aleve in berlin kaufen

Symptome-Check: Welches Anzeichen steht für welche Krankheit?

Was könnte ich haben? Erkennen Sie mit uns erste Anzeichen einer Krankheit

Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Zungenbelag: Unser Körper sendet häufig Signale aus, die auf Krankheiten hinweisen. Doch was steckt genau dahinter? Hier kann unser Check der häufigsten Symptome weiterhelfen und erste Anhaltspunkte über die Ursache liefern.

Mit unserem Symptom-Check können Sie nach Körperregion die auftretenden Symptome anklicken und nachlesen, was dahinterstecken kann. Das dazugehörige Lifeline-Lexikon beschreibt die häufigsten Symptome von A bis Z, welche verschiedenen Ursachen ihnen zugrunde liegen können und wie man die Beschwerden am besten lindert. Über die dahinterstehenden Ursachen klärt das große A bis Z der häufigsten Krankheiten auf. Diejenigen Symptome und ersten Anzeichen, bei denen Sie besser unverzüglich einen Arzt besuchen, haben wir im Artikel Die sechs wichtigsten Warnsignale des Körpers zusammengestellt.

Von akutem Bauch bis Zahnschmerzen: Was ist ein Symptom?

Was also haben alle genannten Symptome überhaupt gemeinsam? Das verrät ein Blick auf die Herkunft des Begriffs. Denn ein Symptom – der griechischen Wortbedeutung nach "Begebenheit" – ist nichts anderes als ein Krankheitszeichen. Symptome verraten dem Arzt also, welche Erkrankung hinter den geschilderten Beschwerden stecken könnte.

Hinter demselben Symptom können viele Krankheiten stecken

Doch Vorsicht: Die Ursache für ein Symptom zu bestimmen, ist selbst für manchen gut ausgebildeten Mediziner im Einzelfall sehr schwierig. Denn Krankheitszeichen können trügerisch sein. Ein paar Beispiele:

An so manchem vermeintlichem Rückenschmerz ist eine Nierenbeckenentzündung schuld.

Linksseitige Schulterschmerzen – heftiges Reißen in der Schulter sind in Ausnahmefällen kein orthopädisches Symptom, sondern Anzeichen eines Herzinfarkts.

Gelbsucht (Ikterus) wiederum zeigt bisweilen an, dass ein Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) den Gallengang abdrückt.

Zudem kommt es häufig vor, dass Laien Symptome und Krankheiten miteinander verwechseln. Ein Beispiel: Das akute Abdomen, auch akuter Bauch genannt, ist ein häufiges Symptom. Dahinter verbergen sich verschiedenste Grunderkrankungen. Am häufigsten ist aber eine Blinddarmentzündung schuld an den heftigen Bauchschmerzen.

Symptome liefern dem behandelnden Arzt also Hinweise, woran sein Patient leiden könnte. Krankheitsanzeichen, die auch von außen erkennbar sind, nennt man dabei objektive Symptome – im Gegensatz zu subjektiv empfundenen Beschwerden und Schmerzen, von denen nur der Erkrankte allein berichten kann.

Die Summe der Symptome, die von einer bestimmten Krankheit ausgeht, bezeichnen Fachleute auch als Symptomatik oder klinisches Bild. Manche Kombinationen bestimmter Beschwerden heißen Syndrom. Beispiele hierfür sind das Tourette-Syndrom, das chronische Erschöpfungssyndrom oder auch die als Down-Syndrom bezeichnete Erbgutstörung Trisomie 21.

Vom Symptom-Begriff leitet sich außerdem die Bezeichnung "symptomatisch" ab. Bekämpft eine Behandlungsmaßnahme nicht die Ursache einer Krankheit (zum Beispiel Erkältungsviren), sondern nur die von ihr hervorgerufenen Beschwerden wie Schnupfen und Halsschmerz, teilen Mediziner sie der symptomatischen Therapie zu. Das Gegenteil hiervon ist die kausale Behandlung, die sich direkt gegen den Auslöser einer Krankheit richtet.

Autor: Sarah Wagner
Letzte Aktualisierung: 15. Januar 2014

Die Frage, ob Hochsensibilität eine Krankheit sei, wird mir häufig gestellt, und es werden alle möglichen Krankheiten, Störungen, Syndrome etc. mit Hochsensibilität in Verbindung gebracht. Es sei hier diesen Ausführungen prinzipiell vorangestellt: Nach heutigem Wissensstand gilt Hochsensibilität als Veranlagung und ist KEINE Krankheit.

  • Auswahl von Fragen
  • Keine Krankheit, jedoch ein möglicher Risikofaktor
  • Schwierige Kindheit und Jugend als Risikofaktor für HSP
  • Hilft die Erkenntnis über die eigene Hochsensibilität, wenn man eine psychische Krankheit hat?
  • 'Krankheit' als gesellschaftliche Wertung

aleve rezeptfrei nebenwirkungen

An einer Bipolar Affektiven Störung leiden in Deutschland etwa eine Million Menschen. Grundlage einer Bipolaren Störung ist eine vermutlich genetisch bedingte biologische Anfälligkeit (Bereitschaft). Die Erkrankung beginnt typischer Weise im frühen Erwachsenenalter und verläuft episodisch mit Phasen depressiver und/oder grundlos gehobener Stimmung. -->

weitere Informationen siehe Seite der Dt. Gesellschaft für bipolare Störungen: www.dgbs.de

Prognose: Trotz verfügbarer und bewährter Medikamente zur Phasenprophylaxe und Stimmungsstabilisierung ist der Verlauf der manisch-depressiven Erkrankung oft keineswegs unproblematisch. Wie zahlreiche Studien zeigen, leiden Patienten mit dieser Erkrankung über einen längeren Zeitraum (zwölf und mehr Jahre) in fast 50 Prozent dieser Zeit unter Krankheitssymptomen. Die Lebensqualität, die Beziehungs- und Arbeitsfähigkeit ist dadurch deutlich belastet. Im Vergleich mit unipolar depressiven Patienten werden bipolare Patienten früher berentet, zeigen eine deutlichere Erwerbminderung, sind suizidgefährdeter (15-22fach erhöht) und ihre Lebenserwartung ist signifikant verkürzt, wenn die Erkrankung nicht angemessen behandelt wird.

trotz Therapie kein ausreichendes kognitives Funktionsniveau. Kontrollierte Studien bei syndromal remittierten

Die therapeutische Forderung nach einer Stimmungsstabilisierung mit einem einzigen Medikament

ist bei vielen Patienten jedoch nicht realisierbar. Die Behandlung erfolgt allenfalls in 30 % mit nur Lithium, anderen Phasenstabiliserern oder Neuroleptika. Lithium ist ein hochwirksames Medikament vor allem bei Suizidgedanken.

Patienten. Daher ist es besonders wichtig, Nebenwirkungen zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Der Verlauf einer bipolaren Störung wird durch folgende Merkmale ungünstig beeinflusst: Hohe Episodenfrequenz, schizoaffektive oder psychotische Episoden, gemischte Episoden (Nebeneinander von Agitation und Depression), Alkohol- oder Drogenmissbrauch, Alltagsbelastungen und kritische Lebensereignisse, Instabiler Lebensrhythmus, unzureichende Zuverlässigkeit bei der Medikamenteneinnahme. Diese Auflistung macht deutlich, dass es auch bei der bipolaren Störung in erheblichen Maße Einstellungen, Krankheitsverständnis, Verhaltens- und Lebensmerkmale sind, die den Krankheitsverlauf bestimmen. Ein angemessenes Krankheitsverständnis bildet die Grundlage für die Zuverlässigkeit der medikamentösen Behandlung, aber auch der psychologische Zugang durch Verhaltensänderungen, Abbau von Belastungen sowie der Umgang mit einem gleichmäßigen Lebensrhythmus.

