extra super levitra weiss kaufen

Einweisung in die Psychiatrie – Problematik der aktuellen Rechtsgrundlage

Bei einer akuten Selbst- oder Fremdgefährdung kann eine Einweisung in die Psychiatrie auch gegen den Willen des psychisch Erkrankten veranlasst werden. Ist diese nicht gegeben beziehungsweise können Sie keine konkreten Argumente für eine drohende Selbst- oder Fremdgefährdung vorbringen, muss der Betroffene damit einverstanden sein. In der Depression ist die Wahrscheinlichkeit der Einsicht bei dem Betroffenen oft noch recht groß.

Problematisch kann die aktuelle Rechtslage sich im Falle einer Manie auswirken. Denn so lange die manische Phase noch nicht den akut gefährdenden Punkt (der zwangsläufig irgendwann kommt) erreicht hat, müssen Angehörige selber und mit der ärztlichen Hilfe des Betroffenen inklusive Medikamentenanpassung damit klarkommen. Der Betroffene selbst weigert sich in der Manie meist, da er meint, es ginge ihm gut, und alles andere inklusive vorhandener gesundheitlicher Beschwerden in der manischen Phase für ihn unwichtig ist. Gegen alles, was ihn in seiner Freiheit einschränkt, wehrt er sich vehement. Für die Angehörigen stellt diese Situation eine sehr große Belastung dar, da in dieser Phase praktisch in jeder Minute etwas geschehen kann.

Die Kontrollmöglichkeiten sind in der manischen Phase hingegen auch, wenn alle wichtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, sehr eingeschränkt. Es wäre daher wünschenswert, wenn der Gesetzgeber die Gefahr, der alle Beteiligten in so einer Situation ausgesetzt sind, erkennt, und eine Zwangseinweisung bereits vor der Eskalation möglich macht. Damit nicht erst ein Unfall passieren muss, bevor eine stationäre Behandlung des von dieser psychischen Erkrankung Betroffenen erfolgt.

Nach der Krise eines Bipolaren sollten sich Angehörige erholen

Sobald Sie wieder etwas Ruhe haben oder die Verantwortung in den Händen der Fachkräfte liegt, sollten Sie unbedingt eine (wenn möglich mehrtägige) Ruhepause für sich einlegen. Holen Sie in den kommenden Tagen den fehlenden Schlaf nach, nehmen Sie sich in dieser Zeit der Erholung keine größeren Dinge vor, erledigen Sie nur das Nötigste und schonen Sie Ihre Kräfte.

Die körperliche und seelische Erschöpfung werden Sie normalerweise ohnehin spüren. Aber selbst wenn Sie meinen, Sie könnten wieder mit dem Alltag weitermachen wie bisher: Gönnen Sie sich eine Phase der Erholung und Entschleunigung!

Vielleicht können Sie einen Wellnesstag einlegen. Machen Sie etwas Schönes, das nicht körperlich anstrengend ist und Sie nicht zu vielen Reizen aussetzt. Sie haben momentan genug zu verarbeiten, da braucht Ihr Geist nicht unbedingt gleich wieder etwas Neues. Möglicherweise ist Ihre Aufnahmekapazität im Moment aus diesem Grund sowieso eingeschränkt. Das ist okay. Es ist lediglich ein Zeichen dafür, dass Sie nach der Belastung eine Pause brauchen.

Die sogenannte bipolare Störung und die Schizophrenie sind zwar zwei verschiedene psychiatrische Krankheitsbilder, dennoch existiert eine gemeinsame Wurzel. Aufgrund der häufig ähnlichen Symptome ist die Differenzialdiagnose auch für Fachärzte nicht immer leicht. Die bipolare Störung wird in Fachkreisen oft auch als manische Depression bezeichnet. Zeitweilige Störungen des Realitätsbezugs im Sinne einer Psychose können bei beiden Krankheitsbildern im Alltag auftreten. In der Therapie sprechen bipolare Störung aber auch die Schizophrenie oft auf die gleichen Gruppen von Psychopharmaka an, was sich in einer Besserung der Symptomatik und einer Stabilisierung im Alltag zeigt. Aufgrund dieser und anderer Ähnlichkeiten wird in psychiatrischen Fachkreisen seit Langem darüber diskutiert, ob bei beiden Krankheiten bestimmte zusammenhängende biologische Mechanismen zugrunde liegen.

Eine Langzeitstudie konnte genetische Dispositionen zweifelsfrei nachweisen

Im Rahmen einer groß angelegten Langzeitstudie konnten Forscher des renommierten Karolinska-Institutes in Stockholm nun herausfinden, dass beiden Krankheitsbildern tatsächlich gemeinsame genetische Wurzeln zugrunde liegen. Insgesamt wurden in der Studie Daten von 9 Millionen Bewohnern aus 2 Millionen schwedischen Familien ausgewertet. Der Zeitraum der Studie umfasste 30 Jahre, unter den Studienteilnehmern waren etwa 40000 Patienten mit bipolarer Störung und etwa 36000 Patienten mit Schizophrenie. Menschen mit einem Verwandten ersten Grades, die entweder unter einer bipolaren Störung oder einer Schizophrenie litten, hatten im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung für beide Krankheiten ein überdurchschnittlich hohes Risiko. Patienten, welche einen Stimmungskalender oder ein Tagebuch führen, haben für das Arztgespräch erhebliche Vorteile. Der Arzt kann sich dadurch beispielsweise ein viel genaueres Bild vom Krankheitsverlauf machen und die Medikation bei abweichender Schlafdauer oder Stimmungsschwankungen zeitnah anpassen. Mit einer Tagebuch-App können jetzt immer und überall Stimmung und Befinden ganz einfach mit dem Handy eingetragen werden.

Bei beiden Krankheitsbildern spielen Umwelteinflüsse eine geringere Rolle

Auch leibliche Eltern, die ihre erkrankten Kinder zur Adoption freigaben, wiesen ein deutlich erhöhtes Risiko für die Gesundheit auf. In Prozentzahlen ausgedrückt lässt das Ergebnis der Studie den Schluss zu, dass ein Schizophrenie-Risiko nur zu etwa 36 Prozent auf Umwelteinflüsse zurückgeführt werden kann, aber zu 64 Prozent genetisch bedingt ist. Für die bipolare Störung spielen Umwelteinflüsse mit 41 Prozent eine etwas größere Rolle. Die gemeinsamen genetischen Wurzeln von bipolarer Störung und Schizophrenie sind bei eineiigen Zwillingen am augenscheinlichsten. Litt ein Zwilling unter bipolarer Störung, so verachtfachte sich das Risiko für den anderen Zwilling. Litt ein Zwilling unter Schizophrenie, so hatte der andere Zwilling sogar ein zehnfach erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken.

Das Risiko, im Laufe seines Lebens an einer Bipolaren affektiven Störung zu erkranken, liegt bei ca. 1-3%. Die bipolaren Störungen entwickeln sich im Durchschnitt bereits zu einem früheren Lebensalter als die unipolaren Depressiven Störungen. Viele Menschen mit bipolaren Erkrankungen haben bereits um das 15. Lebensjahr herum erste Krankheitssymptome, die voll ausgeprägte bipolare Störung entwickelt sich dann häufig zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr.

