auch durch Gedankenübertragung oder bloßes Ansehen verbreitet wird, wie bereit 2016 gemutmaßt. Den letzten Untersuchungen zufolge ist jetzt auch der exakte Übertragungsweg lückenlos aufgedekt worden:

Der Krankheitsweg beginnt meistens mit dem Lesen dieses verständlichen Textes! Die Inkurbationszeit beträgt 8 Sekunden, bevor Sie den Text angefangen haben zu lesen. Sobald der Patient die Photosynthese erreicht, erkennt er neue Wellenmuster auch im Außen, wie z.B. kleine Sonnenblitze am Himmel. Vergessen sie den Begriff Gegenmittel. Da die Neugeburten-Rate seit 2016 vehement ansteigt, ist das Virus in Begriff die Fruchtbarkeit der Menschen zu regenerieren, was seit 50 Jahren erfolgreich durch die Nestle-Taube zugekotet wurde.

Herzlich Willkommen beim Quantenspringen.

@edgard intressante zusammenhangssicht, Die konnten bis 2012 alles genau sehen, seit dem nicht mehr. Aber die wahren mit viel gribs der illus und co, sind nicht mehr hier. In dem imanginären raum, weiß nicht wie ich das ausdrücken soll, orginal name ist kaum aussprechbar. Die erde hat besteht nicht nur aus 3 d welt, sondern hat mehrere paraell räume die zeitgleich existieren aber doch getrennt sind. Selbst die Energie ebenen sind mehrere. Wenn man die Bajere zwischen Welt a und e einreißt und durchlässig macht, werden die erdenlebewesen mit diesen erkenntnissen und möglichkeiten geflutet.

(X)Es heißt, früher machte man versuche damit (pyramiden), aber das merkaba(künstlich) projekt ging schief, und die brücke die geschaffen wurde ging in die 2 dimension und die lebewesen geister die kamen, gingen in die 3d körper und warfen alle lebewesen in der entwicklung weit zurück. Jetzt könnte gegenteil passieren, weil die geistige weiter entwicklung durch falschen werte etc völlig unterdrückt wurde und nicht mehr ins raster passt, die natur korrigiert, zumindest versucht es. Babaren mit Laserpistolen, große macht große verantwortung, nur hier isses umgekehrt, je mehr macht desto destruktiver und zerstörerischer, das ist unnatürlich und nicht evolutions fördernt. Es werden nur immer bessere tötungs maschinen und kontrollier maschinen erfunden, alles gegen das eigentliche leben. Zeigt mal ein großes projekt der menschen in letzten 500jahren, das nicht der ausbeutung oder irgentwelchen ego gier macht zielen diente, nichts was mal allen lebewesen hilft und gutes tut. Alles wurde immer missbraucht gegen das leben anstatt pro leben.

(x)Das unter vorbehalt, weil es gibt gut 10 versionen wie das zusammenhängt, dieses war eine davon. zb das mountak projekt hat damit zutun. Dort schickte man die geistlichen energien und seele durch das portal, nur der körper kann nicht folgen auf der anderen seite nicht existieren, somit muss der menschliche geist dort in ein lebensform eintreten um agieren zu können. Man nenne es Mogeln bei der Inkarnation…. das ist mountak gewesen, zumindest der versuch. Wir können nur schwer denken wie höher dimensions wesen, und nidere die durch das exprentieren in diese welt kamen, drehten durch in den körpern weil sie es nicht erfassen konnten……

aldactone rezeptfrei für frauen

Entgeltfortzahlung – Kein Anspruch, wenn die Krankheit selbst verschuldet ist

9. Februar 2013 von NF | 1 Kommentar

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung besteht grundsätzlich unabhängig von der Ursache der Krankheit. Der Anspruch ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn die Krankheit selbst verschuldet ist (vgl. § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG).

Bei der Beurteilung des Verschuldens sind die von der Rechtsprechung zu vergleichbaren arbeitsrechtlichen Vorschriften entwickelten Grundsätze zu berücksichtigen. Danach liegt ein Verschulden vor, wenn ein grober Verstoß gegen das von einem verständigen Menschen im eigenen Interesse zu erwartende Verhalten gegeben ist und das Abwälzen dessen Folgen auf den Arbeitgeber unbillig wäre.

Selbst verschuldet in diesem Sinne ist eine Arbeitsunfähigkeit, wenn der Arbeitnehmer die Sorgfalt verletzt hat, die ein verständiger Mensch normalerweise im eigenen Interesse anzuwenden pflegt, er sich also die zur Arbeitsunfähigkeit führende Krankheit durch unverständiges, leichtfertiges oder gegen die guten Sitten im Rechtssinne verstoßendes Verhalten zugezogen hat. Selbstverschulden liegt auch vor, wenn der Arbeitnehmer den Wiedereintritt von Arbeitsfähigkeit hinauszögert oder verhindert.