1.) In der ersten Therapiephase geht es um Motivation und Information. Anhand der eigenen Krankengeschichte und unter Zuhilfenahme von Schaubildern, Broschüren und Texten geht es um den Nutzen der Therapie und die Bedeutung der Krankheit für den Patienten und seine Angehörigen.

2.) In der zweiten Therapiephase stehen die detaillierte Verhaltensanalyse, die Selbstbeobachtung durch ein Stimmungstagebuch im Zentrum - mit dem Ziel, ein Frühwarnsystem zu etablieren, d.h. einen Plan, was beim Wiederauftreten von Symptomen zu tun ist.

3.) In der dritten Phase geht es um die Beeinflussung von Lebensstrukturen, Alltagsrhythmen, Schlaf-Wach-Rhythmen und den Umgang mit Belastungen, Lebensplanung, Einstellungsänderungen (kognitive Therapie) und Verhaltensänderungen.

4.) Die vierte Therapiephase ist dem Aufbau von Problemlöseverhalten, von angemessenen Interaktionsfertigkeiten und sozialer Kompetenz gewidmet.

5.) Über den gesamten Therapiezeitraum wird die Familie immer wieder einbezogen und die Therapie in Anlehnung an die sog. interpersonale Psychotherapie auf schwerpunktmäßige Problemfelder (Konflikte, Trauer, Rollenwechsel) bei gleichzeitiger Lösungsorientierung ausgerichtet.

Zu Depressionen im Speziellen siehe auch Depressionsratgeber auf dieser Seite

Manisch-depressive Erkrankung (bipolare affektive Störung)

Angehörige sind in einer schwierigen Position. Gerade zu Beginn manischer Erkrankungen sehen die Betroffenen den gesteigerten Tatendrang und ihre scheinbar unerschöpflichen seelischen Energien als Zeichen großer Leistungsfähigkeit, glauben, nun endlich einmal alles anpacken zu können, was sie schon immer tun wollten. Die Betroffenen sind nicht zu bremsen.

Einem Gesprächszugang findet man manchmal darüber, dass auch die Erkrankten bemerken, dass sie irgendwie nicht in ihrer "normalen" seelischen Verfassung sind, dass sie so etwas wie Hektik und Getriebenheit auch selber verspüren. Insofern ist es manchmal möglich, ein gewisses Gefühl für Krankheit zu erzeugen, dies umso eher, wenn die Betroffenen schon mehrfach erkrankten und man in gesunden Tagen über die Störung gesprochen hat und eine Art von Verhaltensplan für den Krankheitsrückfall vereinbart hat.

Kommt die manische Krankheitsepisode sehr rasch, und ist sie sehr ausgeprägt, dann sind die Betroffenen für Argumente kaum oder überhaupt nicht mehr erreichbar. Im Extremfall bleibt nur die Behandlung gegen den Willen der Erkrankten. Weil in der Regel mit manischen Erkrankungen aber keine direkte und unmittelbare Gefahr für Leib und Leben der Betroffenen oder für Dritte einhergeht, scheidet die sogenannte Zwangseinweisung (das heißt die Unterbringung nach dem Psychischkranken-Hilfegesetz, siehe dort) aus. Es bleibt als Rechtsgrundlage für eine (geschlossene) Behandlung gegen den Willen der Betroffenen im Krankenhaus nur die Einleitung einer Betreuung auf dem Eilwege nach dem Betreuungsrecht (siehe dort).

Eine echte Gefahr für sich selbst und andere können manisch erkrankte Autofahrer bedeuten. Durch die krankheitsbedingte Fahrigkeit, durch Hektik und Unkonzentriertheit ist Fahrtauglichkeit nicht gegeben. Halten sich die Betroffenen nicht an ein Fahrverbot (was leider oft der Fall ist), muss ggf. auch zwangsweise Klinikunterbringung nach PsychKG erwogen werden.

Manisch-depressive Erkrankungen kommen bei Männern und Frauen etwa gleich häufig vor. Erstmalig macht sich die Erkrankung zumeist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr bemerkbar. Der Begriff "bipolar" meint, dass die Krankheit sich in unterschiedlichen Phasen zwischen zwei augenfällig gegensätzlichen Polen abspielt. Zum einen gibt es Phasen euphorischer Hochgestimmtheit, von unbändigem Tatendrang und von Selbstüberschätzung (bis hin zu Größenideen), wobei die Betroffenen oft Vieles beginnen und wenig zu Ende bringen. Wie mit dem Tun ist es mit dem Denken: Ein Gedanke jagt den anderen, ohne dass einer zu Ende gedacht wird und die Betroffenen auch einmal innehalten. Sie dulden keinen Widerspruch. Eine Idee in ihren unterschiedlichen Facetten wird nicht kritisch-selbstkritisch abgewogen. Auffällig ist das geringe Schlafbedürfnis in diesen Hochphasen. Gleichzeitig besteht aber auch eine Art Getriebenheit, die den Betroffenen das Unechte ihres Zustandes auch oft selbst vor Augen führt, ohne dass sie sich selbst bremsen könnten. Auch Angehörige und Kollegen habe dazu wenig Chancen. Für sie erscheint es oft so, dass ihre Bedenken zum einen Ohr des Betroffenen hinein und zum anderen hinausgehen, dass jede Nachhaltigkeit völlig verschwunden ist. Die skizzierten Krankheitsphasen der Hochgestimmtheit, des übersteigerten Antriebs, manchmal auch der übersteigerten Reizbarkeit und des schnellen Aufbrausens nennt man "manisch".

Etwas vereinfacht kann das Gegenteil davon als "depressiv" bezeichnet werden. In den depressiven Phasen, dem "negativen" Pol dieser bipolaren Störung, fühlen sich die Betroffenen schwung- und lustlos, schwermütig, matt und abgeschlagen. Es bestehen quälende Ein- und Durchschlafstörungen, jeglicher erfrischender Effekt des Schlafes geht verloren. Auch körperlich fühlen sich die Betroffenen schlecht: Manche klagen über diffuse Befindensstörungen oder gelegentlich auch über umschriebene Schmerzen, zum Beispiel ein Engegefühl im Brustkorb, Atemnot und Herzschmerzen Der Appetit ist gering, das Essen schmeckt nicht, sexuelle Lust geht verloren. Manchmal sacken die Betroffenen in ihrer Stimmung so tief ab, dass sie jeder Lebensmut verlässt. Es resultiert Selbstmordgefährdung (Suizidalität siehe dort).

Die Krankheit in ihren zwei Gesichtern entspricht dem Spruch im Volksmund "Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. ". Sie bedeutet eine schwere und ernstzunehmende psychische Störung.

Das Vollbild manisch-depressiver Erkrankungen wird von Angehörigen, die diese Störung bei ihren erkrankten Partnern oder Verwandten einige Male mitgemacht haben, oft erkannt. Ungleich schwieriger ist es für die Betroffenen selbst, diese veränderten Zustände als Krankheit zu erkennen. Sie selbst sind mitten drin im Geschehen, sehen sich in der Phase der Manie eher als besonders tatendurstig, voller Ideen und Initiativen als Quelle fast nicht versiegender körperlicher und seelischer Kraft an. Manche Patienten beschreiben den "manischen Kick" fast wie rauschhaft gesteigertes "High-Erleben", das sie nur schwerlich missen möchten. Dies umso mehr, da die Erkrankten immer auch depressive Phasen extremen Antriebsmangels und tiefer Niedergeschlagenheit erlebt haben. Somit ist eine Neigung gut nachvollziehbar, die manischen Phasen gleichsam als eine Art Wiedergutmachung, als eine Kompensation für die erlittenen Depressionen anzusehen.

