tofranil 25mg filmtabletten packungsbeilage

Darüber hinaus gibt es Mischformen. Davon wird immer dann gesprochen, wenn depressive und manische Symptome in rascher Folge auftreten oder wenn sie sich durch gleichzeitiges Auftreten mischen. Der übergangslose Wechsel zwischen Manie oder Hypomanie und Depression wird dabei als Switching bezeichnet.

Noch immer gibt es große Defizite bei der Diagnosestellung. Oft wird die Bipolare Störung erst nach acht bis zehn Jahren erkannt. Rechtzeitig richtig diagnostiziert, wird den Betroffenen ein langer Leidensweg erspart. In vielen Fällen tritt die Bipolare Störung als eine lebenslange, chronische Erkrankung in Erscheinung. Entsprechend medikamentös und therapeutisch behandelt, kann der Erkrankte allerdings lernen, mit ihr zu leben.

Der Missbrauch von Alkohol oder sonstigen Drogen ist bei bipolar Erkrankten Erwachsenen häufig. Weniger häufig, aber durchaus üblich ist auch ein übermäßiger Konsum von Medikamenten.

Panikstörungen und Persönlichkeitsstörungen gehören ebenfalls zu den Begleiterkrankungen Bipolarer Störungen. Auch Herz- und Krebserkrankungen treten bei diesem Personenkreis häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung.

Bei bipolar Erkrankten ist das Selbsttötungsrisiko generell um ein Vielfaches erhöht. Etwa jeder vierte Betroffene unternimmt einen Suizidversuch. Zirka 15 Prozent der Erkrankten sterben daran.

Als besonders riskant werden Depressionen eingeschätzt, bei denen der Antrieb noch nicht gelähmt oder bereits wieder verbessert ist. In diesen Phasen wird die Selbsttötungsabsicht häufig in die Tat umgesetzt. Auch gemischte Episoden bergen infolge der verzweifelten Stimmung aus Niedergeschlagenheit und enorm hohen Antriebsniveaus ein Suizidrisiko.

Affektive Störungen, bei denen sich manische und depressive Phasen abwechseln, sind sogenannte bipolare affektive Störungen (früher: manisch-depressive Erkrankungen). Die genauen Ursachen für bipolare affektive Störungen sind nicht bekannt. Allerdings scheint das Risiko für eine bipolar verlaufende affektive Störung biologisch-erblich bedingt zu sein; kommen belastende Lebensereignisse hinzu, können erste Anzeichen der Stimmungsstörung auftreten.

Auch ein Teufelskreis aus Symptomen und negativen Denkmustern ist mit dafür verantwortlich, dass bipolare affektive Störungen entstehen beziehungsweise weiterbestehen: Wer eine bipolare affektive Störung hat und aufgrund seines manischen Erlebens sehr euphorisch ist und sich selbst überschätzt, ruft bei seiner Umwelt meist Unverständnis oder Ablehnung hervor. Dies kann bestehende negative Denkmuster aktivieren (z.B. "Die anderen sind neidisch und gönnen mir meine Fähigkeiten nicht") und misstrauisches und gereiztes Verhalten bei dem Betroffenen verursachen. Dies wiederum ruft weitere kritische Reaktionen des Umfelds hervor, die das negative Denkmuster weiter verstärken.

Wir erfüllen die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen.

Wir befolgen den HONcode-Standard für vertrauensvolle Gesundheits­informationen. Kontrollieren Sie dies hier.

Das Gerontopsychiatrische Kompetenz-Zentrum

Wer kann helfen?

"Himmelhoch jauchzen" bis "zu Tode betrübt" - so erkennt man eine bipolare Störung

Menschen mit bipolaren Störungen erleben Phasen tiefer Depression und solche überschwänglichen Hochgefühls. Das Musical "Next to Normal", das Ende April in Wien läuft, widmet sich diesem Thema.

Während einer Hochphase kaufte Stephanie E. für 120.000 Euro ein Hotel. Sie schlief kaum und war in der Früh dennoch topfit. Bei einer politischen Veranstaltung kletterte sie unaufgefordert auf die Bühne und ergriff das Wort. Wenn es ihr schlecht ging, war der Gedanke an Suizid ihr ständiger Begleiter. Stephanie E. hat eine bipolare Störung, früher bekannt als manisch-depressive Erkrankung. Dabei wechseln Phasen des extremen Hochgefühls, Manien genannt, mit tiefster Depression. In den manischen Episoden sind die Betroffenen wie getrieben. Sie schlafen kaum, sind extrem aktiv und oft auch sehr kreativ. Manche geben das Geld mit vollen Händen aus, andere gehen hohe Risiken ein oder haben Wahnvorstellungen.

Auch das preisgekrönte Musical "Next to Normal" (deutsch: "Fast normal"), das am 26. April in Wien Premiere hat, widmet sich diesem Thema. Es erzählt von einer Mutter, die eine bipolare Störung hat, und den Folgen für sie selbst und ihre Familie. Der amerikanische Komponist Tom Kitt und der Autor Brian Yorkey stellten das Stück 1998 bei einem Theaterworkshop als zehnminütiges Kurzmusical vor. Die Idee dazu war Yorkey gekommen, als er einen Artikel über Elektroschocktherapie bei psychischen Krankheiten las. Das abendfüllende Musical wurde 2008 in New York uraufgeführt und schaffte ein Jahr später den Sprung an den Broadway.

Trotz des ernsten Themas hat "Next to Normal" komische Elemente, die Musik ist sehr rockig. Publikum und Kritiker waren begeistert. Seit 2010 wird das Stück auch international sehr erfolgreich gezeigt. Das Musical könnte ein Beitrag zur Entstigmatisierung einer Krankheit sein, unter der sich viele Menschen noch immer wenig vorstellen können.

"Voraussetzung für bipolare Störungen ist ein genetisch bedingtes Ungleichgewicht verschiedener Botenstoffe im Gehirn", sagt Christian Simhandl, Psychiater und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Bipolare Erkrankungen. "Belastende Lebensereignisse wie Verlust und Trauer, aber auch privater oder beruflicher Stress können den Ausbruch begünstigen." Es gibt verschiedene Typen der Krankheit, die schwerste Form ist "bipolar I". Sie bezeichnet das Vollbild der Manie und der Depression und betrifft etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung. Sie kann eine große Belastung für die Betroffenen sein, vor allem bei falscher Behandlung. Einige greifen zu Alkohol, verlieren ihren Job und ihre Familie. Viele leiden darunter, abgestempelt zu werden. Manche häufen durch manisches Geldausgeben Schulden an. Die Suizidrate liegt bei 15 Prozent, um 30 Prozent höher als bei der Normalbevölkerung.

Ein Problem ist, dass bipolare Erkrankungen oft nicht als solche erkannt werden. "Die Betroffenen suchen meist nur in der Depression Hilfe. Maniker gehen nicht zum Arzt, sie fühlen sich ja gut. Deshalb werden sie häufig nur gegen Depressionen behandelt", sagt Simhandl. Das kann schwere Folgen haben: Antidepressiva ohne sogenannte stimmungsstabilisierende Medikamente können bei bipolaren Personen Manien auslösen. Oft dauert es jahrelang, bis die Menschen erfahren, was ihnen fehlt.

Bei Stephanie E. vergingen vom Ausbruch der Krankheit - da war sie 25 - bis zur Diagnose 29 Jahre. In diesem Zeitraum erhielt sie 13 falsche Diagnosen. Ein Arzt attestierte ihr etwa Wetterfühligkeit, als Behandlung wurde die Einnahme von "Klosterfrau Melissengeist" empfohlen. Die beinahe ein Jahr dauernde schwere Depression nach der Geburt ihres ersten Kindes wurde als "Babyblues" abgetan. Während eines Urlaubs in Kärnten tippte ein Mediziner auf die "Wörthersee-Krankheit".

Folgenschwer war die Fehlbehandlung durch eine Ärztin, die ihr Antidepressiva ohne Stimmungsstabilisierer verordnete. "Wenige Wochen später kam ich mit einer psychotischen Manie in eine Klinik", sagt die 66-Jährige. "Ich wurde niedergespritzt und landete in einem Netzbett, 2004 noch durchaus üblich. Meine Kinder saßen davor, ich darin wie ein Affe hinter Gittern." Bei ihrer Entlassung erhielt sie die Diagnose "bipolare affektive Störung". Einen Namen für ihre Beschwerden zu haben, war für sie der erste Schritt auf dem Weg Richtung "Normalität". Geholfen hat ihr vor allem eine mehrjährige Psychotherapie. Seit 2006 ist sie stabil und leitet eine Selbsthilfegruppe in Wien.

Halina P. aus Salzburg unternahm 1988 ihren ersten Suizidversuch. Die gebürtige Polin hatte sich gerade von ihrem Mann, einem Österreicher, scheiden lassen. Das gemeinsame Kind blieb bei ihm, trotz eben abgeschlossener Ausbildung zur Physiotherapeutin bekam sie keine Stelle. Auch sie wurde lange nur gegen Depressionen behandelt. Während der manischen Episoden verlor sie Arbeitsstellen, weil sie sich mit Vorgesetzten anlegte, und beendete Beziehungen, weil sie von den Männern gelangweilt war. In Zeiten der Depression fuhr sie stundenlang ziellos mit dem Fahrrad oder dem Linienbus umher. "Jeden Abend dachte ich:'Ein Tag weniger, den ich leben muss'", sagt die 61-Jährige.

Erst 2001 erhielt sie die Diagnose "bipolare Störung" und die entsprechende Therapie. Geholfen haben ihr die Behandlung bei ihrem Psychiater, ihre Selbsthilfegruppe und Sport. Seit 2009 hatte sie keine schweren Episoden mehr. Die Folgen der Krankheit für ihr Leben waren aber schwerwiegend: Weil sie mit 49 ihren Beruf aufgeben musste, lebt sie heute von der Mindestsicherung.

Dabei können bei richtiger Behandlung viele Betroffene gut damit leben. Die Therapie besteht aus einer Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie, etwa der kognitiv-psychoedukativen Therapie. "Die Patienten erhalten Informationen über die Erkrankung und Behandlungsmöglichkeiten, und es werden Frühwarnsymptome, Gedankenmuster und Verhaltensweisen früher abgelaufener manischer und depressiver Episoden bearbeitet", erklärt der Psychiater Gerhard Lenz, der mit dieser Methode gute Erfolge erzielt hat.

