celadrin tabletten kaufen

Symptome-Check: Welches Anzeichen steht für welche Krankheit?

Was könnte ich haben? Erkennen Sie mit uns erste Anzeichen einer Krankheit

Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Zungenbelag: Unser Körper sendet häufig Signale aus, die auf Krankheiten hinweisen. Doch was steckt genau dahinter? Hier kann unser Check der häufigsten Symptome weiterhelfen und erste Anhaltspunkte über die Ursache liefern.

Mit unserem Symptom-Check können Sie nach Körperregion die auftretenden Symptome anklicken und nachlesen, was dahinterstecken kann. Das dazugehörige Lifeline-Lexikon beschreibt die häufigsten Symptome von A bis Z, welche verschiedenen Ursachen ihnen zugrunde liegen können und wie man die Beschwerden am besten lindert. Über die dahinterstehenden Ursachen klärt das große A bis Z der häufigsten Krankheiten auf. Diejenigen Symptome und ersten Anzeichen, bei denen Sie besser unverzüglich einen Arzt besuchen, haben wir im Artikel Die sechs wichtigsten Warnsignale des Körpers zusammengestellt.

Von akutem Bauch bis Zahnschmerzen: Was ist ein Symptom?

Was also haben alle genannten Symptome überhaupt gemeinsam? Das verrät ein Blick auf die Herkunft des Begriffs. Denn ein Symptom – der griechischen Wortbedeutung nach "Begebenheit" – ist nichts anderes als ein Krankheitszeichen. Symptome verraten dem Arzt also, welche Erkrankung hinter den geschilderten Beschwerden stecken könnte.

Hinter demselben Symptom können viele Krankheiten stecken

Doch Vorsicht: Die Ursache für ein Symptom zu bestimmen, ist selbst für manchen gut ausgebildeten Mediziner im Einzelfall sehr schwierig. Denn Krankheitszeichen können trügerisch sein. Ein paar Beispiele:

An so manchem vermeintlichem Rückenschmerz ist eine Nierenbeckenentzündung schuld.

Linksseitige Schulterschmerzen – heftiges Reißen in der Schulter sind in Ausnahmefällen kein orthopädisches Symptom, sondern Anzeichen eines Herzinfarkts.

Gelbsucht (Ikterus) wiederum zeigt bisweilen an, dass ein Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) den Gallengang abdrückt.

Zudem kommt es häufig vor, dass Laien Symptome und Krankheiten miteinander verwechseln. Ein Beispiel: Das akute Abdomen, auch akuter Bauch genannt, ist ein häufiges Symptom. Dahinter verbergen sich verschiedenste Grunderkrankungen. Am häufigsten ist aber eine Blinddarmentzündung schuld an den heftigen Bauchschmerzen.

Symptome liefern dem behandelnden Arzt also Hinweise, woran sein Patient leiden könnte. Krankheitsanzeichen, die auch von außen erkennbar sind, nennt man dabei objektive Symptome – im Gegensatz zu subjektiv empfundenen Beschwerden und Schmerzen, von denen nur der Erkrankte allein berichten kann.

Die Summe der Symptome, die von einer bestimmten Krankheit ausgeht, bezeichnen Fachleute auch als Symptomatik oder klinisches Bild. Manche Kombinationen bestimmter Beschwerden heißen Syndrom. Beispiele hierfür sind das Tourette-Syndrom, das chronische Erschöpfungssyndrom oder auch die als Down-Syndrom bezeichnete Erbgutstörung Trisomie 21.

Vom Symptom-Begriff leitet sich außerdem die Bezeichnung "symptomatisch" ab. Bekämpft eine Behandlungsmaßnahme nicht die Ursache einer Krankheit (zum Beispiel Erkältungsviren), sondern nur die von ihr hervorgerufenen Beschwerden wie Schnupfen und Halsschmerz, teilen Mediziner sie der symptomatischen Therapie zu. Das Gegenteil hiervon ist die kausale Behandlung, die sich direkt gegen den Auslöser einer Krankheit richtet.

Autor: Sarah Wagner
Letzte Aktualisierung: 15. Januar 2014

Die Frage, ob Hochsensibilität eine Krankheit sei, wird mir häufig gestellt, und es werden alle möglichen Krankheiten, Störungen, Syndrome etc. mit Hochsensibilität in Verbindung gebracht. Es sei hier diesen Ausführungen prinzipiell vorangestellt: Nach heutigem Wissensstand gilt Hochsensibilität als Veranlagung und ist KEINE Krankheit.

  • Auswahl von Fragen
  • Keine Krankheit, jedoch ein möglicher Risikofaktor
  • Schwierige Kindheit und Jugend als Risikofaktor für HSP
  • Hilft die Erkenntnis über die eigene Hochsensibilität, wenn man eine psychische Krankheit hat?
  • 'Krankheit' als gesellschaftliche Wertung

celadrin velotab 90mg schmelztabletten

Autoren des Artikels: Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?

Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um unsere Internetseiten zu durchsuchen:

Eine bipolare Störung kann unterschiedliche Ursachen haben

Die Ursachen einer bipolaren Störung sind noch nicht eindeutig geklärt. Ärzte gehen aber davon aus, dass unterschiedliche Faktoren zusammenwirken und miteinander in Wechselwirkung stehen.

Die wichtigsten Faktoren, die die Entstehung einer bipolaren Störung begünstigen sind:

  • genetische Faktoren
  • Veränderungen im Neurotransmitter-Stoffwechsel des Gehirns
  • Umwelteinflüsse, insbesondere Stress

Obwohl die bipolare Störung keine klassische Erbkrankheit ist, ist eine starke genetische Komponente vorhanden. Allerdings ist nicht wie bei einer klassischen Erbkrankheit ein einziges defektes Gen verantwortlich, sondern eine Vielzahl verschiedener Gene. Forscher gehen davon aus, dass mehr als 100 Gene zur Entstehung einer bipolaren Störung beitragen. Durch den genetischen Einfluss ist vor allem für Angehörige ersten Grades (also zum Beispiel für Kinder erkrankter Eltern) das Risiko, an einer bipolaren Störung zu erkranken, deutlich erhöht. Grundsätzlich gehen Ärzte davon aus, dass jeder Mensch an einer bipolaren Störung erkranken kann. Die Gene bestimmen dabei, wie sensibel oder anfällig jeder einzelne Mensch für die Erkrankung ist.

Neurotransmitter sind Botenstoffe, die innerhalb des Gehirns Informationen von einer Nervenzelle zur anderen weiterleiten. Dabei stehen die verschiedenen Botenstoffe mit ihrer unterschiedlichen Wirkung in einem empfindlichen Gleichgewicht zueinander. Wird dieses gestört, zum Beispiel dadurch, dass ein Botenstoff vermehrt oder weniger stark gebildet wird als es normalerweise der Fall ist, wird die Kommunikation zwischen den Nervenzellen im Gehirn beeinträchtigt. Experten vermuten, dass bei Depressionen eine verminderte Konzentration folgender Botenstoffe vorliegt:

Bei einer Manie sind wahrscheinlich erhöhte Konzentrationen dieser Neurotransmitter für die Symptome verantwortlich.