Nicht immer sind bei Menschen mit der Anlage zu manisch-depressiven Erkrankungen die Krankheitsphasen voll ausgeprägt. Öfter gibt es auch abgemilderte Erscheinungen, so dass der Fachmann von subdepressiven oder hypomanen Zuständen spricht. Kommt es vergleichsweise häufig zu solchen Schwankungen, ohne dass die Betroffenen sich für längere Zeit in einer seelischen Mittellinie befinden (dem sog. euthymen Intervall), dann spricht man von Zyklothymie. Wechseln ausgeprägte manische Phasen mit ebenso ausgeprägten depressiven, ohne dass die Erkrankten zwischenzeitlich längere Phasen mittlerer seelischer Verfassung erleben, spricht man von Rapid Cyclern. Bei den meisten Patienten kommt es aber glücklicherweise im Leben nur zu einigen depressiven und manischen Phasen bei zwischenzeitlicher monate- und jahrelanger völliger Beschwerdefreiheit.

Bipolare-affektive Erkrankungen haben nichts mit "sich gehen lassen", mit Schuld der Betroffenen oder der Angehörigen, beispielsweise den Eltern, zu tun. Bipolare-affektive Störungen sind anlagebedingte Erkrankungen. Es wird gleichsam eine Art von Schwachstelle im Nervenkostüm vererbt, so dass es den Betroffenen von Zeit zu Zeit nicht gelingt, die seelische Mittellinie zu halten. Weniger als 1% der Bevölkerung weisen eine entsprechende erblich bedingt Bereitschaft (Disposition) zu manisch-depressiven Erkrankungen auf. Enge Verwandte eines Betroffenen stehen allerdings in einem 10 bis 20mal höherem Risiko, selbst auch manisch-depressiv zu erkranken. Wenn ein Elternteil also an manisch-depressiver Erkrankung leidet, so hat ein Kind ein um 10 bis 20% erhöhtes Risiko, diese Bereitschaft in sich zu tragen, wenn beide Eltern an manisch-depressiver Erkrankung leiden, steigt das Risiko nochmals an.

Die Anlage, manisch-depressiv zu erkranken, bedeutet, dass zumindest zeitweilig bestimmte körpereigene Botenstoffe im Nervensystem (sog. Neurotransmitter, wie z.B. Noradrenalin und Serotonin), Hormone oder Steroide Unregelmäßigkeiten aufweisen, teils in ihrer Produktion, teils in ihrer Freisetzung oder in ihrem Abbau. Wie bei vielen anderen anlagebedingten sogenannten endogenen Störungen in der Psychiatrie ist der Arzt durch eine Anzahl weiterführender Untersuchungen auch verpflichtet, seltene andere Ursachen auszuschließen.

Eine eigentliche Heilung manisch-depressiver Erkrankungen gibt es nicht. Eine Minderheit der Betroffenen hat insofern Glück, dass die Krankheitsphasen, den gesamten Lebensweg betrachtet, nur sehr selten in Erscheinung treten und sich manchmal im Alter ganz verlieren. Darauf kann man sich aber leider nicht verlassen. Es gilt im Gegenteil für die Mehrzahl der Menschen, die die Anlage einer manisch-depressiv Erkrankung in sich tragen, dass sie mit dem Risiko des Rückfalls leben müssen.

Zur Rückfallvorbeugung gibt es einige Verhaltensregeln. Die erste ist natürlich, überhaupt erst einmal anzuerkennen, dass es sich um eine psychische Störung handelt. Dies fällt schon in den depressiven Phasen, bzw. im Rückblick auf diese nicht leicht. Die Betroffenen sehen die Schwermut in irgendeiner Weise als begründet an. Für sie ist das, was sie durch die graue Brille der Depression sehen bzw. gesehen haben, als Quelle für ihre Sorge und ihre Bedrückung real und außerordentlich schwerwiegend. Noch schwieriger ist es für die Betroffenen, Manie als Krankheit zu erkennen. Die Zeit der Manie erscheint einigen selbst noch im Rückblick als eine Zeit des Tatendrangs, des Selbstbewusstseins, als ein geradezu grandioses Feuerwerk an Ideen und Taten. Dass diese Zeiten für Kollegen, Verwandte und Partner schwer auszuhalten waren, ist für den Betroffenen kaum nachvollziehbar. Gleichwohl sollte man in den "ruhigen Zeiten" danach das offene Gespräch suchen. In der akuten Krankheit selbst ist dies nur schwer möglich.

aleve kaufen frankfurt

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Bei einer bipolaren Störung oder manisch-depressiven Erkrankung kommt es zu Stimmungsschwankungen weit über dem Normalniveau. Während dieser Episoden wechseln sich Manie mit einer übermäßig euphorischen Stimmung und und Depression mit einer deutlich niedergeschlagenen Stimmung ab. Das Krankheitsbild ist dabei sehr unterschiedlich ausgeprägt, bei manchen Formen halten die verschiedenen Stimmungen jeweils über 1–2 Wochen an, bei anderen nur über Stunden oder Tage. Zwischen den Episoden können die meisten Betroffenen ein normales Leben führen. Die Hypomanie ist eine mildere Form der Manie, bei der die Symptomatik nicht so stark ausgeprägt ist und die Betroffenen auch während der Krankheitsphasen ihrem normalen Alltag und Beruf nachgehen können.

Es gibt verschiedene Arten von bipolaren Störungen. Kommt es neben der Depression zu mindestens einer manischen Episode, spricht man von einer Bipolar-I-Störung. Bei der Bipolar-II-Störung kommt es zu Depression und Hypomanie, aber nicht zu manischen Episoden. Tritt jedoch eine manische Episode auf, handelt es sich wieder um eine Bipolar-I-Störung.

Im Laufe des Lebens leiden 1–5 % der Bevölkerung unter einer Form der bipolaren Störung. Das Risiko einer Erkrankung ist für Männer und Frauen gleich hoch. Häufig beginnt die Erkrankung bereits im Jugendalter.

Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) treten bei vielen verschiedenen Krankheiten als zusätzliche Beschwerden auf. Solche Begleitsymptome/-erkrankungen sind auch bei einer bipolaren Störung nicht ungewöhnlich.

Meist handelt es sich um Angststörungen, Störungen der Impulskontrolle oder Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivität, Drogenmissbrauch, Zwangsstörungen oder andere Persönlichkeitsstörungen. Auch körperliche Krankheiten wie Diabetes mellitus, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen treten bei Menschen mit einer bipolaren Störung häufiger auf. Zudem ist das Risiko eines Selbstmords bei Patienten mit bipolarer Störung höher als in der Allgemeinbevölkerung.

Die Symptome bei einer bipolaren Störung sind von Person zu Person unterschiedlich und können sich im Laufe der Zeit verändern. Für eine Manie typisch sind eine auffällig und übertrieben euphorische Stimmung, gesteigertes Selbstvertrauen, Hyperaktivität und in einigen Fällen sorgloses und unverantwortliches bzw. risikoreiches Verhalten (z.B. Geldverschwendung, risikoreiches Fahrverhalten). Viele Betroffene erleben auch eine gesteigerte Libido und vermindertes Schlafbedürfnis.

Depressive Episoden kennzeichnen sich durch Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit und Desinteresse, erhöhtes Schlafbedürfnis, Appetitlosigkeit, Konzentrationsstörungen und verringertes Selbstwertgefühl sowie ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Bei einer schweren Depression kann es zu Suizidgedanken kommen. Da sich die Symptome ohne Therapie verschlimmern können, sollte frühzeitig Hilfe in Anspruch genommen werden.

Etwa ein Drittel aller Menschen mit einer bipolaren Störung hat eine oder mehrere Episoden mit sowohl manischen als auch depressiven Symptomen, man spricht dann von einer gemischten Phase.

Bei der bipolaren Störung spielen sowohl Vererbung als auch verschiedene Umweltfaktoren (Erlebnisse, familiäres Umfeld etc) eine wichtige Rolle. Studien an eineiigen Zwillingen, die in verschiedenen Umgebungen aufwachsen sind, haben gezeigt, dass die Vererbung von entscheidender Bedeutung ist. Auf lange Sicht können auch viele andere Faktoren wie Persönlichkeit, körperliche Erkrankungen und Reaktionen der Umgebung die Krankheit beeinflussen.

