claritin plus calcium d kaufen

Der Unterschied zwischen einem schizophrenen und depressiven Wahn liegt u. a. im sogenannten "Zeiger der Schuld". Der weist bei der Depression meist auf sich selber ("ich habe alles verschuldet"), bei anderen Wahnzuständen, vor allem bei der Schizophrenie eher auf die Umwelt (z. B. beeinflusst durch fremde Mächte oder feindselige Menschen). Auch gibt es bei Depressionen durchaus paranoide (wahnhafte) Fehldeutungen: wahnhafte Beziehungsideen mit Angst vor übler Nachrede, dadurch verstärktes Misstrauen und ratlose Ängstlichkeit. Gelegentlich sogar Verfolgungsideen, jedoch mehr furchtsam und bedrückt, weniger reizbar und aggressiv wie bei den schizophren Erkrankten. Selbst Sinnestäuschungen sind mitunter möglich, jedoch wiederum der depressiven Stimmungslage angepasst (ängstlich-schwernehmend, schuldhaft gefärbt: "innere Stimme", "Stimme des Gewissens" usw.).

Entscheidend ist also bei allem der schwermütige Grundcharakter des Leidens.

Bei der Manie sind Wahnbildungen - im Gegensatz zu schizophrenen Wahnformen - meist flüchtig und ständig im Wechsel. Auch werden sie überwiegend spielerisch-scherzhaft vorgebracht und oft als "schemenhaft" beschrieben. Offenbar verhindern rasche Ablenkbarkeit und Flüchtigkeit im Denken die Ausbildung eines stabilen Wahnsystems. Geprägt wird der manische Wahn vor allem durch die gesteigerte Erlebnisfähigkeit und das überproportionale Selbstwertgefühl mit Neigung zu z. T. grotesker Selbstüberschätzung. Deshalb dominieren Größenideen, die sich früher eher auf religiöse, heute überwiegend auf sexuelle, wirtschaftliche, künstlerische, finanzielle und politische Inhalte, ggf. auf einen Erlöser-, Heils-, Weltverbesserer-, Abstammungs- und Reichtumswahn konzentrieren.

Doch wie bei den wahnhaften Depressionen fehlen auch hier die entscheidenden schizophrenen Symptome, die bei Schizophrenen ja in keiner Weise nachvollziehbar sind. Das sind sie zwar auch nicht bei der wahnhaften Manie, aber nicht so abstrus, bizarr, weltfremd und eigenbrödlerisch, eher wieder stimmungskongruent (siehe oben) oder synthym, wie die Fachausdrücke heißen, nämlich mit der krankhaften Hochstimmung vereinbar. Außerdem dauern - wie erwähnt - wahnhafte Phänomene bei der Manie nur sehr kurz und wirken trotz allem irgendwie nachvollziehbarer und "phantasiereicher", nicht so "ernst", absurd oder unheimlich wie bei der Schizophrenie.

Das gleiche gilt für Halluzinationen (Sinnestäuschungen) oder illusionäre Verkennungen (wahnhafte Umdeutungen realer Gegebenheiten) bei einer Manie. Zum einen sind sie dort eher selten, zum andern irgendwie "leichtfüßiger", "spielerischer", vom Betroffenen selber nicht ganz ernst genommen - und beziehen sich meist auf den wahnhaften Beweis, dass hier jemand zu Großem berufen ist ("Mission").

Etwas schwieriger wird es bei der sogenannten postschizophrenen Depression, auch als postremissives Erschöpfungssyndrom bezeichnet. Dies besagt, dass nach Abklingen einer schizophrenen Psychose nicht wenige Patienten in eine Depression verfallen. Ist das nun eine schizoaffektive Psychose? Hier sind die Fachleute noch uneins, und damit auch die führenden Klassifikationen. Einzelheiten würden zu weit führen. Allerdings gibt es mahnende Stimmen, die ein solches "depressives Erschöpfungsbild" nach schwerer schizophrener Psychose und meist langanhaltender neuroleptischer Behandlung nur dann akzeptieren wollen, wenn es sich um eine relativ kurze depressive Zeit handelt. Wenn das nicht der Fall ist, empfiehlt man eher die Diagnose einer schizoaffektiven Störung, um gleich gezielt therapeutisch einzugreifen (nämlich medikamentös-antidepressiv).

Manisch hochgestimmte Schizophrenie

Und schließlich gibt es den Zustand einer "leicht manischen Hochstimmung bei schizophren Erkrankten" (Fachbegriffe: maniforme oder submanische Symptomatik bei Schizophrenie). Das ist genauso möglich (wenngleich seltener und kürzer) wie depressive Zustände bei einer Schizophrenie.

Auch hier hat es der Arzt nicht leicht. Ein Charakteristikum aber hilft oft weiter: Die positive Stimmung bei reiner Manie ist meist regelrecht ansteckend. Das kann man von einem maniform "heraufgestimmten" schizophren Erkrankten nicht behaupten. Bei Schizophrenen ist und bleibt etwas, was - auch Nicht-Fachleuten irgendwann deutlich - eine andere zwischenmenschliche Atmosphäre" erzwingt als unter Gesunden und den in der Tat oft mitreißenden Manikern.

Schließlich gibt es noch eine Reihe von Krankheitsbildern bzw. Diagnosen aus bestimmten psychiatrischen Schulen, die früher eine große Rolle gespielt haben, inzwischen aber weitgehend vergessen sind. Dort kann es dann diagnostische Überschneidungen zwischen den einzelnen Krankheitsbildern geben, die aber inzwischen nur noch (historisch interessierte) Experten beschäftigen.

Schließlich sei noch auf einige spezielle Aspekte hingewiesen, die für Diagnose und Therapie durch die Fachleute (Psychiater, Nervenärzte, in Zusammenarbeit mit diesen auch Hausärzte, Internisten) von Bedeutung sind. Im einzelnen:

Wie beginnt eine schizoaffektive Störung?

Der Beginn einer schizoaffektiven Störung kann nur selten genau bestimmt werden. In der Regel braucht gerade dieses Leiden viele Tage, wenn nicht gar Wochen oder Monate, bis den Angehörigen, Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen klar wird, dass hier etwas nicht stimmt. Die Betroffenen selber können dabei nur selten einen nützlichen Beitrag leisten.

Einen akuten Beginn, d. h. innerhalb weniger Wochen findet man bei etwa der Hälfte der Erkrankten. Ein sogenannter subakuter Beginn mit etwa ein bis sechs Wochen "Vorlauf" umfasst fast jeden Dritten. Beim Rest schleicht sich das Leiden gleichsam ein, und dies über einen Zeitraum von einem halben Jahr und mehr.

Gibt es dafür nun "Vorwarn-Symptome"?

Dafür kennt die Psychiatrie zwei Begriffe: Prodrome und Vorposten-Symptome.

· Prodrome (auch Prodromi genannt) sind Veränderungen oder Störungen im Verhalten, in der Erlebnisweise und Leistungsfähigkeit vor Ausbruch des sogenannten klinischen Vollbildes (bei dem also so viele Symptome erkennbar sind, dass keiner mehr Zweifel hat). Solche Prodrome sind natürlich unterschiedlich, je nach Krankheitsbild.

Bei schizoaffektiven Störungen handelt es sich meist um folgende Beschwerden:

- müde, matt, rasch erschöpfbar (Fachausdruck: Adynamie)
- missgestimmt, reizbar, ggf. aggressiv (Fachausdruck: Dysphorie)
- Stimmungsschwankungen (mal heiter, mal resigniert, mal deprimiert)
- ängstlich-phobische Krankheitszeichen (eine Phobie ist eine zwanghafte Befürchtung vor z. B. Tieren, engen Räumen, Plätzen, Höhen).
- Merk- und Konzentrationsstörungen, zunehmende Vergeßlichkeit
- Leistungsabfall
- innerlich unruhig, nervös und gespannt
- Schlafstörungen
- Schmerzen ohne erkennbare Ursache, nicht selten diffus und wandernd
- Verhaltensänderungen, Gewohnheitsänderungen
- Misstrauen, schließlich sozialer Rückzug
- vermehrte Geräusch- und Lichtempfindlichkeit
- abnorme Missempfindungen, bis hin zu hypochondrischen Klagen, bisweilen bizarr und skurril, auf jeden Fall kaum nachempfindbar

Müdigkeit, rasche Erschöpfbarkeit, Verstimmungszustände, innere Unruhe und Leistungsabfall werden von den Patienten selber rasch registriert und beklagt. Verhaltens- und Gewohnheitsänderungen fallen vor allem den Angehörigen, Freunden und Arbeitskollegen auf.

· Unter sogenannten "Vorposten-Symptomen" versteht man ganz bestimmte, wenn auch vorübergehende Auffälligkeiten, die lange vor Ausbruch der Erkrankung auftreten, sich wieder zurückbilden, erneut irritieren usw. Bei schizoaffektiven Störungen sind sie allerdings selten. Meist handelt es sich um die bereits oben erwähnten Verhaltensauffälligkeiten und Stimmungsveränderungen, ohne dass man sich - lange vor Ausbruch der Erkrankung - seine Gedanken zum weiteren Verlauf macht.

Heilungsaussichten der schizoaffektiven Störung

Ein Thema, das Patienten und Angehörigen brennend interessiert, ist die sogenannte Prognose, die Heilungsaussichten.

Und die sind für schizoaffektive Störungen relativ günstig. Natürlich muss man diese erfreuliche Aussage aber differenzieren:

Eine Kurzzeit-Prognose bezieht sich vor allem auf die akute Erkrankung (und damit z. B. auch auf eine akute Selbsttötungsgefahr). Bei der Langzeit-Prognose geht es vor allem um den mittel- bis langfristigen Verlauf, eine mögliche Rückfall-Gefahr und den abschließenden Ausgang des Leidens. Letzteres ist zwar ein wenig konkreter Begriff (weil man den Ausgang letzten Endes nur nach Abschluss des Lebens definitiv beurteilen kann), aber er sagt auch etwas aus über die seelische, körperliche und psychosoziale "Rest-Gesundheit", d. h. Beeinträchtigungen der Erlebnisfähigkeit, der Leistungsfähigkeit, der sozialen Aktivität usw. Das alles sind zwar keine Krankheitszeichen mehr, aber für ein "normales" Leben von größter Wichtigkeit. Dazu gehören auch folgende psychosoziale Aspekte, die in Bezug auf die Prognose einer schizoaffektiven Psychose wenigstens kurz gestreift werden sollen:

- Drohen bleibende Beeinträchtigungen? Selbst nach langjährigem Krankheitsverlauf bleiben bei über der Hälfte der Patienten keine subjektiven Beeinträchtigungen oder gar auffälligen Krankheitszeichen zurück. Nur etwa jeder vierte Patient ist leicht bis mäßig betroffen, jeder fünfte allerdings mittelschwer bis schwer in seiner psychosozialen Entwicklung behindert (Einzelheiten siehe unten).

- Muss mit einer dauerhaften Klinik-Behandlung gerechnet werden? Nein, eine sogenannte Dauer-Hospitalisierung ist bei Patienten mit schizoaffektiver Störung selten. Und dort, wo es dann doch der Fall ist, überwiegen in der Regel die schizophrenen Anteile gegenüber den depressiven oder manischen Symptomen.

- Droht Patienten mit einer schizoaffektiven Störung die Unselbständigkeit? Etwa acht von zehn Patienten bleiben psychosozial unabhängig (Stichwort: autark) und müssen nicht von ihren Angehörigen oder gar anderen Institutionen versorgt werden. Bei etwa jedem fünften Betroffenen ist dies aber leider nicht auszuschließen.

claritin in der niederlande kaufen

Vorlage einer Vorsorgevollmacht nach Betreuerbestellung

BayObLG, Beschluss vom 12.09.2002, 3Z BR 169/02; BtPrax 2003, 184 (LS) = FamRZ 2003, 704 (LS) = FPR 2003, 143 (Vorlage einer Vorsorgevollmacht nach Betreuerbestellung):

Weist ein Beteiligter im Verfahren zur Bestellung eines Betreuers auf die Existenz einer Vorsorgevollmacht hin, ohne diese vorzulegen, muß der Tatrichter dem nachgehen (§ 12 FGG).