© Dr. Sandra Elze & Dr. Michael Elze

Prien am Chiemsee / Rosenheim, www.Dr-Elze.com

  • Meyer TD, Hautzinger M (2013). Bipolare Störungen: Kognitiv-verhaltens­therapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim, Basel: Beltz.
  • American Psychiatric Association - APA (2002). Practice Guideline for the treatment of patients with bipolar disorder. 2nd edition. Arlington: APPI.
    Full text (pdf) >>
  • DGBS, DGPPN (Hrsg) (2012). S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. Dresden: DGBS, DGPPN.
    Full text (pdf) >>
  • Goodwin GM, Haddad PM, Ferrier IN, Aronson JK, Barnes T, et al. (2016). Evidence-based guidelines for treating bipolar disorder: Revised third edition recommendations from the British Association for Psychopharmacology. J Psychopharmacol 30(6): 495-553.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2014). Bipolar disorder: The NICE guideline on the assessment and management of bipolar disorder in adults, children an young people in primary and secondary care. National Clinical Practice Guideline 185. London: British Psychological Society, The Royal College of Psychiatrists.
    Full text (pdf) >>
  • National Institute for Health an Clinical Excellence - NICE (2003). Guidance on the use of electroconvulsive therapy. Technology Appraisal Guideline 59. London: NICE.
    Full text (pdf) >>
  • Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists RANZCP - Clinical Practice Guidelines Team for Bipolar Disorder (2004). Australian and New Zealand clinical practice guidelines for the treatment of bipolar disorder. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry 38:280–305.
    Abstract >>


Letzte Aktualisierung: 08.10.2017

levitra plus 400mg preis 14 stück

Nach einer Untersuchung von Kay Redfield Jamison von 1994 beträgt die Häufigkeit bipolarer Erkrankungen bei kreativen Persönlichkeiten das 10-fache der Häufigkeit bei der Allgemeinbevölkerung. Mehr als ein Drittel aller zwischen 1705 und 1805 geborenen englischen und irischen Dichter litten gemäß Jamison an bipolaren Erkrankungen, mehr als die Hälfte an Stimmungsstörungen. [13]

  • Hans-Jörg Assion, Wolfgang Vollmoeller: Handbuch bipolare Störungen. Kohlhammer, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-17-018450-3
  • Jörg Walden, Heinz Grunze: Bipolare affektive Störungen. Ursachen und Behandlung. Stuttgart-New York 2003, ISBN 3-13-104993-6
  • Michael Bauer (Hrsg.): Weißbuch Bipolare Störungen in Deutschland, Stand des Wissens – Defizite – Was ist zu tun?. 2. Auflage. Norderstedt 2006, ISBN 978-3-8334-4781-5
  • Frederick K. Goodwin und Kay Refield Jamison: Manic depressive illness. Oxford University Press 1990, ISBN 0-19-503934-3
  • Kay Redfield Jamison: Touched with fire. Manic-depressive illness and the artistic temperament, New York 1993, ISBN 0-684-83183-X
  • Faust, Volker: Manie. Eine allgemeine Einführung in die Diagnose, Therapie und Prophylaxe der krankhaften Hochstimmung, Enke-Verlag 1997, ISBN 3-432-27861-6
  • Klaus Dörner, Ursula Plog, Christine Teller, Frank Wendt: Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie. 3. Auflage. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2007, ISBN 978-3-88414-440-4.
  • Christian Scharfetter: Allgemeine Psychopathologie. Eine Einführung. Thieme, Stuttgart-New York 2002, ISBN 978-3-13-531505-8
  • Hatzinger M (Hrsg.): Aubry JM, Ferrero F, Schaad: Pharmakotherapie bipolarer Störungen. Hans Huber Verlag, Bern 2006, 1. Auflage, ISBN 978-3-456-84326-1

  • Meyer, Thomas D., Martin Hautzinger: Manisch-depressive Störungen. Beltz Psychologie Verlags Union 2004, ISBN 3-621-27551-7. Auf die Bipolare affektive Störung abgestimmte kognitive Verhaltenstherapie.
  • Stavros Mentzos: Depression und Manie. Psychodynamik und Therapie affektiver Störungen. Göttingen 2001, ISBN 3-525-45775-8. Ein alternativer Ansatz, mit dem der Autor affektive psychische Störungen psychodynamisch zu erklären sucht, insbesondere einen hohen Stellenwert der Art des Selbstwertgefühls postuliert.
  • Bock, Thomas; Koesler, Andreas: Bipolare Störungen. Manie und Depression verstehen und behandeln. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2005, ISBN 978-3-88414-392-6

  • Heinz Grunze, Emanuel Severus: Bipolare Störungen erkennen. Die Kunst der korrekten Diagnose, in: Der Neurologe & Psychiater Sonderheft 1/2005.
  • David J. Miklowitz, Michael W. Otto, et al.: Psychosocial Treatments for Bipolar Depression. A 1-Year Randomized Trial From the Systematic Treatment Enhancement Program, Archives of General Psychiatry, Vol. 64, No. 4, April 2007, S. 419-426

Bildquellenangabe: Gerd Altmann / pixelio.de

extra super levitra 0 1 creme kaufen

3. Fall­kon­stel­la­ti­on - lang­an­dau­ern­de Krank­heit: Hier ist die Wie­der­her­stel­lung der Ge­sund­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung zwar nicht aus­ge­schlos­sen, doch weiß der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner be­reits länger an­dau­ern­der Krank­heit nicht, ob und wann mit ei­ner Ge­ne­sung zu rech­nen ist.

4. Fall­kon­stel­la­ti­on - krank­heits­be­ding­te Leis­tungs­min­de­rung: Die Krank­heit des Ar­beit­neh­mers führt da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer auch dann, wenn er bei der Ar­beit er­scheint, er­heb­lich hin­ter der zu er­war­ten­den Leis­tung zurück­bleibt.

Wann ist eine Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen zulässig?

Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen des Ar­beit­neh­mers (1. Fall­kon­stel­la­ti­on) stel­len dann ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Es muß von wei­te­ren häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen in der Zu­kunft aus­zu­ge­hen sein. Weil der Ar­beit­ge­ber die Ur­sa­chen der Kurz­er­kran­kun­gen zum Zeit­punkt der Kündi­gung zu­meist nicht kennt, darf er nach der Recht­spre­chung zunächst ein­mal da­von aus­ge­hen, daß ein Ar­beit­neh­mer, der über ei­nen Be­ob­ach­tungs­zeit­raum von drei Jah­ren vor Aus­spruch der Kündi­gung auf­grund von Kurz­er­kran­kun­gen ins­ge­samt mehr als sechs Wo­chen pro Jahr ar­beits­unfähig krank war, auch wei­ter­hin oft krank sein wird.

Will der Ar­beit­neh­mer die­se ne­ga­ti­ve Pro­gno­se im Kündi­gungs­schutz­pro­zess wi­der­le­gen, muß er sei­ne Ärz­te von der Schwei­ge­pflicht ent­bin­den und kon­kret dar­le­gen, daß sei­ne häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen nicht auf ein chro­ni­sches Grund­lei­den, son­dern auf von­ein­an­der un­abhängi­ge Krank­heits­ur­sa­chen zurück­zuführen sind und die häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen da­her letzt­lich durch ei­ne unglück­li­che Ver­ket­tung von Umständen be­dingt sind.

In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen sind für den Ar­beit­ge­ber ver­gleichs­wei­se teu­er, da er im­mer wie­der er­neut bis zu sechs Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muß, wo­hin­ge­gen er bei ei­ner lang­an­dau­ern­den Krank­heit nur ein­mal für sechs Wo­chen zur Ent­gelt­fort­zah­lung ver­pflich­tet ist und da­nach die Kran­ken­kas­se Kran­ken­geld zahlt.

Die Recht­spre­chung geht da­von aus, daß wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers in der Re­gel er­heb­lich be­ein­träch­tigt sind, wenn er über ei­nen Zeit­raum von zwei oder drei auf­ein­an­der fol­gen­den Jah­ren je­weils mehr als sechs Wo­chen pro Jahr Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muss. Wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen können auch durch Um­satz­ein­bußen oder durch zusätz­li­che Per­so­nal­kos­ten be­ein­träch­tigt wer­den. Ei­ne Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen nimmt die Recht­spre­chung an, wenn im­mer wie­der Aus­hilfs­kräfte ein­ge­ar­bei­tet wer­den müssen oder wenn der Be­triebs­frie­den durch die ständi­ge Mehr­be­las­tung von Ar­beits­kol­le­gen gestört wird.

