fucidin hubei kaufen

Leute, ich hab mal eine Frage an euch.

Und zwar, ob meine Symptome von einer Bipolaren Störung kommen können!

Kurz zu mir, ich bin 22, studiere und eig glücklich mit meinem Leben. Als Kind ging es mit eine zeitlang gar nicht gut und ich hatte Depressionen (so mit 10). Dann mit 16 Jahren wieder. Aber das hab ich alles überstanden, Gott sei Dank, und jetzt muss ich sagen, dass ich eig das Beste aus meinem Leben gemacht habe. Ich habe tolle Freunde, Familie etc und bin glücklich mit meinem Studium. Natürlich grübel ich immer noch viel, das wird wohl ewig so sein.

Wie auch immer, ich studiere Sport und mache auch Kunsstturnen. Hab das als Kind schon gemacht, aber jetzt wieder damit begonnen. Sonst bin ich gesund, esse gesund und genug und schlafe 8-10 Stunden.

Schon seit 2 Jahren habe ich eigenartige Symptome, die mit der Zeit aber immer schlimmer wurden.

Mir gehts ganz normal, doch dann freue ich mich auf einmal ganz übertrieben aufs Turntraining. Ich kann an nichts anderes denken, habe unendlich viel Energie und muss kaum schlafen. Eigentlich kann ich gar nicht schlafen und wenn, dann wache ich dauernd auf. Ich bin 24 Stunden hellwach und vollgepumpt mit Adrenalin. Richtig nervös. Ich bin auch mega leistungsfähig. Ich kann das aber auch nicht abstellen, passiert einfach so. Das hält so zirka 2 Wochen, bevor ich merke, dass ich müder werde und auch total viel Hunger bekomme. Ich fühl mich innerlich schwach und zittrig, als hätte ich nicht genügend Nährstoffe, hab in der Früh bleierne Müdigkeit und komme nicht aus dem Bett. Obwohl ich Sport machen will, geht es einfach nicht. Ich bin müde, schwach und zittrig. Auch bin ich ein bisschen weinerlich und würde mich gerne den ganzen Tag verkriechen, weil ich mich so elend fühle, weil es mich verrückt macht, dass ich diesen Schei* immer wieder bekomme. Mein Stoffwechsel kommt einfach nicht in Schwung, ich bin wie gelähmt. Denken geht meistens aber noch normal, obwohl ich schnell erschöpft bin. Das hält auch so 1-2 Wochen, bevor es sich normalisiert.

Insgesamt habe ich das so zirka 8-10 Mal pro Jahr, wobei ich immer die Down-Phase habe und die Up-Phase nicht!

Mangelerscheinung und Unverträglichkeit wurden ausgeschlossen. Schilddrüse wurde gecheckt, und ist auch ok. Schwankungen zur ganz leichten UF, hab dagegen auch Tabletten bekommen. Aber es hat nicht geholfen.

Also meint ihr, dass könnte sowas in der Art wie eine Bipolare Störung sein? Dass ich einfach so aufgedreht bin und mich reinsteigere, und dann kommt der CrashDown auch wenn ich keine Suizidgedanken oder totale Hoffnungslosigkeit habe?

Hoffe, ihr könnt mir helfen!

Hallo, Du schreibst Schilddrüse wurde gecheckt und o.k. Wenn Du eine Unterfunktion hast, ist sie eben nicht o.k. Was Du hier schilderst, könnte an der falschen Einstellung mit Deinen SD-Hormonen liegen. Lass nochmals Deine Schilddrüsenwerte kontrollieren. Wurden alle SD-Hormone bestimmt oder nur der TSH-Wert? Ich kenne das, mit dem überdrehten Verhalten, dem Nichschlafenkönnen und dann wieder das absolute Tief und ein unendliches Schlafbedürfnis. Bei mir hatte sich herausgestellt, dass ich Hashimoto habe. Das ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, da hilft es nur, wenn man mit der Thyroxingabe gut eingestellt ist. Geh doch mal zu einem Endokrinologen. Alles Gute. lg Gerda

@gerdavh: hier ist es nochmal ausführlicher!

dazu fällt mir folgender Satz ein.

Himmel hoch jauchzen zu Tode betrübt. Und genau so ist es bei dir und du lebst und erlebst es auch ganz deutlich.

Da du auch schon aus der Kindheit vorbelastet bist ist es sicherlich ein Zustand der dich immer wieder befällt. Diese starken Stimmungsschwankungen können sehr wohl auf eine psychische Erkrankung hindeuten.

Deshalb empfehle ich dir mal einen Neurologen/Psychiater aufzusuchen und dort deine Problematik zu schildern.

Sicherlich wird man dann auch feststellen ob und um welche Störung/Erkrankung es sich handelt und ggf.dich auch noch zu anderen Ärzten überweisen.

Heyy. Also ich hab seit ein paar Tagen zwischendurch einfach das Gefühl nicht mehr ich zu sein. Entweder bin ich total glücklich,total depressiv, genervt oder so. Dann habe ich keine Lust mehr auf gar nichts und kann auch nichts mehr machen, also z.B. wenn ich in der Schule bin verstehe ich die eig. einfachen Aufgaben nicht mehr oder auch bei den Hausaufgaben ist es das gleiche.. Und ich habe ja auch die Probleme mit den Beinen das Schwächegefühl und kann das zusammen gehören? Und was kann das sein? Habe Freitag einen Termin beim Neurologen.

Hey bin M20 und seit gestern geht’s mir echt dreckig.

Fieber ist immer mehr geworden nun bei über 40 Grad, Halsschmerzen, Husten, Schmerzen beim Husten im kompletten Oberkörper und beim Schlucken (auch wenn es nur ein Glas Wasser ist).

Ich fühle mich zudem super schwach und hab Kopfschmerzen und Beinschmerzen.

Hat mich die Grippe einfach ordentlich erwischt und ich soll einfach abwarten?

Oder morgen früh direkt zum Arzt oder heute Abend noch in die Anlaufstelle des KHs? Hatte noch nie so Fieber, deshalb weiß ich nicht wie ich vorgehen soll.

hi ich wei0 nicht ob man auf so eine frage überhaupt etwas nützliches sagen kann und ob das hier rein gehört aber ich denke ich frage trozdem mal

Grund für die freage ist: Früher war ich viel offener habe auch einfach fremde leute angesprochen und so und habe auch viel mehr gelacht und auch geweint und habe mich einfach freier gefühlt ( so 1-3 klasse bin jetzt in der 8.) Inzwichen bin ich gefühlskalt geworden und lache viel weniger und weine eig. nie und rede auch viel weniger (oft auch, weil ich nicht einmal weiß was ich sagen sollte) Ich ziehe mich auch immer weiter zurück treffe mich weniger mit freunden (inzwichen fast gar nicht mehr) und fühle mich irgendwie eingeängt von mir selbst wenn jemand versteht was ich damit meine wäre toll und ich will nicht dass das so weiter geht es ist so als ob ich jeden tag einfach das selbe mache und zu nichts lust habe obwohl in mir drin etwas ist das einfach wieder so sein will wie früher. Klingt alles bestimmt etwas komisch aber ich weiß nicht wie ich es besser ausdrücken soll ich hoffe mir kann jemand einen "tipp" geben wie ich wieder glücklicher werden könnte denn so will ich einfach nicht weitermachen keine ahnung was vlt. was euch so glücklich macht aufmuntert oder selbstbewustsein gibt oder sonst irgend etwas.

fucidin kaufen mit überweisung

F31.3 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig leichte oder mittelgradige depressive Episode

Der betroffene Patient ist gegenwärtig depressiv, wie bei einer leichten oder mittelgradigen depressiven Episode (siehe F32.0 oder F32.1) und hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische, manische oder gemischte Episode in der Anamnese.

F31.4 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome

Der betroffene Patient ist gegenwärtig depressiv, wie bei einer schweren depressiven Episode ohne psychotische Symptome (siehe F32.2) und hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische, manische oder gemischte Episode in der Anamnese.

F31.5 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Der betroffene Patient ist gegenwärtig depressiv, wie bei einer schweren depressiven Episode mit psychotischen Symptomen (siehe F32.3) und hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische, manische oder gemischte Episode in der Anamnese.

F31.6 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig gemischte Episode

Der betroffene Patient hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische, manische, depressive oder gemischte affektive Episode in der Anamnese und zeigt gegenwärtig entweder eine Kombination oder einen raschen Wechsel von manischen und depressiven Symptomen.

Exkl.: Einzelne gemischte affektive Episode (F38.0)

F31.7 Bipolare affektive Störung, gegenwärtig remittiert

Der betroffene Patient hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische, manische oder gemischte affektive Episode und wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch, manisch, depressiv oder gemischt) in der Anamnese; in den letzten Monaten und gegenwärtig besteht keine deutliche Störung der Stimmung. Auch Remissionen während einer prophylaktischen Behandlung sollen hier kodiert werden.

F31.9 Bipolare affektive Störung, nicht näher bezeichnet

Bei den typischen leichten (F32.0), mittelgradigen (F32.1) oder schweren (F32.2 und F32.3) Episoden leidet der betroffene Patient unter einer gedrückten Stimmung und einer Verminderung von Antrieb und Aktivität. Die Fähigkeit zu Freude, das Interesse und die Konzentration sind vermindert. Ausgeprägte Müdigkeit kann nach jeder kleinsten Anstrengung auftreten. Der Schlaf ist meist gestört, der Appetit vermindert. Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen sind fast immer beeinträchtigt. Sogar bei der leichten Form kommen Schuldgefühle oder Gedanken über eigene Wertlosigkeit vor. Die gedrückte Stimmung verändert sich von Tag zu Tag wenig, reagiert nicht auf Lebensumstände und kann von so genannten "somatischen" Symptomen begleitet werden, wie Interessenverlust oder Verlust der Freude, Früherwachen, Morgentief, deutliche psychomotorische Hemmung, Agitiertheit, Appetitverlust, Gewichtsverlust und Libidoverlust. Abhängig von Anzahl und Schwere der Symptome ist eine depressive Episode als leicht, mittelgradig oder schwer zu bezeichnen.