Als akute Auslöser können bei entsprechend disponierten Menschen u.a. Stress, traumatische Erlebnisse, starker Schlafmangel eine Episode der bipolaren Störung auslösen.

Eine manische Episode kann in einigen Fällen als unerwünschte Wirkung auch auftreten, wenn eine Depression mit Antidepressiva behandelt wird. Stimulierende Mittel wie Ecstasy, Amphetamine oder LSD können zu manischen Episoden führen, in diesem Fall handelt es sich aber nicht um eine –„echte" bipolare Störung. Bei einigen Betroffenen kommt es zu einer saisonalen Schwankung, bei der es jedes Jahr zur gleichen Jahreszeit zu einer neuen Episode kommt. Frauen kurz nach einer Geburt erkranken ebenfalls häufiger als die Allgemeinbevölkerung an einer bipolaren Störung.

Der Arzt diagnostiziert eine bipolare Störung aufgrund der Beschreibung der Symptome, Beobachtungen und vor dem Hintergrund der Vorgeschichte bzw. früherer Beschwerden. Er wird auch nach etwaigen Erkrankungen in der Familie fragen. Um die Kriterien für eine manische Episode, die Teil der Bipolar-I-Störung ist, zu erfüllen, müssen mindestens drei typische Symptome über mindestens eine Woche auftreten. Dazu gehören u. a. ein erhöhtes Selbstwertgefühl oder Größenwahn bzw. sehr euphorische Stimmung, ein vermindertes Schlafbedürfnis, Ruhelosigkeit, gesteigerte Gesprächigkeit, Gedankenflucht und Zerstreutheit (also das Unvermögen, sich auf eine Sache zu konzentrieren).

Kommt es zu mindestens zwei manischen, hypomanischen oder depressiven Episoden, wobei mindestens eine der Episoden manisch oder hypomanisch ist, wird der Zustand als bipolare Störung bezeichnet. Vor der ersten manischen Episode, die für die Diagnose einer Bipolar-I-Störung notwendig ist, treten in der Regel eine oder mehrere depressive Episoden auf. Wechseln sich Phasen einer Hypomanie mit nur leicht ausgeprägter Depression ab, spricht man auch von einer Zyklothymie. Der Übergang in eine gesunde Persönlichkeit mit Phasen etwas auffällig unterschiedlichen Stimmungen ist dabei fließend.

Der Arzt wird im genauen Gespräch und mithilfe verschiedener Fragebögen und Tests eine genaue Diagnose stellen, um dadurch auch die wirksamste Therapie auswählen zu können.

Zum Ausschluss körperlicher (auch hirnorganischer) Krankheiten wird der Arzt verschiedene Blutwerte bestimmen und ggf. auch Aufnahmen (Computertomografie, Magnetresonanztomografie) des Gehirns anfertigen lassen.

Grundsätzlich ist es für Patienten und Angehörige sehr hilfreich, durch den Arzt über Ursachen, mögliche Auslöser und verfügbare Therapien der Krankheit genau und mehrfach informiert zu werden.

Die bipolare Störung wird mit Medikamenten behandelt, die Stimmungsschwankungen reduzieren und Rückfälle verhindern sollen. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie verbessert die Prognose, da das Risiko für neue Episoden reduziert und die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie verbessert wird.

An Medikamenten kommen je nach Ausprägung der bipolaren Störung und der Krankheitsphase verschiedene Antidepressiva, die Stimmung stabilisierende Wirkstoffe wie Lithium und verschiedene Neuroleptika in Betracht. Da viele verschiedene Präparate zur Verfügung stehen, sollte ein Facharzt den Therapieplan für den Patienten individuell zusammenstellen. Oft wird er vorschlagen, verschiedene Medikamente zu kombinieren.

Für die meisten Patienten ist auch die Psychotherapie ein wichtiger Teil der Therapie bei einer bipolaren Störung. Mithilfe der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) kann analysiert werden, welche problematischen Verhaltensweisen auftreten, wodurch sie ausgelöst werden und welche Folgen sie haben. Sie kann auch helfen, frühe Anzeichen eines Rückfalls zu erkennen und zu behandeln, sowie Techniken für die bessere Kontrolle der Krankheitssymptome vermitteln. Auch andere Formen der Psychotherapie kommen in Betracht.

Unterstützend können auch Ergotherapie, Kunst- und Musiktherapie wirken; von einer Lichttherapie profitieren einige Patienten während der depressiven Phasen. Bei ansonsten nicht zu kontrollierender schwerer Depression oder Manie kann auch eine Elektrokonvulsive Therapie infrage kommen.

Bei ernsten Beschwerden kann eine Behandlung im Krankenhaus notwendig sein, denn bei einer Depression können einfache Aufgaben wie essen und persönliche Hygiene schwer fallen, und in sehr schweren Fällen steigt das Suizidrisiko. Bei einer Manie können Betroffene so aufgedreht und aggressiv werden, dass sie für sich und andere eine Gefahr darstellen.

Für die Therapie ist es wichtig, den Arzt über einen möglichen Drogenmissbrauch, meikamentöse Therapien oder andere bestehende Krankheiten zu informieren, da diese die psychischen Symptome verursachen können.

Es ist wichtig, sich in die Therapie einzubringen, z. B. durch das Befolgen der präventiven Maßnahmen, Erkennen von Warnsignalen vor einer neuen Episode, Einhalten regelmäßiger Gewohnheiten und Vermeiden von Situationen, die bereits Episoden ausgelöst haben.

Allgemein sind ein regelmäßiger Tagesrhythmus, ausreichend Schlaf, genügend körperliche Bewegung und eine ausgewogene Ernährung hilfreich.

Vorbeugende Maßnahmen sind individuell verschieden und müssen schnellstmöglich nach der Erkrankung eingeleitet werden, damit erneute Episoden möglichst selten auftreten. Neben der Prävention mit Medikamenten kommen auch hierfür die kognitive Verhaltenstherapie, Patientenaufklärung in Gruppen, in denen die Patienten lernen, ihre Krankheit zu verstehen und wie sie sich verhalten sollen, sowie die Familientherapie in Frage. Selbsthilfegruppen können ebenfalls sehr unterstützend sein.

Es gibt kein Heilmittel für die bipolare Störung, aber mit einer wirksamen Therapie haben die meisten Patienten eine bessere Kontrolle über die Episoden und die damit verbundenen Symptome. Die Prognose für eine einzelne Episode ist gut, aber viele Patienten erleben trotz präventiver Therapie im Verlauf einiger Jahre eine erneute Krankheitsphase; dies gilt insbesondere für die Bipolar-I-Störung.

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Mani och bipolär sjukdom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

aleve in berlin kaufen

Jesus, göttlicher Hirt, du hast die Apostel berufen
und zu Menschenfischern gemacht.
Rufe auch heute junge Menschen in deinen
Dienst als Priester und Ordensleute!


Maria, die Königin der Diener der Kranken, breitet schützend ihren Mantel über den hl. Kamillus.
(C. Maratta, 18. Jh., Gemälde in der Kirche S. Maria Maddalena in Rom).

