clopidogrel cabgolin preisvergleich

Bewerber mit folgende Anforderungen:

  • gute Studienleistungen
  • branchenbezogene Praktika
  • gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • idealerweise Auslandserfahrung
  • ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeiten
  • analytische und konzeptionelle Fähigkeiten logisches Verständnis

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Luft-und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaften, Feinwerktechnik, Werkstoffwissenschaften, Produktionstechnik, Fertigungs- und Kunststofftechnnik, Gießereitechnik.

Bewerber mit folgende Anforderungen:

Sehr gute Kenntnisse in Englisch und idealerweise in einer weiteren Weltsprache. Mobilität. Kreativität. Strukturiertes Denken. Kompromisslose Serviceorientierung. Kommunikationsstärke. Teamgeist. Engagement.

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Training on the Job zum Regionalverkaufsleiter und duales Master-Studienprogramm zum Regionalverkaufsleiter:

Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften

IT Professional, IT Project Associate, IT Engineer, IT Consultant und IT Project Manager:

Informatik, Mathematik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschafts-wissenschaften, Betriebswirtschaftslehre

Bewerber mit folgende Anforderungen:

Wir legen großen Wert auf Bewerber die Einfühlungsvermögen, Kommunikations-, Kooperations- und Motivationsfähigkeit mitbringen. Natürlich sollten Sie auch über eine gewisse Hands-on-Mentalität verfügen und ein gutes Kennzahlenverständnis mitbringen.

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Typische Studienfachrichtungen für einen Einstieg bei ZF sind Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Physik oder verwandte Studiengänge. Mitbringen sollten die Bewerber vor allem Offenheit, Neugierde und keine Berührungsängste mit neuen Technologien sowie die Fähigkeit unsere „neue Welt“ (Künstliche Intelligenz) und die „alte Welt“ (physikalisches Verständnis) in der Praxis kombinieren zu können. Generell sind wir mit unserem breiten Produktportfolio und den Themen im Bereich E-Mobilität, Autonomes Fahren, Sicherheit und Effizienz für aktuelle und künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Fachrichtungen attraktiv – vom Maschinenbau zur Informatik und von der Betriebswirtschaft zur Elektrotechnik.

Bewerber mit folgende Anforderungen:

Hard Skills: ÜÜberdurchschnittliche akademische Leistungen, anspruchsvolle Praktika oder Studienarbeiten, Auslandserfahrung im Rahmen von Studium, Praktika oder erster Berufserfahrung, gute Fremdsprachenkenntnisse

Soft Skills: Interesse am Aufgabengebiet, Engagement, Eigenverantwortlichkeit, Offenheit, Motivation und den Willen sich weiterzuentwickeln, Teamfähigkeit, Flexibilität, sozial kompetent

Bewerber aus folgenden Fachrichtungen:

Vorrangig suchen wir Studenten, Absolventen und Young Professionals der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik und Informatik. Darüber hinaus freuen wir uns auch über Bewerbungen von Wirtschaftsingenieuren, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern sowie Naturwissenschaftlern.

clopidogrel levitra professional preisvergleich

dosierung lopid insulinresistenz

Gallbladder Complications: Removal of gallbladder due to sludging or a low ejection fraction. Symptoms worsen after gallbladder removal. Acute Kidney Failure: Due to dehydration as a result of chronic diarrhea.

You should continue taking Benicar penis if you feel well. The exact dosage of this drug depends on the individual needs. Taking the dosage twice a day will have the same effect as taking the same dose once a day. Kleiner is no initial dosage adjustment in krankheit patients.

Seitdem ich (43) kaum noch Sex mit meiner Frau habe weil sie einfach keine Lust mehr hat habe ich den Eindruck mein Penis wird immer kleiner. Abzugrenzen sind dabei auch die psychischen Symptome, welche der Krankheit ADHD-PI sehr ähnlich sind. Hypospadie, ein kleiner Penis, eine.

  • Hier finden Sie Ihre Medikamente:
  • small penis sex tumblr

Manga man lider av otillracklig penisstorlek. Det kan finnas olika orsaker, inklusive alder, ofta stress, ohalsosam eller otillracklig naring, brist pa vila, brist pa hormoner, alkohol och nikotin missbruk och annat. Alla leder till samma resultat: nedgang i kvaliteten pa sexlivet. Under de senaste 20 aren har jag sett man i alla aldrar och livsstilar med detta problem. Vi lyckades hitta det perfekta botemedlet for att hjalpa dem. Namligen Titan Gel! Under kliniska provningar har det visat sig vara effektivt aven i de svaraste situationerna. Jag kan verkligen rekommendera Titan Gel till alla mina patienter som den basta losningen. De som redan har provat det uppskattar det mycket!

nach James Parkinson (1755 bis 1824), englischer Arzt
Synonyme: Morbus Parkinson, MP, Parkinson-Krankheit, Schüttellähmung, Paralysis agitans
Englisch: Parkinson's disease

Das Parkinson-Syndrom, kurz PS, ist eine chronische, neurologische Erkrankung, die durch degenerative Veränderungen im extrapyramidalmotorischen System (EPMS) ausgelöst wird.

Der englische Arzt James Parkinson beschrieb erstmals 1817 die Krankheit als "shaking palsy" ("Schüttellähmung"). Der französische Neurologe Jean Marie Charcot führte 1884 die Bezeichnung "Parkinsonsche Erkrankung" ein. Anfang der 60er Jahre wurde der Mangel an Dopamin als biochemisches Korrelat des Morbus Parkinson nachgewiesen.

Das Parkinson-Syndrom ist fast ausschließlich eine Erkrankung im höheren Lebensalter. Betroffen sind ca. 1% der über 60jährigen. Männer und Frauen sind gleich stark betroffen, wobei eine leichte Erhöhung bei Männern zu verzeichnen ist. In Deutschland schätzt man die Zahl der Parkinson-Kranken auf insgesamt 250.000 bis 400.000. Das entspricht 0,3-0,5% der Bevölkerung.

Die auslösende Agens der Parkinson-Krankheit ist noch nicht bekannt. Eine mögliche Kausalkette liefert die Braak-Hypothese.

Untersuchungen an vererbten Formen des Morbus Parkinson legen nahe, dass es sich nicht um eine einheitliche Erkrankung handelt, sondern um eine heterogene Gruppe von Erkrankungen mit variabler klinischer Ausprägung. Dabei sind Punktmutationen des alpha-Synuclein-Gens (SNCA-Gen) von besonderem Interesse, da alpha-Synuclein der Hauptbestandteil der beim Parkinson-Syndrom auftretenden Lewy-Körper ist. Das Parkinson-Syndrom wird aus diesem Grund auch den so genannten Synucleinopathien zugeordnet, zu denen auch die Multisystematrophie (MSA) zählt.

Mutagene Veränderungen der Aminosäuresequenz von SNCA scheinen die Bildung von SNCA-Oligomeren und Aggregaten zu fördern, deren Ablagerung zu einer Fehlfunktion der betroffenen Synapsen führt. Tierexperimentelle Studien lassen sogar vermuten, dass sich abweichend gefaltetes Alpha-Synuclein - analog zur Creutzfeldt-Jakob-Krankheit - wie ein Prion verhält.

Das Parkinson-Syndrom entsteht durch degenerative Veränderungen im extrapyramidalmotorischen System (EPMS). Betroffen sind vor allem die Basalganglien. Dort kommt es zu einem progredienten Untergang von melaninhaltigen Neuronen in der Substantia nigra, die den Neurotransmitter Dopamin synthetisieren und auf die cholinergen Neurone des Striatums hemmend einwirken. Der Dopaminmangel in den Basalganglien zieht einen relativen Acetylcholinüberschuss nach sich. Auch die Konzentration anderer Neurotransmitter, z.B. Serotonin und Noradrenalin kann verändert sein. Der aus dem Gleichgewicht geratene Transmitterhaushalt führt dann zu vielseitigen neurologischen Störungen, die vor allem die Motorik (hypokinetisch-hypertone Bewegungsstörung), daneben aber auch psychische, sensorische und vegetative Funktionen betreffen.

Eine Degeneration des EPMS kann auch sekundär durch verschiedene Formen einer Hirnschädigung entstehen und wird dann als Parkinsonoid bezeichnet.

