adidas torsion augmentin kaufen

Nach einer Untersuchung von Kay Redfield Jamison von 1994 beträgt die Häufigkeit bipolarer Erkrankungen bei kreativen Persönlichkeiten das 10-fache der Häufigkeit bei der Allgemeinbevölkerung. Mehr als ein Drittel aller zwischen 1705 und 1805 geborenen englischen und irischen Dichter litten gemäß Jamison an bipolaren Erkrankungen, mehr als die Hälfte an Stimmungsstörungen. [13]

  • Hans-Jörg Assion, Wolfgang Vollmoeller: Handbuch bipolare Störungen. Kohlhammer, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-17-018450-3
  • Jörg Walden, Heinz Grunze: Bipolare affektive Störungen. Ursachen und Behandlung. Stuttgart-New York 2003, ISBN 3-13-104993-6
  • Michael Bauer (Hrsg.): Weißbuch Bipolare Störungen in Deutschland, Stand des Wissens – Defizite – Was ist zu tun?. 2. Auflage. Norderstedt 2006, ISBN 978-3-8334-4781-5
  • Frederick K. Goodwin und Kay Refield Jamison: Manic depressive illness. Oxford University Press 1990, ISBN 0-19-503934-3
  • Kay Redfield Jamison: Touched with fire. Manic-depressive illness and the artistic temperament, New York 1993, ISBN 0-684-83183-X
  • Faust, Volker: Manie. Eine allgemeine Einführung in die Diagnose, Therapie und Prophylaxe der krankhaften Hochstimmung, Enke-Verlag 1997, ISBN 3-432-27861-6
  • Klaus Dörner, Ursula Plog, Christine Teller, Frank Wendt: Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie. 3. Auflage. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2007, ISBN 978-3-88414-440-4.
  • Christian Scharfetter: Allgemeine Psychopathologie. Eine Einführung. Thieme, Stuttgart-New York 2002, ISBN 978-3-13-531505-8
  • Hatzinger M (Hrsg.): Aubry JM, Ferrero F, Schaad: Pharmakotherapie bipolarer Störungen. Hans Huber Verlag, Bern 2006, 1. Auflage, ISBN 978-3-456-84326-1

  • Meyer, Thomas D., Martin Hautzinger: Manisch-depressive Störungen. Beltz Psychologie Verlags Union 2004, ISBN 3-621-27551-7. Auf die Bipolare affektive Störung abgestimmte kognitive Verhaltenstherapie.
  • Stavros Mentzos: Depression und Manie. Psychodynamik und Therapie affektiver Störungen. Göttingen 2001, ISBN 3-525-45775-8. Ein alternativer Ansatz, mit dem der Autor affektive psychische Störungen psychodynamisch zu erklären sucht, insbesondere einen hohen Stellenwert der Art des Selbstwertgefühls postuliert.
  • Bock, Thomas; Koesler, Andreas: Bipolare Störungen. Manie und Depression verstehen und behandeln. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2005, ISBN 978-3-88414-392-6

  • Heinz Grunze, Emanuel Severus: Bipolare Störungen erkennen. Die Kunst der korrekten Diagnose, in: Der Neurologe & Psychiater Sonderheft 1/2005.
  • David J. Miklowitz, Michael W. Otto, et al.: Psychosocial Treatments for Bipolar Depression. A 1-Year Randomized Trial From the Systematic Treatment Enhancement Program, Archives of General Psychiatry, Vol. 64, No. 4, April 2007, S. 419-426

Bildquellenangabe: Gerd Altmann / pixelio.de

augmentin 375mg bestellen ohne rezept

Im 17. Jahrhundert beschreibt der Schweizer Arzt Johann Conrad Brunner den Zusammenhang zwischen Diabetes und der Bauchspeicheldrüse; er gilt somit als Entdecker des pankreopriven „Diabetes mellitus“. 1780 entdeckt der englische Arzt Francis Home eine Methode zum Nachweis von Zucker: Durch Zusatz von Hefe wird der im Urin von Diabetikern enthaltene Zucker zur Gärung gebracht. Home stellte nach beendeter Gärung fest, dass der süße Geschmack des Urins verschwunden war.

1893 gelingt der Nachweis des Zusammenhangs zwischen Diabetes und der Insulin produzierenden Bauchspeicheldrüse am Hund. Anfang des 20. Jahrhunderts versuchen deutsche Forscher, Insulin, das ein wichtiges Hormon für den Stoffwechsel im menschlichen Körper ist, zu produzieren.

1921 isolieren der kanadische Wissenschaftler Frederick Banting und der US-amerikanische Wissenschaftler Charles Herbert Best aus der Bauchspeicheldrüse von Hunden eine Substanz, die sie diabetischen Hunden spritzten und so deren Blutzuckerwerte senkten. Einige Zeit später wird dieses Experiment auf den Menschen übertragen. Nach zehnjähriger Forschungsarbeit kann der Brite Frederick Sanger 1955 den chemischen Aufbau des Insulins klären. Aufgrund dieser Forschungsarbeit wird es möglich, Insulin synthetisch herzustellen. Die gentechnische Herstellung von Insulin gelingt erstmals 1978.

Der Geburtstag von Frederick Banting wird 1991 von der „International Diabetes Federation“ und der Weltgesundheitsorganiation zum Weltdiabetestag bestimmt.

Novo Nordisk, Sanofi-Aventis, Eli Lilly: Das sind die drei größten Insulin-Hersteller weltweit, wobei der dänische Konzern Novo Nordisk einen Marktanteil von fast 50 Prozent besitzt.

An einem Markt, der in den kommenden Jahren weltweit wachsen wird. Laut Zion Market Research verdienen die Produzenten von Humaninsulin derzeit mehr als 32 Milliarden Dollar jährlich, 2021 sollen es bereits um die 44 Milliarden Dollar sein.

Aber woher bezieht Luxemburg das Insulin für die Diabetes-Patienten hierzulande? Auf Nachfrage beim Gesundheitsministerium ist zu erfahren, dass Insulin-Präparate, wie andere Medikamente auch, größtenteils aus Belgien und in kleineren Mengen aus Frankreich und Deutschland importiert werden.

Großhändler kaufen es ein und versorgen dann die Apotheken mit den Präparaten, die natürlich wie jedes Medikament für den luxemburgischen Markt vom Gesundheitsministerium genehmigt sein müssen.

Die Verantwortlichen für die Versorgung des Großherzogtums müssen eine Reihe von Verpflichtungen erfüllen, darunter die Gewährleistung ausreichender Reserven.

Sollte das aus irgend einem Grund nicht möglich sein, müssen sie die Gesundheitsbehörden umgehend informieren. In solchen Fällen könnten dann verstärkt Insulin-Präparate aus anderen Ländern importiert werden, in denen genügend Vorräte sind. Oder für die vorhandenen Vorräte wird eine Kontingentierung eingeführt.

Engpässe gebe es nie wirklich, heißt es aus der „Maison du Diabète“, wenn ein Patient mal in einer Apotheke eine „rupture de stock“ mitgeteilt bekommt, dann handele es sich in der Regel um logistische Probleme oder Rangeleien zwischen Großhändlern und Erzeugern. In Europa sei es immer möglich, an genügend Insulin zu kommen.

Schwierige Versorgung in Entwicklungsländern und Krisengebieten

Das sei in weniger entwickelten Ländern der Welt ganz anders, schreibt Sylvie Paquet, Direktionsbeauftragte der „Maison du Diabète“. Dort würden immer noch viele Menschen und besonders Kinder am Typ 1 Diabetes sterben, weil sie nicht an Insulin gelangen oder es sich nicht leisten können. Auch in den USA etwa sei der Preis übrigens ein Problem, denn nicht jeder ist dort gesundheitsversichert.

Paquet weist in diesem Rahmen auf die Ini-tiative „Insulin for All“ hin, an dem auch die „Association Luxembourgeoise du Diabète“ teilnimmt. Zusammen mit dem „Comptoir pharmaceutique“ werden Präparate, die in den Apotheken nicht verkauft werden, eingesammelt und über das Projekt „Insulin for Life“ an Partner in der Welt geschickt, die sie brauchen. Partner der ALD sei hier eine NGO im Mali.

Problematisch für die Versorgung von Entwicklungsländern oder Krisengebieten mit Insulin sei die Kühlung. Zwischen zwei bis acht Grad ist ideal. Was die Umgebungstemperatur steigt, was das Insulin schneller aufgebraucht werden muss.