Stephanie E. führt konsequent einen Stimmungskalender. In diesem wird täglich anhand einer Skala das Befinden festgehalten, um so Tendenzen in Richtung Manie oder Depression zu erkennen und entsprechend gegenlenken zu können. Sehr wichtig ist ein geregelter Tagesablauf und Schlaf-Wach-Rhythmus. Und: kein Alkohol. Nicht zuletzt sollten auch die Angehörigen eingebunden werden. "Die Familien sind oft sehr leidtragend, weil die Betroffenen in der Manie unberechenbar handeln", sagt Lenz. Auch die Angehörigen sollten lernen, auf Frühwarnsymptome zu achten. Heilen kann man die Krankheit nicht. Aber mit guter Behandlung, Selbstmanagement und Unterstützung des Umfelds kann es gelingen, die Schwere der Episoden zu verringern und die stabilen Phasen zu verlängern, manchmal auf Jahre.

Klassifizierung im ICD10: F00 – F03
Demenz wird in 4 Gruppen unterschieden:

  • Demenz bei Alzheimerkrankheit
  • vaskuläre Demenz
  • Demenz bei andernorts klassifizierten Erkrankungen
  • sonstige Demenz

Begriffserklärung:

Unter Demenz (lat. „de“ = ab, herab, weg und „mens“ = Geist) versteht man Störungen geistiger Fähigkeiten aufgrund hirnorganischer Erkrankungen. Die Erkrankungen sind entweder chronisch oder fortschreitend. Eine Heilung ist nicht möglich. Die Beeinträchtigungen betreffen Gedächtnis, Orientierung, Lernfähigkeit, Denken, Urteilsvermögen, Auffassung, Rechnen und Sprache. Die Erkrankten sind in der Bewältigung ihres Alltags eingeschränkt. Mit fortschreitendem Stadium kommt es zu Persönlichkeitsveränderungen. Die Betroffenen verlieren die Kontrolle ihrer Emotionen, Sozialverhalten und Motivation verändern sich. Manchmal treten die Persönlichkeitsveränderungen vor den intellektuellen Einschränkungen auf. Das Bewusstsein ist bis zum späten Stadium einer Demenz nicht betroffen. Für eine Diagnose müssen die Symptome mindestens 6 Monate bestehen.

Ursache für Demenz:

Zu den Ursachen einer Demenz zählen eine Vielzahl von Erkrankungen, die direkt oder indirekt das Gehirn betreffen. Dazu zählen die Alzheimer-Krankheit, Erkrankungen der Hirngefäße wie z. B. Schlaganfall oder multiple Infarkte, Morbus Parkinson, Creutzfeld-Jakob-Erkrankung, M. Pick wie auch Infektionen (HIV).

Krankheitsfälle durch Demenz:

Allein in Deutschland gibt es mehr als 1 Million Demenz-Erkrankte. Je älter man wird, umso höher wird die Wahrscheinlichkeit an Demenz zu erkranken. So liegt der Anteil der 60-jährigen bei 1%, bei den 80-jährigen bei 20% und bei den 90-jährigen steigt der Prozentsatz sogar bis zu 50%. Durch die steigende Lebenserwartung geht man davon aus, dass die Zahl bis zum Jahr 2030 auf 2,5 Millionen steigen wird.

Anzahl von Demenzkranken pro 100.000 Einwohner (2008 – 2060)
Grundlage der Daten: Statistische Bundesamt für Deutschland; Statistik Austria;
Bundesamt für Statistik Schweiz; Alzheimer Europe

Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Unterschied zwischen Bipolare Störung und Schizophrenie

Bipolare Störung ist "affektive Störung". Eine Person, die bipolare Störung hat, wird extreme Verschiebungen in Stimmung, Energie und funktionieren. Diese Veränderungen können subtile oder dramatische mit Zeiten der "Normalität", wenn Stimmung ist vernünftig. Bipolare Störung ist eine chronische, lebenslange Zustand mit wiederkehrenden Episoden von Manie und Depression, die von Tagen auf Monate dauern kann schon in der Kindheit bis zum jungen Erwachsenen erscheinen. Bipolare Störung ist kein Charakterfehler oder Zeichen der persönlichen Schwäche. Die Menschen sind nicht "bipolar, sie einer bipolaren Störung leiden.

Typen von Bipolar Disorder

Bipolar-I ist die schwerste Form der Erkrankung. In dieser Störung kann Stimmungen von einem niedrigen "low" Depression zu einem hohen "High"-Zustand extremer Manie verschieben. Mania kann als mit einem beschwingt, fröhlich Stimmung oder eine gereizte Stimmung, wütend, unangenehme Stimmung, erhöht die körperliche und geistige Aktivität und Energie, rasende Gedanken und Ideenflucht beschrieben werden, erhöht reden, schneller Rede als normal, oft grandiose plant Risiko unter impulsiv Tätigkeit wie Ausgaben Orgien, sexuelle Indiskretionen und Alkoholmissbrauch, und verminderte Schlaf ohne Müdigkeit. Mania können die Symptome der Psychose, die von Paranoia, Halluzinationen und Wahnvorstellungen gekennzeichnet sind, enthalten. Bipolar-I ist die schwerste Form der bipolaren Störung.

Bipolar-II-Höhen haben als "Hypomanie" oder eine "weiche mania". Diese Manie ist weniger stark und kürzer als Hypomanie Bipolar I umfasst alle Bipolar-I-Symptome außer für psychotische Episoden von Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Paranoia. Die Symptome der Hypomanie sollte für mindestens 4 Tage in einer Reihe vorhanden sein und sich deutlich von den üblichen nicht depressive Stimmung. Weitere Symptome sind eine intensiv ermittelt Fokus in Richtung zum Erreichen bestimmter Ziele (entweder sozial, am Arbeitsplatz oder in der Schule oder sexuell) oder erleben psychosomatischen Agitation (Unruhe, Muskelaktivität).

Zyklothyme Erkrankung eine chronische Schwankungen "Stimmungen" zwischen Hypomanie und Depression. Der Zeitraum dieser Stimmung Staaten sind weniger stark und kürzer als Bipolar-II. Veränderbarkeit zyklothyme Störung in Stimmungen nicht in der gleichen Weise wie bipolare I oder II entstehen. Aber es haben kann, eine schwere Auswirkungen auf das tägliche Leben und dieser Form kann in eine schwere Form der bipolaren Störung zu entwickeln.

Schizophrenie ist eine "Gedanken" Störung. Es erscheint in einer Person während ihrer späten Teenager-oder während ihrer zwanziger Jahre. Es betrifft mehr Männer als Frauen, und gilt als ein Leben lang Zustand. Menschen mit Schizophrenie sind in einem ständigen Zustand der Psychose oder einem Verlust von Kontakt mit der Wirklichkeit, in der Regel mit falschen Vorstellungen über das, was stattfindet (Paranoia), oder wer man ist (Wahnvorstellungen) oder sehen und hören Dinge, die nicht da sind (Halluzinationen). Andere Symptome sind: unorganisiert Gedanken und Rede, die zwischen zwei irrelevanten Themen überspringen kann.

Arten der Schizophrenie

echte tofranil kaufen

I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

Krankenversicherung für EU-Ausländer in Deutschland

Häufig können EU-Bürger Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden

EU-Bürger dürfen in jedem Land der Europäischen Union leben und arbeiten. Diese „Freizügigkeit" ist eines der zentralen Rechte im gemeinsamen Binnenmarkt. Dazu gehört eine gute Absicherung im Krankheitsfall, häufig sogar eine Krankenversicherung vor Ort.

EU-Ausländer sollen nicht gegenüber denjenigen benachteiligt werden, die schon immer in einem Land wohnen - erst recht nicht bei der Krankenversicherung. EU-Bürger in Deutschland haben damit einen Anspruch auf Unterstützung im Krankheitsfall, wie ihn andere Bürger in Deutschland auch haben. Allerdings hängt es vom Status des EU-Ausländers in Deutschland ab, wie der Krankenversicherungsschutz konkret umgesetzt wird.

Wer gerade erst aus einem EU-Mitgliedsland nach Deutschland gekommen ist, kann meistens vorübergehend seine Krankenversicherung behalten, in der er zuletzt versichert war. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte EHIC ist eine Behandlung in Deutschland möglich. Sie ist aber beschränkt auf Notfallbehandlungen.

So finden Ausländer und EU-Bürger eine geeignete Krankenversicherung in Deutschland: Hier Informationen anfordern oder gleich online die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse beantragen.

Zum Krankenkassen-Beitritt für Ausländer und EU-Bürger.

Den vollen Leistungsumfang erhalten Ausländer, wenn sie Mitglied einer deutschen Krankenkasse werden. Nicht nur aus diesem Grund werden die meisten EU-Bürger in Deutschland so bald wie möglich eine deutsche Krankenversicherung abschließen. Oftmals ist die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse sogar gesetzlich vorgeschrieben, so zum Beispiel für angestellte Arbeitnehmer. In diesem Fall können auch Ausländer, die nicht aus EU-Mitgliedsstaaten kommen, in eine gesetzliche Krankenkasse aufgenommen werden.

Bei selbstständiger Tätigkeit oder während der Jobsuche ist die Lage für EU-Bürger in Deutschland nicht so eindeutig wie bei Arbeitnehmern. Auch in diesen Fällen ist eine Krankenversicherung in Deutschland jedoch fast immer möglich: Entweder bei einer von über 100 gesetzlichen Krankenkassen oder in einer privaten Krankenversicherung. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten:

© Copyright 2018, Euro-Informationen, Berlin – Alle Rechte vorbehalten.
Euro-Informationen übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Angaben.
Inhalte dienen der persönlichen Information. Jede weitergehende Verwendung, Speicherung in Datenbank, Veröffentlichung, Vervielfältigung nur mit Zustimmung von Euro-Informationen, Berlin.

Zitierweise / cite as:

Payer, Alois: Islam. -- Fassung vom 2011-03-05. -- (Materialien zur Religionswissenschaft). -- URL: http://www.payer.de/islam/islam.htm. -- [Stichwort].