Inkl.: Einzelne Episoden von:

  • depressiver Reaktion
  • psychogener Depression
  • reaktiver Depression (F32.0, F32.1, F32.2)
Exkl.: Anpassungsstörungen (F43.2) depressive Episode in Verbindung mit Störungen des Sozialverhaltens (F91.-, F92.0) rezidivierende depressive Störung (F33.-)

Gewöhnlich sind mindestens zwei oder drei der oben angegebenen Symptome vorhanden. Der betroffene Patient ist im Allgemeinen davon beeinträchtigt, aber oft in der Lage, die meisten Aktivitäten fortzusetzen.

Gewöhnlich sind vier oder mehr der oben angegebenen Symptome vorhanden, und der betroffene Patient hat meist große Schwierigkeiten, alltägliche Aktivitäten fortzusetzen.

F32.2 Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome

Eine depressive Episode mit mehreren oben angegebenen, quälenden Symptomen. Typischerweise bestehen ein Verlust des Selbstwertgefühls und Gefühle von Wertlosigkeit und Schuld. Suizidgedanken und -handlungen sind häufig, und meist liegen einige somatische Symptome vor.

Inkl.: Einzelne Episode einer agitierten Depression Einzelne Episode einer majoren Depression [major depression] ohne psychotische Symptome Einzelne Episode einer vitalen Depression ohne psychotische Symptome

F32.3 Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Eine schwere depressive Episode, wie unter F32.2 beschrieben, bei der aber Halluzinationen, Wahnideen, psychomotorische Hemmung oder ein Stupor so schwer ausgeprägt sind, dass alltägliche soziale Aktivitäten unmöglich sind und Lebensgefahr durch Suizid und mangelhafte Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme bestehen kann. Halluzinationen und Wahn können, müssen aber nicht, synthym sein.

Inkl.: Einzelne Episoden:

  • majore Depression [major depression] mit psychotischen Symptomen
  • psychogene depressive Psychose
  • psychotische Depression
  • reaktive depressive Psychose

Hierbei handelt es sich um eine Störung, die durch wiederholte depressive Episoden (F32.-) charakterisiert ist. In der Anamnese finden sich dabei keine unabhängigen Episoden mit gehobener Stimmung und vermehrtem Antrieb (Manie). Kurze Episoden von leicht gehobener Stimmung und Überaktivität (Hypomanie) können allerdings unmittelbar nach einer depressiven Episode, manchmal durch eine antidepressive Behandlung mitbedingt, aufgetreten sein. Die schwereren Formen der rezidivierenden depressiven Störung (F33.2 und.3) haben viel mit den früheren Konzepten der manisch-depressiven Krankheit, der Melancholie, der vitalen Depression und der endogenen Depression gemeinsam. Die erste Episode kann in jedem Alter zwischen Kindheit und Senium auftreten, der Beginn kann akut oder schleichend sein, die Dauer reicht von wenigen Wochen bis zu vielen Monaten. Das Risiko, dass ein Patient mit rezidivierender depressiver Störung eine manische Episode entwickelt, wird niemals vollständig aufgehoben, gleichgültig, wie viele depressive Episoden aufgetreten sind. Bei Auftreten einer manischen Episode ist die Diagnose in bipolare affektive Störung zu ändern (F31.-).

Inkl.: Rezidivierende Episoden (F33.0 oder F33.1):

  • depressive Reaktion
  • psychogene Depression
  • reaktive Depression
Saisonale depressive Störung Exkl.: Rezidivierende kurze depressive Episoden (F38.1)

F33.0 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig leichte Episode

Eine Störung, die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist, wobei die gegenwärtige Episode leicht ist (siehe F32.0), ohne Manie in der Anamnese.

F33.1 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig mittelgradige Episode

Eine Störung, die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist, wobei die gegenwärtige Episode mittelgradig ist (siehe F32.1), ohne Manie in der Anamnese.

F33.2 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome

Eine Störung, die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist, wobei die gegenwärtige Episode schwer ist, ohne psychotische Symptome (siehe F32.2) und ohne Manie in der Anamnese.

Inkl.: Endogene Depression ohne psychotische Symptome Manisch-depressive Psychose, depressive Form, ohne psychotische Symptome Rezidivierende majore Depression [major depression], ohne psychotische Symptome Rezidivierende vitale Depression, ohne psychotische Symptome

F33.3 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode mit psychotischen Symptomen

Eine Störung, die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist; die gegenwärtige Episode ist schwer, mit psychotischen Symptomen (siehe F32.3), ohne vorhergehende manische Episoden.

Inkl.: Endogene Depression mit psychotischen Symptomen Manisch-depressive Psychose, depressive Form, mit psychotischen Symptomen Rezidivierende schwere Episoden:

  • majore Depression [major depression] mit psychotischen Symptomen
  • psychogene depressive Psychose
  • psychotische Depression
  • reaktive depressive Psychose

F33.4 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig remittiert

fucidin tabletten bei sehnenentzündung

Ruediger Dahlke

Quantity Available: > 20

From: medimops (Berlin, Germany)

About this Item: Condition: good. 381 Gramm. Seller Inventory # M03442127564-G

Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Dahlke, Ruediger

Quantity Available: 1

About this Item: München, Orbis 2000. 444 Seiten. Orig. hardcover, 8°. Name am Vorsatz, sonst sehr gut erhalten. Seller Inventory # B65630

Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Ruediger Dahlke

Quantity Available: 1

From: medimops (Berlin, Germany)

About this Item: Condition: very good. 381 Gramm. Seller Inventory # M03442127564-V

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder. Rüdiger Dahlke. Unter Mitarb. von Peter Fricke und Robert Hössl

Dahlke, Rüdiger (Verfasser):

Published by München: Bertelsmann Verlag; (1992)

Quantity Available: 1

From: Petra Gros (Koblenz, Germany)

About this Item: München: Bertelsmann Verlag;, 1992. gebundene Ausgabe. Condition: Gut. 1. Auflage. 447 Seiten; Das hier angebotene Buch wurde aus einer wissenschaftlichen Bibliothek ausgesondert und zeigt alle üblichen Merkmale, wie z.B. Rückenschild, mehrfache Stempel und handschriftliche Zuordnungsvermerke. Außerdem wurde das Exemplar häufiger benutzt, wodurch der Zustand des Einbandes beeinträchtigt wurde. Einige Anstreichungen im Text; leichte altersbedingte Anbräunung des Papiers; Wir können dieses Buch nur als faires und preiswertes Arbeitsexemplar empfehlen. --- The offered book has been sorted out from a scientific library and shows the usual features like label on the spine, several stamps and handwritten classification marks. It has been used more often, but there are no missing or loose pages. We can recommend this book only as a very reasonable copy for work. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 650. Seller Inventory # 1528059

Krankheit als Sprache der Seele: Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder

Dahlke, Ruediger:

Published by Goldmann Verlag, 01.12.1999. (1999)

Quantity Available: 1

From: Eichhorn GmbH (Möhnesee, Germany)

About this Item: Goldmann Verlag, 01.12.1999., 1999. 16. Aufl. 448 Seiten Gebraucht, sehr gut Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 419 18,2 x 12,4 x 3,4 cm, Taschenbuch. Seller Inventory # 114440

Krankheit als Chance: Ganzheitliche Wege zur Selbstheilung

Dahlke, Rüdiger

Quantity Available: 1

From: medimops (Berlin, Germany)

fucidin kaufen mit überweisung

Bei vielen Depressiven ist die Depression morgens besonders schlimm. Schwer depressiven Menschen erscheint deshalb das Aufstehen am Morgen und das Ankleiden als eine beinahe unüberwindliche Aufgabe.

Sie leiden unter einer chronischen Müdigkeit und sind häufiger krankgeschrieben, wenn sie noch arbeiten.

Schwere Depressionen sind ein Schlaganfall der Seele.

Eine psychotherapeutische Behandlung sollten Betroffene in Betracht ziehen, wenn sie

  • Selbstmordgedanken haben und

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Seit 35 Jahren helfe ich Menschen, besser mit sich und dem Leben klarzukommen. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne und spiele Squash.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben selbstbestimmt & erfüllt zu leben. Denn nur wer mit sich im Reinen ist, kann mit anderen positive Beziehungen haben.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen kostenlosen Newsletter.

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Zurzeit ist mir vieles egal und mir gehen so viele Sachen einfach nur auf den Keks!

weiss selber nicht so recht

Ich muss es ohne Hilfe schaffen,lasse mir nie gerne helfen,ich hasse mein Leben und mich.

Alles nicht so einfach

Bin einfach nur mehr traurig und kann mich an nichts erfreuen.

Gefällt Ihnen mein Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf Facebook Danke!

Vermissen Sie Informationen in meinem Beitrag? Wenn Ja, schreiben Sie mir. Ihre Meinung ist mir wichtig.

Kostenlose Beratung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe
0800 3344533

Mutmachende Hilfe

49 (!) Leserurteile

Ihr Buch hat mir das LEBEN gerettet. Dafür möchte ich Ihnen von ganzem HERZEN DANKE sagen. Ich leide unter dieser Krankheit seit mehr als 5 Jahren.

Ich kann wieder lachen und bin glücklich mit meinem neuen LEBEN.

Danke für Ihren Besuch. Einen schönen Tag noch.
Bis bald mal wieder.

