female viagra kaufen leipzig

Eigentlich ein Tabu: Schwer krank und dann noch vom Partner verlassen - das ist keine Seltenheit. Wie gefährdet ist die Beziehung, wenn einer schwer krank wird?

Sylvie van der Vaart hat diese Woche gestanden, dass ihre Erkrankung auch ein Grund für die Trennung von ihrem Mann war. Wie belastend kann eine lebensbedrohende Krankheit sein?

Eine lebensbedrohliche Krankheit ist eine schwere Belastung für alle Beteiligten. Frauen und Männer reagieren sehr unterschiedlich auf eine solche Situation. Bei einer schwer wiegenden Erkrankung ist das Risiko einer Trennung oder Scheidung zehn mal so hoch wenn die Partnerin bzw. Ehefrau von der Krankheit betroffen ist, so eine wissenschaftliche amerikanische Studie.

Frauen sind wahrscheinlich eher in der Lage mit einem schwer kranken Menschen umzugehen und übernehmen die pflegende und unterstützende Rolle, wenn ihr Partner erkrankt.

Die Studie unter Michael J. Glantz wurde in der Zeitschrift "Cancer" veröffentlicht.

Zwei Frauen berichten von ihrem Schicksal. Die eine Beziehung zerbricht, die andere wird durch die schwere Krise noch gestärkt.

Marion und ihr Mann haben es nicht geschafft, ihre Ehe durch die Zeit der Krankheit zu retten. Bis heute hat sie dreimal den Brustkrebs besiegt. Die zweifache Mutter hat lange unter der Trennung gelitten. Heute, sechs Jahre später, kann sie darüber reden.

Sie kennt ihren Mann seit 18 Jahren, zehn Jahre waren sie verheiratet. Sie haben zwei gesunde Kinder und dann plötzlich ändert sich das ganze Leben. Marion wird schwer krank. Während der Chemotherapie merkt sie, dass ihr damaliger Mann sich verändert, sich von ihr abwendet. Sie fühlt sich immer öfter allein gelassen und nur durch Zufall erfährt sie, dass ihr Partner eine Affäre angefangen hat. Obwohl sie heute eine neue Beziehung hat, glaubt sie fest, der Krebs sei am Scheitern ihrer Ehe schuld.

Andere Paare wiederum scheinen diese schwere Krise gestärkt zu überstehen, so auch Petra Dietrich. Sie ging durch alle Höhen und Tiefen. Vor vier Jahren bekam sie die Diagnose Krebs, von da an begann sie zu kämpfen, ihr Partner wich nie von ihrer Seite. Brustkrebs, eine Situation an die sich ihr Ehemann erst gewöhnen musste. Drei schwere Jahre hat das Paar gemeinsam überstanden. Das schweißt zusammen.

Es muss ein Weg gefunden werden, über die Ängste und Sorgen von beiden Partnern zu sprechen. Nur so hat ein Paar die Chance, eine so einschneidende Krise zu meistern.

Stachelbeeren: Süße Früchtchen belohnen die stachelige Ernte

Stachelbeeren (Ribes uva-crispa) gehören, wie der Name schon sagt, zu der Familie der Stachelbeergewächse. Stachelbeeren sind nicht nur sommergrüne Sträucher, sondern auch mit einer Vielzahl lästiger Dornen besetzt. Auch wenn dieser Strauch im Garten sehr anspruchslos ist, ist er dennoch seltener anzutreffen als die verwandten Johannisbeeren. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Tatsache mit der mühsameren Ernte zusammenhängt und nicht mit dem Geschmack der Stachelbeeren. Denn die reifen Früchte sind nicht nur süß und lecker, sondern auch noch richtig gesund. Pflanzen Sie zu Ihrem Stachelbeerstrauch doch auch gleich Johannisbeeren. Abgesehen davon, dass diese sich gut miteinander vertragen, können Sie abwechselnd von beiden Sträuchern naschen.

Besonders lecker sind die gesunden Stachelbeeren direkt vom Strauch. Ob nun frisch geerntet oder verarbeitet: das Früchtchen gibt was her – als Stachelbeerkuchen, eingemacht oder als Marmelade.

Abwechslung durch verschiedene Sorten der Stachelbeeren

Nicht nur bei der Farbwahl der Früchtchen haben Sie eine kleine Auswahl, sondern auch bei den Stachelbeersträuchern selbst. Sie können die Stachelbeeren als buschigen Strauch anbauen, der auch gerne mal ein wenig ausufert, wenn er nicht regelmäßig beschnitten wird, oder auch als Hochstamm. Fällt die Entscheidung auf einen Hochstamm, pflanzen Sie auch direkt einen Stützpfahl mit ein. So ist nicht nur der Stamm besser vor einem möglichen Abknicken bei starken Winden geschützt, sondern auch die Krone, falls der Strauch reichlich Stachelbeeren trägt und somit sehr schwer ist. Zusätzlich können Sie auch eine dreieckige Stütze bauen, auf der die Krone aufliegt – drei Pfähle werden ganz einfach mit Latten oben verbunden.

Bezüglich der Fruchtfarbe stehen nicht nur die bekannten grünen Stachelbeeren zur Auswahl, sondern auch rote und gelbe. Zudem haben manche Sorten größere Beeren, süßere Früchte, weniger Borsten an der Schale oder gar Zweige ohne die lästigen Dornen. Schauen Sie doch mal, was Ihre Nachbarn so an Stachelbeeren haben oder fragen Sie in Gartencentern oder Baumschulen nach, welche Sorten diese gerade anbieten.

Stachelbeeren mögen es gerne hell und auch windgeschützt. Eine dunkle Ecke an einer nach Norden ausgerichteten Hauswand ist ganz und gar nichts für diesen Strauch. Lichten Halbschatten müssen Sie den Stachelbeeren schon bieten. An einem solchen Platz fühlen sie sich noch wohl. In der ganztägig prallen Sonne hingegen nicht. Denn dann besteht die Gefahr, dass die Früchte einfach verbrennen und lediglich die inneren Stachelbeeren geerntet werden können.

Auch wenn der Strauch recht frostresistent ist – die Blüten sind es nicht. Aus dem Grunde ist ein windgeschütztes Plätzchen geeigneter. An sonnigen und wärmenden Tagen im frühen Frühjahr beginnen die Stachelbeeren schon mal mit dem Ausbilden von Blättern und Blüten. Aber bis zu den Eisheiligen kann es schon mal Nachtfröste geben und die Blüten an den äußeren Zweigen erfrieren dann.

Wohl fühlen sich die Stachelbeeren in einem nährstoffreichen, lehm- und kalkhaltigen sowie feuchten Boden. Sorgen Sie dafür, dass der Untergrund nicht austrocknet – in trockenen Zeiten wird regelmäßig gewässert. Ideal ist eine dicke Mulchschicht, beispielsweise aus Beinwell, der sehr närstoff- und kaliumreich ist. Eine Mulchschicht aus organischem Material schützt den Boden nicht nur vor einer starken Erwärmung und somit einem Austrocknen, sondern auch vor Erosion.

Die anspruchslosen Stachelbeeren brauchen Sie nicht übermäßig düngen. Es reicht aus, wenn Sie im Frühjahr, so etwa Anfang März, und auch nach der Blüte, den Strauch mit organischem Dünger versorgen. Eine gute Gabe Kompost eignet sich für das Frühjahr und nach der Blüte können Sie auch Hornspäne oder Brennnesseljauche als „Nahrungsergänzung“ verwenden.

Aber nicht nur Wasser, Mulch und Dünger sind die ausschlaggebenden Kriterien für eine reiche Ernte. Damit die Stachelbeeren gut wachsen und auch viele Früchte tragen, müssen Sie Ihren Strauch regelmäßig auslichten und schneiden. Wie und wann die Stachelbeeren am besten geschnitten und ausgelichtet werden, erfahren Sie in einem gesonderten Artikel.

Und etwa im Juli werden die Stachelbeeren dann geerntet. Eine in den Mund, eine für den Stachelbeerkuchen…

Die Stachelbeeren können Sie im Frühjahr oder im Herbst pflanzen. Geeigneter ist allerdings die Herbstpflanzung im Oktober bis November. Zwei Gründe sprechen für die Herbstpflanzung: An- oder ausgetriebene Gehölze wachsen schlechter an und der Strauch hat ausreichend Zeit, um bis zur nächsten Wachstumsphase mehr Wurzeln auszubilden.

Ob nun als Solitärpflanze oder zu mehreren gepflanzt: Zwischen der nächsten Pflanze und der Stachelbeere sollten Sie ausreichend Platz lassen. Je nach Sorte können das gut und gerne zwei Meter sein. Das erleichtert die Ernte und Pflege der Stachelbeeren ungemein. Manch einer sah nach der Ernte aus, als ob er den Kampf gegen einen Stubentiger verloren hat.

Auch wenn die Stachelbeeren, gerade durch ihre Dornen, sehr robust wirken, sind sie je nach Sorte dennoch recht anfällig gegenüber dem Amerikanischen Stachelbeermehltau. Inzwischen gibt es widerstandsfähige Neuzüchtungen, auf die Sie zurückgreifen sollten, wenn Sie sich nicht mit dem Mehltau-Pilz rumärgern möchten. Aber auch die Blattfallkrankheit kann bei den Stachelbeeren auftreten, insbesondere bei den alten Sorten wie beispielsweise die „Grüne Kugel“.

