depakote schmelztabletten ohne rezept

Was ist ein RSS-Feed?

Für die Nutzung von Social-Media Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-Plug-ins zur Verfügung. Diese werden in einem Zwei-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden.

Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogene Daten oder Informationen über deren Nutzung mittels der Social-Media-Plug-ins.

Über diese Plug-ins können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-Plug-ins weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-Plug-ins anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.

Die Abmahnung ist die erste offizielle arbeitsrechtliche Maßnahme, die der Arbeitgeber ergreifen kann, wenn der Angestellte einmal oder mehrfach gegen Arbeitsanweisungen oder Regeln verstößt. Doch sollte eine Abmahnung nicht leichtfertig ausgesprochen werden, da sie das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber auch verschlechtern kann.

Das Arbeitsrecht gibt dem Verantwortlichen die Möglichkeit, auf ein unangemessenes Verhalten zu reagieren. Doch manche Situationen entschuldigen den Angestellten, dann ist eine Abmahnung nicht rechtens und verfehlt ihren Zweck.

Eine Abmahnung soll den Arbeitnehmer auf sein Fehlverhalten hinweisen und ihm die Chance geben, sein Verhalten zu ändern. Krankheit ist jedoch laut Arbeitsrecht kein Fehlverhalten, weshalb es auch kein Grund für eine Abmahnung ist. Schließlich sind Erkrankungen nicht steuerbar und Mitarbeiter können somit nichts dafür, wenn sie krank werden. Eine Abmahnung wegen Krankmeldung ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.

Eine Abmahnung wegen fehlender Krankmeldung oder eine Abmahnung wegen verspäteter Krankmeldung ist hingegen zulässig, denn der Arbeitnehmer ist verpflichtet sich in einem engen Zeitfenster beim Arbeitgeber krank zu melden.

In welchen Fällen eine Abmahnung wegen einer Krankheit gültig ist, erklärt dieser Ratgeber

Es kann zudem auch eine Abmahnung während der Krankheit ausgesprochen werden, wenn der Arbeitnehmer in dieser Zeit einer Beschäftigung nachgeht und eine Arbeit ausübt, für die er eigentlich als arbeitsunfähig krankgeschrieben ist. In solch einem Fall kann es unter Umständen sogar zu einer verhaltensbedingten fristlosen Kündigung kommen, da in diesem Fall ein Betrugsversuch vorliegt.

Bei einer Abmahnung bei Krankheit sind sowohl von Arbeitnehmer als auch von Arbeitgeber die rechtlichen Möglichkeiten und Wege sehr genau einzuhalten. Der Arbeitgeber muss in seiner Abmahnung sehr genau aufführen, auf welchem konkreten Vorfall die Abmanhnung beruht.

Im Abmahnschreiben muss auch beschrieben sein, ob es sich um eine Abmahnung wegen verspäteter Krankmeldung, um eine Abmahnung wegen fehlender Krankmeldung oder um eine Verletzung anderer arbeitsrechtlicher Pflichten handelt.

Außerdem ist im Abmahnschreiben die genaue Anschrift des Betroffenen zu nennen sowie Ort, Datum und Uhrzeit des Vorfalls. Darüberhinaus ist das Schreiben deutlich mit dem Wort “Abmahnung” als solche zu kennzeichnen. Eine Abmahnung muss nicht immer schriftlich erfolgen. Eine mündliche Abmahnung ist ebenso möglich, jedoch ist eine schriftliche Ausführung zur besseren Dokumentation ratsam. Denn, kommt es zu einem Verfahren, kann eine schriftliche Abmahnung als Beweis hinzugezogen werden.

Muster: Abmahnung wegen verspäteter/fehlender Krankmeldung

Sehr geehrte(r) Frau/Herr…

zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass Sie Ihre ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung anlässlich Ihrer Krankheit vom (Datum) bis (Datum) verspätet am (Datum)/bis jetzt noch nicht vorgelegt haben.Sie sind vom (Datum) bis einschließlich (Datum) krankheitsbedingt nicht zur Arbeit erschienen.

Laut der in unserem Unternehmen angewandten Betriebsvereinbarung hätten Sie Ihre ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung innerhalb von … Tagen vorlegen müssen. Das ärztliche Attest hätte somit am (Datum) vorgelegen haben müssen.

Indem Sie Ihr ärztliches Attest erst am (Datum)/bis jetzt noch nicht vorgelegt haben, haben Sie gegen Ihre arbeitsrechtlichen Pflichten verstoßen.

Wir fordern Sie hiermit ausdrücklich auf, Ihre arbeitsrechtlichen Pflichten ordnungsgemäß zu erfüllen und die Vorgaben zur Vorlage des ärztlichen Attests zu beachten.

Im Falle einer Wiederholung des oben geschilderten Vorfalls, behalten wir uns vor eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses auszusprechen.

Eine Durchschrift der Abmahnung legen wir Ihrer Personalakte bei.

Mit freundlichen Grüßen

Ort, Datum, Unterschrift Arbeitgeber

Bestätigung Arbeitnehmers:

Die Abmahnung habe ich erhalten.

Ort, Datum, Unterschrift Arbeitnehmer

depakote täglich kaufen

Ansteckende Krankheit: Was muss der Arbeitnehmer mitteilen?

Haufe Online Redaktion

Sie haben den Artikel bereits bewertet.

Die Organisatoren von Olympia 2012 hatten Angst vor einer Epidemie, sie trafen passende organisatorische Vorkehrungen. Wie können sich Arbeitgeber vorbereiten, um betriebliche Schäden durch ansteckende Krankheiten zu vermeiden? Muss ein Mitarbeiter eine ansteckende Erkrankung melden?

Den erkrankten Mitarbeiter treffen nach § 5 EGFZG zwei Pflichten: Die Anzeige- und die Nachweispflicht. Zum einen muss die Arbeitsunfähigkeit unverzüglich mitgeteilt (angezeigt) werden. Dabei ist der Arbeitgeber auch - soweit bekannt oder einschätzbar - über die voraussichtliche Dauer zu informieren. Zum anderen muss die Arbeitsunfähigkeit spätestens nach Ablauf von 3 Werktagen ärztlich bescheinigt werden. Die auf gelben Formblättern erteilten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sehen im Durchschlag für den Arbeitgeber keine Diagnosemitteilung vor.

Grundsatz: Keine Mitteilungspflicht über Art und Ursache der Erkrankung

Der Arbeitnehmer ist gesetzlich nicht verpflichtet, über Art und Ursache seiner Erkrankung Auskunft zu geben. Grundsätzlich geht hier das individuelle Persönlichkeitsrecht den Arbeitgeberinteressen vor. Dies gilt auch, wenn es für den Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen von Interesse ist zu wissen, wie lange der Arbeit-nehmer voraussichtlich noch ausfallen wird. Erst im Rahmen eines Prozesses um eine krankheitsbedingte Kündigung muss der Arbeitnehmer gegebenenfalls seine Ärzte von der Schweigepflicht entbinden.

Gefahren für Dritte

Der Arbeitnehmer ist als Vertragspartner des Arbeitgebers jedoch auch zu Schutz und Rücksichtnahme verpflichtet. Besteht die Gefahr, dass die Erkrankung ernsthafte Auswirkungen auf Dritte im Arbeitsverhältnis haben kann (z. B. Ansteckung von Kollegen oder Kunden mit Rotaviren), muss der Arbeitnehmer deshalb hierauf hinweisen. Nur dann können notwendige Schutzmaßnahmen oder erforderliche Untersuchungen eingeleitet werden. Bei üblicherweise nicht schwerwiegend verlaufenden Infektionskrankheiten wie z. B. Scharlach dürfte aber keine Hinweispflicht bestehen, solange sich der Arbeitnehmer während der Genesung vom Betrieb fern hält. Beschränkt sich die Ansteckungsgefahr nur auf das private Umfeld des Arbeitnehmers (z.B. HIV-Infektion eines Büroangestellten), muss ebenfalls keine Information erfolgen.

Weitergehende arbeitsvertragliche Meldepflichten können dagegen bestehen, wenn der Arbeitsplatz des Mitarbeiters mit besonderen Ansteckungsgefahren verbunden ist (z. B. Klinik, Pharmaproduktion, Gastronomie). Entscheidend ist stets, ob in der Vergangenheit oder Zukunft Dritte gefährdet wurden/werden. Die ausschließlich im privaten Bereich ausgebrochene und kurierte Krankheit ist gegenüber dem Arbeitgeber nicht meldepflichtig. Betriebliche Regelungen über derartige Mitteilungen im Zusammenhang mit der Krankmeldung sind mitbestimmungspflichtig, § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG.