Bezogen auf die Ätiologie werden unterschieden:

  • Idiopathisches bzw. primäres (ca. 75%) Parkinson-Syndrom (IPS) - der Morbus Parkinson im engeren Sinn
  • Symptomatisches bzw. sekundäres Parkinson-Syndrom
    • inflammatorisch (z.B. nach Enzephalitis oder bei HIV-Enzephalopathie)
    • medikamenten-induziert (z.B. bei Therapie mit Dopamin-Antagonisten)
    • metabolisch (z.B. bei Morbus Wilson)
    • posttraumatisch
    • toxininduziert (z.B. durch Kohlenmonoxid, Mangan)
    • vaskulär (z.B. bei Morbus Binswanger)
  • Parkinson-Syndrome im Rahmen anderer neurodegenerativer Erkrankungen (so genannte "atypische Parkinson-Syndrome")
    • Multisystematrophie (MSA)
    • Progressive supranukleäre Blickparese (PSP)
    • Demenz vom Lewy-Körper-Typ (DLB)
  • familiäre bzw. hereditäre Parkinson-Syndrome (selten)

Histopathologisch lassen sich typische Ablagerungen von alpha-Synuclein im Hirngewebe nachweisen. Eine direkte Biopsie des Hirngewebes beim Lebenden ist äußerst nebenwirkungsreich und daher nicht praktikabel. Die Ablagerungen lassen sich jedoch beim Vorhandensein eines Morbus Parkinson auch in anderen Organen, z.B. des Gastrointestinaltraktes nachweisen.

Kardinalsymptome des Parkinson-Syndroms sind:

Zur Diagnose des eigentlichen Morbus Parkinson (Primäre Parkinson-Krankheit) muss obligat eine Hypokinese vorliegen, zuzüglich mindestens eines der drei übrigen Kardinalsymptome. Das Konzept der Parkinson-Trias aus den obligaten Symptomen Hypokinese, Rigor und Tremor gilt gegenwärtig (2017) als obsolet.

Je nach Ursache, insbesondere bei den sekundären Parkinson-Syndromen, kann das klinische Bild jedoch weitaus komplexer sein. Unter anderem können folgende Störungen auftreten:

Die Mischung dieser Symptome führt zum typischen klinischen Bild des sich wie gefesselt bewegenden, nach vorne gebeugten Patienten, der sich nur in kleinen Trippelschritten fortbewegen kann und dabei eine erhöhte Fallneigung zeigt. Der gesamte Bewegungsapparat wirkt weniger locker, so geht etwa beim Gehen das Mitpendeln der Arme verloren. Das Gesicht wirkt maskenhaft und unbeteiligt. An den Händen lässt sich oft der für das Parkinson-Syndrom typische Pillendreher-Tremor beobachten.

Bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom lassen sich anamnestisch häufig frühzeitige, lange vor Erkennung motorischer Symptome einsetzende Riechstörungen feststellen (Hyposmie). In über 80% der Fälle ergibt ein Riechtest pathologische Ergebnisse, rund die Hälfte der Patienten leidet unter einer Anosmie.

Im weiteren Verlauf der Erkrankungen können Komplikationen auftreten wie:

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit wird in der Regel klinisch gestellt. Zum Ausschluss von nicht-idiopathischen Parkinson-Syndromen sind ggf. Zusatzuntersuchungen notwendig. Zur klinischen Diagnostik zählen unter anderem:

Zur medikamentösen Therapie werden insbesondere folgende Präparate eingesetzt:

COMT-Hemmer werden bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson in Kombination mit Levodopa/Benserazid bzw. Levodopa/Carpidopa eingesetzt.

Als nicht-medikamentöse Maßnahmen kommen u.a. in Betracht:

Außerdem werden im Einzelfall sehr gute Ergebnisse erzielt mit Bewegungsübungen wie Fahrradfahren, was die Immobilisation und Gelenkversteifung aufhalten kann, bei teilweise völliger Unfähigkeit zu gehen, ist ein sicheres Fahrradfahren noch möglich [1].

Sollte eine medikamentöse Therapie nicht zum Erfolg führen, kann eine Tiefenhirnstimulation mit Implantation eines Hirnschrittmachers als Behandlungsoption gewählt werden.

Bei rechtzeitiger Erkennung und guter Therapie beträgt die Lebenserwartung in etwa denen der Normalbevölkerung; eine kausale Therapie ist jedoch nicht möglich. Sämtliche Behandlungsansätze sind rein symptomatisch.

Die Abmahnung ist die erste offizielle arbeitsrechtliche Maßnahme, die der Arbeitgeber ergreifen kann, wenn der Angestellte einmal oder mehrfach gegen Arbeitsanweisungen oder Regeln verstößt. Doch sollte eine Abmahnung nicht leichtfertig ausgesprochen werden, da sie das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber auch verschlechtern kann.

Das Arbeitsrecht gibt dem Verantwortlichen die Möglichkeit, auf ein unangemessenes Verhalten zu reagieren. Doch manche Situationen entschuldigen den Angestellten, dann ist eine Abmahnung nicht rechtens und verfehlt ihren Zweck.

Eine Abmahnung soll den Arbeitnehmer auf sein Fehlverhalten hinweisen und ihm die Chance geben, sein Verhalten zu ändern. Krankheit ist jedoch laut Arbeitsrecht kein Fehlverhalten, weshalb es auch kein Grund für eine Abmahnung ist. Schließlich sind Erkrankungen nicht steuerbar und Mitarbeiter können somit nichts dafür, wenn sie krank werden. Eine Abmahnung wegen Krankmeldung ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.

Eine Abmahnung wegen fehlender Krankmeldung oder eine Abmahnung wegen verspäteter Krankmeldung ist hingegen zulässig, denn der Arbeitnehmer ist verpflichtet sich in einem engen Zeitfenster beim Arbeitgeber krank zu melden.

apotheken preisvergleich lopid

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Diese Karteikarte wurde von motn erstellt.

Folgende Benutzer lernen diese Karteikarte:

ICD-10 Code - Diagnose Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode

Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ICD-10 Diagnose F31.3

Diagnose: Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode
ICD10-Code: F31.3

Der ICD10 ist eine internationale Klassifikation von Diagnosen. ICD10SGBV (die deutsche Fassung) wird in Deutschland als Schlüssel zur Angabe von Diagnosen, vor allem zur Abrechnung mit den Krankenkassen, verwendet. Der ICD10 Code für die Diagnose "Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode" lautet "F31.3".

Weitere Diagnosen F31.3 Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode (ICD-10-GM)

  • Bipolare affektive Störung bei leichter depressiver Episode
  • Bipolare affektive Störung bei mittelgradiger depressiver Episode
  • Zyklothymie mit Depression
  • Für die Diagnose "Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode" ebenso wie für alle anderen Bereiche gilt: Allgemeine Medizin-Informationen können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er die individuelle Situation Ihrer Gesundheit beurteilen kann. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.
    Der ICD10 Code für die Diagnose Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ist "F31.3".

    Verwandte Artikel zum Thema Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ICD-10 Diagnose F31.3

    The International Consortium on Lithium Generics (ConLiGen) – ein Bündnis zur Erforschung der Lithiumtherapie bei Bipolarer Störung

    Wissenschaftler eines internationalen Forschungsverbundes haben auf Chromosom 21 genetische Varianten identifiziert, die möglicherweise darüber mit entscheiden, ob ein mit Lithium behandelter manisch-depressiver (auch: bipolarer) Patient auf dieses Medikament anspricht oder nicht. Lithium wird schon seit über 60 Jahren zur Verhinderung von depressiven und manischen Episoden bei bipolar Erkrankten eingesetzt. Es spricht allerdings nur bei ungefähr einem Drittel aller Patienten an. Warum dies so ist und wie Lithium genau wirkt, ist allerdings noch ungeklärt. Unter anderem werden genetische Faktoren als mitverantwortlich angesehen.

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch

    German translation: bipolare Störung / manisch-depressive Erkrankung

    clopidogrel avana preisvergleich

    Weil die Suche nach einer wirksamen Arznei so schwierig ist, konzentrieren sich Betroffene und Mediziner darauf, die Begleitumstände der Krankheit zu verbessern. So bekommen die Patienten spezielle Nahrung, denn wer weniger Gewicht verliert, lebt länger. Auch die nächtliche Unterstützung bei der Atmung hilft den Betroffenen: "Eine gute Maskenbeatmung, die nachts eingesetzt wird, kann das Leben um ein Jahr verlängern", sagt Meyer. Hinzu kommen sogenannte umfeldverbessernde Maßnahmen: der Rollstuhl, das Pflegebett, die Kommunikation mit Augenbewegungen und manchmal auch Direktverbindungen zwischen Gehirn und Computer.

    Doch während die kompensierenden Techniken immer besser werden, bleibt für Meyer eine zentrale Frage offen: "Wer kann das aushalten? Wer erträgt es, bei wirklich allem von Hilfe abhängig zu sein?" Die Antwort geben die Betroffen meist mit einer finalen Entscheidung: "Sie sehen die Gefangennahme im eigenen Körper kommen", so Meyer. "Die Mehrheit verzichtet daher auf eine lebensverlängernde Beatmungstherapie."

    Eine Entscheidung, die der Arzt verstehen kann. Zwar hat eine im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Untersuchung von Wissenschaftlern um Dorothee Lule vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen gezeigt, dass viele ALS-Patienten trotz der emotionalen Belastung durch die Diagnose und der fortschreitenden Lähmungen ihre Lebensqualität subjektiv für gut halten. Doch in der Langzeitbeatmung sind viele frustriert, berichtet Meyer: "Die Haupttodesursache von beatmeten ALS-Patienten ist der Abbruch der Beatmung auf Wunsch der Betroffen, weil sie demoralisiert sind."