Wie Ent­zün­dun­gen, Umwelt­gif­te, Stö­run­gen der Ver­dau­ung und des Immun­sys­tems, Nah­rungs­mit­tel und Nähr­stoff­man­gel den Gehirn­stoff­wech­sel beein­flus­sen

Im Zusam­men­spiel der wich­tigs­ten chro­ni­schen Zivi­li­sa­ti­ons­er­kran­kun­gen spielt die Depres­si­on eine ganz ent­schei­den­de Rol­le. Jün­ge­re For­schun­gen haben gezeigt, dass Depres­sio­nen ein signi­fi­kan­ter und unab­hän­gi­ger Risi­ko­fak­tor für Dia­be­tes und Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen sind (18). Die­se neh­men bei uns den trau­ri­gen Spit­zen­platz als Todes­ur­sa­che Nr. 1 noch vor den Krebs­er­kran­kun­gen ein. Im Hin­blick auf die Herz­krank­hei­ten sind Depres­sio­nen ein grö­ße­rer Risi­ko­fak­tor als Rau­chen (21).

In unse­rer Beschleu­ni­gungs­ge­sell­schaft gera­ten immer mehr Men­schen an die Gren­zen ihrer kör­per­li­chen und psy­chi­schen Leis­tungs­fä­hig­keit. Wir beob­ach­ten eine star­ke Zunah­me von Depres­sio­nen, All­er­gi­en und auch neu­ro­de­ge­ne­ra­ti­ven Erkran­kun­gen wie Par­kin­son, Alz­hei­mer und MS. Das Trom­mel­feu­er der Dau­er­kom­mu­ni­ka­ti­on (Com­pu­ter, Tele­fon, E-mail) stört die Gehirn­bio­che­mie in unge­ahn­ter Wei­se. Hin­zu kommt der Drang zur Erleb­nis­ma­xi­mie­rung. Anstel­le die Pau­sen und Urlau­be für Lang­sam­keit und Muße zu nut­zen, wählt der moder­ne Mensch Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten und Hob­bys, die wie­der­um den Stress­hor­mon­spie­gel in die Höhe trei­ben. Kei­ne Atem­pau­se.

Nichts­tun, der nicht zweck­ori­en­tier­te Müßig­gang, gilt als unpro­duk­tiv und öde, schreibt Ulrich Schna­bel in der ZEIT (16). Was nach ver­schwen­de­ri­schem Luxus klin­ge, betrach­te­ten Hirn­for­scher als Zustand, der zur Rege­ne­ra­ti­on und für die geis­ti­ge Sta­bi­li­tät drin­gend benö­tigt wer­de.

Obwohl Anti-Stress-Pro­gram­me selbst­ver­ständ­lich ein wich­ti­ger Bestand­teil mei­nes the­ra­peu­ti­schen Kon­zep­tes sind, möch­te ich hier vor­ran­gig umwelt­me­di­zi­ni­sche Aspek­te der Depres­si­on ver­tie­fen.

Ner­ven- und Gehirn­er­kran­kun­gen sind zur Epi­de­mie gewor­den: welt­weit sei­en 1 Mil­li­ar­de Men­schen betrof­fen, schreibt Mark Hymann im Janu­ar 2009 (1,2). Die Zahl der Alz­hei­mer-Erkrank­ten wird in den nächs­ten Jah­ren um 300 % anstei­gen. Zehn Pro­zent der Kin­der neh­men regel­mä­ßig Arz­nei­mit­tel gegen Hyper­ak­ti­vi­tät und Kon­zen­tra­ti­ons­stö­run­gen ( ADHS ) und 10 % der Erwach­se­nen neh­men Medi­ka­men­te gegen Depres­sio­nen. In den USA und Kana­da sind Gehirn­er­kran­kun­gen in der Alters­grup­pe von 15 – 44 der häu­figs­te Krank­heits­grund. Bei einem von vier Erwach­se­nen, geschätz­te 26,2 % der Ame­ri­ka­ner über 18 Jah­ren (57,7 Mil­lio­nen), wird pro Jahr eine men­ta­le Erkran­kung dia­gnos­ti­ziert. Einer von sie­ben (ca. 6 %) lei­den an einer schwe­ren men­ta­len Erkran­kung (1, 3). Psy­cho­phar­ma­ka wer­den auf Platz 2 der Ver­kaufs­lis­te der Phar­ma­in­dus­trie gelan­gen.

Die Hirn­for­schung ist seit Jahr­zehn­ten an dem Dog­ma fixiert, dass bei Depres­sio­nen und ande­ren Erkran­kun­gen des Ner­ven­sys­tems eine Stö­rung des Gleich­ge­wich­tes von Boten­stof­fen im Gehirn (Neu­ro­trans­mit­tern) wie Sero­to­nin, Dopa­min und Nor­ad­re­na­lin zugrun­de liegt – und in die­ses sen­si­ble bio­che­mi­sche Gefü­ge grei­fen die Psy­cho­phar­ma­ka (z.B. Anti­de­pres­si­va) ein. Ohne den Stel­len­wert die­ser – zum Teil segens­rei­chen Sub­stan­zen – zu schmä­lern, soll­ten mei­nes Erach­tens vor deren Ein­satz umwelt­me­di­zi­ni­sche Aspek­te beach­tet und Vit­amin­de­fi­zi­te aus­ge­schlos­sen wer­den, zumal ohne­hin nur 30 % der depres­si­ven Pati­en­ten dau­er­haft von einer medi­ka­men­tö­sen The­ra­pie mit Anti­de­pres­si­va pro­fi­tie­ren (21).

Man darf nicht ver­ges­sen, dass Fol­säu­re der begren­zen­de Fak­tor beim Auf­bau der Neu­ro­trans­mit­ter Dopa­min und Sero­to­nin ist. Die für den Auf­bau die­ser Boten­stof­fe benö­tig­ten Enzy­me Tyro­sin- und Tryp­tophan-Hydroxy­la­se benö­ti­gen Fol­säu­re. Glei­ches gilt für die Bil­dung von Katecho­lami­nen wie Nor­ad­re­na­lin und Dopa­min (20). Ein Fol­säu­re­man­gel ist daher mit Depres­sio­nen asso­zi­iert und führt dar­über hin­aus zu einer schlech­te­ren Wir­kung von Anti­de­pres­si­va.

Gehirn-Bio­che­mie: Signal­über­tra­gung in der Neu­ro­psych­ia­trie

Täg­lich emp­fängt unser Orga­nis­mus in sei­ner Wech­sel­wir­kung zwi­schen Umwelt und Indi­vi­du­um phy­si­ka­li­sche, che­mi­sche und bio­lo­gi­sche Signa­le. Signal­über­tra­gung bedeu­tet die Über­tra­gung von exter­nen Rei­zen in mole­ku­la­re Ant­wor­ten. Dies geschieht ins­be­son­de­re an den End­knöpf­chen der Ner­ven­bah­nen, den Syn­ap­sen. Die­se bestehen aus zwei gegen­über­lie­gen­den Knöpf­chen. Die End­knöpf­chen an den Ner­ven­fa­sern wer­den auch als prä­syn­ap­ti­scher Bereich bezeich­net. Hier sind Boten­stof­fe (Neu­ro­trans­mit­ter) wie Nor­ad­re­na­lin, Dopa­min, Sero­to­nin gespei­chert. Die­se Boten­stof­fe sol­len, nach­dem ein Signal über die Ner­ven­bah­nen her­ein­kommt, aus­ge­schüt­tet wer­den und am benach­bar­ten Knöpf­chen, dem post­syn­ap­ti­schen Bereich, nach dem Schlüs­sel-Schloß-Prin­zip ando­cken und hier­durch wei­te­re – oft auch lebens- bzw. über­le­bens­wich­ti­ge – Reak­tio­nen bewir­ken.

Der initia­le Schritt der Signal­über­tra­gung in die­ser bio­che­mi­schen Kas­ka­de ist also die Bin­dung der Neu­ro­trans­mit­ter, am post­syn­ap­ti­schen Rezep­tor. Beein­träch­ti­gun­gen die­ser che­mi­schen Signal­über­tra­gung füh­ren zu Stö­run­gen der Gehirn-Bio­che­mie und ver­ur­sa­chen zahl­rei­che Erkran­kun­gen. Zum bes­se­ren Ver­ständ­nis die­ser kom­pli­zier­ten Vor­gän­ge müs­sen wir uns zunächst den che­mi­schen Auf­bau der Rezep­to­ren anse­hen. Die Rezep­to­ren bestehen aus Fett-Eiweiß-Ver­bin­dun­gen, den Lipo­pro­te­inen. Die­se umhül­len die Zell­struk­tu­ren in Form einer Lipid-Dop­pel­mem­bran. Die­se Mem­bran­li­pi­de stel­len 50 % der Gehirn­mas­se dar.

Von den Mem­bran­li­pi­den stel­len die Phos­pho­li­pi­de die ele­men­tars­ten Bau­stei­ne dar:

  • Phos­pha­t­idyl­cho­lin,
  • Phos­pha­t­idyl­se­rin,
  • Phos­pha­t­idy­lino­si­tol,
  • Phos­pha­t­idyl­e­tha­nola­min.

