aciphex express bestellung

Wie wir oben beschrieben haben, ist eine bipolare Störung des Typs I gekennzeichnet durch manische Episoden. Hypomanische oder depressive Episoden, die charakteristisch für den Typ II sind, können zuweilen ebenfalls auftreten. Während manischer Episoden kommt es häufig vor, dass die Menschen nicht akzeptieren, dass sie krank sind, oder nicht verstehen, dass sie eine Behandlung brauchen. Aus diesem Grund wehren sie sich heftig dagegen.

Manche Patienten werden aggressiv und äußern Drohungen. Wenn sie Wahnvorstellungen haben, kann es vorkommen, dass sie andere Menschen angreifen oder Selbstmord begehen. Als eine Folge ihres eingeschränkten Urteilsvermögens, ihrem Mangel an Bewusstsein und der Hyperaktivität, können manische Episoden katastrophale Auswirkungen haben. Es wird geschätzt, dass das Risiko des Suizids bei Patienten mit einer bipolaren Störung des Typ I 15-mal höher ist als in der Allgemeinbevölkerung.

Kennzeichen der bipolaren Störung vom Typ II

Die bipolare Störung vom Typ II ist durch hypomanische und depressive Episoden gekennzeichnet. Manische Episoden treten nur beim Typ I auf. Menschen, die unter einer bipolaren Störung vom Typ II leiden, gehen eher zu einem Arzt und sind eher bereit, sich in Therapie zu begeben. Falls es zu Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Alltags kommt, resultiert diese aus depressiven Episoden. Aber auch diese Patienten neigen zur Impulsivität, die dazu beitragen kann, dass Selbstmordversuche unternommen oder Drogen konsumiert werden.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Eine bipolare Störung ist durch rezidivierende Episoden charakterisiert, in denen Stimmung, Antrieb und Aktivitätsniveau des Betroffenen deutlich verändert sind.

Patienten mit einer bipolaren Störung zeigen manische Episoden, die durch ein verringertes Schlafbedürfnis, Reizbarkeit, Logorrhoe, schnelles und hektisches Sprechen, rasende Gedanken, exzessives Genussverhalten und durch nachgewiesenermaßen erhöhte Ablenkbarkeit charakterisiert sind.

Für depressive Episoden sind eine depressive Stimmung, Hypersomnie oder Insomnie, psychomotorische Retardierung, Antriebsverlust, Verlust der Konzentrationsfähigkeit und unter Umständen auch Suizidversuche typisch.

Bei gemischten Episoden leidet ein Patient sowohl an manischen als auch an schweren depressiven Störungen. Depressive Phasen dauern mindestens eine Woche an. Stimmungsänderungen korrelieren nicht mit einem Substanzabusus oder mit anderen Erkrankungen und führen zu einer ausgeprägten Depression und zum Rückzug aus dem Sozialleben.

Die Diagnose einer bipolaren Störung basiert auf klinischen Erkenntnissen. Die folgenden Untersuchungen können bei der Diagnosefindung hilfreich sein.

Laboruntersuchungen

  • Schilddrüsenhormonwerte sollten bestimmt werden um einen Hypothyreoidismus, der zu Depressionen führen kann, und um einen Hyperthyreoidismus, der Manien hervorrufen kann, ausschließen zu können.
  • Erythrozytensedimentationsraten sollten gemessen werden um eine Infektion ausschließen zu können.
  • Drogen- und Alkoholtests sollten ebenfalls durchgeführt werden.
  • Leberfunktions- und Rapid-Plasma-Reagin-Tests sind auch hilfreich.

Bildgebung

Die Durchführung einer Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns ist notwendig um eine allfällige Infektion, einen Apoplex oder einen Tumor ausschließen zu können.

Bei Verdacht auf eine Temporallappenepilepsie sollte eine Elektroenzephalographie angeordnet werden.

Die Behandlung einer bipolaren Störung hängt stark von dem Ausprägungsgrad der Erkrankung ab. Bei einer starken Symptomatik sollte der Patient hospitalisiert werden. Patienten mit einer milderen Ausprägung können ambulant behandelt werden.

Viele Medikamente werden verwendet um Angst und Depressionen bei diesen Patienten zu verringern. Dazu zählen Neuroleptika, Valproat und Benzodiazepine.

aciphex dosierung bei sinusitis

Venlafaxin

Ziprasidon

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Auf und Ab der Emotionen

Bipolare Störung: Eine emotionale Berg- und Talfahrt

17.09.2012, 16:25 Uhr | kt (CF)

Die bipolare Depression: Ein Auf und Ab der Gefühle. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Menschen, die an einer bipolaren Störung erkrankt sind, leiden unter ständig wechselnden Emotionen. Extreme Hochphasen wechseln sich dabei mit Phasen völliger Antriebslosigkeit und tiefer Depression ab.

Alleine in Deutschland sollen der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) zufolge etwa drei Millionen Menschen von der manisch-depressiven Erkrankung betroffen sein. Die Stimmung der Betroffenen schwankt dabei ohne erkennbaren Anlass zwischen „himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt“. Während einer manischen Phase können die Erkrankten nur so vor positiven Emotionen sprühen. Dabei können sie aufgedreht und euphorisch sein, aber auch rastlos und gereizt. Auch ein gesteigerter Alkoholkonsum, Kauforgien oder der Verlust des Realitätsbezuges kommen während einer Manie vor.

Die depressive Episode hingegen ist bestimmt von Traurigkeit und Pessimismus. Während dieser Phase sind die Betroffenen häufig antriebslos, ängstlich und niedergeschlagen. Sie fühlen sich oft wertlos, können sich nicht konzentrieren und verfallen in Lethargie. Auch können körperliche Symptome wie Schlafstörungen und Erschöpfungszustände auftreten. Nicht immer grenzen sich die manische und die depressive Episode klar voneinander ab. So kann es auch Phasen geben, in denen Krankheitsanzeichen einer Manie und einer Depression zusammen auftreten. Dann spricht man von gemischten Episoden.

Bei einer bipolaren Störung spielen sowohl erbliche Faktoren als auch psychosoziale Belastungsfaktoren eine Rolle. Auch wenn die bipolare Depression keine Erbkrankheit im klassischen Sinne ist, gehen Experten davon aus, dass die genetischen Faktoren eine nicht unerhebliche Rolle für das Auf und Ab der Emotionen spielen, so die DGBS. Auch erscheint eine Wechselwirkung zwischen Genen und Umweltfaktoren denkbar.

Neben biologischen Faktoren sind für die Entwicklung einer bipolaren Erkrankung aber vor allem die Auslösefaktoren von entscheidender Bedeutung. Stress spielt bei der Entstehung der Krankheit eine wichtige Rolle. Dabei kann sowohl negativer Stress wie nach einer Trennung oder dem Tod eines nahestehenden Menschen, als auch positiver Stress wie die Planung der eigenen Hochzeit oder eines Umzuges die Krankheit auslösen. Weitere Auslösefaktoren können ein übermäßiger Konsum von Alkohol oder Drogen, aber auch Störungen im Schlaf-wach-Rhythmus sein.