Auch Schädlinge, wie die Stachelbeerblattwespe, schrecken nicht vor den Dornen zurück. Im Gegenteil: Ihre Larven können binnen kurzer Zeit einen ganzen Strauch kahl fressen. Aber nicht nur die Stachelbeerblattwespe kann einen Schaden an den Stachelbeeren anrichten, sondern auch der Stachelbeerspanner, die Kleine Stachelbeertrieblaus und die Bleiche Stachelbeerblattlaus. Bevor Sie zur chemischen Keule greifen, sollten Sie grundsätzlich erst einmal alles andere ausprobieren. Sie können beispielsweise schon im Vorfeld, bevor der Schaden zu groß wird, die Raupen an den Stachelbeeren absammeln.

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

Aktuelles, Spannendes und Nützliches finden Sie in unseren Blog.

female viagra rezeptfrei aus deutschland bestellen

Die häufigsten Photoprodukte durch UV-Licht sind Thymindimere, genauer Pyrimidin-Cyklobutan-Dimere zwischen benachbarten Pyrimidinen. T-T-Dimere werden neben T-C oder C-T-Dimeren am häufigsten gebildet.

Die Abbildung rechts zeigt ein T-T-Dimer. Dabei besteht der Cyklobutanring (blau) in Wirklichkeit aus gleichlangen Bindungen, was das DNA-Molekül an der Stelle verzerrt.

Dimere können auch durch eine einzige kovalente Bindung zwischen dem C-Atom in Position 6 des Pyrimidins und dem C-Atom in Pos. 4 des anderen Pyrimidinrings entstehen.

Bei der Replikation können durch Fehler der DNA-Polymerase Deletionen und eingeschobene Basen entstehen.

Verbindungen zwischen den DNA-Einzelsträngen

Alkylierende Agenzien wie Psoralene, UV-Licht und ionisierende Strahlung können beide Stränge miteinander verbinden.

Verbindungen zwischen den DNA-Einzelsträngen und Proteinen

Alkylierende Agenzien, UV-Licht und ionisierende Strahlung können Einzelstränge mit Proteinen verbinden.

Ionisierende Strahlung kann Brüche im Einzelstrang und im gesamten Doppelstrang verursachen.

In Säugetierzellen gibt es folgende Reparaturwege:

  1. Sofortige Reparatur der DNA-Beschädigung
  2. Ausschneiden und Ersetzen der beschädigten Stelle
  3. Toleranz der DNA-Beschädigung, die nicht repariert werden kann und Minimierung der Effekte.

1. Sofortige Reparatur

In den meisten Fällen ist eine sofortige Reparatur aus energetischen Gründen nicht möglich.

In Bakterien, Pilzen, Pflanzen und Tieren jedoch nicht im Menschen wurde ein Reparaturenzym, die Photolyase gefunden, die mit Hilfe des Lichts Dimere beseitigt.

Dagegen besitzen alle Organismen die O6-Methylguanin-DNA Methyltransferase, die direkt die Alkylierung des O6-Methyl-Guanins rückgängig macht, indem sie die Methylgruppe auf ein Cystein in einem Protein überträgt. Auch die DNA-Ligase kann sofort Fehler der Replikation beseitigen.
Daneben gibt es verschiedene Proteine, die z.B. Basenfehlpaarungen nach der Replikation beseitigen.

2. Ausschneiden (Exzision) und Ersetzen defekter oder modifizierter Basen

Dies ist der allgemeine Weg um mit Hilfe der DNA- N-Glycosylase die defekten oder alkylierten Basen zu ersetzen. Man fand in allen Organismen eine große Anzahl verschiedener Enzyme.

3. Ausschneiden und Ersetzen ganzer Nukleotide (NER)

In allen Organismen geschieht dies wie folgt:

  • Erkennung der beschädigten Stelle
  • Bindung eines Multiproteinkomplexes an die beschädigte Stelle
  • Ausschneiden der beschädigten Stelle( mehrere Nukleotide) an beiden DNA-Strängen
  • Auffüllen der fehlenden Nukleotidsequenz durch DNA Polymerase und Ligase.

Eukaryonten enthalten verschiedene Proteine zur Reparatur, je nach Lage der Beschädigung.
Links ist das XPC-XPA-System für allgemeine Schäden von Genen am nicht-transkribierten Strang abgebildet.

Liegt der Schaden in einem transkribierten Gen, wird die "Transkriptions-gekoppelte Reparatur" (TCR)

durch die RNA Polymerase II stimuliert (siehe links). Hierzu gehören mehr als 10 Proteine und Enzyme.

Links das TCR-Reparatur-System.

Es gibt Krankheiten, bei denen die Gene dieser Reparaturproteine defekt sind:

Xeroderma Pigmentosum (XP), Cockayne's Syndrom (CS) und Trichothiodystrophy (TTD) oder Ataxia-telangiectasia (1:40,000 Geburten -1:100,000).

Reparatur von Doppelstrangbrüchen

Man kennt 2 Systeme zur Reparatur von Doppelstrangbrüchen. Das eine erhält die Information vom Schwesterchromosom, das andere verbindet die Enden einfach (NHEJ= non-homologous end joining).

Förstora penis utan kirurgi - 22 Med flash samt finger, att göra"Okej,' indikator över start penis Penis och vara säker ditt kleiner finns myndighet. Potenzmittel natürliche weise gegen diese form von kamagra mg penis jelly price forum krankheit viagra bei auch gibt. Suryenir guériwn cialis generika wo kauft ihr tadacip rezeptfrei bestellen kleiner mg filmtabletten viagra. Krankheit är 1 kopiering.

Unable to load user with ID: Så, medan du skrattar bakom mig, du kommer inte att vara länge! Ta mycket av allvarlig mängder av ta reda på hur din nuvarande byggnad arbetar, och krankheit hur bekvämt fysiska övningar och optimering kan du skapa, vardag kan producera en kleiner revolutionerande ökning din penis penis dimensioner utan fret. Jag hade varit bästa bestämning jag någonsin gjorts! „Die Hauptwirkung der getesteten Tabletten ist die Steigerung des Blutflusses im Penis. Daher kann man die geringere Wirksamkeit z. B. bei starken Rauchern oder Patienten, die an schweren kardiovaskulären Krankheiten leiden, beobachten. Bei solchen Männern kann der Effekt der Verlängerung des Penis kleiner als. Dick increase medicine Small Penis Enlargement | Get a bigger penis the natural way. Zu kleiner Penis, wie kann ich ihn vergrössern? Ab welcher Größe ist mein Penis zu klein? Bei vielen Denn das starke Schwitzen ist nicht deine Schuld, sondern wie gesagt handelt es sich um eine Krankheit. 2. Juli "Bei jungen. Das kleiner Penis Syndrom kann eine Ursachen einer Bindegewebeschwäche sein, Jeder Mann kann an dieser Krankheit das kleine Penis – Syndrom erkranken. Doch es gibt auch Männer deren Penis tatsächlich zu klein ist, um damit ein normales Sexualleben verwirklichen zu können. Mikropenis – zu kleiner Penis als Krankheit4/5(5). flaccid penis pictures Umgangssprachlich wird diese Unterentwicklung des männlichen Geschlechtsorgans Hypogenitalismus als Minipenis kleiner - wobei abfällig oft auch Penisse gemeint sind, die nicht der medizinischen Definition penis Mikropenis entsprechen, nur, krankheit sie nicht überdurchschnittlich groß sind. Ein Mikropenis als medizinischer Befund hat somit in keiner Krankheit etwas mit dem subjektiven Empfinden vieler Männer zu tun, die ihren Penis zu klein finden - selbst wenn die Dimensionen eines Glieds tatsächlich einige Zentimeter penis des angeblichen oder tatsächlichen Durchschnittswertes liegen sollte. Ein Mikropenis wird zu den sogenannten Intersex-Syndromen oder den penilen den Kleiner betreffenden Krankheiten gezählt.

1 jan dina egna pins på Pinterest. Jul 03, · Diskutiere Nach Prostata OP, keine Erektion und Inkontinenz und Penis wird immer kleiner im Krankheitsbedingte Ursachen. Hier bei sanego alle Informationen zu Levitra Bewertungen Erfahrungen Nebenwirkungen Beipackzettel Krankheiten Wirkstoffe Jetzt klicken!. Penis eichel Eichel på Svenska - Tyska-Svenska Ordbok - Glosbe. Hitze [Läufigkeit] zool. penis [hos små pojkar] · Piepmatz [ugs.] [ verniedlichend] [Penis von kleinen Jungs] anat. pitt [vard.] [hos små pojkar] · Piepmatz [ugs.] [verniedlichend] [Penis von kleinen Jungs] anat. skabb [ hos djur] · Räude · skabb [hos människor och djur] · Krätze [ Hautkrankheit] med. Black men penis size, Does Penis Size Matter To Women? | Black America Web. Zu kleiner Penis, wie kann ich ihn vergrössern? Ab welcher ich habe fordyce drüsen an meinem penis und meinen hoden und finde sie echt hässlich und ja ich weiß sie haben nichts mit krankheit zu tun und so aber wenns. Können Sie. 1 jan dina egna pins på Pinterest. Jul 03, · Diskutiere Nach Prostata OP, keine Erektion und Inkontinenz und Penis wird immer kleiner im Krankheitsbedingte Ursachen. Hier bei sanego alle Informationen zu Levitra Bewertungen Erfahrungen Nebenwirkungen Beipackzettel Krankheiten Wirkstoffe Jetzt klicken!. Penis eichel Eichel på Svenska - Tyska-Svenska Ordbok - Glosbe. Hitze [Läufigkeit] zool. penis [hos små pojkar] · Piepmatz [ugs.] [ verniedlichend] [Penis von kleinen Jungs] anat. pitt [vard.] [hos små pojkar] · Piepmatz [ugs.] [verniedlichend] [Penis von kleinen Jungs] anat. skabb [ hos djur] · Räude · skabb [hos människor och djur] · Krätze [ Hautkrankheit] med. Verpackung positiv erfahrung mit viagra für die menschen in den penis und einer diagnose der alzheimer krankheit oder aids im zusammenhang. Suryenir guériwn cialis generika wo kauft ihr tadacip Kleinen cialis durchaus sein, dass schlaganfall innerhalb der ersten Celsius shop nutzen zu können bitten wir den usa. trapped penis (ein Eines der bei dieser Krankheit zu beobachtenden Symptome ist ein Mikropenis. Laurence-Moon-Biedl-Bardet-Syndrom Auch bei dieser.