Ist die Erkrankung Folge betrieblicher Abläufe (z. B. Gesundheitsgefahr am Arbeitsplatz), ist der Arbeitnehmer zum Schutz der übrigen Belegschaft verpflichtet auch darauf hinzuweisen, wenn ihm diese Zusammenhänge bekannt sind.

Andere legitime Interessen des Arbeitgebers

Handelt es sich um eine Fortsetzungserkrankung, muss der Arbeitnehmer zwar nicht die Diagnose mitteilen, aber den Arbeitgeber informieren, dass ein Zusammenhang mit einer Vorerkrankung besteht, wenn dies Einfluss auf die Entgeltfortzahlungspflicht hat (§ 3 Abs. 1 S. 2 EGFZG).

Wurde die Arbeitsunfähigkeit von einem Dritten verschuldet, gegen den nach § 6 EGFZG übergegangene Schadenersatzansprüche des Arbeitgebers bestehen (z. B. Verkehrsunfall, Schlägerei), muss der Arbeitnehmer unverzüglich die hierfür notwendigen Angaben machen. Dazu gehören zwar regelmäßig nicht Details der Diagnose, aber Angaben über die Person des Schädigers, den Hergang und die medizinischen Auswirkungen. Verhindert der Arbeitnehmer durch fehlende Informationen den Anspruchsübergang, muss keine Entgeltfortzahlung geleistet werden, § 7 Abs. 1 Nr. 1 EGFZG.

Nicht mitteilen muss der Arbeitnehmer nach überwiegender Ansicht jedoch eigenes Verschulden an der Arbeitsunfähigkeit. Ist eine Verletzung z.B. durch eine eigene Alkoholfahrt des Arbeitnehmers entstanden, ist der Arbeitgeber regelmäßig darauf angewiesen, auf anderen Wegen von seinem Leistungsverweigerungsrecht nach § 3 Abs. 1 EGFZG zu erfahren.

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte an.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

"Normal", "Anders", "Fehler", "Gestört", "Krank", "Verrückt"

Der Begriff der Norm und seine Definition

In der Psychologie, Psychopathologie und in der Psychotherapie wird der Normbegriff nicht eindeutig verwendet. Er hat viele Bedeutungen und der Sprachgebrauch ist völlig chaotisch und verwirrend. Wir werden daher eine grundlegende GIPT-Definition vornehmen, um das Durcheinander - zumindest innerhalb der GIPT - zu beenden.

depakote generika rezeptfrei in deutschland

Grundsituation: Azidose (Übersäuerung)
Körpereb
ene:
Flüssigkeitssysteme
Symptomebene
:
zuviel Männliches (Säure stößt H + -Ionen aus, so wie auf dem Gegenpol die Base, H + -Ionen aufsaugt) kippt das Körperwasser (Seele) aus dem Gleichgewicht.
Bearbeitung
:
mit männlichen Mitteln die Seele durchdringen, Analyse des weiblichen Körpers und der Mutter Natur, um Auswege aus der Einseitigkeit zu finden.
Einlösung, Aufgabe
:
den männlichen Pol kennen, annehmen und verwirklichen lernen. In der Übersäuerung der gesamten Innen und Außenwelt die Aufgabe erkennen, den männlichen Pol in seinen erlösten Eigenschaften zu nutzen, um die Misere, in die er uns mit seinen unerlösten Tendenzen geführt hat, auszugleichen. Das Spirituelle (= männlich) als Gegenpol verwirklichen zum unerlösten Materialismus, der seinem Wesen nach weiblich, vom unerlost Männlichen hemmungslos propagiert wurde. Fernziel auf dem Gegenpol: Harmonie zwischen den Polen erreichen.
Urprinzieller Bezug
: Mars

Symptom: Aufstoßen, saures
Körperebene: Magen (Gefühl, Aufnahmefähigkeit), Speiseröhre.
Symptomebene:
Ausdruck von vertuschtem Widerstand gegenüber Heruntergeschlucktem (K 181); heruntergeschluckte, aber unverdauliche Gefühle drücken nach oben (K 183); Säure steigt nach oben und will zum Ausdruck kommen (K 183); sich Luft machen, Druck ablassen, verdeckte Aggression (K 184); “es stößt einem manches sauer auf”, vor allem die Unfähigkeit, sich angemessen zu artikulieren (V 78); eine Situation hängt einem zum Hals heraus (V 79).
Bearbeitung:
aus der eigenen Tiefe und Körperlichkeit kommende Ausdrucksweise üben (V 79), Gefühle von Widerwillen und Sauersein herauflassen, Aggressionen äußern, Unterdrücktes aufsteigen lassen; Sich Luft machen lernen; Sich von Bedrückendem befreien.
Einlösung:
seinen Bauchgefühlen freien Lauf lassen, aus dem Bauch heraus sprechen und handeln lernen.
Urprinzipieller Bezug: Mond-Mars
Lit.: V 78f.

Die Abkürzungen beziehen sich auf andere Bücher wie V: “Verdauungsprobleme” (Knaur Verlag) oder K: “Krankheit als Weg”

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Hallo ihr Lieben,
vor einer guten Woche habe ich erfahren, dass mein Vater an der unheilbaren Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkrankt ist. Die erste Diagnose hat er bereits vor ein paar Monaten bekommen, inzwischen liegen noch zwei weitere vor - es ist also schon einige Zeit ins Land gegangen.
Ich kann gar nicht ausdrücken, wie unendlich traurig mich das macht, zusehen zu müssen, wie mein Vater sterben wird! Laut den Informationen aus dem Internet ist es eine fürchterliche Krankheit, die eine komplette Lähmung des gesamten Körpers mit sich bringt - bis die Atmung so stark gelähmt ist, dass der Patient stirbt.
Hat zufällig irgendjemand Erfahrung mit dieser Krankheit? Ich hatte vorher noch nie etwas davon gehört und die Krankheit ist wohl auch nicht sehr verbreitet.
Meine Mutter ist bereits vor 12 Jahren gestorben - umso schwerer trifft es mich jetzt. Ich hatte immer ein sehr, sehr gutes und inniges Verhältnis zu meinen Eltern. Es ist einfach schrecklich!
Mein 10jähriger Sohn weiß noch nichts davon. Er liebt seinen Opa über alles. Ich denke, es ist besser, wenn er die Zeit noch mit seinem Opa unbeschwert genießen kann. Spätestens wenn Opa im Rollstuhl sitzt, werde ich ihm die Wahrheit sagen. Hat vielleicht schon einer von euch Erfahrung damit, wie man Kindern so etwas am besten beibringt?
Liebe Grüße und trotz allem - ein schönes Osterfest
Katja

Dein Browser kann dieses Video nicht abspielen.

Tut mir leid
Hallo Katja,

1 LikesGefällt mir

Hallo Katja
Ich weiß wie es dir geht, ich habe zwar nicht selber Kinder, habe aber noch einen jüngeren Bruder, dem wir auch zu verstehen geben mussten, dass unser Papa diese schreckliche Krankheit hat. Wenn ich daran denke wie es mir selber vor einem Jahr ging, als wir erfahren haben das mein Vater diese Krankheit hat und wie diese sich entwickelt und welches ende diese Krankheit irgendwann nehmen wird (hoffentlich nicht zu schnell), konnte ich mir nicht vorstellen wie es mein kleiner Bruder mit 10 Jahren wohl auffassen wird. Wir waren aber ganz ehrlich zu ihm und haben es ihm so schonend wie möglich beigebracht, er versteht das eigentlich ganz gut und was uns echt wundert, er steckt es besser weg wie ich und der Rest der Familie.