© Kamillianer 2013 - [Stand: 25.07.2016] zurück

Hauterkrankungen können Symptome für und Begleiterscheinungen von anderen Krankheiten sein, aber die Haut kann auch selbst erkranken. Die Ursachen – Infektionen, vererbte Krankheiten, psychische Belastungen, übermäßige oder falsche Pflege, Umwelteinflüsse sowie Kontakt mit Chemikalien oder ähnlichem – sind vielfältig. Die Symptome können demzufolge ebenfalls unterschiedlich sein. Am bekanntesten sind sicherlich Quaddeln, daneben kann die Haut unter anderem Flecken, Schuppen, Risse, Ekzeme, Rötungen, Knötchen oder Geschwulste ausbilden. Einige dieser Symptome sind harmlos, andere können ein Anzeichen für eine ernsthaftere Hauterkrankung sein: Einige Beispiele dafür sind Psoriasis, Rosazea (entzündliche Rötungen) oder auch Neurodermitis Diese Krankheiten können noch nicht vollständig geheilt werden und beeinträchtigen das Leben der Betroffenen nachhaltig. Harmlosere Hauterkrankungen sind beispielsweise Sonnenbrand, Warzen oder Akne. Erkrankungen von Haaren und Nägeln zählen ebenfalls zu den Hauterkrankungen, beispielsweise Haarausfall oder Nagelpilz.

Christine Langer-Pueschel / Shutterstock

Psoriasis, häufiger bekannt unter dem Begriff Schuppenflechte, ist eine chronische Hauterkrankung, bei der die Hautneubildung schneller als normal abläuft, so dass die oberen, eigentlich intakten Hautschichten absterben. Symptome sind entzündliche Hautveränderungen und Schuppen. mehr.

Sean Nel / Shutterstock

Rosazea ist eine chronische entzündliche Hauterkrankung, die sich anfangs in charakteristischen Rötungen auf Nase sowie im Wangen- und Stirnbereich zeigt. Im weiteren Verlauf können entzündliche Pusteln hinzukommen. mehr.

Igor Zakowski cartooniz_com / Shutterstock

Neurodermitis ist eine chronische, schubweise verlaufende Erkrankung, deren Ursachen bislang noch nicht in ihrer Gesamtheit erforscht sind. Die Betroffenen leiden unter Ekzemen, Juckreiz und Entzündungen der Haut. mehr.

Hyperhidrose bezeichnet eine gesteigerte Schweißproduktion, die lokal begrenzt oder generalisiert auftreten kann. Die Erkrankung kann sekundär, das heißt als Folge einer Grunderkrankung, oder primär, als eigenständige Krankheit, auftreten. mehr.

Henning Janos / Shutterstock

Nesselsucht bzw. Urtikaria kann verschiedene Auslöser haben – physikalische Reizung, allergische Reaktionen, Sonne, Kälte sowie sogenannte Intoleranzphänomene – und äußert sich in flüchtig auftretenden Quaddeln. mehr.

CandyBox Images / Shutterstock

Akne ist eine Erkrankung der Talgdrüsen, die zumeist in der Pubertät zum ersten Mal auftritt. Akne äußert sich in Entzündungen, Knoten, Abszessen und daraus entstehenden Narben. mehr.

Matt Valentine / Shutterstock

Warzen sind Wucherungen, die auf der Haut sowie auf der Schleimhaut auftreten können und durch verschiedene Typen des humanen Papillomavirus’ verursacht werden. Warzen sind hoch ansteckend. mehr.

Elena Ray / Shutterstock

Dekubitus bezeichnet Druckstellen, die sich durch mangelnde oder fehlende Durchblutung bilden und bei Fortschreiten zu tiefen Wunden entwickeln können. Durch das Absterben der Haut und des Gewebes kann es zu einer Blutvergiftung kommen. mehr.

Krankhafter Haarausfall wird in drei Ausprägungen unterschieden: vererbter, kreisrunder und diffuser Haarausfall, wobei letztere Folgeerscheinungen von anderen Krankheiten sind. Kreisrunder und diffuser Haarausfall sind zumeist behandel- sowie heilbar. mehr.

Schuppen werden durch die überaktive Entstehung neuer Hautzellen hervorgerufen und sind generell nicht als Erkrankung einzustufen. Sie können aber auch Anzeichen einer ernstzunehmenden Krankheit sein. mehr.

Piotr Marcinski / Shutterstock

Juckreiz wird meistens durch eine andere Erkrankung hervorgerufen: durch Hauterkrankungen, bei denen man Veränderungen der Haut beobachten kann und Erkrankungen, beispielsweise der inneren Organe, die keine sichtbaren Symptome hervorrufen. mehr.

Christine Langer-Pueschel / Shutterstock

Das Handekzem kann zum Beispiel durch häufigen Kontakt mit schädlichen oder giftigen Substanzen oder durch eine allergische Reaktion hervorgerufen werden. Neben der Therapie der Entzündung sollte die Hautbarriere wieder aufgebaut werden. mehr.

Sonnenbrand wird oft immer noch als harmlos eingeschätzt, tatsächlich kann diese Entzündung der Haut jedoch gravierende Folgen haben. Sonnenbrände können die Entstehung von Hautkrebs begünstigen. mehr.

Die Hautkrankheit Vitiligo wird auch Weißfleckenkrankheit genannt. Bei dieser Pigmentstörung werden Hautareale weiß gefärbt. mehr.

Lana K / Shutterstock

aleve abnehmen kaufen

Ich entlasse dich. Du darfst gehen.

Ich vertraue Dir. Dass Du nur wiederkommst, wenn es Sinn macht.

Dann soll es so sein und ich werde Dich erneut überstehen.

Stehen bleiben. Nicht fallen. Oder wieder aufstehn. (Mich) nicht stürzen!

Wenn Du wieder kommst, werde ich erneut an Dir wachsen, durch Dich lernen.

Doch heute entlasse ich Dich.

In Demut und Dankbarkeit. Ohne Bedauern oder Groll.

Auch ohne Sehnsucht, Bedauern oder Sentimentalität.

Ich will jetzt einfach ohne Dich gehen. Ich traue es mir zu. Freue mich darauf.

Also, soweit es nach mir geht: Ich spinne nicht mehr.

Naja. Nochmal. Streich das "nicht". Ich spinne kaum noch. Oder nur noch wenig.

Eigentlich: Ich spinne so viel ich will INNERHALB MEINES GRÜNEN BEREICHS.

Und der ist weit. Weit, weit!

Hat alle Farben. Den ganzen Regenbogen. Und mehr.

Vielleicht sogar mal einen ganz normal-neurotischen menschlichen kurzen Suizidgedanken.

Aber nichts Lebensgefährliches mehr. Darum sage ich auch:

ADIEU Lebensangst. ADIEU Lebensmüdigkeit. ADIEU Selbstgeisselung. ADIEU Todessehnsucht.

Lieber Tod, ja, ich darf mich auf Dich freuen. Tu ich. Und fürchte Dich. "Normal. ";)

Aber erstmal lebe ich. Und zwar volle Kanne. Ja, volle Kanne.

Liebes Leben, hier bin ich! Nimm mich! Nimm mich ganz! Ich bin Dein.

Ich kann alles sein. Ja, auch ohne tödliche Spitzen.

Ich wähle die Ruhe. Die Ruhe im Sturm.

Ich wähle die Nüchternheit. UND die Passion.

Das Laute UND das Leise. Und alles dazwischen.

Sowohl als auch.

Das Heile. Das Gesunde. Die Liebe. Die Welt.

Ersetze oder ergänze das Schroffe durch das Weiche.

Spitz UND rund? Ergibt rundspitz. Spitzrund. Ritz und Spund.

aleve rezeptpflichtig österreich

Die Ursachen für eine Osteochondrose der Wirbelsäule liegen oftmals in Fehlbelastungen des Rückens. Ständiges Sitzen oder Stehen sorgt für eine einseitige Belastung der Wirbelsäule. Die Bandscheiben müssen diese Belastung abfangen. Mit der Zeit verringert sich ihre Größe und sie können die Stöße nicht mehr so gut abfangen. Verschließ ist die Folge.

Dieser Verschleiß wird unter anderem verursacht, wenn der Körper zu wenig Bewegung bekommt. Die Muskeln erschlaffen und besitzen nicht mehr die Kraft, schwere Belastungen zu tragen. Stöße können nicht mehr optimal abgefangen werden. Ein Bandscheibenvorfall ist meistens die Folge und kann der Auslöser für eine Osteochondrose sein.

