viagra extra dosage 150mg filmtabletten 28 stück rezeptfrei

absetzen von viagra extra dosage tabletten

Bipolare Störungen (auch als manisch-depressive Erkrankungen bekannt) gehören zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen in Deutschland. Etwa 5% unserer Bevölkerung, also ca. 4 Millionen Menschen, sind hiervon betroffen.

Leider erhalten nur 10-15% dieser Menschen eine Therapie. Bis zur Diagnosestellung vergehen oft mehrere Jahre.

"Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt" - dies sind häufige Gefühlsempfindungen von Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden. Bipolare Störungen beeinflussen jedoch nicht nur die Stimmung, sondern haben auch Auswirkungen auf das Denken, die Gefühle, den Körper und die Fähigkeit der Lebensbewältigung. Diese Erkrankungen verlaufen bei jedem Patienten nach einem eigenen Muster.

Verschiedene Phasen sind typisch. Es werden manische und depressive Phasen unterschieden. Zwischen den Phasen können oft Monate bis Jahre ohne Beschwerden liegen. Treten manische oder depressive Phasen auf, dauern sie wenige Tage, mehrere Monate oder sogar Jahre.

Bipolare Störung: Manische Stimmungsschwankungen können graue Hirnmasse zerstören

Episoden bipolarer Störung reduzieren die Größe des Gehirns und möglicherweise auch die Intelligenz.

Mit jeder manischen oder depressiven Episode wird graue Masse im Gehirn von Menschen mit bipolarer Störung zerstört.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit 21 Patienten, die an bipolarer Störung leiden, einer Erkrankung, die durch im Wechsel auftretende manische und depressive Episoden gekennzeichnet ist. Das Gehirn der Patienten wurde zu Beginn und am Ende einer vierjährigen Phase, in der jeder mindestens eine, manche sogar sechs Episoden hatten, mittels Magnetresonanztomografie gescannt. In allen Fällen war die graue Masse im Temporallappen und im Kleinhirn im Vergleich zur Kontrollgruppe reduziert. Erinnerungs- und Koordinationsvermögen sind mit diesem Breichen des Gehirns assoziiert.

Patienten mit mehreren Episoden in diesem Vierjahreszeitraum wiesen die größten Unterschiede hinsichtlich der Masse grauer Zellen auf. "Es besteht ein signifikanter Zusammenhang mit der Anzahl der Episoden", sagt Andrew McIntosh von der Universität Edinburgh, Autor des im Journal of Biologal Psychiatry (1) erschienenen Beitrags.

Jeder Mensch verliert im Lauf der Zeit Gehirnmasse, aber dieser Prozess scheint bei Menschen mit bestimmten mentalen Störungen beschleunigt, darunter Alzheimer und Schizophrenie. Nun kommt auch die bipolare Störung hinzu.

Wissenschaftler hatten bereits den Verdacht, dass bipolare Störung mit dem Verlust grauer Hirnmasse einhergeht, so Lars Kessing von der Universität Kopenhagen - dies ist erste Bestätigung, dass sie richtig liegen.

Als McIntosh den Verlust grauer Hirnmasse mit dem Sprach-IQ der Patienten zu Beginn und am Ende der Studie verglich, zeigte sich ein Trend. Wenn graue Hirnmasse zerstört war, nahm die Fähigkeit der Patienten, Worte zu bilden, sowie weitere sprachassoziierte Fertigkeiten ab. McIntosh fügt hinzu, dass der Effekt nicht statistisch signifikant war - möglicherweise weil die Studie mit 21 Patienten nicht groß genug angelegt war.

Graue Hirnmasse wurde bereits früher mit Intelligenz in Verbindung gebracht.

McIntosh untersuchte ebenfalls, ob dieser Effekt medikationsabhängig sei - Patienten mit bipolarer Störung erhalten oftmals Lithium, Antidepressiva oder Antipsychotika. "Die Medikation scheint darauf keinen Einfluss zu haben", sagt er, fügt aber hinzu, dass es zu weit ginge, zu behaupten, dass Medikamente keinerlei Auswirkungen auf das Gehirn hätten.

Zum Beispiel können Medikamente die Anzahl manischer bzw. depressiver Episoden einschränken, was sich nun als wichtiger Faktor erweist, betrachtet man den im Gehirn entstehenden Schaden.

"Dieses Ergebnis legt nahe, dass wir uns verstärkt bemühen sollten, manische und depressive Episoden zu verhindern", stimmt Kessing zu.

Die Gruppe um McIntosh wird nun eingehender Faktoren untersuchen, die zum Verlust grauer Hirnmasse beitragen könnten. In diesem Zusammenhang könnten Stresshormone ebenso infrage kommen wie genetische Faktoren.

Forscher weisen darauf hin, dass gelegentlich schlecht gelaunt oder aufgebracht zu sein nicht ausreicht, um das Gehirn zu zerstören. "Es geht nicht darum, einfach launisch zu sein", erklärt Kessing, "diese Patienten leiden an ziemlich schwerwiegenden bipolaren Störungen."

Lithium ist ein antimanischer Wirkstoff aus der Gruppe der Antipsychotika, der hauptsächlich zur Vorbeugung und Behandlung manischer Episoden eingesetzt wird. Eine typische Indikation ist die bipolare Störung. Lithium wird in Form verschiedener Salze verabreicht, unter anderem als Lithiumcarbonat, -citrat und -acetat. Die Dosis wird individuell eingestellt und die Blutspiegel und weitere Parameter müssen aufgrund der engen therapeutischen Breite regelmässig überwacht werden. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören ein verstärkter Durst, Übelkeit, häufiges Wasserlassen, EKG-Veränderungen, Verlängerung des QT-Intervalls, ein leichtes Zittern der Hände, eine Hypothyreose, Gewichtszunahme und Mundtrockenheit. Lithium hat ein Potential für Arzneimittel-Wechselwirkungen. Eine Überdosis kann lebensgefährlich sein.

Lithium ist in Form von Tabletten und Retardtabletten im Handel (z.B. Quilonorm®, Priadel®, Lithiofor®).

Struktur und Eigenschaften

Das Lithiumion (Li + ) ist ein monovalentes Kation, das in Arzneimitteln in Form verschiedener Salze enthalten ist. Dazu gehören unter anderem Lithiumcitrat, Lithiumsulfat, Lithiumcarbonat und Lithiumacetat. So liegt beispielsweise Lithiumcarbonat (Li2CO3, Mr = 73.9 g/mol) als weisses Pulver vor, das in Wasser schwer löslich ist.

Lithium (ATC N05AN01 ) hat antimanische, antidepressive, antipsychotische und antisuizidale Eigenschaften. Der Wirkmechanismus ist nicht vollständig aufgeklärt. Lithium hat unter anderem Effekte auf verschiedene Neurotransmittersysteme. Es hat eine Halbwertszeit von etwa 24 Stunden und wird unverändert über die Nieren ausgeschieden.