Neben genetischen Faktoren tragen auch verschiedene Umwelteinflüsse dazu bei, dass sich eine bipolare Störung entwickelt. Vor allem Stress oder besondere emotionale Ereignisse können die Krankheit auslösen oder den Beginn einer neuen Krankheitsepisode begünstigen. Hierzu zählen zum Beispiel finanzielle oder familiäre Probleme wie Verschuldung, Arbeitslosigkeit, Scheidung oder der Tod eines Angehörigen. Was als Stress empfunden wird, kann allerdings von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Während der eine zum Beispiel eine anstehende Geburtstagsfeier oder eine Hochzeit als positiv empfindet, können die gleichen Ereignisse bei einem anderen Menschen ein Gefühl von Stress und Überforderung auslösen. Für Menschen, die an einer bipolaren Erkrankung leiden ist es deshalb besonders wichtig, die eigenen Stressfaktoren zu erkennen und diese so weit wie möglich zu vermeiden.

Erleben Personen scheinbar unerklärliche Wechsel zwischen euphorischen und depressiven Gemütszuständen, sollten sie diese Schwankungen der Stimmung fachärztlich abklären lassen, denn sie können auf eine Bipolare Störung hinweisen. Bei Menschen, die an Bipolaren Störungen leiden, kommt es zu Krankheitsepisoden mit völlig übersteigerten Stimmungsschwankungen. Diese werden zwar oft durch äussere Umstände wie Prüfungsstress oder ein Hochzeitsfest ausgelöst, doch erklären diese Umstände das Ausmass und vor allem die Dauer der Stimmungsveränderung nicht.

Fast alle Betroffene, die eine Manie erleben, in der sie überaktiv, euphorisch oder gereizt sind, erleiden auch depressive Phasen mit Lustlosigkeit, gedrückter Stimmung und pessimistischen Gedanken. Zwischen diesen Phasen treten oft weniger stark ausgeprägte Stimmungsschwankungen auf. Bipolare Erkrankungen können individuell recht unterschiedliche Formen und Verläufe haben. Besonders ausgeprägt und schwerwiegend sind Bipolare Erkrankungen, wenn psychotische Symptome auftreten. Dies bedeutet, dass die Realitätswahrnehmung und –verarbeitung gestört ist, was zu verzerrten Sinneseindrücke und Wahnvorstellungen führt. Psychotische Symptome kommen dabei häufiger bei Manien als bei Depressionen vor. Über zwei Drittel aller Patienten mit Manien zeigen einzelne psychotische Symptome, am häufigsten grenzenlose Selbstüberschätzung. Leichtsinnige Geldausgaben und der Verlust sozialer Hemmungen sind häufige Folgen der gestörten Realitätswahrnehmung.

Man schätzt, dass etwa 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung von einer Bipolaren Erkrankung betroffen ist. Frauen und Männer erkranken jeweils gleich häufig. Als Ursache wird ein multifaktorielles Geschehen angenommen, bei dem biologische Faktoren wie Störungen im Neurotransmitterhaushalt oder hormonelle Störungen sowie auch psychosoziale Einflüsse eine Rolle spielen könnten.

Bipolare Störung und Studentenleben – Strategien für den Erfolg

Die bipolare Störung tritt oft im Alter von 20 auf. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Studium trotz Krankheit erfolgreich meistern können.

Bei den meisten Menschen, die später mit einer bipolaren Störung diagnostiziert werden, tritt die erste depressive oder manische Episode vor dem 25. Lebensjahr auf, gerade dann, wenn sich viele Patienten mitten in ihrem Studium befinden.

Die Jugend und die ersten Jahre des Erwachsenenseins sind eine kritische Zeit in der kognitiven Entwicklung, in der das Gehirn „verkabelt“ wird. Bei Menschen mit einer genetischen Neigung zur bipolaren Störung kann sie ganz unerwartet von einem äußeren Ereignis ausgelöst werden. Und das Uni-Leben ist nicht gerade arm an derartigen Ereignissen. Man verlässt das Elternhaus zum ersten Mal, muss lernen, unabhängig zu leben und mit neuen Menschen auszukommen, studiert Nächte hindurch für Examen und hat Zugang zu Alkohol und Drogen– all dies ist für viele Menschen eine große Herausforderung für ihre psychische Gesundheit.

Die Diagnose einer bipolaren Störung bedeutet nicht, dass Sie Ihr Studium aufgeben müssen oder die Richtung, die Sie eingeschlagen, ändern sollten. Wenn man die Situation intelligent und vernünftig angeht, dann bietet Ihre Krankheit eigentlich nur kleine Hindernisse, die durchaus zu lösen sind. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen einige Möglichkeiten, um nach der Diagnose einer bipolaren Störung das Studium mit Erfolg weiterzuführen.

Schritt für Schritt

Sie müssen soweit wie möglich Situationen von akademischem Stress meiden, indem Sie vorbeugen. Mit den Medikamenten, die Sie einnehmen ist es wirklich schwierig, die Konzentration viele Stunden lang aufrecht zu halten, und schlaflose Nächte mit „aufgestützten Ellbogen“ sind ausgesprochen schlecht für Ihr Problem (siehe weiter unten). Daher ist es viel besser, wenn Sie große Projekte (wie eine Hausarbeit oder Klausur) in übersichtlichere Teile einteilen und sie in kurzen Sitzungen abarbeiten. Bereiten Sie einen Studienkalender vor und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nur auf eine einzige Aufgabe, während Sie an Ihrem Schreibtisch sitzen.

celadrin ohne rezept eu-apotheke



Wolfgang A. Mozart (Komponist)
Otto Klemperer (Musiker und Dirigent)
Jaco Pastorius (Jazzmusiker)
Peter Paul Rubens (Maler)
Adolphe Monticelli (Maler)

Falco (Sänger und Musiker)
Francis Ford Coppola (Filmregisseur)
Kay Redfield Jamison (Psychiaterin)
Friedrich Schiller (Dichter)
Robin Williams (Sänger)

Edvard Munch (Maler)
Jackson Pollock (Maler)
Irving Berlin (Komponist)
Hector Berlioz (Musiker-Komponist)
Carrie Fisher (Schauspielerin)

Paul Gauguin (Maler)
Vivien Leigh (Schauspielerin)
Robert Lowell (Dichter)
Michelangelo (Maler)
Napoleon Bonaparte (Kaiser/Frankreich)

Richard Nixon (US-Präsident)
August Strindberg (Dramatiker)
Hugo Wolf (Komponist)
Pablo Picasso (Maler)
Sylvia Plath (Dichterin)

Vincent van Gogh (Maler)
Graham Greene (Schriftsteller)
Ilie Nastase (Tennisspieler und Politiker)
Wilhelm Busch (Zeichner und Dichter)

Robert Schumann (Musiker-Komponist)
John Denver (Musiker)
Frederic Chopin (Musiker-Komponist)
Alexander d. Große (Feldherr/ König)
Abraham Lincoln (US Präsident)

Georg Friedrich Händel (Komponist)
Axl Rose (Musiker)
Anne Sexton (Dichterin)
König Ludwig II. (Bay. Kaiser)
Oliver Cromwell (Lord Protector Engl.)