In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner be­trieb­li­chen und/oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder eben nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da die­ser Prüfungs­punkt vom je­wei­li­gen Ein­zel­fall abhängt, läßt sich all­ge­mein nur so­viel sa­gen, daß der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer, der 20 Jah­re zur Zu­frie­den­heit ge­ar­bei­tet hat, mehr so­zia­le Rück­sicht­nah­me schul­det als ei­nem erst we­ni­ge Jah­re beschäftig­ten und be­reits von An­fang an im­mer wie­der krank­heits­be­dingt aus­fal­len­den Ar­beit­neh­mer.

Be­ru­hen die Be­ein­träch­ti­gun­gen der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers al­lein auf der Be­las­tung mit Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten, müssen die­se nach der Recht­spre­chung pro Jahr für min­des­tens un­gefähr 45 bis 60 Krank­heits­ta­ge an­fal­len und da­mit "er­heb­lich" über dem Sechs­wo­chen­zeit­raum des § 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) lie­gen.

Wann ist eine Kündigung wegen dauernder Arbeitsunfähigkeit zulässig?

Bei krank­heits­be­ding­ter dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers (2. Fall­kon­stel­la­ti­on) ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se of­fen­sicht­lich ne­ga­tiv.

BEISPIEL: Ein Gerüstbau­er fällt vom Gerüst und er­lei­det ei­ne Quer­schnittslähmung, so dass er dau­er­haft auf ei­nen Roll­stuhl an­ge­wie­sen ist. Sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit als Gerüstbau­er wird er da­her vor­aus­sicht­lich nie mehr ausüben können.

In ei­nem sol­chen Fall ist auch in der Re­gel oh­ne wei­te­res von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der (be­trieb­li­chen) In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen, d.h. ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt in al­ler Re­gel vor. Dies kann aus­nahms­wei­se ein­mal an­ders sein, falls der Ar­beit­neh­mer auf ei­nem an­de­ren, "lei­dens­ge­rech­ten" Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt wer­den kann.

Liegt dau­ern­de Leis­tungs­unfähig­keit vor und ist ein lei­dens­ge­rech­ter Ar­beits­platz nicht vor­han­den, kann die In­ter­es­sen­abwägung nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ein­mal zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen.

Im Fal­le ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers ist ei­ne Kündi­gung da­her in der Re­gel zulässig.

Wann ist eine Kündigung wegen langandauernder Krankheit zulässig?

Ei­ne lang­an­dau­ern­de Krank­heit des Ar­beit­neh­mers (3. Fall­kon­stel­la­ti­on) stellt ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Der Ar­beit­neh­mer muß zum Zeit­punkt der Kündi­gung be­reits "seit länge­rer Zeit" ar­beits­unfähig er­krankt sein. Hier geht es prak­tisch um Fälle, in de­nen der Ar­beit­neh­mer zu­min­dest mehr als sechs Wo­chen bzw. ei­ni­ge Mo­na­te lang krank war. Wei­ter­hin muß die Krank­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung für vor­aus­sicht­lich länge­re oder für nicht ab­seh­ba­re Zeit an­dau­ern. Die Fra­ge, wie lan­ge denn nun die "vor­aus­sicht­lich länge­re" Krank­heit vor­aus­sicht­lich dau­ern muß, da­mit ei­ne Kündi­gung zulässig ist, wird durch die Recht­spre­chung nicht klar be­ant­wor­tet, so daß ei­ne Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit mit er­heb­li­chen Un­si­cher­hei­ten für den Ar­beit­ge­ber ver­bun­den ist.

Klar­heit schafft nur die fol­gen­de, vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) auf­ge­stell­te Re­gel: Ist aus­weis­lich ärzt­li­cher Gut­ach­ten mit ei­ner Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten nach Aus­spruch der Kündi­gung nicht zu rech­nen, steht die­se Un­ge­wißheit ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit (Fall­kon­stel­la­ti­on II.) recht­lich gleich (BAG, Ur­teil vom 12.04.2002, 2 AZR 148/01, NZA 2002, S.1081), so daß die Kündi­gung in ei­nem sol­chen Fall in der Re­gel wirk­sam ist. Da al­ler­dings ein Arzt die Ge­ne­sung in­ner­halb ei­nes so lan­gen Zeit­raums (24 Mo­na­te!) kaum de­fi­ni­tiv aus­sch­ließen wird, oh­ne zu­gleich ei­ne dau­er­haf­te Ar­beits­unfähig­keit zu dia­gnos­ti­zie­ren, ist der prak­ti­sche An­wen­dungs­be­reich die­ser Re­gel ge­ring.

In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Die lang­an­dau­ern­de Krank­heit muß be­trieb­li­che oder wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers be­ein­träch­ti­gen. Da der Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf von sechs Wo­chen in der Re­gel kei­ne wei­te­re Ent­gelt­fort­zah­lung mehr leis­ten muß, ist ei­ne Be­ein­träch­ti­gung wirt­schaft­li­cher In­ter­es­sen sel­ten ge­ge­ben, wes­halb die die Recht­spre­chung auch da­zu ten­diert, die Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit ein­zu­gren­zen.

Der Ar­beit­ge­ber muß da­her ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen dar­le­gen, die sich aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Pro­ble­men bei der zeit­lich be­grenz­ten Ein­stel­lung von Er­satz­kräften er­ge­ben kann. - Steht aus­nahms­wei­se ein­mal fest, daß ei­ne Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten aus­zu­sch­ließen ist, liegt ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung (wie bei der Kündi­gung we­gen dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit) in der Re­gel oh­ne wei­te­res vor.

In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den können. Hier fragt sich vor al­lem, ob wei­te­re Über­brückungs­maßnah­men nicht mehr möglich sind und da­her das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers über­wiegt. Zu­dem kommt es natürlich auch hier auf die so­zia­le Si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers an, d.h. auf Al­ter, Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen, Chan­cen auf dem Ar­beits­markt usw.

Wann ist eine Kündigung wegen Leistungsminderung zulässig?

Bei krank­heits­be­ding­ter Leis­tungs­min­de­rung des Ar­beit­neh­mers (4. Fall­kon­stel­la­ti­on) ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se nur ne­ga­tiv, wenn auf­grund ver­gan­ge­ner er­heb­li­cher Leis­tungs­min­de­run­gen auch für die wei­te­re Zu­kunft mit sol­chen, d.h. mit er­heb­li­chen Min­der­leis­tun­gen zu rech­nen ist.

Bei hin­rei­chend gra­vie­ren­den Leis­tungs­min­de­run­gen ist in der Re­gel von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen. Ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt aber dann nicht vor, wenn der Ar­beit­neh­mer kann auf ei­nem an­de­ren, sei­ner ver­min­der­ten Leis­tungsfähig­keit ent­spre­chen­den Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt wer­den kann.

brand levitra oral jelly kaufen ohne rezept

Ganz anders während einer Manie: "Dann könnten sie die ganze Welt umarmen", sagt Prof. Andreas Reif, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Uni-Klinikums Frankfurt. Sie seien voller Energie und optimistisch, benötigten kaum Schlaf. Sie können auch aggressiv werden und gehen unbedacht Risiken ein. Leichtsinnige Geldausgaben sind typisch.

Sieben bis acht Phasen haben Betroffene durchschnittlich in ihrem Leben. Die manischen dauern zwei bis drei, die depressiven fünf bis sechs Monate. "Dazwischen sind die Menschen gesund", sagt Reif.

Rund ein Prozent der Bevölkerung leiden Reif zufolge an einer Bipolaren Störung – also einer von 100 Menschen in Deutschland. Das sei "konservativ" geschätzt. Viele Bipolare Störungen blieben lange unerkannt.

Zur Behandlung erweise sich eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie als besonders wirksam – nicht nur während einer Phase, sondern auch darüber hinaus, sagt Tomislav Majic von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité in Berlin. Das gelte auch für Medikamente, deren Dosis während der Behandlung einer Phase höher und danach entsprechend reduziert ist.