Indikationen

  • Zur Behandlung akuter Episoden der Manie und Hypomanie.
  • Zur Vorbeugung manisch-depressiver Episoden (Bipolare Störung).
  • Zur Behandlung von Depressionen (Kombinationstherapie mit Antidepressiva).
  • Zur Behandlung der schweren chronischen Aggressivität.
    • Dosierung

      Gemäss der Fachinformation. Die Dosis wird individuell eingestellt. Lithium hat eine enge therapeutische Breite und die Blutspiegel müssen deshalb regelmässig überwacht werden (Therapeutic Drug Monitoring). Auch weitere Parameter müssen regelmässig gemessen werden (z.B. Schilddrüsenfunktion).

      Kontraindikationen

      • Überempfindlichkeit
      • Nierenerkrankungen
      • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinsuffizienz, kongenitales QT-Syndrom, QT-Verlängerung
      • Hypothyreose (unbehandelt)
      • Gestörter Natrium-Haushalt aufgrund einer Dehydrierung (z.B. nach starkem Schwitzen)
      • Reduzierte Kochsalzaufnahme, z.B. aufgrund einer salzarmen Diät
      • Morbus Addison
      • Schwangerschaft, Stillzeit

      Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

      In der Literatur sind zahlreiche Arzneimittel-Wechselwirkungen beschrieben, unter anderem mit NSAR, ACE-Hemmern, Psychopharmaka, natriumhaltigen Arzneimitteln und Diuretika. Die vollständigen Angaben finden sich in der Fachinformation.

      Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören ein verstärkter Durst, Übelkeit, häufiges Wasserlassen, EKG-Veränderungen, eine Verlängerung des QT-Intervalls, eine Hypothyreose, ein leichtes Zittern der Hände, eine Gewichtszunahme und Mundtrockenheit. Eine Überdosis kann lebensgefährlich sein.

      Literatur

      • Arzneimittel-Fachinformation (CH, D, USA)
      • Europäisches Arzneibuch PhEur
      • Grandjean E.M., Aubry J.M. Lithium: updated human knowledge using an evidence-based approach: Part I: Clinical efficacy in bipolar disorder. CNS Drugs, 2009, 23(3), 225-40 Pubmed
      • Licht R.W. Lithium: still a major option in the management of bipolar disorder. CNS Neurosci Ther, 2012, 18(3), 219-26 Pubmed
      • Peet M., Pratt J.P. Lithium. Current status in psychiatric disorders. Drugs, 1993, 46(1), 7-17 Pubmed
      • Price L.H., Heninger G.R. Lithium in the treatment of mood disorders. N Engl J Med, 1994, 331(9), 591-8 Pubmed
      Autor

      Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

viagra soft 50mg bayer preisvergleich

IV Erholung (Meditation, Mittagsschlaf, chillen. )

4.). und auf eine AUSGEWOGENE MISCHUNG:

Geselligkeit* / Alleine sein

free Flow / feste Rituale****

5.) BEOBACHTEN:

Buch führen über Stimmung und Leben

* mit wohlmeinenden, unterstützenden Menschen, die einem fördernd mit Respekt, Manieren, Ehrlichkeit**, Höflichkeit, Sensibilität und Wohlwollen begegnen und die Grundregeln von Kommunikation*** beherzigen. also das Gegenteil eines (Internet-)Trolls.

**Merke: ungefragte, herausposaunte Direktheit, Kritik, Forderungen/Erwartungen, Beleidigungen haben nichts mit Ehrlichkeit oder Wohlwollen zu tun.

***schön ist auch: ankündigen oder fragen, ob das Gegenüber offen ist, (zu-)hören möchte.

**** MORGENRITUAL: Atmen, Spiegel, Gebet, Meditation, gemeinsames Frühstück, Morgengym, Kalenderblick, Wunsch + Intention für den Tag / ABENDRITUAL: Tagesrückblick in Dankbarkeit (mind. 3 Punkte), Mitgefühlsgebet, Bodyscan; regelmässige Paartage. (beispielsweise)

… sind zwar nicht alle meine Kleider und ist auch nicht alles was ich hab - ich doch der grüne Bereich ist spätestens seit diesem Jahr meine absolut erklärte Lieblingszone, denn ich weiß jetzt, dass und wie ich darin den gesamten Regenbogen integrieren kann.

Die Farbsystem-Firma PANTONE hat Greenery zur Farbe des Jahres 2017 erklärt und darum trinke ich meine Energie oder Beruhigungs-Tee es nun aus der der entsprechenden Tasse.

"Als Farbe des Jahres 2017 ist Greenery ein Symbol für unsere neu aufkeimende Hoffnung, unsere Sehnsucht nach Leben und unser wachsendes Verlangen nach Verjüngung, Wiedervereinigung mit der Natur und engerem Miteinander. PANTONE 15-0343 Greenery ist eine lebensbejahende Farbe und Sinnbild für Leidenschaft und Vitalität. Es wirkt beruhigend und belebend zugleich und vermittelt Selbstsicherheit und Unerschrockenheit."

Meinen zweiten Neuerwerb hal te ich in der anderen Hand: Nach Mister Jones aus 1994 mit Richard Gere und Lena Olin ist der aktuelle FILM Touched with Fire mit einer fabelhaften Katie Holmes mein neuer erklärte Lieblingsfilm zum Thema BIPOLARE STÖRUNG. Der Film behandelt mir wohl bekannte Aspekte wie die Liebe zwischen zwei bipolar diagnostizierten Menschen, die philosophische Frage "Geschenk oder Fluch?", hysterische bzw. hilflose und besorgte Eltern, brutale Schulmedizin, Einsicht und Trotz, Medikamente JA/NEIN?, Kinder kriegen, Kreativität und Kunst uvm. Auch der selbst bipolare Regisseur Paul Dalio tritt in einer Szene kurz auf und in einer anderen die berühmte Psychiaterin Psychologin und bipolare Autorin Kay Jamison Redfield, ebenso ihre "Bibel" TOUCHED WITH FIRE, das Buch, welches dem Film seinen Namen gab. Darin deckt Kay Zusammenhänge auf zwischen künstlerischen Genie und dieser Krankheit – auf ihrer Liste stehen: Lord Byron, Robert Lowell, Emily Dickinson, William Blake, Sylvia Plath, Edgar Allan Poe, John Berryman, William Cowper, Robert Fergusson, Edna St. Vincent Millay, Gustaf Fröding, Ezra Pound, Anne Sexton, Percy Bysshe Shelley, Theodore Roethke, Charles Baudelaire, John Ruskin, Dylan Thomas, Victor Hugo, Joseph Conrad, William Faulkner, F. Scott Fitzgerald, Ernest Hemingway, Hermann Hesse, Herman Melville, Malcolm Lowry, Eugene O’Neill, Tennessee Williams, Virginia Woolf, Robert Schumann, Hector Berlioz, Anton Bruckner, Hugo Wolf, Gustav Mahler, Otto Klemperer, Peter Tchaikovsky, Bud Powell, Charles Parker, Cole Porter, Irving Berlin, Paul Gauguin, Jackson Pollock, Georgia O’Keeffe, Ernst Ludwig Kirchner, Edvard Munch and Vincent van Gogh

Inzwischen bin ich sowohl von innen als auch von außen bestens ausgestattet, um mein Leben trotz einstiger Diagnose in sowohl vollen als auch ausbalancierten Zügen zu genießen… Im besten Fall fort an unbehelligt von bipolaren Gefühlen der Pein.