  • Begriff "Islam" - الإسلام
  • Gebet (Salat - صلاة)
  • Abgabe (Zakat - زكاة )
  • Fasten (Saum - صوم )
  • Pilgerreise (Haddsch - حج ‎)
  • Spaltungen: Schiiten ( أهل السنة ‎), Sunniten ( شيعة علي ) und andere
    1. Indonesien: 200 Mio., 88%
    2. Pakistan: 159 Mio.; 96% (vor allem Sunniten, Schiiten und Ahmadis in der Minderheit); Staatsreligion
    3. Bangladesch: 144 Mio., 90% (meist Sunniten); Staatsreligion
    4. Indien: 159 Mio., 14% (vor allem Sunniten)
    5. Iran: 71 Mio., 99% (90 % Schiiten, 8 % Sunniten, Minderheit: Bahai); Staatsreligion
    6. Nigeria: 76 Mio., 50%
    7. Algerien: 34 Mio., 99% (Sunniten); Staatsreligion
    8. Marokko: 31 Mio., 99% (90% Sunniten); Staatsreligion
    9. Afghanistan: 29 Mio., 99% (80% Sunniten, 19% Schiiten, Minderheit: Ismailiten)
    10. China VR: 20 Mio., 0,2% (Angaben sind sehr unsicher)
    11. Usbekistan: 24 Mio., 90% (Sunniten)
    12. Sudan: 29 Mio., 70% (bezieht sich auf den Norden, Sunniten); Staatsreligion
    13. Irak: 29 Mio., 965% (2/3 Schiiten, 1/3 Sunniten, Minderheit: Jesiden); Staatsreligion
    14. Saudi Arabien: 24 Mio., 98% (vor allem Sunniten, Minderheit: Schiiten); Staatsreligion
    15. Syrien: 18 Mio., 87% (74 Sunniten, 13% Alawiten, Ismailiten, Schiiten)
    16. Kasachstan: 10 Mill., 65% (Sunniten)

    [Quelle: Der Fischer Weltalmanach: 2011. - Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verl., 2010. - 800 S. - ISBN 978-3-596-72911-1. Die Angaben in Millionen sind von mir auf Grund der Quelle ausgerechnet und auf - oder abgerundet.]

    1. Asien: 812 Mio. (1998)
    2. Afrika: 339 Mio.(2000)
    3. Ehemalige Sowjetunion: 20 Mio. (1993)
    4. Europa: 31 Mio. (1998)
    5. Nordamerika: 4,5 Mio. (1998)
    6. Lateinamerika: 1/2 Mio. (1994)

    Weltweit: 1, 5 Milliarden. [Die Angabe der Zahlen stammt aus: http://www.adherents.com. -Zugriff am 2011-2-28]

    Der Islam ist also nicht nur seinem universalen Anspruch nach, sondern auch seiner Verbreitung nach, eine Weltreligion.

    Weitere Staaten, in denen der Islam Staatsreligion ist (in alphabetischer Folge):

    • Brunei
    • Jemen
    • Katar
    • Kuwait
    • Libyen
    • Malaysia
    • Malediven
    • Mauretanien
    • Oman
    • Somalia
    • Tunesien

  • arabischer Islam: Nordafrika, Vorderer Orient
  • irano-indischer Islam: Iran, Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Indien
  • malaiischer Islam: Indonesien, Malaysia, Philippinen
  • schwarzer Islam: Schwarzafrika, USA
    • auf die Tradition
    • auf das Wort Gottes
    • auf das Vorbild des Propheten

    • Gebotenes (fard - الفرض )

    Daneben gibt es noch die Kategorien:

  • bei Sonnenaufgang
  • zur Mittagszeit
  • bei Sonnenuntergang
  • nach Sonnenuntergang
  • Abgabe ("Armen"-Steuer) (Zakat - زكاة ‎)
  • Fasten (Saum - صوم ) im Monat Ramadan
  • Pilgerreise (Haddsch - حج ‎) zur Kaґba ( الكعبة ‎) in Mekka ( مكة المكرمة ), Saudi-Arabien
  • يَٰٓأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُوٓا۟ ءَامِنُوا۟ بِٱللَّهِ وَرَسُولِهِۦ وَٱلْكِتَٰبِ ٱلَّذِى نَزَّلَ عَلَىٰ رَسُولِهِۦ وَٱلْكِتَٰبِ ٱلَّذِىٓ أَنزَلَ مِن قَبْلُ ۚ وَمَن يَكْفُرْ بِٱللَّهِ وَمَلَٰٓئِكَتِهِۦ وَكُتُبِهِۦ وَرُسُلِهِۦ وَٱلْيَوْمِ ٱلْءَاخِرِ فَقَدْ ضَلَّ ضَلَٰلًۢا بَعِيدًا

  • Gott
  • seine Engel
  • seine Schriften
  • seine Gesandten
  • nicht glaubt, ist (damit vom rechten Weg) weit abgeirrt."

    Eine Folge des Abirrens vom rechten Glauben ist: wer vom Islam weg konvertiert, kann nur emigrieren; auf dem Abfall vom islamischen Glauben steht im Prinzip die Todesstrafe (z.B. in Afghanistan).

    Die wesentlichen Eigenschaften Gottes sind:

    • Einzigkeit Gottes: Gott ist absolut einzig, deshalb wird die christliche Dreifaltigkeitslehre abgelehnt und erst recht die christliche Vorstellung von der Gottessohnschaft Christi.

    1. SCHWEIGEN

    Vor der Offenbarung des Koran gab es folgende Schriften echter Offenbarung:

    1. die Psalmen Davids ( زبور ‎)
    2. die Evangelien Jesu ( Εὐαγγέλιον )


    Abb.: Koranhandschrift, Medina, 19. Jhdt.

    Hilfe dazu: Der Koran: Kommentar und Konkordanz / von Rudi Paret. - 2. Aufl., Taschenbuchausg. - Stuttgart: Kohlhammer, 1980. - 555 S. - ISBN 3-17-005657-3


    Abb.: Verbreitung der Rechtsschulen
    [Bildquelle: Ghibar / Wikipedia. -- GNU FDLicense]

  • Hanafi - الحنفي
  • Maliki - مالكي
  • Shafi'i - شافعي
  • Hanbali - حنبلى
  • Muhammad:

    • geboren 569/70 in Mekka ( مكة المكرمة Makkat al-Mukarramah)
    • 622 Emigration (Hidschra - هِجْرَة) von Mekka nach Medina ( المدينة المنورة ‎, al-Madīnah l-Munawwarah )
    • gestorben 632 in Medina

    Das Gebet in [!] Islam. -- Cairo: Das al-Kitab al-Masri, [o.J.]. -- 34 S. -- Kostenlos verteilt von: La Ligue du Monde Islamique.

    "Unser Prophet Mohammed sagte: "Bete auf deinen Knien, stehend, liegend oder sitzend, bei Tag oder bei Nacht -- aber bete."

    tofranil tabletten 75mg preisvergleich

    Ich entlasse dich. Du darfst gehen.

    Ich vertraue Dir. Dass Du nur wiederkommst, wenn es Sinn macht.

    Dann soll es so sein und ich werde Dich erneut überstehen.

    Stehen bleiben. Nicht fallen. Oder wieder aufstehn. (Mich) nicht stürzen!

    Wenn Du wieder kommst, werde ich erneut an Dir wachsen, durch Dich lernen.

    Doch heute entlasse ich Dich.

    In Demut und Dankbarkeit. Ohne Bedauern oder Groll.

    Auch ohne Sehnsucht, Bedauern oder Sentimentalität.

    Ich will jetzt einfach ohne Dich gehen. Ich traue es mir zu. Freue mich darauf.

    Also, soweit es nach mir geht: Ich spinne nicht mehr.

    Naja. Nochmal. Streich das "nicht". Ich spinne kaum noch. Oder nur noch wenig.

    Eigentlich: Ich spinne so viel ich will INNERHALB MEINES GRÜNEN BEREICHS.

    Und der ist weit. Weit, weit!

    Hat alle Farben. Den ganzen Regenbogen. Und mehr.

    Vielleicht sogar mal einen ganz normal-neurotischen menschlichen kurzen Suizidgedanken.

    Aber nichts Lebensgefährliches mehr. Darum sage ich auch:

    ADIEU Lebensangst. ADIEU Lebensmüdigkeit. ADIEU Selbstgeisselung. ADIEU Todessehnsucht.

    Lieber Tod, ja, ich darf mich auf Dich freuen. Tu ich. Und fürchte Dich. "Normal. ";)

    Aber erstmal lebe ich. Und zwar volle Kanne. Ja, volle Kanne.

    Liebes Leben, hier bin ich! Nimm mich! Nimm mich ganz! Ich bin Dein.

    Ich kann alles sein. Ja, auch ohne tödliche Spitzen.

    Ich wähle die Ruhe. Die Ruhe im Sturm.

    Ich wähle die Nüchternheit. UND die Passion.

    Das Laute UND das Leise. Und alles dazwischen.

    Sowohl als auch.

    Das Heile. Das Gesunde. Die Liebe. Die Welt.

    Ersetze oder ergänze das Schroffe durch das Weiche.

    Spitz UND rund? Ergibt rundspitz. Spitzrund. Ritz und Spund.

    gibt es tofranil rezeptfrei in österreich

    • Brille oder Kontaktlinsen
    • Geburt eines Kindes
    • Haarausfall oder ein Toupet
    • Impfungen
    • Krankengymnastik
    • Pflanzenheilkunde
    • Schwangerschaftsabbruch
    • Zahnarztbehandlung
    • Zahnspange und Retainer

    Suchterkrankung: Heilkosten sind auch Krankheitskosten

    Chronische Erkrankung: Verordnung nur einmal vorlegen

    • Trinkgelder an das Personal

    Manche Krankheitskosten werden nur unter zwei Bedingungen anerkannt

    1. Das Attest muss vor Beginn der Behandlung ausgestellt werden.

    • Bade- und Heilkuren
    • Betreuung durch eine Begleitperson
    • Massagen
    • Psychotherapeutische Behandlungen
    • Unterbringung eines an einer Behinderung leidenden Kindes
    • Therapie von Legasthenie

    IGeL sind nur selten als Krankheitskosten absetzbar

    Wer heiratet oder Vater wird, muss dafür keine Urlaubs­tage abzwa­cken. Er bekommt Sonder­urlaub. Ein Blick in den Arbeits­vertrag lohnt sich. Denn die Frage des Sonder­urlaubs können Arbeit­geber unterschiedlich regeln. Ist nichts vereinbart, gilt das Bürgerliche Gesetz­buch. test.de erklärt, wann eine bezahlte Frei­stellung in Frage kommt und wie lange sie gegebenenfalls dauert.