Gordon Sumner (Sting) (Musiker)
Janet Jackson (Musikerin)
Gustav Mahler (Musiker-Komponist)
Martin Luther (Reformator)
Larry Flynt (Verleger)

Ernest Hemingway (Schriftsteller)
Tom Waits (Musiker, Komponist)
Brian Wilson (Musiker, Komponist)
Sir I. Newton (Physiker, Mathematiker)
Johannes Brahms (Komponist)

Virginia Woolfe (Schriftstellerin)
P. I. Tschaikowsky (Komponist)
Elton John (Musiker)
Charles Dickens (Schriftstellerin)
Charles Darwin (Forscher)

Betroffene erkennen ihren Zustand nicht und haben Schwierigkeiten ihren Alltag zu bewältigen.

Wird eine Psychose früh festgestellt, kann dies die Prognose entscheidend verbessern.

Bei einer Dualdiagnose tritt eine Suchterkrankung gemeinsam mit einer Schizophrenie auf.

Menschen die unter Schizophrenie leiden, erleben zwei Wirklichkeiten.

Menschen mit Behinderung sind besonders gefährdet, eine psychische Störung zu entwickeln.

Wenn Kraft und Antrieb fehlen, alles nur noch grau ist und die Zukunft Angst macht.

Wenn sich depressive Phasen und Phasen gesteigerter Aktivität und Euphorie abwechseln, liegt möglicherweise eine bipolare Störung vor.

Überlastung, Schicksalsschläge und fehlende Unterstützung können Menschen ausbrennen lassen.

Wenn harmlose Situationen zu unkontrollierbaren Angstzuständen führen.

Zwänge sind wiederkehrende Gedanken und Handlungen – stereotyp, unfreiwillig und quälend.

Schlafstörungen können Folge wie auch Ursache von psychischen Erkrankungen sein.

Suizidgedanken müssen erstgenommen werden. Darüber reden kann Leben retten.

Wenn die Kontrolle über Gefühle und Impulse schwerfällt.

Traumatische Erlebnisse können Menschen aus der Bahn werfen und krank machen.

Wenn bei anhaltenden Schmerzen keine körperliche Ursache gefunden wird.

Zu Essstörungen werden Magersucht (Anorexie), Ess-Brechsucht (Bulimie) und «Essattacken» (Binge-Eating) gezählt.

celadrin online ohne rezept bestellen

Schizo affektive Störung

Schizo affektive Störung ist eine "Gedanken" und "affektive Störung". Es hat bipolaren affektiven Zuständen (Manie und Depression) sowie Gedanken Staaten von Psychosen (Halluzinationen, Paranoia, Wahnvorstellungen). Es wird mit zwei Störungen, die sich in der gleichen Zeit manifestieren. Das macht so das Leben beeinträchtigende Schizophrenie.

Es gibt 5 Subtypen der Schizophrenie.

Diese Titel werden verwendet, um die hervorstechendes Merkmal der Krankheit zu markieren.

Paranoid ist, wo Verschwörung oder Strafverfolgung ist dominant und in der wahnhaften Gedanken oder Gehör in der Natur. Verschwörungen sind in der Regel die gleichen in der Natur und haben nicht viel variieren.

Disorganized Gedanken sind dominant und Wahnvorstellungen oder Halluzinationen sind weniger häufig. Disorganized Gedanken können so zu beeinträchtigen, dass Zähneputzen diejenigen Zähne oder tun normalen Alltag zu einer großen Herausforderung werden, wenn überhaupt möglich.

Catatonic ist, wo Bewegung Ungleichgewichte sind dominant. Es kann Hyperaktivität, Benommenheit, repetitive Bewegungen, Immobilität (mit Widerstand gegen Veränderungen) oder anhaltende Bewegung mit einem bestimmten Teil des Körpers (ähnlich Toilette-Syndrom) oder imitiert Bewegungen oder Geräusche (wie ein Papagei) betragen.

Undifferenzierte ist jedes Symptom, die nicht in diese Kategorien fällt.

Rest Bedeutung einige Spuren früherer Symptome, die weniger geworden sind.


Wesentliche Unterschiede zwischen den Bipolare Störung und Schizophrenie

Bipolar ist ein "Stimmungsstörung". Schizophrenie ist eine "Denkstörung". Bipolare Störung ist eine extreme Wechsel zwischen Depression und Manie manchmal mit Psychose (bipolar I). Schizophrenie ist eine ständigen Zustand der Psychose (Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Paranoia) mit einer "affektiven Störung" überlagert. Depression ist in der Regel das erste Symptom oder Zustand bei bipolaren Störungen und Halluzinationen oder Wahnvorstellungen sind die ersten Symptome oder den Zustand der Schizophrenie. Menschen, die bipolare Störung auskommen sozial ziemlich gut für den größten Teil, während Menschen, die Schizophrenie beziehen sich auf Menschen in einer "seltsame Weise" oder können selbst extreme Isolation zu unterwerfen und wollen Rückzug aus der Gesellschaft. Akzeptieren ihrer Krankheit ist wegen der ständigen Zustand der Psychose sehr schwer in einer Person mit Schizophrenie. Dies macht die Behandlung der Krankheit komplex. Menschen mit einer bipolaren Störung neigen dazu, ihre Krankheit zu akzeptieren und mit Zeiten der Normalität machen die Behandlung einfacher.

Obwohl beide als Leben lang Krankheiten können alle Formen der bipolaren Störung und Schizophrenie behandelt werden. Anti psychotische Medikamente werden verwendet, um beide Arten von Störungen zu behandeln. Sie helfen normalisieren biochemische Ungleichgewichte. Antidepressiva (Arzneimittel gegen Depression) und Anti-Angst-Medikamente werden auch verwendet, um mehrere Symptome der Krankheit zu bekämpfen. Psychotherapie und verschiedene Formen der Beratung sind auch sehr hilfreich.

Vor ein paar Tagen habe ich von einem Freund einen Artikel geschickt bekommen über eine junge Frau, die Selbstmord begeht, und ihre Mutter, die gegen die Klinik, in der sie untergebracht war, klagt.

Mir geht es jetzt gar nicht um die Frage, ob eine ärztliche Fehlbehandlung zu dem Suizid geführt hat, ihr könnt meinen Beitrag also lesen, ohne dem Link zu folgen. Aber es ist sehr berührend, wenn ihr also zwölf Minuten erübrigen könnt, schaut euch das Video an.