Ent­zün­dun­gen und Umwelt­gif­te kön­nen oxi­da­ti­ven Stress und somit eine Lipid­per­oxi­da­ti­on ver­ur­sa­chen. Hier­bei wer­den Mem­bran­struk­tu­ren zer­stört – die Mem­bran­fet­te wer­den sozu­sa­gen ran­zig und die Zel­le altert schnel­ler. Wenn nun die für die Signal­über­tra­gung wich­ti­gen Schlüs­sel-Schloss-Regio­nen, die Rezep­to­ren, „ran­zig“ und in ihrer räum­li­chen Struk­tur defor­miert wer­den, kön­nen die aus dem prä­syn­ap­ti­schen Bereich aus­ge­schüt­te­ten Boten­stof­fe nicht mehr an den „Schlös­sern“ ando­cken. Die Signal­über­tra­gung ist unter­bro­chen und Hirn­funk­tio­nen wer­den gestört.

Moder­ne umwelt­me­di­zi­ni­sche Ana­ly­se­me­tho­den ermit­teln alle jene Fak­to­ren, die oxi­da­ti­ven Stress bzw. Lipid­per­oxi­da­tio­nen ver­ur­sa­chen und wel­che Anti­oxi­dan­ti­en, natür­li­che Fett­säu­ren, Mine­ral­stof­fe und Vit­ami­ne an die­sen zen­tra­len Wirk­prin­zi­pi­en regu­lie­rend und somit hei­lend ein­grei­fen.

Eine wich­ti­ge anti­ent­zünd­li­che Wir­kung an den Mem­bran­re­zep­to­ren ent­fal­ten die Ome­ga-3-Fett­säu­ren aus Fisch­öl. Eine ran­do­mi­sier­te Dop­pelb­lind­stu­die an 35 ambu­lan­ten Pati­en­ten mit Depres­sio­nen zeig­te eine gute Wir­kung eines Ome­ga-3-Fisch­öl Bestand­tei­les, der Doco­sa­he­xa­en­säu­re ( DHA ) (2).

Durch den Ver­zehr gro­ßer Men­gen an tie­ri­schen Fet­ten mit einem hohen Anteil an Ara­chi­don­säu­re (z. B. Schwei­ne­schmalz) kommt es zu einer Hoch­re­gu­la­ti­on von Ent­zün­dun­gen und somit zu einem ver­stärk­ten Depres­si­ons­ri­si­ko. Ara­chi­don­säu­re kann direkt neu­ro­to­xisch wir­ken. Als natür­li­cher Gegen­spie­ler zur Ara­chi­don­säu­re kom­men Fisch­öle mit einem hohen Anteil an Ome­ga-3-Fett­säu­ren in Betracht. Die­se redu­zie­ren die mit einer Depres­si­on asso­zi­ier­ten ent­zün­dungs­för­dern­den Inter­leu­ki­ne 1 und 6 und erhö­hen die Bin­dungs­ka­pa­zi­tät von Dopa­min- und Sero­to­n­in­re­zep­to­ren. Da DHA auch beim Auf­bau der Glia­zel­len im Gehirn betei­ligt ist, gilt es als hilf­rei­che „Repa­ra­tur- und Wachs­tums­sub­stanz“ für das Gehirn. DHA akti­viert den BDNF (Brain-Deri­ved-Ner­ve-Growth-Fac­tor) und ist auch an der mito­chon­dria­len Kom­mu­ni­ka­ti­on betei­ligt.

Vie­le Krank­hei­ten gehen ein­her mit ent­zünd­li­chen Reak­tio­nen, die wie­der­um ande­re Orga­ne des Orga­nis­mus, auch das Gehirn, beein­träch­ti­gen kön­nen. Dies kommt durch zir­ku­lie­ren­de Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren zustan­de, die über den Blut­kreis­lauf an alle Orga­ne trans­por­tiert wer­den und dort zu Schä­di­gun­gen füh­ren kön­nen. Man nennt die­se Vor­gän­ge auch Komor­bi­di­tä­ten oder Begleit­krank­hei­ten. Die Schup­pen­flech­te (Pso­ria­sis) wird als Haut­krank­heit ein­ge­stuft, weil sie offen­sicht­lich pri­mär die Haut­struk­tur zer­stört. Bei nähe­rer Betrach­tung der Begleit­sym­pto­me wird deut­lich, dass es zukünf­tig immer schwie­ri­ger wer­den dürf­te, chro­ni­sche Krank­hei­ten in eine „Schub­la­de“ (hier nach ICD-Code eine Haut­krank­heit) ein­zu­ord­nen. Zu den Komor­bi­di­tä­ten bei der Schup­pen­flech­te zäh­len auch Gelenk­ent­zün­dun­gen, eine erhöh­te Herz­in­farkt­ra­te und auch Depres­sio­nen (5).

Als Haupt­ur­sa­che für die­se Haut­krank­heit mit den genann­ten Beglei­ter­kran­kun­gen kann die Ent­zün­dung gese­hen wer­den. Bei einer Ent­zün­dung signa­li­siert das Immun­sys­tem durch die Frei­set­zung von bestimm­ten Signal­stof­fen dem Gehirn, dass „Krieg“ abläuft. Die­se Signal­stof­fe wer­den Zyto­ki­ne genannt. Bei einem grip­pa­len Infekt wer­den auch Zyto­ki­ne frei­ge­setzt. Nicht das Fie­ber ist die Ursa­che des Krank­heits­ge­fühls, son­dern die Zyto­kin­pro­duk­ti­on. Zyto­ki­ne kön­nen wie Hor­mo­ne Gehirn­funk­tio­nen akti­vie­ren – sie über­win­den die Blut-Hirn-Schran­ke. Die „Stress-Ant­wort“ des Gehirns ist: Fie­ber, Krank­heits­ge­fühl, Müdig­keit, Schlaf. Bei Pati­en­ten mit Schup­pen­flech­te, die Medi­ka­men­te bekom­men, die das Immun­sys­tem unter­drü­cken, ver­min­dern sich die Depres­sio­nen (6).

Bei Über­ge­wicht bzw. Fett­sucht stei­gen im Blut Ent­zün­dungs­pa­ra­me­ter an. Über­ge­wicht kann daher als sys­te­mi­sche Ent­zün­dung betrach­tet wer­den, die auch das Risi­ko für Depres­sio­nen erhöht. Im Juni 2009 berich­tet die medi­zi­ni­sche Fach­zeit­schrift „MMW-Fort­schrit­te der Medi­zin“, dass schon bei über­ge­wich­ti­gen Kin­dern eine deut­li­che Erhö­hung von „pro­in­flamma­to­ri­schen und prothrom­bo­ti­schen Mar­kern“ wie Zyto­ki­ne (Inter­leu­kin 6), CRP und Fibri­o­no­gen fest­zu­stel­len ist. Somit dro­he in den nächs­ten Jah­ren eine dra­ma­ti­sche Zunah­me von Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen (14) und – aus den o. g. Grün­den – auch eine dra­ma­ti­sche Zunah­me bei den Ner­ven- und Gehirn­er­kran­kun­gen, wie Depres­sio­nen.

Die Ärz­te Zei­tung berich­tet im April 2011 über For­schungs­er­geb­nis­se der Uni­ver­si­tät Leip­zig, dass Fett­lei­big­keit (Body Mass Index über 30) offen­bar mit einer mess­ba­ren Ver­rin­ge­rung des Gehirn­vo­lu­mens asso­zi­iert sei (15).

Im Gehirn gibt es ganz beson­de­re Zel­len, die Glia­zel­len, die lan­ge Zeit ledig­lich als pas­si­ve Stütz­zel­len der eigent­li­chen Ner­ven­zel­len (Neu­ro­nen) betrach­tet wor­den sind (6). Glia kann man als Kle­be­mas­se über­set­zen. In den letz­ten Jah­ren sind immer mehr span­nen­de Ein­zel­hei­ten zu den Glia­zel­len bekannt gewor­den, die zei­gen, dass Glia­zel­len weit mehr Funk­tio­nen haben als nur zu „stüt­zen“. Es han­delt sich hier­bei um die Immun­zel­len des Gehirns. Da sie die Ner­ven­fort­sät­ze und Blut­ge­fä­ße im Gehirn umman­teln, sind sie bekannt unter dem Begriff „Blut-Hirn-Schran­ke“. Sie schüt­zen das Gehirn vor dem Ein­strom von aggres­si­ven Sub­stan­zen, die im Blut­kreis­lauf zir­ku­lie­ren. Sie sind betei­ligt an Ent­gif­tungs­vor­gän­gen und auch an der Rege­ne­ra­ti­on der Neu­ro­nen. Und das Span­nen­de ist, dass sie mit den Immun­zel­len des Dar­mes asso­zi­iert sind. Wenn also im Darm Ent­zün­dungs­pro­zes­se durch All­er­gi­en, Bak­te­ri­en oder Pil­ze aus­ge­löst wor­den sind, gelan­gen Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren oder Zyto­ki­ne (z. B. Inter­leu­kin 6, Inter­fe­ron) über den Blut­kreis­lauf in das Gehirn, wo sie die Glia­zel­len akti­vie­ren. Hier­durch kommt es zu Schä­di­gun­gen der Ner­ven­zel­len mit der Fol­ge von Depres­sio­nen und ande­re Stö­run­gen der Gehirn­funk­tio­nen. Akti­vier­te Glia­zel­len kön­nen in Ein­zel­fäl­len noch über zehn Mona­te eben­falls Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren in die Umge­bung abge­ben und loka­le – aber auch sys­te­mi­sche – Ent­zün­dun­gen unter­hal­ten.