    Die Part­nerin bekommt ein Kind, ein Arbeitnehmer zieht aus betriebs­bedingten Gründen um, ein naher Verwandter stirbt – mit Entspannung hat all das nichts zu tun. Arbeitnehmer müssen dafür keinen regulären Urlaubs­tag in Anspruch nehmen, sondern bekommen bezahlten Sonder­urlaub. Denn der reguläre Urlaub soll der Erholung dienen.

    Paragraf 616 des Bürgerlichen Gesetz­buches (BGB) regelt, dass Arbeitnehmer bei Bezahlung frei­gestellt werden müssen, wenn sie unver­schuldet nicht zur Arbeit kommen können, weil sie vorüber­gehend verhindert sind. Eine Erkrankung des Arbeitnehmers ist damit nicht gemeint. Für diese Fälle gilt das Entgelt­fortzahlungs­gesetz. Vielmehr erfasst Paragraf 616 BGB Situationen, in denen es dem Arbeitnehmer nicht möglich oder zumut­bar ist, bei der Arbeit zu erscheinen: die eigene Eheschließung, die Geburt eines Kindes oder der Tod eines nahen Angehörigen gehören dazu. Arbeit­geber können dieses Recht vertraglich ausschließen oder eingrenzen. Dann gilt die Regelung im Arbeits­vertrag.

    Die Dauer des bezahlten Sonder­urlaubs ist im Bürgerlichen Gesetz­buch nicht fest­gelegt. In der Regel sind es ein oder mehrere Tage. „Es hängt häufig davon ab, in welchem Arbeits­verhältnis sich der Arbeitnehmer befindet. Jemand, der für ein halbes Jahr befristet beschäftigt ist, wird für einzelne Ereig­nisse weniger Sonder­urlaubs­tage bekommen als jemand, der seit zwanzig Jahren in einem Betrieb arbeitet“, sagt der auf Arbeits­recht spezialisierte Rechts­anwalt Harald Klinke aus Bonn.

    Eine Geburt ist ein klassischer Fall für bezahlten Sonder­urlaub. „Sitzt ein Mann im Büro und bekommt von seiner Frau den Anruf, dass sein Kind im Anmarsch ist, kann er natürlich nicht alles sofort stehen und liegen lassen“, erklärt Steffan Schwerin, Rechts­anwalt mit Schwer­punkt Arbeits­recht. „Ein Gemüsehändler kann seinen Laden ebenso wenig verlassen wie ein Lehrer seine Klasse.“ Der Chef muss recht­zeitig von der bevor­stehenden Geburt informiert werden, ebenso die Kollegen. So können sich alle absprechen und die Vertretung regeln. Das geht in einer großen Firma meist leichter als in einem Zwei-Mann-Unternehmen.

    Krankenkasse springt ein. Eltern dürfen zu Hause bleiben, wenn ihr Kind krank ist. Ob sie dafür bezahlten Sonder­urlaub bekommen, hängt von ihrem Arbeits­vertrag ab. Oft regeln Arbeit­geber, dass ihre Mitarbeiter lediglich frei­gestellt werden, wenn sie bei einem kranken Kind zu Hause bleiben und ein ärzt­liches Attest vorlegen können. Eine Vergütung gibt es nicht. In diesem Fall springt allerdings die gesetzliche Kranken­versicherung ein. Statt des Gehalts zahlt diese Kinder­krankengeld.

    Groß­zügige Ober­grenze. Sind Eltern und Kind gesetzlich kranken­versichert, können sich Beschäftigte direkt an ihre Krankenkasse wenden. Nach Paragraf 45 des Sozialgesetz­buches V darf jeder beschäftigte Eltern­teil für die Betreuung seines kranken Kindes 10 Tage im Jahr freinehmen, Allein­erziehende sogar 20 Tage. Wer zwei oder mehr Kinder hat, dem stehen auch mehr Tage zur Verfügung. Es gilt jedoch eine Ober­grenze: Diese liegt bei 25 Arbeits­tagen pro Eltern­teil, bei Allein­erziehenden bei 50 Tagen.

    Nur bis zwölf. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt, wenn der Arzt bescheinigt, dass das Kind zu Hause betreut werden muss und keine andere im Haushalt lebende Person diese Aufgabe über­nehmen kann. Außerdem muss das erkrankte Kind jünger als zwölf Jahre alt sein. Mehr zum Thema in unserer Meldung Kind krank: Diese Rechte haben berufstätige Eltern.

    Sonder­urlaub gibt es nicht nur für die eigene Hoch­zeit, sondern auch für die goldene Hoch­zeit der Eltern.

    Für die eigene Hoch­zeit gibt es einen Tag bezahlten Sonder­urlaub. Dasselbe gilt für die Trauung der Eltern oder der Kinder und für die goldene Hochzeits­feier der Eltern. All diese Ereig­nisse wurden von der Recht­sprechung als Anlass für eine bezahlte Frei­stellung anerkannt. Auch das 25- oder 40-jährige Arbeits­jubiläum zählt in der Regel als vorüber­gehende Verhinderung. Der Arbeitnehmer kann sich nach Absprache mit dem Chef einen Tag frei nehmen. „Bei geplanten Ereig­nissen ist es ratsam, recht­zeitig mit dem Chef über den Sonder­urlaub zu sprechen“, so der Arbeits­rechtler Schwerin.

    Der Tod stellt den Alltag auf den Kopf. Stirbt ein naher Angehöriger wie zum Beispiel der Lebens­partner, die Eltern, Geschwister oder das eigene Kind, so hat der Arbeitnehmer in der Regel Anspruch auf zwei Tage Sonder­urlaub, nämlich am Todes­tag selbst und am Tag der Beerdigung. Nach Absprache mit dem Chef können Angehörige auch mehr freie Tage erhalten – beispiels­weise wenn sie für die Beerdigung eine weite Reise antreten müssen. Der Chef kann Hinterbliebene auch aus Kulanz unbe­zahlt frei­stellen, wenn sie keinen Anspruch auf Sonder­urlaub haben.

    Geht es um andere als die genannten Ereig­nisse, die den Arbeitnehmer verhindern, muss der Arbeit­geber Sonder­urlaub nicht bewil­ligen, er kann es aber. Nach­fragen schadet also nicht. „In der Privatwirt­schaft ist es zum Beispiel durch­aus üblich, dass Mitarbeiter nicht nur für einen arbeits­bedingten, sondern auch für einen persönlichen Umzug einen Tag Sonder­urlaub erhalten“, sagt Rechts­anwalt Schwerin. Arzt­termine sollten möglichst nicht während der Arbeits­zeit statt­finden. Nur in dringenden Fällen und wenn ein anderer Termin nicht möglich ist, kann der Chef auf freiwil­liger Basis Sonder­urlaub gewähren.

    Betriebs­ver­einbarung. Steht nichts zum Sonder­urlaub im Arbeits­vertrag, lohnt es sich, in den Betriebs­ver­einbarungen oder im Tarif­vertrag nach­zusehen. Für Beamte und Richter gelten die Sonder­urlaubs­ver­ordnung des Bundes beziehungs­weise Rege­lungen der einzelnen Bundes­länder. Wer sich unsicher ist, kann sich in der Personal­stelle Rat holen.

    Fest­stellungs­klage. Wenn der Chef den Sonder­urlaub zu Unrecht verweigert, kann der Arbeitnehmer sein Recht mit einer Fest­stellungs­klage gericht­lich einklagen. Hier empfiehlt sich ein Vorgespräch mit dem Betriebsrat oder einem Anwalt. Hat der Arbeit­geber das Geld für die freien Tage vom Lohn abge­zogen, können die Mitarbeiter ihn auf Zahlung des fehlenden Lohnes verklagen.

    „Grund­sätzlich gilt: Wenn sich nichts Gegen­teiliges oder Beschränkendes in den Verträgen zum Sonder­urlaub findet, so kann sich jeder Dienst­verpflichtete auf eine unver­schuldete vorüber­gehende Verhinderung beziehen“, erklärt Anwalt Klinke.

    Für Hoch­zeiten von Freunden und Beerdigungen außer­halb des engen Familien­kreises gibt es regulär keinen Sonder­urlaub. Ehren­amtliche Tätig­keiten in privaten Vereinen oder Kandidaturen für öffent­liche Ämter zählen ebenfalls nicht, sagt Rechts­anwalt Klinke aus Bonn: „Auch im Rhein­land wird das Prinzen­paar zu Karneval Erholungs­urlaub opfern müssen, wenn es sich mit dem Arbeit­geber nicht auf eine unbe­zahlte Frei­stellung einigen kann.“

    Diese Meldung erschien erst­mals am 12. November 2013 auf test.de. Sie wurde am 15. August 2017 aktualisiert.

    Dieser Artikel ist hilfreich. 114 Nutzer finden das hilfreich.

    eine Community für Menschen mit Seelenkummer und psychischen Problemen
    fb.com/seelenkummer

    chronische Faulheit - ist das eine psychische Krankheit?

    chronische Faulheit - ist das eine psychische Krankheit?

    von Faulpelz » Mi. 21.12.2005, 14:23

    von Dark Soul » Mi. 21.12.2005, 14:40

    von Lutz » Mi. 21.12.2005, 19:55

    angebote für pfizer tofranil preisvergleich

    In beide Studien wurden Patienten eingeschlossen, die an einer Bipolar-I-Störung (in der Regel schwere depressive und schwere manische Episoden) litten und kürzlich oder akut entweder eine manische oder eine depressive Episode hatten. Sowohl die Einzelauswertungen als auch die Metaanalyse zeigten, dass Lamotrigin in der Verhinderung affektiver Episoden ebenso wirksam war wie Lithium. Lithium und Lamotrigin unterschieden sich allerdings wesentlich im Wirksamkeitsprofil. Lithium verhinderte signifikant den Ausbruch manischer Episoden, während Lamotrigin hierauf keinen signifikanten Effekt hatte. Dagegen verhinderte Lamotrigin den Rückfall in eine depressive Episode, wogegen Lithium hier keine signifikante Wirksamkeit zeigte. ck

    Die antiepileptische Wirkung wird erreicht durch die Blockade aktivitätsabhängiger Natriumkanäle. Darüber hinaus sind Calcium-antagonistische Effekte und eine Senkung extrazellulärer Glutamatspiegel beschrieben.