Ja, meine Krankheit hat meine Biografie mit geschrieben und auch einen Teil meiner Identität gestiftet doch nun ist es Zeit für den größeren weiteren Meta Blick und meine/die Essenz ist heil. Alles ist gut.

Mehrfache Wiederauferstehung und 2 Curricucula (1 schön + 1 scheiße)

B ILDUNTERSCHRIFT:. Auf dem Foto zu sehen: ein erster Andruck der MILES! in der Druckerei. Yayyyyyyy. Genauer: Titel (mit Samuel Koch) und Inhaltsverzeichnis – jaaaa MIT VEIT LINDAU! Er hat seinen Artikel " FUCKED UP" beigesteuert. Unten links übrigens die stellvertretende Chefredakteurin ART- und CREATIV Directrice und mein lieber Chefredakteur!

Aus diesem Anlass heute folgender Post:

I’m fucked up – zu Deutsch: Ich bin im Arsch.

Ich bin. Ist das also ein Zustand?
Höchstens vermeintlich. Eher ist das ein Gedanke und/oder ein Gefühl.


Haben Menschen sich früher noch versteckt, wenn sie scheiterten, oder ihre Lebensläufe* frisiert um Momente des Scheiterns zu verschweigen, so gehört Scheitern inzwischen mehr und mehr zum guten Ton.

Der Trend geht zum Schöner-Scheitern: Hinfallen, aufstehen, schütteln, Krönchen richten, weitergehen.

Man zeigt sich und seine Schwächen. Vielleicht nicht, so lange die Wunden noch ganz frisch sind, aber die daraus entstandenen Narben sind salonfähig geworden. Und allemal eine Party wert.

ADIEU, meine liebe bipolare Störung.

apotheke.female viagra-kaufen.net

Neben genetischen Faktoren tragen auch verschiedene Umwelteinflüsse dazu bei, dass sich eine bipolare Störung entwickelt. Vor allem Stress oder besondere emotionale Ereignisse können die Krankheit auslösen oder den Beginn einer neuen Krankheitsepisode begünstigen. Hierzu zählen zum Beispiel finanzielle oder familiäre Probleme wie Verschuldung, Arbeitslosigkeit, Scheidung oder der Tod eines Angehörigen. Was als Stress empfunden wird, kann allerdings von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Während der eine zum Beispiel eine anstehende Geburtstagsfeier oder eine Hochzeit als positiv empfindet, können die gleichen Ereignisse bei einem anderen Menschen ein Gefühl von Stress und Überforderung auslösen. Für Menschen, die an einer bipolaren Erkrankung leiden ist es deshalb besonders wichtig, die eigenen Stressfaktoren zu erkennen und diese so weit wie möglich zu vermeiden.

Wir sind in mehr als 57 Ländern vertreten. Falls Ihr Land nicht dabei ist, wenden Sie sich bitte an unsere weltweit zuständigen Kontaktpersonen.

1. Was sind bipolare Störungen?

Bipolare Störungen wurden früher häufig als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet. Für bipolare Störungen typisch sind extreme Stimmungsschwankungen zwischen „himmelhoch jauchzend“ und „zum Tode betrübt“. Die Betroffenen wechseln zwischen Phasen der Hochstimmung ( Manie, Hypomanie ) und ausgeprägter Niedergeschlagenheit ( Depression ). Zwischen den Krankheitsepisoden bestehen immer wieder mehr oder weniger lange Zeitintervalle mit ausgeglichener Stimmung, in denen die Betroffenen sich gesund fühlen und nur wenige oder keine Symptome der Erkrankung zeigen.

Die starken Stimmungsschwankungen haben großen Einfluss auf die Lebensführung der Betroffenen. Sie führen oft zu Problemen im zwischenmenschlichen Bereich, in Beruf und Alltag. Selbstmordgedanken oder -versuche sind bei Menschen mit bipolaren Störungen häufig. Auch für Familienangehörige und Lebenspartner kann die Erkrankung eine große Herausforderung sein.

Bipolare Störungen zeigen kein einheitliches Krankheitsbild: Dauer, Ausprägung und Häufigkeit der Phasen unterscheiden sich von Patient zu Patient.

2. Wie häufig sind bipolare Störungen?

In Deutschland sind schätzungsweise bis zu zwei Millionen Menschen von bipolaren Störungen betroffen. Häufig treten erste Symptome der Erkrankung im Jugend- oder frühen Erwachsenenalter auf. Bis zur richtigen Diagnosestellung vergehen nicht selten mehrere Jahre.

3. Was sind mögliche Ursachen für bipolare Störungen?

Die genaue Ursache der bipolaren Störungen ist noch nicht eindeutig geklärt. Es wird davon ausgegangen, dass es mehrere Auslöser für die Erkrankung gibt. Grundsätzlich kann jeder unabhängig von Alter, Geschlecht oder sozialer Zugehörigkeit an bipolaren Störungen erkranken. Bipolare Störungen können familiär gehäuft auftreten. Da es jedoch kein „Bipolar-Gen“ gibt, handelt es sich nicht um eine „klassische Erbkrankheit“. Die genetische Veranlagung führt aber dazu, dass andere Faktoren wie positive oder negative Ereignisse oder Lebensumstände leichter eine Krankheitsepisode auslösen können.

Man geht heute davon aus, dass bei bipolaren Störungen eine Stoffwechselstörung im Gehirn vorliegt, die zu einem Ungleichgewicht von Botenstoffen, den sog. Neurotransmittern Serotonin, Noradrenalin und Dopamin führt. Dies hat Einfluss auf das Verhalten und Fühlen des Patienten und führt zu den für bipolare Störungen charakteristischen extremen Stimmungslagen.

4. Welche Symptome zeigen sich bei bipolaren Störungen?

Bipolare Störungen verlaufen in Phasen mit Stimmungsschwankungen. Man unterscheidet die Phasen „ Manie “, „Hypomanie“ und „ Depression “. Es kommt aber auch vor, dass manische und depressive Symptome in kurzen Wechseln oder gleichzeitig auftreten. Der Betroffene kann sich dann lustlos und erschöpft fühlen, gleichzeitig aber auch getrieben und rastlos. Diese Form der bipolaren Störung wird als gemischte Episode bezeichnet.

4.1. Was kennzeichnet eine Manie oder manische Phase?

In der Manie ist eine gehobene, oft überdrehte Stimmungslage typisch, aber auch eine erhöhte Reizbarkeit und Streitsucht kann beobachtet werden. Während einer manischen Phase sind die Betroffenen voller Tatendrang und haben ständig neue Ideen. Sie zeigen ein gesteigertes Selbstbewusstsein sowie Kontakt- und Redebedürfnis. Die gehobene Stimmung führt nicht selten zu risikoreichem Verhalten, darunter leichtsinnige Geldausgaben und sexuelle Abenteuer. Die Symptome der Manie machen es dem Betroffenen schwer, sich krank zu fühlen (sog. mangelnde Krankheitseinsicht).