© 2013-2018 PAL Verlag - Symptome bei Depression - depremiert - Anzeichen und Beschwerden von Depressionen - Major Depression - Depresion Angst
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz

Osteochondrose, eine Krankheit mit der nicht zu spaßen ist.

Osteochondrose ist eine degenerative Erkrankung der Knochen. Im Normalfall wird während dem Wachstum der Knochen Knorpel in Knochenmasse umgewandelt. Ist dieser Prozess gestört, kommt es zu einer immer größer werdenden Knorpelschicht.

Es sind verschiedene Arten der Ostochondrose bekannt. Die zwei am weit verbreitetsten sind die Osteochondrosis dissecans und die Osteochondrosis intervertebralis. Bei der Ersten handelt es sich die Zersetzung der Knochen. Unter der Zweiten ist eine Überlastung der Bandscheiben und des Bandscheibenknorpels zu verstehen.

Die häufigste Form der Osteochondrose ist eine Veränderung der Wirbelsäule bei Erwachsenen. Diese wird durch den Verschleiß der Wirbel hervorgerufen. Der Verschleiß entsteht durch eine andauernde Fehlbelastung durch ständiges Stehen oder andauerndes Sitzen. Ein Mangel an Bewegung trägt ebenfalls dazu bei.

Osteochondrose kann auf einem Röntgenbild schnell erkannt werden. Dort kann der Arzt eine Verminderung der Höhe der Bandscheiben feststellen. Zusätzlich kann oftmals eine Verhärtung von Knochengewebe festgestellt werden. Das Bindegewebe vermehrt sich und führt zu dieser Verhärtung. Dieser Vorgang wird auch Sklerosierung genannt.

Die Erkrankung tritt häufig an der Lendenwirbelsäule auf. Dort werden die Bandscheiben am meisten belastet. Möglich ist aber auch ein Ausbruch der Krankheit an der Halswirbelsäule.

fucidin 10mg generika kaufen

Die Nahrung, die wir essen, hat einen direkten Bezug nicht nur auf unsere allgemeine Gesundheit, aber unsere geistige Gesundheit als gut. Mängel in bestimmten Vitaminen kann die Symptome einer bipolaren Störung und ADHS verschlimmern. Darüber hinaus können bestimmte Nährstoffe tatsächlich helfen, Symptome zu reduzieren. Fisch ist für beide Erkrankungen für ihre Omega-3-Fettsäuren, die gesunde Funktion des Gehirns zu fördern empfohlen. Ein Mangel an Vitamin B-6, B-12 und B-9 können beide dieser Störungen sowie verschlimmern. Magnesium ist notwendig, um Serotonin, was bedeutet, es ist wichtig, dass ein Kind mit bipolarer Störung bekommt genug Magnesium zu produzieren Depression zu vermeiden. Protein ist für die Unterstützung produzieren die Neurotransmitter, die halten unser Gehirn Alarm helfen verantwortlich. Als Ergebnis wird eine Ernährung reich an Protein für Kinder mit ADHS zu empfehlen. Eisenmangel kann zu ADHS und bezogen werden. Essen eine Vielzahl von Obst, Gemüse, mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte und Vollkornprodukte ist ein guter Weg, um alle diese benötigten Vitamine, ohne die Verwendung eines Nachtrags zu bekommen. Diese nährstoffreiche Lebensmittel haben alle Vitamine Ihr Kind ein gesundes Nervensystem aufrecht zu erhalten braucht nicht nur, sondern auch die anderen Systeme des Körpers. Fast Food und Tiefkühlgerichte enthalten selten die Nährstoffe benötigt, um zur Förderung der psychischen Gesundheit.

Wie der Unterschied zwischen Bipolare Störung und ADHS bei Kindern erkennen

1. Erstellen Sie eine Liste der Zeiten Ihr Kind gebrochen hat oder zerstört Dinge --- entweder den eigenen oder Eigenschaft, die andere gehörte. Auf der einen Seite der Liste, markieren Sie ein "A" neben der Zeit er-Immobilie in Wut zerstört, während einer Wutanfall oder während wütet gegen einen tatsächlichen oder vermeintlichen Straftat gegen ihn. Markieren Sie ein "C" neben den Beispielen, wo er brach Dinge durch übermäßig wild oder leichtsinnig. Zählen Sie jede Gruppe, und schreiben Sie den Brief, den die meisten stellt die Ursache der Zerstörung Ihres Kindes an der Spitze der Seite. Wenn der Brief ist ein "A", dann kann Ihr Kind demonstriert ein Symptom der bipolaren Störung. Wenn der Brief ist "C", Ihr Kind habe ADHS. Wenn es gleiche Mengen beider Briefe, kann Ihr Kind ADHS und gemischten bipolaren Störung.

2. Machen Sie eine Liste der Länge und der Charakter der jüngsten Wutanfälle oder tobt Ihres Kindes. Waren sie kurz, dauerhafte nicht mehr als 20 Minuten, oder hat Ihr Kind weiterhin zu toben oder weinen für 2 Stunden oder mehr? Wenn Wutanfälle, Weinkrämpfe oder Wutanfälle Ihres Kindes neigen dazu, für eine lange Zeit ohne Abführung dauern kann sie von einer bipolaren Störung leiden. Mark "B" auf ein Stück Papier, wenn Ihr Kind Wutanfälle länger als ein oder zwei Stunden. Wenn Ihr Kind angezeigt Denkstörungen und eine Verminderung ihrer üblichen Kommunikationsfähigkeit, oder ob sie den Wutanfall vergessen hinterher, Mark "B" auf dem Papier. Dies alles sind Anzeichen einer bipolaren Störung bei einem Wutanfall. Neben jeder aufgelisteten Wutanfall, markieren Sie ein "A" neben den Wutanfällen, die von einem Übergang oder körperliche Beschwerden oder Verletzungen ausgelöst wurden. Markieren Sie ein "B" neben den Wutanfällen, die von einem "Nein" von jemand in einer Position von Autorität ausgelöst wurden. Kinder mit einer bipolaren Störung sind viel eher um einen Wutanfall, wenn Grenzwerte werden auf Verhalten eingestellt. Sie können sogar suchen, ein "Nein", um einen Grund zu haben, wüten. Addieren Sie Ihre Liste der Buchstaben, und wenn Sie mehr "B" s als "A" s markiert haben, können Sie Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

3. Schreiben Sie einen kurzen Absatz über die erste halbe Stunde von Ihrem Kind Tag an diesem Morgen, und das gleiche für jedes der letzten fünf Tage. Lesen Sie Ihre Beschreibungen, und schreiben Sie ein "A" neben Beschreibungen, die Aufmerksamkeit nach dem Aufwachen zu beschreiben. Wenn Ihr Kind neigt dazu, langsam zu wecken und bleibt mürrisch oder verworren in seinem Denken für eine Stunde oder mehr danach, markieren Sie eine "B" neben der Beschreibung. Wenn Sie mehr "B" s als "A" s haben, kann Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

4. Machen Sie eine Liste der Schlafgewohnheiten Ihres Kindes für die vergangene Woche. In den Nächten, wenn Ihr Kind zeigte Widerstand zu Bett gehen und wachte mehrmals in der Nacht klagte über Albträume, markieren eine "B" Wenn Ihr Kind gezeigt, Schwierigkeiten beim Einschlafen, blieb aber schlief die ganze Nacht und nicht von schlechten Träumen beschweren, wenn er aufwachte, markieren Sie eine "A" Kinder mit einer bipolaren Störung kann Angst schlafen, weil sie dazu neigen, Alpträume oder wache oft in der Nacht. Kinder mit ADHS können Probleme ausklingen, schlafen zu gehen, aber sobald sie eingeschlafen sind sie in der Regel durch die Nacht schlafen, ohne Alpträume. Fügen Sie Ihre Briefe, und wenn Sie mehr "B" s als "A" s haben, kann Ihr Kind von einer bipolaren Störung leiden.

5. Achten Sie auf die Art und Weise, wenn man mit Ärzten, Psychologen oder Schulberater Ihr Kind reagiert. Wenn sie offen feindlich oder nicht willens, interviewt zu werden, kann sie demonstrieren bipolare Verhalten. Wenn sie freundlich und offen während des Interviews, aber sie immer noch gelingt, vom Kurs abkommen und machen das Interview schwierig für den Interviewer, sie haben können ADHS. Bipolaren Kinder sind viel eher resistent gegen Behörde oder gegen jede Situation, in der sie sich nicht in die vollständige Kontrolle über das Gespräch zu sein. Dies kann in Frage zu stellen schwierig Absicht. ADHS-Kinder können jedoch nicht in der Lage, auf Fragen, die sie uninteressant finden konzentrieren. Sie können aus dem Thema an die Hand und machen Sie streunen ein kohärentes Interview schwierig.

6. Denken Sie über das Verhalten Ihres Kindes um Autoritätspersonen und in sozialen Situationen. Wenn sie vorsätzlich ungehorsam, neigt zu suchen, Konflikte oder zeigt "Nervenkitzel-such" Verhalten oft, sie bipolar sein kann. Wenn sie jedoch oft durch Unachtsamkeit, Unaufmerksamkeit, Vergesslichkeit oder wegen der Unfähigkeit, ihre körperliche Nähe, um andere zu überwachen gerät in Schwierigkeiten, kann sie an ADHS leiden.