    Gelähmte nicht weniger glücklich als Gesunde?

    Wenn das Beatmungsgerät abgestellt wird, kann die geschwächte Atemmuskulatur der Betroffenen das anfallende CO2 nicht ausreichend schnell aus dem Körper befördern. Die Kranken geraten in einen Schlafzustand, den die Mediziner Kohlendioxid-Narkose nennen. "Nur 20 Prozent brauchen medizinische Hilfe in ihren letzten Stunden, was nicht gleichzusetzen ist mit Sterbehilfe", sagt Meyer. "80 Prozent der ALS Patienten versterben ruhig, sie schlafen einfach ein."

    Daran aber hegen andere Fachleute schwere Zweifel. "Die Geschichte vom friedlichen Einschlafen trifft auf einige zu, aber längst nicht auf alle", sagt Niels Birbaumer, Leiter des Instituts für Medizinische Psychologie an der Uni Tübingen. Das hätten nachträgliche Befragungen von Angehörigen ergeben. "Einige sagen die Wahrheit und berichten, dass der Tod alles andere als friedlich war. Die Leute sind qualvoll erstickt."

    Birbaumer, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Computer-Hirn-Schnittstellen, glaubt auch nicht, dass Gelähmte grundsätzlich weniger glücklich sind als gesunde Menschen. Auf standardisierten Fragebögen zur Lebensqualität der Patienten zeigten sich stets enorme Unterschiede - je nachdem, wer die Bögen ausgefüllt habe. Während Angehörige und Freunde überzeugt seien, der Betroffene durchleide Höllenqualen, äußerten sich die Patienten selbst recht zufrieden.

    Einige Ergebnisse deuteten gar darauf hin, dass die Lebensqualität mit der Zeit besser werde. Etwa nach einem halben Jahr, so Birbaumer, hätten sich viele vollständig Gelähmte an ihre neue Situation gewöhnt. "Alle Untersuchungen zur Lebensqualität nach der Beatmung zeigen, dass die Lebensqualität durchschnittlich ist", sagt Birbaumer. "Damit ist sie genauso gut wie bei Gesunden."

    Sophie Matzik ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion.

    Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

    Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine chronisch-degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Die Patienten leiden an fortschreitenden Muskellähmungen. Sie sind früh auf einen Rollstuhl angewiesen, später haben sie auch Schwierigkeiten zu schlucken, zu sprechen oder zu atmen. In vielen Fällen führt ALS innerhalb weniger Jahre zum Tod. Doch es gibt auch Menschen wie den Astrophysiker Steven Hawking, der Jahrzehnte mit der Krankheit lebte. Lesen Sie hier mehr über Anzeichen und Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose.

    Als Nervenkrankheit ist die Amyotrophe Lateralsklerose (auch ALS, Myatrophe Lateralsklerose, Charcot-Krankheit oder Lou-Gehrig-Syndrom genannt) seit Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt. Sie tritt im Vergleich zu anderen neurodegenerativen Krankheiten relativ selten auf, pro Jahr erkranken nach Expertenschätzung etwa zwei von 100.000 Menschen an Amyotropher Lateralsklerose. Die Zahl der Neuerkrankungen an der Amyotrophen Lateralsklerose ist in Europa höher als in anderen Teilen der Welt.

    In den meisten Fällen tritt Amyotrophe Lateralsklerose zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr auf. Sie beginnt in der Regel mit Muskelschwäche und Muskelschwund in den Extremitäten. Im späteren Verlauf kommt es dann zum Schwund (Atrophie) der Gesichtsmuskulatur. Damit einhergehen kann eine fronto-temporale Demenz. Auch unwillkürliche Verkrampfungen an den Extremitäten, sogenannte Spastiken, gehören zur Amyotrophen Lateralsklerose..

    Wenn bei der ärztlichen Untersuchung eine Amyotrophe Lateralsklerose diagnostiziert wird, unterscheidet der Fachmann zwischen drei Formen:

    1. Sporadische Form: Die Amyotrophe Lateralsklerose hat keine erkennbare Ursache.
    2. Familiäre Form: Die Amyotrophe Lateralsklerose wird durch eine Veränderung der Erbinformation auf einem Chromosom (genetische Mutation) ausgelöst, die von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben wird.
    3. Endemische Form: Aus bisher ungeklärter Ursache tritt die ALS-Krankheit in manchen Gebieten deutlich häufiger auf.

    Die Amyotrophe Lateralsklerose ist eine Nervenkrankheit. Die Nervenzellen (Neuronen), die für die Übermittlung der Befehle an die Muskeln zuständig sind, gehen im Krankheitsverlauf nach und nach zugrunde – ein nicht mehr umkehrbarer Prozess. So werden die Befehle aus Gehirn und Rückenmark immer schwächer und zudem später an die Muskeln weitergegeben. Die Amyotrophe Lateralsklerose äußert sich daher zuerst durch Muskelschwäche, später entstehen Lähmungserscheinungen.

    Bei den meisten Patienten hat Amyotrophe Lateralsklerose keine negativen Auswirkungen auf die geistigen Fähigkeiten: Sinneswahrnehmungen, Bewusstsein und Denkvermögen bleiben vollkommen intakt. Nur etwa fünf Prozent leiden unter einem Gedächtnisverlust. Umso tragischer ist es für die betroffenen Personen, wenn sie im Laufe der ALS-Erkrankung ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können. Amyotrophe Lateralsklerose ist nicht heilbar und die Betroffenen sterben in der Regel innerhalb von nur wenigen Jahren an den Folgen.

    Das ALS-Krankheitsbild kann sich individuell deutlich unterscheiden. 25 Prozent der Betroffenen klagen zunächst über Muskelschwäche und Muskelschwund in den kleinen Hand- und später in den Armmuskeln. Auch Krämpfe in den Beinen und ein Rückgang der Gesichtsmuskulatur kennzeichnen die Amyotrophe Lateralsklerose. Symptome können sich aber auch zunächst in den Füßen und Beinen bemerkbar machen und erst später auf die Arme und die Gesichtsmuskulatur übergreifen.

    Zum ALS-Krankheitsverlauf gehört schließlich auch die Abnahme der Mimik. Sie ist durch den Schwund der Gesichtsmuskeln bedingt und behindert auch die Fähigkeit zu sprechen. Die Sprache wird zunehmend langsamer und verwaschener (Bulbärsprache), und auch das Schlucken kann schwerfallen, wenn die Amyotrophe Lateralsklerose weiter fortschreitet.

    Bei etwa 20 Prozent der Betroffenen mit Lou-Gehrig-Syndrom (ALS-Krankheit) gehen zuerst die Nervenzellen in einem bestimmten Bereich des Gehirns unter. Als Krankheitsbild fallen dabei zuerst eine Abnahme der Sprachfähigkeit und Schluckstörungen (bulbäre Lähmungen) auf. Erst später nehmen Muskelkraft und -volumen an den Extremitäten ab.

    Weitere Symptome der Amyotrophen Lateralsklerose können unwillkürliche Bewegungen, Faszikulationen (unkoordinierte Zuckungen einzelner Muskelbündel), fehlende Muskelreflexe und häufig auftretendes unkontrolliertes Lachen und Weinen sein. Im späteren Stadium sind alle Formen der ALS-Erkrankung von starken Krämpfen und Lähmungen geprägt.

    Amyotrophe Lateralsklerose: Ursachen und Risikofaktoren

    Als Nervenkrankheit ist die Amyotrophe Lateralsklerose schon lange bekannt, allerdings sind die Ursachen der Erkrankung bis heute weitgehend ungeklärt. Man beobachtet zwar eine bestimme Häufung in vorbelasteten Familien, dennoch tritt der überwiegende Teil der Krankheitsfälle spontan auf. Bei jedem Hundertsten ALS-Kranken besteht eine vererbte oder neu aufgetretene Mutation in einem bestimmten Gen, das für den Zellstoffwechsel von Bedeutung ist. Es stört die Bildung eines Enzyms, das freie Sauerstoffradikale in der Zelle abfängt. Fällt es bei der Amyotrophen Lateralsklerose aus, können diese Radikale Nervenzellen beträchtlich schädigen. Dadurch wird die Übermittlung der Befehle an die Muskeln gestört – die Folge sind Muskelschwäche und schließlich komplette Lähmungen.

    Amyotrophe Lateralsklerose: Untersuchungen und Diagnose

    clopidogrel levitra professional preisvergleich

    Gesundheit beschreibt einen Zustand auf verschiedenen Ebenen. Gesundheit beinhaltet also nicht nur die rein körperliche Unversehrtheit, sondern auch einen als gut empfundenen psychischen Zustand und ein befriedigendes Gefühl auf der sozialen Ebene. Der Gesundheitswissenschaftler Klaus Hurrelmann definiert dementsprechend Gesundheit auch als Balance zwischen inneren Möglichkeiten und Zielen und äußeren Lebensbedingungen.