OLG Köln, Beschluss vom 09.02.2005, 16 Wx 8/05, OLGR 2005, 271

Ergibt sich aus einem in erster Instanz eingeholten Sachverständigengutachten nicht mit hinreichender Sicherheit, dass der Betroffene den medizinischen Sachverhalt des § 1896 Abs. 1 BGB erfüllt, ist das Landgericht als Beschwerdegericht verpflichtet, eine erneute Begutachtung anzuordnen. Wird in einem Gutachten lediglich der Verdacht einer psychotischen Störung aufgrund eines Gespräches im Hausflur angeführt und hat keine persönliche Untersuchung des Betroffenen durch den Gutachter stattgefunden, kann eine psychotische Störung oder sonstige psychische Erkrankung nicht angenommen werden. Auch die Anhörung des Betroffenen durch den Amtsrichter ersetzt die ärztliche Fachkompetenz nicht.

OLG Köln, Beschluss vom 22.06.2005, 16 Wx 70/05, FamRZ 2006, 505 = OLGR 2005, 680

Der Anordnung der Betreuung liegen keine hinreichend sicher festgestellten Tatsachen zugrunde. Das LG wäre vielmehr gehalten gewesen, eine erneute Begutachtung anzuordnen.

Aus dem in erster Instanz eingeholten Gutachten der Sachverständigen Dr. Q ergibt sich nicht mit hinreichender Sicherheit, dass die Betr. an einer psychischen Erkrankung leidet und sie deswegen ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann (§ 1896 Abs. l BGB). Die Gutachterin hat die Betr. nicht persönlich untersucht, weil diese ein Gespräch mit ihr abgelehnt hat, ist aber dennoch aufgrund ihres Eindrucks von der Person der Betr. und aufgrund weiterer, von ihrem Sohn erteilter Informationen zu dem Ergebnis gekommen, dass der dringende Verdacht auf eine anhaltende wahnhafte Störung vorliege. Allein ein Verdacht genügt für die Erfüllung des medizinischen Tatbestandes des § 1896 Abs. l BGB aber nicht (Senatsbeschluss v. 23.02.2000, 16 Wx 33/2000; BayObLG FamRZ 1995, 1082 f). Es ist auch nicht ersichtlich, dass der kurze persönliche Eindruck, den die Sachverständige bei ihrem Besuch in der Wohnung gewonnen hat, eine tragfähige Beurteilungsgrundlage bietet. Damit steht aufgrund des Gutachtens nicht fest, dass die Betr. tatsächlich an einer psychotischen Störung oder einer sonstigen psychischen Erkrankung leidet. Die Anhörung der Betr. durch das AG, auf die das LG sich bei seinen Feststellungen zu den Voraussetzungen des § 1896 Abs. l BGB auch gestützt hat, ersetzt, zumal sie nicht durch die Richterin erfolgt ist, die den erstinstanzlichen Betreuungsbeschluss vom 21.2.2005 erlassen hat, nicht ärztliche Fachkompetenz.

Auch wenn unabhängig von der Begutachtung verschiedene Umstände - namentlich im Zusammenhang mit der von der Betr. selbst vorgelegten Begründung der weiteren Beschwerde - und weitere Tatsachen im Verhalten der Betr. - nämlich die möglichen Selbstverletzungen - vorliegen, die den Erklärungsversuch der Sachverständigen stützen, und die Betr. nicht kooperationsbereit war, erübrigte sich hierdurch die Klärung der Voraussetzungen des § 1896 Abs. l BGB nicht. Jedenfalls kann die fehlende Kooperationsbereitschaft der Betr. nicht dazu führen, dass sich der Tatrichter mit einer unvollständigen Exploration und einer hierdurch bedingten Beurteilung begnügt, die eine psychische Erkrankung nur als wahrscheinlich erscheinen lässt. Vielmehr gibt das Gesetz ihm in § 68 b Abs. 3, 4 FGG auch für diesen Fall Möglichkeiten zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Begutachtung an die Hand (Senatsbeschluss v. 16.09.1998, 16 Wx 121/98 = LG Bonn 4 T 306/98, veröffentlicht in FamRZ 1999, 873 u. NJWE-FER 1999, 90).

Bildet das in erster Instanz eingeholte Gutachten keine hinreichende Tatsachengrundlage, so ist es verfahrensfehlerhaft, wenn das Beschwerdegericht sich gem. § 69 g Abs. 5 S. 4 FGG hierauf stützte und von einer erneuten bzw. ergänzenden Begutachtung nach S. l dieser Norm i. V. m. § 68 b FGG absieht.

Bei der erneuten Sachenentscheidung wird das LG auch dem Vortrag der Verfahrensbevollmächtigten der Betr. zu einer anderweitigen freiwilligen neurologisch-psychiatrischen Behandlung nachzugehen und zu berücksichtigen haben.

Abschließend sei die Betr. daraufhingewiesen, dass die Aufhebung der Entscheidung des LG die von dem AG getroffenen Anordnungen unberührt lässt, also die Betreuung in dem ursprünglich angeordneten Umfang zunächst einmal bis zu einer etwaigen anderweitigen Entscheidung des LG fortbesteht. Sie sollte auch bedenken, dass sie eine ihr günstige Entscheidung nur erwirken kann, wenn sie an der Aufklärung des Sachverhalts mitwirkt. Es liegt daher in ihrem eigenen Interesse, dass sie ihren Widerstand gegen eine umfassende Exploration durch einen Sachverständigen aufgibt und sich kooperationsbereit verhält.

Keine Betreuungsbedürftigkeit bei unsinnigen gerichtlichen Anträgen

Die über die Anordnung der Vorführung hinausgehende Anordnung der Unterbringung setzt eine strenge Verhältinismäßigkeitsprüfung voraus. Allein die Stellung einer Vielzahl unsinniger oder keinen Erfolg versprechender Anträge bei Gericht ergibt nicht zwangsläufig die Notwendigkeit der Betreuerbestellung.

1992 gab es den Fall des Erlanger Babys, in dem eine in der 15. Woche schwangere Frau nach Hirntod noch 5 Wochen am „Leben“ erhalten wurde, bei normalem Wachstum des Fetus. Was für den Laien unverständlich scheint, erklärt sich dadurch, dass durch die künstliche Beatmung und Ernährung der Körper der Frau und damit auch der Uterus in seiner Grundfunktion erhalten blieb und damit auch das Kind unversehrt war. Durch eine Infektion kam es dann zum Ende der Schwangerschaft.

Entgegen der allgemeinen Auffassung, dass ein Hirntoter keinen gesetzlichen Vertreter erhalten kann, war der hirntoten Schwangeren ein rechtlicher Betreuer bestellt worden, um über die weitere medizinische Behandlung zu entscheiden. In dem Beschluss des Amtsgerichtes Hersbruck vom 16. Oktober 1992, XVII 1556/92, NJW 1992, 3245 = FamRZ 1992, 1471 heißt es wörtlich: "Die Bestellung eines vorläufigen Betreuers für die genannten Aufgabenkreise erschien erforderlich, ungeachtet der Tatsache, daß die Betr. tot im Sinne des Gesetzes ist. Zur Klarstellung wird darauf hingewiesen, daß die Entscheidung des vorläufigen Betreuers über das Abschalten der funktionserhaltenden Apparate vor Entbindung oder Tod der Leibesfrucht im Mutterleib einer Genehmigung durch das Gericht bedarf. Nach diesem Zeitpunkt ist eine Genehmigung nicht mehr erforderlich."

Die Betreuungsanordnung erfolgt in einem gerichtlichen Verfahren (§§ 271 ff. FamFG), für das spezielle Verfahrensgarantien festgelegt wurden, z.B. Anhörungen, Sachverständigengutachten, Verfahrenspflegerbestellungen. Im Betreuungsverfahren gelten alle Betroffenen als verfahrensfähig.

  • Böhm: Die Erforderlichkeit in der Betreuung und der Wille des Betroffenen; BtSRZ 2011, 44 (PDF)
  • ders.: Haben die Betreuungsgerichte ein Alkoholproblem? FamRZ 2017, 15
  • Bünnigmann: Gradwanderung zwischen Negation und Notwendigkeit rechtlicher Betreuung; BtPrax 2016, 140
  • Crefeld: Zur Feststellung von Betreuungsbedürftigkeit; Recht & Psychiatrie, Heft 3/2009
  • Dieckmann: Erforderlichkeit der Betreuung und der Vorrang anderer Hilfen; BtPrax 2011, 185
  • Dodegge: Der Schutz des freien Willens durch die Rechtsinstitute Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung; FPR 2008, 591
  • Jordans: Anordnung einer Betreuung trotz Vorliegen einer Vollmacht, MDR 2015, 1045
  • Jürgens: Erforderlichkeitsgrundsatz im Betreuungsverfahren; BtPrax 2002, 18
  • Knittel/Looz/Schulze Erforderlichkeit der Betreuung/Wille des Betreuten; Betrifft:Betreuung Nr. 9, S. 113 (PDF)
  • Schmidt: Betreuung und Unterbringung bei Süchtigen; BtPrax 2001, 188
  • Seitz: Erforderlichkeit der Betreuung und freier Wille der Betroffenen; Betrifft:Betreuung Nr. 9, S. 117 (PDF)

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Betreuung“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 23. August 2006 (Permanentlink) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Ich sitze am Ufer der Spree und halte den radiologischen Befund in den Händen. Im Auto habe ich gezittert, konnte nicht losfahren. Dann ging ich die Straßen entlang und fand diesen versteckten Weg zur Spree. Nun sitze ich hier und durch meinen Kopf rasen die Gedanken. Gewissheit – ein Rezidiv an einer nicht gerade lustigen Stelle. Meine Kinder kann ich gerade nicht anrufen, sie würden an meiner Stimme merken wie es mir geht. Sie haben selbst mit der Angst um meinen Tod zu kämpfen seitdem der erste Verdacht da war. Ich rufe 2 Freundinnen an – nur der AB. Ich kann sprechen, das hilft. Die dritte Freundin ist da. Wir sprechen. Sie sagt sie kommt am Wochenende. Langsam werde ich ruhiger, kann aber immer noch nicht aufstehen. Zu sehr zittern meine Knie.

claritin kaufen günstig

Frage: Haben sie noch ein schönes Beispiel aus der Praxis?

R. Dahlke: Ja, reichlich. Ich habe eine Patientin, die kam Mitte ihrer fünfziger Jahre mit schwerstem Rheuma, sodaß sie vor Knie- und Hüftoperationen stand und nicht mehr gehen konnte. Man mußte sie mehr oder weniger tragen. Sie hat Therapie gemacht und parallel dazu gefastet - das ist bei uns ja immer integriert und es war deutlich besser nach diesem Vierwochenabschnitt. Sie hat dann selbst nach einem halben Jahr noch einmal gefastet und ist nach einem Jahr wieder zur Therapie gekommen. Heute ist sie Anfang siebzig und ist völlig rheumafrei, gibt Tai Chi- Seminare und Fastenkurse. Das wäre so ein drastisches Beispiel.

Frage: Ein Kritiker könnte natürlich sagen, daß diese Heilung speziell auf das Fasten und nicht auf die Be-deutung und die Therapie zurück zu führen ist. Haben Sie noch ein anderes Beispiel?

Dahlke: Ja, zum Beispiel ein Mann mit mehreren Allergien. Er hat auf Grund der Einsicht und der Therapie sein Leben konsequent umgestaltet, also das Allergikerthema umgedreht zu einem nach außen gekehrtem offensivem Leben und die heißen Eisen in seinem Leben angepackt. Er ist in relativ schneller Zeit allergiefrei geworden. Auch von Kindern könnte ich eindrückliche Beispiele erzählen.

Frage:. Ist man immer selber Schuld ein seinen Krankheiten? Welchen Anteil haben Umweltbelastungen?

R. Dahlke: Von Schuld rede ich nie. Es geht hier immer um Verantwortung. Aus esoterischer Sicht ist man weitgehend für alles selbst verantwortlich. Zwischen Schuld und Verantwortung ist schon ein großer Unterschied. Aus Schuld folgt ein schlechtes Gewissen, aus Verantwortung folgt, daß man Antworten sucht. Und darum geht es im Wesentlichen. Also wenn ich in einer Großstadt mit riesen Umweltbelastung lebe, muß ich die Verantwortung dafür übernehmen und kann es auch in den allermeisten Situationen, mit Ausnahme der Kinder und der Alten. Aber für die Kinder haben die Eltern die Verantwortung zu tragen. Wir bekommen immer unsere Aufgaben. Das kann man genetisch oder karmisch sehen. Wir kommen nicht als unbeschriebene Blätter in diese Welt.