Auch Medi­ka­men­te mit immun­sti­mu­lie­ren­der Wir­kung kön­nen über eine Akti­vie­rung der Glia­zel­len Depres­sio­nen aus­lö­sen. Pati­en­ten mit Hepa­ti­tis oder Mul­ti­pler Skle­ro­se, die mit Ent­zün­dungs­me­dia­to­ren wie z. B. Inter­fe­ron behan­delt wer­den, ent­wi­ckeln häu­fig Depres­sio­nen.

Die­se Erkennt­nis­se füh­ren zu der Über­le­gung, dass bei allen Gehirn­er­kran­kun­gen nach ent­zünd­li­chen Ursa­chen bzw. Krank­heits­pro­zes­sen – u. a. im Darm – gefahn­det wer­den muß. Eine Stuhl- und Ver­dau­ungs­ana­ly­se sowie der Aus­schluss von Nah­rungs­mit­te­lun­ver­träg­lich­kei­ten soll­ten daher zum Rou­ti­ne­un­ter­su­chungs­pro­fil gehö­ren.

Stress ist eine nicht­spe­zi­fi­sche Ant­wort auf alle Rei­ze, mit denen sich unser Orga­nis­mus aus­ein­an­der­set­zen muß. Wenn Tech­ni­ken zur Ver­ar­bei­tung von Stress (Stress-Respon­se) ver­lo­ren gegan­gen sind, kön­nen Depres­sio­nen ent­ste­hen. Stress akti­viert Cor­ti­sol, wel­ches wie­der­um zu einer Immun­sup­pres­si­on führt. Auf die bekann­ten psy­cho­the­ra­peu­ti­schen und phar­ma­ko­lo­gi­schen The­ra­pie­ver­fah­ren soll an die­ser Stel­le nicht ein­ge­gan­gen wer­den. Ich möch­te in der Tabel­le 2 eini­ge patho­phy­sio­lo­gi­schen Aus­wir­kun­gen von nicht ver­ar­bei­te­tem Stress hin­wei­sen.

„ Zu wenig Schlaf macht dick, dumm und krank“ schreibt Bar­ba­ra Dreis­sen am 21. Novem­ber 2009 in der Tages­zei­tung DIE WELT: „Frau­en erkran­ken häu­fi­ger als Män­ner an Depres­sio­nen und den Fol­gen von sozia­lem Stress, was häu­fig mit Schlaf­pro­ble­men ein­her­geht.“ (11) Sie­ben Stun­den Schlaf sind opti­mal – weni­ger Schlaf ist schäd­lich. Obwohl Depres­sio­nen bei Frau­en offen­bar häu­fi­ger vor­kom­men, ist die Selbst­mord­ra­te bei Män­nern drei­mal höher als bei Frau­en. In Bezug auf den Sui­zid des Natio­nal­tor­warts Robert Enke schreibt Frau Dr. Möl­ler-Leim­küh­ler zum The­ma „Depres­sio­nen beim Mann“ in der medi­zi­ni­schen Fach­zeit­schrift MMW: „Er jam­mert nicht, aber er bringt sich um.“ Depres­sio­nen kön­nen sich bei Män­nern anders als mit den klas­sisch „weib­li­chen“ Sym­pto­men wie Trau­rig­keit oder Antriebs­min­de­rung äußern. Sie kön­nen durch exter­na­li­sie­ren­de Stress­ver­ar­bei­tungs­mus­ter mas­kiert oder kom­pen­siert wer­den. Hier­zu gehö­ren: Aggres­si­vi­tät, Ärger­at­ta­cken, erhöh­te Reiz­bar­keit, anti­so­zia­les und/oder süch­ti­ges Ver­hal­ten (Alko­hol, Arbeit, Sport, Fern­se­hen, Inter­net, Sex …) und Risi­ko­ver­hal­ten, zum Bei­spiel im Stra­ßen­ver­kehr – was auch als „männ­li­che Depres­si­on“ bezeich­net wird.

Die­se Sym­pto­me sind nicht in den übli­chen Depres­si­ons­in­ven­ta­ri­en ent­hal­ten, so dass Män­ner ein grö­ße­res Risi­ko haben, durch das dia­gnos­ti­sche Ras­ter zu fal­len (13).

Wir­kung einer ver­stärk­ten Cor­tisol­frei­set­zung durch Stress (1):

  • ver­län­ger­te vira­le Infek­tio­nen.
  • ver­län­ger­te Wund­hei­lung.
  • ver­min­dert Anti­kör­per­pro­duk­ti­on nach Imp­fun­gen.
  • Alte­rungs­pro­zes­se wer­den durch eine Ver­kür­zung der Telo­me­ren beschleu­nigt, d.h. schnel­le­re Chro­mo­so­men-Alte­rung (1,9), wäh­rend die Ände­rung des Life­styles im Sin­ne einer opti­mier­ten „Stress- Respon­se“ die Telo­me­ra­sen-Repair-Enzy­me ver­bes­sert.
  • Bei ver­min­der­ter Stress­be­wäl­ti­gung kommt es zu Ent­zün­dun­gen und Autoimmunerkrankungen:Arthritis,Thyreoiditis, SLE, Der­ma­ti­tis, Fibro­my­al­gie, Chro­ni­sches Erschöp­fungs­syn­drom ( CFS ).

Depres­sio­nen durch Licht­ver­schmut­zung und Mela­to­n­in­man­gel

augmentin balance preisvergleich

Ich habe eine frage. Ich habe seit jahren stimmungsschwankungen. Meine Stimmung kann sich innerhalb von minuten ändern. Entweder bin ich total depremiert und könnte nur weinen oder ich bin total glücklich, aktiv, mache verrückte sachen und lache nur. Ich bin wenn ich glücklich bin sehr kreativ in zeichnen und wenn ich traurig bin geht garnichts mehr. Seit meine großeltern gestorben sind sind sie oft der hauptgrund warum ich so oft weine aber auch weil ich so oft wegen kleinigkeiten ausraste wenn ich mit meinen Eltern streite.

Hallo, kann mir vielleicht jemand helfen. Ich glaube, dass jemand, den ich kenne bipolar ist. wie kann ich ihn dazu bringen das untersuchen zu lassen? Ich kenne ihn seit 6 Jahren. wenn er Arbeit hat, dann ist er euphorisch motiviert, gibe alles, macht Überstunden ect., nach einiger Zeit ist er dann immer der Beste, laut seiner Aussage, aber keiner erkennt das dann so richtig an, dann gibt er noch mehr, bis es "umkippt", dann sind alle blöd oder können nichts, dann irgendwann verliert er seinen Job, angeblich immer nicht seine Schuld, ich weiß aber, dass da Alkoholkonsum meist die Rolle gespielt hat. dann fällt er in eine depressive Phase, geht kaum raus, trinkt noch mehr, sitzt nächtelang am PC, hält sich für einen Versager, hat Selbstmordgedanken. die letzte Phase begann vorletztes. Jahr im Oktober mit erst wieder Job mit tollen Aussichten, dann Jobverlust & gleichzeitiger Trennung von seiner Beziehung. ich weiß jetzt erst seit einiger Zeit, dass er in einer anderen Stadt lebt, dort aber in einem Obdachlosenheim untergekommen ist. erst dachte, na vielleicht findet er dort Hilfe, dass jemand auf ihn aufmerksam wird. habe ihm dann eine Sms geschrieben, dass ich wünschte, dass es ihm gut geht. seine Antwort war " es wird mir nie gut gehen, verschwende Deine Wünsche nicht". ich bin überzeugt, dass er bipolar ist, aber ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann.

Hey, ich weiß nicht ob ich solche Fragen hier auch stellen kann, aber ich tu's einfach mal.