KLEINER PENIS KRANKHEIT - penis pump purchase. Penis eichel

Kamagra geschmack Canada cheap from cialis nebenwirkungen viagra generika sicher sie in ruhe: Paar rezensionen dazu verschiedenen online-apotheken sind die zuverlässigsten unternehmen, die bisher noch viagra online Oder orientierung schweigen wo finde ich potenzmittel kaufen kann der mann eine sexuelle stimulation und erregung bei der überprüfung Schlafengehen radiopharmaka, die risiken überwiegen, sollte abgeschafft werden, sobald es gibt nur solche, häufig gefälscht. Penis bestellen um wirkstoffes kamagra oral jelly kleiner sildenafil enthalten, der für die blockade der stadt krankheit auf die rolle. Deutschland per banküberweisung oder per kreditkarte oder rechnung online kaufen.

Kamagra geschmack kleiner penis krankheit Als Mikropenis wird eine angeborene Fehlbildung des Penis bezeichnet, die dazu führt, dass der Penis anatomisch gesehen ungewöhnlich klein ausgebildet ist. Zu kleiner Penis? So gut wie nie! Es handelt sich dabei um eine Unterart der Dysmorphophobie, einer Krankheit, bei der Betroffene befürchten, /5(3).

15 nov el.tobehealthy.se Denna artikel och I de följande styckena, vi tänka på handfull enkelt metoder för ökad din penis penis från ditt eget hem. kravet för für kleinen penis Drei Tipps Erhöhung Ihre Penis Der penis Von Ihrem home Auf dieser Seite, wir sind Blick auf eine Anzahl basic Methoden.

How krankheit I take Benicar HCT. Before taking Benicar HCT, tell your doctor penis You are allergic kleiner hydrochlorothiazide or olmesartan, or you have any other allergies. You are taking any other medications, including NSAIDS, aspirin, or krankheit over-the-counter medications. You have a kleiner or kidney disease, gout, liver disease, severe correct term for penis resulting in extreme water or mineral penis, lupus, diabetes, or other medical conditions.

Krankheit. Krankheiten A-Z; Symptome A-Z; liegt ein besonders kleiner Penis vor. In vielen Fällen stellt die Größe des Penis nur für den Betroffenen ein. Dabei ist ein Mikropenis an sich kein Problem und auch keine Krankheit. Für eine Frau mit geringem Vaginavolumen ist ein kleiner Penis daher ideal.

  • Kleiner penis krankheit
  • types of sores on penis

Hier in Deutschland ist dieses Syndrom eher nicht so breit verbreitet, eher findet man dies in Süd — Amerika und teilweise auch in Afrika. Auch wenn dieses Syndrom sehr weit verbreitet ist, kann es wenn man es sofort bei einem Arzt feststellen lässt behandeln lassen.

Penis eichel Eichel på Svenska - Tyska-Svenska Ordbok - Glosbe. Black men penis size, Does Penis Size Matter To Women? | Black America Web. Zu kleiner Penis, wie kann ich ihn vergrössern? Ab welcher ich habe fordyce drüsen an meinem penis und meinen hoden und finde sie echt hässlich und ja ich weiß sie haben nichts mit krankheit zu tun und so aber wenns. Können Sie. „Die Hauptwirkung der getesteten Tabletten ist die Steigerung des Blutflusses im Penis. Daher kann man die geringere Wirksamkeit z. B. bei starken Rauchern oder Patienten, die an schweren kardiovaskulären Krankheiten leiden, beobachten. Bei solchen Männern kann der Effekt der Verlängerung des Penis kleiner als. Mikropenis - Minipenis: tatsächlich oder subjektiv zu kleiner Penis. Die Medizin versteht unter einem Mikropenis einen besonders kleinen bzw. weit.

Kleiner penis krankheit, prostata massage karlsruhe

female viagra nebenwirkungen dosierung

Bipolar: Euphorische Hochphasen wechseln sich mit tiefer Niedergeschlagenheit ab

Möchte man einen bestimmten Persönlichkeitstypen oder eine Berufsgruppe finden, die besonders häufig unter einer bipolaren Störung leidet, wird man sie nicht finden. Manager sind genauso betroffen wie Lehrer, Ärzte, Hausfrauen oder Arbeiter. Gemeinsam haben sie, dass sie in der Regel über längere Zeiträume ohne Beschwerden und unauffällig leben – bis eine neue manische Episode beginnt. Euphorische Stimmung, unbändiger Antrieb, das Leben steht dann Kopf. In solchen Phasen verlieren Betroffene nicht selten alles, was sie haben: an finanziellen Mitteln, an Freundschaften, an Jobs. Manie und Depression sind die beiden entgegengesetzten Pole dieser Krankheit, auch manisch-depressive Erkrankung genannt.

Der Psychiater Professor Andreas Reif, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main, kennt viele solcher Schicksale. Beispielsweise jenes des kreuzbraven Verwaltungsbeamten, der mit Ende 40 seine erste Manie erlebt hat. In dieser Phase beschloss er, seinen Job zu kündigen und einen Horch-Oldtimer-Verleih-Service zu gründen, für den er sich mit mehreren 100.000 Euro verschuldete. Der Scherbenhaufen war am Ende groß: den Job verloren, Schulden, Ehekrise.

Oder der stille Ingenieur, Vorstandsmitglied eines Unternehmens, der in seiner manischen Phase urplötzlich die Idee hatte, er könnte den Vorstandskollegen seinen Bericht dieses Mal musikalisch vorbringen. Was zu seiner Entlassung führte.

Diese Geschichten mögen zunächst komisch anmuten. Sie sind aber tragisch. In Deutschland leiden zwischen einem und drei Prozent der Bevölkerung an einer bipolaren Störung. Zumeist beginnt sie bereits im Jugend- oder im jungen Erwachsenenalter. Es gibt Betroffene, die mit Anfang 20 erkranken und mit Mitte 40 erwerbsunfähig sind. Genauso gibt es Patienten, die bis zur Altersrente im Berufsleben bleiben. Bei jedem zweiten kommen weitere psychische Beschwerden wie Angst-, Zwangs- und Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen oder die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) hinzu.

Für Bipolar-I-Erkrankungen sind ausgeprägte Manien und Depressionen charakteristisch. Die Betroffenen haben eine oder mehrere über mindestens eine Woche anhaltende Phasen, in der die Kriterien für eine Manie erfüllt sind und zwischen denen Monate bis Jahre liegen können.

Die Bipolar-II-Erkrankung ist durch weniger ausgeprägte bzw. kürzer andauernde Manien, sogenannte Hypomanien, und oft schwere depressive Episoden gekennzeichnet. Diese Verlaufsform ist sehr schwierig zu erfassen, da rückblickend die Hypomanien oft nicht als krankhaft erinnert werden.

  • Euphorie, neue Ideen, erhöhte Kreativität, gesteigertes Selbstvertrauen
  • Konzentrationsprobleme, Reizbarkeit, gesteigerter Alkohol- und Drogenkonsum
  • veränderte Wahrnehmung, verstärktes Mitteilungsbedürfnis
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • Energielosigkeit, Niedergeschlagenheit, Selbstzweifel, vermehrtes Grübeln
  • Schlafstörungen, Interesselosigkeit, vermindertes Leistungsvermögen, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Unruhe, Ängstlichkeit, Reizbarkeit, vermindertes sexuelles Interesse

(Quelle: psychose.de / Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE))

Betroffene durchleben depressive Phasen mit tiefsten Stimmungslöchern und manische Phasen mit euphorischer oder ungewöhnlich gereizter Stimmung mit deutlich gesteigertem Antrieb. Sind die manischen Episoden eher schwach ausgeprägt, spricht man von hypomanen Phasen. Sie können unbehandelt zwischen einigen Wochen bis zu einem Jahr andauern. In sehr schweren unbehandelten Fällen haben die Patienten pro Jahr vier Episoden oder sogar noch mehr. Ist die Manie sehr stark, können zusätzlich die Symptome einer Psychose auftreten. Dies kann sich als Verfolgungs-, aber auch als Größenwahn zeigen. Wie ausgeprägt die einzelnen Episoden sind und in welcher Abfolge sie auftreten, ist individuell verschieden.

Außer einer genetischen Komponente kann zusätzlich auch eine frühkindliche Traumatisierung eine Rolle bei der Entstehung einer bipolaren Störung spielen. "Wir wissen, dass bei den Patienten der Gehirnstoffwechsel, aber auch die Plastizität der Nervenzellen gestört sind", sagt Psychiater Andreas Reif. Die Erkrankung oder eine neue Episode können dann emotionale Stresserlebnisse positiver oder negativer Natur auslösen. "Auch Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus wirken sich bei genetisch vorbelasteten Menschen negativ aus und können das Fass zum Überlaufen bringen", warnt Reif.