Typische Symptome der Manie:

  • Unbegründete gehobene oder gereizte Stimmung
  • Rastlose Unruhe und Aktivität
  • Gesteigerte Gesprächigkeit, Rededrang
  • Erhöhte Kreativität und Gedankenflut
  • Wenig Schlaf- und Ruhebedürfnis
  • Selbstüberschätzung, Realitätsverlust, Enthemmung
  • Psychotische Symptome (z.B. Größenwahn und Halluzinationen)

extra super viagra oral jelly auf rechnung kaufen

Ethik ist die (wissenschaftliche) Reflexion von Moral. Die Ethik, begründet vor allem von Sokrates, Platon und Aristoteles im fünften und vierten Jahrhundert v. Chr., ist unter anderem eine Teildisziplin der Philosophie, wird auch Moralphilosophie genannt.

Normative Ethik überprüft moralische Urteile und fragt nach der Legitimität dieser, nach ihrer argumentativen Haltbarkeit und Schlüssigkeit. Sie kann eine Moral rechtfertigen, sie aber auch als unhaltbar verwerfen.

Während also der Gegenstandsbereich der Moral menschliches Handeln ist – sie schreibt einfach, meist ohne Begründung, bestimmte Handlungen vor und verbietet andere -, ist der Gegenstandsbereich der Ethik die Moral, also die Regeln, die Normen, die vorgegeben werden. Man kann an wissenschaftlichen Hochschulen nicht eine Moral studieren, so wie man dort nicht die Psyche eines Menschen oder Gesellschaft studieren kann, aber man kann Moralphilosophie, Psychologie und Soziologie studieren, Fächer also, die allgemein Moralen, die die Psyche von Menschen und gesellschaftliche Mechanismen untersuchen.

Eine typisch ethische Frage wäre: Warum soll man kein Versprechen geben, in der Absicht, es zu brechen? Oder: Warum soll man kleine Kinder sexuell nicht missbrauchen? Warum ist das verwerflich? Wie kann das rational begründet werden? Der Ethikbegriff wird, da die meisten nicht wissen, was Moralphilosophie ist, fast durch die Bank falsch verwendet und meist mit Moral vermengt, so dass der Unterschied kaum noch einem auffällt.

Metaethik wiederum untersucht nicht Handlungen von Menschen und auch nicht einzelne Moralen, sondern reflektiert nochmals eine Ebene höher die Ethik selbst.

Sie fragt zum Beispiel, was das Wort „gut“ überhaupt bedeutet (Sprachanalyse); welche unterschiedliche Wortbedeutungen von „gut“ es gibt: ein gutes Messer, eine gute Idee, eine gute Ausstellung, ein guter Tag, ein gutes Leben, ein guter Mensch/Charakter – rein instrumentelle Nützlichkeitswerte, eigenständige Werte, moralische Werte.

Oder sie fragt nach dem Stellenwert von moralischen Urteilen (Werturteile): Handelt es sich dabei a) um rein subjektive Geschmacksurteile, um Gefühlskundgebungen oder können sie b) einen gültigen Wahrheitsanspruch erheben? Die im Bild dargestellten Positionen – Objektivismus und Skeptizismus, in seinen Spielarten des Subjektivismus und Relativismus – sind unterschiedliche sogenannte metaethische Positionen.

Der ethische Subjektivist sagt: Ich persönlich finde, seiner einjährigen Tochter aus Wut und zur Durchsetzung seiner Macht- und Besitzansprüche den Kopf abzuschneiden, nicht gut. Aber das ist nur meine individuelle persönliche Meinung. Mehr nicht. So etwas wie verbindlichen Normen und Regeln gibt es nicht. Generell gibt es keinerlei Objektivität, schon gar nicht im moralischen Bereich. All dies sind rein subjektive Einschätzungen ohne jeden Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Ich möchte daher meinen Mitmenschen keine Vorschriften machen. Ich maße mir nicht an, über andere moralisch zu urteilen und möchte von anderen auch nicht beurteilt werden. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Ein moralisches Urteil über diesen Mann, der seinem Kind den Kopf abtrennte, steht mir auch bei vollständiger Kenntnis der Faktenlage nicht zu.

Der ethische Relativist sagt: In unserer Gesellschaft schneiden wir unseren Kindern nicht aus Wut und um unsere Macht- und Besitzansprüche durchzusetzen den Kopf ab. Das hängt aber nur damit zusammen, weil dies nicht unseren aktuellen kollektiven Gepflogenheiten entspricht. Andere Kulturen haben (bzw. hatten) eben ihre eigenen Moralvorstellungen, die vollkommen differieren, ja, sogar den unseren diametral entgegengesetzt sein können. Das geht uns a) nichts an und b) gibt es hier kein besser und kein schlechter, weil es keinen objektiven Maßstab gibt. Wenn andere Kulturen solche aus unserer Sicht zutiefst grausame und unmenschliche Handlungen mehrheitlich legitim finden, dann ist das völlig in Ordnung und genau so richtig wie unsere Moralvorstellung.

Der ethische Objektivist sagt: Es gibt objektive moralische Wahrheiten und diese kann der Mensch grundsätzlich auch erkennen ( Kognitivismus ). Das heißt, es gibt so etwas wie moralische Erkenntnis, sei es, 1. dass diese a) mittels der Ratio oder b) über einen inneren moralischen Sinn intuitiv als objektive Entitäten der Wirklichkeit entdeckt und erkannt werden ( ethischer Realismus ) oder aber 2. nach objektiven Regeln entwickelt ( Konstruktivismus ). Einem kleinen Kind aus Wut und zur Durchsetzung der eigenen Macht- und Besitzansprüche den Kopf abzuschneiden, ist objektiv verwerflich und das kann ein Mensch, wenn er nicht völlig verblendet ist und einen Zugang zu seinem inneren moralischen Sinn hat respektive zu den objektiven ethischen Entitäten, auch erkennen.

Dabei hat die Verwerflichkeit nichts mit rein subjektiven oder rein gesellschaftlichen und historischen Bedingtheiten zu tun. Solche Handlungen sind in Gesellschaft A, B, C … Z verwerflich. Das waren sie immer und werden sie auch immer sein, unabhängig davon, ob die Menschen dies immer auch alle oder mehrheitlich tatsächlich erkennen. Ja, solche Handlungen wären sogar dann objektiv verwerflich, wenn dies zu einer bestimmten Zeit weltweit kein einziger Mensch erkennen würde, so wie die Erde auch damals schon eine Kugelform hatte, als dies noch kein Einziger entdeckt hatte. Der ethische Objektivist kann also sagen: „Diese Moral ist eine objektiv falsche respektive schlechte Moral“. Der Relativist und der Subjektivist sind dazu nicht fähig.