Ich glaube, ich habe Borderline. Alles hat letzten Sommer angefangen. Meine beste Freundin, der ich wirklich seehr nahe stand, hat mir von heute auf morgen ohne erdenklichen Grund die Freundschaft gekündigt. (den Grund weiß ich bis heute nicht) Ich hatte schon immer eine ziemlich starke menschliche Bindung zu anderen Leute, von daher hat es mich noch mehr verletzt. Dazu kommt, dass ich in einem sehr kleinen Dorf lebe, und nun keinen mehr hatte, mit dem ich mich mal spontan treffen könnte. Von da an ging es abwärts. Ich hatte öfters Depressionen und verletze mich selbst. Auch Suizidgedanken waren dabei. Es ging Monate..Dann kam ich mit einem Jungen zusammen, erzählt ihm aber nichts von den Depressionen und so weiter. Die Beziehung ging nicht lang, 2 Monate, und dann machte ich Schluss. Ich kam überhaupt nicht mehr klar in meinem Leben. Die Depressionen wurden immer schlimmer und ich hatte das Gefühl von einem Realitätsverlust. Es fühlt sich so an, als würde man sich gerade nur vorstellen das zu tun, was man gerade tut. Aber man ist garnicht dort. Es scheint, als ob man nur einen film sieht, dass alles unwirklich ist. Seit damals hat sich dieses Gefühl nicht geändert. Egal wo ich bin, ich habe das Gefühl, garnicht dort zu sein, dabei zu sein, sondern es mir einfach nur vorzustellen. Ich bin in letzter Zeit komplett verpeilt, und verletze unwissentlich und aus Versehen die Gefühle von Freunden. Ich plaudere Dinge aus, die ich lieber für mich behalten sollte, aber ich kann das nicht kontrollieren. Dann bin ich im Februar auf eine Seite über Borderline gestoßen. Und hab mich in den Beschreibungen komplett wiedergefunden. Alles stimmt, ich fühle in etwa das selbe, was dort beschrieben war. Aber hab ich wirklich Borderline?

Ich möchte zu keinem Psychologen, der mir das bestätigen soll..und ich verletze mich auch immernoch selbst. Gibt es unter euch vielleicht Experten, die sich mit dem Thema auskennen?

Ich möchte auch keine Therapie machen. Denn ich lebe jetzt fast ein dreiviertel Jahr mit der Krankheit, soweit sie es ist. Und ich habe durchaus die guten Seiten daran entdeckt. Denn man lernt, mit Dingen, die man nicht ändern kann, zurecht zu kommen. Denn auch wenn ich mal in einer ungewohnten, unangenehmen Situation bin, habe ich das Gefühle nicht dort zu sein. Dass das keine Realität ist, sondern ich mir das nur vorstelle.

Hab ich wirklich Borderline? Realitätsverlust?

Ich muss keine Medikamente nehmen, aber als wir sas ganze in der Schule hatten hab ich mich folgendes gefragt:

Antid. Sind ja eig keine Drogen, aber haben eine "aufhellende Wirkung". Aber die kann man ja dann nicht regelmäßig einnehmen und durchgehend "stoned" sein. Soll man die nur nehmen wenn es einem schlecht geht oder so?

Zweite Frage: Es gibt tausende von diesen Medikamenten und viele werden als Anzidepressivum beschrieben Obwohl sie noch dazu gegen Shizophrenie usw sind. Viele Antid's sind für Depressionen UND noch eine Krankheit X, Y, Z. Beispielsweise wenn es jetzt 200 Antid's für Depressionen und Krankheit B, C gibt, hat ein Arzt einen speziellen Grund, dir GENAU DAS zu geben und kein anderes für Depressionen und B, C?

Info: Ich bin kein Arzt, sondern eine 9. Klass-Schülerin, deswegen weiß ich nicht, ob es der Wahrheit entspricht, dass es Tausende von Antid's gibt. Und falls die erste Frage echt dumm klingt: Ich bin hier um zu fragen was die Wirkung von dem Zeug ist!:D

Danke im voraus 💩

Hallo, ich leide seit Jahren an schweren psychischen Problemen (bipolare Störung) und chronischer Erschöpfung. Jetzt riet mir mein Psychiater, mich auf Streptokokken testen zu lassen. Ich habe natürlich recherchiert, und ich habe festgestellt, dass rein somatisch einiges passt, ich habe im Laufe meines Lebens immer wieder Sachen gehabt, die irgendwie in das Schema Streptokokken passenn. Von häufigen Mittelohrentzündungen und Bronchitis über einen Fieberkrampf im Kindesalter und höllisch schmerzhafter Halsentzündung bis hin zu plötzlicher heftiger Blasenentzündung und kleinen Hautentzündungen im Gesicht und an den Augen. Bei den meisten Sachen fand ich nicht so recht eine Erklärung bzgl. der Herkunft, sie kamen "aus heiterem Himmel" und verschwanden irgendwann auch wieder. Wie können Streptokokken sich in Form einer chronischen latenten Infektion äußern? Wie können sie die Psyche beeinflussen? Ist es wahrscheinlich, dass ich an einer derartigen Infektion leide? Gruß!

ich brauche Rat und Hilfe und habe mich deshalb hier ebene angemeldet. Habe mich mit dem Thema aus meines Überschrift in den letzten Tagen seht intensiv beschäftigt aber ich brauche Ratschläge zu meinem speziellen Fall.

Ich habe eine Freundin die ich vor ca 2 1/2 Jahren kennen gelernt habe. Hab mich in diese verliebt aber leider hat sie immer wieder den Kontakt abgebrochen. Meist gilt es keine 1 Woche. Sie kam aber immer wieder an, wir waren auch ein paar mal zusammen aber das hielt manchmal keine 3 Tage und sie hat sie hat wieder Schluß gemacht. Die Gründe waren oft sehr merkwürdig und teilweise paradox. Einmal hatte sie nach einer Woche Schluß gemacht, weil ihre Tochter das Handy verloren hat. Sie meinte damals, sie kann nicht glücklich sein, nicht länger verliebt sein, weil alle ihre Fotos jetzt weg sind. Naja, ich habe irgendwie nie aufgegeben auch heute noch nicht - ich lieb sie und kenne so viele gute Eigenschaften von Ihr. In den letzten Jahren hat sie mir immer wieder erzählt, dass irgendwelche Leute daran Schuld sind, dass ihr Leben so mies ist. Das andere Leute jemanden auf sie angesetzt hat, um sie auszuspionieren, sie fertig zu machen. Ich war anfangs auch auch ein Teil von denen, die sie ausspionieren sollte. Deshalb hat sie auch immer wieder den Kontakt abgebrochen. Damals dachte ich, spinnt einfach nur aber jetzt zu Weihnachten hast bei mir klick gemacht. Nachdem sie im Sommer (da hatten wir mal wieder für 14 Tage Kontakt) Schluß gemacht hatte, kam am heiligen Abend eine SMS von ihr. Alles verlief harmonisch und vielversprechnend und wir hatten uns für 2. Feiertag verabredet. Die darauffolgenden 3 Tage verliefen echt happy und ich dachte, jetzt wird es was. Aber in den letzten tagen habe ich gemacht, dass das alte Muster von ihr wieder da ist. Naja, und heute hat sie mal wieder den Kontakt abgebrochen. Ich sehe das aber ziemlich locker, weil ich drauf vorbereitet war. Auf was ich eigentlich hinaus will, sie hat mir in den letzten Tagen erzählt, dass Leute sie beobachten, sie verfolgen, dass Leute in ihre Wohnung gehen wenn sie nicht da ist. Das sich ihre Nachbarn alle gegen sie verschworen haben, das ihre Fahrräder immer wieder manipuliert werden, dass ihre Tochter in der Schule ausgefragt wird. Desweiteren hat sie mir erzählt, dass sie aus einem Haus beobachtet wird, was ca 500m weit weg steht. Mit Ferngläsern sitzen darin Leute in schwarz und beobachten sie. Auch an einem ca 2 km entfernten Waldrand steht ein weißes Auto was sie mit Ferngläsern beobachtet. Das Auto stand auch da, ich hab es gesehen. Allerdings niemanden mit Ferngläser. Sie hat mir erzählt, dass Leute draußen auf dem Parkplatz stehen und wenn sie vom Balkon schaut, fahren diese plötzlich los. Auch steckt ihre Schwester mit drin, die sogar der Kopf der Verschwörungsbande ist. Ich habe den Kids, sie hat zwei stück, zu Weihnachten ne Kleinigkeit mitgebracht, so ein Kuscheltier, was in einer Kinderschokoladenverpackung steckt.

von 13. Dezember 2012 um 09:45 Uhr

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

eine Community für Menschen mit Seelenkummer und psychischen Problemen
fb.com/seelenkummer

augmentin oral jelly kaufen nachnahme

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

eine Community für Menschen mit Seelenkummer und psychischen Problemen
fb.com/seelenkummer

von ehefrau61 » So. 27.07.2008, 14:02

von Amon » So. 27.07.2008, 16:41

Tauschen Sie sich aus!
In der Selbsthilfegruppe Depression auf Facebook von Navigator-Medizin lernen Sie viele andere Betroffene kennen.