    To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video

    1 Arbeitsblatt - Bipolare Störung Viel Spaß bei der Bearbeitung. Um Euch das viele Blättern zu ersparen, stehen die Lösungen direkt bei den Aufgaben. Die Schrift ist ein wenig anstrengend zu lesen, aber das ist Absicht, damit die Lösung nicht direkt ins Auge fällt. In der Sparte Für Besserwisser findet Ihr Informationen, die vielleicht ein wenig über das normale Lernmaß hinausgehen. Schaut wenigstens einmal drüber. Vielleicht könnt Ihr damit mal in der mündlichen Prüfung glänzen. Außerdem ist nie auszuschließen, dass so etwas auch mal in der schriftlichen Prüfung gefragt wird. Das Besserwisser - Areal ist durch dieses gekennzeichnet. Zur Einleitung Ein 65-jähriger Mann sucht Dich wegen psychischer Probleme auf. Im Rahmen der Medikamentenanamnese erfährst Du, dass er seit einiger Zeit Lithium nimmt. Für welche Krankheit spricht diese Therapie am ehesten? O A Alkoholismus O B Affektive Störung O C Alzheimer Demenz O D Dependente Persönlichkeitsstörung O E Schizophrenes Residuum Lösung: B Definition Frage: Was versteht man unter einer bipolaren Störung? Antwort: Die bipolare Störung ist eine Affektstörung, bei der es zum alternierenden Auftreten von manischen bzw. hypomanischen Phasen mit depressiven Episoden kommt. Zwischen den Episoden sind die Betroffenen meist psychiatrisch unauffällig. Epidemiologie Beurteile den Wahrheitsgehalt der Aussagen. 1. Bipolare Störungen kommen relativ häufig vor. 2. Betrachtet man die verschiedenen bipolaren Störungen gemeinsam, dann ergibt sich eine Häufigkeit bei 9,0% bis 15,5%. 3. Überwiegend beginnt eine bipolare Störung zwischen dem 12. und 15. Lebensjahr. 4. Jenseits des 40. Lebensjahrs ist die Erstmanifestation einer bipolaren Störung selten.

    2 5. Es besteht kein Unterschied des Risikos zwischen Männern und Frauen. 6. Mit der Dauer der Krankheit steigt das Risiko, dass sich ein Rapid Cycling entwickelt. Hier sind Männer deutlich häufiger betroffen. Lösung: Wahr: Aufgaben 1,4,5 Falsch: Aufgabe 2: Es sind 3,0% bis 6,5%. Aufgabe 3: Korrekt wäre 17. und 21. Lebensjahr. Aufgabe 6: Frauen sind deutlich häufiger betroffen. Für Besserwisser Ursachen / Auslöser Die Genese einer bipolaren Störung ist wahrscheinlich multifaktoriell bedingt: Erblichkeit Bei Verwandten ersten Grades von Menschen mit einer Bipolar-I- Störung ist die Wahrscheinlichkeit für ein Auftreten der Erkrankung im Vergleich zur Normalbevölkerung um das siebenfache erhöht. Bei eineiigen Zwillingen ist in 60 % der Fälle der zweite Zwilling auch von einer bipolaren Störung betroffen. Biologische Faktoren Psychosoziale Faktoren Die Neurotransmitter (Serotonin, Dopamin und Noradrenalin) zeigen bei Betroffenen quantitative Unterschiede im Vergleich zu den Nichtbetroffenen. traumatische Ereignisse (Trennungen, Mobbing, Verfolgung, Folter) psychosozialer Stress angstauslösende Veränderungen Schwäche des Selbstwertgefühls unregelmäßiger Tag-/Nacht-Rhythmus Überarbeitung Schlafmangel

    3 Symptome / Diagnostik Ordne die Symptome der Manie bzw. Depression zu. 1. Ablenkbarkeit 2. Alkoholmissbrauch 3. Appetitstörung 4. Euphorie 5. Feindseligkeit 6. gedrückte Stimmung 7. Hoffnungslosigkeit 8. Hypersexualität 9. Ideenflucht 10. Irritierbarkeit 11. Konzentrationsstörungen 12. Logorrhoe 13. Müdigkeit 14. Schlafstörung 15. Schlafstörungen 16. Selbstüberschätzung 17. Suizidgedanken 18. Suizidversuche 19. Wahnideen 1. O Manie O Depression 2. O Manie O Depression 3. O Manie O Depression 4. O Manie O Depression 5. O Manie O Depression 6. O Manie O Depression 7. O Manie O Depression 8. O Manie O Depression 9. O Manie O Depression 10. O Manie O Depression 11. O Manie O Depression 12. O Manie O Depression 13. O Manie O Depression 14. O Manie O Depression 15. O Manie O Depression 16. O Manie O Depression 17. O Manie O Depression 18. O Manie O Depression 19. O Manie O Depression Lösung Manie: 1, 2, 4, 5, 8, 9, 10, 12, 14, 16 Depression: 3, 6, 7, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 19 In der mündlichen Prüfung bist Du glücklich, alle Symptome aufgezählt zu haben. Da holt der Prüfer zum nächsten Schlag aus. Frage: Sie erwähnten die Ideenflucht und die Logorrhoe. Was genau versteht man darunter? Antwort: Die Ideenflucht ist ein außerordentlich ideenreicher und sprunghafter Gedankengang, bei dem das Denken von Assoziationen unterbrochen bzw. weitergeführt wird. Der Betroffene kommt im Gespräch "vom Hundertste ins Tausendste" und wechselt ständig die Themen. Unter einer Logorrhoe versteht man einen verstärkten Redefluss bzw. extremen, nahezu ununterbrochenen Rededrang. Man kann hier zwischen einer kohärenten und inkohärenten Logorrhoe unterscheiden. Bei Letzterer kann man dem Betroffenen inhaltlich nicht mehr folgen. Aus der Praxis Herr Meier sitzt in Deiner Praxis. Du stellst ihm einige Fragen. Welche Symptome willst Du damit in Erfahrung bringen. Handelt es sich bei diesen Krankheitszeichen um Haupt - oder Nebensymptome? 1. Haben Sie sich während der letzten zwei Wochen überwiegend traurig, niedergeschlagen oder deprimiert gefühlt? 2. Konnten Sie sich während der letzten zwei Wochen kaum motivieren, irgendetwas zu tun? Lag der Tag schon morgens wie ein unüberwindbarer Berg vor Ihnen? 3. Hatten sie in den letzten zwei Wochen das Gefühl, dass Ihr Interesse an vielen Dingen schwindet und dass ihnen auch Aktivitäten keinen Spaß mehr machen, die sie früher gerne betrieben haben? zu 1: Gedrückte Grundstimmung - Hauptsymptom zu 2: Antriebsminderung / - verlust - Hauptsymptom zu 3: Interessenverlust / Anhedonie - Hauptsymptom

    4 Zurück zu Prüfung Prüfer wollen immer gerne erfahren, ob der Kandidat die Fachbegriffe, die er benutzt auch wirklich kennt. Frage: Was ist denn eine Anhedonie? Antwort: Die Anhedonie ist eine psychische Störung, bei der die Fähigkeit zum positiven emotionalen Erleben eingeschränkt oder aufgehoben ist. Man könnte es auch kurz als Freudlosigkeit bezeichnen. Tipp Meist wird ja nach ICD-10 gelernt. Falls Ihr Euch mal die Kriterien gemäß DSM-IV anschaut, werdet Ihr feststellen, dass sie sich mit denen des ICD-10 decken, aber angenehmer lesbar sind. Differenziertes Wissen freut jeden Prüfer und kann den Verlauf der Prüfung entscheidend positiv beeinflussen, das heißt, Differenzialdiagnosen sollte man drauf haben, aber nicht alle! Sucht Euch 3-4 raus, mit denen Ihr auch bei Nachfragen gut umgehen könnt. Die kursiven Begriffe sind am Ende der Tabelle etwas näher erklärt. Affektive Störungen unipolare Depression rekurrente kurzdauernde Depression Dysthymia Persönlichkeitsstörungen Borderline-Persönlichkeitsstörung Narzisstische, antisoziale Persönlichkeitsstörung Andere psychische Schizophrenie Störungen Schizoaffektive Episode ADHS Verhaltensstörung Internistische Erkrankungen Hyperkortisolismus Schilddrüsenerkrankungen Neurologische Erkrankungen Encephalomyelitits disseminata Morbus Pick Frontalhirntumoren Neurolues Epilepsie Pharmakologische Ursachen, Antidepressiva Substanzen Psychostimulantien, (z. B. Kokain, Amphetamine, Ecstasy) Antihypertensiva (z. B. ACE-Hemmer) Antiparkinsonmittel Hormonpräparate (z. B. Kortison, ACTH) unipolar: "reine" Depression ohne manische Phasen rekurrent: "zurücklaufend". Dysthymia: Chronische Verstimmung, die die Merkmale einer Depression hat, jedoch mit Symptomen, die weniger schwerwiegend sind, aber deutlich länger anhalten. Hyperkortisolismus: Beim Morbus Cushing kann es zu psychischen Veränderungen wie Angstattacken, Depressionen oder Psychosen kommen Encephalomyelitits disseminata (= Multiple Sklerose): Affektive und kognitive Störungen treten häufig im fortgeschrittenen Stadium auf.

    5 Frontalhirntumoren / Morbus Pick (frontotemporale Demenz): Frontalhirnprozesse gehen meist mit Persönlichkeitsveränderungen einher. Diese können depressiv oder manisch anmuten. Neurolues: Die progressive Paralyse, die im Rahmen einer Neurolues vorkommen kann, geht mit einer fortschreitenden Demenz einher. Es kann aber auch zu wahnhaften Erscheinungen kommen, insbesondere Größenwahn. Epilepsie: Hier kann es zu Wesensänderungen im Sinne einer Depression kommen. Antihypertensiva (z. B. ACE-Hemmer): Schlafstörungen und Erschöpfung gehören zu den Nebenwirkungen. Antiparkinsonmittel: Sie können Ursache für eine Depression sein. Verlaufsformen Ordne die Beschreibungen (Liste 1) der entsprechenden Verlaufsform (Liste 2) zu. 1. Mindestens 14 Tage andauernde depressive Episode, danach mindestens eine Phase der Hypomanie 2. Die Betroffenen haben mindestens zwei Jahre lang leichte (aber immer noch über dem normalen affektiven Level liegende) depressive und manische Schwankungen 3. Etwa 7 bis 14 Tage andauernde manische Episode, im Anschluss mindestens eine depressive Episode 4. Mindestens vier Stimmungswechsel pro Jahr, hohes Suizidrisiko, schlechte Prognose A. Bipolar I B. Bipolar II C. Rapid Cycling D. Zyklothymia Lösung: 3A, 1B, 4C, 2D Therapie Grundsätzliches Da sich Menschen mit bipolarer Störung in den manischen Phasen oft sehr krankheitsuneinsichtig zeigen, ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Behandler und Patient von großer Bedeutung. Daher sollten intensive Aufklärungsgespräch erfolgen. Phasenprophylaxe Eine prophylaktische Therapie der bipolaren Störung erfolgt mit Stimmungsstabilisierern wie Lithium oder Antikonvulsiva wie Caramazepin (z.b. Tegretal, Timonil), Valproinsäure (z.b. Convulex, Ergenyl, Orfiril) oder Lamotrigin (z.b. Bipolam, Elmendos, Lamapol). Das Lithium gilt hier als das effektivste Medikament. Welche Aussage zum Lithium trifft zu? O A Das Lithium wird als Phasenprophylaktikum angewendet O B Es hat eine hohe therapeutische Breite O E Lithium hat vorrangig eine antriebssteigernde Wirkung O D Lithium schon wenige Minuten nach der Einnahme O C Die Lithiumwirkung wird nicht durch grippale Infekte beeinflusst