Die Therapie einer manisch-depressiven Erkrankung gliedert sich laut der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) in drei Stufen.

  • 1. Während der sogenannten Akutbehandlung werden vor allem Medikamente eingesetzt. Diese sollen die Depressionen und Manien lindern.
  • 2. Wenn sich die Situation des Patienten verbessert hat, beginnt die Erhaltungstherapie. Hier versucht der Arzt vor allem, den Betroffenen weiter zu stabilisieren. Zu den Medikamenten, die weiterhin unerlässlich sind, kommen in dieser Phase der Behandlung auch erste psychotherapeutische Maßnahmen.
  • 3. In der Phase der Prophylaxe soll dem Patienten beigebracht werden, Episoden der Erkrankung zu erkennen. Weiterhin unterstützt von Medikamenten und Psychotherapie, begleiten die Ärzte den Betroffenen dabei, seinen Weg zurück in die Gesellschaft zu finden.

Bipolare Störungen zählen laut Majic zu den "Lifetime-Diagnosen". Das bedeutet: Man hat sein Leben lang ein deutlich erhöhtes Risiko, erneut an einer Manie oder Depression zu erkranken. Andererseits ist es Majic zufolge möglich, dass Betroffene trotz einiger manischer und depressiver Phasen irgendwann für lange Zeit nicht mehr erkranken.

Frühwarnsignale und Symptome einer Bipolaren Störung

Ein Frühwarnsignal für eine Phase sind laut Majic Schlafstörungen. "Bei einer Depression sind Betroffene häufig früh wach und haben ein Morgentief." Bei einer Manie schlafen sie mitunter gar nicht und sind dennoch voller Kraft und Tatendrang. Generell können Stimmungsschwankungen ein Anzeichen sein. Betroffene sollten solche Anzeichen nicht ignorieren. Schnelle Hilfe gebe es bei Psychiatern, in Kliniken oder Institutsambulanzen, sagt Majic. Und eine frühe Diagnose ist wichtig.

Das Tückische: Gerade in manischen Phasen sind die Betroffenen überzeugt, dass es ihnen gut gehe, deswegen finden nur wenige Manisch-Depressive den Weg zu einem Psychologen. Häufig sind es Freunde oder Familie, die den Erkrankten auf die Möglichkeit einer Therapie hinweisen.

Ursachen und Risiken: Ist eine Bipolare Störung vererbbar?

Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine Bipolare Störung tatsächlich vererbbar ist und somit auch genetisch bedingt sein kann. Laut der DGBS sind bei Verwandten ersten Grades hohe Wahrscheinlichkeiten einer Vererbung der Krankheit festgestellt worden.

Weiterhin scheint bei Menschen mit einer Bipolaren Störung oft das Gleichgewicht von Gehirnbotenstoffen wie Serotonin und Adrenalin nicht intakt zu sein. Ein weiterer Faktor, der eine Bipolare Störung auslösen kann, ist der Missbrauch von Medikamenten oder Drogen.

Für Angehörige von Menschen mit einer Bipolaren Störung ist die Situation häufig auch schwer, der Wechsel zwischen Hoch- und Tiefphasen des anderen belastend. Die wechselhaften, oft widersprüchlichen Verhaltensweisen des Erkrankten können Nahestehende ebenfalls aus der Bahn werfen. Grundlegende Fragen kommen auf: Wann eingreifen, wann zurückziehen? Dürfen Angehörige überhaupt eigene Interessen verfolgen? Jederzeit könnte es zu einem Ausbruch kommen, zu einer Stimmungsschwankung des Betroffenen, die sich dann unmittelbar auf den Partner oder die Familie auswirkt.

Angehörige können in Therapie miteinbezogen werden

Anders als noch vor einigen Jahrzehnten gibt es heute zahlreiche Angebote für Menschen, die in einer Beziehung mit psychisch kranken Menschen stehen oder eine Partnerschaft mit diesen führen. Selbsthilfegruppen, Seminare und ein Beratungstelefon bietet etwa die DGBS unter 0700 333 444 55 an (12 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Gebühren aus dem Mobilfunknetz zum Teil deutlich höher). Die Zeiten finden Sie unter www.dgbs.de/fuer-angehoerige/.

Darüber hinaus kann der behandelnde Arzt ebenfalls hilfreiche Verhaltenstipps geben und den Angehörigen in die Psychotherapie miteinbeziehen. Dort lernen sie, wie sie die Balance halten zwischen Abgrenzung und Zuwendung und wie sie sich selbst schützen können. Denn häufig sind Freunde so verstrickt in die Krankheit des anderen, dass sie eigene Bedürfnisse aus den Augen verlieren. Zudem fehlt den Betroffenen gerade in einer manischen Phase die Einsicht, dass sie an einer Krankheit leiden, was die Angehörigen oft abfedern. Freunde, Verwandte und Partner von Menschen mit Bipolarer Störung brauchen Geduld, Aufmerksamkeit und Gelassenheit. Nur, wenn sie gesund bleiben, können sie auch für den Erkrankten eine Stütze sein.

Bipolare Störung - Wenn die Emotionen Achterbahn fahren

Psychologie: Bipolare Störungen - Wenn die Emotionen Achterbahn fahren

Hamburg/Essen Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt. Ausuferndes Hochgefühl und zerstörerische Tiefs, die an den Rand des Aushaltbaren führen, nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

Es ist ein interessanter Lebenslauf, der von Thomas Stein (Name geändert). Der Hamburger hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Er hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute Fünfzigjährigen.

Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Er macht sein Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er dabei völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

"In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem Sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", erklärt Prof. Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer.
Dieselben Menschen kennen aber auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

Ein bis zwei Prozent der Menschen sind in Deutschland betroffen. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

"Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen rechtmachen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Prof. Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse achten, sei entscheidend und dies zu vermitteln, eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

"Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt." Privat hat die Krankheit viel kaputt gemacht.

extra super levitra preis türkei

Eine Lehre in der Psychiatrie St.Gallen Nord hat viele Vorteile. Informiere dich hier über deinen Wunschberuf bzw. darüber, wie du dich bei uns bewerben kannst.

Als attraktive Arbeitgeberin in der Region, zeichnet sich die Psychiatrie St.Gallen Nord aus durch moderne Arbeitsbedingungen, durch teamorientierte Arbeit, zahlreiche Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und vieles mehr.

Als akademisches Lehrspital der Universität Zürich zeichnen wir uns insbesondere aus durch eine hohe Kompetenz in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Ärzten, Pflegenden und Psychologen.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Betroffene erkennen ihren Zustand nicht und haben Schwierigkeiten ihren Alltag zu bewältigen.

Wird eine Psychose früh festgestellt, kann dies die Prognose entscheidend verbessern.

Bei einer Dualdiagnose tritt eine Suchterkrankung gemeinsam mit einer Schizophrenie auf.

Menschen die unter Schizophrenie leiden, erleben zwei Wirklichkeiten.

Menschen mit Behinderung sind besonders gefährdet, eine psychische Störung zu entwickeln.

Wenn Kraft und Antrieb fehlen, alles nur noch grau ist und die Zukunft Angst macht.

Wenn sich depressive Phasen und Phasen gesteigerter Aktivität und Euphorie abwechseln, liegt möglicherweise eine bipolare Störung vor.

Überlastung, Schicksalsschläge und fehlende Unterstützung können Menschen ausbrennen lassen.

Wenn harmlose Situationen zu unkontrollierbaren Angstzuständen führen.

Zwänge sind wiederkehrende Gedanken und Handlungen – stereotyp, unfreiwillig und quälend.

Schlafstörungen können Folge wie auch Ursache von psychischen Erkrankungen sein.

Suizidgedanken müssen erstgenommen werden. Darüber reden kann Leben retten.

Wenn die Kontrolle über Gefühle und Impulse schwerfällt.