  • Ein Arbeitnehmer, der als Kraftfahrer die vorgeschriebenen Sicherheitsgurte nicht anlegt, handelt schuldhaft, soweit die bei einem Unfall erlittenen Verletzungen auf das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes zurückzuführen sind.
  • Eine suchtbedingte Erkrankung als Folge eines Drogen- oder Nikotinkonsums ist keine selbst verschuldete Krankheit.
  • Hat sich ein an Alkoholismus erkrankter Arbeitnehmer einer stationären Entwöhnungsmaßnahme unterzogen, bei der er eingehend über die Gefahren des Alkohols für sich und seine Gesundheit aufgeklärt worden ist und ist es ihm anschließend gelungen, für eine längere Zeit abstinent zu bleiben, liegt Selbstverschulden vor, wenn sich der Arbeitnehmer wiederum dem Alkohol zuwendet und damit erneut arbeitsunfähig krank wird.
  • Ein Arbeitnehmer, der im Zustand der Trunkenheit einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem er verletzt wird, hat die Krankheit selbst verschuldet.
  • Eine Krankheit, die auf einer schuldhaften Beteiligung an einer tätlichen Auseinandersetzung beruht, die der Arbeitnehmer begonnen oder provoziert hat, ist selbst verschuldet.

Ist der Anspruch ausgeschlossen, wenn eine Nebentätigkeit ausgeübt wird?

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung kann auch ausgeschlossen werden, wenn der Arbeitnehmer sich die Arbeitsunfähigkeit bei der Ausübung einer verbotenen oder besonders gefährlichen oder seine Kräfte übersteigenden Nebentätigkeit zugezogen hat. Dieses gilt ebenfalls, wenn die Arbeitsunfähigkeit durch einen Unfall bei einer besonders risikohaften Tätigkeit in der eigenen gewinnorientierten Landwirtschaft eingetreten ist.

Tarifvertragliche Regelungen, die Entgeltfortzahlungsansprüche generell für den Fall ausschließen, dass sich der Arbeitnehmer einen Unfall bei einer nicht genehmigten Nebentätigkeit zugezogen hat, sind nichtig.

  • wer sich in einer seine Kräfte und Fähigkeiten deutlich übersteigenden Weise sportlich betätigt,
  • in besonders grober Weise und leichtsinnig gegen anerkannte Regeln der jeweiligen Sportart verstößt oder
  • eine besonders gefährliche Sportart betreibt.

Dem Arbeitnehmer ist nur dann ein Verschulden gegen sich selbst anzulasten, wenn er durch den Sport in nicht mehr sozialadäquater Weise und in einem erheblichen Umfang Verletzungsrisiken auf sich nimmt.

Keine gefährlichen Sportarten sind

  • Amateurboxen,
  • Drachenfliegen,
  • Moto-Cross-Rennen oder
  • Fußball im Amateurverein.

Einem Organspender stand nach der bisherigen Rechtsprechung der Arbeitsgerichte für die Zeit, in der er aufgrund der Organspende seine Arbeitspflicht nicht wahrnehmen konnte, kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung zu. Im Zuge der Reform des Transplantationsgesetzes steht dem Spender von Organen oder Geweben, die nach den §§ 8 und 8a des Transplantationsgesetzes erfolgt, während der dadurch bedingten Arbeitsunfähigkeit ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber bis zur Dauer von sechs Wochen zu (vgl. § 3a EFZG).

Der Arbeitgeber muss beweisen, dass die Krankheit selbstverschuldet ist

Die Darlegungs- und Beweislast zum Verschulden des Arbeitnehmers trägt der Arbeitgeber. Dieser hat einen Anspruch darauf, dass der Arbeitnehmer an der Aufklärung der Krankheitsursachen mitwirkt und die erforderlichen Auskünfte erteilt.

Im Ausnahmefall muss sich der Arbeitnehmer entlasten

Es kommt zur Beweislastumkehr, wenn Umstände vorliegen, die nach der Lebenserfahrung von vornherein auf ein schuldhaftes Verhalten des Arbeitnehmers schließen lassen (z. B. bei einer Beteiligung an einer tätlichen Auseinandersetzung oder einem Verkehrsunfall infolge Trunkenheit). In diesen Fällen greift der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des Arbeitnehmers. Dann hat der Arbeitnehmer zu beweisen, dass ihn an der Arbeitsunfähigkeit kein Verschulden trifft. Dieser hat die Behauptung des Arbeitgebers zu widerlegen und im Einzelnen darzulegen, aus welchen Gründen sein Verhalten nicht als schuldhaft anzusehen ist.

Ohne Entgeltfortzahlung besteht ein Anspruch auf Krankengeld

Wenn der Arbeitgeber zu Recht oder zu Unrecht die Fortzahlung des Entgelts während einer Arbeitsunfähigkeit verweigert, dann hat der bei einer Krankenkasse versicherte Arbeitnehmer einen Anspruch auf Krankengeld (vgl. §§ 44 ff. SGB V). Die Krankenkasse kann das Krankengeld für die Dauer einer Krankheit allerdings ganz oder teilweise versagen oder zurückfordern, wenn sich der Versicherte die Krankheit

  • vorsätzlich oder
  • bei einem von ihm begangenen Verbrechen oder vorsätzlichen Vergehen

zugezogen hat (vgl. § 52 Abs. 1 SGB V). Die Krankenkasse hat zunächst Ermessen dahin gehend auszuüben, ob sie die Vorschrift anwenden will. Wenn sie sich dazu entschlossen hat, ist eine weitere Ermessensentscheidung darüber zu treffen, ob das Krankengeld ganz oder teilweise versagt oder zurückgefordert werden soll. Dabei ist die Verhältnismäßigkeit der Mittel zu berücksichtigen. Aufgrund des Amtsermittlungsgrundsatzes hat die Krankenkasse den Sachverhalt zu ermitteln (vgl. § 20 Abs. 1 Satz 1 SGB X).