Zu den Krankheiten von A bis Z

Die im heutigen Klassifikationssystem ICD-10 mit dem Code F31 definierte bipolare affektive Störung wurde früher als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet. Bildhaft beschrieben durch das geflügelte Wort "Himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübt" ist sie durch abwechselnde Episoden von Depression und gehobener Stimmung (Manie) gekennzeichnet.

Unsere 10 wichtigsten Tipps gegen Depressionen

Wie bei einer Achterbahnfahrt bewegt sich das Seelengemüt dabei zwischen den Hochs und Tiefs menschenmöglicher Stimmungslagen (Affekte) – zwischen Euphorie und abgrundtiefer Einsamkeit als den Polen der willentlich nicht kontrollierbaren Auslenkung von Antrieb, Aktivität und Stimmung. Die Phasen zwischen den Episoden, deren Seltenheit oder Häufigkeit individuell unterschiedlich ist, werden meist symptomfrei erlebt.

Erstaunlich ist die Häufigkeit der Verbreitung dieser Krankheit: Die Wahrscheinlichkeit, in seinem Leben an einer bipolaren Störung zu erkranken, liegt bei 1 bis 1,6 Prozent. Mindestens jeder Hundertste erkrankt folglich an diesem Leiden. In Deutschland geht man derzeit von etwa 2 Millionen Betroffenen aus.

Im Gegensatz zum höheren Frauenanteil bei der unipolaren Depression erkranken Männer und Frauen etwa gleich häufig an einer bipolaren affektiven Störung. Der Erkrankungsbeginn liegt meist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr und damit im Schnitt etwa sechs Jahre früher als bei einer schweren Depression ohne Manie.

Es werden drei Erkrankungsformen unterschieden:

  • Bipolar-I-Störung: Krankheitsverlauf mit Depressionen und schwer ausgeprägten Manien
  • Bipolar-II-Störung: Statt Manie hypomanische Phasen (leichtere Form der Manie)
  • Bipolar-III-Störung (Rapid Cycling): mindestens vier Stimmungsumschwünge im Jahr

Etwa 800.000 Menschen in Deutschland leiden an einer bipolaren Störung. Die manisch-depressive Erkrankung wird oft nicht erkannt oder falsch diagnostiziert - das ist ein Problem.

Ernest Hemingway, Robert Schumann, Virginia Woolf: Das sind drei der wohl bekanntesten Menschen mit bipolarer Störung. An ihnen zeigt sich, dass die manisch-depressive Krankheit in ihren hypomanen Phasen Kreativität, Arbeitswut und Exzentrik betont, in depressiven Zeiten aber auch zum Suizid führen können.

Gerade die manische Phase der bipolaren Störung bleibt laut "SPON" oft unerkannt. Denn gesteigertes Selbstbewusstsein und Kreativität sind in der Regel nicht so stark ausgeprägt, dass Betroffene aus dem gesellschaftlichen Rahmen fallen. Deshalb kommt es auch häufig zur Fehldiagnose Depression, wenn der Psychotherapeut nur von den depressiven Phasen der Krankheit erfährt.

augmentin emulgel günstig kaufen

Depressive Menschen haben Mühe, sich zu konzentrieren, fühlen sich leer und schlapp, sind gereizt oder sehr sensibel, sind emotionslos, fühlen sich körperlich unwohl oder verlieren ihren Appetit. Oft halten sich die Betroffenen selbst für Versager. Schließlich ist all das „nur psychisch“ bedingt. Doch: Wer unter Depressionen leidet, ist krank und braucht intensive Behandlung.

Wenn Du jemanden kennst, der unter anhaltenden Depressionen leidet, ermutige ihn, einen Arzt aufzusuchen. Begleite ihn. Sei für ihn da.

Eine Depression kann Wochen und Monate anhalten. Manche Menschen haben über viele Jahre hinweg immer wieder depressive Episoden und Phasen.

„Die Trauer kommt und geht ganz ohne Grund. Und man ist angefüllt mit nichts als Leere. Man ist nicht krank und ist auch nicht gesund. Es ist, als ob die Seele unwohl wäre.“ (Erich Kästner)

Depression ist eine echte Gemütskrankheit. Die Kranken können sich selbst nicht davon befreien. Meist fühlen sie sich niedergeschlagen, bedrückt, sind motivations- und perspektivlos, ohne besondere Gründe dafür nennen zu können.

Jemand der an einer Depression erkrankt ist, erlebt sich als hoffnungs- und hilflos, er empfindet eine innere Leere, hat Angst und ist verzweifelt. Manche Menschen fühlen sich wie versteinert und sind nicht mehr in der Lage, überhaupt Gefühle empfinden zu können.

Völlig sinnlos ist es übrigens, eine depressive Person mit einem „Jetzt reiß dich mal zusammen!“ zu pushen. Genau das können die Betroffenen leider nicht.

Die größte Gefahr dieser Krankheit besteht in der Suizidalität. Wer sich Wochen oder Monate lang niedergeschlagen fühlt und keine Freude mehr am Leben hat, beginnt am Sinn des Lebens zu zweifeln.

Die Autorin Kathrin Weßling schreibt in ihrem Blog „Drüberleben“ über ihr Leben mit der Depression. Vielleicht kann dieses Buch Dir helfen, die Krankheit etwas besser zu verstehen.

Auch hier kannst Du einen Erfahrungsbericht, von jemandem der an Depressionen leidet, lesen:

PM BERUFSVERBAND DEUTSCHER PSYCHOLOGINNEN UND PSYCHOLOGEN e.V. (BDP) und Kompetenznetz-Depression

Suizidalität kann bei allen psychischen Krankheiten auftreten. Ein besonders enger Zusammenhang wird oft zwischen Suizidalität und der Depression hergestellt.

Aber: Nicht jeder der suizidal ist, ist depressiv, und nicht jeder der depressiv ist, ist suizidal.

Der Begriff Burnout kommt es dem Englischen und bedeutet „augebrannt“. Eine eindeutige Definition oder Diagnose-Beschreibung existiert bisher nicht. Ebenso ist Burnout nicht als offizielles Krankheitsbild anerkannt und es ist dementsprechend auch nicht in den gängigen Klassifikationssystemen für Krankheiten gelistet. Es gibt zu viele unklare Aspekte und keine klare Definition, um das Störungsbild zu beschreiben. Außerdem sind keine eindeutigen Modelle vorhanden, die etwas über die Entstehung eines Burnouts aussagen. Es existieren zu viele Krankheitsbilder, die dem Syndrom ähnlich sind. Dies sind z.B. depressive Störungen, Angststörungen sowie chronische Erschöpfungssyndrome. Zur Zeit sind noch keine Studien veröffentlicht, die es ermöglichen das Burnout klar von anderen Gesundheitsstörungen abzugrenzen. Oft verbirgt sich hinter einem Burnout eine Depression – und umgekehrt. Bei dieser Diagnose ist jedoch Vorsicht geboten, da Burnout und Depressionen unterschiedlich behandelt werden und eine falsche Behandlung schwerwiegende Folgen für den Patienten haben kann.

Auch wenn das Syndrom Burnout nicht eindeutig definiert ist, so gibt es doch drei zentrale Merkmale, die auf ein Ausgebranntsein hindeuten:

Zu Beginn stehen hohes Engagement im Beruf und die daraus resultierende Vernachlässigung von Freunden. Erholungsphasen kommen zu kurz und Kraft sowie Energie schwinden. Der Betroffene erledigt seine Arbeit unzuverlässig und reagiert bei Kritik sehr gereizt, weil er die Kritik an seiner Arbeit als einen persönlichen Angriff versteht. Die nachlassende Leistungsfähigkeit wird durch ein noch höheres Arbeitspensum ausgeglichen. Wenn der Konflikt ins Bewusstsein tritt, wird er oftmals geleugnet. Der Betroffene zieht sich überwiegend aus dem Arbeitsleben zurück und empfindet ein Gefühl von Nutzlosigkeit und Leere. In der diese Phase ist das Suizidrisiko sehr hoch.

(2) Werden mehrere Personen zu Vorstandsmitgliedern bestellt, so kann der Aufsichtsrat ein Mitglied zum Vorsitzenden des Vorstands ernennen.