Frage: Wie ist es denn mit den Umweltbelastungen von denen wir nichts wissen, bzw. von denen wir erst wenn es zu spät ist oder durch chronisches Leiden erfahren wie Amalgam- und Holzschutzmittelvergiftung?

R. Dahlke: Ein Zusammenhang zwischen bestimmten Umweltgiften und Krankheitsbildern ist ja auch eindeutig. Auch in der Situation gehört es mit in unseren Verantwortungsbereich mit hinein, sich zum Beispiel aktiver um die Umweltproblematik zu kümmern, bzw. sich eventuell mehr zu informieren und zu engagieren. Für meine Ernährung bin ich doch weitgehendst selbst verantwortlich. Diese Projektionsnummern bringen nie etwas.

Frage: Würden so weit gehen zu sagen, daß die Seele sich ihr Feld, also in dem Fall ihr krankes Feld selbst sucht, im Sinne einer Lernaufgabe?

R. Dahlke: Das würde ich von der Reinkarnationstherapie her in jedem Fall sagen. Ich mache das jetzt 20 Jahre und bin mir da völlig sicher. Ich erlebe das auch mit der Krankheitsbilderdeutung. Ich würde auch einem Krebspatienten sagen er soll doch mal als erstes sein Bett umstellen. Da gibt es Bezüge zu Erdstrahlen. Das Traurige ist nur, der sucht sich unbewußt die zweite Kreuzung in seiner Wohnung und stellt sein Bett wieder dort hin, daß er wieder mit seinem Bauch dort draufliegt. Es scheint schon so zu sein, daß wir uns die Probleme suchen. Wenn ich z.B. mein Geburtstrauma nicht verarbeitet habe und deswegen Engeprobleme und Angst habe, dann wird das Schicksal oder ich mir selbst immer wieder Situationen suchen, wo ich mit diesem Thema konfrontiert werde, also Angst erlebe. Das sind genau die Leute die im Tunnel in den Stau kommen, die im Lift stecken bleiben, wo es sozial oder in der Partnerschaft eng wird usw. Diejenigen, die dieses Thema nicht haben oder es bewältigt haben, die kommen gar nicht in solche Situationen bzw. sie machen ihnen nichts aus. Das Schicksal ist diesbezüglich, wenn man so sagen will, schon gemein oder auch gnädig. Gemein, weil es einen immer dort anstoßen läßt, wo es weh tut und gnädig, weil wir so immer darauf hingewiesen werden, wo es hapert.

Frage: Wie ist es denn mit den angeborenen Behinderungen als Chance, als Weg?

R. Dahlke: Auch das würde ich so sehen. Verständlich ist es jedoch nur im karmischen Kontext der Reinkarnationstheorie. Bei einer angeborenen Erbkrankheit ist es doch offensichtlich so, daß der Mensch es mit ins Leben bringt. Man kann es karmisch nennen, man kann es auch genetisch nennen. Das ist ganz sicherlich eine große Aufgabe, auch sehr für die im Umfeld, vor allem natürlich für die Eltern. Die Kinder, die da betroffen sind, die nehmen das ja lange nicht als Problem war. Im Gegenteil, die sind ja oft gut drauf, d.h. sie leben in ihrem Bereich wunderbar. Das kann ich sogar von der eigenen Tochter sagen, die sich in ihrem Bereich sehr wohlfühlt, sehr lebensfroh ist und das auch ausstrahlt. (sie ist mongoloid und 5 Jahre alt) Da geht es um das Problem des Annehmens für die geschockten Eltern. Wenn die allerdings die Chance annehmen, ist es nach meiner Erfahrung eine große. Ein Mensch, der mit Behinderungen auf die Welt kommt, ein Kind was so abhängig ist, lehrt einen ja noch viel mehr und kann einem damit Dinge lehren, wie andere Kinder in dieser Form gar nicht lehren können.

Frage: Was denn zum Beispiel?

R. Dahlke: Wenn der Intellekt zum Beispiel weitgehend wegfällt, bei geistig behinderten Kindern, dann ist da ja immer ein sehr viel stärkerer gefühlsmäßiger Bereich wunderbar entwickelt. Und den bekommt man auch viel, viel mehr mit. Das sind so Dinge, die dann ganz schnell sehr direkt spürbar werden. Wenn unsere Tochter ein Problem spürt, dann nimmt sie den Kopf von meiner Frau und mir und hält unsere Köpfe minutenlang zusammen. Das ist etwas, was natürlich viel mit uns macht. Vom Therapeutischen her muß ich sagen, therapiert sie uns auf eine sehr sanfte und liebevolle Weise, in einem Ausmaß, wie ich das von guten Therapeuten gar nicht erlebt habe. Ich habe das bei vielen Eltern gesehen, die sich darauf einlassen, das sie von den besonderen Kindern auch besonderes gelernt haben und tiefer berührt wurden. Es ist einfach eine Frage des Einlassens. Große Aufgaben erfordern immer ein großes Einlassen. Bei Krankheitsbildern würde ich es übrigens genauso sehen. Ein großes Krankheitsbild ist auch eine große Chance. Da gibt es auch so viele Beispiele, etwa Hellen Keller, die taubstumm und blind geboren wurde und ein eindrucksvolles Leben daraus machte oder Hildegard von Bingen und ihre Migräneanfälle oder Milton Errickson oder Steven Hawkins. Wenn Milton Errickson nicht zweimal Kinderlähmung gehabt hätte und darin gefangen gewesen wäre, bezweifle ich, daß er so genial geworden wäre auf diesen psychischen Ebenen und der beste Hypnotherapeut. Das ist schon auffällig.

Frage: Wie ist es denn mit sexuellem Mißbrauch, Vergewaltigung und Mord? Das ist ja seit einiger Zeit ein sehr aktuelles Thema. Wie ist das zu verstehen, sowohl aus der Sicht des Kindes als auch der Sicht der Gesellschaft? Ist es ein gesellschaftliches Symptom?

R. Dahlke: Ich glaube sicher, daß es ein gesellschaftliches Symptom ist. Wir haben so einen Jugendkult, eine solche Kindergesellschaft und ein so jugendliches Mädchen- und Figurideal, daß das nicht wundert. Auch die Unschuld dabei. So lange das auf einer David Hamiltonebene läuft, kann man das noch als Kunst sehen, aber es gibt natürlich auch Menschen, die das auf primitiveren Ebenen wahrnehmen, die dann ihre Sexualität an Kindlichkeit und Unreife binden. Ich denke je mehr unsere Gesellschaft in dieser Kindlichkeit verkommt und diese Reifeschritte nicht mehr auf die Reihe kriegt, umso häufiger wird es auch werden, daß sozusagen ganz direkt dieses Mißverständnis passiert, daß sich männliche Sexualität auf Kinder stürzt. Das ist natürlich eine ganz unreife Form, der traut sich nicht an eine erwachsene Frau dran und landet dann zielsicher bei einem unschuldigen Kind, wie wir so gerne sagen. Aber aus der Sicht der esoterischen Philosophie gibt es diese unschuldige Seele nicht. Wir kommen eben alle mit unseren Themen hier her. Aus 20 Jahren Reinkarnationstherapie kann ich sagen, die Menschen, die ich therapiert habe und die in Opferrollen gekommen sind und darunter auch schlimmen, haben in der Therapie eine Stimmigkeit und einen Zusammenhang mit ihrer Lebensgeschichte und ihrer Herkunft finden können, also bezogen auf ihre früheren Leben. Pauschal behaupten für Fälle, die man nicht kennt, ist natürlich in dem Sinne nicht möglich. Mein Gefühl ist schon generell, daß wir in einem Kosmos leben, in dem Gesetze herrschen und bestimmte Regeln, in dem wir bestimmte Lernaufgaben kriegen, die auch sehr schwer sein können. Das so eine Aussage zu einem Aufschrei der Wut führen kann, das ist mir natürlich klar. Aber weitergeführt kann man bei allen möglichen Greueltaten immer bei auf beiden Seiten ein Stück Verantwortung und Stimmigkeit sehen. Aber bestimmt wage ich das nur für die Patienten zu sagen, die ich therapiert habe.

Vielen Dank für das Gespräch.

14 488 Z. David Luczyn

Auflage der Bücher:

Krankheit als Weg mit Taschenbüchern über eine Millionen.

Der Sinn einer Krankheit

Wie sieht eine solche Disharmonie energetisch aus?

Aus energetischer Sicht haben wir es bei Krankheiten immer entweder mit

- dies gilt sowohl beim energetischen Heilen

als auch bei der Gebetsheilung.

Die Symptome, unter denen wir leiden, sagen oftmals recht genau aus (Entsprechungen), wo wir aus der Ordnung (Harmonie) herausgefallen sind.

"Gott hat noch keinem verwehrt, bei Ihm Hilfe zu suchen;

Wo solches aber nicht der Fall, da kann auch kein Mittel helfen."

Krankheit zur Selbsterneuerung

Krankheit als Korrektiv

claritin hohe dosierung

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Krankenversicherung für EU-Ausländer in Deutschland

Häufig können EU-Bürger Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden

EU-Bürger dürfen in jedem Land der Europäischen Union leben und arbeiten. Diese „Freizügigkeit" ist eines der zentralen Rechte im gemeinsamen Binnenmarkt. Dazu gehört eine gute Absicherung im Krankheitsfall, häufig sogar eine Krankenversicherung vor Ort.

EU-Ausländer sollen nicht gegenüber denjenigen benachteiligt werden, die schon immer in einem Land wohnen - erst recht nicht bei der Krankenversicherung. EU-Bürger in Deutschland haben damit einen Anspruch auf Unterstützung im Krankheitsfall, wie ihn andere Bürger in Deutschland auch haben. Allerdings hängt es vom Status des EU-Ausländers in Deutschland ab, wie der Krankenversicherungsschutz konkret umgesetzt wird.

Wer gerade erst aus einem EU-Mitgliedsland nach Deutschland gekommen ist, kann meistens vorübergehend seine Krankenversicherung behalten, in der er zuletzt versichert war. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte EHIC ist eine Behandlung in Deutschland möglich. Sie ist aber beschränkt auf Notfallbehandlungen.

So finden Ausländer und EU-Bürger eine geeignete Krankenversicherung in Deutschland: Hier Informationen anfordern oder gleich online die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse beantragen.

Zum Krankenkassen-Beitritt für Ausländer und EU-Bürger.

Den vollen Leistungsumfang erhalten Ausländer, wenn sie Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden. Nicht nur aus diesem Grund werden die meisten EU-Bürger in Deutschland so bald wie möglich eine deutsche Krankenversicherung abschließen. Oftmals ist die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse sogar gesetzlich vorgeschrieben, so zum Beispiel für angestellte Arbeitnehmer. In diesem Fall können auch Ausländer, die nicht aus EU-Mitgliedsstaaten kommen, in eine gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden.

Bei selbstständiger Tätigkeit oder während der Jobsuche ist die Lage für EU-Bürger in Deutschland nicht so eindeutig wie bei Arbeitnehmern. Auch in diesen Fällen ist eine Krankenversicherung in Deutschland jedoch fast immer möglich: Entweder bei einer von über 100 gesetzlichen Krankenkassen oder in einer privaten Krankenversicherung. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten:

© Copyright 2018, Euro-Informationen, Berlin – Alle Rechte vorbehalten.
Euro-Informationen übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Angaben.
Inhalte dienen der persönlichen Information. Jede weitergehende Verwendung, Speicherung in Datenbank, Veröffentlichung, Vervielfältigung nur mit Zustimmung von Euro-Informationen, Berlin.

Zitierweise / cite as:

Payer, Alois: Islam. -- Fassung vom 2011-03-05. -- (Materialien zur Religionswissenschaft). -- URL: http://www.payer.de/islam/islam.htm. -- [Stichwort].