    6 Zu A - RICHTIG Lithium gehört zur Gruppe der Phasenprophylaktika oder einfacher gesagt - Stimmungsstabilisierer. Sie werden bei bipolaren Störungen eingesetzt und sollen die Stimmungswechsel der Betroffenen auf ein normales Niveau bringen. Hierzu werden auch Antikonvulsiva (= Antiepileptika) wie Carbamazepin (z.b. Tegretal, Timonil), Valproinsäure (z.b. Convulex, Ergenyl, Orfiril) oder Lamotrigin (z.b. Bipolam, Elmendos, Lamapol) gezählt. Das Lithium gilt hier als das effektivste Medikament. Zu B - FALSCH Das Lithium besitzt eine sehr geringe therapeutische Breite, d.h. zwischen Über - und Unterdosierung liegt ein kleiner therapeutischer Bereich. Daher muss der Lithiumspiegel gerade bei Therapiebeginn oft kontrolliert und das Medikament in der Dosierung angepasst werden. Zu E - FALSCH Lithiumsalze mildern oder beheben manische Zustände und beugen einem Rückfall sowohl manischer als auch depressiver Episoden vor. Wäre Lithium tatsächlich antriebssteigern, wäre es bei der Manie kontraindiziert. Auch die Entdeckung der Lithiumwirkung in der Medizin beruhte darauf, dass man in Tierexperimenten die beruhigende Wirkung des Lithiums als Zufallsbefund zur Kenntnis nahm. Zu D - FALSCH Die therapeutische Wirkung kann in 8-10 Tagen einsetzen, manchmal aber auch erst nach einem halben Jahr. Zu C - FALSCH Die Ausscheidung von Lithium ist abhängig von der Flüssigkeits - und Kochsalzzufuhr, bzw. der Natriumkonzentration im Blut. Hat der Körper zu wenig Flüssigkeit oder Natrium, wie es bei grippalen Infekten (hohes Fieber - starkes Schwitzen) vorkommen kann, steigt die Lithiumkonzentration im Blut an. Für Besserwisser Die wichtigsten Kontraindikationen für Phasenprophylaktika Akute Alkohol-, Schlafmittel-,Analgetika- oder Psychopharmaka-Intoxikationen Schwere Störungen des Elektrolythaushalts und Morbus Addison Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen Vorbestehende Knochenmarksschädigung Gerinnungsstörungen Schwere Nierenfunktionsstörungen bzw. Einschränkung der glomerulären Filtrationsrate alle Lithium Lithium Carbamazepin, Vorsicht mit Valproinsäure. Carbamazepin darf wegen der potenziellen Knochenmarkstoxizität nicht mit Clozapin kombiniert werden. Vorsicht mit Valproinsäure Lithium, Vorsicht mit Valproinsäure und Lamotrigin Schwere Leberschädigung Carbamazepin und besonders Valproinsäure, Vorsicht mit Lamotrigin Pankreatitis Valproinsäure Akute intermittierende Porphyrie Carbamazepin und Valproinsäure Frauen im gebärfähigen Alter Valproat Teratogenität und erhöhtes Risiko für polyzistischer Ovarien

    7 Psychotherapie Die Psychotherapie wird bei bipolaren Störungen gemeinhin als ergänzende Therapie zur Erhaltung, Stabilisierung und als Rezidivprophylaxe angesehen. Sie ist keine Alternative zur Pharmakotherapie, sondern kann nur unterstützend sein. Eine effiziente Psychotherapie bei bipolaren Störungen beinhaltet (Minimalforderung): Psychoedukation über die Erkrankung, Medikation usw. Fähigkeit zur Selbstbeobachtung insbesondere im Bezug auf die Stimmungsveränderungen Aufbau der Fähigkeit zum Selbstmanagement der persönlichen Frühwarnzeichen und Stimmungsschwankungen Stressmanagement Normalisierung und Stabilisierung des Lebensrhythmus (v.a. Tag - Nacht - Rhythmus, ausreichender Schlaf, Reizabschirmung falls eine erneute manische Phase droht, adäquate Einnahme der Medikation) Vorbereitung auf Krisen und Notfälle, insbesondere Rezidive Elektrokovulsionstherapie (EKT) Beurteile den Wahrheitsgehalt der Aussagen. 1. Die EKT wird heutzutage kaum noch angewendet. 2. Im Rahmen der EKT wird ein zerebraler Krampfanfall ausgelöst. 3. Die EKT, kann auch ohne Narkose durchgeführt werden, wird dann aber als unangenehm empfunden. 4. Die EKT kann bei Depressionen, Manie, aber auch bei einer Schizophrenie angewendet werden. 5. Eine EKT darf nur einmal im Leben angewendet werden. 6. Bei Menschen, die älter als 50 Jahre alt sind, ist die EKT kontraindiziert. 7. Als Nebenwirkung werden Gedächtnisstörungen genannt.

    8 1. falsch - Die EKT ist ein modernes etabliertes Therapieverfahren. 2. wahr - Es wird ein zerebraler Krampfanfall ausgelöst. Da aber vorher ein Muskelrelaxans injiziert wird, findet der Krampf quasi nur im EEG statt. 3. falsch - Wenn ein Muskelrelaxans injiziert wird, funktioniert auch die Atemmuskulatur nicht mehr. Daher immer eine Kurznarkose! 4. wahr - Die EKT ist universell verwendbar und kann bei Depressionen, Manie, aber auch bei einer Schizophrenie angewendet werden. 5. falsch - Im Normalfall hat ein "Behandlungszyklus" Anwendungen. Danach ist eine Pause und gegebenenfalls eine Auffrischungs - EKT. Das kann rein theoretisch beliebig oft wiederholt werden. 6. falsch - Auch bei Menschen über 80 kann eine EKT angewendet werden. EKT kontraindiziert. 7. wahr - Als Nebenwirkung werden Gedächtnisstörungen genannt, die auch eine ganze Zeit lang anhalten können, aber gemeinhin selbstlimitierend sind.

    Leider konnte die gesuchte Seite nicht gefunden werden. Dies kann an einer falschen Adresseingabe oder einer nicht korrekten Verlinkung liegen. Der Fehler wurde registriert, und wird - sollte ein technisches Problem vorliegen - so schnell wie möglich behoben. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Leider existiert keine Verbinung zwischen den genannten Begriffen.

    Da Sie offensichtlich einem Link innerhalb unseres Angebotes gefolgt sind, handelt es sich wohl leider um einen Fehler im System. Wir arbeiten laufend daran, unser Angebot zu verbessern. Der Fehler wurde registriert und ist hoffentlich bald behoben.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis
    Ihr sanego - Team

    Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

    Wir sind eine Selbsthilfegruppe in Nürnberg für Menschen mit Bipolarer Störung. Wir treffen uns regelmäßig im KISS in Nürnberg. Unter Kontakt findest du alle nötigen Informationen um dich mit uns in Verbindung zu setzen.

    Eine Selbsthilfegruppe ist eine selbstorganisierte Gruppe von Menschen, die alle ein gleiches Problem oder eine Krankheit, in unserem Fall die Bipolare Störung, eint. Unsere Gruppe versucht Menschen mit bipolarer Erkrankung die Möglichkeit zu geben, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Vor allem an affektiven Störungen Erkrankte machen leider oft die Erfahrung, dass ihr Umfeld die Erkrankung nicht verstehen oder sogar nicht als wirkliche Krankheit akzeptieren kann. Insbesondere unter depressiven Episoden Leidende ziehen sich dann noch mehr aus ihrem Umfeld in die Isolation zurück. In unserer Gruppe bekommt jeder die Möglichkeit über seine Ängste, Probleme und Schwierigkeiten im Umgang mit der Erkrankung zu reden. Aber genauso reden wir natürlich auch über Erfolge, Fortschritte und ganz normale alltägliche Dinge!

    Was ist eine Selbsthilfegruppe nicht?

    Eine Selbsthilfegruppe kann keinen Arzt, Psychiater, Psychologen, Neurologen oder Psychotherapeuten ersetzen!
    Falls du der Meinung oder im Verdacht bist, unter einer bipolaren Störung zu leiden, dann wende dich bitte zu allererst an einen Arzt!
    Um es noch einmal zu sagen: Das wichtigste bei einer bipolaren Erkrankung ist eine kontinuierliche und individuell angepasste medizinische Betreuung!

    Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

    The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

    You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

    If you have a valid Yahoo ID and password, follow these steps if you would like to remove your posts, comments, votes, and/or profile from the Yahoo product feedback forum.

    Your search engine does not find any satisfactory results for searches. It is too weak. Also, the server of bing is often off

    I created a yahoo/email account long ago but I lost access to it; can y'all delete all my yahoo/yahoo account except for my newest YaAccount

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be 'secure' then it'll be 'unfair' gaming and I'll lose because of the insecurity can be a 'Excuse'. Hope y'all understand my explanation!

    I want all my lost access yahoo account 'delete'; Requesting supporter for these old account deletion; 'except' my Newest yahoo account this Account don't delete! Because I don't want it interfering my online 'gamble' /games/business/data/ Activity, because the computer/security program might 'scure' my Information and detect theres other account; then secure online activities/ business securing from my suspicion because of my other account existing will make the security program be 'Suspicious' until I'm 'secure'; and if I'm gambling online 'Depositing' then I need those account 'delete' because the insecurity 'Suspicioun' will program the casino game 'Programs' securities' to be… more

    Bipolare Störung: Manische Depression als Wechselbad der Gefühle Mittwoch, 02. August 2017

    einnahme tofranil tabletten

    Die Hypomanie ist eine abgeschwächte Form der Manie und zeigt ähnliche Symptome, die jedoch nicht so stark ausgeprägt sind wie bei einer Manie.