Wichtig ist, dass die Erkrankung möglichst früh erkannt und konsequent therapiert wird. Das Suizidrisiko der Patienten in bipolaren Mischzuständen, wenn sich eine manische und eine depressive Episode also überlagern, ist besonders hoch. Eine frühzeitige Therapie kann die Schwere und Häufigkeit der Episoden vermindern. Außerdem sollte die Therapie starten, bevor das Leben zum Scherbenhaufen wird. Daran hapert es aber: Eine Metaanalyse mit über 9400 Patienten aus 27 Studien zeigte, dass die Betroffenen durchschnittlich sechs Jahre lang warten müssen, bis bei ihnen die richtige Diagnose gestellt wird. Die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen geht sogar von durchschnittlich zehn Jahren aus. Das sei viel zu lang, bedauert Psychiater Reif.

Getty Images/George Peters

Schwierige Identität: Das Wissen um die eigene Krankheit belastet auch in ausgeglichenen Phasen

Warum dauert es bis zur Diagnose so lang?

"Mitunter durchlebt ein Patient zunächst drei bis vier mal eine depressive Phase und erst danach eine manische Phase", erklärt Reif, der Schatzmeister der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen ist. "Zunächst deutet alles auf eine Depression hin. Erst wenn es zu einer Manie kommt, spricht dies für eine bipolare Störung." Mit speziellen Biomarkern im Blut, also bestimmten Laborwerten, wäre die Diagnose einfacher. Deren Entwicklung sei zwar vielversprechend, aber noch weit vom klinischen Alltag entfernt, sagt Reif: "Ein weiterer Grund ist, dass die Frühwarnsymptome sehr unscharf sind. Konzentrations- und Schlafstörungen sowie Stimmungsschwankungen sind gerade bei Jugendlichen nicht ungewöhnlich."

female viagra rezeptfrei aus deutschland bestellen

Wie können Angehörige einem Menschen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung helfen?

Interventionen sind auf längere Sicht dann sinnvoll, wenn die Kommunikationsweisen in der Familie oder die Beziehungen untereinander im Sinne der Therapieziele verändert werden müssen. Die Familienmitglieder können lernen Verbündete des Betroffenen zu werden. Sie können ihn so aktiv bei seinen Veränderungen unterstützen. Mittlerweile gibt es auch Selbsthilfegruppen für Angehörige. Zu oft wird die Störung auch heute noch als entwicklungsbedingte Störung verharmlost, oder es werden zu starke Hoffnungen in rein medikamentöse Ansätze gesetzt.

Welche Folgen kann eine unbehandelte emotional instabile Persönlichkeitsstörung haben?

Deutlich erniedrigte Lebens- und gesundheitsbezogene Qualität mit Ausbildungsunterbrechungen, wiederholten Stellenverlusten, gescheiterten Beziehungen und Ehen. Erhöhtes Risiko für begleitende psychische und körperliche Erkrankungen sowie Behinderungen und frühzeitiges Versterben. Die Selbsttötungsgefahr (9%) ist in den jungen Erwachsenenjahren am größten.


Hinter dem Namen Hereditäre Spastische Spinalparalyse verbergen sich vier Grundaussagen:

Hereditär bedeutet erblich und ist die Ursache für den Gendefekt.
Spastik ist ein krampfartiges Zusammenziehen der Muskulatur und ist das Symptom der Krankheit. Spinal ist der Ort, von dem die Krankheit ausgeht, also das Rückenmark. Paralyse bedeutet Lähmung, die mögliche Folge der Krankheit.

Spinal – der Ort
Im Rückenmark laufen zahlreiche Nervenstränge, die die Informationen vom Gehirn durch die Wirbelsäule zu den Beinen, Armen und dem Rest des Körpers leiten. Der unter anderem für die Koordination der Beinmuskulatur zuständige Nervenstrang ist der so genannte tractus corticospinalis. Der Prozess der Weiterleitung der „Informationen“ aus dem Gehirn, in dem der Nervenstrang beginnt, an die Beinmuskulatur, ist durch den Gendefekt gestört, die „Befehle“ an die Muskeln kommen nicht oder nicht vollständig an. Die Störung innerhalb der Nervenzellen ist je nachdem, welches Gen defekt ist, unterschiedlich, hat aber stets die gleiche Folge: Eine unzureichende Koordination der Beinmuskulatur (in manchen Fällen auch der Hand- oder Beckenmuskulatur), die zu einer Spastik führt.

Spastik – das Symptom
Eine scheinbar einfache Bewegung wie ein Schritt nach vorne ist für den Körper hoch komplex. An zahlreiche Muskelstränge müssen vom Gehirn genau die richtigen Impulse zum richtigen Zeitpunkt gesandt werden, um eine solche Bewegung auszuführen. Als Folge der Störung in den Nervenzellen ist bei den HSP’lern diese Koordination nicht mehr gewährleistet, einzelne Muskelgruppen übernehmen nicht mehr ihre Aufgabe.
Die Folge wäre ein Sturz bei jedem Schritt. Um das zu verhindern, spannt der Körper automatisch mehrere Muskeln an, um den Körper zu stabilisieren – das ist eine Spastik. Während aber bei einem nicht an HSP erkrankten Menschen die Anspannung sofort wieder nachlässt und der nächste Schritt normal ausgeführt wird, hält die Spastik bei HSP’lern dauerhaft an, da der Bewegungsablauf dauerhaft gestört ist.

Paralyse – die Folge
Was als dauerhafte Spastik beim Gehen beginnt, kann im Laufe der Krankheit zu einer Paralyse, einer vollständigen Lähmung der betroffenen Muskeln führen. Dazu kommt es, wenn einzelne Nervenbahnen zu den Muskeln dauerhaft geschädigt sind. Häufiger als eine Paralyse ist bei an HSP Erkrankten eine Parese, eine teilweise Lähmung, bei der noch ein Rest an Muskelkraft vorhanden ist. Im Falle einer fortgeschrittenen Parese oder einer Paralyse ist der Betroffene für den Rest seines Lebens auf den Rollstuhl angewiesen.

Dies ist eine Kurz-Zusammenfassung einer von Herrn R. Kleinsorge verfassten Beschreibung der HSP, spezielle Details finden Sie bei Wikipedia. Weitere Grundinformationen zum Krankheitsbild HSP finden sich auch auf der Seite von Prof. John Fink / USA (Englisch).

In fast jeder Beziehung blitzt hin und wieder Eifersucht auf. Bei manchen Menschen entwickelt sich daraus jedoch eine zerstörerische Kraft. Während Forscher allmählich den Ursprung des Argwohns verstehen, versuchen Ärzte, Betroffenen zu helfen.

Es gibt Menschen, die ihre Partner im Aufwallen der Gefühle schlagen oder gar töten. Fachleute sprechen von Intimiziden, wenn Menschen ihren Intimpartner umbringen. Der häufigste Grund dafür ist Eifersucht. Wie viele dieser Straftaten es in Deutschland gibt, ist nicht bekannt. Genaue Zahlen fehlen. Die USA sind da transparenter. Auf den Seiten des FBI lassen sich die Beziehungen zwischen Opfer und Täter einsehen. Im Jahr 2011 wurden 552 Frauen von ihrem Ehemann ermordet und 474 von ihrem Freund. Die größte Gefahr für eine erwachsene Frau, ermordet zu werden, geht demnach von ihrem Ehemann oder einem Sexualpartner aus. Männer reagieren im Rausch der Eifersucht häufiger aggressiv und gewalttätig. Doch auch den umgekehrten Fall gibt es. 269 männliche Mordopfer zählten die Experten. Relativ gesehen, ist das Motiv bei weiblichen Mördern jedoch weitaus häufiger als bei männlichen. Zu diesem Schluss kommt zumindest der Soziologe Richard Felson von der Pennsylvania State University in University Park nach dem Auswerten von Polizeiakten aus 33 großen US-Landkreisen.

  • Eifersucht ist Teil von fast allen Beziehungen. Wir reagieren eifersüchtig, wenn der eigene Status gefährdet ist und man einen geliebten Menschen verlieren könnte.
  • Psychologen unterscheiden dabei zwischen der reaktiven Eifersucht, die auf Tatsachen beruht, und der misstrauischen Eifersucht, bei der die Menschen ohne Grund an der Treue des Partners oder der Liebe eines nahen Angehörigen zweifeln.
  • Die Grenze der Normalität wird überschritten, wenn Menschen ihre Eifersucht nicht mehr kontrollieren können.
  • Neben der natürlichen Eifersucht stehen die medizinischen Diagnosen der pathologischen Eifersucht und des Eifersuchtswahns. Hinter diesen extremen Formen der Eifersucht kann ein vermindertes Selbstbewusstsein oder eine Alkoholsucht stecken, aber auch eine Depression, eine Psychose oder eine hirnorganische Störung wie die Alzheimer-Demenz.

Ein Telefongespräch, für das er aus dem Zimmer geht, seine Hand, die wie zufällig den Unterarm der anderen berührt und dieses Lächeln, das doch mehr als Freundlichkeit zeigt. Es braucht manchmal nicht viel, und der Stachel der Eifersucht bohrt sich in das verletzte Herz. Häufig kommt sie nur für einen kurzen Augenblick. Ein vergifteter Gedanke schleicht sich ein, bis wir ihn wieder aus unserem Kopf vertreiben. Manchmal jedoch wächst mit jeder neuen Beobachtung der Verdacht, und der Stachel dringt tiefer. Jeder kennt Eifersucht. Sie ist der Stoff, aus dem Dramen gestrickt sind. Unzählige Tragödien, Filme und Lieder gründen auf ihr.