  • Begriff "Islam" - الإسلام
  • Gebet (Salat - صلاة)
  • Abgabe (Zakat - زكاة )
  • Fasten (Saum - صوم )
  • Pilgerreise (Haddsch - حج ‎)
  • Spaltungen: Schiiten ( أهل السنة ‎), Sunniten ( شيعة علي ) und andere
    1. Indonesien: 200 Mio., 88%
    2. Pakistan: 159 Mio.; 96% (vor allem Sunniten, Schiiten und Ahmadis in der Minderheit); Staatsreligion
    3. Bangladesch: 144 Mio., 90% (meist Sunniten); Staatsreligion
    4. Indien: 159 Mio., 14% (vor allem Sunniten)
    5. Iran: 71 Mio., 99% (90 % Schiiten, 8 % Sunniten, Minderheit: Bahai); Staatsreligion
    6. Nigeria: 76 Mio., 50%
    7. Algerien: 34 Mio., 99% (Sunniten); Staatsreligion
    8. Marokko: 31 Mio., 99% (90% Sunniten); Staatsreligion
    9. Afghanistan: 29 Mio., 99% (80% Sunniten, 19% Schiiten, Minderheit: Ismailiten)
    10. China VR: 20 Mio., 0,2% (Angaben sind sehr unsicher)
    11. Usbekistan: 24 Mio., 90% (Sunniten)
    12. Sudan: 29 Mio., 70% (bezieht sich auf den Norden, Sunniten); Staatsreligion
    13. Irak: 29 Mio., 965% (2/3 Schiiten, 1/3 Sunniten, Minderheit: Jesiden); Staatsreligion
    14. Saudi Arabien: 24 Mio., 98% (vor allem Sunniten, Minderheit: Schiiten); Staatsreligion
    15. Syrien: 18 Mio., 87% (74 Sunniten, 13% Alawiten, Ismailiten, Schiiten)
    16. Kasachstan: 10 Mill., 65% (Sunniten)

    [Quelle: Der Fischer Weltalmanach: 2011. - Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verl., 2010. - 800 S. - ISBN 978-3-596-72911-1. Die Angaben in Millionen sind von mir auf Grund der Quelle ausgerechnet und auf - oder abgerundet.]

    1. Asien: 812 Mio. (1998)
    2. Afrika: 339 Mio.(2000)
    3. Ehemalige Sowjetunion: 20 Mio. (1993)
    4. Europa: 31 Mio. (1998)
    5. Nordamerika: 4,5 Mio. (1998)
    6. Lateinamerika: 1/2 Mio. (1994)

    Weltweit: 1, 5 Milliarden. [Die Angabe der Zahlen stammt aus: http://www.adherents.com. -Zugriff am 2011-2-28]

    Der Islam ist also nicht nur seinem universalen Anspruch nach, sondern auch seiner Verbreitung nach, eine Weltreligion.

    Weitere Staaten, in denen der Islam Staatsreligion ist (in alphabetischer Folge):

    • Brunei
    • Jemen
    • Katar
    • Kuwait
    • Libyen
    • Malaysia
    • Malediven
    • Mauretanien
    • Oman
    • Somalia
    • Tunesien

  • arabischer Islam: Nordafrika, Vorderer Orient
  • irano-indischer Islam: Iran, Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Indien
  • malaiischer Islam: Indonesien, Malaysia, Philippinen
  • schwarzer Islam: Schwarzafrika, USA
    • auf die Tradition
    • auf das Wort Gottes
    • auf das Vorbild des Propheten

    • Gebotenes (fard - الفرض )

    Daneben gibt es noch die Kategorien:

  • bei Sonnenaufgang
  • zur Mittagszeit
  • bei Sonnenuntergang
  • nach Sonnenuntergang
  • Abgabe ("Armen"-Steuer) (Zakat - زكاة ‎)
  • Fasten (Saum - صوم ) im Monat Ramadan
  • Pilgerreise (Haddsch - حج ‎) zur Kaґba ( الكعبة ‎) in Mekka ( مكة المكرمة ), Saudi-Arabien
  • يَٰٓأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُوٓا۟ ءَامِنُوا۟ بِٱللَّهِ وَرَسُولِهِۦ وَٱلْكِتَٰبِ ٱلَّذِى نَزَّلَ عَلَىٰ رَسُولِهِۦ وَٱلْكِتَٰبِ ٱلَّذِىٓ أَنزَلَ مِن قَبْلُ ۚ وَمَن يَكْفُرْ بِٱللَّهِ وَمَلَٰٓئِكَتِهِۦ وَكُتُبِهِۦ وَرُسُلِهِۦ وَٱلْيَوْمِ ٱلْءَاخِرِ فَقَدْ ضَلَّ ضَلَٰلًۢا بَعِيدًا

  • Gott
  • seine Engel
  • seine Schriften
  • seine Gesandten
  • nicht glaubt, ist (damit vom rechten Weg) weit abgeirrt."

    Eine Folge des Abirrens vom rechten Glauben ist: wer vom Islam weg konvertiert, kann nur emigrieren; auf dem Abfall vom islamischen Glauben steht im Prinzip die Todesstrafe (z.B. in Afghanistan).

    Die wesentlichen Eigenschaften Gottes sind:

    • Einzigkeit Gottes: Gott ist absolut einzig, deshalb wird die christliche Dreifaltigkeitslehre abgelehnt und erst recht die christliche Vorstellung von der Gottessohnschaft Christi.

    1. SCHWEIGEN

    Vor der Offenbarung des Koran gab es folgende Schriften echter Offenbarung:

    1. die Psalmen Davids ( زبور ‎)
    2. die Evangelien Jesu ( Εὐαγγέλιον )


    Abb.: Koranhandschrift, Medina, 19. Jhdt.

    Hilfe dazu: Der Koran: Kommentar und Konkordanz / von Rudi Paret. - 2. Aufl., Taschenbuchausg. - Stuttgart: Kohlhammer, 1980. - 555 S. - ISBN 3-17-005657-3


    Abb.: Verbreitung der Rechtsschulen
    [Bildquelle: Ghibar / Wikipedia. -- GNU FDLicense]

  • Hanafi - الحنفي
  • Maliki - مالكي
  • Shafi'i - شافعي
  • Hanbali - حنبلى
  • Muhammad:

    • geboren 569/70 in Mekka ( مكة المكرمة Makkat al-Mukarramah)
    • 622 Emigration (Hidschra - هِجْرَة) von Mekka nach Medina ( المدينة المنورة ‎, al-Madīnah l-Munawwarah )
    • gestorben 632 in Medina

    Das Gebet in [!] Islam. -- Cairo: Das al-Kitab al-Masri, [o.J.]. -- 34 S. -- Kostenlos verteilt von: La Ligue du Monde Islamique.

    "Unser Prophet Mohammed sagte: "Bete auf deinen Knien, stehend, liegend oder sitzend, bei Tag oder bei Nacht -- aber bete."

    claritin dosierung bei gyno

    Der letzte Absatz scheint mir sehr wichtig:
    „Die Seele ist nicht alles

    Bei aller Wichtigkeit des Seelenbezuges, der sich in der auf die Zukunft zielenden Causa finalis ausdrückt, ist natürlich auch die Causa effiziens in Gestalt von Erregern oder Schadstoffen nicht zu übersehen. Und auch die Causa materialis ist mit zu bedenken, der ich mein Buch „Peace-Food – wie Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt“ gewidmet habe. Tatsächlich wissen wir durch große Studien und harte Fakten, dass die gefährlichsten Krankheitsbilder in unserer Gesellschaft, die zu den meisten Todesfällen führen, Herzerkrankungen wie Infarkt und Schlaganfall und Krebs durch den Verzehr von Tierprotein dramatisch gefördert werden. Dass Milch(produkte) genau jene Osteoporose fördern, die sie laut Schulmedizin verhindern sollten, ist dabei besonders makaber und schwer anzunehmen. Die wissenschaftlichen Studienergebnisse – wie in „Peace-Food“ dargestellt – lassen daran allerdings leider keinen Zweifel.
    So gehört zur ganzen Medizin beziehungsweise zur „Integralen Medizin“ immer alles und natürlich auch die Schulmedizin. Diese aber braucht dringend Ergänzung im Sinne von Komplementär-Medizin.“

    Krankheit als Weg und Krankheit als Sprache der Seele, habe ich vor vielen Jahren ca. Ende der 80er, als ich noch tief in meiner Krankheit steckte, gelesen. Ich nutzte sie auch als Nachschlagewerk, wenn sich mal wieder ein neues Symptom zeigte. Damals wollte ich nicht so recht wahr haben, daß seelische Ursachen ebenfalls eine Rolle spielten und diese und andere Bücher (Internet gab’s noch nicht) halfen mir diese Seite zu betrachten und mir nicht nur der physischen, sondern auch der seelisch-emotionalen Ursachen der Krankheit bewußt zu werden.

    Dafür bin ich Dr. Dahlke und Dethlefsen, sowie weiteren Autoren, sehr dankbar. Sich mit diesem Aspekt zu beschäftigen halte ich für sehr wichtig, denn die Krankheit ist eine Art Leitfaden/Wegweiser zur Bewältigung ungelöster Probleme. Heute betrachte ich auftretende Schmerzen/Symptome genauer und finde dann die Ursache sehr schnell. Problem bearbeiten oder durch andere Entscheidungen aus der Welt schaffen und schon verschwinden sie oder lassen zumindest nach, wenn weitere physische Ursachen vorliegen. Viele Jahre Übung und Selbsbeobachtung waren nötig – erstaunlich, was ich da so alles an Ballast mit mir herumschleppte. Klüger geworden, werfe ich den jetzt flott über Bord!

    Ich glaube, dass die meisten Menschen sich nicht vorstellen können, dass die Seele einen so großen Einfluss auf den Körper hat, insbesondere auf die Gesundung. Daher ergänze ich folgendes:
    ° Dahlke hat zu den jeweiligen Symptomen am Ende auch die astrologische Entsprechung/Analogie hinzugefügt. Das sind sehr wertvolle Hinweise, denn man sieht jede Krankheit entweder im Geburtshoroskop oder im Transit. Die Astrologie bestätigt daher den Zusammenhang von Psyche und Krankheit. Zudem ist sie eine mathematisch exakte Abbildung der Verhältnisse, weil die Planetenposition ebenfalls mathematisch exakten Gesetzen folgt und berechnet werden kann.
    ° Die Medizin kümmert sich fast nur um den Körper, sie misst Geist und Seele keinerlei oder nur geringe Bedeutung zu, betrachtet also eigentlich nur ein Drittel der Tatsachen. Die größte Rolle spielt die Psyche. Dies und weitere Zusammenhänge findet man, wenn man sich anschaut, wie der Erwachsene entsteht: während der Kindheit. Mit wachsamen Auge kann man bei Kindern zusehen, wie eine körperliche Krankheit durch eine Einengung der Psyche entsteht. Die Befreiung der Seele und anschließende Heilung nannte Maria Montessori „Normalisierung“. Vergleichbares gibt es auch bei den Erwachsenen und für die Bewusstwerdung dieser Mechanismen, meist aus der frühen Kindheit stammend, ist das Buch von Dahlke bestens geeignet. Der Zusammenhang zwischen Krankheit und Seele lässt sich bei Kindern in der Entstehung erkennen. Maria Montessori wies darauf hin, sie schrieb

    „Unfassbar war hingegen, dass sich [nach den Normalisierungen] auch der Gesundheitszustand der Kinder so verbesserte, als hätten sie sich einer Heilkur unterzogen. Sie waren anämisch [blutarm; Eisenmangel; Kennzeichen ist ein blasses, bleiches Gesicht] gewesen, sie waren weiterhin unterernährt und trotzdem verbesserte sich ihr Kreislauf, und sie wurden gesünder. Obwohl mir als Ärztin diese Tatsache damals unglaublich erschien, musste ich einsehen, dass gewisse Bedingungen, welche die psychischen Bedürfnisse erfüllten, offensichtlich auch Einfluss auf den körperlichen Zustand hatten. (..) So kam der Zeitpunkt, da die Ärzte unsere Casa dei Bambini [Kinderhäuser Montessoris] als eine Art Kurort empfahlen.“
    (Montessori, Maria (1998): Erziehung für eine neue Welt, S. 48)

    Groll und Verbitterung

    Beantworten Sie zwei Fragen: Woran hindert mich das Symptom? Wozu zwingt es mich? So erkennen Sie leichter, um welches Thema es geht.

    WO ES HILFE GIBT

    • bei Klinischen Psychologen und Psychotherapeuten, die sich mit dem Thema befassen ( ruhig vorher nachfragen!

