celexa per vorkasse kaufen

Jedoch hat die bipolare Störung eins gemeinsam mit der Depression: je eher diese erkannt und behandelt wird, desto schneller geht es Betroffenen besser!

Betroffene erleben ein ständiges Wechselbad zwischen extrem euphorischen, manischen Phasen und Phasen tiefer Depression. Dies macht ein geregeltes Leben sehr schwer bis unmöglich.

Betroffene erleben ständige Stimmungsschwankungen, die nicht den äußeren Umständen zuzuordnen sind.

Es gibt also keinen erkenn- und erklärbaren Grund, warum Betroffene in eine depressive Phase fallen oder aus ihr heraus in euphorische Zeiten wechseln.

Die Stimmungsschwankungen orientieren sich nicht an Situationen und Begebenheiten und ändern in einer Eigendynamik ihre Ausrichtung. Dazwischen liegen aber auch oft Episoden mit ausgeglichener Stimmung.

Die Symptome einer manischen Phase des Erkrankten können vielfältig sein. Treten jedoch mindestens drei dieser Verhaltensweisen über die Dauer von etwa einer Woche auf, so kann man von einer manischen Phase sprechen:

  • Gesteigerte Aktivität
  • Ruhelosigkeit
  • Rededrang
  • Ideenflucht
  • Gedankenrasen
  • Verlust sozialer Hemmungen
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Überhöhte Selbsteinschätzung
  • Ablenkbarkeit
  • Ständiger Wechsel von Aktivitäten
  • Tollkühnes oder rücksichtsloses Verhalten
  • Gesteigerte Libido
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Leichtsinniges oder verantwortungsloses Verhalten
  • Gesteigerte Geselligkeit

Im Gegensatz dazu fällt der Betroffene in depressive Phasen, von denen man spricht, wenn folgende Symptome über einen Zeitraum von etwa zwei Wochen die Stimmung, das Verhalten und das Leben erkrankter Personen beeinflussen:

  • Depressive Stimmung
  • Verlust von Interesse und Freude
  • Antriebsmangel
  • Verlust des Selbstwertgefühls
  • Selbstvorwürfe
  • Schuldgefühle
  • Todes- und Suizidgedanken
  • Unentschlossenheit
  • Psychomotorische Agitiertheit oder Hemmung
  • Schlafstörungen
  • Appetitstörungen

Besonders schwierig sind Mischformen, bei der Betroffene entweder in kurzen Episoden zwischen beiden Gemütszuständen wechseln oder Anzeichen für beide gleichzeitig zeigen.

Dies zeigt sich beispielsweise in gesteigerter Aktivität bei depressiver Grundstimmung.

Wichtig ist zunächst, die bipolare Störung als solche zu diagnostizieren. Das ist nicht immer einfach, weil viele Betroffene sich selbst nicht als krank erachten – und selbst wenn, sich in einer manischen Phase eher unauffällig präsentieren, sodass zu einer richtigen Diagnose oft mehrere Arztbesuche, lange Gespräche und meist auch eine Befragung von Verwandten oder (Ehe-) Partner nötig ist.

Die bipolare Störung ist keine Krankheit, die schnell und einfach behandelt werden kann.

Manchmal dauert sie ein ganzes Leben an und Betroffene müssen sich auf eine fortwährende Therapie einstellen.

Das Ziel ist es, Betroffenen ein geregeltes Leben zu ermöglichen, indem man die Stimmungslage normalisiert und erhält.

Dies wird mit intensiver Psychotherapie und unter Umständen auch mit unterstützenden Psychopharmaka erreicht. Beide Therapieformen können zum lebenslangen Begleiter betroffener Personen werden.

Zunächst ist wichtig, zu erkennen, dass eine Krankheit vorliegt, die behandelt werden muss.

Es gilt, den Betroffenen dazu zu überzeugen, Hilfe zu suchen und diese auch konsequent anzunehmen. Angehörige sollten dabei unterstützend wirken.

Wichtig ist auch, zwischen Krankheitssymptomen und tatsächlichen Charakterzügen und –schwächen zu unterscheiden.

Dies kann man einfach für sich herausfinden, indem man sich fragt, ob der/die Betroffene etwas nicht will oder aufgrund der Krankheit nicht kann. Auch, wenn es schwer ist, so ist es wichtig, dies genau zu unterscheiden!

Befindet sich ein Angehöriger gerade in einer depressiven Phase, so nützt es nichts, gut gemeinte Ratschläge zu geben.

Dies führt nur zu Spannungen, weil der Erkrankte diesen nicht nachkommen kann.

Stattdessen sollten Angehörige in solch dunklen Phasen erkennen, welche Entscheidungen für den Betroffenen gefällt werden müssen und welche Dinge man für Erkrankte Personen organisiert, weil sie selbst dazu nicht in der Lage sind.

Ganz wichtig: Ist dein Partner oder eine andere nahestehende Person betroffen, so bedeutet das nicht, dass du verpflichtet bist, dein Leben der Erkrankung unterzuordnen!

Auch, wenn es schwer fällt, einen Kranken sich selbst zu überlassen, solltest du diese Entscheidung fällen, wenn du Gefahr läufst, dir selbst durch die zu große Nähe und Anteilnahme am Geschehen zu schaden.

Um dich selbst zu schützen darfst du persönliche Konsequenzen ziehen und dich gegebenenfalls trennen.

Lasse nicht zu, dass du auf lange Sicht „co abhängig“ wirst, nur weil dein Angehöriger psychisch erkrankt ist! Doch zunächst versuche, Betroffenen zu helfen, aber setze dir dabei Grenzen, um dir nicht selbst zu schaden. Sei konsequent mit dir selbst!

celexa tabletten rezeptfrei kaufen

Bei der Pharmakotherapie der Bipolaren Störung ist zu beachten, dass Pharmaka das Risiko gewisser Komplikationen erhöhen.

Bei der Behandlung von Depressionen im Rahmen einer Bipolaren Störung mit einem Trizyklischen Antidepressivum (TZA) besteht eine erhöhte Gefahr, dass es zu einem Übergang in eine Manie kommt (Switch). Deshalb werden heute Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) oder Bupropion verordnet; obwohl auch für diese Substanzen ein Risiko nicht ausgeschlossen ist.

TZA können auch die Phasenfrequenz erhöhen und somit ein Rapid cycling anstoßen. Um das zu vermeiden gelten SSRI und Bupropion ebenfalls als Antidepressiva der ersten Wahl.