Für eine erfolgreiche Behandlung einer bipolaren Depression ist eine frühzeitige Diagnose wichtig. Wer unter schwankenden Emotionen leidet, sollte sich genau beobachten und den Hausarzt oder einen Psychiater konsultieren, wenn die Veränderungen sehr auffällig sind und länger anhalten.

Der Arzt kann durch spezielle Untersuchungsmethoden herausfinden, ob Sie unter einer bipolaren Störung leiden. Mittels einer Blutanalyse und gegebenenfalls weiteren Untersuchungen muss auch eine körperliche Ursache ausgeschlossen werden. Bei einer frühzeitigen Diagnosestellung ist eine gezielte Behandlung und damit ein günstiger Krankheitsverlauf möglich.

Gekennzeichnet ist mein beruflicher Lebensweg durch „life-long-learning“: 1986 Diplom-Psychologin; 1995 Promotion; 2011 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie.

Schwerpunkte meiner einzeltherapeutischen Arbeit sind:

  • allgemeine psychische Probleme - Lebensberatung in Notfall- / Krisensituationen
  • affektive Störungen (manische Episode, bipolare affektive Störung, depressive Episode, Depressionen im Alter, anhaltende affektive Störungen)
  • Neurotische-, Belastungs- und somatoforme Störungen (phobische Störung, sonstige Angststörung, Zwangstörung, Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen, dissoziative Störung, somatoforme Störung)
  • Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit körperlichen Störungen und Faktoren (Essstörungen, nichtorganische Schlafstörungen, sexuelle Funktionsstörungen, nicht bedingt durch eine organische Störung oder Krankheit, psychische und Verhaltensstörungen im Wochenbett, nicht andernorts klassifizierbar, Missbrauch von nicht abhängigkeitserzeugenden Substanzen)
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (andauernde Persönlichkeitsänderungen, nicht Folge einer Schädigung oder Krankheit des Gehirns, abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle, Störungen der Geschlechtsidentität, psychische und Verhaltensprobleme in Verbindung mit der sexuellen Entwicklung und Orientierung)
  • Burnout
  • Coaching
  • Sucht
  • Trauer

    Sie haben ein Familienmitglied, das an einer bipolaren Störung erkrankt ist und möchten gerne helfen? Oder Sie sind selbst erkrankt und möchten sich unabhängig vom Arzt informieren? Der Autor hat seine langjährigen Erfahrungen im Umgang mit dieser schwierigen Krankheit in dieser Broschüre zusammengefasst. Er informiert aus Angehörigensicht mit kritischem Blick verständlich und übersichtlich über die Vielzahl der aktuellen Behandlungsalternativen, aber auch über einige therapeutische Randgebiete wie Therapieresistenz, Nebenwirkungen, Rapid Cycling, Schilddrüsen-Unterfunktion und neuere Substanzen. Dem Autor gelingt es, obwohl Nichtmediziner, ärztliches Fachwissen so darzustellen, das der Leser relativ schnell die erforderlichen Grundkenntnisse erwerben kann, um selbst die Krankheit besser verstehen und Angehörigen besser helfen zu können. Einige Tabellen, Übersichten und ein alphabetisches Begriffsverzeichnis erleichtern das Verständnis. Ein Ratgeber aus Angehörigensicht Buch (dtsch.) Taschenbuch 19.05.2015 Bücher>Sachbücher>Naturwissenschaften & Technik>Medizin>Allgemeines & Lexika, Books on Demand,.201

    Sie haben ein Familienmitglied, das an einer bipolaren Störung erkrankt ist und möchten gerne helfen? Oder Sie sind selbst erkrankt und möchten sich unabhängig vom Arzt informieren? Der Autor hat seine langjährigen Erfahrungen im Umgang mit dieser schwierigen Krankheit in dieser Broschüre zusammengefasst. Er informiert aus Angehörigensicht mit kritischem Blick verständlich und übersichtlich über die Vielzahl der aktuellen Behandlungsalternativen, aber auch über einige therapeutische Randgebiete wie Therapieresistenz, Nebenwirkungen, Rapid Cycling, Schilddrüsen-Unterfunktion und neuere Substanzen. Dem Autor gelingt es, obwohl Nichtmediziner, ärztliches Fachwissen so darzustellen, das der Leser relativ schnell die erforderlichen Grundkenntnisse erwerben kann, um selbst die Krankheit besser verstehen und Angehörigen besser helfen zu können. Einige Tabellen, Übersichten und ein alphabetisches Begriffsverzeichnis erleichtern das Verständnis. Ein Ratgeber aus Angehörigensicht Buch (dtsch.) Bücher>Sachbücher>Naturwissenschaften & Technik>Medizin>Allgemeines & Lexika, Books on Demand

    Die bipolare Störung:Ein Ratgeber aus Angehörigensicht. 2. Auflage Rolf Wenzel Die bipolare Störung:Ein Ratgeber aus Angehörigensicht. 2. Auflage Rolf Wenzel Bücher > Wissenschaft > Medizin, Books on Demand

    Lieferung innerhalb 1-4 Werktagen. Versandkostenfrei, wenn Buch oder Hörbuch enthalten ist, sonst 2,95 EUR. Ab 19,90 EUR versandkostenfrei. (Deutschland) Bücher > Wissenschaft > Medizin, Books on Demand

    Die bipolare Störung ab 9 EURO Ein Ratgeber aus Angehörigensicht. 2. Auflage Die bipolare Störung ab 9 EURO Ein Ratgeber aus Angehörigensicht. 2. Auflage Bücher > Wissenschaft > Medizin

    Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

    The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

    You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

    If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

    Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

    I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

    Circa drei Prozent der Menschen, Männer und Frauen gleichermaßen, sind davon betroffen. Meist ist der Erkrankungsbeginn zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Als Ursache werden eine genetische Veranlagung (Vulnerabilität, Verletzlichkeit) in Kombination mit belastenden äußeren Faktoren als Auslöser angenommen.

    Krankheitsbild

    Bei der bipolaren Störung kommt es zum Auftreten von Episoden, bei denen die Stimmung und der Antrieb stark vom Normalzustand (Mittellage) abweicht. Die beiden Stimmungspole werden als Depression und Manie bezeichnet. Zwischen diesen Phasen bestehen symptomfreie Zeiten. Die Dauer der Krankheitsepisoden ist sehr verschieden. Oft wird die Erkrankung sehr spät erkannt und es vergehen viele Jahre bis zur korrekten Diagnose. Die Erkrankung verläuft meist chronisch.