    Gesundheit ist im Allgemeinen erstreben- und schützenswert. Um gesund zu sein und zu bleiben, sind bestimmte Faktoren wichtig: die Veranlagung des Menschen, seine Lebensweise, die Gemeinschaft, in der er lebt und seine Umwelt. Zur Veranlagung gehören die genetische Ausstattung und die körperlichen Gegebenheiten, aber auch Gewohnheiten, wie beispielsweise das Bewegungs- oder Essverhalten. Zudem sind die Lebensgeschichte und daraus folgende Erfahrungen und Gefühle mitbestimmend. Die sozialen Faktoren, die sich auf Gesundheit auswirken können, sind Familie, Partner- und Freundschaften, Kollegen bzw. Arbeitsverhältnisse, aber auch die Ausübung von Hobbys und anderen sinngebenden Tätigkeiten in Gemeinschaft. Eine gute soziale Bindung ist gesundheitsfördernd. Zu den gesundheitsbeeinflussenden Umweltfaktoren sind die Luft, das Trinkwasser, die Wohnverhältnisse, die Ernährungsmöglichkeiten und die die Person umgebenden Schadstoffe gemeint. Aber auch Lärm, Schmutz oder Dunkelheit können krankmachende Faktoren der Umwelt sein.

    Gesundheit ist laut Verfassung der WHO von 1946 ein Grundrecht jedes Menschen. Sie besitzt überall auf der Welt einen hohen gesellschaftlichen Wert. So gelten der gesundheitliche Zustand und die Lebenserwartung in der Bevölkerung als Indikator für die Lebensqualität in einer Gesellschaft.

    Seit Januar 2018 nimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die sogenannte Videospielsucht offiziell in den Katalog der psychischen Erkrankungen auf. Dies bestätigte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, kürzlich in Genf. Die Videospielsucht wird demnach im International Classification of Diseases Nummer 11 (ICD-11) zu finden sein, auf dessen katalogischer Grundlage heutige Mediziner weltweit Diagnosen treffen. Zurzeit überarbeitet die WHO den Katalog und schätzt, dass dieser Mitte 2018 auf dem aktuellsten Stand sein wird. Mit der Überarbeitung des Katalogs gibt die WHO für behandelnde Mediziner Richtlinien für therapeutische Maßnahmen an die Hand.

    Die WHO stützt ihre Datengrundlage auf die Rückmeldungen und Public-Health-Programme verschiedener Nationen und die damit in Zusammenhang stehenden Diagnosen und Präventionsprogramme. Obwohl die WHO angibt, dass nur ein sehr geringer Anteil von Menschen in einem pathologischen Ausmaß betroffen ist, sollten Spielzeiten stets im Auge behalten werden.

    Sofern soziale Aktivitäten des täglichen Lebens wie Arbeit, Familie, Freundschaften, Schule oder Ausbildung mehr und mehr vernachlässigt werden und sich darüber hinaus psychische und/oder physische Veränderungen ergeben, können diese als Indikatoren für eine Videospielsucht in Betracht gezogen werden. Damit sind, wie es für eine Suchterkrankung typisch ist, Menschen gemeint, die ihr eigenes Videospielverhalten nicht mehr eigenständig regulieren können.

    Im Hinblick auf nähere Details hat die WHO ein Frage-und-Antwort-Video (Englisch) veröffentlicht, das genaue Hinweise auf die Erkrankung gibt und offene Fragen beantworten soll. In diesem Zusammenhang wird klar zwischen Gaming-Behaviour, also dem Spieleverhalten, und der Spielesucht unterschieden.

    Wie Sie bereits im Kapitel "Wie wird die Krankheit behandelt?" sahen, ist die Mitarbeit des Patienten ein ganz wesentlicher Teil der Therapie. Wichtig sind dabei nicht nur die regelmäßigen Bewegungsübungen. Auch Ihr Verhalten im Alltag beeinflusst ganz entscheidend den Verlauf der Krankheit. Dazu gehört vor allem die sorgfältige Beachtung Ihrer Haltung und das Training Ihrer Kondition. Auch sollten Sie sich seelisch in einer guten Stimmung halten: Fröhliche Menschen halten sich aufrechter!

    In vielen Fällen ist die Fortführung des erlernten Berufes weiterhin möglich. Der Arbeitsplatz eines Morbus-Bechterew-Patienten sollte körperlich nicht zu belastend sein und eine aufrechte Haltung ermöglichen. Ideal ist eine Tätigkeit, die Ihnen abwechselnd Sitzen, Stehen und Gehen ermöglicht. Am wenigsten geeignet ist eine Tätigkeit, bei der Sie sich stundenlang vornüber beugen müssen oder bei der Sie schwere Lasten heben oder tragen müssen. Der Arbeitsplatz sollte sich in einem trockenen, zugfreien Raum befinden. Tätigkeiten mit hoher Unfallgefahr sind für Personen mit Morbus Bechterew besonders riskant, weil sie Stößen weniger geschickt ausweichen und Stürze weniger leicht abfedern können. Bei Arbeiten im Sitzen muss Ihr Sitz die richtige Höhe haben. Eine eingeschränkte Hüftbeweglichkeit kann eine daran angepasste Sitzgelegenheit erforderlich machen.
    Von großer Hilfe kann es auch sein, mittags 10 bis 20 Minuten lang ganz flach zu liegen, damit sich die Wirbelsäule wieder gerade richtet.
    Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über eine Morbus-Bechterew gerechte Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes (Vermeidung längerer Verrichtungen in vornübergebeugter Körperhaltung, angepasste Sitzmöbel, angepasste Arbeitshöhe/Steh-Sitz-Arbeitstisch usw.)
    Falls Ihre Tätigkeit völlig ungeeignet ist: Sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt. Er, der Betriebsarzt oder das Integrationsamt können Ihnen vielleicht einen Rat geben, wie Sie zu einer geeigneteren Tätigkeit wechseln können. Für manchen Patienten mag es von Nutzen sein, den Leitfaden für Patienten dem Arbeitgeber oder Arzt zu zeigen und damit seine Lage zu erklären.
    In besonders schweren Fällen kann eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente erforderlich werden.

    Durch Ihre Sitzhaltung können Sie den Krankheitsverlauf entscheidend beeinflussen, vor allem, wenn Sie beruflich, zu Hause oder im Auto sehr viel sitzen. Da Ihre Wirbelsäule die Tendenz hat, sich nach vorn zu krümmen, müssen Sie alle Anstrengungen unternehmen, so gerade und aufrecht zu sitzen wie irgend möglich.
    Richten Sie sich Ihre Tätigkeit so ein, dass Sie sich dabei nicht ständig nach vorn beugen müssen. Eine Vorlagenhalterung, ein Zeichenbrett, eine schräge Tischplatte oder ein verstellbarer Pultaufsatz erleichtert Ihnen das Lesen in aufrechter Haltung und der Nacken verkrampft sich so weniger. Sorgen Sie bei Kurzsichtigkeit durch eine geeignete Brille dafür, dass Sie in aufrechter Haltung arbeiten können.
    Achten Sie beim Sitzen vor allem darauf, dass Sie das Becken nicht nach hinten kippen und dadurch einen krummen Rücken bekommen. Ein Stuhl mit fester ebener Sitzfläche ist nicht nur besser für die Haltung als ein weicher niedriger Sessel, sondern ermöglicht auf die Dauer auch ein schmerzfreieres Sitzen. Meiden Sie vor allem stark nach hinten geneigte Sitzflächen. Ein keilförmiges (vorne dünneres) Kissen kann eine Hilfe sein. Setzen Sie sich gegebenenfalls nur auf die Vorderkante des Sitzes, wenn (z. B. im Kino) keine andere Sitzmöglichkeit vorhanden ist.