Das Gleiche gilt, wenn sich Versicherte eine Krankheit durch eine medizinisch nicht indizierte Maßnahme (z. B. eine ästhetische Operation, eine Tätowierung oder ein Piercing) zugezogen haben (vgl. § 52 Abs. 2 SGB V). Das Krankengeld wird für die Dauer dieser Behandlung ganz oder teilweise versagt oder zurückgefordert. Die Krankenkasse übt kein Ermessen hinsichtlich der Anwendung der Rechtsnorm aus, sondern wird von Amts wegen tätig. Ermessen ist lediglich hinsichtlich der Entscheidung eingeräumt, ob das Krankengeld ganz oder teilweise versagt oder zurückgefordert wird. Dabei kann in Anlehnung an § 54 Abs. 4 SGB I das Krankengeld oberhalb der Pfändungsfreigrenze versagt bzw. zurückgefordert werden.

Die Krankenkasse fordert das Krankengeld vom Arbeitgeber zurück

Dem Arbeitnehmer steht neben dem Anspruch auf Entgeltfortzahlung aufgrund der Arbeitsunfähigkeit ein Anspruch auf Krankengeld zu. Dieser Anspruch ruht, soweit und solange der Arbeitgeber Entgeltfortzahlung leistet (vgl. § 49 Abs. 1 Nr. 1 SGB V). Erfüllt der Arbeitgeber den Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung berechtigt oder unberechtigt nicht, fehlt es am entsprechenden Ruhenstatbestand für das Krankengeld. Krankengeld ist in diesem Fall auszuzahlen.

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung geht in Höhe des gezahlten Krankengeldes auf die Krankenkasse über (vgl. § 115 Abs. 1 SGB X). Die Krankenkasse tritt in die Rechtsposition des Arbeitnehmers ein und hat die arbeitsrechtlichen Voraussetzungen des Anspruchs auf Arbeitsentgelt zu beachten. Der Anspruch muss insbesondere innerhalb tarifvertraglich geregelter Ausschlussfristen angemeldet bzw. klageweise geltend gemacht werden.

Panik-Planet: Das Sommerloch nähert sich in Riesenschritten und somit natürlich auch die nächste Pandemie, die alsbald einen Großteil der Menschheit planmäßig dahinraffen soll. Vermutlich ist die „Krankheit X“ noch gar nicht aus dem Laborstadium heraus. Wir haben aber erste exklusive Bilder von den Erregern. Ofensichtlich, so die Absicht, möchte man uns auf die anstehenden Freilandversuche mit den kleinen Bösewichten vorbereiten. Vielleicht klappt es ja tatsächlich einmal. Peinlich wird es, sobald man die armen Viecher freisetzt, die dann aber jämmerlich in der freien Natur zugrunde gehen, ohne den avisierten Schaden angerichtet zu haben.

Wo immer der Fehler auch liegen mag, das Massensterben also einfach nicht einsetzt, die WHO lässt in ihrem Bemühen darum nicht nach. Es gehört zu ihrem Standard-Handwerk zu diesem Komplex immer wieder den mahnednen Zeigefinger zu heben, um nicht selbst der bakteriellen Bedeutungslosigkeit zu erliegen. Immerhin konsumiert diese Behörde eine Menge Steuerknete aus aller Herren Ländern. Da muss man sich gelegentlich in Erinnerung rufen. Was wäre da besser geeignet als echte Horrormeldungen. Allein dass die Menschheit noch nicht ausgestorben ist, ist ein Verdienst, den sich diese Behörde gerne auf die Fahne schreibt.

Wie wir wissen, sind die letztjährigen Pandemien, trotz intensivster Ankündigung, ausnahmslos alle vor ihrem Erscheinen verreckt. Das soll sich jetzt irgendwie ändern. Im Blätterwald da rauscht es heftig. Hier ein Beispiel: Mysteriöse Krankheit: WHO warnt vor Massensterben durch neue Pandemie[Sputnik]. Ganz entscheidend dabei ist, dass es sich um etwas richtig mysteriöses handelt. Das macht natürlich jegliche Vorsorge ausgesprochen schwierig bis unmöglich. Und neben der Angst soll es dann tatsächlich einen tödlichen Effekt der unbekannten Krankheit geben.

Aber es gibt natürlich noch besser: Krankheit X: Tödliche Unbekannte könnte für „weltweiten Notfall“ sorgen[LOCUS]. Diese Postille hat immerhin bis zu 300 Millionen Tote im Angebot. Das soll dann angeblich eine Grippe-Mutation alles leisten. Wie viele von dieser Beachtlichen Zahl an Menschen allein der Panik erliegen, lässt sich zur Stunde noch nicht so gut vorhersagen. Hier ein Zitat aus dem vorerwähnten Artikel:

„Die Geschichte lehrt uns, dass der nächste große Ausbruch wahrscheinlich etwas sein wird, dass wir vorher noch nicht gesehen haben“, zitiert der „Telegraph“ den Wissenschaftler John-Arne Rottingen, der die WHO berät. Es wirke zwar merkwürdig, eine Krankheit X in die Liste aufzunehmen, es gehe jedoch darum im Ernstfall gewappnet zu sein und flexibel reagieren zu können. Man brauche Plattformen und Systeme, die es ermöglichen bei einer großen Bandbreite an Krankheiten schnelle Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Beruhigend ist es, wenn die Medien zum Schluss der Lesung wieder etwas bescheidener daherkommen: „Krankheit X“ könnte 30 Millionen Menschen töten, warnt die WHO[Huffington Post]. Naja, immerhin haben wir die Focus-Opfer nunmehr auf ein Zehntel reduzieren können. Das ist die positive Botschaft des Tages. Aber ganz auf Tod und Elend kann man einfach nicht verzichten. Nur die richtig schlechte Botschaft ist eine Nachricht die sich auskömmlich vermarkten lässt.