    Symptome der Depression

    Gedrückte Stimmungslage, Losigkeitssymptome (Freudlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Gefühlslosigkeit, Lustlosigkeit), Antriebslosigkeit, Gefühl der inneren Leere, Verzweiflung, Angst, Grübeln, Schuldgefühle, Sozialer Rückzug, Mangelndes Selbstvertrauen, Entscheidungsschwäche, Gedanken an den Tod, Suizid, Schlafstörungen, gesteigerte Ermüdbarkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Diffuse körperliche Schmerzen, Nachlassen des sexuellen Verlangens.

    Symptome der Manie

    Gesteigertes Energiepensum (welches anfangs oft als angenehm empfunden wird), mangelndes Schlafbedürfnis, sprunghaftes Denken und Handeln, viele Ideen, Euphorie, starker Rededrang, Distanzlosigkeit, Exzessives Verhalten, wie übermäßiges Geld ausgeben, Promiskuität, Fehleinschätzung der Realität.

    Formen der bipolaren Störung

    1. Zyklothymie: Stimmungsschwankungen über viele Jahre hinweg, jedoch keine Vollausprägung von Manie oder Depression
    2. Hypomanie: Abgeschwächte Form der Manie, kann sich zum Vollbild steigern
    3. Manie / Depression
    4. Gemischte Episode: Es kommt gleichzeitig zu Symptomen von Manie und Depression
    5. Rapid Cycling: Mindestens 4 Episoden pro Jahr

    Therapie

    Ziel ist die Verbesserung der akuten Symptomatik beim Auftreten einer manischen oder depressiven Phase mit der jeweilig dafür erprobten Medikation. Ebenso wichtig ist die Verhinderung von Episoden im Sinne der Prophylaxe (Vorbeugung). So folgt einer Akuttherapie eine langfristige Behandlung mit sogenannten „Medikamenten zur Phasenprophylaxe“, die eine Stimmungsstabilisierung gewährleisten soll. Weitere Maßnahmen sind die Einhaltung eines geregelten Lebens mit Tag/Nachtrhythmus und ausreichend Schlaf, sowie geregelte Arbeitszeiten. Hilfreich kann auch eine Psychotherapie, der Besuch von soziotherapeutischen Angeboten und der Austausch mit anderen Betroffenen sein.

    Wichtig für die Erkrankten ist die Erkennung von sogenannten Frühwarnzeichen, die einer Episode vorausgehen. Diese können sehr unterschiedlich sein.

    Oft sind Schlafstörungen der Beginn einer Phase. Auch Gereiztheit, Unruhe, gesteigerte oder verminderte Grundstimmung bzw. Aktivität (Antrieb) können eine Phase ankündigen. Je früher darauf reagiert wird, umso größer sind die Chancen, eine Episode „abzufangen“, ein regelmäßiger Facharztbesuch ist deshalb von großer Wichtigkeit. Auch die Angehörigen sollten über die Erkrankung und die Frühwarnzeichen informiert werden.

  • aciphex dosierung bei sinusitis

    Man darf nicht ver­ges­sen, dass Fol­säu­re der begren­zen­de Fak­tor beim Auf­bau der Neu­ro­trans­mit­ter Dopa­min und Sero­to­nin ist. Die für den Auf­bau die­ser Boten­stof­fe benö­tig­ten Enzy­me Tyro­sin- und Tryp­tophan-Hydroxy­la­se benö­ti­gen Fol­säu­re. Glei­ches gilt für die Bil­dung von Katecho­lami­nen wie Nor­ad­re­na­lin und Dopa­min (20). Ein Fol­säu­re­man­gel ist daher mit Depres­sio­nen asso­zi­iert und führt dar­über hin­aus zu einer schlech­te­ren Wir­kung von Anti­de­pres­si­va.

    Gehirn-Bio­che­mie: Signal­über­tra­gung in der Neu­ro­psych­ia­trie

    Täg­lich emp­fängt unser Orga­nis­mus in sei­ner Wech­sel­wir­kung zwi­schen Umwelt und Indi­vi­du­um phy­si­ka­li­sche, che­mi­sche und bio­lo­gi­sche Signa­le. Signal­über­tra­gung bedeu­tet die Über­tra­gung von exter­nen Rei­zen in mole­ku­la­re Ant­wor­ten. Dies geschieht ins­be­son­de­re an den End­knöpf­chen der Ner­ven­bah­nen, den Syn­ap­sen. Die­se bestehen aus zwei gegen­über­lie­gen­den Knöpf­chen. Die End­knöpf­chen an den Ner­ven­fa­sern wer­den auch als prä­syn­ap­ti­scher Bereich bezeich­net. Hier sind Boten­stof­fe (Neu­ro­trans­mit­ter) wie Nor­ad­re­na­lin, Dopa­min, Sero­to­nin gespei­chert. Die­se Boten­stof­fe sol­len, nach­dem ein Signal über die Ner­ven­bah­nen her­ein­kommt, aus­ge­schüt­tet wer­den und am benach­bar­ten Knöpf­chen, dem post­syn­ap­ti­schen Bereich, nach dem Schlüs­sel-Schloß-Prin­zip ando­cken und hier­durch wei­te­re – oft auch lebens- bzw. über­le­bens­wich­ti­ge – Reak­tio­nen bewir­ken.

    Der initia­le Schritt der Signal­über­tra­gung in die­ser bio­che­mi­schen Kas­ka­de ist also die Bin­dung der Neu­ro­trans­mit­ter, am post­syn­ap­ti­schen Rezep­tor. Beein­träch­ti­gun­gen die­ser che­mi­schen Signal­über­tra­gung füh­ren zu Stö­run­gen der Gehirn-Bio­che­mie und ver­ur­sa­chen zahl­rei­che Erkran­kun­gen. Zum bes­se­ren Ver­ständ­nis die­ser kom­pli­zier­ten Vor­gän­ge müs­sen wir uns zunächst den che­mi­schen Auf­bau der Rezep­to­ren anse­hen. Die Rezep­to­ren bestehen aus Fett-Eiweiß-Ver­bin­dun­gen, den Lipo­pro­te­inen. Die­se umhül­len die Zell­struk­tu­ren in Form einer Lipid-Dop­pel­mem­bran. Die­se Mem­bran­li­pi­de stel­len 50 % der Gehirn­mas­se dar.

    Von den Mem­bran­li­pi­den stel­len die Phos­pho­li­pi­de die ele­men­tars­ten Bau­stei­ne dar:

    • Phos­pha­t­idyl­cho­lin,
    • Phos­pha­t­idyl­se­rin,
    • Phos­pha­t­idy­lino­si­tol,
    • Phos­pha­t­idyl­e­tha­nola­min.