    Ihr Bett sollte fest sein und nicht durchhängen. Beschaffen Sie sich als Unterlage für eine einteilige feste Schaumstoffmatratze einen Lattenrost oder ein Brett, das Sie zwischen Matratze und Bettrahmen legen. Sie werden feststellen, dass es sich so angenehmer liegen lässt als auf einer zu weichen Matratze. Wenn Sie auf Reisen in einem Hotel ein zu weiches Bett vorfinden und kein Brett zum Unterlegen unter die Matratze bekommen oder dabeihaben, können Sie die Matratze auf den Fußboden legen und darauf schlafen.
    Benutzen Sie im Bett so wenig Kopfkissen wie möglich, aber so viel wie nötig, dass der Kopf gerade liegt und nicht in den Nacken kippt. Vermeiden Sie vor allem jedes Keilkissen und große Kopfkissen, die bis unter die Schultern reichen und so zur Krümmung der Brustwirbelsäule beitragen. Die geeignete Form des Kopfkissens ändert sich im Verlauf der Krankheit. Manche Patienten benutzen während eines entzündlichen Schubs ein anderes Kissen als zwischen den Schüben. Bewährt hat sich auch ein Muldenkissen, dessen Mittelteil so niedrig ist, daß der Kopf gerade eben waagrecht liegen kann, und dessen Seitenteile den Kopf in Rückenlage seitlich abstützen und in Seitenlage dafür sorgen, daß die Wirbelsäule gerade bleibt.
    Liegen Sie möglichst wenig in der Seitenlage, um der Krümmung des Rückens und der Einschränkung der Hüftgelenk-Streckung entgegenzuwirken. Wenn möglich, sollten Sie jede Nacht einige Zeit auf dem Bauch liegen. Beginnen Sie, wenn nötig, mit einem kleinen Kissen unter der Brust, und steigern Sie die Dauer mit der Zeit. Bei Entzündungen von Gelenken außerhalb der Körperachse ist es wichtig, diese Gelenke nachts in einer funktionsgerechten Haltung zu lagern und evtl. locker zu fixieren. Bei Befall der Hüft-, Knie- oder Sprunggelenke sollten Sie keinesfalls mit überkreuzten Beinen liegen.

    Wenn Sie feststellen, daß Ihr Nacken sehr zugempfindlich ist: tragen Sie einen Rollkragenpullover oder einen Schal. Manche Patienten bevorzugen einen leichten Pullover vor einem schweren Sakko und einen Gürtel vor Hosenträgern, um die Schultern zu entlasten.
    Besorgen Sie sich Schuhe mit dicken elastischen Absätzen, die die Stöße beim Gehen auf hartem Asphalt abfedern, so dass Sie normal große Schritte machen können und keine Schonhaltung zum Abfedern der Stöße mit den Knien einnehmen müssen. Im Sportartikelhandel gibt es Schuhe mit hervorragend federnden Sohlen. Ein orthopädisch ausgerichteter Schuhtechniker kann aber auch jeden konventionellen Schuh mit einem Pufferabsatz versehen und so Patienten mit einer Wirbelsäulenerkrankung das Gehen erleichtern. Auch Ferseneinlagen aus Silikonkautschuk in den Schuhen können die verloren gegangene Elastizität der Wirbelsäule ein wenig ersetzen.
    Achten Sie beim Gehen darauf, nicht zu kleine Schritte zu machen. Die Erhaltung der Hüftgelenkstreckung ist ein wichtiges Ziel für einen Morbus-Bechterew-Patienten. Die Hüftgelenkstreckung lässt sich beim Gehen mit jedem Schritt trainieren.

    Auf den Autositz kommt es bei langen Fahrten ganz besonders an. Nicht jeder Seriensitz ist für die Wirbelsäule eines Patienten mit Morbus Bechterew zuträglich. Bei nach hinten geneigten Autositzen hilft ein vorne dünnerer Sitzkeil. Wenn dies (z. B. in einem Leihwagen) wegen zu geringer Höhe des Innenraums nicht möglich ist, tut's zur Not auch ein Kissen im Kreuz, das das Becken nach vorn drückt. Ein zu niedriger Sitz kann ebenfalls die Wirbelsäule belasten und das schädliche Zurückkippen des Beckens begünstigen. Es ist deshalb zweckmäßig, schon beim Autokauf auf die Sitze und auch auf die notwendige Innenraumhöhe zu achten, damit man den Sitz entsprechend anpassen kann. Wenn man auf spezielles Zubehör angewiesen ist, kann man einen Zuschuss der Sozialversicherung beantragen.

    Kopfstützen, die den Kopf bei einem Unfall wirklich auf der Höhe der Ohren abstützen und in der normalen Sitzhaltung nur wenig vom Kopf entfernt sind, sind bei weitgehend versteifter Wirbelsäule unerlässlich. Bei Patienten mit Morbus Bechterew führt ein Unfall besonders leicht zum Schleudertrauma oder gar zu einem Halswirbelbruch mit seinen gefürchteten Folgen. Wenn Sie die Kopfstütze aufpolstern, um den Abstand zum Kopf zu verkleinern, müssen Sie darauf achten, dass das Material so fest ist, dass es durch die großen bei einem Unfall auftretenden Kräfte nicht zu sehr zusammengedrückt wird.

    Viele Patienten mit eingeschränkter Wirbelsäulenbeweglichkeit haben Schwierigkeiten, sich nach der Seite oder rückwärts umzusehen. Dem können Sie durch Anbringen geeigneter Spiegel abhelfen. Dabei ist ein großer mäßig gewölbter Spiegel zur Erweiterung des Blickfelds wesentlich besser als mehrere kleine. Bei Kombifahrzeugen oder Kleinbussen mit einer steilen Heckscheibe ist eine Plastiklinse im Rückfenster eine gute Hilfe, um hinter dem Wagen befindliche Hindernisse (Kinder!) und beim Einparken den Abstand zum hinteren Auto im Innenspiegel zu erkennen. Wenn Sie sich in kritischen Situationen vom Beifahrer sagen lassen, ob Sie freie Fahrt haben oder nicht, ist es ganz wichtig, sich auf eine eindeutige Sprachregelung zu einigen. Missverständnisse können fatale Folgen haben.
    Mehr zum Thema Autofahren mit Morbus Bechterew erfahren Sie aus Heft 10 der DVMB-Schriftenreihe, das Sie mit dem Literatur-Bestellzettel bei der DVMB-Geschäftsstelle bestellen können.

    Der Morbus Bechterew bedeutet kein Sportverbot. Im Gegenteil: Gerade für Patienten mit Morbus Bechterew ist es wichtig, körperlich aktiv zu bleiben! Sport ist die beste Möglichkeit, die Kondition zu steigern, den Kreislauf zu stabilisieren und die Atemkapazität zu verbessern. Vergessen Sie aber darüber nicht die krankheitsspezifischen Bewegungsübungen! Sport ist dafür kein Ersatz!
    Nicht alle Sportarten sind geeignet. Welche Sportarten besonders geeignet sind, hängt vom Stadium der Erkrankung ab und davon, ob man die Sportart bereits beherrscht oder erst erlernen will. Falls Sie eine Sportart bereits beherrschen: Bleiben Sie dabei und lassen Sie die Leistungsspitze weg. Modifizieren Sie die Ausführung gegebenenfalls. Falls Sie dagegen eine neue, für Sie geeignete Sportart suchen: Besonders wertvoll sind Schwimmen und Skilanglauf, denn dabei werden alle Muskeln und Gelenke beansprucht, ohne dass große Erschütterungen auftreten. Beim Schwimmen kann es notwendig sein, sich aufs Rückenschwimmen oder Schnorcheln zu beschränken, um den Hals nicht zu überstrecken. Auch Wandern (mit Teleskopstöcken) und Radfahren (mit hohem Lenker und nach vorn gekipptem, weich gefedertem Sattel) sind nützliche Sportarten, da sie ein gutes Kreislauf- und Atemtraining darstellen und darüber hinaus Spaß machen. Unter den Ballspielen werden Volleyball und Prellball bevorzugt, bei denen man sich strecken muss. In vielen DVMB-Gruppen der gibt es eigene Volleyball- oder Prellball-Gruppen.

    Achten Sie noch mehr als Ihre gesunden Mitsportler darauf, durch die richtige Ausrüstung und umsichtiges Verhalten Unfällen vorzubeugen, denn je steifer Sie sind, desto fataler können die Folgen sein. In der DVMB liegt dazu schon viel Erfahrung vor. Ihr Therapeut, Ihre Mitpatienten in der Gruppe und die DVMB-Geschäftsstelle beraten Sie gerne. Ein Beispiel für Artikel, die zum Thema Sport bei Morbus Bechtrew in der DVMB-Mitgliederzeitschrift erschienen, geben wir aus Bechterew-Brief Nr. 78 und Morbus-Bechterew-Journal Nr. 110 wieder.

    Die Vorschläge zum Umgang mit der Krankheit lassen sich zu folgenden Punkten zusammenfassen:

    • Achten Sie beim Arbeiten, Ausspannen und Schlafen auf Ihre Haltung. Sie werden später froh um jedes Bisschen weniger Krümmung sein.
    • Führen Sie Ihre täglichen Übungen beharrlich durch, um sich möglichst viel Beweglichkeit zu erhalten.
    • Schrecken Sie nicht vor der Einnahme der verordneten Medikamente zurück, wenn sich die Schmerzen durch Bewegungsübungen allein nicht beherrschen lassen.
    • Achten Sie auf Ihre allgemeine Gesundheit und eine vernünftige Lebensweise.
    • Beobachten Sie Ihr Verhalten und seine Folgen, um daraus zu lernen.
    • Erkennen und akzeptieren Sie Ihre Grenzen.
    • Bleiben Sie lebensfroh und versuchen Sie, auch mit der Krankheit ein erfülltes Leben zu führen.