    4.2 Was kennzeichnet eine Depression oder depressive Phase?

    In einer depressiven Phase fühlen sich die Betroffenen oft traurig, leer, ausgebrannt und empfinden keine Lebensfreude mehr. Sie können nicht in gewohnter Weise auf Erlebnisse oder Ereignisse gefühlsmäßig reagieren, sind wie versteinert. Je nach Schwere der Depression kann diese mit Selbstmordgedanken einhergehen.

    Wichtige Symptome einer Depression:

    • Schwermut, Freud- und Mutlosigkeit
    • Angstgefühle, Pessimismus, Konzentrationsstörungen
    • Antriebs- und Interessenlosigkeit
    • Gesteigertes Gefühl der Traurigkeit
    • Appetitstörungen
    • Schlafstörungen, Früherwachen und Morgentief
    • Vermindertes Selbstwertgefühl, Schuld- und Minderwertigkeitsgefühle
    • Lebensüberdruss, Selbstmordgedanken

    5. Welche Formen der bipolaren Störungen gibt es?

    Entsprechend der auftretenden Phasen und deren Ausprägung unterscheidet man verschiedene Formen der bipolaren Störungen.

    Hierunter versteht man die klassische „manisch-depressive Erkrankung“. Es treten sowohl Phasen ausgeprägter Hochstimmung (Manie) als auch Phasen schwerer Depression auf. Die Reihenfolge und Dauer der Phasen kann variieren.

    Bei der Bipolar-II-Störung treten schwere depressive Phasen im Wechsel mit leichter ausgeprägten manischen Phasen (sogenannte Hypomanien) auf.

    Rapid Cycling ist eine besondere Verlaufsform. Diese Form der bipolaren Störung ist gekennzeichnet durch einen schnellen Wechsel der Phasen, es treten vier oder mehr Krankheitsphasen pro Jahr auf. Die Betroffenen werden meist in einer Klinik behandelt, da eine intensive Therapie notwendig ist.

    6. Wie wird eine bipolare Störung diagnostiziert?

    Die Diagnose wird anhand der Krankheitsgeschichte (Anamnese) gestellt. Hierzu werden der Patient und manchmal auch Angehörige oder nahestehende Personen befragt. Die Schilderung der bisherigen Krankengeschichte und die genaue Beschreibung der Probleme helfen dem Arzt, nach Symptomen zu suchen, die typisch für bipolare Störungen sind. Da die Beschwerden auch von anderen Erkrankungen verursacht werden können, müssen diese zunächst ausgeschlossen werden. Hilfreich im Verlauf kann beispielsweise das Führen eines Stimmungstagebuches sein, in das der Patient jeden Tag seine Stimmungslage und die Ausprägung der Stimmung einträgt. Mit diesen Informationen kann der Arzt mit dem Patient gemeinsam die Behandlung planen und hat zugleich ein Instrument zur Rückfallprophylaxe.

    7. Wie kann man bipolare Störungen behandeln?

    Bei bipolaren Störungen handelt es sich meist um eine chronische Erkrankung, die ein Leben lang behandelt werden muss. Hierfür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Eine wirkungsvolle Therapie hilft, akute Krankheitsepisoden zu behandeln, ein Wiederaufflackern der Symptome und schließlich einen Rückfall zu vermeiden. Der Behandlungsplan besteht daher aus einer Initialtherapie, einer Erhaltungstherapie und einer Rückfallprophylaxe:

    In der Initialtherapie (Akuttherapie) ist es Ziel, den Erkrankten aus der Krankheitsphase (manisch, depressiv, hypomanisch oder gemischte Phase) in einen normalen Bereich der Stimmungslage zurückzubringen. Die Akutphase kann je nach Schwere der Episode mehrere Wochen bis Monate dauern. Während dieser Zeit wird je nach Ausprägung der Symptome eine medikamentöse Therapie durchgeführt.

    Lassen die Symptome der akuten Krankheitsepisode langsam nach und führen alltägliche Situationen und Umgebungsreize nicht zur erneuten Verschlechterung, kann mit der Erhaltungstherapie begonnen werden. Der Patient soll einen stabilen Zustand erreichen. Die individuelle Anpassung der Medikamente und eine psychotherapeutische Behandlung (vor allem Ausbau der Psychoedukation ) helfen den Patienten, langsam in den Alltag zurückzukehren.

    Hat sich die Stimmungslage des Patienten normalisiert, gilt es, neue Krankheitsepisoden zu verhindern und den Patienten wieder in seinen Alltag zu integrieren. Um Rückfälle zu verhüten, ist in der Regel eine medikamentöse Dauertherapie notwendig. Die dafür geeignete Medikation wird entsprechend angepasst. Psychotherapeutische Maßnahmen helfen den Patienten, mit der Erkrankung umzugehen und den Beginn einer neuen Krankheitsepisode zu erkennen.

    7.1 Welche Behandlungsmethoden gibt es?

    Für die Behandlung bipolarer Störungen stehen verschiedene Behandlungsmethoden zur Verfügung. Schwerpunkte liegen auf einer medikamentösen Therapie und psychotherapeutischen Therapie. Welche Therapie eingesetzt wird, ist abhängig vom Verlauf und der Schwere der Erkrankung.

    angebote für pfizer tofranil preisvergleich

    Aber auch freudige Ereignisse wie die Geburt eines Kindes oder die Heirat können zu Depressionen führen.

    Psychologische Faktoren wie mangelndes Selbstwertgefühl, eine ängstliche oder übermässig, pflichtbewusste Persönlichkeitsstruktur sowie Angst- und Zwangszustände können ebenfalls das Auftreten von Depressionen begünstigen.

    Eine Depression entwickelt sich aufgrund eines Ungleichgewichtes im Bereich von Nervenübertragungen im Gehirn. Der Nervenstoffwechsel produziert zu wenig Botenstoffe wie Serotonin und/oder Noradrenalin. Durch die veränderte Konzentration im Nervenspalt ist die Reizleitung unterbrochen.

    Besonders das limbische System ist betroffen, das für die meisten Regulationsvorgänge im Körper verantwortlich ist und einen Teil des vegetativen Nervensystems bildet. Dadurch sind auch weitere Hirnleistungen wie das Gedächtnis (Hipocampusbereich) und die Organisation und Planung von Handlungen (Stirnhirn) eingeschränkt.

    • Ausführliches Anamnesegespräch durch Arzt / Psychologen
    • Erhebung des Psychostatus
    • Psychologische Testuntersuchungen (Fragebogen, Persönlichkeitsmerkmale)
    • Laboruntersuchungen (Blutbild, Schilddrüsenhormon, Eisen, Vitamine etc.)

    Depressionen sind gut zu behandeln und heilbar. Zur Verfügung stehen Medikamente, sogenannte Antidepressiva, die kognitive Verhaltenstherapie, die interpersonelle Therapie, die psychoanalytisch orientierte Therapie, Lichttherapie, transkranielle Elektrostimulation und Elektrokrampftherapien.

    Bei den Medikamenten werden ältere, „klassische“ Antidepressiva wie zum Beispiel Anafranil, Tofranil, Saroten eingesetzt. Die neueren Antidepressiva wirken spezifisch, entweder auf den Serotonin- oder Noradrenalin-Stoffwechsel oder auf beide.

    Im Allgemeinen sind Antidepressiva gut verträglich und machen nicht süchtig. Die Behandlung muss nach individueller Dosis erfolgen, in genügend hoher Dosierung und mindestens sechs Monate lang nach Normalisierung der Stimmung. Dann erfolgt eine langsame Reduktion der Medikamente. Bei einigen Betroffenen ist auch eine Langzeitbehandlung zur Rückfallverhütung notwendig.

    Sie als Angehöriger sind durch die Krise oder psychische Erkrankung eines nahestehenden Menschen mit betroffen und belastet. Informationen, Vernetzung und der Kontakt mit anderen Betroffenen helfen, mit schwierigen Situationen umzugehen.

    Wir bieten in Psychoedukationsgruppen für Angehörige von erkrankten Patienten einen Austausch mit unseren Fachpersonen an.

    19. September 2018 18.00 - 19.00 Uhr Ärzterapportzimmer – Klinik Beverin Cazis [mehr]

    26. September 2018 18.00 - 19.30 Uhr Ärzterapportzimmer – Klinik Waldhaus Chur [mehr]

    Mittwoch, 10. Oktober 2018 18.00 - 19.30 Uhr Ärzterapportzimmer – Klinik Waldhaus Chur [mehr]

    Wir bieten unterschiedliche Angebote in Form von ambulanten Sprechstunden, Tageskliniken oder stationären Behandlungen in der Klinik Beverin Cazis, Klinik Waldhaus Chur oder der Privatklinik MENTALVA an.

    Telefon +41 58 225 25 25

    team selbsthilfe graubünden

    Telefon +41 81 353 65 15 (Dienstag und Donnerstag 8.30 - 11.30 Uhr)

    Welcome to the Yahoo Search forum! We’d love to hear your ideas on how to improve Yahoo Search.

    The Yahoo product feedback forum now requires a valid Yahoo ID and password to participate.

    You are now required to sign-in using your Yahoo email account in order to provide us with feedback and to submit votes and comments to existing ideas. If you do not have a Yahoo ID or the password to your Yahoo ID, please sign-up for a new account.

    gibt es tofranil rezeptfrei

    Da­her ist vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen kei­ne Ab­mah­nung des Ar­beit­neh­mers er­for­der­lich.

    Welche Fallkonstellationen gibt es bei der Kündigung wegen Krankheit?

    Die Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te un­ter­schei­det bei der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung vier ty­pi­sche Fall­kon­stel­la­tio­nen oder Fall­grup­pen, bei de­nen die oben ge­nann­ten drei Vor­aus­set­zun­gen in je­weils et­was an­de­rer Wei­se zu prüfen sind. Hier­bei han­delt es sich um die fol­gen­den Fall­kon­stel­la­tio­nen:

    1. Fall­kon­stel­la­ti­on - häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen: Der Ar­beit­neh­mer ist vor Aus­spruch der Kündi­gung im­mer wie­der für kürze­re Zeit, d.h. für ei­ni­ge Ta­ge oder Wo­chen ar­beits­unfähig krank, so daß die Fehl­zei­ten auf Dau­er ein Aus­maß er­rei­chen, das der Ar­beit­ge­ber nicht mehr hin­neh­men muss.