    Ent­zün­dun­gen und Umwelt­gif­te kön­nen oxi­da­ti­ven Stress und somit eine Lipid­per­oxi­da­ti­on ver­ur­sa­chen. Hier­bei wer­den Mem­bran­struk­tu­ren zer­stört – die Mem­bran­fet­te wer­den sozu­sa­gen ran­zig und die Zel­le altert schnel­ler. Wenn nun die für die Signal­über­tra­gung wich­ti­gen Schlüs­sel-Schloss-Regio­nen, die Rezep­to­ren, „ran­zig“ und in ihrer räum­li­chen Struk­tur defor­miert wer­den, kön­nen die aus dem prä­syn­ap­ti­schen Bereich aus­ge­schüt­te­ten Boten­stof­fe nicht mehr an den „Schlös­sern“ ando­cken. Die Signal­über­tra­gung ist unter­bro­chen und Hirn­funk­tio­nen wer­den gestört.

    Moder­ne umwelt­me­di­zi­ni­sche Ana­ly­se­me­tho­den ermit­teln alle jene Fak­to­ren, die oxi­da­ti­ven Stress bzw. Lipid­per­oxi­da­tio­nen ver­ur­sa­chen und wel­che Anti­oxi­dan­ti­en, natür­li­che Fett­säu­ren, Mine­ral­stof­fe und Vit­ami­ne an die­sen zen­tra­len Wirk­prin­zi­pi­en regu­lie­rend und somit hei­lend ein­grei­fen.

    Eine wich­ti­ge anti­ent­zünd­li­che Wir­kung an den Mem­bran­re­zep­to­ren ent­fal­ten die Ome­ga-3-Fett­säu­ren aus Fisch­öl. Eine ran­do­mi­sier­te Dop­pelb­lind­stu­die an 35 ambu­lan­ten Pati­en­ten mit Depres­sio­nen zeig­te eine gute Wir­kung eines Ome­ga-3-Fisch­öl Bestand­tei­les, der Doco­sa­he­xa­en­säu­re ( DHA ) (2).

    Durch den Ver­zehr gro­ßer Men­gen an tie­ri­schen Fet­ten mit einem hohen Anteil an Ara­chi­don­säu­re (z. B. Schwei­ne­schmalz) kommt es zu einer Hoch­re­gu­la­ti­on von Ent­zün­dun­gen und somit zu einem ver­stärk­ten Depres­si­ons­ri­si­ko. Ara­chi­don­säu­re kann direkt neu­ro­to­xisch wir­ken. Als natür­li­cher Gegen­spie­ler zur Ara­chi­don­säu­re kom­men Fisch­öle mit einem hohen Anteil an Ome­ga-3-Fett­säu­ren in Betracht. Die­se redu­zie­ren die mit einer Depres­si­on asso­zi­ier­ten ent­zün­dungs­för­dern­den Inter­leu­ki­ne 1 und 6 und erhö­hen die Bin­dungs­ka­pa­zi­tät von Dopa­min- und Sero­to­n­in­re­zep­to­ren. Da DHA auch beim Auf­bau der Glia­zel­len im Gehirn betei­ligt ist, gilt es als hilf­rei­che „Repa­ra­tur- und Wachs­tums­sub­stanz“ für das Gehirn. DHA akti­viert den BDNF (Brain-Deri­ved-Ner­ve-Growth-Fac­tor) und ist auch an der mito­chon­dria­len Kom­mu­ni­ka­ti­on betei­ligt.

    Vie­le Krank­hei­ten gehen ein­her mit ent­zünd­li­chen Reak­tio­nen, die wie­der­um ande­re Orga­ne des Orga­nis­mus, auch das Gehirn, beein­träch­ti­gen kön­nen. Dies kommt durch zir­ku­lie­ren­de Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren zustan­de, die über den Blut­kreis­lauf an alle Orga­ne trans­por­tiert wer­den und dort zu Schä­di­gun­gen füh­ren kön­nen. Man nennt die­se Vor­gän­ge auch Komor­bi­di­tä­ten oder Begleit­krank­hei­ten. Die Schup­pen­flech­te (Pso­ria­sis) wird als Haut­krank­heit ein­ge­stuft, weil sie offen­sicht­lich pri­mär die Haut­struk­tur zer­stört. Bei nähe­rer Betrach­tung der Begleit­sym­pto­me wird deut­lich, dass es zukünf­tig immer schwie­ri­ger wer­den dürf­te, chro­ni­sche Krank­hei­ten in eine „Schub­la­de“ (hier nach ICD-Code eine Haut­krank­heit) ein­zu­ord­nen. Zu den Komor­bi­di­tä­ten bei der Schup­pen­flech­te zäh­len auch Gelenk­ent­zün­dun­gen, eine erhöh­te Herz­in­farkt­ra­te und auch Depres­sio­nen (5).

    Als Haupt­ur­sa­che für die­se Haut­krank­heit mit den genann­ten Beglei­ter­kran­kun­gen kann die Ent­zün­dung gese­hen wer­den. Bei einer Ent­zün­dung signa­li­siert das Immun­sys­tem durch die Frei­set­zung von bestimm­ten Signal­stof­fen dem Gehirn, dass „Krieg“ abläuft. Die­se Signal­stof­fe wer­den Zyto­ki­ne genannt. Bei einem grip­pa­len Infekt wer­den auch Zyto­ki­ne frei­ge­setzt. Nicht das Fie­ber ist die Ursa­che des Krank­heits­ge­fühls, son­dern die Zyto­kin­pro­duk­ti­on. Zyto­ki­ne kön­nen wie Hor­mo­ne Gehirn­funk­tio­nen akti­vie­ren – sie über­win­den die Blut-Hirn-Schran­ke. Die „Stress-Ant­wort“ des Gehirns ist: Fie­ber, Krank­heits­ge­fühl, Müdig­keit, Schlaf. Bei Pati­en­ten mit Schup­pen­flech­te, die Medi­ka­men­te bekom­men, die das Immun­sys­tem unter­drü­cken, ver­min­dern sich die Depres­sio­nen (6).

    Bei Über­ge­wicht bzw. Fett­sucht stei­gen im Blut Ent­zün­dungs­pa­ra­me­ter an. Über­ge­wicht kann daher als sys­te­mi­sche Ent­zün­dung betrach­tet wer­den, die auch das Risi­ko für Depres­sio­nen erhöht. Im Juni 2009 berich­tet die medi­zi­ni­sche Fach­zeit­schrift „MMW-Fort­schrit­te der Medi­zin“, dass schon bei über­ge­wich­ti­gen Kin­dern eine deut­li­che Erhö­hung von „pro­in­flamma­to­ri­schen und prothrom­bo­ti­schen Mar­kern“ wie Zyto­ki­ne (Inter­leu­kin 6), CRP und Fibri­o­no­gen fest­zu­stel­len ist. Somit dro­he in den nächs­ten Jah­ren eine dra­ma­ti­sche Zunah­me von Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen (14) und – aus den o. g. Grün­den – auch eine dra­ma­ti­sche Zunah­me bei den Ner­ven- und Gehirn­er­kran­kun­gen, wie Depres­sio­nen.