Gleichzeitig gibt es aber auch diverse andere Definitionen für Gesundheit. Hier einige Beispiele:

• Hurrelmann (1990) definiert Gesundheit als: „ Zustand des objektiven und subjektiven Befindens einer Person, der gegeben ist, wenn diese Person sich in den physischen, psychischen und sozialen Bereichen ihrer Entwicklung im Einklang mit den eigenen Möglichkeiten und Zielvorstellungen und den jeweils gegebenen äußeren Lebensbedingungen befindet.“

• „Gesundheit ist eine Fähigkeit zur Problemlösung und Gefühlsregulierung, durch die ein positives seelisches und körperliches Befinden – insbesondere ein positives Selbstwertgefühl – und ein unterstützendes Netzwerk sozialer Beziehungen erhalten oder wieder hergestellt wird.“

Es ist sehr wichtig, dass die Definition von Gesundheit nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen charakterisiert, dies würde der Komplexität des zu beschreibenden Phänomens nicht genügen. Denn in diesem Fall würde das Definitionsproblem ausschließlich auf die Bestimmung von Krankheit reduziert werden und der Begriff der Gesundheit wäre nur der Abgrenzungsbegriff gegenüber dem Phänomen der Krankheit.

Im Versicherungsrecht der GKV wird Krankheit definiert als ein: „Objektiv fassbarer, regelwidriger, anomaler körperlicher oder geistiger Zustand, der die Notwendigkeit einer Heilbehandlung erfordert und zur Arbeitsunfähigkeit führen kann.“ Dabei wird die Aufmerksamkeit nur auf die Behandlungsbedürftigkeit gelenkt. In diesem Sinne liegt Krankheit nur dann vor, wenn Behandlungsbedürftigkeit besteht, um beispielsweise Schmerzen zu beheben, zu lindern, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen oder die zukünftige Erwerbsfähigkeit zu beeinflussen. Ungeachtet dessen, dass es sehr schwierig ist, objektiv zu bestimmen, wo Gesundheit aufhört und damit Krankheit anfängt, wird die Krankheit als Abweichung von der Norm verstanden.

„Krankheit beinhaltet mehr als nur körperliche Fehlfunktion oder Schädigung. Auch beschädigte Identität oder länger anhaltende Angst- oder Hilflosigkeitsgefühle müssen wegen ihrer negativen Auswirkungen auf Denken, Motivation und Verhalten aber auch auf das Immun- und Herz-Kreislaufsystem als Krankheitssymptome begriffen werden.“
Menschen können schon bei einer nur geringen Störung der Körperfunktionen und teilweise auch ohne derartige Störungen, beispielsweise bei einer pessimistischen Grundstimmung, eine Unfähigkeit zu beruflicher Tätigkeit empfinden und erleben.

Mit dem heutigen letzten Abend der Filmreihe endet das Projekt
Krankheit als Metapher. Das Irre im Garten der Arten

Wie immer also 20.30 Uhr im Golem Kino.
TIME TO GET ILL: Lourdes (Jessica Hausner, DE, 2009)

Zur Feier des Tages gibt es eine „Kuratorenführu ng“ von Uwe Lewitzky zu den Plakaten von…

Handbuch der Psychosomatik

München 2007, Bertelsmann, 570 Seiten, 25 €

depakote kaufen rezeptfrei depakote generika

Wir sind also gerufen – in dieser weihnachtlichen Zeit wie auch immer in unserem Dienst und unsrem Leben – zu leben „von der Liebe geleitet, an die Wahrheit halten und in allem wachsen, bis wir ihn erreicht haben. Er, Christus, ist das Haupt. Durch ihn wird der ganze Leib zusammengefügt und gefestigt in jedem einzelnen Gelenk. Jedes trägt mit der Kraft, die ihm zugemessen ist. So wächst der Leib und wird in Liebe aufgebaut.” (Eph 4:15-16)

Für die World Health Organisation scheint das Problem der Videospielsucht nun so ernst zu sein, dass sie die "Gaming Disorder" als psychische Störung in die Neuauflage ihres Registers für Krankheiten aufnehmen will. Nicht alle Wissenschaftler halten das für eine gute Idee.

Von Mira Fricke

Realität und virtuelle Welten Warum Videospiele so real wie die Wirklichkeit sind

Computerspiele Der Boom der Battle-Royale-Games

Computerspiele Das passende Adventure zum postfaktischen Zeitalter

Computerspiele Die Entwicklung der Games

Kunst und Computerspiele Pixelwelt statt Hyperrealismus

Tagung zum Kulturgut Computerspiel "Computerspiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen"

Können Videospiele süchtig machen? Dass es Menschen gibt, deren Vorliebe für Videospiele ihr ganzes Leben dominiert und die auch gegen den eigenen Willen einfach nicht aufhören können zu spielen, darüber sind sich Forscher grundsätzlich einig. Ebenso darüber, dass diesen Betroffenen geholfen werden sollte.

Kontrovers diskutiert wird jedoch der Vorstoß der Weltgesundheitsorganisation WHO, Gaming Disorder, also zu Deutsch Videospielsucht, als eigenständige Krankheit zu klassifizieren und im offiziellen Krankheitskatalog ICD-11 aufzulisten. Befürworter wie Prof. Matthias Brand sind überzeugt, das wäre ein Fortschritt – auch weil es dadurch leichter würde, Forschungsprojekte zu finanzieren:

"Es hilft dabei, die Grundlagen-Mechanismen der Störung besser zu verstehen, wenn man entsprechende Forschungsgelder auch für diese Störungen zur Verfügung gestellt bekommt. Das heißt, es hilft sowohl auf der rein wissenschaftlich akademischen Ebene als auch insbesondere auf der Ebene der Betroffenen, um die es geht, um die besser diagnostizieren und therapieren zu können."

Matthias Brand beschäftigt sich an der Universität Duisburg-Essen mit der Erforschung der psychologischen und neurobiologischen Grundlagen von Verhaltenssüchten wie der Videospielsucht. Gegner des WHO-Vorstoßes wie Dr. Antonius van Rooij vom Institute of Mental Health and Addiction in den Niederlanden warnen wiederum vor Überschlagshandlungen. Sie haben sich in mehreren Diskussions-Papern bereits gegen das Vorhaben ausgesprochen.

"Ich und eine Reihe anderer Wissenschaftler halten das für verfrüht, weil die Evidenz noch nicht stark genug ist."

Ihrer Meinung nach gibt es noch nicht genügend qualitativ hochwertige Studien, die eine Klassifizierung der Videospielsucht als eigenständige Krankheit rechtfertigt. Außerdem sei derzeit noch unklar, inwiefern die Videospielsucht möglicherweise mit anderen Krankheiten wie der Depression zusammen hängt:

"Einige glauben, dass die Videospielsucht besser als ein Bewältigungsmechanismus für andere Krankheiten beschrieben werden kann, anstatt als eigenständige Störung. Das könnte sollte untersuchen, aber bisher gibt es noch viele Unklarheiten auf diesem Gebiet."

Antonius van Rooij und andere Kritiker sprechen sich daher eher für eine weiter gefasste Definition von Verhaltenssüchten aus:

"Damit wir nicht ständig eine neue Definition brauchen, wenn es ein neues auffälliges Verhalten gibt. Zurzeit ist Video-Streaming populär und schon sprechen manche von einer Streaming-Sucht. Wir können nicht ständig psychiatrische Standards ändern, nur weil etwas Neues im Internet auftaucht."

Für Matthias Brand wiederum sind die existierenden Belege ausreichend, auch wenn es in Einzelheiten noch Lücken bei der Evidenz gebe:

"Sie mag noch nicht in allen kleinen Bereichen den Goldstandard erfüllen aber die überwiegende Zahl der Studien spricht ganz klar dafür, dass es das Problem gibt, dass das Krankheitswert hat für die Betroffenen. Und deswegen spricht nach meinem Dafürhalten nichts dagegen die Störung aufzunehmen."

Ein weiteres Schlagwort, das in der Debatte immer wieder genannt wird, ist Pathologisierung. Also die Frage ob eine offiziell anerkannte Videospielsucht nicht plötzlich auch Spieler stigmatisiert, die nur zeitweise kaum vom Bildschirm wegkommen.

Antonius van Rooij: "Wir sorgen uns um Panikmache in den Medien. In einigen Ländern werden Videospiele schon jetzt eher kritisch gesehen. Wir glauben, es könnte als generelles Argument gegen Video- und Computer spiele eingesetzt werden. 'Schau, das ist eine Sucht, eine Störung, das kann nicht gut für dich sein'."

Für Dr. Hans-Jürgen Rumpf von der Universität Lübeck ist das ein vorgeschobenes Argument. Er war mit an dem Vorschlag beteiligt, Videospielsucht in den ICD-11 Katalog aufzunehmen und gibt zu bedenken:

"Es gibt zum Beispiel, wenn wir uns anschauen, die Esssüchte und natürlich kann das auch Menschen stigmatisieren, nämlich Menschen die gerne essen oder einen größeren Körperumfang haben. Deswegen würden wir nicht die Esstörungen aus den ICD-11 Kategorien herausnehmen."