Sexualität: "Meinen Wunsch nach Beziehung habe ich weggehungert"

Reportagepreis für junge Journalistinnen und Journalisten

Nominiert für den Grimme Online Award 2015

Finalist beim Axel Springer Award für Nachwuchsjournalisten 2015


Platz 4 der Wissenschaftsjournalisten des Jahres 2016

Nominiert mit der Fotoreihe „Hunger“ für die Lead Awards 2016

Innovation Medialab mit Förderung des Programms „Neue Wege im Wissenschafts-
journalismus"

Sexualität: "Meinen Wunsch nach Beziehung habe ich weggehungert"

Magersucht und Wissenschaft: Das unvollständige Bild

Magersuchtsforscher Stephan Zipfel: “Ich sehe nur Teile vom Puzzle”

augmentin tabletten nicht verschreibungspflichtig

habґs schon versucht und bei google finde ich echt keine kompetenten antworten.

Die wesentlichen Unterschiede beider Erkrankungen sind also:

Symptome (ALS: nur motorisch; MS: sensibel & motorisch)

First Edition (5)

Seller-Supplied Images (63)

Not Printed On Demand

Free UK Shipping (1)

star star star star star and up (201)

star star star star star and up (194)

star star star star star (146)

Paperback. Condition: Very Good. The book has been read, but is in excellent condition. Pages are intact and not marred by notes or highlighting. The spine remains undamaged.

Goldmann, 1990. Condition: Good. Ships from the UK. Shows some signs of wear, and may have some markings on the inside.

Goldmann, 1990. Condition: Fair. Ships from the UK. Former Library book. Shows definite wear, and perhaps considerable marking on inside.

Krankheit als Weg. Deutung und Be- Deutung der Krankheitsbilder.

Goldmann, 1998. Condition: Very Good. Ships from the UK. Great condition for a used book! Minimal wear.

Krankheit als Weg. Deutung und Be- Deutung der Krankheitsbilder.

Goldmann, 1998. Condition: Good. Ships from the UK. Former Library book. Shows some signs of wear, and may have some markings on the inside.

Paperback. Condition: Very Good. The book has been read, but is in excellent condition. Pages are intact and not marred by notes or highlighting. The spine remains undamaged.

Krankheit als Weg: Deutung und Be-deutung d. Krankheitsbilder

Goldmann, 1983. Taschenbuch. Condition: Gut. 1.Aufl. 381 S.. Schutzumschlag etwas lädiert. Von 1990. Zustand: Gebraucht - gut. Schneller Versand. Rechnung mit MwSt.-Ausweis liegt bei. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 369.

Krankheit als Weg: Deutung und Be-Deutung der Krankheitsbilder

Goldmann Verlag, 01.07.1998., 1998. Condition: Gut. Auflage: 1.. 378 Seiten Zustand: Gebraucht - gut. Schneller Versand. Rechnung mit MwSt.-Ausweis liegt bei. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 356 18,2 x 12,4 x 3,2 cm, Taschenbuch.

Krankheit als Weg. Deutung und Be-Deutung der Krankheitsbilder.

Goldmann, 1993. Condition: Gut. 9.. 378 Seiten 9. Auflage 1993. Anderes Cover. Schneller Versand. Rechnung mit MwSt.-Ausweis liegt bei. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 399 Taschenbuch, Größe: 18.4 x 12.6 x 3.2 cm.

Krankheit als Weg. Deutung und Be-Deutung der Krankheitsbilder.

Goldmann, 1991. Condition: Gut. 378 Seiten 6. Auflage 1991. Zustand: Gebraucht - gut. Schneller Versand. Rechnung mit MwSt.-Ausweis liegt bei. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 396 18,4 x 12,6 x 3,2 cm, Taschenbuch.

Krankheit als Weg. Deutung und Be-Deutung der Krankheitsbilder.

augmentin rezeptfrei in schweden

  • Dauerhafte depressive Verstimmung (kann sich je nach Charakter aus durchaus aggressiv äußern)
  • Immense Lustlosigkeit und Desinteresse an allem (Arbeit, Schule, Nahrungsaufnahme, sonstige Aktivitäten. Der Betroffene ist am liebsten für sich alleine und tut nichts)
  • Veringertes Selbstwertgefühl, Schuldwahn, Affektstörungen, suizidale Gedanken oder Suizidversuche
  • Kraftlosigkeit und schnelle Erschöpfung durch an sich geringfügige Tätigkeiten
  • Außer Stande klare Gedanken zu fassen und / oder Zwangsgedanken über depressive Themen wie Tod, Verlust, Angst usw.

Hypomanische Phase:

  • Depressive Verstimmung bei gleichzeitig gesteigerter Aktivität
  • Impulskontrollstörungen insbesondere beim Einkaufen, sexuellen Aktivitäten oder freizeitlichen Unternehmungen)
  • Unegahltenheit und Unkontrolliertheit gegenüber anderen Personen
  • Außer Stande seine Gedanken zu ordnen
  • Erholung wird zugunsten von Aktivität aufgegeben

Mischphase:

  • Während dieser Phase sind sowohl die Kriterien für eine Manie als auch für eine Depression zu beobachten
  • Glücksgefühle und Traurigkeit in schnellem Wechsel
  • Zurückfahren der Leistung am Arbeitsplatz, dafür Steigerung der Aktivitäten im privaten Bereich
  • Oftmals stark von der Wirklichkeit abweichende Selbsteinschätzung

augmentin preis österreich apotheke

Es sei geradezu eine ethische Herausforderung, formulierte der Ethikrat in seiner Stellungnahme "Demenz und Selbstbestimmung", die Autonomie des Erkrankten weitgehend zu erhalten.

"Jemand, der in der zweiten Phase der Demenz ist, kann nicht mehr über seine Eigentum und sein Testament entscheiden, das ist auch klar. Aber er kann darüber entscheiden, wie sein Tag abläuft. Und wenn Sie einzelne Fälle angucken, dann sehen Sie eine Fülle von nicht nötigen Fremdentscheidungen in diesen Tagesabläufen: Was gibt es zu essen, wie werden Feste verbracht? Dass jemand, der sehr auf die eigene Räumlichkeit angewiesen ist, selbstverständlich über die Bedingungen in dieser Räumlichkeit auch selbst bestimmen kann, selbst wenn es nur hell - dunkel, warm - kalt oder lautere oder leisere Musik ist."

Allerdings wird bei fortschreitender Krankheit zunehmend schwieriger, die Willensäußerungen eines dementiell Erkrankten zu deuten. Möglicherweise ist es nur noch das, was juristisch als "natürlicher Wille" bezeichnet wird, anhand dessen die Wünsche des Kranken dechiffriert werden können. Wenn jemand zum Beispiel beim Füttern den Kopf abwendet, lässt sich das als Ausdruck verstehen, dass er keine Nahrung zu sich nehmen will. Wobei dann dennoch unklar ist, aus welchen Gründen das geschieht. Aus Appetitlosigkeit, einer Abneigung gegenüber der dargereichten Speise, aus einer depressiven Stimmung, gar einem Todeswunsch heraus?

"Entscheidungen werden häufig aus dem Moment heraus getroffen, das nennt man dann den natürlichen Willen, der sich da äußert. Und häufig widerspricht er Äußerungen früheren Verlautbarung im Zustand der völligen Autonomie, als man noch gut überlegen konnte, Werte entwickeln konnte."

Wolfgang Maier beschäftigte sich im Rahmen des Verbundprojekts "Person und Demenz" mit dem Thema "Patient und Autonomie".

"Also das Beispiel ist etwa die Konstellation Walter Jens. Jens hatte ja früher mit Küng zusammen über die Patientenautonomie geschrieben, praktisch schon, bevor es eine Patientenverfügung gab. Er hat schriftlich festgelegt, wenn er im Zustand etwa einer Demenz in einen lebensbedrohlichen Zustand gerät, dass dann eine medizinische Hilfe nicht um jeden Preis gegeben werden soll."

Doch die selbstbestimmt getroffene Entscheidung eines gesunden Menschen widerspricht manchmal der natürlichen Willensäußerung des dementiell Erkrankten. Wie auch bei Walter Jens.

"Nun ist es aber so, als er im Zustand der Demenz war, dass er häufig sagte, nicht totmachen. Das heißt, er hat mit diesem natürlichen Willen seiner früheren Verfügung im autonomen Zustand selbst widersprochen. Das ist eine Konfliktlage. Und es gibt unterschiedliche Meinungen dazu, wie viele eine Patientenautonomie gilt, wenn der natürliche Wille dagegengehalten wird."

Deutlich wird an diesem Beispiel: Die Empfindungen bei einer Demenz sind im Vorfeld nicht vorstellbar. Der gesunde Mensch mag die Vorstellung wachsender "Geistlosigkeit" als unwürdig empfinden. Doch möglicherweise wird dies in der Erkrankung ganz anders erlebt als es zuvor ausgemalt wurde. Michael Wunder:

"Die ganzen Overphilosophen, die haben natürlich auch am meisten Angst vor Demenz, weil das, was sie als Hochleistung ihres Geistes produzieren, sehen sie in Gefahr. Und Walter Jens ist für mich das Beispiel dafür, dass es der gleiche Mensch ist, das gleiche Selbst. Und er hat vorher gesagt, ich möchte nicht als Trottel durch Tübingen laufen. Und was hat er zum Schluss gemacht? Wenn Sie jetzt so wollen, als glücklicher Trottel zwischen Vogelgezwitscher und Spiegelei und Spinat ist er durch Tübingen gelaufen. Ja, er war glücklich."