Und mit allerhand Glück kann die „Krankheit X“ oder auch die „Pandemie X“ den Pharmabuden wieder exorbitante Profite bescheren. Den Medien bringt sie großartige „Sommerlochstopfer“ und dem vor Schmerzen geneigten Leser die gebotene Panik, die das Sterben im Ernstfall etwas schneller macht. Man kann es kaum glauben, aber es soll tatsächlich so etwas ähnliches wie „sich selbst erfüllende Prophezeiungen“ geben. Genau dafür ist die massenhafte mediale Panik allzeit eine gute Grundlage, so die geistigen Kräfte auch ja in die gewünschte Richtung zu lenken. Wo kämen wir hin, wenn wir tagtäglich nur noch läsen, wie gesund und widerstandsfähig wir alle sind. Unser Gesundbunnen wäre das größte Siechtum für die Pharmafia, wenn nicht gar deren Tod. Wer könnte sowas schreckliches schon wollen? Lieber nehmen wir doch völlig selbst- und willenlos unseren Tod in Kauf, gelle.

aldactone rezeptfrei für frauen

Während der Trennung kann unter bestimmten Voraussetzungen der Zugewinn ausgeglichen werden und es können Regelungen für die Zeit nach einer Scheidung getroffen werden (siehe auch Scheidungsfolgenvereinbarung).

Einige Beispiele zu den Rechten

  • Jeder Ehegatte hat das Recht sich von dem Anderen zu trennen und nach Ablauf der einjährigen Trennung (Trennungsjahr) den Scheidungsantrag bei dem zuständigen Familiengericht einzureichen.
  • Ab der Trennung entsteht das Recht, Unterhalt von dem anderen Ehegatten zu verlangen, wenn der andere Ehegatte höhere Einkünfte hat als der Ehegatte, der Unterhalt verlangt.
  • Jeder Ehegatte hat das Recht sein Einkommen selbst zu erhalten.
  • Es entsteht das Recht, Kindesunterhalt zu verlangen, für denjenigen Elternteil, der das oder die Kinder betreut.
  • Es entsteht das Recht daß der Ehegatte das Kindergeld erhält, der die Kinder betreut (Antrag bei der Kindergeldkasse).
  • Es entsteht das Recht auf Umgang mit den Kindern. Das Recht hat derjenige, bei dem die Kinder nicht leben.
  • Es entsteht das Recht eine Regelung betreffend die Ehewohnung zu verlangen, also der Wohnung oder dem Haus, in dem die Ehegatten oder die Familie zuletzt zusammen gelebt hat.
  • Es entsteht das Recht, eine Aufteilung des Hausrats und der Haushaltsgegenstände zu verlangen.

Einige Beispiele zu den Pflichten

  • Der Ehegatte, der Unterhalt bekommt, ist verpflichtet, dem anderen Änderungen in seinen Einkommensverhältnisses mitzuteilen. Geschieht das nicht, kann Unterhalt verwirkt werden, also ganz wegfallen oder herabgesetzt werden.
  • Es entsteht mit der Trennung die Pflicht beider Eltern, alles zu unterlassen, was den Umgang und das Verhältnis zu dem jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert.
  • Jeder Ehegatte trägt seine Kosten selbst und muß sich an gemeinsamen Schulden hälftig beteiligen, wenn keine Berücksichtigung bei der Unterhaltsbemessung vorgenommen wurde und / oder eine andere Verteilung unter den Ehegatten berechtigt ist.

Krankenversicherung für EU-Ausländer in Deutschland

Häufig können EU-Bürger Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden

EU-Bürger dürfen in jedem Land der Europäischen Union leben und arbeiten. Diese „Freizügigkeit" ist eines der zentralen Rechte im gemeinsamen Binnenmarkt. Dazu gehört eine gute Absicherung im Krankheitsfall, häufig sogar eine Krankenversicherung vor Ort.

EU-Ausländer sollen nicht gegenüber denjenigen benachteiligt werden, die schon immer in einem Land wohnen - erst recht nicht bei der Krankenversicherung. EU-Bürger in Deutschland haben damit einen Anspruch auf Unterstützung im Krankheitsfall, wie ihn andere Bürger in Deutschland auch haben. Allerdings hängt es vom Status des EU-Ausländers in Deutschland ab, wie der Krankenversicherungsschutz konkret umgesetzt wird.

Wer gerade erst aus einem EU-Mitgliedsland nach Deutschland gekommen ist, kann meistens vorübergehend seine Krankenversicherung behalten, in der er zuletzt versichert war. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte EHIC ist eine Behandlung in Deutschland möglich. Sie ist aber beschränkt auf Notfallbehandlungen.

So finden Ausländer und EU-Bürger eine geeignete Krankenversicherung in Deutschland: Hier Informationen anfordern oder gleich online die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse beantragen.

Zum Krankenkassen-Beitritt für Ausländer und EU-Bürger.