Viele Besucher fragen uns nach dem Unterschied zwischen Demenz und Alzheimer. Hier finden Sie Erklärungen zu den Erkrankungen und zur Therapie der Alzheimer-Demenz.

Vielfältige ambulante Hilfsangebote ermöglichen es Menschen mit beginnender Demenz, weitgehend selbstständig in ihrer vertrauten Umgebung zu leben. Lassen die körperlichen oder geistigen Kräfte der Betroffenen jedoch nach oder kann die Wohnung nicht an den zunehmenden Pflegebedarf angepasst werden, ist der Umzug in ein Pflegeheim oft unumgänglich. Erfahren Sie mehr

Angehörige helfen Angehörigen – Geben Sie Ihre Erfahrungen weiter!

Lesen Sie hier die Erfahrungsberichte von anderen Betroffenen! Schreiben auch Sie uns Ihre Erfahrungen.
Erfahren Sie mehr

In regelmäßigen Interviews beleuchtet die alzheimerinfo-Redaktion wichtige Aspekte rund um das Thema Alzheimer-Demenz.
Erfahren Sie mehr

depakote schmelztabletten ohne rezept

Neurodegenerative Erkrankungen, die ein atypisches Parkinson-Syndrom auslösen können, sind beispielsweise:

  • Lewy-Body-Demenz
  • Multisystematrophie (MSA)
  • Progressive supranukleäre Blickparese (PSP)
  • Kortikobasale Degeneration

Solche Erkrankungen haben eine deutlich schlechtere Prognose als das "echte" (idiopathische) Parkinson-Syndrom.

Übrigens: Das Medikament "L-Dopa", das beim idiopathischen Parkinson sehr gut wirkt, hilft beim Atypischen Parkinson kaum oder gar nicht.

Die Parkinson-Therapie wird individuell an jeden Patienten angepasst. Denn die Krankheitsbeschwerden können von Mensch zu Mensch variieren und in unterschiedlichem Tempo fortschreiten.

Meistens wird Parkinson mit Medikamenten behandelt, wobei milde Symptome anfangs manchmal auch gar keine Therapie erfordern. Welche Wirkstoffe zum Einsatz kommen, hängt vor allem vom Alter des Patienten ab. Manchmal kann auch ein neurochirurgischer Eingriff sinnvoll sein - die sogenannte Tiefe Hirnstimulation (Deep Brain Stimulation, DBS).

Neben medikamentösen und gegebenenfalls chirurgischen Maßnahmen kann die individuelle Parkinson-Behandlung noch weitere Bausteine umfassen. Dazu gehören zum Beispiel Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie. Sinnvoll ist in jedem Fall, sich in einer speziellen Parkinson-Klinik behandeln zu lassen.

Es gibt verschiedene Medikamente für die Parkinson-Therapie. Sie helfen gegen Beschwerden wie verlangsamte Bewegungen, starre Muskeln und Zittern. Allerdings können sie das Absterben der Nervenzellen und damit das Fortschreiten der Erkrankung nicht verhindern.

Die typischen Parkinson-Symptome werden durch einen Mangel an Dopamin im Gehirn ausgelöst. Sie lassen sich also lindern, indem man entweder den Botenstoff als Medikament zuführt (etwa in Form von L-Dopa) oder aber den Abbau des vorhandenen Dopamins unterbindet (MAO-B-Hemmer, COMT-Hemmer). Beide Mechanismen gleichen den Dopaminmangel aus. Sie beseitigen damit weitgehend die typischen Parkinson-Beschwerden.

Parkinson-Patienten das fehlende Dopamin direkt als Spritze oder Tablette zu verabreichen, hat keinen Sinn: Der Botenstoff wird zwar über den Blutkreislauf zum Gehirn transportiert. Er kann aber die schützende Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden, also nicht direkt ins Nervengewebe gelangen. Die Vorstufe von Dopamin ist aber dazu in der Lage: Dieses L-Dopa (Levodopa) eignet sich daher zur Behandlung von Parkinson. Im Gehirn angelangt wird es vom Enzym Dopa-Decarboxylase in Dopamin umgewandelt. Dieses kann dann seine Wirkung im Gehirn entfalten und Parkinson-Symptome wie Muskelsteife (Rigor) lindern.

L-Dopa ist sehr wirksamund hatkaum Nebenwirkungen. Es wird meist in Form von Tabletten, Kapseln oder Tropfen eingenommen. Ärzte verordnen es vor allem bei Patienten ab dem 70. Lebensjahr. Bei jüngeren Patienten wird L-Dopa dagegen nur sehr zurückhaltend eingesetzt. Der Grund ist, dass die Behandlung mit L-Dopa nach einigen Jahren Bewegungsstörungen (Dyskinesien) und Wirkungsschwankungen (Wirkungsfluktuationen) auslösen kann (siehe Nebenwirkungen).

L-Dopa wird immer mit einem weiteren Wirkstoff kombiniert, einem sogenannten Dopa-Decarboxylasehemmer (wie Benserazid oder Carbidopa). Dieser verhindert, dass L-Dopa bereits im Blut in Dopamin umgewandelt wird, also noch bevor es das Gehirn erreicht hat. Der Dopa-Decarboxylasehemmer kann selbst die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden. Im Gehirn kann L-Dopa deshalb problemlos in Dopamin überführt werden.

Jeder Parkinson-Patient spricht unterschiedlich gut auf L-Dopa an. Deshalb wird die Dosierung individuell festgelegt: Die Therapie wird mit einer niedrigen Dosis begonnen und dann schrittweise gesteigert, bis der gewünschte Effekt eintritt.

Meist muss L-Dopa mehrmals am Tag eingenommen werden. Das sollte möglichst immer zu den gleichen Uhrzeiten sein. So lässt sich eine schwankende Wirkung verhindern.

Wichtig ist auch, dass L-Dopa mindestens eine Stunde vor oder nach einer eiweißreichen Mahlzeit eingenommen wird. Eiweißreiche Speisen stören nämlich die Aufnahme des Wirkstoffes ins Blut.

Nebenwirkungen:Die Parkinson-Therapie mit L-Dopa ist im Allgemeinen sehr gut verträglich, besonders bei niedriger Dosierung. Gerade zu Beginn der Therapie kann allerdings Übelkeit auftreten. Diese lässt sich aber gut mit dem Wirkstoff Domperidon lindern. Andere Medikamente gegen Übelkeit wie beispielsweise Metoclopramid dürfen hingegen nicht angewendet werden: Sie überwinden ebenfalls die Blut-Hirn-Schranke und können die Wirkung von L-Dopa aufheben.

Weitere mögliche Nebenwirkungen von L-Dopa sind Appetitlosigkeit, Schwindel, gesteigerter Antriebund Depression. Besonders ältere Menschen reagieren auf die Behandlung mit L-Dopa manchmal mit Halluzinationen, Verwirrtheit und zwanghaftem Verhalten.Letzteres äußert sich zum Beispiel als Spiel- oder Kaufsucht, als ständiger Drang nach Essen oder Sex oder als zwanghaftes Ordnen von Gegenständen.

Auch Bewegungsstörungen (Dyskinesien) sind mögliche Nebenwirkungen von L-Dopa: Die betroffenen Patienten zucken unwillkürlich oder machen ruckartige Bewegungen, die sie nicht verhindern können. Je länger jemand mit L-Dopa behandelt wird, desto häufiger und stärker werden solche Bewegungsstörungen.

Die Langzeitbehandlung mit L-Dopa kann auch dazu führen, dass die Wirkung des Medikaments zu schwanken beginnt (Wirkungsfluktuationen): Mal können sich die Parkinson-Patienten gar nicht mehr bewegen ("OFF-Phase"), dann wieder völlig normal ("ON-Phase").

In solchen Fällen kann es helfen, das Dosierungsschema von L-Dopa zu ändern. Oder aber der Patient steigt auf ein retardiertes L-Dopa-Präparat um: Die Retard-Tabletten setzen den Wirkstoff langsamer und über einen längeren Zeitraum frei als "normale" (unretardierte) L-Dopa-Präparate. Die Behandlung wirkt dann meist wieder gleichmäßiger.