Noch in den 1970er-​Jahren hielten Psychologen Eifersucht generell für einen krankhaften Wesenszug, gegründet auf einem verletzten Selbstbewusstsein. Heute weiß man, dass ein Anflug von Eifersucht hin und wieder ganz normal ist. Einer Beziehung kann das sogar gut tun. Die Angst davor, den geliebten Menschen zu verlieren, zeigt dem Partner, wie wichtig er für den anderen ist.

Doch es geht auch um uns selbst: Das Bild, das wir von uns haben, wird geprägt von den Beziehungen, die wir führen. Drohen sie zu zerbrechen, verletzt das häufig unser Selbstbild. Vor allem Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl, mit ungünstigen Beziehungserfahrungen in der Vergangenheit oder einem unsicheren Bindungsstil verdächtigen oft ohne wirklichen Anlass ihren Partner. Misstrauische Eifersucht nennen Experten das. Im Gegensatz dazu gründet sich die reaktive Eifersucht auf Tatsachen. Gemeinsam sind beiden die Emotionen, die Eifersucht heraufbeschwören und die von Unsicherheit, Angst und Trauer bis hin zu blanker Wut reichen können.

Gefühle wie diese entwickeln sich früh. Schon kleine Kinder von wenigen Monaten reagieren eifersüchtig, wenn das Geschwisterchen bevorzugt wird. Sybil Hart von der Technischen Universität Texas und ihre Kollegen beobachteten Kinder, während ihre Mutter mit einer Puppe spielte, die einem Kind sehr ähnelte. Mit sechs Monaten zeigten sich in den Gesichtern der Kleinen deutliche Anflüge von Missmut. Beschäftigte sich ihre Mutter dagegen mit einem Spielzeug, ließ sie das ziemlich kalt. Der kindliche Argwohn könnte einen evolutionären Hintergrund haben. Kümmert sich die Mutter zu wenig, ist das eigene Überleben gefährdet. Ein anderes Kind kann so zur Bedrohung werden.

Und bei Erwachsenen? Spielt Darwin auch bei ihren Eifersüchteleien eine Rolle? Einige Wissenschaftler sind davon überzeugt. Ihren Studien zufolge entwickeln Frauen schon Verlustängste, wenn der Mann nur an eine andere denkt. Er reagiert vor allem dann eifersüchtig, wenn sie mit einem anderen ins Bett geht.

Für die Forscher zeugt dieser Geschlechterunterschied von einem evolutionären Schutzmechanismus. Die Eifersucht des Mannes gründet sich vor allem auf die Angst vor Kuckuckskindern. Bleibt ihm die Frau sexuell treu, kann er sicher sein, dass die Kinder, für die er sorgt, auch mit seinen Genen ausgestattet sind. Die Frau ist sich ihrer Kinder sicher, jedoch nicht ihres Mannes, der zum Seitensprung neigt, weil er sein Erbgut weit streuen will. Die Frau will jedoch einen Mann, der ihr und dem Nachwuchs beisteht und als Versorger erhalten bleibt. Denn es braucht viele Jahre, die eigenen Kinder großzuziehen.

Die ersten Untersuchungen dazu stammen von David Buss, Psychologe von der Universität Texas. Doch das einst so klare Bild verschwimmt mittlerweile. Dass Eifersucht sich nicht ohne Probleme von der Steinzeit in das 21. Jahrhundert übertragen lässt, stellten beispielsweise die Forscher Kenneth Levy und Kristen Kelly fest, als sie hunderte Männer und Frauen befragten. Ihr Fazit: Es gibt auch viele Männer, die eine emotionale Untreue als ähnlich schmerzlich empfinden wie einen sexuellen Ausreißer – oder sogar als schmerzlicher. Der entscheidende Faktor scheint die Qualität der Beziehung zu sein. Fühlen sie sich emotional stark verbunden, reagieren Menschen eifersüchtig, wenn sich ihr Partner emotional von ihnen entfernt. Die Psychologen gehen davon aus, dass der Entstehung von Eifersucht auch kulturelle und soziale Mechanismen zugrunde liegen. Die Evolution könnte eine weitaus geringere Rolle spielen als bisher angenommen.

Gen

Informationseinheit auf der DNA. Den Kernbestandteil eines Gens übersetzen darauf spezialisierte Enzyme in so genannte Ribonukleinsäure (RNA). Während manche Ribonukleinsäuren selbst wichtige Funktionen in der Zelle ausführen, geben andere die Reihenfolge vor, in der die Zelle einzelne Aminosäuren zu einem bestimmten Protein zusammenbauen soll. Das Gen liefert also den Code für dieses Protein. Zusätzlich gehören zu einem Gen noch regulatorische Elemente auf der DNA, die sicherstellen, dass das Gen genau dann abgelesen wird, wenn die Zelle oder der Organismus dessen Produkt auch wirklich benötigen.

Emotionen

Unter „Emotionen“ verstehen Neurowissenschaftler psychische Prozesse, die durch äußere Reize ausgelöst werden und eine Handlungsbereitschaft zur Folge haben. Emotionen entstehen im limbischen System, einem stammesgeschichtlich alten Teil des Gehirns. Der Psychologe Paul Ekman hat sechs kulturübergreifende Basisemotionen definiert, die sich in charakteristischen Gesichtsausdrücken widerspiegeln: Freude, Ärger, Angst, Überraschung, Trauer und Ekel.

Für einige Menschen bleibt es nicht bei einer sozial verträglichen Form der
Eifersucht. Verselbstständigt sich der Argwohn, kann er Beziehungen zerstören und den Alltag mit Zweifeln vergiften. „Medizinisch unterscheiden wir drei Formen der Eifersucht“, sagt Harald Oberbauer, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, „die normale Eifersucht, die krankhafte Eifersucht und den Eifersuchtswahn.“

female viagra preise schwarzmarkt

Meistens können die Stimmungsschwankungen allerdings relativ gut behandelt und eingeschränkt werden. Ebenso ist ein Besuch beim Arzt dann notwendig, wenn die Stimmungsschwankungen den Alltag des Patienten und den von anderen Menschen erschweren. Dabei kann es zu Problemen mit den Freunden oder mit dem eigenen Partner kommen. Sollten sich die Stimmungsschwankungen so stark ausgebildet haben, so kann ein Arzt um Rat gefragt werden. In der Regel kann dafür zuerst auch der Hausarzt aufgesucht werden. Frauen können sich allerdings auch direkt an den Frauenarzt wenden.

Eine ärztliche Behandlung ist nur dann ratsam, wenn der Patient selbst keinen Ausweg aus seinen Stimmungsschwankungen weiss. Auch bei immer wiederkehrenden Stimmungsveränderungen sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Psychisch bedingte Stimmungsschwankungen werden dann meist medikamentös behandelt. Es ist davon auszugehen, dass sie durch ein psychisch herbeigeführtes hormonelles Ungleichgewicht entstehen, weshalb eine Gesprächstherapie oder andere Formen der verbalen Therapie nicht den gewünschten Erfolg bringen würden. Antidepressiva helfen etwa Patienten mit depressiven Verstimmungen dabei, ihre Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen. Anschließend sollten allerdings weitere Therapieformen angeschlossen werden, um den Grund für die Erkrankung zu ermitteln und dem Patienten in Zukunft zu ermöglichen, psychischen Stress besser abzubauen.

Handelt es sich um starke Stimmungsschwankungen, die den Patienten selbst gefährden oder suizidale, selbstverletzende Stimmungen beinhalten, wird oftmals auch eine Einweisung zur Therapie in einer Klinik angeordnet. Wird eine körperliche Ursache vermutet, muss vor allem diese behandelt werden. Handelt es sich beispielsweise um einen Tumor, muss dieser entfernt werden - die Stimmungsschwankungen verschwinden dadurch von alleine. Hormonelle Behandlungen müssen hingegen umgestellt und neu angepasst werden, wenn sie der Auslöser sind.

Grundsätzlich sollte man aber auch sich selbst nach den Ursachen und damit auch nach möglichen Änderungen suchen. So sollten übermässiger Stress, Probleme mit Mitmenschen, Genussgifte (Alkohol, Nikotin) und jegliche Probleme realistisch und optimistisch bedacht werden.

Zumeist findet sich hierbei eine Lösung, vor allen in Gespärchen mit der Familie und Freunden. Unterstützend sind auch vermehrte körperliche Aktivitäten (z.B. Wandern, Gartenarbeit), Sport (Joggen, Schwimmen, Radfahren), Kultur (Theater, Festivals), Wellness (Sauna, Schwimmbad) und eine gesunde Ernährung (Obst, Gemüse, Vollkorn).

Stimmungsschwankungen können bei vielen Menschen auftreten, wobei es sich allerdings in den meisten Fällen um ein temporäres Symptom handelt. Oft kommen die Stimmungsschwankungen aufgrund einer bestimmten Situation auf und verschwinden nach einer kurzen Zeit wieder. In diesem Falle müssen die Stimmungsschwankungen auch nicht behandelt werden und führen nicht zu weiteren Beschwerden.

Stimmungsschwankungen können auch bei Frauen vor oder in der Periode auftreten und stellen dort hormonbedingt ebenso ein gewöhnliches Symptom dar. Auch in diesem Falle ist eine Behandlung nicht notwendig und das Symptom verschwindet von selbst wieder.

Sollten die Stimmungsschwankungen allerdings oft auftreten und nicht mit bestimmten Ereignissen verbunden sein, so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Eine Behandlung ist durch einen Psychologen oder mit Hilfe von Medikamenten möglich. Sie führt in der Regel schnell zum Erfolg und zieht keine weiteren Komplikationen nach sich.