Medikamente zur Behandlung Bipolarer Störungen

Therapeutisch biblische Seelsorge in der Region Stuttgart, Ludwigsburg, Marbach, Backnang und Heilbronn

Die bipolare Störung ist eine psychische Störung, bei der der Antrieb und die Stimmung der Betroffenen episodisch in Richtung Depression oder Manie reichen. Die Stimmungslage ist willentlich nicht kontrollierbar und wechselt immer wieder in diese zweipolig entgegengesetzte (d.h. bipolare) Ausrichtung. Dazwischen können auch sogenannte hypomanische und gemischte Episoden und Phasen der Normalität auftreten.
Die frühere Bezeichnung der bipolaren Störung lautete „Manisch-depressive Erkrankung“.

In der depressiven Phase kommt es zu einer gedrückten Stimmungslage mit vermindertem Antrieb. Bei starken depressiven Phasen können auch Selbstmordgedanken auftreten.

In der manischen Phase kommt es zu einem gesteigerten Antrieb der Betroffenen mit Rastlosigkeit, euphorischer Stimmungslage und eventuellem mehr oder weniger starkem Realitätsverlust.

In der hypomanischen Phase ist die Manie nicht so stark ausgeprägt. Während der gemischten Episode wechseln sehr rasch die Symptome von Manie und Depression.

Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge begleite ich als Heilpraktiker und Seelsorger auch Menschen mit einer bipolaren Störung.

Infos zur therapeutisch biblischen Seelsorge finden Sie hier

Falls Sie zu weit von mir entfernt wohnen, kann ich auch eine begleitende biblische Seelsorge als telefonische Beratung anbieten.

  • Zyklothymie
  • Reaktionspsychose

Sie schlafen in dieser Krankheitsphase schlecht und haben keine Freude mehr am Leben. Zudem leiden die Patienten auch unter Appetitmangel und nehmen daher stark an Gewicht ab.

  • tiefe Trauer
  • Gedankenreisen
  • Angst (diffus sowie konkret)
  • wortarmes, stockendes Sprechen
  • sexuelle Unlust

  • Gedankensprunghaftigkeit
  • Angstfreiheit
  • gesteigertes sexuelles Interesse
  • fehlende Krankheitseinsicht

  • Hyperthyreose
  • eine Medikamenten- oder Drogenwirkung sowie
  • Demenz.

Depressive Verstimmung (Traurigkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit):

  • keine: 0
  • nur auf Befragen genannt: 1

  • keiner: 0
  • Gedanken an eigenen Tod, Todeswunsch: 2
  • Suizidgedanken oder entsprechendes Verhalten: 3
  • Suizidversuche: 4

  • keine: 0
  • vorzeitiges Erwachen mit nochmaligem Einschlafen: 1
  • vorzeitiges Erwachen ohne nochmaliges Einschlafen: 2

  • MAO-Hemmer mit dem Wirkstoff Moclobermid
  • ein SSRI mit dem Wirkstoff Citalopram

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

Das Ziel der Akuttherapie ist es, mit Hilfe von stimmungsstabilisierenden Medikamenten eine akute manische oder depressive Episode abzuschwächen. In schweren Fällen wird der Erkrankte manchmal zu seinem eigenen Schutz in eine Klinik eingewiesen, bis sich seine Stimmung wieder stabilisiert hat. Neben der Medikamentengabe helfen unterstützende psychiatrische Gespräche, die Diagnose zu bewältigen und die Rehabilitation zu planen.

Die vorbeugende Therapie zielt darauf ab, die Stimmungslage langfristig zu stabilisieren und einen Rückfall in eine depressive oder manische Episode zu verhindern. Ein wichtiger Baustein ist die individuell abgestimmte Medikamenteneinnahme. Häufig wird Lithium verordnet, denn seine antimanische Wirkung ist gut belegt. Welche Medikamente sinnvoll sind, ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

Daneben ist auch eine psychotherapeutische Langzeitbehandlung sinnvoll, bei der Erkrankte darin unterstützt werden, (wieder) einen normalen Alltag zu führen.

Häufig geben Angehörige den Anstoß zur Behandlung: Sie spiegeln dem Betroffenen wider, dass sein Verhalten ihm selbst und seinem Umfeld schadet und drängen zum Arztbesuch. Für eine optimale Diagnose ist es sinnvoll, wenn die Angehörigen bei der Untersuchung dabei sind, um ihre Eindrücke zu schildern. Denn die Diagnose basiert auf einem ausführlichen Gespräch, bei dem der Arzt die aktuellen Beschwerden, Probleme und Vorerkrankungen sowie die Lebens- und Familiengeschichte erfragt.

Familie und Freunde stehen oft vor einer schwierigen Situation und wissen nicht, wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen. Gefühle wie Wut und Überlastung können das Verhältnis zum Erkrankten beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, eigene Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, sich Freiräume zu schaffen oder den Kontakt zu anderen Angehörigen in Selbsthilfegruppen zu suchen.

  • Akzeptieren Sie die bipolare Störung als Erkrankung.
  • Motivieren Sie den Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen und die Behandlung konsequent wahrzunehmen. Insbesondere während der manischen Episode ist es wichtig, ihn davon zu überzeugen, dass er Hilfe benötigt. Holen Sie sich gegebenenfalls selbst Unterstützung.
  • Helfen Sie ihm, sich über die Erkrankung zu informieren.
  • Überfordern Sie den Erkrankten in der depressiven Episode nicht. Aufgrund der typischen Antriebsarmut ist er vor allem in der akuten Erkrankungsphase nicht in der Lage, selbst einfache Aktivitäten durchzuführen.
  • Nehmen Sie Äußerungen Ihres Angehörigen, nicht mehr leben zu wollen, immer ernst und informieren Sie umgehend seinen behandelnden Arzt darüber.
  • Hat der Erkrankte wichtige Entscheidungen zu treffen, so sollte er dieses nicht alleine tun. Sowohl in depressiven als auch manischen Episoden kann bei den Betroffenen die Wahrnehmung der Realität erheblich verzerrt sein. Gegebenenfalls ist auch die Einrichtung einer Betreuung für finanzielle Entscheidungen sinnvoll. Besprechen Sie dies am besten gemeinsam mit dem Betroffenen und dem behandelnden Arzt.

In vielen Regionen gibt es Selbsthilfegruppen für Menschen mit einer bipolaren Störung und deren Angehörige. Betroffene profitieren besonders von Initiativen wie zum Beispiel "TRIALOG", einem Erfahrungsaustausch zwischen Patienten, Angehörigen und Therapeuten, der von Selbsthilfegruppen organisiert wird.

Aktuelle regionale Kontaktadressen finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen: www.dgbs.de.

S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Stand: 18.07.2014).
Pfennig, A.; Krüger, S.; Mönter, N.: Bipolare Störungen: Behandlung in der Hausarztpraxis. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 2013.
Bauer R.; Bauer M.; Schäfer U.; Mehlfeld V.; Kolbe M.: Manie und Depression. Die Bipolare Störung. Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), 3. Auflage 2017.