    Ein Faltbaltt mit den Empfehlungen zum eigenen Verhalten und zur Anpassung der Wohn- und Arbeitsumgebung von Morbus-Bechterew-Patienten finden Sie hier.
    Die Empfehlungen sollen Ihnen helfen, die Angst vor der Krankheit abzubauen und den Krankheitsverlauf durch Ihr Verhalten und Anpassung ihrer Wohn- und Arbeitsumgebung günstig zu beeinflussen.

    Weitere Informationen zur Krankheit und ihrer Behandlung finden Sie in den Kapiteln

    clopidogrel avana preisvergleich

    Ich verwende das „Krankheit als Symbol“ – Wissen als Basis für die daraus folgenden und wesentlichen Schritte an, z.B. um an den entsprechenden Blockaden und Widerständen zu arbeiten, die bisher der Heilung im Wege standen, und diese zu überwinden. Meine Arbeit diesbezüglich hat nie zum Ziel, die Schulmedizin zu ersetzen, sie ist lediglich eine erweiterte Sichtweise, die zur Heilung beitragen kann.

    Wissenswertes über „Krankheit als Symbol“

    Dr. med. Ruediger Dahlke ist bekannt als Arzt und Buch-Autor. Seit 1978 ist er als Psychotherapeut, Fastenarzt und Seminarleiter tätig. Seit 1989 leitet er das Heil-Kunde-Zentrum für Psychotherapie, ganzheitliche Medizin und Beratung in Johanniskirchen. Er hält Seminare und Ausbildungen in Psychosomatik, Atem- und Psychotherapie, Fasten und Bilder-Meditation. Man kennt ihn auch aus Vorträgen und Firmen-Trainings im deutschsprachigen Raum und in Italien.

    Dahlke achtet schon bei der Symptombeschreibung auf die verwendete Symptomsprache. Symptomsprache ist ein Sonderfall der Körpersprache und wohl die am verbreitetste Sprache auf dieser Erde. Obwohl sie eine universelle Sprache ist, wird sie allerdings nur von wenigen Menschen unserer Kultur bewusst verstanden.

    Dabei wäre es gar nicht so schwer, sie wieder zu erlernen. Denn unser Körper spricht nicht nur, sondern unsere Sprache ist auch körperlich. Ob wir etwas begreifen oder verstehen, bestimmte Dinge uns an die Nieren gehen oder andere zu Kopf steigen, ob wir uns etwas zu Herzen nehmen, oder es uns auf den Magen schlägt, ob Läuse über unsere Leber laufen oder der Atem vor Schreck stockt, immer ist die Sprache psychosomatisch und zeigt uns eine Verbindung zwischen Körper und Seele, die diese Kultur erst langsam wieder entdeckt.

    Rüdiger Dahlke versteht Krankheiten darüber hinaus als SINNvolles Geschehen, nämlich als einen Weg der Seele, ungelöste Konflikte zu Bewußtsein zu bringen.

    Für dieses Bewußtwerden ist es hilfreich, die symbolische Bedeutung von Krankheitssymptomen zu verstehen und die Botschaft der Krankheit entschlüsseln zu können. Das ebnet den Weg, sich der anstehenden Lernaufgabe zu stellen, auf die die Krankheit hinweist.

    Kerstin Scheffé
    Dipl. Psychologin
    Heilpraktikerin (Psychotherapie)
    Praxis für ganzheitliche Therapie

    Thomas Melle wirft in „Die Welt im Rücken“ einen schonungslosen Blick auf sein Leben mit der bipolaren Störung

    „Meine Krankheit hat mir meine Heimat genommen. Jetzt ist meine Krankheit meine Heimat.“ Das schreibt Thomas Melle gegen Ende seines Buches Die Welt im Rücken. Mit „Heimat“ meint er hier allerdings weniger einen konkreten Ort, sondern vor allem seine Identität. Ein normales Leben, wie auch immer man das definieren mag, ist mit und durch die bipolare Störung, ebenfalls bekannt als manisch-depressive Erkrankung, an der in Deutschland etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung leiden, nicht mehr möglich. Seinen ersten Schub hat Melle, geboren 1975, im Jahr 1999, seinen bis jetzt letzten 2010/11. Damit ist auch der Zeitraum umrissen, in dem es in seinem Buch geht.

    Das Schreiben an Die Welt im Rücken ist für den Autor eine Art Therapie, ein Freischreiben von den Schatten der Krankheit. Schon in seine früheren Bücher, beispielsweise in die Erzählungen Raumforderungen (2007) und die Romane Sickster (2011) und 3000 Euro (2014), hat die Krankheit Eingang gefunden: „Sie handeln von nichts anderem und versuchen doch, es dialektisch zu verhüllen.“ Damit müsse jetzt Schluss sein: „Die Fiktion muss pausieren (und wirkt hinterrücks natürlich fort). Ich muss mir meine Geschichte zurückerobern“. Das Buch ist der Versuch, sich „das klassische, von allen Eigenheiten und Widerständen und Löchrigkeiten gezeichnete, aber eben doch: das souveräne Erzählen“, das durch die Krankheit verloren gegangen ist, wieder zu erarbeiten. Der Autor nimmt dabei kein Blatt vor den Mund, sondern wirft einen schonungslosen Blick auf die Zeit der manisch-depressiven Schübe und lässt den Leser dadurch unglaublich nah an sich herankommen.

    Im Jahr 1999, noch zu Studienzeiten, ist für Thomas Melle von einem auf den anderen Tag plötzlich alles anders: „Die Panik steckte dumpf in mir, und ich wusste nicht mehr, wo oben und wo unten, wo innen und außen war.“ Er streift orientierungslos durch die Straßen Berlins, die er eigentlich gut kennt, doch in der Manie verwandeln sie sich in ein undurchdringliches Labyrinth, die „ganze Welt ist plötzlich anders strukturiert als bisher angenommen.“ Alles steht mit allem in Beziehung, die üblichen Grenzen scheinen aufgehoben. Melle sieht sich als Mittelpunkt der Welt, in dem alle Botschaften zusammenlaufen; er ist stets mitgemeint, egal, ob es um Fernsehnachrichten geht, um Romanplots oder Gespräche wildfremder Leute. Er entwickelt fixe Ideen, beispielsweise dass er der Messias ist, auf den Hitler schon vorausgedeutet habe, er im ständigen Austausch mit Christoph Schlingensief und Michel Foucault steht und es in den Alpen ein „suhrkamp-gestütztes Ressort“ gibt, wohin sich die „Geisteskrieger“ – gemeint sind Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard und Samuel Beckett, die Melle noch am Leben wähnt – zurückgezogen hätten, wo sie auf seine Ankunft warteten. Oder er verliert sich in Zerstörungsphantasien, etwa gegen seine „Feinde Springer und Daimler-Benz“, dessen Limousinen er „zu futuristischer Schrottkunst zerhauen“ will: „ein Statement gegen den Kapitalismus und gegen die Kunst“. Zum Glück jedoch scheitert das Meiste an der konkreten Umsetzung. Dass er seine Wohnung verkommen lässt, dort wahllos Bücher und LPs aus dem Fenster in den Innenhof schleudert oder dass er Hotelzimmer verwüstet, daran kann er indes nicht gehindert werden.

    Die bipolare Störung ist eine Krankheit, die einsam macht, das wird in Melles Buch besonders deutlich. Zwar hat er zuweilen mit vielen Frauen Sex, was typisch für die Manie ist, doch vermag das nicht darüber hinwegzutäuschen, dass dem Autor nach den Krankheitsschüben kaum mehr tragfähige Beziehungen bleiben. Mit seinem unberechenbaren Verhalten, vor allem in den manischen Phasen, stößt er seine engeren Freunde, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten um ihn kümmern, vor den Kopf. Immer kleiner wird mit der Zeit die Schar derjenigen, die trotz aller Eskapaden zu ihm halten. Und immer wieder durchkreuzt die Krankheit sämtliche Lebenspläne, was Melle mehr und mehr zum Stigmatisierten werden lässt, der sich von seinem Umfeld signifikant unterscheidet: „Um mich herum wurden bürgerliche Existenzen zusammengelötet, ich glaube, das nennt man Ehe. Darin gab es Kinder und Struktur und Zukunft. Bei mir gab es nicht einmal eine Gegenwart.“ Als er seinem besten Freund ins Gesicht schlägt, wendet auch der sich schließlich von ihm ab. Letztlich ist es trotz aller Einsamkeit eine sich noch während der Krankheit anbahnende Beziehung zu einer Frau, die für Melle in einer besonders schweren Phase lebensrettend ist.