Skoliose kann ebenfalls eine Ursache für Osteochondrose sein. Skoliose ist eine krankhafte Veränderung der Wirbelsäule. Sie besitzt nicht die übliche S-Form, sondern ist seitlich verkrümmt. Durch diese Verkrümmung ist eine ständige Fehlhaltung gegeben. Die Bandscheiben werden einseitig belastet. Dadurch können sie sich nur schwer wieder entspannen.

Möglich ist auch das Auftreten der Symptome nach einer Bandscheibenoperation. In seltenen Fällen kann auch eine Entzündung der Bandscheibe die Ursache sein.

Patienten, die unter der Krankheit leiden, wissen dies oftmals gar nicht. Sie leiden unter Beschwerden im Rücken. Werden die Schmerzen zu stark, folgt der Gang zum Arzt. Dieser führt eine gründliche Anamnese durch.

Im Rahmen dieser Untersuchung wird in den meisten Fällen eine Röntgenaufnahme gemacht. Auf dieser ist bei einer Osteochondrose oftmals eine Verminderung in der Höhe der Bandscheibe erkennbar. Diese Höhenveränderung tritt oftmals nur auf einer Seite auf, als Folge einer einseitigen Belastung der Wirbelsäule, z.B. beim Tragen.

Ist sich ein Arzt nicht ganz sicher bei der Diagnose, kann der Patient zu einem Spezialisten überwiesen werden, der dann unter anderem Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Perspektiven veranlassen wird, um das Ausmaß der Schäden feststellen zu können.

Die Symptome einer Osteochondrose sind fast immer Schmerzen

Tritt die Osteochondrose an der Lendenwirbelsäule auf, sind die Symptome dafür in den meisten Fällen Rückenschmerzen. Diese können so stark werden, dass die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Natürlich ist die Stärke der Schmerzen von Patient zu Patient unterschiedlich.

Manchmal kann es vorkommen, dass die Beschwerden aus dem Rücken in ein Bein oder beide Beine ausstrahlen. Möglich ist auch ein plötzlicher, stechender Schmerz, der nur ab und zu auftritt. Auslöser für diesen sogenannten Akutschmerz sind in den meisten Fällen Situationen, in denen es zu einer Fehlbelastung kommt. Allerdings können diese helfen, genau solche Situationen zu erkennen und zukünftig zu vermeiden.

Es kommt außerdem immer wieder zu Nebensymptomen. Wenn der Rücken schmerzt, wird automatisch eine Schonhaltung eingenommen. Diese wiederum führt zu Verspannungen in den betroffenen Gebieten, die äußerst schmerzhaft sein können.

Eine Osteochondrose der Halswirbelsäule beginnt meistens mit Kopf- und Nackenschmerzen. Oftmals fällt das Drehen des Kopfes immer schwerer und ist nur bedingt möglich. In schweren Fällen kann es zu einem Schiefhals kommen, wenn die Nerven zusätzlich betroffen sind.

Die Nerven werden durch die Verengung des Wirbelkanals abgedrückt oder es kommt zu einer Reizung der Nervenenden. Kommen mehrere dieser Symptome zusammen, kann es zu neurologischen Ausfällen kommen, die lebensbedrohlich sein können. Durch das Abdrücken der Nerven oder wenn eine vorgewölbte Bandscheibe auf einem Nerv liegt, können zusätzlich Lähmungen auftreten.

Behandlungsmethoden der Osteochondrosis intervertebralis

Im ersten Schritt steht die Schmerzlinderung. Der Patient leidet in den meisten Fällen unter starken Beschwerden, die erst einmal eingedämmt werden müssen. Dies geschieht mithilfe von Schmerzmitteln. Bei Bedarf können auch entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden. Ziel ist es, die betroffenen Muskeln zu beruhigen.

Um dies zu erreichen, ist es zusätzlich wichtig, dass sich der Patient ausruht. Es kann in manchen Fällen hilfreich sein, einige Tage völlige Bettruhe einzuhalten. Sollten die Schmerzen unerträglich sein, kann der Arzt ein schmerzstillendes Arzneimittel direkt in die betroffene Stelle einspritzen. Dies bringt eine erste Linderung und verschafft dem Patienten die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen.

Sind die akuten Schmerzen abgeklungen, sollte mit einer Physiotherapie begonnen werden. Dem Physiotherapeuten stehen zur Behandlung mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen kann der Muskel, der der Krankheitsstelle am nächsten liegt, mit Wärme- oder Elektrotherapien behandelt werden. Diese führen zu einer Entspannung des Muskels.

Sind die Muskeln aufgelockert, kann mit dem Training begonnen werden. Es ist wichtig, dass die Muskeln rund um die betroffene Stelle herum, gestärkt werden. Ziel ist es, dass sie einen Teil der Arbeit übernehmen und so zu einer Entlastung der Wirbelsäule führen. Ist dies nicht mehr in vollem Umfang möglich, kann ein Korsett zur Unterstützung der Rückenmuskeln eingesetzt werden. In Kombination mit dem Training kann auf diese Weise ebenfalls eine Stärkung der Muskeln erreicht werden.

Die Therapie kann sowohl bei Beschwerden an der Lenden- als auch der Halswirbelsäule eingesetzt werden.

Auch die richtige Körperhaltung spielt eine wichtige Rolle. Diese kann in einer Rückenschule trainiert werden. Dort wird den Betroffenen gezeigt, wie sie ihren Rücken schonen können, sei es in Form des richtigen Sitzens oder mit leichten Übungen.

Wird die Osteochondrose rechtzeitig erkannt, ist es durch eine solche Rückenschule oftmals möglich, den vollen Ausbruch der Krankheit zu verhindern.

Bei einer fortgeschrittenen Degeneration der Bandscheiben kann es notwendig werden, mittels einer Operation eine Bandscheibenprothese einzusetzen oder den Wirbel auf anderem Wege zu stabilisieren.

Kann der Körper die eigenen Knorpelzellen nicht schnell genug in Knochenmaterial umwandeln, wird von der Osteochondrosis dissecans gesprochen. Diese Form der Osteochondrose tritt seltener auf, kann aber ebenfalls sehr schmerzhaft sein. Sie wird auch als Knochenzersetzung bezeichnet.

Starke mechanische Belastungen sind in den meisten Fällen die Ursache für diese Erkrankung. Zu Beginn werden diese von den gesunden Gelenken abgefangen. Es kommt jedoch im Laufe der Zeit zu einer Schwächung der Knochen- und Knorpelsubstanz. Durch mechanische Einwirkungen, wie z.B. Rennen, kann es dann zu einer Ablösung von Knochenteilchen kommen.

Das "schwimmende" Knochenteilchen kann lange Zeit im Gelenkspalt verbleiben oder in andere Bereiche, durch Bewegung, verschoben werden. Durch das Herauslösen des Knochenstückes kommt es zu einer Veränderung der Gelenkflächen.

Eine weitere mögliche Ursache kann neben der starken Belastung durch Bewegung auch Rheuma sein.

aleve einzeln online kaufen

Landgericht Traunstein, Beschluss vom 06.03.2006, 4 T 629/06:

Eine Betreuung ist nicht erforderlich, soweit die Angelegenheiten durch einen Bevollmächtigten ebenso gut wie durch einen Betreuer besorgt werden können; die Erforderlichkeit der Betreuung entfällt deshalb, wenn der Betroffene durch eine wirksame Vorsorgevollmacht eine andere Person beauftragt hat. Eine Betreuung trotz bestehender Vorsorgevollmacht ist nur in folgenden Fällen erforderlich:

  • wenn der Bevollmächtigte es wegen familiärer Streitigkeiten ablehnt, von der Vollmacht Gebrauch zu machen;
  • wenn wegen des Vorliegens von mehreren Vorsorgevollmachten eine Klärung erforderlich ist oder
  • wenn die Gefahr von Missbrauch der Vorsorgevollmacht besteht.