Traumatische Erlebnisse können Menschen aus der Bahn werfen und krank machen.

Wenn bei anhaltenden Schmerzen keine körperliche Ursache gefunden wird.

Zu Essstörungen werden Magersucht (Anorexie), Ess-Brechsucht (Bulimie) und «Essattacken» (Binge-Eating) gezählt.

Wenn ständige Unruhe, Zerstreutheit und Impulsivität die Alltagsbewältigung erschweren.

Bei stoffgebundener Abhängigkeit haben Menschen die Kontrolle über ihren Alkohol- oder Drogenkonsum verloren.

super levitra 80mg kaufen österreich

Eines der Trennungsrechte ist der Anspruch auf Unterhalt. Ab Vorliegen der Trennung entstehen die Unterhaltsansprüche des Ehegatten und der Kinder.

Der Kindesunterhalt wird nach dem Bedarf der Kinder ermittelt. Üblich ist es dazu die Düsseldorfer Tabelle heranzuziehen. Zu weiteren Information zum Thema Trennungsrecht und Unterhalt siehe auch Unterhaltsberechnung.

Leben die Eltern aufgrund der Trennung nicht mit den Kindern zusammen, hat der Elternteil bei dem das / die Kinder nicht leben das Recht und die Pflicht auf Umgang mit dem Kind. Das Kind hat nur das Recht auf Umgang.

Anläßlich einer räumlichen Trennung bestehen auch Rechte bzgl. Teilung des Haushalts. An sich müßte eine Auflistung aller Haushaltgegenstände erstellt werden. Sodann müßte angegeben werden, wer Eigentümer der einzelnen Gegenstände ist. Im dritten Schritt ist dann ein Vorschlag für eine angemessene Aufteilung zu machen. Dabei sind die Gegenstände, die ein Ehegatte mit in die Ehe gebracht hat, also er schon vor der Heirat besaß, diesem vorab zu überlassen. Erhält dann ein Ehegatte Haushaltsgegenstände in höherem Wert als der andere, ist ihm ein Ausgleich in Höhe des Wertunterschieds zu zahlen.

Während der Trennung kann unter bestimmten Voraussetzungen der Zugewinn ausgeglichen werden und es können Regelungen für die Zeit nach einer Scheidung getroffen werden (siehe auch Scheidungsfolgenvereinbarung).

Einige Beispiele zu den Rechten

  • Jeder Ehegatte hat das Recht sich von dem Anderen zu trennen und nach Ablauf der einjährigen Trennung (Trennungsjahr) den Scheidungsantrag bei dem zuständigen Familiengericht einzureichen.
  • Ab der Trennung entsteht das Recht, Unterhalt von dem anderen Ehegatten zu verlangen, wenn der andere Ehegatte höhere Einkünfte hat als der Ehegatte, der Unterhalt verlangt.
  • Jeder Ehegatte hat das Recht sein Einkommen selbst zu erhalten.
  • Es entsteht das Recht, Kindesunterhalt zu verlangen, für denjenigen Elternteil, der das oder die Kinder betreut.
  • Es entsteht das Recht daß der Ehegatte das Kindergeld erhält, der die Kinder betreut (Antrag bei der Kindergeldkasse).
  • Es entsteht das Recht auf Umgang mit den Kindern. Das Recht hat derjenige, bei dem die Kinder nicht leben.
  • Es entsteht das Recht eine Regelung betreffend die Ehewohnung zu verlangen, also der Wohnung oder dem Haus, in dem die Ehegatten oder die Familie zuletzt zusammen gelebt hat.
  • Es entsteht das Recht, eine Aufteilung des Hausrats und der Haushaltsgegenstände zu verlangen.

Einige Beispiele zu den Pflichten

  • Der Ehegatte, der Unterhalt bekommt, ist verpflichtet, dem anderen Änderungen in seinen Einkommensverhältnisses mitzuteilen. Geschieht das nicht, kann Unterhalt verwirkt werden, also ganz wegfallen oder herabgesetzt werden.
  • Es entsteht mit der Trennung die Pflicht beider Eltern, alles zu unterlassen, was den Umgang und das Verhältnis zu dem jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert.
  • Jeder Ehegatte trägt seine Kosten selbst und muß sich an gemeinsamen Schulden hälftig beteiligen, wenn keine Berücksichtigung bei der Unterhaltsbemessung vorgenommen wurde und / oder eine andere Verteilung unter den Ehegatten berechtigt ist.

Unser Projekt "Klinikaktion"

Stress kann sich körperlich und seelisch äußern: Betroffene Kinder und Jugendliche klagen zum Beispiel über Magenschmerzen, Schweißausbrüche oder Kopfschmerzen, sind gereizt, stark erschöpft oder haben Angst. Als kurzzeitige Reaktionen auf aktuelle Ereignisse, wie beispielsweise eine schwierige Schularbeit, ist das völlig normal. Problematisch wird es erst, wenn die Symptome länger anhalten. Die Folge können psychosomatische oder funktionelle Krankheiten sein. Manche Kinder und Jugendliche werden aggressiv und reagieren destruktiv. Sie fallen in der Gruppe auf, weil sie ständig stören. Andere wiederum ziehen sich in sich selbst zurück. Sie erzählen wenig und wirken antriebslos. Beide Reaktionen können längerfristig den Effekt haben, dass die sozialen Beziehungen beeinträchtigt werden.

Nach Selye’s Definition bezeichnet der Begriff „Stress“, unspezifische Reaktionen des Körpers auf Anforderungen, als ein stereotypes Anpassungsmuster, das den Organismus primär auf körperliche Aktivität, z.B. Kampf oder Flucht, vorbereitet. Wenn körperliche Aktivität nicht möglich oder sozial nicht akzeptabel ist, kann körperlicher oder psychischer Stress entstehen. Stress gilt als einer der Mechanismen, die (unter bestimmten Umständen) zu Krankheit führen. (Selye zit. nach Engel, U., Hurrelmann, K. 1989, S. 66)

Jugendliche befinden sich in einer sehr sensiblen Lebensphase, der Übergang vom Kind zum Erwachsenen ist oftmals mit vielen Komplikationen und Schwierigkeiten verbunden. Diese kritischen Phasen in der Jugend, beispielsweise durch die körperliche Entwicklung, dem Hineinwachsen in die Rolle des Erwachsenen, dem Herausfinden der eigenen Identität, dem Loslösen von den Eltern oder dem Finden geeigneter Freundesgruppen, stellen oft große psychische Belastungen dar. Nebenbei üben auch äußere Lebensbedingungen einen nicht zu vernachlässigenden Druck auf die Jugendlichen aus. Erwähnenswert sind hierbei Schule, Beruf/ Wirtschaft, Familie oder auch Freunde – all diese Faktoren stellen diverse, oft widersprüchliche Erwartungen an den jugendlichen Menschen.

Anforderungen und geänderte Lebenssituationen im Jugendalter

Im Lebensabschnitt der Jugendlichen gibt viele neue Aufgaben in dieser, welche sie bewältigen müssen und Rollen, denen sie gerecht werden sollen. Wichtige Entwicklungsaufgaben in der Jugendphase sind etwa:

  • Neue und reifere Beziehungen zu Altersgenossen beiderlei Geschlechts aufbauen
  • Übernahme der männlichen oder weiblichen Geschlechtsrolle
  • Akzeptieren der eigenen körperlichen Erscheinung und effektive Nutzung des Körpers
  • Emotionale Unabhängigkeit von den Eltern und von anderen Erwachsenen
  • Vorbereitung auf Ehe und Familienleben
  • Vorbereitung auf eine berufliche Karriere
  • Werte und ein ethisches System erlangen, das als Leitfaden für das Verhalten dient - Entwicklung einer Ideologie
    (vgl. auch Stangl 2006))

Gerade in unserer sehr stark leistungsorientierten Zeit wird es für Jugendliche immer schwieriger den gesellschaftlichen, schulischen und beruflichen Anforderungen zu entsprechen. Um den genannten Herausforderungen schon in der Jugendphase gerecht zu werden, müssen Jugendliche schon in dieser Lebensphase ihr Leistungsvermögen und ihre Leistungsbereitschaft unter Beweis stellen.