    Verbunden mit dem Verlust an Freunden ist der generelle soziale Abstieg: Melle macht Schulden, weil er aufgrund der Bipolarität kaum mehr einer geregelten (schriftstellerischen) Tätigkeit nachgehen kann, ruhe- und ziellos von Stadt zu Stadt zieht, wo er zum Teil „auf irgendwelchen Grünflächen“ übernachtet, und seine Wohnungen häufig verliert, weil er sie im Wahn entweder selbst kündigt oder sie von seinen Vermietern gekündigt wird. In der letzten schweren Krankheitsphase lagern Melles verbliebene Habseligkeiten in einem Container und er fristet sein Dasein in einem Übergangsheim. Manchmal hat er so wenig Geld, dass er sich „Maggi in den Rachen“ schüttet, „einfach, um den Geschmack von Nahrung im Mund zu haben.“ Der Autor wird mehrfach – entweder auf Drängen seiner Freunde oder auch zwangsweise durch die Polizei – in die Psychiatrie eingewiesen, aus der er, durch Tabletten noch nicht ganz ruhiggestellt, nach einigen Tagen flüchtet. Die Frage, ob die Klinikaufenthalte hilfreich gewesen seien, beantwortet Melle lakonisch: „Nein, sie haben rein gar nichts gebracht. Oder doch: Die anderen konnten zweitweise aufatmen. Die Gesundung aber kam durch andere Faktoren.“ Seine Kritik an den psychiatrischen Kliniken, in denen er gewesen ist, lassen an Rainald Goetzʼ Roman Irre denken, etwa wenn Melle schreibt, dass die Psychiatrie ein „Sammelsurium von Fehlexemplaren“ sei, „die, grob durcheinandergemischt, entsprechend wild miteinander reagieren“, oder bekennt, dass er sich an manche Zeiträume in der Psychiatrie überhaupt nicht mehr erinnern könne, weil er dort mit Medikamenten derart vollgepumpt wurde.

    Die Welt im Rücken ist ein Buch, das aufrüttelt und verstört, eines, das die Leser „mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt“ (Franz Kafka). Obwohl sogenannte Selbsterfahrungsberichte über verschiedenste psychische Krankheiten mittlerweile auf dem Buchmarkt massenhaft vorhanden sind, ist Melles Text einzigartig, weil es der Autor schafft, einen in das Geschehen hineinzuziehen und einen – soweit das überhaupt möglich ist – realitätsnahen Eindruck von der Krankheit zu vermitteln. Dabei wird er trotz aller Nabelschau nie larmoyant. Bei aller Drastik und Schwärze des Themas kann man sich ob der Abstrusitäten manchmal ein Lächeln kaum verkneifen – das einem jedoch postwendend im Hals stecken bleibt. Hinzu kommt Melles lebendiger Erzählstil, der das Buch schon allein deshalb aus dem großen Brei der Selbsterfahrungsberichte heraushebt. Nicht umsonst stand es auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016. Es gibt nicht wenige, die Thomas Melle den Preis gegönnt hätten.

    Ganz anders Maxim Biller, der im Literarischen Quartett (14.10.2016) bekundete, es sei eine Katastrophe, dass Melles Buch überhaupt erschienen ist. Und er wisse nicht, ob er an das Buch überhaupt literaturkritische Wertmaßstäbe anlegen könne. Auch wenn seinem Werturteil hier nicht zuzustimmen ist, berührt er doch einen wichtigen Punkt, denn Die Welt im Rücken ist kein Roman und nur bei Verwendung eines dehnbaren Literaturbegriffs überhaupt als solcher zu bezeichnen. Am ehesten ist sein Text ein mit literarischen Mitteln erzählter autobiografischer Bericht. Betrachtet man ihn als genuin literarisches Produkt, so kann man durchaus bemängeln, dass es darin einige Wiederholungen gibt, da die drei beschriebenen manisch-depressiven Schübe zwangsläufig Parallelen zueinander aufweisen. Das liegt aber mehr an der Natur der Sache als an Melles Erzählstil. Langweilig ist das Buch keineswegs.

    Interessante Einsichten gibt Melle in Die Welt im Rücken nicht nur in seine Krankheitsgeschichte, sondern ebenso in den Literaturbetrieb. Beispielsweise beschreibt er mehrere Engagements als Drehbuchautor bei verschiedenen Theatern in Deutschland, wo man seine krankheitsbedingten Beleidigungen und Affronts meist lediglich als gewöhnliche Marotten eines Jungautors zu deuten scheint. Man fragt sich als Leser, wer denn hier die „Verrückteren“ sind. Schonungslos ist Melles Blick auf die Lesungen beim Wettbewerb um den Bachmann-Preis in Klagenfurt, denn dort gehe es „vor allem um den sich selbst feiernden Betrieb aus Kritikern, Agenten und Verlegern, und die Autoren stehen irgendwo wie billige Nutten herum und bieten ihr rohes Fleisch feil.“ Seine Lesung bringt er, obwohl er sich „schon monatelang in diesem halbdeliranten Zustand aus Psychose und Alkoholkonsum“ befindet, halbwegs glimpflich über die Bühne, auch wenn er kurz daran denkt, sich wie Rainald Goetz dort vor vielen Jahren die Stirn aufzuschlitzen – aber das wäre dann doch ein „sehr albernes Zitat gewesen“.

    Derzeit sorgt die sogenannte Ice Bucket Challenge weltweit für Aufsehen. Viele Prominente wie Bill Gates oder NDR Intendant Lutz Marmor machen mit und lassen sich mit Eiswasser überschütten. Sie engagieren sich für diese beispiellose Aktion, die rund um den Globus Spenden sammelt für den Kampf gegen die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

    Mit etwa 6.000 Betroffenen in Deutschland ist diese unheilbare Nervenerkrankung so selten, dass für ihre Erforschung und die Entwicklung wirksamer Therapieverfahren kaum Forschungsgelder zur Verfügung gestellt werden. So ist bis heute weder die Ursache der ALS geklärt noch gibt es Medikamente, die sie aufhalten können.

    Bei der ALS schädigen Ablagerungen die Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark, die für die Steuerung der Muskeln zuständig sind - bis schließlich keine funktionierende Verbindung zwischen Hirn und Muskeln mehr existiert.

    Das erste Symptom der Erkrankung ist meist eine Muskelschwäche in der Hand, die plötzlich Probleme beim Schreiben verursacht oder in den Beinen, die durch einen unsicheren Gang auffällt. Auch Muskelkrämpfe in der Wadenmuskulatur gehören zu den typischen Beschwerden bei Krankheitsbeginn. Einige Betroffene leiden zu Beginn eher unter Sprech- oder Schluckstörungen. Die Ärzte sprechen dabei von einem "bulbären Krankheitsbeginn" im Unterschied zu dem "spinalen Krankheitsbeginn" an den Extremitäten.

    Unabhängig davon, wo sich die Krankheit am Anfang bemerkbar macht, breiten sich Muskelschwund und Lähmungen unaufhaltsam aus, bis der Patient in einem völlig hilflosen Körper gefangen ist. Die Krankheit beginnt meistens zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr, nur selten sind jüngere Erwachsene betroffen - wie zum Beispiel der Physiker und Nobelpreisträger Stephen Hawking. Er lebt seit Jahrzehnten mit einer Sonderform dieser Krankheit, während die meisten Patienten innerhalb weniger Jahre nach den ersten Symptomen sterben.

    Das einzige Medikament gegen ALS, Riluzol, kann den Verlauf der Krankheit nur verlangsamen, indem es den Botenstoff Glutamat hemmt und so die Nervenzellen schützt. Je früher die Betroffenen dieses Medikament einnehmen, desto besser wirkt es. Daneben kommt es auf die Therapie der ALS-Symptome an, um den Betroffenen das Leben mit ihrer Krankheit zu erleichtern. Logopäden, Physiotherapeuten und Ernährungsberater behandeln die Schluck- und Sprechstörungen, bei einer Lähmung der Atemmuskulatur können Spezialisten zum Beispiel mit einem Zwerchfellschrittmacher die Atemfunktionen unterstützen.

    Derweil suchen Forscher weltweit weiter nach neuen Therapien. Ein Ansatz ist die Nogo-A-Studie, bei der der Antikörper Ozanezumab spezielle Eiweiße blockiert, die für die Nervenschädigungen bei ALS verantwortlich sind. Auf diese Weise könnte dieses Medikament den Krankheitsverlauf weiter verlangsamen. Ein ähnlicher Forschungsansatz ist das Parkinson-Medikament Rasagilin, das ebenfalls Nervenzellen vor Angriffen schützen könnte.

    Informationen zur Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). extern

    haben Sie Patienten dieser Krankheit schon behandelt??