Ausuferndes Hochgefühl, zerstörerische Tiefs: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolarer Störung ist oft am Rand des Aushaltbaren - nicht nur für die Betroffenen. Oft fallen die Menschen aber auch durch besondere Fähigkeiten auf.

Zutiefst unglücklich, extrem euphorisch: Die Gefühlswelt von Menschen mit bipolaren Störungen gleicht einer Achterbahnfahrt

Thomas Stein* hat schon vieles angepackt, an vielen unterschiedlichen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Der Hamburger hat Unternehmen beraten, Nichtregierungsorganisationen betreut und Internet-Startups gegründet. Aber auch harte Brüche und lange Klinikaufenthalte gehören zum Leben des heute 50-Jährigen.

Als er 18 Jahre alt ist, wirft es ihn zum ersten Mal aus der Bahn. Es ist eine sehr stressige Lebensphase. Stein macht Abitur, nebenbei die Fahrschule. Er fühlt sich zunächst unter Druck, durch die Anforderungen belastet, doch dann schlägt die Gefühlslage um. Er ist wie beflügelt von grenzenlosem Tatendrang und Euphorie. Freunde überredet er nach dem Abitur, mit ihm nach Frankreich zu kommen und ein Haus zu kaufen. Den nicht vorhandenen finanziellen Background blendet er völlig aus. Er ist inmitten seiner ersten Manie.

"In der Manie kann es passieren, dass Patienten im Job eine ganze Firma ins Wackeln bringen, indem sie zum Beispiel als Banker an der Börse durch waghalsige Geschäfte viel Geld verspekulieren", sagt Martin Schäfer, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen.

Der Körper schüttet zu viele euphorisch machende Botenstoffe wie Dopamin aus. "Man fühlt sich wie unter Drogen: euphorisch, enthemmt, gut drauf, voller Energie, Schlaf scheint überflüssig", sagt Schäfer. Dieselben Menschen kennen auch die Kehrseite - die oft langen Phasen der Depression, geprägt von Ängsten, Schuldgefühlen, Suizidgedanken, Entscheidungsunfähigkeit und völliger Energie- und Antriebslosigkeit. Die extremen Gefühlsschwankungen sind typisch.

Bis zur richtigen Diagnose vergeht oft ein Jahrzehnt

In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen mit einer bipolaren Störung. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt und die Diagnose schwierig. "Von der ersten depressiven Episode bis zur Diagnose der bipolaren Störungen vergehen nicht selten gut zehn Jahre", erklärt Schäfer.

Viele Betroffene erhalten lange keine adäquate Behandlung. Der Leidensdruck ist enorm - gerade wenn die Störung unerkannt und unbehandelt bleibt. "Die Suizidrate bei Menschen mit bipolaren Störungen ist 10 bis 15 Mal höher als in der Normalbevölkerung", sagt Schäfer. Ohne Medikamente verläuft die Erkrankung schwerer. Stress und Belastung, vor allem verbunden mit Schlafmangel, stellen ein besonderes Risiko dar. Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle sind sehr wichtig, um sich vor dem Abgleiten in Extremphasen zu schützen.

"Meine Erfahrung ist, dass Menschen mit bipolarer Störung eher überangepasste Menschen sind, die es anderen recht machen wollen, die nicht gelernt haben, sich genügend abzugrenzen. Und dann werden sie erschlagen von allen Ansprüchen, den fremden und den eigenen", sagt der Leiter der Ambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen, Thomas Bock. Mehr auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, sei entscheidend, und dies zu vermitteln eine wichtige Aufgabe der Psychotherapie. Gesprächs- und Verhaltenstherapien können Betroffenen helfen, sich besser kennenzulernen und frühe Warnsignale zu erkennen.

"Man braucht mit dieser Krankheit enorm viel Disziplin", sagt Stein. Das Leben sei mehr als die Krankheit. "Ich möchte anderen Menschen ebenso wie mir selbst zeigen, dass sich das 'Abenteuer Dasein' lohnt."

Seminararbeit, 2007
12 Seiten, Note: sehr gutes Feedback

1 Einleitung

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

celexa dosierung bei zahnentzündung

Yaling Yang & Adrian Raine (Universität von Südkalifornien) haben mittels Kernspintomographie die Gehirnstruktur von notorischen Lügnern vermessen. Demnach besitzen diese mehr weiße Hirnmasse in jenem Hirnareal, das für die Verknüpfung der Nervenzellen zuständig ist, woraus sie schließen, dass für eine ausgeklügelte Lüge ist eine bessere Vernetzung Voraussetzung ist.
Quelle: Nature Neuroscience 2004.

Bei einem Vergleich der Gehirnscans von drei Gruppen, 1. Erwachsenen, die wiederholt gelogen hatten, 2. Personen, die an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung litten, aber nicht besonders häufig logen, und 3. Menschen, die weder antisoziales Verhalten zeigten noch gewohnheitsmäßige Lügner waren, zeigte sich, dass die Lügner ein mindestens zwanzig Prozent größeres Volumen an Nervenfasern im präfrontalen Cortex hatten. Das lässt darauf schließen, dass die Gehirne notorischer Lügner stärker vernetzt sind, bzw. es ist möglich, dass sie zum Lügen prädestiniert sind, weil sie sich leichter Lügen ausdenken können. Eine Kausalität lässt sich daraus aber nicht ableiten;-)

Mit der Wahrheit ist es wie mit einer stadtbekannten Hure.
Jeder kennt sie, aber es ist peinlich,
wenn man ihr auf der Straße begegnet.
Wolfgang Borchert

Wie kann man nach einer Lüge einen neuen Anfang finden?

  • Zunächst einmal muss die Enttäuschung, der Vertrauensmissbrauch verarbeitet werden. Das geschieht am besten, wenn man alle Gefühle der Wut, der Trauer oder der Angst vor sich selber zugibt, sie durchlebt und zu ihnen steht.
  • Vertrauensaufbau kann anschließend nur mit dem Partner gemeinsam geschehen.
  • Besprechen Sie alle Erwartungen, die Sie an den Partner stellen. Klären Sie Missverständnisse bzw. die Ursachen, die zu der Enttäuschung und dem Vertrauensmissbrauch geführt haben. Versuchen Sie dabei, Vorwürfe zu vermeiden.
  • Handeln Sie verbindliche Regeln aus, an die sich beide Partner in Zukunft halten wollen.
  • Kontrollieren Sie nie heimlich, ob der Partner sich an die Abmachungen hält, sondern sprechen Sie in diesem Fall offen über Ihre immer noch bestehenden Ängste.