Was mich hier beschäftigt, ist, dass ich bei solchen Vorfällen immer danach suche, welcher Missbrauch demjenigen zugestoßen ist, der die psychischen Problemen ausgelöst hat, dass ich also die Schuldfrage stelle. Aber Melissa hatte offensichtlich eine glückliche Kindheit und Jugend. Da sie durch einen Vater mit bipolarer Störung genetisch vorbelastet war, hat bei ihr anscheinend Druck im Studium als Auslöser gereicht. Etwas, das viele andere gut wegstecken können, hat sie in eine tiefe Depression gestürzt, an deren Ende der Selbstmord stand. Melissas Eltern haben keine Schuld an ihrer Erkrankung und Melissa hat keine Schuld, weil sie sich nicht zusammenreißen konnte, sondern so wie ein Allergiker im Gegensatz zu anderen auf Pollen oder Tierhaaren reagiert oder ein Querschnittsgelähmter keinen Marathon laufen kann, reagieren andere Menschen sensibler auf belastende Situationen. Die Betroffenen können nichts dafür, genausowenig wie der Allergiker oder der Querschnittsgelähmte. Und ich wünsche mir, diese Auslöser hätten von Melissa ferngehalten werden können, sie hätte ein Leben führen können, in dem sie solchen Belastungen nicht ausgesetzt ist. Ich bin traurig über dieses wertvolle Leben, das nicht mehr ist.

Was mir schwer fällt, ist, den Schritt zu machen und mein Leben als genauso wertvoll und schützenswert zu betrachten, mir genauso zuzugestehen, dass ich nicht so viel leisten muss wie andere, um wertvoll zu sein, weil auch ich sensibler auf Belastungen reagiere. Dass ich von meinem Umfeld genauso geliebt werde, auch wenn ich weniger leiste, so wie ich es ganz natürlich finde, dass Melissas Mutter sie weiterhin genauso geliebt hat. Ich muss mich auch nicht dafür schämen, dass Situationen, mit denen andere gut umgehen können, für mich kaum auszuhalten sind. Der Allergiker schämt sich ja auch nicht.

Ich möchte mich einmal von dem Vorurteil lösen, dass in fast allen Fällen andere (im Normalfall die Eltern) Schuld an der Erkrankung sind, weil sie der Person so traumatische Dinge angetan haben. Und ich möchte mich wieder und wieder darin üben, dass das, was ich anderen ganz selbstverständlich zugestehe, auch für mich gilt.

Die bipolare Störung gehört zu den affektiven Erkrankungen.
Das bedeutet, dass die Stimmungslage während einer Erkrankungsphase gegenüber dem Normalzustand verändert ist. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen. Der Beginn der Erkrankung liegt zumeist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Für die Erkrankung ist die Auslenkung der Stimmung in verschiedene Richtungen hin typisch.
Es gibt einerseits Zeiten mit einer gehobenen Stimmungslage und andererseits Zeiten mit einer tieftraurigen Stimmungslage. Die Redensart „Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt“ beschreibt die Extreme dieser Auslenkung. Es kann zu einem Wechsel von manischen und depressiven Erkrankungsphasen kommen.

Eine stark gehobene Stimmungslage bezeichnet die Medizin als Manie.
Der Betroffene hat meist kein Krankheitsgefühl, da er sich energiegeladen und tatkräftig fühlt. Der Antrieb ist gesteigert, das Schlafbedürfnis nimmt ab. Manche Betroffene entwickeln Größenideen, eine gereizte Stimmungslage oder geben viel Geld aus.

Der Gegenpol der Manie ist die Depression.
Die Betroffenen sind tieftraurig, der Antrieb ist vermindert, es besteht Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit.

Die Betroffenen können sowohl in depressiven als auch in manischen Phasen lebensmüde Gedanken entwickeln. Dann ist es erforderlich die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme zu prüfen.

Eine Behandlung mit Medikamenten oder eine Psychotherapie können weitere Krankheitsphasen verhüten.

Eine bipolare Störung kann sowohl ambulant aus auch (teil-)stationär behandelt werden.
Die Indikation zur stationären Behandlung wird in der Regel durch einen niedergelassenen Psychiater gestellt, der die Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus veranlassen kann. Bei einer akuten Eigen- und Fremdgefährdung (etwa bei Selbsttötungsversuchen oder riskantem Verhalten) ist eine Krankenhausbehandlung oft unumgänglich.

In unserer Allgemeinpsychiatrie behandeln wir Patienten mit bipolarer Störung.

Mannisch depressive Menschen leiden unter extremem Stimmungsschwankungen – von Depression, über Mannie bis hin zur überschwänglichen Euphorie. Eine groß angelegte internationale Studie ist nun den Ursachen der bipolaren Störung auf den Grund gegangen.

Etwa einer von hundert Menschen erkrankt im Laufe seines Lebens an einer bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Krankheit bekannt ist. Die psychische Störung gehört zu den Affektstörungen und zeichnet sich durch episodische, unkontrollierte extrem gegensätzliche Auslenkungen der Motivation und der Stimmung aus. Betroffene durchlaufen eine Achterbahn der Emotionen – mit Größenwahn, gesteigertem Antrieb und vermindertem Schlafbedürfnis sowie depressive Episoden mit negativer Stimmung bis hin zu Suizidgedanken.

Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht vollständig geklärt, Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass neben psychosozialen auch genetische Faktoren einen Anteil an der Entstehung der psychischen Erkrankung haben. „Für die Ausprägung einer bipolaren Störung hat aber nicht ein einzelnes Gen einen starken Effekt. Es sind offenbar sehr viele verschiedene Gene beteiligt, die mit Umweltfaktoren auf komplexe Weise zusammenwirken“, meint Markus Nöthen vom Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn.

Ein internationales Forscherteam hat sich nun auf die Suche nach der genetischen Komponente für die Erkrankung gemacht. Die Wissenschaftler untersuchten das Erbgut von mehr als 9.800 erkrankten Menschen und von mehr als 14.000 gesunden Vergleichspersonen. Eine derartig umfassende Studie hat es zur Erforschung der bipolaren Studie bisher noch nicht gegeben. Sven Cichon vom Universitätsspital Basel erklärt, dass „die Beiträge einzelner Gene so gering sind, dass sie normalerweise im ‚Grundrauschen‘ genetischer Unterschiede nicht zu erkennen sind.“ Erst durch die Analyse des Erbguts vieler tausender Patienten lassen sich statistisch gesicherte Unterschiede eruieren.

celadrin tabletten 6 stück

celadrin online ohne rezept bestellen

Hypomane Nachschwankung oder eigenes Krankheitsbild

Die Unterteilung in Bipolar I und II ist eine neue Entwicklung. Hypomane Phasen wurden bis dahin nur wenig beachtet oder man ging man vom Konzept der hypomanen Nachschwankung aus. Nach schweren Depressionen erleben viele Patienten kurze hypomane Phasen. Diese Phasen kann man entweder als psychologisch nachvollziehbare Reaktion auffassen - im Sinne einer euphori­schen Aufbruchsstimmung nach überwundenem Leid - oder man deutet sie als bloße Stoffwechselanomalie und damit als Symptom eines sinnlosen Krank­seins.

Da es keine Messmethoden gibt, um zwischen gut gelaunt, euphorisch und maniform exakt zu unterscheiden, ist verstehbar, warum über die Häufigkeit besonders der Bipolar-II-Störung keine Einigkeit besteht.