7. Suchen Sie bei Ihrem Kind die Zeugnisse oder Vorschule Verhalten bemerkt. Wenn Ihr Kind neigt dazu, auch akademisch zu tun, aber Schwierigkeiten hat, verhalten in der Klasse oder mit seinen Kollegen, er ausge bipolaren Störung und nicht ADHS. Wenn er Probleme hat die Aufmerksamkeit, nach einfachen Anweisungen, die Erinnerung an das, was er gelernt hat, oder zeigt sich bei den Hausaufgaben, er kann ADHS. Wenn Ihr Kind neigt dazu, in bestimmten Bereichen begabt sein, während in anderen verbleibenden trotzig desinteressiert, er ausge bipolaren Störung. Wenn er Lernschwierigkeiten, einschließlich der Probleme mit Mathematik, Lesen oder sequentielle Aufgaben veranschaulicht, er kann ADHS.

8. Denken Sie an Ihr Kind Kommentare und Ideen. Wenn er neigt dazu, Dinge, die krankhafte, psychoklingende, paranoid sind, oder, wenn er dazu neigt, in Selbstmitleid zu schwelgen und anderen die Schuld für seine Probleme häufig, er bipolaren Störung und nicht die ADHS haben können sagen. Wenn er spricht, in einem stetigen Strom, unabhängig davon, ob oder nicht sein Gespräch etwas mit, was andere interessieren, oder sprechen über im Moment tun, kann er zeigen, eine Unfähigkeit, Selbstzensur und könnte ADHS haben.

Bipolare Störung und Auswirkungen auf die Hochschulbildung

Bipolare Störung kann eine Wirkung in der Hochschulbildung zu haben, weil die Person mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen, während zur gleichen Zeit versucht, einen akademischen Kurs Last zu tragen. Jemand mit einer bipolaren Störung werden wollen, ein besonderes Augenmerk auf bestimmte Funktionen des wissenschaftlichen Prozesses, um maximalen Erfolg zu gewährleisten, zu zahlen. Die Person, die Sie vielleicht für zusätzliche Hilfe in bestimmten Bereichen zu fragen.

Jemand mit einer bipolaren Störung Vielleicht möchten Sie besonders auf die Einrichtung einer Anlage zu folgen, so dass Hausaufgaben kann rechtzeitig erfolgen geben. Mit einem Kalender können dabei helfen und kann so jede Woche Benennung eine gewisse Zeit, um über Ziele und Zeitplan der wöchentlichen Aufgaben wie skizziert ein Papier, tun Lesungen etc. gehen

Menschen mit bipolarer Störung sind sehr kreativ, aber oft ihre Gedanken sind unorganisiert. Dies ist ein Problem in einem Ort, der höheren Bildung, wo es wird erwartet, dass Gedanken völlig in kohärenter Papier oder Essay organisiert werden. So ist es hilfreich für Menschen mit einer bipolaren, um einen Stil zu organisieren ihre Gedanken mit Brainstorming Blätter fest und skizziert, um sicherzustellen, dass seine oder ihre Gedanken sind gestrafft und an den besten ihrer Fähigkeit gezeigt.

Oft hilft es jemand mit bipolarer Störung zu registrieren, mit dem Disability Services Büro auf dem Campus, weil die Menschen es können zusätzliche Unterstützung bieten. Die Leute im Disability Services möglicherweise in der Lage, die Person mehr Zeit für Tests und Notizen aus dem Unterricht zu bekommen. Sie können als allgemeine Support-System funktionieren und möglicherweise in der Lage zu einem akademischen oder Zeitmanagement-Berater zur Verfügung zu stellen.

Oft Menschen mit bipolarer Störung haben andere psychische Erkrankungen, so ist es wichtig, dass sie einen Therapeuten, der sich auf alle Aspekte ihres Lebens im Auge behalten, um zu sehen, auf anderen psychischen Erkrankungen von einer Einmischung in den Schulerfolg zu verhindern.

Da Menschen mit bipolarer Störung bereits so hart gearbeitet, um ihr eigenes Leben zu verwalten sind, ist es ratsam, sich Gedanken über die Schule zu gehen Teilzeit zu geben. Auf diese Weise können die Person mit einer bipolaren Störung einen leichteren Verlauf Last, die leichter zu handhaben sein kann.

Bipolare Störung ist eine schwere Erkrankung, und das Medikament Lamictal ist bekannt, dass diejenigen, die daran leiden, zu helfen. Jedoch, wie alle Medikamente, Lamictal kann Nebenwirkungen. Nebenwirkungen sind nicht häufig und mildesten sind, aber Lamictal schwerwiegende Probleme bei einigen Patienten verursacht.

Bipolare Störung, auch als manische Depression bekannt ist, ist eine psychische Störung, die extreme Stimmungsschwankungen verursacht. Depression wird im allgemeinen durch den Mangel an Energie und Motivation ist, und Manie aus Perioden hoher Energie, ungewöhnliche Denkmuster, manchmal Psychose. Diejenigen, die mit bipolaren betroffen sind in der Regel Episoden, in denen sich diese beiden Gefühle können sowohl in ihrer extremsten Form erscheinen müssen. Diese Episoden können Tage, Wochen oder sogar Monate dauern.

Lamictal, auch als Lamotrigin bekannt ist, ist ein Medikament zur langfristigen Behandlung von Epilepsie und bipolarer Störung I gedacht. Im Fall von bipolaren sie die Gesamt mentale Gesundheit von Patienten helfen können durch die Stabilisierung der elektrischen Aktivität und zur Steuerung der Freisetzung des Neurotransmitters Glutamat im Gehirn. Glutamat ist eine Chemikalie, die in den Nervenzellen gespeichert ist, und verwendet werden, um Nervenzellen zu erregen. Sie wird freigegeben, wenn elektrische Signale sammeln sich in Nervenzellen und damit reizt mehr Nervenzellen. Zu viel oder zu wenig von dieser Chemikalie wird angenommen, dass die intensive Stimmungsschwankungen aufgrund von bipolarer Störung zu verursachen.

Lamictal kann viele Nebenwirkungen, von denen die meisten mild sind. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Schmerzen in den Gelenken und Rückenschmerzen. Lamictal kann auch zu Störungen des Darms wie Durchfall, Verstopfung, Übelkeit oder Bauchschmerzen.

Bei einigen Patienten Lamictal kann zu einer schweren Hautausschlag, dass, wenn sie unbehandelt, kann zu einem Krankenhausaufenthalt und in seltenen Fällen zum Tod führen. Der Ausschlag ist am wahrscheinlichsten innerhalb der ersten zwei bis acht Wochen nach der Anwendung des Arzneimittels zu erscheinen, und es ist bei Kindern und älteren Patienten häufiger. Das Risiko für das Erhalten der Ausschlag ist höher, wenn Sie Valproat, Depakene oder depakote nehmen. Auch, wenn der Patient eine höhere Dosierung von Lamictal oder erhöht ihre Dosierung schneller als verordnet, ist die Gefahr, sich der Ausschlag höher. Beenden Sie die Einnahme des Medikamentes sofort ein und suchen Sie einen Arzt, wenn Sie eines dieser Symptome verspüren: Hautausschlag, Nesselsucht, Fieber, starke Schmerzen in Mund oder um die Augen, Schwellung der Lippen oder der Zunge, Gelbfärbung der Haut, ungewöhnliche Blutergüsse oder Blutungen.

Wie bei anderen Arzneimitteln, die Behandlung von Epilepsie kann Lamictal Selbstmordgedanken oder Aktionen in einer kleinen Anzahl von Patienten führen. Kontaktieren Sie einen Arzt, wenn Sie eines der folgenden haben, während der Einnahme von Lamictal, besonders wenn sie neue Symptome, sie schlimmer geworden bin, oder sie besorgniserregend sind. Die Liste der gefährlichen Zeichen, dass Lamictal darf nicht das Richtige für Sie enthält Gedanken über Selbstmord oder sterben, ein Versuch, Selbstmord, neue oder schlechter Depression, neue oder noch schlimmer Angst, sich aufgeregt fühlen oder unruhig, neue oder schlechter Panikattacken zu begehen, aggressiv wütend oder gewalttätig, eine extreme Steigerung der Aktivität oder reden, oder andere ungewöhnliche Veränderungen im Verhalten oder Stimmung.

Die Ursachen der bipolaren Störung ist nicht genau geklärt, aber, nach der Mayo Clinic, neue Forschung zeigt, dass, biochemische, genetische und umweltbedingte Faktoren spielen eine kausale Rolle bei der Erkrankung. Einige Untersuchungen zeigen, dass eine Prädisposition gegenüber der Krankheit kann durch genetische und die Prädisposition durch einen Zeitraum von hoher Spannung, Trauma oder Verlust ausgelöst werden kann.

Behandlungsempfehlungen für die bipolare Störung enthalten in der Regel Anti-Depressiva, Stimmungsstabilisator und ein Antikrampf und gelegentlich antipsychotische Medikamente. Psychotherapie Behandlungen sind oft kognitive Verhaltenstherapie, Familien- und Gruppentherapie. Oft sind die vorgeschrieben ist, um bipolare oder großen Depression Medikamente verursachen erhebliche Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen können schon schlimm genug, dass die einzelnen Stationen der Einnahme des Medikaments oder sucht Alternativen für Stimmung Management. Zu den Behandlungsmöglichkeiten für Stimmung Änderung oder Stabilisierung ist Omega-3-Fettsäuren, häufiger als Fischöl.

Omega-3 (Fischöl) ist gut dokumentiert, um Herz-Kreislauf Vorteile bieten, wie Marlene P. Freeman et.al. merkt in ihrem 2006 Artikel im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlicht wurde, mit nur kleinen Anliegen wie die Höhe der Quecksilbersäule (und andere Schwermetalle), die in einigen öligen Fisch und Fischprodukten gefunden werden könnten. Studien so weit zurück wie 1999 stellte die Fähigkeit der Omega-3 zu erhalten oder zu verbessern Stimmung Stabilität. Evidence unterstützt jetzt die Verwendung von EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) Kombinationen (Komponenten Fischöl) als Zusatzbehandlung bei psychiatrischen Stimmungsstörungen (wie bipolar).