Fast alle modernen Moralphilosophen sind ethische Objektivisten, die Bevölkerung jedoch fast alle ethische Relativisten

Es sind übrigens nahezu alle modernen Moralphilosophen keine Subjektivisten und keine Relativisten, sondern ethische Objektivisten. Fast alle glauben also, dass es moralische Wahrheiten gibt, die man auch erkennen kann ( Kognitivismus ). Und sie führen dafür sehr überzeugende Argumente ins Feld. Seltsamerweise kommt dies seit Jahrzehnten in der Öffentlichkeit nicht an, soll vielleicht auch nicht ankommen.

Genau dieser Umstand spielt wiederum einer anderen Moral in die Hände (die für sich selbst absolute Gültigkeit beansprucht), weil somit nichts vorhanden ist, was ihr entgegengesetzt werden kann, da für Subjektivisten und Relativisten ja alles irgendwie okay und alles gleichwertig ist, was zu einer gewissen Beliebigkeit führt, oftmals sogar eine starke Tendenz vorhanden zu sein scheint, das Fremde a priori höher zu bewerten als das Eigene, nur weil es fremd ist, was natürlich ein völlig unsinniges, ja, geradezu gefährliches, selbstzerstörerisches Prinzip darstellt.

Der Koran gilt Muslimen als „heiliges Buch“, welches nach islamischer Lehre im Gegensatz zur Bibel durch Verbalinspiration zustande gekommen sein soll, indem Allah über einen Engel Mohammed, dem (vorgeblichen) Religionsstifter, genau diese Worte zugekommen haben lassen soll, die dann später schriftlich fixiert worden seien, wobei diese Schrift im Gegensatz zur Bibel für sich selbst beansprucht, Wort für Wort dem Originalkoran zu entsprechen, welcher im Himmel bei Allah liegen soll. So die Behauptungen der islamischen Lehre, die nicht angezweifelt werden dürfen, da man sich ansonsten der Blasphemie schuldig macht (Immunisierung gegen Kritik).

Hier nur einige von unzähligen zur Gewalt gegen Nichtmuslime aufrufenden Verse, die eine höchst fragwürdige Moral begründen, um es sehr vorsichtig zu formulieren:

Sure 2, 191: “Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Totschlag …”Aufruf zum Morden

Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”Versprechen von Belohnung für das Morden

Sure 4, 89: “Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.”Immunisierungsstrategie gegen Kritik und Verteufelung von Andersdenkenden sowie Aufruf zum Mord

Sure 8, 39: “Und kämpfet wider sie (die Ungläubigen), bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt …”Benennung des Endziels

Sure 47, 4: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt …“Aufruf zum Massaker

Wer weder auf die Ratio noch auf seinen inneren moralischen Sinn, nicht auf seine Intuition vertraut, sondern tatsächlich bereit ist, diese Schrift als moralische Autorität zu akzeptieren, der fühlt sich leicht nicht nur legitimiert, solch unfassbar grausame, unmenschliche, verwerfliche Taten zu begehen, sondern geradezu moralisch verpflichtet, weil es ja die in seiner Vorstellung höchste Autorität persönlich angeordnet hat und er hierfür sogar die höchstmögliche Belohnung in Aussicht gestellt, ja, sogar versprochen bekommt.

Der ethische Objektivist dürfte hier wohl nicht wenig geneigt sein, von einer geradezu perfiden Moral zu sprechen. Der Relativist und der Subjektivist sind dazu freilich nicht fähig.

Literaturempfehlungen

Titelbild: Pixabay, CC0 Creative Commons

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

viagra extra dosage 150mg filmtabletten 28 stück rezeptfrei

Krankheit als Symbol

Hier ein paar Beispiele:

Bearbeitung mit REIKI

Bearbeitung mit REIKI:

Bearbeitung mit REIKI:

Handposition Ohren, 1. Chakra und 5. Chakra.

Furchtsamkeit, Angst, vergrabener Mist.

Bearbeitung mit REIKI:

Bearbeitung mit REIKI:

Bearbeitung mit REIKI:

Bearbeitung mit REIKI:

Bearbeitung mit REIKI:

Bearbeitung mit REIKI:

Krankheit als Symbol oder Krankheit als Sprache der Seele von Ruediger Dahlke

ALS ist die Abkürzung für Amyotrophe Lateralsklerose, eine neurologische Erkrankung, die sehr selten ist. Bei ALS sterben die motorischen Neuronen im Rückenmark, dem Hirnstamm und er motorischen Kortex des Gehirns ab. Deshalb erleidet der Körper einen starken Kraftverlust und eventuell Lähmung. Der Kraftverlust macht sich ganz besonders in den Beinen, den Armen und sogar den Muskeln, die man zum Sprechen und Schlucken bemerkbar. So wird Amyotrophe Lateralsklerose schließlich zum Tod durch Atemlähmung führen. Man nennt diese neurologische Krankheit manchmal auch Charcot-Krankheit. ALS ist eine Krankheit, die häufig vorkommt und in der Regel im späteren Leben beginnt. Meistens ist das Alter für den Beginn der Krankheit zwischen 40 und 60 Jahren. Jedes Jahr leidet eine wachsende Zahl von Menschen unter ALS. ALS ist eine kurze, aber schwere Krankheit und betrifft mehr Männer als Frauen.

Die Ursache von ALS ist noch nicht vollständig bekannt. Ein Patient wird seinem Arzt relativ vage Symptome berichten. Die Beschwerden reichen von Unwohlsein bis zu Schwierigkeiten beim Schlucken. ALS kann eine erbliche Krankheit sein, aber das betrifft nur eine kleine Gruppe von Menschen, die ALS haben oder bekommen. Es gibt auch keine Medikamente, welche die Krankheit heilen können. Aber es gibt ein Medikament, welches den Krankheitsprozess etwas verlangsamen kann, und das ist das Medikament Riluzol, unter dem Markennamen Rilutek. Es kann die Krankheit bis zu 6 Monate verzögern. Der Name Amyotrophe Lateralsklerose kommt aus dem Griechischen und bedeutet im Grunde, Muskeln, die wenig oder keine Nahrung bekommen, weil das Rückenmark, wo sich die Nervenzellen befinden, keine Reize an die Muskeln sendet. Wenn diese Nervenzellen absterben, wird dies zu einer Verhärtung oder Narbenbildung führen.

Die Diagnose von ALS Hausärzte und andere Ärzte haben eine schwierige Aufgabe, wenn es um die Feststellung der Diagnose von ALS geht. Das hat mit der Tatsache zu tun, dass die Krankheit selten ist und die Symptome der Patienten sind oft vage und werden von dem behandelnden Arzt nicht erkannt. Die Bestimmung der Diagnose ist schwierig für den Arzt, da es keine Diagnoseverfahren für ALS gibt. Zuerst ist es immer eine Vermutung, dass es diese Krankheit ist. Wenn der Hausarzt von den vagen Beschwerden die Krankheit nicht genau bestimmen kann, wird er eine Überweisung zu einem Neurologen ausstellen. Wenn der Neurologe ALS vermutet, wird der Patient direkt zu einem ALS-Center überwiesen. Die Spezialisten im ALS-Center werden eine Untersuchung machen, um andere Krankheiten auszuschließen, und wird dann eine ALS-Diagnose stellen. Sobald die Diagnose von den Fachleuten, die wegen der Schwere der Krankheit unbedingt nötig sind, als ALS bestätigt wird, wird die Diagnose dem Patienten mitgeteilt. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Patienten mit ALS liegt im Bereich von 3 bis 5 Jahren. 20% der Patienten leben länger als 5 Jahre und 5 % leben mehr als 20 Jahre nach den ersten Symptomen.