Den vollen Leistungsumfang erhalten Ausländer, wenn sie Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden. Nicht nur aus diesem Grund werden die meisten EU-Bürger in Deutschland so bald wie möglich eine deutsche Krankenversicherung abschließen. Oftmals ist die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse sogar gesetzlich vorgeschrieben, so zum Beispiel für angestellte Arbeitnehmer. In diesem Fall können auch Ausländer, die nicht aus EU-Mitgliedsstaaten kommen, in eine gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden.

Bei selbstständiger Tätigkeit oder während der Jobsuche ist die Lage für EU-Bürger in Deutschland nicht so eindeutig wie bei Arbeitnehmern. Auch in diesen Fällen ist eine Krankenversicherung in Deutschland jedoch fast immer möglich: Entweder bei einer von über 100 gesetzlichen Krankenkassen oder in einer privaten Krankenversicherung. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten:

© Copyright 2018, Euro-Informationen, Berlin – Alle Rechte vorbehalten.
Euro-Informationen übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Angaben.
Inhalte dienen der persönlichen Information. Jede weitergehende Verwendung, Speicherung in Datenbank, Veröffentlichung, Vervielfältigung nur mit Zustimmung von Euro-Informationen, Berlin.

NepaliMed-Schweiz unterstützt und fördert zusammen mit dem Dhulikhel Hospital das Gesundheitswesen in Nepal.

Unser Projekt "Klinikaktion"

Der Hovawart - ein Traumhund?
Rassespezifische Eigenheiten
Rassengeschichte des Hovawarts - eine neue "alte" Rasse
Der Hovawart - eine gesunde wesensfeste Rasse
Wie findet man einen guten Hovawart-Züchter?
Ist der Hovawart ein Gebrauchshund oder ein Familienhund?
Der Hovawart - ein Hund mit Charakter
Der "dominante" Hovawart
Körperliche und geistige Beschäftigung des Hovawarts
Verträglichkeit - der Hovawart und die anderen Hunde

Der Steckbrief des Hovawarts
Ein aktiver Hund für aktive Menschen

Ob ausgebildet oder nicht, er wird in mancherlei Hinsicht
immer ein selbständiger Hund sein.
Carol Lea Benjamin

Der Hovawart - ein "Traumhund"?
Wunsch und Wirklichkeit

Den Hovawart lernt man erst kennen
und dann lieben!

Der Hovawart ist schon ein großartiger Hund. Außer seinen guten Eigenschaften als Gebrauchshund und "Wächter der Habe" ist der Hovawart auch ästhetisch beeindruckend: Seine sanften Körperlinien, sein freundliches Gesicht, sein langes aber nicht wuscheliges Haarkleid und seine attraktive Fellfärbung verleihen ihm seine Schönheit. Sein stolzes Auftreten verleiht ihm Erhabenheit; es scheint, als sei er sich seiner Schönheit und Anmut bewusst. Und dass der Hovawart einen harmonischen, wohl proportionierten, nicht überzüchteten Körper hat, verleiht ihm Vitalität, Ausdauer und Gesundheit. Es ist eine Freude, den Hovawart laufen zu sehen: elegant, kraftvoll und verblüffend schnell. Und - was noch viel wichtiger ist - er zeigt ein ganz ausgezeichnetes Verhalten, verbunden mit einer hohen Lernfähigkeit und Lernbereitschaft.

Diese starke Hunde-Persönlichkeit mit ihrem edlem Erscheinungsbild ist ein wunderbarer Begleiter, mit dem man auch in der heutigen, teilweise sehr erschwerten Zeit für Hundehalter, durchaus recht positiv auffallen kann. Wenn man mit einem Hovawart unterwegs ist, erntet man oft Bewunderung für diesen imposanten, prachtvollen Bilderbuchhund, der so brav neben seinem Menschen herläuft und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Und oft hört man dann Sätze wie: "Aaach, ist deeeeer aber liiiieeb!" oder auch "Das ist aber ein schöner Hund - darf man den streicheln?"

So manch einer, der ein solches Dream Team sieht, verliebt sich spontan in diese Rasse und möchte auch so einen wunderbaren Hund haben. Aber so ist der Hovawart nicht automatisch. Man muss viel Erziehungsarbeit in seinen Prachtkerl stecken, bis er ein so angenehmer Begleithund ist. Der Hovawart steckt voller Qualitäten und die vielen Pluspunkte müssten eigentlich für einen der ersten Plätze in der Rassen-Hitparade reichen. Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten: seine Dickköpfigkeit, seine Sturheit, seine Dominanz. und wenn man nicht aufpasst, gibt er auch schon mal "Widerworte". - Ein Traumhund ist der willensstarke Hovawart nur dann, wenn man ihn zu nehmen weiß. Gerade beim Hovawart kommt es darauf an, was man daraus macht. Bei einem Menschen, der sich bei Hunden durchsetzen kann, wirkt der Hovawart durchaus leichtführig. Dann ist er verspielt, geradeaus, berechenbar, sehr anhänglich - ein aufmerksamer Mitarbeiter und klasse Kumpel.