Quelle: http://www.mdr.de/hier-ab-vier/unter-sex-augen/167858.html (06-02-02

Wie es selten Komplimente gibt ohne Lüge,
so finden sich auch selten Grobheiten ohne alle Wahrheit.
Gotthold Ephraim Lessing

Ein gewisses Maß an Unkenntnis vom anderen ist die Voraussetzung dafür,
dass zwei Menschen Freunde bleiben.
Hermann Bahr

Geheimnisse - eine Form von Lüge oder Lebensnotwendigkeit?

Geheimnisse haben ganz allgemein eher einen schlechten Ruf, denn etwas vor anderen Menschen zu verbergen, sie vielleicht zu täuschen oder gar zu belügen gilt als moralisch verwerflich. Doch kann es heilsam sein, manche Dinge für sich zu behalten, und zu mehr Selbstbestimmung zu kommen. Es berührt auch Menschen häufig unangenehm, wenn sie davon ausgehen müssen, dass Menschen, die sie gut kennen, etwas vor ihnen verbergen. Diese Reaktion ist verständlich, sie löst Unbehagen aus, und trägt dazu bei, dass Geheimnisse einen schlechten Beigeschmack haben. Allerdings: Wenn Menschen nichts für sich behalten könnten, wären sie anderen schutzlos ausgeliefert. Psychologen sind der Ansicht, dass Geheimnise unseren Lebensraum vor dem Zutritt Unbefugter schützen. Das soziale Miteinander würde nicht mehr funktionieren, wenn es keine Geheimnisse geben dürfte, denn die absolute Wahrheit wäre in vielen Fällen unerträglich. Die Geheimnisforscherin Anita E. Kelly glaubt, dass jeder Mensch zu irgendeinem Zeitpunkt seiner Lebens etwas vor anderen verbirgt. Eine ihrer Studien kommt zum Ergebnis, dass 99 Prozent der Menschen etwas verschweigen. Die wenigen Studien, die zum Thema Geheimnis vorliegen, bestätigen immer wieder, dass sich die meisten Geheimnisse um das Thema Sexualität drehen. Es wurden 200 Studenten gefragt, was sie vor wichtigen Menschen in ihrem Leben geheim halten: 22 Prozent der Befragten gaben zu, dass sie eine frühere sexuelle Beziehung in ihrem Herzen verschlossen halten. Acht Prozent verschwiegen ihrer Partnerin oder ihrem Partner einen Seitensprung. 14 Prozent wagten es nicht, einem angeblichen Freund zu gestehen, dass sie keine positiven Gefühle für ihn hegen. Vier Prozent liebten einen Ex-Partner noch immer. Drei Prozent erzählten nicht, dass sie als Kind sexuell missbraucht worden sind, und drei Prozent hatten heimlich im Leben eines Anderen geschnüffelt, zum Beispiel dessen Tagebuch gelesen. Ursula Nuber nennt in ihrem Buch "Lass mir mein Geheimnis! Warum es gut tut, nicht alles preiszugeben" die positiven Funktionen von Geheimnissen:

  • Geheimnisse fördern die Selbstständigkeit.
  • Geheimnisse gewähren Schutz.
  • Geheimnisse können oft helfen, Ziele zu erreichen und zu verwirklichen.
  • Geheimnisse schützen die Privatsphäre.
  • Geheimnisse dienen der Liebe.
  • Geheimnisse bewahren uns vor schmerzlicher Selbsterkenntnis.
  • Geheimnisse ermöglichen ein zweites Leben neben dem normalen.
  • Geheimnisse geben Macht.
  • Geheimnisse müssen aber immer mit den eigenen moralischen Standards vereinbar sein.

celexa rezeptfrei apotheke schweiz

Ärzte- Kliniken

Dupuytren-Operationen werden im allgemeinen möglichst gründlich durchgeführt, damit ein erneutes Auftreten der Krankheit möglichst lange hinausgezögert wird. Die Gründlichkeit erfordert aber auch eine größere Operation, die dann u. U. unerwünschte Nebenwirkungen hat. Deshalb wird teilweise auch mit minimalen chirurgischen Eingriffen gearbeitet, die weniger Nebenwirkungen haben und viel schneller heilen.

Ein Beispiel ist die Perforation der Dupuytren-Stränge mit Nadeln (Nadelfasziotomie), gelegentlich auch Nadel-Fasziotomie, Perkutane Nadelfasziotomie (PNF), Nadel-Chordotomie, Nadel-Aponevrotomie (NA) oder Fibrosenperforation genannt. Die Nadelfasziotomie wurde vor mehr als zwanzig Jahren in Frankreich entwickelt und wird seitdem dort häufig angewandt. Bei dieser Methode werden die Dupuytren-Stränge mit Nadelstichen so weit geschwächt, dass sie manuell gestreckt und zerrissen werden können. Die Methode ist minimal-invasiv, wird ambulant und i. a. mit lediglich schwacher, örtlicher Betäubung durchgeführt. Eine ausführliche Beschreibung dieser Technik ist z.B. Meinel_PNF. Diese Veröffentlichung wendet sich allerdings primär an Ärzte.

Positive Ergebnisse der Nadelfasziotomie (PNF)

Im allgemeinen gelingt es, zumindest im nicht zu weit fortgeschrittenen Stadium, mit der Nadelfasziotomie die Finger wieder gerade und funktionsfähig zu machen. Der Eingriff dauert nur kurz und ist meistens nur wenig schmerzhaft. Die Folgen des Eingriffs sind gering, verheilen meist rasch, und man kann die Hand i. a. schon nach wenigen Tagen wieder benutzen. Da nur die Haut punktiert wird, entstehen äußerlich keine oder fast keine Narben und auch in der Hand wenige. Bei Bedarf ist eine Wiederholung der Perforation möglich und meist unkompliziert.

Die Krankheit kann wieder kommen (Rezidiv)

Die hier gezeigten guten Ergebnisse sollen nicht verschweigen, dass die Dupuytren'sche Kontraktur im Lauf der Zeit wieder kommen kann (Rezidiv), da die Dupuytren-Stränge bei der Nadelfasziotomie nur aufgetrennt, aber nicht entfernt werden. Die Rezidivperiode ist bei Nadelfasziotomie kürzer als bei der klassischen Operation (partielle Fasziektomie). Eine holländische Studie ergab, dass 5 Jahren nach der Behandlung bei ca. 85% der PNF-Patienten, aber nur bei 21% der operierten Patienten der Finger wieder gekrümmt war; englische Veröffentlichung: Annet van Rijssen et al. "Five-Year Results of a Randomized Clinical Trial on Treatment in Dupuytren’s Disease: Percutaneous Needle Fasciotomy versus Limited Fasciectomy" Plastic Reconstr Surg 129 (2012): 469–477 abstract. Die Autorin erhielt für diese Untersuchung den Dupuytren-Preis 2013. Die folgenden Bilder wurden uns von Dr. A. Meinel, Dupuytren Ambulanz, zur Verfügung gestellt.