    Die Ärz­te Zei­tung berich­tet im April 2011 über For­schungs­er­geb­nis­se der Uni­ver­si­tät Leip­zig, dass Fett­lei­big­keit (Body Mass Index über 30) offen­bar mit einer mess­ba­ren Ver­rin­ge­rung des Gehirn­vo­lu­mens asso­zi­iert sei (15).

    Im Gehirn gibt es ganz beson­de­re Zel­len, die Glia­zel­len, die lan­ge Zeit ledig­lich als pas­si­ve Stütz­zel­len der eigent­li­chen Ner­ven­zel­len (Neu­ro­nen) betrach­tet wor­den sind (6). Glia kann man als Kle­be­mas­se über­set­zen. In den letz­ten Jah­ren sind immer mehr span­nen­de Ein­zel­hei­ten zu den Glia­zel­len bekannt gewor­den, die zei­gen, dass Glia­zel­len weit mehr Funk­tio­nen haben als nur zu „stüt­zen“. Es han­delt sich hier­bei um die Immun­zel­len des Gehirns. Da sie die Ner­ven­fort­sät­ze und Blut­ge­fä­ße im Gehirn umman­teln, sind sie bekannt unter dem Begriff „Blut-Hirn-Schran­ke“. Sie schüt­zen das Gehirn vor dem Ein­strom von aggres­si­ven Sub­stan­zen, die im Blut­kreis­lauf zir­ku­lie­ren. Sie sind betei­ligt an Ent­gif­tungs­vor­gän­gen und auch an der Rege­ne­ra­ti­on der Neu­ro­nen. Und das Span­nen­de ist, dass sie mit den Immun­zel­len des Dar­mes asso­zi­iert sind. Wenn also im Darm Ent­zün­dungs­pro­zes­se durch All­er­gi­en, Bak­te­ri­en oder Pil­ze aus­ge­löst wor­den sind, gelan­gen Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren oder Zyto­ki­ne (z. B. Inter­leu­kin 6, Inter­fe­ron) über den Blut­kreis­lauf in das Gehirn, wo sie die Glia­zel­len akti­vie­ren. Hier­durch kommt es zu Schä­di­gun­gen der Ner­ven­zel­len mit der Fol­ge von Depres­sio­nen und ande­re Stö­run­gen der Gehirn­funk­tio­nen. Akti­vier­te Glia­zel­len kön­nen in Ein­zel­fäl­len noch über zehn Mona­te eben­falls Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren in die Umge­bung abge­ben und loka­le – aber auch sys­te­mi­sche – Ent­zün­dun­gen unter­hal­ten.

    Auch Medi­ka­men­te mit immun­sti­mu­lie­ren­der Wir­kung kön­nen über eine Akti­vie­rung der Glia­zel­len Depres­sio­nen aus­lö­sen. Pati­en­ten mit Hepa­ti­tis oder Mul­ti­pler Skle­ro­se, die mit Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren wie z. B. Inter­fe­ron behan­delt wer­den, ent­wi­ckeln häu­fig Depres­sio­nen.

    Die­se Erkennt­nis­se füh­ren zu der Über­le­gung, dass bei allen Gehirn­er­kran­kun­gen nach ent­zünd­li­chen Ursa­chen bzw. Krank­heits­pro­zes­sen – u. a. im Darm – gefahn­det wer­den muß. Eine Stuhl- und Ver­dau­ungs­ana­ly­se sowie der Aus­schluss von Nah­rungs­mit­te­lun­ver­träg­lich­kei­ten soll­ten daher zum Rou­ti­ne­un­ter­su­chungs­pro­fil gehö­ren.

    Stress ist eine nicht­spe­zi­fi­sche Ant­wort auf alle Rei­ze, mit denen sich unser Orga­nis­mus aus­ein­an­der­set­zen muß. Wenn Tech­ni­ken zur Ver­ar­bei­tung von Stress (Stress-Respon­se) ver­lo­ren gegan­gen sind, kön­nen Depres­sio­nen ent­ste­hen. Stress akti­viert Cor­ti­sol, wel­ches wie­der­um zu einer Immun­sup­pres­si­on führt. Auf die bekann­ten psy­cho­the­ra­peu­ti­schen und phar­ma­ko­lo­gi­schen The­ra­pie­ver­fah­ren soll an die­ser Stel­le nicht ein­ge­gan­gen wer­den. Ich möch­te in der Tabel­le 2 eini­ge patho­phy­sio­lo­gi­schen Aus­wir­kun­gen von nicht ver­ar­bei­te­tem Stress hin­wei­sen.

    „ Zu wenig Schlaf macht dick, dumm und krank“ schreibt Bar­ba­ra Dreis­sen am 21. Novem­ber 2009 in der Tages­zei­tung DIE WELT: „Frau­en erkran­ken häu­fi­ger als Män­ner an Depres­sio­nen und den Fol­gen von sozia­lem Stress, was häu­fig mit Schlaf­pro­ble­men ein­her­geht.“ (11) Sie­ben Stun­den Schlaf sind opti­mal – weni­ger Schlaf ist schäd­lich. Obwohl Depres­sio­nen bei Frau­en offen­bar häu­fi­ger vor­kom­men, ist die Selbst­mord­ra­te bei Män­nern drei­mal höher als bei Frau­en. In Bezug auf den Sui­zid des Natio­nal­tor­warts Robert Enke schreibt Frau Dr. Möl­ler-Leim­küh­ler zum The­ma „Depres­sio­nen beim Mann“ in der medi­zi­ni­schen Fach­zeit­schrift MMW: „Er jam­mert nicht, aber er bringt sich um.“ Depres­sio­nen kön­nen sich bei Män­nern anders als mit den klas­sisch „weib­li­chen“ Sym­pto­men wie Trau­rig­keit oder Antriebs­min­de­rung äußern. Sie kön­nen durch exter­na­li­sie­ren­de Stress­ver­ar­bei­tungs­mus­ter mas­kiert oder kom­pen­siert wer­den. Hier­zu gehö­ren: Aggres­si­vi­tät, Ärger­at­ta­cken, erhöh­te Reiz­bar­keit, anti­so­zia­les und/oder süch­ti­ges Ver­hal­ten (Alko­hol, Arbeit, Sport, Fern­se­hen, Inter­net, Sex …) und Risi­ko­ver­hal­ten, zum Bei­spiel im Stra­ßen­ver­kehr – was auch als „männ­li­che Depres­si­on“ bezeich­net wird.

    Die­se Sym­pto­me sind nicht in den übli­chen Depres­si­ons­in­ven­ta­ri­en ent­hal­ten, so dass Män­ner ein grö­ße­res Risi­ko haben, durch das dia­gnos­ti­sche Ras­ter zu fal­len (13).