Bei Wirkungsschwankungen von L-Dopa (ON-OFF-Phasen) und/oder Bewegungsstörungen kann der Arzt dem Patienten auch eine tragbare Medikamentenpumpegeben: Sie leitet das Levodopa automatisch über eine dünne Sonde direkt in den Zwölffingerdarm, wo es ins Blut aufgenommen wird (Duodenalsonde). Der Wirkstoff wird dem Patienten also kontinuierlich verabreicht. So lassen sich sehr gleichmäßige Wirkspiegel im Blut erzielen. Das senkt die Gefahr von Wirkungsschwankungen und Bewegungsstörungen. Allerdings birgt eine Duodenalsonde auch Risiken, zum Beispiel für eine Bauchfellentzündung. Deshalb wird sie nur in ausgewählten Fällen und von erfahrenen Ärzten eingesetzt.

Eine Alternative zur Pumpentherapie ist die "Tiefe Hirnstimulation" (siehe unten).

Bei Patienten, die jünger sind als 70 Jahre, wird die Parkinson-Therapie meist mit sogenannten Dopaminagonisten begonnen. Erst später erfolgt dann der Umstieg auf das wirksamere L-Dopa. So verzögert man das Auftreten von Bewegungsstörungen, wie sie durch die längere Anwendung von L-Dopa ausgelöst werden.

Dopamin-Agonisten ähneln chemisch dem Botenstoff Dopamin. Sie passieren problemlos die Blut-Hirn-Schranke und docken an den gleichen Bindungsstellen (Rezeptoren) der Nervenzellen an wie Dopamin. Deshalb entfalten sie auch eine ähnliche Wirkung.

Die meisten Dopamin-Agonisten, die in der Parkinson-Therapie zum Einsatz kommen, werden oral eingenommen (etwa als Tablette). Das gilt zum Beispiel für Pramipexol, Piribedil und Ropinirol. Andere Vertreter werden als Wirkstoffpflaster (Rotigotin) oder als Spritze oder Infusion verabreicht (Apomorphin).

Nebenwirkungen: Dopamin-Agonisten sind weniger gut verträglich als L-Dopa. Sie verursachen zum Beispiel Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme), Verstopfung, Schläfrigkeit, Schwindelund Übelkeit. So wie L-Dopa können auch Dopamin-Agonisten besonders bei älteren Menschen Halluzinationen, Verwirrtheit und zwanghaftes Verhalten auslösen.

Bei längerer Anwendung können Dopamin-Agonisten ebenfalls Wirkungsschwankungen (Fluktuationen mit ON-OFF-Phasen) auslösen. Das passiert aber viel seltener als bei L-Dopa. Die schwankende Wirkung lässt sich ausgleichen, indem die Dosierung der Dopamin-Agonisten angepasst wird oder der Patient von den Tabletten auf ein Wirkstoffpflaster (mit Rotigotin) umsteigt.

depakote brausetabletten erfahrungsberichte

Du bist WERTVOLL und liebenswert – vergiss das bitte niemals!

Was würdest du anderen Frauen (mit einer ähnlichen Geschichte) gerne mit auf Ihren Weg mitgeben?

Alles wird gut! Es wird womöglich niemals mehr wie früher aber es wird gut. Vertraue dem Leben, lerne dich selbst bedingungslos zu lieben und sorge für dein Wohl, wie eine Mutter für das ihres Kindes sorgt.

Ich danke Tatjana herzlich für das tolle Interview und die Ausarbeitung. Hier findest du das gesamte Interview und erfährst mehr über Tatjana und ihr Tun.

PS.: Du hast Lust auf weitere Beiträge zum Thema Mentaltraining und Lebensfreude?

Ansteckende Krankheit: Was muss der Arbeitnehmer mitteilen?

Haufe Online Redaktion

Sie haben den Artikel bereits bewertet.

Die Organisatoren von Olympia 2012 hatten Angst vor einer Epidemie, sie trafen passende organisatorische Vorkehrungen. Wie können sich Arbeitgeber vorbereiten, um betriebliche Schäden durch ansteckende Krankheiten zu vermeiden? Muss ein Mitarbeiter eine ansteckende Erkrankung melden?

Den erkrankten Mitarbeiter treffen nach § 5 EGFZG zwei Pflichten: Die Anzeige- und die Nachweispflicht. Zum einen muss die Arbeitsunfähigkeit unverzüglich mitgeteilt (angezeigt) werden. Dabei ist der Arbeitgeber auch - soweit bekannt oder einschätzbar - über die voraussichtliche Dauer zu informieren. Zum anderen muss die Arbeitsunfähigkeit spätestens nach Ablauf von 3 Werktagen ärztlich bescheinigt werden. Die auf gelben Formblättern erteilten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sehen im Durchschlag für den Arbeitgeber keine Diagnosemitteilung vor.

Grundsatz: Keine Mitteilungspflicht über Art und Ursache der Erkrankung

Der Arbeitnehmer ist gesetzlich nicht verpflichtet, über Art und Ursache seiner Erkrankung Auskunft zu geben. Grundsätzlich geht hier das individuelle Persönlichkeitsrecht den Arbeitgeberinteressen vor. Dies gilt auch, wenn es für den Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen von Interesse ist zu wissen, wie lange der Arbeit-nehmer voraussichtlich noch ausfallen wird. Erst im Rahmen eines Prozesses um eine krankheitsbedingte Kündigung muss der Arbeitnehmer gegebenenfalls seine Ärzte von der Schweigepflicht entbinden.

Gefahren für Dritte

Der Arbeitnehmer ist als Vertragspartner des Arbeitgebers jedoch auch zu Schutz und Rücksichtnahme verpflichtet. Besteht die Gefahr, dass die Erkrankung ernsthafte Auswirkungen auf Dritte im Arbeitsverhältnis haben kann (z. B. Ansteckung von Kollegen oder Kunden mit Rotaviren), muss der Arbeitnehmer deshalb hierauf hinweisen. Nur dann können notwendige Schutzmaßnahmen oder erforderliche Untersuchungen eingeleitet werden. Bei üblicherweise nicht schwerwiegend verlaufenden Infektionskrankheiten wie z. B. Scharlach dürfte aber keine Hinweispflicht bestehen, solange sich der Arbeitnehmer während der Genesung vom Betrieb fern hält. Beschränkt sich die Ansteckungsgefahr nur auf das private Umfeld des Arbeitnehmers (z.B. HIV-Infektion eines Büroangestellten), muss ebenfalls keine Information erfolgen.

Weitergehende arbeitsvertragliche Meldepflichten können dagegen bestehen, wenn der Arbeitsplatz des Mitarbeiters mit besonderen Ansteckungsgefahren verbunden ist (z. B. Klinik, Pharmaproduktion, Gastronomie). Entscheidend ist stets, ob in der Vergangenheit oder Zukunft Dritte gefährdet wurden/werden. Die ausschließlich im privaten Bereich ausgebrochene und kurierte Krankheit ist gegenüber dem Arbeitgeber nicht meldepflichtig. Betriebliche Regelungen über derartige Mitteilungen im Zusammenhang mit der Krankmeldung sind mitbestimmungspflichtig, § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG.

Ist die Erkrankung Folge betrieblicher Abläufe (z. B. Gesundheitsgefahr am Arbeitsplatz), ist der Arbeitnehmer zum Schutz der übrigen Belegschaft verpflichtet auch darauf hinzuweisen, wenn ihm diese Zusammenhänge bekannt sind.

Andere legitime Interessen des Arbeitgebers

Handelt es sich um eine Fortsetzungserkrankung, muss der Arbeitnehmer zwar nicht die Diagnose mitteilen, aber den Arbeitgeber informieren, dass ein Zusammenhang mit einer Vorerkrankung besteht, wenn dies Einfluss auf die Entgeltfortzahlungspflicht hat (§ 3 Abs. 1 S. 2 EGFZG).

Wurde die Arbeitsunfähigkeit von einem Dritten verschuldet, gegen den nach § 6 EGFZG übergegangene Schadenersatzansprüche des Arbeitgebers bestehen (z. B. Verkehrsunfall, Schlägerei), muss der Arbeitnehmer unverzüglich die hierfür notwendigen Angaben machen. Dazu gehören zwar regelmäßig nicht Details der Diagnose, aber Angaben über die Person des Schädigers, den Hergang und die medizinischen Auswirkungen. Verhindert der Arbeitnehmer durch fehlende Informationen den Anspruchsübergang, muss keine Entgeltfortzahlung geleistet werden, § 7 Abs. 1 Nr. 1 EGFZG.