Finger mit Dupuytren'scher Kontraktur vor der Nadelfasziotomie

Unmittelbar nach der Nadelfasziotomie; der Finger kann wieder fast vollständig gestreckt werden.

Handfläche unmittelbar nach der Nadelfasziotomie mit Hauteinzügen im Bereich

des Dupuytren'schen Knoten. Die Einstichstellen sind schwach sichtbar.

Die gleiche Hand 6 Monate danach. Der Finger ist jetzt nahezu gerade, der ursprünglich

dicke Strang deutlich flacher. Der Patient hatte 3 Monate lang eine Nachtschiene getragen.

Diese Hand nach 5 Jahren. Die Finger sind immer noch gerade, hier kein Rezidiv.

B ei YouTube gibt es einige Filme, die eine Nadelfasziotomie live zeigen. Auf Deutsch, mit Kommentaren des behandelnden Chirurgen Prof. Reichert, Nürnberg:

Manche Videos sind aus dem englischen Sprachraum, die Kommentare also englisch. Die Filme sind aber auch ohne Englischkenntnisse verständlich, z. B.

Nadelfasziotomie durch Dr. Kline (komplette Prozedur, 20 min Film, aus etwas entfernter Perspektive)

Nadelfasziotomie im fortgeschrittenen Stadium der Dupuytren'schen Kontraktur

Typischerweise wird die Nadelfasziotomie (PNF) schon im Stadium 1 der Dupuytren'schen Kontraktur eingesetzt, weil das Streckdefizit bereits stört. In bestimmten Fällen, wenn z. B. eine Operation nicht möglich ist, kann sie aber auch im fortgeschrittenen Stadium eine wertvolle Behandlungsmöglichkeit sein. Teilweise können sogar Patienten im Stadium 4 erfolgreich behandelt werden. Eine vollkommene Streckung der befallenen Gelenke ist dabei nicht mehr zu erwarten, jedoch ist eine deutlich Verbesserung des Zustands oft möglich. Das unten gezeigte Beispiel wurde uns von Dr. K. Denkler, Kalifornien, zur Verfügung gestellt. Das Grundgelenk (MCP) konnte voll gestreckt werden, das diffizilere Mittelgelenk (PIP) konnte auf 35° geöffnet werden, für den Patienten insgesamt eine sehr deutliche Verbesserung des Zustands.

Behandlung der Dupuytren'schen Kontraktur im Stadium 4 mit Nadelfasziotomie. Obere Reihe: Ausgangszustand. 70 Grad Streckdefizit am Grundgelenk und 65 am Mittelgelenk (Summe = 135 Grad = Stadium 4). Untere Reihe: 8 Monate nach der Nadelfasziotomie.

Einen Überblick über den Einsatz der Nadelfasziotomie für fortgeschrittene Fälle gibt die Präsentation von Keith Denkler auf der Jahrestagung 2009 der American Association of Plastic Surgeons (AAPS) Voll_Text_(Englisch), die uns vom Autor zur Verfügung gestellt wurde.

Kürzlich wurde eine modifizierte PNF-Technik vorgestellt, bei der der Strang in einer OP-Umgebung unter örtlicher Betäubung durch viele kleine Stiche entlang des ganzen Strangs so weit geschwächt wird, dass er zerrissen werden kann. Anders als bei der PNF wird nicht versucht den Strang mit der Nadel vollständig zu durchtrennen. Statt dessen werden nur kleine Nadelstiche gemacht, die nicht tief eindringen, so Nervenschäden vermeiden und die Verbindung der Haut mit Knoten und Strang lösen und den Strang vorschädigen sollen. Anschließend wird der Strang mechanisch durch Strecken des Fingers zerrissen und Körperfett unter die Haut gespritzt. Das Körperfett wird vorher an anderer Stelle, typischerweise im Bauchbereich, entnommen. Ein Überblick über diese Methode wurde auf der Dupuytren-Konferenz in Miami im Jahr 2010 von Roger Khouri gegeben. Der (englische) Vortrag ist auf YouTube video. Diese Methode könnte möglicherweise durch das Fett zu geringerer Narbenbildung führen, den Finger besser polstern und durch das Lösen der Verbindung mit der Haut vielleicht auch ein Rezidiv hinausschieben. Jedoch liegen noch keine vergleichenden Langzeitstudien vor. Kurzzeitdaten sind veröffentlicht von Steven ER Hovius et al. "Extensive Percutaneous Aponeurotomy and Lipografting: A New Treatment for Dupuytren Disease" Plast Reconstr Surg. 2011;128(1 ):221–8 abstract.

Diese Seite wurde zuletzt überarbeitet am 24.02.2017

Keine Termine gefunden

Am 11.11.2017 fand die "Tulip Gala 2017" der Deutschen Parkinson Hilfe e.V. in der Metropolishalle in Potsdam statt.

zum Beispiel für:

Mit folgenden Institutionen arbeitet die Deutsche PSP-Gesellschaft zusammen:

selbst wenn sich nur der kleine Finger bewegt

oder man sich vorstellt,

celexa creme kaufen ohne rezept

2 Einteilung der Bipolaren Störungen

3 Ätiologie
3.1 Genetische Prädisposition
3.2 Biologische Faktoren
3.3 Psychosoziale Faktoren

4 Symptome
4.1 Manische Episode
4.2 Hypomanische Episode
4.3 Depressive Episode
4.4 Gemischte Episode

5 Behandlungsansätze
5.1 Medikamentöse Therapie
5.2 Elektrokrampftherapie (EKT)
5.3 Lichttherapie
5.4 Wachtherapie
5.5 Psychotherapie

6 Literaturverzeichnis

Nur wenigen Menschen ist der Begriff Bipolare Störung bekannt. Einigen ist die dahinter stehende Erkrankung als manische Depression geläufig. Aus den Medien geht hervor, dass vermutlich zahlreiche intelligente, kreative Persönlichkeiten unter diesen Stimmungsstörungen leiden und litten. Bekannte Beispiele dafür sind Vincent van Gogh, Robert Schumann, Ernest Hemingway sowie die Sänger Sting und Kurt Cobain (Nirvana). Jüngst wird sogar vermutet, dass die Eskapaden von Britney Spears auf diese Erkrankung zurück zu führen sein könnten.

Obwohl Hippokrates bereits im 5. Jh. v. Chr. die Begriffe Melancholie und Manie prägte, dauerte es relativ lange bis sich die wissenschaftliche Forschung mit der Zusammengehörigkeit dieser Erkrankungen beschäftigte. Erst im Jahre 1999 wurde die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) gegründet, um „die Bedürfnisse von Menschen mit einer bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen, sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern“ (DGBS 2007).