Es gibt natürlich eine Vielzahl an Stressoren, welche Jugendliche im Alltag belasten können. Beispielsweise Konflikte mit Eltern, Lehrern oder Geschwistern, finanzielle Probleme, Schwierigkeiten mit dem Erwachsenwerden und noch viele andere Möglichkeiten könnten hier genannt werden. Wir möchten allerdings hier nur auf drei Stressfaktoren für Jugendliche eingehen, dies sind auch jene Faktoren, auf die wir unseren Fokus bei der empirischen Untersuchung gelegt haben:

Es wird von den Jugendlichen immer mehr gefordert eine „ordentliche“ Schulausbildung zu absolvieren und dabei so gut wie möglich abzuschneiden. Bei einer repräsentativen Untersuchung unter Jugendlichen gaben 38% der weiblichen und 29% der männlichen Befragten an, dass sie in der Schule oder im Beruf ständigem Druck ausgesetzt sind (vgl. Mansel, Hurrelmann 1994, S. 139).

Die Schule beeinflusst die psychosoziale Befindlichkeit der Jugendlichen sehr stark, verbunden mit Schule entsteht ein großer Erfolgs- und Erwartungsdruck. Beispielsweise entstehen Ängste und Befürchtungen bei Jugendlichen:

  • hinsichtlich dem Nichterhalten des Schulabschlusses
  • bei erwarteten oder tatsächlichen Schulversagen
  • bei schlechteren Schulleistungen als die Eltern erwartet hätten
  • aufgrund von Konflikten mit Eltern wegen der erreichten Schulleistungen
    (vgl. Mansel & Hurrelmann 1994, S. 45)

Im Jugendalter geraten oft die Eltern mit den jugendlichen Kindern in Konflikte. Die Jugendlichen wollen ihren eigenen Weg gehen, wollen selbst Entscheidungen treffen und ihre eigenen Vorstellungen in die Realität umsetzen. Eine Untersuchung von MANSEL und HURRELMANN hat beispielsweise ergeben, dass Jugendliche oft Meinungsverschiedenheiten mit ihren Eltern haben. Es geht dabei unter anderem um auseinander klaffende Vorstellungen bezüglich der Erfüllung schulischer Leistungen, Gestaltung der persönlichen Freiheiten, Teilnahme an der Hausarbeit und Ähnlichem (vgl. Mansel, Hurrelmann 1994, S. 159).

Zu den Entwicklungsaufgaben der Jugendlichen gehört, wie oben bereits erwähnt, auch der Kontakt zu gleichaltrigen Freunden und Kollegen. Stress wird dann in einer Gruppe ausgelöst, wenn ungleiche Behandlung oder dominante Haltung einiger Mitglieder vorherrscht und wenn dadurch der Jugendliche eine Randstellung in der Gruppe einnehmen muss. Auch ist es problematisch für Jugendliche, keinen Anschluss in einer solchen Peergruppe zu finden. (vgl. Mansel, Hurrelmann 1994, S. 163ff.)

Auswirkungen von Stress auf Körper und Psyche bei Jugendlichen

Folgende grafische Darstellung soll den Zusammenhang zwischen bestimmten ungünstigen Lebensbedingungen und den damit hervorgerufenen Stresssymptomen zeigen (Mansel, Hurrelmann 1994, S. 56):


[zum Vergrößern auf die Grafik klicken!]

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Stress, demnach gibt es Menschen, die Stress als positive Herausforderung sehen und andere wiederum, die in ähnlichen Situationen zusammenbrechen würden. Beeinflussen kann dieses positive oder negative Empfinden die Ressourcen, welche einem Mensch zur Bewältigung einer Stresssituation zur Verfügung stehen. Beispielsweise persönliche Fertigkeiten, Freunde, Umfeld, psychologische Betreuung und ähnliches. Jedoch, je weniger Ressourcen die Jugendlichen zur Bewältigung des Stresses zur Verfügung haben, desto weniger leicht wird die Verarbeitung solcher Stresssituationen sein. (vgl. Konecny, Leitner 2000, S. 31)

Wenn die Situation für den Jugendlichen nicht veränderbar bzw. nicht kontrollierbar ist, kann man versuchen, die eigenen körperlichen Stressreaktionen abzubauen, indem man z. B.: Gefühle ausdrückt, wo dies möglich und angebracht ist; Entspannungsübungen durchführt (z. B. Progressive Muskelentspannung, Hypnose, Autogenes Training, Yoga, Meditation etc.); die Einstellung zur Stresssituation verändert (Annahmen, Erwartungen, Einstellungen überprüft etc.).; die Situation, wie sie ist, zu akzeptieren lernt und sich nicht mehr innerlich dagegen auflehnt; sich Gelegenheiten zu Erholung und Freizeit verschafft (z. B. ausgleichende Tätigkeiten wie Sport, Bewegung, Sozialkontakte, Hobby etc.); einen humorvollen Umgang mit Stressoren versucht; sich gegebenenfalls auch zurückzieht und ablenkt; sich positive Erlebnisse verschafft (wichtig gerade in belastenden Zeiten und bei Zeitdruck); sich belohnt (täglich kleine Belohnungen sind besser als selten große); ein soziales Unterstützungssystem aufbaut (positives Arbeitsklima, Teamgeist schaffen); Work-Life-Balance herstellt (Balance zwischen schulischen Anforderungen, häuslichen Pflichten und Freizeitaktivitäten).

levitra jelly schmerztabletten 20mg

Schriftstellersohn Mark Vonnegut führte ein Aussteigerleben in Kanada. Bis er eines Tages Stimmen hörte und Gesichter sah. Im Buch "Eden Express" erzählt er, wie sich eine bipolare Störung anfühlt.

In der manischen Phase ist ein Bipolarer für sich selbst und für Angehörige nur schwer zu ertragen: Dann ist er extrem aktiv, verprasst oft Unmengen Geld, riskiert viel, neigt zum Konsum von Drogen.

Psychische Erkrankungen werden häufiger. Wie man es nach Depressionen, Burnout und Co schafft, sich im Job wieder zurechtzufinden.

Die Krankheit zerstört Karrieren, zerbricht Beziehungen und treibt Menschen in den Tod. Mediziner rätseln über die Ursache der bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet…

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Bipolare Störung (manisch–depressiv): Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Jeder kennt diese Gefühlsschwankungen. Je nach Situation verändert sich plötzlich die Stimmung, deren Ausprägung auch mit der eigenen Persönlichkeitsstruktur zusammen hängt. Die Menschen sind nun mal unterschiedlich, es gibt Pessimisten und Optimisten, der eine regt sich schon über Kleinigkeiten auf, den anderen bringt nichts so einfach aus der Ruhe.

Nun gibt es aber ca. 4 Millionen Deutsche, die an einer „bipolaren Störung“ erkrankt sind. Bei dieser Erkrankung sind die Stimmungsschwankungen sehr stark ausgeprägt, meist völlig übersteigert und es gibt oft keinen erkennbaren Grund dafür. Menschen mit einer bipolaren Störung – häufig auch manisch-depressive Erkrankung genannt – leiden unter extremen Emotionen. Sie leben zwischen zwei entgegengesetzten Polen: Die Hochstimmung oder Manie tritt im Wechsel mit tiefster Niedergeschlagenheit oder Depression auf.

Diese Erkrankung ist jedoch nicht nur eine Beeinträchtigung der Stimmung, sondern Gefühle, Denken und Körper sind ebenso betroffen, wie das Verhalten und die Fähigkeit zur täglichen Lebensbewältigung. ( Noch weitaus mehr Menschen leiden an der unipolaren Form der Erkrankung, d.h. hier treten entweder nur depressive oder nur manische Phasen auf. )

Meist beginnt diese Erkrankung zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr und oft dauert es viele Jahre bis sie überhaupt erkannt wird,- sicherlich auch, weil es unterschiedliche Schweregrade und vielfältige Symptome gibt.