Nicht mitteilen muss der Arbeitnehmer nach überwiegender Ansicht jedoch eigenes Verschulden an der Arbeitsunfähigkeit. Ist eine Verletzung z.B. durch eine eigene Alkoholfahrt des Arbeitnehmers entstanden, ist der Arbeitgeber regelmäßig darauf angewiesen, auf anderen Wegen von seinem Leistungsverweigerungsrecht nach § 3 Abs. 1 EGFZG zu erfahren.

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte an.

Peyronie als Krankheit Ist das der Grund, warum sein Penis krumm ist?

Nicht alle Penisse sind gleich, so viel war uns klar. Es gibt Fleischpenisse und Blutpenisse und einige haben vielleicht einen kleinen Knick. Aber glaubt man Sex-Expertin Tracey Cox, so kann solch eine Verkrümmung viel mehr sein, als nur ein ästhetisches Problem sein.

Dahinter könnte sich die bisher noch wenige bekannte Peyronie-Krankheit verbergen. Tracey beschreibt sie so: „ein Zustand, der durch Narbengewebe, das sich im inneren des Penisses bildet, hervorgerufen wird und bei Erregung zu einer Krümmung führt.“

Obwohl es vielleicht zunächst lustig klingt, sagt die Sex-Expertin: „In Wirklichkeit ist es eine ernstzunehmende Krankheit, welche den Sex sehr schmerzhaft und teilweise auch unmöglich macht.“ Offensichtlich wissen Ärzte noch nicht, was die genaue Ursache dieser Krankheit ist, „was bedeutet, dass derzeit alle Männer Gefahr laufen, irgendwann einmal hieran zu erkranken“, sagt Tracey.

5 Dinge, die ich schon immer über seinen Penis wissen wollte

Obwohl man vermutet, dass rund 5-7% der männlichen Bevölkerung von der Peyronie-Krankheit betroffen sind, sprechen nur wenige Männer offen darüber. Viele schämen sich auch und suchen deswegen keinen Arzt auf. Wegen des großen Einflusses auf das Sexleben empfiehlt Tracey betroffenen Männern unbedingt zu einem Arzt zu gehen. „Die Peyronie-Krankheit ist nicht nur ein unangenehmer Zustand, den man in seiner Hose verstecken kann“, sagt sie.

depakote rezeptfrei deutsche apotheke

Meine Kundinnen sind oft erleichtert, wenn sie hören, dass ich als Farbberaterin, die Euch meist sehr fröhlich aus dem Internet anstrahlt, auch „nur“ eine Frau mit ganz normalen Problem(ch)en bin. Wenn zum Beispiel so ein Blick morgens in den Spiegel etwas schräg ausfällt, weil mein fliehendes Kinn in der Nacht um gefühlte zwei Zentimeter gewachsen ist und mein Mann das zu meinem Erstaunen überhaupt nicht erkennen kann oder das linke Augen um mindestens das gleiche Maß geschrumpft ist, weil das Schlupflid meint, sich noch mehr hängen lassen zu müssen. Schließlich soll ich ja auch was vom Älterwerden mitkriegen. Von meinen zerbrechlichen Knochen mal ganz zu schweigen… Ein kleiner Tipp am Rande für alle mit gefühlten zwei Zentimetern fliehendem Kinn. Lasst Euch immer von oben nach unten ablichten und schaut keck nach oben in die Kamera. Das verbirgt so einiges, was Ihr an mir (nicht) seht. 😉

Ja, ich habe eine Osteoporose, die mich in den letzten 21 Monaten, seit sie sich im März 2016 plötzlich bemerkbar machte, sehr in Beschlag genommen hat. Siehe auch „Wie ich positiv mit meiner Diagnose Osteoporose umgehe und mir Gott vorstelle“! Puh, war das eine Odyssee bis ich mal einen Arzt gefunden hatte, der die richtige Diagnose stellen konnte, statt mir Spritzen gegen einen Hexenschuss zu verabreichen und ich endlich ein Rehabilitationsprogramm erhielt, das mir gut tut und nicht noch mehr Knochen bricht. Ich bin sehr lange durch Versuch und Irrtum gehumpelt, habe mich durch das Internet gewuselt und mir letztendlich alles, was ich jetzt weiß, selbst erarbeitet. So fand ich auch eine Selbsthilfegruppe und darüber wieder einen guten Physiotherapeuten, der einzige übrigens unter angeblich dreien in Düsseldorf, der sich wirklich mit Osteoporose auskennt und das Funktionstraining auf ganzheitlicher Ebene ausrichtet. Der Mann ist für mich ein Geschenk des Himmels!

Das muss man sich mal vorstellen. Da ist diese Krankheit eine Volkskrankheit und kaum jemand scheint sich wirklich damit auszukennen. Im Verschreiben von Medikamenten sind alle ganz schnell, aber für den Heilungsprozess und vor allem für die Ur-Sache fühlt sich niemand so richtig verantwortlich. Auch müsste die Knochendichtemessung für jede Frau genau so selbstverständlich ein Bestandteil der Vorsorge ab dem Wechseljahrealter sein, wie die Krebsvorsorge, zumal gerade meine Gynäkologin doch hätte längst bemerken müssen, dass ich zu der gefährdeten Zielgruppe gehöre. Mir wäre einiges erspart geblieben, wenn ich das früher gewusst hätte! Und dann sagt diese Kuh wortwörtlich, sorry für den Ausdruck, aber er ist für mein Empfinden angebracht, die Jahre lang gegen Hormone war und eins auf natürlich gemacht hat: „Tja, Frau Boddem, Hormönchen sind jetzt wieder retro,“ und zückte schon mit dem Stift für das Rezept, das ich dankend ablehnte. Mal abgesehen, dass diese Frau nach ihrem Bandscheibenvorfall und einer längeren Ausfallzeit echt eine schlechte Veränderung ihrer Persönlichkeit durchlebt haben muss und auch sehr unsensibel während den Untersuchungen geworden ist. Sie sieht zwar heute wesentlich erholter und attraktiver aus, aber ich gehe dort nicht mehr hin. Diese Ärztin ist in meinem Alter und sollte sich mal überlegen, warum sie plötzlich, genau so wie viele andere Ärzte, darauf aus ist, an chronischen Erkrankungen Geld zu verdienen, statt wie sie es immer so wichtig fand in früheren Zeiten, Erkrankungen auf ganzheitlichem Wege zu heilen!

Aber auch Wirbelsäulenspezialisten können Nieten sein. Da bekam ich von einem Arzt beispielsweise Krankengymnastik am Gerät verschrieben und mir wurde von ihm ein physiotherapeutisches Zentrum wärmstens empfohlen. Was freute ich mich, dass nach drei Monaten, in denen ich extreme Schwerzen und viel Geld für einen Osteopath ausgegeben hatte, der mir aber zu der Zeit sehr geholfen hat, damit ich überhaupt den Alltag überstehen konnte, endlich diese Maßnahme genehmigt bekam. Die sind in dem Zentrum mit mir umgegangen, als hätte ich normale Rückenprobleme aufgrund normaler Brüche eines Menschen mit stabilen Knochen und ich habe denen vertraut im Glauben, dass sie wissen, was es bedeutet, eine schwere Osteoporose zu haben. Puh, das waren Schmerzen, von denen ich den mir angepriesenen, hochspezialisierten Therapeuten natürlich erzählt habe. „Frau Boddem, die Schmerzen müssen sein. Ihr Körper und Ihr Stoffwechsel stellen sich gerade um. Haben Sie etwas Geduld mit sich und ihrem Körper!“ Ich habe diese Therapie an den Geräten leider zu spät abgebrochen, weil ich dachte, dass ich mal wieder zu ungeduldig sei. Stattdessen bekam ich als Ersatz Einzelsitzungen bei der im Hause tätigen Osteopathin. Als die Schmerzen immer unerträglicher wurden, bin ich nicht mehr hingegangen und das war erst kurz vor der Abschlussanalyse. Hätte ich mal eher auf meinen Körper und auf mein Gefühl gehört! Auch das sollte ich wohl lernen. Und ich dachte, ich sei schon genug geschult in dieser Hinsicht! Das „Ende vom Lied“ war, dass die Gewichte mir noch mehr Sinterungsrisse in den Wirbeldeckplatten verpasst haben, wie sich nach dem MRT herausstellte und ich dann nach einem Hustenanfall während meiner Erkältung in die Notaufnahme musste, weil ein Nerv im Rücken meinte, er müsste mich gefühlt zerreißen. Ich hatte weitere Einbrüche der Wirbeldeckplatten!