Unterstützung für die Verwendung von Omega-3-wächst und der American Heart Association schlägt vor, dass "alle Erwachsenen sollten Fisch mindestens zweimal pro Woche essen, Patienten mit Stimmung, Impulskontrolle, psychotischen Störungen sollten 1 Gramm EPA und DHA pro verbrauchen. Tag ein Zuschlag kann sinnvoll bei Patienten mit affektiven Störungen (1-9 Gramm pro Tag - mehr als 3 Gramm pro Tag sollte unter der Leitung und Überwachung eines Arztes sein) zu sein. "

Die immer deutlicher, dass Fischöl als Ergänzung zu anderen Behandlungen können bipolare Störung Ergebnisse mit minimalen Nebenwirkungen zu verbessern, kann eine gewisse Erleichterung in Form von Alternativen zu einigen weniger gut vertragen Optionen. Es sei darauf hingewiesen, dass Fischöl wird nicht als primäre Behandlung zu diesem Zeitpunkt empfohlen, und es gibt Hinweise, dass Fischöl kann einen Wirkungsgrad Decke haben oder Dosis Decke werden. Diese bleiben Fragen durch weitere Studien beantwortet werden. In der Regel wählen Sie Fischöl (aus Fisch oder Nahrungsergänzungsmittel), die von tiefen Ozean Fisch kommen, die weniger wahrscheinlich sind, um zu den landgestützten Verunreinigungen ausgesetzt werden.

fucidin kaufen mit überweisung

Herr, richte mich auf

Herr, du sagst mir: Komm zu mir, wenn du dich abmühst und
Lasten schleppst, ich werde dir Ruhe verschaffen.
Du versprichst mir Ruhe für Leib und Seele.
Du willst nicht herrschen, sondern dienen,
du willst nicht haben, sondern geben.

Bleib die Mitte meines Lebens

Herr, wie oft habe ich die Größe deiner Liebe darin gesehen,
daß du mir Glück und Freude, Kraft und Erfolg schenkst.
Aber immer häufiger kann ich sehen, daß du den Deinen das Kreuz
bereithältst und sie gerade durch das Leid immer mehr zu dir finden.

Barmherziger Gott, ich vertraue auf dich.
Du bist gütig und menschenfreundlich.
Deine Liebe zu mir erkenne ich daran,
daß dein Sohn zu uns als Heiland kam.

Bleibe bei uns, Herr,
denn es will Abend werden,
und der Tag hat sich geneigt.

Fürchte dich nicht

Wer im Schutz des Höchsten wohnt
und ruht im Schatten des Allmächtigen,
der sagt zum Herrn: „Du bist für mich Zuflucht und Burg,
mein Gott, dem ich vertraue."
Er beschirmt dich mit seinen Flügeln,
unter seinen Schwingen findest du Zuflucht.

Führe du, mildes Licht im Dunkel,
das mich umgibt, führe du mich hinan!
Die Nacht ist finster,
und ich bin fern der Heimat:
führe du mich hinan!
Leite du meinen Fuß -
sehe ich auch nicht weiter:
wenn ich nur sehe jeden Schritt.

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Von guten Mächten wunderbar geborgen
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

Du weißt den Weg

Gott allein genügt

Nichts soll dich ängstigen,
nichts dich erschrecken!
Alles vergeht:
Gott, er bleibt derselbe.
Geduld erreicht alles.
Wer Gott besitzt,
dem kann nichts fehlen.
Gott allein genügt.

In langer Krankheit

Ich bitte dich, Herr, um die große Kraft
diesen kleinen Tag zu bestehen,
um auf dem großen Weg zu dir
einen kleinen Schritt weiterzugehen.

Gebet der Kamillianischen Familie

Heiliger Kamillus,
du hast dich dem Dienst an Kranken und Leidenden geweiht.
Not und Elend hast du aufgespürt und ohne viel Worte deine Hände gebraucht.
Du sorgtest dich um Hungernde, Einsame und Ausgestoßene.

Maria, Heil der Kranken

Maria, wir ehren dich als Heil der Kranken.
Du bist uns geschenkt als treusorgende Mutter.

Gegrüßest seist du, Maria

Gegrüßest seist du, Maria,
voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

Litanei für die Kranken

Herr, erbarme dich unser.

Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt.
Bleibe bei uns am Abend des Tages, am Abend des Lebens, am Abend der Welt.
Bleibe bei uns und bleibe bei mir. Amen.

Josef Hinterberger,
verfasst anlässlich des Welttags der Kranken 2013

Fürbitten für kranke Menschen und ihre Helfer

fucidin wirkstoff pflaster preisvergleich

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2011

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2010

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2009

Letzte Überarbeitung: 5. Februar 2018

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Karl C. Mayer , Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Bei der ALS erkranken die Vorderhornzellen im Rückenmark und die motorischen Hirnnervenkerne im unteren Teil des Hirnstamms. Nervenimpulse die vom Gehirn ausgehen können so nicht mehr zur Muskulatur weitergeleitet werden. Die Kontrolle über die Muskulatur geht verloren. Da die entsprechenden Muskelzellen nicht mehr benutzt werden können, schrumpfen sie. Der Name beschreibt die Degeneration von motorischen Nervenfasern, die vom Gehirn ins Rückenmark ziehen mit Verlust von myelinisierten Nervenfasern und einer Gliose. Die Schädigung ist meist am ausgeprägtesten im unteren Rückenmark betrifft aber auch den Hirnstamm und sogar die Capsula interna. Die Veränderungen zeigen sich deutlich in den motorischen Vorderwurzeln des Rückenmarkes, wären die hinteren für die Sensibilität zuständigen Wurzeln intakt bleiben.
Auch nicht mit den Lähmungen zusammenhängende Hirngebiete werden geschädigt. Bei vielen Verstorbenen finden sich Ubiquitinpositive Einschlusskörperchen im Gehirn dort besonders in Nervenellen des Hippocampus und frontotemporalen Nervenzellen. Letztere können für die manchmal vorkommenden kognitiven Defizite verantwortlich sein.

Der bekannte Baseballspieler, Lou Gehrig’s der Physiker Stephen Hawking, Mao Tsetung, David Niven haben darunter gelitten In Deutschland besonders bekannt ist der Maler Jörg Immendorff, der offen über seine Erkrankung und die diversen unternommenen unkonventionellen Heilversuche spricht.

Symptome: Schwäche und Atrophie der Muskeln, Faszikulationen und Muskelkrämpfe, Spastik, Dysarthrie, Dysphagie, Dyspnoe, emotionale Labilität. Wenn 30-50 % der Nervenzellen geschädigt sind, kommt es zu Muskelschwäche und Muskelschwund. Die gelähmten Muskeln scheinen dabei manchmal recht lebendig, da es bei dieser Erkrankung häufig zu unwillkürlichen Muskelzuckungen (Faszikulationen) oder wenn es die Zunge betrifft zu Fibrillationen kommt. You Tube Video mit Faszikulationen und Muskelatrophien. Eine Betroffene berichtet (engl.) Faszikulationen Die obersten motorischen Nervenzellen die Vorderhornzellen entsprechen liegen im Hirnstamm wenn dieser betroffen ist, ist die Augen (sehr selten)-,Sprach-, Kau- und Schluckmuskulatur geschwächt. Diese Form der ALS nennt man progressive Bulbärparalyse. Da auch darüber liegende zentrale motorische Nervenzellen der Hirnrinde und ihrer Verbindungen zum Rückenmark betroffen sein können kommt es bei vorhandener Schwäche auch zu einer Erhöhung der Muskelanspannung im Sinne einer Spastik. Die ALS betrifft nur das motorische Nervensystem (das für die Steuerung der Muskeln zuständig ist). Die Empfindung für Berührung, Schmerz und Temperatur, das Sehen, Hören, Riechen und Schmecken, die Funktionen von Blase und Darm sind nicht betroffen. Bei einem kleinen Teil der Betroffenen ist auch die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. 2-5% der Patienten mit ALS leiden zusätzlich an einer frontotemporalen Demenz. Neuropsychologische Untersuchungen und die funktionelle Bildgebung zeigen, dass auch Patienten mit klassischer ALS neuropsychologische Defizite aufweisen können. Zu Lebzeiten nur motorisch betroffene Patienten zeigen neuropathologisch oft Atrophien des frontotemporalen Kortex. Umgekehrt finden sich bei Patienten mit frontotemporaler Demenz, die klinisch keine motorischen Einschränkungen aufweisen, neuropathologisch Atrophien der spinalen und bulbären Motoneurone. Ungeklärt ist, ob es sich bei der ALS mit neuropsychologischen Störungen um eine distinkte nosologische Entität handelt oder um einen Teil eines kontinuierlichen Spektrums, das von rein motorischen zu rein neuropsychologischen Symptomen verläuft. Im Verlauf droht den Patienten der langsame Erstickungstod, da die Atemmuskulatur regelmäßig betroffen wird. (A. Flöel, H. Lohmann, S. KnechtDer Nervenarzt 12/2002). Etwa 4% der Patienten leben länger als 10 Jahre mit der Erkrankung. Sekundär zu den Krankheitssymptomen kommt es bei vielen Patienten zu psychischen Störungen, Schlafstörungen, Verstopfung, Speichelfluss, verdicktem Bronchialsekret, Symptomen der chronischen Atemnot und Hypoventilation, Schmerzen M R Turner, et al., Prolonged survival in motor neuron disease: a descriptive study of the King’s database 1990–2002 J Neurol Neurosurg Psychiatry 2003; 74: 995-997. [Abstract] [Full text] [PDF] J D Mitchell, G D Borasio Amyotrophic lateral sclerosis Lancet 2007; 369: 2031–41