    Wir­kung einer ver­stärk­ten Cor­tisol­frei­set­zung durch Stress (1):

    aciphex kaufen zürich

    Wann ist eine Kündigung wegen Leistungsminderung zulässig?

    Bei krank­heits­be­ding­ter Leis­tungs­min­de­rung des Ar­beit­neh­mers (4. Fall­kon­stel­la­ti­on) ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se nur ne­ga­tiv, wenn auf­grund ver­gan­ge­ner er­heb­li­cher Leis­tungs­min­de­run­gen auch für die wei­te­re Zu­kunft mit sol­chen, d.h. mit er­heb­li­chen Min­der­leis­tun­gen zu rech­nen ist.

    Bei hin­rei­chend gra­vie­ren­den Leis­tungs­min­de­run­gen ist in der Re­gel von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen. Ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt aber dann nicht vor, wenn der Ar­beit­neh­mer kann auf ei­nem an­de­ren, sei­ner ver­min­der­ten Leis­tungsfähig­keit ent­spre­chen­den Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt wer­den kann.

    Liegt ei­ne krank­heits­be­ding­te Leis­tungs­min­de­rung vor, ist ei­ne um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung wie bei Fall­kon­stel­la­ti­on I. und Fall­kon­stel­la­ti­on III. an­zu­stel­len.

    Wann ist eine krankheitsbedingte Kündigung auf jeden Fall unwirksam?

    Wie Sie un­ter dem Stich­wort "Kündi­gungs­schutz" nach­le­sen können, kann der Ar­beit­ge­ber bei je­der Kündi­gung - und al­so auch bei je­der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung - an be­stimm­ten "Stol­per­stei­nen" schei­tern.

    So ist zum Bei­spiel ei­ne Kündi­gung ge­ne­rell un­wirk­sam, wenn es in dem Be­trieb, in dem Sie ar­bei­ten, ei­nen Be­triebs­rat gibt und Ihr Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht an­gehört hat. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Anhörung des Be­triebs­rats.

    Un­wirk­sam ist oft auch die Kündi­gung be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer­grup­pen (Mit­glie­der des Be­triebs­rats, Schwan­ge­re, schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer), da der Ar­beit­ge­ber hier be­son­de­re Vor­aus­set­zun­gen be­ach­ten muss, al­so zum Bei­spiel vor der Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers die Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes ein­ho­len muß u.s.w.

    Wann ist eine krankheitsbedingte Kündigung unwirksam, weil der Arbeitgeber Fehler beim betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) gemacht hat?

    Wenn ein Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­nes Jah­res länger als sechs Wo­chen un­un­ter­bro­chen oder wie­der­holt ar­beits­unfähig ist, muss der Ar­beit­ge­ber gemäß § 167 Abs.2 Satz 1 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) un­ter Be­tei­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers und des Be­triebs­rats bzw. Per­so­nal­rats klären, wie die Ar­beits­unfähig­keit möglichst über­wun­den wer­den und mit wel­chen Leis­tun­gen oder Hil­fen er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt und der Ar­beits­platz er­hal­ten wer­den kann. Die­se Klärung heißt Be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM).

    Ein BEM muss der Ar­beit­ge­ber nicht nur dann durchführen, wenn der länger er­krank­te Ar­beit­neh­mer ein be­hin­der­ter Mensch oder ein Schwer­be­hin­der­ter ist, son­dern auch bei nicht be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern, die länger als sechs Wo­chen pro Jahr ar­beits­unfähig sind. Ist der Be­trof­fe­ne al­ler­dings ein Schwer­be­hin­der­ter, ist beim BEM auch die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung hin­zu­zu­zie­hen.

    Un­terlässt der Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen sei­ner ge­setz­li­chen Ver­pflich­tung vor Aus­spruch ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung das BEM oder macht er da­bei Feh­ler, führt das zwar nicht au­to­ma­tisch bzw. im­mer zu Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung. In ei­nem sol­chen Fall hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer aber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess bes­se­re Chan­cen, dass das Ge­richt die Kündi­gung als un­wirk­sam be­wer­tet. Nähe­re Ein­zel­hei­ten zu die­sen Fra­gen fin­den Sie un­ter "Hand­buch Ar­beits­recht: Be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM)".

    Kann der Arbeitgeber aus krankheitsbedingten Gründen auch außerordentlich kündigen?

    Krank­heits­be­ding­te Kündi­gun­gen sind in den meis­ten Fällen or­dent­li­che Kündi­gun­gen, d.h. Kündi­gun­gen un­ter Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist. Für sie gilt § 1 KSchG, falls der Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG hat.

    Aus­nahms­wei­se kann der Ar­beit­ge­ber aber auch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen aus­spre­chen, nämlich dann,

    • wenn der Ar­beit­neh­mer or­dent­lich unkünd­bar ist und
    • wenn dem Ar­beit­ge­ber die dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses in­fol­ge der Krank­heit des Ar­beit­neh­mers nicht zu­zu­mu­ten ist, weil er gar kei­ne nen­nens­wer­te Ge­gen­leis­tung für den Lohn erhält und das Ar­beits­verhält­nis da­her "sinn­ent­leert" ist.

    Recht­li­che Grund­la­ge für ei­ne sol­che außer­or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ist nicht § 1 KSchG, son­dern § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

    Ei­ne sol­che Kündi­gung ist nur in ex­tre­men Aus­nah­mefällen zulässig. Denn die nach Ta­rif oder Ar­beits­ver­trag be­ste­hen­de Unkünd­bar­keit soll den Schutz des Ar­beit­neh­mers ge­genüber Kündi­gun­gen verstärken. Da­her rei­chen die "nor­ma­len" Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gung nicht aus, um ei­ne außer­or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gung zu stützen.

    Die krank­heits­be­ding­ten Gründe für die Kündi­gung müssen da­her so gra­vie­rend sein, dass der Ar­beit­ge­ber prak­tisch gar kei­ne nen­nens­wer­te Ge­gen­leis­tung mehr erhält ("Sinn­ent­lee­rung" des Ar­beits­verhält­nis­ses). Da­zu reicht es nicht aus, dass der unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer "nur" ein Drit­tel des Jah­res krank­heits­be­dingt fehlt (sie­he da­zu Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/282 BAG zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen).

    Außer­dem kann der Ar­beit­ge­ber in sol­chen Aus­nah­mefällen zwar außer­or­dent­lich kündi­gen, aber nicht frist­los. Er muss dem unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer viel­mehr bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­ne Aus­lauf­frist zu­ge­ste­hen, die so lan­ge wie die Kündi­gungs­frist sein muss, die der Ar­beit­ge­ber be­ach­ten müss­te, wenn der Ar­beit­neh­mer or­dent­lich künd­bar wäre.