Der Hovawart - KEIN SoDa-Hund
Es gibt immer wieder Stimmen, die vom Hovawart abraten, weil es mit ihm oft Probleme gäbe. Deshalb sollte man schon beim Kauf auf kontrollierte Zucht mit strengen Wesensüberprüfungen achten. Vor allem aber ist der Hovawart ein Hund, der vorwiegend nach optischen Kriterien ausgewählt wird - gerade auch von Menschen mit wenig Hundeerfahrung, die eigentlich nur einen Sofawart, einen einfachen Mitläufer suchen. Aber Hovawarte (vornehmlich die Rüden) sind schon eine besondere Rasse: selbstbewusst und mit eigenem Kopf. Schwierig werden sie dann, wenn es der "Herrschaft" an Konsequenz und Durchsetzungsfähigkeit fehlt. Der Hovawart braucht von kleinauf eine resolute Erziehung und nicht erst, wenn er aus dem "Süss-Alter" herausgewachsen ist. Klare Regeln von Anfang an - dann klappt es auch mit dem Hovi. Leider nennen zu viele ungeeingnete Menschen einen Hovawart ihr Eigen und sind mit dieser starken Persönlichkeit absolut überfordert. Auch wenn er einfach nur "so da" sein soll als netter Begleit-Schmusehund und keine Ansprüche stellen darf, wird ein temperamentvoller Hovawart schwierig. Ein Hovawart muss geführt werden, sonst macht er, was ER will. Wenn der Hund dann selbst das Handeln übernimmt ist das bei einem so großen Hund immer ein Problem. Deshalb möchte ich hier die Eigenschaften dieser faszinierenden Rasse etwas genauer beschreiben und auch die potentiell unangenehmen Seiten nicht verschweigen. Denn je mehr man vom Hovawart weiß, desto gezielter kann man den Grundstein für ein harmonisches Mensch-Hund-Team legen. Ein charakterstarker Hovawart ist eine Herausforderung, er hält seinem Hundeführer den Spiegel vor. Aber wenn man sich dem stellen will, Spaß an der Hundeerziehung hat und auch bereit ist, an sich selbst zu arbeiten, dann wird der Hovawart zum Traumhund. Dann steht fest: einmal Hovawart - immer Hovawart.

Der Hovawart kann süchtig machen. In den richtigen Händen ist er der beste Hund der Welt. Wir werden uns wohl immer wieder für einen Hund dieser Rasse entscheiden. Und - seien wir mal ehrlich - welcher Hund, egal welcher Rasse, erzieht sich schon selbst??

Da weiß man, was man hat!
Rassespezifische Eigenheiten

Dinge, die einen Terrier in Aufregung versetzen,
werden von einer Dogge unter Umständen nicht einmal bemerkt.
Smiley Banton

Pauschale Aussagen über Wesens- und Verhaltensmerkmale einer Rasse gehen mir eigentlich ein wenig gegen den Strich; denn es gibt eigentlich kaum DAS rassetypische Verhalten, DEN typischen Hovawart. Jeder Hund ist ein Individuum und hat seine ganz persönlichen Eigenarten. Gerade die Persönlichkeit des Hovawarts schillert in vielen Facetten - das ist eine der Tatsachen, die den Reiz dieser unvergleichlichen Hunderasse ausmachen und den Halter zum Hoviholic machen.

Wer sich - ohne viel Überlegungen - irgendwo einen Hovawart kauft, der greift in eine Wundertüte. Er kann einen allzeit bereiten Setter-ähnlichen Sportsfreund gewinnen, er kann aber auch einen gelassenen, Kuvasz-ähnlichen Sturkopf bekommen. Deshalb ist es ratsam, sich vor dem Kauf gründlich umzuhören und sich zu überlegen, welchen Typ Hovawart man haben will. Es gibt in allen drei Vereinen im VDH (RZV, HZD, HC) derbe und eher schlanke, sportliche und eher ruhige Vertreter dieser Rasse. Ausschlag gebend ist das Zuchtziel des jeweiligen Züchters. Fragen sie ihn danach. Als Familienhund sind sie alle sehr gut geeignet.

Der Hovawart ist eine verhältnismässig junge Rasse, obwohl sein Ursprung weit zurück in der Vergangenheit liegt. In mittelalterlichen Schriften wird er als zuverlässiger, mutiger Wächter und Verteidiger des Hofes beschrieben. Sein Name leitet sich aus dem mittelhochdeutschen Wort "Hovawart" oder auch "Hofwarth" - Wächter der Habe (hova) und des Hofes - her. Schon im 13. Jahrhundert wurden die "großen hofwarten, zotthaarig und hängeohrig" von Albertus Magnus erwähnt und in ihrer Funktion "zum ußspüren der dieb und der bösewicht" beschrieben. In einer Übersetzung heißt es: "Ein Hund heißt Hovewart, der jemanden Häuser und Höfe Tag und Nacht hütet. " Auch in Berichten und Bildern des 15. Jahrhunderts erscheint die Rasse als Aufspürer von Dieben. Somit haben wir den Hofwart oder Vor-Schäferhund als "Polizeihund" schon über 700 Jahre.

Der heutige Hovawart ist eine Rekonstruktion dieses alten Hof- und Bauernhundes, die Anfang des 20. Jahrhunderts entstand. Man wollte eine neue Schutzhunderasse züchten, die im Gegensatz zum Deutschen Schäferhund über eine gewisse Eigenständigkeit verfügt. Als Kurt Friedrich König und sein Vater Bertram König nach "überlegsamen Hunden", d.h. Hunden mit der Fähigkeit zu situationsgerechtem Handeln suchten, stießen sie immer wieder auf diese starkknochigen, lang- oder zotthaarigen Hunde mit Hängeohren.