    Wolfgang Keibl, 48, Prostatatkrebs:

    Marietta Bohn, 46, Brustkrebs

    Dieser Artikel ist erschienen in GESUNDHEIT 7+8/2000


    Die Nieren repräsentieren im menschlichen Körper den Partnerschaftsbereich. Nierenschmerzen und Nierenerkrankungen treten immer dann auf, wenn man in Partnerkonflikten steckt. Partnerschaft meint hier nicht Sexualität, sondern ganz grundsätzlich die Art und Weise, den Mitmenschen zu begegnen. Die spezifische Weise, wie jemand einem anderen Menschen begegnet, zeigt sich am deutlichsten innerhalb der Partnerschaft, ist jedoch auf jede andere Kontaktperson übertragbar. Um den Zusammenhang zwischen den Nieren und dem Partnerschaftsbereich besser verstehen zu können, mag es nützlich sein, zuerst die psychischen Hintergründe einer Partnerschaft genauer zu betrachten.
    Die Polarität unseres Bewußtseins bringt es mit sich, daß wir uns nicht unserer Ganzheit bewußt sind, sondern uns immer nur mit einem Ausschnitt aus dem Seienden identifizieren. Diesen Ausschnitt nennen wir das Ich. Das, was uns fehlt ist unser Schatten, den wir per definitionem nicht kennen Der Weg des Menschen ist der Weg zu größerer Bewußtheit Der Mensch ist ständig gezwungen bisher unbewußte Schattenanteile bewußt zu machen und sie in seine Identifikation zu integrieren Dieser Lernprozeß kann nicht früher sein Ende finden bis wir ein vollkommenes Bewußtsein besitzen bis wir »heil« sind. Diese Einheit umfaßt die ganze Polarität in ihrer Ungeschiedenheit, also auch männlich und weiblich.
    Der vollkommene Mensch ist androgyn, d.h. er hat die männlichen und die weiblichen Aspekte in seiner Seele zur Einheit verschmolzen (chymische Hochzeit). Androgynität darf man nicht mit einem Zwitter verwechseln; selbstverständlich bezieht sich die Androgynität auf die psychische Ebene. Der Körper behält sein Geschlecht. Aber das Bewußtsein identifiziert sich nicht mehr damit (ähnlich einem kleinen Kinde, das körperlich auch ein Geschlecht hat, sich aber damit nicht identifiziert). Das Ziel der Androgynität findet seinen äußerlichen Ausdruck auch im Zölibat und in der Kleidung der Priester und Mönche. Mann sein heißt, sich mit dem männlichen Pol seiner Seele zu identifizieren, wodurch der weibliche Anteil automatisch in den Schattenbereich rutscht; Frau sein heißt entsprechend, sich mit dem weiblichen Pol seiner Seele zu identifizieren, wodurch der männliche Pol ins Schattendasein gelangt. Unsere Aufgabe ist es, uns unseren Schatten bewußt zu machen. Das können wir aber nur über den Umweg der Projektion. Wir müssen das, was uns fehlt, über den Umweg des Außen suchen und finden, obwohl es in Wirklichkeit immer in uns ist.
    Das klingt anfänglich paradox und wird vielleicht deswegen so selten verstanden. Doch Erkenntnis bedarf nun einmal der Spaltung von Subjekt und Objekt. Zwar kann beispielsweise das Auge sehen, doch es kann noch lange nicht sich selbst sehen. Dafür braucht es den Umweg der Projektion auf eine Spiegelfläche. Nur so kann man sich selbst erkennen. In derselben Situation sind wir Menschen. Der Mann kann seinen weiblichen Seelenanteil (C. G. Jung nennt ihn Anima) nur über die Projektion auf eine konkrete Frau bewußt machen. Das gleiche gilt umgekehrt für die Frau. Wir können uns den Schatten geschichtet vorstellen. Da gibt es sehr tiefe Schichten, die in uns das Grauen auslösen und vor denen wir deshalb große Angst haben, da gibt es Schichten, die nahe an der Oberfläche liegen und auf ihre Bearbeitung und Bewußtwerdung warten. Begegne ich nun einem Menschen, der einen Bereich lebt, der bei mir selbst im oberen Bereich des Schattens liegt, verliebe ich mich in ihn. Das letzte Wort „ihn“ kann man sowohl auf den anderen Menschen als auch auf den eigenen Schattenanteil beziehen, denn beides ist letztlich das gleiche.

    Das, was wir an einem anderen Menschen lieben oder hassen, liegt letztlich immer in uns selbst. Wir sprechen dann von Liebe, wenn ein anderer einen Schattenbereich reflektiert, den wir in uns gern bewußt machen möchten, doch wir nennen es Haß, wenn jemand eine sehr tiefe Schicht unseres Schattens reflektiert, der wir in uns noch gar nicht begegnen wollen. Wir finden das andere Geschlecht attraktiv, weil es uns fehlt. Wir haben oft Angst vor ihm, weil es uns unbewußt ist. Die Begegnung mit einem Partner ist die Begegnung mit dem uns unbewußten Seelenaspekt in uns. Wenn dieser Mechanismus der Spiegelung eigener Schattenbereiche im anderen ganz klar ist, werden wir alle Partnerprobleme im neuen Licht betrachten. Alle Schwierigkeiten, die wir mit unserem Partner haben, sind Schwierigkeiten, die wir mit uns haben.
    Unser Verhältnis zu unserem Unbewußten ist immer ambivalent. Es reizt uns, und wir haben Angst davor. Genauso ambivalent ist meist unser Bezug zum Partner wir lieben und hassen ihn, wollen ihn ganz besitzen und am liebsten loswerden, finden ihn wundervoll und entsetzlich. In allen Aktivitäten und allen Reibereien, die eine Partnerschaft ausfüllen, bearbeiten wir immer unseren Schatten. Deswegen finden immer relativ gegensätzliche Menschen zueinander. Gegensätze ziehen sich an das weiß jeder, und doch wundert man sich immer wieder von neuem, »wieso gerade diese beiden zusammengefunden haben, die doch gar nicht zusammen passen«. Sie passen um so besser, je größer die Gegensätze sind, denn jeder lebt den Schatten des anderen, oder pointiert formuliert jeder läßt seinen Schatten vom Partner leben. Partnerschaften zwischen zwei recht ähnlichen Menschen wirken zwar ungefährlicher und sind auch bequemer, aber sie bringen für die Entwicklung der Beteiligten meist nicht sehr viel: Es spiegelt sich im anderen nur der eigene, bewußte Bereich das ist unkompliziert und langweilig. Man findet sich gegenseitig wunderbar und projiziert den gemeinsamen Schatten auf die restliche Umwelt, die man dann gemeinsam meidet. Fruchtbar sind nur die Reibungen in einer Partnerschaft, denn nur dadurch, daß man seinen Schatten am anderen bearbeitet, kommt man sich näher. Damit dürfte deutlich werden, daß das Ziel dieser Arbeit in der eigenen Ganzheit liegt.
    Im Idealfall sollten am Ende einer Partnerschaft zwei Menschen stehen, die beide in sich ganz geworden oder wenigstens wollen wir vom Idealfall absehen heiler geworden sind, da sie unbewußte Seelenanteile in sich durchlichtet haben und so dem Bewußtsein integrieren konnten. Am Ende steht also nicht das turtelnde sich liebende Paar, von denen der eine ohne den anderen nicht leben kann. Der Hinweis, daß man ohne den anderen nicht leben könne, zeigt lediglich, daß jemand aus lauter Bequemlichkeit (man könnte auch sagen: Feigheit) den anderen dazu benutzt, den eigenen Schatten leben zu lassen, ohne den Versuch zu unternehmen, die Projektion zu bearbeiten und zurückzunehmen. In solchen Fällen (und das ist die Mehrzahl!) erlaubt auch ein Partner dem anderen nicht, daß er sich weiterentwickelt, weil dadurch die eingefahrenen Rollen in Frage gestellt würden. Macht einer eine Psychotherapie, so beschwert sich nicht selten der Partner darüber, daß der andere sich so stark verändert habe. (»Wir wollten doch eigentlich nur, daß das Symptom verschwindet!«)
    Eine Partnerschaft hat dann ihr Ziel erreicht, wenn man den anderen nicht mehr braucht. Nur in einem solchen Fall wurde mit dem Versprechen der »ewigen Liebe« ernst gemacht. Liebe ist ein Bewußtseinsakt und bedeutet, seine eigene Bewußtseinsgrenze zu öffnen für das, was man liebt, um sich damit zu einen. Dies ist erst dann geschehen, wenn man all das, was der Partner repräsentierte, in seine Seele aufgenommen hat oder anders ausgedrückt, wenn man alle Projektionen zurückgenommen hat und sich mit ihnen vereint hat. Damit ist die Person als Projektionsfläche leer geworden leer von Anziehung und Abstoßung, die Liebe ist ewig, d.h. zeitunabhängig geworden, da sie in der eigenen Seele verwirklicht wurde. Solche Überlegungen wirken immer Angst auslösend auf Menschen, die mit ihren Projektionen stark im Materiellen hängen. Sie binden Liebe an die Erscheinungsform, statt an Bewußtseinsinhalte. Bei dieser Haltung wird die Vergänglichkeit des Irdischen zur Bedrohung, und dann hofft man, seine »geliebten Angehörigen« im Jenseits wiederzufinden. Dabei übersieht man, daß das »Jenseits« immer da ist. Das Jenseits ist der Bereich jenseits der materiellen Formen. Man braucht lediglich alles Sichtbare im Bewußtsein zu transmutieren, und man ist bereits jenseits der Formen. Alles Sichtbare ist nur ein Gleichnis warum sollte es beim Menschen anders sein?
    Die sichtbare Welt muß durch unser Leben überflüssig gemacht werden das gilt auch für unseren Partner. Probleme ergeben sich nur dann, wenn zwei Menschen ihre Partnerschaft unterschiedlich »nutzen«, indem der eine seine Projektionen bearbeitet und zurücknimmt, der andere aber voll in den Projektionen steckenbleibt. Dann wird der Zeitpunkt kommen, da der eine vom anderen unabhängig wird, während dem anderen das Herz bricht. Bleiben jedoch beide Teile in der Projektion stecken, so erleben wir eine Liebe bis in den Sarg und danach die große Trauer, weil die andere Hälfte fehlt! Wohl dem, der begreift, daß einem nur das nicht genommen werden kann, was man in sich verwirklicht hat. Liebe will eins sein, sonst nichts. Solange sie noch auf äußere Objekte gerichtet ist, hat sie ihr Ziel nicht erreicht. Es ist wichtig, die innere Struktur einer Partnerschaft genau zu kennen, um die analogen Bezüge zum Geschehen in der Niere nachvollziehen zu können. Wir finden im Körper sowohl singuläre Organe (z. B. Magen, Leber, Pankreas, Milz) als auch paarig angelegte, wie z. B. Lunge, Hoden, Eierstöcke und Nieren. Betrachten wir die paarigen Organe, so fällt auf, daß sie alle einen Bezug zum Thema »Kontakt« und »Partnerschaft« haben. Dabei repräsentieren die Lungen den unverbindlichen Kontakt und Kommunikationsbereich, während Hoden und Eierstöcke als Geschlechtsorgane die Sexualität repräsentieren. Die Nieren hingegen entsprechen der Partnerschaft im Sinne einer engen mitmenschlichen Begegnung. Diese drei Bereiche entsprechen übrigens auch den drei altgriechischen Begriffen für Liebe: Philia (Freundschaft), Eros (sexuelle Liebe) und Agape im Sinne des schrittweisen Einswerdens mit allem.
    Alle Stoffe, die der Körper aufnimmt, gelangen letztlich ins Blut. Die Nieren haben die Aufgabe einer zentralen Filterstation. Hierfür müssen sie erkennen können, welche Stoffe für den Organismus zuträglich und verwertbar sind und welche Abbauprodukte und Gifte ausgeschieden werden müssen. Für diese schwierige Aufgabe stehen den Nieren verschiedene Mechanismen zur Verfügung, die wir hier wegen ihrer physiologischen Komplexität auf zwei Grundfunktionen vereinfachen wollen: Der erste Schritt der Filterung funktioniert nach dem Vorbild eines mechanischen Siebes, in dem Teilchen ab einer gewissen Größe zurückgehalten werden. Die Porengröße dieses Siebes ist genau so groß, daß das kleinste Eiweißmolekül (Albumin) noch gerade zurückgehalten wird. Der zweite, wesentlich kompliziertere Schritt basiert auf einer Verbindung von Osmose und dem Gegenstromprinzip. Im wesentlichen beruht die Osmose auf dem Ausgleich zwischen dem Druck und Konzentrationsgefälle zweier Flüssigkeiten, die von einer semipermeablen Membran voneinander geschieden sind. Dabei sorgt das Gegenstromprinzip dafür, daß die beiden verschieden konzentrierten Flüssigkeiten immer wieder aneinander vorbeigeführt werden, wodurch es der Niere im Bedarfsfall möglich ist, hochkonzentrierten Urin auszuscheiden (z.B. Morgenurin). Bei diesem osmotischen Ausgleich geht es letztlich darum, dem Körper lebenswichtige Salze zu erhalten, wovon unter anderem das Säure-Basen-Gleichgewicht abhängig ist.