    Wenn Sie ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung er­hal­ten ha­ben, müssen Sie sich in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung ent­schei­den, ob Sie da­ge­gen Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben wol­len oder nicht. Wenn Sie die­se in § 4 Satz 1 KSchG be­stimm­te Frist für die Er­he­bung der Kla­ge versäum­en, gilt die Kündi­gung als von als von An­fang an rechts­wirk­sam (§ 7 KSchG).

    Es ist da­her von al­ler­größter Wich­tig­keit, daß Sie die ge­setz­li­che Drei­wo­chen­frist für die Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­ach­ten.

    aciphex rezeptfrei niederlande kaufen

    aciphex dosierung 10mg

    aciphex 10mg bayer preisvergleich

    Hier berichtet K. Disse von einem Vortrag des bekannten Arztes und Autors Dr. Ruediger Dahlke bei der Med. Woche 2004, der sie besonders beeindruckt hat. Wichtige Themen darin: die Eigenverantwortung des Patienten, die Reflexion des Systems Therapeut-Patient, die Motivation für eine resonanzbezogene Medizin und Wege zur Umsetzung.

    Dr. med. Ruediger Dahlke ist bekannt als Arzt und Buch-Autor. Seit 1978 ist er als Psychotherapeut, Fastenarzt und Seminarleiter tätig. Seit 1989 leitet er das Heil-Kunde-Zentrum für Psychotherapie, ganzheitliche Medizin und Beratung in D-84381 Johanniskirchen zusammen mit seiner Frau Margit. Er hält Seminare und Ausbildungen in Psychosomatik (Archetypische Medizin), Atem- und Psychotherapie, Fasten und Bilder-Meditation, Wassertherapie. Man kennt ihn aus Vorträgen und Firmen-Trainings im deutschsprachigen Raum und in Italien.

    Kongressbericht unserer Autorin Kerstin Disse von der Medizinischen Woche 2004

    Der aus München stammende Arzt Dr. med. Rüdiger Dahlke ist als Autor bekannt geworden mit seinem 1987 erschienenem Buch „Krankheit als Weg“. Sein neues Buch: “Krankheit als Sprache der Seele Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder“ (Goldmann Verlag) knüpft an sein erstes Buch an. Dahlke beschreibt es selbst als Fortsetzung und Erweiterung des Themenbereiches Krankheit als Symbol.
    In seinem Vortrag wählt er diese Überschrift, um klar zu machen, dass er als Arzt einen neuen Weg gesucht und gefunden hat, um sich der „deutenden Medizin“ zuzuwenden. Diese Medizin begreift Krankheit als Symbol und kümmert sich um die „Muster im Hintergrund“ des Geschehens.

    Er selbst sagt, er habe sich ziemlich schnell und gründlich von der eigentlichen Schulmedizin abgewandt, um sich als Arzt für Naturheilwesen und Psychotherapeut zu betätigen. Seit 1978 arbeitet er auch als Reinkarnationstherapeut und Fastenarzt und gibt Ausbildungsseminare in archetypischer Medizin, Fasten und Meditation. Es kommt also nicht von ungefähr, dass er sich den Zugang zum Patienten über die Seele wählt.

    Um seinen Ansatz: „Krankheit als Symbol“ zu verdeutlichen, wählt er ein aus der TCM (traditionelle chinesische Medizin) entlehntes Ordnungssystem:

    Dazu bemerkt er, dass sich die Schulmedizin ausschließlich auf der untersten Ebene bewegt. Am ausgeprägtesten die Chirurgie. Das bedeutet, dass die Qualität in diesem System steigt, wenn auf den anderen, höheren Ebenen mit dem Patienten gearbeitet wird.
    Wenn das Krankheitsgeschehen allerdings schon auf der untersten Ebene angelangt ist, brauchen wir die Chirurgie. Das Problem besteht darin, dass sich die heutige Medizin nur auf dieser Ebene bewegt und dort auch ihre Gelder einsetzt.

    Dahlke betont, dass es sich schon bei der Wahl der Mittel zeige, welche Haltung die Schulmedizin heute einnimmt: die Anti-Haltung. Antibiotika, Antiepileptika, Antiphlogistika, Antidepressiva oder Blocker: Beta-Blocker, Säurehemmer usw. Daraus kann keine positive Haltung erwachsen.
    Anhand des Schaubildes wird auch klar, dass es aber durchaus einen Überbau gibt. Dieser spielt bei chronischen Krankheiten eine große Rolle: Die Psyche und das Bewusstsein. Wer aber nur mit Medikamenten und chirurgischen Eingriffen behandelt wird, kann dem Kreislauf der Schulmedizin nicht entkommen und bleibt krank.
    Das Wort chronisch, bedeutet eben auch, dass nicht von schneller Heilung auszugehen ist, sondern dass die Dinge Zeit brauchen. Um zu entstehen und auch um wieder zu gehen. Dazu muss man sie aber „be-handeln“ und nicht abwehren.

    Übergewicht, ein großes Thema in der westlichen Zivilisation: Geld ausgeben für Diäten, die nichts nützen, ist in Ordnung. Wenn das zu nichts führt, lassen wir uns die Fettschürzen wegschneiden und wenn das wieder nicht hilft, wird der Magen verkleinert usw., usw.
    Wer stellt die Frage nach den Folgen? Was passiert dann mit uns im Alter, wenn der Magen sowieso schrumpft? Müssen wir uns dann wieder über Infusionen ernähren lassen?

    Was Dahlke versucht, ist äußerst interessant, nämlich das Sichtbare, das was uns entgegentritt zu deuten und nicht zu beseitigen.
    Also: Keine Krankheit ohne Sinn. Um die Bedeutung zu erkennen, muss die seelische Ebene beachtet und bearbeitet werden.

    • Punkt eins: die Ausbildung der Ärzte würde verändert und erweitert, zumindest auf psychotherapeutischer Ebene. Der Streit mit Kollegen, den Psychotherapeuten, ist damit vorprogrammiert.
    • Punkt zwei: Die Krankenkassen müssten therapeutische Gespräche ausreichend honorieren, die wiederum haben aber kein Geld.
    • Und Punkt drei: Die Patienten wären aufgefordert, Eigenverantwortung zu übernehmen, die sie aber nicht entwickeln können, weil sie es nicht gelernt haben.
    • Die Alternative: Der Arzt wird gezwungen, sich aus dem System zu verabschieden, um dem Menschen wirklich helfen zu können und nur der Mensch erfährt echte Heilung, der den vollen Geldbeutel und die richtige Einstellung mitbringt.
    • Das System krankt. Das Problem muss also, wie bei einer Erkrankung auch, auf mehreren Ebenen gleichzeitig, eben gesamtgesellschaftlich, bearbeitet werden.
    • Hoffnung ist ein schönes Wort!