Mittlerweile liest man auch in der Presse von „Leben auf einer Achterbahn – Manisch – depressive Erkrankungen können immer besser behandelt werden“ (Berliner Morgenpost vom 23.10.2004) oder von „Launen der Natur“ (Die Tageszeitung - Berlin lokal vom 09.10.2004). Am 9. Mai 2007 lautete das Thema der ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner „Bipolare Störungen brauchen mehr Öffentlichkeit.“ Darin sprachen eine Betroffene und ihr Partner über diese psychische Erkrankung. Die Schauspielerin Eleonore Weißberger stellte die neu gegründete Stiftung IN BALANCE vor, mit deren Hilfe sie mehr Aufklärung und Transparenz für Betroffene und Angehörige anstrebt. Dies scheint tatsächlich notwendig zu sein, wenn man den Fakten der DGBS (2007) Glauben schenkt. Nach deren Angaben sind in Deutschland circa zwei Millionen Menschen betroffen, von denen allerdings weniger als 50% diagnostiziert und adäquat behandelt sind. Alarmierend ist die Erkenntnis, dass es zwischen 10 und 15 Jahre dauert, bis die richtige Diagnose gestellt und die notwendige medikamentöse Behandlung eingeleitet wird. Auch wenn die Krankheitszeichen nur sehr schwer zu erkennen sind, ist der Leidensdruck sowohl der Patienten als auch der nahen Angehörigen immens. Zudem besteht gerade in den Anfangsphasen der Erkrankung ein erhöhtes Suizidrisiko. Laut einer Publikation von Krüger versucht „jeder vierte Betroffene […] mindestens einmal, sich das Leben zu nehmen, insgesamt versterben 15% der Menschen mit einer bipolaren Störung durch Suizid“ (Krüger 2002, S. 1).

Die Bipolaren Störungen bilden nach der ICD-10-GM Version 2007 (International Classification of Diseases) eine Untergruppe von Erkrankungen aus der Kategorie der affektiven Störungen. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, bei der nicht kontrollierbare, extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen vorliegen. Die Patienten leiden entweder unter verminderter oder gehobener Stimmung. Bei bipolaren Erkrankungen treten die Gemütsschwankungen zwischen den zwei Polen der Manie und der Depression auf. Man spricht hierbei von manischen und depressiven Episoden. Das Auftreten und die Dauer dieser Krankheitsepisoden sind sehr verschieden und können zwischen einigen Tagen, mehreren Monaten, aber auch einigen Jahren variieren. Manche Patienten berichten über mehr manische, andere über mehr depressive Episoden. Die Episoden können zeitlich nacheinander oder ineinander vermischt auftreten. Zwischen den Episoden kann der Patient mehrere Monate oder sogar Jahre völlig beschwerdefrei sein, was nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Krankheit bleibt lebenslänglich bestehen.

Aufgrund dieser vielschichtigen Verlaufsformen werden bipolare Erkrankungen in Bipolar-I-Störung, Bipolar-II-Störung und Zyklothyme Störung eingeteilt. Diese sind in der folgenden Abbildung vereinfacht dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Bräunig und Dietrich 2004, Seite 15

Bipolar-I-Störung

Als Bipolar-I bezeichnet man eine bipolare Krankheit, wenn mindestens zwei voll ausgeprägte Episoden aufgetreten sind, von der eine eindeutig die Symptome einer Manie erfüllt.

Bipolar-II-Störung

Bipolar-II charakterisiert eine Erkrankungsform mit depressiven Episoden unterschiedlicher Schwere, die durch Hypomanien ergänzt wird. Hierbei treten keine voll ausgeprägten Manien auf.

Zyklothyme Störung

Eine Zyklothymia ist eine wesentlich schwächer verlaufende Form der bipolaren Störung. Die Symptome erreichen nicht die Stadien einer Depression oder Manie sondern pendeln zwischen Hypomanien und Dysthymien hin und her und dauern mindestens 2 Jahre an. Häufig sind Angehörige bipolar Erkrankter davon betroffen.

Eine andere Einteilung kann auf Grund der Auftretenshäufigkeit der Episoden vorgenommen werden.

Rapid Cycler sind Patienten, die im vorausgegangenen Jahr mindestens 4 oder mehr Episoden erlebten.

Unter Ultra rapid Cycling sind Stimmungsumschwünge innerhalb weniger Tage zu verstehen.

Die am schnellsten wechselnde Verlaufsform wird als Ultra ultra rapid Cycling bezeichnet und bedeutet, dass die Episoden innerhalb von wenigen Stunden umschlagen.

Unsere Stimmung ist oft wechselhaft wie das Wetter. Hat es gestern noch geregnet, scheint heute vielleicht schon wieder die Sonne. Derartige Schwankungen sind normal. Die Gemütslage von Menschen mit einer manisch-depressiven Erkrankung gleicht jedoch Naturgewalten: Mal lässt eine eisige Kälte alles Leben für Wochen erstarren - dann bricht plötzlich ein Wirbelsturm herein und stellt die Welt komplett auf den Kopf.

Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn. Die Fachwelt nennt die Krankheit daher bipolare Störung. Beide Stimmungsextreme treten phasenweise auf. Dazwischen liegen oft Zeiträume, in denen die Stimmung normal ist.

Im Spannungsverhältnis von Manie und Depression fällt es Erkrankten schwer, ein geregeltes Leben zu führen. Unbehandelt treten die Stimmungsepisoden meist immer stärker auf und beeinträchtigen Partnerschaft, Familie und Berufsleben auf das Äußerste. Wird die bipolare Störung jedoch erkannt, ist sie heute gut behandelbar.

Eine bipolare Störung äußert sich bei jedem Erkrankten anders. Die Stimmungsepisoden können sich zum Beispiel langsam aufbauen oder schlagartig auftreten. Sie können zwei Wochen oder ein halbes Jahr anhalten. Einige Betroffene durchleben mehrere depressive Phasen nacheinander bis sich eine manische Episode einstellt. Auch Mischzustände, in denen gleichzeitig Merkmale einer Depression und einer (Hypo-)Manie auftreten, sind möglich.

  • Gehobene oder gereizte Stimmung
  • Vermindertes Schlafbedürfnis
  • Ruhelosigkeit, tausend Ideen gleichzeitig
  • Rededrang und rasende Gedanken
  • Zerstreutheit, leicht ablenkbar
  • Selbstüberschätzung, Größenwahn
  • Gesteigerte Libido
  • Unkontrollierter Alkoholkonsum
  • Unkontrollierte Geldausgaben
  • Riskantes, ungehemmtes Verhalten
  • Schwermut, Niedergeschlagenheit
  • Antriebslosigkeit
  • Gleichgültigkeit und Verlust von Interessen
  • Gefühl, nichts mehr zu empfinden
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Die sogenannte Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie. Hypomanische Menschen stecken voller Energie und Kreativität, wirken aber nervös, zerstreut und überreizt.