    Dem medizinischen Laien ist meist gar nicht bewußt, von welch lebenswichtiger Bedeutung dieses Säure-Basen-Gleichgewicht ist, das numerisch im pH-Wert ausgedrückt wird. So hängen alle biochemischen Reaktionen (z. B. Energiegewinnung, Eiweiß-Synthese) von einem in engen Grenzen stabilen pH-Wert ab. Das Blut hält sich damit in der genauen Mitte zwischen basisch und sauer, zwischen Yin und Yang. Analog besteht jede Partnerschaft in dem Versuch, die beiden Pole, männlich (Yang, sauer) und weiblich (Yin, basisch) zum harmonischen Ausgleich zu bringen. So wie die Niere dafür sorgt, daß das Gleichgewicht zwischen Säure und Base garantiert ist, so sorgt die Partnerschaft analog dafür, daß man durch die Verbindung mit einem anderen Menschen, der den Schatten von einem lebt, in Richtung Ganzheit vervollständigt wird. Dabei kompensiert die andere (oder »bessere«) Hälfte durch ihr Sosein das, was einem selbst fehlt.
    Die größte Gefahr in einer Partnerschaft ist allerdings immer der Glaube, problematische und störende Verhaltensweisen wären allein dessen Problem und hätten mit mir selbst nichts zu tun. In diesem Falle bleibt man in der Projektion stecken und erkennt nicht die Notwendigkeit und den Nutzen, die vom Partner reflektierten eigenen Schattenbereiche zu be- und verarbeiten, um durch diese Bewußtwerdung zu wachsen und zu reifen. Somatisiert sich dieser Irrtum, so lassen auch die Nieren lebenswichtige Stoffe (Eiweiß, Salze) die Filtersysteme passieren und verlieren damit für die Eigenentwicklung wesentliche Bestandteile an die Außenwelt (z.B. bei der Glomerubnephritis). Sie zeigen damit die gleiche Unfähigkeit, wichtige Stoffe als eigene zu erkennen, wie die Psyche, welche wichtige Probleme nicht als eigene erkennt und deshalb dem anderen überläßt. So wie der Mensch sich im Partner erkennen muß, so brauchen auch die Nieren die Fähigkeit, die von außen kommenden, »fremden« Stoffe als für die eigene Auseinandersetzung und Entwicklung wichtige
    Stoffe zu erkennen. Wie stark der Bezug der Nieren zum Thema »Partnerschaft« und »Kontaktfähigkeit« ist, läßt sich auch gut an bestimmten Gewohnheiten des täglichen Lebens ablesen. Bei allen Gelegenheiten, bei denen Menschen zusammenkommen in der Absicht, miteinander in Kontakt zu treten, spielt das Trinken eine übergeordnete Rolle. Kein Wunder, denn Trinken stimuliert das »Kontaktorgan Niere« und damit auch die psychische Kontaktfähigkeit. Der Kontakt wird schnell noch enger, wenn man mit seinen gefüllten Gläsern und Bierkrügen gemeinsam anstößt. So kann man über das Anstoßen anbandeln, ohne anstößig zu werden. Auch der Eintausch des distanzierten »Sie« in ein nahes »Du« ist fast immer mit einem Trinkritual verbunden man begießt die Verbrüderung. Menschliche Kontaktherstellung wäre ohne gemeinsames Trinken so gut wie unvorstellbar sei es eine Party, ein geselliges Zusammensein oder ein Volksfest, überall trinkt man sich Mut an, dem anderen näherzukommen. Entsprechend argwöhnisch betrachtet eine solche Runde dann auch den, der nicht mittrinkt, denn wer nicht (oder wenig) trinkt, zeigt damit, daß er seine Kontaktorgane nicht anregen und so in der Distanz verbleiben will. Bei all diesen Gelegenheiten bevorzugt man eindeutig stark diuretische Getränke, welche die Niere besonders kräftig anregen, wie Kaffee, Tee und Alkohol. (Gleich nach dem Trinken folgt die Bedeutung des Rauchens bei geselligen Anlässen. Rauchen stimuliert unser anderes Kontaktorgan, die Lunge. Es ist allgemein bekannt, daß man in Gesellschaft meist wesentlich mehr raucht, als wenn man allein ist.) Wer viel trinkt, zeigt damit seinen Wunsch nach Kontakt die Gefahr besteht jedoch, daß er auf der Ebene der Ersatzbefriedigung steckenbleibt.
    Nierensteine entstehen durch Ausfällung und Kristallisation bestimmter im Harn überreichlich vorhandener Stoffe (z. B. Harnsäure, Calcium-Phosphat, Calcium-Oxalat). Neben den dafür verantwortlichen Milieubedingungen korreliert die Gefahr der Steinbildung stark mit der Flüssigkeitsmenge, die jemand trinkt; eine große Flüssigkeitsmenge senkt die Konzentration eines Stoffes und erhöht die Löslichkeit. Bildet sich jedoch ein Stein, dann unterbricht dieser den Fluß und kann zu einer Kolik führen. Die Kolik ist ein sinnvoller Versuch des Körpers, den blockierenden Stein durch peristaltische Bewegungen des Harnleiters nach außen zu bewegen. Dieser extrem schmerzhafte Vorgang ist mit einer Geburt vergleichbar. Der Kolikschmerz führt zu extremer Unruhe und einem starken Bewegungsdrang. Reicht die körpereigene Kolik nicht aus, den Stein weiterzubewegen, fordert der Arzt den Patienten sogar noch auf, zusätzlich Sprünge zu machen, um damit den Stein weiterzubefördern. Darüber hinaus versucht die Therapie, vor allem durch Entspannung, Wärmezufuhr und reichliches Trinken, die Steingeburt zu beschleunigen.
    Die Entsprechungen auf der psychischen Ebene sind einfach zu sehen. Der blockierende Stein besteht aus Stoffen, die eigentlich ausgeschieden werden sollten, da sie zur Entwicklung des Körpers nichts mehr beitragen können. Er entspricht einer Anhäufung von Themen, von denen man ebenfalls schon längst hätte loslassen sollen, da sie für die Entwicklung nichts bringen. Hält man jedoch an unwichtigen und überlebten Themen fest, so blockieren sie den Fluß der Entwicklung und erzeugen einen Stau. Das Symptom der Kolik zwingt dann zu jener Bewegung, die man durch sein Festhalten eigentlich verhindern wollte, und der Arzt fordert vom Patienten genau das Richtige:
    den Sprung. Erst ein Sprung aus dem Alten kann die Entwicklung wieder in Fluß bringen und vom überalterten (Stein) befreien.
    Die Statistik weiß, daß Männer häufiger an Nierensteinen erkranken als Frauen. Die Themen »Harmonie« und »Partnerschaft« sind für den Mann schwerer lösbar als für die Frau, die diesen Prinzipien von Natur aus nähersteht.
    Umgekehrt stellt die aggressive Durchsetzung für die Frau ein größeres Problem dar, da dieses Prinzip dem Mann nähersteht. Statistisch zeigt sich dies in der bereits besprochenen Häufigkeit der Gallensteine bei Frauen. Die bei der Nierenkolik eingesetzten Therapiemaßnahmen beschreiben bereits gut die Prinzipien, die bei der Lösung von Harmonie und Partnerschaftsproblemen hilfreich sind:
    Wärme als Ausdruck von Zuneigung und Liebe, Entspannung der krampfenden Gefäße als Zeichen des Sich-Öffnens und Weiter-Werdens und schließlich die Flüssigkeitszufuhr, die alles wieder in Bewegung und Fluß bringt.

    Schrumpfniere, künstliche Niere

    Der Endpunkt der Entwicklung ist erreicht, wenn alle Funktionen der Nieren völlig darniederliegen und deshalb eine Maschine, die künstliche Niere, die lebenswichtigen Aufgaben der Blutwäsche übernehmen muß (Dialyse). Jetzt wird die perfekte Maschine zum Partner, nachdem man nicht bereit war, seine Probleme mit lebenden Partnern aktiv zu lösen. Wenn kein Partner perfekt und zuverlässig genug oder der Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit zu übermächtig war, findet man in der künstlichen Niere nun einen Partner, der ideal und perfekt ist, da er ohne Eigenanspruch und Eigenbedürfnis treu und zuverlässig all das tut, was man von ihm will. Doch dafür ist man auch von ihm total abhängig: Mindestens dreimal wöchentlich muß man sich in der Klinik mit ihm treffen oder falls man sich eine eigene Maschine leisten kann schläft man Nacht für Nacht treu an seiner Seite. Man kann sich niemals weit von ihm entfernen und lernt vielleicht über diesen Umweg, daß es eben doch keine perfekten Partner gibt solange man selbst noch nicht vollkommen ist.

    Wenn etwas an die Nieren geht, sollte man sich folgende Fragen vorlegen:
    1. Welche Probleme habe ich im Bereich meiner Partnerschaft?
    2. Neige ich dazu, in der Projektion steckenzubleiben und so die Fehler meines Partners allein für dessen Probleme zu halten?
    3. Versäume ich, in all den Verhaltensweisen meines Partners mich selbst zu entdecken?
    4.Halte ich an alten Problemen fest und verhindere ich dadurch den Fluß der Entwicklung?
    5.Zu welchen Sprüngen will mich mein Nierenstein in Wirklichkeit veranlassen?

    Was ist „Krankheit als Symbol“?

    Es ist eine Möglichkeit, die symbolische Botschaft von Krankheitssymptomen zu entschlüsseln.

    Auswahl meiner Anwendungserfahrungen:

    • Was fehlt dem Mensch? Um das zu erkennen, muss auf allen Ebenen des menschlichen Daseins geschaut und gearbeitet werden
    • Die Sprache des Körpers verstehen auf der Basis: alles körperliche Geschehen ist Ausdruck eines seelischen Inhalts
    • Selbstverwirklichung und gesunder Wachstum anstelle von Expansion auf falscher Ebene

    Wie kann ich mir eine Therapie mit „Krankheit als Symbol“ vorstellen?

    Wir suchen und finden die Bedeutung Ihrer Krankheit und deren Symptome – um dieser dann eine Entwicklungsmöglichkeit anzubieten.

    Dazu stelle ich Ihnen z.B. Fragen wie:

    Warum geschieht gerade Dir, gerade das, gerade jetzt? Woran hindert Dich die Symptomatik? Wozu zwingt sie Dich? Und welchen Sinn erfüllt sie gerade jetzt in Deinem Leben?

    Darüber hinaus befragen Sie in geführten Meditationen Ihren Körper, um verdeckte Botschaften zu erfahren.

    Des Weiteren biete ich Ihnen mein umfangreiches Wissen an, welche Bedeutung man den jeweiligen Beschwerden zuspricht. Doch da jedes Krankheitsbild vollkommen individuell ist, ist es auch nur in der persönlichen Situation ganz stimmig zu deuten. Und wirklich erschöpfend werden Deutungen erst, wenn sowohl die persönlichen Umstände mit in Betracht gezogen werden, wie natürlich auch die betroffenen Organebenen.

    Hierbei geht es nie darum, eine Schuldzuweisung zu finden, sondern die eigene Verantwortung für die Entwicklungschance, die in der Krankheit steckt, übernehmen zu können und damit als bewußten Teil der eigenen Persönlichkeit zu leben.

    Ich verwende das „Krankheit als Symbol“ – Wissen als Basis für die daraus folgenden und wesentlichen Schritte an, z.B. um an den entsprechenden Blockaden und Widerständen zu arbeiten, die bisher der Heilung im Wege standen, und diese zu überwinden. Meine Arbeit diesbezüglich hat nie zum Ziel, die Schulmedizin zu ersetzen, sie ist lediglich eine erweiterte Sichtweise, die zur Heilung beitragen kann.