Die „Deutsche Gesellschaft für bipolare Störungen“ spricht von durchschnittlich 10 Jahren von der ersten Krankheitsepisode bis hin zu einer korrekten Diagnose und den Beginn einer adäquaten Therapie. Dabei könnte eine gezielte Behandlung den Krankheitsverlauf und das Leben der Betroffenen enorm verbessern und viele Schwierigkeiten und Probleme im Arbeits-und Familienleben vermeiden.

Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, können nichts für ihre Erkrankung. Weder Lebensweise, noch Charakter oder Persönlichkeit sind dafür verantwortlich – treffen kann es eigentlich jeden. Die Ursachen der manisch-depressiven Erkrankung sind noch nicht vollständig geklärt. Man geht davon aus, dass verschiedene Faktoren an der Entstehung beteiligt sind und erst ihr Zusammenspiel die Krankheit auslöst.

Sicher ist, dass der Stoffwechsel verschiedener Botenstoffe im Gehirn (Serotonin, Dopamin, Noradrenalin ) gestört ist und dass das Ungleichgewicht dieser Neurotransmitter ein Grund für diese Erkrankung ist.

Auffällig ist zudem, dass die Krankheit familiär gehäuft auftritt - sind beide Eltern erkrankt, steigt das Risiko für ein Kind auf 50 bis 60 Prozent. Daher kann man auch von einer genetischen Disposition ausgehen.

Ausgelöst wird die Erkrankung oft durch belastende Lebensereignisse. Dies können Konflikte in der Familie, Trennung oder Scheidung, Tod von nahestehenden Personen, andauernder Stress oder Überforderung im beruflichen Bereich sein. Manchmal kommen auch körperliche Auslöser, wie Hormonveränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre ) oder eine Überfunktion der Schilddrüse in Betracht.

Während einer depressiven Phase sind die Betroffenen nicht einfach „nur“ traurig, sondern sie können gar nichts mehr fühlen. Alles ist gleich grau. Sie fühlen sich schlecht und richtig krank. Nichts macht mehr Freude, selbst einfache Entscheidungen werden zu einer Belastung. Sie sind schwermütig, trübsinnig, apathisch und oft ängstlich.

Denken, Sprache und Motorik sind deutlich gehemmt oder verlangsamt. Sie können sich nur noch schwer konzentrieren und leiden besonders unter der verminderten Vitalität, der Energielosigkeit und einem ständigen Erschöpfungsgefühl.

Hinzu kommen häufig Schlafstörungen, Appetitverlust, aber auch verschiedene körperliche Symptome, wie Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Herzrasen.

Viele Erkrankte plagen sich mit Selbstzweifeln, Schuldgefühlen und Mutlosigkeit – bis hin zu Selbstmordgedanken, die leider oft genug in die Tat umgesetzt werden.

In den depressiven Phasen ziehen sich die Erkrankten von ihrer Umwelt mehr und mehr zurück. Soziale Kontakte werden vernachlässigt, Hobbys aufgegeben. Selbst alltägliche Aufgaben sind nicht mehr zu bewältigen. Dies führt zu Alltagsproblemen und erheblichen privaten und beruflichen Konflikten.

Ganz anders fühlen sich die Erkrankten während einer manischen Phase. Es kommt zu intensiven Hochgefühlen und die Betroffenen sind oft grundlos und übertrieben heiter. Sie wirken aufgedreht und rastlos, stürzen sich in alle möglichen Aktivitäten und können ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen nicht mehr realistisch einschätzen.

anfangsdosierung levitra professional

Das bedeutet: wir müssen uns regelmäßig um den Partner bemühen und dafür sorgen, dass seine Bedürfnissse nicht zu kurz kommen.

Für das Gelingen einer Partnerschaft ist es entscheidend, dass wir und unser Partner uns einig sind in unseren Erwartungen und Vorstellungen.

Und natürlich müssen wir bereit sein, die wichtigsten Bedürfnisse des anderen auch zu befriedigen.

Videoclip zum Thema Liebe - Liebe ist, sich gemeinsam abzustrampeln, durch dick und dünn zu gehen,.

Erwartungen und Lebensziele ändern sich im Laufe der Partnerschaft.

Dann müssen wir nach einem neuen Konzept suchen, das beiden Zufriedenheit bringt oder die Trennung ist unausweichlich.

Was bedeutet das für eine Partnerschaft? Es bedeutet, dass eine Beziehung nur funktioniert, wenn beide bereit sind, zu geben, zurückzustecken und Kompromisse zu machen.

Eine gute Liebesbeziehung ist keine Einbahnstraße.

Liebe ist in erster Linie die Liebe zu sich selbst. Deepak Chopra

Damit will Chopra ausdrücken, dass wir nur geben können, was wir besitzen.

Wenn wir für uns selbst keine Liebe empfinden, dann können wir diese auch nicht weitergeben.

Wer sich selbst nicht liebt, der kann auch keine Liebe geben.

Mit der Liebe ist wie mit dem Frieden: Frieden kann nur derjenige stiften, der in seinem Innern friedvoll ist.

Jeder erlebt die Liebe anders, jeder versteht unter Liebe etwas anderes und jeder empfindet das Gefühl des Geliebtwerdens bei unterschiedlichen Gelegenheiten.

Deshalb müssen wir bei unserem Partner herausfinden, wie wir unsere Zuneigung ausdrücken müssen, damit er sich geliebt fühlt.

Schauen wir uns, was wir tun können, damit die Flamme der Liebe nicht erlischt.

Schon 320.000 Leser vertrauten dem Ratgeber Selbstvertrauen meines Partners Rolf Merkle.

  • Erinnern Sie sich vor dem Schlafengehen daran, welche positiven gemeinsamen Erfahrungen Sie an diesem Tag mit Ihrem Partner gemacht haben.
  • Suchen Sie im Alltag gezielt nach den Verhaltensweisen und Eigenschaften, die den Partner für Sie am Anfang so attraktiv gemacht haben. Erinnern Sie sich daran, was genau Sie an Ihrem Partner so anziehend fanden.
  • Schauen Sie sich die Bilder von sich und Ihrem Partner aus der Zeit an, als Sie noch Schmetterlinge im Bauch hatten. Versetzen Sie sich in diese Situationen, in der die Bilder entstanden, und Sie werden wieder ein Prickeln verspüren.
  • Fragen Sie sich, wofür genau Sie Ihrem Partner dankbar sein können. Wo hat er Sie besonders unterstützt? Was haben Sie gemeinsam an Problemen gemeistert? Welche Ziele haben Sie gemeinsam verwirklicht?
  • Schreiben Sie Ihrem Partner einen Liebes- oder Dankesbrief, in dem Sie sich für die Zeit mit ihm bedanken.
  • Wenn Sie eine Art Erkennungsmelodie haben, ein Lied, bei dem Sie sich zum ersten Mal begegnet sind oder miteinander tanzten, dann hören Sie sich dieses Lied an.
  • Erinnern Sie sich daran, welche Komplimente Ihr Partner Ihnen schon gemacht hat und in welchem Tonfall und mit welchem Blick er die Komplimente ausgesprochen hat. Aus meiner Eheberatung Mein Mann macht mir keine Komplimente
  • In welcher Situation hatten Sie bisher die innigsten Gefühle für Ihren Partner? Wodurch hatten Sie so viel Liebe verspürt? Lassen Sie die Erinnerung ein wenig wirken und den Zauber neu entfalten.
Mit der Liebe ist es wie mit den Kleidern. Beide brauchen ein bisschen Spielraum, sonst fühlt man sich eingeengt. Erna Lackner
  • Lernen Sie, sich selbst mehr anzunehmen und zu lieben. Sie können nur geben, was Sie besitzen. Wie sagte Wayne Dyer einst: Nur wenige wissen, dass die Fähigkeit, andere zu lieben, erst durch die Liebe zu sich selbst ermöglicht wird.
    Video Sich-annehmen-lernen
  • Wie wäre es mit regelmäßigen kleinen Liebesbeweisen? Diese beleben die Beziehung, frischen die Liebesgefühle auf und stärken so die Partnerschaft.
  • Behandeln Sie Ihren Partner jeden Tag so, wie an Ihrem Hochzeitstag! Können Sie sich daran erinnern, wie Sie damals Ihrem Partner gezeigt haben, dass Sie ihn lieben?