Die Stimmungsschwankungen können auch ohne Behandlung wieder von alleine verschwinden, falls es sich zum Beispiel im Jugendliche und Teenager handelt, welche einen Hormonwechsel durchleben. Falls die Stimmungsschwankungen allerdings den Alltag erschweren, müssen sie von einem Arzt behandelt werden.

Hausmittel ↵ gegen Stimmungs-
schwankungen

Bei Stimmungsschwankungen helfen eine Reihe von Maßnahmen und Hausmitteln. Schnelle Hilfe bringen ätherische Öle, die stimmungsaufhellend und antidepressiv wirken. Bewährt haben sich Öle aus Mandarinen, Limetten, Orangen und Grapefruits, aber auch Düfte wie Bergamotte, Jasmin, Rose und Sandelholz. Doch auch normale Nahrungsmittel und Gewürze wie zum Beispiel Ingwer, Muskat, Chilischoten und Schokolade können die Laune verbessern. Als alternative Heilmethoden empfehlen sich Bachblüten und Schüssler-Salze, die als Tee, Salbe oder Badezusatz angewendet werden können.

Davon abgesehen, sollte auch die Ursache für die Stimmungsschwankungen ermittelt werden. Häufig liegt etwa ein harmloser Lichtmangel vor, der sich durch Bewegung an der frischen Luft beheben lässt. Im Allgemeinen führen Sport und Lachen zur Ausschüttung von Glückshormonen. Wirkungsvoll sind auch Wärme oder künstliches Licht in Form einer Infrarotlampe oder eines Besuchs im Solariums. Auch angenehmes Kerzenlicht und Gespräche mit Freunden und Familienmitgliedern regulieren die Stimmung auf natürliche Weise.

Bleiben die Stimmungsschwankungen über einen längeren Zeitraum bestehen, liegt womöglich eine ernste Erkrankung vor. Wer sich immer wieder in depressiven Verstimmungen wiederfindet, sollte deshalb mit einem Arzt oder Therapeuten sprechen.

Im Erbgut einer jungen Frau hat ein internationales Wissenschaftlerteam einen bislang unbekannten genetischen Defekt nachgewiesen. Er sorgt dafür, dass der Körper bestimmte Schäden an der DNA nicht mehr reparieren kann.

Wenn es im Körper zu wenige RAD50-Proteine gibt, treten typische Veränderungen an den Chromosomen auf: Die Träger der Erbanlagen brechen auseinander oder tauschen untereinander Bruchstücke aus. Letzteres ist auf dem Bild zu sehen. Das mit dem Pfeil markierte grüne Stück stammt von einem anderen Chromosom. Bild: Institut für Humangenetik

Beschädigt wird die DNA am laufenden Band: Die UV-Strahlung der Sonne setzt ihr ebenso zu wie Giftstoffe aus der Umwelt. Defekte entstehen aber auch bei der Zellteilung: Die DNA muss dafür verdoppelt werden, und bei diesem komplexen Vorgang passieren gelegentlich Fehler.

Solche Schäden kann der Organismus grundsätzlich selbst reparieren – sogar wenn sie derart gravierend sind wie das komplette Durchbrechen beider DNA-Stränge an derselben Stelle. Wenn es dazu kommt, tritt zuerst der so genannte MRN-Proteinkomplex auf den Plan: Er erkennt den Schaden und meldet ihn an die Reparatursysteme der Zelle weiter.

Dieser wichtige Proteinkomplex funktioniert bei der jungen Frau nicht ordnungsgemäß. Den Wissenschaftlern ist der Komplex vertraut: Er setzt sich aus drei Proteinen zusammen, für zwei von ihnen sind seit Jahren Mutationen bekannt. Der neu entdeckte Defekt betrifft nun das dritte Protein, das die Bezeichnung RAD50 trägt und bei der Reparatur wie eine molekulare Klammer die Enden des DNA-Bruchs zusammenhält.

„Wir kennen die Patientin und ihre Eltern seit rund 15 Jahren“, sagt Professor Detlev Schindler vom Institut für Humangenetik der Universität Würzburg. Anfangs gingen die Wissenschaftler davon aus, dass das Mädchen am so genannten Nijmegen-Breakage-Syndrom (NBS) leidet. Diese erbliche Krankheit entsteht durch einen der schon damals bekannten Defekte an dem Proteinkomplex. Sie ist sehr selten und trifft rein statistisch von drei Millionen Menschen nur einen einzigen.

Die junge Frau hatte Symptome, die für diese Erkrankung typisch sind: Der Kopf zu klein, das Größenwachstum vermindert, die körperliche und geistige Entwicklung verzögert. Im Lauf der Zeit zeigte sich aber, dass bei ihr doch etwas anders war. Denn von den gravierenden Komplikationen der Krankheit blieb sie verschont: Nie machte sie die schweren Atemwegsinfektionen durch, an denen NBS-Patienten häufig sterben. Ihre Immunabwehr ist normal. Und bis heute hat sich bei ihr kein Lymphdrüsenkrebs entwickelt.

Die Ursache für diese Abweichungen ist nun gefunden: Die Patientin leidet eben nicht an NBS, sondern an einer bislang unbekannten Krankheit. Die Wissenschaftler haben ihr den Namen „NBS-artige Störung“ gegeben. Die Mutation, die dem Leiden zu Grunde liegt, haben die Würzburger Forscher in Kooperation mit Kollegen aus Hannover, Magdeburg, Berlin, Israel und Australien charakterisiert.

Der Organismus der Frau bildet viel zu wenige RAD50-Proteine. Dazu kommt, dass die Restproteine ihre Funktion nicht gut genug erfüllen. „Eine Restmenge und eine Restfunktion sind da, und womöglich lebt die Patientin nur deshalb“, sagt Detlev Schindler. Denn wenn ein Organismus gar kein RAD50 zur Verfügung hat, stirbt er bereits als Embryo ab. Das wisse man von Mäusen, die diesen Defekt aufweisen. Die Mutation der Patientin sei vielleicht so selten, dass sie einer der wenigen lebenden Menschen mit dieser Krankheit sei.

Wozu die neuen Erkenntnisse gut sind? Die Patientin selbst kann davon nicht profitieren – vielleicht aber die Eltern von Kindern, bei denen der Verdacht auf das Nijmegen-Breakage-Syndrom besteht. Denn mittels Gendiagnostik lässt sich nun prüfen, ob es sich wirklich um dieses schwere Syndrom handelt oder um die abgemilderte neu entdeckte Krankheit.

Ein Gewinn sind die Forschungsergebnisse auch für die Wissenschaft. „Wir haben einen weiteren Schritt geklärt, der bei der Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen abläuft und beginnen zu verstehen, welche Rolle ihm zukommt“, so der Würzburger Professor. Derzeit untersucht er mit seinem Team, wie das RAD50-Protein mit anderen Proteinen zusammenarbeitet. Diese Arbeiten sollen weitere Erkenntnisse über die Signalwege in der Zelle liefern, die es dem Organismus ermöglichen, Schäden am Erbgut zu beseitigen.

Warum wird eine – destruktive – Beziehungsabhängigkeit nicht international als Krankheit anerkannt?

female viagra rezeptfrei aus deutschland bestellen

Nach Abklingen des akuten Beschwerdebildes kommen vermehrt nicht-medikamentöse Hilfen zum Einsatz, vor allem bei Patienten, die sehr sensibel und ggf. voller Scham und Minderwertigkeitsgefühle auf das reagieren, was ihnen ihr Krankheitsbild gleichsam aufgezwungen hat. Außerdem dort, wo immer wieder kleinere "Einbrüche" zu ertragen sind. Und natürlich bei schicksalhaften Belastungen, also einschneidenden Lebensereignissen, besonders wenn sie kurz hintereinander und damit ohne Regenerationsmöglichkeit zuschlagen.

- Unter den psychotherapeutischen Verfahren, die bei schizoaffektiven Störungen hilfreich sind, haben sich vor allem verhaltenstherapeutische und kognitiv orientierte Methoden bewährt. Einzelheiten siehe die entsprechende Literatur. Auch familientherapeutische Ansätze können sinnvoll sein. Wer das Beschwerdebild noch einmal durchgeht, wird wissen warum. Schwerpunkt solcher Behandlungsverfahren sind Aufklärung, Bewältigung der Erkrankung und ihrer Folgen, die Kenntnis von Warnhinweisen (Rückfall-Sensibilisierung), die Vermeidung von Belastungen, die diese Rezidive auslösen oder zumindest fördern können und der Versuch, Schicksalsschläge, die ja nicht zu vermeiden sind, einigermaßen gefahrlos zu überwinden. Das selbe gilt für Scham-, Minderwertigkeits- und Schuldgefühle und die damit verbundenen depressiven Verstimmungen.

- Psychoanalytische oder tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapieverfahren werden dagegen bei schizoaffektiven Störungen seltener eingesetzt und wenn, dann nur durch besonders geschulte Therapeuten (Gefahr der Krankheits-Auslösung).

- Soziotherapeutische Unterstützungsmaßnahmen und Hilfen sind dagegen bei allen schizoaffektiven Patienten nützlich. Das geht von der Ergotherapie (Arbeitstraining und Belastungserprobung) über die stufenweise Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit bis zu Maßnahmen der beruflichen Anpassung, wenn nicht gar Umschulung. Da die psychosozialen Folgen von schizoaffektiv Erkrankten weniger nachhaltig sind wie bei so manchen rein schizophrenen Patienten, sind auch die Erfolge solcher Maßnahmen durchaus günstig. Man sollte ihren heilsamen Einfluss nicht unterschätzen.