    2. Fall­kon­stel­la­ti­on - dau­ern­de Ar­beits­unfähig­keit: Bei Aus­spruch der Kündi­gung steht fest, dass der Ar­beit­neh­mer auf Dau­er ar­beits­unfähig krank blei­ben wird, d.h. daß ei­ne Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit aus­zu­sch­ließen ist.

    3. Fall­kon­stel­la­ti­on - lang­an­dau­ern­de Krank­heit: Hier ist die Wie­der­her­stel­lung der Ge­sund­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung zwar nicht aus­ge­schlos­sen, doch weiß der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner be­reits länger an­dau­ern­der Krank­heit nicht, ob und wann mit ei­ner Ge­ne­sung zu rech­nen ist.

    4. Fall­kon­stel­la­ti­on - krank­heits­be­ding­te Leis­tungs­min­de­rung: Die Krank­heit des Ar­beit­neh­mers führt da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer auch dann, wenn er bei der Ar­beit er­scheint, er­heb­lich hin­ter der zu er­war­ten­den Leis­tung zurück­bleibt.

    Wann ist eine Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen zulässig?

    Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen des Ar­beit­neh­mers (1. Fall­kon­stel­la­ti­on) stel­len dann ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

    Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Es muß von wei­te­ren häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen in der Zu­kunft aus­zu­ge­hen sein. Weil der Ar­beit­ge­ber die Ur­sa­chen der Kurz­er­kran­kun­gen zum Zeit­punkt der Kündi­gung zu­meist nicht kennt, darf er nach der Recht­spre­chung zunächst ein­mal da­von aus­ge­hen, daß ein Ar­beit­neh­mer, der über ei­nen Be­ob­ach­tungs­zeit­raum von drei Jah­ren vor Aus­spruch der Kündi­gung auf­grund von Kurz­er­kran­kun­gen ins­ge­samt mehr als sechs Wo­chen pro Jahr ar­beits­unfähig krank war, auch wei­ter­hin oft krank sein wird.

    Will der Ar­beit­neh­mer die­se ne­ga­ti­ve Pro­gno­se im Kündi­gungs­schutz­pro­zess wi­der­le­gen, muß er sei­ne Ärz­te von der Schwei­ge­pflicht ent­bin­den und kon­kret dar­le­gen, daß sei­ne häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen nicht auf ein chro­ni­sches Grund­lei­den, son­dern auf von­ein­an­der un­abhängi­ge Krank­heits­ur­sa­chen zurück­zuführen sind und die häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen da­her letzt­lich durch ei­ne unglück­li­che Ver­ket­tung von Umständen be­dingt sind.

    In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen sind für den Ar­beit­ge­ber ver­gleichs­wei­se teu­er, da er im­mer wie­der er­neut bis zu sechs Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muß, wo­hin­ge­gen er bei ei­ner lang­an­dau­ern­den Krank­heit nur ein­mal für sechs Wo­chen zur Ent­gelt­fort­zah­lung ver­pflich­tet ist und da­nach die Kran­ken­kas­se Kran­ken­geld zahlt.

    Die Recht­spre­chung geht da­von aus, daß wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers in der Re­gel er­heb­lich be­ein­träch­tigt sind, wenn er über ei­nen Zeit­raum von zwei oder drei auf­ein­an­der fol­gen­den Jah­ren je­weils mehr als sechs Wo­chen pro Jahr Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten muss. Wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen können auch durch Um­satz­ein­bußen oder durch zusätz­li­che Per­so­nal­kos­ten be­ein­träch­tigt wer­den. Ei­ne Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen nimmt die Recht­spre­chung an, wenn im­mer wie­der Aus­hilfs­kräfte ein­ge­ar­bei­tet wer­den müssen oder wenn der Be­triebs­frie­den durch die ständi­ge Mehr­be­las­tung von Ar­beits­kol­le­gen gestört wird.

    In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner be­trieb­li­chen und/oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder eben nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da die­ser Prüfungs­punkt vom je­wei­li­gen Ein­zel­fall abhängt, läßt sich all­ge­mein nur so­viel sa­gen, daß der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer, der 20 Jah­re zur Zu­frie­den­heit ge­ar­bei­tet hat, mehr so­zia­le Rück­sicht­nah­me schul­det als ei­nem erst we­ni­ge Jah­re beschäftig­ten und be­reits von An­fang an im­mer wie­der krank­heits­be­dingt aus­fal­len­den Ar­beit­neh­mer.

    Be­ru­hen die Be­ein­träch­ti­gun­gen der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers al­lein auf der Be­las­tung mit Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten, müssen die­se nach der Recht­spre­chung pro Jahr für min­des­tens un­gefähr 45 bis 60 Krank­heits­ta­ge an­fal­len und da­mit "er­heb­lich" über dem Sechs­wo­chen­zeit­raum des § 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) lie­gen.

    Wann ist eine Kündigung wegen dauernder Arbeitsunfähigkeit zulässig?

    Bei krank­heits­be­ding­ter dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers (2. Fall­kon­stel­la­ti­on) ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se of­fen­sicht­lich ne­ga­tiv.

    BEISPIEL: Ein Gerüstbau­er fällt vom Gerüst und er­lei­det ei­ne Quer­schnittslähmung, so dass er dau­er­haft auf ei­nen Roll­stuhl an­ge­wie­sen ist. Sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit als Gerüstbau­er wird er da­her vor­aus­sicht­lich nie mehr ausüben können.

    In ei­nem sol­chen Fall ist auch in der Re­gel oh­ne wei­te­res von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der (be­trieb­li­chen) In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen, d.h. ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung liegt in al­ler Re­gel vor. Dies kann aus­nahms­wei­se ein­mal an­ders sein, falls der Ar­beit­neh­mer auf ei­nem an­de­ren, "lei­dens­ge­rech­ten" Ar­beits­platz wei­ter beschäftigt wer­den kann.

    Liegt dau­ern­de Leis­tungs­unfähig­keit vor und ist ein lei­dens­ge­rech­ter Ar­beits­platz nicht vor­han­den, kann die In­ter­es­sen­abwägung nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ein­mal zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen.

    Im Fal­le ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers ist ei­ne Kündi­gung da­her in der Re­gel zulässig.

    Wann ist eine Kündigung wegen langandauernder Krankheit zulässig?

    Ei­ne lang­an­dau­ern­de Krank­heit des Ar­beit­neh­mers (3. Fall­kon­stel­la­ti­on) stellt ei­nen Kündi­gungs­grund dar, wenn die fol­gen­den drei Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen.

    Ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se: Der Ar­beit­neh­mer muß zum Zeit­punkt der Kündi­gung be­reits "seit länge­rer Zeit" ar­beits­unfähig er­krankt sein. Hier geht es prak­tisch um Fälle, in de­nen der Ar­beit­neh­mer zu­min­dest mehr als sechs Wo­chen bzw. ei­ni­ge Mo­na­te lang krank war. Wei­ter­hin muß die Krank­heit zum Zeit­punkt der Kündi­gung für vor­aus­sicht­lich länge­re oder für nicht ab­seh­ba­re Zeit an­dau­ern. Die Fra­ge, wie lan­ge denn nun die "vor­aus­sicht­lich länge­re" Krank­heit vor­aus­sicht­lich dau­ern muß, da­mit ei­ne Kündi­gung zulässig ist, wird durch die Recht­spre­chung nicht klar be­ant­wor­tet, so daß ei­ne Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit mit er­heb­li­chen Un­si­cher­hei­ten für den Ar­beit­ge­ber ver­bun­den ist.

    Klar­heit schafft nur die fol­gen­de, vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) auf­ge­stell­te Re­gel: Ist aus­weis­lich ärzt­li­cher Gut­ach­ten mit ei­ner Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten nach Aus­spruch der Kündi­gung nicht zu rech­nen, steht die­se Un­ge­wißheit ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit (Fall­kon­stel­la­ti­on II.) recht­lich gleich (BAG, Ur­teil vom 12.04.2002, 2 AZR 148/01, NZA 2002, S.1081), so daß die Kündi­gung in ei­nem sol­chen Fall in der Re­gel wirk­sam ist. Da al­ler­dings ein Arzt die Ge­ne­sung in­ner­halb ei­nes so lan­gen Zeit­raums (24 Mo­na­te!) kaum de­fi­ni­tiv aus­sch­ließen wird, oh­ne zu­gleich ei­ne dau­er­haf­te Ar­beits­unfähig­keit zu dia­gnos­ti­zie­ren, ist der prak­ti­sche An­wen­dungs­be­reich die­ser Re­gel ge­ring.

    In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung: Die lang­an­dau­ern­de Krank­heit muß be­trieb­li­che oder wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers be­ein­träch­ti­gen. Da der Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf von sechs Wo­chen in der Re­gel kei­ne wei­te­re Ent­gelt­fort­zah­lung mehr leis­ten muß, ist ei­ne Be­ein­träch­ti­gung wirt­schaft­li­cher In­ter­es­sen sel­ten ge­ge­ben, wes­halb die die Recht­spre­chung auch da­zu ten­diert, die Kündi­gung we­gen lang­an­dau­ern­der Krank­heit ein­zu­gren­zen.

    Der Ar­beit­ge­ber muß da­her ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen dar­le­gen, die sich aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Pro­ble­men bei der zeit­lich be­grenz­ten Ein­stel­lung von Er­satz­kräften er­ge­ben kann. - Steht aus­nahms­wei­se ein­mal fest, daß ei­ne Ge­ne­sung in den nächs­ten 24 Mo­na­ten aus­zu­sch­ließen ist, liegt ei­ne In­ter­es­sen­be­ein­träch­ti­gung (wie bei der Kündi­gung we­gen dau­ern­der Leis­tungs­unfähig­keit) in der Re­gel oh­ne wei­te­res vor.

    In­ter­es­sen­abwägung: Hier ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls die zu Punkt 2.) fest­ge­stell­te Be­ein­träch­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen (noch eben ge­ra­de) zu­ge­mu­tet oder nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den können. Hier fragt sich vor al­lem, ob wei­te­re Über­brückungs­maßnah­men nicht mehr möglich sind und da­her das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers über­wiegt. Zu­dem kommt es natürlich auch hier auf die so­zia­le Si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers an, d.h. auf Al­ter, Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen, Chan­cen auf dem Ar­beits­markt usw.

    crestor kapseln preisvergleich