Eine schwere depressive oder manische Episode wird in Einzelfällen auch von psychotischen Symptomen begleitet. Diese können erschreckend sein, da Betroffene dann an Wahnvorstellungen leiden, sich verfolgt fühlen und mitunter halluzinieren.

Die bipolare Störung ist keine klassische Erbkrankheit, es gibt jedoch eine genetische Prädisposition. Das bedeutet, dass Familienangehörige von Erkrankten anfälliger sind. Dennoch entwickelt sich bei ihnen nicht zwangsläufig eine bipolare Störung. Auch Umweltfaktoren sind beteiligt, und erst ein komplexes Zusammenspiel aus Genen und Umwelt kann eine bipolare Störung auslösen.

Häufig geht der Erkrankung ein belastendes Lebensereignis wie zum Beispiel der Tod eines nahestehenden Menschen voraus. Aber auch enormer Stress, Drogen oder eine körperliche Erkrankung sind mögliche Auslöser.

Bis die richtige Diagnose und Behandlung erfolgen, dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre. Dies liegt zum einen daran, dass sich Erkrankte in manischen Zeiträumen vollkommen gesund fühlen und keine Notwendigkeit sehen, einen Arzt aufzusuchen. Zum anderen verwechseln Außenstehende die bipolare Störung leicht mit anderen Erkrankungen, zum Beispiel einer unipolaren, also einfachen Depression ohne Manie oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wenn Sie sich in einem depressiven Zustand an einen Arzt wenden, ist es sehr wichtig, ihm von eventuell bereits erlebten manischen oder hypomanischen Phasen zu berichten. Liegt der Verdacht auf eine bipolare Störung vor, sollten Sie sich umgehend von einem Facharzt, zum Beispiel für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchen lassen.

Unterschiede zwischen einer bipolaren Störung und der Borderline - Persönlichkeitsstörung

Einige Merkmale der bipolaren Störung und der Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ können sehr ähnlich sein, zum Beispiel euphorische Stimmungen oder schwermütige Zustände mit suizidalen Gedanken. Menschen mit Borderline leiden jedoch durchgehend unter einer emotionalen Instabilität und im Vordergrund steht vor allem eine mangelhafte Kontrolle der eigenen Gefühle (Impulskontrolle): Ihre Stimmung kann innerhalb von Minuten kippen. Menschen mit bipolarer Störung durchleben in der Regel länger anhaltende manische oder depressive Phasen, zwischen denen immer wieder auch Zeiträume mit normaler beziehungsweise ausgeglichener Stimmung liegen.

Bipolare Störungen sind heute gut behandelbar. Ärzte unterscheiden allgemein zwischen einer akuten und einer vorbeugenden Behandlung. Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Prognose ist jedoch, die Diagnose anzunehmen und zu lernen, langfristig mit ihr zu leben.

celexa oral jelly in der apotheke kaufen

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs (or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

ICD-10 Code - Diagnose Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode

Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ICD-10 Diagnose F31.3

Diagnose: Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode
ICD10-Code: F31.3

Der ICD10 ist eine internationale Klassifikation von Diagnosen. ICD10SGBV (die deutsche Fassung) wird in Deutschland als Schlüssel zur Angabe von Diagnosen, vor allem zur Abrechnung mit den Krankenkassen, verwendet. Der ICD10 Code für die Diagnose "Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode" lautet "F31.3".

Weitere Diagnosen F31.3 Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode (ICD-10-GM)

  • Bipolare affektive Störung bei leichter depressiver Episode
  • Bipolare affektive Störung bei mittelgradiger depressiver Episode
  • Zyklothymie mit Depression
  • Für die Diagnose "Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode" ebenso wie für alle anderen Bereiche gilt: Allgemeine Medizin-Informationen können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er die individuelle Situation Ihrer Gesundheit beurteilen kann. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.
    Der ICD10 Code für die Diagnose Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ist "F31.3".

    Verwandte Artikel zum Thema Bipolare affektive Störung, bei leichter depressiver Episode ICD-10 Diagnose F31.3

    Video: Mariah Carey gesteht, dass sie eine bipolare Störung hat

    Mariah Carey überraschte ihre Fans mit einem Geständnis, mit dem wohl kaum einer gerechnet hat. Die Sängerin leidet an einer bipolaren Störung. Wie sie damit umgeht und warum sie nun an die Öffentlichkeit ging, erfahrt ihr im Video.

    News: ABC bestellt "A Million Little Things" als neue Serie

    Anne Son ist schon wieder raus. Ihre Rolle soll neu.
    von Catherine

    Woohoo! Wir bekommen eine 6. Staffel!:)
    von sonny1

    celexa creme kaufen ohne rezept

    celexa kaufen günstig auf rechnung

    Die Kriterien für eine der oben beschriebenen Störungen F33.0-F33.3 sind in der Anamnese erfüllt, aber in den letzten Monaten bestehen keine depressiven Symptome.

    F33.9 Rezidivierende depressive Störung, nicht näher bezeichnet

    Hierbei handelt es sich um anhaltende und meist fluktuierende Stimmungsstörungen, bei denen die Mehrzahl der einzelnen Episoden nicht ausreichend schwer genug sind, um als hypomanische oder auch nur leichte depressive Episoden gelten zu können. Da sie jahrelang, manchmal den größeren Teil des Erwachsenenlebens, andauern, ziehen sie beträchtliches subjektives Leiden und Beeinträchtigungen nach sich. Gelegentlich können rezidivierende oder einzelne manische oder depressive Episoden eine anhaltende affektive Störung überlagern.

    Hierbei handelt es sich um eine andauernde Instabilität der Stimmung mit zahlreichen Perioden von Depression und leicht gehobener Stimmung (Hypomanie), von denen aber keine ausreichend schwer und anhaltend genug ist, um die Kriterien für eine bipolare affektive Störung (F31.-) oder rezidivierende depressive Störung (F33.-) zu erfüllen. Diese Störung kommt häufig bei Verwandten von Patienten mit bipolarer affektiver Störung vor. Einige Patienten mit Zyklothymia entwickeln schließlich selbst eine bipolare affektive Störung.