Groll und Verbitterung

Beantworten Sie zwei Fragen: Woran hindert mich das Symptom? Wozu zwingt es mich? So erkennen Sie leichter, um welches Thema es geht.

WO ES HILFE GIBT

  • bei Klinischen Psychologen und Psychotherapeuten, die sich mit dem Thema befassen ( ruhig vorher nachfragen!

Wolfgang Keibl, 48, Prostatatkrebs:

Marietta Bohn, 46, Brustkrebs

Dieser Artikel ist erschienen in GESUNDHEIT 7+8/2000

Krankheit als Sprache der Seele Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

dosierung viagra professional schmerztabletten

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Kün­di­gung we­gen Krank­heit im Sin­ne des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist und wel­che Fall­kon­stel­la­tio­nen die Recht­spre­chung da­bei un­ter­schei­det.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wann ei­ne Kün­di­gung we­gen Krank­heit in je­dem Fall un­wirk­sam ist und wel­che Fol­gen es in ei­nem Kün­di­gungs­schutz­ver­fah­ren hat, wenn der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kün­di­gung kein kor­rek­tes Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) durch­ge­führt hat.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ist ei­ne Kündi­gung, die der Ar­beit­ge­ber we­gen er­heb­li­cher krank­heits­be­ding­ter Ver­tragsstörun­gen aus­spricht.

Wenn Ihr Ar­beits­verhält­nis un­ter das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) fällt und Sie da­her all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz ge­nießen, braucht Ihr Ar­beit­ge­ber nicht nur für ei­ne außer­or­dent­li­che, son­dern auch für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ei­nen vernünf­ti­gen Grund, da­mit die Kündi­gung wirk­sam ist.

Das KSchG bie­tet dem Ar­beit­ge­ber drei Gründe an, nämlich

Die krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ist der wich­tigs­te Un­ter­fall der (or­dent­li­chen) Kündi­gung aus Gründen in der Per­son des Ar­beit­neh­mers (per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung).

Als "krank­heits­be­ding­te Kündi­gung" be­zeich­net man da­her ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung, mit der ei­nem Ar­beit­neh­mer, der durch das KSchG geschützt ist, (trotz­dem) in recht­lich zulässi­ger Wei­se or­dent­lich gekündigt wer­den kann, falls der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­ner Krank­heit den Ar­beits­ver­trag künf­tig nicht mehr erfüllen kann.

Ist die Kündigung während einer Krankheit zulässig?

Nach dem Ar­beits­recht der ehe­ma­li­gen DDR (§ 58d Ar­beits­ge­setz­buch der DDR) war die Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers während ei­ner Krank­heit aus­ge­schlos­sen, d.h. als Ar­beit­neh­mer war man vor dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung während der Dau­er ei­ner Krank­heit si­cher.

Dies war nach bun­des­deut­schem Recht nie­mals so und ist auch heu­te an­ders: Das KSchG schützt den Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen ei­ner weit­ver­brei­te­ten An­sicht mit­nich­ten vor ei­ner Kündi­gung, die während ei­ner Krank­heit aus­ge­spro­chen wird.

Um­ge­kehrt gilt: Die Krank­heit des Ar­beit­neh­mers kann un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen so­gar der Grund für ei­ne Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber sein.

Wann kann Ihr Arbeitgeber wegen Krankheit kündigen?

Nach der Recht­spre­chung müssen die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, da­mit ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung wirk­sam ist (fehlt auch nur ei­ne die­ser Vor­aus­set­zun­gen, ist die Kündi­gung un­wirk­sam):

  1. Es müssen zum Zeit­punkt der Kündi­gung Tat­sa­chen vor­lie­gen, die die Pro­gno­se wei­te­rer Er­kran­kun­gen des Ar­beit­neh­mers in dem bis­he­ri­gen Um­fang recht­fer­ti­gen. Die­se Vor­aus­set­zung heißt "ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se".
  2. Es muß fest­ste­hen, daß die zu er­war­ten­den Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers führen. Ei­ne sol­che In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt vor al­lem dann vor, wenn es auf­grund der Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers zu Störun­gen des Be­triebs­ab­laufs oder zu er­heb­li­chen Be­las­tun­gen des Ar­beit­ge­bers mit Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten kommt.
  3. Sch­ließlich muß ei­ne In­ter­es­sen­abwägung vor­ge­nom­men wer­den. Sie muß zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers aus­ge­hen, d.h. sie muß er­ge­ben, daß ihm bei ei­ner um­fas­sen­den Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen un­ter Berück­sich­ti­gung der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses, der Krank­heits­ur­sa­chen, der Fehl­zei­ten ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer und des Le­bens­al­ter des Ar­beit­neh­mers die oben fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen (sie­he Punkt 2.) nicht mehr wei­ter zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Wie ge­sagt müssen die­se drei Vor­aus­set­zun­gen al­le­samt vor­lie­gen. Fehlt auch nur ei­ne, ist die Kündi­gung un­wirk­sam.

Muss der Arbeitgeber vor der Kündigung eine Abmahnung aussprechen?

Nein. An­ders als bei der Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen wird dem Ar­beit­neh­mer bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung kei­ne Ver­let­zung des Ar­beits­ver­tra­ges zum Vor­wurf ge­macht. Für Krank­hei­ten kann man nichts.

Da­her ist vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen kei­ne Ab­mah­nung des Ar­beit­neh­mers er­for­der­lich.

Welche Fallkonstellationen gibt es bei der Kündigung wegen Krankheit?

Die Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te un­ter­schei­det bei der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung vier ty­pi­sche Fall­kon­stel­la­tio­nen oder Fall­grup­pen, bei de­nen die oben ge­nann­ten drei Vor­aus­set­zun­gen in je­weils et­was an­de­rer Wei­se zu prüfen sind. Hier­bei han­delt es sich um die fol­gen­den Fall­kon­stel­la­tio­nen:

1. Fall­kon­stel­la­ti­on - häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen: Der Ar­beit­neh­mer ist vor Aus­spruch der Kündi­gung im­mer wie­der für kürze­re Zeit, d.h. für ei­ni­ge Ta­ge oder Wo­chen ar­beits­unfähig krank, so daß die Fehl­zei­ten auf Dau­er ein Aus­maß er­rei­chen, das der Ar­beit­ge­ber nicht mehr hin­neh­men muss.