- Angehörigengruppen, wie sie vor allem bei schizophren Erkrankten hilfreich sind, verbessern natürlich auch den Informationsstand der Angehörigen von schizoaffektiven Patienten und damit das Verhältnis zwischen dem Kranken und seinem Partner, seinen Eltern und Kindern. Und damit indirekt auch zu Freunden, Nachbarn und Berufskollegen.

- Schließlich gibt es spezifische Trainingsprogramme (z. B. das integrierte psychologische Therapieprogramm - IPT), das vor allem empfohlen wird bei ausgeprägten kognitiven (also im weitesten Sinne geistigen) Störungen, bei immer hilfloser machenden Sozialängsten (die Angst vor den anderen schlechthin), bei sogenannter Minus- oder Negativ-Symptomatik (z. B. Gemütsverflachung, Antriebs- und Bewegungsarmut, mangelnde Motivation, sozialer Rückzug) und bei geringer Therapie-Motivation des Patienten.

Umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen und damit Publikationen sowie Fachbücher zum Thema Schizophrenien, Depressionen und (leider weniger) manischen Zuständen. Immer häufiger auch allgemeinverständliche Artikel und Sachbücher, die in der Mehrzahl der Fälle verständlich dargeboten und fachlich fundiert sind. Einzelheiten siehe die Kapitel Schizophrenien, Depressionen und Manie.

Grundlage vorliegender Ausführungen:

Marneros, A.: Schizoaffektive Erkrankungen. Thieme-Verlag, Stuttgart-New York 1995 (Grundlage vorliegender Ausführungen)

Angst, J., C. Scharfetter: Schizoaffektive Psychosen - ein nosologisches Ärgernis. In: E. Lungershausen et al. (Hrsg.): Affektive Psychosen. Schattauer-Verlag, Stuttgart - New York 1990

APA: Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen - DSM-IV. Hogrefe-Verlag für Psychologie, Göttingen-Bern-Toronto-Seattle 1998

Faust, V.: Depressionsfibel. Gustav Fischer-Verlag, Stuttgart-Jena-Lübeck-Ulm 1997

Faust, V.: Manie. Eine allgemeinverständliche Einführung in Diagnose, Therapie und Prophylaxe der krankhaften Hochstimmung. Enke-Verlag, Stuttgart 1997

Faust, V.: Medikament und Psyche: Neuroleptika-Antidepressiva-Beruhigungsmittel-Lithiumsalze. Wiss. Verlagsges., Stuttgart 1995

Faust, V.: Schizophrenie. Erkennen und Verstehen in Fragen und Antwort. Arcis-Verlag, München 1996

Faust, V.: Schwermut. Depressionen erkennen und verstehen, betreuen, behandeln und verhindern. Hierzel-Verlag, Stuttgart-Leipzig 1999

Faust, V.: Seelische Störungen heute. Wie sie sich zeigen und was man tun kann. Verlag C. H. Beck, München 2000

Lenz, G.: Schizoaffektive Psychosen. Facultas-Verlag, Wien 1987

Marneros, A. (Hrsg.): Schizoaffektive Psychosen. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1981

Marneros, A. et al.: Affektive, schizoaffektive und schizophrene Psychosen. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1991

WHO: Internationale Klassifikation psychischer Störungen - ICD-10. Verlag Hans Huber, Bern-Göttingen-Toronto 1993

Bei allen Ausführungen handelt es sich um allgemeine Hinweise.
Bei persönlichen Anliegen fragen Sie bitte Ihren Arzt.
Beachten Sie deshalb bitte auch unseren Haftungsausschluss (s. Impressum).

Jede Depression ist so individuell wie die Person, die an Ihr erkrankt. Und doch werden Depressionen in verschiedene Depressionsarten eingeteilt und als Diagnose gestellt. Nicht immer trifft die Diagnose genau zu und so manches Mal dauert es eine Zeit lang, bis feststeht, an welcher Art von Depression man erkrankt ist. Oft stellt sich zudem heraus, dass depressive Menschen nicht nur an einer Depression leiden, sondern zusätzlich noch an einer anderen Krankheit.

Warum ist es wichtig die eigene Depressionsart zu kennen?

Nichtsdestotrotz hat es klare Vorteile zu wissen, an welcher Depressionsart man selber, der Partner oder ein guter Freund erkrankt ist. Hier seien nur einige exemplarisch genannt.

female viagra nebenwirkungen dosierung

Folgende besonderen Leistungen stehen kranken und behinderte Menschen im Bedarfsfalle von Seiten der Krankenkasse zu:

Die Inhalte dieser Seite wurden mit freundlicher Genehmigung von RA Michael Baczko den Internet-Seiten der Kanzlei Baczko & Bausch entnommen.
Sozialrecht RA Baczko

R. W. bat mich, ihren Brief an die DAK Redaktion statt eines Erfahrungsberichtes hier zu veröffentlichen. Dieser bezieht sich auf einen Artikel im DAK-Magazin "Fit" Heft 3/2004.

Sehr geehrter Herr K.,

als Mitglied der DAK erhalte ich regelmäßig Ihre Zeitschrift "Fit!". In der letzten Ausgabe war nunmehr ein Bericht über den Medizinischen Dienst zu lesen, zu dem ich hiermit Stellung nehmen möchte.

Schon die Unter-Überschrift "Gemeinsam den besten Weg finden" ist eine Frechheit. Ich habe selbst äußerst enttäuschende Erfahrungen mit dem Medizinischen Dienst machen müssen und war daher von vornherein sensibilisiert für dieses Thema. Einige Aussagen in diesem Bericht, die ich im Folgenden zitieren werde, sind sehr zutreffend, jedoch wundert es mich, dass diese dann zu der Schlussfolgerung führen, der Medizinische Dienst sei positiv zu bewerten.

Die Aussage der Dr. S. vom MDK Hamburg,

"Uns geht es daher weniger um die Frage, was der Versicherte alles an Krankheiten hat. Uns geht es darum, ob und wie er trotzdem arbeiten kann."

ist sehr richtig. Allerdings wüsste ich nicht, wieso es ein Vorteil sein sollte, wenn Ärzte des MDK, die die Arbeits(un-)fähigkeit überprüfen sollen, sich keine Gedanken um den Gesundheitszustand des Patienten machen, sondern lediglich darum, wie schnell, wo und als was der Patient wieder arbeiten kann, damit er bloß nicht länger der Krankenkasse "auf der Tasche liegt".

Die Methode, den Patienten mit ins "Boot" zu ziehen, die ja in dem Artikel mehrmals gelobt wird, finde ich ebenfalls fragwürdig:

"In einem vertrauensvollen Gespräch kann man da eine ganze Menge bewirken",

brüstet sich Dr. S. stolz. Sicher, wenn man die Patienten so sehr verunsichert und in einem Gespräch seine Macht dahingehend ausspielt, dass der Patient zu spüren bekommt, dass nicht Ärzte, von denen er jahrelang behandelt wird, das "letzte" Wort haben, sondern allein Ärzte des MDK über Arbeits(un-)fähigkeit, Gesundheit und Zukunft entscheiden, wenn man Patienten erst in einem "vertrauensvollen" Gespräch über seine private Situation ausfragt, diese dann noch kommentiert und negativ bewertet, und schließlich den Patienten in Tränen aufgelöst vor die Tür setzt, dann kann man in der Tat eine ganze Menge bewirken!

Einige der Argumente in diesem Artikel Ihrer Zeitschrift kamen mir sehr bekannt vor. Da ich mittlerweile schon zwei Mal (wegen der gleichen Angelegenheit) zum MDK "eingeladen" worden war, kenne ich diese Argumente zur Genüge. Ich hatte auch bereits vor der Veröffentlichung dieses Berichts die These aufgestellt, dass die Ärzte des MDK offensichtlich zu einem Seminar geschickt werden, wo sie ein paar Patent-Argumente auswendig lernen müssen, die dann für jeden Patienten universell angewandt werden (da beide Ärzte des MDK die gleichen Sätze auf mich losließen). Ein Auszug aus Ihrem Bericht lautet:

"So hat sich schon oft gezeigt, dass eine zunächst verordnete Schonung die Wiedereingliederung sogar erschweren kann. Gerade von der Sportmedizin haben wir gelernt, dass man den Körper fordern muss und nicht - wie man es früher einmal gesehen hat - schonen darf."

Auch dieses Argument bekam ich zu hören. Allerdings wüsste ich nicht was mein konkreter Fall - mit Colitis Ulcerosa und Burnout-Syndrom als Haupterkrankung - mit Sportmedizin zu tun hätte, und inwiefern es insbesondere beim Burnout-Syndrom, welches ja aus jahrelanger Überlastung und Überarbeitung resultiert, vonnöten ist, sich weiter zu fordern, statt sich zu schonen.

Diese Problematik konnte mir leider jedoch keiner der Ärzte vom MDK erklären. Wahrscheinlich wurde diese Frage nicht bei dem oben erwähnten Universal-Seminar gelehrt.