  • Schädigungs-Zeichen des oberen oder 1. Motoneurons: pathologische Reflexe oder gesteigerte Eigenreflexe, Kloni, spastische Tonuserhöhung, erhaltene Reflexe trotz Atrophie der Gliedmaße,
  • Schädigungs-Zeichen des unteren oder 2. Motoneurons: Schwäche, Atrophie, Faszikulationen

Häufigkeit: 1-3 Fälle / 100000 Einwohner / Jahr oder etwa 6/100 000 Einwohner die derzeit mit der Erkrankung leben. Weltweit schätzungsweise 150000 ALS-Fälle, in Deutschland gibt es etwa 6000 Patienten mit einer ALS. An der sporadischen (nicht erblichen) Form leiden 90-95%, an der familiären Variante 5- 10%. Männer > Frauen (3:2). Bei etwa 5% der ALS-Patienten kommen weitere Krankheitsfälle in der Familie vor. Bei der sporadischen Form scheint häufig eine Mutation eines einzelnen Nukleotides im FLJ10986- Gen eine Rolle zu spielen. (N Engl J Med 2007;357:775-88). Das potentielle Substrat für FLJ10986 ist bisher nicht bekannt, damit ist auch nicht bekannt, wie es zur Auslösung der sporadischen Form der ALS beiträgt. ALS beginnt meist zwischen 50 und 70 Jahren, kann aber auch jüngere Menschen treffen. Die ALS tritt als sporadische (spontane) Form, familiäre Form (seltener, ca. 5-10% der Fälle), endemische (nur in einer bestimmten Region vorkommende, z.B. Guam, Kii Halbinsel) Form auf. ALS scheint bei Weißen häufiger zu sein als bei Afroamerikanern, Lateinamerikanern oder Asiaten. Die Ursache der ALS ist weiter unklar. Manche Studien weisen darauf hin, dass ein vererbtes Retrovirus verantwortlich sein könnte. Im Blut von ALS- Patienten und deren Blutsverwandten wurde eine im Vergleich zu Kontrollpersonen signifikant höhere Prävalenz der reversen Serumtranskriptase- Aktivität gefunden.

Vesikel-assoziiertes Membranprotein/Synaptobrevin-assoziiertes Membranprotein B ( VAPB ) Gen

CHMP2B (charged multivesicular body protein 2B),

Die Diagnose wird oft erst sehr spät im Verlauf gestellt. Interessant ist dabei die Feststellung, dass der Hausarzt 3x schneller auf die Idee kommt und seine Patienten zum Neurologen zur Abklärung schickt als dies andere Fachärzte wie Rheumatologen tun. (Vorläufige Ergebnisse der „From First Symptoms to Diagnosis Study" Rh�ne-Poulenc Rorer GmbH. Es handelt sich um eine Ausschlußdiagnose. Die Diagnosekriterien der ALS sind als "El Escorial-Kriterien" international standardisiert und werden momentan überarbeitet ("erweiterte El Escorial-Kriterien"). Dies bedeutet, dass die Erkrankung erst diagnostiziert wird, wenn andere (besser behandelbare) Ursachen der Symptome ausgeschlossen sind. Insbesondere eine cervicale Myelopathie, motorische Neuropathien, Autoimmunerkrankungen (MS, Motorische Neuropathie mit multiplen Leitungsblöcken, Myasthenie, Einschlußkörperchen-Myositis, paraneoplastische Syndrome), toxisch infektiös oder durch Stoffwechselerkrankungen bedingte Polyneuropathien. Für diese Ausschlussdiagnostik sind entsprechende laborchemische Untersuchungen und eventuell auch radiologische Untersuchungen wie Kernspintomographien der Halswirbelsäule oder manchmal auch des Kopfes oder ein SSEP erforderlich. Eine Kernspintomographie der Halswirbelsäule oder des Kopfes dient also nicht dem Nachweis der Erkrankung sondern nur dem Ausschluss anderer Ursachen der Lähmungen. Manchmal ist auch eine Untersuchung des Nervenwassers im Rahmen der Ausschlussdiagnostik sinnvoll. Die Bestimmung der Blutgase und eine Lungenfunktionsprüfung kann im Verlauf sinnvoll sein um das Ausmaß der vorhandenen Beeinträchtigung der Atmung besser beurteilen zu können.

Letztlich entscheidend für die Diagnose ist der neurologische Befund und der EMG- Befund. Bei der neurologischen Untersuchung finden sich Zeichen einer Spastik mit gesteigerten Muskeleigenreflexen und einem erhöhten Muskeltonus bei gleichzeitiger Muskelatrophie. Dabei Fehlen in der Regel sensible Ausfallserscheinungen. Der EMG- Befund ist, wenn man einen befallenen Muskel untersucht meistens typisch für die Erkrankung. Kein einzelner Befund alleine kann jedoch die Diagnose wirklich sichern. Genauso nachteilhaft wie zu späte Diagnosen, sind verfrühte und besonders nicht wirklich gesicherte Diagnosen. Ich selbst habe vor ein paar Jahren eine Patientin gesehen, bei der in einer renommierten neurologischen Klinik 12 Jahre zuvor die Diagnose ALS mitgeteilt worden war, und die außer einem leichten Restbefund einer Polyneuropathie beschwerdefrei war. Dabei aber wartete sie immer noch auf das Fortschreiten dieser schrecklichen Krankheit. Die Diagnose sollte deshalb nie von einem Neurologen alleine gestellt werden. Hier ist immer auch eine stationäre Einweisung um eine 2. und 3. Meinung einzuholen sinnvoll. Klinisch und neuropathologisch wird die ALS eingeteilt in die klassische ALS/PBP, bei der neben den Motoneuronen in Rückenmark und Hirnstamm ("zweite Motoneurone") auch die übergeordneten Motoneurone (sog. "erste Motoneurone" oder Betz´schen Riesenzellen) des präzentralen Großhirns zugrunde gehen, die progressive muskuläre Atrophie (PMA), bei der nur die Motoneurone des Vorderhorns zugrunde gehen. Die PMA betrifft dabei mehr als 10% aller ALS-Patienten. Sie führt ebenso zu fortschreitenden Lähmungen an Armen und Beinen, und zu Atemlähmung, seltener oder später aber zur Bulbärsymptomatik (was günstiger ist als bei der ALS). Reflexsteigerungen bzw. Zeichen einer begleitenden Spastik fehlen hier, da das 1. motorische Neuron nicht betroffen ist. Der Verlauf der PMA ist ansonsten dem Verlauf der ALS ähnlich, wobei die Überlebenszeit hauptsächlich wegen der später eintretenden Bulbärsymptomatik länger ist und bei bis zu 2/3 der Patienten bei mehr als 5 Jahren liegen soll. Eine Abgrenzung zu den Erwachsenenformen der spinalen Muskelatrophie ist meist erst durch den bei letzterer Erkrankung gutartigeren Verlauf möglich. Daneben gibt es die primäre Lateralsklerose (PLS), bei der die übergeordneten Motoneurone, nicht jedoch die Motoneurone des Vorderhorns zugrunde gehen.

Häufigste Fehldiagnosen nach Chio J Neurol 1999 246 suppl 3

Die Prognose ist nach wie vor schlecht. Alter, bulbäre Symptome beim Beginn, fehlen eines Partners, weibliches Geschlecht bedingen eine schlechtere Prognose, allgemein gute Gesundheit verbessert die Prognose hinsichtlich der Überlebenszeit. M.A. del Aguila, PhD, W.T. Longstreth, Jr, MD MPH, V. McGuire, PhD, T.D. Koepsell, MD MPH and G. van Belle, PhDPrognosis in amyotrophic lateral sclerosis A population-based study Neurology 2003;60:813-819

Ein für die Behandlung der MS zugelassenes Medikament könnte nach den Ergebnissen von Tierversuchen an Mäusen eine Behandlung der ALS ermöglichen. Glatirameracetat (Copaxone ®), Eiweiß mit Ähnlichkeiten zu Eiweißen in der Nervenscheidewand muss bei MS- Kranken täglich gespritzt werden. Bei Mäusen führt eine Impfung mit Copaxone ® zu einer Lebensverlängerung, Nervenzellen am Gesichtsnerven der Mäuse überlebten doppelt so lange, wenn die Mäuse mit der Substanz geimpft wurden. Akute wie chronische Abbauprozesse von Nerven wurden durch die Substanz verzögert. Die Autoren der Studie vermuten, dass die Substanz über einen Schutz vor dem Autoimmunprozess wirkt, der für die vorzeitige Zerstörung der Vorderhornzellen im Rückenmark und motorischer Nervenzellen verantwortlich ist. Möglicherweise könnte das Medikament auch bei anderen Verletzungen von Nerven den Heilungsprozess beschleunigen.