Erste Versuche zur Rekonstruktion des Hovawarts gehen auf die Jahre vor 1910 zurück. Im Zuchtbuch wurde 1922 der erste Wurf von C. König eingetragen. Von geplanten Verpaarungen in Richtung Hovawart kann aber erst ab der Gründung eines neuen Hovawart-Schutzhunde-Vereins 1924 ausgegangen werden. Damit begann die eigentliche Reinzucht des Hovawarthundes, aus der König sich aber bereits 1926 für einige Jahre weitgehend zurückzog, um sich anderen Themen zu widmen.
König hatte als Zuchtziel von Anfang an gefordert, "eine ausgesprochene Polizei- und Schutzhundrasse" zu züchten. Alle Züchter der ersten Jahre unterstützten diese Zielsetzung, und viele bildeten ihre Hunde aus, und legten Schutzhundprüfungen ab. Diese engagierten Züchter übernahmen nun die Herauszucht des großen mittelalterlichen Hofhundes im 1931 neu gegründeten "Reichsverband der Schutzhund-Leistungszüchter" (RSL). Dazu verwendeten sie ausgewählte Bauernhunde aus dem Schwarzwald, Odenwald und Harz - karge Gegenden mit abgelegenen Höfen, rauhem Klima und einem idealen Betätigungsfeld für wetterfeste, robuste, zuverlässige Hofwächter. Diese Typhunde, also Hofhundbastarde, kamen dem Idealbild relativ nahe. Man hoffte, dass sich der ursprüngliche Hovawart in diesen Hunden erhalten hatte. Diese wurden mit verschiedenen Rassehunden gekreuzt: dem Kuvacz, dem Neufundländer, dem Sennenhund und dem Leonberger. Von besonderer Bedeutung ist die Einmischung langzotthaariger "altdeutscher Schäferhunde", die einen Anteil von fast 25 % erreichten. So war eine breite genetische Basis für die weitere Zucht geschaffen.
Durch starke Selektionsmaßnahmen wurde der ursprüngliche Gebrauchshundetyp des Hovawarts wieder erreicht. Zuchtziel war die Erzüchtung eines deutschen Leistungshundes mit Mut, Schärfe, Kraft, Gewandtheit, Ausdauer, Widerstandsfähigkeit, Arbeitswille und Klugheit. 1937 wurde der Hovawart als Rasse anerkannt, aber noch 1940 wurde als letzte Einkreuzung eine sehr wahrscheinlich windhundähnliche "afrikanische Wildhündin" der Blutmischung zugeführt. 1944 wurde der Genpool dann geschlossen. Nach dem 2. Weltkrieg war der Bestand der Zuchttiere stark zurückgegangen. Die Züchter begannen - zunächst vereinzelt und auf sich alleine gestellt - die Zucht weiterzuführen und schlossen sich erst im Laufe der Zeit in eigenen Landesgruppen zusammen. So entstanden je nach Region unterschiedliche Hovawarttypen. Als der Hovawart 1964 wegen seiner hervorragenden Arbeitseigenschaften als 7. Dienstgebrauchshundrasse anerkannt wurde, war das ursprüngliche Zuchtziel erfüllt.
Bereits 1965 begann man mit der systematischen Bekämpfung der Hüftgelenksdysplasie (HD).

Mit Castor Meyer-Busch, gew. 1932,
erfolgte die systematische
Durchzüchtung der neuen Rasse.

Der Hovawart ist ein ausgesprochen schöner Hund: groß und stattlich, dabei aber nicht schwerfällig sondern elegant. Eine besonders gesunde Rasse, bei der die Körperproportionen stimmen. Diese bemerkenswerte Rasse ist immer noch sehr variationsreich, so dass es oft gar nicht so einfach ist, einen Hovawart als Hovawart zu erkennen. So manch einer, der noch keinen Hovi kennt, glaubt fest, einen Mischling vor sich zu haben. Und wirklich scheint der Hovawart einen stabilisierten Grundtyp des Hundes darzustellen, der sich stark durchsetzt, wenn untereinander verschiedene Rassen oder Mischlinge gekreuzt werden. Für mich ist der Hovawart der schönste "Mischling" der Welt.

Durch einen breiten Zuchtansatz sind die in der modernen Hundezucht sonst so üblichen Inzuchtprobleme mit all ihren negativen Folgen beim Hovawart unbekannt. Zu verdanken ist dies den wohl strengsten Zuchtrichtlinien innerhalb der gesamten Rassehundezucht. Im VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) wird allgemein anerkannt, dass der RZV führend in der Bekämpfung von Erbkrankheiten ist und die Rasse Hovawart im Vergleich zu anderen Rassen überproportional gesund ist. Selbst häufige Erbkrankheiten liegen beim Hovawart unter 1 %. Das gilt allerdings nur für die innerhalb des VDH gezüchteten Hovawarte (also z.B. RZV) und nicht für Zuchten anderer Vereine!