Im Grundsatz können alle seelischen Störungen mit lebhafter affektiver Komponente Ausdruck einer Bipolaren Störung sein. oder mit ihr verwechselt werden. Deshalb ist im konkreten Fall oft schwer zu entscheiden, welcher Kategorie man die Symptome zuordnet. Manchmal ist die Abgrenzung gegenüber folgenden Krankheitsbildern besonders schwierig:

  • Wiederkehrende (rezidivierende) Depressionen

Depressionen sind häufiger als maniforme Zustände. Meist beginnt eine Bipolare Störung mit einer oder mehreren depressiven Phasen. Erst wenn im weiteren Verlauf auch ein maniformer Zustand auftritt, erkennt man die Bipolarität der Erkrankung.

Selten kommt es zuerst zur akuten Manie. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass später auch Depressionen auftreten. Tritt eine Manie als Erstsymptom auf, geht man heute von einer Bipolaren Störung aus.

Die Zyklothymie (ICD-10: F34.0) wird als Persönlichkeitsvariante (Zyklothyme bzw. Zykloide Persönlichkeit) aufgefasst, die von Stimmungsschwankungen geprägt ist, welche zwar über das Normalmaß hinausgehen, aber nicht das Ausmaß einer Bipolaren Störung erreichen.

Angst und Depression gehen oft Hand in Hand. Oder es kommen Zeiten vor, in denen ein Patient eher unter Ängstlichkeit leidet und solche, in denen er sich schwermütig erlebt.

Auch die Borderline-Störung ist durch emotionale Instabilität gekennzeichnet. Die beiden Pole, die sich bei der emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung zeigen, kommen jedoch deutlicher in den kognitiven Mustern zum Ausdruck, mit denen der Kranke sich und die Welt deutet. Als Auslöser der Gefühlsschwankungen sind dabei regelhaft Spaltungsmechanismen zu erkennen; also Abwehrmechanismen, mit denen der Patient sein Selbst- und Weltbild in ein Schwarz-Weiß-Raster unterteilt.

Bei der Schizoaffektiven Störung mischen sich unter die affektiven auch schizophreniforme Symptome. Man spricht dann von schizodepressiv oder schizomanisch.

4. Ursachen: Biologische und psychologische Erklärungen

Zu den Ursachen der Bipolaren Störungen zählen die gleichen, die für Depressionen und Manien zu nennen sind.

Welche Ursachen als wesentlich anzunehmen sind, ist in der Psychiatrie umstritten. Dabei sind die Sichtweisen der beiden großen psychiatrischen Lager zu unterscheiden.

Das Fehlen eines erkennbaren Auslösers für depressive oder maniforme Phasen wird meist als Hinweis darauf gedeutet, dass es sich um ein reines Stoffwechselgeschehen handelt und psychologische Faktoren zu vernachlässigen sind. Oft ist das zu kurz gedacht. Fühlt man sich in die Individualität des Patienten ein, lassen sich Erlebnisketten entdecken, die die vermeintlich unerklärbare Gefühlsschwankung verständlich machen.

Je weniger jemand von sich selbst erkennt, desto größer ist die Gefahr, dass er psychisch krank wird. Deshalb fehlt es schwer Kranken oft an jenem heilsamen Selbstverständnis, das ihnen ihr Kranksein erklären könnte; und ihnen damit den Weg aus dem Kranksein weist.

Die biologische Psychiatrie geht von einem materialistischen Weltbild aus. Sie deutet psychische Prozesse als Folge stofflicher und organischer Veränderungen. Die Leitidee der biolo­gischen Psychiatrie beruht auf dem Konzept der Transmit­terstörung. Sie erklärt Depressionen, Manien und Bipolare Erkrankungen als Störungen des Stoffwechsels, die die Psyche schicksalhaft von außen treffen. Einen bedeutsamen Zusammen­hang mit der Persönlichkeit sieht die biologische Psychiatrie nur insoweit, als dass der Kranke lernen muss, mit seinem Kranksein umzugehen. Einem ursächlichen Zusammen­hang zwischen Krankheit und Individualität weist sie keine oder nur eine nachrangige Bedeutung zu.

Die psychodynamische Psychiatrie erkennt die biologische Kom­ponente der Krankheitsentstehung an. Darüber hinaus interes­siert sie sich aber für den Sinnzusammenhang zwischen Krank­heit, Persönlichkeit, Weltbild und individueller Entscheid­ung. Dementsprechend sind ihre Erklärungsmodelle komplexer und das therapeutische Vorgehen setzt mehr auf persönliche Lösungsstrategien.

Die Berücksichtigung des individuellen Sinnzusammenhangs hat bei der Behandlung der Bipolaren Störung Vorteile:

Der Bedarf an korrigierender Medikation wird vermindert - oder gar überflüssig. Damit sinkt das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen.

Langfristig wird die Kompetenz des Patienten zur selbständigen Problembewältigung verbessert. Das kommt der psychosozialen Integration zugute; was sowohl die Symptomatik als auch deren biographische Auswirkungen im weiteren Verlauf entschärft.

Kausale Faktoren bei der Bipolaren Störung

  • Labilität des Transmitter-Stoffwechsels als genetische Vorgabe
  • Erhöhe Irritabilität bei zwischenmenschlichen Kommunikationsstörungen als psychologisches Muster
  • Verminderte Wahrnehmung der eigenen innerseelischen Abläufe
  • Erhöhte Abhängigkeit des Selbstwertgefühls von äußeren Bedingungen

    • Die innerseelischen Prozesse der Bipolaren Störung können analog zu denen der Depres­sionen und Manien beschrieben werden. Besonders zu beachten ist dabei der Einfluss persönlicher Entscheidungen, die eine Dyna­mik schüren können, die zum Aufschaukeln der Bipolaren Störung beitragen kann.

      Ein besonderes Risiko affektiver Ausnahmezustände ergibt sich bei der Bipolaren Störung durch psychologische Wechselwirkungen zwischen gegenläufigen Phasen. Hier drohen sich depressive und maniforme Phasen gegenseitig aufzuschaukeln.

      In der Manie stößt der Kranke wichtige Bezugspersonen oft gedankenlos vor den Kopf. Er trennt sich vom Partner, beleidigt Kollegen, kündigt die Stelle, um selbst eine Firma zu gründen; oder er nimmt Kredite auf, kauft, was er sich nicht leisten kann, fährt sein Auto zu Schrott und verreist planlos mit unrealistischem Ziel: Ich fahre mal nach Rom, um dem Papst zu sagen, dass er zum Protestantismus konvertieren soll.

      Hat der Kranke nach der Ernüchterung als Folge kopfloser Taten Schuld- und Scham­gefühle, entmutigt das seine Impulse zur autonomen Selbstbestimmung erneut. Das Risiko, in die nächste Depression zu fallen, steigt, das Risiko, von dort aus nach erlittener Qual in die nächste Manie zu flüchten, ebenfalls. Ein sogenanntes Rapid Cycling kann entstehen: Die Stimmung schwankt rasch von einem Extrem ins andere.