Aber ich habe trotzdem immer gearbeitet. Das ist dann das Los der Freiberuflichkeit. Doch soll ich Euch was sagen? Es hat mir richtig gut getan, denn ich war trotz Schmerzen abgelenkt von meinen Belastungen und konnte etwas geben. Das machte mich so glücklich. Wenn ich meine Arbeit nicht gehabt hätte und ich mich nicht gebraucht gefühlt hätte, wäre ich echt verzweifelt. Die Freiberuflichkeit kann also ein gutes Los sein, gerade dann, wenn man seine Arbeit liebt, so wie ich und sie eine Herzensangelegenheit ist.

Ihr müsst Euch vorstellen, dass ich überall, wo ich mit der Osteoporose hinkomme, als 56jährige immer die Jüngste bin. Überall um mich herum sind ca. 65 bis über 80 jährige Frauen, die schon längst in Rente sind. Das fühlt sich schon ziemlich befremdlich an und hat mir anfänglich Angst gemacht. Wenn ich das jetzt schon habe, wie sehe ich dann erst aus und vor allem wie fühle ich mich, wenn ich so alt bin wie sie? Zumal jede zu mir mit besorgter Mine sagt: „Sie sind doch noch so jung und dann haben sie schon so viele Brüche!“ Baut nicht gerade auf, sag ich Euch. Jetzt könnt Ihr Euch sicher vorstellen, wie gut mir dann meine Arbeit getan hat und immer wieder tut! Im Moment fühle ich mich sehr gut, ich meine den Umständen entsprechend, denn ganz so wie früher fühle ich mich nicht mehr. Ich bin nie ganz frei von Einschränkungen, mit denen ich aber gelernt habe, positiv umzugehen. Ja, das ist auch so eine Sache. Lernen mit irgendetwas umzugehen und die Botschaft, den Sinn und die Chance in einer Misere zu erkennen, verstehen zu lernen und danach zu handeln. Als ich im Juli letzten Jahres meinen Beitrag (Link dazu siehe oben!) zu meiner Erkrankung geschrieben habe, da wollte ich diese unbewusst eigentlich noch gar nicht richtig wahrhaben und vor allem habe ich den Ernst der Lage versucht zu verdrängen, obwohl ich mich in meinem Körper fühlte, wie in einem Glashaus, das mir keinen Schutz zu geben schien. Ich gehe heute mit mir völlig anders um. Ich versuche behutsam zu sein und nicht ängstlich, mich zu stellen und nicht wegzulaufen… Irgendwie ist das alles auch sehr spannend. Das sage ich zumindest im Hier und Jetzt, weil es mir gut geht. Im letzten Jahr um diese Zeit verschlimmerte sich nämlich mein Zustand so sehr, dass ich glaubte der Rollator würde schon als Weihnachtsgeschenk auf mich warten.

Ihr merkt, meinen Humor verliere ich selten und heute habe ich ja auch allen Grund dankbar zu sein! 😀 Und ich nehme seit Juli, neben Vitaminen und Mineralien, doch das Medikament (Alendronsäure) ein, wogegen ich mich zuerst gewehrt habe, weil ich keine Chemie in meinen Körper lassen wollte. Das ist meine Entscheidung, für die ich die Verantwortung übernehme. Wenn ich auf der seelischen Ebene etwas verarbeiten muss, dann begleitet mich wie immer und das schon seit vielen Jahren ganz liebevoll, Sigrid Beckendorf ! Wir haben uns 1995 in der Ausbildung zur Kunst- und Gestaltungstherapeutin kennen gelernt. Und jede ist anschließend beruflich ihren eigenen, ganz individuellen Weg gegangen. Unsere Ausbildung war nur ein Puzzlesteinchen auf diesem Weg.

Ach und noch etwas, eine Osteopathin und gleichzeitig Heilpraktikerin, die ziemlich bekannt und beliebt ist, hat mir Gänseblümchenextrakt verordnet und ein Zettelchen geschrieben mit komischen Hieroglyphen, das ich mir zum gesunden Schlaf unter mein Bett legen sollte und eine andere hat mit mir stundenlang geredet, da ja alle Schmerzen nur seelisch bedingt seien und dann zum Schluss der Sitzung nur fünf Minuten Hand angelegt. Damals hatte ich wohlgemerkt gerade einen Wirbelbruch (schweren Blumenkasten auf eine Mauer schwingen wollen, sodass es im Rücken knackte, als würde ein Ast durchbrechen) hinter mir, von dem ich nichts wusste, weil der erste Orthopäde ja nicht röntgen ließ, sondern mir direkt Spritzen verpasste. Nach diesen Spritzen lag ich zweimal zwei Stunden in einem Nebenraum auf einer Pritsche, weil mein Bein lahm war. Er hatte wohl jedes Mal einen Nerv getroffen und war stolz darauf, da das Gift so gut wirkte mit den Worten: „Das ist völlig in Ordnung und passiert schon mal. Das ist auch gut, denn so weiß ich, dass ich die richtige Stelle getroffen habe. Machen Sie sich keine Sorgen. Das geht wieder weg!“ Ich wollte ja nicht auf mein Gefühl hören und habe mich von ihm ein zweites Mal zu einer Spritze überreden lassen. Meine Schmerzen wurden natürlich immer schlimmer. Ein weiterer Osteopath und gleichzeitig angesehener Arzt war nicht in der Lage mein MRT auszuwerten, hat mich aufgrund dessen für totkrank erklärt und sofort in eine Klinik eingewiesen. Die haben sich dort nur gewundert… So viel zu Versuch und Irrtum auf der dem Weg zur Heilung!

So und deshalb möchte ich an dieser Stelle mal ein ganz herzliches Dankeschön an den Physiotherapeuten und Osteopath richten, bei dem ich an einer Gruppe für Funktionstraining teilnehme. Er versteht es wirklich mit ganz viel Wissen, Erfahrung und Herzblut, das mitzuteilen, was ein Mensch wirklich braucht. Oder bleiben wir mal bei mir. Er vermittelt mir das, was mir gut tut und ich vertraue ihm allmählich, dass er weiß, was er tut und sagt. Die Verantwortung, das umzusetzen, was er empfiehlt, bleibt bei mir. Anfänglich war ich natürlich sehr skeptisch, denn nachdem, was ich alles hinter mir hatte, ist das auch verständlich oder? Also, wenn Sie das hier lesen sollten, dann wissen Sie auch, warum ich anfänglich bei Ihnen so nervös war.

So, Ihr Lieben, nun habe ich doch ein Thema für das alles hier gefunden: Wie ich positiv mit meiner Diagnose Osteoporose umgehe – Teil II.

Ich hoffe, ich habe Euch nicht zu sehr gelangweilt, denn wenn mich einmal etwas gepackt hat und ich in‘ s Reden komme, dann bin ich schwer zu bremsen. Passt gut auf Euch auf und bleibt gesund! Und wenn nicht, vertraut auf Eure innere Stimme und auf die Signale! Das bedeutet unter anderem auch, Eigenverantwortung zu übernehmen. Ich kann hier viel meckern und schimpfen über diese Menschen, die mich buchstäblich nicht behandelt haben oder wenn, dann nicht gut. Und ich habe längst noch nicht alles erzählt, was ich noch erlebt habe! Aber ich kann letztendlich auch sagen: All das hat mich wieder ein Stück näher zu mir selbst gebracht, auch wenn ich den Weg gerne abgekürzt hätte. Alles kommt zur rechten Zeit. Alles ist in Ordnung so, wie es ist. Das ist natürlich nicht immer leicht zu ertragen. Aber fast jeder von uns weiß doch auch, dass sich vieles, was uns widerfährt, erst nach einer längeren Zeit erklären (klar werden) lässt und wir dann erst den Sinn verstehen. Ich verstehe ihn zwar immer noch nicht ganz, bin jedoch auf dem besten Wege… 😉

Ich wünsche allen einen glücklichen Herbsttag. Lasst es Euch gut gehen! ♥ ♥ ♥

Eure Sabina Boddem

P.S.: Gerade lugt die Sonne durch das Fenster! Ich komme ja schon! 😀

Quelle von Bild Nr. 2 grafikdesign by kiss

Was ist ein Mensch ohne Gedächtnis – der zunehmend "von seinem Geist" verlassen wird - denn nichts anderes bedeutet ja "Demenz". Menschen mit Demenz "büßen ihr Selbst ein", "lösen sich auf", "verlieren ihre Identität, ihre Persönlichkeit".