Bei den Hovawart-Vereinen im VDH stehen Zucht auf gutes Wesen und Gesundheit an vorderster Stelle. Krankheiten wie OCD, Hypothyreose und erbliche Herzerkrankungen sind bei Hovawarten äußerst selten. Insbesondere die gefürchtete erbliche Hüftgelenksdysplasie ist durch jahrzehntelange Selektion auf HD-freie Tiere bis auf wenige Prozent zurückgedrängt worden. Ca. 75 % aller RZV-Hovawarte werden auf HD geröntgt, davon sind über 90 % HD-frei (A). Hunde mit mittlerer oder schwerer HD sind bei den 3 dem VDH angeschlosenen Hovi-Vereinen (!) inzwischen sehr selten. In den letzten 10 Jahren hatten im RZV nur 1 % der Hunde HD-D und nur 0,3 % HD-E. Nicht umsonst gilt der Hovawart bei Experten als eine Art Vorzeigerasse für erfolgreiche züchterische Bekämpfung dieser Erbkrankheit. Der RZV züchtet nicht nur mit HD-freien Tieren, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, sondern setzt seit fast 20 Jahren zusätzlich noch eine modernste computer-unterstützte Zuchtwertschätzung unter Einbeziehung aller Verwandten der Zuchttiere ein. Dadurch wurde es möglich, unter den HD-freien Hunden die guten Vererber von den genetisch belasteten zu unterscheiden, so dass Zuchtleiter und Zuchtwarte Chancen und Risiken geplanter Verpaarungen noch besser einschätzen können. Deshalb versucht man, von möglichst vielen Hovawart-Hunden Daten zu bekommen, also auch von solchen, die selbst nicht in die Zucht kommen. Dadurch wird die Zucht transparenter und das Risiko von Verpaarungen möglichst weit minimiert. Um diese Bemühungen zum Wohl der Rasse zu unterstützen, sollten alle Welpenkäufer ihre Junghunde zumindest bei der Nachzuchtbeurteilung vorstellen und auch auf HD röntgen lassen. Hier heißt es auch für "normale" Hundebesitzer, die ihre Hunde nicht zur Zucht einsetzen wollen, Verantwortung zu übernehmen. Aber auch wenn HD ihren Schrecken für diese Rasse verloren hat, so kann es fehlerlose Lebewesen und absolute Sicherheit doch nicht geben. Als Ausgleich bietet der RZV seit 1995 mit einem Solidaritätsfonds seinen Mitgliedern sogar eine Teilerstattung von Tierarztkosten für RZV-gezüchtete Hunde an, wenn trotz der durch die Zuchtordnung gegebenen Vorsicht Hunde an bestimmten ererbten Krankheiten erkranken. Dieser Fonds ist nicht nur eine nette Geste den Besitzern kranker Hunde gegenüber, sondern er erhöht vor allem die Wahrscheinlichkeit, dass Krankheiten gemeldet werden und so die Eltern und/oder Geschwister aus der Zucht genommen werden können.

Zuchtziel sind neben Gesundheit und Langlebigkeit auch heute noch die Fähigkeiten eines guten Hofhundes wie Unerschrockenheit, Selbständigkeit und Verteidigungsbereitschaft. Aggressive, ängstliche, schussscheue oder lethargische Hunde sind von der Zucht ausgeschlossen. Der Hovawart soll ein gutartiges, ausgeglichenes und ruhiges Wesen haben. Er ist bewegungsfreudig, geht selbstbewusst auf seine Umwelt zu, ist gelassen und hat ein robustes, belastbares Nervenkostüm. Er ist für alle Bereiche des Hundesports geeignet und kann durch seine hohe Reizschwelle, seinen Mut, seine starken Nerven und die vorzügliche Nasenveranlagung auch zu einem hervorragenden Rettungshund ausgebildet werden. Um die positiven Eigenschaften des Hovawarts zu erhalten, sind verschiedene anspruchsvolle Wesens-/Verhaltensüberprüfungen die Voraussetzung für die Zuchtzulassung. Das beginnt bereits mit dem Welpenwesenstest beim Züchter und setzt sich fort mit Nachzuchtbeurteilung, Jugendbeurteilung, Zuchttauglichkeitsprüfung und verschiedenen Leistungsprüfungen, die zusammen mit den Daten verwandter Tiere in die Zuchtwertprüfung einfließen.

Zum Zuchtprogramm des RZV gehört auch, dass eine Hündin nur einen Wurf pro Jahr großziehen darf. Nach drei Würfen werden erst einmal bei Nachzuchtbeurteilungen ihre Nachkommen auf Herz und Nieren geprüft. Um eine große genetische Breite der Population zu erreichen, werden möglichst viele verschiedene Rüden eingesetzt. Insgesamt darf ein Rüde im Inland nur fünfmal decken. Dann werden auch seine Nachkommen erst einmal überprüft. Nur ganz selten dürfen absolute Spitzenrüden, die in allen Belangen herausragend vererben, noch weitere fünf mal zur Zucht eingesetzt werden. Dann ist endgültig Schluss. Ein genetisch nicht intakter, nur äußerlich schöner Hunde-Champion kann also nie die ganze Rasse vergiften. Champion- und Leistungstitel des Rüden beeinflussen auch nicht den Preis der Welpen, wie es bei manchen anderen Rassen der Fall ist, bei denen man mit einem hoch dekorierten Deckrüden viel Geld verdienen kann.

Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und nicht den Wert
Oscar Wilde

Wo findet man Hovawart-Welpen?

Worauf es beim Welpenkauf ankommt, erfahren Sie hier

Mein Rat: falls Sie gerade mit dem Gedanken schwanger gehen, einen Hovawart zu erwerben, dann

amaryl junior 1mg kautabletten wirkung