      Der jüngst der Kindheit Entwachsene lässt regelhaft einschränkende soziale Beding­ungen hinter sich. Stand er bis dahin unter der Vormundschaft von Erziehungs­berechtigten, die seine Entscheidungsfreiheit begrenzten, kann er mit Eintritt der Volljährigkeit machen, was er will. Zugleich ist der Erfahrungsschatz, der den Menschen meist zur Vorsicht mahnt, beim Adoleszenten ebenso klein wie sein Irrglaube groß, dass die Vorsicht der Älteren als Ausgeburt eines Spießertums einzuschätzen ist, das man bloß abzustreifen braucht, um adlergleich davonzufliegen. Der Adoleszente bildet sich ein: In Wirklichkeit ist alles easy. Es wundert also nicht, dass beim erstmaligen Öffnen der Sprudelflasche auf einen Schlag so viel Energie in die Freiheit entweicht, dass eine Menge davon nutzlos verloren geht oder Kollateralschäden hinterlässt.

      Wird der kurzzeitige Überflieger aus der Anstalt entlassen, ist sein Selbstvertrauen ramponiert und die Scham über die verfehlte Anmaßung gigantisch. Wie steht er jetzt vor den anderen da? Es kann sein, dass ihn das dermaßen entmutigt, dass er als nächstes depressiv reagiert.

      Der Mensch treibt auf dem Wellengang der Stimmungen nicht dahin wie eine Kokosnuss zwischen Atollen. Er reagiert auf seine Emotionen:

      Ging es einem schlecht und man bemerkt, dass die Stimmung steigt, kommt Zuversicht auf. Man glaubt, dass es weiter bergauf gehen wird. Die Zuversicht sorgt dafür, dass es so kommt. Geht es einem gut und man glaubt, es werde so bleiben, ist die Enttäuschung groß, wenn die Stimmung kippt. Die Enttäuschung sorgt dafür, dass es erst recht bergab geht. Stimmungen unterliegen einer selbstverstärkenden Rückkopplung.

      Stimmungen verändern die Bewertung von Sachverhalten. Ein missgelaunter Mensch wird eine Wolke am Himmel als Beweis bewerten, dass die Welt im Argen liegt. Für den heiteren ist sie ein willkommener Schutz vor Sonnenbrand. Die Qualität der Bewertung von Sachverhalten wirkt ihrerseits auf die Stimmung zurück.

      Ein wesentlicher Risikofaktor dafür, dass abnorm gehobene Stimmungen in maniformen Taten­drang entgleisen ist die Gier der Betroffenen. Wem die gute Stimmung nicht Geschenk genug ist, der versucht, mit ihrer Kraft die Welt zu erobern. Er meint: Endlich habe ich die Mittel in der Hand, mir all das anzueignen, was mich über alle anderen stellt. Nicht die Stimmung, sondern der Vorsatz, sie zu missbrauchen, führt ihn in die Irre. Wer nichts erobern will, der stimmt in der Befreiung mit sich selbst überein und ist sich darin selbst genug.

      Trübe Stimmungen verleiten dazu, lieber nichts zu unternehmen. Es könnte ja schiefgehen und außerdem ist alles so mühsam. So mancher Depressive hört daher auf, im eigenen Interesse zu handeln. Er vernachlässigt alltägliche Aufgaben und wartet auf Rettung von irgendwoher. Die Nachteile, die das nach sich zieht, verstärken seine Schwermut.

      Ist man euphorisch, meint man, alles, was man beginnt, werde gelingen. Der resultierende Tatendrang führt zum Erfolg. oder man begeht Dummheiten, die man sich besser erspart hätte.

      Vor allem die Entscheidungen, die man in Gegenwart abnormer Stimmungen trifft, spielen eine ausschlaggebende Rolle beim Fortgang Bipolarer Störungen. Wer eine maniforme Stimmung als solche genießen kann, ohne mit ihr etwas zu machen, dem wird sie nicht schaden. Wer das Gefühl der befreiten Kraft aber prompt dazu nutzen will, sich unerhörte Erfolge zu sichern, der verwandelt sich solange in den großen Zampano bis ihn die Tatsachen darüber belehren, dass er allenfalls Max Mustermann ist.

      Die Lösungsansätze, die bei der Bipolaren Störung zur Anwendung kommen, entspre­chen weitgehend denen, die bei Manien bzw. Depressionen anwendbar sind. Auch bei der Bipolaren Störung sind aktive und passive Ansätze zu unterscheiden.

      • Zum passiven Ansatz zählen stationäre Unterbringung, Pharmakotherapie sowie die Elektrokrampftherapie.
      • Zum aktiven Ansatz gehören Psychotherapie und Selbsthilfe.

      Eine einfache aber nützliche Maßnahme zur Bewältigung Bipolarer Störungen ist das Stimmungstagebuch. Dabei bewertet man die tägliche Stimmung nach einem Notensystem und vermerkt Zusammenhänge zwischen Stimmungs­schwankungen und auslösenden Ereignissen sowie Änderungen der Medikation. Das Stimmungstagebuch.

      • schult die Achtsamkeit.
      • lässt Auslöser erkennen.
      • fördert einen aktiven Umgang mit dem Problem.
      • steigert das Gefühl der Selbstkontrolle.

      Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

      Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

      TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

      Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

      Seminararbeit, 2007
      12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

      1 Einleitung

celadrin online ohne rezept bestellen

Weil die Suche nach einer wirksamen Arznei so schwierig ist, konzentrieren sich Betroffene und Mediziner darauf, die Begleitumstände der Krankheit zu verbessern. So bekommen die Patienten spezielle Nahrung, denn wer weniger Gewicht verliert, lebt länger. Auch die nächtliche Unterstützung bei der Atmung hilft den Betroffenen: "Eine gute Maskenbeatmung, die nachts eingesetzt wird, kann das Leben um ein Jahr verlängern", sagt Meyer. Hinzu kommen sogenannte umfeldverbessernde Maßnahmen: der Rollstuhl, das Pflegebett, die Kommunikation mit Augenbewegungen und manchmal auch Direktverbindungen zwischen Gehirn und Computer.

Doch während die kompensierenden Techniken immer besser werden, bleibt für Meyer eine zentrale Frage offen: "Wer kann das aushalten? Wer erträgt es, bei wirklich allem von Hilfe abhängig zu sein?" Die Antwort geben die Betroffen meist mit einer finalen Entscheidung: "Sie sehen die Gefangennahme im eigenen Körper kommen", so Meyer. "Die Mehrheit verzichtet daher auf eine lebensverlängernde Beatmungstherapie."

Eine Entscheidung, die der Arzt verstehen kann. Zwar hat eine im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Untersuchung von Wissenschaftlern um Dorothee Lule vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen gezeigt, dass viele ALS-Patienten trotz der emotionalen Belastung durch die Diagnose und der fortschreitenden Lähmungen ihre Lebensqualität subjektiv für gut halten. Doch in der Langzeitbeatmung sind viele frustriert, berichtet Meyer: "Die Haupttodesursache von beatmeten ALS-Patienten ist der Abbruch der Beatmung auf Wunsch der Betroffen, weil sie demoralisiert sind."

Gelähmte nicht weniger glücklich als Gesunde?