2. Fall­kon­stel­la­ti­on - dau­ern­de Ar­beits­unfähig­keit: Bei Aus­spruch der Kündi­gung steht fest, dass der Ar­beit­neh­mer auf Dau­er ar­beits­unfähig krank blei­ben wird, d.h. daß ei­ne Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit aus­zu­sch­ließen ist.

brand viagra online bestellen ohne rezept schweiz

Ach und noch etwas, eine Osteopathin und gleichzeitig Heilpraktikerin, die ziemlich bekannt und beliebt ist, hat mir Gänseblümchenextrakt verordnet und ein Zettelchen geschrieben mit komischen Hieroglyphen, das ich mir zum gesunden Schlaf unter mein Bett legen sollte und eine andere hat mit mir stundenlang geredet, da ja alle Schmerzen nur seelisch bedingt seien und dann zum Schluss der Sitzung nur fünf Minuten Hand angelegt. Damals hatte ich wohlgemerkt gerade einen Wirbelbruch (schweren Blumenkasten auf eine Mauer schwingen wollen, sodass es im Rücken knackte, als würde ein Ast durchbrechen) hinter mir, von dem ich nichts wusste, weil der erste Orthopäde ja nicht röntgen ließ, sondern mir direkt Spritzen verpasste. Nach diesen Spritzen lag ich zweimal zwei Stunden in einem Nebenraum auf einer Pritsche, weil mein Bein lahm war. Er hatte wohl jedes Mal einen Nerv getroffen und war stolz darauf, da das Gift so gut wirkte mit den Worten: „Das ist völlig in Ordnung und passiert schon mal. Das ist auch gut, denn so weiß ich, dass ich die richtige Stelle getroffen habe. Machen Sie sich keine Sorgen. Das geht wieder weg!“ Ich wollte ja nicht auf mein Gefühl hören und habe mich von ihm ein zweites Mal zu einer Spritze überreden lassen. Meine Schmerzen wurden natürlich immer schlimmer. Ein weiterer Osteopath und gleichzeitig angesehener Arzt war nicht in der Lage mein MRT auszuwerten, hat mich aufgrund dessen für totkrank erklärt und sofort in eine Klinik eingewiesen. Die haben sich dort nur gewundert… So viel zu Versuch und Irrtum auf der dem Weg zur Heilung!

So und deshalb möchte ich an dieser Stelle mal ein ganz herzliches Dankeschön an den Physiotherapeuten und Osteopath richten, bei dem ich an einer Gruppe für Funktionstraining teilnehme. Er versteht es wirklich mit ganz viel Wissen, Erfahrung und Herzblut, das mitzuteilen, was ein Mensch wirklich braucht. Oder bleiben wir mal bei mir. Er vermittelt mir das, was mir gut tut und ich vertraue ihm allmählich, dass er weiß, was er tut und sagt. Die Verantwortung, das umzusetzen, was er empfiehlt, bleibt bei mir. Anfänglich war ich natürlich sehr skeptisch, denn nachdem, was ich alles hinter mir hatte, ist das auch verständlich oder? Also, wenn Sie das hier lesen sollten, dann wissen Sie auch, warum ich anfänglich bei Ihnen so nervös war.

So, Ihr Lieben, nun habe ich doch ein Thema für das alles hier gefunden: Wie ich positiv mit meiner Diagnose Osteoporose umgehe – Teil II.

Ich hoffe, ich habe Euch nicht zu sehr gelangweilt, denn wenn mich einmal etwas gepackt hat und ich in‘ s Reden komme, dann bin ich schwer zu bremsen. Passt gut auf Euch auf und bleibt gesund! Und wenn nicht, vertraut auf Eure innere Stimme und auf die Signale! Das bedeutet unter anderem auch, Eigenverantwortung zu übernehmen. Ich kann hier viel meckern und schimpfen über diese Menschen, die mich buchstäblich nicht behandelt haben oder wenn, dann nicht gut. Und ich habe längst noch nicht alles erzählt, was ich noch erlebt habe! Aber ich kann letztendlich auch sagen: All das hat mich wieder ein Stück näher zu mir selbst gebracht, auch wenn ich den Weg gerne abgekürzt hätte. Alles kommt zur rechten Zeit. Alles ist in Ordnung so, wie es ist. Das ist natürlich nicht immer leicht zu ertragen. Aber fast jeder von uns weiß doch auch, dass sich vieles, was uns widerfährt, erst nach einer längeren Zeit erklären (klar werden) lässt und wir dann erst den Sinn verstehen. Ich verstehe ihn zwar immer noch nicht ganz, bin jedoch auf dem besten Wege… 😉

Ich wünsche allen einen glücklichen Herbsttag. Lasst es Euch gut gehen! ♥ ♥ ♥

Eure Sabina Boddem

P.S.: Gerade lugt die Sonne durch das Fenster! Ich komme ja schon! 😀

Quelle von Bild Nr. 2 grafikdesign by kiss

Krank? © Bild: /bluecinema/iStockphoto

Mit einer Krankheit will uns die Seele etwas mitteilen, behaupten Esoteriker. Kann sich die Seele nicht ein bisschen freundlicher ausdrücken?

Herzkranke Menschen sind Leute, die alles mit dem Kopf erledigen wollen und nicht auf ihr Herz hören, sagt der Heilpraktiker Kurt Tepperwein. In Form von Magenschmerzen weist uns die Seele darauf hin, dass wir Aggressionen nicht einfach in uns hineinfressen sollen. Hätte uns die Seele nicht lieber vor dem mäßig vertrauenswürdigen Sushi-Buffet von gestern Abend warnen können?

Mit einer Erkrankung des Dünndarms zeigt uns die Seele, dass wir zu viel analysieren und zu kritisch sind. Wenn wir Schwierigkeiten mit den Nieren haben, dann will uns die Seele mitteilen, dass wir unter Beziehungsproblemen leiden. Die Seele ist offenbar so etwas Ähnliches wie eine grummelige alte Großtante, die nie klar sagt was sie will, aber an unserem Leben permanent etwas auszusetzen hat.

Keine Krankheit entsteht zufällig – sie ist immer eine Botschaft der Seele. Zumindest wollen uns das gewisse Bestsellerautoren einreden: Jedes Symptom soll eine psychische Ursache haben, jedes körperliche Leiden einen tieferen Sinn. Das klingt ja interessant. Dem geistigen Leiden, das man beim Lesen solchen Unsinns durchmacht, fehlt jeder tiefere Sinn allerdings vollkommen.

Herzkranke Menschen sind Leute, die alles mit dem Kopf erledigen wollen und nicht auf ihr Herz hören, sagt der Heilpraktiker Kurt Tepperwein. In Form von Magenschmerzen weist uns die Seele darauf hin, dass wir Aggressionen nicht einfach in uns hineinfressen sollen. Hätte uns die Seele nicht lieber vor dem mäßig vertrauenswürdigen Sushi-Buffet von gestern Abend warnen können?