Eine Vollmacht i.S.d. § 1896 Abs. 2 S. 2 BGB steht der Erforderlichkeit einer Betreuerbestellung nicht entgegen, wenn die Vollmacht eine Heilbehandlung mit Psychopharmaka ausschließt, die medizinisch indiziert ist, um eine Verschlimmerung der Krankheit des Betroffenen zu verhindern.

  1. Legt ein Betroffener in einer Vorsorgevollmacht fest, dass ein Überwachungsbetreuer nur bestellt werden soll, wenn dem Gericht konkrete Tatsachen über den Missbrauch der Vollmacht offen gelegt werden, so hat dies das Vormundschaftsgericht grundsätzlich zu beachten.
  2. Gibt der nicht mehr geschäftsfähige Betroffene jedoch z.B. im Rahmen seiner Anhörung zu erkennen, dass er nunmehr auch ohne die in der Vollmacht festgelegten Voraussetzungen mit der Bestellung eines Überwachungsbetreuers einverstanden ist, ist das Gericht nicht mehr an die frühere Erklärung des Betroffenen gebunden.

  1. Eine Vorsorgevollmacht steht der Bestellung eines Betreuers nicht entgegen, wenn die Vollmacht mit dem Ziel erteilt wurde, die ärztliche Behandlung einer psychischen Erkrankung und eine eventuelle zivilrechtlichen Unterbringung zu verhindern, und der Bevollmächtigte den geäußerten Willen des Betroffenen ohne Rücksicht auf dessen fehlende Einsichtsfähigkeit und eine konkrete Hilfsbedürftigkeit in jedem Fall über an seinem Wohl auszurichtende Maßnahmen stellt und dabei die Gefahr hinnimmt, dass sich die psychische Krankheit des Betroffenen dadurch weiter verstärkt.
  2. Die Bestellung eines Vollmachtsüberwachungsbetreuers ist nicht ausreichend, wenn der Bevollmächtigte deutlich macht, eine Zusammenarbeit mit dem Betreuer in jedem Fall abzulehnen.

OLG Brandenburg, Beschluss vom 02.11.2006, 11 Wx 44/06; FamRZ 2008, 303 (LS)

  1. Das Bestehen einer wirksamen Vorsorgevollmacht steht grundsätzlich der Anordnung einer Betreuung entgegen.
  2. Entsprechend der Bedeutung der Vorsorgevollmacht hat das Gericht von Amts wegen diejenigen Aufklärungsmaßnahmen zu treffen, die erforderlich sind, Zweifel an der Geschäftsfähigkeit des Betroffenen zum Zeitpunkt der Erteilung der Vorsorgevollmacht zu klären.
  3. Die Bestellung eines Vollmachtsüberwachungsbetreuers ist dann angebracht, wenn ein konkretes Bedürfnis hierfür sichtbar geworden ist, ohne dass schon der Verdacht des Vollmachtsmissbrauchs bestehen müsste.

  1. Dem Vorsorgebevollmächtigten, der nicht zugleich zum nach § 69g Abs. 1 FGG beschwerdeberechtigten Personenkreis zählt, kann die Einsicht in die Betreuungsakten nur dann verwehrt werden, wenn die Unwirksamkeit der Vollmacht offenkundig ist.
  2. Ein Betreuer, dem nicht sämtliche Aufgabenkreise übertragen oder der nicht zum Vollmachtsüberwachungsbetreuer bestellt wurde, hat nicht die Befugnis, eine von dem Betroffenen erteilte Vorsorgevollmacht zu widerrufen. Im Interesse der Rechtsklarheit ist es erforderlich, die Befugnis zum Widerruf einer solchen Vollmacht bei der Bestimmung der Aufgabenkreise ausdrücklich festzulegen.

Zweifel an der Geschäftsfähigkeit zum Zeitpunkt einer Vollmachtserteilung beeinträchtigen die Eignung der Vollmacht als Alternative zur Betreuung nur dann, wenn sie konkrete Schwierigkeiten des Bevollmächtigten im Rechtsverkehr erwarten lassen (Abgrenzung zu BayObLG FamRZ 1994, 720).

Graduell fortschreitende Demenz - kein Schluss auf den Zustand bei Vollmachterteilung. Im vorliegenden Fall war vom Vollmachtgeber eine Vorsorgevollmacht erteilt worden. Für die soziale Umgebung des Vollmachtgebers einschließlich der Hausärztin waren keine geistigen Beeinträchtigungen erkennbar. In diesem Fall unterliegt die rückschauende Diagnose der Geschäftsunfähigkeit durch einen Sachverständigen, der den Betroffenen erstmals nach mehr als vier Monaten seit der Vollmachterteilung untersucht, strengen Anforderungen. Für sich genommen kann aus der Diagnose einer graduell fortschreitenden dementiellen Erkrankung nach Einlieferung in eine psychiatrische Klinik wegen akut aufgetretener Verwirrtheit und Orientierungsstörungen kein hinreichender Schluss auf den Zustand zum Zeitpunkt der Vollmachterteilung gezogen werden.

  1. Eine vom Betroffenen erteilte Vorsorgevollmacht hindert die Bestellung eines Betreuers nur, wenn gegen die Wirksamkeit der Vollmachtserteilung keine Bedenken bestehen (Senatsbeschluss vom 15.12.2010 - XII ZB 165/10 - FamRZ 2011, 285 Rn. 11).
  2. Eine Vorsorgevollmacht steht der Anordnung der Betreuung auch dann nicht entgegen, wenn der Bevollmächtigte als zur Wahrnehmung der Interessen des Betroffenen nicht tauglich erscheint, namentlich erhebliche Zweifel an seiner Redlichkeit im Raum stehen. In diesem Fall genügt die Einsetzung eines Kontrollbetreuers gemäß § 1896 Abs. 3 BGB regelmäßig nicht.

  1. Eine Vorsorgevollmacht steht der Bestellung eines Betreuers dann nicht entgegen, wenn der Bevollmächtigte ungeeignet ist, die Angelegenheiten des Betroffenen zu besorgen (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 13.0.4.2011 - XII ZB 584/10 Rn. 15 mwN).
  2. Die Bestellung eines Betreuers muss verhältnismäßig sein, weshalb weniger einschneidende Maßnahmen nicht in Betracht kommen dürfen; dabei gilt der Grundsatz der Erforderlichkeit auch im Bereich der Vermögenssorge (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 6. Juli 2011 - XII ZB 80/11 Rn. 9).
  3. Der Begriff "Aufgabenkreis" im Sinne des § 1896 Abs. 1 Satz 1 BGB schließt nicht aus, dem Betreuer gegebenenfalls nur eine einzige Angelegenheit zuzuweisen (BayObLG NJWE-FER 2001, 151).

Bei der Prüfung der Eignung des Vorsorgebevollmächtigten kann diesem das Verschulden seines im Betreuungsverfahren tätigen Rechtsanwalts nicht zuge-rechnet werden.

Ein Vorsorgebevollmächtigter ist auch dann ungeeignet, die Angelegenheiten des Betroffenen zu besorgen, wenn er auch unverschuldet objektiv nicht in der Lage ist, die Vorsorgevollmacht zum Wohle des Betroffenen auszuüben (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 7. März 2012 XII ZB 583/11 FamRZ 2012, 868).

Wirksamkeit einer betreuungsvermeidenden Vollmacht über den Tod hinaus.

LG Kleve, Beschl v 17.03.2015 - 4 T 62/15:

Die Bestellung eines Betreuers ist bei einer umfassenden und zweifelsfrei wirksam erteilten Vorsorgevollmacht auch dann nicht erforderlich, wenn eine Bank nicht bereit ist, diese zu akzeptieren.