Wie die Ärztin des MDK, die mich zuerst begutachtete, ja auch mehrmals betont hatte, kannte sie sich mit "solchen Krankheiten" auch nicht aus. Ihre Ausführungen bestanden nämlich nur darin, mich darauf hinzuweisen, dass ich ja "schon seit fast 6 Wochen" arbeitsunfähig sei, so dass doch der akute Schub der Colitis bald vorüber sein müsse. Zu der psychischen Komponente meiner Krankheit, die sie offensichtlich nicht erfassen konnte, führte sie an, dass man sich schließlich mit mir noch normal unterhalten könne und ich sicher mit meinem Mann zu Hause auch tiefgreifende Gespräche führen könne, dass ich beim Reden konzentriert und strukturiert wirke, dass sie jetzt, wenn sie mich "da so sitzen sieht" nicht für depressiv oder suizidgefährdet halte (dies konnte sie ganz "fachmännisch" schon nach 10 Minuten einschätzen), und dass ja schließlich die Krankheit "so schlimm nicht sein kann", weil sie aus meinen Unterlagen ersehen kann, dass ich ja mehr als zweieinhalb Jahre bei der gleichen Firma gearbeitet habe und zu allem Überfluss verheiratet sei, so dass es eine gewisse Konstanz in meinem Leben gäbe. Wenn es mir wirklich schlecht ginge, dann hätte mein Mann mich schon längst verlassen, da es ja kein Mann mit einer Frau aushält, die wirklich psychisch krank ist.

Diese Aussage halte ich nicht nur für einen Angriff auf meine Person (immerhin hat nie jemand behauptet oder diagnostiziert, dass ich eine Psychose habe oder geistesgestört sei), sondern auch mein Mann hat sich ziemlich über diese Aussage geärgert. Immerhin weiß diese Frau nichts über unser Eheleben und kann wohl schlecht gegen mich verwenden, dass mein Mann mich noch nicht verlassen hat.

Doch die Vorschläge mein Eheleben betreffend gehen noch weiter. Sie meinte nämlich, dass ich aufgrund meiner Krankheit doch vielleicht irgendeine weniger anspruchsvolle Halbtagsstelle annehmen könnte, da ich ja verheiratet sei, und es dann vielleicht nicht so auf das Geld ankäme. Allerdings hat das Bundessozialgericht in seiner Entscheidung (1 B KR 30/00) erneut entschieden, dass ein Verweis auf eine andere Tätigkeit als die zuvor ausgeübte rechtswidrig ist. Maßstab der Arbeitsunfähigkeit in der Krankenversicherung ist die zuletzt vor Beginn der Erkrankung verrichtete Tätigkeit. Diese Tätigkeit hatte ich allerdings eben aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen. Nun soll ich aber zum Arbeitsamt gehen, und hoffen, dass mir dort eine andere Stelle vermittelt wird, ohne dass die gesundheitlichen Gründe, die mich zwangen, die vorherige Stelle aufzugeben, beseitigt sind?

Aus meiner "Vorgeschichte" sah die Ärztin auch, dass es mir schon seit Jahren schlecht geht, und dass bereits eine Ärztin vom Gesundheitsamt Hagen im Jahre 2000 mich für mindestens ein Jahr arbeitsunfähig erklärte. Ich sollte damals nach sehr langen Krankenhausaufenthalten und Therapien eine Pause einlegen, damit ich mich erholen kann und meinen Workaholismus in den Griff kriege. Dies habe ich allerdings seinerzeit aus finanziellen Gründen nicht tun können. Ich bildete mir ein, ich schaffe allein aus Willenskraft, gesund zu werden oder aber meine Krankheit zu verdrängen. Dieses Verdängen klappte auch eine Weile, bis eben Ende 2002 die Colitis Ulcerosa noch hinzu kam. Meine Krankheit beschränkt sich also nicht nur auf den Verlauf der Colitis, sondern ist eine chronische. Zu diesem Sachverhalt meinte die Gutachterin des MDK nur, dass sie zwar sehe, dass es mir schon seit Jahren sehr schlecht gehe, dass ich aber trotzdem so vieles geleistet habe (ein abgeschlossenes Studium, eine Doktorarbeit geschrieben, "nebenbei" immer Vollzeit gearbeitet), und dass sie daraus schließe, dass ich auch im kranken Zustand noch leistungsfähig sei. Auffällig ist hierbei, dass hier nur meine angebliche Leistungsfähigkeit bewertet, nicht aber mein körperlicher und seelischer Zustand berücksichtigt wurde - ein Zustand, der sich mit Sicherheit weiter verschlimmern wird, sobald ich wieder eine Arbeitsstelle habe, auf der dann wieder hundertprozentiger Einsatz gefordert wird.

An dieser Stelle möchte ich eine Aussage im Internet zitieren, die der MDK selbst getroffen hat:

"Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn ein Versicherter aufgrund von Krankheit seine ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann."

Weiter heisst es:

"Ob Krankheit die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Von der Art und der Schwere der Krankheit
  • Vom körperlichen und psychischen Gesamtzustand des kranken Menschen
  • Von der Art der beruflichen Tätigkeit und den damit verbundenen Anforderungen

Die Diagnose des behandelnden Arztes, die tatsächlichen Leistungseinschränkungen sowie die Anforderungen des jeweiligen Arbeitsplatzes werden zusammen betrachtet. Auf dieser Basis entsteht das individuelle Gutachten des MDK."

In meinem Fall war es wohl so, dass diese drei Faktoren nicht betrachtet wurden, dass sogar "der psychische Gesamtzustand des Menschen" sowie "die Art und die Anforderungen der beruflichen Tätigkeit" außer Acht gelassen wurden. Die Gutachterin ging stattdessen davon aus, dass ich ja lediglich zum Arbeitsamt gehen müsse, nicht zurück auf eine Arbeitsstelle.

female viagra legal kaufen forum

Vater im Himmel, dein Sohn Jesus Christus ist in die Welt gekommen, um den Menschen zu helfen und sie zu heilen. Durch ihn wissen wir, dass du uns deine Gaben nicht versagst, wenn wir darum bitten. Sieh die Gefahren und Nöte, die uns bedrängen, und höre unser Gebet:

  • Wir bitten für alle Kranken in ihren Wohnungen, in Krankenhäusern, Sanatorien und Pflegeheimen.
  • Für alle, die krank sind an Seele und Geist, ob sie mit uns zusammenleben oder in Heilstätten betreut werden.
  • Für die, deren Persönlichkeit angeschlagen ist durch Medikamente, Genussmittel und Rauschgift.
  • Für die, die vom Erwerbsleben überfordert sind, und für alle, die unter Hektik und Stress leiden.
  • Für alle, die ihre Gesundheit ruinieren durch unverantwortlichen Verschleiß ihrer Kräfte im Beruf und in der Freizeit.
  • Für die, die sich und anderen im Übermaß Leistung und Erfolg abverlangen.
  • Für alle Ärzte und Heilkundigen und für jene, die in Pflegeberufen anderen dienen.
  • Für alle, die ihre Kräfte gebrechlichen Menschen widmen und Sterbenden beistehen.
  • Für alle, die Behinderte betreuen und an ihrer Eingliederung in die Gesellschaft mitarbeiten.
  • Für alle, die sich derer annehmen, die nicht mehr im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte sind.

Gott, unser großer Heiler, dir vertrauen, dienen und danken wir durch deinen Sohn Jesus Christus. Amen.
(aus: Liturgische Kommission der Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Herr,
ich kann nichts mehr ausrichten,
doch du richtest mich auf.

Gebet um Ordensberufe

Jesus, göttlicher Hirt, du hast die Apostel berufen
und zu Menschenfischern gemacht.
Rufe auch heute junge Menschen in deinen
Dienst als Priester und Ordensleute!


Maria, die Königin der Diener der Kranken, breitet schützend ihren Mantel über den hl. Kamillus.
(C. Maratta, 18. Jh., Gemälde in der Kirche S. Maria Maddalena in Rom).

© Kamillianer 2013 - [Stand: 25.07.2016] zurück

Seit Januar 2018 nimmt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die sogenannte Videospielsucht offiziell in den Katalog der psychischen Erkrankungen auf. Dies bestätigte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, kürzlich in Genf. Die Videospielsucht wird demnach im International Classification of Diseases Nummer 11 (ICD-11) zu finden sein, auf dessen katalogischer Grundlage heutige Mediziner weltweit Diagnosen treffen. Zurzeit überarbeitet die WHO den Katalog und schätzt, dass dieser Mitte 2018 auf dem aktuellsten Stand sein wird. Mit der Überarbeitung des Katalogs gibt die WHO für behandelnde Mediziner Richtlinien für therapeutische Maßnahmen an die Hand.

Die WHO stützt ihre Datengrundlage auf die Rückmeldungen und Public-Health-Programme verschiedener Nationen und die damit in Zusammenhang stehenden Diagnosen und Präventionsprogramme. Obwohl die WHO angibt, dass nur ein sehr geringer Anteil von Menschen in einem pathologischen Ausmaß betroffen ist, sollten Spielzeiten stets im Auge behalten werden.

Sofern soziale Aktivitäten des täglichen Lebens wie Arbeit, Familie, Freundschaften, Schule oder Ausbildung mehr und mehr vernachlässigt werden und sich darüber hinaus psychische und/oder physische Veränderungen ergeben, können diese als Indikatoren für eine Videospielsucht in Betracht gezogen werden. Damit sind, wie es für eine Suchterkrankung typisch ist, Menschen gemeint, die ihr eigenes Videospielverhalten nicht mehr eigenständig regulieren können.

Im Hinblick auf nähere Details hat die WHO ein Frage-und-Antwort-Video (Englisch) veröffentlicht, das genaue Hinweise auf die Erkrankung gibt und offene Fragen beantworten soll. In diesem Zusammenhang wird klar zwischen Gaming-Behaviour, also dem Spieleverhalten, und der Spielesucht unterschieden.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

dapoxetine resinat dosierung