Tierversuche sind nicht immer auf den Menschen übertragbar. Bis Studien an Menschen überprüft haben, ob eine Wirkung der Substanz auch bei ALS vorhanden ist, wird es noch ein paar Jahre dauern. Das Medikament ist sehr teuer und wird die nächsten Jahre für die Behandlung der ALS nicht zugelassen sein. Bis jetzt gibt es für ALS- Patienten auch noch keinen Grund sich Copaxone ® zu besorgen. Angesichts des bisherigen Mangels an gut wirksamen Behandlungen für diese schreckliche Erkrankung wird es mit Sicherheit bald Studien geben. Diese zu beobachten lohnt sich auf jeden Fall. Die Injektion von Copaxone ® wird meist gut vertragen. Kurzdauernde Reaktion mit Beklemmungsgefühl und Flush-Symptomen wurden berichtet. Juckreiz und Schwellungen an der Injektionsstelle kommen ebenfalls vor. Eine laufende Nase, Tremor; ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche sowie Gewichtszunahmen wurden berichtet. D. N. Angelov et al. PNAS 2003 100: 4790-4795;

  1. A. Chio, R. Mutani, G. Mora, W.T. Longstreth Jr., and M.A. del Aguila Prognosis in amyotrophic lateral sclerosis: A population-based study Neurology, December 23, 2003; 61(12): 1826 - 1827. [Full Text][PDF]
  2. Filme YouTube Wings Over Wall Street 07Motor Neuron DiseaseWhen every moment becomes precious.. English subtitles
  3. M. G. Weisskopf, E. J. O'Reilly, M. L. McCullough, E. E. Calle, M. J. Thun, M. Cudkowicz, and A. Ascherio
    Prospective study of military service and mortality from ALS Neurology, January 11, 2005; 64(1): 32 - 37. [Abstract][Full Text][PDF]
  4. P N Leigh, S Abrahams, A Al-Chalabi, M-A Ampong, L H Goldstein, J Johnson, R Lyall, J Moxham, N Mustfa, A Rio, C Shaw, and E Willey The management of motor neurone disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, December 1, 2003; 74(90004): iv32 - 47. [Full Text][PDF]
  5. K. Abe and J.-S. Lou Fatigue and depression are associated with poor quality of life in ALS Neurology, May 25, 2004; 62(10): 1914 - 1914. [Full Text][PDF]
  6. S. Abrahams, L. H. Goldstein, A. Simmons, M. Brammer, S. C. R. Williams, V. Giampietro, and P. N. Leigh Word retrieval in amyotrophic lateral sclerosis: a functional magnetic resonance imaging study Brain, July 1, 2004; 127(7): 1507 - 1517. [Abstract][Full Text][PDF]
  7. S. Maekawa, S. Al-Sarraj, M. Kibble, S. Landau, J. Parnavelas, D. Cotter, I. Everall, and P. N. Leigh Cortical selective vulnerability in motor neuron disease: a morphometric study Brain, June 1, 2004; 127(6): 1237 - 1251. [Abstract][Full Text][PDF]
  8. S. Abrahams, P. N. Leigh, and L. H. Goldstein Cognitive change in ALS: A prospective study Neurology, April 12, 2005; 64(7): 1222 - 1226. [Abstract][Full Text][PDF] R. S Howard and C. Davidson Long term ventilation in neurogenic respiratory failure J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, September 1, 2003; 74(90003): iii24 - 30. [Full Text][PDF]
  9. A. Chio, G. Mora, M. Leone, L. Mazzini, D. Cocito, M. T. Giordana, E. Bottacchi, and R. Mutani Early symptom progression rate is related to ALS outcome: A prospective population-based study Neurology, July 9, 2002; 59(1): 99 - 103. [Abstract][Full Text][PDF]
  10. W. G. Bradley, F. Anderson, M. Bromberg, L. Gutmann, Y. Harati, M. Ross, and R. G. Miller Current management of ALS: Comparison of the ALS CARE Database and the AAN Practice Parameter Neurology, August 14, 2001; 57(3): 500 - 504. [Abstract][Full Text][PDF]
  11. D. N. Angelov, S. Waibel, O. Guntinas-Lichius, M. Lenzen, W. F. Neiss, T. L. Tomov, E. Yoles, J. Kipnis, H. Schori, A. Reuter, A. Ludolph, and M. Schwartz Therapeutic vaccine for acute and chronic motor neuron diseases: Implications for amyotrophic lateral sclerosis PNAS 2003 100: 4790-4795; published online before print March 31 2003, 10.1073/pnas.0530191100 [Abstract][Full Text][PDF]
  12. Valentine, J. S., Hart, P. J. (2003). Bioinorganic Chemistry Special Feature: Misfolded CuZnSOD and amyotrophic lateral sclerosis. Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A. 100: 3617-3622 [Abstract][Full Text]
  13. ROWLAND, L; N Engl J Med, Vol. 344,1696 - No. 22 - May 31, 2001 - www.nejm.org
  14. M.A. del Aguila, PhD, W.T. Longstreth, Jr, MD MPH, V. McGuire, PhD, T.D. Koepsell, MD MPH and G. van Belle, PhDPrognosis in amyotrophic lateral sclerosis A population-based study Neurology 2003;60:813-819
  15. Lomen-Hoerth, C., Murphy, J., Langmore, S., Kramer, J. H., Olney, R. K., Miller, B. (2003). Are amyotrophic lateral sclerosis patients cognitively normal?. Neurology 60: 1094-1097 [Abstract][Full Text]
  16. Tiwari, A., Hayward, L. J. (2003). Familial Amyotrophic Lateral Sclerosis Mutants of Copper/Zinc Superoxide Dismutase Are Susceptible to Disulfide Reduction. J. Biol. Chem. 278: 5984-5992 [Abstract][Full Text]
  17. Mockett, R. J., Radyuk, S. N., Benes, J. J., Orr, W. C., Sohal, R. S. (2003). Phenotypic effects of familial amyotrophic lateral sclerosis mutant Sod alleles in transgenic Drosophila. Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A. 100: 301-306 [Abstract][Full Text]
  18. Jung, C., Higgins, C. M. J., Xu, Z. (2002). Mitochondrial electron transport chain complex dysfunction in a transgenic mouse model for amyotrophic lateral sclerosis. J Neurochem 83: 535-545 [Abstract][Full Text]
  19. Gamez, J., Barcelo, M. J., Munoz, X., Carmona, F., Cusco, I., Baiget, M., Cervera, C., Tizzano, E.F. (2002). Survival and respiratory decline are not related to homozygous SMN2 deletions in ALS patients. Neurology 59: 1456-1460 [Abstract][Full Text]
  20. Priori, A., Cinnante, C., Pesenti, A., Carpo, M., Cappellari, A., Nobile-Orazio, E., Scarlato, G., Barbieri, S. (2002). Distinctive abnormalities of motor axonal strength-duration properties in multifocal motor neuropathy and in motor neurone disease. Brain 125: 2481-2490 [Abstract][Full Text]
  21. Taylor, J. P., Hardy, J., Fischbeck, K. H. (2002). Toxic Proteins in Neurodegenerative Disease. Science 296: 1991-1995 [Abstract][Full Text]
  22. Johnson, M. A., Macdonald, T. L., Mannick, J. B., Conaway, M. R., Gaston, B. (2001). Accelerated S-Nitrosothiol Breakdown by Amyotrophic Lateral Sclerosis Mutant Copper,Zinc-Superoxide Dismutase. J. Biol. Chem. 276: 39872-39878 [Abstract][Full Text]
  23. Vandenberghe, W., Brorson, J. R., Rowland, L. P., Shneider, N. A. (2001). Amyotrophic Lateral Sclerosis. N Engl J Med 345: 1131-1132 [Full Text]
  24. Jubelt, B., Berger, J. R. (2001). Does viral disease underlie ALS?: Lessons from the AIDS pandemic. Neurology 57: 945-946 [Full Text]
  25. A. Chio, G. Mora, M. Leone, L. Mazzini, D. Cocito, M. T. Giordana, E. Bottacchi, and R. Mutani Early symptom progression rate is related to ALS outcome: A prospective population-based study Neurology, July 9, 2002; 59(1): 99 - 103. [Abstract][Full Text][PDF]
  26. M D Bradley, R W Orrell, J Clarke, A C Davidson, A J Williams, D M Kullmann, N Hirsch, and R S Howard Outcome of ventilatory support for acute respiratory failure in motor neurone disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, June 1, 2002; 72(6): 752 - 756. [Abstract][Full Text][PDF]
  27. W. G. Bradley, F. Anderson, M. Bromberg, L. Gutmann, Y. Harati, M. Ross, and R. G. Miller Current management of ALS: Comparison of the ALS CARE Database and the AAN Practice Parameter Neurology, August 14, 2001; 57(3): 500 - 504. [Abstract][Full Text][PDF]
  28. N. Lechtzin, C. M. Wiener, L. Clawson, V. Chaudhry, and G. B. Diette Hospitalization in amyotrophic lateral sclerosis: Causes, costs, and outcomes Neurology, March 27, 2001; 56(6): 753 - 757.[Abstract][Full Text][PDF]
  29. M. J. Rumbak and R. M. Walker Should Patients With Neuromuscular Disease Be Denied the Choice of the Treatment of Mechanical Ventilation? Chest, March 1, 2001; 119(3): 683 - 684. [Full Text]
  30. P. L. Murphy, S. M. Albert, C. M. Weber, M. L. Del Bene, and L. P. Rowland Impact of spirituality and religiousness on outcomes in patients with ALS Neurology, November 28, 2000; 55(10): 1581 - 1584. [Abstract][Full Text][PDF]
  31. Ganzini L, Johnston WS, McFarland BH, Tolle SW, Lee MA. Attitudes of patients with amyotrophic lateral sclerosis and their caregivers toward assisted suicide. N Engl J Med 1998;339:967–973. Full Text]
  32. H. Mitsumoto Patient choices in ALS Neurology, July 1, 1999; 53(2): 248 - 248. [Full Text][PDF]
  33. Farsides, B., Dunlop, R. J (2001). Measuring quality of life: Is there such a thing as a life not worth living?. BMJ 322: 1481-1483 [Full Text]
  34. Ganzini, L., Johnston, W. S., Silveira, M. J. (2002). The final month of life in patients with ALS. Neurology 59: 428-431 [Abstract][Full Text]
  35. A. J. Steele et al, Detection of serum reverse transcriptase activity in patients with ALS and unaffected blood relatives, NEUROLOGY 2005;64:454-458
  36. L. P. Rowland and N. A. Shneider Amyotrophic Lateral Sclerosis N. Engl. J. Med., May 31, 2001; 344(22): 1688 - 1700. [Full Text][PDF]
  37. N. Lechtzin, C. M. Wiener, L. Clawson, V. Chaudhry, and G. B. Diette Hospitalization in amyotrophic lateral sclerosis: Causes, costs, and outcomes Neurology, March 27, 2001; 56(6): 753 - 757. [Abstract][Full Text][PDF]
  38. P. L. Murphy, S. M. Albert, C. M. Weber, M. L. Del Bene, and L. P. Rowland Impact of spirituality and religiousness on outcomes in patients with ALS Neurology, November 28, 2000; 55(10): 1581 - 1584. [Abstract][Full Text][PDF]
  39. M. I Polkey, R. A Lyall, J. Moxham, and P N. Leigh Respiratory aspects of neurological disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, January 1, 1999; 66(1): 5 - 15. [Full Text]
  40. P J Shaw Molecular and cellular pathways of neurodegeneration in motor neurone disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, August 1, 2005; 76(8): 1046 - 1057. [Abstract][Full Text][PDF]
  41. Stephen C Bourke, Mark Tomlinson, Tim L Williams, Robert E Bullock, Pamela J Shaw, G John Gibson, Effects of non-invasive ventilation on survival and quality of life in patients with amyotrophic lateral sclerosis: a randomised controlled trial Lancet Neurol 2006; 5: 140–47
  42. Veldink, J. H., Wokke, J. H.J., van der Wal, G., Vianney de Jong, J.M.B., van den Berg, L. H. (2002). Euthanasia and Physician-Assisted Suicide among Patients with Amyotrophic Lateral Sclerosis in the Netherlands. N Engl J Med 346: 1638-1644 [Abstract][Full Text]
  43. www.dgm.orgDGM (Deutsche Gesellschaft für Muskelkrankheiten)
  44. Amyotrophe Lateralsklerose Leitliniehttp://www.dgn.org/33.0.html
  45. ALS C.A.R.E.
  46. Bundesfachverband Elektronische Hilfsmittel für Behinderte e.V.
  47. http://weka.rpr-cologne.de
  48. http://www.alsa.org/research
  49. http://www.wfnals.orgAmyotrophic Lateral Sclerosis Association (ALSA).http://www.wfnals.org/guidelines/1998elescorial/elescorial1998criteria.htm oder http://www.wfnals.org/guidelines/index.html
  50. World Federation of Neurology
  51. ALS Network
  52. The Roots of ALS Society for Neuroscience )
  53. Rh�ne-Poulenc Rorer, Inc. ALS Homepage
  54. Muscular Dystrophy Association
  55. Center for Neurologic Study
  56. International Alliance of ALS/MND Associations
  57. Neuroscience on the Internethttp://www.alssurvivalguide.com
  58. http://www.phoenix.com
  59. www.march-of-faces.org
  60. http://members.home.net/freyerse/
  61. http://www.rideforlife.com
  62. http://www.steveholly.com
  63. http://www.miami-als.org
  64. in http://www.neuroscript.com/ Darstellung der Medikamente für Medizinstudenten (nicht immer ganz aktuell da nach Prüfungskatalog)ALS
  65. Deutschlandfunk: Heilung unmöglich? (29.11.2004)
  66. Stern.de - Gefangenen im eigenen Körper (10.08.2004)
  67. Nichtinvasive intermittierende Selbstbeatmung (ISB) als Palliativmaßnahme bei amyotropher LateralskleroseV. Schlamp Der Nervenarzt 69/1998, S. 1074