Liebe braucht täglich Pflege.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Von Hamed Abdel-Samad.

Die Religion des Friedens hat wieder zugeschlagen. Am Palmsonntag sind zwei christliche Kirchen in Ägypten in die Luft gejagt worden! Dutzende Tote und zahlreiche Verletzte. Paris, Berlin, London, Stockholm, Alexandria. Ägypter, Tunesier, Somalier, Usbeken, Konvertiten; alles und alle haben mit dem Islam nicht zu tun! Diejenigen, die die Krankheit im Herzen des Islam lange geleugnet oder beschönigt haben, haben nun nichts Besseres zu tun als zu beschwichtigen. Diejenigen, die seit Jahren für die Islamisten, auch hier in Deutschland, Propaganda machen, nennen mich einen Hetzer. Statt die wahren Gründe der Gewalt anzusprechen, übernehmen sie lieber die Opferrolle und reden von Islamophobie. Leider werden sie dabei von einigen naiven Journalisten und senilen Politikern unterstützt. Ich verachte euch alle, ihr unverbesserlichen Demagogen und mache euch für die Misere mitverantwortlich!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Lieber Herr Samad, ich habe fast alle Ihre Bücher gelesen und empfehle sie weiter. Lassen Sie sich nicht vergraulen aber klären Sie das deutsche Volk über die mörderische Ideologie, die man fälschlicherweise Religion nennt –Islam- auf. Nach dem Holocaust hat Europa und Deutschland geglaubt, dass das Schwache immer gut sein muss. Das ist ein großer Irrtum. Das traf auf die Juden, die man über Jahrtausende beraubt, vertrieben und ermordet hat sicherlich zu aber in keinem Fall auf die Moslem, die über Jahrhunderte die Welt mit Gewalt erobert, kolonisiert hat und im Namen dieser Ideologie die heutige Welt in Angst und Schrecken versetzen. Es ist auch nicht relevant, dass nicht alle Moslem so sind. Nicht alle Deutsche waren SS-Männer, nicht alle Chinesen waren Maoisten und nicht alle Russen waren überzeugte Kommunisten, trotzdem sind unter der Herrschaft der Ideologien Abermillionen Menschen vernichtet worden. Deshalb halten Sie bitte aus wir brauchen Sie dringend.

Bei der Kritik gegenüber Politikern sollte differenziert werden: Es ist die deutsche Linke, die seit Jahren die muslimischen Aufklärer und Aufklärerinnen diskreditiert und mit dem Totschlag-Argument begegnet, sie würden den Rechtspopulisten in die Hände spielen. „Religionskritik nach Pegida-Art“ vom SPIEGEL ist z.B. so ein Machwerk! So schreibt der SPIEGEL: „Während Jesus im Islam ebenfalls als Prophet anerkannt wird, tat man sich im christlichen Europa mit einer vergleichbaren Anerkennung Mohammeds schwer.“ Ja, soweit sind wir inzwischen: Das zum Rohrkrepierer mutierte „Sturmgeschütz der Demokratie“ auf dem Wege zur „Anerkennung Mohammeds“.

Sehr geehrter Herr Abdel-Samad. Ich schließe mich Ihrer Verachtung von ganzem Herzen an. Nach dem Anschlag in Stockholm kamen wieder, wie leider immer, reflexartig die üblichen Worthülsen: “Wir gehen gestärkt aus diesem Anschlag auf unsere Freiheit hervor.” “Dies ist ein Anschlag auf unsere freiheitliche Demokratie, aber wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen, Angst ist der falsche Ratgeber.” BlaBlaBla. ICH habe Angst, ICH habe Wut, und JA - Es sind IMMER Anschläge auf unsere Demokratie, auf unsere Lebensweise, weil sie diesen ach so friedensliebenden Islamisten nicht passt, diese Art der Demokratie, diese Art unserere Lebensweise. Und ICH gehe NICHT gestärkt aus diesen furchbaren Anschlägen heraus! UNSERE Werte gehen den Bach hinunter, weil wir kuschen, weil wir die Wahrheit nicht aussprechen dürfen und weil unsere Regierenden die Wahrheit schon gar nicht benennen wollen, denn dann müssten sie zugeben, dass sie die ganzen vergangenen Jahre gelogen haben. Aber sie lügen jeden Tag und nach jedem weiteren Anschlag aufs Neue! Und die Einzigen, die gestärkt aus diesen Anschlägen herausgehen, sind die Islamisten, weil sie sehen und wissen, dass nichts gegen sie unternommen wird. Sie können schalten und walten wie sie wollen, es wird immer wieder geschehen, in Einkaufszentren, in Lokalen, auf Plätzen, Straßen, an Stränden usw. usf. Menschenketten werden uns nicht weiterhelfen….

Vielen Dank Herr Abdel Samad, Sie sind bestimmt kein Hetzer. Sie sind einer der wenigen die sich trauen den Islam aus den eigenen Reihen zu kritisieren. Ich habe viel mit Muslimen zu tun gehabt, beruflich, wie auch privat, es sind immer die gleichen Ausreden. Immer sind die anderen Schuld, keiner versteht sie, alles arme Opfer der bösen Nazis. Aber für eigenes Handeln geradestehen? Fehlanzeige. Die naiven Journalisten merken nicht dass sie die ersten sind die einen Kopf kürzer gemacht werden, oder am nächsten Baum hängen. Ich bewundere Ihren Mut, und passen Sie auf sich auf, ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Glück und Gesundheit, möge Gott oder Allah Sie schützen. Sie sind ein Held!

Starke, ehrliche Worte Herr Samand. So deutlich muss man es heute wohl sagen. Die sollten in jeder Zeitung auf Seite 1 stehen. Aber leider werden sie, von den Meisten ungehört, verhallen. Irgendwann in ferner Zukunft werden die Politiker und Multikulturalisten dann behaupten sie hätten von all dem nicht gewusst und damit auch noch durchkommen.

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wie jedes andere Lebewesen, so ist auch die Katze vor Krankheiten leider nicht gefeit.

Amyloidose Bei der Amyloidose handelt es sich um eine krankhafte Anreicherung von Proteinen (Amyloid) im Körper. Betroffen sind überiwgend erwachsene Tiere. Die Amyloide können sich an den Organen.

Epilepsie Bei der Epilepsie lassen sich die angeborene (primäre) Epilepsie und die krankheitsbedingte (sekundäre) Epilepsie unterscheiden. Die Krankheit äußert sich in plötzlich auftretenden Krampfanfällen.

FeLV Die Leukose ist eine Viruserkrankung, die durch das Feline LeukämieVirus ausgelöst wird. Leukose ist eine häufige Todesursache bei Katzen. Die Infektion ist über den Speichel anderer, infizierter.

FIP Bei der FIP (Bauchwassersucht) handelt es sich um eine Viruserkrankung. Es gibt zwei Formen, die trockene und die feuchte Bauchwassersucht. Es wird heute davon ausgegangen, dass Auslöser eine Muta.

FIV Die Erkrankung wird auch als Katzenaids bezeichnet. Sie wird durch ein Virus verursacht, der wie das menschliche AIDS-Virus zu den Retroviren (Unterfamilie: Lentiviren) gehört. Eine Übertragung auf.

amaryl emulgel online kaufen