Wenn das Beatmungsgerät abgestellt wird, kann die geschwächte Atemmuskulatur der Betroffenen das anfallende CO2 nicht ausreichend schnell aus dem Körper befördern. Die Kranken geraten in einen Schlafzustand, den die Mediziner Kohlendioxid-Narkose nennen. "Nur 20 Prozent brauchen medizinische Hilfe in ihren letzten Stunden, was nicht gleichzusetzen ist mit Sterbehilfe", sagt Meyer. "80 Prozent der ALS Patienten versterben ruhig, sie schlafen einfach ein."

Daran aber hegen andere Fachleute schwere Zweifel. "Die Geschichte vom friedlichen Einschlafen trifft auf einige zu, aber längst nicht auf alle", sagt Niels Birbaumer, Leiter des Instituts für Medizinische Psychologie an der Uni Tübingen. Das hätten nachträgliche Befragungen von Angehörigen ergeben. "Einige sagen die Wahrheit und berichten, dass der Tod alles andere als friedlich war. Die Leute sind qualvoll erstickt."

Birbaumer, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Computer-Hirn-Schnittstellen, glaubt auch nicht, dass Gelähmte grundsätzlich weniger glücklich sind als gesunde Menschen. Auf standardisierten Fragebögen zur Lebensqualität der Patienten zeigten sich stets enorme Unterschiede - je nachdem, wer die Bögen ausgefüllt habe. Während Angehörige und Freunde überzeugt seien, der Betroffene durchleide Höllenqualen, äußerten sich die Patienten selbst recht zufrieden.

Einige Ergebnisse deuteten gar darauf hin, dass die Lebensqualität mit der Zeit besser werde. Etwa nach einem halben Jahr, so Birbaumer, hätten sich viele vollständig Gelähmte an ihre neue Situation gewöhnt. "Alle Untersuchungen zur Lebensqualität nach der Beatmung zeigen, dass die Lebensqualität durchschnittlich ist", sagt Birbaumer. "Damit ist sie genauso gut wie bei Gesunden."

Sophie Matzik ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine chronisch-degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Die Patienten leiden an fortschreitenden Muskellähmungen. Sie sind früh auf einen Rollstuhl angewiesen, später haben sie auch Schwierigkeiten zu schlucken, zu sprechen oder zu atmen. In vielen Fällen führt ALS innerhalb weniger Jahre zum Tod. Doch es gibt auch Menschen wie den Astrophysiker Steven Hawking, der Jahrzehnte mit der Krankheit lebte. Lesen Sie hier mehr über Anzeichen und Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose.

Als Nervenkrankheit ist die Amyotrophe Lateralsklerose (auch ALS, Myatrophe Lateralsklerose, Charcot-Krankheit oder Lou-Gehrig-Syndrom genannt) seit Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt. Sie tritt im Vergleich zu anderen neurodegenerativen Krankheiten relativ selten auf, pro Jahr erkranken nach Expertenschätzung etwa zwei von 100.000 Menschen an Amyotropher Lateralsklerose. Die Zahl der Neuerkrankungen an der Amyotrophen Lateralsklerose ist in Europa höher als in anderen Teilen der Welt.

In den meisten Fällen tritt Amyotrophe Lateralsklerose zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr auf. Sie beginnt in der Regel mit Muskelschwäche und Muskelschwund in den Extremitäten. Im späteren Verlauf kommt es dann zum Schwund (Atrophie) der Gesichtsmuskulatur. Damit einhergehen kann eine fronto-temporale Demenz. Auch unwillkürliche Verkrampfungen an den Extremitäten, sogenannte Spastiken, gehören zur Amyotrophen Lateralsklerose..

Wenn bei der ärztlichen Untersuchung eine Amyotrophe Lateralsklerose diagnostiziert wird, unterscheidet der Fachmann zwischen drei Formen:

  1. Sporadische Form: Die Amyotrophe Lateralsklerose hat keine erkennbare Ursache.
  2. Familiäre Form: Die Amyotrophe Lateralsklerose wird durch eine Veränderung der Erbinformation auf einem Chromosom (genetische Mutation) ausgelöst, die von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben wird.
  3. Endemische Form: Aus bisher ungeklärter Ursache tritt die ALS-Krankheit in manchen Gebieten deutlich häufiger auf.

Die Amyotrophe Lateralsklerose ist eine Nervenkrankheit. Die Nervenzellen (Neuronen), die für die Übermittlung der Befehle an die Muskeln zuständig sind, gehen im Krankheitsverlauf nach und nach zugrunde – ein nicht mehr umkehrbarer Prozess. So werden die Befehle aus Gehirn und Rückenmark immer schwächer und zudem später an die Muskeln weitergegeben. Die Amyotrophe Lateralsklerose äußert sich daher zuerst durch Muskelschwäche, später entstehen Lähmungserscheinungen.

Bei den meisten Patienten hat Amyotrophe Lateralsklerose keine negativen Auswirkungen auf die geistigen Fähigkeiten: Sinneswahrnehmungen, Bewusstsein und Denkvermögen bleiben vollkommen intakt. Nur etwa fünf Prozent leiden unter einem Gedächtnisverlust. Umso tragischer ist es für die betroffenen Personen, wenn sie im Laufe der ALS-Erkrankung ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können. Amyotrophe Lateralsklerose ist nicht heilbar und die Betroffenen sterben in der Regel innerhalb von nur wenigen Jahren an den Folgen.

Das ALS-Krankheitsbild kann sich individuell deutlich unterscheiden. 25 Prozent der Betroffenen klagen zunächst über Muskelschwäche und Muskelschwund in den kleinen Hand- und später in den Armmuskeln. Auch Krämpfe in den Beinen und ein Rückgang der Gesichtsmuskulatur kennzeichnen die Amyotrophe Lateralsklerose. Symptome können sich aber auch zunächst in den Füßen und Beinen bemerkbar machen und erst später auf die Arme und die Gesichtsmuskulatur übergreifen.

Zum ALS-Krankheitsverlauf gehört schließlich auch die Abnahme der Mimik. Sie ist durch den Schwund der Gesichtsmuskeln bedingt und behindert auch die Fähigkeit zu sprechen. Die Sprache wird zunehmend langsamer und verwaschener (Bulbärsprache), und auch das Schlucken kann schwerfallen, wenn die Amyotrophe Lateralsklerose weiter fortschreitet.

Bei etwa 20 Prozent der Betroffenen mit Lou-Gehrig-Syndrom (ALS-Krankheit) gehen zuerst die Nervenzellen in einem bestimmten Bereich des Gehirns unter. Als Krankheitsbild fallen dabei zuerst eine Abnahme der Sprachfähigkeit und Schluckstörungen (bulbäre Lähmungen) auf. Erst später nehmen Muskelkraft und -volumen an den Extremitäten ab.

Weitere Symptome der Amyotrophen Lateralsklerose können unwillkürliche Bewegungen, Faszikulationen (unkoordinierte Zuckungen einzelner Muskelbündel), fehlende Muskelreflexe und häufig auftretendes unkontrolliertes Lachen und Weinen sein. Im späteren Stadium sind alle Formen der ALS-Erkrankung von starken Krämpfen und Lähmungen geprägt.