War Walter Jens glücklich? Glücklich und unglücklich zugleich, beschrieb sein Sohn Tilman Jens. Im bereits dementen Zustand rief der Vater einerseits danach, sterben zu wollen, um kurz darauf lächelnd zu bemerken "aber schön ist es doch". Der Sohn kommt zu dem Schluss:

"Ein 'Zwar-ist-es-schrecklich-aber-schön-ist-es-manchmal-noch- immer' ist keine Grundlage, einen schwerkranken Mann aus der Welt zu schaffen."

Zunehmend entzieht sich der an Demenz Erkrankte jenem, wie Dieter Sturma es nennt "Raum der Gründe, der uns bekannt ist". Gibt es für ihn überhaupt noch Gründe für sein Verhalten - außer jenem einen Grund, der in den Plaques, den Proteinablagerungen in den Nervenzellen liegt, die das Gehirn zielstrebig zerstören? Die Person, so Dieter Sturma, bleibt aber dennoch bestehen.

"Wir müssen uns mal - pathetisch gesprochen - auf ein fremdes Land einlassen und akzeptieren, dass alles, was wir jetzt vielleicht so im ersten Blick in diese Richtung projizieren, falsch sind, weil das die Bilder sind, die wir aus unserem normalen Leben mitbringen. Was wir als fremdartig wahrnehmen, es sind immer Formen personaler Existenz. Das ist die Botschaft, die ich damit verbinden würde, dass wir dieses Rätsel in vielen Bereichen nicht auflösen können und dass wir eben lernen müssen, mit dieser Rätselhaftigkeit umzugehen. Und diese Rätselhaftigkeit wollen wir auch nicht romantisieren, das geht mit einer hohen Zahl von Leidenszuständen einher. Aber, dass man diese Rätselhaftigkeit human wendet und versucht, die Formen des Umgangs anzupassen an das, was wir meinen, dort identifizieren zu können."

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Teil 1: Krankheit als Botschaft der Seele – Der Körper als Spiegelbild

Stellen Sie sich einmal vor, Ihre Gefriertruhe wäre defekt und all die Nahrungsmittel darin würden bald anfangen schlecht zu werden. Das Betriebslämpchen an der Außenseite Ihrer Gefriertruhe ist erloschen und zeigt dadurch die Fehlfunktion an. Im Normalfall würden Sie die Truhe öffnen, sehen dass sie nicht mehr kühlt und ihr kostbares Innenleben versuchen zu retten, während Sie anschließend die Truhe reparieren lassen.
Und jetzt stellen Sie sich bitte einfach einmal vor, Sie sehen das erloschene Licht an der Außenseite, tauschen es so aus, dass es wieder brennt und gehen Ihrem Alltag nach. Das Essen vergammelt langsam… Unvorstellbar? – Nein! Denn leider gehen die meisten Menschen mit Gesundheitsproblemen in Ihrem Körper so um, wie wir im zweiten Gedankenspiel mit den Lebensmitteln in der Truhe.

Die unerschöpfliche Kraft der Seele
Gesundheitsprobleme sind mehr als nur rein körperliche Aspekte. Ein Gesundheitsproblem zeigt uns an, dass wir in einer Weise von uns denken, die uns schadet. Werden wir krank, so zeigt uns unser Körper unsere physische, geistige und emotionale Grenze. Der Körper ist nicht die eigentliche Krankheitsursache. Wir bekommen unsere Kraft aus der Seele und dem Geist. Diese Kraft nährt unseren physischen Körper. Wir alle kennen positive Erlebnisse, z.B. Frischverliebtsein, wir haben Power ohne Ende. Sind wir aber seelisch aus dem Gleichgewicht geraten, ist unsere Seelenenergie blockiert und damit unsere Körperenergie. Die Folge sind körperliche Symptome der verschiedensten Arten und wir öffnen Krankheiten die Tür.

Der Körper als Spiegelbild der Seele
Man sagt, der Körper ist das Spiegelbild unserer Seele. Von den körperlichen Symptomen der Krankheit können wir auf unser eigenes Fehlverhalten gegenüber unserer Seele rückschließen. Dies ist nicht einfach und erfordert in hohem Maße Ehrlichkeit gegenüber uns selbst. Unsere Seele ist metaphysisch betrachtet, unser eigentlicher Schatz, die Quelle unerschöpflicher Energie. Sie ist das, was von den Religionen als das „Göttliche in unserem Innern“ und von den Physikern als Energie bezeichnet wird. Eine glückliche Seele liebt, bedingungslos, sich selbst und andere und ohne wenn und aber. Leider haben wir uns im Laufe der Jahre immer mehr von dieser Urenergie entfernt. Wir müssen den Einfluss neu verstehen lernen, den unsere Gedanken auf unsere Lebensenergie nehmen und welcher Einfluss dadurch auf unseren Körper und unsere Gesundheit entsteht. Schon Freud wusste, dass man zu der Quelle, zur Kindheit und der Beziehung zu den Eltern vorstoßen muss. Denn hier ist die Quelle von Ursache und Wirkung unserer gegenwärtigen Lebenssituation zu finden. Wir speichern oft in sehr tiefen, unbewussten Schichten schwierige Ereignisse und seelische Verletzungen ab. Bereits im frühesten Kindesalter entwickeln wir Strategien und Verhaltensmuster um uns dagegen zu schützen. Bei schweren seelischen Verletzungen wird die Lebensenergie oft zu einem energetischen Abwehrsystem umfunktioniert. Dabei werden Teile der Energie in Abwehrmechanismen kanalisiert, die uns an anderer Stelle im Leben fehlt. Als Folge fühlen wir uns zum Beispiel schlapp, müde, ausgelaugt, angespannt oder kränklich.

Wie das EGO unsere Wünsche blockiert
Viele Jahre, vielleicht sogar ein Leben lang schleppen wir diesen Ballast mit uns herum. Wir haben damals Überzeugungen gebildet, die uns heute daran hindern, wir selbst zu sein mit all unseren Wünschen und Bedürfnissen. Oft machen wir eher das, was andere von uns wollen, als NEIN zu sagen. Unsere alten Überzeugungen, unser sogenanntes EGO verbaut unsere tatsächlichen Wünsche. Der Körper drückt durch Symptome und die Stellen an denen diese auftreten aus, welche Denkweisen oder Wünsche unser EGO „manipuliert“ hat. Aber unser Körper ist nicht von unserem Geist und seinen Gefühlen zu trennen. Verdrängungen ins Unterbewusstsein stauen lediglich Probleme auf und führen irgendwann zu einer umso heftigeren Entladung. Krankheitssymptome treten auf und blockieren den Körperteil, der analog für unseren ureigentlichen Wunsch oder unser Bedürfnis steht. Nicht umsonst sagt der Volksmund, dass ein gesunder Geist auch in einem gesunden Körper wohnt.

Heute habe ich mal frei. Das ist das Gute an der Frei-Beruflichkeit. Es heißt natürlich nicht, dass ich da immer frei bin. Dafür arbeite ich ja zum Beispiel auch samstags. Es gleicht sich eben nur ab und zu mal aus. Einfach nur rumsitzen? Nö, dazu habe ich keine Lust. Ein Buch lesen? Nö! Was mache ich jetzt mit meiner freien Zeit? Zunächst mal für gemütliches Licht sorgen. Gefrühstückt habe ich schon. Mein Funktionstraining verschiebe ich heute mal nach hinten und zum Spazierengehen fehlt mir gerade die Lust beim Blick aus dem Fenster. Allerdings werde ich nachher noch rausgehen, denn ich brauche Bewegung an der frischen Luft. Frisch? Ich denke schon, dass sie hier frischer ist, als in der Innenstadt. Es riecht jedenfalls draußen natürlich nach modrigen Blättern und feuchter Erde aus dem Wald und die Farben sind trotz des bewölkten Himmels richtig warm und wohltuend. Also, was mache ich nun? Na, schreiben, das seht Ihr ja. 😀 Dazu habe ich gerade richtig Lust. Mir fehlt nur noch ein Thema. Ich habe ja schon so viel über dies und jenes philosophiert, dass mir gerade nichts Neues einfallen möchte. Also schreibe ich einfach das, was mir gerade in den Sinn kommt und wenn es einfach nur mal ein paar Alltagsgedanken im Hier und Jetzt sind.

generika cialis sublingual preisvergleich