BGH, Beschluss vom 19. August 2015 - XII ZB 610/14:

Ist zweifelhaft, ob eine Vorsorgevollmacht wirksam widerrufen worden ist, können die Angelegenheiten des Betroffenen durch den Bevollmächtigten wegen der dadurch bedingt eingeschränkten Akzeptanz der Vollmacht im Rechtsverkehr regelmäßig nicht ebenso gut wie durch einen Betreuer besorgt werden.

BGH, Beschluss vom 23. September 2015 - XII ZB 225/15:

Eine Betreuung ist nur dann gemäß § 1896 Abs. 2 Satz 2 BGB nicht erforderlich, wenn konkrete Alternativen im Sinne dieser Vorschrift bestehen. Die Möglichkeit einer Bevollmächtigung steht der Erforderlichkeit der Betreuung daher nur entgegen, wenn es tatsächlich mindestens eine Person gibt, welcher der Betroffene das für eine Vollmachterteilung erforderliche Vertrauen entgegen bringt und die zur Übernahme der anfallenden Aufgaben als Bevollmächtigter des Betroffenen bereit und in der Lage ist.

Die rechtliche Betreuung geht der Eingliederungshilfe (§§ 53 ff SGB XII) bei der Beurteilung der erforderlichen Leistungen eines Ambulant-betreuten-Wohnens nicht vor. Bei der Unterscheidung zwischen der rechtlichen und der sozialhilferechtlichen Betreuung ist zu beachten, dass erstere nur die Rechtsfürsorge erfasst, während die Betreuung im Rahmen des Ambulanten-Wohnens der tatsächlichen Alltagsbewältigung dient, soweit nicht Rechtshandlungen betroffen sind. Vom Ambulant-betreuten-Wohnen werden im Übrigen alle Hilfeleistungen im eigenen Wohnumfeld erfasst, die dazu dienen, den behinderten Menschen zu befähigen, dort selbstständig zu leben; sie sind nicht rein gegenständlich auf die Wohnung beschränkt.

Die Bestellung eines Betreuers von Amts wegen setzt voraus, dass der Betroffene aufgrund seiner Krankheit oder Behinderung seinen Willen nicht frei bestimmen kann (vgl. z.B. BayObLG FamRZ 1995, 510, BayObLG Rpfleger 1996, 245; BayObLGZ 1995, 146/148 m.w.N.; OLG Frankfurt BtPrax 1997, 123 LS; OLG Hamm FamRZ 1995, 433/435), d.h. nicht imstande ist, seinen Willen unbeeinflußt von der Krankheit oder Behinderung zu bilden und nach zutreffend gewonnenen Einsichten zu handeln (vgl. BGH NJW 1996, 918/919).

Seit dem 01.07.2005 ist diese Voraussetzung in § 1896 BGB als Absatz 1a explizit aufgenommen worden. Wenn der Wille durch Krankheits- oder Behinderungseinflüsse beeinträchtigt wird, kann evtl. kein freier Wille mehr gebildet werden (vgl. dazu Geschäftsunfähigkeit, § 104 BGB). Kann nur vorübergehend kein freier Wille gebildet werden, ist die zwangsweise Betreuerbestellung nur für den Zeitraum zulässig, in dem der Betroffene über keinen freien Willen verfügt.

In der Beschlussbegründung des Bayrischen Obersten Landesgerichts zum freien Willen, die Bezug auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nimmt und von zahlreichen Gerichten übernommen wurde, heißt es: "Der Staat hat nicht das Recht, den Betroffenen zu erziehen, zu bessern, oder zu hindern, sich selbst zu schädigen (vgl. zuletzt BayObLG FamRZ 2006, 289, früher bereits FamRZ 2003, 962 = Rpfleger 2003, 362 = BtPrax 2003, 178 sowie BayObLGR 2001,19 (LS)= BtPrax 2001, 79 = FamRZ 2001, 1249)."

Weitere Rechtsprechung (siehe auch unter Freier Wille:

aleve 500mg preis 7 stück

Viele Betroffene erhalten daher über lange Jahre keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck, den die ausufernden Gefühlszustände hervorrufen können, ist enorm - gerade wenn die bipolare Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. „Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung“, sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die manisch depressive Erkrankung wesentlich schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

„Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen rechtmachen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen“, sagt Prof. Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, sei entscheidend bei der Erkrankung und dies zu vermitteln, eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und auch frühe Warnsignale zu erkennen. Es gibt wenige Störungen, bei denen die Information so wichtig ist, bei denen man so viel erreichen kann, indem man sich schult und schulen lässt, ergänzt Prof. Schäfer.

„Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin“, sagt Thomas Stein. Doch es lohne sich zu kämpfen, denn das Leben sei mehr als die Krankheit. „Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt.“ Thomas Stein hat in dieser Hinsicht viel geschafft. Die Arbeit ist ein für ihn sehr wichtiger Lebensaspekt. Privat hat die Krankheit vieles kaputt gemacht. (dpa/tmn)

Im Hoch und Tief der Gefühle gefangen –
die Bipolare Störung ist eine Erkrankung mit zwei Gesichtern


Rund zwei Millionen Deutsche leiden unter einer bipolaren Störung. Dabei sind neben depressiven Phasen auch sogenannte manische Phasen charakteristisch: Euphorie und Depression zeigen sich in Wechselwirkung bei Betroffenen in den verschiedensten Gesichtern, Schweregraden und Abfolgen. Da es gerade manisch-depressiven Menschen schwerfällt, sich ihr Leiden einzugestehen, ist es dem Team der Limes Schlossklinik besonders wichtig betroffene Menschen sehr einfühlsam und adäquat zu behandeln.

Personen die an einer bipolaren Störung erkrankt sind, kennen extreme Schwankungen ihrer Stimmungslage, welche das seelische Gleichgewicht und die psychische Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. In den meisten Fällen beginnt die Störung mit einer manischen Episode, gefolgt von einer Depression.

Durch ihr krankhaft erhöhtes Selbstbewusstsein zeigen Betroffene besonders in der manischen Phase keine Einsicht an einer seelischen Störung zu leiden. Häufig bleiben sie auch nach Diagnose und Therapie uneinsichtig. Bei schweren akuten Krankheitszuständen kann es zusätzlich zu ausgeprägten, psychomotorischen Störungen kommen – den sogenannten katatonen Symptomen. Zu den Häufigsten zählen:

  • Gesteigerte Aktivität
  • Ruhelosigkeit
  • Rededrang
  • Ideenflucht oder Gedankenrasen
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Gesteigerte Libido
  • Eingeschränktes Urteilsvermögen
  • Neigung zu aggressivem Verhalten
  • Ungewöhnliche Bewegungsabläufe

Die Anlage an einer bipolaren Störung zu erkranken, ist prinzipiell bei jedem Menschen vorhanden – die Ursachen sind multifaktoriell. Man geht von unterschiedlichen Faktoren aus, die in verschiedenen Kombinationen als Ursache zum Entstehen der Erkrankung beitragen können.

Als ursächliche Faktoren gelten die folgenden:

  • Genetische Ursachen
  • Neurotransmitterveränderungen und Nervenzellenveränderung
  • Stress und besondere Lebensereignisse
  • Medikamente wie Cortisol, Beta-Blocker oder Antibiotika

Das Expertenteam der Limes Schlossklinik Rostocker Land bietet Betroffenen eine Vielzahl an Methoden und Therapien an, um – getreu nach unseren Leitlinien – die Förderung und den Erhalt der Gesundheit der Patienten zu gewährleisten.
Nicht selten leiden Menschen mit bipolaren Störungen an weiteren behandlungsbedürftigen psychischen Störungen, insbesondere an Angst-oder Suchterkrankungen. Ein ganzheitlicher und individualisierter Therapieplan setzt daher eine Differentialdiagnostik voraus, um Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen und zu einer klaren Diagnose zu gelangen.

compazine kaufen kosten