Amyotrophe Lateralsklerose: Ursachen und Risikofaktoren

Als Nervenkrankheit ist die Amyotrophe Lateralsklerose schon lange bekannt, allerdings sind die Ursachen der Erkrankung bis heute weitgehend ungeklärt. Man beobachtet zwar eine bestimme Häufung in vorbelasteten Familien, dennoch tritt der überwiegende Teil der Krankheitsfälle spontan auf. Bei jedem Hundertsten ALS-Kranken besteht eine vererbte oder neu aufgetretene Mutation in einem bestimmten Gen, das für den Zellstoffwechsel von Bedeutung ist. Es stört die Bildung eines Enzyms, das freie Sauerstoffradikale in der Zelle abfängt. Fällt es bei der Amyotrophen Lateralsklerose aus, können diese Radikale Nervenzellen beträchtlich schädigen. Dadurch wird die Übermittlung der Befehle an die Muskeln gestört – die Folge sind Muskelschwäche und schließlich komplette Lähmungen.

Amyotrophe Lateralsklerose: Untersuchungen und Diagnose

celadrin preisvergleich online apotheke

Depressive Menschen haben Mühe, sich zu konzentrieren, fühlen sich leer und schlapp, sind gereizt oder sehr sensibel, sind emotionslos, fühlen sich körperlich unwohl oder verlieren ihren Appetit. Oft halten sich die Betroffenen selbst für Versager. Schließlich ist all das „nur psychisch“ bedingt. Doch: Wer unter Depressionen leidet, ist krank und braucht intensive Behandlung.

Wenn Du jemanden kennst, der unter anhaltenden Depressionen leidet, ermutige ihn, einen Arzt aufzusuchen. Begleite ihn. Sei für ihn da.

Eine Depression kann Wochen und Monate anhalten. Manche Menschen haben über viele Jahre hinweg immer wieder depressive Episoden und Phasen.

„Die Trauer kommt und geht ganz ohne Grund. Und man ist angefüllt mit nichts als Leere. Man ist nicht krank und ist auch nicht gesund. Es ist, als ob die Seele unwohl wäre.“ (Erich Kästner)

Depression ist eine echte Gemütskrankheit. Die Kranken können sich selbst nicht davon befreien. Meist fühlen sie sich niedergeschlagen, bedrückt, sind motivations- und perspektivlos, ohne besondere Gründe dafür nennen zu können.

Jemand der an einer Depression erkrankt ist, erlebt sich als hoffnungs- und hilflos, er empfindet eine innere Leere, hat Angst und ist verzweifelt. Manche Menschen fühlen sich wie versteinert und sind nicht mehr in der Lage, überhaupt Gefühle empfinden zu können.

Völlig sinnlos ist es übrigens, eine depressive Person mit einem „Jetzt reiß dich mal zusammen!“ zu pushen. Genau das können die Betroffenen leider nicht.

Die größte Gefahr dieser Krankheit besteht in der Suizidalität. Wer sich Wochen oder Monate lang niedergeschlagen fühlt und keine Freude mehr am Leben hat, beginnt am Sinn des Lebens zu zweifeln.

Die Autorin Kathrin Weßling schreibt in ihrem Blog „Drüberleben“ über ihr Leben mit der Depression. Vielleicht kann dieses Buch Dir helfen, die Krankheit etwas besser zu verstehen.

Auch hier kannst Du einen Erfahrungsbericht, von jemandem der an Depressionen leidet, lesen:

PM BERUFSVERBAND DEUTSCHER PSYCHOLOGINNEN UND PSYCHOLOGEN e.V. (BDP) und Kompetenznetz-Depression

Suizidalität kann bei allen psychischen Krankheiten auftreten. Ein besonders enger Zusammenhang wird oft zwischen Suizidalität und der Depression hergestellt.

Aber: Nicht jeder der suizidal ist, ist depressiv, und nicht jeder der depressiv ist, ist suizidal.

Der Begriff Burnout kommt es dem Englischen und bedeutet „augebrannt“. Eine eindeutige Definition oder Diagnose-Beschreibung existiert bisher nicht. Ebenso ist Burnout nicht als offizielles Krankheitsbild anerkannt und es ist dementsprechend auch nicht in den gängigen Klassifikationssystemen für Krankheiten gelistet. Es gibt zu viele unklare Aspekte und keine klare Definition, um das Störungsbild zu beschreiben. Außerdem sind keine eindeutigen Modelle vorhanden, die etwas über die Entstehung eines Burnouts aussagen. Es existieren zu viele Krankheitsbilder, die dem Syndrom ähnlich sind. Dies sind z.B. depressive Störungen, Angststörungen sowie chronische Erschöpfungssyndrome. Zur Zeit sind noch keine Studien veröffentlicht, die es ermöglichen das Burnout klar von anderen Gesundheitsstörungen abzugrenzen. Oft verbirgt sich hinter einem Burnout eine Depression – und umgekehrt. Bei dieser Diagnose ist jedoch Vorsicht geboten, da Burnout und Depressionen unterschiedlich behandelt werden und eine falsche Behandlung schwerwiegende Folgen für den Patienten haben kann.

Auch wenn das Syndrom Burnout nicht eindeutig definiert ist, so gibt es doch drei zentrale Merkmale, die auf ein Ausgebranntsein hindeuten:

Zu Beginn stehen hohes Engagement im Beruf und die daraus resultierende Vernachlässigung von Freunden. Erholungsphasen kommen zu kurz und Kraft sowie Energie schwinden. Der Betroffene erledigt seine Arbeit unzuverlässig und reagiert bei Kritik sehr gereizt, weil er die Kritik an seiner Arbeit als einen persönlichen Angriff versteht. Die nachlassende Leistungsfähigkeit wird durch ein noch höheres Arbeitspensum ausgeglichen. Wenn der Konflikt ins Bewusstsein tritt, wird er oftmals geleugnet. Der Betroffene zieht sich überwiegend aus dem Arbeitsleben zurück und empfindet ein Gefühl von Nutzlosigkeit und Leere. In der diese Phase ist das Suizidrisiko sehr hoch.

(2) Werden mehrere Personen zu Vorstandsmitgliedern bestellt, so kann der Aufsichtsrat ein Mitglied zum Vorsitzenden des Vorstands ernennen.

Sexualität: "Meinen Wunsch nach Beziehung habe ich weggehungert"

Reportagepreis für junge Journalistinnen und Journalisten

Nominiert für den Grimme Online Award 2015

Finalist beim Axel Springer Award für Nachwuchsjournalisten 2015


Platz 4 der Wissenschaftsjournalisten des Jahres 2016

Nominiert mit der Fotoreihe „Hunger“ für die Lead Awards 2016

Innovation Medialab mit Förderung des Programms „Neue Wege im Wissenschafts-
journalismus"

Sexualität: "Meinen Wunsch nach Beziehung habe ich weggehungert"

Magersucht und Wissenschaft: Das unvollständige Bild

Magersuchtsforscher Stephan Zipfel: “Ich sehe nur Teile vom Puzzle”

cephalexin kaufen england