    Wissenswertes über „Krankheit als Symbol“

    Dr. med. Ruediger Dahlke ist bekannt als Arzt und Buch-Autor. Seit 1978 ist er als Psychotherapeut, Fastenarzt und Seminarleiter tätig. Seit 1989 leitet er das Heil-Kunde-Zentrum für Psychotherapie, ganzheitliche Medizin und Beratung in Johanniskirchen. Er hält Seminare und Ausbildungen in Psychosomatik, Atem- und Psychotherapie, Fasten und Bilder-Meditation. Man kennt ihn auch aus Vorträgen und Firmen-Trainings im deutschsprachigen Raum und in Italien.

    Dahlke achtet schon bei der Symptombeschreibung auf die verwendete Symptomsprache. Symptomsprache ist ein Sonderfall der Körpersprache und wohl die am verbreitetste Sprache auf dieser Erde. Obwohl sie eine universelle Sprache ist, wird sie allerdings nur von wenigen Menschen unserer Kultur bewusst verstanden.

    Dabei wäre es gar nicht so schwer, sie wieder zu erlernen. Denn unser Körper spricht nicht nur, sondern unsere Sprache ist auch körperlich. Ob wir etwas begreifen oder verstehen, bestimmte Dinge uns an die Nieren gehen oder andere zu Kopf steigen, ob wir uns etwas zu Herzen nehmen, oder es uns auf den Magen schlägt, ob Läuse über unsere Leber laufen oder der Atem vor Schreck stockt, immer ist die Sprache psychosomatisch und zeigt uns eine Verbindung zwischen Körper und Seele, die diese Kultur erst langsam wieder entdeckt.

    Rüdiger Dahlke versteht Krankheiten darüber hinaus als SINNvolles Geschehen, nämlich als einen Weg der Seele, ungelöste Konflikte zu Bewußtsein zu bringen.

    Für dieses Bewußtwerden ist es hilfreich, die symbolische Bedeutung von Krankheitssymptomen zu verstehen und die Botschaft der Krankheit entschlüsseln zu können. Das ebnet den Weg, sich der anstehenden Lernaufgabe zu stellen, auf die die Krankheit hinweist.

    Kerstin Scheffé
    Dipl. Psychologin
    Heilpraktikerin (Psychotherapie)
    Praxis für ganzheitliche Therapie

    Synonyme: Erkrankung, Morbus, Nosos, Pathos
    Englisch: disease

    Eine Krankheit bzw. Erkrankung ist eine Störung der normalen physischen oder psychischen Funktionen, die einen Grad erreicht, der die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden eines Lebewesens subjektiv oder objektiv wahrnehmbar negativ beeinflusst. Die Grenze zwischen Krankheit und Befindlichkeitsstörung ist fließend.

    Sozialversicherungsrechtlich wird unter Krankheit das Vorhandensein einer Störung verstanden, die eine Behandlung im Sinne von medizinischer Therapie und Krankenpflege erfordert und eine Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat.

    Bei Menschen, die an einer Krankheit leiden, spricht man von Erkrankten. Das entsprechende Adjektiv ist krank.

    Die Einteilung der Krankheiten kann grob organbezogen nach den Hauptdiagnosegruppen (MDC - Major Diagnostic Categories) erfolgen. Genauer erfolgt sie entsprechend der ICD-10-Klassifikation, bzw. für den onkologischen Bereich entsprechend der Internationalen Klassifikation der Krankheiten für die Onkologie (ICD-O). In Lehrbüchern findet man weitere Systematiken, die sich am klinischem Bild oder an der Histopathologie ausrichten.

    Krankheitssystematiken unterliegen einem ständigen Review, da durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse Zusammenhänge aufgedeckt werden, die eine abweichende Einordnung notwendig machen. So können Krankheiten unbekannter Ursache z.B. einem bestimmten Gendefekt zugeordnet werden.

    codeine claritin kaufen

    I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

    Eine bipolare Störung eines Menschen wird auch als manisch depressive Störung bezeichnet. Doch was versteht man eigentlich unter der Bezeichnung manisch depressiv?

    Bei diesen Störungen ist es so, dass die erkrankte Person mit den beiden gegenteiligen Formen des Spektrums vertraut ist. Wenn der Betroffene dann gerade eine depressive Stimmung durchlebt, so findet er sich in dem Spektrum der negativen Gedanken, welche eine depressive Störung mit sich bringen, wieder. Hat er allerdings gerade eine manische Phase, so ist der Patient überwältigt von seiner eigenen Energie, hat große kreative Ausbrüche, welche unglaublich viele Ideen mitbringen und braucht außerdem fast keinen Schlaf.

    So könnte man zunächst einmal vermuten, die manische Phase sei ja eigentlich gar nicht schlimm. Manche meinen, sie sei sogar positiv für den betroffenen Menschen. Allerdings können vor allem die Familie und Freunde eines manisch depressiven Menschen bestätigen, dass nicht nur die depressiven Phasen gefährlich sind, sondern auch die manischen Phasen starke Risiken mit sich bringen können. Die Gefahr in diesen Phasen entsteht vor allem dadurch, dass der Betroffene während diesen Zeiten nicht mehr dazu in der Lage ist, seine Verhaltensweisen und Taten richtig abzuwägen und kein Gefühl mehr dafür hat, welche Konsequenzen daraus resultieren können. Dies kann zu folgenschweren Fehlentscheidungen des Patienten führen, die sich auf ihre Zukunft negativ auswirken können. Häufig kann es auch zu finanziellen Problemen kommen, da sich der erkrankte Mensch während seiner manischen Phasen beispielsweise:

    • Einfach so ein neues Auto gönnt.
    • Spontan eine Urlaubsreise unternimmt.
    • Teure Unternehmungen durchführt.

    Für solche Dinge hat er aber gar nicht das nötige Geld. Diese Tatsache ist ihm aber während einer manischen Phase nicht bewusst. So kann sich das Handeln für die gesamte Familie den Betroffenen fatal auswirken und bis zu einem vollständigen finanziellen Aus führen.

    Die manisch depressive Störung führt zu einer heftigen Beeinträchtigung des erkrankten Menschen in dem gesamten Alltag. Daher macht es bei starken Krankheitsfällen durchaus Sinn, eine stationäre Einweisung in eine Klinik durchzuführen, welche einzig und alleine dadurch begründet wird, dass der Betroffene selbst geschützt wird. In den meisten Fällen ist es so, dass eine bipolare Störung nicht nur einmal aufkommt, sondern sich wiederholen wird. Die Statistik ist hier leider ziemlich eindeutig: Menschen, bei denen mal eine manische Phase aufgetreten ist, werden zu 90 Prozent erneut davon betroffen werden.

    Eine weitere erschreckende Entdeckung zeigt, dass das Suizidrisiko bei Personen mit einer bipolaren Störung mehr als 10 Prozent beträgt. Die beiden Geschlechter sind ungefähr gleich oft von der Krankheit betroffen.

    Um einem manisch depressiven Menschen zu helfen und ihn zu behandeln ist es zunächst einmal wichtig, die Krankheit einmal zu erkennen. Doch wodurch merkt man eigentlich, ob ein Mitmensch unter einer bipolaren Störung leidet? Besonders stark fällt bei diesen Menschen die manische Phase auf. Wenn ein Mitmensch also ohne eindeutigen Grund für mindestens 7 Tage in einer außergewöhnlich guten Stimmung ist und verschiedene Symptome der Störung aufzeigt, so sollte man am besten einen Arzt kontaktieren.

    Eine weitere Studie kommt zu dem Schluss, dass eine Influenza in der Schwangerschaft das Risiko für neuropsychiatrische Erkrankungen beim Kind erhöht. Nachkommen von Müttern, die während der Schwangerschaft erkrankt waren, entwickelten im Erwachsenenalter viermal häufiger bipolare Störungen.

    Frühere Untersuchungen haben bereits aufgezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen einer Grippe-Infektion während der Schwangerschaft und der späteren Entwicklung einer Schizophrenie beim Nachwuchs gibt. Nun zeigt eine neue Studie, dass offenbar auch das Risiko, an einer bipolaren Störung zu erkranken bei den Nachkommen steigt.

    In der aktuellen Untersuchung wurden Daten der US-amerikanischen Bevölkerungsstudie Child Health and Development Study (CHDS) ausgewertet, die Schwangerschaften zwischen den Jahren 1959 und 1966 betrachtete. Nur 6,1% der Mütter waren damals gegen Grippe geimpft. Auch wurden über die Jahre Daten zum gesundheitlichen Verlauf des Nachwuchses erhoben, der aus diesen Schwangerschaften hervorging. Von den 92 Studienteilnehmern, bei denen im Erwachsenenalter eine bipolare Störung bestätigt wurde, waren 8,7% im Mutterleib einer Virusgrippe ausgesetzt gewesen. In der Kontrollgruppe, die aus 722 Studienteilnehmern ohne bipolare Störung bestand, lag die Quote bei nur 2,6%. Die Autoren errechneten aus diesen Daten ein etwa vierfach erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer bipolaren Erkrankung bei denjenigen Nachkommen, deren Mütter während der Schwangerschaft an Influenza erkrankt waren. Dieses Ergebnis blieb auch dann noch bestehen, wenn weitere Einflussfaktoren, wie das Alter der Mutter während der Schwangerschaft, oder psychiatrische Vorerkrankungen der Mutter berücksichtigt wurden.

    Bemerkenswert war darüber hinaus, dass Frauen mit psychiatrischen Erkrankungen signifikant häufiger an Influenza erkrankten. Die Studienautoren vermuten, dass dieser Umstand möglicherweise mit einer höheren Anfälligkeit der psychisch erkrankten Frauen (Vulnerabilität) für Influenza-Infektionen zu erklären ist.

    Für den Fall, dass weitere Untersuchungen einen kausalen Zusammenhang zwischen Influenzainfektionen in der Schwangerschaft und bipolaren Störungen bei den Nachkommen bestätigen, würde dies, nach Ansicht der Autoren, die Forderungen nach präventiven Maßnahmen für Schwangere bzw. Frauen im gebärfähigen Alter weiter unterstützen - insbesondere wenn weitere Risikofaktoren vorlägen. In Deutschland wird die Grippeimpfung für Schwangere (idealerweise ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel) empfohlen.

    Frankfurt, 2. September 2011 – Als Bipolare Störung oder bipolare affektive Störung versteht man in der klinischen Psychologie eine psychische Erkrankung, bei der sich die Betroffenen durch episodische Schwankungen des Antriebs, der Aktivität und der Stimmung weit außerhalb des Normalniveaus in Richtung Depression oder Manie befinden. Im allgemeinen Sprachgebrauch spricht man hierbei oft auch von einer „manisch-depressiven Erkrankung”.

    Bei der Bipolaren Störung folgt auf eine depressive Phase in der Regel unmittelbar eine manische Episode. Wenn dies richtig erkannt wird, ist ein Klinikaufenthalt oft unabdingbar. In vielen Fällen treten jährlich zwei oder mehrere Zyklen auf. Solche Fälle werden als „rapid cycling“ bezeichnet.


    Ihre Dipl.-Psychologin Ina Preussner

    Psychologische Praxis Preussner

    Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Psychologisches Coaching, Paartherapie, Sexualtherapie, psychologische Beratung in Lebensfragen

    claritin tunesien kaufen

    Die Abb. zeigt eine solche Schwellung am 1. Streckerfach.

    Wenn zusätzlich Beschwerden an dieser Stelle durch Druck vorhanden sind und ein bestimmter Test (Finkelstein-Test) positiv ist, so kann die de Quervain`sche Erkrankung gut diagnostiziert werden.

    Die Abb. zeigt die Durchführung des Finkelstein-Test: Der Daumen wird in die Hand eingeschlagen. Dann wird das Handgelenk in Richtung Kleinfinger (ellenwärts) bewegt.

    Bei einer Sehnenscheiden-Entzündung de Quervain verstärkt die Bewegung den Schmerz am 1. Streckerfach. ( in der Abb. schwarz markierter Bereich!)

    Schwieriger ist die Diagnose:

    wenn zusätzlich in der Nachbarschaft noch andere Erkrankungen wie eine Sattelgelenksarthrose bestehen.

    Dann kann es auch einmal notwendig sein, eine Ultraschaluntersuchung oder eine Röntgenuntersuchung vorzunehmen.

    Die Abb. zeigt eine fortgeschrittene Arthrose des Daumensattelgelenkes (Rhizarthrose). Bei diesem Krankheitsbild kann der Schmerz ähnlich wie bei einer Sehnenscheiden-Entzündung de Quervain sein. Bei Krankheiten können auch gleichzeitig bestehen!