Therapeutische Strategien der ventilatorischen Insuffizienz bei amyotropher Lateralsklerose (ALS)B. Schönhofer Der Nervenarzt 69, S. 312

Molekularbiologische Befunde bei der amyotrophen Lateralsklerose R. Bachus Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Charité, Humboldt-Universität, Berlin –Der Nervenarzt 68/1997, S. 785

Empfehlung der bayerischen Muskelzentren in der DGM zur Heimbeatmung bei neuromuskulären Erkrankungen Erwachsener M. Winterholler Der Nervenarzt 68/1997, S. 351

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist. Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung wo dies nicht der Fall ist bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden. Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten).. Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig. Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage und das Vorwort. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat. Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer

Die Fachanwaltskanzlei

Ξ Homepage
Ξ
Wir über uns
Ξ Angebot
Ξ Referenzen
Ξ Publikationen
Ξ Impressum
Ξ Kontakt

"Wann ist man wegen Krankheit von seiner Erwerbsobliegenheit befreit?"

Aus dem Gebot der Eigenverantwortlichkeit und gegenseitigen Rücksichtnahme folgt, sowohl für den Unterhaltsgläubiger, als auch für den Unterhaltsschuldner grundsätzlich die Obliegenheit einer -> Vollzeittätigkeit nachzugehen (-> Erwerbsobliegenheiten nach deutschem Unterhaltsrecht). Wer gegen diese Erwerbsobliegenheit verstößt, dem werden in -> Höhe des erzielbaren Einkommens fiktive Einkünfte zugerechnet (-> Erwerbsobliegenheiten & fiktive Einkünfte). Gründe, die gegen eine zumutbare -> Vollzeittätigkeit sprechen können, sind vielschichtig (-> Voraussetzungen für Erwerbsobliegenheit). Ein Grund gegen die Erwerbsobliegenheit ist die erwerbsmindernde Krankheit. Wie muss die Krankheit -> dargelegt und beweisen werden, damit sie als anerkannter Grund für eine fehlende oder verminderte Erwerbsobliegenheit ins Feld geführt werden kann? Dieses Thema greift der -> Wegweiser zur "Erwerbsobliegenheit bei Krankheit" auf.

Autor: Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht


Wegweiser zur "Erwerbsobliegenheit bei Krankheit"


I. Situation: Krankheit als Einwand gegen die Erwerbsobliegenheit

Erwerbsobliegenheit oder erwerbsmindernde Krankheit?

Dem von Krankheit Betroffenen obliegt es, seine gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Einzelnen darzulegen und genau vorzutragen, welche Auswirkungen diese auf seine Erwerbsfähigkeit haben. Nur dann kommt eine Entlastung von der Erwerbsobliegenheit zum tragen (BGH FamRZ 2OO7,2OO). Derjenige, der sich auf krankheitsbedingt geminderte Erwerbsfähigkeit beruft, muss diese im Streifall auch beweisen. Wer sich auf seine Krankheit berufen möchte, um diese einer möglichen -> Erwerbsobliegenheit entgegenzuhalten, sollte sich bereits im Vorfeld eines -> Unterhaltsverfahrens stets um ein ausführliches medizinisches Privatgutachten bemühen und dieses im Prozess vorlegen. Denn die Erkrankungen, aus denen sich eine Erwerbsminderung ergeben sollen, müssen mit einem schriftlich Vortrag dem Gericht im Detail angegeben und dargelegt werden, dass die Krankheit kausal dafür sei, dass sich eine angemessene Erwerbstätigkeit nicht finden lässt und Bewerbungsbemühungen obsolet sind. Dafür muss im Schriftsatz für den Bestreitensfall ein Beweisantrag zur Einholung eines gerichtlich bestellten Sachverständigengutachtens enthalten sein. Einem solchen Beweisantrag braucht jedoch ein Gericht nicht zu folgen, wenn der dazu entsprechende Vortrag schon nicht hinreichend substantiiert, d.h. ausreichend -> dargelegt ist. Erst ein schlüssiger Vortrag von ernsthafter gesundheitlicher Einschränkungen, der die Kausalität zwischen Erkrankung und Erwerbsfähigkeit, veranlasst das Gericht zur die Einholung eines beantragten Sachverständigengutachtens (BVerfG, Beschluss vom 15.02. 2010 - 1 BvR 2236/09). Hierzu muss nicht exakt angeggeben werden zu welchem Grad eine Erwerbsminderung vorliegt. Ungefähre Schätzungen genügen.

(Zitat, Rn 15) "Der Unterhalt begehrende Ehegatte muss (. ) im Einzelnen die Krankheiten, an denen er leidet, angeben und vortragen, inwiefern sich diese auf seine Erwerbsfähigkeit auswirken. Er darf sich nicht generell auf eine Erwerbsunfähigkeit im Sinne des § 1572 BGB berufen, sondern von ihm ist, insbesondere im Hinblick darauf, dass (. ) nur eine teilweise Erwerbsunfähigkeit vorliegen kann, zu verlangen, dass er Art und Umfang der gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Leiden darlegt (Senatsurteil vom 27. Juni 2001 - XII ZR 135/99 - FamRZ 2001, 1291, 1292)."

(Zitat, Rn 13) "Wer sich gegenüber seiner Erwerbsobliegenheit auf eine krankheitsbedingte Einschränkung seiner Erwerbsfähigkeit berufen will, muss grundsätzlich Art und Umfang der behaupteten gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Leiden angeben, und er hat ferner darzulegen, inwieweit die behaupteten gesundheitlichen Störungen sich auf die Erwerbsfähigkeit auswirken (vgl. Senatsurteile vom 25. Oktober 2006 - XII ZR 190/03 - FamRZ 2007, 200, 201 f. und vom 27. Juni 2001 - XII ZR 135/99 - FamRZ 2001, 1291, 1292).

(Zitat, Rn 14) "Inwieweit die tatsächliche nachhaltige Ausübung einer vollschichtigen Tätigkeit mit dem Vorbringen einer krankheitsbedingten Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit in Einklang gebracht werden kann, ist eine der Beweiswürdigung vorzubehaltende Frage."


♦ Darlegungslast für zumutbare Heilbehandlung (Therapiemaßnahmen)

fucidin überdosierung symptome

dramamine ausland rezeptfrei