Mit einer Erkrankung des Dünndarms zeigt uns die Seele, dass wir zu viel analysieren und zu kritisch sind. Wenn wir Schwierigkeiten mit den Nieren haben, dann will uns die Seele mitteilen, dass wir unter Beziehungsproblemen leiden. Die Seele ist offenbar so etwas Ähnliches wie eine grummelige alte Großtante, die nie klar sagt was sie will, aber an unserem Leben permanent etwas auszusetzen hat.

Das wirft natürlich Fragen auf: Wenn man hirnverbrannte Theorien aufstellt, bekommt man dann Brandblasen auf der Stirn? Und wenn man nicht ganz dicht ist – kann das zu Inkontinenz führen, oder bloß zu Absonderungen in Form von Gesundheits-Büchern?

In einem Punkt haben diese Seelenkrankheitsschwurbler schon recht: Emotionale Probleme können sich in körperlichen Leiden äußern, und psychosomatische Erkrankungen können eine schlimme Sache sein. Aber alle Krankheiten irgendwelchen seelischen Balancestörungen zuzuschreiben, ist nicht nur falsch, sondern auch noch dumm und gefährlich. Es gibt nun mal Krankheiten mit einer eindeutigen, messbaren, physischen Ursache, die bekämpft werden muss. Viren und Bakterien lassen sich nicht mit bedeutungsschwangeren Worten wegdiskutieren, und wenn man Medikamente braucht, dann helfen keine weisen Sprüche.

Rüdiger Dahlke, der Chuck Norris der Alternativmedizin, Experte für Reinkarnationstherapie, Lichtnahrung und allerlei anderen Zauberkram, macht sich gerne auf die Suche nach alten Redewendungen, um die tiefere Bedeutung der Seelenbotschaften aufzuspüren: Wenn uns etwas „schwer im Magen liegt“ oder „über die Leber gelaufen ist“, dann sind logischerweise Magen und Leber in Gefahr. Und eine Sucht bedeutet, dass man etwas sucht – eine großartige Erkenntnis aus dem Bereich der Alternativ-Etymologie. Wer einen verhärteten Nacken hat, der war zu hartnäckig. Wer unter Arthritis und Gelenksrheumatismus leidet und sich nicht mehr bewegen kann, der ist geistig zu wenig mobil, zu starrsinnig und zu festgefahren in seinen Meinungen.

Das wirft natürlich Fragen auf: Wenn man hirnverbrannte Theorien aufstellt, bekommt man dann Brandblasen auf der Stirn? Und wenn man nicht ganz dicht ist – kann das zu Inkontinenz führen, oder bloß zu Absonderungen in Form von Gesundheits-Büchern?

In einem Punkt haben diese Seelenkrankheitsschwurbler schon recht: Emotionale Probleme können sich in körperlichen Leiden äußern, und psychosomatische Erkrankungen können eine schlimme Sache sein. Aber alle Krankheiten irgendwelchen seelischen Balancestörungen zuzuschreiben, ist nicht nur falsch, sondern auch noch dumm und gefährlich. Es gibt nun mal Krankheiten mit einer eindeutigen, messbaren, physischen Ursache, die bekämpft werden muss. Viren und Bakterien lassen sich nicht mit bedeutungsschwangeren Worten wegdiskutieren, und wenn man Medikamente braucht, dann helfen keine weisen Sprüche.

Besonders perfide werden solche Behauptungen bei bedrohlichen Krankheiten wie Brustkrebs: Der entsteht nämlich, so wird behauptet, wenn sich Frauen zwischen alten und neuen Geschlechterrollen hin- und hergerissen fühlen. Schuld ist also dieser ärgerliche Modetrend der Emanzipation – davon ist auch der Verschwörungstheoretiker Gerhard Wisnewski überzeugt: Brustkrebs ist die Krankheit der modernen Powerfrauen, die nicht rechtzeitig heiraten und Kinder bekommen.

Solche Aussagen enthüllen das wahre Gesicht dieser verrückten Seelenkrankheits-Theorie: Es geht nicht darum, nach psychischen Komponenten körperlicher Leiden zu suchen – das könnte ja durchaus sinnvoll sein. Es geht vielmehr darum, das Gesundheitsempfinden von Patienten als Geisel zu nehmen, um ihnen dann irgendein Verhalten einzureden, sich als Experte feiern zu lassen und zehntausende Bücher zu verkaufen. Wer wirklich gesund werden will, sollte lieber auf echte Medizin vertrauen. Und sich bitte um alles in der Welt kein schlechtes Gewissen wegen der eigenen Krankheit einreden lassen. Die Krankheit ist der Übeltäter, nicht der Patient.

Das wirklich Ekelige an dieser Theorie ist allerdings, dass sie kranken Leuten auch noch die Schuld am eigenen Leiden aufbürdet. Die Krankheit gilt plötzlich als logische Konsequenz eines persönlichen Fehlverhaltens: Wärst du doch mit deinen inneren Aggressionen, Ängsten und zwischenmenschlichen Beziehungen besser umgegangen, dann wärst du jetzt nicht krank! Wenn du verärgert, traurig oder einsam bist, dann bekommst du obendrein auch noch Magenkrebs, das hast du nun davon! Wären alle Leute fleißig und anständig wie in der Zahnpastawerbung, mit windhündischer Energie und einem Lächeln aus Kruppstahl, dann bräuchten wir keine Krankenhäuser. Also strengt euch doch mal ein bisschen an!

Besonders perfide werden solche Behauptungen bei bedrohlichen Krankheiten wie Brustkrebs: Der entsteht nämlich, so wird behauptet, wenn sich Frauen zwischen alten und neuen Geschlechterrollen hin- und hergerissen fühlen. Schuld ist also dieser ärgerliche Modetrend der Emanzipation – davon ist auch der Verschwörungstheoretiker Gerhard Wisnewski überzeugt: Brustkrebs ist die Krankheit der modernen Powerfrauen, die nicht rechtzeitig heiraten und Kinder bekommen.

Solche Aussagen enthüllen das wahre Gesicht dieser verrückten Seelenkrankheits-Theorie: Es geht nicht darum, nach psychischen Komponenten körperlicher Leiden zu suchen – das könnte ja durchaus sinnvoll sein. Es geht vielmehr darum, das Gesundheitsempfinden von Patienten als Geisel zu nehmen, um ihnen dann irgendein Verhalten einzureden, sich als Experte feiern zu lassen und zehntausende Bücher zu verkaufen. Wer wirklich gesund werden will, sollte lieber auf echte Medizin vertrauen. Und sich bitte um alles in der Welt kein schlechtes Gewissen wegen der eigenen Krankheit einreden lassen. Die Krankheit ist der Übeltäter, nicht der Patient.

Was ist ein Mensch ohne Gedächtnis – der zunehmend "von seinem Geist" verlassen wird - denn nichts anderes bedeutet ja "Demenz". Menschen mit Demenz "büßen ihr Selbst ein", "lösen sich auf", "verlieren ihre Identität, ihre Persönlichkeit".

Von Ingeborg Breuer

Der Prozess des Vergessens vollzieht sich langsam, aber unaufhaltsam. (dpa picture alliance / Patrick Pleul)

anafranil in den niederlanden rezeptfrei