    Woher stammt der Ausdruck de Quervain für diese Erkrankung.

    de Quervain war ein Schweizer Chirurg der 1896 diese Erkrankung zum ersten Male beschrieb. Ihm zu Ehren erfolgte diese Namensgebung.

    Die Rentenreform 2014 brachte eine höhere Rente für Erwerbsgeminderte, allerdings nur bei Rentenbeginn ab 1. Juli 2014. Für neue EM-Renten stieg die Zurechnungszeit von 60 auf 62 Jahre. Zudem wurde die Berechnungsgrundlage verbessert.

    Wer krank ist, nicht mehr arbeiten kann, also erwerbsgemindert ist, erhält gegenwärtig eine Erwerbsminderungsrente.

    Die EM-Rente wird so berechnet, als hätte er noch bis zum vollendeten 60. Lebensjahr weiter mit dem alten Verdienst gearbeitet. Diese so genannte "Zurechnungszeit" fingiert also eine Erwerbstätigkeit bis zum 60. Lebensjahr. Mit der Rentenreform 2014 wird sie um zwei Jahre - verlängert - von 60 auf 62 Jahre. Das bedeutet, das Erwerbsgeminderte nunmehr so gestellt werde, als ob sie mit ihrem bisherigen durchschnittlichen Einkommen zwei Jahre länger als bisher gearbeitet hätten. Im vergleich zur alten Rechtslage kann das ein Plus von rund 45 Euro im Monat bedeuten.

    Allerdings haben nur Rentenzugänge ab dem 1. Juli 2014 im Alter von unter 62 Jahren etwas von diesen Neuregelungen bei der Erwerbsminderungsrente. Für die Alt-Erwerbsminderungsrentner und solche Neu-Erwerbsminderungsrentner, die schon älter als 62 Jahre sind, sind die gesetzlichen Reformen unerheblich.

    Für die Höhe der Erwerbsminderungsrente ist neben der Länge der Zurechnungszeit auch bedeutsam, wie der Verdienst ermittelt wird, der für die Zurechnungszeit maßgebend ist. Bislang wurde das fiktive Gehalt in der Zurechnungszeit auf Basis des Durchschnittsverdiensts während des gesamten Erwerbslebens bis zum Eintritt der Erwerbsminderung berechnet.

    Ab dem 1. Juli 2014 wird die Berechnung geändert. Es wird geprüft, ob die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung sich negativ auf diese Berechnung auswirken, z.B. weil in dieser Zeit wegen körperlicher oder seelischer Einschränkungen bereits Einkommenseinbußen vorhanden waren. So solche Einkommenseinbußen kommen häufig vor, weil die Menschen in dieser Zeit schon häufig krank waren, oder krankheitsbedingt nicht mehr so viel bzw. gar nicht mehr arbeiten konnten. Mindern also die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung die Ansprüche, werden diese vier Jahre bei der Berechnung des fiktiven Gehalts während der Zurechnungszeit nicht mehr berücksichtigt. Es findet also eine "Günstigerprüfung" durch die Deutsche Rentenversicherung statt.

    Gründe für die Verbesserung der Erwerbsminderungsrente

    Die Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) ist in der Vergangenheit Jahr für Jahr gesunken. Der durchschnittliche Rentenzahlbetrag im Jahr 2001 betrug 676 Euro. Im Jahr 2012 betrug er lediglich noch 607 Euro. Die Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen eine Erwerbstätig nicht mehr ausüben können, sind auf die Solidarität der Versichertengemeinschaft angewiesen.

    Wer hat etwas von der neuen Erwerbsminderungsrente?

    Nur Versicherte, die ab dem 1. Juli 2014 im Alter von unter 62 Jahren in Erwerbsminderungsrente gehen, werden etwas von der Neuregelung haben. Für alle anderen verbleibt es bei den bisherigen Regelungen. Eine Rückwirkung auf Altrenten findet aus Gründen der Finanzierbarkeit des gesamten Rentensystems nicht statt.

    Eine Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) kann beantragt werden, wenn der Arbeitnehmer aufgrund einer Krankheit oder sonstigen Behinderung nicht mehr in der Lage ist, wenigstens sechs Stunden am Tag zu arbeiten.

    Es gibt eine teilweise Erwerbsminderungsrente und eine volle Erwerbsminderungsrente. Teilweise erwerbsgemindert ist, wer täglich noch zwischen drei und bis unter sechs Stunden arbeiten kann. Die Folge ist eine Teilrente.

    Voll erwerbsgemindert ist, wer weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann. Es besteht dann ein Anspruch auf eine volle Erwerbsminderungsrente.

    Eine Ausnahme besteht für arbeitslose Menschen, die teilweise Erwerbsgemindert sind. Da sie keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, können sie eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten.

    Ob eine Erwerbsminderung gegeben ist, entscheidet ein medizinischer Gutachter. Dieser wird vom Rentenversicherungsträger bestellt. Ob eine Erwerbsminderung vorliegt, wird nicht berufstypisch beantwortet. Es kommt also nicht darauf an, ob man in seinem bisher ausgeübten Beruf nicht mehr die Mindeststundenzahl arbeiten kann, sondern ob man generell irgendeine Arbeit noch ausüben kann.

    Es gibt aber noch eine Ausnahme. Bei denjenigen, die vor dem 2. Januar 1961 geboren sind, kommt es auf die Berufsunfähigkeit an, also darauf, ob sie in gelernten oder einem vergleichbaren Beruf noch arbeiten können oder nicht.

    Eine Voraussetzung für die EM-Rente ist, dass vor Eintritt der Erwerbsminderung wenigstens fünf Jahre lang eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung bestanden haben muss. Das bedeutet nicht, dass 5 Jahre lang Beiträge eingezahlt worden sein müssen. Es reicht auch, wenn etwa Kindererziehungszeiten vorliegen.

    Eine weitere Voraussetzung für den Bezug einer Erwerbsminderungsrente ist, dass in den letzten fünf Jahren vor der Erwerbsminderung wenigstens 36 Monate lang Pflichtbeiträge eingezahlt worden sind. Diese Pflichtbeiträge können auch durch andere Zeiten, etwa von Kindererziehung, Krankheit und Arbeitslosigkeit, erfüllt werden.

    Die EM-Rente wird erst sechs Monate nach Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt. Bis dahin zahlt die Krankenkasse Krankengeld.

    claritin rezept beim arzt

    Krankheit als Symbol. Ein Handbuch der Psychosomatik, Symptome, Be-Deutung, Einlösung.

    Bertelsmann Verlag, 1996

    508 Seiten, Sehr guter Zustand. Originalfoto nebenstehend. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 700 gebundenes Hardcover mit Schutzumschlag. 4. Auflage. Artikel-Nr.: 374865.

    Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung.

    914 Gramm. Newwertig und ungelesen, evtl. eingeschweisst. Artikel-Nr.: AA 102609.

    Krankheit als Symbol: Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Bearbeitung, Einlösung

    Bertelsmann Verlag Okt 1996, 1996

    Buch. Neuware - 'In Hunderten von Krankheitsbildern und Tausenden von Symptomen wird die alte Idee des Paracelsus von der Einheit von Körper und Seele und ihrem engen Zusammenspiel anschaulich deutlich.' Ruediger Dahlke Krankheitssymptome zu verstehen heißt die Bedeutung einer Krankheit entschlüsseln. Ruediger Dahlke hilft uns, mit dem Standardwerk ' Krankheit als Symbol ' die Botschaft einer Krankheit zu deuten. In seinem umfassenden Nachschlagewerk ' Krankheit als Symbol ' verwirklicht Ruediger Dahlke ein zentrales Anliegen seiner medizinisch - therapeutischen Arbeit. Dieses Symbol - Lexikon der Krankheitsbilder kann denjenigen, die bereit sind, von ihren Krankheitsbildern zu lernen, zum idealen Nachschlagewerk werden. Die Geheimnisse hinter kleinen, schweren bis hin zu bedrohlichen Krankheiten werden systematisch von A bis Z aufgedeckt und ihre Kernaussagen, Botschaften und Lernaufgaben in Stichworten vor dem Benutzer entfaltet. So kann ' Krankheit als Symbol ' zur Chance werden, an deren Bewältigung sich wachsen läßt. Auch wenn es kurzfristig unangenehm sein mag und fast immer Überwindung kostet, sich von Symptomen über die eigenen Lernaufgaben aufklären zu lassen, ist es langfristig doch über die Maßen lohnend und befreiend. Insgesamt haben über 400 Krankheitsbilder mit weit über 1000 Symptomen Eingang in das Buch gefunden. Es bietet Hilfe zur Selbsthilfe und ermöglicht es, sich in eigener Verantwortung den anstehenden Lernaufgaben zu stellen. Der Longseller (rund 200.000 Ex.) in einer vollständig überarbeiteten und erweiterten Fassung. 780 pp. Deutsch. Neu. Artikel-Nr.: 9783570122655.

    Das Herz als Symbol./ Gesundheit, Krankheit, Heilung, Tod. Betrachtungen eines Arztes. 2 Bücher

    Editiones Roche Basel, 1993

    224 S. Pb. geb. illustrierter SU zahlr. Abb. in Farbe mit Widmung und Signatur des Verfassers guter Zustand / 135 S. Softcover guter Zustand Vom Wesen der Symbole. Das Herz - ein universelles Symbol. Die ungeklärte Herkunft des Herzsymbols. Die Herzsymbolik in der altbabylonischen Kultur. Die Herzlehre der alten Chinesen. Das Herz bei den Mystikern und Alchemisten. Die Sonne Herz Symbolik. Das Herz in Sage, Märchen und Volksglauben. Das Herz als Urquell der Religiosität. Das Herz als Quelle tiefen Wissens. Das Herz der Dichter - als Sinnbildirdischer Liebe. Artikel-Nr.: 8258.

    Krankheit als Symbol. Schriften zur Psychosomatik. Herausgegeben und mit einer Einleitung und editorischen Vorbemerkungen versehen von Helmut Siefert.

    Fischer, Frankfurt, 1983

    Krankheit als Symbol: Schr. zur Psychosomatik. Georg Groddeck. Hrsg. u. mit e. Einl. u. editor. Vorbemerkungen vers. von Helmut Seifert / Fischer; 6396: Bücher des Wissens

    Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1984

    Krankheit als Symbol: Schriften zur Psychosomatik. Hrsg. u. mit e. Einl. u. editor. Vorbemerkungen vers. von Helmut Siefert / Fischer-Taschenbücher, 6396

    Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1983

    Taschenbuch. 254 S. Vorsatz fehlt, EInband etw. berieben u. bestaubt L010 9783596263967 *.* Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 230. Neuausg.. Artikel-Nr.: 191038.

    Aacoby, Henry, Georg Groddeck Wilfried Gottschalch u. a.:

    Konvolut aus 3 Büchern: 1. Aldfred Adlers Individualpschologie und dialektische Charakterkunde. / 2. Krankheit als Symbol. Schriften zur Psychosomatik. / 3. Sozialisationsforschung. Materialien, Probleme, Kritik.

    Fischer Taschenbuch Verlag um, 1980

    Konvolut aus 3 Büchern: 1. Aldfred Adlers Individualpschologie und dialektische Charakterkunde. / 2. Krankheit als Symbol. Schriften zur Psychosomatik. / 3. Sozialisationsforschung. Materialien, Probleme, Kritik. 8°, 117, 254 und 20 Seiten, farbig illustr. und betitelte OKart. - ein Buch mit wenigen dünnen Bleistiftanstr. sonst guter Zustand j- 1974, 1983, 1973. c76239 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 300. Artikel-Nr.: 113161.

    Krankheit als Symbol. Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Bearbeitung, Einlösung. Unter Mitarbeit von Margit Dahlke, Christine Schrödl, Robert Hößl und Volker Zahn.

    8°, 508 Seiten (darunter 3 Blankoseiten), 3 Seiten Anzeigen. Orig.Pappband mit OSU. Erste Ausgabe. Mit Bibliographie. Gutes Exemplar. Artikel-Nr.: 12638.

    Krankheit als Symbol. Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Bearbeitung, Einlösung. Unter Mitarbeit von Margit Dahlke, Christine Schrödl, Robert Hößl und Volker Zahn.

    Die Brüste der Frauen: Ein Symbol des Lebens oder des Todes?. Brustkrebs als Ausdruck der 'Kränkung' von Frauen im Patriarchat

    Peter Gmbh Lang Dez 2003, 2003