    Inkl.: Affektive Persönlichkeit(sstörung) Zykloide Persönlichkeit Zyklothyme Persönlichkeit

    Hierbei handelt es sich um eine chronische, wenigstens mehrere Jahre andauernde depressive Verstimmung, die weder schwer noch hinsichtlich einzelner Episoden anhaltend genug ist, um die Kriterien einer schweren, mittelgradigen oder leichten rezidivierenden depressiven Störung (F33.-) zu erfüllen.

    Inkl.: Anhaltende ängstliche Depression Depressiv:

    • Neurose
    • Persönlichkeit(sstörung)
    Neurotische Depression Exkl.: Ängstliche Depression (leicht, aber nicht anhaltend) (F41.2)

    F34.9 Anhaltende affektive Störung, nicht näher bezeichnet

    Hierbei handelt es sich um eine Restkategorie für Stimmungsstörungen, die die Kriterien der oben genannten Kategorien F30-F34 in Bezug auf Ausprägung und Dauer nicht erfüllen.

    Erst himmelhoch jauchzend und dann wieder zu Tode betrübt – so stellen sich die extremen Stimmungswechsel für Menschen mit einer bipolaren Störung dar.

    Unter Leitung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Bonn, des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim und des Universitätsspitals Basel hat eine internationale Forscherkollaboration zwei neue Genregionen entdeckt, die mit der verbreiteten Erkrankung zusammenhängen.

    Im Labor: Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn.

    (c) Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

    Die weltweit einmalige Studie nutzte Patientenzahlen im bisher nicht gekannten Umfang. Die Ergebnisse sind jetzt im renommierten Fachjournal „Nature Communications” veröffentlicht.

    Rund ein Prozent der Bevölkerung erkrankt im Laufe seines Lebens an einer bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Krankheit bekannt ist. Die Patienten durchlaufen eine wahre Achterbahn der Emotionen: Im extremen Wechsel erleben sie manische Phasen mit Größenwahn, gesteigertem Antrieb und vermindertem Schlafbedürfnis sowie depressive Episoden mit stark gedrückter Stimmung bis hin zu Suizidgedanken.

    Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht vollständig verstanden, jedoch haben über psychosoziale Auslöser hinaus genetische Faktoren einen großen Anteil. „Für die Ausprägung einer bipolaren Störung hat nicht ein einzelnes Gen einen starken Effekt“, sagt Prof. Dr. Markus M. Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn. „Es sind offenbar sehr viele verschiedene Gene beteiligt, die mit Umweltfaktoren auf komplexe Weise zusammenwirken.“

    Größenordnung der Untersuchung ist weltweit einmalig

    Die Wissenschaftler des Instituts für Humangenetik waren in den vergangenen Jahren bereits an der Entschlüsselung mehrerer Gene beteiligt, die mit der bipolaren Störung in Zusammenhang gebracht werden. Die Forscher um Prof. Dr. Marcella Rietschel vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Prof. Dr. Markus M. Nöthen vom Universitätsklinikum Bonn und Prof. Dr. Sven Cichon vom Universitätsspital Basel nutzten nun in einer internationalen Forschungskollaboration Patientenzahlen in einem bisher nicht gekannten Umfang:

    Es wurden neue Erbgut-Daten von 2.266 Patienten mit manisch-depressiver Erkrankung und 5.028 Kontrollpersonen gewonnen, mit bestehenden Datensätzen zusammengefügt und gemeinsam analysiert. Insgesamt wurden Daten über das Erbgut von 9.747 Patienten mit Daten von 14.278 gesunden Menschen verglichen. „Die Untersuchung der genetischen Grundlagen der bipolaren Störung in dieser Größenordnung ist weltweit bislang einmalig“, sagt Prof. Rietschel vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim.

    Die Fahndung nach Genen, die an der manisch-depressiven Erkrankung beteiligt sind, gleicht einer Suche im Heuhaufen. „Die Beiträge einzelner Gene sind so gering, dass sie normalerweise im `Grundrauschen´ genetischer Unterschiede nicht zu erkennen sind“, erklärt Prof. Cichon vom Universitätsspital Basel. Erst wenn die DNA von extrem vielen Patienten mit bipolarer Störung gegen das Erbgut von einer ebenfalls sehr großen Zahl an gesunden Menschen abgeglichen wird, schälen sich Unterschiede statistisch abgesichert heraus. Solche Verdachtsregionen, die auf eine Erkrankung hindeuten, nennen Wissenschaftler Kandidatengene.

    Zwei neue Genregionen entdeckt und drei bekannte bestätigt

    Die Forscher erfassten mit automatisierten Analyseverfahren im Erbgut der Patienten und Vergleichspersonen jeweils rund 2,3 Millionen verschiedene genetische Marker. Die anschließende Auswertung mit biostatistischen Methoden ergab insgesamt fünf Risikoregionen auf der DNA, die mit der bipolaren Störung in Zusammenhang stehen. Davon wurden zwei neu entdeckt:

    Das Gen „ADCY2“ auf Chromosom fünf und die sogenannte „MIR2113-POU3F2“-Region auf Chromosom sechs. Die Risikoregionen „ANK3“, „ODZ4“ und „TRANK1“ wurden bereits in vorangegangenen Studien beschrieben. „Diese Genregionen wurden jedoch in unserer aktuellen Untersuchung statistisch nochmals besser abgesichert - der Zusammenhang mit der bipolaren Störung ist nun noch deutlicher geworden“, sagt Prof. Nöthen.

    Besonders interessieren sich die Forscher nun für die neu entdeckte Genregion „ADCY2“. Sie codiert ein Enzym, das an der Weiterleitung von Signalen in Nervenzellen hinein beteiligt ist. „Das passt sehr gut zu Beobachtungen, dass in Patienten mit bipolarer Störung die Signalübertragung in bestimmten Regionen des Gehirns beeinträchtigt ist“, erklärt der Humangenetiker des Bonner Universitätsklinikums. Die Wissenschaftler klären mit ihrer Fahndung nach genetischen Regionen die Ursachen der manisch-depressiven Krankheit Schritt für Schritt auf. „Nur wenn wir die biologischen Grundlagen dieser Erkrankung kennen, können wir auch Ansatzpunkte für neue Therapien identifizieren“, sagt Prof. Nöthen.

    Die Forschung ist durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzwerkes plus (NGFNplus) im Integrierten Genomforschungsnetzwerk MooDS (Systematic Investigation of the Molecular Causes of Major Mood Disorders and Schizophrenia) und im Rahmen des e:Med Programms zur Systemmedizin im Integrierten Netzwerk IntegraMent (Integrated understanding of causes and mechanisms in mental disorders) gefördert worden.

    Publikation: Mühleisen, Leber, Schulze et al., Genome-wide association study reveals two new risk loci for bipolar disorder, Nature Communications, DOI: 10.1038/ncomms4339

    reminyl filmtabletten 8mg 120 st preisvergleich