  • Verträglichkeit? https://fragen.sanego.de/Frage_85558_Vertraeglichkeit

  • clopidogrel levitra professional preisvergleich

    • ein auffallendes Medizinwissen, auch ohne berufsmäßige Zugehörigkeit zum Ärzte- oder Schwesternstand
    • eine ungewöhnliche, ja geradezu sklavische Leidensbereitschaft hinsichtlich jeglicher, auch sehr unangenehmer Eingriffe
    • eine seltsame Gleichgültigkeit bezüglich der Untersuchungsergebnisse bzw. des Heilungsverlaufs
    • übertriebene und dramatische Darstellungen der Krankengeschichte
    • eine Pseudologia phantastica, d.h. eine Neigung zum Erzählen von Lügengeschichten, nicht nur bezüglich der Symptome, sondern auch der Lebensumstände
    • häufige Selbstentlassungen entgegen ärztlichen Rat

    Am wichtigsten zur Erkennung eines Münchhausen-Syndroms ist, dass Ärzte das Vorliegen eines solchen bizarren Krankheitsbildes überhaupt in Betracht ziehen und bei begründetem Verdacht auch ansprechen. Das Resultat kann sein, dass der Münchhausen-Patient mit recht großer Sicherheit verschwindet, da er fürchtet, überführt zu werden. Gut, weil ihm dadurch etwaige weitere unnötige Eingriffe erspart bleiben. Schlecht, weil er womöglich inmitten eines Heilungsprozesses (z.B. nach einer Operation) die Flucht ergreift, sich woanders wieder aufnehmen lässt und somit dem Problem nicht stellt.

    Trotz alledem muss ein Arzt um festzustellen, ob wirklich ein Münchhausen-Syndrom vorliegt, zunächst organische Erkrankungen ausschließen und eventuelle selbst zugefügte Schäden behandeln. Zur Sicherung der Diagnose dienen psychologische bzw. psychiatrische Verhaltensbeobachtungen, ausführliche Gespräche und Fragebögen zur Persönlichkeit.

    Bei dieser milderen Art von selbstmanipulierter Krankheit, die im Gegensatz zum Münchhausen-Syndrom vorwiegend das weibliche Geschlecht betrifft und die gehäuft bei medizinischen Berufsgruppen (z.B. Pflegepersonal, medizinisch-technische Dienste) auftritt, kommt es zwar zu einem ähnlichen Beschwerdebild, aber mit weniger krass ausgeprägtem Verhalten (z.B. keine abrupte Spitalsflucht bei nicht wunschgemäßer Behandlung, kein exzessives “Krankenhauswandern“). Weiterer Unterschied zum Münchhausen-Syndrom: Ein Mimikry-Phänomen (eigentliche Artefakt-Krankheit, heimliche Selbstmisshandlung) geht nicht mit schwerwiegenden psychosozialen Konsequenzen einher, d.h. die Betroffenen bleiben in der Regel beruflich und familiär integriert.

    Auch wenn sich die genauen Ursachen des Münchhausen-Syndroms bisher nicht zu erkennen geben, scheinen einige Faktoren seine Entstehung zu begünstigen. In Betracht gezogen werden etwa ein Aufwachsen unter sehr negativen Bedingungen, ein erlittenes Trauma, das in den Handlungen neu in Szene gesetzt wird, oder auch Persönlichkeitsstörungen sowie ein Zwang zur Verleugnung der eigenen Identität bzw. zum permanenten Wechsel derselben. Auffallend ist eine deutlich beeinträchtigte Bindungsfähigkeit bis hin zu kompletter sozialer Entwurzelung, häufig auch ein unruhiges Herumreisen. Ein bisschen hat das Phänomen einen Hauch von Spielertum, vielleicht mit dem Kick auszuprobieren, ob man als Falschspieler entlarvt wird oder nicht.

    Die Behandlung des Münchhausen-Syndroms gestaltet sich schwierig bis aussichtslos, denn es fehlt an Krankheitseinsicht. Eine ev. hilfreiche Psycho- oder Verhaltenstherapie wird deshalb kaum angestrebt.

    Datum: 1. August 2014

    Zoophilie, Nekrophilie und Fetischismus: pervers oder nur außergewöhnlich?

    Manchmal muss jemand oder etwas anderes als (nur) ein erotisch ebenbürtiger Sexualpartner vorhanden sein, damit jemand Lust empfinden kann. Bei der Zoophilie sind es Tiere, bei der Nekrophilie Tote und beim Fetischismus Gegenstände. Nicht alle dieser Störungen der sexuellen Präferenz sind harmloser Natur. Sexualität kennt viele Spielarten. Welche als “normal“ gelten und von der jeweiligen…

    Auf der Straße brummen Autos. Am Himmel dröhnen Flugzeuge. Im Büro surren Geräte. Und zuhause laufen Fernseher und Computer. Selbst im trauten Heim finden vor allem Städter kaum noch die Ruhe, die sie brauchen. Unzweifelhaft: Lärm, allem voran Verkehrslärm, ist zu einem großen umweltbedingten Gesundheitsrisiko geworden. Darunter leiden Gehör und Nervenkostüm, Herz, Kreislauf und Hirn….

    Sie sind Ausnahmetalente in puncto Musik, Malerei oder Rechenaufgaben, verfügen über außergewöhnliche Gedächtnisleistungen oder ein absolutes Gehör, doch im Alltag benötigen sie für die einfachsten Erledigungen Hilfe. Diese Diskrepanz zwischen “Superhirn“ und Behinderung kennzeichnet Menschen mit Savant-Syndrom, das wegen der auf ein Gebiet begrenzten Genialität auch Inselbegabung genannt wird. Oft ist ihnen eine Intelligenzminderung zu…

    Hopfen und Malz, Gott erhalt‘ s. Diesen Wunsch hegen außer den Bierbrauern und -trinkern sicherlich auch Hektiker und Schlaflose. Denn Hopfen stellt einen wichtigen Bestandteil vieler Beruhigungstees dar. Und weist auch noch andere gesundheitsförderliche Eigenschaften auf. Hopfen verleiht dem Bier seinen charakteristischen Geschmack, macht es herb und haltbar sowie sorgt für dessen beruhigende Wirkung, wie…

    Dentalphobie: Wie man krankhafte Angst vorm Zahnarzt besiegt

    Ein wenig Angst vor dem Zahnarztbesuch ist normal. Steigert sie sich aber derart, dass sie jede noch so notwendige Zahnbehandlung verhindert, liegt eine Dentalphobie (“Zahnarztangst“) vor. Sie beeinträchtigt oft viele Bereiche des Lebens. Die gute Nachricht: Es gibt Hilfe dagegen! Zugegeben, ein Zahnarztbesuch gehört für die meisten Menschen nicht zu den Ereignissen, denen sie freudig…

    Arztsuche24.at verwendet Cookies, damit Sie unsere Website optimal nutzen
    können, sowie für Marketingzwecke: Unsere Cookie Richtlinie

    Warum wird eine – destruktive – Beziehungsabhängigkeit nicht international als Krankheit anerkannt?

    Dr. Barbara Kiesling: Ich kenne die offizielle Debatte leider nicht. Ich kann mir lediglich im Einzelfall vorstellen, dass es schwierig für einen Betroffenen sein wird, seine Beziehungsabhängigkeit als Krankheit anerkennen zu lassen. Eine Beziehungsabhängigkeit verläuft anders als andere Suchterkrankungen. Jeder andere Suchtkranke ist in der Regel permanent von seinem Suchtstoff abhängig. Beziehungsabhängige können aber – beispielsweise wenn sie doch einmal die Trennung von ihrem Partner geschafft haben – völlig unauffällig und „normal“ leben. Die Beziehungssucht ist an eine Voraussetzung gebunden: Es muss ein Partner existieren, von dem die Betroffenen abhängig sind. Fehlt ein Partner, würde niemand vermuten, dass sie unter einer Abhängigkeit leiden. Ihnen ist das nicht anzumerken. Die zuweilen erkennbaren Symptome wie zum Beispiel Depressionen lassen sich schließlich auch bei einem Großteil der Bevölkerung diagnostizieren.

    Gerade wegen der Gebundenheit an ein „Liebesobjekt“ deutet die Beziehungsabhängigkeit aus meiner Sicht besonders auf ihre Ursprünge hin. Die Anerkennung destruktiver Beziehungsabhängigkeit als Krankheit oder zumindest als „psychische Behinderung“ würde voraussetzen, dass man sich mit diesen Ursprüngen auseinandersetzt. Möglicherweise spielen hierbei wiederum die Abwehrmechanismen eine Rolle: Meine eigenen alten Wunden werden berührt, wenn ich mich mit den Ursachen psychischen Leidens beschäftige. All das bisher Verdrängte wird dann ins Bewusstsein fließen. Wenn ich dem nicht gewachsen bin, schützt mich die Abwehr davor. Sie sorgt dafür, dass aufkommende Gefühle gleich wieder aus meinem Bewusstsein entfernt werden. Doch damit würde der gesamte Komplex aus meinem Blickfeld geraten. Ich hätte dann keinen Zugang mehr zu den seelischen Leidenszuständen. Weder zu meinen eigenen noch zu denen der anderen.

    Lesen Sie im nächsten Teil unserer Serie ‚Beziehungssucht‘:

    Trennung nach Krankheit - Brustkrebs als Trennungsgrund

    Wie belastend ist eine Brustkrebserkrankung für die Beziehung?

    cymbalta tabletten dosierung 40mg