Von Ingeborg Breuer

Der Prozess des Vergessens vollzieht sich langsam, aber unaufhaltsam. (dpa picture alliance / Patrick Pleul)

Umschreibungen wie jene, von Laien ebenso geäußert wie von Experten, legen nahe, dass sich der Mensch mit dem Verlust seines Gedächtnisses abhanden kommt. Denn traditionell wurde der Begriff der Person ja mit Vernunft und dessen Möglichkeit zum selbstbestimmten Handeln verbunden. Doch Philosophen und Psychiater weisen darauf hin, dass zu einer Person mehr gehört als seine kognitiven Fähigkeiten. Und dass es die philosophischen Schlüsselbegriffe deshalb zu erweitern gilt.

Seit einigen Wochen lebt Maria B., 88, in einem Seniorenzentrum in der Nähe von Köln. Sie kann sich kaum noch orientieren. Traut sich ohne Begleitung nicht einmal aus ihrem Zimmer, weil sie Angst hat, sich zu verlaufen. Wenn ihr ihre Hilflosigkeit bewusst wird, fängt sie an, zu weinen.

"Wenn man die über 80-Jährigen betrachtet, muss man bei jedem Dritten damit rechnen, dass er kognitive Defizite hat und irgendwie eine Entwicklung in Richtung einer Demenz sich entwickeln kann."

Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein

"In der Menge gesehen sind es 1,2, bis 1,4 Millionen."

Margot F., 87 hat kein Problem, über den Gang des Altenheims zu laufen. Aber spricht man mit ihr, erzählt sie eigentlich immer dieselbe Geschichte. Erzählt, wie sie im evangelischen Pfarrhaus ihres Vaters aufgewachsen ist.

"Sie können nicht mehr so selbstverständlich auf ihre Biografie, ihre Erfahrungen zurückgreifen wie das früher der Fall war."

Prof. Wolfgang Maier, Psychiater Uni Bonn:

"Sie erleben einen Identitätsbruch. Gleichwohl sind das Menschen, sie fühlen, sie freuen sich, ärgern sich."

Christa G, 75, läuft den ganzen Tag auf dem Gang der Demenzstation des Pflegeheims hin und her. Geht auf Menschen zu, die sie dort trifft. Schaut sie an, murmelt allenfalls "Ja" und läuft weiter.

"Es ist nach wie vor eine Person, die sich in ihren Eigenschaften verändert hat."

depakote im ausland kaufen

Eine Lehre in der Psychiatrie St.Gallen Nord hat viele Vorteile. Informiere dich hier über deinen Wunschberuf bzw. darüber, wie du dich bei uns bewerben kannst.

Als attraktive Arbeitgeberin in der Region, zeichnet sich die Psychiatrie St.Gallen Nord aus durch moderne Arbeitsbedingungen, durch teamorientierte Arbeit, zahlreiche Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und vieles mehr.

Als akademisches Lehrspital der Universität Zürich zeichnen wir uns insbesondere aus durch eine hohe Kompetenz in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Ärzten, Pflegenden und Psychologen.

Gemeinschaftspraxis Dr.Lutz Mauersberg und Dr.Brit Wald

Innere · Allgemeinmedizin · Geriatrie · Palliativmedizin · Notfallmedizin

Hilfsmenü:

Hauptmenü (öffnet neue Seiten):

Pfad: start > icd10-gm-diagnosen > block-f30-f39

Zertifizierungen:

ICD-10-GM Version 2018

Diese Gruppe enthält Störungen deren Hauptsymptome in einer Veränderung der Stimmung oder der Affektivität entweder zur Depression - mit oder ohne begleitende(r) Angst - oder zur gehobenen Stimmung bestehen. Dieser Stimmungswechsel wird meist von einer Veränderung des allgemeinen Aktivitätsniveaus begleitet. Die meisten anderen Symptome beruhen hierauf oder sind im Zusammenhang mit dem Stimmungs- und Aktivitätswechsel leicht zu verstehen. Die meisten dieser Störungen neigen zu Rückfällen. Der Beginn der einzelnen Episoden ist oft mit belastenden Ereignissen oder Situationen in Zusammenhang zu bringen.

Alle Untergruppen dieser Kategorie dürfen nur für eine einzelne Episode verwendet werden. Hypomanische oder manische Episoden bei Betroffenen, die früher eine oder mehrere affektive (depressive, hypomanische, manische oder gemischte) Episoden hatten, sind unter bipolarer affektiver Störung (F31.-) zu klassifizieren.

Inkl.: Bipolare Störung, einzelne manische Episode

Eine Störung, charakterisiert durch eine anhaltende, leicht gehobene Stimmung, gesteigerten Antrieb und Aktivität und in der Regel auch ein auffallendes Gefühl von Wohlbefinden und körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit. Gesteigerte Geselligkeit, Gesprächigkeit, übermäßige Vertraulichkeit, gesteigerte Libido und vermindertes Schlafbedürfnis sind häufig vorhanden, aber nicht in dem Ausmaß, dass sie zu einem Abbruch der Berufstätigkeit oder zu sozialer Ablehnung führen. Reizbarkeit, Selbstüberschätzung und flegelhaftes Verhalten können an die Stelle der häufigen euphorischen Geselligkeit treten. Die Störungen der Stimmung und des Verhaltens werden nicht von Halluzinationen oder Wahn begleitet.

Die Stimmung ist situationsinadäquat gehoben und kann zwischen sorgloser Heiterkeit und fast unkontrollierbarer Erregung schwanken. Die gehobene Stimmung ist mit vermehrtem Antrieb verbunden, dies führt zu Überaktivität, Rededrang und vermindertem Schlafbedürfnis. Die Aufmerksamkeit kann nicht mehr aufrechterhalten werden, es kommt oft zu starker Ablenkbarkeit. Die Selbsteinschätzung ist mit Größenideen oder übertriebenem Optimismus häufig weit überhöht. Der Verlust normaler sozialer Hemmungen kann zu einem leichtsinnigen, rücksichtslosen oder in Bezug auf die Umstände unpassenden und persönlichkeitsfremden Verhalten führen.

Zusätzlich zu dem unter F30.1 beschriebenen klinischen Bild treten Wahn (zumeist Größenwahn) oder Halluzinationen (zumeist Stimmen, die unmittelbar zum Betroffenen sprechen) auf. Die Erregung, die ausgeprägte körperliche Aktivität und die Ideenflucht können so extrem sein, dass der Betroffene für eine normale Kommunikation unzugänglich wird.

Inkl.: Manie mit parathymen psychotischen Symptomen Manie mit synthymen psychotischen Symptomen Manischer Stupor

Hierbei handelt es sich um eine Störung, die durch wenigstens zwei Episoden charakterisiert ist, in denen Stimmung und Aktivitätsniveau des Betroffenen deutlich gestört sind. Diese Störung besteht einmal in gehobener Stimmung, vermehrtem Antrieb und Aktivität (Hypomanie oder Manie), dann wieder in einer Stimmungssenkung und vermindertem Antrieb und Aktivität (Depression). Wiederholte hypomanische oder manische Episoden sind ebenfalls als bipolar zu klassifizieren.

Inkl.: Manisch-depressiv:

  • Krankheit
  • Psychose
  • Reaktion
Exkl.: Bipolare affektive Störung, einzelne manische Episode (F30.-) Zyklothymia (F34.0)

F31.0 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig hypomanische Episode

Der betroffene Patient ist gegenwärtig hypomanisch (siehe F30.0) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese.

F31.1 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig manische Episode ohne psychotische Symptome

Der betroffene Patient ist gegenwärtig manisch, ohne psychotische Symptome (siehe F30.1) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese.

F31.2 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig manische Episode mit psychotischen Symptomen

Der betroffene Patient ist gegenwärtig manisch, mit psychotischen Symptomen (F30.2) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese.

cardizem in deutschland ohne rezept