    „So lange geglaubt wird“, so wiederum Dahlke, „dass irgendetwas existiert, dass Form und Gestalt hat und gleichzeitig ohne Sinn und Bedeutung ist, solange wird sich nichts verändern“. Wenn ich aber an dem Punkt angekommen bin, an dem ich erkenne, dass ein Magengeschwür, Sinn und Bedeutung hat, dann komme ich dahin, nicht das Magengeschwür allein zu behandeln, sondern den ganzen Menschen: Sein Verhalten zu reflektieren, seine soziale und psychische Situation zu beleuchten, um dann gemeinsam mit ihm daran zu arbeiten, dass er kein Magengeschwür mehr braucht! Und damit keine Operation, keine Tabletten,. keinen Arzt?

    Und noch ein wichtiges Thema: Dahlke sieht die Esoterik Szene in einem Punkt sehr kritisch: Die ständige Beschäftigung mit positiven Denken und Licht, das den Schatten als Kehrseite ausblendet. Was heißt das?
    Zum einen, dass 15% seiner Patienten in Johanniskirchen ihre Schäden aus der Esoterik Szene davongetragen haben und zum anderen, dass auch hier grundsätzliche Prinzipien nicht beachtet wurden.

    Licht erzeugt Schatten, sagt Dahlke. D.h. positives Denken allein, das alle negativen Impulse ignoriert oder sie nicht zulässt, führt natürlich auch zur Sublimierung derselben. Dann werden Impulse auf eine andere Ebene verschoben, um sich im schlechtesten Fall auf der körperlichen Ebene in Krankheiten zu manifestieren.

    Aus dem Umfeld des Patienten müsse man die Krankheit sehen können, aus der Krankheit auf das Umfeld schließen können. Paracelsus hatte das schon erkannt. Das fehlt in der heutigen Medizin, meint Dahlke, komplett. Mit welchen Themen geht der Patient in Resonanz? Auf was reagiert er? Sprich: wo kann ich ihn „kriegen“? Mitreißen, Motivieren?

    Was bei Dahlke ganz offensichtlich ist, dass er ein unglaubliches Bildungswissen auf allen Ebenen besitzt. Er schöpft aus den Geisteswissenschaften ebenso, wie aus der Medizin und der Psychotherapie und seiner langjährigen Erfahrung.
    Das macht ihn auch, neben dem persönlichen Charisma, so überzeugend.

    Handbuch der Psychosomatik und Integralen Medizin. Symptome, Be-Deutung, Bearbeitung, Einlösung

    5 von 5 Sternen

    Schreiben Sie einen Kommentar zu "Krankheit als Symbol".

    aciphex bestellen ohne rezept erfahrungen

    Wie wir oben beschrieben haben, ist eine bipolare Störung des Typs I gekennzeichnet durch manische Episoden. Hypomanische oder depressive Episoden, die charakteristisch für den Typ II sind, können zuweilen ebenfalls auftreten. Während manischer Episoden kommt es häufig vor, dass die Menschen nicht akzeptieren, dass sie krank sind, oder nicht verstehen, dass sie eine Behandlung brauchen. Aus diesem Grund wehren sie sich heftig dagegen.

    Manche Patienten werden aggressiv und äußern Drohungen. Wenn sie Wahnvorstellungen haben, kann es vorkommen, dass sie andere Menschen angreifen oder Selbstmord begehen. Als eine Folge ihres eingeschränkten Urteilsvermögens, ihrem Mangel an Bewusstsein und der Hyperaktivität, können manische Episoden katastrophale Auswirkungen haben. Es wird geschätzt, dass das Risiko des Suizids bei Patienten mit einer bipolaren Störung des Typ I 15-mal höher ist als in der Allgemeinbevölkerung.

    Kennzeichen der bipolaren Störung vom Typ II

    Die bipolare Störung vom Typ II ist durch hypomanische und depressive Episoden gekennzeichnet. Manische Episoden treten nur beim Typ I auf. Menschen, die unter einer bipolaren Störung vom Typ II leiden, gehen eher zu einem Arzt und sind eher bereit, sich in Therapie zu begeben. Falls es zu Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Alltags kommt, resultiert diese aus depressiven Episoden. Aber auch diese Patienten neigen zur Impulsivität, die dazu beitragen kann, dass Selbstmordversuche unternommen oder Drogen konsumiert werden.

    Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

    The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

    You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

    If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

    Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

    I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

    Eine bipolare Störung ist durch rezidivierende Episoden charakterisiert, in denen Stimmung, Antrieb und Aktivitätsniveau des Betroffenen deutlich verändert sind.

    Patienten mit einer bipolaren Störung zeigen manische Episoden, die durch ein verringertes Schlafbedürfnis, Reizbarkeit, Logorrhoe, schnelles und hektisches Sprechen, rasende Gedanken, exzessives Genussverhalten und durch nachgewiesenermaßen erhöhte Ablenkbarkeit charakterisiert sind.

    Für depressive Episoden sind eine depressive Stimmung, Hypersomnie oder Insomnie, psychomotorische Retardierung, Antriebsverlust, Verlust der Konzentrationsfähigkeit und unter Umständen auch Suizidversuche typisch.

    Bei gemischten Episoden leidet ein Patient sowohl an manischen als auch an schweren depressiven Störungen. Depressive Phasen dauern mindestens eine Woche an. Stimmungsänderungen korrelieren nicht mit einem Substanzabusus oder mit anderen Erkrankungen und führen zu einer ausgeprägten Depression und zum Rückzug aus dem Sozialleben.

    Die Diagnose einer bipolaren Störung basiert auf klinischen Erkenntnissen. Die folgenden Untersuchungen können bei der Diagnosefindung hilfreich sein.

    Laboruntersuchungen

    • Schilddrüsenhormonwerte sollten bestimmt werden um einen Hypothyreoidismus, der zu Depressionen führen kann, und um einen Hyperthyreoidismus, der Manien hervorrufen kann, ausschließen zu können.
    • Erythrozytensedimentationsraten sollten gemessen werden um eine Infektion ausschließen zu können.
    • Drogen- und Alkoholtests sollten ebenfalls durchgeführt werden.
    • Leberfunktions- und Rapid-Plasma-Reagin-Tests sind auch hilfreich.

    Bildgebung

    Die Durchführung einer Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns ist notwendig um eine allfällige Infektion, einen Apoplex oder einen Tumor ausschließen zu können.

    Bei Verdacht auf eine Temporallappenepilepsie sollte eine Elektroenzephalographie angeordnet werden.

    Die Behandlung einer bipolaren Störung hängt stark von dem Ausprägungsgrad der Erkrankung ab. Bei einer starken Symptomatik sollte der Patient hospitalisiert werden. Patienten mit einer milderen Ausprägung können ambulant behandelt werden.

    Viele Medikamente werden verwendet um Angst und Depressionen bei diesen Patienten zu verringern. Dazu zählen Neuroleptika, Valproat und Benzodiazepine.

    dapoxetine resinat dosierung